Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Geschlecht, Bewerbung
   
Gericht: Arbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 14 Ca 908/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.03.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

14 Ca 908/11

Verkündet am 09. März 2011

 

Rich­ter am Ar­beits­ge­richt

als Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

 


AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

e.

- Kläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: S.

 

g e g e n

e.

- Be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: B. 

hat die 14. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 09.03.2011
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt E. als Vor­sit­zen­den

für Recht er­kannt:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Rechts­streits wer­den der Kläge­rin auf­er­legt.

3. Die Be­ru­fung wird nicht ge­son­dert zu­ge­las­sen.

4. Der Streit­wert beträgt 5.000,00 Eu­ro.

- 2 -

T A T B E S T A N D:

Die Par­tei­en strei­ten über die Zah­lung ei­ner Entschädi­gung auf­grund ei­ner an­geb­li­chen Dis­kri­mi­nie­rung der Kläge­rin we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft.

Die Kläge­rin be­warb sich mit Schrei­ben vom 17.10.2010 auf ei­ne von der Be­klag­ten aus­ge­schrie­ben Stel­le als le­bens­mit­tel­tech­ni­sche As­sis­ten­tin. Das Be­wer­bungs­schrei­ben, auf das we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten Be­zug ge­nom­men wird, ent­hielt auf der ers­ten Sei­te ein Fo­to der Kläge­rin. In dem An­schrei­ben be­warb die Kläge­rin sich als „Le­bens­mit­tel­tech­ni­sche As­sis­ten­tin“ und stell­te sich als „Di­plom Öko­tro­pho­lo­gin“ vor. Die Be­klag­te lehn­te die Be­wer­bung der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 29.10.2010 ab. In die­sem Schrei­ben hieß es u.a.:

„Sehr ge­ehr­ter Herr E.

wir be­zie­hen uns auf die oben ge­nann­te Be­wer­bung und dan­ken Ih­nen für Ihr In­ter­es­se an ei­ner Mit­ar­beit in un­se­rem Un­ter­neh­men.

Lei­der müssen wir Ih­nen heu­te mit­tei­len, dass wir uns nicht in Ih­rem Sin­ne ent­schie­den ha­ben. …“

Mit Schrei­ben vom 13.12.2010 ver­lang­te die Kläge­rin von der Be­klag­ten ei­ne Entschädi­gung gemäß § 15 Abs. 2 AGG. Die Ge­gen­sei­te lehn­te dies mit Schrei­ben vom 22.12.2010 ab.

Die Kläge­rin ist der An­sicht, aus der männ­li­chen An­re­de in dem Ab­leh­nungs­schrei­ben wer­de deut­lich, dass die Be­klag­te ih­re Be­wer­bungs­un­ter­la­gen nicht ein­mal an­satz­wei­se ei­nes Bli­ckes gewürdigt ha­be. Sie be­haup­tet, of­fen­sicht­lich sei ih­re Be­wer­bung aus­sor­tiert wor­den, weil sich aus ih­rem Na­men ein Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund er­ge­be. Der außer­pro­zes­sua­le Ein­wand der Be­klag­ten, es ha­be

- 3 -

sich im Hin­blick auf 348 Be­wer­bun­gen um ein Ver­se­hen ge­han­delt, sei ei­ne Schutz­be­haup­tung.

Die Kläge­rin be­an­tragt mit der am 15.02.2011 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und am 24.02.2011 zu­ge­stell­ten Kla­ge,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 5.000,00 Eu­ro Entschädi­gung zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te, wel­che die fal­sche An­re­de be­dau­ert, be­haup­tet, die An­re­de mit „Herr“ in dem Ant­wort­schrei­ben vom 29.10.2010 sei ver­se­hent­lich in ei­nem au­to­ma­ti­sier­ten An­schrei­ben er­folgt. Das Ab­leh­nungs­schrei­ben sei außer­dem nicht von der Per­son ver­fasst wor­den, wel­che die Be­wer­bun­gen in in­halt­li­cher Hin­sicht aus­ge­wer­tet und über­prüft ha­be. Sie be­haup­tet wei­ter, 30 % der der­zeit bei ihr Beschäftig­ten hätten ei­nen Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund. Zu­dem ha­be die Kläge­rin das An­for­de­rungs­pro­fil der Stel­le nicht erfüllt, weil ihr La­bor­er­fah­rung feh­le. Die Stel­le sei schließlich mit ei­ner Be­wer­be­rin be­setzt wor­den, die an­ders als die Kläge­rin über ei­ne 10jähri­ge Be­rufs­er­fah­rung in ver­schie­de­nen Be­trie­ben der Le­bens­mit­tel­wirt­schaft verfüge. Sie äußert zu­dem Zwei­fel an der Ernst­haf­tig­keit der Be­wer­bung der Kläge­rin.

