Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

EuGH zum Be­triebs­über­gang im Kon­zern

Die be­herr­schen­de Stel­lung des Be­triebs­ver­äu­ße­rers ge­gen­über dem Er­wer­ber steht ei­nem Be­triebs­über­gang nicht ent­ge­gen: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 06.03.2014, C-458/12 (Ama­to­ri gg. Tele­com Ita­lia)

29.10.2014. Wird ein Be­trieb oder Be­triebs­teil ver­kauft, tritt der Er­wer­ber au­to­ma­tisch in die be­ste­hen­den Ar­beits­ver­hält­nis­sen ein, d.h. an den Rech­ten und Pflich­ten aus den be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trä­gen än­dert sich nichts.

Von die­sem ju­ris­ti­schen Schutz ha­ben Ar­beit­neh­mer aber bei Be­triebs­über­gän­gen von ei­ner Kon­zern­mut­ter auf ein Toch­ter­un­ter­neh­men oft we­nig, denn ih­re Si­tua­ti­on ist bei der Kon­zern­mut­ter so oder so vor­aus­sicht­lich bes­ser als bei ei­nem Toch­ter­un­ter­neh­men.

Da­her weh­ren sich Ar­beit­neh­mer, die von ei­ner sol­chen "Aus­töch­te­rung" be­trof­fen sind, manch­mal mit dem Ar­gu­ment ge­gen die Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­ver­hält­nis­se, dass ein Be­triebs- oder Be­triebs­teil­über­gang in Wahr­heit gar nicht vor­liegt, weil es gar kei­nen über­gangs­fä­hi­gen Be­triebs­teil gibt und/oder weil die Kon­zern­mut­ter wei­ter­hin das Sa­gen hat.

In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) deut­lich ge­macht, dass das Eu­ro­pa­recht kaum Stüt­zen für sol­che Ar­gu­men­te ent­hält: EuGH, Ur­teil vom 06.03.2014, C-458/12 (Ama­to­ri gg. Tele­com Ita­lia).

Verbietet das Europarecht die gesetzliche Überleitung von Arbeitsverhältnissen von einer Konzernmutter auf eine Konzerntochter, wenn gar kein übergangsfähiger Betrieb vorliegt?

Gemäß § 613a Abs.1 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) tritt der Er­wer­ber ei­nes Be­triebs oder Be­triebs­teils kraft Ge­set­zes in die Stel­lung des al­ten Ar­beit­ge­bers, des Be­triebs­veräußerers, ein. Die­se Re­ge­lung ent­spricht den eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­ga­ben, die sich aus der Richt­li­nie 2001/23/EG des Ra­tes vom 12.03.2001 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len (Richt­li­nie 2001/23/EG) er­ge­ben. Denn Art.3 Abs.1 Satz 1 der Richt­li­nie 2001/23/EG lau­tet:

"Die Rech­te und Pflich­ten des Veräußerers aus ei­nem zum Zeit­punkt des Über­gangs be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trag oder Ar­beits­verhält­nis ge­hen auf­grund des Über­gangs auf den Er­wer­ber über."

Die­se au­to­ma­ti­sche Über­lei­tung der Ar­beits­verhält­nis­se auf den Be­triebs­er­wer­ber soll die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer schützen: Denn würden ih­re Ar­beits­verhält­nis­se nicht zu­sam­men mit dem veräußer­ten Be­trieb auf den Be­triebs­er­wer­ber über­ge­hen, könn­te der Be­triebs­veräußerer Kündi­gun­gen aus­spre­chen, weil er in­fol­ge der Be­triebs­veräußerung kei­ne Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten mehr hätte. Da die Ar­beits­verhält­nis­se aber mit al­len ver­trag­li­chen Ansprüchen auf den Er­wer­ber über­ge­lei­tet wer­den, dro­hen (je­den­falls theo­re­tisch) we­der Lohn­sen­kun­gen noch Kündi­gun­gen.

Das ist aus Ar­beit­neh­mer­sicht schon ein­mal gut. Noch bes­ser ist es al­ler­dings, die­sen "Schutz" gar nicht in An­spruch neh­men zu müssen, je­den­falls dann, wenn es um ei­nen Wech­sel von ei­ner Kon­zern­mut­ter auf ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft geht. Bleibt man bei der Mut­ter­ge­sell­schaft, ist man dort nämlich al­le­mal bes­ser auf­ge­ho­ben als bei ei­ner Toch­ter.

