Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsstilllegung, Europäischer Betriebsrat, Einstweilige Verfügung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 13 Ta 267/11
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 08.09.2011
   
Leit­sätze:

1. Das Ge­setz über Eu­ropäische Be­triebsräte (EBRG), das auf ei­ner EG-Richt­li­nie be­ruht, sieht in eu­ro­pa­weit täti­gen Un­ter­neh­men und Un­ter­neh­mens­grup­pen Un­ter­rich­tungs- und Anhörungs­rech­te vor der Durchführung von Be­triebs­still­le­gun­gen vor (§ 30 EBRG).

2. Ei­ne Ver­let­zung die­ser Un­ter­rich­tungs- und Anhörungs­rech­te be­gründet kei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch bezüglich der Durchführung der be­ab­sich­tig­ten Be­triebs­still­le­gung.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Beschluss vom 04.08.2011, 8 BVGa 17/11
   

13 Ta 267/11

8 BV­Ga 17/11

Ar­beits­ge­richt Köln

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

 

BESCHLUSS

In dem Be­schwer­de­ver­fah­ren

 

hat die 13. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln
- oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung - am 08.09.2011 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr.A als Vor­sit­zen­de so­wie die
eh­ren­amt­li­chen Rich­ter R und K

b e s c h l o s s e n:

Die Be­schwer­de des An­trag­stel­lers ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Köln vom 04.08.2011 – 8 BV­Ga 17/11 - wird zurück­ge­wie­sen.

 

G r ü n d e

I. Der nach dem Ge­setz über eu­ropäische Be­triebsräte (EBRG) ge­bil­de­te Eu­ro-Be­triebs­rat will den am Ver­fah­ren be­tei­lig­ten Un­ter­neh­men in G, B und K ei­nes welt­weit täti­gen Au­to­mo­bil­zu­lie­fe­rer­kon­zerns im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung auf­ge­ben las­sen, es zu un­ter­las­sen, Be­triebs­still­le­gun­gen in Be­trie­ben der An­trags­geg­ne­rin­nen in Ländern der Eu­ropäischen Uni­on durch­zuführen, oh­ne den Eu­ropäischen Be­triebs­rat zu­vor zu in­for­mie­ren und zu kon­sul­tie­ren. Der An­trag­stel­ler trägt un­ter Glaub­haft­ma­chung durch Vor­la­ge von Un­ter­la­gen vor:


- 2 -

Am 22.06.2011 sei dem Vor­sit­zen­den des Eu­ropäischen Be­triebs­ra­tes von der zen­tra­len Lei­tung eröff­net wor­den, dass be­ab­sich­tigt sei, vor die Ar­beit­neh­mer des Wer­kes in C/S zu tre­ten, um die Pro­duk­ti­ons­still­le­gung die­ses Wer­kes an­zukündi­gen. Am 23.06.2011 sei­en al­le Mit­glie­der des Eu­ro­be­triebs­ra­tes in­for­miert wor­den. Es sei ei­ne Pres­se­erklärung in spa­ni­scher Spra­che (An­la­ge 7) zur be­ab­sich­tig­ten Be­triebs­still­le­gung er­schie­nen. Da­nach sei­en für 396 be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer Ver­hand­lun­gen mit den im Be­trieb ver­tre­te­nen Ge­werk­schaf­ten und in ei­nem Merk­blatt vom 14.07.2011 Vor­schläge für ei­nen So­zi­al­plan an­gekündigt wor­den. Trotz der Kri­tik des Eu­ropäischen Be­triebs­rats sei­en kei­ne Un­ter­la­gen für die Sit­zun­gen des Eu­ro­be­triebs­ra­tes vor­ab ver­sandt oder auf an­de­rem We­ge den Teil­neh­mern zu Verfügung ge­stellt wor­den. Der Eu­ropäische Be­triebs­rat ha­be zu der ge­plan­ten Be­triebs­still­le­gung am 12.07.2011 am Sitz der Be­tei­lig­ten zu 4. in K ei­ne Son­der­sit­zung durch­geführt. Die zen­tra­le Lei­tung ha­be im Rah­men ei­ner Power Point Präsen­ta­ti­on (An­la­ge 9, Bl. 36 - 89 d. A.), die ei­nen Über­blick über die wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on der Un­ter­neh­mens­grup­pe, ins­be­son­de­re der Eu­ropäischen Un­ter­neh­men und die dar­aus ab­ge­lei­te­te Un­ter­neh­mens­pla­nung bezüglich der Werks­sch­ließung in C/S zum Ge­gen­stand hat, in­for­miert. Vor­her sei­en dem Eu­ropäischen Be­triebs­rat kei­ne Un­ter­la­gen zur Verfügung ge­stellt wor­den. Ei­ne Kon­sul­ta­ti­ons­pha­se, in der der Eu­ropäische Be­triebs­rat selbst hätte Vor­schläge un­ter­brei­ten können, ha­be es nicht ge­ge­ben.

