Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitszeit, Mehrarbeitsvergütung, Freizeitausgleich, Feuerwehrbeamte
   
Gericht: Verwaltungsgericht Minden
Akten­zeichen: 4 K 1590/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.07.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ver­wal­tungs­ge­richt Min­den, 4 K 1590/06

 

Te­nor:

Das Ver­fah­ren wird ein­ge­stellt, so­weit die Be­tei­lig­ten den Rechts­streit übe­rein­stim­mend in der Haupt­sa­che für er­le­digt erklärt ha­ben.

Die Be­klag­te wird un­ter Auf­he­bung des Be­schei­des vom 08.12.2003 in der Fas­sung des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 21.03.2006 ver­pflich­tet, dem Kläger rück­wir­kend vom 01.10.2005 bis zum 31.12.2006 Frei­zeit­aus­gleich we­gen Über­schrei­tung der nach den EG-Richt­li­ni­en zulässi­gen Wo­chen­ar­beits­zeit von 48 St­un­den im Um­fang von 7 St­un­den je Ka­len­der­mo­nat zu gewähren.

Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Ver­fah­rens tra­gen der Kläger zu 3/5 und die Be­klag­te zu 2/5.

Das Ur­teil ist we­gen der Kos­ten vorläufig voll­streck­bar. Der je­wei­li­ge Voll­stre­ckungs­schuld­ner darf die Voll­stre­ckung durch Si­cher­heits­leis­tung oder Hin­ter­le­gung in Höhe des je­wei­li­gen Voll­stre­ckungs­be­tra­ges ab­wen­den, wenn nicht der je­wei­li­ge Voll­stre­ckungsgläubi­ger vor der Voll­stre­ckung Si­cher­heit in glei­cher Höhe leis­tet.

 

Tat­be­stand:

Der Kläger ist als Brand­meis­ter bei der Be­rufs­feu­er­wehr der Be­klag­ten beschäftigt.

Un­ter dem 31.12.2001 be­an­trag­te er bei der Be­klag­ten, die Dienst­plan­ge­stal­tung ab dem 01.01.2002 gemäß der EU-Richt­li­nie 93/104/EG und der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes vom 03.10.2000 - C-303/98 - zur Ar­beits­zeit um­zu­set­zen oder hilfs­wei­se Mehr­ar­beit an­zu­ord­nen.

Durch Be­scheid vom 08.12.2003 lehn­te die Be­klag­te die­sen An­trag mit der Be­gründung ab, die Dienst­plan­ge­stal­tung ent­spre­che dem gel­ten­den Recht und sei da­her nicht zu be­an­stan­den.

Der Kläger er­hob ge­gen die­sen Be­scheid un­ter dem 12.12.2003 Wi­der­spruch und ent­geg­ne­te, die Richt­li­nie 93/104/EG sei auf die Ge­stal­tung sei­ner Ar­beits­zeit un­mit­tel­bar

- 2 -

an­wend­bar. Nach die­ser Richt­li­nie dürfe die re­gelmäßige Ar­beits­zeit ein­sch­ließlich des Be­reit­schafts­diens­tes auch bei der Feu­er­wehr in ei­nem 7-Ta­ges-Zeit­raum 48 St­un­den nicht über­schrei­ten. Das sei durch die Recht­spre­chung ent­schie­den.

Die­sen Wi­der­spruch wies die Be­klag­te durch Be­scheid vom 21.03.2006 er­neut mit der Be­gründung zurück, die Dienst­plan­ge­stal­tung ent­spre­che dem gel­ten­den Recht. Nach der Ver­ord­nung über die Ar­beits­zeit der Be­am­tin­nen und Be­am­ten des feu­er­wehr­tech­ni­schen Diens­tes im Lan­de Nord­rhein-West­fa­len (Ar­beits­zeit­ver­ord­nung Feu­er­wehr - AZ­VO­Feu) be­tra­ge die re­gelmäßige Ar­beits­zeit wöchent­lich im Durch­schnitt 54 St­un­den. Sie sei - so­lan­ge die AZ­VO­Feu nicht geändert wer­de - ver­pflich­tet, die­se an­zu­wen­den. Auch für die hilfs­wei­se be­an­trag­te An­ord­nung von Mehr­ar­beit ge­be es kei­ne Rechts­grund­la­ge.

