Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Eingruppierung: Tarifvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 25/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 18.10.2011
   
Leit­sätze: Der ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber ist be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich ver­pflich­tet, die ta­rif­li­che Vergütungs­ord­nung un­ge­ach­tet der Ta­rif­bin­dung der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb an­zu­wen­den, so­weit de­ren Ge­genstände der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung des § 87 Abs.1 Nr.10 Be­trVG un­ter­lie­gen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Duisburg, Beschluss vom 16.09.2009, 5 BV 65/09
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Beschluss vom 9.03.2010, 8 TaBV 140/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 25/10
8 TaBV 140/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Düssel­dorf

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

18. Ok­to­ber 2011

BESCHLUSS

Schmidt, Ch., Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­ler, Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,

2.

Ar­beit­ge­be­rin,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 18. Ok­to­ber 2011 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Prof. Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Bro­cker und Schus­ter für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Auf die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 9. März 2010 - 8 TaBV 140/09 - auf­ge­ho­ben.


2. Auf die Be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Duis­burg vom 16. Sep­tem­ber 2009 - 5 BV 65/09 - un­ter Ab­wei­sung des An­trags im Übri­gen teil­wei­se ab­geändert.

Der Ar­beit­ge­be­rin wird auf­ge­ge­ben, bei Ein­stel­lun­gen von Mit­ar­bei­tern die­se nach dem Ge­halts­ta­rif­ver­trag für den Ein­zel­han­del in Nord­rhein-West­fa­len ein­zu­grup­pie­ren, aus­ge­nom­men sind AT-An­ge­stell­te so­wie Leih­ar­beit­neh­mer.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Ver­pflich­tung der Ar­beit­ge­be­rin zur Ein­grup­pie­rung.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt bun­des­weit Dro­ge­riemärk­te. An­trag­stel­ler ist der für den Be­trieb „D“ auf der Grund­la­ge ei­nes Ta­rif­ver­trags iSd. § 3 Be­trVG er­rich­te­te Be­triebs­rat.


Die Ar­beit­ge­be­rin ist nach ei­nem mit ver.di bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin­nen ab­ge­schlos­se­nen An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trag aus dem Jahr 2000 an die je­weils gülti­gen Ta­rif­verträge für den Ein­zel­han­del im Land Nord­rhein-West­fa­len ge­bun­den. Zu die­sen gehört der Ge­halts­ta­rif­ver­trag für den Ein­zel­han­del in Nord­rhein-West­fa­len vom 11. Ju­ni 2009 (GTV NRW), des­sen § 3 die An­for­de­run­gen für die Ein­grup­pie­rung der kaufmänni­schen und tech­ni­schen An­ge­stell­ten be­stimmt.


Seit No­vem­ber 2008 ver­ein­bart die Ar­beit­ge­be­rin mit neu ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mern Ar­beits­ent­gel­te, bei de­ren Höhe in­di­vi­du­el­le Kri­te­ri­en wie et­wa die zu­vor er­wor­be­ne Be­rufs­er­fah­rung berück­sich­tigt wer­den. Die­se Ar­beit­neh-
 


- 3 -

mer grup­pier­te die Ar­beit­ge­be­rin nicht mehr in die Vergütungs­ord­nung des je­weils gel­ten­den Ge­halts­ta­rif­ver­trags ein.

Der Be­triebs­rat hat ge­meint, die Ar­beit­ge­be­rin sei ver­pflich­tet, die neu ein­zu­stel­len­den Ar­beit­neh­mer nach § 99 Abs. 1 Be­trVG wie bis­her in die Ge­halts­grup­pen des § 3 GTV NRW ein­zu­grup­pie­ren.

Der Be­triebs­rat hat zu­letzt be­an­tragt, 


1. der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, bei Neu­ein­stel­lun­gen von Ar­beit­neh­mern (Ver­kaufs­per­so­nal) die im Be­trieb gülti­ge Vergütungs­ord­nung nach dem Ge­halts­ta­rif­ver­trag für den Ein­zel­han­del in NRW nicht an­zu­wen­den, aus­ge­nom­men sind AT-An­ge­stell­te so­wie Leih­ar­beit­neh­mer,

2. für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Ver­pflich­tung zur Ein­grup­pie­rung ein Ord­nungs­geld an­zu­dro­hen, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird,

3. hilfs­wei­se der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, bei Ein­stel­lun­gen von Mit­ar­bei­tern (Ver­kaufs­per­so­nal) die­se nach dem Ge­halts­ta­rif­ver­trag für den Ein­zel­han­del NRW ein­zu­grup­pie­ren, aus­ge­nom­men sind AT-An­ge­stell­te so­wie Leih­ar­beit­neh­mer,

4. äußerst hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet ist, bei Ein­stel­lun­gen von Mit­ar­bei­tern (Ver­kaufs­per­so­nal) die­se nach dem Ge­halts­ta­rif­ver­trag für den Ein­zel­han­del NRW ein­zu­grup­pie­ren, aus­ge­nom­men sind AT-An­ge­stell­te so­wie Leih­ar­beit­neh­mer.


