Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Urlaub
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-282/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.01.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Große Kam­mer)

24. Ja­nu­ar 2012(*)

„So­zi­al­po­li­tik – Richt­li­nie 2003/88/EG – Art. 7 – An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub – Durch ei­ne na­tio­na­le Re­ge­lung auf­ge­stell­te An­spruchs­vor­aus­set­zung – Fehl­zei­ten des Ar­beit­neh­mers – Dau­er des Ur­laubs­an­spruchs nach Maßga­be der Ur­sa­che der Fehl­zei­ten – Der Richt­li­nie 2003/88 ent­ge­gen­ste­hen­de na­tio­na­le Re­ge­lung – Rol­le des na­tio­na­len Rich­ters“

In der Rechts­sa­che C‑282/10

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 267 AEUV, ein­ge­reicht von der Cour de cas­sa­ti­on (Frank­reich) mit Ent­schei­dung vom 2. Ju­ni 2010, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 7. Ju­ni 2010, in dem Ver­fah­ren

Ma­ri­bel Do­m­in­guez

ge­gen

Cent­re in­for­ma­tique du Cent­re Ou­est At­lan­tique,

Préfet de la régi­on Cent­re

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Große Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Präsi­den­ten V. Skou­ris, der Kam­mer­präsi­den­ten A. Tiz­za­no, J. N. Cun­ha Ro­d­ri­gues, K. Lena­erts und U. Lõhmus so­wie der Rich­ter A. Ro­sas, E. Le­vits (Be­richt­er­stat­ter), A. Ó Cao­imh, L. Bay Lar­sen, T. von Dan­witz und A. Ara­b­ad­jiev,

Ge­ne­ral­anwältin: V. Trs­ten­jak,

Kanz­ler: R. Þereþ, Ver­wal­tungsrätin,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens und auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 17. Mai 2011,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

– von Frau Do­m­in­guez, ver­tre­ten durch H. Mas­se-Des­sen und V. Lo­kiec, avo­cats,

– des Cent­re in­for­ma­tique du Cent­re Ou­est At­lan­tique, ver­tre­ten durch D. Céli­ce, avo­cat,

– der französi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch G. de Ber­gues, A. Czu­bin­ski und N. Rouam als Be­vollmäch­tig­te,

– der däni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch S. Ju­ul Jørgen­sen als Be­vollmäch­tig­ten,

– der nie­derländi­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch C. Wis­sels und M. No­ort als Be­vollmäch­tig­te,

– der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on, ver­tre­ten durch M. van Beek und M. Van Hoof als Be­vollmäch­tig­te,

nach Anhörung der Schluss­anträge der Ge­ne­ral­anwältin in der Sit­zung vom 8. Sep­tem­ber 2011

fol­gen­des

Ur­teil

1 Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung (ABl. L 299, S. 9).
2

Die­ses Er­su­chen er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits zwi­schen Frau Do­m­in­guez und ih­rem Ar­beit­ge­ber, dem Cent­re in­for­ma­tique du Cent­re Ou­est At­lan­tique (im Fol­gen­den: CI­COA), über den An­trag von Frau Do­m­in­guez, ihr den be­zahl­ten Jah­res­ur­laub zu gewähren, den sie zwi­schen No­vem­ber 2005 und Ja­nu­ar 2007 we­gen ei­ner un­fall­be­ding­ten Ar­beits­un­ter­bre­chung nicht neh­men konn­te, und, hilfs­wei­se, we­gen Ur­laubs­ab­gel­tung.

Recht­li­cher Rah­men

Uni­ons­recht

3

Art. 1 der Richt­li­nie 2003/88 be­stimmt:

„Ge­gen­stand und An­wen­dungs­be­reich

(1) Die­se Richt­li­nie enthält Min­dest­vor­schrif­ten für Si­cher­heit und Ge­sund­heits­schutz bei der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung.

(2) Ge­gen­stand die­ser Richt­li­nie sind

a) … der Min­dest­jah­res­ur­laub …

…“

4

Art. 7 der Richt­li­nie lau­tet:

Jah­res­ur­laub

(1) Die Mit­glied­staa­ten tref­fen die er­for­der­li­chen Maßnah­men, da­mit je­der Ar­beit­neh­mer ei­nen be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub von vier Wo­chen nach Maßga­be der Be­din­gun­gen für die In­an­spruch­nah­me und die Gewährung erhält, die in den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder nach den ein­zel­staat­li­chen Ge­pflo­gen­hei­ten vor­ge­se­hen sind.

(2) Der be­zahl­te Min­dest­jah­res­ur­laub darf außer bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht durch ei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung er­setzt wer­den.“

5

Art. 15 der Richt­li­nie sieht vor:

„Güns­ti­ge­re Be­stim­mun­gen

Das Recht der Mit­glied­staa­ten, für die Si­cher­heit und den Ge­sund­heits­schutz der Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re Rechts‑ und Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten an­zu­wen­den oder zu er­las­sen oder die An­wen­dung von für die Si­cher­heit und den Ge­sund­heits­schutz der Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­ren Ta­rif­verträgen oder Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen den So­zi­al­part­nern zu fördern oder zu ge­stat­ten, bleibt un­berührt.“

6

Art. 17 der Richt­li­nie 2003/88 sieht vor, dass die Mit­glied­staa­ten von ver­schie­de­nen Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie ab­wei­chen dürfen. Von Art. 7 der Richt­li­nie ist kei­ne Ab­wei­chung zu­ge­las­sen.

