Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 9 Sa 678/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.03.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz, Urteil vom 14.07.2010, 1 Ca 218/10
   

Ak­ten­zei­chen:
9 Sa 678/10
1 Ca 218/10
ArbG Mainz
Ent­schei­dung vom 25.03.2011

Te­nor:
Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 14.07.2010, Az.: 1 Ca 218/10, teil­wei­se ab­geändert:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 2.500,00 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 08.02.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 5.491,50 Eu­ro brut­to abzüglich von 3.213,92 Eu­ro net­to zu zah­len.

Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung der Kläge­rin wird zurück­ge­wie­sen.
Die Kos­ten des Rechts­streits tra­gen die Kläge­rin zu 35 % und die Be­klag­te zu 65 %.
Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.


Tat­be­stand:
Mit ih­rer Be­ru­fung ver­folgt die Kläge­rin Ansprüche auf Scha­dens­er­satz und Entschädi­gung nach § 15 AGG un­ter dem Ge­sichts­punkt der Be­nach­tei­li­gung we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft wei­ter.

Die am 05.02.1978 in der Türkei ge­bo­re­ne Kläge­rin war seit dem 01.02.2008 als Sach­be­ar­bei­te­rin bei der Be­klag­ten, die ins­ge­samt elf Be­zirks­ver­wal­tun­gen be­treibt, in de­ren Be­zirks­ver­wal­tung in A-Stadt zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt in Höhe von 1.569,00 € beschäftigt. In der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt wer­den 155 Mit­ar­bei­ter beschäftigt. Ins­ge­samt beschäftigt die Be­klag­te 1800 Mit­ar­bei­ter. Grund­la­ge des Ar­beits­verhält­nis­ses war der Ar­beits­ver­trag vom 25.01.2008, dem­zu­fol­ge das Ar­beits­verhält­nis zunächst vom 01.02.2008 bis zum 31.12.2008 nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG i. V. m. § 30 BG-AT be­fris­tet war. Mit Ände­rungs­ver­trag vom 11. No­vem­ber 2008 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­ne be­fris­te­te Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin für den Zeit­raum 01.11.2009 bis 31.01.2010. Im An­schluss an die­se zwei­te Be­fris­tung wur­de die Kläge­rin nicht in ein Dau­er­ar­beits­verhält­nis über­nom­men. Kurz nach der Kläge­rin wur­de im März 2008 eben­falls be­fris­tet die Mit­ar­bei­te­rin Z. ein­ge­stellt. De­ren Ar­beits­verhält­nis wur­de im März 2009 ent­fris­tet. Eben­so wur­de das Ar­beits­verhält­nis der Mit­ar­bei­te­rin Y. ent­fris­tet. Die­se wur­de so­dann für ein Fort­bil­dungs­an­ge­bot aus­gewählt, wel­ches sich laut be­trieb­li­chem Aus­hang der Be­klag­ten (Bl. 27 d. A.) an fest an­ge­stell­te Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt rich­te­te. In der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt wur­den während der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Kläge­rin außer der Kläge­rin kei­ne wei­te­ren Ar­beit­neh­mer nicht deut­scher Her­kunft beschäftigt. In den wei­te­ren Be­zirks­ver­wal­tun­gen wer­den zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter ausländi­scher Her­kunft aus 13 ver­schie­de­nen Na­tio­nen beschäftigt. In der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt wur­de vom 18. Fe­bru­ar bis zum 6. Fe­bru­ar 2009 ei­ne Prak­ti­kan­tin türki­scher Her­kunft beschäftigt.

Nach Ih­rem Aus­schei­den bei der Be­klag­ten war die Kläge­rin bis 16.05.2010 ar­beits­los und er­hielt Ar­beits­lo­sen­geld in Höhe von 3.213,92 € net­to für den Zeit­raum 01.02. bis 16.05.2010. Ab 17.05.2010 hat die Kläge­rin ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gung ge­fun­den.

Un­ter dem 31.01.2010 er­teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin ein Ar­beits­zeug­nis (Bl. 96 d. A.). In die­sem heißt es: "Frau A. er­le­dig­te die ihr über­tra­ge­nen Auf­ga­ben selbständig, si­cher, ter­min­ge­recht und zu un­se­rer volls­ten Zu­frie­den­heit".

Mit Schrei­ben ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 05.11.2009, auf das hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 28 ff. d. A.), for­der­te die Kläge­rin die Be­klag­te u. a. auf, die Ab­leh­nung der Ent­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu über­prüfen und zu erläutern. Zu­gleich mach­te sie Scha­dens­er­satz und Entschädi­gung nach § 15 AGG gel­tend. Mit Schrei­ben ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 13. Ja­nu­ar 2010 (Bl. 33 f. d. A.) ant­wor­te­te die Be­klag­te wie folgt:

"Un­se­re Man­dant­schaft hat sich da­zu ent­schlos­sen, das Ar­beits­verhält­nis Ih­rer Man­dan­tin nach dem Ab­lauf der zeit­li­chen Be­fris­tung am 31. Ja­nu­ar 2010 nicht wei­ter fort­zu­set­zen. Hier­zu be­darf es kei­ner Be­gründung.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung Ih­rer Man­dan­tin liegt kein In­diz für ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ih­rer "eth­ni­schen Her­kunft" vor. Bei un­se­rer Man­dan­tin sind der­zeit zahl­rei­che ausländi­sche Ar­beit­neh­mer aus et­wa 13 Na­tio­nen tätig. Die eth­ni­sche oder re­li­giöse Her­kunft Ih­rer Man­dan­tin hat bei der Ent­schei­dung un­se­rer Man­dant­schaft, das be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis nicht zu verlängern, kei­ne Rol­le ge­spielt."

