Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Geschlecht, Bewerbung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 AZR 287/08 (A)
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 20.05.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 11.04.2007, 12 Ca 512/06
Landesarbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 9.11.2007, H 3 Sa 102/07
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

8 AZR 287/08 (A)

H 3 Sa 102/07

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg

Verkündet am 20. Mai 2010

BESCHLUSS

Förs­ter, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ach­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 18. März 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Hauck, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Böck und Brein­lin­ger so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Kog­lin und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Mall­mann be­schlos­sen:


- 2 -

I. Dem Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on wer­den gemäß Art. 267 des Ver­tra­ges über die Ar­beits­wei­se der Eu­ropäischen Uni­on in der Fas­sung der Be­kannt­ma­chung vom 9. Mai 2008 fol­gen­de Fra­gen vor­ge­legt:

1. Sind Art. 19 Abs. 1 der Richt­li­nie 2006/54/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 5. Ju­li 2006 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Chan­cen­gleich­heit und Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en in Ar­beits- und Beschäfti­gungs­fra­gen (Neu­fas­sung) und Art. 8 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/43/EG des Ra­tes vom 29. Ju­ni 2000 zur An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oh­ne Un­ter­schied der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft und Art. 10 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass ei­nem Ar­beit­neh­mer, der dar­legt, dass er die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne von ei­nem Ar­beit­ge­ber aus­ge­schrie­be­ne Stel­le erfüllt, im Fal­le sei­ner Nicht­berück­sich­ti­gung ein An­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber auf Aus­kunft ein­geräumt wer­den muss, ob die­ser ei­nen an­de­ren Be­wer­ber ein­ge­stellt hat und wenn ja, auf­grund wel­cher Kri­te­ri­en die­se Ein­stel­lung er­folgt ist?

2. Falls die ers­te Fra­ge be­jaht wird:

Ist der Um­stand, dass der Ar­beit­ge­ber die ge­for­der­te Aus­kunft nicht er­teilt, ei­ne Tat­sa­che, wel­che das Vor­lie­gen der vom Ar­beit­neh­mer be­haup­te­ten Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten lässt?

II. Das Ver­fah­ren wird aus­ge­setzt.

Gründe

I. Die Ent­schei­dung des Rechts­streits hängt von der Fra­ge ab, ob Art. 19

Abs. 1 der Richt­li­nie 2006/54/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 5. Ju­li 2006 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Chan­cen­gleich­heit und Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en in Ar­beits- und Beschäfti­gungs­fra­gen (Neu­fas­sung) und Art. 8 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/43/EG des Ra­tes vom 29. Ju­ni 2000 zur An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oh­ne Un­ter­schied der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft und Art. 10


- 3 -

Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen sind, dass der Kläge­rin als ab­ge­lehn­ter Stel­len­be­wer­be­rin, nach­dem sie dar­ge­legt hat, dass sie die Vor­aus­set­zun­gen für die von der Be­klag­ten aus­ge­schrie­be­ne Stel­le erfüllt, ein An­spruch ge­gen die Be­klag­te zu­ste­hen muss, ihr mit­zu­tei­len, ob die­se ei­nen an­de­ren Be­wer­ber ein­ge­stellt hat und wenn ja, auf­grund wel­cher Kri­te­ri­en die­se Ein­stel­lung er­folgt ist. Falls ein sol­cher An­spruch be­jaht wird, ist es im Wei­te­ren ent­schei­dungs­er­heb­lich, ob die Nich­ter­tei­lung der Aus­kunft ei­ne Tat­sa­che ist, wel­che die un­mit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung der Kläge­rin we­gen der von ihr be­haup­te­ten Umstände ver­mu­ten lässt.

II. Die Kläge­rin be­gehrt von der Be­klag­ten die Zah­lung ei­ner Ent

schädi­gung we­gen ei­ner Be­nach­tei­li­gung bei ei­ner Stel­len­be­wer­bung und ver­langt Aus­kunft über die von der Be­klag­ten ein­ge­stell­te Per­son.

Die am 7. Sep­tem­ber 1961 in Russ­land ge­bo­re­ne Kläge­rin ab­sol­vier­te

dort ein Stu­di­um und schloss die­ses mit der Qua­li­fi­ka­ti­on ei­ner Sys­tem­tech­nik-In­ge­nieu­rin ab. Ihr wur­de durch das Land Schles­wig-Hol­stein die Gleich­wer­tig­keit die­ses Stu­di­ums mit ei­nem an ei­ner Fach­hoch­schu­le in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land durch Di­plom­prüfung ab­ge­schlos­se­nen Stu­di­um der Fach­rich­tung In­for­ma­tik be­schei­nigt.

