Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Was bringt das Fle­xi-Ren­ten­ge­setz?

Wer ne­ben der Ren­te hin­zu­ver­die­nen möch­te, hat ab 2017 bes­se­re Mög­lich­kei­ten: Ge­setz zur Fle­xi­bi­li­sie­rung des Über­gangs vom Er­werbs­le­ben in den Ru­he­stand und zur Stär­kung von Prä­ven­ti­on und Re­ha­bi­li­ta­ti­on im Er­werbs­le­ben (Fle­xi-Ren­ten­ge­setz)

26.10.2016. Der Bun­des­tag hat am 21.10.2106 mit den Stim­men der gro­ßen Ko­ali­ti­on das Fle­xi-Ren­ten­ge­setz be­schlos­sen. Das Ge­setz än­dert vor al­lem das Sechs­te Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB VI) und soll den Über­gang vom Er­werbs­le­ben in die Ren­te viel­ge­stal­ti­ger und da­mit in­di­vi­du­el­ler ma­chen.

Auf­grund der Ge­set­zes­än­de­run­gen ha­ben äl­te­re Be­schäf­tig­te ab 2017 mehr Mög­lich­kei­ten als bis­her, den Be­zug ei­ner Ren­te und ei­ne wei­te­re Er­werbs­tä­tig­keit mit­ein­an­der zu kom­bi­nie­ren.

Ins­be­son­de­re wird es ein­fa­cher, ein Ein­kom­men aus Teil­zeit­ar­beit mit ei­ner vor­ge­zo­ge­nen oder vor­zei­tig in An­spruch ge­nom­me­nen Al­ters­ren­te zu kom­bi­nie­ren: Ge­setz zur Fle­xi­bi­li­sie­rung des Über­gangs vom Er­werbs­le­ben in den Ru­he­stand und zur Stär­kung von Prä­ven­ti­on und Re­ha­bi­li­ta­ti­on im Er­werbs­le­ben (Fle­xi-Ren­ten­ge­setz), Ent­wurf der Frak­tio­nen der CDU/SCU und SPD vom 27.09.2016.

Vorgezogene Renten und vorzeitige Inanspruchnahme - was ist derzeit beim Hinzuverdienst zu beachten?

Ak­tu­ell liegt die Re­gel­al­ters­gren­ze für die ge­setz­li­che Ren­te bei 65 Jah­ren und fünf Mo­na­ten, d.h. wer 1951 ge­bo­ren ist, kann im Jah­re 2016 mit 65 Jah­ren und fünf Mo­na­ten Re­gel­al­ters­ren­te be­an­spru­chen. Zwar legt § 35 Satz 2 Sechs­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB VI) die Al­ters­gren­ze ei­gent­lich auf stol­ze 67 Jah­ren fest, doch wird die­se vor ei­ni­gen Jah­ren be­schlos­se­ne "Ren­te mit 67" über ei­nen lan­gen Zeit­raum durch die stu­fen­wei­se An­he­bung des Ren­ten­al­ters ein­geführt. Da­her wird die Re­gel­al­ters­gren­ze von 67 Jah­ren erst­mals im Jahr 2031 für den Ge­bur­ten­jahr­gang 1964 voll zur An­wen­dung kom­men (§ 235 SGB VI).

Wer 35 Jah­re lang Beiträge ge­zahlt hat und da­her statt ei­ner nor­ma­len Re­gel­al­ters­ren­te ei­ne pri­vi­le­gier­te "Al­ters­ren­te für langjährig Ver­si­cher­te" be­an­tra­gen möch­te, muss der­zeit zwar eben­falls 65 Jah­re und fünf Mo­na­te alt sein (und 67 Jah­re im Jah­re 2031), doch kann er die Al­ters­ren­te für langjährig Ver­si­cher­te vor­zei­tig (mit Ab­schlägen) in An­spruch neh­men, nämlich schon mit 63 Jah­ren und da­mit lan­ge vor der Re­gel­al­ters­gren­ze (§ 236 SGB VI). Die­se Möglich­keit ha­ben "nor­ma­le" Rent­ner nicht, d.h. sie müssen bis zur Re­gel­al­ters­gren­ze ar­bei­ten.

