Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Europarecht, Diskriminierung
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-147/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.05.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Große Kam­mer)

10. Mai 2011(*)

„Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf – All­ge­mei­ne Grundsätze des Uni­ons­rechts – Art. 157 AEUV – Richt­li­nie 2000/78/EG – Gel­tungs­be­reich – Be­griff ‚Ent­gelt‘ – Aus­schluss­tat­bestände – Be­trieb­li­ches Ver­sor­gungs­sys­tem in Form von Zu­satz­ver­sor­gungs­bezügen für ehe­ma­li­ge An­ge­stell­te und Ar­bei­ter ei­ner kom­mu­na­len Körper­schaft und de­ren Hin­ter­blie­be­ne – Be­rech­nungs­me­tho­de für die­se Bezüge, die ver­hei­ra­te­te Ver­sor­gungs­empfänger ge­genüber Ver­sor­gungs­empfängern begüns­tigt, die in ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft le­ben – Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung“

In der Rechts­sa­che C‑147/08

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 234 EG, ein­ge­reicht vom Ar­beits­ge­richt Ham­burg (Deutsch­land) mit Ent­schei­dun­gen vom 4. April 2008 und 23. Ja­nu­ar 2009, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 10. April 2008 bzw. 28. Ja­nu­ar 2009, in dem Ver­fah­ren

Jürgen Römer

ge­gen

Freie und Han­se­stadt Ham­burg

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Große Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Präsi­den­ten V. Skou­ris, der Kam­mer­präsi­den­ten A. Tiz­za­no, J. N. Cun­ha Ro­d­ri­gues, K. Lena­erts, J.‑C. Bo­ni­chot, A. Ara­b­ad­jiev, D. Šváby (Be­richt­er­stat­ter) so­wie der Rich­ter E. Juhász, G. Ares­tis, A. Borg Bart­het und T. von Dan­witz,

Ge­ne­ral­an­walt: N. Jääski­nen,

Kanz­ler: A. Ca­lot Es­co­bar,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

– von Herrn Römer, ver­tre­ten durch Rechts­an­walt H. Graupner,

– der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg, ver­tre­ten durch Herrn Härtel als Be­vollmäch­tig­ten,

– der Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten, ver­tre­ten durch V. Kreu­schitz und J. En­e­gren als Be­vollmäch­tig­te,

nach Anhörung der Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts in der Sit­zung vom 15. Ju­li 2010

fol­gen­des

Ur­teil

1 Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (ABl. L 303, S. 16), der all­ge­mei­nen Grundsätze des Uni­ons­rechts und von Art. 141 EG (dem nun Art. 157 AEUV ent­spricht) bezüglich der Dis­kri­mi­nie­rung in Beschäfti­gung und Be­ruf we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung.
2

Die­ses Er­su­chen er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits zwi­schen Herrn Römer und der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg we­gen der Höhe der ihm zu­ste­hen­den Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge.

Recht­li­cher Rah­men

Uni­ons­recht

3

In den Erwägungs­gründen 13 und 22 der Richt­li­nie 2000/78 heißt es:

„(13) Die­se Richt­li­nie fin­det [kei­ne] An­wen­dung auf die So­zi­al­ver­si­che­rungs‑ und So­zi­al­schutz­sys­te­me, de­ren Leis­tun­gen nicht ei­nem Ar­beits­ent­gelt in dem Sin­ne gleich­ge­stellt wer­den, der die­sem Be­griff für die An­wen­dung des Ar­ti­kels 141 [EG] ge­ge­ben wur­de …

(22) Die­se Richt­li­nie lässt die ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten über den Fa­mi­li­en­stand und da­von abhängi­ge Leis­tun­gen un­berührt.“

4

Art. 1 der Richt­li­nie 2000/78 lau­tet:

„Zweck die­ser Richt­li­nie ist die Schaf­fung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens zur Bekämp­fung der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Re­li­gi­on oder der Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, des Al­ters oder der se­xu­el­len Aus­rich­tung in Beschäfti­gung und Be­ruf im Hin­blick auf die Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung in den Mit­glied­staa­ten.“

5

Art. 2 die­ser Richt­li­nie sieht vor:

„(1) Im Sin­ne die­ser Richt­li­nie be­deu­tet ‚Gleich­be­hand­lungs­grund­satz‘, dass es kei­ne un­mit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­nes der in Ar­ti­kel 1 ge­nann­ten Gründe ge­ben darf.

(2) Im Sin­ne des Ab­sat­zes 1:

a) liegt ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes der in Ar­ti­kel 1 ge­nann­ten Gründe in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt, als ei­ne an­de­re Per­son erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde;

b) liegt ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung vor, wenn dem An­schein nach neu­tra­le Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren Per­so­nen mit ei­ner be­stimm­ten Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung, ei­ner be­stimm­ten Be­hin­de­rung, ei­nes be­stimm­ten Al­ters oder mit ei­ner be­stimm­ten se­xu­el­len Aus­rich­tung ge­genüber an­de­ren Per­so­nen in be­son­de­rer Wei­se be­nach­tei­li­gen können, es sei denn:

i) die­se Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt, und die Mit­tel sind zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich …

…“

6

In Art. 3 der Richt­li­nie heißt es:

„(1) Im Rah­men der auf die Ge­mein­schaft über­tra­ge­nen Zuständig­kei­ten gilt die­se Richt­li­nie für al­le Per­so­nen in öffent­li­chen und pri­va­ten Be­rei­chen, ein­sch­ließlich öffent­li­cher Stel­len, in Be­zug auf:

c) die Beschäfti­gungs‑ und Ar­beits­be­din­gun­gen, ein­sch­ließlich der Ent­las­sungs­be­din­gun­gen und des Ar­beits­ent­gelts;

(3) Die­se Richt­li­nie gilt nicht für Leis­tun­gen je­der Art sei­tens der staat­li­chen Sys­te­me oder der da­mit gleich­ge­stell­ten Sys­te­me ein­sch­ließlich der staat­li­chen Sys­te­me der so­zia­len Si­cher­heit oder des so­zia­len Schut­zes.

…“

7

Gemäß Art. 18 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78 muss­ten die Mit­glied­staa­ten grundsätz­lich die er­for­der­li­chen Rechts‑ und Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten er­las­sen, um die­ser Richt­li­nie spätes­tens zum 2. De­zem­ber 2003 nach­zu­kom­men, oder konn­ten den So­zi­al­part­nern die Durchführung der Be­stim­mun­gen die­ser Richt­li­nie über­tra­gen, die in den An­wen­dungs­be­reich von Ta­rif­verträgen fal­len, wo­bei sie zu gewähr­leis­ten hat­ten, dass dies eben­falls bis zu die­sem Da­tum er­folg­te.

Na­tio­na­les Recht

Grund­ge­setz

8 Art. 6 Abs. 1 des Grund­ge­set­zes für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (GG) be­stimmt, dass „Ehe und Fa­mi­lie … un­ter dem be­son­de­ren Schut­ze der staat­li­chen Ord­nung [ste­hen]“.