Mit ei­ner Stel­len­an­zei­ge hat­te die Be­klag­te „ei­ne/n er­fah­re­ne/n Soft

wa­re­ent­wick­ler/-in“ ge­sucht. Die Kläge­rin be­warb sich am 5. Ok­to­ber 2006 bei der Be­klag­ten. In ih­rem Be­wer­bungs­schrei­ben führ­te sie ua. aus:

„Ich bemühe mich um Er­hal­tung bzw. Ent­wick­lung mei­ner Qua­li­fi­ka­ti­on. Mit die­sem Zweck ha­be ich zu Hau­se Ar­beits­platz ein­ge­rich­tet und ler­ne jetzt Vi­su­al C++.NET, Vi­su­al C#.NET, In­ter­net­pro­gram­mie­rung mit ASP.NET.“

Am 11. Ok­to­ber 2006 er­hielt die Kläge­rin ei­ne Ab­sa­ge von der Be

klag­ten.


- 4 -

Nach­dem im In­ter­net er­neut ei­ne Stel­len­an­zei­ge der Be­klag­ten mit

glei­chem In­halt er­schie­nen war, be­warb sich die Kläge­rin am 19. Ok­to­ber 2006 er­neut um die Stel­le und be­haup­te­te:

„Ich pas­se Ih­nen sehr gut. Ers­tens, weil ich gu­te Er­fah­rung mit OOP mit MS C++6.0 ha­be. Wei­ter­hin, weil ich pri­va­te Er­fah­rung mit C#.NET ha­be. Grundsätz­lich ist Über­gang von C++6.0 auf C#.NET = C# 7.0... am leich­tes­ten.“

Wei­ter führ­te sie an, dass die Be­klag­te ei­nen Soft­ware­ent­wick­ler mit Er-

fah­rung im „Be­rufs­um­feld mit C# ob­jek­tiv nicht fin­den könne, da MS Vi­su­al Stu­dio.NET ein­sch­ließlich C# in Deutsch­land erst 2002 ein­geführt wor­den sei und kei­ne Fir­ma, die ei­ge­ne mit an­de­ren Werk­zeu­gen ent­wi­ckel­te Soft­ware am Markt ge­habt ha­be, so­fort zu .NET über­ge­gan­gen sei.“ Sie selbst be­sit­ze seit An­fang 2002 die .NET-Um­ge­bung pri­vat und ar­bei­te da­mit. Dar­auf­hin er­hielt die Kläge­rin er­neut ei­ne Ab­sa­ge durch die Be­klag­te.

Die Kläge­rin ver­langt von der Be­klag­ten ei­ne Entschädi­gung we­gen

Be­nach­tei­li­gung in Höhe von sechs Mo­nats­gehältern á 3.000,00 Eu­ro. Sie macht gel­tend, ob­wohl sie ide­al den An­for­de­run­gen der Be­klag­ten ent­spre­che und es Be­wer­ber mit bes­se­ren als ih­ren fach­li­chen Kennt­nis­sen in dem von der Be­klag­ten gewünsch­ten Be­reich ob­jek­tiv kaum ge­ben könne, sei sie nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wor­den. Of­fen­bar ha­be die Be­klag­te Vor­ur­tei­le we­gen ih­res Ge­schlechts, ih­rer Her­kunft und ih­res Al­ters. Die Kläge­rin ver­langt von der Be­klag­ten, die Be­wer­bungs­un­ter­la­gen des auf­grund der Stel­len­an­zei­ge ein­ge­stell­ten Be­wer­bers vor­zu­le­gen. Sie meint, dies sei zur Sach­ver­halts­aufklärung er­for­der­lich. Es sei aus­rei­chend, wenn der ab­ge­lehn­te Be­wer­ber dem Ge­richt dar­le­ge, er ent­spre­che dem An­for­de­rungs­pro­fil. Die Vor­la­ge der Be­wer­bungs­un­ter­la­gen des aus­gewähl­ten Be­wer­bers hätte ver­an­schau­licht, dass die­ser nicht bes­ser qua­li­fi­ziert sei als sie. Aus den all­ge­mei­nen Sta­tis­ti­ken in der IT-Bran­che er­ge­be sich, dass dort über­wie­gend Männer ar­bei­ten würden. In die­ser Bran­che ge­be es ei­ne aus­ge­prägte ge­schlechts­be­zo­ge­ne Dis­kri­mi­nie­rung.


