Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Geschlecht, Diskriminierung: Alter
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 13 Sa 2049/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.02.2011
   
Leit­sätze: Das Ab­wei­chen von ei­ner ta­rif­li­chen Beförde­rungs­re­gel ("Vor­aus­set­zung ei­ner Beförde­rung ist min­des­tens ei­ne re­gelmäßige 1-jähri­ge Tätig­keit in der vor­her­ge­hen­den Grup­pe") in­di­ziert oh­ne ei­ne dar­aus fol­gen­de kon­kre­te Dis­kri­mi­nie­rung kei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts oder Al­ters.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 13.08.2010, 28 Ca 10058/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 18. Fe­bru­ar 2011

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

13 Sa 2049/10

28 Ca 10058/10
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

Z., VA als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 13. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18. Fe­bru­ar 2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. F. als Vor­sit­zen­den
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr B. und Herr H.

für Recht er­kannt:

I. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 13.08.2010 - 28 Ca 10058/10 - wird auf sei­ne Kos­ten bei un­veränder­tem Streit­wert zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


Dr. F. B. H.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Der Kläger be­gehrt ei­ne Entschädi­gung von der Be­klag­ten nach § 15 Abs. 2 AGG we­gen ei­ner be­haup­te­ten Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts, des Al­ters und der Be­hin­de­rung ei­nes an­de­ren Ar­beit­neh­mers bei ei­ner Beförde­rung in Höhe von min­des­tens 15.000,-- €.

Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det der zwi­schen der Ge­werk­schaft Ver.di und der Be­klag­ten ge­schlos­se­ne Rah­men­ta­rif­ver­trag Klas­si­sches Spiel (im Fol­gen­den: RTV) An­wen­dung. Dort heißt es un­ter an­de­rem:

„§ 1 Gel­tungs­be­reich

(1)
Die­ser Rah­men­ta­rif­ver­trag gilt für al­le Ar­beit­neh­mer, die un­mit­tel­bar im Be­trieb der S. Ber­lin (Klas­si­sches Spiel) beschäftigt wer­den, mit Aus­nah­me der Aus­hil­fen. De­ren Vergütung ist in ei­nem ge­son­der­ten Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt.

(2)
Der Ta­rif­ver­trag gilt nicht für Ar­beit­neh­mer in selbständi­gen Ne­ben­be­trie­ben und Be­triebs­tei­len der S. wie Bars, Gaststätten, Grundstücks­ver­wal­tun­gen, Ho­tels und Zu­brin­ger­diens­ten.

(3)
Die in die­sem Ta­rif­ver­trag ge­brauch­ten For­mu­lie­run­gen gel­ten glei­cher­maßen für weib­li­che und männ­li­che Beschäftig­te.


§ 2 Stel­len­plan und Mit­be­stim­mung

(1)
Zwi­schen Di­rek­ti­on und Be­triebs­rat wird durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung ein Stel­len­plan auf­ge­stellt, durch den die Ar­beitsplätze (ein­sch­ließlich Aus­hil­fen) fest­ge­stellt und ab­sch­ließend ge­re­gelt wer­den.

(2)
Neu­ein­stel­lun­gen sind nur dann möglich, wenn ei­ne Plan­stel­le frei ist. Ein­stel­lun­gen sol­len grundsätz­lich über die Anfänger­stu­fen er­fol­gen. Spiel­tech­ni­sche Ar­beit­neh­mer müssen bei der Fest­ein­stel­lung min­des­tens 21 Jah­re alt sein, dürfen aber das 25. Le­bens­jahr nicht über­schrit­ten ha­ben. Aus­nah­men sind nur im Ein­ver­neh­men zwi­schen Di­rek­ti­on und Be­triebs­rat möglich.

(3)
Di­rek­ti­on und Be­triebs­rat über­prüfen ge­mein­sam spätes­tens halbjähr­lich zum 01. Ja­nu­ar und 01. Ju­li den Stel­len­plan und die Ein­grup­pie­rung der

 

- 4 -

Ar­beit­neh­mer. Vor­aus­set­zung ei­ner Beförde­rung ist min­des­tens ei­ne re­gelmäßige einjähri­ge Tätig­keit in der vor­her­ge­hen­den Grup­pe.

(4)
Vor Neu­ein­stel­lung ei­nes Ar­beit­neh­mers gibt der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat recht­zei­tig be­kannt, für wel­che Ar­beit und für wel­chen Ar­beits­platz der Ein­zu­stel­len­de vor­ge­se­hen ist. Die Un­ter­la­gen über die Per­son des Ein­zu­stel­len­den wer­den dem Be­triebs­rat zur Ein­sicht­nah­me zur Verfügung ge­stellt.