Der Kläger hat dar­auf­hin am 20.04.2006 die vor­lie­gen­de Kla­ge er­ho­ben. Er trägt u.a. vor, die vor dem 01.01.2007 gülti­ge AZ­VO­Feu sei für die Be­klag­te nicht bin­dend ge­we­sen, da das höher­ran­gi­ge Recht in der Richt­li­nie 93/104/EG be­stimmt ha­be bzw. nun­mehr in der Richt­li­nie 2003/88/EG vom 04.11.2003 be­stim­me, dass die durch­schnitt­li­che Ar­beits­zeit pro 7-Ta­ges-Zeit­raum 48 St­un­den ein­sch­ließlich der Über­stun­den nicht über­schrei­ten dürfe. Die in­so­weit schon von der Richt­li­nie 93/104/EG vor­ge­ge­be­ne Um­set­zungs­frist sei be­reits am 23.11.1996 ab­ge­lau­fen.

Spätes­tens seit der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes vom 14.07.2005 - C 52/04 - könne auch für die Be­klag­te kein Zwei­fel mehr dar­an be­stan­den ha­ben, dass die Richt­li­ni­en zur Ar­beits­zeit­ge­stal­tung auch An­wen­dung auf die Tätig­keit der Ein­satz­kräfte der Feu­er­wehr fänden. Er se­he es als treu­wid­rig an, dass die Be­klag­te die sie bin­den­den EG- Richt­li­ni­en zur Ar­beits­zeit noch im­mer nicht be­ach­te und be­ru­fe sich für sei­nen An­spruch auf Dienst­be­frei­ung we­gen Über­schrei­tung der gülti­gen Ar­beits­zeit in der Ver­gan­gen­heit auf das Ur­teil des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts vom 28.05.2003 - 2 C 28/02 -.

Der Kläger hat mit der Kla­ge­schrift be­an­tragt, 

1. den Be­scheid der Be­klag­ten vom 08.12.2003 in Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 21.03.2006 auf­zu­he­ben und die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, die Dienst­plan­ge­stal­tung für den Kläger da­hin­ge­hend zu ändern, dass er künf­tig kei­ne re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit von mehr als 48 St­un­den leis­ten müsse,

2. die Be­klag­te zur vorüber­ge­hen­den An­ord­nung von Mehr­ar­beit und zur Ge­neh­mi­gung von Mehr­ar­beit ab dem 15.07.2005 zu ver­pflich­ten.

Den Rechts­streit zu Nr. 1 ha­ben die Be­tei­lig­ten in der münd­li­chen Ver­hand­lung übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt.

Der Kläger be­an­tragt nun­mehr, 

die Be­klag­te un­ter Auf­he­bung des Be­schei­des vom 08.12.2003 in der Fas­sung des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 21.03.2006 zu ver­pflich­ten, dem Kläger rück­wir­kend vom 01.01.2002 bis zum 31.12.2006 Frei­zeit­aus­gleich we­gen Über­schrei­tung der nach den EG-Richt­li­ni­en zulässi­gen Wo­chen­ar­beits­zeit von 48 St­un­den im Um­fang von 17 St­un­den je Ka­len­der­mo­nat zu gewähren.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Der Kläger ha­be auch nach Treu und Glau­ben kei­nen An­spruch dar­auf, dass er für die 