- 5 -

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 18.000,00 Eu­ro nebst

Zin­sen zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Sie hält die Kla­ge für nicht

schlüssig, weil die Kläge­rin kei­ne aus­rei­chen­den Tat­sa­chen für die Ver­mu­tung ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung vor­ge­tra­gen ha­be. Es be­ste­he auch kein An­spruch der Kläge­rin auf Aus­kunft darüber, wel­che Per­so­nal­ent­schei­dung die Be­klag­te auf­grund der Stel­len­aus­schrei­bung ge­trof­fen ha­be.

III. Gemäß § 15 Abs. 2 Satz 1 AGG hat die Kläge­rin we­gen ei­nes

Scha­dens, der nicht Vermögens­scha­den ist, An­spruch auf ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld, wenn die Be­klag­te ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot gemäß § 7 Abs. 1 AGG ver­s­toßen hat.

Nach § 6 Abs. 1 Satz 2 AGG gilt die Kläge­rin als Beschäftig­te iSd.

AGG, weil sie Be­wer­be­rin für ein Beschäfti­gungs­verhält­nis ist. Die Kläge­rin macht ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung gemäß § 3 Abs. 1 AGG gel­tend. Sie hat al­ler­dings kei­ne In­di­zi­en schlüssig dar­ge­legt, die ver­mu­ten las­sen, dass die Be­klag­te ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot nach § 7 Abs. 1 AGG ver­s­toßen hat (§ 22 AGG).

Zwar hat sie in aus­rei­chen­der Wei­se vor­ge­tra­gen, dass sie von der Be-

klag­ten in Be­zug auf den Zu­gang zu ei­ner un­selbständi­gen Er­werbstätig­keit, ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung er­fah­ren hat als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on (§ 2 Abs. 1 Nr. 1, § 3 Abs. 1 AGG), weil sie trotz (zwei­ma­li­ger) Be­wer­bung um die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le als „Soft­ware­ent­wick­ler/-in“ nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wor­den ist. An­de­re Per­so­nen sind - wie sich aus ei­nem Schrei­ben der Be­klag­ten vom 20. Ok­to­ber 2006 er­gibt - zu ei­nem sol­chen ge­be­ten wor­den. Be­reits die Ab­leh­nung, den Be­wer­ber zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­zu­la­den, stellt ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung iSd. § 3 Abs. 1 AGG dar.

Die Kläge­rin hat aber nicht in aus­rei­chen­der Wei­se dar­ge­legt, dass sie

die we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung we­gen ei­nes der in § 1 AGG ge­nann­ten


- 6 -

Gründe er­fah­ren hat, al­so dass ent­we­der ihr Ge­schlecht, ihr Al­ter oder ih­re eth­ni­sche Her­kunft mit­ursächlich für die­se Be­hand­lung war. Aus­rei­chend ist, dass ein in § 1 AGG ge­nann­ter Grund Be­stand­teil ei­nes Mo­tivbündels ist, das die Ent­schei­dung be­ein­flusst hat (vgl. BVerfG 16. No­vem­ber 1993 - 1 BvR 258/86 - BVerfGE 89, 276).