Vor Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze, d.h. vor 65 Jah­ren und fünf Mo­na­ten (2016) bzw. vor 67 Jah­ren (2031), können auch schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer in Ren­te ge­hen. Ei­ne Al­ters­ren­te für schwer­be­hin­der­te Men­schen kann man re­gulär mit 63 Jah­ren be­an­tra­gen und vor­zei­tig (mit Ab­schlägen) ab 60 Jah­ren (§ 236a SGB VI). Im Zu­ge der schritt­wei­sen Einführung der Re­gel­al­ters­ren­te mit 67 wer­den auch die­se bei­den Al­ters­gren­zen im Lau­fe der nächs­ten Jah­re schritt­wei­se an­ge­ho­ben, bis sie (für die Ge­burts­jahrgänge 1963) 64 Jah­re und zehn Mo­na­te (re­guläre Ren­te) bzw. 61 Jah­re und zehn Mo­na­te be­tra­gen (vor­zei­ti­ge In­an­spruch­nah­me).

Sch­ließlich können auch "be­son­ders langjährig Ver­si­cher­te" vor der Re­gel­al­ters­gren­ze in Ren­te ge­hen. Für sie wur­de vor ei­ni­gen Jah­ren die "Ren­te mit 63" ein­geführt (§ 236b SGB VI). Zwar wird die Al­ters­gren­ze von 63 Jah­ren für die Ge­burts­jahrgänge 1953 bis 1963 jähr­lich in Zwei­mo­nats­schrit­ten auf 64 Jah­re und zehn Mo­na­te an­ge­ho­ben, doch bleibt die Al­ters­gren­ze auch dann noch (im Jah­re 2027) un­ter der dann gel­ten­den Re­gel­al­ters­gren­ze.

Wer ei­ne vor­ge­zo­ge­ne Ren­ten­art be­zieht (Schwer­be­hin­der­ten­ren­te, "Ren­te mit 63") oder sich für ei­ne vor­zei­ti­ge In­an­spruch­nah­me sei­ner Ren­te ent­schei­det (das geht bei der Al­ters­ren­te für langjährig Ver­si­cher­te und bei der Schwer­be­hin­der­ten­ren­te), be­kommt be­reits vor der Re­gel­al­ters­gren­ze ei­ne Ren­te, so dass ein Hin­zu­ver­dienst ne­ben der Ren­te viel­leicht ei­ne at­trak­ti­ve Möglich­keit ist. Hier gel­ten al­ler­dings der­zeit kom­pli­zier­te Hin­zu­ver­dienst­gren­zen (§ 34 Abs.2 und 3 SGB VI), die durch das Fle­xi­ren­ten­ge­setz ver­ein­facht wer­den sol­len.

Die­se Ände­run­gen be­tref­fen Rent­ner, die die Re­gel­al­ters­gren­ze über­schrit­ten ha­ben, nicht, denn sie können sich oh­ne An­rech­nung ne­ben ih­rer Al­ters­ren­te noch et­was da­zu ver­die­nen. Hier gibt es kei­nen De­ckel­be­trag und der Zu­ver­dienst wird nicht mit der Al­ters­ren­te ver­rech­net.

Der­zeit beträgt die Hin­zu­ver­dienst­gren­ze bei ei­ner Voll­ren­te, die man vor der Re­gel­al­ters­gren­ze in An­spruch nimmt, mo­nat­lich 450,00 EUR (§ 34 Abs.3 Nr.1 SGB VI). Bei Teil­ren­ten gel­ten ver­schie­den ho­he Hin­zu­ver­dienst­gren­zen je nach­dem, ob man ei­ne Drit­tel­ren­te, ei­ne hälf­ti­ge Ren­te oder ei­ne Zwei­drit­tel­ren­te be­zieht (§ 34 Abs.3 Nr.2 SGB VI).

Vorgezogene Renten und vorzeitige Inanspruchnahme - was ändert sich beim Hinzuverdienst?

In Zu­kunft soll die Kom­bi­na­ti­on von Ren­ten­be­zug und Hin­zu­ver­dienst in Teil­zeit­ar­beit er­leich­tert wer­den. Da­zu wird § 34 Abs.2 und 3 SGB VI wie folgt neu ge­fasst:

„(2) An­spruch auf ei­ne Ren­te we­gen Al­ters als Voll­ren­te be­steht vor Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze nur, wenn die ka­len­derjähr­li­che Hin­zu­ver­dienst­gren­ze von 6.300 Eu­ro nicht über­schrit­ten wird.

