Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Aufhebungsvertrag, Diskriminierung: Geschlecht
   
Gericht: Sächsisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 Sa 31/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.08.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Chemnitz, Urteil vom 16.12.2008, 5 Ca 851/08
   

Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt


Zwi­ckau­er Straße 54, 09112 Chem­nitz

Post­fach 7 04, 09007 Chem­nitz
 

Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben:
Az.: 6 Sa 31/09
5 Ca 851/08 ArbG Chem­nitz

verkündet am 19.08.2010

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

...

hat das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt - Kam­mer 6 - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­den und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... und ... auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 19. Au­gust 2010

für R e c h t er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 16.12.2008 - 5 Ca 851/08 - un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen -

a b g e ä n d e r t:

Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner ver­pflich­tet sind, der Kläge­rin die in dem Auflösungs­ver­trag vom 19.10.2007/21.10.2007 vor­ge­se­he­nen Leis­tun­gen bis zu de­ren Voll­endung des 63. Le­bens­jah­res, al­so bis zum 31.12.2013, zu zah­len.

Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits wer­den ge­gen­ein­an­der auf­ge­ho­ben.

Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des des Be­ru­fungs­rechts­zugs wird auf 134.665,84 € fest­ge­setzt.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.
 

– Sei­te 2 –

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten im Be­ru­fungs­rechts­zug zu­letzt über die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner, der Kläge­rin die in dem Auf­he­bungs­ver­trag vom 09.10.2007/21.10.2007 vor­ge­se­he­nen Leis­tun­gen bis zu de­ren Voll­endung des 63. Le­bens­jah­res wei­ter zu gewähren so­wie die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, bei Zu­wi­der­hand­lung Scha­dens­er­satz zu zah­len.


Die am ...1950 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist seit 09.09.1991 bei der ... GmbH bzw. de­ren Rechts­vorgängern an­ge­stellt ge­we­sen. De­ren Teil­be­trieb „Großkun­den“ wur­de ab-ge­spal­ten und auf die ... GmbH - zwi­schen­zeit­lich fir­mie­rend als ... GmbH - über­tra­gen. Im Übri­gen wur­de de­ren Geschäfts­be­trieb mit der Be­klag­ten zu 1. ver­schmol­zen. Seit dem 01.01.2007 war die Kläge­rin Ac­count Ma­na­ge­rin am Stand­ort ... ge­gen ei­ne mo­nat­li­che Brut­to­vergütung von 4.050,00 € tätig. Un­ter dem 19./21.10.2007 schlos­sen die Par­tei­en ei­nen Auflösungs­ver­trag, auf­grund des­sen das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des 28.10.2007 aus be­triebs­be­ding­ten Gründen ein­ver­nehm­lich en­de­te. Die­ser Auflösungs­ver­trag, dem das sei­tens der Be­klag­ten ein­sei­tig in Kraft ge­setz­te Pro­gramm „55er Mo­dell“ zu­grun­de liegt, lau­tet aus­zugs-wei­se wie folgt:

„§ 1 Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, „55er Mo­dell“

1. Die Par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des 28.10.2007 auf Ver­an­las­sung des Ar­beit­ge­bers aus be­triebs­be­ding­ten Gründen ein­ver­nehm­lich be­en­det wird.

2. Bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses wird der Ar­beits­ver­trag bei­der­seits erfüllt.

§ 2 Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, An­rech­nung

1. Als so­zia­len Aus­gleich für den Ver­lust sei­nes Ar­beits­plat­zes und der da­mit ver­bun­de­nen Nach­tei­le erhält der Ar­beit­neh­mer nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses für ei­ne be­fris­te­te Dau­er (§ 7 die­ses Auflösungs­ver­tra­ges) ent­spre­chend dem sog. „55er Mo­dell“ ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von mo­nat­lich 3.165,56 EUR brut­to (mo­nat­lich) ga­ran­tier­te Brut­to­ab­fin­dung).


2. Die mo­nat­lich ga­ran­tier­te Brut­to­ab­fin­dung wird in Höhe von 61% der mo­nat­li­chen Brut­to­be­mes­sungs­größe ge­zahlt. Für die Be­rech­nung der mo­nat­li­chen Brut­to­be­mes­sungs­größe wird 1/12 der Jah­res­brut­to­be­mes­sungs­größe zu­grun­de ge­legt.


– Sei­te 3 –

Die Jah­res­brut­to­be­mes­sungs­größe ent­spricht dem je­weils in­di­vi­du­el­len Jah­res­ziel­ent­gelt, d. h. der Sum­me des fi­xen An­teils und des va­ria­blen An­teils bei 100% Ziel­er­rei­chung. Bei Teil­zeit­beschäftig­ten er­fol­gen die Be­rech­nung und die Zah­lun­gen ent­spre­chend an­tei­lig.

Während der Lauf­zeit der WAZ-Ab­sen­kung wird das gemäß TV­WAZ-Ab­sen­kung re­du­zier­te, in­di­vi­du­el­le Jah­res­ziel­ent­gelt für die Be­rech­nung der Jah­res­brut­to­be­mes­sungs­größe zu­grun­de ge­legt. Ände­run­gen bzw. ein Aus­lau­fen der WAZ-Ab­sen­kung ha­ben kei­nen Ein­fluss auf die Höhe der Jah­res­brut­to­be­mes­sungs­größe.

Maßge­bend für die Be­re­chung der Jah­res­brut­to­be­mes­sungs­größe sind die Verhält­nis­se im letz­ten Mo­nat vor Un­ter­zeich­nung die­ses Auflösungs­ver­tra­ges.

3. Die Zah­lung der mo­nat­lich ga­ran­tier­ten Brut­to­ab­fin­dung er­folgt un­ter An­rech­nung von:
a. Ar­beits­lo­sen­geld;
b. Ar­beits­lo­sen­geld II;
c. Ent­gel­ter­satz­leis­tun­gen (Kran­ken­geld, Ver­letz­ten­geld oder ver­gleich­ba­re Leis­tun­gen im Sin­ne des § 20 SGB VI);
d. Er­werbs­min­de­rungs­ren­te bei teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung;
e. Leis­tun­gen aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung;
f. Ne­bentätig­kei­ten so­wie Einkünf­te aus selbständi­ger Tätig­keit, die über die Gren­ze der Ge­ringfügig­keit im Rah­men des § 8 SGB IV hin­aus­ge­hen.

4. Die im vor­ste­hen­den Ab­satz ge­nann­ten Leis­tun­gen (mit Aus­nah­me von Buch­sta­be f) können fik­tiv an­ge­rech­net wer­den, wenn sie aus Gründen, die der Ar­beit­neh­mer im „55er Mo­dell“ zu ver­tre­ten hat, nicht ent­ste­hen, sich ver­min­dern oder ent­fal­len.

5. Die Leis­tun­gen nach § 2 Ab­satz 3, Buch­sta­ben a. bis f. re­du­zie­ren die mo­nat­lich ga­ran­tier­te Brut­to­ab­fin­dung aus § 2 Ab­satz 1.

Die mo­nat­li­che Höhe des tatsächli­chen Ar­beits­lo­sen­gel­des hängt von der An­zahl der Ka­len­der­ta­ge im Mo­nat ab. Bei der An­rech­nung auf die mo­nat­lich ga­ran­tier­te Brut­to­ab­fin­dung wird je­doch ein mo­nat­lich gleich blei­ben­der Be­trag be­rech­net. Da­bei wird ein Mo­nat mit 30 Ka­len­der­ta­gen zu­grun­de ge­legt. Bei ei­nem un­ter­mo­na­ti­gen Be­ginn und En­de des Ar­beits­lo­sen­geld­be­zu­ges er­folgt ei­ne an­tei­li­ge Be­rech­nung.

6. Im Fal­le des § 2 Ab­satz 3, Buch­sta­be f. un­ter­lie­gen die ins­ge­samt er­ziel­ten Einkünf­te der An­rech­nung und nicht nur der Be­trag ober­halb der Ge­ringfügig­keits­gren­ze.

7. Die mo­nat­lich ga­ran­tier­te Brut­to­ab­fin­dung wird nach Ab­zug der hier­auf ent­fal­len­den ge­setz­li­chen Ab­ga­ben und vor­ge­nom­me­nen An­rech­nun­gen hin­sicht­lich der Fällig­keit und Zah­lungs­wei­se wie das Mo­nats­ent­gelt ei­nes ak­ti­ven ta­rif­li­chen Ar­beit­neh­mers be­han­delt.

8. So­weit steu­er­li­che Vergüns­ti­gun­gen gel­ten, wer­den die­se vom Ar­beit­ge­ber berück­sich­tigt. Ei­ne evtl. höhe­re Steu­er­be­las­tung we­gen des für das Ar­beits­lo­sen­geld/des Ar­beits­lo­sen­geld II gel­ten­den Pro­gres­si­ons­vor­be­halts (§ 32 b EStG) und/oder durch wei­te­re Einkünf­te geht zu Las­ten des Ar­beit­neh­mers.