Nach dem deut­schen Zi­vil­pro­zess­recht ein­sch­ließlich des ar­beits-

ge­richt­li­chen Ur­teils­ver­fah­rens trägt der­je­ni­ge, der ein Recht für sich in An­spruch nimmt, die Be­weis­last für die an­spruchs­be­gründen­den Tat­sa­chen. Die Dar­le­gungs­last ent­spricht da­bei grundsätz­lich der Be­weis­last, dh. der­je­ni­ge, dem die Be­weis­last ob­liegt, muss zunächst die an­spruchs­be­gründen­den Tat­sa­chen dar­le­gen. Zu die­sen gehört bei der Gel­tend­ma­chung ei­nes An­spruchs auf Zah­lung ei­ner Entschädi­gung we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot auch die Tat­sa­che, dass die ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des er­folgt ist. Der im ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils­ver­fah­ren gel­ten­de Bei­brin­gungs­grund­satz ver­langt ei­nen schlüssi­gen Tat­sa­chen­vor­trag der Par­tei­en. Für ei­nen sol­chen genügt es nicht, wenn ei­ne Par­tei le­dig­lich Mut­maßun­gen auf­stellt. Un­zulässig ist es grundsätz­lich, wenn ei­ne Par­tei ei­ne Be­haup­tung le­dig­lich „ins Blaue hin­ein“ auf­stellt, oh­ne dass sie tatsächli­che An­halts­punk­te für ih­re Be­haup­tung dar­legt (vgl. BAG 5. No­vem­ber 2003 - 5 AZR 562/02 - AP BGB § 615 Nr. 106 = EzA BGB 2002 § 615 Nr. 2). Hin­sicht­lich der in­ne­ren Tat­sa­chen, nämlich der Kau­sa­lität zwi­schen Nach­teil und ei­nem oder meh­re­ren der in § 1 AGG ge­nann­ten Gründe hat der deut­sche Ge­setz­ge­ber in § 22 AGG ei­ne Be­weis­last­re­ge­lung ge­trof­fen, die sich auf die Dar­le­gungs­last aus­wirkt. Der Ge­setz­ge­ber woll­te mit die­ser Vor­schrift ua. Art. 8 der Richt­li­nie 2000/43/EG und Art. 10 der Richt­li­nie 2000/78/EG um­set­zen (vgl. BT-Drucks. 16/1780 S. 47). § 22 AGG lau­tet:

㤠22

Be­weis­last

Wenn im Streit­fall die ei­ne Par­tei In­di­zi­en be­weist, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen, trägt die an­de­re Par­tei die Be­weis­last dafür, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gung vor­ge­le­gen hat.“


- 7 -

Aus § 22 AGG er­gibt sich, dass es nicht aus­rei­chend für ein

schlüssi­ges Kla­ge­vor­brin­gen ist, wenn die­je­ni­ge Per­son, die sich auf ei­ne Be­nach­tei­li­gung be­ruft, im Pro­zess le­dig­lich vorträgt, auf sie tref­fe ein in § 1 AGG ge­nann­tes Merk­mal zu und sie ha­be we­gen die­ses Merk­mals ei­ne ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung als ei­ne an­de­re Per­son er­fah­ren. Für die Erfüllung der Dar­le­gungs­last genügt, wenn In­di­zi­en vor­ge­tra­gen wer­den, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen. Dies ist der Fall, wenn die vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen aus ob­jek­ti­ver Sicht mit über­wie­gen­der Wahr­schein­lich­keit dar­auf schließen las­sen, dass die Be­nach­tei­li­gung aus ei­nem die­ser Gründe er­folg­te. Durch die Ver­wen­dung der Wörter „In­di­zi­en“ und „ver­mu­ten“ wird zum Aus­druck ge­bracht, dass es hin­sicht­lich der Kau­sa­lität zwi­schen ei­nem in § 1 AGG ge­nann­ten Grund und ei­ner ungüns­ti­ge­ren Be­hand­lung genügt, Hilfs­tat­sa­chen vor­zu­tra­gen, die zwar nicht zwin­gend den Schluss auf die Kau­sa­lität zu­las­sen, die aber die An­nah­me recht­fer­ti­gen, dass die Kau­sa­lität ge­ge­ben ist.

Die­se Aus­le­gung des § 22 AGG be­zo­gen auf die Dar­le­gungs­last des

Be­nach­tei­li­gungs­grun­des ent­spricht der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu dem frühe­ren § 611a Abs. 1 Satz 3 BGB und dem § 81 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 Satz 3 SGB IX (vgl. BAG 24. April 2008 - 8 AZR 257/07 - AP AGG § 33 Nr. 2 = EzA BGB 2002 § 611a Nr. 6; 12. Sep­tem­ber 2006 - 9 AZR 807/05 - BA­GE 119, 262 = AP SGB IX § 81 Nr. 13 = EzA SGB IX § 81 Nr. 14).

Ein ab­ge­lehn­ter Stel­len­be­wer­ber, der meint un­ter Ver­s­toß ge­gen § 7

AGG dis­kri­mi­niert wor­den zu sein, genügt sei­ner Dar­le­gungs­last bzgl. der be­haup­te­ten Be­nach­tei­li­gung nicht da­durch, dass er le­dig­lich vorträgt, er ha­be sich be­wor­ben, sei un­berück­sich­tigt ge­blie­ben und erfülle das in der Aus­schrei­bung ge­for­der­te An­for­de­rungs­pro­fil so­wie zu­min­dest ei­nes der in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­ma­le. Al­lein ein sol­cher Sach­vor­trag ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber nicht zur Dar­le­gung, wel­che Per­so­nal­ent­schei­dung er letzt­lich ge­trof­fen hat und aus wel­chen Gründen.