Mit ih­rer am 2. Fe­bru­ar 2010 beim Ar­beits­ge­richt Mainz ein­ge­gan­gen Kla­ge hat die Kläge­rin Kla­ge auf Scha­dens­er­satz und Entschädi­gung er­ho­ben.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich im We­sent­li­chen gel­tend ge­macht:

Bei der Ent­schei­dung, ihr Ar­beits­verhält­nis nicht zu verlängern, sei sie we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft be­nach­tei­ligt wor­den. Hierfür spre­che die Ent­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Mit­ar­bei­te­rin Z.. Ihr ge­genüber ha­be der Lei­ter der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt am 11.09.2009 hin­ge­gen mit­ge­teilt, dass das Ar­beits­verhält­nis auf­grund des Ent­falls von Fall­zah­len im Zu­ge der Fu­si­on mit ei­ner an­de­ren Be­rufs­ge­nos­sen­schaft en­de, da ih­re Stel­le weg­fal­le. Der Lei­ter der Be­zirks­ver­wal­tung ha­be auch erklärt, sie könne sich auf die am 11.09.2009 aus­ge­schrie­be­ne Fort­bil­dungs­stel­le nicht be­wer­ben, da sich die Aus­schrei­bung nur an fest an­ge­stell­te Beschäftig­te rich­te. Der Ar­beits­ver­trag der so­dann für die Fort­bil­dungs­stel­le aus­gewähl­ten Mit­ar­bei­te­rin Y. sei kur­zer­hand ent­fris­tet wor­den, um die­ser Mit­ar­bei­te­rin ei­ne Be­wer­bung auf die aus­ge­schrie­be­ne Fort­bil­dungs­stel­le zu ermögli­chen. Wei­te­res In­diz sei die Nicht­beschäfti­gung von wei­te­ren Beschäftig­ten aus dem is­la­mi­schen Kul­tur­kreis oder ausländi­scher Her­kunft. Maßgeb­lich sei­en in­so­weit die Verhält­nis­se in der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt, nicht die in an­de­ren Be­zirks­ver­wal­tun­gen. So­weit die Be­klag­te be­haup­te, die Kläge­rin sei nicht in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über­nom­men wor­den, weil man we­gen häufi­ger Feh­ler mit ih­rer Ar­beit un­zu­frie­den sei, tref­fe dies nicht zu. Sie - die Kläge­rin - sei le­dig­lich in ei­nem Per­so­nal­gespräch in der zwei­ten Ok­to­berhälf­te 2008 auf zwei oder drei klei­ne­re Un­ge­nau­ig­kei­ten an­ge­spro­chen wor­den. Dies schei­de aber als Grund für die Nicht­verlänge­rung des Ver­tra­ges be­reits des­halb aus, weil ihr Ar­beits­verhält­nis kurz nach die­sem Per­so­nal­gespräch mit Verlänge­rungs­ver­trag vom 11.11.2008 verlängert wor­den sei. In dem ge­sam­ten wei­te­ren Ar­beits­verhält­nis ha­be sie kei­nen nen­nens­wer­ten Feh­ler mehr ge­macht.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung zu be­zah­len. Die Entschädi­gung ist ab Kla­ge­er­he­bung mit 5 %-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz zu ver­zin­sen. Die Höhe der Entschädi­gung wird in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt, soll­te aber min­des­tens 5.000,00 € be­tra­gen;

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ab Fe­bru­ar 2010 mo­nat­lich 1.569,00 € brut­to als Scha­den­er­satz an die Kläge­rin zu be­zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat erst­in­stanz­lich gel­tend ge­macht,
ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen der Her­kunft lie­ge nicht vor. Dies er­ge­be sich be­reits aus der Beschäfti­gung ausländi­scher Mit­ar­bei­ter aus 13 ver­schie­de­nen Na­tio­nen. Eth­ni­sche As­pek­te spiel­ten bei ih­rer Per­so­nal­ent­schei­dung kei­ne Rol­le. Maßgeb­li­cher Grund für die Nicht­verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei die große Feh­lerhäufig­keit der Sach­be­ar­bei­tung der Kläge­rin. Hierüber sei mit der Kläge­rin anläss­lich meh­re­rer Per­so­nal­gespräche ge­spro­chen wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt Mainz hat mit Ur­teil vom 14.07.2010, AZ: 1 Ca 218/10, die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung zu­sam­men­ge­fasst aus­geführt:

Er­satz des Vermögens­scha­dens könne die Kläge­rin be­reits des­halb nicht ver­lan­gen, da sie nach ih­rem ei­ge­nen Sach­vor­trag zwi­schen­zeit­lich ei­ne neue Tätig­keit auf­ge­nom­men ha­be, sie aber gleich­wohl un­gekürzt das­je­ni­ge ver­lan­ge, das sie bei Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Be­klag­ten ver­dient hätte. Zu­dem reich­ten die von ihr be­haup­te­ten In­di­zi­en selbst wenn de­ren Rich­tig­keit un­ter­stellt wer­de, nicht aus, um ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ge­ra­de we­gen ih­rer Her­kunft und/oder Re­li­gi­ons­zu­gehörig­keit zu be­le­gen. Der Ver­weis auf die Ent­fris­tung des Ar­beits­ver­tra­ges der Mit­ar­bei­te­rin Z. be­gründe kein sol­ches In­diz. Es sei nicht er­sicht­lich, dass die­se Per­so­nal­ent­schei­dung sach­wid­rig ge­we­sen sei. Selbst ei­ne sach­wid­ri­ge Bes­ser­stel­lung ei­ner ein­zel­nen Mit­ar­bei­te­rin wäre kein In­diz dafür, dass die­se Bes­ser­stel­lung ge­ra­de we­gen der Her­kunft der Kläge­rin er­folgt wäre. Im Ar­beits­le­ben kom­me es viel­mehr durch­aus vor, dass ein Ar­beit­neh­mer aus vielfälti­gen nach­voll­zieh­ba­ren, aber den­noch von an­de­ren Mit­ar­bei­tern als un­ge­recht emp­fun­de­nen Mo­ti­ven her­aus ge­genüber ei­nem an­de­ren Ar­beit­neh­mer bes­ser oder schlech­ter ge­stellt wer­de. Auch die von der Kläge­rin be­haup­te­te Mit­tei­lung ih­res Vor­ge­setz­ten am 11.09.2009, sie könne sich auf die aus­ge­schrie­be­ne Fort­bil­dungs­stel­le nicht be­wer­ben, weil die­se nur für fest an­ge­stell­te Beschäftig­te aus­ge­schrie­ben sei, stel­le kein der­ar­ti­ges In­diz dar. Aus­weis­lich der Aus­schrei­bung wäre die­se Be­haup­tung zu­tref­fend. So­weit die Kläge­rin be­haup­te, die­ses Stel­le sei gleich­wohl an ei­ne Mit­ar­bei­te­rin ver­ge­ben wor­den, de­ren Ar­beits­verhält­nis eben­falls be­fris­tet ge­we­sen sei bzw. de­ren Ar­beits­ver­trag sei kur­zer­hand ent­fris­tet wor­den, um ei­ne Be­wer­bung zu ermögli­chen, han­de­le es sich of­fen­sicht­lich nur um ei­ne Ver­mu­tung der Kläge­rin. Die Kläge­rin be­haup­te auch selbst nicht, dass sie bei ei­ner Be­wer­bung auch ge­nom­men wor­den wäre bzw. we­gen ih­rer bes­se­ren Qua­li­fi­ka­ti­on auch hätte ge­nom­men wer­den müssen. Auch der Hin­weis der Kläge­rin dar­auf, dass in der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt kei­ne Ar­beit­neh­mer nicht deut­scher Her­kunft beschäftigt würden, le­ge es nicht na­he, dass bei der Per­so­nal­ent­schei­dung bezüglich der Kläge­rin de­ren eth­ni­sche Her­kunft ei­ne Rol­le ge­spielt ha­be. Ob sta­tis­ti­sche Ge­ge­ben­hei­ten über­haupt ei­ne Rol­le spie­len können, sei um­strit­ten. Je­den­falls kämen hierfür nur be­last­ba­re sta­tis­ti­sche Zah­len in Be­tracht. Hierfür rei­che die Be­haup­tung der Kläge­rin nicht aus. Auch aus­rei­chen­de In­di­zi­en für ei­ne Be­nach­tei­lung we­gen der Re­li­gi­ons­zu­gehörig­keit sei­en nicht dar­ge­legt wor­den. Ge­gen die von der Kläge­rin be­haup­te­te Dis­kri­mi­nie­rung spre­che zu­dem ge­ra­de die Beschäfti­gung der Kläge­rin selbst.

Das ge­nann­te Ur­teil ist der Kläge­rin am 17. No­vem­ber 2010 zu­ge­stellt wor­den. Sie hat hier­ge­gen mit ei­nem am 15.12.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der mit Be­schluss vom 13.01.2011 bis zum 17.02.2011 verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist mit Schrift­satz vom 07.02.2011, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen, be­gründet.

Zur Be­gründung ih­rer Be­ru­fung macht die Kläge­rin nach Maßga­be des ge­nann­ten Schrift­sat­zes so­wie des wei­te­ren Schrift­sat­zes vom 18.03.2011, auf die je­weils Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 166 ff., 219 ff. d. A.), im We­sent­li­chen gel­tend:

Das Ar­beits­ge­richt sei da­von aus­ge­gan­gen, dass In­di­zi­en dar­ge­legt wer­den müssen, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung be­le­gen. Aus­rei­chend sei je­doch die Dar­le­gung von In­di­zi­en, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung ver­mu­ten las­sen. Die­ser Dar­le­gungs­last sei die Kläge­rin ge­recht ge­wor­den. In­di­zi­en für ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft sei­en zunächst die Nicht­beschäfti­gung wei­te­rer Ar­beit­neh­mer nicht deut­scher Her­kunft in der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt. Ge­ra­de dann, wenn in an­de­ren Be­zirks­ver­wal­tun­gen ausländi­sche Mit­ar­bei­ter beschäftigt wer­den, spre­che dies dafür, dass in der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt Struk­tu­ren vor­herrsch­ten, die ausländi­schen Mit­ar­bei­tern ei­nen ver­fes­tig­ten Beschäfti­gungs­sta­tus ver­weh­ren. Es sei we­nig wahr­schein­lich, dass in al­len Be­zir­ken zahl­rei­che ausländi­sche Be­wer­ber zur Verfügung stünden, nur nicht in A-Stadt. Ein sol­ches Un­gleich­ge­wicht der Be­wer­ber­zah­len wer­de auch von der Be­klag­ten nicht be­haup­tet.