Ge­setz über die Ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft

9 § 1 Abs. 1 des Ge­set­zes über die Ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft vom 16. Fe­bru­ar 2001 (LPartG) sieht hin­sicht­lich Form und Vor­aus­set­zun­gen der Le­bens­part­ner­schaft vor:

„Zwei Per­so­nen glei­chen Ge­schlechts be­gründen ei­ne Le­bens­part­ner­schaft, wenn sie ge­gen­sei­tig persönlich und bei gleich­zei­ti­ger An­we­sen­heit erklären, mit­ein­an­der ei­ne Part­ner­schaft auf Le­bens­zeit führen zu wol­len (Le­bens­part­ne­rin­nen oder Le­bens­part­ner). Die Erklärun­gen können nicht un­ter ei­ner Be­din­gung oder Zeit­be­stim­mung ab­ge­ge­ben wer­den. Die Erklärun­gen wer­den wirk­sam, wenn sie vor der zuständi­gen Behörde er­fol­gen …“

10

§ 2 LPartG be­stimmt:

„Die Le­bens­part­ner sind ein­an­der zu Fürsor­ge und Un­terstützung so­wie zur ge­mein­sa­men Le­bens­ge­stal­tung ver­pflich­tet. Sie tra­gen fürein­an­der Ver­ant­wor­tung.“

11

§ 5 LPartG lau­tet:

„Die Le­bens­part­ner sind ein­an­der zum an­ge­mes­se­nen Un­ter­halt ver­pflich­tet. Die §§ 1360a und 1360b und 1609 des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs [BGB] gel­ten ent­spre­chend.“

12

§ 11 Abs. 1 LPartG über die sons­ti­gen Wir­kun­gen der Le­bens­part­ner­schaft sieht vor:

„Ein Le­bens­part­ner gilt als Fa­mi­li­en­an­gehöri­ger des an­de­ren Le­bens­part­ners, so­weit nicht et­was an­de­res be­stimmt ist.“

13

Das am 1. Ja­nu­ar 2005 in Kraft ge­tre­te­ne Ge­setz zur Übe­r­ar­bei­tung des Le­bens­part­ner­schafts­rechts vom 15. De­zem­ber 2004 (im Fol­gen­den: Ge­setz vom 15. De­zem­ber 2004) hat die Rechts­fol­gen der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft in noch wei­te­rem Um­fang den Rechts­fol­gen der Ehe an­ge­gli­chen. Ins­be­son­de­re fin­det seit­dem nach Auf­he­bung der Le­bens­part­ner­schaft zwi­schen den Le­bens­part­nern ein Ver­sor­gungs­aus­gleich statt (§ 20 LPartG) wie zwi­schen Ehe­leu­ten nach ei­ner Schei­dung. Fer­ner ist das Recht der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung da­hin geändert wor­den, dass ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner wie Ehe­gat­ten Hin­ter­blie­be­nen­ren­te er­hal­ten, und zwar auch, wenn der Part­ner vor dem 1. Ja­nu­ar 2005 ge­stor­ben ist (§ 46 Abs. 4 des Sechs­ten Bu­ches des So­zi­al­ge­setz­buchs).

Im Bun­des­land Ham­burg gel­ten­de ver­sor­gungs­recht­li­che Be­stim­mun­gen

14

§ 1 des Ham­bur­gi­schen Zu­satz­ver­sor­gungs­ge­set­zes vom 7. März 1995 (Hmb­ZVG) be­stimmt, dass das Ge­setz für bei der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg beschäftig­te Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer (Beschäftig­te) so­wie für Per­so­nen gilt, de­nen die Freie und Han­se­stadt Ham­burg ei­ne Ver­sor­gung im Sin­ne des § 2 zu gewähren hat (Ver­sorg­te). Nach § 2 Hmb­ZVG wird die Ver­sor­gung als Ru­he­geld gemäß den §§ 3 bis 10 Hmb­ZVG oder Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung gemäß den §§ 11 bis 19 Hmb­ZVG gewährt. §§ 2a und 2c Hmb­ZVG se­hen vor, dass die Beschäftig­ten ei­nen Bei­trag zu den Ver­sor­gungs­aus­ga­ben leis­ten, des­sen An­fangs­bei­trags­satz 1,25 vom Hun­dert des Ar­beits­ent­gelts beträgt und der vom Ar­beits­ent­gelt ein­be­hal­ten wird. Nach § 2b Hmb­ZVG be­ginnt die Bei­trags­pflicht mit dem Tag der Be­gründung und en­det mit dem Tag der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

15

§ 6 Hmb­ZVG be­stimmt, dass der mo­nat­li­che Be­trag des Ru­he­gelds für je­des vol­le Jahr der ru­he­geldfähi­gen Beschäfti­gungs­zeit 0,5 vom Hun­dert der ru­he­geldfähi­gen Bezüge beträgt.

16

Die ru­he­geldfähi­gen Bezüge wer­den in § 7 Hmb­ZVG de­fi­niert, während die ru­he­geldfähi­ge und die nicht berück­sich­tig­te Beschäfti­gungs­zeit in § 8 Hmb­ZVG be­stimmt wird.

17

§ 29 Hmb­ZVG enthält die Über­g­angs­vor­schrif­ten für Ver­sorg­te un­ter den vor­mals gel­ten­den Rechts­vor­schrif­ten im Sin­ne des § 1 Abs. 1 Satz 2 Hmb­ZVG. § 29 Abs. 1 Nr. 1 in Ver­bin­dung mit Nr. 5 Hmb­ZVG be­stimmt, dass die­se Ver­sorg­ten die Ver­sor­gung ab­wei­chend u. a. von § 6 Abs. 1 und 2 in der­je­ni­gen Höhe wei­ter er­hal­ten, die ih­nen im Mo­nat Ju­li 2003 zu­stand bzw. bei § 29 Abs. 1 Nrn. 2 und 4 im De­zem­ber 2003 zu­ge­stan­den hätte.

18

Zu­vor war die­se Ma­te­rie im Ham­bur­gi­schen Ge­setz über die zusätz­li­che Al­ters‑ und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung für An­ge­stell­te und Ar­bei­ter der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg (Ers­tes Ru­he­geld­ge­setz der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg, 1. RGG) ge­re­gelt. § 10 Abs. 6 1. RGG be­stimm­te:

„Das fik­ti­ve Net­to­ar­beits­ent­gelt ist da­durch zu er­mit­teln, dass von den ru­he­geldfähi­gen Bezügen (§ 8)

1. bei ei­nem am Tag des Be­ginns der Ru­he­geld­zah­lung (§ 12 Ab­satz 1) nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­den ver­hei­ra­te­ten Ver­sor­gungs­empfänger so­wie bei ei­nem Ver­sor­gungs­empfänger, der an die­sem Tag An­spruch auf Kin­der­geld oder ei­ne ent­spre­chen­de Leis­tung hat, der Be­trag, der an die­sem Tag als Lohn­steu­er (oh­ne Kir­chen­lohn­steu­er) nach Steu­er­klas­se III/0 zu zah­len wäre,

2. bei al­len übri­gen Ver­sor­gungs­empfängern der Be­trag, der am Tag des Be­ginns der Ru­he­geld­zah­lung als Lohn­steu­er (oh­ne Kir­chen­lohn­steu­er) nach Steu­er­klas­se I zu zah­len wäre, … ab­ge­zo­gen wer­den.“

19

Nach § 8 Abs. 10 letz­ter Satz 1. RGG ist auf An­trag des Be­trof­fe­nen vom An­pas­sungs­zeit­punkt an die Steu­er­klas­se III/0 zu­grun­de zu le­gen, wenn ei­ne der Vor­aus­set­zun­gen des § 10 Abs. 6 Nr. 1 1. RGG erst nach dem Tag des Be­ginns der Ru­he­geld­zah­lung ein­ge­tre­ten ist.

20

Der nach Lohn­steu­er­klas­se III/0 ab­zu­zie­hen­de Be­trag ist weit ge­rin­ger als der nach Lohn­steu­er­klas­se I ab­zu­zie­hen­de Be­trag.

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­gen

21

Die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens strei­ten über die Höhe der Ver­sor­gungs­bezüge, die dem Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens, Herrn Römer, für die Zeit ab No­vem­ber 2001 zu­ste­hen.