In der münd­li­chen Ver­hand­lung ha­ben die Par­tei­en übe­rein­stim­mend ei­ne Al­lei­n­ent­schei­dung durch den Vor­sit­zen­den be­an­tragt.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

- 4 -

 

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E:

A. Das Ar­beits­ge­richt hat die Sa­che al­lei­ne durch den Vor­sit­zen­den ent­schie­den. Die­ser war hier­zu be­fugt, weil bei­de Par­tei­en übe­rein­stim­mend ei­ne Al­lei­n­ent­schei­dung durch den Vor­sit­zen­den be­an­tragt ha­ben (§ 55 Abs. 3 ArbGG).

B. Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet. Der Kläge­rin steht ge­gen die Be­klag­te kein An­spruch auf ei­ne Entschädi­gung gemäß § 15 Abs. 2 AGG zu.

I. Dies folgt al­ler­dings nicht dar­aus, dass die Kläge­rin den An­spruch ver­spätet gel­tend ge­macht oder die Kla­ge­frist nicht ein­ge­hal­ten hat. Sie hat den Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG in­ner­halb der Zwei-Mo­nats-Frist des § 15 Abs. 4 AGG schrift­lich gel­tend ge­macht. Die Ab­leh­nung da­tiert vom 29.10.2010, die außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung vom 13.12.2010. Die Kläge­rin hat mit der am 15.02.2011 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge auch die drei­mo­na­ti­ge Kla­ge­frist des § 61b Abs. 1 ArbGG ge­wahrt.

II. Der für ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG er­for­der­li­che Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot liegt in­des nicht vor. Aus dem Sach­vor­trag der Kläge­rin er­gibt sich nicht, dass sie we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des – zu de­nen auch die Ras­se oder die eth­ni­sche Her­kunft und das Ge­schlecht gehören – un­mit­tel­bar (§ 3 Abs. 1 AGG) oder mit­tel­bar (§ 3 Abs. 2 AGG) be­nach­tei­ligt wor­den ist. Zur Über­zeu­gung des Ge­richts hat die Kläge­rin kei­ne hin­rei­chen­den In­di­ztat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die ei­ne ent­spre­chen­de Be­nach­tei­li­gung ver­mu­ten las­sen.

1. Ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung we­gen ei­nes der in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­ma­le ist be­reits dann ge­ge­ben, wenn die Be­nach­tei­li­gung an das verpönte Merk­mal an­knüpft oder durch sie mo­ti­viert ist. Aus­rei­chend ist, dass das verpönte Merk­mal Be­stand­teil ei­nes Mo­tivbündels ist, das die Ent­schei­dung

- 5 -

be­ein­flusst hat. Auf ein schuld­haf­tes Han­deln oder gar ei­ne Be­nach­tei­li­gungs­ab­sicht kommt es nicht an (BAG vom 22.01.2009 – 8 AZR 906/07, AP Nr. 1 zu § 15 AGG Rn. 37; BAG vom 17.03.2010 – 8 AZR 77/09, NZA 2010, 872 Rn. 24; BAG vom 20.05.2010 – 8 AZR 287/08 (A), NZA 2010, 1006 Rn. 14; BAG vom 19.08.2010 – 8 AZR 530/09, NZA 2010, 1412, Rn. 54).