– Sei­te 4 –

9. Die mo­nat­lich ga­ran­tier­te Brut­to­ab­fin­dung gemäß Ab­satz 1 die­ser Re­ge­lung wird nach je­weils 12 Mo­na­ten um 1 Pro­zent erhöht. Ei­ne wei­te­re An­pas­sung bei Ent­gel­terhöhun­gen er­folgt nicht.

10. Zu Be­ginn ei­nes je­den Ka­len­der­jah­res wird für das ab­ge­lau­fe­ne Ka­len­der­jahr ei­ne ...in­ter­ne Jah­res­ab­rech­nung durch­geführt. Eben­so wird ver­fah­ren, wenn das „55er Mo­dell“ im Lau­fe ei­nes Jah­res en­det. An­hand der vor­zu­le­gen­den Jah­res- oder Sum­men­nach­wei­se (sie­he § 8 Ab­satz 1, Buch­sta­ben g. und h.) wird da­bei die mo­nat­lich ga­ran­tier­te Brut­to­ab­fin­dung den tatsächlich er­hal­te­nen Dritt­leis­tun­gen (un­ter Berück­sich­ti­gung ggf. er­folg­ter fik­ti­ver Ansätze) ge­genüber­ge­stellt. Er­gibt sich da­bei ei­ne Un­ter­zah­lung, wird der feh­len­de Be­trag spätes­tens mit der übernächs­ten mo­nat­lich ga­ran­tier­ten Brut­to­ab­fin­dung nach­ge­zahlt. Ist ei­ne Über­zah­lung ein­ge­tre­ten, gilt dies als Vor­schuss auf die noch aus­ste­hen­den Zah­lun­gen und wird mit die­sen ver­rech­net.


§ 3 Kran­ken­kas­sen­zu­schuss

1. Für Zei­ten der Ar­beits­lo­sig­keit, in de­nen trotz Vor­lie­gens von Ar­beits­lo­sig­keit im Sin­ne des § 118 SGB III kei­ne ge­setz­li­che Ver­si­che­rung 1) in der Kran­ken- so­wie Pfle­ge­ver­si­che­rung be­steht, er­stat­tet der Ar­beit­ge­ber im Rah­men der Ab­fin­dungs­zah­lung - ge­gen Nach­weis - mo­nat­lich pau­schal 300,00 € brut­to als Kran­ken­kas­sen­zu­schuss für die frei­wil­li­ge Kran­ken-und Pfle­ge­ver­si­che­rung.

2. Die Er­stat­tungs­beträge wer­den hin­sicht­lich der Fällig­keit und Zah­lungs-wei­se wie das Mo­nats­ent­gelt ei­nes ak­ti­ven ta­rif­li­chen Ar­beit­neh­mers be­han­delt und sind voll steu­er­pflich­tig.

3. Soll­te während der Zah­lung des Kran­ken­kas­sen­zu­schus­ses der Bei­trag zur Kran­ken­ver­si­che­rung und Pfle­ge­ver­si­che­rung an­tei­lig an­der­wei­tig (z. B. durch die Agen­tur für Ar­beit oder durch Fa­mi­li­en­ver­si­che­rung etc.) über­nom­men wer­den, wird der Kran­ken­kas­sen­zu­schuss nur an­tei­lig aus­ge­zahlt.

§ 4 Ren­ten­ni­veau­aus­gleich

1. In den nach­fol­gen­den Absätzen wird auf die Ver­sor­gungs­ord­nung (An­la­ge des Ta­rif­ver­tra­ges über ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung bei der ... AG (TV Ka­pi­tal­kon­ten­plan), im nach­fol­gen­den TV ...)) ver­wie­sen. Die­se fin­det für die ... für die von § 1 des Ta­rif­ver­tra­ges über ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung nach dem Ka­pi­tal­kon­ten­plan bei der ... (TV ...) er­fass­ten Ar­beit­neh­mer gemäß § 2 des TV ... An­wen­dung.

2. Bei dem Ar­beit­neh­mer, der dem TV ... in der je­weils gel­ten­den Fas­sung un­terfällt und des­sen Ar­beits­verhält­nis durch die­sen Auf­he­bungs­ver­trag ein­ver­nehm­lich be­en­det wird, wird die be­ste­hen­de An­wart­schaft auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung zum Zeit­punkt des Aus­schei­dens des Ar­beit­neh­mers un­ver­fall­bar ge­stellt und im Rah­men der Teil­nah­me am „55er Mo­dell“ wie folgt an­ge­ho­ben:
Der Ar­beit­neh­mer wird für die Be­rech­nung der Höhe der un­ver­fall­ba­ren An­wart­schaft so ge­stellt, als ob das Ar­beits­verhält­nis während der Teil-


1) Pri­vat ver­si­cher­te Ar­beit­neh­mer er­hal­ten für Zei­ten der Ar­beits­lo­sig­keit, in de­nen kei­ne pau­scha­len Beiträge der Agen­tur für Ar­beit ge­zahlt wer­den, eben­falls mo­nat­lich 300,00 € brut­to Kran­ken­kas­sen­zu­schuss für die frei­wil­li­ge Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung.


– Sei­te 5 –

nah­me am „55er Mo­dell“ fort­be­ste­hen würde, je­doch mit fol­gen­den Maßga­ben:

• Der Ar­beit­ge­ber stellt gem. Zif­fer 1.1 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ... auf dem nach dem TV ... für den Ar­beit­neh­mer ein­ge­rich­te­ten Ver­sor­gungs­kon­to für die Dau­er der Teil­nah­me am „55er Mo­dell“ an je­dem 30. Sep­tem­ber in der Bei­trags­zeit ei­nen Bei­trag be­reit, so­fern kein Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld er­folgt;
• Der Bei­trag beträgt ab­wei­chend von Zif­fer 1.1 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ... 9,75% der an­zu­rech­nen­den Bezüge (§ 4 Zif­fer 3 die­ses Auflösungs­ver­tra­ges).

3. An­zu­rech­nen ist ab­wei­chend von Zif­fer 1.2 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ... für je­den vol­len Mo­nat, für den der Ar­beit­neh­mer am „55er Mo­dell“ teil­ge­nom­men hat, die je­wei­li­ge mo­nat­li­che Brut­to­be­mes­sungs­größe (vgl. § 2 die­ses Auflösungs­ver­tra­ges), ma­xi­mal je­doch in Höhe der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (West).

Die an­zu­rech­nen­den Bezüge erhöhen sich ent­spre­chend § 2 Zif­fer 9 je­weils zum 01.10. ei­nes Jah­res ab der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses um je­weils 1%. Es er­folgt kei­ne wei­te­re An­pas­sung der an­zu­rech­nen­den Bezüge bei Ent­gel­terhöhun­gen.

4. En­det die Teil­nah­me am „55er Mo­dell“ in der Bei­trags­zeit, so stellt der Ar­beit­ge­ber für je­den vol­len Mo­nat zwi­schen dem vor­an­ge­gan­ge­nen 30. Sep­tem­ber und dem En­de der Teil­nah­me 1/12 des am vor­an­ge­gan­ge­nen 30. Sep­tem­ber nach Zif­fer 1.1 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ... be­reit-ge­stell­ten Bei­trag, kaufmännisch ge­run­det auf vol­le Eu­ro, als zusätz­li­chen Bei­trag be­reit. Der zusätz­li­che Bei­trag entfällt, wenn das Ar­beits­verhält­nis am 30. Sep­tem­ber en­det.

5. Fällt der Ar­beit­neh­mer un­ter den Gel­tungs­be­reich von Zif­fer 10.1 der Ver­sor­gungs­ord­nung TV ... ist für den Leis­tungs­ver­gleich nach Zif­fer 10.5 Satz 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ... der Stand des Ver­sor­gungs­kon­tos oh­ne die nach § 4 die­ses Auf­he­bungs­ver­tra­ges be­reit­ge­stell­ten Beiträge zum Zeit­punkt des Ein­tritts des Ver­sor­gungs­falls maßge­bend. Ist auf Grund des gem. Zif­fer 10.5 Satz 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ... vor­ge­nom­me­nen Leis­tungs­ver­gleichs nach Zif­fer 10.5 Satz 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ... die Ga­ran­tie­ren­te zu zah­len, wer­den die nach § 4 die­ses Auf­he­bungs­ver­tra­ges be­reit­ge­stell­ten Beiträge zusätz­lich zu der Ga­ran­tie­ren­te aus­ge­zahlt. Für die Aus­zah­lung der der nach § 4 die­ses Auf­he­bungs­ver­tra­ges be­reit­ge­stell­ten Beiträge gilt Zif­fer 4 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ....