22

Herr Römer war seit 1950 bis zum Ein­tritt sei­ner Er­werbs­unfähig­keit am 31. Mai 1990 bei der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ter beschäftigt. Seit 1969 lebt er oh­ne Un­ter­bre­chung mit Herrn U. zu­sam­men. Am 15. Ok­to­ber 2001 be­gründe­ten der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens und sein Part­ner mit­ein­an­der ei­ne ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft gemäß dem LPartG. Herr Römer teil­te dies sei­nem ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber mit Schrei­ben vom 16. Ok­to­ber 2001 mit. Mit wei­te­rem Schrei­ben vom 28. No­vem­ber 2001 be­an­trag­te er die Neu­be­rech­nung sei­ner Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge un­ter Zu­grun­de­le­gung des güns­ti­ge­ren Lohn­steu­er­ab­zugs nach Steu­er­klas­se III/0, und zwar, wie das vor­le­gen­de Ge­richt an­gibt, ab dem 1. Au­gust 2001. Der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens trägt je­doch in sei­nen Erklärun­gen vor, er ha­be die An­pas­sung der Bezüge erst ab dem 1. No­vem­ber 2001 be­an­tragt.

23

Mit Schrei­ben vom 10. De­zem­ber 2001 teil­te die Freie und Han­se­stadt Ham­burg Herrn Römer mit, dass sie kei­ne Neu­be­rech­nung sei­ner Bezüge vor­neh­men wer­de, da nach § 10 Abs. 6 Nr. 1 1. RGG nur nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­de ver­hei­ra­te­te Ver­sor­gungs­empfänger so­wie Ver­sor­gungs­empfänger, die An­spruch auf Kin­der­geld oder ei­ne ent­spre­chen­de Leis­tung hätten, An­spruch auf ei­ne Be­rech­nung ih­rer Bezüge un­ter Berück­sich­ti­gung der Steu­er­klas­se III/0 hätten.

24 Gemäß der „Ver­sor­gungs­mit­tei­lung Ru­he­geld“ der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg vom 2. Sep­tem­ber 2001 be­trug das Herrn Römer gewähr­te mo­nat­li­che Ru­he­geld ab Sep­tem­ber 2001 un­ter Zu­grun­de­le­gung von Bezügen, die um die nach Steu­er­klas­se I zu zah­len­den Steu­ern re­du­ziert wur­den, 1 204,55 DM (615,88 Eu­ro). Nach der Be­rech­nung des Be­trof­fe­nen, die von sei­nem ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber nicht be­strit­ten wird, wäre das mo­nat­li­che Ru­he­geld bei ei­ner Be­rech­nung un­ter Zu­grun­de­le­gung der Steu­er­klas­se III/0 im Sep­tem­ber 2001 um 590,87 DM (302,11 Eu­ro) höher ge­we­sen.
25

Der Rechts­streit ge­lang­te vor das vor­le­gen­de Ge­richt. Herr Römer ist der Auf­fas­sung, er ha­be An­spruch dar­auf, bei der Be­rech­nung sei­ner Ver­sor­gungs­bezüge nach § 10 Abs. 6 Nr. 1 1. RGG wie ein nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­der ver­hei­ra­te­ter Ver­sor­gungs­empfänger be­han­delt zu wer­den. Er macht gel­tend, das Tat­be­stands­merk­mal „nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­der ver­hei­ra­te­ter Ver­sor­gungs­empfänger“ in der ge­nann­ten Be­stim­mung müsse so aus­ge­legt wer­den, dass dar­un­ter auch Ver­sor­gungs­empfänger zu ver­ste­hen sei­en, die ei­ne Le­bens­part­ner­schaft nach dem LPartG ein­ge­gan­gen sei­en.

26

Herr Römer ist der An­sicht, dass sein An­spruch auf Gleich­be­hand­lung mit den nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­den ver­hei­ra­te­ten Ver­sor­gungs­empfängern je­den­falls aus der Richt­li­nie 2000/78 fol­ge. Da die Richt­li­nie nicht in­ner­halb der in Art. 18 ge­setz­ten Frist, al­so spätes­tens zum 2. De­zem­ber 2003, in na­tio­na­les Recht um­ge­setzt wor­den sei, fin­de sie im Verhält­nis zur Be­klag­ten des Aus­gangs­ver­fah­rens un­mit­tel­ba­re An­wen­dung.

27 Die Freie und Han­se­stadt Ham­burg macht gel­tend, der Be­griff „ver­hei­ra­tet“ in § 10 Abs. 6 Nr. 1 1. RGG sei nicht in dem von Herrn Römer ver­tre­te­nen Sinn aus­le­gungsfähig. Sie be­ruft sich im We­sent­li­chen dar­auf, dass gemäß Art. 6 Abs. 1 GG Ehe und Fa­mi­lie un­ter dem be­son­de­ren Schutz der staat­li­chen Ord­nung stünden. Zwi­schen der Fra­ge der ge­mein­sa­men Ver­an­la­gung und der Fra­ge, ob fik­tiv die Steu­er­klas­se III/0 bei der Be­rech­nung der Ver­sor­gungs­bezüge nach dem 1. RGG zu­grun­de zu le­gen sei, be­ste­he ei­ne Par­al­le­le. So­wohl die ge­mein­sa­me Ver­an­la­gung während der Zeit der Ar­beitstätig­keit als auch später die fik­ti­ve Zu­grun­de­le­gung der Steu­er­klas­se III/0 bei der Be­rech­nung der Ver­sor­gungs­bezüge würden darüber ent­schei­den, wel­che fi­nan­zi­el­len Mit­tel zur Le­bensführung den Be­trof­fe­nen mo­nat­lich zur Verfügung stünden. Die Begüns­ti­gung der­je­ni­gen Per­so­nen, die ei­ne Fa­mi­lie be­gründet hätten oder po­ten­zi­ell hätten be­gründen können, ver­fol­ge den Zweck, die da­mit ver­bun­de­nen erhöhten fi­nan­zi­el­len Be­las­tun­gen aus­zu­glei­chen.
28 Un­ter die­sen Umständen hat das Ar­beits­ge­richt Ham­burg mit Ent­schei­dung vom 4. April 2008, ergänzt mit Ent­schei­dung vom 28. Ja­nu­ar 2009, be­schlos­sen, das Ver­fah­ren aus­zu­set­zen und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­zu­le­gen:

1. Han­delt es sich bei den durch das 1. RGG ge­re­gel­ten Zu­satz­ver­sor­gungs­bezügen für ehe­ma­li­ge An­ge­stell­te und Ar­bei­ter der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg so­wie de­ren Hin­ter­blie­be­ne im Sin­ne von Art. 3 Abs. 3 der Richt­li­nie 2000/78 um „Leis­tun­gen … sei­tens der staat­li­chen Sys­te­me oder der da­mit gleich­ge­stell­ten Sys­te­me ein­sch­ließlich der staat­li­chen Sys­te­me der so­zia­len Si­cher­heit oder des so­zia­len Schut­zes“ mit der Fol­ge, dass die be­zeich­ne­te Richt­li­nie im Re­ge­lungs­be­reich des 1. RGG kei­ne An­wen­dung fin­det?

2. a) Wenn die vor­ste­hen­de Fra­ge ver­neint wird: Han­delt es sich bei den Re­ge­lun­gen des 1. RGG, die für die Be­mes­sung der Ver­sor­gungs­bezüge hin­sicht­lich de­ren Höhe zwi­schen ver­hei­ra­te­ten Ver­sor­gungs­empfängern ei­ner­seits und al­len übri­gen Ver­sor­gungs­empfängern an­de­rer­seits un­ter­schei­den, nämlich die ver­hei­ra­te­ten Ver­sor­gungs­empfänger – und zwar ge­ra­de auch ge­genüber Per­so­nen, die mit ei­ner gleich­ge­schlecht­li­chen Per­son ei­ne Le­bens­part­ner­schaft nach dem LPartG ein­ge­gan­gen (im Fol­gen­den: ver­part­nert) sind – begüns­ti­gen, im Sin­ne des 22. Erwägungs­grun­des der Richt­li­nie 2000/78 um „Rechts­vor­schrif­ten über den Fa­mi­li­en­stand und da­von abhängi­ge Leis­tun­gen“?

b) Wenn die vor­ste­hen­de Fra­ge be­jaht wird: Hat dies zur Fol­ge, dass die Richt­li­nie 2000/78 bezüglich der be­zeich­ne­ten Re­ge­lun­gen des 1. RGG kei­ne An­wen­dung fin­det, ob­wohl die Richt­li­nie selbst kei­ne dem 22. Erwägungs­grund ent­spre­chen­de Ein­schränkung ih­res Gel­tungs­be­reichs enthält?

