Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Leiharbeit, Ausschlussfrist
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 7/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.03.2011
   
Leit­sätze: Kann der Leih­ar­beit­neh­mer von sei­nem Ver­trags­ar­beit­ge­ber, dem Ver­lei­her, nach § 10 Abs. 4 AÜG die Erfüllung der we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen ver­lan­gen, wie sie der Ent­lei­her ver­gleich­ba­ren ei­ge­nen Ar­beit­neh­mern gewährt, muss er die im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­den Aus­schluss­fris­ten nicht ein­hal­ten.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Regensburg, Urteil vom 5.06.2009, 3 Ca 3306/08
Landesarbeitsgericht München, Urteil vom 12.11.2009, 3 Sa 579/09
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 7/10 3 Sa 579/09

Lan­des­ar­beits­ge­richt

München

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 23. März 2011

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 23. März 2011 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Haas und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Zorn für Recht er­kannt:


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts München vom 12. No­vem­ber 2009 - 3 Sa 579/09 - wird als un­zulässig ver­wor­fen, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Re­gens­burg vom 5. Ju­ni 2009 - 3 Ca 3306/08 - den An­spruch des Klägers auf Ab­gel­tung von Rest­ur­laub aus den Jah­ren 2005 und 2006 in Höhe von 919,60 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen ab­ge­wie­sen hat.

2. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts München vom 12. No­vem­ber 2009 - 3 Sa 579/09 - auf­ge­ho­ben, so­weit es auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Re­gens­burg vom 5. Ju­ni 2009 - 3 Ca 3306/08 - die Kla­ge hin­sicht­lich der Vergütungs­ansprüche aus den Zeiträum­en 25. Ok­to­ber 2005 bis 31. Mai 2006 und 1. Au­gust 2006 bis 30. April 2008 ab­ge­wie­sen hat.

3. Im Um­fang der Auf­he­bung wird die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Vergütungs­ansprüche aus ei­nem be­en­de­ten

Ar­beits­verhält­nis.

Der Kläger war vom 25. Ok­to­ber 2005 bis zum 30. Ju­ni 2008 bei der

Be­klag­ten nach Maßga­be ei­nes schrift­li­chen An­stel­lungs­ver­trags als Be­ra­ter beschäftigt. Die Par­tei­en ver­ein­bar­ten ei­ne wöchent­li­che Ar­beits­zeit von 40 St­un­den. Der Kläger war ver­pflich­tet, mo­nat­lich wei­te­re acht Über­stun­den oh­ne be­son­de­re Vergütung zu leis­ten. Das Brut­to­ge­halt be­trug zunächst 3.462,00 Eu­ro, ab April 2007 3.850,00 Eu­ro. Darüber hin­aus zahl­te die Be­klag­te Son­der­vergütun­gen, Prämi­en und ei­nen mo­nat­li­chen Miet­zu­schuss. Anfäng­lich


- 3 -

stand dem Kläger Er­ho­lungs­ur­laub von 25 Ar­beits­ta­gen, ab 2007 von 30 Ar-beits­ta­gen zu. Ei­ne Aus­schluss­frist ver­ein­bar­ten die Par­tei­en nicht.

Die Be­klag­te setz­te den Kläger - mit Aus­nah­me der Mo­na­te Ju­ni und

Ju­li 2006 - während der ge­sam­ten Beschäfti­gungs­dau­er im Rah­men ei­ner ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­merüber­las­sung bei der C GmbH als Ent­wick­lungs­in­ge­nieur ein. Die Ent­lei­he­rin war kraft Ver­bands­mit­glied­schaft an die Ta­rif­verträge der Baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie ge­bun­den, ar­beits­ver­trag­lich traf sie ent­spre­chen­de Gleich­stel­lungs­ab­re­den.

Nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses bat der Kläger die Ent-

lei­he­rin um Aus­kunft über die we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer. Mit Schrei­ben vom 28. Ju­li 2008 und 27. März 2009 ant­wor­te­te der Baye­ri­sche Un­ter­neh­mens­ver­band Me­tall und Elek­tro e. V. für sein Mit­glieds­un­ter­neh­men, dass ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­be­triebs während des ers­ten Ein­sat­zes des Klägers von Ok­to­ber 2005 bis zum 31. Mai 2006 bei ei­ner Wo­chen­ar­beits­zeit von 35 St­un­den ei­ne Mo­nats­grund­vergütung gemäß Ge­halts­grup­pe SBA VI 1 von 3.250,00 Eu­ro brut­to er­hal­ten hätten. Zum 1. Au­gust 2006 hätte sich die Grund­vergütung auf 3.348,00 Eu­ro brut­to erhöht. Mit Einführung des neu­en ta­rif­li­chen Ent­gelt­rah­men­ab­kom­mens (ERA) zum 1. April 2007 ha­be die ta­rif­li­che Vergütung nach Ent­gelt­grup­pe 11 3.604,00 Eu­ro brut­to, ab 1. Ju­ni 2007 3.752,00 Eu­ro brut­to und ab 1. Ju­ni 2008 3.816,00 Eu­ro brut­to be­tra­gen. Außer­dem hätten ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer während des ers­ten Ein­sat­zes ei­ne ta­rif­li­che Leis­tungs­zu­la­ge von 6,08 % und während der Dau­er des zwei­ten Ein­sat­zes von 9,8 % der Grund­vergütung so­wie ein ta­rif­li­ches Weih­nachts­geld in Höhe ei­nes nach Be­triebs­zu­gehörig­keit ge­staf­fel­ten Pro­zent­sat­zes des Mo­nats­ver­diens­tes be­zo­gen.