Na­tio­na­les Recht

7

Art. L. 223‑2 Abs. 1 des Code du tra­vail (Ar­beits­ge­setz­buch) be­stimmt:

„Ein Ar­beit­neh­mer, der nach­weist, im Lau­fe des Be­zugs­jahrs während ei­nes Zeit­raums, der min­des­tens ei­nem Mo­nat ef­fek­ti­ver Ar­beits­zeit ent­spricht, beim sel­ben Ar­beit­ge­ber beschäftigt ge­we­sen zu sein, hat An­spruch auf Ur­laub von 2,5 Ar­beits­ta­gen je Ar­beits­mo­nat, oh­ne dass die Ge­samt­dau­er des zu­ste­hen­den Ur­laubs 30 Ar­beits­ta­ge über­schrei­ten darf.“

8

Art. L. 223-4 des Code du tra­vail sieht vor:

„Für die Er­mitt­lung der Ur­laubs­dau­er sind ei­nem Mo­nat ef­fek­ti­ver Ar­beits­zeit vier Ar­beits­wo­chen oder 24 Ar­beits­ta­ge gleich­ge­stellt. Die Zeit des be­zahl­ten Ur­laubs, die … Aus­gleichs­ru­he­ta­ge, die … Ru­he­zeit der Wöch­ne­rin­nen, die auf­grund der Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit er­wor­be­nen Ru­he­ta­ge und die auf ei­ne un­un­ter­bro­che­ne Dau­er von ei­nem Jahr be­schränk­te Zeit, während der die Erfüllung des Ar­beits­ver­trags auf­grund ei­nes Ar­beits­un­falls oder ei­ner Be­rufs­krank­heit un­ter­bro­chen ist, wird als ef­fek­ti­ve Ar­beits­zeit an­ge­se­hen. …“

9

Art. XIV Abs. 4 der Mus­ter­re­ge­lung im An­hang zum na­tio­na­len Ta­rif­ver­trag für das Per­so­nal der So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger sieht vor:

„In ei­nem Jahr, das durch Fehl­zei­ten we­gen Er­kran­kung oder lang an­hal­ten­der Krank­heit, die zu ei­ner Ar­beits­un­ter­bre­chung von zwölf oder mehr auf­ein­an­der­fol­gen­den Mo­na­ten geführt ha­ben, … ge­kenn­zeich­net ist, be­steht kein An­spruch auf Jah­res­ur­laub. Der An­spruch wird neu eröff­net zum Zeit­punkt der Wie­der­auf­nah­me der Ar­beit, wo­bei die Ur­laubs­dau­er pro­por­tio­nal zur ef­fek­ti­ven Ar­beits­zeit, für die noch kein Jah­res­ur­laub gewährt wur­de, fest­ge­legt wird.“

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­gen

10 Frau Do­m­in­guez, die seit 1987 beim CI­COA beschäftigt ist, un­ter­liegt dem na­tio­na­len Ar­beits­ta­rif­ver­trag für das Per­so­nal der So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger. In­fol­ge ei­nes We­ge­un­falls zwi­schen ih­rem Wohn­sitz und ih­rem Ar­beits­ort war sie vom 3. No­vem­ber 2005 bis zum 7. Ja­nu­ar 2007 krank­ge­schrie­ben.
11 Frau Do­m­in­guez wand­te sich zunächst an das Ar­beits­ge­richt und an­sch­ließend an die Cour d’ap­pel de Li­mo­ges, um für die­sen Zeit­raum 22,5 be­zahl­te Ur­laubs­ta­ge und, hilfs­wei­se, ei­ne Ur­laubs­ab­gel­tung zu er­hal­ten.
12

Da die­se Ge­rich­te ih­re Anträge ab­wie­sen, er­hob Frau Do­m­in­guez Kas­sa­ti­ons­be­schwer­de. Sie trägt vor, dass ein We­ge­un­fall ein Ar­beits­un­fall sei und der Re­ge­lung für Ar­beits­unfälle un­ter­lie­ge. Da­her sei in An­wen­dung von Art. L. 223-4 des Code du tra­vail für die Be­rech­nung ih­res be­zahl­ten Ur­laubs der Zeit­raum der durch den We­ge­un­fall be­ding­ten Ar­beits­un­ter­bre­chung tatsäch­li­cher Ar­beits­zeit gleich­zu­set­zen

13

In An­be­tracht der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs zu Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 hat die Cour de cas­sa­ti­on Zwei­fel an der Ver­ein­bar­keit der ein­schlägi­gen na­tio­na­len Vor­schrif­ten mit die­ser Vor­schrift.

14

Un­ter die­sen Umständen hat die Cour de cas­sa­ti­on das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt:

1. Ist Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen, dass er na­tio­na­len Be­stim­mun­gen oder Ge­pflo­gen­hei­ten ent­ge­gen­steht, nach de­nen der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub von ei­ner ef­fek­ti­ven Min­dest­ar­beits­zeit von zehn Ta­gen (oder ei­nem Mo­nat) während des Be­zugs­zeit­raums abhängt?