Frag­lich ist, ob die Richt­li­nie 2001/23/EG an die­ser Stel­le Gren­zen für ei­ne ju­ris­tisch au­to­ma­ti­sche und da­mit den Ar­beit­neh­mern auf­ge­zwun­ge­ne Über­lei­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen enthält. An­ders ge­sagt: Würde es ge­gen die Richt­li­nie ver­s­toßen, den Ar­beit­neh­mern kraft ge­setz­li­cher Re­ge­lung auch dann ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber vor die Na­se zu set­zen, wenn gar kei­ne über­g­angsfähi­ge be­trieb­li­che Ein­heit be­stand und/oder wenn die Über­lei­tung fragwürdig ist, weil die veräußern­de Kon­zern­mut­ter vor wie nach dem an­geb­li­chen "Über­gang" der Lei­tungs­macht das Sa­gen hat?

Der Fall Lorenzo Amatori und Kollegen gegen Telecom Italia: Die Telecom zaubert eine Sparte "IT Operations" aus dem Hut und bringt sie als Sacheinlage in eine Tochtergesellschaft ein

In dem ita­lie­ni­schen Streit­fall teil­te die Tele­com Ita­lia im Fe­bru­ar 2010 ih­ren Un­ter­neh­mens­be­reich "In­for­ma­ti­on Tech­no­lo­gy" in et­wa zehn Un­ter­be­rei­che auf, dar­un­ter ei­ne Spar­te „IT Ope­ra­ti­ons“. Im Zu­ge die­ser Um­struk­tu­rie­rung wur­den der Spar­te "IT Ope­ra­ti­ons" auch Ar­beit­neh­mer zu­ge­ord­net, die mit Ausführungs­auf­ga­ben be­traut wa­ren und de­ren Ab­tei­lung „Soft­ware and test fac­to­ry“ hieß.

Ob­wohl die Ar­beit­neh­mer der Ab­tei­lung „Soft­ware and test fac­to­ry“ der Spar­te „IT Ope­ra­ti­ons“ zu­ge­ord­net wa­ren, hat­ten sie wie bis­her eng mit den Kol­le­gen an­de­rer Spar­ten zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, vor al­lem mit Kol­le­gen der Spar­te „Pro­jekt­pla­nung“.

Gut zwei Mo­na­te nach die­ser Um­struk­tu­rie­rung, En­de April 2010, brach­te die Tele­com Ita­lia die Spar­te „IT Ope­ra­ti­ons“ als Sach­ein­la­ge in ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft ein, die TIIT, die un­ter Be­ru­fung auf die ita­lie­ni­schen Ge­set­zes­vor­schrif­ten zum Be­triebsüber­gang als neu­er Ar­beit­ge­ber der Beschäftig­ten der Spar­te „IT Ope­ra­ti­ons“ auf­trat.

Herr Ama­to­ri und 74 sei­ner Kol­le­gen wa­ren da­mit nicht ein­ver­stan­den und zo­gen vor das Tri­bu­na­le di Tren­to, um den Fort­be­stand ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se mit der Tele­com Ita­lia fest­stel­len zu las­sen. Da­bei be­rie­fen sie sich dar­auf, dass die Spar­te "IT Ope­ra­ti­ons" vor der Ein­brin­gung in das Ka­pi­tal der Tele­com-Toch­ter­ge­sell­schaft TIIT gar kei­ne funk­tio­nell selbständi­ge Un­ter­ab­tei­lung von Tele­com Ita­lia ge­we­sen sei und dass Tele­com Ita­lia nach wie vor das Sa­gen ha­be.

Das Tri­bu­na­le di Tren­to hielt es für möglich, dass nach den ita­lie­ni­schen Ge­set­zes­vor­schrif­ten über den Be­triebsüber­gang ein Ar­beit­ge­ber­wech­sel statt­ge­fun­den hat­te, hielt das aber für eu­ro­pa­recht­lich be­denk­lich. Da­her frag­te es den EuGH, ob die Richt­li­nie 2001/23/EG ei­nem au­to­ma­ti­schen Ar­beit­ge­ber­wech­sel oh­ne Ein­verständ­nis der Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen­steht,

  • falls es vor dem (an­geb­li­chen) "Be­triebsüber­gang" gar kei­ne funk­tio­nell selbständi­ge wirt­schaft­li­che Ein­heit ge­ge­ben hat, und/oder
  • falls das veräußern­de Un­ter­neh­men nach dem Über­gang ei­ne star­ke be­herr­schen­de Stel­lung ge­genüber dem Er­wer­ber ein­nimmt, die durch ei­ne en­ge Ver­bin­dung in Form ei­nes Auf­trags­verhält­nis­ses und ei­ne Ver­men­gung des Un­ter­neh­mens­ri­si­kos zu­tra­ge tritt.