Nach § 17 des im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­den Man­tel­ta­rif­ver­trags (MTV)

sind Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis bin­nen ei­ner Aus­schluss­frist von drei Mo­na­ten schrift­lich und nach Ab­leh­nung durch den Ar­beit­ge­ber bin­nen ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten ge­richt­lich gel­tend zu ma­chen.


- 4 -

Der Kläger hat Dif­fe­renz­vergütungs­ansprüche erst­mals mit Schrei­ben

vom 1. Au­gust 2008 gel­tend ge­macht. Zur Höhe hat er sich auf die Auskünf­te der Ent­lei­he­rin gestützt.

Der Kläger hat - so­weit für die Re­vi­si­on von In­ter­es­se - be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 26.734,51 Eu­ro brut­to abzüglich 4.336,00 Eu­ro net­to so­wie wei­te­re 919,60 Eu­ro brut­to je­weils nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 20. No­vem­ber 2008 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Der Kläger ha­be die

Vor­aus­set­zun­gen der gel­tend ge­mach­ten Ge­halts- und Ent­gelt­grup­pen nicht erfüllt. Im Übri­gen sei­en et­wai­ge Ansprüche ver­fal­len.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge im We­sent­li­chen statt­ge­ge­ben. Auf die

Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge bis auf Dif­fe­renz­vergütungs­ansprüche für Mai und Ju­ni 2008 so­wie rest­li­che Ur­laubs­ab­gel­tung für 2008 in ei­ner Ge­samthöhe von 3.540,35 Eu­ro nebst Zin­sen ab­ge­wie­sen. Mit der al­lein für den Kläger zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die­ser sei­ne bis En­de April 2008 ent­stan­de­nen, in der Be­ru­fungs­in­stanz ab­ge­wie­se­nen Ansprüche wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

A. Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­zulässig, so­weit sie sich ge­gen die

Ab­wei­sung der Kla­ge auf Ab­gel­tung von Rest­ur­laub aus den Jah­ren 2005 und 2006 rich­tet. Es fehlt an der not­wen­di­gen Re­vi­si­ons­be­gründung.

I. Zur ord­nungs­gemäßen Be­gründung der Re­vi­si­on müssen die Re-

vi­si­ons­gründe an­ge­ge­ben wer­den, § 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 ZPO. Bei Sachrügen sind die­je­ni­gen Umstände be­stimmt zu be­zeich­nen, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung er­gibt, § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a ZPO. Die Re­vi­si­ons­be­gründung muss die Rechts­feh­ler des Lan­des­ar­beits-


- 5 -

ge­richts so auf­zei­gen, dass Ge­gen­stand und Rich­tung des Re­vi­si­ons­an­griffs er­kenn­bar sind. Da­her muss die Re­vi­si­ons­be­gründung ei­ne Aus­ein­an­der­set­zung mit den Gründen des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ent­hal­ten (BAG 28. Ja­nu­ar - 4 AZR 912/07 - Rn. 11 mwN, AP ZPO § 551 Nr. 66 = EzA ZPO 2002 § 551 Nr. 10).

II. Die­sen An­for­de­run­gen wird die Re­vi­si­ons­be­gründung des Klägers

hin­sicht­lich des Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruchs nicht ge­recht. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge we­gen der Be­fris­tung des ge­setz­li­chen und ta­rif­li­chen Jah­res­ur­laubs­an­spruchs gemäß § 7 Abs. 3 BUrlG ab­ge­wie­sen. Die­se Be­fris­tung sei auch im Rah­men des auf § 10 Abs. 4 AÜG gestütz­ten An­spruchs be­acht­lich. Die Re­vi­si­ons­be­gründung zeigt in­so­weit kei­nen Rechts­feh­ler des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf. Sie wen­det le­dig­lich ein, der Kläger ma­che ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf Gewährung der für ei­nen ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­hers gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen gel­tend. War­um die­ser An­spruch, un­abhängig von sei­ner Ein­ord­nung als ge­setz­li­cher oder ver­trag­li­cher An­spruch, nicht eben­so wie die Ur­laubs- und Ur­laubs­ab-gel­tungs­ansprüche der Stamm­be­leg­schaft gemäß § 7 Abs. 3 BUrlG, § 14 Ziff. 7 MTV be­fris­tet sein soll, führt der Kläger nicht aus.

B. Die Re­vi­si­on des Klägers ist im Übri­gen be­gründet. Sie führt zur Auf

he­bung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt, § 562 Abs. 1, § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die vom Kläger für die Zeit bis zum 30. April 2008 ver­folg­ten Ansprüche zu Un­recht als ver­fal­len ab­ge­wie­sen. Für ei­ne ab­sch­ließen­de Ent­schei­dung fehlt es an aus­rei­chen­den Fest­stel­lun­gen.

I. Der Leih­ar­beit­neh­mer kann vom Ver­lei­her gemäß § 10 Abs. 4 AÜG

während der Zeit der Über­las­sung an ei­nen Ent­lei­her die Gewährung der im Be­trieb des Ent­lei­hers für ei­nen ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­hers gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen ein­sch­ließlich des Ar­beits­ent­gelts ver­lan­gen, wenn die ver­ein­bar­ten Be­din­gun­gen nach § 9 Nr. 2 AÜG un­wirk­sam sind. Im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­de Aus­schluss­fris­ten gehören nicht zu den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen iSv. § 10 Abs. 4 AÜG.