(3) Wird die Hin­zu­ver­dienst­gren­ze über­schrit­ten, be­steht ein An­spruch auf Teil­ren­te. Die Teil­ren­te wird be­rech­net, in­dem ein Zwölf­tel des die Hin­zu­ver­dienst­gren­ze über­stei­gen­den Be­tra­ges zu 40 Pro­zent von der Voll­ren­te ab­ge­zo­gen wird. Über­schrei­tet der sich da­bei er­ge­ben­de Ren­ten­be­trag zu­sam­men mit ei­nem Zwölf­tel des ka­len­derjähr­li­chen Hin­zu­ver­diens­tes den Hin­zu­ver­dienst­de­ckel nach Ab­satz 3a, wird der über­schrei­ten­de Be­trag von dem sich nach Satz 2 er­ge­ben­den Ren­ten­be­trag ab­ge­zo­gen. Der Ren­ten­an­spruch be­steht nicht, wenn der von der Ren­te ab­zu­zie­hen­de Hin­zu­ver­dienst den Be­trag der Voll­ren­te er­reicht."

Die Hin­zu­ver­dienst­gren­ze bei Be­zug ei­ner Voll­ren­te wird durch § 34 Abs.2 SGB VI (neue Fas­sung) künf­tig nicht mehr mo­nat­lich, son­dern jähr­lich fest­ge­legt und ent­spricht der Höhe nach 14 Mo­nats­bezügen à 450,00 EUR. Durch die ka­len­derjähr­li­che Hin­zu­ver­dienst­gren­ze soll ver­hin­dert wer­den, dass die Ren­te schon bei ei­ner ge­rin­gen Über­schrei­tung un­verhält­nismäßig stark gekürzt wird.

Nach § 34 Abs.3 SGB VI (neue Fas­sung) wird die Teil­ren­te in Zu­kunft un­abhängig von den bis­he­ri­gen drei star­ren Stu­fen be­rech­net, d.h. in­di­vi­du­ell. Der Re­chen­weg ist kom­pli­ziert und führt im Er­geb­nis da­zu, dass die Sum­me von Hin­zu­ver­dienst plus vor­ge­zo­ge­ner und/oder vor­zei­tig in An­spruch ge­nom­me­ner Ren­te das bis­he­ri­ge Ar­beits­ein­kom­men nicht über­steigt. Die­se Neu­re­ge­lung gilt nicht für Al­ters­ren­ten, son­dern auch für Ren­ten we­gen ver­min­der­ter Er­werbsfähig­keit.

In die­sem Zu­sam­men­hang wird die bis­he­ri­ge Ein­tei­lung der Teil­ren­ten in drei Stu­fen ge­ne­rell ab­ge­schafft. Nach dem neu­en § 42 Abs.2 SGB VI ist die Höhe der Teil­ren­te frei wähl­bar, muss da­bei aber min­des­tens zehn Pro­zent der Voll­ren­te be­tra­gen:

"(2) Ei­ne un­abhängig vom Hin­zu­ver­dienst gewähl­te Teil­ren­te beträgt min­des­tens 10 Pro­zent der Voll­ren­te. Sie kann höchs­tens in der Höhe in An­spruch ge­nom­men wer­den, die sich nach An­wen­dung von § 34 Ab­satz 3 er­gibt.“

Versicherungspflicht beim Hinzuverdienst neben einer Altersvollrente

Wer ne­ben der Ren­te hin­zu­ver­dient, ist mit die­sem Ein­kom­men nach bis­he­ri­ger Rechts­la­ge ver­si­che­rungs­frei in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung, vor­aus­ge­setzt, es han­delt sich bei die­ser Ren­te um ei­ne Voll­ren­te we­gen Al­ters (§ 5 Abs.4 Nr.1 SGB VI - al­te Fas­sung). Wer da­ge­gen nur ei­ner Teil­ren­te be­kommt und sie durch ei­nen Hin­zu­ver­dienst auf­bes­sert, muss sich Ren­ten­ver­si­che­rungs­abzüge ge­fal­len las­sen.

Künf­tig un­ter­liegt auch ein Hin­zu­ver­dienst ne­ben ei­ner Al­ters­voll­ren­te der Ren­ten­ver­si­che­rungs­pflicht, al­ler­dings nur zeit­lich be­grenzt bis zur Re­gel­al­ters­gren­ze. Ein ver­si­che­rungs­frei­er Ne­ben­ver­dienst setzt da­her künf­tig im All­ge­mei­nen vor­aus,

  • dass man ei­ne Voll­ren­te we­gen Al­ters be­zieht und
  • die Re­gel­al­ters­gren­ze er­reicht hat.