§ 5 Aus­gleich von Ren­ten­ab­schlägen

1. In den nach­fol­gen­den Absätzen wird auf die Ver­sor­gungs­ord­nung (An­la­ge des Ta­rif­ver­tra­ges über ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung bei der ... AG (TV Ka­pi­tal­kon­ten­plan), im nach­fol­gen­den TV ...)) ver­wie­sen. Die­se fin­det für die ... für die von § 1 des Ta­rif­ver­tra­ges über ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung nach dem Ka­pi­tal­kon­ten­plan bei der ... (TV ...) er­fass­ten Ar­beit­neh­mer gemäß § 2 des TV ... An­wen­dung.

2. Am En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses erhält der Ar­beit­neh­mer - so­fern ei­ne An­wart­schaft auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nach TV ... be­steht - auf dem nach dem TV ... ein­ge­rich­te­ten Ver­sor­gungs­kon­to ei-
 

– Sei­te 6 –

nen ein­ma­li­gen Son­der­be­trag gut­ge­schrie­ben (Son­der­gut­schrift). Be­mes­sungs­grund­la­ge für die Son­der­gut­schrift sind die nach Zif­fer 1.2 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ... zum vor­aus­ge­gan­ge­nen 30. Sep­tem­ber er­mit­tel­ten an­zu­rech­nen­den Bezüge. Für die Be­rech­nung der Bo­nus­sum­men nach Zif­fer 2.4 der Ver­sor­gungs­ord­nung zum TV ... ist der je­wei­li­ge Stand des Ver­sor­gungs­kon­tos oh­ne Son­der­gut­schrift maßge­bend.

3. Die Son­der­gut­schrift beträgt 0,8 v. H. der Be­mes­sungs­grund­la­ge nach Ab­satz 1 für je ei­nen Mo­nat, um den vor der Al­ters­gren­ze für ei­ne un­ge­min­der­te Al­ters­ren­te im Sin­ne des SGB VI und nach Ab­lauf der Teil­nah­men am „55er Mo­dell“ die vor­zei­ti­ge In­an­spruch­nah­me der Al­ters­ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung möglich ist. Die Son­der­gut­schrift entfällt, wenn die Teil­nah­me am „55er Mo­dell“ durch Tod, vol­le Er­werbs­min­de­rung im Sin­ne der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung, Ar­beits­un­fall oder Be­rufs­krank­heit nach den Zif­fern 10.6, 10.8, 11.4 und 11.5 der Ver­sor­gungs­ord­nung zum TV ... oder nach § 7 d die­ses Auflösungs­ver­tra­ges en­det.

4. Fällt der Ar­beit­neh­mer un­ter den Gel­tungs­be­reich von Zif­fer 10.1 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ... ist für den Leis­tungs­ver­gleich nach Zif­fer 10.5 Satz 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV KKP DT AG der Stand des Ver­sor­gungs­kon­tos oh­ne Son­der­gut­schrift zum Zeit­punkt des Ein­tritts des Ver­sor­gungs­falls maßge­bend. Ist auf Grund des gem. Zif­fer 10.5 Satz 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ... vor­ge­nom­me­nen Leis­tungs­ver­gleichs nach Ziff. 10.5 Satz 1 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV KKP DT AG die Ga­ran­tie­ren­te zu zah­len, wird die Son­der­gut­schrift zusätz­lich zu der Ga­ran­tie­ren­te aus­ge­zahlt. Für die Aus­zah­lung der Son­der­gut­schrift gilt Zif­fer 4 der Ver­sor­gungs­ord­nung des TV ....

§ 6 An­wart­schaft in der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung für ren­ten­na­he Jahrgänge

Bei Ar­beit­neh­mern, die dem Ta­rif­ver­trag Ren­ten­na­he Jahrgänge der ... un­ter­fal­len und de­ren Ar­beits­verhält­nis durch die­sen Auf­he­bungs­ver­trag ein-ver­nehm­lich be­en­det wird, fin­det un­abhängig von dem im Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­reich­ten Le­bens­al­ter § 34 Abs. 3 Buch-sta­be a) VAP-Sat­zung An­wen­dung. Hier­bei wird die zum Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum Zwe­cke der Si­che­rung ei­nes be­ste­hen­den An­spru­ches auf Ver­sor­gungs­ren­te für Ver­si­cher­te er­for­der­li­che Min­dest­an­zahl an Um­la­ge­mo­na­ten als erfüllt un­ter­stellt, so­weit am Tag vor Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne An­wart­schaft auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung nach den Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges Ren­ten­na­he Jahrgänge i. V. m. der VAP-Sat­zung be­stand. Die Höhe der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung wird durch die Re­ge­lung in Satz 1 und 2 nicht be­ein­flusst.

§ 7 Be­en­di­gung des „55er Mo­dells“

Der An­spruch auf Leis­tun­gen aus dem „55er Mo­dell“ en­det:

a. mit Be­ginn des Mo­nats, für den der (aus­ge­schie­de­ne) Ar­beit­neh­mer erst­mals An­spruch auf ei­ne vor­zei­ti­ge In­an­spruch­nah­me ei­ner Al­ters­ren­te hat, al­so spätes­tens am 31.12.2010;

b. mit Be­ginn des Mo­nats für den der (aus­ge­schie­de­ne) Ar­beit­neh­mer An­spruch auf ei­ne Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung hat. Soll­te die Ren­te we­gen vol­ler Er­werbs­min­de­rung be­fris­tet zu­er­kannt wer­den, erhält
 

– Sei­te 7 –

der Ar­beit­neh­mer für die Zeit der Gewährung ei­ner vol­len Er­werbs­min­de­rungs­ren­te kei­ne Leis­tun­gen aus dem „55er Mo­dell“;

c. wenn der Ar­beit­neh­mer nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses von der ... AG oder ei­nem Toch­ter- oder Be­tei­li­gungs­un­ter­neh­men der ... AG (wie­der-)ein­ge­stellt wird;

d. im Fal­le des To­des des Ar­beit­neh­mers mit Ab­lauf des Ster­be­mo­nats.

§ 8 Pflich­ten des Ar­beit­neh­mers

1. Der Ar­beit­neh­mer ist ver­pflich­tet,

a. sich im Rah­men der ge­setz­li­chen Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung, der sons­ti­gen So­zi­al­ver­si­che­rung und der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung durch die zuständi­gen Stel­len (Agen­tur für Ar­beit, Kran­ken­kas­se, Be­ra­tungs­stel­len der Ren­ten­ver­si­che­rungs­träger, falls VAP-ver­si­chert dem Be­triebs­ren­ten­be­ra­ter der VAP, be­ra­ten zu las­sen;

b. sich bei der Agen­tur für Ar­beit ar­beits­los zu mel­den un­abhängig da­von, ob er Ar­beits­lo­sen­geld/Ar­beits­lo­sen­geld II be­zieht oder nicht;

c. die fi­nan­zi­el­len Leis­tun­gen der Agen­tur für Ar­beit (Ar­beits­lo­sen­geld und an­sch­ließend ggf. auch Ar­beits­lo­sen­geld II) zu be­an­tra­gen und in An­spruch zu neh­men. Er ist ver­pflich­tet, die Ver­hal­tens­maßre­geln für Ar­beits­lo­se ein­zu­hal­ten und al­les zu tun, um nach­tei­li­ge Fol­gen für den Leis­tungs­be­zug (z. B. ei­ne Sperr­zeit nach § 144 SGB III) zu ver­mei­den;

d. der Ar­beits­ver­mitt­lung zur Verfügung zu ste­hen;

e. die ge­setz­li­che Ren­te we­gen Al­ters oder Er­werbs­min­de­rung so­wie ei­ne ggf. zu­ste­hen­de Ren­ten­leis­tung nach VAP-Be­stim­mun­gen zum frühestmögli­chen Zeit­punkt zu be­an­tra­gen und in An­spruch zu neh­men. Der Ar­beit­neh­mer ist ver­pflich­tet, den Per­so­nal­ser­vice ... un­verzüglich über den ge­stell­ten Ren­ten­an­trag zu in­for­mie­ren;

f. den zuständi­gen Per­so­nal­ser­vice ... un­verzüglich über den Be­zug (Be­ginn, Höhe, Verände­run­gen und Weg­fall) der nach­ste­hend ge­nann­ten Leis­tun­gen durch Vor­la­ge ent­spre­chen­der Un­ter­la­gen zu un­ter­rich­ten:

• Leis­tun­gen der Agen­tur für Ar­beit, die der aus­ge­schie­de­ne Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge der Be­stim­mun­gen des SGB III be­zieht;
• Kran­ken­geld, Ver­letz­ten­geld oder ver­gleich­ba­re Leis­tun­gen im Sin­ne des § 20 SGB VI;
• Ren­te we­gen Er­werbs­min­de­rung;
• Leis­tun­gen aus ei­ner Beschäfti­gung so­wie
• Leis­tun­gen aus der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung z. B. VAP-Ver­si­che-rungs­ren­te (§§ 41, 41 a VAP-Sat­zung);

g. die ent­spre­chen­den Un­ter­la­gen (z. B. Be­wil­li­gungs­be­schei­de, Ände­rungs-be­schei­de, Auf­he­bungs­be­schei­de, Zah­lungs­nach­wei­se) un­verzüglich dem Ar­beit­ge­ber vor­zu­le­gen. Kommt der aus­ge­schie­de­ne Ar­beit­neh­mer der vor­be­zeich­ne­ten Mit­wir­kungs­pflicht nicht ord­nungs­gemäß nach, kann die Leis­tung aus die­sem Ver­trag ganz oder teil­wei­se ver­sagt oder ent­zo­gen wer­den;