- 6 -

1. Be­reits aus dem Ge­set­zes­wort­laut er­gibt sich, dass § 10 Abs. 4 AÜG
nur sol­che Ar­beits­be­din­gun­gen er­fasst, die dem Ar­beit­neh­mer vom Ar­beit­ge­ber „gewährt“ wer­den. Dies können nur Leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers sein. Hier­zu gehören Aus­schluss­fris­ten nicht. Sie be­gründen kei­ne Leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers an den Ar­beit­neh­mer, son­dern die­nen dem Rechts­frie­den und der Rechts­si­cher­heit im Ver­trags­verhält­nis. Aus­schluss­fris­ten begüns­ti­gen re­gelmäßig nicht den Ar­beit­neh­mer, viel­mehr sind sie ge­eig­net, sei­ne Ansprüche zu be­schnei­den.

2. Be­son­de­res Ge­wicht kommt dem Ge­set­zes­be­griff „Ar­beits­be­din­gun­gen“
zu. Das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz un­ter­schei­det Ar­beits­be­din­gun­gen von den Ver­trags­be­din­gun­gen und re­gelt so un­ter­schied­li­che Tat­bestände. Im Sin­ne die­ses Ge­set­zes gehören Aus­schluss­fris­ten zu den Ver­trags­be­din­gun­gen, nicht aber zu den „gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen“, auf die § 10 Abs. 4 AÜG ab­stellt.

a) Aus­schluss­fris­ten re­geln, wie und bin­nen wel­cher Zeit Ansprüche
ge­gen den An­spruchs­geg­ner gel­tend ge­macht wer­den müssen. Be­gehrt der Leih­ar­beit­neh­mer von sei­nem Ar­beit­ge­ber die Erfüllung von Ansprüchen, zu de­nen auch sol­che aus § 10 Abs. 4 AÜG gehören, muss er des­halb Aus­schluss­fris­ten be­ach­ten, die als „Ver­trags­be­din­gun­gen“ in sei­nem Ver­trags­ver­hält­nis zum Ver­lei­her gel­ten. Das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz un­ter­schei­det die­se „Ver­trags­be­din­gun­gen“ des Leih­ar­beits­ver­trags von den „Ar­beits­be­din­gun­gen“, die in der Rechts­sphäre des Ent­lei­hers zu den Stamm­ar­beit­neh­mern gel­ten. Die­se Un­ter­schei­dung von Ver­trags- und Ar­beits­be­din­gun­gen wird vom Ge­setz in dem Sys­tem der auf­ein­an­der ab­ge­stimm­ten In­for­ma­ti­ons-, Do­ku­men­ta­ti­ons- und Aus­kunfts­pflich­ten im Drei­ecks­verhält­nis Ent­lei­her/Ver­lei­her/Leih­ar­beit­neh­mer kon­se­quent um­ge­setzt.

b) Die „Ver­trags­be­din­gun­gen“ sind dem Leih­ar­beit­neh­mer als die in
sei­nem Ver­trags­verhält­nis zum Ver­lei­her gel­ten­den Be­din­gun­gen gemäß § 11 Abs. 1 Satz 1 AÜG in Ver­bin­dung mit den Vor­schrif­ten des Nach­weis­ge­set­zes nach­zu­wei­sen. Hier­zu gehört auch ei­ne in die­sem Verhält­nis gel­ten­de Aus­schluss­frist (vgl. BAG 5. No­vem­ber 2003 - 5 AZR 676/02 - AP NachwG § 2


- 7 -

Nr. 7 = EzA NachwG § 2 Nr. 6; 29. Mai 2002 - 5 AZR 105/01 - EzA NachwG § 2 Nr. 4; 17. April 2002 - 5 AZR 89/01 - zu III 2 der Gründe, BA­GE 101, 75). Ei­ne Pflicht des Ver­lei­hers, we­sent­li­che „Ar­beits­be­din­gun­gen“ des Ent­lei­her­be­triebs nach­zu­wei­sen, ist im AÜG nicht nor­miert. § 11 Abs. 1 Satz 2 AÜG be­stimmt zwar ergänzen­de Nach­weis­pflich­ten des Ver­lei­hers im Be­reich der Ar­beit­neh­merüber­las­sung, die­se be­tref­fen aber wie­der­um nur das Ver­trags­verhält­nis zwi­schen Ver­lei­her und Leih­ar­beit­neh­mer. Ei­ne Ver­pflich­tung zum Nach­weis beim Ent­lei­her gel­ten­der „Ver­trags­be­din­gun­gen“ hätte in die­sem Re­ge­lungs­zu­sam­men­hang er­fol­gen müssen. § 11 Abs. 1 AÜG knüpft zu­dem an die vor­her­ge­hen­de Fas­sung des § 11 Abs. 1 Satz 1 AÜG idF vom 23. Ju­li 2002 (BGBl. I S. 2787), an. Die­se Fas­sung ent­hielt noch ei­nen aus­for­mu­lier­ten Ka­ta­log der nach­zu­wei­sen­den Umstände, die­se be­zo­gen sich al­lein auf den „In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses“ zum Ver­lei­her. Im Übri­gen wäre ei­ne Er­stre­ckung der Nach­weis­pflicht auf we­sent­li­che „Ar­beits­be­din­gun­gen“ des Ent­lei­her­be­triebs we­nig prak­ti­ka­bel, weil wech­seln­de Einsätze des Leih­ar­beit­neh­mers zu ständig neu­en Nach­wei­sen führ­ten.