(5)
Bei al­len per­so­nel­len und so­zia­len Ent­schei­dun­gen für die Ar­beit­neh­mer gemäß § 1*, ins­be­son­de­re auch bei Beförde­run­gen, be­stimmt der Be­triebs­rat mit. Für vorläufi­ge per­so­nel­le Maßnah­men gilt § 100 Be­trVG. Bei Ent­las­sun­gen hat der Be­triebs­rat die Rech­te nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz.

(6)
Kommt kei­ne Ei­ni­gung zu­stan­de, so ent­schei­det die Ei­ni­gungs­stel­le nach den Be­stim­mun­gen des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes endgültig und ver­bind­lich. Im Fall des § 2 Abs. 5 S. 1 er­setzt die Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le, so­fern sie die von der Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­se­he­ne Maßnah­me stützt, die Zu­stim­mung des Ar­beits­ge­richts i. S. d. § 99 Abs. 4 Be­trVG.


§ 3 Grup­pen­ein­tei­lung

(1)
Die Ar­beit­neh­mer wer­den in fol­gen­de Grup­pen ein­ge­teilt:

A. Spiel­tech­ni­sche Ar­beit­neh­mer (Crou­pier)
B. Tech­ni­sche Ar­beit­neh­mer (Kas­se)
C. Tech­ni­sche Ar­beit­neh­mer (Re­zep­ti­on)
D. Ver­wal­tungs­ar­beit­neh­mer
E. Saa­l­as­sis­ten­ten - Kar­ten­kon­trol­leu­re
F. Sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer (Haus­hand­wer­ker etc.)

*An­mer­kung: Pa­ra­gra­fen oh­ne nähe­re Be­zeich­nung sind Pa­ra­gra­fen die­ses Ver­tra­ges.

(2)
Wel­che Tätig­kei­ten im Ein­zel­nen zu die­sen Ar­beit­neh­mer­grup­pen zählen, ist ab­sch­ließend in § 4 ge­re­gelt.

§ 4 Ar­beit­neh­mer­grup­pen

(1)
Ar­beit­neh­mer im Sin­ne die­ses Rah­men­ta­rif­ver­tra­ges sind:

A. Spiel­tech­ni­sche Ar­beit­neh­mer

1. Tech­ni­scher Di­rek­tor

 

- 5 -

Ihm ob­liegt die Lei­tung der spiel­tech­ni­schen und tech­ni­schen, ge­ge­be­nen­falls auch der sons­ti­gen Ar­beit­neh­mer der S..

2. Ers­ter Saal­chef
Er übt die Auf­sicht im Spiel­saal aus. Er ver­tritt den tech­ni­schen Di­rek­tor. Die Po­si­ti­on kann nach dem Aus­schei­den des der­zeit beschäftig­ten Teil­zeit­ar­beit­neh­mers nur noch ein­mal be­setzt wer­den.

3. Saal­chef
Er übt die Auf­sicht über den Spiel­be­trieb aus. Wei­te­re Auf­ga­ben können bei Be­darf im Er­stel­len von Dienst- und Ur­laubsplänen lie­gen.

4. Saal­chef-As­sis­tent
Er übt die Auf­sicht im Spiel­saal aus. Er kann als Tisch­chef ein­ge­setzt wer­den. Wei­te­re Auf­ga­ben können im Er­stel­len von Dienst- und Ur­laubsplänen lie­gen.

5. Tisch­chef
Er übt die Auf­sicht am Spiel­tisch aus. Er kann als Bac­ca­ra-Crou­pier und als Auf­sicht im Spiel­saal ein­ge­setzt wer­den. Tisch­chefs, die das 55. Le­bens­jahr noch nicht voll­endet ha­ben oder am 31.12.1996 noch nicht 10 Jah­re bei der S. Ber­lin als Tisch­chef ein­grup­piert wa­ren, können als Zy­lin­der­crou­pier ein­ge­setzt wer­den.

6. Sous-Chef
Er ar­bei­tet am Bac­ca­ra, als Zy­lin­der­crou­pier und am Black-Jack und kann als Tisch­chef ein­ge­setzt wer­den.

7. Zy­lin­der­crou­pier I - II
Er ar­bei­tet vor­wie­gend am Zy­lin­der und kann als Tisch­chef ein­ge­setzt wer­den. Er kann außer­dem am Bac­ca­ra und Black-Jack ein­ge­setzt wer­den.