2. Falls ja, er­legt Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88, der da­durch ei­ne be­son­de­re Pflicht des Ar­beit­ge­bers be­gründet, dass er den An­spruch auf be­zahl­ten Ur­laub zu­guns­ten des aus ge­sund­heit­li­chen Gründen für ei­nen Zeit­raum von ei­nem Jahr oder länger ab­we­sen­den Ar­beit­neh­mers eröff­net, dem mit ei­nem Rechts­streit zwi­schen Pri­vat­per­so­nen be­fass­ten na­tio­na­len Rich­ter auf, ei­ne an­ders­lau­ten­de na­tio­na­le Be­stim­mung un­an­ge­wen­det zu las­sen und den An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub von ei­ner ef­fek­ti­ven Min­dest­ar­beits­zeit von we­nigs­tens zehn Ta­gen während des Be­zugs­zeit­raums abhängig zu ma­chen?

3. Ha­ben Ar­beit­neh­mer auf­grund von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88, der zwi­schen den Ar­beit­neh­mern nicht da­nach un­ter­schei­det, ob ih­re Ab­we­sen­heit vom Ar­beits­platz während des Be­zugs­zeit­raums durch ei­nen Ar­beits­un­fall, ei­ne Be­rufs­krank­heit, ei­nen We­ge­un­fall oder ei­ne außer­be­ruf­li­che Krank­heit ver­ur­sacht wur­de, un­abhängig von der Ur­sa­che ih­rer ge­sund­heits­be­gründe­ten Ab­we­sen­heit ei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Ur­laub von der­sel­ben Dau­er, oder ist die­se Vor­schrift da­hin aus­zu­le­gen, dass sie ei­ner ent­spre­chend der Ur­sa­che für die Ab­we­sen­heit des Ar­beit­neh­mers un­ter­schied­li­chen Dau­er des be­zahl­ten Ur­laubs nicht ent­ge­gen­steht, wenn das na­tio­na­le Ge­setz un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen für den be­zahl­ten Jah­res­ur­laub ei­ne länge­re als die von der Richt­li­nie 2003/88 vor­ge­se­he­ne Min­dest­dau­er von vier Wo­chen vor­sieht?

Zur ers­ten Fra­ge

15 Mit sei­ner ers­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt im We­sent­li­chen wis­sen, ob Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er na­tio­na­len Be­stim­mun­gen oder Ge­pflo­gen­hei­ten ent­ge­gen­steht, nach de­nen der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub von ei­ner tatsächli­chen Min­dest­ar­beits­zeit von zehn Ta­gen oder ei­nem Mo­nat während des Be­zugs­zeit­raums abhängt.
16 Nach ständi­ger Recht­spre­chung ist der An­spruch je­des Ar­beit­neh­mers auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub als ein be­son­ders be­deut­sa­mer Grund­satz des So­zi­al­rechts der Uni­on an­zu­se­hen, von dem nicht ab­ge­wi­chen wer­den darf und den die zuständi­gen na­tio­na­len Stel­len nur in den in der Richt­li­nie 93/104/EG des Ra­tes vom 23. No­vem­ber 1993 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung (ABl. L 307, S. 18) selbst, die durch die Richt­li­nie 2003/88 ko­di­fi­ziert wur­de, aus­drück­lich ge­zo­ge­nen Gren­zen um­set­zen dürfen (vgl. Ur­tei­le vom 26. Ju­ni 2001, BEC­TU, C‑173/99, Slg. 2001, I‑4881, Rand­nr. 43, vom 20. Ja­nu­ar 2009, Schultz-Hoff u. a., C‑350/06 und C‑520/06, Slg. 2009, I‑179, Rand­nr. 22, und vom 22. No­vem­ber 2011, KHS, C‑214/10, Slg. 2011, I‑0000, Rand­nr. 23).
17

Die Richt­li­nie 93/104 ist so­mit da­hin aus­zu­le­gen, dass sie es den Mit­glied­staa­ten ver­wehrt, den al­len Ar­beit­neh­mern ein­geräum­ten An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub da­durch ein­sei­tig ein­zu­schränken, dass sie ei­ne Vor­aus­set­zung für die­sen An­spruch auf­stel­len, die be­wirkt, dass be­stimm­te Ar­beit­neh­mer von die­sem An­spruch aus­ge­schlos­sen sind (Ur­teil BEC­TU, Rand­nr. 52).

18

Zwar steht es den Mit­glied­staa­ten frei, in ih­ren in­ner­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten die Vor­aus­set­zun­gen für die Ausübung und die Um­set­zung die­ses An­spruchs fest­zu­le­gen, sie dürfen da­bei aber die Ent­ste­hung die­ses An­spruchs selbst nicht von ir­gend­ei­ner Vor­aus­set­zung abhängig ma­chen (sie­he Ur­teil Schultz-Hoff u. a., Rand­nr. 46).