c) § 12 Abs. 1 Satz 3 AÜG re­gelt In­for­ma­ti­ons- und Do­ku­men­ta­ti­ons-
pflich­ten hin­sicht­lich der we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen des Ent­lei­her-be­triebs aus­sch­ließlich für das Verhält­nis zwi­schen Ent­lei­her und Ver­lei­her. Im Verhält­nis des Leih­ar­beit­neh­mers zum Ent­lei­her be­gründet § 13 AÜG ei­nen Aus­kunfts­an­spruch des Leih­ar­beit­neh­mers über die „gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen“ und ver­deut­licht so, dass die Ar­beits­be­din­gun­gen nicht mit den zum Ver­lei­her gel­ten­den Ver­trags­be­din­gun­gen gleich­zu­set­zen sind.

d) Als „Ar­beits­be­din­gun­gen“ be­zeich­net das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs-
ge­setz nicht nur im Zu­sam­men­hang mit In­for­ma­ti­ons-, Do­ku­men­ta­ti­ons- und Aus­kunfts­pflich­ten, son­dern auch an an­de­rer Stel­le nur die beim Ent­lei­her, al­so ei­nem außer­halb des Ver­trags ste­hen­den Drit­ten, gel­ten­den Be­din­gun­gen (§ 3 Abs. 1 Nr. 3; § 9 Nr. 2, § 10 Abs. 4; § 19 Satz 2 AÜG). Die­se sind da­mit in al­len Re­ge­lungs­zu­sam­menhängen von den „Ver­trags­be­din­gun­gen“ im Verhält­nis Ver­lei­her/Leih­ar­beit­neh­mer zu un­ter­schei­den. Dem ent­spricht auch die in § 15a AÜG ver­wen­de­te Ter­mi­no­lo­gie. Die­se Norm knüpft zwar an die „Ar­beits-


- 8 -

be­din­gun­gen“ des Leih­ar­beits­verhält­nis­ses an, meint da­mit aber kon­se­quent die Be­din­gun­gen aus der Rechts­sphäre ei­nes Drit­ten, denn die Straf­an­dro­hung rich­tet sich an den Ent­lei­her.

e) Die im AÜG vor­ge­nom­me­ne Un­ter­schei­dung von Ver­trags- und

Ar­beits­be­din­gun­gen steht der Be­stim­mung der we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen mit­tels ei­nes Rück­griffs auf den in § 2 Abs. 1 Satz 2 NachwG ent­hal­te­nen Ka­ta­log der we­sent­li­chen Ver­trags­be­din­gun­gen ent­ge­gen (eben­so im Er­geb­nis: ErfK/Wank 11. Aufl. § 3 AÜG Rn. 13; Wank NZA 2003, 14, 17; Schüren/Wank RdA 2011, 1, 4; aA Men­gel in Thüsing AÜG 2. Aufl. § 9 Rn. 30; HWK/Kalb 4. Aufl. § 3 AÜG Rn. 29; Schüren in Schüren/Ha­mann AÜG 4. Aufl. § 9 Rn. 129; San­so­ne Gleich­stel­lung von Leih­ar­beit­neh­mern nach deut­schem und Uni­ons­recht 2011 S. 422; Lembke BB 2010, 1533, 1537; Bo­em­ke RIW 2009, 177, 180).

3. Die uni­ons­rechts­kon­for­me Aus­le­gung bestätigt, dass im Be­trieb des

Ent­lei­hers gel­ten­de Aus­schluss­fris­ten nicht zu den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen iSd. § 10 Abs. 4 AÜG gehören.

a) § 9 Nr. 2 AÜG und § 10 Abs. 4 AÜG wur­den durch Art. 6 Nr. 4 und Nr. 5

des Ers­ten Ge­set­zes für mo­der­ne Dienst­leis­tun­gen am Ar­beits­markt vom 23. De­zem­ber 2002 (BGBl. I S. 4607) mit Wir­kung zum 1. Ja­nu­ar 2003 ein­geführt. Zwar war be­reits in § 10 Abs. 5 AÜG idF des Job-AQTIV-Ge­set­zes vom 10. De­zem­ber 2001 (BGBl. I S. 3443) für den Fall der länger­fris­ti­gen Über­las­sung ei­ne ähn­li­che Pflicht zur Gleich­be­hand­lung vor­ge­se­hen, erst­mals § 10 Abs. 4 AÜG idF vom 23. De­zem­ber 2002 nor­mier­te je­doch die grundsätz­li­che Ver­pflich­tung des Ver­lei­hers, ei­nem Leih­ar­beit­neh­mer die im Be­trieb des Ent­lei­hers für ei­nen ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer gel­ten­den bes­se­ren we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen zu gewähren. Aus der Ge­set­zes­be­gründung zu § 3 Abs. 1 Nr. 3 AÜG idF vom 23. De­zem­ber 2002 wird deut­lich, dass da­mit der Schutz der Leih­ar­beit­neh­mer verstärkt wer­den soll­te. Leih­ar­beit­neh­mer soll­ten grundsätz­lich nicht schlech­ter als ver­gleich­ba­re Stamm­ar­beit­neh­mer des Ent­lei­hers be­han­delt wer­den dürfen. In die­sem Be­reich soll­te der Grund­satz „glei­cher Lohn für glei­che Ar­beit“ gel­ten (vgl. BT-Drucks. 15/25 S. 38). Doch