3. Wenn die Fra­ge zu 2 Buchst. a oder zu 2 Buchst. b ver­neint wird: Verstößt § 10 Abs. 6 des 1. RGG, wo­nach die Ver­sor­gungs­bezüge nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­der ver­hei­ra­te­ter Ver­sor­gungs­empfänger un­ter fik­ti­ver Zu­grun­de­le­gung der (für den Steu­er­pflich­ti­gen güns­ti­ge­ren) Steu­er­klas­se III/0 be­rech­net wer­den, die Ver­sor­gungs­bezüge al­ler übri­gen Ver­sor­gungs­empfänger da­ge­gen un­ter fik­ti­ver Zu­grun­de­le­gung der (für den Steu­er­pflich­ti­gen ungüns­ti­ge­ren) Steu­er­klas­se I, ei­nem Ver­sor­gungs­empfänger ge­genüber, der mit ei­ner gleich­ge­schlecht­li­chen Per­son ver­part­nert ist und von die­ser Per­son nicht dau­ernd ge­trennt lebt, ge­gen Art. 1 in Ver­bin­dung mit Art. 2 und mit Art. 3 Abs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 2000/78?

4. Wenn die Fra­ge zu 1 oder die Fra­ge zu 2 Buchst. b be­jaht oder die Fra­ge zu 3 ver­neint wird: Verstößt § 10 Abs. 6 des 1. RGG we­gen der un­ter 3 be­schrie­be­nen Re­ge­lung bzw. Rechts­fol­ge ge­gen Art. 141 EG oder ge­gen ei­nen all­ge­mei­nen Grund­satz des Ge­mein­schafts­rechts?

5. a) Wenn die Fra­ge zu 3 oder zu 4 be­jaht wird: Hat dies zur Fol­ge, dass auch, so­lan­ge § 10 Abs. 6 des 1. RGG nicht im Sin­ne der Be­he­bung der gerügten Un­gleich­be­hand­lung geändert ist, der nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­de ver­part­ner­te Ver­sor­gungs­empfänger ver­lan­gen kann, bei der Be­rech­nung der Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge wie ein nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­der ver­hei­ra­te­ter Ver­sor­gungs­empfänger be­han­delt zu wer­den?

b) Wenn ja, gilt dies – bei An­wend­bar­keit der Richt­li­nie 2000/78 und bei Be­ja­hung der Fra­ge zu 3 – auch be­reits vor Ab­lauf der Um­set­zungs­frist gemäß Art. 18 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78?

6. Wenn die Fra­ge zu 5 be­jaht wird: Gilt dies ent­spre­chend den Ent­schei­dungs­gründen des Ur­teils vom 17. Mai 1990, Bar­ber (C‑262/88, Slg. 1990, I‑1889), mit der Ein­schränkung, dass die Gleich­be­hand­lung bei der Be­rech­nung der Ver­sor­gungs­bezüge nur in Be­zug auf die­je­ni­gen An­tei­le der Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge vor­zu­neh­men ist, die der Ver­sor­gungs­empfänger ab dem 17. Mai 1990 er­dient hat?

7. So­weit der Ge­richts­hof zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung vor­liegt:

a) Wel­che Be­deu­tung kommt in die­sem Zu­sam­men­hang dem be­son­de­ren Um­stand zu, dass nach dem Grund­ge­setz wie nach dem eu­ropäischen Recht ei­ner­seits der Grund­satz der Gleich­be­hand­lung zu be­ach­ten ist, an­de­rer­seits je­doch nach dem Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land Ehe und Fa­mi­lie kraft aus­drück­li­cher ver­fas­sungs­recht­li­cher An­ord­nung in Art. 6 Abs. 1 GG un­ter dem be­son­de­ren Schutz des Staa­tes ste­hen?

b) Kann trotz des Wort­lauts der Richt­li­nie 2000/78 ei­ne un­mit­tel­bar dis­kri­mi­nie­ren­de ge­setz­li­che Re­ge­lung ge­recht­fer­tigt sein, weil sie ei­nem an­der­wei­ti­gen Ziel dient, wel­ches Be­stand­teil der na­tio­na­len Rechts­ord­nung des Mit­glied­staats, aber nicht des eu­ropäischen Rechts ist? Geht in ei­nem sol­chen Fall das von der na­tio­na­len Rechts­ord­nung des Mit­glied­staats ver­folg­te an­der­wei­ti­ge Ziel oh­ne Wei­te­res dem Grund­satz der Gleich­be­hand­lung vor?

c) Wenn die vor­ste­hen­de Fra­ge ver­neint wird: Nach wel­chem recht­li­chen Maßstab ent­schei­det sich, wie in ei­nem sol­chen Fall die Abwägung zwi­schen dem eu­ro­pa­recht­li­chen Grund­satz der Gleich­be­hand­lung und dem an­der­wei­ti­gen Rechts­ziel der na­tio­na­len Rechts­ord­nung des Mit­glied­staats vor­zu­neh­men ist? Gilt et­wa auch in­so­weit, wie Art. 2 Abs. 2 Buchst. b Ziff. i der Richt­li­nie 2000/78 dies für den Fall der mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung zum Maßstab ih­rer recht­li­chen An­er­ken­nung macht, dass die dis­kri­mi­nie­ren­de Re­ge­lung ers­tens durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt sein muss und zwei­tens die Mit­tel zu sei­ner Er­rei­chung an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein müssen?

d) Erfüllt ei­ne Re­ge­lung wie § 10 Abs. 6 1. RGG die nach Maßga­be der Be­ant­wor­tung der vor­ste­hen­den Fra­gen gel­ten­den Rechtmäßig­keits­an­for­de­run­gen des eu­ropäischen Rechts? Erfüllt sie die­se et­wa al­lein we­gen der be­son­de­ren Be­stim­mung des na­tio­na­len Rechts, die oh­ne Ent­spre­chung im eu­ropäischen Recht ist, al­so we­gen des Art. 6 Abs. 1 GG?

Zu den Vor­la­ge­fra­gen

Zu den ers­ten bei­den Fra­gen

29

Mit sei­nen ers­ten bei­den Fra­gen, die ge­mein­sam zu be­ant­wor­ten sind, möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt im We­sent­li­chen wis­sen, ob Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge wie die­je­ni­gen, die ehe­ma­li­gen An­ge­stell­ten und Ar­bei­tern der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg so­wie de­ren Hin­ter­blie­be­nen auf der Grund­la­ge des 1. RGG gewährt wer­den, we­gen Art. 3 Abs. 3 oder we­gen des 22. Erwägungs­grun­des der Richt­li­nie 2000/78 aus dem sach­li­chen Gel­tungs­be­reich die­ser Richt­li­nie her­aus­fal­len.

30

Der Vor­la­ge­ent­schei­dung ist zu ent­neh­men, dass die­se Leis­tun­gen Ent­gelt im Sin­ne des Art. 157 AEUV dar­stel­len.

31

Zunächst möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt im Ein­zel­nen wis­sen, ob der Um­stand, dass die Richt­li­nie 2000/78 nach ih­rem Art. 3 Abs. 3 nicht „für Leis­tun­gen je­der Art sei­tens der staat­li­chen Sys­te­me“ gilt, be­deu­tet, dass das frag­li­che Sys­tem als ein staat­li­ches Sys­tem aus dem Gel­tungs­be­reich die­ser Richt­li­nie her­ausfällt.