Der Eu­ropäische Be­triebs­rat ha­be so­dann be­schlos­sen, ei­nen Be­ra­ter zur Prüfung der Wirt­schafts­da­ten und Ent­wick­lung von Al­ter­na­ti­ven zur Sch­ließung des Wer­kes in C zu be­stel­len und ei­nen Rechts­an­walt zu be­auf­tra­gen, um die Ver­let­zung der Rech­te auf In­for­ma­tio­nen und Be­ra­tung des Eu­ropäischen Be­triebs­ra­tes fest­zu­stel­len und auf Ein­hal­tung zu kla­gen (TOP 7 und 8 des Pro­to­kolls der Sit­zung des Eu­ro­be­triebs­ra­tes am 12.07.2011 (An­la­ge 12)).

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten ein­sch­ließlich der Anträge wird auf die An­trags­schrift ver­wie­sen.


- 3 -

Das Ar­beits­ge­richt hat den An­trag oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung durch Be­schluss der Kam­mer zurück­ge­wie­sen. Auf die Ent­schei­dung (Bl. 134 - 140 d. A.) wird ver­wie­sen. Ge­gen den dem An­trag­stel­ler am 08.08.2011 zu­ge­stell­ten Be­schluss hat die­ser am 22.08.2011 so­for­ti­ge Be­schwer­de ein­ge­legt. Er be­gründet die­se da­mit, dass das Ar­beits­ge­richt ört­lich zuständig sei, da die zen­tra­le Lei­tung, wie sich aus de­ren Zu­sam­men­set­zung und aus den Un­ter­schrif­ten zur Ver­ein­ba­rung zur Bil­dung ei­nes Eu­ropäischen Be­triebs­rats vom 07.03.2001 er­ge­be, in Eu­ro­pa deut­lich un­ter Deut­scher Vor­herr­schaft ste­he, so dass der letz­te Satz der Ver­ein­ba­rung, wo­nach der Ge­richts­stand Köln ist, als de­kla­ra­to­ri­sche Klar­stel­lung zu ver­ste­hen sei. So­weit das Ar­beits­ge­richt Be­den­ken ge­gen die Be­stimmt­heit der Anträge geäußert ha­be, wer­de dem durch die nun­mehr ge­stell­ten Hilfs­anträge Rech­nung ge­tra­gen. Der An­trag­stel­ler ist wei­ter der Auf­fas­sung, es be­ste­he ein Verfügungs­an­spruch so­wie Verfügungs­grund.

Der An­trag­stel­ler be­an­tragt,

den An­trags­geg­ne­rin­nen im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung, je­den­falls un­ter größtmögli­cher Abkürzung der La­dung, Schrift­satz und Ein­las­sungs­fris­ten auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen,

- B e t r i e b s s t i l l l e g u n g e n i n B e t r i e b e n d e r An­trags­geg­ne­rin­nen in Ländern der Eu­ropäischen Uni­on durch­zuführen oh­ne den Eu­ropäischen Be­triebs­rat zu­vor zu in­for­mie­ren und zu kon­sul­tie­ren;

- hilfs­wei­se - das Werk C in S still­zu­le­gen;


- 4 -

- hilfs­wei­se - be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen oder Ände­rungskündi­gun­gen ge­genüber den beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern im Werk C in S zu erklären;

- hilfs­wei­se - Gespräche mit Ar­beit­neh­mern in C in S über die Be­en­di­gung de­ren Ar­beits­verhält­nis­se oder künf­ti­ge Wei­ter­beschäfti­gung in an­de­ren Wer­ken der V-Grup­pe zu führen,

oh­ne den Eu­ropäischen Be­triebs­rat zu­vor zu in­for­mie­ren und zu kon­sul­tie­ren;

2. Den An­trags­geg­ne­rin­nen für den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ein Ord­nungs­geld in ei­ner Höhe nach Er­mes­sen des Ge­richts an­zu­dro­hen.