§ 5 Abs.4 Satz 1 Nr.1 SGB VI (neue Fas­sung) lau­tet da­her, dass Per­so­nen ver­si­che­rungs­frei sind, die

"1. nach Ab­lauf des Mo­nats, in dem die Re­gel­al­ters­gren­ze er­reicht wur­de, ei­ne Voll­ren­te we­gen Al­ters be­zie­hen,".

Ergänzend da­zu können auch Hin­zu­ver­die­ner nach Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze künf­tig auf die Ver­si­che­rungs­frei­heit ih­res Hin­zu­ver­diens­tes ver­zich­ten. Da­zu wer­den in § 5 Abs.4 fol­gen­de Sätze 2 bis 4 ein­gefügt:

„Satz 1 gilt nicht für Beschäftig­te in ei­ner Beschäfti­gung, in der sie durch schrift­li­che Erklärung ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber auf die Ver­si­che­rungs­frei­heit ver­zich­ten. Der Ver­zicht kann nur mit Wir­kung für die Zu­kunft erklärt wer­den und ist für die Dau­er der Beschäfti­gung bin­dend. Die Sätze 2 und 3 gel­ten ent­spre­chend für selbständig Täti­ge, die den Ver­zicht ge­genüber dem zuständi­gen Träger der Ren­ten­ver­si­che­rung erklären.“

Hin­ter die­ser Wahlmöglich­keit steht § 172 Abs.1 Nr.1 SGB VI. Da­nach müssen Ar­beit­ge­ber bei Ar­beit­neh­mern, die we­gen ei­ner Al­ters­voll­ren­te mit ih­rem Hin­zu­ver­dienst ren­ten­ver­si­che­rungs­frei sind, den hälf­ti­gen Ar­beit­ge­ber­an­teil zur Ren­ten­ver­si­che­rung zah­len, wo­bei der da­durch "ver­si­cher­te" hin­zu­ver­die­nen­de Rent­ner da­von al­ler­dings kei­nen Vor­teil hat. Durch die Möglich­keit, auf die Ver­si­che­rungs­frei­heit zu ver­zich­ten, können die Be­zie­her ei­ne Al­ters­voll­ren­te künf­tig mit ih­rem Hin­zu­ver­dienst bis zur Re­gel­al­ters­gren­ze wei­te­re Ren­ten­an­wart­schaf­ten be­gründen. Für Ar­beit­ge­ber ist die­se Op­ti­on kos­ten­neu­tral, da sie ja in je­dem Fall den hälf­ti­gen Ar­beit­ge­ber-Ren­ten­an­teil abführen müssen.

Ergänzend da­zu können Ar­beit­neh­mer künf­tig früher und fle­xi­bler als bis­her Zu­satz­beiträge in die Ren­ten­kas­se ein­zah­len, um da­mit Ren­ten­ab­schläge aus­zu­glei­chen, die mit ei­ner (ge­plan­ten) vor­zei­ti­gen In­an­spruch­nah­me ei­ner Al­ters­ren­te ver­bun­den sind. Grund­la­ge sol­cher Zu­zah­lun­gen sind ent­spre­chen­de Ren­ten­auskünf­te, die man in die­sem Zu­sam­men­hang bis­her im All­ge­mei­nen erst ab 55 Jah­ren be­kam. Künf­tig sol­len Ver­si­cher­te schon ab 50 Jah­ren ei­ne ent­spre­chen­de Aus­kunft er­hal­ten. Grund­la­ge ist § 187a Abs.1a SGB VI (neue Fas­sung), wo­nach Ar­beit­neh­mer be­reits ab 50 Jah­ren ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an ei­ner Ren­ten­aus­kunft ha­ben, mit der sie über die Höhe von Zu­zah­lun­gen in­for­miert wer­den.

Entlastung der Arbeitgeber von Arbeitslosenversicherungs-Beiträgen für Hinzuverdiener nach Erreichen der Regelaltersgrenze

Wer die Re­gel­al­ters­gren­ze in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung er­reicht, d.h. ak­tu­ell (2016) älter als 65 Jah­re und fünf Mo­na­te ist, ist gemäß § 28 Abs.1 Nr.1 Drit­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB III) in der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung ver­si­che­rungs­frei, d.h. er un­ter­liegt nicht der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rungs­pflicht, wenn er sich et­was zu sei­ner Ren­te hin­zu­ver­dient.

Trotz­dem müssen Ar­beit­ge­ber, die sol­che Rent­ner beschäfti­gen, den (hälf­ti­gen) Ar­beit­ge­ber­an­teil zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung be­zah­len. Das folgt aus § 346 Abs.3 Satz 1 SGB III. Die be­trof­fe­nen Rent­ner ha­ben von die­ser Ab­ga­ben­zah­lung nichts, da sie al­ters­be­dingt nicht mehr in der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung ver­si­chert sind.