Die Ar­beit­ge­be­rin hat die Ab­wei­sung der Anträge be­an­tragt. 


Das Ar­beits­ge­richt hat die erst­in­stanz­lich al­lein ge­stell­ten Anträge zu 1. und zu 2. ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die da­ge­gen ge­rich­te­te Be­schwer­de des Be­triebs­rats ins­ge­samt zurück­ge­wie­sen. Mit der Rechts­be­schwer­de ver­folgt der Be­triebs­rat die zu 3. und 4. ge­stell­ten Anträge wei­ter.


B. Die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­nen in der Rechts­be­schwer­de­instanz als Haupt­an­trag an­ge­fal­le­nen Leis­tungs­an­trag zu Un­recht ab­ge­wie­sen. Der Hilfs­an­trag fällt dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an.

- 4 -

I. Der Haupt­an­trag des Be­triebs­rats ist zulässig. Er ist dar­auf ge­rich­tet, dass die Ar­beit­ge­be­rin bei Ein­stel­lun­gen von Ar­beit­neh­mern iSd. § 5 Abs. 1 Be­trVG in den Be­trieb „D I“ ei­ne Ent­schei­dung über die Zu­ord­nung von de­ren Tätig­kei­ten zu den in § 3 GTV NRW aus­ge­brach­ten Ge­halts­grup­pen trifft und zu die­ser Ent­schei­dung die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats be­an­tragt so­wie für den Fall ei­ner Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung ggf. das ar­beits­ge­richt­li­che Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren ein­lei­tet und durchführt. Die­ses An­trags­ziel hat der Be­triebs­rat in der Anhörung vor dem Se­nat klar­ge­stellt. Mit die­sem In­halt ist der An­trag hin­rei­chend be­stimmt iSd. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.


II. Der so ver­stan­de­ne An­trag ist be­gründet. Der Be­triebs­rat hat in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 101 Be­trVG ei­nen An­spruch dar­auf, dass die Ar­beit­ge­be­rin bei der Ein­stel­lung von Ar­beit­neh­mern ei­ne Ent­schei­dung über die Ein­grup­pie­rung der von ih­nen aus­geübten Tätig­kei­ten nach Maßga­be der Ge­halts­grup­pen des § 3 GTV NRW trifft und das in § 99 Abs. 1 Satz 1, Abs. 4 Be­trVG vor­ge­se­he­ne Ver­fah­ren durchführt. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts be­steht die Pflicht der Ar­beit­ge­be­rin zur Ein­grup­pie­rung un­abhängig von der Mit­glied­schaft der Ar­beit­neh­mer bei ver.di. Die Ar­beit­ge­be­rin ist im Verhält­nis zu ih­rem Be­triebs­rat ver­pflich­tet, die Tätig­keit ih­rer Ar­beit­neh­mer den in § 3 GTV NRW ge­re­gel­ten Ge­halts­grup­pen zu­zu­ord­nen. Die dort be­stimm­te Vergütungs­ord­nung ist der im Be­trieb gel­ten­de Ent­loh­nungs­grund­satz iSv. § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG. Die­sen können we­der die Ar­beit­ge­be­rin noch die Be­triebs­par­tei­en auf die ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer be­schränken.

1. Nach § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber in Un­ter­neh­men mit in der Re­gel mehr als 20 wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern den Be­triebs­rat vor je­der Ein­grup­pie­rung zu un­ter­rich­ten und des­sen Zu­stim­mung zu be­an­tra­gen. § 99 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber, bei Ein­stel­lun­gen und Ver­set­zun­gen ins­be­son­de­re den in Aus­sicht ge­nom­me­nen Ar­beits­platz und die vor­ge­se­he­ne Ein­grup­pie­rung mit­zu­tei­len. Ver­langt das Ge­setz die Mit­tei­lung der vor­ge­se­he­nen Ein­grup­pie­rung, setzt dies vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber zu­vor ei­ne ent­spre­chen­de Be­ur­tei­lung vor­nimmt. An die­ser hat er den Be­triebs­rat zu be­tei­li­gen.

