Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigungsfrist
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 714/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.09.2010
   
Leit­sätze: § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB ist mit Uni­ons­recht un­ver­ein­bar und für Kündi­gun­gen, die nach dem 2. De­zem­ber 2006 erklärt wur­den, we­gen des An­wen­dungs­vor­rangs des Uni­ons­rechts nicht mehr an­zu­wen­den.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kaiserslautern, Urteil vom 9.04.2008, 4 Ca 801/07
Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 31.07.2008, 10 Sa 295/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 714/08

10 Sa 295/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

9. Sep­tem­ber 2010

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 9. Sep­tem­ber 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kri­chel und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Pitsch für Recht er­kannt:


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 31. Ju­li 2008 - 10 Sa 295/08 - auf­ge­ho­ben.

Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern - Auswärti­ge Kam­mern Pir­ma-sens - vom 9. April 2008 - 4 Ca 801/07 - teil­wei­se ab­geändert und zur Klar­stel­lung wie folgt neu ge­fasst:

Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis we­der durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 28. No­vem­ber 2007 zum 31. De­zem­ber 2007, noch durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 20. De­zem­ber 2007 mit so­for­ti­ger Wir­kung auf­gelöst wor­den ist, son­dern bis zum 31. März 2008 fort­be­stan­den hat.

Die Kläge­rin hat 3/5 der Kos­ten ers­ter In­stanz zu tra­gen, die Be­klag­te 2/5.

Die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on hat die Be­klag­te zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten noch über den Zeit­punkt der Be­en­di­gung ih­res Ar-

beits­verhält­nis­ses auf­grund or­dent­li­cher ar­beit­ge­ber­sei­ti­ger Kündi­gung vom 28. No­vem­ber 2007.

Die im Jahr 1979 ge­bo­re­ne Kläge­rin war seit dem 15. Sep­tem­ber 1998

bei der Be­klag­ten zunächst im Rah­men ei­ner dreijähri­gen Be­rufs­aus­bil­dung und un­mit­tel­bar an­sch­ließend als Ein­zel­han­dels­kauf­frau tätig. Ihr Brut­to­mo­nats­ver-dienst be­trug zu­letzt 1.857,00 Eu­ro.

Mit Schrei­ben vom 28. No­vem­ber 2007, der Kläge­rin zu­ge­gan­gen am

1. De­zem­ber 2007, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis „zum 31.12.2007 frist­ge­recht, hilfs­wei­se zum nächstmögli­chen Zeit­punkt ... we­gen Geschäfts­sch­ließung“. Mit wei­te­rem Schrei­ben vom 20. De­zem­ber 2007 kün-


- 3 -

dig­te sie das Ar­beits­verhält­nis „frist­los und hilfs­wei­se zum nächst zulässi­gen Ter­min“.

Die Kläge­rin hat ge­gen bei­de Kündi­gun­gen Kla­ge er­ho­ben. Hin­sicht­lich

der Kündi­gung vom 28. No­vem­ber 2007 hat sie im Ver­lauf des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens nur noch gel­tend ge­macht, die Be­klag­te ha­be die maßge­ben­de Kündi­gungs­frist nicht ein­ge­hal­ten. Die­se be­tra­ge drei Mo­na­te zum Mo­nats­en­de. Bei der Be­rech­nung der Beschäfti­gungs­dau­er sei auch die Zeit vor Voll­endung ih­res 25. Le­bens­jahrs zu berück­sich­ti­gen. Ei­nen ursprüng­lich an­gekündig­ten all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag und ei­nen An­trag auf Er­tei­lung ei­nes Ar­beits­zeug­nis­ses hat sie schon erst­in­stanz­lich nicht mehr ver­folgt.

