Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat, Arbeitszeit, Arbeitsbefreiung, Freistellung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 10 Sa 108/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.07.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz, Urteil vom 12.01.2010, 6 Ca 898/09
   

Ak­ten­zei­chen:
10 Sa 108/10
6 Ca 898/09
ArbG Mainz
- AK Bad Kreuz­nach -
Ent­schei­dung vom 15.07.2010

Te­nor:
Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 12. Ja­nu­ar 2010, Az.: 6 Ca 898/09, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:
Die Par­tei­en strei­ten über Ansprüche auf Frei­zeit­aus­gleich für Be­triebs­ratstätig­keit außer­halb der Ar­beits­zeit so­wie Ent­gelt­fort­zah­lung.

Die Be­klag­te be­treibt ein Un­ter­neh­men des öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehrs, sie beschäftigt ca. 120 Ar­beit­neh­mer. Während der Schul­fe­ri­en benötigt sie dienst­planmäßig neun Fah­rer we­ni­ger als in der Schul­zeit. Der Kläger (geb. am 18.12.1957) ist seit April 1991 bei der Be­klag­ten als Bus­fah­rer zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ent­gelt von € 2.536,00 beschäftigt. Er ist Vor­sit­zen­der des sie­benköpfi­gen Be­triebs­ra­tes.

Am 16.03.2009 be­an­trag­te der Kläger, ihm für Be­triebs­ratstätig­keit außer­halb der persönli­chen Ar­beits­zeit, die er im ers­ten Quar­tal 2009 aus­geübt hat­te, Ar­beits­be­frei­ung nach § 37 Abs. 3 Be­trVG zu gewähren. Während für den be­an­trag­ten Zeit­raum vom 25. bis zum 28.03.2009 Ei­nig­keit er­zielt wer­den konn­te, lehn­te die Be­klag­te die be­an­trag­te Ar­beits­be­frei­ung am 10., 12. und 15.06.2009 ab. Sie schlug dem Kläger vor, ihn am 07., 08., 14., 16., 17. und 18.04.2009 - in den Os­ter­fe­ri­en - von der Ar­beit zu be­frei­en. Der Kläger erklärte sich mit ei­ner Frei­stel­lung am 07. und 08.04.2009 ein­ver­stan­den. Da­ge­gen lehn­te er die Ar­beits­be­frei­ung am 14., 16., 17. und 18.04.2009 ab und bot aus­drück­lich sei­ne Ar­beits­kraft an. Die Be­klag­te beschäftig­te den Kläger gleich­wohl nicht und buch­te auf sei­nem Zeit­kon­to am 14.04.2009 6:30 St­un­den, am 16.04.2009 8:44 St­un­den, am 17.04.2009 8:44 St­un­den und am 18.04.2009 8:04 St­un­den als Aus­gleichs­zeit für Be­triebs­ratstätig­keit ein. Hier­ge­gen wen­det sich der Kläger mit sei­nem Kla­ge­an­trag zu 1).

Der Kläger woll­te am 11. und 12.02.2009 an ei­ner Sit­zung des Kon­zern­be­triebs­ra­tes teil­neh­men. Er be­an­trag­te des­halb am 02.02.2009 Ar­beits­be­frei­ung, die ihm am 03.02.2009 ge­neh­migt wur­de. Für Frei­tag, den 13.02.2009, sah der auf­ge­stell­te Dienst­plan ursprüng­lich ei­nen Ar­beits­ein­satz des Klägers von 5:01 St­un­den vor. Am Sams­tag und Sonn­tag, 14. und 15.02.2009, war der Kläger nicht zum Dienst ein­ge­teilt. Ab 16.02.2009 hat­te er bis zum Mo­nats­en­de Er­ho­lungs­ur­laub. Der Kläger war vom 09.02. bis zum 13.02.2009 ar­beits­unfähig er­krankt. Ob sich die Par­tei­en vor der Er­kran­kung des Klägers auf ei­ne Ar­beits­be­frei­ung am 13.02.2009 zum Zwe­cke des Aus­gleichs von Über­stun­den für Be­triebs­ratstätig­keit ge­ei­nigt ha­ben, ist strei­tig. Mit dem Kla­ge­an­trag zu 2) ver­langt der Kläger Vergütung für 5:01 St­un­den mit ei­nem St­un­den­satz von € 12,74 brut­to nebst Zu­la­gen.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts, des strei­ti­gen Vor­brin­gens der Par­tei­en und der Sach­anträge in ers­ter In­stanz wird gemäß § 62 Abs. 2 ArbGG Be­zug ge­nom­men auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 12.01.2010 (dort Sei­te 2-5 = Bl. 121-124 d.A.).