19 So können die zur Um­set­zung der Vor­schrif­ten der durch die Richt­li­nie 2003/88 ko­di­fi­zier­ten Richt­li­nie 93/104 er­for­der­li­chen Durchführungs‑ und An­wen­dungs­be­stim­mun­gen ge­wis­se Un­ter­schie­de in Be­zug auf die Vor­aus­set­zun­gen für die Ausübung des An­spruchs auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub auf­wei­sen, die­se Richt­li­nie er­laubt es den Mit­glied­staa­ten aber nicht, be­reits die Ent­ste­hung ei­nes aus­drück­lich al­len Ar­beit­neh­mern zu­er­kann­ten An­spruchs aus­zu­sch­ließen (Ur­tei­le BEC­TU, Rand­nr. 55, und Schultz-Hoff u. a., Rand­nr. 47).
20

Da schließlich in der Richt­li­nie 2003/88 nicht zwi­schen Ar­beit­neh­mern, die während des Be­zugs­zeit­raums we­gen Krank­heit der Ar­beit fern­ge­blie­ben sind, und sol­chen, die während die­ses Zeit­raums tatsächlich ge­ar­bei­tet ha­ben, un­ter­schie­den wird (vgl. Ur­teil Schultz-Hoff u. a., Rand­nr. 40), folgt dar­aus, dass ein Mit­glied­staat den nach der Richt­li­nie 2003/88 al­len Ar­beit­neh­mern zu­ste­hen­den An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub bei ord­nungs­gemäß krank­ge­schrie­be­nen Ar­beit­neh­mern nicht von der Vor­aus­set­zung abhängig ma­chen kann, dass sie während des von die­sem Staat fest­ge­leg­ten Be­zugs­zeit­raums tatsächlich ge­ar­bei­tet ha­ben (Ur­teil Schultz-Hoff u. a., Rand­nr. 41).

21

Dem­nach ist Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen, dass er na­tio­na­len Be­stim­mun­gen oder Ge­pflo­gen­hei­ten ent­ge­gen­steht, nach de­nen der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub von ei­ner ef­fek­ti­ven Min­dest­ar­beits­zeit von zehn Ta­gen oder ei­nem Mo­nat während des Be­zugs­zeit­raums abhängt.

Zur zwei­ten Fra­ge

22

Mit sei­ner zwei­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt im We­sent­li­chen wis­sen, ob Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass in ei­nem Rechts­streit zwi­schen Pri­vat­per­so­nen ei­ne die­sem Art. 7 ent­ge­gen­ste­hen­de na­tio­na­le Be­stim­mung, nach der der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub von ei­ner ef­fek­ti­ven Min­dest­ar­beits­zeit während des Be­zugs­zeit­raums abhängt, un­an­ge­wen­det blei­ben muss.

23 Vor­ab ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass sich die Fra­ge, ob ei­ne na­tio­na­le Be­stim­mung we­gen Un­ver­ein­bar­keit mit dem Uni­ons­recht un­an­ge­wen­det blei­ben muss, nur stellt, wenn kei­ne uni­ons­rechts­kon­for­me Aus­le­gung die­ser Be­stim­mung möglich ist. 
24

Nach ständi­ger Recht­spre­chung müssen die na­tio­na­len Ge­rich­te bei der An­wen­dung des na­tio­na­len Rechts die­ses so weit wie möglich an­hand des Wort­lauts und des Zwecks der Richt­li­nie aus­le­gen, um das in der Richt­li­nie fest­ge­leg­te Ziel zu er­rei­chen und da­mit Art. 288 Abs. 3 AEUV nach­zu­kom­men. Die Ver­pflich­tung zur uni­ons­rechts­kon­for­men Aus­le­gung des na­tio­na­len Rechts ist dem Sys­tem des AEU-Ver­trags im­ma­nent, da den na­tio­na­len Ge­rich­ten da­durch ermöglicht wird, im Rah­men ih­rer Zuständig­kei­ten die vol­le Wirk­sam­keit des Uni­ons­rechts si­cher­zu­stel­len, wenn sie über die bei ih­nen anhängi­gen Rechts­strei­tig­kei­ten ent­schei­den (vgl. u. a. Ur­tei­le vom 5. Ok­to­ber 2004, Pfeif­fer u. a., C‑397/01 bis C‑403/01, Slg. 2004, I‑8835, Rand­nr. 114, vom 23. April 2009, An­gel­i­da­ki u. a., C‑378/07 bis C‑380/07, Slg. 2009, I‑3071, Rand­nrn. 197 und 198, und vom 19. Ja­nu­ar 2010, Kücükde­ve­ci, C‑555/07, Slg. 2010, I‑365, Rand­nr. 48). 

25

Zwar un­ter­liegt der Grund­satz der uni­ons­rechts­kon­for­men Aus­le­gung des na­tio­na­len Rechts be­stimm­ten Schran­ken. So fin­det die Ver­pflich­tung des na­tio­na­len Rich­ters, bei der Aus­le­gung und An­wen­dung der ein­schlägi­gen Vor­schrif­ten des in­ner­staat­li­chen Rechts den In­halt ei­ner Richt­li­nie her­an­zu­zie­hen, in den all­ge­mei­nen Rechts­grundsätzen ih­re Schran­ken und darf nicht als Grund­la­ge für ei­ne Aus­le­gung con­tra le­gem des na­tio­na­len Rechts die­nen (vgl. Ur­tei­le vom 15. April 2008, Im­pact, C‑268/06, Slg. 2008, I‑2483, Rand­nr. 100, und An­gel­i­da­ki u. a., Rand­nr. 199). 