- 3 -

St­un­den, in de­nen er über die re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit von 48 St­un­den hin­aus Dienst ge­leis­tet ha­be, Dienst­be­frei­ung er­hal­te. Ihr, der Be­klag­ten, ha­be nämlich nach dem Be­schluss des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes vom 14.07.2005 - C-52/04 - ei­ne an­ge­mes­se­ne Über­g­angs­frist zur An­pas­sung der Dienst­pläne zu­ge­stan­den, die erst am 31.12.2006 ab­ge­lau­fen sei. Sie ha­be nicht un­mit­tel­bar nach Klärung der Rechts­la­ge bezüglich der An­wend­bar­keit der EU-Richt­li­ni­en 2003/88/EG und 93/104/EG auch für Ein­satz­kräfte der Feu­er­wehr mit der richt­li­ni­en­kon­for­men An­pas­sung der Dienst­pläne be­gin­nen können. Zur so­for­ti­gen Ände­rung der Dienst­pläne hätte es ei­ner Schaf­fung von ca. 28 Mehr­stel­len be­durft. Ab­ge­se­hen da­von, dass auf dem Ar­beits­markt nicht ent­spre­chend vie­le aus­ge­bil­de­te Fach­kräfte zur Verfügung ge­stan­den hätten, son­dern von ihr erst selbst hätten aus­ge­bil­det wer­den müssen, ha­be sie an­ge­sichts der Haus­halts­la­ge - sie ha­be we­der über ei­nen ge­neh­mig­ten Haus­halt noch über ein ge­neh­mig­tes Haus­halts­si­che­rungs­kon­zept verfügt - kei­ne Mehr­stel­len schaf­fen können. Zu­vor ha­be sie si­cher wis­sen müssen, wie die lan­des­ge­setz­li­che Re­ge­lung aus­ge­stal­tet sein würde, ins­be­son­de­re, ob der Ver­ord­nungs­ge­ber von der Möglich­keit ei­ner "opt-out"-Re­ge­lung Ge­brauch ma­chen würde.

Art. 22 Abs. 1 der EU-Richt­li­nie 2003/88/EG stel­le es den Mit­glieds­staa­ten nämlich frei, den Art. 6 der Richt­li­nie zur Höchst­ar­beits­zeit von 48 St­un­den nicht an­zu­wen­den, wenn sie die all­ge­mei­nen Grundsätze der Si­cher­heit und des Ge­sund­heits­schut­zes der Ar­beit­neh­mer ein­hiel­ten und mit den er­for­der­li­chen Maßnah­men dafür sorg­ten, dass kein Ar­beit­ge­ber von ei­nem Ar­beit­neh­mer ver­lan­ge, im Durch­schnitt mehr als 48 St­un­den in­ner­halb ei­nes 7-Ta­ges-Zeit­raums zu ar­bei­ten, es sei denn, der Ar­beit­neh­mer ha­be sich da­zu be­rei­terklärt.

Der Ver­ord­nungs­ge­ber des Lan­des Nordhr­ein-West­fa­len ha­be letzt­lich ab dem 01.01.2007 in § 5 AZ­VO­Feu von der Möglich­keit Ge­brauch ge­macht, auf frei­wil­li­ger Ba­sis ei­ne höhe­re re­gelmäßige durch­schnitt­li­che Wo­chen­ar­beits­zeit als 48 St­un­den zu­zu­las­sen. Erst mit der Einführung die­ser Re­ge­lung sei es ihr tatsächlich möglich ge­we­sen, den ak­tu­el­len Per­so­nal­mehr­be­darf zu er­mit­teln. Der­zeit sei­en über 90 % der Feu­er­wehr­be­am­ten auf frei­wil­li­ger Ba­sis be­reit, bis zu ei­ner Gren­ze von 54 St­un­den Dienst zu tun. In­so­fern könne ihr un­ter Zu­grun­de­le­gung der ge­nann­ten tatsächli­chen Schwie­rig­kei­ten kein treu­wid­ri­ges Ver­hal­ten vor­ge­wor­fen wer­den, wenn sie im Au­gust 2005 nicht un­mit­tel­bar 28 Mehr­stel­len ge­schaf­fen ha­be. Sie ha­be le­dig­lich die Um­set­zung der EU-Richt­li­nie in na­tio­na­les Recht ab­ge­war­tet, um so­dann - auch un­ter Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen der Feu­er­wehr­be­am­ten - per­so­nal­wirt­schaft­lich zu re­agie­ren.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die Ak­ten und die Ver­wal­tungs­vorgänge der Be­klag­ten Be­zug ge­nom­men, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren.