Fer­ner sei In­diz In­halt des Gesprächs zwi­schen ihr und dem Lei­ter der Be­zirks­ver­wal­tung am 11.09.2009, in wel­chem der Lei­ter der Be­zirks­ver­wal­tung erklärt ha­be, die Kläge­rin könne sich auf die am 11.09.2009 aus­ge­schrie­be­ne Fort­bil­dungs­stel­le nicht be­wer­ben, ob­wohl tatsächlich die­se Stel­le an ei­ne Mit­ar­bei­te­rin ver­ge­ben wor­den sei, de­ren Ar­beits­verhält­nis eben­falls be­fris­tet ge­we­sen sei. Das Ar­beits­verhält­nis der Frau Y. sei ent­fris­tet wor­den, um die­ser die Be­wer­bung auf die ge­nann­te Fort­bil­dungs­stel­le zu ermögli­chen. Es sei ver­schwie­gen wor­den, dass ent­ge­gen der Aus­schrei­bung auch be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer ei­ne Chan­ce ge­habt hätten, die­se Stel­le zu be­kom­men. Wei­te­res In­diz sei die Ent­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Mit­ar­bei­te­rin Z.. Dies in­di­zie­re, dass es deut­sche Beschäftig­te sehr viel ein­fa­cher hätten, als Mit­ar­bei­ter ausländi­scher Her­kunft, ih­ren Beschäfti­gungs­sta­tus in der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt zu ver­fes­ti­gen. Fer­ner sei In­diz für ei­ne Be­nach­tei­lung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft die wi­dersprüchli­chen An­ga­ben der Be­klag­ten zur Be­gründung für die Nicht­verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Während der Lei­ter der Be­zirks­ver­wal­tung am 11.09.2009 mit­ge­teilt ha­be, das Ar­beits­verhält­nis würde we­gen Weg­falls der von der Kläge­rin in­ne­ge­hab­ten Stel­le auf­grund ei­ner Fu­si­on mit ei­ner an­de­ren Be­rufs­ge­nos­sen­schaft nicht verlängert, wer­de nun­mehr die an­geb­li­che Feh­lerhäufig­keit in der Sach­be­ar­bei­tung der Kläge­rin als Grund für die Nicht­verlänge­rung an­ge­ge­ben. Sch­ließlich spre­che in­di­zi­ell für ei­ne Be­nach­tei­li­gung die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te der Auf­for­de­rung der Kläge­rin, Aus­kunft darüber zu er­tei­len, war­um das Ar­beits­verhält­nis nicht verlängert wer­de, nicht nach­ge­kom­men sei. Je­den­falls bei Ge­samt­be­trach­tung die­ser In­di­zi­en er­ge­be sich die Ver­mu­tung, dass bei der Ent­schei­dung, das Ar­beits­verhält­nis nicht zu verlängern, auch die eth­ni­sche Her­kunft der Kläge­rin ei­ne Rol­le ge­spielt ha­be. Die­se Ver­mu­tung ha­be die hierfür dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­te Be­klag­te nicht wi­der­le­gen können.

Die Kläge­rin be­an­tragt,
das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 14.07.2010, AZ: 1 Ca 218/10, ab­zuändern, und

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung zu be­zah­len. Die Entschädi­gung ist ab Kla­ge­er­he­bung mit 5 %-Punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz zu ver­zin­sen. Die Höhe der Entschädi­gung wird in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt, soll­te aber min­des­tens 5.000,00 € be­tra­gen;