II. Die Be­schwer­de des Eu­ropäischen Be­triebs­rats ist zulässig, hat in der
Sa­che je­doch kei­nen Er­folg.

1. Die Rechts­weg­zuständig­keit zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen er­gibt sich aus § 2 a Nr. 3 b ArbGG. Die ört­li­che Zuständig­keit des Ar­beits­ge­richts Köln ist nach § 82 Abs. 2 ArbGG ge­ge­ben, da nach dem Vor­trag des An­trag­stel­lers un­ter Berück­sich­ti­gung des Be­schwer­de­vor­brin­gens die zen­tra­le Lei­tung bei der Be­tei­lig­ten zu 4. in K liegt, wo auch der Eu­ropäische Be­triebs­rat sei­nen Sitz hat (§ 2 Abs. 2 EBRG).

2. Die in der Be­schwer­de ge­stell­ten Hilfs­anträge, die sich auf die Still­le­gung des Wer­kes C in S be­zie­hen, sind nach den auch im Be­schluss­ver­fah­ren gel­ten­den Be­stimmt­heits­an­for­de­run­gen (§§ 81 Abs. 1, 80 Abs. 2, 46 Abs. 2 ArbGG, 253 Abs. 2 S. 2 ZPO) aus­rei­chend be­stimmt und da­her zulässig. Mit Recht hat das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass der Haupt­an­trag, der oh­ne je­de


- 5 -

Kon­kre­ti­sie­rung „Be­triebs­still­le­gun­gen in Be­trie­ben der An­trags­geg­ne­rin­nen in Ländern der Eu­ropäischen Uni­on“ zum Ge­gen­stand hat, nicht be­stimmt ge­nug ist. We­gen der wei­te­ren Be­gründung wird in­so­weit auf den an­ge­foch­te­nen Be­schluss ver­wie­sen.

3. Der Un­ter­las­sungs­an­trag ist je­doch un­be­gründet. Es fehlt an ei­nem Verfügungs­an­spruch. Zwar hat die zen­tra­le Lei­tung – nach Vor­trag des An­trag­stel­lers – ih­re ge­genüber dem Eu­ropäischen Be­triebs­rat be­ste­hen­den Un­ter­rich­tungs- und Anhörungs­pflich­ten ver­letzt. Der An­trag­stel­ler kann sich im Streit­fall zur Si­che­rung sei­ner Anhörungs- und Un­ter­rich­tungs­rech­te je­doch nicht auf ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch be­ru­fen.

a. Der Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ist im Be­schluss­ver­fah­ren nach § 85 Abs. 2 S. 1 ArbGG grundsätz­lich zulässig. Für das Ver­fah­ren gel­ten die Vor­schrif­ten des 8. Bu­ches der Zi­vil­pro­zess­ord­nung (§ 85 Abs. 2 S. 2 ArbGG). Dem­nach sind auch im Be­schluss­ver­fah­ren einst­wei­li­ge Verfügun­gen in Form der Si­che­rungs­verfügung nach § 935 ZPO, der Re­ge­lungs­verfügung nach § 940 ZPO und der Leis­tungs- und Be­frie­dungs­verfügung zulässig. Vor­aus­set­zung für den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ist in al­len Fällen, dass der An­trag­stel­ler ei­nen zu si­chern­den Verfügungs­an­spruch hat und ein Verfügungs­grund ge­ge­ben ist.

b. Dem Eu­ropäischen Be­triebs­rat steht nach § 30 Abs. 1 EBRG ein Un­ter­rich­tungs- und Anhörungs­recht zu, das die zen­tra­le Lei­tung – nach Vor­trag des An­trag­stel­lers – ver­letzt hat.

aa. Da­nach hat die zen­tra­le Lei­tung den Eu­ropäischen Be­triebs­rat über außer­gewöhn­li­che Umstände oder Ent­schei­dun­gen, die er­heb­li­che Aus­wir­kun­gen auf die In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer ha­ben, recht­zei­tig un­ter Vor­la­ge der er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen zu un­ter­rich­ten und auf Ver­lan­gen an­zuhören. Als außer­gewöhn­li­che Umstände gel­ten ins­be­son­de­re 1. die Ver­le­gung von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder we­sent­li­chen Be­triebs­tei­len, 2. die