32

Hier­zu genügt der Hin­weis auf die Fest­stel­lung des Ge­richts­hofs, dass sich der Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie 2000/78 im Licht ih­res Art. 3 Abs. 1 Buchst. c und Abs. 3 in Ver­bin­dung mit dem 13. Erwägungs­grund we­der auf die So­zi­al­ver­si­che­rungs‑ und So­zi­al­schutz­sys­te­me er­streckt, de­ren Leis­tun­gen nicht ei­nem Ar­beits­ent­gelt in dem Sin­ne gleich­ge­stellt wer­den, der die­sem Be­griff für die An­wen­dung von Art. 157 AEUV ge­ge­ben wur­de, noch auf Vergütun­gen je­der Art sei­tens des Staa­tes, die den Zu­gang zu ei­ner Beschäfti­gung oder die Auf­recht­er­hal­tung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zum Ziel ha­ben (Ur­teil vom 1. April 2008, Ma­ru­ko, C‑267/06, Slg. 2008, I‑1757, Rand­nr. 41).

33

Da­her kann Art. 3 Abs. 3 der Richt­li­nie 2000/78 nicht da­hin aus­ge­legt wer­den, dass aus ei­nem staat­li­chen Sys­tem gewähr­te Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge, die Ent­gelt im Sin­ne des Art. 157 AEUV dar­stel­len, aus dem Gel­tungs­be­reich die­ser Richt­li­nie her­aus­fal­len.

34

Zum 22. Erwägungs­grund der Richt­li­nie 2000/78, wo­nach „[d]ie­se Richt­li­nie … die ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten über den Fa­mi­li­en­stand und da­von abhängi­ge Leis­tun­gen un­berührt [lässt]“, genügt so­dann der Hin­weis, dass sich der Ge­richts­hof in den Rand­nrn. 58 bis 60 des Ur­teils Ma­ru­ko be­reits zur Trag­wei­te die­ser Be­stim­mung geäußert hat.

35

Wie die­sem Ur­teil zu ent­neh­men ist, kann der 22. Erwägungs­grund der Richt­li­nie 2000/78 de­ren An­wen­dung nicht in Fra­ge stel­len, so­bald Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­chen als „Ent­gelt“ im Sin­ne des Art. 157 AEUV ein­ge­stuft wor­den sind und in den Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie fal­len (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil Ma­ru­ko, Rand­nr. 60).

36

Nach dem Vor­ste­hen­den ist auf die ers­te und die zwei­te Vor­la­ge­fra­ge zu ant­wor­ten, dass die Richt­li­nie 2000/78 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge wie die­je­ni­gen, die ehe­ma­li­gen An­ge­stell­ten und Ar­bei­tern der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg so­wie de­ren Hin­ter­blie­be­nen auf der Grund­la­ge des 1. RGG gewährt wer­den, we­der we­gen Art. 3 Abs. 3 noch we­gen des 22. Erwägungs­grun­des der Richt­li­nie 2000/78 aus dem sach­li­chen Gel­tungs­be­reich die­ser Richt­li­nie her­aus­fal­len, wenn sie Ent­gelt im Sin­ne des Art. 157 AEUV dar­stel­len.

Zur drit­ten und zur sieb­ten Fra­ge

37

Mit der drit­ten und der sieb­ten Fra­ge, die zu­sam­men zu prüfen sind, möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt im We­sent­li­chen wis­sen, ob Art. 1 in Ver­bin­dung mit den Art. 2 und 3 Abs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 2000/78 ei­ner Be­stim­mung wie § 10 Abs. 6 1. RGG, auf­grund de­ren die Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge ei­nes ver­hei­ra­te­ten Ver­sor­gungs­empfängers vor­teil­haf­ter sind als die­je­ni­gen ei­nes Ver­sor­gungs­empfängers, der mit ei­ner gleich­ge­schlecht­li­chen Per­son ei­ne ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft ein­ge­gan­gen ist, in­so­fern ent­ge­gen­steht, als ei­ne sol­che Be­stim­mung ei­ne un­mit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung dar­stellt. Es möch­te außer­dem wis­sen, ob und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein von ei­nem Mit­glied­staat ver­folg­tes Ziel wie der Schutz der Ehe nach Art. 6 Abs. 1 GG ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung recht­fer­ti­gen könn­te.

38

Vor­ab ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass beim ge­genwärti­gen Stand des Uni­ons­rechts Rechts­vor­schrif­ten über den Fa­mi­li­en­stand in die Zuständig­keit der Mit­glied­staa­ten fal­len. In­des ist Zweck der Richt­li­nie 2000/78 aus­weis­lich ih­res Art. 1 die Bekämp­fung be­stimm­ter For­men von Dis­kri­mi­nie­rung in Beschäfti­gung und Be­ruf, dar­un­ter Dis­kri­mi­nie­run­gen we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung, um den Grund­satz der Gleich­be­hand­lung in den Mit­glied­staa­ten zu ver­wirk­li­chen.

39

Nach Art. 2 die­ser Richt­li­nie be­deu­tet „Gleich­be­hand­lungs­grund­satz“, dass es kei­ne un­mit­tel­ba­re oder mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­nes der in Art. 1 der Richt­li­nie ge­nann­ten Gründe ge­ben darf.

40

Nach Art. 2 Abs. 2 Buchst. a der Richt­li­nie 2000/78 liegt ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes der in Art. 1 die­ser Richt­li­nie ge­nann­ten Gründe in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt als ei­ne an­de­re Per­son.

41

Folg­lich setzt das Vor­lie­gen ei­ner un­mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne die­ser Richt­li­nie ers­tens vor­aus, dass die ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen­den Si­tua­tio­nen ver­gleich­bar sind.

42

Hier­zu ist fest­zu­stel­len, dass zum ei­nen, wie sich aus dem Ur­teil Ma­ru­ko (Rand­nrn. 67 bis 73) er­gibt, die Si­tua­tio­nen nicht iden­tisch, son­dern nur ver­gleich­bar sein müssen, und zum an­de­ren die Prüfung die­ser Ver­gleich­bar­keit nicht all­ge­mein und abs­trakt sein darf, son­dern spe­zi­fisch und kon­kret für die be­tref­fen­de Leis­tung er­fol­gen muss. In die­sem Ur­teil, in dem es um die Wei­ge­rung ging, dem Le­bens­part­ner ei­nes ver­stor­be­nen Ver­si­cher­ten ei­nes be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­sys­tems ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te aus­zu­zah­len, hat der Ge­richts­hof nämlich die Ehe und die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft im deut­schen Recht nicht all­ge­mein ver­gli­chen, son­dern er hat auf der Grund­la­ge der ihm von dem vor­le­gen­den Ge­richt un­ter­brei­te­ten Ana­ly­se des deut­schen Rechts, wo­nach im deut­schen Recht ei­ne schritt­wei­se Annäherung der für die Le­bens­part­ner­schaft ge­schaf­fe­nen Re­ge­lun­gen an die für die Ehe gel­ten­den statt­fin­de, her­aus­ge­stellt, dass die ein­ge­tra­ge­ne Part­ner­schaft hin­sicht­lich der Wit­wen‑ oder Wit­wer­ren­te der Ehe gleich­ge­stellt wird.

43

Da­her ist der Ver­gleich der Si­tua­tio­nen auf ei­ne Ana­ly­se zu stützen, die sich auf die Rech­te und Pflich­ten ver­hei­ra­te­ter Per­so­nen und ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner, wie sie sich aus den an­wend­ba­ren in­ner­staat­li­chen Be­stim­mun­gen er­ge­ben, kon­zen­triert, die un­ter Berück­sich­ti­gung des Zwecks und der Vor­aus­set­zun­gen für die Gewährung der im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­chen Leis­tung re­le­vant sind, und darf nicht in der Prüfung be­ste­hen, ob die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft der Ehe im na­tio­na­len Recht all­ge­mein und um­fas­send recht­lich gleich­ge­stellt ist.

