Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Einigungsstelle: Vorsitzender
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 9 TaBV 39/14
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 25.08.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Essen, Beschluss vom 02.06.2014, 5 BV 58/14
   

9 TaBV 39/14

5 BV 58/14
Ar­beits­ge­richt Es­sen

Verkündet am 25.08.2014
gez.: Dr. Ul­rich
Vor­sit­zen­der Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt

als Ur­kunds­be­am­ter

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

BESCHLUSS

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

un­ter Be­tei­li­gung

1. der Ent­sor­gungs­be­trie­be F. GmbH, ver­tre­ten durch die Geschäftsführer K. T. und H. K., Q. str. 32, F.,

- An­trag­stel­le­rin und Be­schwer­deführe­rin -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Bögner Hen­sel & Part­ner, Zep­pe­lin­al­lee 47, 60487 Frank­furt am Main,

2. des Be­triebs­rat der Ent­sor­gungs­be­trie­be F. GmbH, ver­tre­ten durch den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den U. B., Q. str. 32, F.,

- Be­tei­lig­ter zu 2) und Be­schwer­de­geg­ner -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Wel­ko­borsky & Part­ner, Al­lee­str. 80, 44793 Bo­chum,

hat die 9. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Anhörung vom 25.08.2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter m Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ul­rich als Vor­sit­zen­den

b e s c h l o s s e n :

Die Be­schwer­de der An­trag­stel­le­rin ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Es­sen vom 02.06.2014 Az.: 5 BV 58/14 wird zurück­ge­wie­sen.

- 2 -

G r ü n d e:

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nur noch über die Per­son des Vor­sit­zen­den ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le. Die Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le selbst und die An­zahl der Bei­sit­zer sind außer Streit. The­ma­tisch geht es bei der Ei­ni­gungs­stel­le um den Um­fang der Frei­stel­lung des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den.

Die An­trag­stel­le­rin be­treibt die Ent­sor­gung in der Stadt F.. Sie beschäftigt ca. 1.000 Ar­beit­neh­mer.

Be­tei­lig­ter zu 2) ist der bei ihr gewähl­te Be­triebs­rat. Die tur­nusmäßigen Be­triebs­rats­wah­len ha­ben statt­ge­fun­den. Nach Kon­sti­tu­ie­rung des Gre­mi­ums wähl­te es Herrn U. B. zum Vor­sit­zen­den. Am 05.05.2014 be­schloss der Be­triebs­rat die Frei­stel­lung von Herrn B. so­wie wei­te­rer zwei Mit­glie­der, Bl. 4 GA. Hierüber un­ter­rich­te­te der Be­triebs­rat die An­trag­stel­le­rin am 06.05.2014. Sie er­wi­der­te mit Schrei­ben vom 16.05.2014, Bl. 5 GA, dass sie die Frei­stel­lung von Herrn B. aus sach­li­chen Gründen nicht für ver­tret­bar hal­te und rief die Ei­ni­gungs­stel­le an.

Mit Schrei­ben vom glei­chen Tag teil­te der Be­triebs­rat mit, dass we­der mit dem vor­ge­schla­ge­nen Vor­sit­zen­den noch mit je zwei Bei­sit­zern Ein­verständ­nis bestünde, Bl. 6 GA. Zu­dem ver­wies sie dar­auf, dass die Ei­ni­gungs­stel­le un­zuständig so­wie rechts­miss­bräuch­lich sei.

Die Be­tei­lig­ten ha­ben im Ter­min vor dem Ar­beits­ge­richt am 02.06.2014 ei­nen Teil­ver­gleich über die Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le als sol­che und die An­zahl der Bei­sit­zer ge­schlos­sen.

Die An­trag­stel­le­rin hat erst­in­stanz­lich die Auf­fas­sung ver­tre­ten, Herr C., Vor­sit­zen­der Rich­ter am LAG I. a.D. sei zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le zu be­stel­len. Er verfüge über die not­wen­di­ge Sach­kennt­nis und sei un­par­tei­isch.

Die An­trag­stel­le­rin hat erst­in­stanz­lich zu­letzt be­an­tragt,

zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le, zum The­ma Frei­stel­lung des neu gewähl­ten Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den Herrn U. B., nach §

- 3 -

38 Be­trVG den Vor­sit­zen­den Rich­ter des Lan­des­ar­beits­ge­richts I. a.D., Herrn Q. C. zu be­stel­len,

Der Be­tei­lig­te zu 2) be­an­trag­te erst­in­stanz­lich,

den An­trag zurück­zu­wei­sen und Herrn B. L. zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le zu be­stel­len.