- 5 -

2. Der Be­triebs­rat kann zur Si­che­rung sei­nes Mit­be­ur­tei­lungs­rechts nach § 99 Abs. 1 Be­trVG in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 101 Be­trVG beim Ar­beits­ge­richt be­an­tra­gen, dem Ar­beit­ge­ber auf­zu­ge­ben, ei­ne Ein­grup­pie­rungs­ent­schei­dung vor­zu­neh­men und ihn um Zu­stim­mung zu er­su­chen, falls der Ar­beit­ge­ber die ge­bo­te­ne Ein­grup­pie­rung un­terlässt. Ei­ne Ein­grup­pie­rung iSv. § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG be­steht in der recht­li­chen Be­ur­tei­lung des Ar­beit­ge­bers, dass der Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­ner Tätig­keit ei­ner be­stimm­ten Vergütungs­grup­pe ei­ner im Be­trieb gel­ten­den Vergütungs­ord­nung zu­zu­ord­nen ist. Vor­aus­set­zung ist, dass der Be­triebs­rat für den Be­trieb des Ar­beit­ge­bers über­haupt zuständig ist und das Ar­beits­verhält­nis von der im Be­trieb be­ste­hen­den Vergütungs­ord­nung er­fasst wird (BAG 8. De­zem­ber 2009 - 1 ABR 66/08 - Rn. 20, BA­GE 132, 314).


3. Ei­ne Vergütungs­ord­nung iSd. § 99 Abs. 1 Be­trVG ist ein kol­lek­ti­ves - und je­den­falls bei Gel­tung nur ei­nes be­trieb­li­chen Vergütungs­sys­tems - min­des­tens zwei Vergütungs­grup­pen ent­hal­ten­des Ent­gelt­sche­ma, das ei­ne Zu­ord­nung der Ar­beit­neh­mer zu ei­ner der Vergütungs­grup­pen nach be­stimm­ten ge­ne­rell be­schrie­be­nen Merk­ma­len vor­sieht. Sie spie­gelt die ihr zu­grun­de lie­gen­den Vergütungs­grundsätze wi­der. Da­mit ist sie Aus­druck ei­ner Ent­schei­dung über die Wer­tig­keit der je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mertätig­kei­ten im Verhält­nis zu­ein­an­der, die sich im re­la­ti­ven Ab­stand der mit den je­wei­li­gen Vergütungs­grup­pen ver­bun­de­nen kon­kre­ten Ent­geltsätzen nie­der­schlägt (BAG 4. Mai 2011 - 7 ABR 10/10 - Rn. 20, NZA 2011, 1239).


4. Die in § 99 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG vor­aus­ge­setz­te Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Ein­grup­pie­rung und die in § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG vor­ge­se­he­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats die­nen der ein­heit­li­chen An­wen­dung der zu­tref­fen­den Vergütungs­ord­nung und sor­gen auf die­se Wei­se für Trans­pa­renz und in­ner­be­trieb­li­che Lohn­ge­rech­tig­keit. Der Ar­beit­ge­ber soll prüfen, wel­cher Stu­fe der im Be­trieb gel­ten­den Vergütungs­ord­nung die Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers zu­zu­ord­nen ist, und die­se Be­ur­tei­lung ge­mein­sam mit dem Be­triebs­rat vor­neh­men. Dem Mit­be­ur­tei­lungs­recht des Be­triebs­rats un­ter­liegt da­her auch die Fra­ge, ob ein Ar­beit­neh­mer ei­ner im Be­trieb gel­ten­den Vergütungs­ord­nung


- 6 -

zu­ge­ord­net wer­den kann (vgl. BAG 31. Ok­to­ber 1995 - 1 ABR 5/95 - zu B I 2 a der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 99 Ein­grup­pie­rung Nr. 5 = EzA Be­trVG 1972 § 99 Nr. 131).


5. Im Be­trieb ei­nes ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bers stellt die im ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trag ent­hal­te­ne Vergütungs­ord­nung zu­gleich das im Be­trieb gel­ten­de Sys­tem für die Be­mes­sung des Ent­gelts der Ar­beit­neh­mer dar. Zwar han­delt es sich bei ta­rif­li­chen Vergütungs­re­ge­lun­gen nicht um Be­triebs­nor­men iSv. § 3 Abs. 2 TVG, die un­abhängig von der Ta­rif­bin­dung der Ar­beit­neh­mer für al­le Be­trie­be des ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bers gel­ten, son­dern um In­halts­nor­men, die nur un­mit­tel­bar und zwin­gend im Verhält­nis zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und den ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mern (§ 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 Satz 1 TVG) An­wen­dung fin­den (BAG 4. Mai 2011 - 7 ABR 10/10 - Rn. 22, NZA 2011, 1239; 18. März 2008 - 1 ABR 81/06 - Rn. 29, BA­GE 126, 176). Den­noch ist der ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich ver­pflich­tet, die ta­rif­li­che Vergütungs­ord­nung un­ge­ach­tet der Ta­rif­bin­dung der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb an­zu­wen­den, so­weit de­ren Ge­genstände der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung des § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG un­ter­lie­gen. Die­ses Verständ­nis ge­ben die Funk­ti­on des Ta­rif­vor­be­halts in § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG so­wie der Norm­zweck des § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG vor.