– Sei­te 8 –

h. zur Durchführung der Jah­res­ab­rech­nung bis zum 15. Fe­bru­ar ei­nes je­den Jah­res und im Jahr des Aus­lau­fens des „55er Mo­dells“ spätes­tens bis zum En­de des 2. Mo­nats den Jah­res- bzw. die Sum­men­nach­wei­se über die im ab­ge­lau­fe­nen Ka­len­der­jahr be­zo­ge­nen Leis­tun­gen dem Per­so­nal­ser­vice ... vor­le­gen;

i. den Per­so­nal­ser­vice ... un­verzüglich über die Auf­nah­me ei­ner Beschäfti­gung oder von Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten un­ter An­ga­be des Ar­beit­ge­bers zu in­for­mie­ren so­wie vor­han­de­ne Un­ter­la­gen vor­zu­le­gen und

j. den Per­so­nal­ser­vice ... über al­le Verände­run­gen in den persönli­chen Verhält­nis­sen (z. B. Woh­nungs­wech­sel, An­er­ken­nung als Schwer­be­hin­der­ter, An­er­ken­nung ei­ner Er­werbs­min­de­rung) zu in­for­mie­ren.

2. Wer­den Ar­beits­lo­sen­geld bzw. Ar­beits­lo­sen­geld II oder an­de­re Lohn­er­satz­leis­tun­gen nach vor­ste­hen­dem Ab­satz 1, Buch­sta­be f nicht oder nicht in vol­ler Höhe ge­zahlt und lie­gen die Gründe für die Ver­sa­gung oder Min­de­rung in der Per­son des Ar­beit­neh­mers, so wer­den sie gleich­wohl in vol­ler Höhe auf die mo­nat­li­che Ab­fin­dung an­ge­rech­net.

§ 9 Rück­zah­lungs­ver­pflich­tung/An­zei­ge­pflicht

1. Der Ar­beit­neh­mer ist ver­pflich­tet, Sach­ver­hal­te, die zum Weg­fall bzw. zur nachträgli­chen Neu­be­rech­nung der Ab­fin­dung führen, un­verzüglich schrift­lich mit­zu­tei­len.

2. Zu Un­recht er­hal­te­ne oder über­zahl­te Ab­fin­dungs­beträge sind voll­umfäng­lich an den Ar­beit­ge­ber zurück zu zah­len.

§ 10 Ver­schwie­gen­heits­pflicht/Veröffent­li­chun­gen

1. Der Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet sich, über al­le ver­trau­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten und Vorgänge, ins­be­son­de­re Be­triebs- und Geschäfts­ge­heim­nis­se, die ihm im Rah­men sei­ner bis­he­ri­gen Tätig­keit zur Kennt­nis ge­langt sind, auch nach der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses Drit­ten ge­genüber Still­schwei­gen zu be­wah­ren.

2. Die Schwei­ge­pflicht er­streckt sich auch auf An­ge­le­gen­hei­ten an­de­rer Un­ter­neh­men, mit de­nen der Ar­beit­ge­ber bzw. die ... AG wirt­schaft­lich oder or­ga­ni­sa­to­risch ver­bun­den ist.

3. Veröffent­li­chun­gen/In­ter­views über das Geschäft des Ar­beit­ge­bers oder über die Tätig­keit sei­ner Mit­ar­bei­ter bedürfen der vor­he­ri­gen schrift­li­chen Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers; dies gilt auch für die Zeit nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

§ 11 Her­aus­ga­be von Ar­beit­ge­ber­ei­gen­tum/Zurück­be­hal­tungs­recht

1. Der Ar­beit­neh­mer ist ver­pflich­tet, sämt­li­che im Ei­gen­tum des Ar­beit­ge­bers ste­hen­de Ge­genstände (ins­be­son­de­re Haus­aus­weis, Zu­gangs­kar­ten, Schlüssel, Mo­bil­te­le­fon, Lap­top etc.) un­verzüglich, spätes­tens je­doch bis zum ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Be­en­di­gungs­zeit­punkt an die­sen zurück­zu­ge­ben.

2. Die Rück­ga­be­ver­pflich­tung nach vor­ste­hen­dem Ab­satz um­fasst auch sämt­li­che Schriftstücke, Auf­zeich­nun­gen, Entwürfe, Da­tei­en, Com­pu­ter-
 

– Sei­te 9 –

pro­gram­me und an­de­re In­for­ma­ti­ons­träger (ein­sch­ließlich et­wai­ger Ab­schrif­ten und Ko­pi­en), die die An­ge­le­gen­hei­ten des Ar­beit­ge­bers be­tref­fen und die sich noch im Be­sitz des Ar­beit­neh­mers be­fin­den.

3. An die­sen Ge­genständen be­steht kein Zurück­be­hal­tungs­recht.

4. Der Ar­beit­neh­mer teilt dem Ar­beit­ge­ber al­le Codes, Passwörter, Zu­gangs­sper­ren im Hin­blick auf EDV-Nut­zung mit und ver­si­chert, von die­sen kei­nen Ge­brauch mehr zu ma­chen.

§ 12 Zeug­nis

Der Ar­beit­ge­ber wird dem Ar­beit­neh­mer nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf Wunsch ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis er­tei­len.

§ 13 Be­leh­rung/Bestäti­gung

Der Ar­beit­neh­mer bestätigt, dass er recht­zei­tig vor Ab­schluss die­ses Ver­tra­ges auf Nach­ste­hen­des hin­ge­wie­sen wur­de:

1. sei­ner Ver­pflich­tung, sich spätes­tens drei Mo­na­te vor Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses persönlich bei der Agen­tur für Ar­beit Ar­beit su­chend zu mel­den so­wie ak­tiv nach ei­ner Beschäfti­gung zu su­chen.

Der Ver­s­toß ge­gen die Mel­de­pflicht, ins­be­son­de­re ei­ne ver­späte­te Mel­dung, führt im Fal­le des Be­zugs von Ar­beits­lo­sen­geld zu ei­ner Leis­tungskürzung/Sperr­zeit.

Lie­gen zwi­schen der Kennt­nis des Be­en­di­gungs­zeit­punk­tes und der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses we­ni­ger als drei Mo­na­te, hat die Mel­dung in­ner­halb von drei Ta­gen nach Kennt­nis des Be­en­di­gungs­zeit­punk­tes zu er­fol­gen.

Die Pflicht zur Mel­dung be­steht un­abhängig da­von, ob der Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­richt­lich gel­tend ge­macht wird. Auch wenn ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung vor­ge­se­hen ist, ist der Ar­beit­neh­mer zur Mel­dung ver­pflich­tet, so­lan­ge der Ver­trag über den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses noch nicht ge­schlos­sen wur­de so­wie

2. dem auf 7 Ka­len­der­ta­gen be­fris­te­ten Wi­der­rufs­recht.

§ 14 Aus­gleich von Ansprüchen

1. Die Par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass Ansprüche aus und in Ver­bin­dung mit dem Ar­beits­verhält­nis, gleich aus wel­chem Rechts­grund, nicht mehr ge­gen­ein­an­der be­ste­hen. Un­berührt blei­ben die Ansprüche aus die­sem Ver­trag.

2. Von Ab­satz 1, Satz 1 aus­ge­nom­men sind: a. Ansprüche des Ar­beit­neh­mers;

- aus den für ihn gel­ten­den Ta­rif­verträge und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, so­weit sie zum Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­reits ent­stan­den sind, auch wenn sie erst nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses fällig wer­den;
 

– Sei­te 10 –

- aus un­ab­ding­ba­ren ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen;

- auf Er­stat­tung von Rei­se­kos­ten gem. der Kon­zern-Rei­se­richt­li­nie der ... in ih­rer je­weils gülti­gen Fas­sung.

b. Ansprüche des Ar­beit­ge­bers

- auf Rück­zah­lung zu­viel ge­zahl­ten Ent­gelts, so­weit dies zum Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses dem Grun­de nach be­kannt ist;

- auf Rück­zah­lung noch un­ge­tilg­ter Beträge bei un­ver­zins­li­chen Vorschüssen (in ei­ner Sum­me);

- aus Scha­dens­er­satz­ansprüchen aus vorsätz­li­cher und grob fahrlässi­ger Hand­lung des Ar­beit­neh­mers;

- auf Rück­zah­lung der an den Ar­beit­neh­mer aus­ge­zahl­ten Dar­le­hen. Nähe­res ist im ab­ge­schlos­se­nen Dar­le­hens­ver­trag ge­re­gelt. Zur Si­che­rung des Dar­le­hens­res­tes tritt der Ar­beit­neh­mer an den Ar­beit­ge­ber zukünf­ti­ge Ent­gelt­for­de­run­gen ge­gen je­den neu­en Ar­beit­ge­ber im Rah­men der je­weils gel­ten­den Pfändungs­gren­zen ab.

