Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Geschlecht, Diskriminierung: Beweiserleichterung
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-427/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.02.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Drit­te Kam­mer)

28. Fe­bru­ar 2013(*)

„Art. 141 EG – Richt­li­nie 75/117/EWG – Glei­ches Ent­gelt für Männer und Frau­en – Mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung – Sach­li­che Recht­fer­ti­gung – Vor­aus­set­zun­gen“

In der Rechts­sa­che C‑427/11

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 267 AEUV, ein­ge­reicht vom High Court (Ir­land) mit Ent­schei­dung vom 27. Ju­li 2011, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 16. Au­gust 2011, in dem Ver­fah­ren

Mar­ga­ret Ken­ny,

Pa­tri­cia Quinn,

Nua­la Con­don,

Ei­leen Nor­ton,

Ur­su­la En­nis,

Lo­ret­ta Bar­rett,

Jo­an Hea­ly,

Kath­le­en Coy­ne,

Sha­ron Fitz­pa­trick,

Bre­da Fitz­pa­trick,

San­dra Hen­nel­ly,

Ma­ri­an Troy,

An­toi­net­te Fitz­pa­trick,

He­le­na Gat­ley

ge­gen

Mi­nis­ter for Jus­ti­ce, Equa­li­ty and Law Re­form,

Mi­nis­ter for Fi­nan­ce,

Com­mis­sio­ner of An Gar­da Síochána

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Drit­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung der Rich­te­rin R. Sil­va de La­pu­er­ta (Be­richt­er­stat­te­rin) in Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben des Präsi­den­ten der Drit­ten Kam­mer so­wie der Rich­ter K. Lena­erts, E. Juhász, T. von Dan­witz und D. Šváby,

Ge­ne­ral­an­walt: P. Cruz Vil­lalón,

Kanz­ler: L. Hew­lett, Haupt­ver­wal­tungsrätin,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens und auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 12. Ju­li 2012,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

– von Frau Ken­ny u. a., ver­tre­ten durch G. Durkan, SC, A. Mur­phy, So­li­ci­tor, und M. Ho­n­an, BL,

– von Ir­land, ver­tre­ten durch D. O’Ha­gan als Be­vollmäch­tig­ten im Bei­stand von M. Bol­ger, SC, und A. Kerr, Bar­ris­ter,

– der spa­ni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch A. Ru­bio González als Be­vollmäch­tig­ten,

– der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on, ver­tre­ten durch J. En­e­gren und C. Gheor­ghiu als Be­vollmäch­tig­te,

nach Anhörung der Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts in der Sit­zung vom 29. No­vem­ber 2012

fol­gen­des

Ur­teil

1 Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung von Art. 141 EG und der Richt­li­nie 75/117/EWG des Ra­tes vom 10. Fe­bru­ar 1975 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die An­wen­dung des Grund­sat­zes des glei­chen Ent­gelts für Männer und Frau­en (ABl. L 45, S. 19).
2

Die­ses Er­su­chen er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits von Frau Ken­ny und 13 an­de­ren Be­am­tin­nen ge­gen den Mi­nis­ter for Jus­ti­ce, Equa­li­ty and Law Re­form (Mi­nis­ter für Jus­tiz, Gleich­be­rech­ti­gung und Rechts­re­form; im Fol­gen­den: Mi­nis­ter), den Mi­nis­ter for Fi­nan­ce und den Com­mis­sio­ner of An Gar­da Síochána we­gen des un­ter­schied­li­chen Ent­gelts für die Kläge­rin­nen des Aus­gangs­ver­fah­rens und ei­ne an­de­re Grup­pe von Be­am­ten.

Recht­li­cher Rah­men

Uni­ons­recht

3

Art. 1 der Richt­li­nie 75/117 lau­tet:

„Der in Ar­ti­kel 119 des Ver­tra­ges ge­nann­te Grund­satz des glei­chen Ent­gelts für Männer und Frau­en, im Fol­gen­den als ‚Grund­satz des glei­chen Ent­gelts‘ be­zeich­net, be­deu­tet bei glei­cher Ar­beit oder bei ei­ner Ar­beit, die als gleich­wer­tig an­er­kannt wird, die Be­sei­ti­gung je­der Dis­kri­mi­nie­rung auf Grund des Ge­schlechts in Be­zug auf sämt­li­che Ent­gelt­be­stand­tei­le und ‑be­din­gun­gen.

Ins­be­son­de­re muss dann, wenn zur Fest­le­gung des Ent­gelts ein Sys­tem be­ruf­li­cher Ein­stu­fung ver­wen­det wird, die­ses Sys­tem auf für männ­li­che und weib­li­che Ar­beit­neh­mer ge­mein­sa­men Kri­te­ri­en be­ru­hen und so be­schaf­fen sein, dass Dis­kri­mi­nie­run­gen auf Grund des Ge­schlechts aus­ge­schlos­sen wer­den.“

4

Art. 3 die­ser Richt­li­nie be­stimmt:

„Die Mit­glied­staa­ten be­sei­ti­gen al­le mit dem Grund­satz des glei­chen Ent­gelts un­ver­ein­ba­ren Dis­kri­mi­nie­run­gen zwi­schen Männern und Frau­en, die sich aus ih­ren Rechts- oder Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten er­ge­ben.“

5

Art. 4 der ge­nann­ten Richt­li­nie lau­tet:

„Die Mit­glied­staa­ten tref­fen die not­wen­di­gen Maßnah­men, um si­cher­zu­stel­len, dass mit dem Grund­satz des glei­chen Ent­gelts un­ver­ein­ba­re Be­stim­mun­gen in Ta­rif­verträgen, Lohn- und Ge­halts­ta­bel­len oder ‑ver­ein­ba­run­gen oder Ein­zel­ar­beits­verträgen nich­tig sind oder für nich­tig erklärt wer­den können.“

Iri­sches Recht

6 Das Ge­setz von 1998 zur Re­ge­lung der Gleich­heit am Ar­beits­platz (Em­ploy­ment Equa­li­ty Act of 1998) hat die vor­he­ri­ge Re­ge­lung, mit der die Richt­li­nie 75/117 in iri­sches Recht um­ge­setzt wur­de, auf­ge­ho­ben und er­setzt.
7