a) Nach § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG hat der Be­triebs­rat in Fra­gen der be­trieb­li­chen Lohn­ge­stal­tung, ins­be­son­de­re bei der Auf­stel­lung und Ände­rung von Ent­loh­nungs­grundsätzen und der Einführung und An­wen­dung von neu­en Ent­loh­nungs­me­tho­den so­wie de­ren Ände­rung, mit­zu­be­stim­men. Das Be­tei­li­gungs­recht um­fasst die Einführung von Ent­loh­nungs­grundsätzen und de­ren Ände­rung durch den Ar­beit­ge­ber (BAG 3. De­zem­ber 1991 - GS 1/90 - zu C III 3 c der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 87 Lohn­ge­stal­tung Nr. 52). Ent­loh­nungs­grundsätze sind die abs­trakt-ge­ne­rel­len Grundsätze zur Lohn­fin­dung. Sie be­stim­men das Sys­tem, nach wel­chem das Ar­beits­ent­gelt für die Be­leg­schaft oder Tei­le der Be­leg­schaft er­mit­telt oder be­mes­sen wer­den soll (BAG 17. Mai 2011 - 1 AZR 797/09 - Rn. 16, EzA Be­trVG 2001 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 25). Zu ih­nen zählen ne­ben der Grund­ent­schei­dung für ei­ne Vergütung


- 7 -

nach Zeit oder nach Leis­tung die dar­aus fol­gen­den Ent­schei­dun­gen über die Aus­ge­stal­tung des je­wei­li­gen Sys­tems (Kreft FS Kreutz S. 263, 265). Zu den mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen Ent­gelt­fin­dungs­re­geln gehören der Auf­bau von Vergütungs­grup­pen und die Fest­le­gung der Vergütungs­grup­pen­merk­ma­le (BAG 31. Ja­nu­ar 1984 - 1 AZR 174/81 - zu II 2 der Gründe, BA­GE 45, 91). Das Be­tei­li­gungs­recht aus § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG um­fasst da­her die in­halt­li­che Aus­ge­stal­tung der Ent­gelt­grup­pen nach abs­trak­ten Kri­te­ri­en ein­sch­ließlich der abs­trak­ten Fest­set­zung der Wert­un­ter­schie­de nach Pro­zentsätzen oder an­de­ren Be­zugs­größen (BAG 14. Au­gust 2001 - 1 AZR 619/00 - zu A II 2 a der Gründe, BA­GE 98, 323).


b) Das Mit­be­stim­mungs­recht bei der Einführung und Ände­rung ei­nes be­trieb­li­chen Vergütungs­sys­tems kann im Be­trieb ei­nes ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­bers al­ler­dings durch den Ta­rif­vor­be­halt des § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG, wo­nach der Be­triebs­rat nur mit­be­stim­men kann, so­weit ei­ne ge­setz­li­che oder ta­rif­li­che Re­ge­lung nicht be­steht, be­schränkt oder aus­ge­schlos­sen sein.


aa) Die Mit­be­stim­mung in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten dient dem Schutz der Ar­beit­neh­mer durch gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be an den sie be­tref­fen­den An­ge­le­gen­hei­ten (BAG 3. De­zem­ber 1991 - GS 2/90 - zu C II 1 a der Gründe, BA­GE 69, 134). § 87 Abs. 1 Be­trVG be­schränkt we­gen der so­zia­len Abhängig­keit des Ar­beit­neh­mers und im Hin­blick auf den Teil­ha­be­ge­dan­ken die Hand­lungsmöglich­kei­ten des Ar­beit­ge­bers bei der Ver­trags­ge­stal­tung und der Ausübung sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts (Wie­se GK-Be­trVG 9. Aufl. § 87 Rn. 56). Im Be­reich der be­trieb­li­chen Lohn­ge­stal­tung soll die Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats die An­ge­mes­sen­heit des in­ner­be­trieb­li­chen Lohn­gefüges und sei­ne Trans­pa­renz gewähr­leis­ten (BAG 23. März 2010 - 1 ABR 82/08 - Rn. 13, BA­GE 133, 373; 28. April 2009 - 1 ABR 97/07 - Rn. 21, BA­GE 131, 1). Al­ler­dings un­ter­liegt das Be­tei­li­gungs­recht sei­ner­seits der durch den Ge­set­zes- und Ta­rif­vor­be­halt ge­zo­ge­nen Bin­nen­gren­ze. Der Ein­gangs­halb­satz in § 87 Abs. 1 Be­trVG be­ruht da­bei auf der Erwägung, dass für die Er­rei­chung des Mit­be­stim­mungs­zwecks kein Raum mehr be­steht, wenn ei­ne den Ar­beit­ge­ber bin­den­de Re­ge­lung durch
 


