Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Gleichbehandlung
   
Gericht: Arbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 12 Ca 8659/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.04.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Tat­be­stand

Der Kläger ist bei der Be­klag­ten seit dem 7.4.2006 als Pi­lot tätig. Der Brut­to­lohn beträgt mo­nat­lich 6.921,43 €. Die Be­klag­te ist ei­ne über­re­gio­nal ope­rie­ren­de Flug­ge­sell­schaft.

Die Be­triebs­par­tei­en ver­ein­bar­ten mit Wir­kung ab 1.5.2004 ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung "Dienst­be­klei­dung" (Blatt 5 ff. der GA). Gem. § 4 (2.4) ist für männ­li­che Pi­lo­ten fol­gen­des vor­ge­se­hen:

"Die Cock­pit-Mütze ist in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich zu tra­gen".

Für weib­li­che Pi­lo­ten sieht § 4 (1.4) vor: 

"Die Cock­pit-Mütze kann ge­tra­gen wer­den, gehört aber nicht zur vollständi­gen Uni­form."

Ob die Cock­pit-Mütze tatsächlich in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich ge­tra­gen wird, ent­schei­det in der Pra­xis der je­wei­li­ge Kom­man­dant des Flu­ges, dem das Cock­pit-Per­so­nal zu­ge­teilt ist.


We­gen Nicht­tra­gens der Cock­pit-Mütze am 18.12.2009 – der Kläger wur­de des­we­gen vom Flug ab­ge­setzt - fand am 29.1.2010 ein Gespräch statt, wel­ches die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 8.2.2010 zu­sam­men­fass­te. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf Blatt 20 f. der GA ver­wie­sen. Das Schrei­ben wur­de zur Per­so­nal­ak­te des Klägers ge­nom­men und soll nach Aus­kunft der Be­klag­ten dort bis zum 31.1.2012 ver­blei­ben.

Der Kläger hält die An­ord­nung und die Be­triebs­ver­ein­ba­rung we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Ver­bot se­xu­el­ler Dis­kri­mi­nie­rung für nich­tig, da das Tra­gen der Mütze für weib­li­che Pi­lo­ten nicht ver­pflich­tend sei. Die Mütze sei ins­be­son­de­re kei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung.

Der Kläger be­an­tragt

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die dem Kläger mit Schrei­ben vom 8.2.2010 er­teil­te Gesprächs­no­tiz zurück­zu­neh­men und aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.
2. Es wird fest­ge­stellt, dass der Kläger nicht ver­pflich­tet ist, sei­ne Cock­pit-Mütze in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reichs zu tra­gen, so­lan­ge die Be­klag­te aus­sch­ließlich das männ­li­che Cock­pit­per­so­nal zum Tra­gen der Cock­pit-Mütze in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich ver­pflich­tet.

Die Be­klag­te be­an­tragt

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Sie weist dar­auf hin, dass die Cock­pit-Mütze Teil der Uni­form der männ­li­chen Cock­pit­be­sat­zung sei, während die Kopf­be­de­ckung bei weib­li­chen Cock­pit­be­sat­zungs­mit­glie­dern le­dig­lich Ac­ces­soire und da­mit nicht ver­pflich­tend sei. Die­se Un­ter­schei­dung be­ru­he nicht auf der un­ter­schied­li­chen Wer­tung der Ge­schlech­ter, son­dern der klas­si­sche Außen­auf­tritt sei his­to­risch ge­wach­sen und set­ze sich bei­spiels­wei­se um­ge­kehrt beim Ka­bi­nen­per­so­nal fort. Dies ent­spre­che dem Vor­stel­lungs­bild der Öffent­lich­keit. Zu­dem könne die Cock­pitmütze nicht mit je­der Fri­sur ge­tra­gen wer­den; ei­ne sol­che Pro­ble­ma­tik be­ste­he bei männ­li­chen Pi­lo­ten nicht.