8. Zy­lin­der­crou­pier III
Er ar­bei­tet vor­wie­gend am Zy­lin­der. Er ist nicht be­rech­tigt, den Tisch­chef zu ver­tre­ten. Er kann außer­dem am Bac­ca­ra und Black-Jack ein­ge­setzt wer­den. Er kann auch als Spiel­auf­sicht an den Schnell- und Am­Roul-Ti­schen ein­ge­setzt wer­den, wo­bei in­so­weit al­les Wei­te­re durch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­re­gelt wird.

9. Kopf­crou­pier
Er ar­bei­tet vor­wie­gend am Kopf und am Black-Jack und kann am Zy­lin­der ein­ge­setzt wer­den. Er kann auch als Spiel­auf­sicht an den Schnell- und Am­Roul-Ti­schen ein­ge­setzt wer­den, wo­bei in­so­weit al­les Wei­te­re durch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­re­gelt wird.

Die Be­schrei­bung der Ar­beit­neh­mer­grup­pen stellt kein Präju­diz für die Beförde­rungs­grundsätze dar.“
 

Am 30.09.2009 schrieb die Be­klag­te 2 Stel­len als Tisch­chef aus (vgl. den Aus­hang in Ko­pie Bl. 7 - 8 d. A.). Un­ter An­for­de­run­gen heißt es un­ter an­de­rem:

 

- 6 -

• „ Mehrjähri­ge Er­fah­rung im Spiel­be­trieb und re­gelmäßige Tätig­keit als Tisch­chef
• in­ner­be­trieb­li­che Be­wer­bun­gen ab Po­si­ti­on Zy­lin­der II können bei Eig­nung berück­sich­tigt wer­den…….“

Um die Stel­len be­war­ben sich 24 männ­li­che Be­leg­schafts­mit­glie­der und 3 weib­li­che so­wie 5 Ex­ter­ne. Aus­gewählt wur­de die da­mals 43-jähri­ge Frau R., die zu­vor als Zy­lin­der­crou­pier I ein­grup­piert war, so­wie der 50-jähri­ge Herr P., der zu­vor als Sous­chef ein­grup­piert war, nach meh­re­ren Aus­wahl­gesprächen un­ter an­de­rem auch mit dem Kläger. Die Beförde­rung von Frau R. und Herrn P. wur­de durch ei­nen Mit­ar­bei­ter­aus­hang vom 29.01.2010 be­kannt ge­macht, der Kläger er­hielt ein Ab­leh­nungs­schrei­ben mit Da­tum vom 27.05.2010.

Mit sei­ner am 30.06.2010 beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin ein­ge­gan­ge­nen und der Be­klag­ten am 08.07.2010 zu­ge­stell­ten Kla­ge hat der Kläger Entschädi­gung gem. § 15 Abs. 2 AGG we­gen al­ters- und ge­schlechts­be­ding­ter Dis­kri­mi­nie­rung ver­langt.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, dass ei­ne Be­nach­tei­li­gung des Klägers durch die ob­jek­tiv ge­ge­be­ne (ta­rif­wid­ri­ge) Öff­nung des Be­wer­ber­krei­ses ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung des Klägers, der sich­wie über 20 an­de­re Mit­ar­bei­ter um die Stel­le als Tisch­chef in der S. der Be­klag­ten be­wor­ben hat­te, ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts oder des Al­ters durch die Beförde­rung der jünge­ren Frau R. und des jünge­ren Herrn P. man­gels wei­te­rer An­halts­punk­te als der Öff­nung des Be­wer­ber­krei­ses nicht in­di­ziert sei i. S. v. § 22 AGG, so dass es nicht dar­auf an­kom­me, ob der Kläger die Frist des § 15 Abs. 4 AGG ein­ge­hal­ten ha­be. We­gen der kon­kre­ten Be­gründung des Ar­beits­ge­richts und des Vor­trags der Par­tei­en ers­ter In­stanz wird auf das Ur­teil ers­ter In­stanz vom 13.08.2010 (Bl. 48 - 62 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses ihm am 25.08.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 21.09.2010 im Ori­gi­nal beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg ein­ge­gan­ge­ne und am 18.11.2010 nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 25.11.2010 be­gründe­te Be­ru­fung des Klägers. Er ver­langt wei­ter ei­ne in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stell­te Entschädi­gung von min­des­tens 15.000,-- €, dem ca. 3-fa­chen Brut­to­mo­nats­ge­halt des Klägers. Er meint, dass die Ver­mu­tung ei­ner