2. Hin­sicht­lich der Kau­sa­lität zwi­schen Nach­teil und dem verpönten Merk­mal ist in § 22 AGG ei­ne Be­weis­last­re­ge­lung ge­trof­fen, die sich auch auf die Dar­le­gungs­last aus­wirkt. Der Beschäftig­te genügt da­nach sei­ner Dar­le­gungs­last, wenn er In­di­zi­en vorträgt, die sei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes ver­bo­te­nen Merk­mals ver­mu­ten las­sen (vgl. auch EuGH vom 10.07.2008 – Rs. C-54/07, NZA 2008, 929 Rn. 30 Satz 2). Dies ist der Fall, wenn die vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen aus ob­jek­ti­ver Sicht mit über­wie­gen­der Wahr­schein­lich­keit da-rauf schließen las­sen, dass die Be­nach­tei­li­gung we­gen die­ses Merk­mals er­folgt ist. Durch die Ver­wen­dung der Wörter „In­di­zi­en“ und „ver­mu­ten“ bringt das Ge­setz zum Aus­druck, dass es hin­sicht­lich der Kau­sa­lität zwi­schen ei­nem der in § 1 AGG ge­nann­ten Gründe und ei­ner ungüns­ti­ge­ren Be­hand­lung genügt, Hilfs­tat­sa­chen vor­zu­tra­gen, die zwar nicht zwin­gend den Schluss auf die Kau­sa­lität zu­las­sen, die aber die An­nah­me recht­fer­ti­gen, dass die Kau­sa­lität ge­ge­ben ist (BAG vom 20.05.2010 a.a.O. Rn. 16; BAG vom 19.08.2010 a.a.O. Rn. 55). Hier­bei ist kein stren­ger Maßstab an­zu­le­gen. Es ist nicht er­for­der­lich, dass die Tat­sa­chen ei­nen zwin­gen­den In­di­zi­en­schluss für ei­ne Ver­knüpfung der Be­nach­tei­li­gung mit ei­nem Be­nach­tei­li­gungs­merk­mal zu­las­sen. Viel­mehr reicht es aus, wenn nach all­ge­mei­ner Le­bens­er­fah­rung hierfür ei­ne über­wie­gen­de Wahr­schein­lich­keit be­steht (BAG vom 17.12.2009 – 8 AZR 670/08, NZA 2010, 383, Rn. 19; BAG vom 22.07.2010 – 8 AZR 1012/08, NZA 2011, 93 Rn. 65). Wer­den von dem be­nach­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mer Hilfs­tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, wel­che je­weils für sich al­lein be­trach­tet nicht aus­rei­chen, um die Ver­mu­tungs­wir­kung her­bei­zuführen, ist ei­ne Ge­samt­be­trach­tung vor­zu­neh­men, ob die­se Hilfs­tat­sa­chen im Zu­sam­men­hang ge­se­hen ge­eig­net sind, die Ver­mu­tungs­wir­kung zu be­gründen (BAG vom 24.04.2008 – 8 AZR 257/07, NZA 2008, 1351, Rn. 41 zu § 611a Abs. 1 Satz 3 BGB aF; HWK/An­nuß/Rupp 4. Aufl. 2010 § 22 AGG Rn. 2).

- 6 -

3. Die­sen An­for­de­run­gen genügt be­reits der Sach­vor­trag der Kläge­rin nicht, so dass es auf die Er­wi­de­rung der Be­klag­ten in dem Schrift­satz vom 04.03.2011 nicht an­kam. Es genügt nicht vor­zu­tra­gen, dass ei­nes der verpönten Merk­ma­le des § 1 AGG in der Per­son der Be­wer­be­rin, d.h. hier der Kläge­rin, zu­trifft, weil es kei­nen Er­fah­rungs­satz gibt, dass je­de Un­gleich­be­hand­lung auf dis­kri­mi­nie­ren­den Merk­ma­len be­ruht (ErfK/Schlach­ter 11. Aufl. 2011 § 22 AGG Rn. 4). So hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt z.B. aus­geführt, dass al­lei­ne die Be­ru­fung auf die Merk­ma­le „Frau“, „Le­bens­al­ter über 45“ oder „rus­si­sche Her­kunft“ für sich al­lein kei­ne Ver­mu­tung für ei­ne ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung der Be­wer­be­rin we­gen die­ser oder ei­nes die­ser Gründe be­gründen. Es müss­ten viel­mehr von der Be­wer­be­rin wei­te­re Umstände vor­ge­tra­gen wer­den, aus de­nen sich die über­wie­gen­de Wahr­schein­lich­keit er­gibt, dass zu­min­dest ei­ner die­ser Gründe (mit)ursächlich für die nach­tei­li­ge Be­hand­lung war (so BAG vom 20.05.2010 a.a.O. Rn. 20). Dies ist in­des vor­lie­gend nicht der Fall. Auf Nach­fra­ge in der münd­li­chen Ver­hand­lung hat die Kläge­rin an­ge­ge­ben, dass das ein­zi­ge In­diz für ei­ne Be­nach­tei­li­gung in dem Be­wer­bungs­ver­fah­ren die in dem Ab­leh­nungs­schrei­ben ent­hal­te­ne fal­sche männ­li­che An­re­de sei. Auch bei An­le­gung ei­nes nicht stren­gen Maßsta­bes be­steht zur Über­zeu­gung des Ge­richts nach all­ge­mei­ner Le­bens­er­fah­rung kei­ne über­wie­gen­de Wahr­schein­lich­keit dafür, dass aus der fal­schen An­re­de auf ei­ne Be­nach­tei­li­gung ge­schlos­sen wer­den kann. Aus die­sem Feh­ler in dem Ab­leh­nungs­schrei­ben kann ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin nicht mit der not­wen­di­gen Wahr­schein­lich­keit ge­schlos­sen wer­den, dass ih­re Be­wer­bung auf­grund der Ras­se oder ih­rer ethi­schen Her­kunft oder ih­res Ge­schlechts – wo­bei die Kläge­rin Letz­te­res selbst nicht gel­tend macht -, ab­ge­lehnt wor­den ist; und zwar auch nicht dar­auf, dass ei­ner die­ser Umstände Teil des Mo­tivbündels der Ab­leh­nung war. Die fal­sche An­re­de in dem Ant­wort­schrei­ben kann vie­ler­lei Gründe ha­ben. Es liegt zur Über­zeu­gung des Ge­richts so­gar näher von ei­nem schlich­ten Ver­se­hen oder ei­ner nicht sorgfälti­gen Be­ar­bei­tung des Ab­leh­nungs­schrei­bens aus­zu­ge­hen. Und selbst wenn die fal­sche An­re­de ih­re Ur­sa­che dar­in hat, dass der ausländi­sche Vor­na­me der Kläge­rin dem Ant­wor­ten­den nicht so­fort geläufig war und ihm des­halb ein Feh­ler in der Sach­be­ar­bei­tung der Ant­wort un­ter­lau­fen ist, kann dar­aus nicht mit