We­gen des wei­te­ren Sach­vor­trags wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe 

I. 

Die zulässi­ge Kla­ge ist be­gründet. 

1. Der Kläger hat ei­nen An­spruch auf Rück­nah­me und Ent­fer­nung der Gesprächs­no­tiz vom 8.2.2010.

a. Die Gesprächs­no­tiz vom 8.2.2010 fasst die dem Kläger vor­ge­wor­fe­nen 20 Ver­hal­tens­wei­sen zu­sam­men, weist ihn auf sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten hin und en­det mit der Sank­ti­ons­an­dro­hung mit ar­beits­recht­li­chen Maßnah­men für den Wie­der­ho­lungs­fall. Sie stellt we­gen Feh­lens ei­ner Kündi­gungs­an­dro­hung zwar kei­ne klas­si­sche Ab­mah­nung im Sin­ne der Recht­spre­chung dar und ist da­mit kündi­gungs­recht­lich oh­ne ent­schei­den­de Be­deu­tung (so z.B. BAG vom 17.2.1994, NZA 1994, 656), ist aber als Vor­stu­fe ei­ner Ab­mah­nung als Be­leh­rung, Vor­hal­tung oder Er­mah­nung zu ver­ste­hen.

b. Nach ständi­ger Recht­spre­chung hat ein Ar­beit­neh­mer nach der all­ge­mei­nen Fürsor­ge­pflicht des Ar­beit­ge­bers, aus Treu und Glau­ben, aus sei­nem Persönlich­keits­recht und aus ei­nem aus § 1004 BGB her­ge­lei­te­ten Rechts­ge­dan­ken, der je­der­mann die Ver­pflich­tung auf­er­le­gen soll, Störun­gen der Recht­stel­lung Drit­ter zu un­ter­las­sen, ei­nen An­spruch auf Be­sei­ti­gung und Rück­nah­me ei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten Ab­mah­nung, wenn die­se un­rich­ti­ge Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen enthält, auf ei­ner un­zu­tref­fen­den recht­li­chen Be­wer­tung des Ver­hal­tens des Ar­beit­neh­mers be­ruht, den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit ver­letzt, oder die Ab­mah­nung nicht ord­nungs­gemäß for­mell zu­stan­de ge­kom­men ist (BAG vom 05.08.1992, NZA 1993, 883; BAG vom 15.01.1986, NZA 1986, 421). Be­fin­det sich die Ab­mah­nung in der Per­so­nal­ak­te, so ist sie dar­aus zu ent­fer­nen. Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last zur Recht­fer­ti­gung ei­ner Ab­mah­nung trifft im ar­beits­ge­richt­li­chen Pro­zess den Ar­beit­ge­ber (BAG vom 13.03.1987, NZA 1987, 518). Die­ser Grundsätze ist auch auf die strei­ti­ge Gesprächs­no­tiz an­zu­wen­den, die von der Be­klag­ten of­fen­sicht­lich als Ab­mah­nung oder als Vor­stu­fe ei­ner Ab­mah­nung an­ge­se­hen wird und zur Per­so­nal­ak­te ge­nom­men wur­de.

c. Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen war die streit­ge­genständ­li­che Gesprächs­no­tiz aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Die Be­fol­gung der in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung "Dienst­be­klei­dung" vom 1.5.2004 in § 4 (2.4) vor­ge­se­he­nen Ver­pflich­tung zum Tra­gen der Cock­pit-Mütze in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich wird in der Pra­xis von der Ent­schei­dung des je­wei­li­gen Kom­man­dan­ten abhängig ge­macht. Die Be­klag­te hat nicht vor­ge­tra­gen, dass der Kom­man­dant im kon­kre­ten Fall am 18.12.2009 von dem ihm ein­geräum­ten Er­mes­sen­spiel­raum ord­nungs­gemäß Ge­brauch ge­macht hat. Zwei­fel an ei­ner sich am Ge­bot der Gleich­be­hand­lung ori­en­tie­ren­den Ausübung des Er­mes­sens be­ste­hen ins­be­son­de­re des­we­gen, weil die Par­tei­en im Kam­mer­ter­min übe­rein­stim­mend an­ge­ge­ben ha­ben, dass der als Er­satz für den vom Flug ab­ge­setz­ten Kläger ein­ge­setz­te Pi­lot ei­ne ent­spre­chen­de An­wei­sung des Kom­man­dan­ten nicht er­hal­ten hat­te, da er sei­ne Cock­pit-Mütze be­reits nicht mit­geführt hat­te.