44

Aus den An­ga­ben im Vor­la­ge­be­schluss geht her­vor, dass die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land seit 2001, dem Jahr des In­kraft­tre­tens des LPartG, ih­re Rechts­ord­nung an­ge­passt hat, um Per­so­nen glei­chen Ge­schlechts zu ermögli­chen, in ei­ner for­mal auf Le­bens­zeit be­gründe­ten Fürsor­ge‑ und Ein­stands­ge­mein­schaft zu le­ben. Da sich die­ser Mit­glied­staat ent­schie­den hat, die­sen Per­so­nen nicht die Möglich­keit der Ehe­sch­ließung zu eröff­nen, die Per­so­nen ver­schie­de­nen Ge­schlechts vor­be­hal­ten bleibt, hat er für Per­so­nen glei­chen Ge­schlechts ein an­de­res In­sti­tut, die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft, ge­schaf­fen, des­sen Re­ge­lun­gen schritt­wei­se de­nen der Ehe an­ge­gli­chen wor­den sind.

45 Das vor­le­gen­de Ge­richt führt in die­sem Zu­sam­men­hang aus, dass die Ände­rung des LPartG durch das Ge­setz vom 15. De­zem­ber 2004 da­zu bei­ge­tra­gen ha­be, die für die Le­bens­part­ner­schaft ge­schaf­fe­nen Re­ge­lun­gen den für die Ehe gel­ten­den schritt­wei­se an­zunähern. Es be­ste­he kein ins Ge­wicht fal­len­der recht­li­cher Un­ter­schied mehr zwi­schen den Per­so­nenständen, wie sie in der deut­schen Rechts­ord­nung kon­zi­piert sei­en. Der ver­blei­ben­de Un­ter­schied lie­ge im We­sent­li­chen dar­in, dass die Ehe die Ver­schie­den­ge­schlecht­lich­keit der Part­ner, die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft de­ren Gleich­ge­schlecht­lich­keit vor­aus­set­ze.
46

Im Ge­gen­satz zu der Leis­tung, um die es in der Rechts­sa­che ging, in der das Ur­teil Ma­ru­ko er­gan­gen ist – bei der es sich um ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te han­del­te –, be­steht die im vor­lie­gen­den Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­che Leis­tung in Zu­satz­ver­sor­gungs­bezügen, die von der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg ei­nem ih­rer ehe­ma­li­gen Ar­beit­neh­mer ge­zahlt wer­den. Fer­ner steht fest, dass die An­wen­dung der im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­chen Ham­bur­gi­schen Re­ge­lung nicht nur vor­aus­setzt, dass der Ver­sor­gungs­empfänger ver­hei­ra­tet ist, son­dern auch, dass er von sei­nem Ehe­gat­ten nicht dau­ernd ge­trennt lebt. Sie soll dem Be­trof­fe­nen, aber mit­tel­bar auch den Per­so­nen, die mit ihm zu­sam­men­le­ben, beim Über­gang in die Ren­te ein Er­satz­ein­kom­men ver­schaf­fen.

47

Nach den An­ga­ben in der Vor­la­ge­ent­schei­dung hier­zu hat zwar das Ge­setz vom 15. De­zem­ber 2004 die Rechts­fol­gen der Le­bens­part­ner­schaft in ei­ni­gen kon­kre­ten Punk­ten wie z. B. beim Recht auf ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te noch stärker an die der Ehe an­ge­gli­chen, doch sah das LPartG be­reits in sei­ner Ur­sprungs­fas­sung in den §§ 2 und 5 vor, dass die Le­bens­part­ner ein­an­der zur Fürsor­ge und Un­terstützung so­wie da­zu ver­pflich­tet sind, durch ih­re Ar­beit und mit ih­rem Vermögen die part­ner­schaft­li­che Le­bens­ge­mein­schaft an­ge­mes­sen zu un­ter­hal­ten, wie dies auch bei Ehe­gat­ten während des Zu­sam­men­le­bens der Fall ist.

48

Da­mit ob­lie­gen sol­che Pflich­ten seit In­kraft­tre­ten des LPartG Le­bens­part­nern eben­so wie ver­hei­ra­te­ten Ehe­part­nern.

49

Zwei­tens ist den Ak­ten, die dem Ge­richts­hof vor­ge­legt wur­den, zum Kri­te­ri­um ei­ner we­ni­ger güns­ti­gen Be­hand­lung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung zu ent­neh­men, dass die Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge von Herrn Römer gemäß § 8 Abs. 10 letz­ter Satz 1. RGG erhöht wor­den wären, wenn er im Ok­to­ber 2001 ge­hei­ra­tet hätte, an­statt ei­ne ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft mit ei­nem Mann ein­zu­ge­hen.

50

Wie der Ge­ne­ral­an­walt in Nr. 99 sei­ner Schluss­anträge fest­ge­stellt hat, hätte die­se güns­ti­ge­re Be­hand­lung we­der in ei­nem Zu­sam­men­hang mit den Einkünf­ten der an der Le­bens­ge­mein­schaft Be­tei­lig­ten noch mit der Exis­tenz von Kin­dern oder mit an­de­ren Fak­to­ren wie de­nen bezüglich des wirt­schaft­li­chen Be­darfs des Ehe­gat­ten ge­stan­den.

51

Darüber hin­aus hat­te der Fa­mi­li­en­stand des Be­trof­fe­nen während sei­nes Be­rufs­le­bens of­fen­bar kei­ner­lei Ein­fluss auf sei­ne Beiträge für die im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­che Leis­tung, da er sich an den Ren­ten­auf­wen­dun­gen durch Zah­lung ei­nes gleich ho­hen Bei­trags wie sei­ne ver­hei­ra­te­ten Kol­le­gen zu be­tei­li­gen hat­te.

52 Da­her ist auf die drit­te und die sieb­te Vor­la­ge­fra­ge zu ant­wor­ten, dass Art. 1 in Ver­bin­dung mit den Art. 2 und 3 Abs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 2000/78 ei­ner na­tio­na­len Be­stim­mung wie § 10 Abs. 6 1. RGG, auf­grund de­ren ein in ei­ner Le­bens­part­ner­schaft le­ben­der Ver­sor­gungs­empfänger Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge in ge­rin­ge­rer Höhe erhält als ein nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­der ver­hei­ra­te­ter Ver­sor­gungs­empfänger, ent­ge­gen­steht, wenn

– im be­tref­fen­den Mit­glied­staat die Ehe Per­so­nen un­ter­schied­li­chen Ge­schlechts vor­be­hal­ten ist und ne­ben ei­ner Le­bens­part­ner­schaft wie der nach dem LPartG, die Per­so­nen glei­chen Ge­schlechts vor­be­hal­ten ist, be­steht und

– ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung vor­liegt, weil sich der ge­nann­te Le­bens­part­ner im na­tio­na­len Recht hin­sicht­lich die­ser Bezüge in ei­ner recht­li­chen und tatsächli­chen Si­tua­ti­on be­fin­det, die mit der ei­ner ver­hei­ra­te­ten Per­son ver­gleich­bar ist. Die Be­ur­tei­lung der Ver­gleich­bar­keit fällt in die Zuständig­keit des vor­le­gen­den Ge­richts und hat sich auf die je­wei­li­gen, un­ter Berück­sich­ti­gung des Zwecks und der Vor­aus­set­zun­gen für die Gewährung der frag­li­chen Leis­tung re­le­van­ten Rech­te und Pflich­ten der Ehe­gat­ten und der in ei­ner Le­bens­part­ner­schaft le­ben­den Per­so­nen zu kon­zen­trie­ren, wie sie im Rah­men der ent­spre­chen­den Rechts­in­sti­tu­te ge­re­gelt sind.