Ent­schei­dungs­gründe:

So­weit die Be­tei­lig­ten den Rechts­streit in der Haupt­sa­che übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt ha­ben, war das Ver­fah­ren ent­spre­chend § 92 Abs. 2 Vw­GO ein­zu­stel­len.

Im Übri­gen ist die Kla­ge nur teil­wei­se zulässig und be­gründet. 

Dem gel­tend ge­mach­ten An­spruch auf Frei­zeit­aus­gleich für die Zeit vor dem 15.07.2005 fehlt es be­reits an ei­nem Rechts­schutz­in­ter­es­se. Die ab­leh­nen­den Be­schei­de der Be­klag­ten vom 08.12.2003 und 21.03.2006 sind für die­sen Zeit­raum be­stands­kräftig ge­wor­den. Sie können vom Ge­richt nicht mehr auf ih­re Rechtmäßig­keit über­prüft wer­den, weil der Kläger sich in sei­nem ursprüng­li­chen Kla­ge­an­trag zu Nr. 2 auf ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten ab dem 15.07.2005 be­schränkt hat. Die Kam­mer hält die Um­stel­lung des

- 4 -

Kla­ge­an­trags zu Nr. 2 auf den jetzt ge­stell­ten Kla­ge­an­trag zwar für zulässig, weil er dem wah­ren Be­geh­ren des Klägers Rech­nung trägt. An der Über­prüfung der Rechtmäßig­keit der ab­leh­nen­den Be­schei­de der Be­klag­ten für den Zeit­raum vor dem 15.07.2005 ist sie aber ge­hin­dert, weil die Be­klag­te mit ih­ren Be­schei­den jeg­li­che Ver­pflich­tung ab­lehn­te und der Kläger bei Kla­ge­er­he­bung nicht ei­ne Ver­pflich­tung ab An­trag­stel­lung im Jahr 2001, son­dern nur ab dem 15.07.2005 be­gehr­te. We­gen die­ser Be­schränkung er­wuch­sen die ab­leh­nen­den Be­schei­de der Be­klag­ten für den Zeit­raum vor dem 15.07.2005 in Be­stands­kraft.

So­weit der Kläger für den Zeit­raum vom 15.07.2005 bis zum 31.12.2006 ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten auf Frei­zeit­aus­gleich be­gehrt, ist die Kla­ge zwar zulässig, aber nur teil­wei­se be­gründet.

Seit der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes (EuGH) vom 14.07.2005 (C-52/04) kann kein Zwei­fel dar­an be­ste­hen, dass die Tätig­kei­ten, die von den Ein­satz­kräften der staat­li­chen Feu­er­weh­ren aus­geübt wer­den, grundsätz­lich un­ter die eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­schrif­ten fal­len, die ei­ne wöchent­li­che Höchst­ar­beits­zeit ein­sch­ließlich Be­reit­schafts­dienst von 48 St­un­den vor­se­hen.

Vgl. Be­schluss des EuGH vom 14.07.2005, C-52/04, Neue Zeit­schrift für Ver­wal­tungs­recht (NVwZ) 2005, S. 1049 - 1051.

Der Kläger hat da­her nach Treu und Glau­ben (§ 78 a des Be­am­ten­ge­set­zes für das Land Nord­rhein-West­fa­len i.V.m. § 242 des Bürger­li­chen Ge­setz­bu­ches) dem Grun­de nach ei­nen An­spruch auf an­ge­mes­se­nen Frei­zeit­aus­gleich für die von ihm nach den eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­schrif­ten zu viel ge­leis­te­ten Über­stun­den.