Die Gesprächs­no­tiz ist auch aus ei­nem wei­te­ren Grun­de zu ent­fer­nen, denn aus ihr er­gibt sich nicht ein­deu­tig, was dem Kläger vor­ge­wor­fen wird, son­dern ihr In­halt lässt in vie­ler­lei Hin­sicht In­ter­pre­ta­ti­onsmöglich­kei­ten of­fen. So bleibt un­klar, ob der Kläger - un­abhängig von der je­weils zu tref­fen­den Ein­zel­fall­ent­schei­dung des Kom­man­dan­ten - zum Tra­gen der Mütze ver­pflich­tet ist, ob der Kläger das Tra­gen der Mütze von der je­wei­li­gen Ein­zel­fall­ent­schei­dung des Kom­man­dan­ten abhängig zu ma­chen hat oder ob ihm nur vor­ge­wor­fen wird, dass er den Kom­man­dan­ten in ei­ne an­sch­ließen­de Dis­kus­si­on ver­strickt hat.

Die Gesprächs­no­tiz war da­mit un­abhängig von den nach­fol­gen­den Erwägun­gen zum Fest­stel­lungs­an­trag be­reits aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

2. Der Fest­stel­lungs­an­trag ist be­gründet. 

Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben bei der Fas­sung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Grund­satz der Gleich­be­hand­lung ver­s­toßen, wo­nach je­de Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts zu un­ter­blei­ben hat.

Der Ar­beit­ge­ber hat bei der Ausübung sei­nes Wei­sungs­rechts gem. § 106 Ge­WO das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot zu be­ach­ten. § 7 Abs. 1 AGG und § 75 Abs. 1 Be­trVG tre­ten da­bei als ei­genständi­ge Ver­bots­norm ne­ben die im Übri­gen durch § 106 Ge­wO ge­zo­ge­nen Gren­zen des Di­rek­ti­ons­rechts.

Es kann da­hin­ste­hen, ob hier­zu die Nor­men des AGG her­an­zu­zie­hen sind. Ein Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG liegt dann vor, wenn ein Beschäftig­ter we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des be­nach­tei­ligt wird. Die­se Vor­aus­set­zung ist ge­ge­ben, wenn ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung vor­liegt, die nicht auf­grund der §§ 8 bis 10 AGG ge­recht­fer­tigt ist bzw. nicht nach § 5 AGG zulässig ist. Die Be­stim­mung der Un­wirk­sam­keit nach § 7 Abs. 1 AGG gilt gem. § 7 Abs. 2 AGG auch für Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, wo­bei sich dies re­gelmäßig auch be­reits aus § 75 Be­trVG er­gibt. So­weit ei­ne Be­nach­tei­li­gung Beschäftig­te be­las­tet, ist die Norm nach § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam. Aber auch § 75 Abs. 1 Be­trVG ver­bie­tet be­reits – in­so­weit in­halt­lich teil­wei­se über den Schutz­be­reich des AGG hin­aus­ge­hend, je­de un­sach­li­che Dif­fe­ren­zie­rung zum Nach­teil ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer oder sach­frem­de Grup­pen­bil­dun­gen. Un­sach­lich ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung, die nicht aus vernünf­ti­gen und ein­leuch­ten­den Gründen er­folgt, wo­bei ins­be­son­de­re der mit der Leis­tung des Ar­beit­ge­bers ver­folg­te Zweck zu berück­sich­ti­gen ist