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 12.01.2010 ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, die Be­klag­te ha­be dem Kläger in der Zeit vom 14. bis zum 18.04.2009 wirk­sam gemäß § 37 Abs. 3 Be­trVG Frei­zeit zum Aus­gleich von be­triebs­rats­be­dingt an­ge­fal­le­nen Über­stun­den gewährt. Der Kläger könne für den 13.02.2009 kei­ne Ent­gelt­fort­zah­lung be­an­spru­chen, weil oh­ne­hin kei­ne Ar­beits­pflicht be­stan­den ha­be. Das Ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­ge­las­sen. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Ent­schei­dungs­gründe des Ar­beits­ge­richts wird auf Sei­te 5 bis 10 des Ur­teils (= Bl. 124-129 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses Ur­teil, das ihm am 10.02.2010 zu­ge­stellt wor­den ist, hat der Kläger mit am 08.03.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der bis zum 10.05.2010 verlänger­ten Be­gründungs­frist am 10.05.2010 be­gründet.

Er ist der An­sicht, die Be­klag­te ha­be ihn im Zeit­raum vom 14. bis 18.04.2009 nicht wirk­sam von der Ar­beit frei­ge­stellt. Die zeit­li­che La­ge der Ar­beits­be­frei­ung gemäß § 37 Abs. 3 Be­trVG könne nicht ein­sei­tig vom Ar­beit­ge­ber be­stimmt wer­den, son­dern rich­te sich nach den Wünschen des Be­triebs­rats­mit­glieds, so­fern kei­ne be­triebs­be­ding­ten Gründe da­ge­gen sprächen. Das Be­triebs­rats­mit­glied ha­be den An­spruch auf Ar­beits­be­frei­ung gel­tend zu ma­chen. Da er für die Zeit vom 14. bis zum 18.04.2009 kei­ne Frei­zeit­gewährung be­an­tragt ha­be, könne ihn die Be­klag­te nicht ge­gen sei­nen Wil­len frei­stel­len. Die Be­klag­te ha­be kei­ne er­heb­li­chen Gründe dafür vor­ge­tra­gen, wes­halb ei­ne Frei­zeit­gewährung im strei­ti­gen Zeit­raum zwin­gend er­for­der­lich ge­we­sen sei. Auch sein Zah­lungs­an­spruch für den 13.02.2009 sei be­gründet. Die Be­klag­te ha­be den Zeit­punkt der Frei­zeit­gewährung nachträglich und ein­sei­tig fest­ge­legt. Sie ha­be mit ihm über das Ab­fei­ern von Über­stun­den für die Be­triebs­ratstätig­keit nicht ge­spro­chen. Er sei vor dem 13.02.2009 zu­letzt am 04.02.2009 im Be­trieb ge­we­sen, die Dienst­planände­rung ha­be er nicht ge­kannt. Selbst wenn es ihm möglich ge­we­sen wäre, vor sei­ner Er­kran­kung ei­ne Dienst­planände­rung fest­zu­stel­len, hätte er selbst den Zeit­punkt der Frei­zeit­gewährung gel­tend ma­chen müssen. Dies sei Sa­che des Be­triebs­rats­mit­glieds. We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten der Be­ru­fungs­be­gründung wird auf den Schrift­satz des Klägers vom 10.05.2010 (Bl. 153-157 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,
das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 12.01.2010, 6 Ca 898/09, ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len,
ihm für den 14.04.2009 6:30 St­un­den, für den 16.04.2009 8:44 St­un­den, für den 17.04.2009 8:44 St­un­den und für den 18.04.2009 8:04 St­un­den auf sei­nem Zeit­ar­beits­kon­to gut­zu­schrei­ben,
an ihn € 63,70 brut­to und € 7,40 nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit 21.04.2009 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil nach Maßga­be ih­res Schrift­sat­zes vom 17.06.2010 (Bl. 169-175 d.A.), auf den ergänzend Be­zug ge­nom­men wird. Der Kläger ha­be kei­nen An­spruch auf die be­an­trag­ten St­un­den­gut­schrif­ten. Sie ha­be ihm in­ner­halb der Mo­nats­frist des § 37 Abs. 3 Be­trVG Ar­beits­be­frei­ung gewährt. Wenn sich über den Frei­stel­lungs­zeit­punkt - wie hier - kei­ne Ei­nig­keit er­zie­len las­se, sei der Ar­beit­ge­ber in den Gren­zen bil­li­gen Er­mes­sens be­rech­tigt, den Zeit­punkt der Ar­beits­be­frei­ung ein­sei­tig zu be­stim­men. Vor­lie­gend ha­be während der Os­ter­fe­ri­en ein er­heb­lich re­du­zier­ter Be­darf an Fah­rern be­stan­den, so dass es möglich ge­we­sen sei, den Kläger oh­ne Mehr­be­las­tung an­de­rer Fah­rer von der Ar­beit zu be­frei­en. Der Kläger ha­be kei­ner­lei Gründe an­geführt, die ei­nem Frei­zeit­aus­gleich zwi­schen dem 14. und 18.04.2009 ent­ge­gen­ge­stan­den ha­ben könn­ten. Der Kläger ha­be kei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung für den 13.02.2009. Sie ha­be sich mit dem Kläger dar­auf ge­ei­nigt, dass er an die­sem Tag Mehr­ar­beits­stun­den für zu­vor er­brach­te Be­triebs­ratstätig­keit ab­feie­re. Der Dienst­plan sei vor Be­kannt­wer­den der Er­kran­kung des Klägers, nämlich be­reits am 05.02.2009, geändert wor­den.