 

- 7 -

Be­nach­tei­li­gung schon dann ge­ge­ben sei, wenn wie hier der Ar­beit­ge­ber ob­jek­tiv fest­stell­bar ge­gen ge­setz­li­che Vor­schrif­ten ver­s­toßen ha­be, zu de­nen auch ta­rif­ver­trag­li­che Vor­schrif­ten gehörten, und be­ruft sich da­bei un­ter an­de­rem auf die Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 24.04.2008 - 8 AZR 257/07 - und 20.05.2010 - 8 AZR 287/08 -. Un­strei­tig sei­en mit der Aus­wei­tung des Be­wer­ber­krei­ses ge­ra­de und vor­ran­gig jünge­re Mit­ar­bei­ter an­ge­spro­chen und für die Beförde­rung ge­wollt ge­we­sen, die an­ge­sichts der Beschäftig­ten­struk­tur bei der Be­klag­ten und der ta­rif­ver­trag­li­chen Vor­aus­set­zun­gen noch nicht „am Zu­ge“ ge­we­sen sei­en. Auf je­den Fall lie­ge dann ein In­diz für die Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters vor, wenn wie hier ein deut­lich jünge­rer Be­wer­ber ein­ge­stellt wor­den sei (BAG 19.08.2010 - 8 AZR 530/09 - Rz. 59).

Auch das Aus­wahl­ver­fah­ren in­di­zie­re ei­ne be­nach­tei­li­gen­de Beförde­rungs­ent­schei­dung we­gen des Al­ters, da es zum ei­nen kein ge­re­gel­tes Ver­fah­ren mit gleich­ar­ti­gen Fra­gen ge­ge­ben ha­be und zum an­de­ren Fra­gen und Ant­wor­ten nicht do­ku­men­tiert wor­den sei­en.

Auch die Beförde­rungs­ent­schei­dung selbst sei in der Sa­che feh­ler­haft und al­lein von dem Mo­tiv ge­tra­gen, (ei­ne) jünge­re Mit­ar­bei­ter(in) zu befördern. Da­bei kom­me es nicht ein­mal dar­auf an, ob Frau R. bes­ser ge­eig­net sei als der Kläger, er hal­te sich selbst je­doch schon al­lein we­gen sei­ner re­gelmäßigen Ein­tei­lung als Tisch­chef in den Jah­ren 2008 und 2009 für bes­ser als Frau R. ge­eig­net.

End­lich sei die Be­nach­tei­li­gung auch da­durch in­di­ziert, dass die Be­klag­te bei der Be­wer­bung der bei­den be­hin­der­ten Be­wer­ber K. und H. ge­gen § 81 SGB IX ver­s­toßen ha­be.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 13.08.2010 - 28 Ca 10058/10 - die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­ne an­ge­mes­se­ne, in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stell­te Entschädi­gung in Geld, min­des­tens je­doch 15.000,-- € nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

 

- 8 -

Die Be­klag­te ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil und meint, dass die Kla­ge schon we­gen Versäum­ung der Frist des § 15 Abs. AGG ab­zu­wei­sen sei, da die ent­spre­chen­de Frist mit der In­for­ma­ti­on über die bei­den aus­erwähl­ten Mit­ar­bei­ter durch Aus­hang vom 29.01.2010 in Gang ge­setzt wor­den sei, so dass die Kla­ge­er­he­bung im Ju­ni 2010 ver­spätet ge­we­sen sei.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers sei es nicht un­strei­tig, dass es Ziel und Mo­tiv ge­we­sen sei, jünge­re Mit­ar­bei­ter zu fördern, auch wenn dies bei den ge­ge­be­nen be­trieb­li­chen Struk­tu­ren in Zu­sam­men­hang mit der ent­spre­chen­den Ta­rif­norm des § 2 Abs. 3 RTV mit Rück­sicht auf § 5 AGG durch­aus zulässig wäre. Die Be­klag­te ha­be auch nicht die Ziel­set­zung ge­habt, ei­ne Mit­ar­bei­te­rin zu befördern und schon gar nicht, ei­ne jünge­re Mit­ar­bei­te­rin zu befördern. Sie ha­be mit Herrn P. und Frau R. le­dig­lich die Bes­ten der Be­wer­ber aus­gewählt und führt die­se Aus­wah­l­ent­schei­dung ent­spre­chend aus, wo­bei die Be­klag­te der Mei­nung ist, dass § 2 Abs. 3 RTV so aus­zu­le­gen sei, dass er auch auf Frau R. an­wend­bar sei.