- 7 -

ei­ner über­wie­gen­den Wahr­schein­lich­keit ge­schlos­sen wer­den, dass ei­nes der verpönten Merk­ma­le des § 1 AGG Teil des Mo­tivbündels der Ab­leh­nung der Be­wer­bung der Kläge­rin war. Ein schlich­ter Feh­ler in der Sach­be­ar­bei­tung ist dann nach wie vor ge­nau­so wahr­schein­lich. Da­bei hat das Ge­richt berück­sich­tigt, dass aus dem Be­wer­bungs­schrei­ben auf­grund des Fo­tos klar er­kenn­bar war, dass die Kläge­rin weib­lich ist. Auch dies be­legt die er­for­der­li­che Kau­sa­lität zu ei­ner Be­nach­tei­li­gung je­doch nicht. Dies kann ge­nau­so gut dafür spre­chen, dass bei dem Ab­leh­nungs­schrei­ben die Be­wer­bung der Kläge­rin nicht noch ein­mal zur Hand ge­nom­men wor­den ist und so ein Feh­ler un­ter­lau­fen ist. Letzt­lich ist zur Über­zeu­gung des Ge­richts ei­ne schlicht man­geln­de Sorg­falt in der Be­ar­bei­tung der Ant­wort zu­min­dest ge­nau­so wahr­schein­lich wie ei­ne von der Kläge­rin aus der männ­li­chen An­re­de ab­ge­lei­te­te Be­nach­tei­li­gung. Ein sol­ches Ver­se­hen kann zu­dem je­de oder je­den tref­fen, der sich be­wirbt. Auch dem Ge­richt ist es schon pas­siert, dass in ei­nem Ur­teil ver­se­hent­lich von ei­nem Kläger statt ei­ner Kläge­rin ge­spro­chen wor­den ist, oh­ne dass Mo­tivbündel der ge­trof­fe­nen Ent­schei­dung ei­nes der verpönten Merk­ma­le des § 1 AGG ge­we­sen wäre. Das Ge­richt ver­steht al­ler­dings, dass die Kläge­rin über die fal­sche An­re­de verärgert ist. Nicht je­des Ärger­nis und nicht je­der Feh­ler führt je­doch zu der Ver­mu­tung ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung und so zu ei­nem Entschädi­gungs­an­spruch.

III. Auf die Fra­ge, ob die sub­jek­ti­ve Ernst­haf­tig­keit der Be­wer­bung Tat­be­stands­vor­aus­set­zung für Ansprüche nach §§ 15, 6 AGG ist, kam es mit­hin nicht an (die­se Fra­ge of­fen las­send BAG vom 19.08.2010 a.a.O. Rn. 32).

C. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG.

D. Gründe, die Be­ru­fung ge­son­dert zu­zu­las­sen (§ 64 Abs. 3 ArbGG), la­gen nicht vor. Hier­von un­berührt bleibt die Möglich­keit der Kläge­rin, nach all­ge­mei­nen Grundsätzen Be­ru­fung ein­zu­le­gen.

E. Die Wert­fest­set­zung be­ruht auf § 61 Abs. 1 ArbGG i.V.m. § 3 ZPO. Sie er­ging auch gemäß § 63 Abs. 2 GKG.

- 8 -

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei Be­ru­fung ein­ge­legt wer­den. Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Be­ru­fung muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich bei

Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf
Lud­wig-Er­hard-Al­lee 21
40227 Düssel­dorf
Fax: 0211-7770 2199

ein­ge­gan­gen sein.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­te zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

gez. E.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 14 Ca 908/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880