Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Behinderung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 4 Sa 1008/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.12.2011
   
Leit­sätze: Ei­ne Ver­let­zung des § 82 S. 2 SGB IX be­gründet die Ver­mu­tung, dass ei­ne Be­nach­tei­li­gung im Be­wer­bungs­ver­fah­ren we­gen der Schwer­be­hin­de­rung er­folgt ist (BAG 21.07.2009 - 9 AZR 431/08). Das kann, wenn ein schwer­be­hin­der­ter Mensch nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wird, ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch aus § 16 Abs. 2 S. 1 und 2 AGG auslösen, selbst wenn der Be­wer­ber auch bei be­nach­tei­li­gungs­frei­er Aus­wahl nicht ein­ge­stellt wor­den wäre.

Die Ver­mu­tung des § 22 AGG ist aber wi­der­leg­lich. Sie kann wi­der­legt sein, wenn ein öffent­li­cher Ar­beit­ge­ber bei 126 Be­wer­bern um ei­ne Fah­rer­stel­le, von de­nen 14 schwer­be­hin­dert sind, 8 Be­wer­ber, dar­un­ter die 2 best­qua­li­fi­zier­ten Schwer­be­hin­der­ten, zu ei­nem Fahr­test einlädt und das Vor­ge­hen so­wie die Aus­wahl der ein­ge­la­de­nen Schwer­be­hin­der­ten im Ein­ver­neh­men mit der Ver­trau­ens­per­son der Schwer­be­hin­der­ten trifft.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 20.07.2011, 3 Ca 3655/10
   

4 Sa 1008/11
3 Ca 3655/10
Ar­beits­ge­richt Köln  

Verkündet am 23. De­zem­ber 2011

D,
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

hat die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 23.12.2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. B als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter K und H

 

für R e c h t er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 20.07.2011 - 3 Ca 3655/10 - ab­geändert:

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten über Entschädi­gungs­ansprüche aus § 81 Abs. 2 S. 1 und 2, § 82 S. 2 und 3 SGB IX i. V. m. §§ 1, 2 Abs. 1 Nr. 1, 3 Abs. 1 S. 1, 6 Abs. 1 S. 2, 15 Abs. 2, 22 AGG. Kon­kret geht es dar­um, ob dem Kläger ei­ne Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 S. 1 und 2 AGG zu­steht. Der Kläger macht



- 2 -

nicht gel­tend, dass er bei be­nach­tei­li­gungs­frei­er Aus­wahl ein­ge­stellt wor­den wäre. Die Entschädi­gung wird we­gen der Nicht­ein­la­dung zu ei­nem Fahr­test im Zu­sam­men­hang mit der Be­wer­bung um ei­ne Fah­rer­stel­le ge­for­dert.

Der zur Zeit der Be­wer­bung 44jähri­ge, sei­ner­zeit ar­beits­lo­se und mit ei­nem Grad von 60 an­er­kannt schwer­be­hin­der­te Kläger leb­te zur Zeit der Be­wer­bung in B. Er hat­te aus­weis­lich sei­nes Be­wer­bungs­schrei­bens während des Grund­wehr­diens­tes Kon­takt mit spe­zi­ell aus­ge­bau­ten Lkw aus der Mes­sund Nach­rich­ten­tech­nik. Er hat­te 1989/1990 aus­weis­lich des Le­bens­lau­fes als Be­rufs­kraft­fah­rer und 1990/1991 als Fahr­schul­leh­rer ge­ar­bei­tet. In den Jah­ren von 1992 - 1996 war er als Vor­ar­bei­ter und bau­lei­ten­der Mon­teur tätig, hat im Jahr 1996 ei­ne Meis­ter­schu­le be­sucht, in den Jah­ren 1997 - 1999 ei­nen Aus­lands­auf­ent­halt ab­sol­viert, als Pro­jekt­meis­ter/Ober­mon­teur ge­ar­bei­tet und als Ser­vice­meis­ter für Aufzüge. In den Jah­ren von Mit­te 1999 bis En­de 2006 war er bei S B, ei­nem Ei­gen­be­trieb der Stadt­ge­mein­de B beschäftigt. Aus­weis­lich des da­zu ein­ge­reich­ten Zeug­nis­ses war er zunächst als Haus­hand­wer­ker und Kraft­wa­gen­fah­rer ein­ge­stellt wor­den, wa­ren ihm aber auf­grund sei­ner her­vor­ra­gen­den Ar­beits­leis­tun­gen im Lau­fe des Ar­beits­verhält­nis­ses im­mer um­fang­rei­che­re Auf­ga­ben im Be­reich der all­ge­mei­nen Haus­tech­nik über­tra­gen wor­den. In der Zeit da­nach bis En­de 2008
ar­bei­te­te der Kläger aus­weis­lich sei­nes Le­bens­laufs als „Büro­sach­be­ar­bei­ter/Fah­rer“ bei ei­nem Ta­xen-Un­ter­neh­men in B.