Zur fünf­ten Fra­ge

53

Mit die­ser Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt ers­tens wis­sen, ob für den Fall, dass der Ge­richts­hof die Be­nach­tei­li­gung ei­nes Vor­sor­gungs­empfängers wie des Klägers des Aus­gangs­ver­fah­rens als Ver­s­toß ge­gen das Uni­ons­recht be­wer­tet, der Be­trof­fe­ne die Gleich­be­hand­lung mit nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­den ver­hei­ra­te­ten Ver­sor­gungs­empfängern auch schon vor ei­ner zur An­pas­sung an das Uni­ons­recht durch­zuführen­den Ände­rung des § 10 Abs. 6 1. RGG ver­lan­gen kann, da die Freie und Han­se­stadt Ham­burg kein pri­vat­recht­lich or­ga­ni­sier­ter Ar­beit­ge­ber, son­dern ei­ne staat­li­che Ge­bietskörper­schaft ist, die so­wohl als Ar­beit­ge­ber auf­tritt als auch die Ge­setz­ge­bungs­ho­heit bezüglich der frag­li­chen Vor­schrift in­ne­hat.

54

Nach ständi­ger Recht­spre­chung ist das in­ner­staat­li­che Ge­richt, das im Rah­men sei­ner Zuständig­keit die Be­stim­mun­gen des Uni­ons­rechts an­zu­wen­den hat, ge­hal­ten, für die vol­le Wirk­sam­keit die­ser Nor­men Sor­ge zu tra­gen, in­dem es er­for­der­li­chen­falls je­de – auch späte­re – ent­ge­gen­ste­hen­de Be­stim­mung des na­tio­na­len Rechts aus ei­ge­ner Ent­schei­dungs­be­fug­nis un­an­ge­wandt lässt, oh­ne dass es die vor­he­ri­ge Be­sei­ti­gung die­ser Be­stim­mung auf ge­setz­ge­be­ri­schem We­ge oder durch ir­gend­ein an­de­res ver­fas­sungs­recht­li­ches Ver­fah­ren be­an­tra­gen oder ab­war­ten müss­te (Ur­teil vom 19. No­vem­ber 2009, Fi­li­pi­ak, C‑314/08, Slg. 2009, I‑11049, Rand­nr. 81 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).

55

Fer­ner kann der Ein­zel­ne, wenn die Vor­aus­set­zun­gen dafür vor­lie­gen, dass er sich vor den na­tio­na­len Ge­rich­ten ge­genüber dem Staat auf die Be­stim­mun­gen ei­ner Richt­li­nie be­ru­fen kann, dies un­abhängig da­von tun, in wel­cher Ei­gen­schaft – als Ar­beit­ge­ber oder als Ho­heits­träger – der Staat han­delt (Ur­teil vom 18. No­vem­ber 2010, Ge­or­giev, C‑250/09 und C‑268/09, noch nicht in der amt­li­chen Samm­lung veröffent­licht, Rand­nr. 70).

56

Soll­te al­so ei­ne Be­stim­mung wie § 10 Abs. 6 1. RGG ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne des Art. 2 der Richt­li­nie 2000/78 dar­stel­len, könn­te sich ein Ein­zel­ner ge­genüber ei­ner Ge­bietskörper­schaft we­gen des Vor­rangs des Uni­ons­rechts auf das Recht auf Gleich­be­hand­lung be­ru­fen, oh­ne ab­war­ten zu müssen, dass der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber die­se Be­stim­mung mit die­sem in Ein­klang bringt (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­tei­le vom 12. Ja­nu­ar 2010, Pe­ter­sen, C‑341/08, noch nicht in der amt­li­chen Samm­lung veröffent­licht, Rand­nr. 81, und Ge­or­giev, Rand­nr. 73).

57

Das vor­le­gen­de Ge­richt möch­te zwei­tens wis­sen, ab wel­chem Zeit­punkt die Gleich­be­hand­lung zu gewähr­leis­ten ist. Hier­zu ist zunächst fest­zu­stel­len, dass dem Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens, soll­te ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne der Richt­li­nie 2000/78 vor­lie­gen, vor Ab­lauf der den Mit­glied­staa­ten für die Um­set­zung der Richt­li­nie ge­setz­ten Frist nicht die­sel­ben Ansprüche auf die im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­che Zu­satz­ver­sor­gung wie den ver­hei­ra­te­ten Ver­sor­gungs­empfängern zustünden.

58

Hin­sicht­lich der Um­set­zungs­frist ist zu be­ach­ten, dass die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land zwar, wie u. a. im Ur­teil vom 22. No­vem­ber 2005, Man­gold (C‑144/04, Slg. 2005, I‑9981, Rand­nr. 13), fest­ge­stellt, nach Art. 18 Abs. 2 der Richt­li­nie 2000/78 für die Um­set­zung der Richt­li­nie ei­ne Zu­satz­frist von drei Jah­ren ab dem 2. De­zem­ber 2003 be­an­tragt hat, die­se Möglich­keit je­doch aus­weis­lich die­ser Be­stim­mung nur die Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters und ei­ner Be­hin­de­rung be­traf. Dem­nach ist die Frist für die Um­set­zung der Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie 2000/78 über die Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land wie für die übri­gen Mit­glied­staa­ten am 2. De­zem­ber 2003 ab­ge­lau­fen.

59

Sch­ließlich ist zur Zeit­span­ne zwi­schen der Ein­tra­gung der Le­bens­part­ner­schaft des Klägers des Aus­gangs­ver­fah­rens, dem 15. Ok­to­ber 2001, und dem Ab­lauf der Um­set­zungs­frist der Richt­li­nie 2000/78 dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Rat der Eu­ropäischen Uni­on – gestützt auf Art. 13 EG – die Richt­li­nie 2000/78 er­las­sen hat, die, wie der Ge­richts­hof ent­schie­den hat, selbst nicht den Grund­satz der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf, der sei­nen Ur­sprung in ver­schie­de­nen völker­recht­li­chen Verträgen und den ge­mein­sa­men Ver­fas­sungs­tra­di­tio­nen der Mit­glied­staa­ten hat, nie­der­legt, son­dern le­dig­lich ei­nen all­ge­mei­nen Rah­men zur Bekämp­fung ver­schie­de­ner For­men der Dis­kri­mi­nie­rung in die­sen Be­rei­chen schaf­fen soll (vgl. Ur­tei­le Man­gold, Rand­nr. 74, und vom 19. Ja­nu­ar 2010, Kücükde­ve­ci, C‑555/07, noch nicht in der amt­li­chen Samm­lung veröffent­licht, Rand­nr. 20), wo­zu auch die Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung zählt.

60

Das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung gilt in ei­nem Fall wie dem des Aus­gangs­ver­fah­rens aber nur dann, wenn die­ser in den Gel­tungs­be­reich des Uni­ons­rechts fällt (vgl. Ur­teil Kücükde­ve­ci, Rand­nr. 23).