Im Übri­gen wird ergänzend auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 15.07.2010 (Bl. 177-179 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:
I.
Die Be­ru­fung des Klägers ist nach § 64 Abs. 2 lit. a) ArbGG statt­haft, weil sie in dem Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zu­ge­las­sen wor­den ist. Die Be­ru­fungs­kam­mer ist gemäß § 64 Abs. 4 ArbGG an die Zu­las­sung ge­bun­den. Die Be­ru­fung ist gemäß §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. §§ 517, 519 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Sie ist so­mit zulässig.

II. In der Sa­che hat die Be­ru­fung kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Ansprüche be­ste­hen nicht.

1. Der Kläger hat kei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf die be­an­trag­ten St­un­den­gut­schrif­ten auf sei­nem Zeit­ar­beits­kon­to für die Zeit vom 14. bis zum 18.04.2009. Der Kla­ge­an­trag zu 1) ist des­halb ab­zu­wei­sen. Dies hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.

Die Be­klag­te hat den Kläger am 14.04.2009 für 6:30 St­un­den, am 16.04.2009 für 8:44 St­un­den, am 17.04.2009 für 8:44 St­un­den und am 18.04.2009 für 8:04 St­un­den gemäß § 37 Abs. 3 Be­trVG von sei­ner Ar­beit un­ter Fort­zah­lung der Vergütung be­freit. Da die Gewährung die­ser Ar­beits­be­frei­ung rechtmäßig war, sind die Ansprüche des Klägers durch Erfüllung er­lo­schen (§ 362 Abs. 1 BGB). Die Be­klag­te be­fand sich nicht in An­nah­me­ver­zug.

Nach § 37 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG hat das Be­triebs­rats­mit­glied zum Aus­gleich von Be­triebs­ratstätig­keit, die aus be­triebs­be­ding­ten Gründen außer­halb der Ar­beits­zeit durch­zuführen ist, ei­nen An­spruch auf ent­spre­chen­de Ar­beits­be­frei­ung un­ter Fort­zah­lung des Ar­beits­ent­gelts. Der Frei­zeit­aus­gleich ist nach Satz 3 die­ser Vor­schrift grundsätz­lich vor Ab­lauf ei­nes Mo­nats zu gewähren, ge­rech­net ab dem Zeit­punkt der außer­halb der Ar­beits­zeit durch­geführ­ten Be­triebs­ratstätig­keit (BAG Be­schluss vom 16.04.2003 - 7 AZR 423/01 - Rd. 25 - NZA 2004, 171). Ist dies aus be­triebs­be­ding­ten Gründen nicht möglich, so ist die auf­ge­wen­de­te Zeit wie Mehr­ar­beit zu vergüten.