§ 15 Schluss­be­stim­mung

1. Die­ser Ver­trag stellt das ge­mein­sa­me Verständ­nis der Ver­trags­par­tei­en über den Ver­trags­ge­gen­stand dar. Münd­li­che Ver­ein­ba­run­gen außer­halb die­ses Ver­tra­ges wur­den nicht ge­trof­fen.

2. Ände­run­gen und Ergänzun­gen die­ses Ver­tra­ges bedürfen zu ih­rer Wirk­sam­keit der Schrift­form; das gilt auch für die Ände­rung die­ser Klau­sel.

3. Soll­ten ein­zel­ne Be­stim­mun­gen die­ses Ver­tra­ges un­wirk­sam sein oder wer­den, so berührt dies nicht die Wirk­sam­keit der übri­gen Be­stim­mun­gen.“

Zusätz­lich wur­de gleich­zei­tig fol­gen­de Ne­ben­ab­re­de ge­trof­fen:

„Zu § 7 Be­en­di­gung des „55er Mo­dells“

a) Die Par­tei­en sind sich darüber ei­nig, dass ei­ne ggf. im Kon­zern ver­ein­bar­te und ver­ab­schie­de­te Son­der­re­ge­lung für Frau­en (Ge­burts­jahr­gang vor 1952) im Hin­blick auf den frühestmögli­chen Ren­ten­be­ginn, auch auf den mit Frau ... ge­schlos­se­nen Auflösungs­ver­trag An­wen­dung fin­den wird.“

Im Zu­sam­men­hang mit dem Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges er­stell­te die Be­klag­te zu 1. Pro­gno­sen zur Höhe des Ver­sor­gungs­kon­tos der Kläge­rin, we­gen de­ren Ein­zel­hei­ten auf Bl. 23 bis 26 d. A. zur Ergänzung des Tat­be­stan­des Be­zug ge­nom­men wird.
 

– Sei­te 11 –

Nach­dem die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 18.12.2007, wel­ches der Be­klag­ten am sel­ben Tag per Fax zu­ging, ei­ne Entschädi­gungs­zah­lung von 122.275,00 € gel­tend ge­macht hat, ver­folg­te sie mit ih­rer am 19.03.2008 bei dem Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge zunächst ei­ne Entschädi­gungs­for­de­rung in Höhe von 177.099,00 € wei­ter. Fer­ner be­gehr­te sie hilfs­wei­se, die Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, der Kläge­rin bis zur Voll­endung ih­res 63. Le­bens­jah­res Leis­tun­gen aus dem be­trieb­li­chen Per­so­nal­ab­bau­pro­gramm „Mo­dell 55 +“ zu zah­len.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die An­knüpfung des Per­so­nal­ab­bau­pro­gramms „55er Mo­dell“ an das frühestmögli­che Ren­ten­ein­tritts­al­ter der Kläge­rin stel­le ei­ne un­ge­recht­fer­tig­te Dis­kri­mi­nie­rung dar. Im Ge­gen­satz zu Frau­en, die ab dem Jahr 1952 ge­bo­ren wor­den sei­en und im Ge­gen­satz zu ih­ren männ­li­chen Ar­beits­kol­le­gen er­hal­te sie die in dem Pro­gramm vor­ge­se­he­nen Zah­lun­gen nur bis zum Er­rei­chen des 60. Le­bens­jah­res, da sie zu die­sem Zeit­punkt Al­ters­ren­te un­ter In­k­auf­nah­me er­heb­li­cher Abzüge be­zie­hen könne. Dar­aus fol­ge ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen Ge­schlechts ge­genüber ih­ren männ­li­chen Ar­beits­kol­le­gen so­wie auf­grund ih­res Al­ters ge­genüber ih­ren jünge­ren weib­li­chen Ar­beits­kol­le­gen. Die­se Un­gleich­be­hand­lung sei be­reits in der Aus­ge­stal­tung des Per­so­nal­ab­bau­pro­gramms der Be­klag­ten an­ge­legt. Die­se Be­nach­tei­li­gung stel­le ei­nen Ver­s­toß ge­gen § 2 Abs. 1, 2 AGG dar; den da­durch ent­stan­de­nen Scha­den hätten die Be­klag­ten aus­zu­glei­chen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin ei­ne Entschädi­gung von 177.099,00 € zuzüglich Ver­zugs­zin­sen zu zah­len,

2. hilfs­wei­se die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, der Kläge­rin bis zur Voll­endung ih­res 63. Le­bens­jah­res Leis­tun­gen aus dem be­trieb­li­chen Per­so­nal­ab­bau­pro­gramm „Mo­dell 55 +“ zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
 

– Sei­te 12 –

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Kla­ge gemäß § 61 b Abs. 1 ArbGG für ver­fris­tet ge­hal­ten. Im Übri­gen lie­ge ei­ne Un­gleich­be­hand­lung nicht vor, da das „Mo­dell 55 +“ nicht an das Ge­schlecht an­knüpfe und vor­ge­zo­ge­ne Ver­ren­tun­gen ih­re Grund­la­gen in der ge­setz­li­chen Re­ge­lung hätten. Die An­knüpfung an die un­ter­schied­li­chen Zeit­punk­te des Ren­ten­zu­gangs sei zulässig. Sch­ließlich ha­be die Kläge­rin den Auflösungs­ver­trag frei­wil­lig ge­schlos­sen.

Mit Ur­teil vom 16.12.2008 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf das Ur­teil (Bl. 118 bis 129 d. A.) zur Ergänzung des Tat­be­stan­des Be­zug ge­nom­men. Die ge­gen das ihr am 19.12.2008 zu­ge­stell­te Ur­teil ge­rich­te­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist am 15.01.2009 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen und nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 19.03.2009 mit ei­nem am 18.03.2009 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet wor­den.

Die Kläge­rin ist wei­ter­hin der Auf­fas­sung, die An­knüpfung an den Zeit­punkt des ihr mögli­chen Ren­ten­ein­tritts nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res stel­le ei­ne Un­gleich­be­hand­lung ge­genüber Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten dar, die ab dem Jahr 1952 ge­bo­ren sei­en; die­se er­hiel­ten un­strei­tig die Leis­tun­gen nach dem „55er Mo­dell“ bis zum Er­rei­chen des 63. Le­bens­jah­res und so­mit drei Jah­re länger als die Kläge­rin. Da­mit er­hal­te sie im Er­geb­nis 134.665,84 € brut­to we­ni­ger Ab­fin­dungs­zah­lun­gen als ver­gleich­ba­re männ­li­che Ar­beits­kol­le­gen und jünge­re Ar­beits­kol­le­gin­nen, die ab 1952 ge­bo­ren sei­en. Darüber hin­aus müsse sie beim Ren­ten­ein­tritt mit Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res ei­ne le­bens­lan­ge Kürzung ih­rer Ren­te mit ei­nem Ab­schlag von 18 %, mit­hin mo­nat­lich 183,00 € hin­neh­men. Beim Ren­ten­ein­tritt mit Voll­endung des 63. Le­bens­jah­res betrüge der Ab­schlag le­dig­lich 7,2 %, mit­hin 73,24 € mo­nat­lich. Dar­aus re­sul­tie­re ein Fehl­be­trag in Höhe von mo­nat­lich 109,76 €. Auch der ver­trag­lich vor­ge­se­he­ne Ren­ten­ni­veau­aus­gleich fie­le - wie sich aus den Pro­gno­sen der Be­klag­ten zu 1. zum 31.12.2010 bzw. zum 31.12.2013 er­ge­be - um
 

– Sei­te 13 –

31.459,00 € nied­ri­ger aus. Die­sen Be­rech­nun­gen sind die Be­klag­ten nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten.

Die Kläge­rin ha­be mit Schrei­ben vom 18.12.2007 und ih­rer Kla­ge vom 19.03.2008 die Un­gleich­be­hand­lung recht­zei­tig gerügt.