We­gen des wei­te­ren kon­kre­ten Vor­trag der Par­tei­en in der zwei­ten In­stanz wird auf die Schriftsätze des Klägers vom 18.11.2010 (Bl. 97 ff d. A.), 13.01.2011 (Bl. 156 f. d. A.) und 15.02.2011 (Bl. 163 ff d. A.) so­wie der Be­klag­ten vom 10.01.2011 (Bl. 131 ff d. A.) ver­wie­sen.

 

Ent­schei­dungs­gründe


I.

Die gem. §§ 8 Abs. 2; 64 Abs. 1, Abs. 2 Buch­sta­be b, Abs. 6; 66 Abs. 1 S. 1 und S. 5 ArbGG; §§ 519; 520 Abs. 1 und Abs. 3 ZPO zulässi­ge Be­ru­fung ist ins­be­son­de­re form­ge­recht und frist­gemäß ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

 

- 9 -

II.

In der Sa­che hat die Be­ru­fung des Klägers je­doch kei­nen Er­folg. So­wohl im Er­geb­nis als auch in der Be­gründung zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die Kla­ge auf Entschädi­gung ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg folgt dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin und sieht von ei­ner nur wie­der­ho­len­den Be­gründung gem. § 69 Abs. 2 ArbGG ab. Nur im Hin­blick auf den teil­wei­se ergänzen­den Vor­trag des Klägers in der zwei­ten In­stanz und die Erörte­run­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 18.02.2011 wird auf Fol­gen­des hin­ge­wie­sen:

1. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten hat der Kläger die Frist des § 15 Abs. 4 AGG nicht versäumt. Da­nach muss zwar der hier ein­ge­klag­te An­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG in­ner­halb ei­ner Frist von 2 Mo­na­ten schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den, was auch mit der schrift­li­chen Kla­ge­schrift möglich ist (vgl. EuGH 08.07.2010 EzA § 15 AGG Nr. 8, Rz. 33). Die Frist be­ginnt gem. § 15 Abs. 4 S. 2 AGG im Fal­le ei­nes be­ruf­li­chen Auf­stiegs mit dem Zu­gang der Ab­leh­nung. Der Aus­hang „Mit­ar­bei­ter­in­for­ma­ti­on“ vom 29.01.2010 in­for­miert die Mit­ar­bei­ter le­dig­lich da­hin­ge­hend, dass Herr P. und Frau R. befördert wor­den sind. Ei­ne Ab­leh­nung, al­so ei­ne mit der Be­wer­bung ei­nes Ein­zel­nen kor­re­spon­die­ren­de Ent­schei­dung, ist dar­in nicht zu se­hen. Viel­mehr liegt die­se erst in dem Schrei­ben vom 27.05.2010 (vgl. das Schrei­ben in Ko­pie Bl. 9 d. A.). Da der Kläger am 30.06.2010 Kla­ge er­ho­ben hat, und die­se der Be­klag­ten am 08.07.2010 zu­ge­stellt wor­den ist, ist die Frist des § 15 Abs. 4 AGG ge­wahrt.

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers hat er je­doch kei­ne In­di­zi­en vor­ge­tra­gen, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters, des Ge­schlechts oder gar der Be­hin­de­rung anläss­lich ei­ner Beförde­rung auch nur ver­mu­ten las­sen.

a) Der Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG setzt ei­nen Kau­sal­zu­sam­men­hang zwi­schen be­nach­tei­li­gen­der Maßnah­me und Merk­mal nach § 1 AGG vor­aus. Die­ser ist dann ge­ge­ben, wenn die Be­nach­tei­li­gung an ei­nen oder meh­re­re der in § 1 AGG ge­nann­ten Gründe an­knüpft oder da­durch mo­ti­viert ist. Nach der ge­setz­li­chen Be­weis­re­ge­lung gem. § 22 AGG genügt es, dass der An­spruch­stel­ler im Streit­fall In­di­zi­en be­weist, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen. So­dann trägt die

 

- 10 -

an­de­re Par­tei die Be­weis­last dafür, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gung vor­ge­le­gen hat. Al­lein das Vor­lie­gen ei­nes Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­mals in der Per­son des Be­nach­tei­lig­ten reicht für die An­nah­me ei­nes Kau­sal­zu­sam­men­hangs prin­zi­pi­ell nicht aus (vgl. da­zu nur BAG 22.10.2009 - 8 AZR 642/08 - EzA § 15 AGG Nr. 4).