Die Kläge­rin hat - sinn­gemäß - be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 28. No­vem­ber 2007 nicht zum 31. De­zem­ber 2007 auf­gelöst wor­den ist, son­dern - so der erst­in­stanz­lich ge­stell­te An­trag - bis zum 29. Fe­bru­ar 2008 bzw. - so der zu­letzt ge­stell­te An­trag - bis zum 31. März 2008 fort­be­stan­den hat;

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die frist­lo­se, hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung vom 20. De­zem­ber 2007 auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Das Ar­beits­verhält-

nis ha­be - auf­grund der Kündi­gung vom 28. No­vem­ber 2007 - spätes­tens am 31. Ja­nu­ar 2008 ge­en­det. Bei der Be­rech­nung der Kündi­gungs­frist sei le­dig­lich ei­ne dreijähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit der Kläge­rin zu berück­sich­ti­gen. Die Re­ge­lung des § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB sei wirk­sam. Je­den­falls ge­nieße sie ent­spre­chen­den Ver­trau­ens­schutz. Zei­ten der Be­rufs­aus­bil­dung zähl­ten bei der Be­rech­nung der Frist nicht mit.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem Kla­ge­an­trag zu 2. statt­ge­ge­ben und auf den

An­trag zu 1. fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 28. No­vem­ber 2007 nicht zum 31. De­zem­ber 2007 auf­gelöst wor­den ist, son­dern bis zum 31. Ja­nu­ar 2008 fort­be­stan­den hat. Im Übri­gen hat es die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück-


- 4 -

ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr noch rechtshängi­ges Fest­stel­lungs­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist be­gründet. Die auf das Ar­beits­verhält­nis

an­zu­wen­den­de ge­setz­li­che Kündi­gungs­frist be­trug nach § 622 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BGB drei Mo­na­te zum Mo­nats­en­de. Bei der Be­rech­nung der Beschäfti­gungs­dau­er iSv. § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB sind auch die Zei­ten zu berück­sich­ti­gen, die vor der Voll­endung des 25. Le­bens­jahrs der Kläge­rin lie­gen.

I. Die Kla­ge ist mit dem zu­letzt ge­stell­ten An­trag zu 1. zulässig. Da­be
kann of­fen­blei­ben, ob des­sen Er­wei­te­rung in der Be­ru­fungs­in­stanz als Kla­geände­rung iSv. § 263 ZPO oder in An­be­tracht der Kla­ge­be­gründung als ein Fall des § 264 Nr. 2 ZPO an­zu­se­hen ist. Die Be­klag­te hat sich iSv. § 267 ZPO vor­be­halt­los auch auf den er­wei­ter­ten An­trag ein­ge­las­sen.

II. Die Kla­ge ist be­gründet.

1. Der Kläge­rin ist es ma­te­ri­ell-recht­lich nicht ver­wehrt, sich auf ei­nen

Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 31. März 2008 zu be­ru­fen.

a) Der Ar­beit­neh­mer kann auch nach der zum 1. Ja­nu­ar 2004 in Kraft

ge­tre­te­nen Neu­fas­sung des § 4 KSchG durch das Ge­setz zu Re­for­men am Ar­beits­markt vom 24. De­zem­ber 2003 (BGBl. I S. 3002) die Nicht­ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist außer­halb der frist­ge­bun­de­nen Kla­ge gemäß § 4 Satz 1 KSchG gel­tend ma­chen. Das gilt zu­min­dest in sol­chen Fällen, in de­nen dem Kündi­gungs­schrei­ben - ggf. im We­ge der Aus­le­gung - zu ent­neh­men ist, dass der Kündi­gen­de ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung un­ter Wah­rung der ob­jek­tiv ein­zu­hal­ten­den Kündi­gungs­frist erklären woll­te. Liegt die­se Vor­aus­set­zung vor und rügt der Ar­beit­neh­mer le­dig­lich (noch) die Nicht­ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist, greift er da­mit die Wirk­sam­keit der Kündi­gung nicht an. Sein Kla­ge­ziel ist dann nicht (mehr) auf ei­ne „Nicht­auflösung“ des Ar­beits­verhält­nis­ses iSv. § 4 Satz 1