26

Das vor­le­gen­de Ge­richt meint im Aus­gangs­ver­fah­ren ei­ner sol­chen Schran­ke ge­genüber­zu­ste­hen. Sei­ner An­sicht nach ist Art. L. 223-2 Abs. 1 des Code du tra­vail, nach dem der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub von ei­ner ef­fek­ti­ven Min­dest­ar­beits­zeit von ei­nem Mo­nat während des Be­zugs­zeit­raums abhängt, ei­ner mit Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 ver­ein­ba­ren Aus­le­gung nicht zugäng­lich.

27

Der Grund­satz der uni­ons­rechts­kon­for­men Aus­le­gung ver­langt, dass die na­tio­na­len Ge­rich­te un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten in­ner­staat­li­chen Rechts und un­ter An­wen­dung der dort an­er­kann­ten Aus­le­gungs­me­tho­den al­les tun, was in ih­rer Zuständig­keit liegt, um die vol­le Wirk­sam­keit der frag­li­chen Richt­li­nie zu gewähr­leis­ten und zu ei­nem Er­geb­nis zu ge­lan­gen, das mit dem von der Richt­li­nie ver­folg­ten Ziel im Ein­klang steht (vgl. Ur­tei­le vom 4. Ju­li 2006, Aden­eler u. a., C‑212/04, Slg. 2006, I-6057, Rand­nr. 111, und An­gel­i­da­ki u. a., Rand­nr. 200). 

28

Im Aus­gangs­ver­fah­ren ist Art. L. 223-4 des Code du tra­vail, nach dem bei be­stimm­ten Fehl­zei­ten vom Ar­beits­platz das Er­for­der­nis ef­fek­ti­ver Ar­beit während des Be­zugs­zeit­raums nicht be­steht, in­te­gra­ler Be­stand­teil des von den na­tio­na­len Ge­rich­ten zu berück­sich­ti­gen­den in­ner­staat­li­chen Rechts. 

29 Würde nämlich Art. L. 223-4 des Code du tra­vail von dem na­tio­na­len Ge­richt da­hin aus­ge­legt, dass Fehl­zei­ten auf­grund ei­nes We­ge­un­falls den Fehl­zei­ten we­gen ei­nes Ar­beits­un­falls gleich­zu­stel­len sind, um die vol­le Wirk­sam­keit von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 zu gewähr­leis­ten, sähe sich die­ses Ge­richt nicht der in Rand­nr. 26 des vor­lie­gen­den Ur­teils an­geführ­ten Schran­ke der uni­ons­rechts­kon­for­men Aus­le­gung von Art. L. 223-2 des Code du tra­vail ge­genüber. 
30

Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 un­ter­schei­det nämlich nicht zwi­schen den Ar­beit­neh­mern, die während des Be­zugs­zeit­raums krank­heits­be­dingt fehl­ten, und de­nen, die während die­ses Zeit­raums ef­fek­tiv ge­ar­bei­tet ha­ben (vgl. Rand­nr. 20 des vor­lie­gen­den Ur­teils). Dar­aus folgt, dass ein Mit­glied­staat den An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub ei­nes aus ge­sund­heit­li­chen Gründen während des Be­zugs­zeit­raums feh­len­den Ar­beit­neh­mers nicht von der Vor­aus­set­zung abhängig ma­chen kann, dass die­ser während des Be­zugs­zeit­raums ef­fek­tiv ge­ar­bei­tet hat. So­mit darf nach Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 das Recht ei­nes je­den Ar­beit­neh­mers auf be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub von vier Wo­chen nicht be­ein­träch­tigt wer­den, gleich, ob er während des Be­zugs­zeit­raums in­fol­ge ei­nes Un­falls am Ar­beits­platz oder an­ders­wo oder aber in­fol­ge ei­ner Krank­heit, wel­cher Art oder wel­chen Ur­sprungs auch im­mer, krank­ge­schrie­ben ist.