b) Nach die­sen Grundsätzen ist ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung nicht zu er­ken­nen, der Kläger ist nicht be­hin­dert. Al­lein die Tat­sa­che, dass nach sei­ner Be­haup­tung bei der gleich­zei­ti­gen Be­wer­bung von 2 be­hin­der­ten Kol­le­gen de­ren Rech­te nicht ein­ge­hal­ten wor­den sei­en, in­di­ziert selbst bei Un­ter­stel­lung der Rich­tig­keit des kläge­ri­schen Vor­trags nicht ei­ne Be­nach­tei­li­gung des Klägers.

c) Der Kläger hat auch kein In­diz für die Be­nach­tei­li­gung we­gen sei­nes Ge­schlechts bei der Beförde­rung schlüssig vor­ge­tra­gen:

aa) Selbst wenn man ent­ge­gen der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (z. B. in der Ent­schei­dung vom 22.07.2010 - 8 AZR 1012/08 - NZA 2011, 93 ff) sta­tis­ti­sche Zah­len als In­diz für ge­schlechts­be­zo­ge­ne Dis­kri­mi­nie­run­gen her­an­zie­hen würde, würde dies nicht für, son­dern ge­gen den Kläger spre­chen, da in den höhe­ren Po­si­tio­nen ober­halb des Zy­lin­der­crou­piers, al­so bei den Tisch­chefs, den Saal­che­fas­sis­ten­ten, den Saal­chefs und den Haupt­ver­ant­wort­li­chen sich vor der Beförde­rung der Frau R. über­haupt kei­ne Frau be­fand.

bb) Die Tat­sa­che, dass Frau R. ein an­de­res Ge­schlecht als der Kläger hat und befördert wor­den ist, reicht für die An­nah­me ei­nes Kau­sal­zu­sam­men­hangs prin­zi­pi­ell nicht aus (s. schon BAG 22.10.2009, a. a. O.). Das aus dem Zu­sam­men­hang ge­ris­se­ne Zi­tat aus der Ent­schei­dung des BAG vom 19.08.2010 - 8 AZR 530/09 - Rz. 59 weicht da­von nicht ab. In die­ser Ent­schei­dung ging es um ei­ne Be­wer­bung auf ei­ne Stel­len­an­zei­ge, in der ein „jun­ger“ Be­wer­ber ge­sucht wur­de. In die­ser Si­tua­ti­on, in der der „jünge­re“ Be­wer­ber auch ein­ge­stellt wur­de, be­jah­te das BAG das Vor­lie­gen ei­nes In­di­zes, wenn ein an­de­rer jünge­rer Be­wer­ber als der dor­ti­ge Älte­re ein­ge­stellt wor­den ist. Ei­ne der­ar­ti­ge Si­tua­ti­on ist vor­lie­gend nicht ge­ge­ben.

 

- 11 -

cc) Die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te sich nicht an die Beförde­rungs­re­gel in § 2 Abs. 3 RTV ge­hal­ten hat, ist nicht ge­schlechts­dis­kri­mi­nie­rend. § 2 Abs. 3 S. 2 RTV („Vor­aus­set­zung ei­ner Beförde­rung ist min­des­tens ei­ne re­gelmäßige 1-jähri­ge Tätig­keit in der vor­her­ge­hen­den Grup­pe“) ist we­der un­mit­tel­bar noch mit­tel­bar ei­ne An­knüpfung an das Ge­schlecht zu ent­neh­men. Al­lein die Tat­sa­che, dass sich in der Grup­pe Sous­chefs nur Männer be­fin­den, die sich nach der Re­ge­lung des § 2 Abs. 3 S. 2 RTV oh­ne ei­ne Öff­nung im Be­wer­bungs­ver­fah­ren hätten be­wer­ben können, in­di­ziert um­ge­kehrt bei Öff­nung des Be­wer­ber­krei­ses auch auf die Zy­lin­der­crou­piers I - II kei­ne Ge­schlechts­dis­kri­mi­nie­rung der Männer, da auch zur Grup­pe der Zy­lin­der­crou­piers I vor der Beförde­rung nur 3 Frau­en gehörten, aber 19 Männer, und dar­un­ter in der Grup­pe der Zy­lin­der­crou­piers II der Frau­en- und Männer­an­teil gleich war. Da zum Be­wer­ber­gespräch eben­falls über­wie­gend Männer, un­ter an­de­rem der Kläger, ge­la­den wa­ren, ist ei­ne ge­schlechts­be­zo­ge­ne Be­nach­tei­li­gung nicht in­di­ziert.