- 5 -

KSchG ge­rich­tet (Se­nat 6. Ju­li 2006 - 2 AZR 215/05 - Rn. 15, AP KSchG 1969 § 4 Nr. 57; 15. De­zem­ber 2005 - 2 AZR 148/05 - Rn. 14 ff., BA­GE 116, 336; so im Grund­satz auch BAG 1. Sep­tem­ber 2010 - 5 AZR 700/09 - Rn. 20, NZA 2010, 1409).

b) Im Streit­fall ent­sprach es dem erklärten Wil­len der Be­klag­ten, die
Kündi­gung vom 28. No­vem­ber 2007 un­ter Wah­rung der ob­jek­tiv zu­tref­fen­den Kündi­gungs­frist aus­zu­spre­chen. Das er­gibt sich ein­deu­tig aus der For­mu­lie­rung, wo­nach die Erklärung „hilfs­wei­se zum nächstmögli­chen Zeit­punkt“ wir­ken sol­le.

c) Konn­te die Kläge­rin da­nach die Nicht­ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist
außer­halb der Frist des § 4 KSchG gel­tend ma­chen, war es ihr mit Blick auf § 7 KSchG nicht ver­wehrt, ihr Fest­stel­lungs­be­geh­ren noch im Be­ru­fungs­ver­fah­ren auf die Zeit bis zum 31. März 2008 aus­zu­deh­nen. Das gilt um­so mehr, als sie im Rah­men ih­rer bin­nen Drei­wo­chen­frist er­ho­be­nen Kla­ge von An­fang an die Nicht­ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist von drei Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de gerügt hat. Un­ter die­sen Umständen kommt auch ei­ne Ver­wir­kung des Rechts, sich auf ei­nen späte­ren Be­en­di­gungs­ter­min als den 29. Fe­bru­ar 2008 zu be­ru­fen (vgl. da­zu Se­nat 15. De­zem­ber 2005 - 2 AZR 148/05 - Rn. 32, BA­GE 116, 336), nicht in Be­tracht.

2. Die Kündi­gung vom 28. No­vem­ber 2007 hat das Ar­beits­verhält­nis erst

zum 31. März 2008 be­en­det. Zwar wäre der 31. Ja­nu­ar 2008, bis zu dem die Vor­in­stan­zen den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses fest­ge­stellt ha­ben, der sich auf der Grund­la­ge von § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB er­rech­nen­de Kündi­gungs­ter­min. Die Vor­schrift ist aber mit Uni­ons­recht nicht zu ver­ein­ba­ren und im Streit­fall nicht an­zu­wen­den.

a) Der Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on hat er­kannt, dass das Uni­ons

recht, ins­be­son­de­re das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters in sei­ner Kon­kre­ti­sie­rung durch die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf da­hin aus­zu­le­gen ist, dass es


- 6 -

ei­ner Re­ge­lung wie § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB ent­ge­gen­steht, nach der vor Voll­endung des 25. Le­bens­jahrs lie­gen­de Beschäfti­gungs­zei­ten des Ar­beit­neh­mers bei der Be­rech­nung der Kündi­gungs­frist nicht berück­sich­tigt wer­den (19. Ja­nu­ar 2010 - C-555/07 - [Kücükde­ve­ci] Rn. 43, AP Richt­li­nie 2000/78/EG Nr. 14 = EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78 Nr. 14). Da­bei ob­liegt es dem na­tio­na­len Ge­richt, bei dem ein Rechts­streit über das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters in sei­ner Kon­kre­ti­sie­rung durch die Richt­li­nie 2000/78/EG anhängig ist, im Rah­men sei­ner Zuständig­kei­ten den recht­li­chen Schutz, der sich für den Ein­zel­nen aus dem Uni­ons­recht er­gibt, si­cher­zu­stel­len und die vol­le Wirk­sam­keit des Uni­ons­rechts zu gewähr­leis­ten, in­dem es er­for­der­li­chen­falls je­de die­sem Ver­bot ent­ge­gen­ste­hen­de Be­stim­mung des na­tio­na­len Rechts un­an­ge-wen­det lässt (EuGH 19. Ja­nu­ar 2010 - C-555/07- [Kücükde­ve­ci] Rn. 51, aaO; 22. No­vem­ber 2005 - C-144/04 - [Man­gold] Rn. 77, Slg. 2005, I-9981).