- 8 -

Ge­setz oder Ta­rif­ver­trag be­reits vor­liegt. In die­sem Fall kann da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass mit die­ser Re­ge­lung den be­rech­tig­ten In­ter­es­sen und Schutz­bedürf­nis­sen der Ar­beit­neh­mer hin­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen wor­den ist. Für ei­nen wei­te­ren Schutz durch Mit­be­stim­mungs­rech­te be­steht dann kein Raum mehr (BAG 9. De­zem­ber 2003 - 1 ABR 44/02 - zu B I 3 a bb der Gründe, BA­GE 109, 61).


bb) Der Aus­schluss des Mit­be­stim­mungs­rechts durch den Ta­rif­vor­be­halt er­for­dert wei­ter, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en selbst über die mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge An­ge­le­gen­heit ei­ne zwin­gen­de und ab­sch­ließen­de in­halt­li­che Re­ge­lung ge­trof­fen und da­mit dem Schutz­zweck des ver­dräng­ten Mit­be­stim­mungs­rechts Genüge ge­tan ha­ben (BAG 3. De­zem­ber 1991 - GS 2/90 - zu C II 1 a, b der Gründe, BA­GE 69, 134). Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en dürfen das Mit­be­stim­mungs­recht nicht aus­sch­ließen oder ein­schränken, oh­ne die mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge An­ge­le­gen­heit selbst zu re­geln (BAG 9. No­vem­ber 2010 - 1 ABR 75/09 - Rn. 17, EzA Be­trVG 2001 § 87 Ar­beits­zeit Nr. 15).


c) Nach der Se­nats­recht­spre­chung ist für das Ein­grei­fen des Ta­rif­vor­be­halts des § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG und dem da­mit ein­her­ge­hen­den Aus­schluss des Mit­be­stim­mungs­rechts be­reits die Ta­rif­bin­dung des Ar­beit­ge­bers aus­rei­chend. Ei­ner nor­ma­ti­ven Bin­dung der be­triebs­zu­gehöri­gen Ar­beit­neh­mer (§ 4 Abs. 1 Satz 1 TVG) be­darf es hierfür nicht. Das gilt auch dann, wenn es sich bei der das Mit­be­stim­mungs­recht ver­drängen­den ta­rif­li­chen Re­ge­lung um In­halts­nor­men han­delt. Das ent­spricht dem Zweck des Ein­gangs­halb­sat­zes. Denn die­ser geht da­von aus, dass ei­ne be­ste­hen­de ge­setz­li­che oder ta­rif­li­che Re­ge­lung dem Schutz­bedürf­nis der Ar­beit­neh­mer aus­rei­chend Rech­nung trägt und da­her Mit­be­stim­mungs­rech­te ent­behr­lich macht (BAG 24. Fe­bru­ar 1987 - 1 ABR 18/85 - zu B II 6 c der Gründe, BA­GE 54, 191).

d) Ein sol­ches Norm­verständ­nis des Ta­rif­vor­be­halts be­wirkt un­mit­tel­bar aber nur den Schutz ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beit­neh­mer. Sie können sich ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber gem. § 4 Abs. 1 TVG auf zwin­gen­de ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen be­reits in­di­vi­du­al­recht­lich be­ru­fen. Bei ei­ner ab­sch­ließen­den ta­rif­li­chen Re­ge­lung ei­ner an­sons­ten mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen An­ge­le­gen­heit bedürfen sie
 


- 9 -

da­her nicht des Schut­zes der Mit­be­stim­mung. Al­ler­dings führt das al­lei­ni­ge Ab­stel­len auf die Ta­rif­bin­dung des Ar­beit­ge­bers zu ei­ner Schutzlücke zu Las­ten nicht ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beit­neh­mer, wenn der Ta­rif­vor­be­halt nicht durch Be­triebs-, son­dern durch In­halts­nor­men be­wirkt wird (Kreft FS Kreutz S. 263, 270). Dies wi­der­spricht der ge­setz­ge­be­ri­schen In­ten­ti­on, die ein­sei­ti­ge Ge­stal­tungs­macht des Ar­beit­ge­bers im Be­reich der so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten des § 87 Abs. 1 Be­trVG ent­we­der durch ei­ne be­ste­hen­de ta­rif­li­che Re­ge­lung oder durch die Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats zu be­gren­zen. So­weit der Se­nat in der Ent­schei­dung vom 24. Fe­bru­ar 1987 (- 1 ABR 18/85 - BA­GE 54, 191) die Auf­fas­sung ver­tre­ten hat, die­se Schutzlücke sei hin­nehm­bar, weil die nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer die ta­rif­li­chen, das je­wei­li­ge Mit­be­stim­mungs­recht aus­sch­ließen­den Rech­te durch den Bei­tritt zur ver­trags­sch­ließen­den Ge­werk­schaft er­lan­gen können, hält er hier­an nicht fest.