Der Kläger verfügt über die Führer­schein­klas­sen A, B, CE so­wie über ei­nen Per­so­nen­beförde­rungs­schein. Er ist Fahr­schul­leh­rer und verfügt über ei­nen Meis­ter­brief im Elek­tro­in­stal­la­ti­ons­hand­werk.

Die Be­klag­te veröffent­lich­te ver­tre­ten durch das BfürVim Jah­re 2009 ei­ne Stel­len­an­zei­ge, in der sie für ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ei­nen Kraft­fah­rer/in such­te und da­zu fol­gen­de An­ga­ben mach­te (Bl. 6 d.A.):

An­for­de­rungs­pro­fil



- 3 -

• Führen von qua­li­fi­zier­ten Fahr­zeu­gen, die be­son­de­re An­for­de­run­gen an spur­ge­nau­es Fah­ren stel­len (über­schwe­re Fahr­zeu­ge, Mess­fahr­zeu­ge)
• Sons­ti­ge Fah­rertätig­keit (PKW mit Per­so­nen­beförde­rung)
• Klei­ne­re Re­pa­ra­tu­ren, War­tung und Pfle­ge

Ar­beit­ge­ber-Leis­tun­gen

Die Ein­grup­pie­rung für Ta­rif­beschäftig­te er­folgt un­ter Berück­sich­ti­gung der persönli­chen Vor­aus­set­zun­gen in Ent­gelt­grup­pe 5 TVöD.


Tätig­keits­pro­fil

• Aus­bil­dung als Be­rufs­kraft­fah­rer/in oder Be­rufs­er­fah­rung als Fah­rer/in
• Fahr­er­laub­nis der Klas­se CE oder Führer­schein der Klas­se B
• Gu­te Auf­fas­sungs­ga­be, Zu­verlässig­keit
• Ar­beits­sorg­falt und Ge­nau­ig­keit
• Möglichst Per­so­nen­beförde­rungs­schein
• PC- und Eng­lisch­grund­kennt­nis­se sind von Vor­teil

Der Kläger be­warb sich mit Schrei­ben vom 22. Ju­li 2009. We­gen des In­halts des Be­wer­bungs­schrei­bens und der bei­gefügten An­la­gen wird auf Bl. 8 ff. d. A. Be­zug ge­nom­men. Im Be­wer­bungs­schrei­ben ver­wies der Kläger auf ei­ne vor­han­de­ne Schwer­be­hin­de­rung mit ei­nem GdB von 60.