Lie­gen - was vor­lie­gend un­strei­tig ist - die Vor­aus­set­zun­gen des § 37 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG vor, so be­steht primär ein An­spruch des Be­triebs­rats­mit­glieds auf Frei­zeit­aus­gleich. Nur wenn die­ser An­spruch aus be­triebs­be­ding­ten Gründen nicht vor Ab­lauf ei­nes Mo­nats erfüllt wer­den kann, be­steht hilfs­wei­se ein Ab­gel­tungs­an­spruch auf Vergütung der auf­ge­wen­de­ten Zeit wie Mehr­ar­beit. Die Rang­ord­nung der Ansprüche ist zwin­gend (DLW/ Wildschütz, 8. Aufl., Kap. 12, Rd. 633; m.w.N.). Die Re­ge­lung des § 37 Abs. 3 Be­trVG geht vom Vor­rang des Frei­zeit­aus­gleichs vor des­sen Ab­gel­tung durch ei­nen Vergütungs­an­spruch aus. Nur bei ei­ner auf be­triebs­be­ding­ten Gründen be­ru­hen­den Unmöglich­keit der Gewährung von Ar­beits­be­frei­ung kommt ei­ne Vergütung der auf­ge­wen­de­ten Zeit in Be­tracht. Dies dient zum ei­nen der Be­gren­zung der Ar­beits­be­las­tung des Be­triebs­rats­mit­glieds. Zum an­de­ren soll hier­durch im In­ter­es­se der persönli­chen Un­abhängig­keit der Be­triebs­rats­mit­glie­der so­weit wie möglich ver­hin­dert wer­den, dass Be­triebs­rats­mit­glie­der ent­ge­gen dem Eh­ren­amts­prin­zip des § 37 Abs. 1 Be­trVG durch ih­re Be­triebs­ratstätig­keit zusätz­li­che Vergütungs­ansprüche er­wer­ben. Des­halb wan­delt sich der An­spruch auf Ar­beits­be­frei­ung we­der mit Ab­lauf der Mo­nats­frist des § 37 Abs. 3 Satz 2 Halb­satz 1 Be­trVG noch durch ei­ne bloße Untätig­keit des Ar­beit­ge­bers in ei­nen Vergütungs­an­spruch. Die Mo­nats­frist des § 37 Abs. 3 Satz 2 Be­trVG ist kei­ne Um­wand­lungs­vor­schrift. Der Vergütungs­an­spruch ent­steht viel­mehr nur, wenn die Ar­beits­be­frei­ung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen nicht möglich ist (vgl. BAG Ur­teil vom 25.08.1999 - 7 AZR 713/97 - Rd. 16 - NZA 2000, 554; m.w.N.).

Über die zeit­li­che La­ge der Ar­beits­be­frei­ung nach § 37 Abs. 3 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber nach bil­li­gem Er­mes­sen (§ 315 Abs. 1 BGB) zu ent­schei­den (so auch DLW/ Wildschütz, 8. Aufl., Kap. 12, Rz. 635; GK-Be­trVG/ We­ber, 9. Aufl., § 37 Rd. 94; Ri­char­di/ Thüsing, Be­trVG, 12. Aufl., § 37 Rd. 54; je­weils m.w.N.). Zwar wird in der Li­te­ra­tur teil­wei­se die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die Grundsätze für die Ur­laubs­gewährung ent­spre­chend gel­ten, wo­bei sich die zeit­li­che La­ge der Ar­beits­be­frei­ung nach den Wünschen des Be­triebs­rats­mit­glieds rich­ten soll, so­fern kei­ne be­triebs­be­ding­ten Gründe ent­ge­gen­ste­hen (z.B. ErfK/ Koch, 10. Aufl., § 37 Rd. 8; Fit­ting, Be­trVG, 25. Aufl., § 37 Rd. 95, DKK/ Wed­de, Be­trVG, 10. Aufl., § 37 Rd. 66).