Der Be­tei­lig­te zu 2) hat sich erst­in­stanz­lich zu­letzt nur noch ge­gen die Per­son des Vor­sit­zen­den ge­wen­det und ge­meint, statt Herrn C. sei Herr L., Di­rek­tor des Ar­beits­ge­rich­tes X. a.D. zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le zu be­stel­len.

Das Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf hat dem An­trag teil­wei­se statt­ge­ge­ben, in­dem es die Ei­ni­gungs­stel­le ein­ge­setzt hat, je­doch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt E., Herrn N. L., zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le be­stell­te. Es hat aus­geführt, dass die Ei­ni­gungs­stel­le nicht of­fen­sicht­lich un­zuständig sei. Gemäß § 38 Abs. 2 S. 4 Be­trVG könne der Ar­beit­ge­ber bin­nen zwei Wo­chen nach der Be­kannt­ga­be der Frei­stel­lungs­ent­schei­dung die Ei­ni­gungs­stel­le an­ru­fen, so­weit er die Frei­stel­lung für sach­lich nicht ver­tret­bar hal­te. Dies sei mit Schrei­ben der An­trag­stel­le­rin vom 16.05.2014 er­folgt. Ent­ge­gen der außer­ge­richt­lich geäußer­ten Auf­fas­sung des Be­triebs­rats sei da­bei aber nicht er­for­der­lich, dass die Ar­beit­ge­be­rin ih­re Ein­wen­dun­gen be­reits mit der An­ru­fung der Ei­ni­gungs­stel­le mit­tei­le. Auch der Ge­sichts­punkt des Rechts­miss­brauchs läge nicht vor. Viel­mehr ha­be die Ei­ni­gungs­stel­le bei der Ent­schei­dung über die sach­li­che Ver­tret­bar­keit ei­ne Viel­zahl von Kri­te­ri­en ab­zuwägen. Zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le sei nicht Herr C. zu be­stel­len, weil der Be­triebs­rat des­sen Ein­set­zung wi­der­spro­chen ha­be. Es sei des­halb nicht da­von aus­ge­hen, dass er das un­ein­ge­schränk­te Ver­trau­en der Be­tei­lig­ten ge­nieße. Der Rich­ter am Ar­beits­ge­richt L. wei­se die not­wen­di­ge Er­fah­rung, Sach­kennt­nis und auch die Un­par­tei­lich­keit auf.

Ge­gen den ihm am 05.06.2014 zu­ge­stell­ten Be­schluss hat die An­trag­stel­le­rin mit ei­nem am 18.06.2014 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­schwer­de ein­ge­legt und gleich­zei­tig be­gründet.

Die An­trag­stel­le­rin ver­folgt mit der Be­schwer­de ihr ursprüng­li­ches Be­geh­ren wei­ter. Sie meint, das Ar­beits­ge­richt ha­be rechts­feh­ler­haft den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt N. L. zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le be­stellt. Zum Zeit­punkt der Anhörung vor dem Ar­beits­ge­richt ha­be der Be­triebs­rat kei­ner­lei Ein­wen­dun­gen ge­gen Herrn C. er­ho­ben. Ein­wen­dun­gen im Schrift­satz vom 27.07.2014 sei­en un­be­acht­lich. Denn die­ser ha­be bis zum Ver­hand­lungs­ter­min

- 4 -

am 02.06.2014 nicht vor­ge­le­gen. Auch sei in die­sem Ter­min noch­mals an­ge­spro­chen wor­den, dass kein Schrift­satz des Be­triebs­ra­tes vor­lie­ge. Der re­le­van­te Schrift­satz sei erst­mals zu­sam­men mit dem schrift­li­chen Be­schluss über­mit­telt wor­den. Zu­dem ha­be sie im Rah­men der Anhörung erst­mals Kennt­nis er­hal­ten, dass der Be­triebs­rat Herrn L. als Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le vor­schla­ge. Kon­kre­te Ein­wen­dun­gen ge­gen Herrn C. sei­en da­mit nicht ver­bun­den ge­we­sen. Zum Vor­schlag des Be­triebs­ra­tes selbst ha­be sie hin­ge­gen so kurz­fris­tig kei­ne Stel­lung neh­men können. Auch der Schrift­satz ent­hal­te kei­ne sub­stan­ti­ier­te Ein­wen­dun­gen ge­gen Herrn C., so dass die­ser zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le hätte be­stellt wer­den müssen. Denn es sei all­ge­mein an­er­kannt, dass ei­ne schlag­wort­ar­ti­ge Ab­leh­nung des vor­ge­schla­ge­nen Vor­sit­zen­den nicht aus­rei­che.