Auf die Stel­le be­war­ben sich ins­ge­samt 126 Per­so­nen, da­von wa­ren 14 schwer­be­hin­dert. Die Be­klag­te lud nach ei­ner Vor­aus­wahl auf­grund der
Be­wer­bungs­un­ter­la­gen ins­ge­samt 8 Be­wer­ber zu ei­nem
Fahr­test/Vor­stel­lungs­gespräch ein. In Ab­stim­mung mit der Ver­trau­ens­per­son der schwer­be­hin­der­ten Men­schen traf sie die Aus­wahl und lud - eben­falls in

- 4 -

Ab­stim­mung mit der Ver­trau­ens­per­son der schwer­be­hin­der­ten Men­schen - nur die bei­den als best­ge­eig­net an­ge­se­he­nen schwer­be­hin­der­ten Men­schen zu dem Fahr­test/Vor­stel­lungs­gespräch ein. Die­se Aus­wahl un­ter den Schwer­be­hin­der­ten be­gründet die Be­klag­te da­mit, dass - was nicht be­strit­ten ist - die bei­den ein­ge­la­de­nen Schwer­be­hin­der­ten im Ge­gen­satz zum Kläger auch aus den letz­ten Jah­ren Er­fah­run­gen im Führen großer Fahr­zeu­ge vor­wie­sen, nämlich ei­ner da­von als Bus­fah­rer, der zwei­te als Lkw-Fah­rer.

Ein­ge­stellt wur­de schließlich ein nicht schwer­be­hin­der­ter Be­wer­ber.

Am 10. De­zem­ber 2009 teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit, dass sei­ne Be­wer­bung nicht ha­be berück­sich­tigt wer­den können (Bl. 26 d. A.).

Mit Schrei­ben vom 2. Fe­bru­ar 2010 mach­te der Kläger ei­ne Entschädi­gungs­for­de­rung in Höhe von drei Mo­nats­gehältern gel­tend (Bl. 27 d. A.).

Mit Schrei­ben vom 1. März 2010 erläuter­te die Be­klag­te dem Kläger, war­um er nicht zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wor­den sei und wies des­sen Ansprüche zurück (Bl. 28/29 d. A.).

Mit der am 29. April 2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge ver­folgt der Kläger sei­nen Entschädi­gungs­an­spruch. Die Kla­ge wur­de am 14. Mai 2010 zu­ge­stellt.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die Be­klag­te ihn zum Vor­stel­lungs­gespräch ha­be ein­la­den müssen. Er sei für die Stel­le auch ge­eig­net, da er al­le von der Be­klag­ten ge­stell­ten An­for­de­run­gen erfülle.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 5.592,-- € zu zah­len.


- 5 -

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass sie we­gen der Viel­zahl der Be­wer­bun­gen nicht ver­pflich­tet ge­we­sen sei, al­le Schwer­be­hin­der­ten ein­zu­la­den. Sie hat auch die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Kläger sei of­fen­sicht­lich nicht ge­eig­net ge­we­sen. Er ha­be das An­for­de­rungs­pro­fil nicht erfüllt, da er kei­ne Er­fah­run­gen im Um­gang mit dem Führen qua­li­fi­zier­ter Fahr­zeu­ge ge­habt ha­be. Sei­ne Er­fah­run­gen mit sol­chen Fahr­zeu­gen sei­en 20 Jah­re alt.

Zu­dem hat die Be­klag­te Zwei­fel an der Ernst­haf­tig­keit der Be­wer­bung geäußert und dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Stel­le für 2 1/2 Jah­re be­fris­tet ge­we­sen sei und der Kläger, der in B woh­ne, kei­ne Be­zie­hun­gen ins R ha­be. Sie hat ver­langt, dass der Kläger Aus­kunft ge­be, wann und ge­gen wen er in den letz­ten fünf Jah­ren ver­gleich­ba­re Ansprüche gel­tend ge­macht ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge teil­wei­se statt­ge­ge­ben. Es hat die Be­klag­te zur Zah­lung ei­ner Entschädi­gung in Höhe von zwei Mo­nats­gehältern ver­ur­teilt. Das Ar­beits­ge­richt hat ins­be­son­de­re aus­geführt, war­um der Kläger nicht of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net war. Es hat im Rah­men ei­ner Ge­samt­abwägung un­ter der Berück­sich­ti­gung der Tat­sa­che, dass es nur um ei­ne Be­nach­tei­li­gung im Ver­fah­ren ge­gan­gen sei und die­se kei­ne große Schwe­re ha­be, ei­ne Entschädi­gung von nur zwei Mo­nats­gehältern für an­ge­mes­sen ge­hal­ten.