31 Dem­nach wird das vor­le­gen­de Ge­richt, um die vol­le Wirk­sam­keit der Richt­li­nie 2003/88 zu gewähr­leis­ten und zu ei­nem Er­geb­nis zu ge­lan­gen, das mit dem von der Richt­li­nie ver­folg­ten Ziel im Ein­klang steht, un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten in­ner­staat­li­chen Rechts und ins­be­son­de­re von Art. L. 223-4 des Code du tra­vail und un­ter An­wen­dung der nach die­sem Recht an­er­kann­ten Aus­le­gungs­me­tho­den zu prüfen ha­ben, ob es die­ses Recht in ei­ner Wei­se aus­le­gen kann, die es er­laubt, die Fehl­zei­ten des Ar­beit­neh­mers auf­grund ei­nes We­ge­un­falls ei­nem der in die­sem Ar­ti­kel des Code du tra­vail auf­geführ­ten Tat­bestände gleich­zu­stel­len.
32 Soll­te ei­ne sol­che Aus­le­gung nicht möglich sein, ist zu prüfen, ob Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 un­mit­tel­ba­re Wir­kung hat und ge­ge­be­nen­falls, ob Frau Do­m­in­guez in An­be­tracht der Rechts­na­tur der Be­klag­ten im Aus­gangs­ver­fah­ren sich die­sen und ins­be­son­de­re ih­rem Ar­beit­ge­ber, dem CI­COA, ge­genüber dar­auf be­ru­fen kann.
33 In­so­weit er­gibt sich aus der ständi­gen Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs, dass sich der Ein­zel­ne in all den Fällen, in de­nen die Be­stim­mun­gen ei­ner Richt­li­nie in­halt­lich un­be­dingt und hin­rei­chend ge­nau sind, vor na­tio­na­len Ge­rich­ten ge­genüber dem Staat auf die­se Be­stim­mun­gen be­ru­fen kann, wenn die­ser die Richt­li­nie nicht frist­gemäß oder nur un­zuläng­lich in das na­tio­na­le Recht um­ge­setzt hat (vgl. u. a. Ur­teil Pfeif­fer u. a., Rand­nr. 103 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).
34 Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 erfüllt die­se Kri­te­ri­en, da er den Mit­glied­staa­ten un­miss­verständ­lich ei­ne Ver­pflich­tung zur Er­rei­chung ei­nes be­stimm­ten Er­geb­nis­ses auf­er­legt, die im Hin­blick auf die An­wen­dung der dort auf­ge­stell­ten Re­gel an kei­ne Be­din­gung ge­knüpft ist und die da­hin geht, je­dem Ar­beit­neh­mer ei­nen be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub von vier Wo­chen zu gewähren.
35 Auch wenn Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 den Mit­glied­staa­ten ei­nen ge­wis­sen Ge­stal­tungs­spiel­raum beim Er­lass der Be­din­gun­gen für die In­an­spruch­nah­me und Gewährung des dort nie­der­ge­leg­ten An­spruchs auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub lässt, so be­ein­träch­tigt die­ser Um­stand doch nicht die Ge­nau­ig­keit und Un­be­dingt­heit der in die­sem Ar­ti­kel vor­ge­se­he­nen Ver­pflich­tung. In­so­weit ist fest­zu­stel­len, dass Art. 7 der Richt­li­nie nicht zu den Vor­schrif­ten zählt, von de­nen Art. 17 der Richt­li­nie Ab­wei­chun­gen zulässt. Es ist des­halb möglich, den Min­dest­schutz zu be­stim­men, den die Mit­glied­staa­ten auf­grund von Art. 7 auf je­den Fall ver­wirk­li­chen müssen (vgl. ent­spre­chend Ur­teil Pfeif­fer u. a., Rand­nr. 105).
36 Da Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 die Vor­aus­set­zun­gen erfüllt, um un­mit­tel­ba­re Wir­kung zu ent­fal­ten, ist über­dies fest­zu­stel­len, dass das CI­COA, ei­ner der Be­klag­ten im Aus­gangs­ver­fah­ren und Ar­beit­ge­ber von Frau Do­m­in­guez, ei­ne auf dem Ge­biet der so­zia­len Si­cher­heit täti­ge Ein­rich­tung ist.
37 Zwar kann nach ständi­ger Recht­spre­chung ei­ne Richt­li­nie nicht selbst Ver­pflich­tun­gen für ei­nen Ein­zel­nen be­gründen, so dass ihm ge­genüber ei­ne Be­ru­fung auf die Richt­li­nie als sol­che nicht möglich ist (vgl. ins­be­son­de­re Ur­tei­le vom 14. Ju­li 1994, Fac­ci­ni Do­ri, C‑91/92, Slg. 1994, I‑3325, Rand­nr. 20, vom 7. März 1996, El Cor­te Inglés, C‑192/94, Slg. 1996, I‑1281, Rand­nr. 15, Pfeif­fer u. a., Rand­nr. 108, und Kücükde­ve­ci, Rand­nr. 46).
38 Je­doch kann der Ein­zel­ne, wenn er sich nicht ei­nem Pri­va­ten, son­dern dem Staat ge­genüber auf ei­ne Richt­li­nie be­ru­fen kann, dies un­abhängig da­von tun, in wel­cher Ei­gen­schaft – als Ar­beit­ge­ber oder als Ho­heits­träger – der Staat han­delt. In dem ei­nen wie dem an­de­ren Fall muss nämlich ver­hin­dert wer­den, dass der Staat aus der Nicht­be­ach­tung des Uni­ons­rechts Nut­zen zie­hen kann (sie­he u. a. Ur­tei­le vom 26. Fe­bru­ar 1986, Mar­shall, 152/84, Slg. 1986, 723, Rand­nr. 49, vom 12. Ju­li 1990, Fos­ter u. a., C-188/89, Slg. 1990, I‑3313, Rand­nr. 17, und vom 14. Sep­tem­ber 2000, Col­li­no und Chiap­pe­ro, C‑343/98, Slg. 2000, I‑6659, Rand­nr. 22).
39 So gehört ei­ne Ein­rich­tung, die un­abhängig von ih­rer Rechts­form kraft staat­li­chen Rechts­akts un­ter staat­li­cher Auf­sicht ei­ne Dienst­leis­tung im öffent­li­chen In­ter­es­se zu er­brin­gen hat und die hier­zu mit be­son­de­ren Rech­ten aus­ge­stat­tet ist, die über die für die Be­zie­hun­gen zwi­schen Pri­vat­per­so­nen gel­ten­den Vor­schrif­ten hin­aus­ge­hen, zu den Rechts­sub­jek­ten, de­nen die un­mit­tel­bar an­wend­ba­ren Be­stim­mun­gen ei­ner Richt­li­nie ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den können (vgl. ins­be­son­de­re Ur­tei­le Fos­ter u. a., Rand­nr. 20, so­wie Col­li­no und Chiap­pe­ro, Rand­nr. 23, und Ur­teil vom 19. April 2007, Far­rell, C‑356/05, Slg. 2007, I‑3067, Rand­nr. 40).
40 Es ist da­her Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, zu prüfen, ob Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 dem CI­COA ge­genüber gel­tend ge­macht wer­den kann.
41 Soll­te dem so sein, müss­te das na­tio­na­le Ge­richt, da Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 al­le er­for­der­li­chen Vor­aus­set­zun­gen erfüllt, um un­mit­tel­ba­re Wir­kung zu ent­fal­ten, je­de ent­ge­gen­ste­hen­de na­tio­na­le Be­stim­mung un­an­ge­wen­det las­sen.
42 Soll­te dem nicht so sein, ist dar­an zu er­in­nern, dass so­gar ei­ne kla­re, ge­naue und un­be­ding­te Richt­li­ni­en­be­stim­mung, mit der dem Ein­zel­nen Rech­te gewährt oder Ver­pflich­tun­gen auf­er­legt wer­den sol­len, im Rah­men ei­nes Rechts­streits, in dem sich aus­sch­ließlich Pri­va­te ge­genüber­ste­hen, nicht als sol­che An­wen­dung fin­den kann (vgl. Ur­teil Pfeif­fer u. a., Rand­nr. 109).
43 In ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on kann sich die durch die Un­ver­ein­bar­keit des na­tio­na­len Rechts mit dem Uni­ons­recht geschädig­te Par­tei je­doch auf die auf dem Ur­teil vom 19. No­vem­ber 1991, Fran­co­vich u. a. (C‑6/90 und C‑9/90, Slg. 1991, I-5357), be­ru­hen­de Recht­spre­chung be­ru­fen, um ge­ge­be­nen­falls Er­satz des ent­stan­de­nen Scha­dens zu er­lan­gen.
44 Da­her ist auf die zwei­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass

– das vor­le­gen­de Ge­richt, um die vol­le Wirk­sam­keit von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 zu gewähr­leis­ten und zu ei­nem Er­geb­nis zu ge­lan­gen, das mit dem von der Richt­li­nie ver­folg­ten Ziel im Ein­klang steht, un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten in­ner­staat­li­chen Rechts und ins­be­son­de­re von Art. L. 223-4 des Code du tra­vail und un­ter An­wen­dung der nach die­sem Recht an­er­kann­ten Aus­le­gungs­me­tho­den zu prüfen ha­ben wird, ob es die­ses Recht in ei­ner Wei­se aus­le­gen kann, die es er­laubt, die Fehl­zei­ten des Ar­beit­neh­mers auf­grund ei­nes We­ge­un­falls ei­nem der in die­sem Ar­ti­kel des Code du tra­vail auf­geführ­ten Tat­bestände gleich­zu­stel­len;

– wenn ei­ne sol­che Aus­le­gung nicht möglich ist, das na­tio­na­le Ge­richt zu prüfen ha­ben wird, ob in An­be­tracht der Rechts­na­tur der Be­klag­ten im Aus­gangs­ver­fah­ren die­sen ge­genüber die un­mit­tel­ba­re Wir­kung von Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 gel­tend ge­macht wer­den kann;

– falls das na­tio­na­le Ge­richt das von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 vor­ge­schrie­be­ne Er­geb­nis nicht er­rei­chen kann, die durch die Un­ver­ein­bar­keit des na­tio­na­len Rechts mit dem Uni­ons­recht geschädig­te Par­tei sich auf das Ur­teil Fran­co­vich u. a. be­ru­fen kann, um ge­ge­be­nen­falls Er­satz des ent­stan­de­nen Scha­dens zu er­lan­gen.