b) Dar­an ist der Se­nat ge­bun­den (vgl. BAG 1. Sep­tem­ber 2010 - 5 AZR
700/09 - Rn. 18, NZA 2010, 1409). Die Ent­schei­dung des Ge­richts­hofs be­ruht auf der ihm zu­kom­men­den Aus­le­gung des Uni­ons­rechts (Art. 19 Abs. 1 EUV, Art. 267 AEUV) und hält sich im Rah­men der ihm zu­ge­wie­se­nen Kom­pe­ten­zen. Das be­trifft so­wohl die Her­lei­tung ei­nes all­ge­mei­nen Grund­sat­zes des Ver­bots der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung als auch die Be­stim­mung des An­wen­dungs­be­reichs des Ver­bots durch die Richt­li­nie, zu de­ren ef­fek­ti­ver Um­set­zung die Mit­glied­staa­ten mit Ab­lauf der Um­set­zungs­frist gemäß Art. 288 Abs. 3 AEUV iVm. Art. 4 Abs. 3 EUV ver­pflich­tet wa­ren (vgl. BVerfG 6. Ju­li 2010 - 2 BvR 2661/06 - Rn. 71, 78, EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 66; BAG 26. April 2006 - 7 AZR 500/04 - Rn. 19, 24, BA­GE 118, 76; Krois Anm. EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78/EG Nr. 14 S. 17, 28; Preis/Tem­ming NZA 2010, 185, 187; Pöt-ters/Traut ZESAR 2010, 267, 274). Dass § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB vom deut­schen Ge­setz­ge­ber nicht zur Um­set­zung der Richt­li­nie, son­dern weit früher er­las­sen wur­de, ist an­ge­sichts der durch die Richt­li­nie ver­mit­tel­ten Gel­tung des uni­ons­recht­li­chen Ver­bots der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung un­be­acht­lich.

c) Der An­wen­dungs­vor­rang des Uni­ons­rechts (BVerfG 6. Ju­li 2010
- 2 BvR 2661/06 - Rn. 53, EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 66; 18. No­vem­ber 2008 - 1 BvL


- 7 -

4/08 - Rn. 12, EzA BGB 2002 § 622 Nr. 6) führt da­zu, dass sich die Kündi­gungs­frist al­lein nach § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB be­rech­net. § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB ist un­an­wend­bar.

aa) Der Streit­fall liegt im An­wen­dungs­be­reich des Uni­ons­rechts. Die in

Re­de ste­hen­de Kündi­gung ging der Kläge­rin am 1. De­zem­ber 2007 zu. Zu die­sem Zeit­punkt war die für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ua. hin­sicht­lich des Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­mals „Al­ter“ bis zum 2. De­zem­ber 2006 verlänger­te Frist zur Um­set­zung der Richt­li­nie 2000/78/EG ab­ge­lau­fen.

bb) § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB ist ei­ner uni­ons­rechts­kon­for­men Aus­le­gung,

die grundsätz­lich den na­tio­na­len Ge­rich­ten vor­be­hal­ten ist (EuGH 19. Ja­nu­ar 2010 - C-555/07 - [Kücükde­ve­ci] Rn. 48 mwN, AP Richt­li­nie 2000/78/EG Nr. 14 = EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78 Nr. 14), nicht zugäng­lich (so schon LAG Düssel­dorf in sei­nem Vor­la­ge­be­schluss vom 21. No­vem­ber 2007 - 12 Sa 1311/07 - LA­GE BGB 2002 § 622 Nr. 3). Der Wort­laut der Vor­schrift ist, was die aus­nahms­los an­ge­ord­ne­te Nicht­berück­sich­ti­gung vor Voll­endung des 25. Le­bens­jahrs lie­gen­der Beschäfti­gungs­zei­ten an­be­langt, ein­deu­tig. Ei­ne dem ent­ge­gen­ste­hen­de Aus­le­gung wäre nicht zulässig (vgl. BVerfG 24. Mai 1995 - 2 BvF 1/92 - zu D I der Gründe, BVerfGE 93, 37; BAG 18. Fe­bru­ar 2003 - 1 ABR 2/02 - zu B IV 3 b dd (1) der Gründe, BA­GE 105, 32).