Sec­tion 18 (1) (a) die­ses Ge­set­zes in sei­ner auf den Sach­ver­halt des Aus­gangs­ver­fah­rens an­wend­ba­ren Fas­sung sieht vor:

„Vor­be­halt­lich des Buchst. b ste­hen in die­sem Teil III ‚A‘ und ‚B‘ für zwei Per­so­nen ver­schie­de­nen Ge­schlechts, so dass, wenn A ei­ne Frau ist, B ein Mann ist und um­ge­kehrt.“

8

Sec­tion 19 (1), (4) und (5) des Ge­set­zes in der­sel­ben Fas­sung be­stimmt:

„(1) Ein Ver­trag, auf­grund des­sen A beschäftigt wird, hat vor­be­halt­lich der Be­stim­mun­gen die­ses Ge­set­zes die Klau­sel zu ent­hal­ten, dass A für die Ar­beit, für die A beschäftigt wird, je­der­zeit ei­nen An­spruch auf das­sel­be Ent­gelt hat, wie B, der bei dem­sel­ben oder ei­nem mit ihm ver­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber zu die­ser oder ei­ner an­de­ren maßge­ben­den Zeit beschäftigt wird, um glei­che Ar­beit [‚li­ke work‘] zu ver­rich­ten.

(4) (a) Mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung liegt vor, wenn ei­ne dem An­schein nach neu­tra­le Vor­schrift Per­so­nen des ei­nen Ge­schlechts (sei es A oder B) ge­genüber an­de­ren Beschäftig­ten ih­res Ar­beit­ge­bers hin­sicht­lich des Ent­gelts in be­son­de­rer Wei­se be­nach­tei­ligt.

(b) So­weit der Tat­be­stand des Buchst. a ge­ge­ben ist, wird bei den dort ge­nann­ten Per­so­nen für die Zwe­cke des Abs. 1 da­von aus­ge­gan­gen, dass sie un­ter die frag­li­che Vor­schrift fal­len oder nicht fal­len, je nach­dem, wor­aus sich ein höhe­rer Ent­gelt­an­spruch er­gibt, es sei denn, die Vor­schrift ist sach­lich durch ein rechtmäßiges Ziel ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels sind an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.

(c) In je­dem Ver­fah­ren sind sta­tis­ti­sche Un­ter­la­gen zulässig, um zu be­stim­men, ob der vor­lie­gen­de Ab­satz auf A oder B An­wen­dung fin­det.

(5) Vor­be­halt­lich des Abs. 4 enthält Teil III kei­ne Be­stim­mung, die es ei­nem Ar­beit­ge­ber un­ter­sagt, Ar­beit­neh­mern un­ter­schied­li­che Ent­gel­te aus an­de­ren als auf das Ge­schlecht be­zo­ge­nen Gründen zu zah­len.“