Ge­gen die­ses ihr am 15.08.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 14.09.2011 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 04.10.2011 be­gründet. Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts sei un­rich­tig, da es ver­kannt ha­be, dass die Be­klag­te je­den­falls die Ver­mu­tung, die aus der Nicht­ein­la­dung zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch trotz der dies­bezügli­chen Pflicht aus § 82 S. 2 SGB IX ab­ge­lei­tet wer­de, ent­kräftet ha­be. We­gen der zahl­rei­chen Be­wer­bun­gen sei es nicht möglich ge­we­sen, al­le schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber ein­zu­la­den. Da­zu be­ruft sich die Be­klag­te auf die un­strei­tig er­folg­te Ab­stim­mung mit der Ver­trau­ens­per­son und die Zah­len­verhält­nis­se zwi­schen

 

- 6 -

schwer­be­hin­der­ten und nicht schwer­be­hin­der­ten Be­wer­bern. Sch­ließlich be­ruft die Be­klag­te sich auf Ar­ti­kel 33 Abs. 3 GG und auf den von ihr ge­se­he­nen Ver­fas­sungs­grund­satz der Funk­ti­onsfähig­keit der Ver­wal­tung.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 20.07.2011, Ak­ten­zei­chen 3 Ca 3655/10, ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil. Er be­ruft sich im We­sent­li­chen dar­auf, dass gem. § 82 Abs. 2 SGB IX ei­ne Ein­la­dung zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch nur dann ent­behr­lich sei, wenn die fach­li­che Eig­nung feh­le. Die Viel­zahl der Be­wer­ber sei kein Grund, ei­nen schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber nicht zu dem Vor­stel­lungs­gespräch ein­zu­la­den. Der Kläger meint schließlich, auch die Tat­sa­che, dass der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber in Re­la­ti­on zu den übri­gen Be­wer­ber mehr Schwer­be­hin­der­te als nicht Schwer­be­hin­der­te zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­la­de, könne die Ver­mu­tung der Be­nach­tei­li­gung nicht ent­kräften. Die­se wi­der­spre­che den Grundsätzen des Schwer­be­hin­der­ten­rechts, dass dem Be­wer­ber das Recht auf ein Vor­stel­lungs­gespräch bei fach­li­cher Eig­nung einräume. Die Be­klag­te ha­be die von § 82 S. 2 SGB IX ge­bo­te­ne Bes­ser­stel­lung des Klägers un­ter­las­sen.

We­gen des übri­gen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die zwi­schen die­sen ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e



- 7 -

Die zulässi­ge, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten hat­te in der Sa­che Er­folg.

I. Nach dem be­reits vom Ar­beits­ge­richt zi­tier­ten Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 21.07.2009 - 9 AZR 431/08 - folgt aus ei­ner Ver­let­zung des § 81 Abs. 2 S. 1 SGB IX, wo­nach Ar­beit­ge­ber schwer­be­hin­der­te Beschäftig­te nicht we­gen ih­rer Be­hin­de­rung be­nach­tei­li­gen dürfen, ein Entschädi­gungs­an­spruch aus § 15 Abs. 2 S. 1 und 2 AGG, wenn der Beschäftig­te auch bei be­nach­tei­li­gungs­frei­er Aus­wahl nicht ein­ge­stellt wor­den wäre.