d) End­lich ist auch kein In­diz für ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters schlüssig vor­ge­tra­gen:

aa) Al­lein die Beförde­rung zwei­er jünge­rer Be­wer­ber ge­genüber dem 59 Jah­re al­ten Kläger reicht für die An­nah­me ei­nes Kau­sal­zu­sam­men­hangs i. S. v. § 15 Abs. 2 AGG nicht aus (s. schon BAG 22.10.2009, a. a. O.).

bb) Al­lein die Öff­nung des Be­wer­ber­krei­ses über die ta­rif­li­che Re­ge­lung des § 2 Abs. 3 S. 2 RTV reicht für die An­nah­me ei­nes Kau­sal­zu­sam­men­hangs i. S. v. § 15 Abs. 2 AGG i. V. m. § 22 AGG anläss­lich der Beförde­rungs­ent­schei­dung nicht aus.

(1) Nach dem Wort­laut und dem Sinn und Zweck des § 2 Abs. 3 S. 2 RTV liegt in der Re­gel, dass Vor­aus­set­zung für ei­ne Beförde­rung min­des­tens ei­ne re­gelmäßige 1-jähri­ge Tätig­keit in der vor­her­ge­hen­den Grup­pe ist, die Nor­mie­rung ei­ner min­des­tens 1-jähri­gen Be­rufs­er­fah­rung in der un­ter der Beförde­rungs­grup­pe lie­gen­den Grup­pe bzw. Po­si­ti­on. Zwar ha­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Wor­te „Grup­pe“ nicht für die auf­ein­an­der fol­gen­den Po­si­tio­nen der hier re­le­van­ten „spiel­tech­ni­schen Ar­beit­neh­mer“ be­nutzt, son­dern für die Grup­pen der spiel­tech­ni­schen Ar­beit­neh­mer, der tech­ni­schen Ar­beit­neh­mer (Kas­se und Re­zep­ti­on), der Ver­wal­tungs­ar­beit­neh­mer, der

 

- 12 -

Saa­l­as­sis­ten­ten (Kar­ten­kon­trol­leu­re) und der sons­ti­gen Ar­beit­neh­mer. § 2 Abs. 3 S. 2 RTV be­zieht sich trotz sei­nes Wort­lauts aber nicht auf die­se „Grup­pen“, son­dern auf die Po­si­ti­on in­ner­halb die­ser Grup­pen, da dies an­sons­ten sinn­wid­rig wäre. An­sons­ten müss­te nämlich ein Haus­hand­wer­ker 1 Jahr als Kar­ten­kon­trol­leur oder ein Crou­pier 1 Jahr an der Kas­se beschäftigt ge­we­sen sein, be­vor er - dann aber in­ner­halb sei­ner Grup­pe - bei­spiels­wei­se zum Tisch­chef befördert wer­den könn­te.

(2) Nach die­ser Re­ge­lung muss ein Ar­beit­neh­mer min­des­tens 1 Jahr re­gelmäßig in der Grup­pe der Sous­chefs tätig ge­wor­den sein, al­so ein­grup­piert ge­we­sen sein, be­vor er in die nächst höhe­re Grup­pe des Tisch­chefs befördert wer­den kann. Dies stellt ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten, ein­zel­ner Ent­schei­dun­gen in der ers­ten In­stanz des Ar­beits­ge­richts Ber­lin und der Ei­ni­gungs­stel­le we­der ei­ne mit­tel­ba­re noch ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters, je­den­falls nicht bei den hier agie­ren­den Per­so­nen dar. Denn auch bei der Be­wer­bung ei­nes in­ter­nen Be­wer­bers, der gem. § 2 Abs. 2 RTV das 25. Le­bens­jahr nicht über­schrit­ten ha­ben darf, könn­te die­ser in­ner­halb von 5 Jah­ren Sous­chef sein, wenn nur die 1-Jah­res­frist auf je­der Po­si­ti­on erfüllt hätte. Die hier be­tei­lig­ten Per­so­nen sind aber al­le älter als 30 Jah­re, Frau R. ist 43 Jah­re bei der Beförde­rung alt ge­we­sen.