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­gen

9 Die Kläge­rin­nen des Aus­gangs­ver­fah­rens sind Be­am­tin­nen, die beim Mi­nis­ter beschäftigt und als Ver­wal­tungs­se­kretärin­nen mit Ver­wal­tungstätig­kei­ten in An Gar­da Síochána (Lan­des­po­li­zei) be­traut sind. Nach ih­rem Vor­brin­gen leis­ten sie die glei­che Ar­beit wie männ­li­che Beschäftig­te von An Gar­da Síochána, die auf spe­zi­el­len Stel­len, die den Mit­glie­dern die­ser Po­li­zei vor­be­hal­ten sind und die als „be­zeich­ne­te“ oder „vor­be­hal­te­ne“ Stel­len be­zeich­net wer­den, eben­falls mit Ver­wal­tungs­auf­ga­ben be­traut sind.
10 Von 2000 bis 2005 er­ho­ben die Kläge­rin­nen des Aus­gangs­ver­fah­rens über ih­re Ge­werk­schaft Kla­gen beim Equa­li­ty Tri­bu­nal. Die­ses Ge­richt gab den Kla­gen von sie­ben der Kläge­rin­nen mit Ent­schei­dung vom 22. No­vem­ber 2005 statt und wies die Kla­gen der sie­ben an­de­ren Kläge­rin­nen ab. Sämt­li­che Par­tei­en leg­ten ge­gen die Ent­schei­dung des Equa­li­ty Tri­bu­nal Rechts­mit­tel beim La­bour Court ein.
11 Der La­bour Court stell­te fest, dass das Verhält­nis zwi­schen Männern und Frau­en in den be­tref­fen­den Grup­pen auf den ers­ten An­schein auf ei­ne mit­tel­ba­re Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung hin­deu­te, da es bei der Ein­rei­chung der ers­ten acht Kla­gen im Ju­li 2000 ei­ner­seits 353 be­zeich­ne­te Stel­len, die mit Po­li­zei­be­am­ten, da­von 279 männ­li­chen Ge­schlechts und 74 weib­li­chen Ge­schlechts, be­setzt ge­we­sen sei­en, und an­de­rer­seits 761 hauptsächlich weib­li­che Ver­wal­tungs­se­kretäre ge­ge­ben ha­be. Der La­bour Court stell­te außer­dem fest, dass es zum Zeit­punkt der münd­li­chen Ver­hand­lung im Mai 2007 ins­ge­samt 298 be­zeich­ne­te Stel­len ge­ge­ben ha­be und dass die Be­klag­ten be­ab­sich­tig­ten, die­se Zahl bis auf 219 ab­zu­bau­en.
12 Im Ein­ver­neh­men mit den Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens be­schloss der La­bour Court, vor­ab die Fra­ge der sach­li­chen Recht­fer­ti­gung der fest­ge­stell­ten of­fen­sicht­li­chen mit­tel­ba­ren Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung zu prüfen, und ging da­bei von der An­nah­me aus, dass die Kläge­rin­nen des Aus­gangs­ver­fah­rens und die aus­gewähl­ten Ver­gleichs­per­so­nen glei­che Ar­beit („li­ke work“) im Sin­ne von Sec­tion 7 (1) des Ge­set­zes von 1998 zur Re­ge­lung der Gleich­heit am Ar­beits­platz in sei­ner auf den Sach­ver­halt des Aus­gangs­ver­fah­rens an­wend­ba­ren Fas­sung ver­rich­te­ten. Das Ge­richt for­der­te dar­auf­hin den Mi­nis­ter auf, das Vor­lie­gen ei­ner sol­chen sach­li­chen Recht­fer­ti­gung dar­zu­tun.
13 Nach den Ausführun­gen des Mi­nis­ters ist die Ver­wen­dung der Mit­glie­der von An Gar­da Síochána auf vor­be­hal­te­nen Ver­wal­tungs­stel­len, nämlich den be­zeich­ne­ten Stel­len, zur Erfüllung des ope­ra­ti­ven Be­darfs ge­recht­fer­tigt. Zur Be­frie­di­gung die­ses Be­darfs sei es an­ge­mes­sen und er­for­der­lich, den auf die­sen Stel­len ver­wen­de­ten Po­li­zei­be­am­ten Dienst­bezüge in der ih­rem Dienst­grad als Mit­glie­der von An Gar­da Síochána ent­spre­chen­den Höhe zu gewähren.
14 Fer­ner sei die Zahl der be­zeich­ne­ten Stel­len durch ei­ne Ver­ein­ba­rung zwi­schen der Führung und den Per­so­nal­ver­tre­tungs­gre­mi­en von An Gar­da Síochána im Rah­men ei­nes Ver­fah­rens zum Ab­bau die­ser Stel­len un­ter der Be­zeich­nung „ci­vi­lia­ni­sa­ti­on“ (Um­wand­lung in Zi­vil­be­am­ten­stel­len) fest­ge­legt wor­den. Zwar räum­te der Mi­nis­ter ein, dass es ei­ne be­schränk­te Zahl be­zeich­ne­ter Stel­len ge­be, für die kein ech­ter ope­ra­ti­ver Be­darf vor­lie­ge, doch mach­te er gel­tend, dass die­se Stel­len nicht re­präsen­ta­tiv für die be­zeich­ne­ten Stel­len im All­ge­mei­nen sei­en, für die es po­li­zei­li­cher Kennt­nis­se und Er­fah­run­gen bedürfe.
15 Mit Ent­schei­dung vom 27. Ju­li 2007 gab der La­bour Court dem Rechts­mit­tel des Mi­nis­ters statt und wies das Rechts­mit­tel der an­de­ren Par­tei­en zurück. Nach die­ser Ent­schei­dung ent­spricht die Ver­wen­dung der Mit­glie­der von An Gar­da Síochána auf Ver­wal­tungs­stel­len ent­we­der de­ren ope­ra­ti­vem Be­darf oder der Not­wen­dig­keit, das Ver­fah­ren der „ci­vi­lia­ni­sa­ti­on“ in ei­ner Wei­se und nach ei­nem Zeit­plan durch­zuführen, die die Zu­stim­mung der Per­so­nal­ver­tre­ter von An Gar­da Síochána er­hiel­ten. Fer­ner stell­te der La­bour Court in die­ser Ent­schei­dung fest, dass die Gewährung der Dienst­bezüge in der Höhe der Bezüge der Mit­glie­der von An Gar­da Síochána dem ver­folg­ten Zweck ent­spre­che, da es of­fen­sicht­lich un­ge­recht und nicht prak­ti­ka­bel wäre, die Be­sol­dung der auf die­sen Stel­len ver­wen­de­ten Mit­glie­der von An Gar­da Síochána zu kürzen. Außer­dem er­ge­be sich aus der be­grenz­ten Zahl be­zeich­ne­ter Stel­len, dass die Auf­recht­er­hal­tung der ge­genwärti­gen Ver­ein­ba­run­gen während der Voll­endung des Ver­fah­rens der „ci­vi­lia­ni­sa­ti­on“ dem ope­ra­ti­ven Be­darf an­ge­mes­sen sei.
16 Ge­gen die Ent­schei­dung des La­bour Court leg­ten die Kläge­rin­nen des Aus­gangs­ver­fah­rens Rechts­mit­tel beim vor­le­gen­den Ge­richt ein.
17 Vor die­sem Hin­ter­grund hat der High Court das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt:

1. Hat der Ar­beit­ge­ber, wenn der An­schein mit­tel­ba­rer Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts un­ter Ver­s­toß ge­gen Art. 141 EG und ge­gen die Richt­li­nie 75/117 vor­liegt, zum Nach­weis der sach­li­chen Recht­fer­ti­gung

a) die Ver­wen­dung der Ver­gleichs­per­so­nen auf den mit ih­nen be­setz­ten Stel­len,

b) das höhe­re Ent­gelt für die Ver­gleichs­per­so­nen oder

c) das nied­ri­ge­re Ent­gelt für die Kläge­rin­nen des Aus­gangs­ver­fah­rens zu recht­fer­ti­gen?

2. Hat der Ar­beit­ge­ber, wenn der An­schein mit­tel­ba­rer Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts vor­liegt, zum Nach­weis der sach­li­chen Recht­fer­ti­gung Recht­fer­ti­gungs­gründe hin­sicht­lich

a) der von den An­spruch­stel­lern aus­gewähl­ten Ver­gleichs­per­so­nen und/oder

b) der Dienst­stel­len von Ver­gleichs­per­so­nen im All­ge­mei­nen an­zuführen?

3. Ist, falls Fra­ge 2 Buchst. b zu be­ja­hen ist, die sach­li­che Recht­fer­ti­gung nach­ge­wie­sen, auch wenn sie für die aus­gewähl­ten Ver­gleichs­per­so­nen kei­ne Gel­tung be­sitzt?

4. Hat der La­bour Court ge­mein­schafts­recht­lich feh­ler­haft an­ge­nom­men, dass das „In­ter­es­se an gu­ten Ar­beits­be­zie­hun­gen“ bei der Prüfung der Fra­ge, ob der Ar­beit­ge­ber den Ent­gelt­un­ter­schied sach­lich recht­fer­ti­gen kann, zu berück­sich­ti­gen sei?