die Be­klag­te wei­ter zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin als Scha­dens­er­satz zu be­zah­len: 5.941,50 € brut­to abzüglich des von der Kläge­rin der in dem Zeit­raum 01.02.2010 bis 16.05.2010 be­zo­ge­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des in Höhe von 3.213,92 € net­to.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te tritt der Be­ru­fung mit ih­rem Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift­satz vom 9. März 2011, auf den ergänzend Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 210 ff. d. A.), ent­ge­gen. Bei ih­rer Ent­schei­dung, das be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin aus­lau­fen zu las­sen, sei es nicht dar­auf an­ge­kom­men, ih­ren Beschäfti­gungs­sta­tus nicht ver­fes­ti­gen zu las­sen. Eben­so we­nig herrsch­ten in der Be­zirks­ver­wal­tung Struk­tu­ren vor, Mit­ar­bei­ter ausländi­scher Her­kunft nur zeit­wei­se zu beschäfti­gen, um ei­ne Ver­fes­ti­gung des Beschäfti­gungs­sta­tus zu ver­mei­den. Die nur be­fris­te­te Beschäfti­gung ei­ner türki­schen Prak­ti­kan­tin sei auf de­ren Wunsch im Rah­men ei­ner einjähri­gen Um­schu­lung zur Büro­kauf­frau er­folgt. Es gehöre zu den Grundsätzen der Be­klag­ten, Per­so­nal­ent­schei­dun­gen nicht von der eth­ni­schen bzw. ausländi­schen Her­kunft ih­rer Ar­beit­neh­mer abhängig zu ma­chen. Dies zei­ge sich auch dar­an, dass in den übri­gen Be­zirks­ver­wal­tun­gen zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter aus 13 ver­schie­de­nen Na­tio­nen so­wohl in be­fris­te­ten als auch in un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen beschäftigt wer­den. So würden ge­genwärtig auch in der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt zu­min­dest ei­ne Mit­ar­bei­te­rin pol­ni­scher und Mit­ar­bei­ter ame­ri­ka­ni­scher Staatsbürger­schaft beschäftigt. In­wie­weit wei­te­re Per­so­nen mit ei­nem an­de­ren eth­ni­schen Hin­ter­grund bzw. ei­ner ausländi­schen Staatsbürger­schaft beschäftigt würden, sei ihr nicht be­kannt. Un­zu­tref­fend sei auch die Be­haup­tung der Kläge­rin, das Ar­beits­verhält­nis der Mit­ar­bei­te­rin Y. sei ent­fris­tet wor­den, da­mit sie sich auf die aus­ge­schrie­be­ne Fort­bil­dungs­stel­le be­wer­ben könne. Die Ent­fris­tung sei viel­mehr des­halb er­folgt, weil die Be­klag­te mit den Leis­tun­gen der ge­nann­ten Mit­ar­bei­te­rin zu­frie­den ge­we­sen sei und die­se als Ar­beit­neh­me­rin nicht ha­be ver­lie­ren wol­len, wo­mit aber, auf­grund des Ver­lan­gens der Mit­ar­bei­te­rin nach ei­nem Zwi­schen­zeug­nis, zu rech­nen ge­we­sen sei. Un­zu­tref­fend sei auch die Be­haup­tung, der Lei­ter der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt ha­be der Kläge­rin erklärt, sie könne sich auf die Fort­bil­dungs­stel­le auf­grund ih­rer nur be­fris­te­ten Beschäfti­gung nicht be­wer­ben. Viel­mehr sei der Kläge­rin mit­ge­teilt wor­den, dass de­ren fach­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on aus Sicht ih­rer Vor­ge­setz­ten nicht aus­rei­chend sei, um sich aus­sichts­reich auf die aus­ge­schrie­be­ne Po­si­ti­on zu be­wer­ben. Der Kläge­rin sei auch nicht mit­ge­teilt wor­den, ihr Ar­beits­verhält­nis fal­le auf­grund ei­ner Fu­si­on mit ei­ner an­de­ren Be­rufs­ge­nos­sen­schaft weg. Auch die Ent­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Mit­ar­bei­te­rin Z. ha­be nichts mit eth­ni­schen Ge­sichts­punk­ten zu tun, son­dern sei er­folgt, weil man mit de­ren Leis­tun­gen zu­frie­den ge­we­sen sei. Man ha­be die­se Ar­beit­neh­me­rin, die sich be­reits bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber be­wor­ben ha­be, nicht ver­lie­ren wol­len. Die die Kläge­rin be­tref­fen­de Per­so­nal­ent­schei­dung ha­be nichts mit der eth­ni­schen bzw. ausländi­schen Her­kunft zu tun. Der Kläge­rin sei wie­der­holt mit­ge­teilt wor­den, dass man mit ih­rer Ar­beits­leis­tung nicht aus­rei­chend zu­frie­den ge­we­sen sei. Die Be­klag­te sei da­her nicht ver­pflich­tet ge­we­sen, der Kläge­rin die Gründe für den Ver­zicht auf ei­ne Ent­fris­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses im Ein­zel­nen noch ein­mal mit­zu­tei­len.

Ergänzend wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:
I.
Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist zulässig. Das Rechts­mit­tel ist an sich statt­haft. Die Be­ru­fung wur­de auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie be­gründet. Die Be­ru­fungs­be­gründung ent­spricht in­halt­lich den An­for­de­run­gen nach §§ 64 Abs. 6 ArbGG, 520 Abs. 3 ZPO.

II. Das Rechts­mit­tel hat auch in der Sa­che teil­wei­se Er­folg. Der Kläge­rin steht ein An­spruch auf Scha­dens­er­satz in der gel­tend ge­mach­ten Höhe nach § 15 Abs. 1 AGG zu. Fer­ner be­steht ein An­spruch auf Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG, al­ler­dings nur in Höhe von 2.500,00 €.

1. Die Kläge­rin hat den Scha­dens­er­satz­an­spruch (§ 15 Abs. 1 AGG) so­wie den Entschädi­gungs­an­spruch (§ 15 Abs. 2 AGG) frist- und form­ge­recht gel­tend ge­macht. Ih­re Kla­ge auf Entschädi­gung hat sie in­ner­halb der Drei­mo­nats­frist des § 61b Abs. 1 ArbGG er­ho­ben.

Die schrift­li­che, frist­ge­rech­te Gel­tend­ma­chung liegt in Form des Schrei­bens des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin vom 05.11.2009 vor. Da der Kläge­rin am 11.09.2009 mit­ge­teilt wur­de, dass ihr Ar­beits­verhält­nis nicht verlängert bzw. ent­fris­tet würde, wahr­te die­ses Schrei­ben die Frist des § 15 Abs. 4 AGG. Aus­ge­hend hier­von wur­de durch die am 2. Fe­bru­ar 2010 am Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ne und der Be­klag­ten am 8. Fe­bru­ar 2010 zu­ge­stell­ten Kla­ge auch die Frist des § 61b Abs. 1 ArbGG ge­wahrt.

2. Der für ei­nen Scha­dens­er­satz - und Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Abs. 1, 2 AGG er­for­der­li­che Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot liegt vor.

a) Gemäß § 3 Abs. 1 AGG liegt ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung vor, wenn ein Beschäftig­ter we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des, zu de­nen auch die eth­ni­sche Her­kunft zählt, ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt, als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde.

Die Kläge­rin hat ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung er­fah­ren als die eben­falls bei der Be­klag­ten in de­ren Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt zunächst be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen Z. und Y.. De­ren Ar­beits­verhält­nis­se wur­den als un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se fort­geführt. Das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin hin­ge­gen en­de­te mit Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Be­fris­tung. Die Be­klag­te hat auch nicht gel­tend ge­macht, dass in Be­zug auf die von der Kläge­rin aus­geübte Funk­ti­on nur ein vorüber­ge­hen­der Beschäfti­gungs­be­darf be­stan­den ha­be und des­halb von An­fang an be­ab­sich­tigt ge­we­sen sei, das Ar­beits­verhält­nis in je­dem Fall mit Ab­lauf der ver­ein­bar­ten Zeit aus­lau­fen zu las­sen. Viel­mehr be­ruft sich die Be­klag­te dar­auf, dass sie mit den Leis­tun­gen der Kläge­rin nicht zu­frie­den ge­we­sen sei, was dar­auf schließen lässt, dass bei aus Sicht der Be­klag­ten ge­ge­be­ner Bewährung die Über­nah­me in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis er­folgt wäre.

Ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung we­gen ei­nes nach § 1 AGG verpönten Merk­mals ist be­reits dann ge­ge­ben, wenn die Be­nach­tei­li­gung an das Merk­mal an­knüpft oder durch sie mo­ti­viert ist. Aus­rei­chend ist da­bei, dass das Merk­mal Be­stand­teil ei­nes Mo­tivbündels ist, das die Ent­schei­dung be­ein­flusst hat. Auf ein schuld­haf­tes Han­deln oder gar ei­ne Be­nach­tei­li­gungs­ab­sicht kommt es nicht an.

Hin­sicht­lich der Kau­sa­lität zwi­schen Nach­teil und dem verpönten Merk­mal folgt aus § 22 AGG, dass der Beschäftig­te sei­ner Dar­le­gungs­last im Pro­zess dann genügt, wenn er In­di­zi­en vorträgt, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes ver­bo­te­nen Merk­mals ver­mu­ten las­sen. Dies ist der Fall, wenn die vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen aus ob­jek­ti­ver Sicht mit über­wie­gen­der Wahr­schein­lich­keit dar­auf schließen las­sen, dass die Be­nach­tei­li­gung we­gen die­ses Merk­mals er­folgt ist. Es genügt hier­bei, dass Hilfs­tat­sa­chen vor­ge­tra­gen wer­den, die zwar nicht zwin­gend den Schluss auf die Kau­sa­lität zu­las­sen, die aber die An­nah­me recht­fer­ti­gen, dass die Erfüllung des verpönten Merk­mals im Sin­ne ei­nes Be­stand­teils ei­nes Mo­tivbündels die Ent­schei­dung be­ein­flusst hat. Es ist dann Sa­che des Ar­beit­ge­bers, das Ge­richt da­von zu über­zeu­gen, dass die Be­nach­tei­li­gung ge­ra­de nicht auf ei­nem verpönten Merk­mal be­ruht. Er muss al­so Tat­sa­chen vor­tra­gen und ggf. be­wei­sen, aus de­nen sich er­gibt, dass es aus­sch­ließlich an­de­re Gründe wa­ren als das verpönte Merk­mal, die zu der we­ni­ger güns­ti­ge­ren Be­hand­lung geführt ha­ben (BAG 19.08.2010 - 8 AZR 530/09 - NZA 2010, 1412; BAG 21.07.2009 - 9 AZR 431/08 - EzA SGB IX, § 82 Nr. 1).

aa) Die Kläge­rin hat vor­lie­gend ei­ne Rei­he von In­di­ztat­sa­chen vor­ge­tra­gen. Aus­ge­hend nur von den zwi­schen den Par­tei­en un­strei­ti­gen Tat­sa­chen lie­gen In­di­zi­en vor, die im dar­ge­leg­ten Sinn ei­ne Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft ver­mu­ten las­sen.

Zunächst stellt die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te in ih­rer Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt kei­ne Ar­beit­neh­mer nicht deut­scher Her­kunft beschäftigt hat, ei­ne In­di­ztat­sa­che dar. Die Be­klag­te hat selbst dar­auf hin­ge­wie­sen, dass in ih­ren an­de­ren Be­zirks­ver­wal­tun­gen Ar­beit­neh­mer un­ter­schied­li­cher Her­kunft aus ins­ge­samt 13 Na­tio­nen beschäftigt wer­den, so­dass die Beschäftig­ten­struk­tur der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt im Ver­gleich zu den Beschäfti­gungs­struk­tu­ren in den an­de­ren Be­zirks­ver­wal­tun­gen dar­auf hin­weist, dass Ar­beit­neh­mer deut­scher Her­kunft in der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt be­vor­zugt wer­den. Die Be­klag­te ih­rer­seits hat nicht gel­tend ge­macht, dass sich die­se Beschäftig­ten­struk­tur aus an­de­ren Gründen, et­wa dar­aus er­gibt, dass bei aus­ge­schrie­be­nen Stel­len kei­ne oder kei­ne ge­eig­ne­ten Be­wer­ber nicht deut­scher Her­kunft vor­han­den wa­ren. Auch ein an­de­rer nach­voll­zieh­ba­rer nicht mit der eth­ni­schen Her­kunft zu­sam­menhängen­der Grund für die­se von den an­de­ren Be­zirks­ver­wal­tun­gen ab­wei­chen­de Per­so­nal­struk­tur sind nicht er­sicht­lich. Nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer kann un­ter die­ser Vor­aus­set­zung auch auf ei­nen sol­chen Ver­gleich zwi­schen ver­schie­de­nen Be­trie­ben ei­nes Un­ter­neh­mens bzw. Ver­wal­tungs­un­ter­glie­de­run­gen ei­ner Ver­wal­tung dann als In­di­ztat­sa­che ab­ge­stellt wer­den, wenn in der ört­li­chen Un­ter­glie­de­rung je­den­falls die we­sent­li­chen Ent­schei­dun­gen ge­trof­fen wer­den, die zu ei­ner ungüns­ti­ge­ren Be­hand­lung des an­spruch­stel­len­den Ar­beit­neh­mers i. S. d. § 3 Abs. 1 AGG führt. Dies ist vor­lie­gend der Fall. Die Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt verfügt über ei­nen ei­ge­nen Lei­ter der Be­zirks­ver­wal­tung, der nach ei­ge­ner Dar­stel­lung der Be­klag­ten der Kläge­rin auch die Tat­sa­che der Nichtüber­nah­me in ein Ar­beits­verhält­nis mit­ge­teilt hat.