Nach Er­wei­te­rung der Kla­ge mit Schrift­satz vom 27.01.2010 - beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen am 29.01.2010 - auf die jet­zi­gen Be­klag­ten be­an­tragt die Kläge­rin nun­mehr,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom 16.12.2008 - 5 Ca 851/08 - ab­zuändern und

1. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner ver­pflich­tet sind, der Kläge­rin die in dem Auf­he­bungs­ver­trag vom 19.10.2007/21.10.2007 vor­ge­se­he­nen Leis­tun­gen bis zu de­ren Voll­endung des 63. Le­bens­jah­res - al­so bis zum 31.12.2013 - zu zah­len,

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­ten für den Fall, dass sie die im Auflösungs­ver­trag vom 19.10.2007/21.010.2007 nie­der­ge­leg­ten Leis­tun­gen mit dem 31.12.2010 ein­stel­len, ge­samt­schuld­ne­risch ver­pflich­tet sind, der Kläge­rin al­le fi­nan­zi­el­len Nach­tei­le aus­zu­glei­chen, die sie durch die vor­zei­ti­ge In­an­spruch­nah­me der Al­ters­ren­te ab Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res ge­genüber dem Wei­ter­be­zug der Leis­tun­gen aus dem „55er Mo­dell“ bis zum 31.12.2013 und dem Ren­ten­be­zug ab dem 01.01.2014 er­lei­det,

höchst hilfs­wei­se:

die Be­klag­ten ge­samt­schuld­ne­risch zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin in der Zeit vom

01.01.2011 bis 31.10.2011 mo­nat­lich ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von je 3.261,48 € brut­to,
01.11.2011 bis 31.10.2012 mo­nat­lich ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von je 3.294,09 € brut­to,
01.11.2012 bis 31.10.2013 mo­nat­lich ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von je 3.327,03 € brut­to,
01.11.2013 bis 31.12.2013 mo­nat­lich ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von je 3.360,30 € brut­to,

– Sei­te 14 –

01.01.2011 bis zum 31.12.2013 mo­nat­lich ei­nen Kran­ken­kos­ten­zu­schuss in Höhe von je 300,00 € brut­to so­wie
zum 31.12.2013 ei­ne Son­der­gut­schrift in Höhe von 13.533,00 € brut­to und ei­nen Ren­ten­ni­veau­aus­gleich in Höhe von 34.925,00 € brut­to zu zah­len.

Die Be­klag­ten be­an­tra­gen,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie sind der Auf­fas­sung, die sei­tens der Kläge­rin ge­stell­ten Anträge sei­en un­zulässig. Der Fest­stel­lungs­an­trag sei un­be­stimmt, da die fi­nan­zi­el­len Nach­tei­le nicht in aus­rei­chen­der Form be­stimmt sei­en. Zu­dem bestünden der­zeit kei­ne fi­nan­zi­el­len Nach­tei­le der Kläge­rin. Der Kla­ge­an­trag zu 2. lau­fe auf die Er­stel­lung ei­nes abs­trak­ten Rechts­gut­ach­tens hin­aus. Darüber hin­aus feh­le es ihm an ei­nem qua­li­fi­zier­ten Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Der Zah­lungs­an­trag könne be­reits auf­grund der An-rech­nungs­tat­bestände des „55er Mo­dells“ in der von der Kläge­rin be­an­trag­ten Form nicht aus­ge­ur­teilt wer­den. Im Ge­gen­satz zur Auf­fas­sung der Kläge­rin han­de­le es sich beim „55er Mo­dell“ der Be­klag­ten um ein Mo­dell, das auf Über­brückung und Ein­glie­de­rung der Kläge­rin in den Ar­beits­markt ge­rich­tet sei. Dies er­ge­be sich aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang des Mo­dells. Im Übri­gen sei der Ren­ten­ein­tritt der Kläge­rin kei­ne zwangsläufi­ge Fol­ge des „55er Mo­dells“ der Be­klag­ten; viel­mehr stel­le die Kläge­rin den Ren­ten­an­trag au­to­nom. Das „Mo­dell 55 +“ der Be­klag­ten be­inhal­te kei­ne ver­sor­gungs­recht­li­chen Zu­sa­gen im Be­reich der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung. Auf der Grund­la­ge ei­ner bei­der­sei­ti­gen frei­wil­li­gen Wil­lens­ent­schei­dung sei die Kläge­rin aus den Diens­ten der Be­klag­ten ge­gen Zah­lung ei­ner ra­tier­lich fälli­gen Ab­fin­dung aus­ge­schie­den. Die­se Zah­lung ver­folg­ten das Ziel, die der Kläge­rin ent­ste­hen­den Nach­tei­le aus dem Ver­lust des Ar­beits­plat­zes ab­zu­mil­dern und sie fi­nan­zi­ell ab­zu­si­chern, bis ihr al­ter­na­ti­ve Ein­kom­mens­quel­len aus ei­ner neu­en Beschäfti­gung bzw. der ggf. (frühestmögli­chen) In­an­spruch­nah­me der ge­setz­li­chen Ren­te und In­an­spruch­nah­me aus den Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­vor­sor­gung der Be­klag­ten zustünden. Mit Blick auf die­sen Zweck fi­nan­zie­re


– Sei­te 15 –

das „55er Mo­dell“ im Hin­blick auf die un­ter­schied­li­che fi­nan­zi­el­le Ab­si­che­rung sach­lich ge­recht­fer­tigt zwi­schen den un­ter­schied­li­chen Per­so­nen­grup­pen, die mit voll­ende­tem 60. Le­bens­jahr vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­ren­te bzw. mit dem voll­ende­ten 63. Le­bens­jahr Al­ters­ren­te in An­spruch neh­men können. Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, die Kläge­rin ha­be ei­ne feh­ler­haf­te Ver­gleichs­grup­pen­bil­dung vor­ge­nom­men. Die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 16.12.2008 - 9 AZR 985/07 - könne nicht auf den vor­lie­gen­den Fall über­tra­gen wer­den. Viel­mehr sei­en die für den vor­lie­gen­den Rechts­streit maßge­ben­den Rechtssätze den Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 11.11.2008 - 1 AZR 475/07 - und vom 30.09.2008 - 1 AZR 684/07 - zu ent­neh­men. Letzt­lich ver­ken­ne die Kläge­rin den Ab­fin­dungs­cha­rak­ter der ihr in­di­vi­du­ell zu­ge­sag­ten Leis­tung.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zu den Ak­ten ge­lang­ten Schriftsätze nebst de­ren An­la­gen zur Ergänzung des Tat­be­stan­des Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die be­reits nach dem Be­schwer­de­wert statt­haf­te (§ 64 Abs. 1 und 2 ArbGG) und form- so­wie frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung (§§ 66 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 519 Abs. 1 und 2, 520 Abs. 3 ZPO) ist zulässig.

Ihr ist in dem er­kann­ten Um­fang auch in der Sa­che Er­folg be­schie­den.

1. Dem un­ter Ziff. 1 ge­stell­ten Fest­stel­lungs­an­trag der Kläge­rin man­gelt es - wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt be­reits in sei­nem Ur­teil vom 16.12.2008 zu ei­ner gleich-lau­ten­den For­mu­lie­rung zu­tref­fend er­kannt hat - nicht an dem not­wen­di­gen Fest­stel­lungs­in­ter­es­se nach § 256 Abs. 1 ZPO. Da­nach kann ei­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung des Be­ste­hens oder Nicht­be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis­ses er­ho­ben wer-den, wenn die Kläge­rin ein recht­li­ches In­ter­es­se dar­an hat, dass das Rechts­ver-

– Sei­te 16 –

hält­nis durch rich­ter­li­che Ent­schei­dung als­bald fest­ge­stellt wird. Grundsätz­lich hat ei­ne Leis­tungs­kla­ge Vor­rang vor ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge, wenn die Kläge­rin den An­spruch be­zif­fern kann. Für ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge kann al­ler­dings trotz der Möglich­keit ei­ner Leis­tungs­kla­ge ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se be­ste­hen, wenn durch sie der Streit ins­ge­samt be­sei­tigt und das Rechts­verhält­nis der Par­tei­en ab­sch­ließend geklärt wer­den kann. Dies gilt ins­be­son­de­re bei ei­ner Kla­ge auf zukünf­ti­ge Leis­tung. Im vor­lie­gen­den Fall ent­spricht der Fest­stel­lungs­an­trag der Pro­zessöko­no­mie, weil die von der Kläge­rin be­gehr­ten Leis­tun­gen noch nicht fällig sind und die Par­tei­en - zu­min­dest der­zeit - nicht über die Höhe, son­dern über den Grund des Zah­lungs­an­spruchs strei­ten. Es ist da­her da­mit zu rech­nen, dass der Streit der Par­tei­en mit­tels ei­nes Fest­stel­lungs­ur­teils bei­ge­legt wer­den kann.

Die Be­schränkung des ursprüng­lich be­zif­fert ge­stell­ten Zah­lungs­an­trags auf ei­nen Fest­stel­lungs­an­trag ist gemäß § 264 Abs. 1 ZPO zulässig. Der Wech­sel von ei­ner Leis­tungs- zur Fest­stel­lungs­kla­ge ist bei un­veränder­tem Sach­ver­halt kei­ne Klagände­rung im Sin­ne von § 263 ZPO (BAG, Ur­teil vom 16.12.2008 - 9 AZR 985/07 -, zi­tiert nach Ju­ris).