5. Kann, wenn der An­schein mit­tel­ba­rer Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts vor­liegt, die sach­li­che Recht­fer­ti­gung un­ter Be­ru­fung auf das An­lie­gen des Be­klag­ten hin­sicht­lich der Ar­beits­be­zie­hun­gen nach­ge­wie­sen wer­den? Ist ein der­ar­ti­ges An­lie­gen von ir­gend­ei­ner Be­deu­tung bei der Prüfung der sach­li­chen Recht­fer­ti­gung?

Zu den Vor­la­ge­fra­gen

Vor­be­mer­kun­gen zur Be­weis­last und zum Be­griff glei­che oder gleich­wer­ti­ge Ar­beit

18 Vor­ab ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass es nach den übli­chen Be­weisführungs­re­geln grundsätz­lich dem Ar­beit­neh­mer, der sich auf­grund sei­nes Ge­schlechts hin­sicht­lich des Ar­beits­ent­gelts für dis­kri­mi­niert hält, ob­liegt, vor dem na­tio­na­len Ge­richt nach­zu­wei­sen, dass die Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen das Vor­lie­gen ei­ner nach Art. 141 EG und der Richt­li­nie 75/117 ver­bo­te­nen das Ent­gelt be­tref­fen­den Un­gleich­be­hand­lung ver­mu­tet wer­den kann, erfüllt sind (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil vom 26. Ju­ni 2001, Brunn­ho­fer, C‑381/99, Slg. 2001, I‑4961, Rand­nrn. 52, 53 und 57).
19 Es ist folg­lich Sa­che die­ses Ar­beit­neh­mers, mit al­len recht­lich vor­ge­se­he­nen Mit­teln zu be­wei­sen, dass sein Ar­beit­ge­ber ihm ein nied­ri­ge­res Ent­gelt zahlt als sei­nen zum Ver­gleich her­an­ge­zo­ge­nen Kol­le­gen und dass er tatsächlich die glei­che oder ei­ne gleich­wer­ti­ge, mit de­ren Ar­beit ver­gleich­ba­re Ar­beit ver­rich­tet, so dass er dem ers­ten An­schein nach Op­fer ei­ner nur mit dem un­ter­schied­li­chen Ge­schlecht erklärba­ren Dis­kri­mi­nie­rung ist (vgl. Ur­teil Brunn­ho­fer, Rand­nr. 58).
20 Falls der Ar­beit­neh­mer den Be­weis er­bringt, dass die Kri­te­ri­en für das Vor­lie­gen ei­ner un­ter­schied­li­chen Ent­loh­nung ei­nes Man­nes und ei­ner Frau so­wie ei­ner ver­gleich­ba­ren Ar­beit im kon­kre­ten Fall erfüllt sind, so spräche ein ers­ter An­schein für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung. Es obläge dann dem Ar­beit­ge­ber, zu be­wei­sen, dass nicht ge­gen den Grund­satz des glei­chen Ent­gelts für Männer und Frau­en ver­s­toßen wur­de, in­dem er mit al­len recht­lich vor­ge­se­he­nen Mit­teln ins­be­son­de­re nach­weist, dass die von den bei­den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern tatsächlich aus­geübten Tätig­kei­ten in Wirk­lich­keit nicht ver­gleich­bar sind oder dass die fest­ge­stell­te un­ter­schied­li­che Ent­loh­nung durch ob­jek­ti­ve Fak­to­ren, die nichts mit ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts zu tun ha­ben, ge­recht­fer­tigt ist (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil Brunn­ho­fer, Rand­nrn. 59 bis 62).
21 Im vor­lie­gen­den Fall ge­hen die vom vor­le­gen­den Ge­richt ge­stell­ten Fra­gen von der An­nah­me aus, dass im Rah­men des Aus­gangs­ver­fah­rens auf den ers­ten An­schein ei­ne mit­tel­ba­re Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts vor­liegt.
22 Aus den dem Ge­richts­hof vor­lie­gen­den Ak­ten geht her­vor, dass von den Vor­aus­set­zun­gen für die Ver­mu­tung ei­ner mit­tel­ba­ren Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts im Aus­gangs­ver­fah­ren nur der Un­ter­schied beim Ent­gelt nach­ge­wie­sen zu sein scheint. In Be­zug auf die Vor­aus­set­zung ei­ner ver­gleich­ba­ren Ar­beit, wie sie sich aus Rand­nr. 12 die­ses Ur­teils er­gibt, be­schloss der La­bour Court im Ein­ver­neh­men mit den Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens, vor­ab die Fra­ge der mögli­chen sach­li­chen Recht­fer­ti­gung für die­sen Ent­gelt­un­ter­schied zu prüfen. Zu die­sem Zweck un­ter­stell­te er, dass die Kläge­rin­nen des Aus­gangs­ver­fah­rens und die aus­gewähl­ten Ver­gleichs­per­so­nen glei­che Ar­beit ver­rich­te­ten.
23 Hier­zu hat der Ge­richts­hof zwar be­reits ent­schie­den, dass er in ei­nem sol­chen Fall über die Vor­ab­ent­schei­dungs­fra­gen nach der Recht­fer­ti­gung ei­nes un­ter­schied­li­chen Ent­gelts ent­schei­den kann, oh­ne zu­vor die Gleich­wer­tig­keit der be­tref­fen­den Tätig­kei­ten ge­prüft zu ha­ben (vgl. in die­sem Sin­ne zum bri­ti­schen Recht Ur­teil vom 27. Ok­to­ber 1993, End­er­by, C‑127/92, Slg. 1993, I‑5535, Rand­nr. 11).
24 Da je­doch der Grund­satz des glei­chen Ent­gelts im Sin­ne von Art. 141 EG und Art. 1 der Richt­li­nie 75/117 vor­aus­setzt, dass die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­me­rin­nen sich in glei­chen oder ver­gleich­ba­ren Si­tua­tio­nen be­fin­den, ist zu prüfen, ob die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer glei­che oder zu­min­dest als gleich­wer­tig an­er­kann­te Ar­beit ver­rich­ten (vgl. Ur­teil Brunn­ho­fer, Rand­nr. 39).