aa) Ge­gen ein sol­ches Verständ­nis des Ta­rif­vor­be­halts, wo­nach der Schutz der Ar­beit­neh­mer vor den sie be­tref­fen­den Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers von der Mit­glied­schaft in der ta­rif­ver­trags­sch­ließen­den Ge­werk­schaft abhängt, spricht be­reits der Zweck des § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG. Der not­wen­di­gen Mit­be­stim­mung in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten be­darf es nur dann nicht mehr, wenn die Hand­lungsmöglich­kei­ten des Ar­beit­ge­bers be­reits durch Ge­setz oder Ta­rif­ver­trag be­schränkt wer­den und da­mit die Ar­beit­neh­mer an­ge­mes­sen geschützt sind. Zwar mag dem Ge­setz­ge­ber bei der Gleich­stel­lung von ge­setz­li­chen und ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen im Ein­gangs­halb­satz be­wusst ge­we­sen sein, dass letz­te­re nur den­je­ni­gen um­fas­send nor­ma­tiv vor ei­ner ein­sei­ti­gen Ge­stal­tung der Ar­beits­be­din­gun­gen be­wah­ren, der sich mit sei­nem Ge­werk­schafts­bei­tritt die­ses Schut­zes be­die­nen will (BAG 24. Fe­bru­ar 1987 - 1 ABR 18/85 - zu B II 6 c der Gründe, BA­GE 54, 191). Der Ge­setz­ge­ber konn­te je­doch auch da­von aus­ge­hen, dass bei den erst auf­grund ei­nes kol­lek­ti­ven Be­zugs mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen Sach­ver­hal­ten des § 87 Abs. 1 Be­trVG ei­ne ab­sch­ließen­de ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung fak­tisch zu­gleich die nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer schützt. Die Ka­ta­log­tat­bestände des § 87 Abs. 1 Be­trVG be­tref­fen nicht vor­ran­gig in­di­vi­du­el­le Rechts­po­si­tio­nen, son­dern die Be­zie­hun­gen zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und der Be­leg­schaft oder je­den­falls Tei­len von ihr. Das Mit­be-
 


- 10 -

stim­mungs­recht be­steht nur, wenn die Maßnah­me des Ar­beit­ge­bers ei­nen kol­lek­ti­ven Tat­be­stand erfüllt. Es muss sich da­her grundsätz­lich ei­ne Re­ge­lungs­fra­ge stel­len, die kol­lek­ti­ve In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer berührt und kei­ne aus­sch­ließlich ein­zel­fall­be­zo­ge­ne Rechts­ausübung zum Ge­gen­stand hat (vgl. BAG 24. April 2007 - 1 ABR 47/06 - Rn. 19, BA­GE 122, 127). Sol­che An­ge­le­gen­hei­ten müssen zwar nicht not­wen­dig für al­le be­triebs­zu­gehöri­gen Ar­beit­neh­mer ein­heit­lich ge­re­gelt wer­den. Ei­ne al­lein an der Ver­bands­zu­gehörig­keit ori­en­tier­te Sach­grup­pen­bil­dung ist je­doch so­wohl den Be­triebs­par­tei­en wie auch dem Ar­beit­ge­ber selbst ty­pi­scher­wei­se ver­wehrt, was der Ge­setz­ge­ber auch in § 75 Abs. 1 Be­trVG zum Aus­druck bringt.

bb) Ei­ne Aus­le­gung, die den Schutz vor ein­sei­ti­gen Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers im Be­reich der An­ge­le­gen­hei­ten des § 87 Abs. 1 Be­trVG von ei­nem Bei­tritt zu ei­ner be­stimm­ten Ge­werk­schaft abhängig macht, greift zu­dem in die durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­te ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit des Ein­zel­nen ein und be­schränkt die­se un­verhält­nismäßig.