Ein sach­li­cher Grund für ei­ne Un­gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en bei der Ver­pflich­tung zum Tra­gen der Cock­pit-Mütze in dem der Öffent­lich­keit zugäng­li­chen Flug­ha­fen­be­reich ist der Kam­mer nicht in aus­rei­chen­dem Maße dar­ge­legt. Es war nicht nach­voll­zieh­bar, dass die un­ter­schied­li­che Nor­mie­rung der Ver­pflich­tung we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt und da­mit "un­ver­zicht­ba­re Vor­aus­set­zung" für die Ausübung der Tätig­keit ist (so z.B. BAG vom 28.5.2009 – 8 AZR 536/08 – als Vor­aus­set­zung für § 8 Abs. 1 AGG). Al­lein der Hin­weis auf his­to­ri­sche Ge­sichts­punk­te - wie die tra­di­tio­nel­le Zu­gehörig­keit der Cock­pit-Mütze zur Uni­form des männ­li­chen Pi­lo­ten - und die da­mit et­waig ver­bun­de­ne Er­war­tung der Öffent­lich­keit von ei­nem be­stimm­ten äußer­li­chen Auf­tre­ten des Cock­pit-Per­so­nals un­ter Ein­schluss der Kopf­be­de­ckung genügte als Recht­fer­ti­gung nicht. Es ist be­reits frag­lich, ob Kun­den­er­war­tun­gen we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­run­gen dar­stel­len können (vgl. hier­zu Schleu­se­ner/Suckow/Voigt, 2. Aufl., § 7 Rz. 15). Dies wird man ggf. für die Fälle an­neh­men können, in de­nen die Nicht­be­ach­tung ei­ner ent­spre­chen­den Kun­den­er­war­tun­gen die Fortführung der un­ter­neh­me­ri­schen Tätig­keit in dem Markt­seg­ment auf Dau­er gefähr­det. Es ist aber we­der of­fen­sicht­lich noch dar­ge­legt, dass das Tra­gen der Cock­pit-Mütze beim männ­li­chen Cock­pit-Per­so­nal zu ei­ner höhe­ren Ak­zep­tanz bei den (po­ten­ti­el­len) Fluggästen führt. Auch der Hin­weis auf die sich et­waig aus den un­ter­schied­li­chen Fri­su­ren er­ge­ben­den Schwie­rig­kei­ten beim Tra­gen der Cock­pit-Mütze, ha­ben die Kam­mer nicht da­von über­zeu­gen können, dass ei­ne un­ter­schied­li­che Hand­ha­bung bei der Ver­pflich­tung zum Tra­gen der Cock­pit-Mütze er­for­der­lich ist, zu­mal die Be­klag­te ih­re Ar­gu­men­te selbst da­durch ent­wer­tet, dass sie das Tra­gen der Mütze in das je­wei­li­ge Ein­zel­fal­ler­mes­sen des je­wei­li­gen Kom­man­dan­ten stellt und da­mit ein Auf­tre­ten des (männ­li­chen) Cock­pit-Per­so­nals oh­ne Kopf­be­de­ckung durch­aus to­le­riert.

II. 

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 ZPO. Der Streit­wert wur­de für den An­trag zu 1) mit ei­nem Brut­to­ge­halt und für den An­trag zu 2) mit 2 Brut­to­gehältern be­mes­sen.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG  

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von Be­ru­fung ein­ge­legt wer­den. Für die kla­gen­de Par­tei ist 

ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Be­ru­fung muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln 

Blu­ment­hals­traße 33 

50670 Köln 

Fax: 0221-7740 356 

ein­ge­gan­gen sein. 

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­te zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten. 

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 12 Ca 8659/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880