25 Wie in der münd­li­chen Ver­hand­lung aus­geführt wor­den ist, wäre ei­ne sol­che Prüfung im Aus­gangs­ver­fah­ren er­for­der­lich, falls das vor­le­gen­de Ge­richt der An­sicht ist, dass der La­bour Court rechts­feh­ler­haft an­ge­nom­men ha­be, dass das un­ter­schied­li­che Ent­gelt sach­lich ge­recht­fer­tigt sei.
26 Un­ter sol­chen Umständen ob­liegt die not­wen­di­ge Prüfung, ob die be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer glei­che oder zu­min­dest als gleich­wer­tig an­er­kann­te Ar­beit ver­rich­te­ten, dem na­tio­na­len Ge­richt, das al­lein für die Er­mitt­lung und Würdi­gung des Sach­ver­halts im Hin­blick auf die kon­kre­te Na­tur der von den Be­trof­fe­nen aus­geübten Tätig­kei­ten zuständig ist (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le vom 30. März 2000, JämO, C‑236/98, Slg. 2000, I‑2189, Rand­nr. 48, und Brunn­ho­fer, Rand­nr. 49). In ei­nem Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­ren ist je­doch der Ge­richts­hof, der die Fra­gen des vor­le­gen­den Ge­richts sach­dien­lich zu be­ant­wor­ten hat, dafür zuständig, auf der Grund­la­ge der Ak­ten des Aus­gangs­ver­fah­rens und der vor ihm ab­ge­ge­be­nen schrift­li­chen und münd­li­chen Erklärun­gen dem vor­le­gen­den Ge­richt Hin­wei­se zu ge­ben, die ihm die Ent­schei­dung ermögli­chen (vgl. Ur­teil vom 9. Fe­bru­ar 1999, Sey­mour-Smith und Pe­rez, C‑167/97, Slg. 1999, I‑623, Rand­nrn. 67 und 68).
27 Hier­zu hat der Ge­richts­hof wie­der­holt ent­schie­den, dass zur Fest­stel­lung, ob Ar­beit­neh­mer glei­che oder als gleich­wer­tig an­er­kann­te Ar­beit ver­rich­ten, zu prüfen ist, ob die­se Ar­beit­neh­mer un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­ner Ge­samt­heit von Fak­to­ren, wie Art der Ar­beit, Aus­bil­dungs­an­for­de­run­gen und Ar­beits­be­din­gun­gen, als in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on be­find­lich an­ge­se­hen wer­den können (vgl. Ur­tei­le vom 11. Mai 1999, An­ge­stell­ten­be­triebs­rat der Wie­ner Ge­biets­kran­ken­kas­se, C‑309/97, Slg. 1999, I‑2865, Rand­nr. 17, und Brunn­ho­fer, Rand­nr. 43).
28 Wenn ver­schie­de­ne Ar­beit­neh­mer­grup­pen, die nicht die­sel­be Be­rufs­be­rech­ti­gung oder ‑qua­li­fi­ka­ti­on für die Ausübung ih­res Be­rufs be­sit­zen, ei­ne an­schei­nend iden­ti­sche Tätig­keit ausüben, ist al­so zu prüfen, ob sie – un­ter Berück­sich­ti­gung der Art der Auf­ga­ben, die den ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer­grup­pen je­weils über­tra­gen wer­den können, der an die Ausübung die­ser Tätig­kei­ten ge­knüpften Aus­bil­dungs­er­for­der­nis­se und der Ar­beits­be­din­gun­gen, un­ter de­nen die Tätig­kei­ten aus­geübt wer­den – ei­ne glei­che Ar­beit im Sin­ne von Art. 141 EG ausüben (Ur­teil An­ge­stell­ten­be­triebs­rat der Wie­ner Ge­biets­kran­ken­kas­se, Rand­nr. 18).
29 Die Be­rufs­aus­bil­dung stellt nämlich nicht nur ei­nen Fak­tor dar, der ei­ne un­ter­schied­li­che Vergütung für Ar­beit­neh­mer, die die glei­che Ar­beit ver­rich­ten, ob­jek­tiv recht­fer­ti­gen kann. Sie gehört viel­mehr auch zu den Kri­te­ri­en, an­hand de­ren sich fest­stel­len lässt, ob die Ar­beit­neh­mer die glei­che Ar­beit ver­rich­ten (Ur­teil An­ge­stell­ten­be­triebs­rat der Wie­ner Ge­biets­kran­ken­kas­se, Rand­nr. 19).
30 Im Aus­gangs­ver­fah­ren geht aus den dem Ge­richts­hof vor­lie­gen­den Ak­ten her­vor, dass die Be­rufs­be­rech­ti­gung oder ‑qua­li­fi­ka­ti­on der Ver­wal­tungs­se­kretäre ei­ner­seits und der auf den be­zeich­ne­ten Stel­len ver­wen­de­ten Mit­glie­der von An Gar­da Síochána an­de­rer­seits Un­ter­schie­de auf­weist.
31 Un­ter die­sen Umständen müss­te, falls das vor­le­gen­de Ge­richt fest­stellt, dass es kei­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung für den frag­li­chen Ent­gelt­un­ter­schied gibt, die­ses Ge­richt oder der La­bour Court prüfen, ob un­ter Berück­sich­ti­gung der Art der Auf­ga­ben, die den ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer­grup­pen je­weils über­tra­gen wer­den können, der an die Ausübung die­ser Tätig­kei­ten ge­knüpften Aus­bil­dungs­er­for­der­nis­se und der Ar­beits­be­din­gun­gen, un­ter de­nen die Tätig­kei­ten aus­geübt wer­den, die­se ver­schie­de­nen Grup­pen von Ar­beit­neh­mern die glei­che Ar­beit im Sin­ne von Art. 141 EG und der Richt­li­nie 75/117 ver­rich­ten.
32

Wie hier­zu aus den Ak­ten, über die der Ge­richts­hof verfügt, und den Erklärun­gen der Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens her­vor­geht, herrscht zwi­schen den Par­tei­en Un­ei­nig­keit über die Zahl der auf den be­zeich­ne­ten Stel­len ver­wen­de­ten Mit­glie­der von An Gar­da Síochána, die nur Ver­wal­tungs­auf­ga­ben erfüllen, und der Zahl der­je­ni­gen, die da­ne­ben ope­ra­ti­ve Auf­ga­ben wie die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Eu­ropäischen Po­li­zei­amt (Eu­ro­pol) oder In­ter­pol wahr­neh­men sol­len, die sich von den Auf­ga­ben un­ter­schei­den, die von den Ver­wal­tungs­se­kretären wahr­ge­nom­men wer­den.