Wei­te­res In­di­zi­en ist nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer die Nich­terfüllung des der Kläge­rin zu­ste­hen­den Aus­kunfts­an­spruchs hin­sicht­lich der Gründe, die zur Ent­schei­dung ih­rer Nichtüber­nah­me in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis geführt ha­ben. Die Kläge­rin hat mit Schrei­ben ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 05.11.2009, al­so noch während des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses ein ent­spre­chen­des Aus­kunfts­ver­lan­gen ge­stellt, wel­ches durch das Schrei­ben der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten vom 13.01.2010 nicht erfüllt wur­de. Die­ses Schrei­ben enthält kei­ne Aus­kunft darüber, wel­che Gründe für die Ent­schei­dung der Nichtüber­nah­me in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis maßgeb­lich wa­ren, son­dern ver­weist le­dig­lich dar­auf, dass die eth­ni­sche oder re­li­giöse Her­kunft der Kläge­rin bei der Ent­schei­dung kei­ne Rol­le ge­spielt ha­be. Ins­be­son­de­re fin­det sich kein Ver­weis auf die nun­mehr im Pro­zess als Grund be­haup­te­ten Leis­tungsmängel. Wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt im Vor­la­ge­be­schluss vom 20.05.2010 (8 AZR 287/08 (A) - EzA § 22 AGG Nr. 1) aus­geführt hat, be­steht ein Aus­kunfts­an­spruch nach § 242 BGB je­den­falls dann, wenn die zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­den Rechts­be­zie­hun­gen es mit sich brin­gen, dass der Be­rech­tig­te in ent­schuld­ba­rer Wei­se über Be­ste­hen und Um­fang sei­nes Rechts im Un­ge­wis­sen ist und der Ver­pflich­te­te die zur Be­sei­ti­gung der Un­ge­wiss­heit er­for­der­li­che Aus­kunft un­schwer ge­ben kann. Zum Zeit­punkt des Aus­kunfts­ver­lan­gens be­stand das Ar­beits­verhält­nis noch, so­dass die Par­tei­en durch ei­ne Rechts­be­zie­hung mit­ein­an­der ver­bun­den wa­ren. Die Be­klag­te hat zwar be­haup­tet, dass der Lei­ter der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt der Kläge­rin am 11.09.2009 mit­ge­teilt ha­be, ihr Ar­beits­verhält­nis wer­de nicht verlängert. Die Be­klag­te hat aber nicht gel­tend ge­macht, dass der Lei­ter der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt der Kläge­rin die Gründe für die­se Ent­schei­dung näher erläutert ha­be. Nach ei­ge­nem Sach­vor­trag der Be­klag­ten hat der Lei­ter der Be­zirks­ver­wal­tung A-Stadt der Kläge­rin le­dig­lich mit­ge­teilt, dass ih­re Qua­li­fi­ka­ti­on nicht aus­rei­chend sei, um sich auf die aus­ge­schrie­be­ne Fort­bil­dungs­stel­le zu be­wer­ben, nicht aber die Gründe erläutert, die für die Ent­schei­dung zur Nichtüber­nah­me der Kläge­rin ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis maßgeb­lich ge­we­sen sein sol­len. Die Nich­terfüllung des Aus­kunfts­an­spruchs stellt auch ein In­diz dafür dar, dass die Kläge­rin we­gen ei­nes verpönten Merk­mals be­nach­tei­ligt wor­den ist. Wenn aus­sch­ließlich an­de­re Gründe als die eth­ni­sche Her­kunft der Kläge­rin für die ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung maßgeb­lich ge­we­sen wären, wäre es der Be­klag­ten oh­ne wei­te­res möglich und zu­mut­bar ge­we­sen, im Rah­men des vor­ge­richt­li­chen Aus­kunfts­ver­lan­gens der Kläge­rin die­se Gründe dar­zu­le­gen.

Ein wei­te­res In­diz folgt dar­aus, dass nach dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten im Pro­zess Grund für die Nichtüber­nah­me der Kläge­rin Leis­tungsmängel ge­we­sen sein sol­len, die zu ei­ner Un­zu­frie­den­heit mit der Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin geführt hätten. Die­se be­haup­te­ten Leis­tungsmängel hat die Be­klag­te im vor­lie­gen­den Recht­streit nicht sub­stan­ti­iert dar­le­gen können (da­zu so­gleich). Die­se be­haup­te­te Einschätzung der Ar­beits­leis­tun­gen der Kläge­rin steht zu­dem auch in Wi­der­spruch zu der Be­wer­tung der Ar­beits­leis­tun­gen im Ar­beits­zeug­nis vom 31.01.2010. Wenn dort der Kläge­rin ei­ne Er­le­di­gung der über­tra­ge­nen Auf­ga­ben un­ter an­de­rem zur volls­ten Zu­frie­den­heit der Be­klag­ten be­schei­nigt wur­de, han­delt es sich nach der übli­chen Zeug­nis­spra­che um ei­ne gu­te, über­durch­schnitt­li­che Leis­tungs­be­wer­tung (vgl. et­wa DLW/Hoß, 8. Auf­la­ge, Kap. 6, Rz 203).