Da­bei geht das Bun­des­ar­beits­ge­richt da­von aus, dass ei­ne Ver­let­zung des § 82 S. 2 SGB IX stets die Ver­mu­tung be­gründet, dass ei­ne Be­nach­tei­li­gung im Be­wer­bungs­ver­fah­ren we­gen der Schwer­be­hin­de­rung er­folgt ist. Nach § 82 S. 1 SGB IX hat der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber den schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber ein­zu­la­den. Die­se Pflicht be­steht nur dann nicht, wenn dem schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber die fach­li­che Eig­nung of­fen­sicht­lich fehlt (§ 82 S. 3 SGB IX).

Wur­de ein schwer­be­hin­der­ter Be­wer­ber zu dem Vor­stel­lungs­gespräch nicht ein­ge­la­den und fehlt ihm die fach­li­che Eig­nung nicht of­fen­sicht­lich nicht, dann ist nach die­ser Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts die Ver­mu­tung des § 22 AGG be­gründet. Der Ar­beit­ge­ber muss in die­sem Fall wi­der­le­gen, dass die Be­hin­de­rung (mit)-ursächlich für die be­nach­tei­li­gen­de Hand­lung (hier Nicht­ein­la­dung zum Vor­stel­lungs­gespräch) ge­we­sen ist. Der Entschädi­gungs­an­spruch be­steht schon dann, wenn nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kann, dass in dem Mo­tivbündel, das die Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers be­ein­flusst hat, die Schwer­be­hin­de­rung als ne­ga­ti­ves Kri­te­ri­um ent­hal­ten ist. Um­ge­kehrt: Für die An­nah­me ei­ner Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung reicht es aus, dass die­ser Be­hin­de­rungs­grund mit­ursächlich war (BAG a.a.O.).

II. Fest­zu­hal­ten ist da­nach ge­genüber der Ar­gu­men­ta­ti­on des Klägers



- 8 -

SGB IX die Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 S. 2 AGG schul­det, um die es im vor­lie­gen­den Fall geht. Zusätz­li­che Vor­aus­set­zung für den Entschädi­gungs­an­spruch ist viel­mehr, dass der Ar­beit­ge­ber die aus der Nicht­ein­la­dung ei­nes nicht of­fen­sicht­lich nicht ge­eig­ne­ten Be­wer­bers fol­gen­de Ver­mu­tung nicht wi­der­legt.

Da­bei ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass § 82 SGB IX als sol­cher kei­ne Sank­ti­on vor­sieht und al­lein die Be­nach­tei­li­gung (Nicht­ein­la­dung zum Vor­stel­lungs­gespräch) ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch nicht auslöst. Aus­gelöst wird der Entschädi­gungs­an­spruch viel­mehr nur, wenn die Be­nach­tei­li­gung we­gen der Schwer­be­hin­de­rung er­folgt.

III. Das Ar­beits­ge­richt hat in sei­nen Ent­schei­dungs­gründen zu Recht aus­geführt, dass der Kläger un­ter den Schutz­be­reich des § 6 Abs. 2 S. 2 AGG fällt und dass ei­ne Be­nach­tei­li­gung des Klägers dar­aus folgt, dass die Be­klag­te ihn nicht zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den hat, es hat fer­ner zu Recht aus­geführt, dass der Kläger nicht of­fen­sicht­lich un­ge­eig­net war im Sin­ne des § 82 S. 3 SGB IX und dass der Kläger - so­fern die­ses Merk­mal zusätz­lich zu prüfen ist - für die Stel­le auch ob­jek­tiv ge­eig­net war.

In all die­sen Ausführun­gen, die im Übri­gen von der Be­ru­fung der Be­klag­ten auch nicht an­ge­grif­fen wer­den, folgt die Kam­mer dem Ar­beits­ge­richt und nimmt in­so­weit auf die­se Ausführun­gen gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug.

Die Kam­mer folgt dem Ar­beits­ge­richt auch in­so­weit, als es fest­ge­stellt hat, dass der Kläger mit sei­ner Kla­ge die Aus­schluss­fris­ten des § 15 Abs. 4 S. 1 AGG und des § 61 b Abs. 1 ArbGG ein­ge­hal­ten hat.