- 8 -

Es gibt kei­nen Grund­satz, wo­nach die­je­ni­ge Per­son die Dar­le­gungs-

und Be­weis­last trägt, die über die maßgeb­li­chen In­for­ma­tio­nen verfügt. Die Be­weis­last­ver­tei­lung be­darf grundsätz­lich ei­ner nor­ma­ti­ven Re­ge­lung (BGH 17. De­zem­ber 1996 - XI ZR 41/96 - WM 1997, 591). § 22 AGG trägt der Si­tua­ti­on Rech­nung, dass dem An­spruch­stel­ler im Re­gel­fal­le die vollständi­ge Be­weisführung, dass das Mo­tiv für die ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung ein in § 1 AGG ge­nann­ter Grund ist, nicht möglich ist und er da­mit re­gelmäßig kei­ne Tat­sa­chen vor­tra­gen kann, die da­zu führen, dass das Ge­richt das Vor­lie­gen des Be­nach­tei­li­gungs­grun­des als wahr er­ach­tet.

Der Um­stand, dass die Kläge­rin von der Be­klag­ten nicht zu ei­nem Vor

stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wor­den ist, lässt nicht dar­auf schließen, dies sei kau­sal auf ei­nen der in § 1 AGG ge­nann­ten Gründe zurück­zuführen, hier al­so auf ihr Ge­schlecht, ihr Le­bens­al­ter oder ih­re Her­kunft. Al­lein die Be­ru­fung der Kläge­rin auf die Merk­ma­le „Frau“, „Le­bens­al­ter über 45“ und „rus­si­sche Her­kunft“ kann für sich al­lein kei­ne Ver­mu­tung für ei­ne ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung der Kläge­rin we­gen die­ser oder ei­nes die­ser Gründe be­gründen. Es müss­ten viel­mehr von der Kläge­rin wei­te­re Umstände vor­ge­tra­gen wer­den, aus de­nen sich die über­wie­gen­de Wahr­schein­lich­keit er­gibt, dass zu­min­dest ei­ner die­ser Gründe (mit) ursächlich für die nach­tei­li­ge Be­hand­lung war. Ein sol­cher wei­te­rer Um­stand liegt nicht be­reits dar­in, dass die Kläge­rin für die Stel­le ge­eig­net ist bzw. die in der Stel­len­aus­schrei­bung ge­for­der­ten An­for­de­run­gen erfüllt. Dass ein Be­wer­ber, der zwar sämt­li­chen in der Stel­len­aus­schrei­bung ge­for­der­ten An­for­de­run­gen genügt, nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wird, be­gründet nicht den ers­ten An­schein, dass dies auf ei­nem der Gründe des § 1 AGG (mit) be­ruht. Viel­mehr kann dies vielfälti­ge an­de­re Ur­sa­chen ha­ben. Da­bei ist zu be­ach­ten, dass das AGG nicht die un­sach­li­che Be­hand­lung aus an­de­ren als den in § 1 AGG ge­nann­ten Gründen ver­bie­tet und von dem Ar­beit­ge­ber nicht ver­langt, nur ob­jek­tiv ge­eig­ne­te Be­wer­ber bei sei­ner Aus­wah­l­ent­schei­dung zu berück­sich­ti­gen.

So­weit die Kläge­rin gel­tend macht, Be­wer­ber mit bes­se­ren als ih­ren

fach­li­chen Kennt­nis­sen könne es ob­jek­tiv kaum ge­ben, stellt dies von der For­mu­lie­rung her kei­ne Tat­sa­chen­be­haup­tung iSd. § 138 Abs. 1 ZPO dar,


- 9 -

son­dern le­dig­lich ei­ne nicht durch Tat­sa­chen­vor­trag un­ter­mau­er­te Mut­maßung der Kläge­rin. Le­dig­lich auf­grund von vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen könn­te die Kläge­rin je­doch die ihr gemäß § 22 AGG ob­lie­gen­de Dar­le­gungs­last erfüllen.