- 9 -

wur­de ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung des Rechts­be­griffs „we­sent­li­che Ar­beits­be­din­gun­gen“ so­wohl bei § 10 Abs. 5 AÜG aF als auch bei § 10 Abs. 4 AÜG un­ter­las­sen. Zur glei­chen Zeit wur­de der Ent­wurf ei­ner Richt­li­nie des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes über die Ar­beits­be­din­gun­gen von Leih­ar­beit­neh­mern vom 20. März 2002 (KOM[2002] 149 endg., ABl. EG C 203 vom 27. Au­gust 2002 = BR-Drucks. 319/02 S. 17) veröffent­licht, dem am 28. No­vem­ber 2002 ein geänder­ter Vor­schlag (KOM[2002] 701 endg.) folg­te. Be­reits die­se zeit­li­che Par­al­le­lität der ge­mein­schafts­recht­li­chen und na­tio­na­len Norm­set­zung spricht für ein de­ckungs­glei­ches Verständ­nis des in bei­den Norm­entwürfen ver­wen­de­ten Rechts­be­griffs der „gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen“. Bei­de Richt­li­ni­en­vor­schläge ver­folg­ten - wie das AÜG - den Zweck, die Schlech­ter­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­mer ge­genüber den ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern des Ent­lei­her­be­triebs hin­sicht­lich der we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen zu ver­hin­dern (vgl. je­weils Erwägungs­grund Nr. 15 der Richt­li­ni­en­entwürfe). Da­bei zeich­ne­ten sich die Richt­li­ni­en­entwürfe durch Be­griffs­erläute­run­gen im Norm­text aus. Be­reits Art. 3 Abs. 1 Buchst. d des ers­ten Richt­li­ni­en­ent­wurfs de­fi­nier­te als we­sent­li­che Ar­beits- und Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen be­stimm­te Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen, be­zahl­ten Ur­laub, Ar­beits­ent­gelt, Ar­beits­schutz­vor­schrif­ten so­wie Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te.

Die Ter­mi­no­lo­gie des AÜG und die da­zu vor­lie­gen­den Ge­set­zes-

ma­te­ria­li­en bestäti­gen die­sen Be­fund. So fällt be­son­ders auf, dass aus­drück­lich - in Ab­wei­chung zu § 10 Abs. 5 AÜG aF und ge­ra­de im Ein­klang mit dem Richt­li­ni­en­ent­wurf - das ein­gren­zen­de Ad­jek­tiv der „we­sent­li­chen“ Ar­beits­be­din­gun­gen auf­ge­nom­men wur­de. Wenn die Ge­set­zes­be­gründung un­ter den zu gewähren­den Ar­beits­be­din­gun­gen „al­le nach dem all­ge­mei­nen Ar­beits­recht ver­ein­bar­ten Be­din­gun­gen, wie Dau­er der Ar­beits­zeit und des Ur­laubs oder die Nut­zung so­zia­ler Ein­rich­tun­gen“ ver­steht (BT-Drucks. 15/25 S. 38), stimmt be­reits die­ses Be­griffs­verständ­nis - nicht zu­letzt we­gen des auffälli­gen Hin­wei­ses auf die So­zi­al­ein­rich­tun­gen - mit dem des Richt­li­ni­en­vor­schlags übe­rein (vgl. Thüsing Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz 2007 Rn. 807; ErfK/Wank § 3 AÜG Rn. 13; kri­tisch San­so­ne Gleich­stel­lung von Leih­ar­beit­neh­mern nach deut­schem und Uni­ons­recht S. 159, 166 ff.).


- 10 -

b) Je­den­falls ist die am 5. De­zem­ber 2008 in Kraft ge­tre­te­ne Richt­li­nie des

Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 19. No­vem­ber 2008 über Leih­ar­beit (RL 2008/104/EG ABl. L 327 S. 9 ff., im Fol­gen­den RL), die nach Art. 11 Abs. 1 RL bis spätes­tens 5. De­zem­ber 2011 um­zu­set­zen ist, bei der uni­ons­rechts­kon­for­men Aus­le­gung der „gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen“ zu berück­sich­ti­gen.

aa) Nach der Recht­spre­chung des EuGH sind die Mit­glied­staa­ten gemäß

Art. 4 Abs. 3 EUV, Art. 288 Abs. 3 AEUV ver­pflich­tet, be­reits vor Ab­lauf der Um­set­zungs­frist ei­ner in Kraft ge­tre­te­nen Richt­li­nie kei­ne Tat­sa­chen zu schaf­fen, die ge­eig­net sind, das in der Richt­li­nie vor­ge­schrie­be­ne Ziel ernst­haft in Fra­ge zu stel­len. Die­ses sog. „Frus­tra­ti­ons­ver­bot“ ver­bie­tet die Schaf­fung richt­li­ni­en­wid­ri­ger Rechts­nor­men während der Um­set­zungs­frist (EuGH 18. De­zem­ber 1997 - C-129/96 - [In­ter-En­vi­ron­ne­ment Wal­lo­nie] Rn. 45, Slg. 1997, I-7411). Darüber hin­aus müssen es die Ge­rich­te der Mit­glied­staa­ten so weit wie möglich un­ter­las­sen, das in­ner­staat­li­che Recht in ei­ner Wei­se aus­zu­le­gen, die die Er­rei­chung des mit die­ser Richt­li­nie ver­folg­ten Zie­les nach Ab­lauf der Um­set­zungs­frist ernst­haft gefähr­den würde. Das ge­sam­te na­tio­na­le Recht ist des­halb „im Licht des Wort­lauts und des Zwecks der Richt­li­nie aus­zu­le­gen“, un­abhängig da­von, ob es vor oder nach Er­lass der Richt­li­nie er­las­sen wur­de (EuGH 10. April 1984 - C-14/83 - [von Col­son und Ka­mann] Rn. 26, Slg. 1984 S. 1891; 13. No­vem­ber 1990 - C-106/89 - [Mar­lea­sing] Rn. 8, Slg. 1990, I-4135; 18. De­zem­ber 1997 - C-129/96 - [In­ter-En­vi­ron­ne­ment Wal­lo­nie] Rn. 40, aaO; 22. No­vem­ber 2005 - C-144/04 - [Man­gold] Rn. 75 - 77, Slg. 2005, I-9981; 4. Ju­li 2006 - C-212/04 - [Aden­eler] Rn. 121 - 124, Slg. 2006, I-6057; 16. Ju­li 2009 - C-12/08 - [Mo­no Car Sty­ling] Rn. 60, 61, Slg. 2009, I-6653; BVerfG 6. Ju­li 2010 - 2 BvR 2661/06 - BVerfGE 126, 286; BAG 17. No­vem­ber 2009 - 9 AZR 844/08 - Rn. 25, EzA BUrlG § 13 Nr. 59).