IV. Die Kam­mer folgt dem Ar­beits­ge­richt aber nicht in der in sei­nen Ent­schei­dungs­gründen nicht näher be­gründe­ten Fest­stel­lung, dass die Be­klag­te die Ver­mu­tung der Be­nach­tei­li­gung we­gen der Schwer­be­hin­de­rung im Sin­ne des § 22 AGG nicht wi­der­legt ha­be.



- 9 -

1. Da­bei ist al­ler­dings dar­auf hin­zu­wei­sen, dass es nicht al­lein dar­auf an­kommt, ob - wie das Ar­beits­ge­richt und die Be­klag­te in der Be­ru­fungs­be­gründung es for­mu­lie­ren - die Ver­mu­tung „ent­kräftet“ wur­de. Es ist nicht ein An­schein oder ei­ne In­di­ztat­sa­che zu ent­kräften. Es ist viel­mehr nach § 22 AGG vol­ler Ge­gen­be­weis er­for­der­lich.

Die Kam­mer ist je­doch auch im Sin­ne des Voll­be­wei­ses über­zeugt, dass die Be­nach­tei­li­gung des Klägers, d. h. die Nicht­ein­la­dung zu dem Vor­stel­lungs­gespräch, nicht we­gen sei­ner Schwer­be­hin­de­rung er­folgt ist.

2. Für die rich­ter­li­che Über­zeu­gung im Sin­ne des § 286 ZPO gilt, dass nicht ge­for­dert wer­den darf, dass ei­ne ab­so­lu­te, über je­den Zwei­fel er­ha­be­ne Ge­wiss­heit ge­won­nen wer­den konn­te. Der Rich­ter muss sich viel­mehr mit ei­ner „persönli­chen Ge­wiss­heit“ be­gnügen, wel­che den Zwei­feln Schwei­gen ge­bie­tet, oh­ne sie völlig aus­zu­sch­ließen (vgl. z. B. BAG 02.04.1981 - 2 AZB 1/81; 25.02.1998 - 2 AZR 327/97 - je­weils mit Nach­wei­sen zur ent­spre­chen­den Recht­spre­chung des BGH).

3. Ei­ne sol­che Über­zeu­gung er­langt die Kam­mer auf­grund fol­gen­der un­strei­ti­ger In­di­zi­en:

a) Auf die Fah­rer­stel­le bei der Be­klag­ten hat­ten sich 126 Be­wer­ber be­wor­ben. 14 da­von wa­ren schwer­be­hin­dert.

Zu dem Vor­stel­lungs­gespräch/Fahr­test lud die Be­klag­te ins­ge­samt 8 Be­wer­ber auf­grund ei­ner Vor­aus­wahl an­hand der schrift­li­chen Be­wer­bungs­un­ter­la­gen ein. 2 da­von wa­ren Schwer­be­hin­der­te. In Pro­zent­zah­len aus­ge­drückt: Die schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber wa­ren in der Ge­samt­grup­pe der Be­wer­ber mit 11,1 % ver­tre­ten. In der Ge­samt­grup­pe der ein­ge­la­de­nen Be­wer­ber ma­chen die Schwer­be­hin­der­ten 25 % aus. Be­zo­gen auf die Ge­samt­zahl der schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber mach­ten die ein­ge­la­de­nen schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber 14,29 % aus, während in der Ge­samt­grup­pe der nicht schwer­be­hin­der­ten Be­wer­ber die ein­ge­la­de­nen Be­wer­ber zu 5,3 % ver­tre­ten wa­ren.


- 10 -

Aus die­sen Zah­len er­gibt sich für die Ein­la­dung zu dem Vor­stel­lungs­gespräch/Fahr­test, dass die Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft nicht von Nach­teil, son­dern von ei­nem deut­li­chen, weit über­pro­por­tio­na­len Vor­teil war.