cc) Die Nicht­an­wen­dung des § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB be­sei­tigt die mit der

Re­ge­lung ver­bun­de­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Die Kündi­gungs­fris­ten­re­ge­lung des § 622 Abs. 2 BGB ist nicht ins­ge­samt un­an­wend­bar. Es entfällt le­dig­lich die in § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB ent­hal­te­ne Ein­schränkung ih­res An­wen­dungs­be­reichs, die Ar­beit­neh­mer be­nach­tei­ligt, die vor Voll­endung des 25. Le­bens­jahrs in den Be­trieb ein­ge­tre­ten sind. Dies führt mit­tel­bar zu ei­ner „An­pas­sung nach oben“, nämlich zur aus­sch­ließli­chen An­wen­dung von § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB (vgl. Bau­er/v.Me­dem ZIP 2010, 449, 453; Krois Anm. EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78/EG Nr. 14 S. 17, 40; Preis/Tem­ming NZA 2010, 185, 188; Thüsing ZIP 2010, 199, 201 f.). Ei­ne Aus­set­zung des Rechts­streits we­gen der Nicht­an­wend­bar­keit von § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB bis zu ei­ner et­wai­gen Neu­re-


- 8 -

ge­lung durch den Ge­setz­ge­ber kommt nicht in Be­tracht. Die ge­gen­tei­li­ge Auf­fas­sung (Wa­cker­b­arth/Kreße EuZW 2010, 252) über­zeugt schon des­halb nicht, weil sie mit der Bin­dung der Mit­glied­staa­ten an das Uni­ons­recht und der Ver­pflich­tung zu des­sen ef­fek­ti­ver Um­set­zung in Wi­der­spruch stünde. Im Übri­gen be­ste­hen an­ge­sichts der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik kei­ne Zwei­fel an ei­nem mit § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB ver­bun­de­nen ei­genständi­gen ge­setz­ge­be­ri­schen „An­wen­dungs­be­fehl“.

dd) Die­ses Er­geb­nis wi­der­spricht nicht Art. 20 Abs. 3 GG. Der An­wen-

dungs­vor­rang des Uni­ons­rechts ist ver­fas­sungs­recht­lich durch Art. 23 Abs. 1 GG le­gi­ti­miert und Teil des vom Grund­ge­setz ge­woll­ten In­te­gra­ti­ons­auf­trags (BVerfG 30. Ju­ni 2009 - 2 BvE 2/08 ua. - Rn. 331 ff., BVerfGE 123, 267; 18. No­vem­ber 2008 - 1 BvL 4/08 - EzA BGB 2002 § 622 Nr. 6).

ee) Der Nicht­an­wen­dung von § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB steht kein der

Be­klag­ten zu gewähren­der Ver­trau­ens­schutz ent­ge­gen.

(1) Ur­tei­le des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on, die in Vor­ab­ent­sch­ei-