bb) Die we­sent­li­chen „Ar­beits- und Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen“ sind in

Art. 3 Abs. 1 Buchst. f RL de­fi­niert. Es sind die Ar­beits­zeit und das Ar­beits­ent­gelt. Darüber hin­aus sieht Art. 5 Abs. 1 Un­terabs. 2 RL ei­ne Ver­pflich­tung des Ent­lei­hers (nicht des Ver­lei­hers) vor, die in sei­nem Un­ter­neh­men gel­ten­den


- 11 -

Re­geln bezüglich Schwan­ge­rer, Kin­der und Ju­gend­li­cher und die im na­tio­na­len Recht in § 1 AGG ge­nann­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te zu be­ach­ten. Sch­ließlich hat der Ent­lei­her (nicht der Ver­lei­her) nach Art. 6 Abs. 4 RL Zu­gang zu den Ge­mein­schafts­ein­rich­tun­gen zu gewähren. Da­mit un­ter­schei­det die Richt­li­nie - im Ge­gen­satz zu den vor­her­ge­hen­den Richt­li­ni­en­entwürfen - zwi­schen den Pflich­ten des Ent­lei­hers und de­nen des Ver­lei­hers. Aus­schluss­fris­ten erwähnt die Richt­li­nie - eben­so wie die Richt­li­ni­en­entwürfe - an kei­ner Stel­le.

cc) Die Aufzählung der we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen in Art. 3 Abs. 1

Buchst. f, i, ii, Art. 5 Abs. 1 Un­terabs. 2 Buchst. a RL ist ab­sch­ließend. Hin­sicht­lich der in Art. 3 Abs. 1 Buchst. f RL ge­nann­ten Re­ge­lungs­ge­genstände folgt dies aus dem Wort­laut, wo­nach sich die vom Ver­lei­her zu gewähren­den Ar­beits­be­din­gun­gen „auf fol­gen­de Punk­te be­zie­hen“ müssen, die so­dann ein­zeln auf­geführt sind. Art. 3 Abs. 2 RL ermöglicht zu­dem nur na­tio­na­le Re­ge­lun­gen im Hin­blick auf die Be­griffs­be­stim­mun­gen Ar­beits­ent­gelt, Ar­beits­ver­trag, Beschäfti­gungs­verhält­nis oder Ar­beit­neh­mer. Die ge­nann­ten Re­ge­lungs­ge­genstände sind nicht nur Re­gel­bei­spie­le, die Aufzählung be­grenzt viel­mehr den von der Richt­li­nie nach dem Grund­satz der Gleich­be­hand­lung gemäß Art. 5 Abs. 1 RL ge­for­der­ten Min­dest­stan­dard zu­guns­ten des Leih­ar­beit­neh­mers (ErfK/Wank § 3 AÜG Rn. 13 und § 11 AÜG Rn. 3; Schüren/Wank RdA 2011, 1, 4; Thüsing Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz Rn. 807; Ur­ban-Crell in Ur­ban-Crell/Ger­ma­kow­ski AÜG § 3 Rn. 99; Bo­em­ke RIW 2009, 177, 180; Wank NZA 2003, 14; San­so­ne Gleich­stel­lung von Leih­ar­beit­neh­mern nach deut­schem und Uni­ons­recht S. 162; aA Pelz­ner in Thüsing AÜG § 3 Rn. 60; Guen­oub Equal Pay und Equal Tre­at­ment im Leih­ar­beits­verhält­nis 2008 S. 79). Al­ler­dings ermöglicht Art. 9 Abs. 1 RL dem na­tio­na­len Ge­setz­ge­ber, zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer von Vor­schrif­ten der Richt­li­nie ab­zu­wei­chen.

dd) Vor die­sem Hin­ter­grund sind als Ar­beits­be­din­gun­gen iSv. § 9 Nr. 2,

§ 10 Abs. 4 AÜG aus­sch­ließlich die in der RL ex­pli­zit be­zeich­ne­ten Re­ge­lungs­ma­te­ri­en an­zu­se­hen, denn von ei­ner Er­wei­te­rung hat der deut­sche Ge­setz­ge­ber ab­ge­se­hen. Viel­mehr spre­chen auch die Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en zu