Schon die­ses stellt für die Kam­mer ein ge­wich­ti­ges, grundsätz­lich durch­schla­gen­des In­diz dafür dar, dass der Kläger bei der Nicht­ein­la­dung zum Vor­stel­lungs­gespräch nicht we­gen sei­ner Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft be­nach­tei­ligt wor­den ist.

b) Ge­schwächt würde die­ses In­diz al­ler­dings dann, wenn auf­grund der der Be­klag­ten vor­lie­gen­den Be­wer­bungs­un­ter­la­gen des Klägers nicht aus­ge­schlos­sen wer­den könn­te, dass ei­ne spe­zi­el­le Art der Be­hin­de­rung zur Nicht­ein­la­dung geführt hätte. Die­ses ist al­ler­dings aus­zu­sch­ließen. Im Be­wer­bungs­schrei­ben des Klägers heißt es zu sei­ner Schwer­be­hin­de­rung: „Mei­ne vor­han­de­ne Schwer­be­hin­de­rung mit ei­nem GdB von 60 würde mich we­der körper­lich noch geis­tig für die ge­for­der­ten Auf­ga­ben in ih­rem Hau­se be­schränken, so dass ich ger­ne mei­ne Fähig- und Fer­tig­kei­ten bei ih­nen ein­brin­gen würde.“ Wei­te­re An­ga­ben zur Schwer­be­hin­de­rung sind den Be­wer­bungs­un­ter­la­gen nicht zu ent­neh­men.

c) Liegt für die Kam­mer schon nach den vor­ge­tra­ge­nen Zah­len un­ter Berück­sich­ti­gung der Tat­sa­che, dass der Be­klag­ten die Art der Schwer­be­hin­de­rung des Klägers nicht be­kannt war, ein durch­schla­gen­des In­diz ge­gen die Ver­mu­tung vor, dass die Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft des Klägers auch in ei­nem Mo­tivbündel der Be­klag­ten ein Grund für die Nicht­ein­la­dung des Klägers zu dem Vor­stel­lungs­gespräch/Fahr­test war, so wer­den je­den­falls letz­te Zwei­fel da­durch zum Schwei­gen ge­bracht, dass die Be­klag­te ihr Vor­ge­hen, nur die best­ge­eig­ne­ten zwei schwer­be­hin­der­ten Men­schen zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­zu­la­den, eben­so wie de­ren Aus­wahl - un­strei­tig - mit der Ver­trau­ens­per­son der schwer­be­hin­der­ten Men­schen ab­ge­stimmt hat.


- 11 -

Auf­ga­be der Ver­trau­ens­per­son der Schwer­be­hin­der­ten ist es u. a., dass die zu­guns­ten schwer­be­hin­der­ter Men­schen gel­ten­den Ge­set­ze ein­ge­hal­ten wer­den (§ 95 Nr. 1 SGB IX). Da­zu gehört ins­be­son­de­re auch, dass Ar­beit­ge­ber schwer­be­hin­der­te Beschäftig­te nicht we­gen ih­rer Be­hin­de­rung be­nach­tei­li­gen dürfen und da­bei die Re­ge­lun­gen des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes ein­ge­hal­ten wer­den (§ 81 Abs. 2 SGB IX).

e) Ist nach al­lem die Ver­mu­tung ei­ner Be­nach­tei­li­gung wi­der­legt, so kommt es nicht mehr dar­auf an, ob der von der Be­klag­ten ge­se­he­ne „Ver­fas­sungs­grund­satz der Funk­ti­onsfähig­keit der Ver­wal­tung“ bei ei­ner ho­hen Zahl von schwer­be­hin­der­ten Be­wer­bern schon ori­ginär zu ei­ner Ein­schränkung des § 82 SGB IX führen kann und muss.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.

 

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von dem Kläger

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

 

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt
Fax: 0361 2636 2000

 

ein­ge­legt wer­den.Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der

Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:


- 12 -

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

Dr. B 

H

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 1008/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880