1.1. Dem un­ter Ziff. 2. vor­ran­gig ge­stell­ten Fest­stel­lungs­an­trag man­gelt es je­doch an dem not­wen­di­gen Fest­stel­lungs­in­ter­es­se, da der­zeit gar nicht ab­seh­bar ist, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die in dem An­trag zu­grun­de ge­leg­te Rechts­pro­ble­ma­tik über­haupt ent­steht. Vor die­sem Hin­ter­grund würde das Be­geh­ren auf die Er­stel­lung ei­nes Rechts­gut­ach­tens für den der­zeit hy­po­the­ti­schen Fall hin­aus-lau­fen, dass die Be­klag­te ih­re Leis­tun­gen tatsächlich mit Ab­lauf des 31.12.2010 ein­stellt.

2. Die Kla­ge ist in dem er­kann­ten Um­fang be­gründet. Die Kläge­rin ist nicht we­gen Versäum­ung der Frist des § 61 b ArbGG an der Gel­tend­ma­chung ih­res (Erfüllungs-)an­spruchs ge­hin­dert, da es sich bei die­sem nicht um ei­ne Entschädi­gungs­for­de­rung i. S. d. § 15 AGG han­delt. Die Be­klag­ten sind als Ge­samt­schuld­ner (§ 133 Um­wG) ver­pflich­tet, der Kläge­rin die in dem Auf­he­bungs­ver­trag vom 19.10.2007/21.10.2007 vor­ge­se­he­nen Leis­tun­gen bis zu de­ren Voll­endung des 63.
 

– Sei­te 17 –

Le­bens­jah­res - al­so bis zum 31.12.2013 - zu gewähren. In­so­weit ist die in § 7 a des Auf­he­bungs­ver­tra­ges vom 19.10.2007/21.10.2007 vor­ge­se­he­ne Be­schränkung auf den Zeit­raum bis zum Be­ginn des Mo­nats, in dem die aus­ge­schie­de­ne Ar­beit­neh­me­rin erst­mals An­spruch auf ei­ne vor­zei­ti­ge In­an­spruch­nah­me ei­ner Al­ters­ren­te hat - im vor­lie­gen­den Fall al­so dem 31.12.2010 - un­wirk­sam. Gemäß § 7 Abs. 1 AGG dürfen Beschäftig­te nicht we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des, al­so we­der we­gen Ge­schlechts noch we­gen Al­ters, be­nach­tei­ligt wer­den. Be­stim­mun­gen in Ver­ein­ba­run­gen, die ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des Abs. 1 ver­s­toßen, sind nach § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam. Nach § 8 Abs. 1 AGG ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des je­doch zulässig, wenn die­ser Grund we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, so­fern der Zweck rechtmäßig und die An­for­de­rung an­ge­mes­sen ist. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind nicht erfüllt. Aus der Un­wirk­sam­keit der Be­stim­mun­gen ei­ner Ver­ein­ba­rung, die ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs. 1 AGG verstößt, folgt - wie be­reits nach frühe­rem Recht -, dass der dis­kri­mi­nier­te Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf die vor­ent­hal­te­ne Leis­tung hat (eben­so LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 15.02.2008 - 9 Sa 955/07 -, zi­tiert nach Ju­ris).

Gemäß § 237 a Abs. 1 SGB VI ha­ben ver­si­cher­te Frau­en An­spruch auf Al­ters­ren­te, wenn sie vor dem 01.01.1952 ge­bo­ren sind, das 60. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben und nach Voll­endung des 40. Le­bens­jah­res mehr als 10 Jah­re Pflicht­beiträge für ei­ne ver­si­cher­te Beschäfti­gung ei­ner Tätig­keit auf­wei­sen. Bei vor­zei­ti­ger In­an­spruch­nah­me ver­min­dert sich der Zu­gangs­fak­tor gemäß § 77 Abs. 2 Nr. 2 a SGB VI um ei­nen ver­si­che­rungs­ma­the­ma­ti­schen Ab­schlag von 0,3 % für je­den Mo­nat, den die Al­ters­ren­te vor Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res in An­spruch ge­nom­men wird.

Die Kläge­rin erfüllt un­strei­tig die Vor­aus­set­zun­gen für den Be­zug vor­zei­ti­ger Al­ters­ren­te, da sie nach dem 31.12.1939, je­doch vor dem 01.01.1952 ge­bo­ren ist und mehr als 10 Jah­re Pflicht­beiträge ge­zahlt hat. Gemäß § 7 a des Auf­he­bungs­ver­tra­ges vom 19.10.2007/21.10.2007 wäre da­her der An­spruch auf Leis­tun­gen aus dem

– Sei­te 18 –

„55er Mo­dell“ bis zum Ab­lauf des 31.12.2010 be­fris­tet. Die­se Ver­ein­ba­rung ist je-doch un­wirk­sam, da sie Frau­en, die vor­zei­tig Al­ters­ren­te in An­spruch neh­men können – im Ge­gen­satz zu Männern und Frau­en, die nach dem 31.12.1951 ge­bo­ren wor­den sind –, im 61. bis 63. Le­bens­jahr von den Leis­tun­gen des „55er Mo­dells“ aus­sch­ließt. § 1 AGG ver­bie­tet Dis­kri­mi­nie­rung we­gen Ge­schlechts bzw. we­gen Al­ters. Ei­ne (mit­tel­ba­re) Dis­kri­mi­nie­rung liegt auch dann vor, wenn ei­ne Re­ge­lung oder Maßnah­me zwar un­ter­schieds­los auf Männer oder Frau­en an­zu­wen­den ist, die­se aber für Per­so­nen ei­nes Ge­schlechts we­sent­lich nach­tei­li­ge­re Wir­kun­gen ent­fal­tet als bei Per­so­nen des an­de­ren Ge­schlechts und die nach­tei­li­gen Wir­kun­gen auf dem Ge­schlecht oder der Ge­schlech­ter­rol­le be­ru­hen (EuGH, Be­schluss vom 13.05.1986 - 170/84 - zi­tiert nach Ju­ris). Ar­ti­kel 2 Abs. 2, 2. Spie­gel­strich der Richt­li­nie 76/2007 EWG be­zeich­net als mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung, wenn dem An­schein nach neu­tra­le Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren, Per­so­nen, die ei­nem Ge­schlecht an­gehören, in be­son­de­rer Wei­se ge­genüber Per­so­nen des an­de­ren Ge­schlechts be­nach­tei­li­gen können, es sei denn, die be­tref­fen­den Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt. Die Mit­tel sind zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich. Da­her müssen die dem An­schein nach neu­tra­len Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren ei­nen we­sent­lich höhe­ren An­teil des an­de­ren Ge­schlecht be­tref­fen, was durch sta­tis­ti­schen Ver­gleich fest­zu­stel­len ist (EuGH, Be­schluss vom 13.05.1986 - 170/84 -, BAG, Ur­teil vom 13.02.2007 - 9 AZR 729/05 -, LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 15.02.2008 - 9 Sa 955/07 - sämt­lich zi­tiert nach Ju­ris).

Bei § 7 a des Ver­tra­ges der Par­tei­en vom 19.10.2007/21.10.2007 han­delt es sich um ei­ne schein­bar neu­tra­le Vor­schrift, denn sie stellt aus­sch­ließlich dar­auf ab, ob der aus­ge­schie­de­ne Mit­ar­bei­ter vor­zei­tig Al­ters­ren­te be­an­spru­chen kann. Tatsächlich be­trifft sie je­doch Frau­en und Männer un­ter­schied­lich, weil die vor­zei­ti­ge Al­ters­ren­te für Frau­en nur von Frau­en in An­spruch ge­nom­men wer­den kann. Darüber hin­aus dis­kri­mi­niert sie auch we­gen Al­ters, da aus­sch­ließlich vor dem 01.01.1952 ge­bo­re­ne Frau­en sie be­an­spru­chen können. Dies führt im Er­geb­nis zu ei­ner Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin. Könn­te sie nämlich Al­ters­ren­te für Frau­en nicht vor­zei­tig nach Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res in An­spruch neh­men, hätte sie nach den

 

– Sei­te 19 –

von den Be­klag­ten auf­ge­stell­ten Pro­gramm­re­geln An­spruch auf die Leis­tun­gen des „55er Mo­dells“ bis zur Voll­endung des 63. Le­bens­jah­res (vgl. zum Vor­ste­hen­den auch: LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 15.02.2008 - 9 Sa 955/07 - zi­tiert nach Ju­ris).