- 6 -

Still­le­gung von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder we­sent­li­chen Be­triebs­tei­len, 3. Mas­sen­ent­las­sun­gen.

bb. Im Streit­fall ist - nach glaub­haft ge­mach­tem Vor­trag des Eu­ropäischen Be­triebs­rats - be­ab­sich­tigt, dass Werk in C/S still­zu­le­gen. Darüber ist der Eu­ropäische Be­triebs­rat erst­mals am 22./23.06.2011 in­for­miert wor­den. Auf der von ihm ein­be­ru­fe­nen Son­der­sit­zung am 12.07.2011 sind von der zen­tra­len Lei­tung erst­mals schrift­li­che Un­ter­la­gen im Rah­men ei­ner Power Point Präsen­ta­ti­on vor­ge­legt wor­den.

cc. Die­se In­for­ma­tio­nen der zen­tra­len Lei­tung genügen nicht den An­for­de­run­gen an ei­ne Un­ter­rich­tung und Anhörung i.S.d. EBRG.

aaa. § 1 Abs. 4 EBRG be­zeich­net als Un­ter­rich­tung im Sin­ne die­ses Ge­set­zes die Über­mitt­lung von In­for­ma­tio­nen durch die zen­tra­le Lei­tung oder ei­ne an­de­re ge­eig­ne­te Lei­tungs­ebe­ne an die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter, um ih­nen Ge­le­gen­heit zur Kennt­nis­nah­me und Prüfung der be­han­del­ten Fra­ge zu ge­ben. Die Un­ter­rich­tung er­folgt zu ei­nem Zeit­punkt, in ei­ner Wei­se und in ei­ner in­halt­li­chen Aus­ge­stal­tung, die dem Zweck an­ge­mes­sen sind und es den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern ermögli­chen, die mögli­chen Aus­wir­kun­gen ein­ge­hend zu be­wer­ten und ge­ge­be­nen­falls Anhörun­gen mit dem zuständi­gen Or­gan des ge­mein­schafts­weit täti­gen Un­ter­neh­mens oder der ge­mein­schafts­weit täti­gen Un­ter­neh­mens­grup­pe vor­zu­be­rei­ten.

bbb. Als Anhörung be­zeich­net ist im Sin­ne die­ses Ge­set­zes nach § 1 Abs. 5 EBRG der Mei­nungs­aus­tausch und die Ein­rich­tung ei­nes Dia­logs zwi­schen den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern und der zen­tra­len Lei­tung oder ei­ner an­de­ren ge­eig­ne­ten Leis­tungs­ebe­ne zu ei­nem Zeit­punkt, in ei­ner Wei­se und in ei­ner in­halt­li­chen Aus­ge­stal­tung, die es den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern auf der Grund­la­ge der er­hal­te­nen In­for­ma­tio­nen ermögli­chen, in­ner­halb ei­ner an­ge­mes­se­nen Frist zu den vor­ge­schla­ge­nen Maßnah­men, die Ge­gen­stand der Anhörung sind, ei­ne Stel­lung­nah­me ab­zu­ge­ben, die in­ner­halb des


- 7 -

ge­mein­schafts­weit täti­gen Un­ter­neh­mens oder ge­mein­schafts­weit täti­gen Un­ter­neh­mens­grup­pe berück­sich­tigt wer­den kann.

ccc. Ei­ne Un­ter­rich­tung nach § 1 Abs. 4 EBRG über den außer­gewöhn­li­chen Um­stand ei­ner Be­triebs­still­le­gung nach § 30 EBRG er­for­dert dem­nach die Vor­la­ge von schrift­li­chen Un­ter­la­gen, da die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter nur so die mögli­chen Aus­wir­kun­gen ein­ge­hend be­wer­ten können und ge­ge­be­nen­falls in der La­ge sind, Anhörun­gen mit dem Un­ter­neh­men vor­zu­be­rei­ten.