Auch un­ter Berück­sich­ti­gung des Um­stan­des, dass sich die Kläge­rin als

Frau von über 45 Jah­ren mit rus­si­scher Her­kunft in der IT-Bran­che be­wor­ben hat, gibt es kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass die Ein­la­dung zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch (auch) we­gen ei­nes der in § 1 AGG ge­nann­ten Gründe un­ter­blie­ben ist. Al­lein das pau­scha­le Vor­brin­gen der Kläge­rin, in der IT-Bran­che würden Frau­en dis­kri­mi­niert, kann kei­ne In­dizwir­kung für ei­ne Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin we­gen des Ge­schlechts ent­fal­ten. So­weit ihr Vor­trag da­hin zu ver­ste­hen ist, dass im IT-Be­reich mehr Männer als Frau­en beschäftigt wer­den, kann dies vielfälti­ge Gründe ha­ben, ua. den, dass sich we­ni­ger Frau­en als Männer um ent­spre­chen­de Stel­len be­wer­ben.

IV. Der Se­nat kann oh­ne Vor­ab­ent­schei­dung des Ge­richts­hofs der

Eu­ropäischen Uni­on nicht ent­schei­den, ob, um den Be­weis­last­re­ge­lun­gen der zi­tier­ten eu­ro­pa­recht­li­chen Richt­li­ni­en zu genügen, der Kläge­rin nach na­tio­na­lem Recht ein Aus­kunfts­an­spruch ge­gen die Be­klag­te ein­zuräum­en ist, wel­cher da­hin geht, dass ihr die Be­klag­te mit­tei­len muss, ob sie ei­nen an­de­ren Be­wer­ber für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le ein­ge­stellt hat und wenn ja, wel­che Kri­te­ri­en für die ge­trof­fe­ne Aus­wahl maßgeb­lich ge­we­sen sind. Wei­ter kann der Se­nat nicht ent­schei­den, ob die Nich­ter­tei­lung der Aus­kunft als Tat­sa­che iSd. Richt­li­ni­en an­zu­se­hen ist, die das Vor­lie­gen ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten las­sen.

Ein An­spruch der Kläge­rin auf Aus­kunft über die Gründe der Ab­sa­ge

bzw. auf Aus­kunft über die von der Be­klag­ten ge­trof­fe­ne Per­so­nal­ent­schei­dung be­steht nach na­tio­na­lem Recht grundsätz­lich nicht.

Der Kläge­rin steht kein Aus­kunfts­an­spruch aus ei­nem vor­ver­trag­li­chen

Schuld­verhält­nis bzw. nach den Grundsätzen von Treu und Glau­ben zu. Aus § 242 BGB er­gibt sich ei­ne Aus­kunfts­pflicht, wenn die zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­den Rechts­be­zie­hun­gen es mit sich brin­gen, dass der Be­rech­tig­te in ent­schuld­ba­rer Wei­se über Be­ste­hen und Um­fang sei­nes Rechts im Un-


- 10 -

ge­wis­sen ist und der Ver­pflich­te­te die zur Be­sei­ti­gung der Un­ge­wiss­heit er­for­der­li­che Aus­kunft un­schwer ge­ben kann (BAG 19. April 2005 - 9 AZR 188/04 - mwN, AP BGB § 242 Aus­kunfts­pflicht Nr. 39 = EzA BGB 2002 § 242 Aus­kunfts­pflicht Nr. 1). Der Aus­kunfts­an­spruch setzt ei­ne Son­der­ver­bin­dung zwi­schen den Par­tei­en vor­aus (BGH 18. Ja­nu­ar 1978 - VIII ZR 262/76 - NJW 1978, 1002). Al­lein die Tat­sa­che, dass ei­ne Per­son In­for­ma­tio­nen be­sitzt, die das In­for­ma­ti­ons­bedürf­nis ei­ner Par­tei be­gründen, be­gründet kei­ne Aus­kunfts­pflicht der an­de­ren Per­son (vgl. BAG 21. No­vem­ber 2000 - 9 AZR 665/99 - BA­GE 96, 274 = AP BGB § 242 Aus­kunfts­pflicht Nr. 35 = EzA BGB § 242 Aus­kunfts­pflicht Nr. 6). Bei der Son­der­ver­bin­dung kann es sich zB um ei­nen Ver­trag, um ein ge­setz­li­ches Schuld­verhält­nis oder ei­ne Rechts­be­zie­hung bei der An­bah­nung ei­nes Ver­trags­verhält­nis­ses han­deln. Außer­halb von Ver­trags­verhält­nis­sen wird von der Recht­spre­chung für ei­nen Aus­kunfts­an­spruch grundsätz­lich ein dem Grun­de nach be­reits fest­ste­hen­der Leis­tungs­an­spruch ge­for­dert (BAG 21. No­vem­ber 2000 - 9 AZR 665/99 - aaO; 1. De­zem­ber 2004 - 5 AZR 664/03 - BA­GE 113, 55 = AP BGB § 242 Aus­kunfts­pflicht Nr. 38 = EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 5). Im Rah­men ei­nes be­ste­hen­den Ver­trags­verhält­nis­ses reicht es aus, dass mit dem Aus­kunfts­an­spruch auch der Be­stand ei­nes Leis­tungs­an­spruchs geklärt wer­den soll, so­fern der Be­rech­tig­te die Wahr­schein­lich­keit sei­nes An­spruchs dar­ge­legt hat (vgl. BAG 21. No­vem­ber 2000 - 9 AZR 665/99 - aaO). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in­ner­halb ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses Aus­kunfts­ansprüche auch be­jaht, wenn die­ser Aus­kunfts­an­spruch (auch) die Funk­ti­on hat, dem Be­rech­tig­ten In­for­ma­tio­nen über das Be­ste­hen des An­spruchs dem Grun­de nach zu ver­schaf­fen (1. De­zem­ber 2004 - 5 AZR 664/03 - aaO). Die­ser wei­ter­ge­hen­de Aus­kunfts­an­spruch wird da­mit be­gründet, dass es sich da­bei um ei­ne Ne­ben­pflicht aus dem Ar­beits­verhält­nis han­delt und der In­halt die­ser Ne­ben­pflicht durch ei­ne be­son­de­re persönli­che Bin­dung der Ver­trags­part­ner ge­prägt ist, und dass sich aus dem Ar­beits­verhält­nis spe­zi­fi­sche Pflich­ten zur ge­gen­sei­ti­gen Rück­sicht­nah­me er­ge­ben (vgl. BAG 1. De­zem­ber 2004 - 5 AZR 664/03 - aaO; 19. April 2005 - 9 AZR 188/04 - aaO).

Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Recht­spre­chung be­steht kein Aus­kunfts-

an­spruch der Kläge­rin auf In­for­ma­ti­on über die von der Be­klag­ten ge­trof­fe­ne


- 11 -

Per­so­nal­ent­schei­dung. Zwi­schen den Par­tei­en be­stand kein Ver­trags­verhält­nis. Das AGG fin­giert we­der das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen dem Be­wer­ber und dem Ar­beit­ge­ber noch be­stimmt es, dass ei­nem Be­wer­ber all­ge­mein die glei­chen Rech­te und Pflich­ten wie ei­nem Ar­beit­neh­mer in ei­nem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis zu­kom­men. § 6 Abs. 1 Satz 2 AGG re­gelt nur, dass Be­wer­ber für ein Beschäfti­gungs­verhält­nis als Beschäftig­te iSd. AGG gel­ten. Al­ler­dings ist von ei­nem Zu­stan­de­kom­men ei­nes Schuld­verhält­nis­ses nach § 311 Abs. 2 Nr. 2 BGB (An­bah­nung ei­nes Ver­tra­ges) zwi­schen der Kläge­rin und der Be­klag­ten aus­zu­ge­hen.

Wei­te­re Vor­aus­set­zung für ei­nen Aus­kunfts­an­spruch nach der oben

dar­ge­stell­ten Recht­spre­chung ist je­doch, dass der Aus­kunfts­be­geh­ren­de grundsätz­lich ei­nen dem Grun­de nach be­reits fest­ste­hen­den Leis­tungs­an­spruch, dh. ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG dar­legt. Aus dem Vor­brin­gen der Kläge­rin er­ge­ben sich aber kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass sie we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des be­nach­tei­ligt wor­den ist, mit der Fol­ge, dass ihr ein Entschädi­gungs­an­spruch zustünde.

Nach § 241 Abs. 2 BGB kann das Schuld­verhält­nis, zu dem auch ein

Schuld­verhält­nis nach § 311 Abs. 2 BGB gehört, je­den Teil zur Rück­sicht auf die Rech­te, Rechtsgüter und In­ter­es­sen des an­de­ren Teils ver­pflich­ten. Die sich aus dem An­bahnungs­verhält­nis er­ge­ben­den Rück­sicht­nah­me­pflich­ten ver­pflich­ten den pri­va­ten Ar­beit­ge­ber aber nicht, dem Be­wer­ber Auskünf­te über die Ein­stel­lung oder Nicht­ein­stel­lung ei­nes Mit­be­wer­bers und über die Gründe für die­se Per­so­nal­ent­schei­dung zu er­tei­len.