Die­se Be­nach­tei­li­gung ist nicht durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt. Zwar können ar­beits­recht­li­che Re­ge­lun­gen, die an das ge­setz­li­che Ren­ten­recht und das dort be­ste­hen­de un­ter­schied­li­che Ren­ten­zu­gangs­al­ter an­knüpfen, ge­recht­fer­tigt sein. Dies ist je­doch nur dann der Fall, wenn zwi­schen der vom Ar­beit­ge­ber ge­schul­de­ten Leis­tung und der in Be­zug ge­nom­me­nen Ren­ten­be­rech­ti­gung des Ar­beit­neh­mers ein sach­li­cher Zu­sam­men­hang be­steht. Dies be­ur­teilt sich nach dem mit der Ar­beit­ge­ber­leis­tung er­folg­ten Ziel (BAG, Ur­teil vom 16.12.2008 - 9 AZR 985/07 - zi­tiert nach Ju­ris).

Das Ge­samt­pa­ket der Leis­tun­gen nach dem „55er Mo­dell“ dient da­zu, Ver­sor­gungslücken zu über­brücken, die da­durch ent­ste­hen, dass der An­spruchs­be­rech­tig­te sei­ne Er­werbstätig­keit bei den Be­klag­ten be­en­det. Es wird ei­ne als „Ab­fin­dung“ ti­tu­lier­te mo­nat­li­che Zah­lung in Höhe von 61 % der mo­nat­li­chen Brut­to­be­mes­sungs­größe ge­zahlt, der der bis­he­ri­ge Ver­dienst des Mit­ar­bei­ters zu­grun­de liegt. Darüber hin­aus wird ein Kran­ken­kas­sen­zu­schuss u. a. im Fal­le ei­ner pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung von mo­nat­lich pau­schal 300,00 € brut­to ge­zahlt. Sch­ließlich er­folgt ein Ren­ten­ni­veau­aus­gleich und ein Aus­gleich von Ren­ten­ab­schlägen, die durch das vor­zei­ti­ge Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­ur­sacht sind. Die Leis­tun­gen ha­ben da­mit den Cha­rak­ter ei­ner so­zia­len Ab­si­che­rung bis zum Er­rei­chen des Al­ters, in dem Al­ters­ver­sor­gungs­leis­tun­gen er­bracht wer­den. Die be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ter sol­len wirt­schaft­lich so­lan­ge ab­ge­si­chert wer­den, bis sie das Al­ter er­rei­chen, in dem sie Leis­tun­gen der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung be­an­spru­chen können.

Die­ser Be­wer­tung steht nicht ent­ge­gen, dass die Leis­tun­gen un­ter An­rech­nung von Ar­beits­lo­sen­geld, Ar­beits­lo­sen­geld II, Ent­gel­ter­satz­leis­tun­gen, Er­werbs­min­de­rungs­ren­te bei teil­wei­ser Er­werbs­min­de­rung, Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­vor­sor­ge oder der Einkünf­ten aus Ne­bentätig­keit er­fol­gen. Die An­rech­nung der ge­nann­ten
 

– Sei­te 20 –

Leis­tun­gen, die ggf. auch fik­tiv vor­ge­nom­men wer­den kann, dient der Min­de­rung der fort­lau­fen­den Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen der Be­klag­ten in dem Ge­samt­zeit­raum bis zum Er­rei­chen des Ren­ten­ein­tritts­al­ters. Dass die Ver­trags­par­tei­en nämlich nicht da­von aus­ge­gan­gen sind, dass die Kläge­rin er­neut in ein Voll­zeit­ar­beits­verhält­nis zu ei­nem Drit­ten ein­tritt, wird schon dar­aus deut­lich, dass aus­sch­ließlich Einkünf­te aus selbständi­ger Tätig­keit und aus Ne­bentätig­kei­ten (so­weit sie die Gren­ze der Ge­ringfügig­keit im Rah­men des § 8 SGB IV über­schrei­ten) an­ge­rech­net wer­den, nicht je­doch Einkünf­te aus nicht­selbständi­ger Tätig­keit aus ei­nem re­gulären Ar­beits­verhält­nis. Ei­ne Be­en­di­gung der Leis­tun­gen nach dem „55er Mo­dell“ ist nicht für den Fall vor­ge­se­hen, dass die Kläge­rin ein Ar­beits­verhält­nis zu ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber als der Be­klag­ten zu 1. oder ei­nem ih­rer Toch­ter- oder Be­tei­li­gungs­un­ter­neh­men auf­nimmt. Auch der Ren­ten­ni­veau­aus­gleich und der Aus­gleich von Ren­ten­ab­schlägen sind so ge­stal­tet, dass er von ei­ner Nicht­teil­nah­me der Kläge­rin am Er­werbs­le­ben in den ver­blei­ben­den Jah­ren bis zum Ren­ten­ein­tritt aus­geht. In der Ge­samt­schau geht das „55er Mo­dell“ so­mit da­von aus, dass die Kläge­rin in den bis zur Ver­ren­tung fol­gen­den Jah­ren aus dem Er­werbs­le­ben aus­schei­det; folg­lich dient es da­zu, ent­ste­hen­de Ver­sor­gungslücken aus­zu­glei­chen. Mit die­sem Re­ge­lungs­zweck ist nicht zu ver­ein­ba­ren, wenn die An­knüpfung an das ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rungs­recht da­zu führt, dass Männer und Frau­en, aber auch Ar­beit­neh­mer ver­schie­de­nen Al­ters nicht in glei­cher Wei­se wirt­schaft­lich ab­ge­si­chert wer­den. Im Ge­gen­satz zu ei­ner So­zi­al­plan­ab­fin­dung (vgl. da­zu: BAG, Ur­teil vom 11.11.2008 - 1 AZR 475/07 - und BAG, Ur­teil vom 30.09.2008 - 1 AZR 684/07 -, zi­tiert nach Ju­ris) die­nen die Leis­tun­gen nach dem „55er Mo­dell“ nicht da­zu, die Wie­der­ein­glie­de­rung ei­nes aus be­trieb­li­chen Gründen ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mers zu un­terstützen. Viel­mehr sol­len sie für ei­ne Grup­pe älte­rer Ar­beit­neh­mer die Ver­sor­gungslücke bis zum Ren­ten­be­zug schließen.

§ 7 a des zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Auflösungs­ver­tra­ges vom 19.10.2007/21.10.2007 verstößt so­mit ge­gen § 7 Abs. 1 AGG und ist nach § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam. Die Ansprüche der Kläge­rin auf Leis­tun­gen nach dem „55er Mo­dell“ be­ste­hen des­halb zu­min­dest bis zum En­de des Mo­nats, in dem sie das 63. Le­bens­jahr voll­endet (De­zem­ber 2013) fort. Die übri­gen Be­stim­mun­gen des
 

– Sei­te 21 –

Auflösungs­ver­tra­ges vom 19.10.2007/21.10.2007 blei­ben gemäß § 15 Abs. 3 des Ver­tra­ges wirk­sam.

3. Der zu Ziff. 2. ge­stell­te An­trag der Kläge­rin ist - so­weit er zulässig ist - un­be­gründet. Der gel­tend ge­mach­ten For­de­rung steht be­reits ent­ge­gen, dass § 2 Abs. 3 des Auflösungs­ver­tra­ges ei­ne Rei­he von Tat­beständen enthält, nach de­nen ei­ne An­rech­nung und da­mit Min­de­rung der gel­tend ge­mach­ten mo­nat­li­chen Zah­lung er­folgt. Darüber hin­aus führt auch ein Ein­tritt der un­ter § 7 b bis d ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen zum Erlöschen des An­spruchs. Vor die­sem Hin­ter­grund sieht sich die Kam­mer der­zeit nicht in der La­ge, dem Be­geh­ren der Kläge­rin zu ent­spre­chen.

4. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 ZPO und ent­spricht dem Verhält­nis des je­wei­li­gen Un­ter­lie­gens bzw. Ob­sie­gens.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on er­gibt sich aus § 72 Abs. 2 Ziff. 1 ArbGG.


– Sei­te 22 –

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g


Ge­gen die­ses Ur­teil kann von den Be­ru­fungs­be­klag­ten zu 1. und 2.

Re­vi­si­on

ein­ge­legt wer­den.


Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.


Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99112 Er­furt
oder
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt

Te­le­fon: (03 61) 26 36 - 0
Te­le­fax: (03 61) 26 36 - 20 00.

Sie ist gleich­zei­tig in­ner­halb


ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.


Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.


Die Re­vi­si­ons­schrift und die Be­gründung der Re­vi­si­on müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:


1. Rechts­anwälte,


2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­ber­verbänden so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände und Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.
 

– Sei­te 23 –

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift und die Be­gründung un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.


Bezüglich der Möglich­kei­ten elek­tro­ni­scher Ein­le­gung und Be­gründung der Re­vi­si­on - ei­ne Ein­le­gung per E-Mail ist aus­ge­schlos­sen! - wird ver­wie­sen auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 9. März 2006 (BGBl. I S. 519).

Die Re­vi­si­on kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf der Ver­let­zung ei­ner Rechts­norm be­ruht.

Für die wei­te­ren Be­tei­lig­ten ist ge­gen die Ent­schei­dung kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 31/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880