Vgl. Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Ur­teil vom 28.05.2003 - 2 C 28.02 -, ZBR 2003, 383 f.; Ober­ver­wal­tungs­ge­richt des Saar­lan­des, Ur­teil vom 19.07.2006 - 1 R 20/05 -; Nie­dersäch­si­sches Ober­ver­wal­tungs­ge­richt, Ur­teil vom 18.06.2007 - 5 LC 225/04 -.

Treu­wid­rig war es nach Auf­fas­sung der Kam­mer auf­sei­ten der Be­klag­ten, die­se Über­stun­den für den Kläger durch die Dienst­pläne auch nach ei­nem Zeit­punkt noch fest­zu­set­zen, für den da­von aus­ge­gan­gen wer­den kann, dass die Ent­schei­dung des EuGH vom 14.07.2005 (C-52/04) den staat­li­chen Feu­er­weh­ren be­kannt­ge­wor­den und bei ih­nen be­ste­hen­de Zwei­fel über die An­wend­bar­keit der eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­schrif­ten da­mit aus­geräumt wa­ren. Die­sen Zeit­punkt nimmt die Kam­mer für Mit­te Sep­tem­ber 2005 an, da die Ent­schei­dung des EuGH da­mals z.B. in der NVwZ veröffent­licht wur­de. Von die­ser oder ei­ner ähn­li­chen Veröffent­li­chung hätte die Be­klag­te, der das recht­li­che Pro­blem be­kannt war, Kennt­nis neh­men und sich ein­ge­ste­hen müssen, dass re­gelmäßige Dienst­pläne, die Wo­chen­ar­beits­zei­ten von mehr als 48 St­un­den fest­setz­ten, rechts­wid­rig und ge­genüber dem Kläger treu­wid­rig wa­ren. Spätes­tens ab dem 01.10.2005 hätte die Be­klag­te dies bei der Ge­stal­tung ih­rer Dienst­pläne berück­sich­ti­gen müssen. Wenn sie da­nach für den Kläger wei­ter­hin 54 Wo­chen­ar­beits­stun­den fest­setz­te, war dies nicht nur rechts­wid­rig, son­dern auch treu­wid­rig, weil ihr be­wusst sein muss­te, dass sie nicht be­rech­tigt war, den Kläger in die­sem Um­fang re­gelmäßig zur Ar­beits­leis­tung zu ver­pflich­ten. Möglich­kei­ten, ei­ne Ver­let­zung der Treue­pflicht zu ver­mei­den, hätte es ge­ge­ben, zum Bei­spiel durch or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men im Hin­blick auf den Per­so­nal­ein­satz oder not­falls durch vorüber­ge­hen­de An­ord­nung von Mehr­ar­beit.

Für die Zeit vor Be­kannt­wer­den des Be­schlus­ses des EuGH vom 14.07.2005 (C- 52/04) ver­mag die Kam­mer ein treu­wid­ri­ges Ver­hal­ten der Be­klag­ten nicht fest­zu­stel­len. Ihr kann nicht ab­ge­spro­chen wer­den, dass sie sich bis zu die­sem Zeit­punkt sub­jek­tiv be­rech­tigt fühlen durf­te, auf­grund der da­mals gel­ten­den AZ­VO­Feu und der nicht ein­deu­ti­gen Rechts­la­ge an ei­ner wöchent­li­chen Höchst­ar­beits­zeit von 54 St­un­den fest­zu­hal­ten.

- 5 -

A.A. Nie­dersäch­si­sches Ober­ver­wal­tungs­ge­richt, Ur­teil vom 18.06.2007 - 5 LC 225/04 -.