EuGH: Auch wenn kein Betriebsübergang im Sinne der Richtlinie 2001/23/EG vorliegt, können die Mitgliedsstaaten in ähnlichen Fällen Arbeitsverhältnisse auf einen neuen Arbeitgeber übergehen lassen

Der EuGH be­ant­wor­te­te bei­de Vor­la­ge­fra­gen des Tri­bu­na­le di Tren­to im Sin­ne der Tele­com Ita­lia.

Wenn es vor ei­nem un­ter­neh­me­ri­schen Zu­sam­men­schluss kei­ne funk­tio­nell selbständi­ge wirt­schaft­li­che Ein­heit, d.h. kei­nen Be­trieb oder Be­triebs­teil im Sin­ne der Richt­li­nie 2001/23/EG gab, und wenn in­fol­ge­des­sen kein Be­triebsüber­gang im Sin­ne die­ser Richt­li­nie vor­liegt, dann schreibt die Richt­li­nie den Mit­glieds­staa­ten eben nichts vor. Sie ver­bie­tet es da­her den Mit­glieds­staa­ten nicht, die Ar­beit­neh­mer auch in sol­chen Fällen durch ei­ne au­to­ma­ti­sche ge­setz­li­che Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se zu "schützen".

Außer­dem bestätigt der Ge­richts­hof sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung, der zu­fol­ge ein Be­triebsüber­gang auch dann vor­lie­gen kann, wenn der Veräußerer ei­ne Kon­zern­mut­ter­ge­sell­schaft und der Er­wer­ber ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft ist. Denn auch und ge­ra­de in sol­chen Fällen soll­ten die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer gemäß Art.3 Abs.1 Satz 1 der Richt­li­nie 2001/23/EG geschützt wer­den.

Das EuGH-Ur­teil bestätigt, dass die Richt­li­nie 2001/23/EG kei­ne Grund­la­ge für die Möglich­keit ei­nes Wi­der­spruchs der Ar­beit­neh­mer ge­gen die Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf den Be­triebs­er­wer­ber enthält. Die nach deut­schen Recht be­ste­hen­de Wi­der­spruchsmöglich­keit (§ 613a Abs.6 BGB) geht da­her über die Vor­ga­ben des EU-Rechts hin­aus.

Und so­gar dort, wo § 613a BGB nicht gilt wie bei ge­setz­li­chen Über­lei­tun­gen von Ar­beits­verhält­nis­sen, lässt sich dem deut­schen Ver­fas­sungs­recht ein Ve­to­recht der Ar­beit­neh­mer ge­genüber ei­nem ih­nen auf­ge­zwun­ge­nen Ar­beit­ge­ber­wech­sel ent­neh­men, wie das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) vor ei­ni­gen Jah­ren ent­schie­den hat (BVerfG, Be­schluss vom 25.01.2011, 1 BvR 1741/09 - wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/108 Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt: Wi­der­spruchs­recht auch bei Pri­va­ti­sie­rung auf­grund Ge­set­zes).

Fa­zit: Hätte sich der ita­lie­ni­sche Vor­la­ge­fall in Deutsch­land ab­ge­spielt, hätten die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ein­fach der Über­lei­tung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se auf die Toch­ter­ge­sell­schaft wi­der­spre­chen können und wären da­durch bei ih­rem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber, der Mut­ter­ge­sell­schaft ge­blie­ben.

Trotz des Wi­der­spruchs­rechts lohnt es sich aus Ar­beit­neh­mer­sicht, das Vor­lie­gen ei­nes vom Ar­beit­ge­ber be­haup­te­ten Be­triebsüber­gangs an­walt­lich über­prüfen zu las­sen, wenn man mit ihm nicht ein­ver­stan­den ist. Denn wenn gar kein über­g­angsfähi­ger Be­trieb oder Be­triebs­teil exis­tiert, ist § 613a Abs.1 BGB nicht an­wend­bar, und dann muss ein Wi­der­spruch ge­gen die ar­beit­ge­ber­sei­tig be­haup­te­te Über­lei­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses nur vor­sorg­lich erklärt wer­den. Das stärkt die Ver­hand­lungs­po­si­ti­on des Ar­beit­neh­mers, wenn der Ar­beit­ge­ber im wei­te­ren Ver­lauf ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung aus­spricht, weil er in­fol­ge ei­nes - an­geb­li­chen - Be­triebsüber­gangs kei­ne Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten mehr sieht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem The­ma fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 17. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880