Die in­di­vi­du­el­le Ko­ali­ti­ons­frei­heit schließt auch das Recht ein, ei­ner Ko­ali­ti­on fern­zu­blei­ben oder aus ihr aus­zu­tre­ten (vgl. BAG 19. Sep­tem­ber 2006 - 1 ABR 2/06 - Rn. 13, BA­GE 119, 275). Zwar ist nicht je­der tatsächli­che Druck, ei­ner Ko­ali­ti­on bei­zu­tre­ten oder in die­ser zu ver­blei­ben, be­reits ein un­zulässi­ger Ein­griff in die ne­ga­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit (vgl. BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 AZR 96/02 - zu B I 3 b bb der Gründe, BA­GE 104, 155; 18. März 2009 - 4 AZR 64/08 - Rn. 31 ff., BA­GE 130, 43). Ein Verständ­nis des § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG, wo­nach der Schutz des Ar­beit­neh­mers von der Zu­gehörig­keit zu ei­ner vom Ar­beit­ge­ber oder sei­nem Ver­band als ta­rif­ver­trags­sch­ließen­de Par­tei ak­zep­tier­ten Ge­werk­schaft abhängt, verstößt aber ge­gen Art. 9 Abs. 3 GG. Es ver­langt vom Ar­beit­neh­mer - will er wie an­de­re ta­rif­ge­bun­de­ne Be­triebs­an­gehöri­ge vor ein­sei­ti­gen Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers geschützt wer­den - dar­auf zu ver­zich­ten, ei­ner Ge­werk­schaft fern­zu­blei­ben, und darüber hin­aus, sich sei­ner grund­recht­lich geschütz­ten Frei­heit zu be­ge­ben, ei­ner sei­nen Vor­stel­lun­gen ent­spre­chen­den Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on bei­zu­tre­ten, in ihr zu ver­blei­ben oder in ei­ne an­de­re Ar­beit­neh­mer­ko­ali­ti­on zu wech­seln. Denn nur ei­ne dau­er­haf­te


- 11 -

Mit­glied­schaft in der vom Ar­beit­ge­ber aus­gewähl­ten ta­rif­sch­ließen­den Ge­werk­schaft würde ihn vor des­sen ein­sei­ti­ger Ge­stal­tungs­macht im Be­reich der so­zia­len Mit­be­stim­mung be­wah­ren.


e) Die aus der spe­zi­fi­schen nor­ma­ti­ven Wir­kung ta­rif­li­cher In­halts­nor­men fol­gen­de mit­be­stim­mungs­recht­li­che Schutzlücke wi­der­spricht aber der er­kenn-ba­ren Ab­sicht des Ge­setz­ge­bers, al­le be­triebs­zu­gehöri­gen Ar­beit­neh­mer in den so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten des § 87 Abs. 1 Be­trVG vor der ein­sei­ti­gen Ge­stal­tungs­macht des Ar­beit­ge­bers zu schützen. Sie ist dem­ent­spre­chend nach dem Zweck des je­wei­li­gen Mit­be­stim­mungs­tat­be­stands zu schließen. Im Be­reich der be­trieb­li­chen Lohn­ge­stal­tung führt dies zur Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, das ta­rif­li­che Ent­loh­nungs­sys­tem auch ge­genüber nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mern an­zu­wen­den, so­weit des­sen Ge­genstände der er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mung des § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG un­ter­lie­gen (Kreft FS Kreutz S. 263, 272 f.). Die Trans­pa­renz der be­trieb­li­chen Lohn­ge­stal­tung und die Be­ach­tung der Ver­tei­lungs­ge­rech­tig­keit er­for­dern ei­ne ver­glei­chen­de Be­wer­tung des ge­sam­ten be­trieb­li­chen Ent­gelt­gefüges. Der mit dem Be­tei­li­gungs­recht be­ab­sich­tig­te Schutz wird ver­fehlt, wenn die Zu­ord­nung der Ar­beit­neh­mer zu un­ter­schied­li­chen Ent­loh­nungs­sys­te­men al­lein nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit er­folgt. Ei­ne dar­aus re­sul­tie­ren­de Auf­tei­lung der Be­leg­schaft ist nicht - wie § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG ver­langt - tätig­keits­be­zo­gen (BAG 18. No­vem­ber 2003 - 1 AZR 604/02 - zu I 3 c dd [1] der Gründe, BA­GE 108, 299). Ihr fehlt es an ei­nem Sach­grund; ei­ne den ge­sam­ten Be­trieb in Blick neh­men­de, ver­glei­chen­de Be­wer­tung des Lohn­gefüges lässt sie nicht zu.