Ein Frei­zeit­aus­gleich kann dem Kläger des­halb nicht ab dem 15.07.2005 oder dem 01.08.2005, son­dern frühes­tens ab dem 01.10.2005 zu­ge­spro­chen wer­den.

Als an­ge­mes­sen für den Zeit­raum vom 01.10.2005 bis zum 31.12.2006 sieht die Kam­mer ei­nen Frei­zeit­aus­gleich im Um­fang von 7 St­un­den je Ka­len­der­mo­nat an. Da­bei ist bei der Be­stim­mung der An­ge­mes­sen­heit ins­be­son­de­re zu berück­sich­ti­gen, dass - an­ders als nach den eu­ropäischen Vor­schrif­ten un­ter dem As­pekt der Si­cher­heit und des Ar­beits­schut­zes der Ar­beit­neh­mer - der zu viel ge­leis­te­te Be­reit­schafts­dienst nach der bis zum 31.12.2006 gülti­gen AZ­VO­Feu nicht mit der nor­ma­len Ar­beits­zeit gleich­ge­setzt wur­de.

Pau­scha­liert hat der Kläger un­ter Außer­acht­las­sung von Ur­laubs- und Krank­heits­zei­ten je Wo­che 6 St­un­den (54 St­un­den - 48 St­un­den = 6 St­un­den) und da­mit je Mo­nat 24 St­un­den zu viel Dienst ge­leis­tet.

Für ei­nen an­ge­mes­se­nen Frei­zeit­aus­gleich kann die­se St­un­den­zahl je­doch nicht in vol­lem Um­fang ver­an­schlagt wer­den. Es ist nämlich zu berück­sich­ti­gen, dass die wöchent­li­che Zu­viel­ar­beit von 6 St­un­den nach Einschätzung der Kam­mer im We­sent­li­chen in Be­reit­schafts­dienst be­stand, der nach der bis zum 31.12.2006 gülti­gen AZ­VO­Feu nur zur Hälf­te als wirk­li­che Ar­beits­zeit be­wer­tet wur­de. Die­se Be­wer­tung folgt aus der Vor­schrift des § 1 Abs. 1 der frühe­ren AZ­VO­Feu, nach der wöchent­lich 23 St­un­den Ar­beits­zeit und 31 St­un­den Be­reit­schafts­dienst, ins­ge­samt al­so 54 St­un­den zu leis­ten wa­ren. Da am 18.02.2003, dem Zeit­punkt der letz­ten Ände­rung der frühe­ren AZ­VO­Feu, die re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit der Be­am­ten im Land Nord­rhein-West­fa­len noch 38,5 St­un­den be­trug, be­deu­te­ten - bei ei­ner an­ge­nom­me­nen be­ab­sich­tig­ten Gleich­be­hand­lung der Be­am­ten und der Feu­er­wehr­be­am­ten - 23 St­un­den Ar­beits­dienst und 31 St­un­den Be­reit­schafts­dienst, dass der Be­reit­schafts­dienst nur zur Hälf­te als Ar­beits­zeit be­wer­tet wur­de. Denn nur bei ei­ner sol­chen Be­wer­tung er­gab sich für die Feu­er­wehr­be­am­ten eben­falls ei­ne Ar­beits­zeit von 38,5 St­un­den [23 + 15,5 (31:2) = 38,5 St­un­den]. Die mo­nat­li­che Zahl von 24 St­un­den zu­viel ge­leis­te­tem Dienst ist da­her auf die Hälf­te zu kürzen. Von den 12 St­un­den, die für den Kläger da­nach je Ka­len­der­mo­nat im Zeit­raum vom 01.10.2005 bis 31.12.2006 als an­ge­mes­se­ner Frei­zeit­aus­gleich in Be­tracht kom­men, sind al­ler­dings noch 5 St­un­den ab­zu­zie­hen, da je­der Be­am­te nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 der Ver­ord­nung über die Gewährung von Mehr­ar­beits­vergütung für Be­am­te (MVergV) ver­pflich­tet ist, bis zu 5 St­un­den Mehr­ar­beit im Mo­nat oh­ne zusätz­li­che Vergütung oder Dienst­be­frei­ung zu leis­ten.