Je­den­falls in ih­rer Zu­sam­men­schau las­sen die­se Tat­sa­chen aus ob­jek­ti­ver Sicht mit über­wie­gen­der Wahr­schein­lich­keit dar­auf schließen, dass die eth­ni­sche Her­kunft der Kläge­rin zu­min­dest auch als Teil ei­nes Mo­tivbündels mit­ursächlich für de­ren ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung war.

bb) Es wäre da­her nun­mehr Sa­che der Be­klag­ten ge­we­sen, die­se Ver­mu­tung zu wi­der­le­gen. Hier­zu muss der Ar­beit­ge­ber das Ge­richt da­von über­zeu­gen, dass die Be­nach­tei­li­gung ge­ra­de nicht auf ei­nem verpönten Merk­mal be­ruht. Er muss hier­zu Tat­sa­chen vor­tra­gen und ggf. be­wei­sen, aus de­nen sich er­gibt, dass es aus­sch­ließlich an­de­re Gründe als die An­knüpfung an ein verpöntes Merk­mal wa­ren, die zu der we­ni­ger güns­ti­gen Be­hand­lung geführt ha­ben (BAG 19.08.2010, a. a. O.). Die­ser Dar­le­gungs­last ist die Be­klag­te nicht ge­recht ge­wor­den.

Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich in ih­ren Schriftsätzen vom 15. April und 28.06.2010 die an­geb­li­chen Leis­tungsmängel der Kläge­rin und die des­we­gen be­haup­te­ten mehr­ma­li­gen Per­so­nal­gespräche nur un­sub­stan­ti­iert dar­ge­legt. Die Be­klag­te hat in­so­weit auf ei­ne zu große Feh­ler­haf­tig­keit in der Sach­be­ar­bei­tung, auf re­gelmäßige Flüch­tig­keits­feh­ler so­wie dar­auf ver­wie­sen, dass Schrei­ben an die Rech­nungs­stel­le in­halt­lich oft­mals falsch ge­we­sen sei­en und die Kläge­rin die wie­der­holt geäußer­ten An­wei­sun­gen ih­rer Vor­ge­setz­ten re­gelmäßig nicht nach­ge­kom­men sei. Kon­kre­te in­halt­li­che Mängel in der Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin und auch ei­ne nähe­re zeit­li­che Präzi­sie­rung der be­haup­te­ten Gespräche lässt sich dem Sach­vor­trag nicht ent­neh­men. Et­was an­de­res gilt nur hin­sicht­lich ei­nes Per­so­nal­gesprächs am 23. Ok­to­ber 2008. Auch hier wird al­ler­dings nicht näher mit­ge­teilt, wel­che Leis­tungsmängel bis da­hin auf­ge­tre­ten sein sol­len. Die Kläge­rin weist zu­dem zu Recht dar­auf­hin, dass un­ge­ach­tet die­ser - nur pau­schal be­haup­te­ten - Leis­tungsmängel der zunächst nur auf ein Jahr be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag um ein wei­te­res Jahr verlängert wor­den ist.

Die Be­klag­te hat ih­ren Sach­vor­trag auch im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nicht wei­ter sub­stan­ti­iert.

3. Der Kläge­rin steht da­mit zunächst ein An­spruch auf Scha­dens­er­satz nach § 15 Abs. 1 AGG zu. Der Kläge­rin ist durch die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein Lohn­aus­fall­scha­den in gel­tend ge­mach­ter Höhe ent­stan­den. Sie hat erst zum 17.05.2010 ei­ne An­schluss­beschäfti­gung ge­fun­den. Sie hat da­her ei­nen An­spruch auf Scha­dens­er­satz in Höhe der Vergütung für drei­ein­halb Mo­na­te, mit­hin in Höhe von 5.491,50 € brut­to, wo­von das während die­ses Zeit­raums be­zo­ge­ne Ar­beits­lo­sen­geld in Ab­zug zu brin­gen ist.

4. Der Kläge­rin steht auch ein An­spruch auf Entschädi­gung i. S. d. § 15 Abs. 2 AGG zu. Die­ser An­spruch be­steht al­ler­dings nur i. H. v. 2.500,00 EUR. Gemäß § 15 Abs. 2 AGG muss die Entschädi­gung an­ge­mes­sen sein. Hier­bei sind al­le Umstände des Ein­zel­falls, d. h. die Art und Schwe­re der Be­nach­tei­li­gung, ih­re Dau­er und Fol­gen, der An­lass und der Be­weg­grund des Han­delns so­wie der Sank­ti­ons­zweck der Entschädi­gungs­norm zu berück­sich­ti­gen (BAG 22.01.2009 - 8 AZR 906/07 - EzA Nr. 1 zu § 15 AGG).

Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze er­schien der Be­ru­fungs­kam­mer ei­ne Entschädi­gung in der aus­ge­ur­teil­ten Höhe als er­for­der­lich, aber auch aus­rei­chend. Die Kläge­rin hat re­la­tiv schnell ei­ne an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gung auf­neh­men können. Sie hat auch nicht gel­tend ge­macht, während der Dau­er ih­rer Beschäfti­gung bei der Be­klag­ten in sons­ti­ger Wei­se her­ab­set­zend be­han­delt wor­den zu sein. An­halts­punk­te dafür, dass die Kläge­rin ziel­ge­rich­tet dis­kri­mi­niert wor­den ist, be­ste­hen nicht.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 ZPO. Die Be­ru­fungs­kam­mer hat die Re­vi­si­on we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Fra­ge zu­ge­las­sen, ob die Nich­terfüllung ei­nes Aus­kunfts­an­spruchs hin­sicht­lich der Gründe der ungüns­ti­gen Be­hand­lung ein Um­stand ist, wel­cher das Vor­lie­gen der be­haup­te­ten Dis­kri­mi­nie­rung ver­mu­ten lässt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 678/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880