(3) Ei­ne der­ar­ti­ge Norm stellt ei­ne ein­deu­tig be­rufs­be­zo­ge­ne Re­ge­lung dar, der Ar­beit­neh­mer soll Er­fah­rung in der un­te­ren Po­si­ti­on ge­sam­melt ha­ben, be­vor er in ei­ne höhe­re Po­si­ti­on, die auf die­sen Er­fah­run­gen auf­baut, befördert wer­den kann. Auf­grund der Stu­fen­re­ge­lung können da­mit vor­lie­gend al­len­falls Be­wer­ber beim be­ruf­li­chen Auf­stieg be­nach­tei­ligt wer­den, die nicht die Al­ters­gren­ze von 30 Jah­ren er­reicht ha­ben und sich den­noch um die Po­si­ti­on ei­nes Tisch­chefs be­wor­ben ha­ben. Ei­ne der­ar­ti­ge Per­son gibt es bei der Be­klag­ten nicht, der jüngs­te Mit­ar­bei­ter in der Po­si­ti­on ei­nes Zy­lin­der­crou­piers I und II war 41 (vgl. da­zu den Schrift­satz der Be­klag­ten vom 28.07.2010, S. 6, Bl. 26 d. A.).

(4) Er­wei­tert nun die Be­klag­te den Be­wer­ber­kreis ta­rif­wid­rig um die Grup­pe der Zy­lin­der­crou­piers, wird aus der be­rufs­be­zo­ge­nen Norm des § 2 Abs. 3 S. 2 RTV kei­ne (um­ge­kehr­te) Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Auch fak­tisch sind nun­mehr nicht et­wa nur jünge­re Ar­beit­neh­mer in dem Be­wer­ber­kreis auf­ge­stie­gen, auch in der

 

- 13 -

Grup­pe Zy­lin­der­crou­piers I gab es wie in der Grup­pe der Sous­chefs 50 - 60-jähri­ge.

Dem steht auch nicht die vom Kläger zi­tier­te Ent­schei­dung des BAG vom 24.04.2008 - 8 AZR 257/07 - EzA § 611 a BGB 2002 Nr. 6 in Rz. 33 ent­ge­gen. Ei­ne ge­setz­li­che oder ta­rif­li­che Vor­schrift, wel­che be­reits durch die Her­stel­lung ei­nes ge­wis­sen For­ma­lis­mus der un­ge­recht­fer­tig­ten Be­nach­tei­li­gung be­stimm­ter Ar­beit­neh­mer­grup­pen vor­beu­gen oder ent­ge­gen­wir­ken soll, liegt hier nicht vor. Denn die Re­ge­lung in § 2 Abs. 3 S. 2 RTV hat we­der ei­nen Be­zug zu ei­nem be­stimm­ten Ge­schlecht noch zum Al­ter der Be­wer­ber bei ei­ner Beförde­rung.

(5) Da­mit bleibt letzt­end­lich als Kon­flikt­stoff ei­ne ta­rif­wid­ri­ge Öff­nung des Be­wer­ber­krei­ses übrig, durch den die bis­he­ri­ge Aus­wahl nach ei­ner Ran­king­list, auf­bau­end auf der Be­triebs­zu­gehörig­keit des Be­wer­bers in ei­ner Grup­pe (vgl. die im Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren ein­ge­reich­te Lis­te Bl. 140 d. A.) durch­bro­chen wor­den ist. Dies mag ta­rif­wid­rig sein, ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung be­deu­tet dies nicht.

(6) Nach al­le­dem schei­det ei­ne Be­nach­tei­li­gung des 59-jähri­gen Klägers ge­genüber dem 50-jähri­gen Herrn P. oh­ne­hin aus, da die­ser dem glei­chen Ge­schlecht wie der Kläger an­gehört und wie der Kläger die Vor­aus­set­zun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges gem. § 2 Abs. 3 S. 2 RTV erfüllt.

III.

Die Be­ru­fung des Klägers war da­her gem. § 97 Abs. 1 ZPO auf sei­ne Kos­ten zurück­zu­wei­sen.

IV.

Für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stand kein An­lass. We­der ist ei­ne Di­ver­genz zu den an­ge­zo­ge­nen oder an­de­ren ober­ge­richt­li­chen Ent­schei­dun­gen zu er­se­hen noch hat der Streit zwi­schen den Par­tei­en grundsätz­li­che Be­deu­tung.

 

- 14 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel der Par­tei­en da­her nicht ge­ge­ben.

 

Dr. F.

B.

Der eh­ren­amt­li­che Rich­ter Herr H.
ist zum 01.03.2011 ab­be­ru­fen und nicht wie­der­gewählt wor­den. Er ist da­her an der Un­ter­schrifts­leis­tung ge­hin­dert

Dr. F.

 

 

 


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Sa 2049/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880