Die An­trag­stel­le­rin be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­rich­tes Es­sen vom 02.06.2014 Az.: 5 BV 58/14 ab­zuändern und den Herrn Vor­sit­zen­den Rich­ter am
Lan­des­ar­beits­ge­richt I. a.D. Q. C. zum Vor­sit­zen­den ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zum The­ma Frei­stel­lung des neu gewähl­ten Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den U. B. zu be­stel­len.

Der Be­tei­lig­te zu 2) be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Der Be­tei­lig­te zu 2) ver­tei­digt in ers­ter Li­nie den an­ge­foch­te­nen Be­schluss und macht un­ter Wie­der­ho­lung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens ergänzend gel­tend: Die Be­schwer­de sei be­reits un­zulässig. Denn sie set­ze sich mit sei­nem Schrift­satz vom 27.05.2014 aus­ein­an­der, nicht je­doch mit der Be­gründung des Ar­beits­ge­rich­tes. Bezüglich der Aus­wahl des Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le ver­ken­ne die Be­schwer­deführe­rin die Rechts­la­ge. Das Ge­richt sei an den Vor­schlag der Be­tei­lig­ten nicht ge­bun­den. Zu­dem ha­be er der Ein­set­zung von Herrn C. wi­der­spro­chen, so dass er of­fen­sicht­lich nicht das un­ein­ge­schränk­te Ver­trau­en der Be­tei­lig­ten ge­nieße.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird ergänzend Be­zug ge­nom­men auf die in bei­den In­stan­zen zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie die Pro­to­kol­le und Er­geb­nis­se der Anhörung.

- 5 -

II.

Die Be­schwer­de der An­trag­stel­le­rin ist zulässig, aber un­be­gründet. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt die be­an­trag­te Ei­ni­gungs­stel­le ein­ge­setzt und da­bei Herrn Rich­ter am Ar­beits­ge­richt L. zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le be­stellt. Ei­ne Pflicht zur Be­stel­lung von Herr C. be­stand nicht. Denn bei der Aus­wahl des Vor­sit­zen­den ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le be­steht ein weit­rei­chen­der Er­mes­sens­spiel­raum des Ar­beits­ge­rich­tes. Je­den­falls dann, wenn ei­ne Sei­te mit dem Vor­schlag der an­de­ren Sei­te nicht ein­ver­stan­den ist, kann das Ar­beits­ge­richt ei­nen Drit­ten ein­set­zen.

1. Die Be­schwer­de der Be­tei­lig­ten zu 2) ist zulässig. Ins­be­son­de­re ist sie form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 89 Abs. 1, 2, 87 Abs. 2, 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG i.V.m. §§ 519 Abs. 4, 520 Abs. 4, 130 Nr. 6 ZPO). Ins­be­son­de­re hat sich die An­trag­stel­le­rin ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­tei­lig­ten zu 2) auch im ge­bo­te­nen Um­fang mit dem erst­in­stanz­li­chen Ur­teil aus­ein­an­der ge­setzt. Denn sie hat un­ter Be­zug­nah­me auf die von ihr ver­tre­te­ne Rechts­auf­fas­sung kon­kret auf­ge­zeigt, dass das Ar­beits­ge­richt Herrn L. nicht zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le hätte be­stel­len dürfen, weil der Be­triebs­rat kei­ne tragfähi­gen Ein­wen­dun­gen ge­gen den vor­ge­schla­ge­nen Vor­sit­zen­den er­ho­ben ha­be.