33 Ir­land hat je­doch in sei­nen schrift­li­chen Erklärun­gen und in der Sit­zung gel­tend ge­macht, dass al­le auf den be­zeich­ne­ten Stel­len ver­wen­de­ten Mit­glie­der von An Gar­da Síochána un­ter außer­gewöhn­li­chen Umständen für den ope­ra­ti­ven Be­darf zum Außen­dienst her­an­ge­zo­gen wer­den könn­ten.
34

Es ist da­her Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, ge­ge­be­nen­falls zu prüfen, ob un­ter Berück­sich­ti­gung der Art der Auf­ga­ben, die ein­zel­nen auf den be­zeich­ne­ten Stel­len ver­wen­de­ten Mit­glie­dern von An Gar­da Síochána über­tra­gen wer­den können, so­wie der Ar­beits­be­din­gun­gen die­ser Mit­glie­der und der für die ver­schie­de­nen Grup­pen der be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer ver­lang­ten Aus­bil­dung die dem An­schein nach glei­che Tätig­keit, die von den auf den be­zeich­ne­ten Stel­len ver­wen­de­ten Mit­glie­dern von An Gar­da Síochána und von den Ver­wal­tungs­se­kretären ver­rich­tet wird, als „glei­che Ar­beit“ im Sin­ne von Art. 141 EG ein­ge­stuft wer­den kann.