61 We­der Art. 13 EG noch die Richt­li­nie 2000/78 ermögli­chen es je­doch, ei­ne Si­tua­ti­on wie die­je­ni­ge im Aus­gangs­ver­fah­ren für die Zeit vor Ab­lauf der Um­set­zungs­frist die­ser Richt­li­nie an den Gel­tungs­be­reich des Ge­mein­schafts­rechts an­zu­knüpfen (vgl. ent­spre­chend Ur­tei­le vom 23. Sep­tem­ber 2008, Bartsch, C‑427/06, Slg. 2008, I‑7245, Rand­nrn. 16 und 18, und Kücükde­ve­ci, Rand­nr. 25).
62

Art. 13 EG, der den Rat ermäch­tigt hat, im Rah­men der durch den Ver­trag über­tra­ge­nen Zuständig­kei­ten ge­eig­ne­te Vor­keh­run­gen zu tref­fen, um Dis­kri­mi­nie­run­gen aus Gründen der se­xu­el­len Aus­rich­tung zu bekämp­fen, kann nämlich als sol­cher nicht Sach­ver­hal­te in den Gel­tungs­be­reich des Uni­ons­rechts für die Zwe­cke des Ver­bots ei­ner sol­chen Dis­kri­mi­nie­rung brin­gen, die, wie der des Aus­gangs­ver­fah­rens, nicht in den Rah­men der auf der Grund­la­ge die­ses Ar­ti­kels er­las­se­nen Maßnah­men – ins­be­son­de­re der Richt­li­nie 2000/78 vor Ab­lauf der Frist, die in ihr für ih­re Um­set­zung vor­ge­se­he­nen war – fal­len (vgl. ent­spre­chend Ur­teil Bartsch, Rand­nr. 18).

63

Zu­dem han­delt es sich bei § 10 Abs. 6 1. RGG nicht um ei­ne Maßnah­me zur Um­set­zung der Richt­li­nie 2000/78 oder an­de­rer Be­stim­mun­gen des Uni­ons­rechts, so dass die Richt­li­nie erst ab Ab­lauf ih­rer Um­set­zungs­frist be­wirkt hat, dass die im Aus­gangs­ver­fah­ren frag­li­che Re­ge­lung, die ei­nen von der Richt­li­nie ge­re­gel­ten Be­reich er­fasst, nämlich die Ent­gelt­be­din­gun­gen im Sin­ne des Art. 157 AEUV, in den Gel­tungs­be­reich des Uni­ons­rechts fällt (vgl. ent­spre­chend Ur­teil Bartsch, Rand­nrn. 17, 24 und 25).

64

Nach al­le­dem ist auf die fünf­te Vor­la­ge­fra­ge zu ant­wor­ten, dass ein Ein­zel­ner wie der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens, soll­te § 10 Abs. 6 1. RGG ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne des Art. 2 der Richt­li­nie 2000/78 dar­stel­len, das Recht auf Gleich­be­hand­lung frühes­tens ab Ab­lauf der Um­set­zungs­frist für die­se Richt­li­nie, al­so ab dem 3. De­zem­ber 2003, gel­tend ma­chen kann, wo­bei er nicht ab­war­ten muss, dass der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber die­se Be­stim­mung mit dem Uni­ons­recht in Ein­klang bringt.

Zur vier­ten und zur sechs­ten Fra­ge

65

In An­be­tracht der Ant­wor­ten auf die drit­te und die fünf­te Fra­ge braucht die vier­te Fra­ge nicht be­ant­wor­tet zu wer­den.

66

Zur sechs­ten Fra­ge genügt die Fest­stel­lung, dass der Aus­gangs­rechts­streit Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge be­trifft, die seit dem 1. No­vem­ber 2001 ge­zahlt wer­den und auf die sich die zeit­li­che Be­schränkung der Wir­kun­gen des Ur­teils vom 17. Mai 1990, Bar­ber (C‑262/88, Slg. 1990, I‑1889), auf die Zeit nach dem 17. Mai 1990 nicht aus­wir­ken kann, auch wenn die Bei­trags­zah­lun­gen für die­se Bezüge vor Verkündung die­ses Ur­teils er­folg­ten. Im Übri­gen hat we­der die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land noch die Freie und Han­se­stadt Ham­burg um ei­ne zeit­li­che Be­schränkung der Wir­kun­gen des vor­lie­gen­den Ur­teils er­sucht, und dem Ge­richts­hof wur­de nichts un­ter­brei­tet, was ei­ne sol­che Be­schränkung ver­lan­gen würde.

Kos­ten

67

Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Große Kam­mer) für Recht er­kannt:

1. Die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf ist da­hin aus­zu­le­gen, dass Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge wie die­je­ni­gen, die ehe­ma­li­gen An­ge­stell­ten und Ar­bei­tern der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg so­wie de­ren Hin­ter­blie­be­nen auf der Grund­la­ge des Ham­bur­gi­schen Ge­set­zes über die zusätz­li­che Al­ters‑ und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung für An­ge­stell­te und Ar­bei­ter der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg (Ers­tes Ru­he­geld­ge­setz der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg) in der Fas­sung vom 30. Mai 1995 gewährt wer­den, we­der we­gen Art. 3 Abs. 3 noch we­gen des 22. Erwägungs­grun­des der Richt­li­nie 2000/78 aus dem sach­li­chen Gel­tungs­be­reich die­ser Richt­li­nie her­aus­fal­len, wenn sie Ent­gelt im Sin­ne des Art. 157 AEUV dar­stel­len.

2. Art. 1 in Ver­bin­dung mit den Art. 2 und 3 Abs. 1 Buchst. c der Richt­li­nie 2000/78 steht ei­ner na­tio­na­len Be­stim­mung wie § 10 Abs. 6 des ge­nann­ten Ham­bur­gi­schen Ge­set­zes, auf­grund de­ren ein in ei­ner Le­bens­part­ner­schaft le­ben­der Ver­sor­gungs­empfänger Zu­satz­ver­sor­gungs­bezüge in ge­rin­ge­rer Höhe erhält als ein nicht dau­ernd ge­trennt le­ben­der ver­hei­ra­te­ter Ver­sor­gungs­empfänger, ent­ge­gen, wenn

– im be­tref­fen­den Mit­glied­staat die Ehe Per­so­nen un­ter­schied­li­chen Ge­schlechts vor­be­hal­ten ist und ne­ben ei­ner Le­bens­part­ner­schaft wie der nach dem Ge­setz über die Ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft vom 16. Fe­bru­ar 2001, die Per­so­nen glei­chen Ge­schlechts vor­be­hal­ten ist, be­steht und

– ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung vor­liegt, weil sich der ge­nann­te Le­bens­part­ner im na­tio­na­len Recht hin­sicht­lich die­ser Bezüge in ei­ner recht­li­chen und tatsächli­chen Si­tua­ti­on be­fin­det, die mit der ei­ner ver­hei­ra­te­ten Per­son ver­gleich­bar ist. Die Be­ur­tei­lung der Ver­gleich­bar­keit fällt in die Zuständig­keit des vor­le­gen­den Ge­richts und hat sich auf die je­wei­li­gen, un­ter Berück­sich­ti­gung des Zwecks und der Vor­aus­set­zun­gen für die Gewährung der frag­li­chen Leis­tung re­le­van­ten Rech­te und Pflich­ten der Ehe­gat­ten und der in ei­ner Le­bens­part­ner­schaft le­ben­den Per­so­nen zu kon­zen­trie­ren, wie sie im Rah­men der ent­spre­chen­den Rechts­in­sti­tu­te ge­re­gelt sind.

3. Soll­te § 10 Abs. 6 des Ham­bur­gi­schen Ge­set­zes über die zusätz­li­che Al­ters- und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung für An­ge­stell­te und Ar­bei­ter der Frei­en und Han­se­stadt Ham­burg in der Fas­sung vom 30. Mai 1995 ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne des Art. 2 der Richt­li­nie 2000/78 dar­stel­len, kann ein Ein­zel­ner wie der Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens das Recht auf Gleich­be­hand­lung frühes­tens ab Ab­lauf der Um­set­zungs­frist für die­se Richt­li­nie, al­so ab dem 3. De­zem­ber 2003, gel­tend ma­chen, wo­bei er nicht ab­war­ten muss, dass der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber die­se Be­stim­mung mit dem Uni­ons­recht in Ein­klang bringt.

Un­ter­schrif­ten


* Ver­fah­rens­spra­che: Deutsch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-147/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880