6. Da­nach ist der Ar­beit­ge­ber im Be­reich der be­trieb­li­chen Lohn­ge­stal­tung zur An­wen­dung ei­ner ta­rif­li­chen Re­ge­lung iSd. § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG selbst dann ver­pflich­tet, wenn es sich hier­bei um ei­ne In­halts­norm han­delt.

a) An ei­ner Ge­stal­tung ei­nes für al­le Ar­beit­neh­mer gel­ten­den be­trieb­li­chen Vergütungs­sys­tems sind die Be­triebs­par­tei­en we­gen des Ta­rif­vor­be­halts ge­hin­dert. Mit dem da­mit ver­bun­de­nen Aus­schluss des Mit­be­stim­mungs­rechts aus § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG kor­re­spon­diert für den ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber

- 12 -

des­halb die Ver­pflich­tung, die ta­rif­li­che Vergütungs­ord­nung, so­weit sie oh­ne den Ta­rif­vor­be­halt dem Be­tei­li­gungs­recht des Be­triebs­rats un­ter­lie­gen würde, im Be­trieb an­zu­wen­den. Dies schließt die sich aus § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG er­ge­ben­de Ver­pflich­tung ein, die vom Gel­tungs­be­reich der Vergütungs­ord­nung er­fass­ten Tätig­kei­ten der Ar­beit­neh­mer un­abhängig von de­ren Ta­rif­bin­dung den aus­ge­brach­ten Vergütungs­grup­pen zu­zu­ord­nen und zu die­ser Ent­schei­dung die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ein­zu­ho­len.


b) Die Bin­dung des Ar­beit­ge­bers an die ta­rif­li­che Ent­gelt­struk­tur be­gründet in­des kei­nen An­spruch der nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer auf den Ta­rif-lohn. Dies würde zu ei­ner un­zulässi­gen Er­stre­ckung von ta­rif­lich ge­re­gel­ten Ar­beits­be­din­gun­gen auf nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­neh­mer führen, die nicht mit der Schutzlücke ge­recht­fer­tigt wer­den kann, die auf der Be­schränkung des Mit­be­stim­mungs­rechts auf­grund des Ta­rif­vor­be­halts be­ruht. Wird die Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats im Be­reich des § 87 Abs. 1 Be­trVG durch ta­rif­li­che In­halts­nor­men aus­ge­schlos­sen, ist der Ar­beit­ge­ber nur in­so­weit zur Be­ach­tung der Ta­rif­re­ge­lung ver­pflich­tet, wie die­se das er­zwing­ba­re Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats be­schränkt. Dies führt nicht da­zu, dass der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf die ta­rif­lich be­stimm­te Vergütung erhält. Zwar ist der Ar­beit­ge­ber nach der Se­nats­recht­spre­chung auf­grund des Ar­beits­ver­trags ver­pflich­tet, die Ar­beit­neh­mer nach den im Be­trieb gel­ten­den Ent­loh­nungs­grundsätzen zu vergüten (zu­letzt BAG 17. Mai 2011 - 1 AZR 797/09 - Rn. 30, EzA Be­trVG 2001 § 87 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr. 25). Das Mit­be­stim­mungs­recht aus § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG er­streckt sich aber nicht auf die Ent­gelthöhe, son­dern um­fasst nur die Bil­dung von Ent­gelt­grup­pen nach abs­trak­ten Kri­te­ri­en ein­sch­ließlich der Fest­set­zung der Wert­un­ter­schie­de nach Pro­zentsätzen oder an­de­ren Be­zugs­größen. Der ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber kann da­her für die nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­neh­mer die Höhe des Ent­gelts un­ter Be­ach­tung der in der ta­rif­li­chen Vergütungs­ord­nung ent­hal­te­nen Ver­tei­lungs­grundsätze fest­le­gen.

7. Da­nach er­weist sich der Leis­tungs­an­trag des Be­triebs­rats als be­gründet. Es kann of­fen­blei­ben, ob die Ar­beit­ge­be­rin in der Ver­gan­gen­heit sämt­li­che
 


- 13 -

im Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nach der durch § 3 GTV NRW vor­ge­ge­be­nen Ent­gelt­struk­tur vergütet hat, was zwi­schen den Be­tei­lig­ten strei­tig ge­blie­ben ist. Die auf­grund des An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­trags an die Ta­rif­verträge für den Ein­zel­han­del in Nord­rhein-West­fa­len ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­be­rin war je­doch im Verhält­nis zu ih­rem Be­triebs­rat ver­pflich­tet, auch die Tätig­keit der ab No­vem­ber 2008 ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer den Vergütungs­grup­pen des § 3 GTV NRW zu­zu­ord­nen und an die­ser Ent­schei­dung den Be­triebs­rat zu be­tei­li­gen. Da der Be­triebs­rat mit sei­nem Haupt­an­trag be­reits aus die­sem Grund durch­dringt, be­darf es kei­ner Ent­schei­dung, ob die von der Ar­beit­ge­be­rin ge­trof­fe­ne Maßnah­me, die über­wie­gend in ei­nem be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen nach ei­ner von ihr fest­ge­leg­ten Ent­gelt­struk­tur zu vergüten, ge­gen § 4 Abs. 2 Tz­B­fG verstößt.

Schmidt 

Linck 

Koch

Bro­cker 

N. Schus­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 25/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880