Zu den Vor­la­ge­fra­gen

35 Mit sei­nen Fra­gen, die ge­mein­sam zu be­han­deln sind, er­sucht das vor­le­gen­de Ge­richt um ei­ne Klärung im Licht von Art. 141 EG und der Richt­li­nie 75/117, wor­in die Recht­fer­ti­gung des Ar­beit­ge­bers bei ei­ner dem An­schein nach vor­lie­gen­den mit­tel­ba­ren Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts be­ste­hen muss, auf wel­che Ar­beit­neh­mer sich ei­ne sol­che Recht­fer­ti­gung be­zie­hen muss und ob das In­ter­es­se an gu­ten Ar­beits­be­zie­hun­gen bei der Prüfung die­ser Recht­fer­ti­gung berück­sich­tigt wer­den kann.
36 Was ers­tens die Fra­ge an­geht, wor­in die­se Recht­fer­ti­gung be­ste­hen muss, ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass ei­ne das Ent­gelt für glei­che oder gleich­wer­ti­ge Ar­beit be­tref­fen­de Un­gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en grundsätz­lich im Wi­der­spruch zu Art. 141 EG und da­mit im Wi­der­spruch zur Richt­li­nie 75/117 steht. An­ders ver­hiel­te es sich nur, wenn die Un­gleich­be­hand­lung durch ob­jek­ti­ve Fak­to­ren ge­recht­fer­tigt wäre, die nichts mit ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts zu tun ha­ben (vgl. Ur­teil Brunn­ho­fer, Rand­nr. 66 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
37 Die vor­ge­brach­te Recht­fer­ti­gung muss auf ei­nem le­gi­ti­men Ziel be­ru­hen. Die zu des­sen Er­rei­chung gewähl­ten Mit­tel müssen hier­zu ge­eig­net und er­for­der­lich sein (Ur­teil vom 3. Ok­to­ber 2006, Cad­man, C‑17/05, Slg. 2006, I‑9583, Rand­nr. 32 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
38 Ent­ge­gen der of­fen­sicht­li­chen An­nah­me des vor­le­gen­den Ge­richts geht es da­her nicht dar­um, die Höhe des den je­wei­li­gen Ver­gleichs­grup­pen ge­zahl­ten Ent­gelts oder die Ver­wen­dung der Ar­beit­neh­mer in der ei­nen oder der an­de­ren Grup­pe zu recht­fer­ti­gen, son­dern viel­mehr um die Recht­fer­ti­gung des un­ter­schied­li­chen Ent­gelts selbst.
39 Nach ständi­ger Recht­spre­chung ist es nämlich das un­ter­schied­li­che Ent­gelt, das durch ob­jek­ti­ve Fak­to­ren ge­recht­fer­tigt sein muss, die nichts mit ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts zu tun ha­ben (vgl. u. a. Ur­teil Brunn­ho­fer, Rand­nr. 30 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
40 Han­delt es sich je­doch um ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung, kann das un­ter­schied­li­che Ent­gelt ei­nen an­de­ren Grund ha­ben, und sei­ne Recht­fer­ti­gung kann da­her eben­falls an­ders aus­fal­len und auf ei­ner na­tio­na­len Be­stim­mung, ei­nem Ta­rif­ver­trag oder so­gar ei­ner Pra­xis oder ein­sei­ti­gen Hand­lung ei­nes Ar­beit­ge­bers ge­genüber sei­nen Beschäftig­ten be­ru­hen.
41 So­mit hat der Ar­beit­ge­ber im Rah­men ei­ner mit­tel­ba­ren Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung ei­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung des fest­ge­stell­ten Ent­gelt­un­ter­schieds zwi­schen den Ar­beit­neh­mern, die sich dis­kri­mi­niert glau­ben, und den Ver­gleichs­per­so­nen zu be­wei­sen.
42 Was zwei­tens die Grup­pe der Ar­beit­neh­mer an­geht, auf die sich ei­ne sol­che Recht­fer­ti­gung be­zie­hen muss, so liegt, wenn für die Stel­len ei­ner Grup­pe von Ar­beit­neh­mern ein er­heb­lich nied­ri­ge­res Ent­gelt vor­ge­se­hen ist als für die Stel­len ei­ner an­de­ren Grup­pe und wenn die erst­ge­nann­ten Stel­len fast aus­sch­ließlich mit Frau­en, die letzt­ge­nann­ten aber hauptsächlich mit Männern be­setzt sind, dem ers­ten An­schein nach ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts je­den­falls dann vor, wenn die Tätig­kei­ten der bei­den Grup­pen gleich­wer­tig sind und die sta­tis­ti­schen An­ga­ben über die­se La­ge aus­sa­ge­kräftig sind (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil End­er­by, Rand­nr. 16).
43 In die­sem Zu­sam­men­hang ist es Sa­che des na­tio­na­len Ge­richts, zu be­ur­tei­len, ob es die­se sta­tis­ti­schen An­ga­ben berück­sich­ti­gen kann, d. h. ob sie sich auf ei­ne aus­rei­chen­de Zahl von Per­so­nen be­zie­hen, ob sie nicht rein zufälli­ge oder kon­junk­tu­rel­le Er­schei­nun­gen wi­der­spie­geln und ob sie ge­ne­rell ge­se­hen als aus­sa­ge­kräftig er­schei­nen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le End­er­by, Rand­nr. 17, so­wie Sey­mour-Smith und Pe­rez, Rand­nr. 62).
44 Ein Ver­gleich ist nicht aus­sa­ge­kräftig, wenn er sich auf Grup­pen be­zieht, die willkürlich so zu­sam­men­ge­stellt sind, dass die ei­ne über­wie­gend Frau­en und die an­de­re über­wie­gend Männer um­fasst, um dann durch wei­te­re Ver­glei­che zu er­rei­chen, dass das Ent­gelt der über­wie­gend aus Frau­en be­ste­hen­den Grup­pe dem ei­ner an­de­ren Grup­pe an­ge­gli­chen wird, die eben­falls willkürlich so zu­sam­men­ge­setzt ist, dass sie über­wie­gend Männer um­fasst (vgl. Ur­teil vom 31. Mai 1995, Roy­al Copen­ha­gen, C‑400/93, Slg. 1995, I‑1275, Rand­nr. 36).
45 So­mit muss sich die Recht­fer­ti­gung des Ar­beit­ge­bers für den Ent­gelt­un­ter­schied, der auf ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts hin­deu­tet, auf die Ver­gleichs­per­so­nen be­zie­hen, die, da ih­re Si­tua­ti­on durch sta­tis­ti­sche An­ga­ben ge­kenn­zeich­net ist, die sich auf ei­ne aus­rei­chen­de Zahl von Per­so­nen be­zie­hen, nicht rein zufälli­ge oder kon­junk­tu­rel­le Er­schei­nun­gen wi­der­spie­geln und ge­ne­rell ge­se­hen als aus­sa­ge­kräftig er­schei­nen, vom na­tio­na­len Ge­richt für die Fest­stel­lung die­ses Un­ter­schieds berück­sich­tigt wor­den sind.
46 Was drit­tens die Fra­ge an­geht, ob das In­ter­es­se an gu­ten Ar­beits­be­zie­hun­gen bei der sach­li­chen Recht­fer­ti­gung ei­ner of­fen­kun­di­gen mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts berück­sich­tigt wer­den kann, ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Gründe, die ei­ne sol­che Recht­fer­ti­gung ab­ge­ben können, ei­nem wirk­li­chen Bedürf­nis des Ar­beit­ge­bers, im vor­lie­gen­den Fall des Mi­nis­ters, ent­spre­chen müssen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le vom 13. Mai 1986, Bil­ka-Kauf­haus, 170/84, Slg. 1986, 1607, Rand­nrn. 36 und 37, so­wie Brunn­ho­fer, Rand­nr. 67).
47 Fer­ner ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass, wie ein­deu­tig aus Art. 4 der Richt­li­nie 75/117 her­vor­geht, der in Art. 141 EG nie­der­ge­leg­te Grund­satz bei Ta­rif­verträgen eben­so wie bei Rechts- und Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten zu be­ach­ten ist (vgl. Ur­teil End­er­by, Rand­nr. 21).
48 Da­her steht, wie der Ge­ne­ral­an­walt in den Nrn. 59 bis 68 sei­ner Schluss­anträge aus­geführt hat, fest, dass eben­so wie bei Ta­rif­verträgen das In­ter­es­se an gu­ten Ar­beits­be­zie­hun­gen der Be­ach­tung des Grund­sat­zes des Ver­bots der Dis­kri­mi­nie­rung zwi­schen männ­li­chen und weib­li­chen Ar­beit­neh­mern hin­sicht­lich des Ar­beits­ent­gelts un­ter­ge­ord­net ist. Die­ses In­ter­es­se kann so­mit als sol­ches nicht die ein­zi­ge Grund­la­ge für die Recht­fer­ti­gung ei­ner sol­chen Dis­kri­mi­nie­rung sein.
49 Al­ler­dings hat­te der Ge­richts­hof be­reits Ge­le­gen­heit zu der Fest­stel­lung, dass die Tat­sa­che, dass die Ent­gelt­be­stand­tei­le in Ver­hand­lun­gen zwi­schen den Kol­lek­tiv­or­ga­ni­sa­tio­nen oder in Ver­hand­lun­gen auf lo­ka­ler Ebe­ne fest­ge­setzt wur­den, vom na­tio­na­len Ge­richt als ein Ge­sichts­punkt bei der Be­ur­tei­lung der Fra­ge berück­sich­tigt wer­den kann, ob Un­ter­schie­de beim durch­schnitt­li­chen Ent­gelt von zwei Grup­pen von Ar­beit­neh­mern auf ob­jek­ti­ve Fak­to­ren zurück­ge­hen, die nichts mit ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts zu tun ha­ben (vgl. Ur­teil Roy­al Copen­ha­gen, Rand­nr. 46). 
50 So­mit kann das In­ter­es­se an gu­ten Ar­beits­be­zie­hun­gen vom na­tio­na­len Ge­richt ne­ben an­de­ren Umständen berück­sich­tigt wer­den, die ihm die Be­ur­tei­lung er­lau­ben, ob das un­ter­schied­li­che Ent­gelt für zwei Grup­pen von Ar­beit­neh­mern durch ob­jek­ti­ve Fak­to­ren be­dingt ist, die nichts mit ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts zu tun ha­ben und mit dem Verhält­nismäßig­keits­grund­satz im Ein­klang ste­hen.
51 Je­den­falls ob­liegt es, wie auch schon in den Rand­nrn. 41 und 45 des vor­lie­gen­den Ur­teils für die an­de­ren Tei­le der Fra­gen des vor­le­gen­den Ge­richts fest­ge­stellt wor­den ist, dem na­tio­na­len Ge­richt, das al­lein für die Fest­stel­lung und Würdi­gung der Tat­sa­chen zuständig ist, eben­falls zu be­stim­men, in­wie­weit die­ses In­ter­es­se im Rah­men des Aus­gangs­ver­fah­rens für die Recht­fer­ti­gung ei­ner dem An­schein nach vor­lie­gen­den Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts hin­sicht­lich des Ar­beits­ent­gelts berück­sich­tigt wer­den kann.
52 Nach al­le­dem ist auf die Vor­la­ge­fra­gen zu ant­wor­ten, dass Art. 141 EG und die Richt­li­nie 75/117 da­hin aus­zu­le­gen sind, dass