Zur drit­ten Fra­ge

45 Mit sei­ner drit­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt im We­sent­li­chen wis­sen, ob Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er ei­ner na­tio­na­len Be­stim­mung ent­ge­gen­steht, nach der je nach Ur­sa­che der Fehl­zei­ten des krank­ge­schrie­be­nen Ar­beit­neh­mers die Dau­er des be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs länger als die von die­ser Richt­li­nie gewähr­leis­te­te Min­dest­dau­er von vier Wo­chen oder ge­nau­so lang wie die­se ist.
46 Wie in Rand­nr. 30 des vor­lie­gen­den Ur­teils fest­ge­stellt wur­de, un­ter­schei­det Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 nicht nach der Ur­sa­che der Fehl­zei­ten des ord­nungs­gemäß krank­ge­schrie­be­nen Ar­beit­neh­mers, da je­der Ar­beit­neh­mer, gleich, ob er in­fol­ge ei­nes Un­falls am Ar­beits­platz oder an­ders­wo oder aber in­fol­ge ei­ner Krank­heit, wel­cher Art oder wel­chen Ur­sprungs auch im­mer, krank­ge­schrie­ben ist, An­spruch auf ei­nen be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub von vier Wo­chen hat.
47 Je­doch be­deu­tet, wie so­wohl die Ge­ne­ral­anwältin in Nr. 178 ih­rer Schluss­anträge als auch die Eu­ropäische Kom­mis­si­on in ih­ren schrift­li­chen Erklärun­gen aus­geführt ha­ben, die in der vor­ste­hen­den Rand­num­mer ge­trof­fe­ne Fest­stel­lung nicht, dass die Richt­li­nie 2003/88 na­tio­na­len Be­stim­mun­gen ent­ge­gen­steht, die ei­nen An­spruch auf ei­nen be­zahl­ten Jah­res­ur­laub von mehr als vier Wo­chen vor­se­hen, der un­ter den in die­sen na­tio­na­len Be­stim­mun­gen nie­der­ge­leg­ten Be­din­gun­gen für die In­an­spruch­nah­me und Gewährung ein­geräumt wird.
48 Aus dem Wort­laut von Art. 1 Abs. 1 und 2 Buchst. a so­wie der Art. 7 Abs. 1 und 15 der Richt­li­nie 2003/88 geht nämlich aus­drück­lich her­vor, dass die Richt­li­nie sich auf die Auf­stel­lung von Min­dest­vor­schrif­ten für Si­cher­heit und Ge­sund­heits­schutz bei der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung be­schränkt und das Recht der Mit­glied­staa­ten un­berührt lässt, für den Schutz der Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­re na­tio­na­le Vor­schrif­ten an­zu­wen­den.
49 Es steht den Mit­glied­staa­ten so­mit frei, in ih­rem na­tio­na­len Recht ei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub vor­zu­se­hen, der je nach Ur­sa­che der ge­sund­heits­be­ding­ten Ab­we­sen­heit des Ar­beit­neh­mers un­ter­schied­lich ist, so­lan­ge er im­mer noch länger als die in Art. 7 die­ser Richt­li­nie vor­ge­se­he­ne Min­dest­dau­er von vier Wo­chen oder ge­nau­so lang wie die­se ist.
50 Aus dem Vor­ste­hen­den er­gibt sich, dass Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass er ei­ner na­tio­na­len Be­stim­mung nicht ent­ge­gen­steht, nach der je nach Ur­sa­che der Fehl­zei­ten des krank­ge­schrie­be­nen Ar­beit­neh­mers die Dau­er des be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs länger als die von die­ser Richt­li­nie gewähr­leis­te­te Min­dest­dau­er von vier Wo­chen oder ge­nau­so lang wie die­se ist.

Kos­ten

51 Für die Be­tei­lig­ten des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren Teil des bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Ver­fah­rens; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Große Kam­mer) für Recht er­kannt:

1. Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung ist da­hin aus­zu­le­gen, dass er na­tio­na­len Be­stim­mun­gen oder Ge­pflo­gen­hei­ten ent­ge­gen­steht, nach de­nen der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub von ei­ner ef­fek­ti­ven Min­dest­ar­beits­zeit von zehn Ta­gen oder ei­nem Mo­nat während des Be­zugs­zeit­raums abhängt.

2. Das vor­le­gen­de Ge­richt wird, um die vol­le Wirk­sam­keit von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 zu gewähr­leis­ten und zu ei­nem Er­geb­nis zu ge­lan­gen, das mit dem von der Richt­li­nie ver­folg­ten Ziel im Ein­klang steht, un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten in­ner­staat­li­chen Rechts und ins­be­son­de­re von Art. L. 223-4 des Code du tra­vail und un­ter An­wen­dung der nach die­sem Recht an­er­kann­ten Aus­le­gungs­me­tho­den zu prüfen ha­ben, ob es die­ses Recht in ei­ner Wei­se aus­le­gen kann, die es er­laubt, die Fehl­zei­ten des Ar­beit­neh­mers auf­grund ei­nes We­ge­un­falls ei­nem der in die­sem Ar­ti­kel des Code du tra­vail auf­geführ­ten Tat­bestände gleich­zu­stel­len.

Wenn ei­ne sol­che Aus­le­gung nicht möglich ist, wird das na­tio­na­le Ge­richt zu prüfen ha­ben, ob in An­be­tracht der Rechts­na­tur der Be­klag­ten im Aus­gangs­ver­fah­ren die­sen ge­genüber die un­mit­tel­ba­re Wir­kung von Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 gel­tend ge­macht wer­den kann.

Falls das na­tio­na­le Ge­richt das von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 vor­ge­schrie­be­ne Er­geb­nis nicht er­rei­chen kann, kann die durch die Un­ver­ein­bar­keit des na­tio­na­len Rechts mit dem Uni­ons­recht geschädig­te Par­tei sich auf das Ur­teil vom 19. No­vem­ber 1991, Fran­co­vich u. a. (C‑6/90 und C‑9/90), be­ru­fen, um ge­ge­be­nen­falls Er­satz des ent­stan­de­nen Scha­dens zu er­lan­gen.

3. Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 ist da­hin aus­zu­le­gen, dass er ei­ner na­tio­na­len Be­stim­mung nicht ent­ge­gen­steht, nach der je nach Ur­sa­che der Fehl­zei­ten des krank­ge­schrie­be­nen Ar­beit­neh­mers die Dau­er des be­zahl­ten Jah­res­ur­laubs länger als die von die­ser Richt­li­nie gewähr­leis­te­te Min­dest­dau­er von vier Wo­chen oder ge­nau­so lang wie die­se ist.

Un­ter­schrif­ten 

* Ver­fah­rens­spra­che: Französisch.

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-282/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880