Die­se Bei­trags­pflicht soll vorüber­ge­hend für fünf Jah­re bzw. bis En­de 2021 ent­fal­len, § 346 Abs.3 Satz 3 SGB III (neue Fas­sung). Da­durch soll es für Ar­beit­ge­ber fi­nan­zi­ell at­trak­ti­ver wer­den, älte­re Ar­beit­neh­mer zu beschäfti­gen.

Prävention und Rehabilitation

Schon nach der der­zeit gel­ten­den Ge­set­zes­la­ge ha­ben Teil­ha­be­leis­tun­gen Vor­rang vor Ren­ten­leis­tun­gen, § 9 SGB Abs.1 Satz 2 VI. Be­vor Ar­beit­neh­mer we­gen Krank­heit oder Be­hin­de­rung aus dem Er­werbs­le­ben aus­schei­den und Ren­te be­zie­hen, sol­len Maßnah­men ge­trof­fen oder je­den­falls er­probt wer­den, um mit ih­rer Hil­fe ei­ne wei­te­re Er­werbstätig­keit zu ermögli­chen. Hier­un­ter fal­len Leis­tun­gen zur me­di­zi­ni­schen Re­ha­bi­li­ta­ti­on, zur Teil­ha­be am Ar­beits­le­ben und ergänzen­de Leis­tun­gen.

Die­se Leis­tun­gen sol­len wei­ter aus­ge­baut wer­den. Der­zeit ha­ben die Ver­si­che­rungs­träger hier noch ein Er­mes­sen, d.h. es han­delt sich um Kann-Leis­tun­gen, denn § 9 Abs.2 SGB VI lau­tet der­zeit:

"Die Leis­tun­gen nach Ab­satz 1 können er­bracht wer­den, wenn die persönli­chen und ver­si­che­rungs­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen dafür erfüllt sind."

Der neu ge­fass­te § 9 SGB Abs.2 VI sieht die­se Leis­tun­gen dem­ge­genüber als Pflicht­leis­tun­gen vor. Die­se Vor­schrift lau­tet künf­tig:

"Die Leis­tun­gen nach Ab­satz 1 sind zu er­brin­gen, wenn die persönli­chen und ver­si­che­rungs­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen dafür erfüllt sind."

Außer­dem sol­len die ein­zel­nen Leis­tun­gen ge­nau­er als bis­her ge­re­gelt wer­den. Die Leis­tun­gen zur Präven­ti­on, Kin­der­re­ha­bi­li­ta­ti­on und zur Nach­sor­ge, die der­zeit al­le in § 31 SGB VI als "sons­ti­ge Leis­tun­gen" ge­re­gelt sind, wer­den in ei­genständi­gen Vor­schrif­ten ausführ­li­cher ge­re­gelt (§§ 14, 15a und 17 SGB VI - neue Fas­sung). Das be­trifft z.B. be­rufs­be­zo­ge­ne Un­ter­su­chun­gen, die künf­tig aus­drück­lich im Ge­setz ge­nannt wer­den.

Stellungnahmen

Wie al­le so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zesände­run­gen ist auch die Fle­xi-Ren­te um­strit­ten.

Die Frak­ti­on DIE LIN­KE lehnt die Ände­run­gen ab und for­dert al­ter­na­ti­ve Re­ge­lun­gen, um da­mit älte­re Ar­beit­neh­mer bis zum Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze in gu­ter und si­che­rer Beschäfti­gung ar­bei­ten könn­ten. Ins­be­son­de­re müsse, so die For­de­rung, die Her­auf­set­zung der Re­gel­al­ters­gren­ze auf 67 Jah­re ("Ren­te mit 67") zurück­ge­nom­men wer­den. Zu­gleich müss­ten er­leich­ter­te und fle­xi­ble­re Übergänge in ei­ne Al­ters­ren­te ge­schaf­fen würden. Un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se müss­ten wie­der die Re­gel wer­den, in­dem die im Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ent­hal­te­nen sach­grund­lo­sen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten (§ 14 Abs.2, 2a und 3 Tz­B­fG) ge­stri­chen würden (Be­schluss­emp­feh­lung und Be­richt pp., vom 19.10.2016, Bun­des­tag Drucks.18/10065, S.3 f.).