2. Als not­wen­di­ge Be­tei­lig­te des Ver­fah­rens wa­ren kei­ne wei­te­ren Gre­mi­en zu be­tei­li­gen.

Nach § 83 Abs. 3 ArbGG sind in ei­nem Be­schluss­ver­fah­ren ne­ben dem An­trag­stel­ler die­je­ni­gen Stel­len zu hören, die nach dem
Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz im ein­zel­nen Fall be­tei­ligt sind. Be­tei­lig­te in An­ge­le­gen­hei­ten des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes ist da­bei nach herr­schen­der Auf­fas­sung je­de Stel­le, die durch die be­gehr­te Ent­schei­dung in ih­rer be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Rechts­stel­lung un­mit­tel­bar be­trof­fen ist (BAG v. 28.03.2006 – 1 ABR 59/04, AP Nr. 128 zu § 87 Be­trVG 1972 Lohn­ge­stal­tung; BAG v. 16.05.2007 -7 ABR 63/06 Rn. 11, AP Nr. 3 zu § 96a ArbGG 1979 Rn. 11; LAG Düssel­dorf v. 14.09.2010 – 16 TaBV 11/10, ju­ris).

Wei­te­re Be­tei­lig­te sind hier nicht er­sicht­lich. Ins­be­son­de­re ist an­er­kannt, dass im Ver­fah­ren über die Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le je­den­falls der
be­trieb­li­che Ge­gen­spie­ler be­tei­ligt ist. Eben­so ist an­er­kannt, dass der je­wei­li­ge Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­de nicht zu be­tei­li­gen ist (Schwab/Weth/Wal­ker, § 98 Rz. 29; LAG Ber­lin v. 22.06.1998 – 9 TaBV 3/98, NZA-RR 1999, 34).

- 6 -

3. Die Be­schwer­de hat in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt E., Herrn N. L., zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le be­stellt.

a) Der An­trag ist zulässig.

Ins­be­son­de­re be­steht das er­for­der­li­che Rechts­schutz­in­ter­es­se. Er­for­der­lich für das Rechts­schutz­in­ter­es­se ist, dass der An­trag­stel­ler gel­tend macht, dass ent­we­der die Ge­gen­sei­te die Ver­hand­lun­gen ver­wei­gert oder aber die mit ernst­li­chem Wil­len zur Ei­ni­gung geführ­ten Ver­hand­lun­gen ge­schei­tert sind (LAG Düssel­dorf v. 10.12.1997 – 12 TaBV 61/97, NZA-RR 1998, 319; LAG Ba­den-Würt­tem­berg v. 16.10.1991 – 12 TaBV 10/91, NZA 1992, 186; ErfK/Koch, § 98 ArbGG Rz.2; Schwab/Weth/Wal­ker, § 98 Rz. 19).

Dies ist hier nicht strei­tig.

b) Die Ei­ni­gungs­stel­le ist auch nicht of­fen­sicht­lich un­zuständig.

Das Ar­beits­ge­richt hat grundsätz­lich nicht die Vor­fra­ge zu prüfen und zu ent­schei­den, ob ei­ne Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le für die an­ste­hen­de
Streit­fra­ge ge­ge­ben ist. Ei­ne Prüfung die­ser nicht sel­ten schwie­ri­gen Fra­ge wäre nicht mit dem Zweck des Be­stel­lungs­ver­fah­rens, die schnel­le Bil­dung der Ei­ni­gungs­stel­le zu ermögli­chen, ver­ein­bar (BAG v. 24.11.1981 – 1 ABR 42/79, AP Nr. 11 zu § 76 Be­trVG 1972). Außer­dem hat die Ei­ni­gungs­stel­le ih­re Zuständig­keit vor ei­ner Sach­ent­schei­dung selbst zu prüfen (BAG v. 03.04.1979 – 6 ABR 64/67, AP Nr. 2 zu § 87 Be­trVG 1972). Gemäß § 98 Abs. 1 S. 1 ArbGG a.F. darf das Ar­beits­ge­richt die Be­stel­lung des­halb nur ab­leh­nen, wenn ei­ne Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le of­fen­sicht­lich nicht ge­ge­ben ist. Of­fen­sicht­li­che Un­zuständig­keit in die­sem Sin­ne liegt vor, wenn die Strei­tig­keit
klar er­kenn­bar un­ter kei­nen mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen Tat­be­stand sub­su­miert wer­den kann, das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­ra­tes in der frag­li­chen An­ge­le­gen­heit al­so un­ter kei­nem denk­ba­ren recht­li­chen Ge­sichts­punkt in Fra­ge kommt (BAG v. 06.12.1983 – 1 ABR 43/81, DB 1984, 775; LAG Hes­sen v. 03.11.2009 – 4 TaBV 185/09, NZA-RR 2010, 359; LAG Düssel­dorf v. 29.09.2009 – 17 TaBV 107/09, ju­ris; LAG Ba­den-Würt­tem­berg v. 04.10.1984 – 11 TaBV 4/84 – NZA 1985, S. 163; LAG Düssel­dorf v. 04.11.1988 – 17 (6) TaBV 114/88 – NZA 1989, S. 146; LAG Nie­der­sach­sen v. 30.09.1988 – 3 TaBV 75/88 – NZA 1989, S. 149; ErfK/Koch, § 98 ArbGG Rd­nr.3; Hauck/Helml, § 98 Rz.4; Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting/Müller-Glöge/Schlewing, § 98 Rz. 8; GK- ArbGG/Dörner, § 98 Rz.23).