- 12 -

§ 10 Abs. 4 AÜG nur Ar­beits­be­din­gun­gen an, die im je­wei­li­gen Richt­li­ni­en­ent­wurf bzw. der ver­ab­schie­de­ten Richt­li­nie aus­drück­lich be­nannt wur­den oder wer­den. Aus­schluss­fris­ten wer­den als zu gewähren­de Ar­beits­be­din­gun­gen an kei­ner Stel­le ge­nannt. Da­mit schei­det - nach der­zei­ti­ger Rechts­la­ge - auch ein Güns­tig­keits­ver­gleich der im Ent­lei­her­be­trieb ei­ner­seits und im Ver­trags­verhält­nis zum Ver­lei­her an­de­rer­seits gel­ten­den Aus­schluss­fris­ten aus (aA San­so­ne Gleich­stel­lung von Leih­ar­beit­neh­mern nach deut­schem und Uni­ons­recht S. 422; Bo­em­ke RIW 2009, 177, 183; Lembke BB 2010, 1533, 1536; Brors NZA 2010, 1385, 1386). Es bleibt viel­mehr bei den als Ver­trags­be­din­gung mit dem Ver­lei­her ver­ein­bar­ten oder kraft Ta­rif­bin­dung gel­ten­den Aus­schluss­fris­ten. Gilt in die­sem Verhält­nis man­gels Ta­rif­bin­dung oder Ver­ein­ba­rung kei­ne Aus­schluss­frist, ist ei­ne sol­che vom Leih­ar­beit­neh­mer auch nicht zu be­ach­ten.

4. Ge­gen die An­wen­dung der im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­den Aus­schluss-
fris­ten auf Ansprüche aus § 10 Abs. 4 AÜG spricht des Wei­te­ren der Zweck des in § 9 Nr. 2, § 10 Abs. 4 AÜG nor­mier­ten Schlech­ter­stel­lungs­ver­bots. Auf­ga­be des § 10 Abs. 4 AÜG ist es, ei­nen Min­dest­schutz zu schaf­fen, wie er den Zie­len der RL ent­spricht (vgl. Erwägungs­grund Nr. 14). Aus­schluss­fris­ten die­nen an­ders als die in der Ge­set­zes­be­gründung und in der RL ge­nann­ten Re­ge­lungs­ma­te­ri­en nicht der Gewähr­leis­tung wirt­schaft­li­cher Min­dest­be­din­gun­gen für Leih­ar­beit­neh­mer, son­dern würden die Leih­ar­beit­neh­mer re­gelmäßig be­las­ten.

5. Aus­schluss­fris­ten sind kein in­te­gra­ler Be­stand­teil der we­sent­li­chen
Ar­beits­be­din­gung „Ar­beits­ent­gelt“. Sie be­tref­fen aus­sch­ließlich die Art und Wei­se der Gel­tend­ma­chung ei­nes ent­stan­de­nen Ent­gelt­an­spruchs (BAG 21. Ja­nu­ar 2010 - 6 AZR 556/07 - Rn. 17, AP BGB § 611 Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen Nr. 3 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 196; 26. Sep­tem­ber 2007 - 5 AZR 881/06 - Rn. 14, AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Be­ton­st­ein­ge­wer­be Nr. 8; 25. Mai 2005 - 5 AZR 572/04 - zu IV 6 der Gründe, BA­GE 115, 19; 16. Ja­nu­ar 2002 - 5 AZR 430/00 - zu 2 b cc der Gründe mwN, AP Ent­geltFG § 3 Nr. 13 = EzA Ent­gelt­fort­zG § 12 Nr. 1). So­weit der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts in der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zi­tier­ten Ent­schei­dung vom 5. April 1984


- 13 -

(- 6 AZR 443/81 - zu 3 c der Gründe, BA­GE 45, 314) noch die Auf­fas­sung ver­tre­ten hat, dass zum In­halt ei­nes Rechts auch die durch ei­ne Aus­schluss­frist ver­mit­tel­te Dau­er gehöre, ist er hier­von in sei­ner späte­ren Recht­spre­chung ab­gerückt (vgl. nur BAG 21. Ja­nu­ar 2010 - 6 AZR 556/07 - Rn. 17, AP BGB § 611 Ar­beit­ge­ber­dar­le­hen Nr. 3 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 196).

II. Auf der Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits-

ge­richts las­sen sich die Ansprüche des Klägers aus § 10 Abs. 4 AÜG nicht be­stim­men. Ob und in wel­cher Höhe der Kläger für die Zeit bis ein­sch­ließlich April 2008 Dif­fe­renz­vergütung ver­lan­gen kann, ist vom Lan­des­ar­beits­ge­richt auf­zuklären.

1. Die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Zah­lungs­ansprüche be­tref­fen das
Ar­beits­ent­gelt iSv. § 10 Abs. 4 AÜG. Hier­un­ter fal­len nicht nur das lau­fen­de Ent­gelt, son­dern auch al­le Zu­schläge und Zu­la­gen, Ansprüche auf Ent­gelt­fort-zah­lung so­wie wei­te­re Vergütungs­be­stand­tei­le. Der Be­griff des Ar­beits­ent­gelts ist weit zu ver­ste­hen.

2. Aus­ge­hend vom Erwägungs­grund 14 RL muss das Ar­beits­ent­gelt des
Leih­ar­beit­neh­mers min­des­tens dem­je­ni­gen ent­spre­chen, das für ihn gel­ten würde, wenn er vom Ent­lei­her für die glei­che Ar­beits­auf­ga­be ein­ge­stellt wor­den wäre.