Vgl. Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Ur­teil vom 28.05.2003 - 2 C 28.02 -, ZBR 2003, 383 ff.; Ober­ver­wal­tungs­ge­richt des Saar­lan­des, Ur­teil vom 19.07.2006 - 1 R 20/05 -; Nie­dersäch­si­sches Ober­ver­wal­tungs­ge­richt, Ur­teil vom 18.06.2007 - 5 LC 225/04 -.

Ob der Oberbürger­meis­ter der Be­klag­ten Be­diens­te­ten im Jahr 2005 Zu­sa­gen im Hin­blick auf die Entschädi­gung von Mehr­ar­beit ge­macht hat, ist für den vor­lie­gen­den Rechts­streit un­er­heb­lich, da es hier nicht um die Entschädi­gung von Mehr­ar­beit, son­dern um ei­nen an­ge­mes­se­nen In­ter­es­sen­aus­gleich im Rah­men von Treu und Glau­ben geht. Im Er­geb­nis hat der Kläger da­her für je­den der ge­nann­ten Ka­len­der­mo­na­te ei­nen An­spruch auf Frei­zeit­aus­gleich im Um­fang von 7 St­un­den.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 161 Abs. 2, 155 Abs. 1 Vw­GO. Bei der Kos­ten­ent­schei­dung hat die Kam­mer für den in der Haupt­sa­che er­le­dig­ten frühe­ren Kla­ge­an­trag zu 1. gemäß § 52 Abs. 2 GKG ei­nen Streit­wert von 5.000,00 EUR an­ge­nom­men und den jetzt ge­stell­ten An­trag des Klägers mit ei­nem Streit­wert von 11.730,00 EUR be­wer­tet. Die­ser Be­wer­tung hat sie zu­grun­de ge­legt, dass der Kläger für

- 6 -

den Zeit­raum vom 01.01.2002 bis zum 31.12.2006 ei­nen Frei­zeit­aus­gleich im Um­fang von 17 St­un­den je Ka­len­der­mo­nat be­gehrt und dass für den Wert ei­ner St­un­de in An­leh­nung an die St­un­densätze der MVergV für den mitt­le­ren Dienst in die­sen Jah­ren ein durch­schnitt­li­cher Be­trag von 11,50 EUR an­ge­setzt wer­den kann (60 Mo­na­te x 17 St­un­den x 11,50 EUR = 11.730,00 EUR).

Da die Be­klag­te die Kos­ten des in der Haupt­sa­che er­le­dig­ten Rechts­streits trägt und der Kla­ge des Klägers nur im Um­fang von 1.207,50 EUR (15 Mo­na­te x 7 St­un­den x 11,50 EUR = 1.207,50 EUR) statt­zu­ge­ben war, wa­ren die Kos­ten des Ver­fah­rens dem Kläger zu 3/5 und der Be­klag­ten zu 2/5 auf­zu­er­le­gen. Der Kläger ist ge­mes­sen an dem ge­sam­ten Streit­wert von 16.730,00 EUR im Um­fang von et­wa 10.500,00 EUR un­ter­le­gen, während sich die Be­klag­te kos­tenmäßig den er­le­dig­ten Teil des Rechts­streits und das Ob­sie­gens des Klägers im Um­fang von ins­ge­samt 6.200,00 EUR zu­rech­nen las­sen muss. Dar­aus folgt ei­ne Kos­ten­tra­gungs­pflicht für den Kläger im Um­fang von 3/5 und für die Be­klag­te im Um­fang von 2/5.

Die Re­ge­lung der vorläufi­gen Voll­streck­bar­keit folgt aus § 167 Abs. 2 Vw­GO, §§ 708 Nr. 11, 711 ZPO.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 K 1590/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880