- 7 -

In­so­weit be­steht zwi­schen den Be­tei­lig­ten kein Streit. Sie ha­ben sich be­reits auf die Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le und die An­zahl der Bei­sit­zer verständigt.

c) Es ist nicht zu be­an­stan­den, dass das Ar­beits­ge­richt zum Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le Herrn Rich­ter am Ar­beits­ge­richt L. be­stellt hat.

aa) Gem. § 76 Abs. 2 Be­trVG be­steht die Ei­ni­gungs­stel­le aus ei­ner glei­chen An­zahl von Bei­sit­zern, die vom Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat be­stellt wer­den und ei­nem un­par­tei­ischen Vor­sit­zen­den, auf des­sen Per­son sich bei­de Sei­ten ei­ni­gen müssen. Kommt ei­ne Ei­ni­gung nicht zu­stan­de, so be­stellt ihn das Ar­beits­ge­richt.

Da­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass im Rah­men des Be­schwer­de­ver­fah­rens das Lan­des­ar­beits­ge­richt kei­ne ei­ge­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung hin­sicht­lich der Per­son des Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le trifft. Dies ist zwar in der Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur um­strit­ten. In­so­weit wird zu­wei­len ver­tre­ten, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­ne ei­ge­ne neue Er­mes­sens­ent­schei­dung zu tref­fen ha­be (Ger­mel­mann, § 98 Rz. 40; LAG Hes­sen v. 06.04.1976 -5 TaBV 13/76, AuR 1977, 62; LAG Hamm v. 16.08.1976 – 3 TaBV 43/76, EzA § 76 Be­trVG Nr. 7; Düwell/Lip­ke, § 98 Rz. 21; Grun­sky/Waas/Ben­ecke/Grei­ner, § 98 Rz. 15; Nat­te­rer/Gross, § 98 Rz. 23; wohl auch H/W/K/Be­p­ler, § 98 Rz.12). Die­se Auf­fas­sung ist in­des ab­zu­leh­nen. Denn die Be­schwer­de dient le­dig­lich der Über­prüfung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung, nicht de­ren Er­set­zung. Nur dann, wenn das Er­mes­sen der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung un­zu­tref­fend aus­geübt wor­den ist, kommt ei­ne ei­ge­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes in Be­tracht (Schwab/Weth/Wal­ker, § 98 Rz 67; Hauck/Helml, § 98 Rz. 8; ErfK/Koch, § 98 ArbGG Rz. 7; GK-
ArbGG/Schleu­se­ner, § 98 Rz.32; of­fen ge­las­sen LAG Nürn­berg v. 02.07.2004 – 7 TaBV 19/04, NZA-RR 2005, 100).

Ent­schei­dend für die Über­prüfung der Er­mes­sens­ent­schei­dung ist zunächst, dass sich die Be­tei­lig­ten tun­lichst hin­sicht­lich der Per­son des Vor­sit­zen­den ei­ni­gen „müssen“. Die ar­beits­ge­richt­li­che Ein­set­zung ist le­dig­lich die Aus­nah­me­si­tua­ti­on und da­mit Er­satz für die feh­len­de Ei­ni­gung. Zen­tra­le An­for­de­rung an die Kom­pe­tenz des Vor­sit­zen­den ist sei­ne Un­par­tei­lich­keit. Dies zeigt deut­lich, dass auch die Be­stel­lung durch das Ge­richt am im Ge­setz nie­der­ge­leg­ten Kon­sens­prin­zip zu ori­en­tie­ren ist (so auch Hes­si­sches LAG v. 23.06.1988 – 12 TaBV 66/88, NZA 1988, 2173). Der Vor­sit­zen­de muss im Hin­blick auf die Un­par­tei­lich­keit zu­dem das Ver­trau­en bei­der Be­triebs­part­ner ge­nießen.