Aus dem AGG kann eben­falls kein sol­cher Aus­kunfts­an­spruch her

ge­lei­tet wer­den. So fehlt es ins­be­son­de­re an ei­ner nor­mier­ten An­spruchs­grund­la­ge für ein sol­ches Be­geh­ren im Ge­setz. Der Ge­setz­ge­ber, der im AGG kei­nen Aus­kunfts­an­spruch des Stel­len­be­wer­bers nor­miert hat, hat mit § 22 AGG ei­ne kon­kre­te und nach na­tio­na­lem Recht ab­sch­ließen­de Dar­le­gungs- und Be­weis­last­re­ge­lung vor­ge­nom­men. Ein ma­te­ri­ell-recht­li­cher Aus­kunfts­an­spruch, der be­reits dann gewährt wird, wenn der Ar­beit­neh­mer kei­ne Ver­mu­tungs­tat­sa­chen für ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes im § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des vor-


- 12 -

bringt, würde die­se Vor­schrift im Er­geb­nis un­be­ach­tet las­sen. Ei­ner Kor­rek­tur die­ser ge­setz­lich ge­re­gel­ten Ver­tei­lung der Dar­le­gungs­last be­darf es nicht, da ei­ne Aus­kunfts­ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers dem Grund­satz wi­derspräche, dass nach der im deut­schen Zi­vil­pro­zess­recht gel­ten­den Ver­hand­lungs­ma­xi­me kei­ne Par­tei ge­hal­ten ist, dem Geg­ner das Ma­te­ri­al für des­sen Pro­zess­sieg zu ver­schaf­fen. Da­bei ist auch von Be­deu­tung, dass die Dar­le­gungs- und Be­weis­si­tua­ti­on nicht durch die Gewährung ma­te­ri­ell-recht­li­cher Aus­kunfts­ansprüche un­zulässig verändert wer­den darf (BAG 1. De­zem­ber 2004 - 5 AZR 664/03 - BA­GE 113, 55 = AP BGB § 242 Aus­kunfts­pflicht Nr. 38 = EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 5).

Die eu­ropäischen Richt­li­ni­en se­hen eben­falls kei­nen aus­drück­li­chen

Aus­kunfts­an­spruch vor. Ob­wohl die Kom­mis­si­on in ih­rem Vor­schlag für ei­ne Richt­li­nie des Ra­tes zur Be­weis­last im Be­reich des glei­chen Ent­gelts und der Gleich­be­hand­lung von Frau­en und Männern ei­nen Aus­kunfts­an­spruch vor­ge­schla­gen hat­te, wur­de die­ser Vor­schlag nicht in den Gleich­be­hand­lungs­richt­li­ni­en und in der Richt­li­nie 97/80/EG des Ra­tes vom 15. De­zem­ber 1997 über die Be­weis­last bei Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts auf­ge­nom­men (vgl. Vor­schlag für ei­ne Richt­li­nie des Ra­tes zur Be­weis­last im Be­reich des glei­chen Ent­gelts und der Gleich­be­hand­lung von Frau­en und Männern Art. 4 ).

V. Soll­ten die Be­weis­last­re­ge­lun­gen der zi­tier­ten Richt­li­ni­en un­ter Berück

sich­ti­gung der ein­schlägi­gen Erwägun­gen al­ler­dings da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen sein, dass Be­wer­bern ein Aus­kunfts­an­spruch im oben dar­ge­stell­ten Sin­ne nach na­tio­na­lem Recht ein­geräumt wer­den muss, ob­wohl ein sol­cher in den Richt­li­ni­en trotz des ge­gen­tei­li­gen Vor­schlags der Kom­mis­si­on vom 27. Mai 1988 nicht erwähnt ist, müss­te ein sol­cher in eu­ro­pa­rechts­kon­for­mer Aus­le­gung des AGG der Kläge­rin zu­er­kannt wer­den. Ggf. könn­te dann die Nich­ter­tei­lung der Aus­kunft durch die Be­klag­te als ein In­diz für das Vor­lie­gen der be­haup­te­ten Dis­kri­mi­nie­rung der Kläge­rin be­trach­tet wer­den.


- 13 -

Aus die­sem Grun­de wa­ren die im Te­nor ge­nann­ten Fra­gen bezüglich

der Aus­le­gung der ein­schlägi­gen Richt­li­ni­en an den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on zu rich­ten.

Hauck Böck Brein­lin­ger

R. Kog­lin Mall­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 AZR 287/08 (A)  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880