Ar­beit­neh­mer glei­che oder gleich­wer­ti­ge Ar­beit ver­rich­ten, wenn sie un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­ner Ge­samt­heit von Fak­to­ren, wie Art der Ar­beit, Aus­bil­dungs­an­for­de­run­gen und Ar­beits­be­din­gun­gen, als in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on be­find­lich an­ge­se­hen wer­den können, was vom na­tio­na­len Ge­richt zu be­ur­tei­len ist;

– im Rah­men ei­ner mit­tel­ba­ren Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung der Ar­beit­ge­ber ei­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung des fest­ge­stell­ten Ent­gelt­un­ter­schieds zwi­schen den Ar­beit­neh­mern, die sich für dis­kri­mi­niert hal­ten, und den Ver­gleichs­per­so­nen bei­zu­brin­gen hat;

– sich die Recht­fer­ti­gung des Ar­beit­ge­bers für den Ent­gelt­un­ter­schied, der auf ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts hin­deu­tet, auf die Ver­gleichs­per­so­nen be­zie­hen muss, die, da ih­re Si­tua­ti­on durch sta­tis­ti­sche An­ga­ben ge­kenn­zeich­net ist, die sich auf ei­ne aus­rei­chen­de Zahl von Per­so­nen be­zie­hen, nicht rein zufälli­ge oder kon­junk­tu­rel­le Er­schei­nun­gen wi­der­spie­geln und ge­ne­rell ge­se­hen als aus­sa­ge­kräftig er­schei­nen, vom na­tio­na­len Ge­richt für die Fest­stel­lung die­ses Un­ter­schieds berück­sich­tigt wor­den sind, und

– das In­ter­es­se an gu­ten Ar­beits­be­zie­hun­gen vom na­tio­na­len Ge­richt ne­ben an­de­ren Umständen berück­sich­tigt wer­den kann, die ihm die Be­ur­tei­lung er­lau­ben, ob das un­ter­schied­li­che Ent­gelt für zwei Grup­pen von Ar­beit­neh­mern durch ob­jek­ti­ve Fak­to­ren be­dingt ist, die nichts mit ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts zu tun ha­ben und mit dem Verhält­nismäßig­keits­grund­satz im Ein­klang ste­hen.

Kos­ten

53 Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Drit­te Kam­mer) für Recht er­kannt:

Art. 141 EG und die Richt­li­nie 75/117/EWG des Ra­tes vom 10. Fe­bru­ar 1975 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die An­wen­dung des Grund­sat­zes des glei­chen Ent­gelts für Männer und Frau­en sind da­hin aus­zu­le­gen, dass

Ar­beit­neh­mer glei­che oder gleich­wer­ti­ge Ar­beit ver­rich­ten, wenn sie un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­ner Ge­samt­heit von Fak­to­ren, wie Art der Ar­beit, Aus­bil­dungs­an­for­de­run­gen und Ar­beits­be­din­gun­gen, als in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on be­find­lich an­ge­se­hen wer­den können, was vom na­tio­na­len Ge­richt zu be­ur­tei­len ist;

– im Rah­men ei­ner mit­tel­ba­ren Ent­gelt­dis­kri­mi­nie­rung der Ar­beit­ge­ber ei­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung des fest­ge­stell­ten Ent­gelt­un­ter­schieds zwi­schen den Ar­beit­neh­mern, die sich für dis­kri­mi­niert hal­ten, und den Ver­gleichs­per­so­nen bei­zu­brin­gen hat;

– sich die Recht­fer­ti­gung des Ar­beit­ge­bers für den Ent­gelt­un­ter­schied, der auf ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts hin­deu­tet, auf die Ver­gleichs­per­so­nen be­zie­hen muss, die, da ih­re Si­tua­ti­on durch sta­tis­ti­sche An­ga­ben ge­kenn­zeich­net ist, die sich auf ei­ne aus­rei­chen­de Zahl von Per­so­nen be­zie­hen, nicht rein zufälli­ge oder kon­junk­tu­rel­le Er­schei­nun­gen wi­der­spie­geln und ge­ne­rell ge­se­hen als aus­sa­ge­kräftig er­schei­nen, vom na­tio­na­len Ge­richt für die Fest­stel­lung die­ses Un­ter­schieds berück­sich­tigt wor­den sind, und

– das In­ter­es­se an gu­ten Ar­beits­be­zie­hun­gen vom na­tio­na­len Ge­richt ne­ben an­de­ren Umständen berück­sich­tigt wer­den kann, die ihm die Be­ur­tei­lung er­lau­ben, ob das un­ter­schied­li­che Ent­gelt für zwei Grup­pen von Ar­beit­neh­mern durch ob­jek­ti­ve Fak­to­ren be­dingt ist, die nichts mit ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts zu tun ha­ben und mit dem Verhält­nismäßig­keits­grund­satz im Ein­klang ste­hen.

Un­ter­schrif­ten

__________________________________________

* Ver­fah­rens­spra­che: Eng­lisch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-427/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880