ddd. Die Vor­la­ge schrift­li­cher Un­ter­la­gen er­folg­te - nach Vor­trag des An­trag­stel­lers - erst­mals im Rah­men der Power Point Präsen­ta­ti­on auf der vom Eu­ropäischen Be­triebs­rat ein­be­ru­fe­nen Son­der­sit­zung am 12.07.2011. Die­se außer­or­dent­li­che Sit­zung kann als Anhörung im Sin­ne des § 1 Abs. 5 EBRG an­ge­se­hen wer­den. Der Eu­ropäische Be­triebs­rat konn­te je­doch die­se Anhörung man­gels vor­her vor­ge­leg­ter schrift­li­cher Un­ter­la­gen zur Be­triebs­still­le­gung nicht vor­be­rei­ten. Dem­nach ist - nach Vor­trag des An­trag­stel­lers - die Un­ter­rich­tung nicht recht­zei­tig er­folgt. Darüber hin­aus kommt ei­ne ver­späte­te In­for­ma­ti­on auch un­ter dem Ge­sichts­punkt in Be­tracht, dass die zen­tra­le Lei­tung - nach Vor­trag des An­trag­stel­lers - mit der Um­set­zung der Be­triebs­still­le­gung be­reits vor aus­rei­chen­der Un­ter­rich­tung des Eu­ropäischen Be­triebs­rats durch schrift­li­che Un­ter­la­gen in der Son­der­sit­zung vom 12.07.2011 be­gon­nen hat. Auch dies ent­spricht nicht den An­for­de­run­gen an ei­ne Anhörung nach § 1 Abs. 5 EBRG, wo­nach im Sin­ne ei­nes Be­ra­tungs­rechts ei­ne Stel­lung­nah­me des Eu­ropäischen Be­triebs­rats vor­ge­se­hen ist. Ei­ne sol­che Stel­lung­nah­me des Eu­ropäischen Be­triebs­rats macht nur dann Sinn, wenn die frag­li­chen Ent­schei­dun­gen noch nicht ge­trof­fen sind, da an­sons­ten ei­ne Berück­sich­ti­gung der Vor­stel­lun­gen des Eu­ropäischen Be­triebs­rats nicht mehr möglich ist (so auch Däubler/Kitt­ner/Kle­be Be­trVG 11. Auf­la­ge § 33 EBRG Rn. 4).

c. Die -nach Vor­trag des An­trag­stel­lers- an­zu­neh­men­de Ver­let­zung des Un­ter­rich­tungs- und Anhörungs­rechts nach § 30 EBRG be­gründet je­doch


- 8 -

kei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch bezüglich der Durchführung der be­ab­sich­tig­ten Be­triebs­still­le­gung.

aa. Das Eu­ropäische Be­triebsräte­ge­setz sieht als Sank­ti­on für den Ver­s­toß ge­gen die Un­ter­rich­tungs- und Anhörungs­rech­te des Eu­ropäischen Be­triebs­rats nach § 30 EBRG, le­dig­lich ei­ne Bußgeld­vor­schrift nach § 45 EBRG vor. Es fehlt ei­ne dem § 23 Abs. 3 Be­trVG ent­spre­chen­de Vor­schrift, wo­nach dem Be­triebs­rat bei gro­ben Verstößen des Ar­beit­ge­bers ein Un­ter­las­sungs­an­spruch zu­steht. Die Über­tra­gung der für das Be­triebs­ver­fas­sungs­recht ent­wi­ckel­ten Grundsätze zum Un­ter­las­sungs­an­spruch wird so­weit dies bis­her über­haupt the­ma­ti­siert wur­de, nur ver­ein­zelt ver­tre­ten (vgl. da­zu Däubler a.a.O. § 33 Rn 5).