dungs­ver­fah­ren er­ge­hen, wir­ken im Grund­satz auch für die Ver­gan­gen­heit un­be­grenzt. Die Aus­le­gung ei­ner Be­stim­mung des Uni­ons­rechts durch den Ge­richts­hof be­schränkt sich dar­auf zu erläutern und zu ver­deut­li­chen, wie die Re­ge­lung seit ih­rem In­kraft­tre­ten zu ver­ste­hen und an­zu­wen­den ist. Dar­aus folgt, dass die in­ner­staat­li­chen Ge­rich­te die Vor­schrift in die­ser Aus­le­gung auch auf Rechts­verhält­nis­se, die vor der frag­li­chen Ent­schei­dung ent­stan­den sind, an­wen­den müssen (vgl. EuGH 15. März 2005 - C-209/03 - [Bi­dar] Rn. 66, Slg. 2005, I-2119). Der Ge­richts­hof kann die Möglich­keit, sich auf die Aus­le­gung zu be­ru­fen, die er ei­ner uni­ons­recht­li­chen Be­stim­mung ge­ge­ben hat, nur aus­nahms­wei­se mit Wir­kung für al­le Be­trof­fe­nen zeit­lich be­schränken (EuGH 12. Fe­bru­ar 2009 - C-138/07 - [Co­bel­fret] Rn. 68, Slg. 2009, I-731; 15. März 2005 - C-209/03 - [Bi­dar] Rn. 67, aaO; BAG 23. März 2010 - 9 AZR 128/09 - Rn. 74, AP SGB IX § 125 Nr. 3 = EzA BUrlG § 7 Ab­gel­tung Nr. 16).


- 9 -

(2) Für die Ent­schei­dung über die zeit­li­che Be­gren­zung der Un­an­wend­bar-
keit ei­ner ge­gen Primärrecht ver­s­toßen­den Norm ist mit Blick auf den An­wen­dungs­vor­rang des Uni­ons­rechts und die nöti­ge ein­heit­li­che An­wen­dung in den Mit­glied­staa­ten al­lein der Ge­richts­hof zuständig. Äußert er sich im Rah­men ei­nes Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chens zu der Fra­ge der Rück­wir­kung oder zeit­li­chen Be­gren­zung sei­ner Ant­wort nicht, schließt er da­mit uni­ons­recht­li­chen Ver­trau­ens­schutz re­gelmäßig aus (BAG 23. März 2010 - 9 AZR 128/09 - Rn. 77 mwN, AP SGB IX § 125 Nr. 3 = EzA BUrlG § 7 Ab­gel­tung Nr. 16).

(3) Der Ge­richts­hof hat den Te­nor sei­ner Ent­schei­dung vom 19. Ja­nu­ar
2010 (- C-555/07 - [Kücükde­ve­ci] AP Richt­li­nie 2000/78/EG Nr. 14 = EzA EG-Ver­trag 1999 Richt­li­nie 2000/78 Nr. 14) zeit­lich nicht be­grenzt und da­mit kei­nen Ver­trau­ens­schutz gewährt (BAG 1. Sep­tem­ber 2010 - 5 AZR 700/09 - Rn. 19, NZA 2010, 1409). Dafür spricht zu­dem, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt in sei­nem Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen aus­drück­lich da­nach ge­fragt hat, ob § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB bei an­zu­neh­men­dem Ver­s­toß ge­gen Uni­ons­recht un­an­ge­wen­det zu las­sen ist oder ob dem Ver­trau­en der Nor­mun­ter­wor­fe­nen in die An­wen­dung in­ner­staat­li­cher Ge­set­ze durch ei­ne zeit­li­che Be­gren­zung die­ser Fol­ge Rech­nung ge­tra­gen wer­den kann (LAG Düssel­dorf 17. Fe­bru­ar 2010 - 12 Sa 1311/07 - LA­GE BGB 2002 § 622 Nr. 5). Da der Ge­richts­hof die Fra­ge klar in ih­rer ers­ten Al­ter­na­ti­ve be­jah­te, hat er zu­gleich ge­gen den nach­ge­such­ten Ver­trau­ens­schutz er­kannt.

(4) Ein se­kundärer Ver­trau­ens­schutz durch Er­satz ei­nes Ver­trau­ens­scha-
dens (da­zu und zu mögli­chen Vor­aus­set­zun­gen BVerfG 6. Ju­li 2010 - 2 BvR 2661/06 - Rn. 84 f., EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 66) ist nicht Ge­gen­stand des vor­lie­gen­den Rechts­streits. Die Be­klag­te hat nicht gel­tend ge­macht, im Ver­trau­en auf die Re­ge­lung des § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB Dis­po­si­tio­nen ge­trof­fen zu ha­ben, die sie im Wis­sen um ih­re Un­an­wend­bar­keit über­haupt nicht oder in an­de­rer Form getätigt hätte.