- 8 -

Ent­schei­dend ist al­so, dass der Vor­sit­zen­de die Gewähr für ei­ne neu­tra­le Ver­hand­lungsführung und Ent­schei­dung bie­tet.

Da­bei ist zunächst zu be­ach­ten, dass im Be­stel­lungs­ver­fah­ren nach § 98 ArbGG a.F. nach zu­tref­fen­der und ganz über­wie­gen­der Auf­fas­sung kei­ne Bin­dung des Ge­richts an den Vor­schlag ei­nes der Be­tei­lig­ten be­steht (vgl. et­wa LAG Ber­lin-Bran­den­burg v. 08.04.2010 – 6 TaBV 4780/10, LA­GE § 98 ArbGG 1979 Nr. 59; Rhein­land-Pfalz, v. 15.05.2009 – 9 TaBV 10/09, ju­ris; LAG Hamm v. 26.07.2004 – 10 TaBV 64/04, ju­ris; LAG Ba­den-Würt­tem­berg, v. 26.06.2002 - 9 TaBV 3/02, NZA-RR 2002, 523; LAG Ber­lin, v. 12.09.2001 - 4 TaBV 1436/01, NZA-RR 2002, 25; Schwab/Weth/Wal­ker, § 98 Rz. 51; ErfK/Ei­se­mann, § 98 Rz. 2; Ger­mel­mann, § 98 Rz. 23; Nat­te­rer/Gross, § 98 Rz. 13; Hauck/Helml/Biebl, § 98 Rz. 6; Grun­sky/Waas/Ben­ecke/Grei­ner, § 98 Rz.12; GK- Be­trVG/Kreutz/Ja­cobs, § 76 Rz. 60; Hess/Worz­al­la, Be­trVG, § 76 Rz.57. A.A. Düwell/Lip­ke, § 98 Rz.18; GK/ArbGG/Schleu­se­ner, § 98 Rz. 32 spre­chen je­weils von „Bin­dung“, die dann in be­stimm­ten Fällen wie­der ent­fal­len soll).

Strei­tig ist aber, in wel­chen Fällen da­von aus­zu­ge­hen ist, dass das ge­setz­li­che Ziel für ei­ne neu­tra­le Ver­hand­lungsführung und Ent­schei­dung nicht mehr ver­wirk­licht wer­den kann.

Nach ei­ner ver­tre­te­nen Auf­fas­sung soll dies erst dann der Fall sein, wenn schlüssig nach­voll­zieh­ba­re Gründe ge­gen die Per­son des Vor­sit­zen­den
vor­ge­bracht wer­den. Ei­ne schlag­wort­ar­ti­ge Ab­leh­nung des vor­ge­schla­ge­nen Vor­sit­zen­den rei­che nicht aus (ErfK/Koch, § 98 Rz. 5; Schwab/Weth/Wal­ker, § 98 Rz.47; Däubler, Be­trVG § 76 Rz. 47; Düwell/Lip­ke, § 98 Rz. 18 c; LAG Hamm v. 26.07.2004 – 10 TaBV 64/04, ju­ris; LAG Nürn­berg v. 02.07.2004 – 7 TaBV 19/04, NZA-RR 2005, 100; Hes­si­sches LAG v. 23.06.1988 – 12 TaBV 66/88, NZA 1988, 2173; LAG Ber­lin-Bran­den­burg v. 22.01.2010 – 10 TaBV 2829/09, BB 2010, 500; vgl. auch LAG Düssel­dorf v. 20.09.2009 – 17 TaBV 107/09, ju­ris).

Zum Teil wer­den „ernst­haf­te“ Ein­wen­dun­gen ge­for­dert, die nicht nur vor­ge­scho­ben er­schei­nen (H/W/K-Be­p­ler, § 98 ArbGG Rz. 7).
An­de­re wie­der­um las­sen jed­we­de Ab­leh­nung aus­rei­chen (LAG Ber­lin- Bran­den­burg v. 08.04.2010 – 6 TaBV 4780/10, LA­GE § 98 ArbGG 1979 Nr. 59; Rhein­land-Pfalz, v. 15.05.2009 – 9 TaBV 10/09, ju­ris; Fit­ting, § 76 Rz.25; Nat­te­rer/Gross, § 98 Rz.14; GK-Be­trVG/Kreutz/Ja­cobs, § 76 Rz.60), während der An­trag nach ei­ner wei­te­ren Auf­fas­sung nur ei­ne An­re­gung an das Ge­richt mit ei­nem wei­ten Aus­wahler­mes­sen dar­stel­le (Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den

- 9 -

Würt­tem­berg, v. 26.06.2002 – 9 TaBV 3/02, ju­ris; GK-ArbGG/Schleu­se­ner, § 98 Rz.32).