bb. Für das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt ei­nen all­ge­mei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch bei dro­hen­den Verstößen des Ar­beit­ge­bers ge­gen Mit­be­stim­mungs­rech­te aus § 87 Abs. 1 Be­trVG an­er­kannt (grund­le­gend 03.05.1994 - 1 ABR 24/93). Dies be­ruht dar­auf, dass im Rah­men der ge­nann­ten Mit­be­stim­mungs­tat­bestände jeg­li­ches Han­deln des Ar­beit­ge­bers der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats be­darf. Die Be­rech­ti­gung, ei­ne Maßnah­me bei Ein­hal­tung ei­nes be­stimm­ten Ver­fah­rens un­be­scha­det ih­rer ma­te­ri­ell recht­li­chen Rechtmäßig­keit vorläufig durch­zuführen, be­steht in An­ge­le­gen­hei­ten des § 87 Abs. 1 Be­trVG, 95 Abs. 1 Be­trVG nicht. (BAG, 23.06.2009 - 1 ABR 23/08). Ei­nen all­ge­mei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch des Be­triebs­rats zur Ver­hin­de­rung ei­ner oh­ne sei­ne Zu­stim­mung be­ab­sich­tig­ten Ver­set­zung im Sin­ne des § 99 Abs. 1 S. 1, § 95 Abs. 3 S. 1 Be­trVG hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt da­ge­gen den Hin­weis auf die Son­der­vor­schrif­ten der §§ 100, Abs. 1, 101 Be­trVG ab­ge­lehnt (BAG, 23.06.2009 - 1 ABR 23/08 m.w.N.). Eben­falls hat es das Bun­des­ar­beits­ge­richt ab­ge­lehnt, ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch aus § 80 Abs. 1 Be­trVG her­zu­lei­ten, wo­nach der Be­triebs­rat darüber zu wa­chen hat, dass die zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer gel­ten­den Ge­set­ze, Ver­ord­nun­gen, Un­fall­verhütungs­vor­schrif­ten, Ta­rif­verträge und Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen durch­geführt wer­den. Denn die­ses


- 9 -

Über­wa­chungs­recht des Be­triebs­rats ist dar­auf be­schränkt, den mit­be­stim­mungs­wid­ri­gen Zu­stand beim Ar­beit­ge­ber zu be­an­stan­den und auf Ab­hil­fe zu drängen (BAG 17.05.2011 - 1 ABR 121/09 - m.w.N.). Höchst­rich­ter­lich noch nicht ent­schie­den, in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur um­strit­ten, ist die Fra­ge, ob dem Be­triebs­rat ein im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren durch­setz­ba­rer An­spruch auf Un­ter­las­sung ei­ner Be­triebsände­rung bis zum Ab­schluss der Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich zu­steht oder ob im Rah­men des § 111 Be­trVG ein Un­ter­las­sungs­an­spruch be­reits vom Grund­satz her nicht in Be­tracht kommt (vgl. zum Mei­nungs­stand LAG Hamm, 28.08.2003 - 13 Ta BV 127/03).

cc. Es kann da­hin­ste­hen, ob die­se für das Be­triebs­ver­fas­sungs­recht ent­wi­ckel­ten Grundsätze auf das Ge­setz über Eu­ropäische Be­triebsräte über­haupt an­zu­wen­den sind. Denn selbst wenn man das be­jaht, be­gründet dies für die hier strei­ti­gen Anhörungs- und Un­ter­rich­tungs­pflich­ten – an­de­re Mit­wir­kungs­rech­te, erst recht Mit­be­stim­mungs­rech­te iSv § 87 Abs.1 Bert­VG sieht das EBRG gar nicht vor - ge­ra­de kei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch. Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht, wenn man der o.g. Auf­fas­sung folgt, dass dem Be­triebs­rat zur Durch­set­zung des An­spruchs aus § 111 Abs. 1 Be­trVG ein An­spruch auf Un­ter­las­sung ei­ner Be­triebsände­rung bis zum Ab­schluss der Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich zu­steht. Denn die­ses bei
Be­triebsände­run­gen vor­ge­se­he­ne Be­ra­tungs­recht steht im Zu­sam­men­hang mit den in §§ 112 - 113 Be­trVG ge­re­gel­ten Mit­wir­kungs­rech­ten im Rah­men ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs, So­zi­al­plans und Nach­teil­aus­gleichs. Dem­ent­spre­chend er­folgt, so­weit ein Un­ter­las­sungs­an­spruch im Fall des § 111 Be­trVG zu­ge­spro­chen wird, dies re­gelmäßig bis zum Ab­schluss der Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich (vgl. et­wa LAG Hamm, 28.06.2010 - 13 Ta 372/10). Ein dem In­ter­es­sen­aus­gleich ver­gleich­ba­res Mit­wir­kungs­recht sieht das Eu­ropäische Be­triebsräte­ge­setz je­doch nicht vor.

Der Be­schluss er­geht ge­richts­kos­ten­frei (§ 2 Abs. 2 GKG).


- 10 -

G e g e n d i e s e E n t s c h e i d u n g f i n d e t k e i n R e c h t s m i t t e l s t a t t (§ 92 Abs. 1 S. 3 ArbGG).

 

Dr.A

R

K

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 Ta 267/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880