- 10 -

d) Hat da­nach § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB we­gen des An­wen­dungs­vor­rangs
des Uni­ons­rechts un­an­ge­wen­det zu blei­ben, kommt es auf die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt auf­ge­wor­fe­ne Fra­ge der Ver­ein­bar­keit der Re­ge­lung mit Art. 3 Abs. 1 GG nicht mehr an.

e) Bei An­wen­dung von § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB und aus­ge­hend von ei­ner
neunjähri­gen Beschäfti­gungs­dau­er der Kläge­rin beträgt die Kündi­gungs­frist drei Mo­na­te zum Mo­nats­en­de, § 622 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BGB. Dass die ers­ten drei Beschäfti­gungs­jah­re in ei­nem Aus­bil­dungs­verhält­nis zurück­ge­legt wur­den, steht dem nicht ent­ge­gen.

aa) Der Se­nat hat be­reits ent­schie­den, dass Zei­ten der Be­rufs­aus­bil­dung

im Rah­men von § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB zu berück­sich­ti­gen sind, so­weit die Aus­bil­dung nach Voll­endung des 25. Le­bens­jahrs des Aus­zu­bil­den­den er­folg­te (BAG 2. De­zem­ber 1999 - 2 AZR 139/99 - AP BGB § 622 Nr. 57 = EzA BGB § 622 nF Nr. 60). Die verlänger­ten Kündi­gungs­fris­ten ho­no­rie­ren letzt­lich die Be­triebs- bzw. Un­ter­neh­menstreue und sol­len der da­mit ty­pi­scher­wei­se ein­her­ge­hen­den Ver­min­de­rung der Fle­xi­bi­lität des Ar­beit­neh­mers Rech­nung tra­gen. In­so­weit macht es kei­nen Un­ter­schied, ob die Zeit im Be­trieb bzw. Un­ter­neh­men in ei­nem rei­nen Ar­beits­verhält­nis oder - sei es auch nur teil­wei­se - in ei­nem Aus­bil­dungs­verhält­nis ver­bracht wur­de.

bb) Die­se Über­le­gun­gen tref­fen glei­cher­maßen auf Zei­ten zu, die ein

Ar­beit­neh­mer vor Voll­endung sei­nes 25. Le­bens­jahrs in ei­nem Aus­bil­dungs­verhält­nis zurück­ge­legt hat.

III. Die Par­tei­en ha­ben die Kos­ten des Rechts­streits im Um­fang ih­res

je­wei­li­gen Ob­sie­gens und Un­ter­lie­gens in den In­stan­zen zu tra­gen (§ 92 Abs. 1, § 97 Abs. 1 ZPO).

Dem­ent­spre­chend hat die Be­klag­te die Kos­ten der Be­ru­fung und die

der Re­vi­si­on zu tra­gen. Was die ers­te In­stanz an­be­langt, trifft die Kläge­rin man­gels Kos­ten­pri­vi­le­gie­rung der Teilrück­nah­me der Kla­ge (vgl. GMP/Ger­mel­mann ArbGG 7. Aufl. § 12 Rn. 18) ei­ne Kos­ten­last in­so­weit, als sie


- 11 -

anhängig ge­mach­te Anträge nicht mehr wei­ter­ver­folgt hat. Das gilt auch für die Be­schränkung ih­res ursprüng­lich un­be­grenz­ten Kündi­gungs­schutz­an­trags auf die Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist. Da­nach ent­fal­len auf die Kläge­rin, aus­ge­hend von ei­nem erst­in­stanz­li­chen Ge­richts­gebühren­wert von 9.285,00 Eu­ro, 3/5 und auf die Be­klag­te 2/5 der Kos­ten ers­ter In­stanz.

Kreft Schmitz-Scho­le­mann Ber­ger

Kri­chel Pitsch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 714/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880