Rich­tig er­scheint, dass ei­ne Per­son nur dann zum Vor­sit­zen­den der kon­kre­ten Ei­ni­gungs­stel­le be­stellt wer­den kann, wenn sie tatsächlich das Ver­trau­en bei­der Be­triebs­part­ner ge­nießt. In­so­weit be­steht ein weit­rei­chen­der Er­mes­sens­spiel­raum des Ar­beits­ge­rich­tes bei der Be­stim­mung des Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le. Be­steht aber ein weit­rei­chen­der Er­mes­sens­spiel­raum, kann auch ein schlich­tes „nein“ der Ge­gen­sei­te da­zu führen, dass das Ar­beits­ge­richt ei­nen Drit­ten als Vor­sit­zen­den ein­setzt. Denn auch dann, wenn kei­ne kon­kre­ten Ein­wen­dun­gen ge­gen den Kan­di­da­ten der je­wei­li­gen Ge­gen­sei­te vor­ge­bracht wer­den, kann ein Drit­ter ein­ge­setzt wer­den, um die Be­las­tung des Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens zu ver­mei­den. Dafür spricht auch, dass die Ge­gen­sei­te ge­zwun­gen wäre, an­sons­ten die Gründe of­fen zu le­gen, die ge­gen die be­nann­te Per­son spre­chen, was – ins­be­son­de­re dann wenn sie nicht für aus­rei­chend ge­hal­ten wer­den – je nach Art des mit­ge­teil­ten Grun­des die Ver­hand­lun­gen mit dem je­wei­li­gen Vor­sit­zen­den ganz er­heb­lich be­las­ten könn­te. Zu­dem darf nicht über­se­hen wer­den, dass je­de an­de­re Sicht­wei­se ei­nen „Wett­lauf“ um den ers­ten An­trag auslösen würde. Der­je­ni­ge, der zu­erst den An­trag auf Ein­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le stellt, er­hiel­te ei­nen ent­schei­den­den stra­te­gi­schen Vor­teil für die Be­set­zung der wich­ti­gen Po­si­ti­on des Vor­sit­zen­den. In­so­weit be­steht ein weit­rei­chen­des Aus­wahler­mes­sen des Ar­beits­ge­rich­tes, bei dem eben auch ein „nein“ ge­gen den je­wei­li­gen Vor­schlag zu berück­sich­ti­gen ist. Denn der Vor­schlag ist – eben­so wie des­sen Ab­leh­nung – Aus­druck des je­wei­li­gen be­son­de­ren Ver­trau­ens, das es zu re­spek­tie­ren gilt. Nur so lässt sich die er­for­der­li­che Ak­zep­tanz des not­falls stimm­be­rech­tig­ten und stimm­ent­schei­den­den Vor­sit­zen­den er­rei­chen (so auch LAG Ber­lin-Bran­den­burg v. 08.04.2010 – 6 TaBV 4780/10, LA­GE § 98 ArbGG 1979 Nr. 59; LAG Rhein­land-Pfalz v. 15.09.2009 – 9 TaBV 10/09, ju­ris).

bb) In­so­fern ist es nicht zu be­an­stan­den, dass das Ar­beits­ge­richt das schlich­te „nein“ des Be­tei­lig­ten zu 2) hat aus­rei­chen las­sen und Herrn L. zum Vor­sit­zen­den be­stellt hat. Bei­de Sei­ten ha­ben – auch in der Be­schwer­de – kei­ner­lei Ein­wen­dun­gen ge­gen ihn er­ho­ben. Er ist dem Vor­sit­zen­den als er­fah­re­ner, ru­hi­ger und auf Aus­gleich hin­wir­ken­der Rich­ter be­kannt.

- 10 -

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­sen Be­schluss ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

gez.: Dr. Ul­rich

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 TaBV 39/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880