a) Der An­spruch auf Gewährung glei­cher Ar­beits­be­din­gun­gen gemäß § 10

Abs. 4, § 9 Nr. 2 AÜG be­steht während der Dau­er der Über­las­sung, dh. dem Zeit­raum, während des­sen der Leih­ar­beit­neh­mer dem ent­lei­hen­den Un­ter­neh­men zur Verfügung ge­stellt wird, um dort un­ter des­sen Auf­sicht und Lei­tung vorüber­ge­hend zu ar­bei­ten. Da­mit ist ein Ge­samt­ver­gleich der Ent­gel­te im Über­las­sungs­zeit­raum an­zu­stel­len (vgl. zu ent­spre­chen­den Sal­die­run­gen in an­de­ren Re­ge­lungs­zu­sam­menhängen: BAG 22. No­vem­ber 2005 - 1 AZR 407/04 - Rn. 22, 23 mwN, BA­GE 116, 246 zu § 615 BGB; 29. Mai 2002 - 5 AZR 680/00 - BA­GE 101, 247 und 9. Fe­bru­ar 2005 - 5 AZR 175/04 - AP BGB § 611 Lohnrück­zah­lung Nr. 12 = EzA BGB 2002 § 818 Nr. 1 je­weils zum rück­wir­kend fest­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer­sta­tus). Im Streit­fall sind dies die Zeiträume


- 14 -

25. Ok­to­ber 2005 bis 31. Mai 2006 und 1. Au­gust 2006 bis 30. Ju­ni 2008. In den Ge­samt­ver­gleich sind da­mit die be­reits vom Lan­des­ar­beits­ge­richt rechts­kräftig zu­ge­spro­che­nen Beträge für die Mo­na­te Mai und Ju­ni 2008 so­wie sämt­li­che dem Kläger zu­ge­flos­se­nen Son­der­zah­lun­gen, Prämi­en und Miet­zuschüsse ein­zu­stel­len.

b) Zur Be­stim­mung der Höhe des An­spruchs aus § 10 Abs. 4 AÜG kann

der Leih­ar­beit­neh­mer zwar zunächst auf die ihm nach § 13 AÜG er­teil­ten Auskünf­te Be­zug neh­men (BAG 19. Sep­tem­ber 2007 - 4 AZR 656/06 - Rn. 54, AP AÜG § 10 Nr. 17 = EzA AÜG § 13 Nr. 1). Be­strei­tet der Ver­lei­her die maßgeb­li­chen Umstände der Aus­kunft je­doch in er­heb­li­cher Art und im Ein­zel­nen, bleibt es bei dem Grund­satz, dass der An­spruch­stel­ler die an­spruchs­be­gründen­den Tat­sa­chen dar­le­gen und be­wei­sen muss. Nach der für die Ent­lei­he­rin er­teil­ten Auskünf­te des Baye­ri­schen Un­ter­neh­mens­ver­ban­des Me­tall und Elek­tro e. V. leis­te­te die Ent­lei­he­rin im Über­las­sungs­zeit­raum ih­ren ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern ei­ne Vergütung nach Maßga­be der Ta­rif­verträge der Baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie. Ab­wei­chend von der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts folgt hier­aus kein An­spruch des Klägers auf ei­ne über­ta­rif­li­che Vergütung, denn ei­ne sol­che zahlt die ta­rif­ge­bun­de­ne Ent­lei­he­rin nach ih­rer ei­ge­nen Aus­kunft nicht. So­mit hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die ta­rif­ge­rech­te Ein­grup­pie­rung und Vergütung der ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer un­ter Ein­be­zie­hung der Qua­li­fi­ka­ti­on, Tätig­keit, Be­rufs­er­fah­rung und Beschäfti­gungs­dau­er fest­zu­stel­len. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird des­halb zu klären ha­ben, ob Ar­beit­neh­mern mit ver­gleich­ba­rer Tätig­keit und Qua­li­fi­ka­ti­on bis 31. März 2007 Vergütung nach Ge­halts­grup­pe SBA VI 1 und ab 1. April 2007 nach Ent­gelt­grup­pe 11 des ERA zu­stand. Die Be­klag­te hat zwar zu­letzt nicht mehr be­strit­ten, dass der Kläger über die nach die­sen Ge­halts- und Ent­gelt­grup­pen er­for­der­li­che sub­jek­ti­ve Qua­li­fi­ka­ti­on verfügt, sie hat je­doch im Ein­zel­nen dar­ge­legt, dass der Kläger kei­ne der in der Ge­halts- und Ent­gelt-grup­pe ge­for­der­ten Tätig­kei­ten ver­rich­tet ha­be. Bei sei­ner Ent­schei­dung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt wei­ter zu berück­sich­ti­gen, dass sich die ta­rif­li­che Vergütung als Ge­gen­leis­tung auf das ta­rif­lich ge­schul­de­te Ar­beits­zeit­vo­lu­men von 35 Wo­chen­stun­den be­zieht und der Kläger ei­ne Ar­beits­zeit von


- 15 -

40 Wo­chen­stun­den zu er­brin­gen hat­te. Über­stun­den sind nach den bei der Ent­lei­he­rin gel­ten­den Re­geln zu vergüten. Darüber hin­aus ist kon­kret zu er­mit­teln, nach wel­chen Kri­te­ri­en die Ent­lei­he­rin im Kla­ge­zeit­raum Leis­tungs­zu­la­gen er­bracht hat und ob sie dem Kläger bei ei­nem un­mit­tel­bar zu ihr be­gründe­ten Ar­beits­verhält­nis ei­ne Leis­tungs­zu­la­ge gewährt hätte. Ggf. ist ei­ne not­wen­di­ge Leis­tungs­be­ur­tei­lung nach­zu­ho­len, die nicht durch Zi­ta­te aus dem von der Be­klag­ten er­teil­ten Zeug­nis er­setzt wer­den kann.

C. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat über die Kos­ten der Re­vi­si­on zu ent-

schei­den.

Müller-Glöge Laux Biebl

Haas Zorn

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 7/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880