Die Frak­ti­on BÜND­NIS 90/DIE GRÜNEN hält die Neu­re­ge­lun­gen für un­zu­rei­chend. Um fle­xi­ble und si­che­re Ren­tenübergänge zu ermögli­chen, müss­te die Beschäfti­gungs­si­tua­ti­on älte­rer Men­schen ver­bes­sert wer­den, et­wa durch ei­ne An­ti-Stress-Ver­ord­nung und durch ein be­trieb­li­ches Ge­sund­heits­ma­nage­ment. Per­so­nen mit ei­ner teil­wei­sen Er­werbs­min­de­rung müss­ten bes­ser auf Teil­zeit­ar­beitsplätze ver­mit­telt wer­den. Wer ei­ne Er­werbs­min­de­rungs­ren­te er­hal­te, dürfe beim Hin­zu­ver­dienst nicht durch Ab­schläge be­straft wer­den. Außer­dem wird ge­for­dert, die Her­auf­set­zung der Re­gel­al­ters­gren­ze bei Schwer­be­hin­der­ten­ren­te von 63 auf 65 Jah­re zurück­zu­neh­men (Be­schluss­emp­feh­lung und Be­richt pp., vom 19.10.2016, Bun­des­tag Drucks.18/10065, S.4.).

Die Ar­bei­ter­wohl­fahrt (AWO) be­grüßt das Ge­setz grundsätz­lich, hält es aber für un­zu­rei­chend. Nicht al­le Ver­si­cher­ten pro­fi­tie­ren von dem Ent­wurf, so die Kri­tik. Für Ver­si­cher­te, die we­gen ei­ner Er­werbs­min­de­rung nicht oder aus an­de­ren Gründen nur be­grenzt ar­bei­ten können, weist der Ent­wurf laut AWO kei­ne be­frie­di­gen­den Lösun­gen auf. Außer­dem müss­ten vie­le Beschäftig­te auch nach dem Ren­ten­ein­tritts­al­ter ihr Ein­kom­men auf­sto­cken. Die Chan­cen zur Wei­ter­ar­beit sei­en aber un­gleich ver­teilt (Stel­lung­nah­me des AWO Bun­des­ver­ban­des).

Der So­zi­al­ver­band Deutsch­land (SoVD) stimmt den Zie­len des Ge­set­zes­ent­wurfs zu, hält aber ei­ni­ge Re­ge­lun­gen für ver­fehlt. Die neu­en Vor­schrif­ten zum Hin­zu­ver­dienst bei Teil­ren­ten sei­en kei­ne Ver­ein­fa­chung, son­dern kom­pli­zier­ter als die al­ten. Ar­beit­neh­mer, die we­gen ge­sund­heit­li­cher Pro­ble­me oder ei­ner Be­hin­de­rung früher in Ren­te ge­hen müssen, würden im­mer noch nicht aus­rei­chend geschützt (SoVD, Stel­lung­nah­me vom 09.08.2016).

Fazit: Gute Absichten, wenige Verbesserungen

Während Ar­beit­neh­mer mit körper­lich an­stren­gen­den Be­ru­fen oft schon lan­ge vor der Re­gel­al­ters­gren­ze aufhören müssen und da­her von Al­ters­ar­mut be­droht sind, würden an­de­re Ar­beit­neh­mer mit 65 Jah­ren und fünf Mo­na­ten ger­ne noch wei­ter­ar­bei­ten. Das Ziel, die Ver­ein­bar­keit von Ren­te und (Teil­zeit-)Beschäfti­gung ge­setz­lich zu ver­bes­sern, ist da­her sinn­voll und wird von al­len po­li­ti­schen La­gern ak­zep­tiert.

Die mit dem Fle­xi-Ren­ten­ge­setz be­schlos­se­nen Ände­run­gen sind al­ler­dings kaum ge­eig­net, die­ses Ziel zu er­rei­chen. Denn wie auch im­mer Hin­zu­ver­dienst­gren­zen bei der vor­ge­zo­ge­nen und/oder vor­zei­ti­ger Ren­te be­rech­net wer­den, ob nun ein­fach oder kom­pli­ziert - so­lan­ge die­se Gren­zen nicht deut­lich her­auf­ge­setzt oder so­gar völlig ab­ge­schafft wer­den, lohnt sich für Frührent­ner ei­ne wei­te­re Er­werbstätig­keit nur we­nig. Mit dem Pro­blem der Al­ters­ar­mut hat die­ses Reförm­chen da­her nichts zu tun.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 1. November 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880