Dem kann sich die Be­ru­fungs­kam­mer nicht an­sch­ließen. Ein Vor­rang der In­ter­es­sen des Be­triebs­rats­mit­glieds an ei­ner Art Zu­satz­ur­laub ist dem Ge­setz nicht zu ent­neh­men. Das Be­triebs­rats­mit­glied hat un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 37 Abs. 3 Be­trVG ei­nen An­spruch - so wört­lich - auf „Ar­beits­be­frei­ung“, nicht auf zusätz­li­che Ur­laubs­ta­ge. Ur­laubs­ansprüche und Ansprüche auf Ar­beits­be­frei­ung un­ter­schei­den sich in­halt­lich in mehr­fa­cher Hin­sicht. Nach § 7 Abs. 1 Satz 1 BUrlG kann der Ar­beit­ge­ber die zeit­li­che La­ge ei­nes Ur­laubs­wun­sches le­dig­lich aus den im Ge­setz ge­nann­ten Gründen ab­leh­nen. Bei der zeit­li­chen Fest­le­gung von Ansprüchen auf Frei­zeit­aus­gleich hat er da­ge­gen (nur) bil­li­ges Er­mes­sen nach § 106 Satz 1 Ge­wO, § 315 BGB aus­zuüben, so­weit sein Er­mes­sen nicht durch Ge­setz, Kol­lek­tiv­recht oder Ver­trag be­schränkt ist (vgl. BAG Ur­teil vom 19.01.2010 - 9 AZR 426/09 - Rd. 17, Ju­ris). Den be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers trägt die Pflicht des Ar­beit­ge­bers gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO Rech­nung, bei Ausübung sei­nes Wei­sungs­rechts die Gren­zen bil­li­gen Er­mes­sens nach § 315 Abs. 3 BGB ein­zu­hal­ten. Da­mit muss er auch auf die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers an der Plan­bar­keit sei­ner Frei­zeit Rück­sicht neh­men (vgl. BAG Ur­teil vom 19.05.2009 - 9 AZR 433/08 - Rd. 28, 29, NZA 2009, 1211).

Die Be­klag­te hat vor­lie­gend die Gren­zen bil­li­gen Er­mes­sens ge­wahrt. Der Kläger hat­te im ers­ten Quar­tal 2009 aus be­triebs­be­ding­ten Gründen ins­ge­samt 77,16 St­un­den Be­triebs­ratstätig­kei­ten außer­halb sei­ner persönli­chen Ar­beits­zeit durch­geführt. Die Be­klag­te hat­te den Frei­zeit­aus­gleich grundsätz­lich vor Ab­lauf ei­nes Mo­nats zu erfüllen. Sie war des­halb nicht ge­zwun­gen, dem An­trag des Klägers vom 16.03.2009, ihm am 10., 12. und 15.06.2009 Ar­beits­be­frei­ung zu gewähren, statt­zu­ge­ben. Müss­te sich die Ar­beit­ge­be­rin al­lein nach den Wünschen des Be­triebs­rats­mit­glieds rich­ten, könn­te das Be­triebs­rats­mit­glied ent­ge­gen dem Eh­ren­amts­prin­zip des § 37 Abs. 1 Be­trVG durch sei­ne Be­triebs­ratstätig­keit ho­he Frei­zeit­aus­gleichs­ansprüche an­sam­meln und die­se als ei­ne Art Zu­satz­ur­laub nach Gutdünken ab­bau­en. Das ist nicht Sinn und Zweck des § 37 Abs. 3 Be­trVG. Der Ar­beit­ge­ber kann durch die Gewährung des Frei­zeit­aus­gleichs viel­mehr ein sol­ches An­sam­meln ver­hin­dern und da­mit er­rei­chen, dass der Aus­gleich zeit­nah
- möglichst in­ner­halb der Mo­nats­frist - ge­nom­men wird.

Die Be­klag­te hat den Kläger in den Os­ter­fe­ri­en zwi­schen dem 14. und 18.04.2009 wirk­sam von der Ar­beit be­freit. In den Schul­fe­ri­en be­stand un­strei­tig ein er­heb­lich re­du­zier­ter Be­darf an Fah­rern, so dass sich die Ar­beits­be­frei­ung des Klägers oh­ne Mehr­be­las­tung an­de­rer Ar­beit­neh­mer durchführen ließ. Der Kläger hat - außer sei­nem ent­ge­gen­ste­hen­den Wil­len - kei­ner­lei Gründe an­geführt, die ei­ner Ar­beits­be­frei­ung in den Os­ter­fe­ri­en ent­ge­gen­stan­den. Nach al­le­dem hat die Be­klag­te mit ih­rer Ent­schei­dung, den Kläger am 14., 16., 17. und 18.04.2009 von der Ar­beit zu be­frei­en, die Gren­zen bil­li­gen Er­mes­sens nicht über­schrit­ten. Ein An­spruch des Klägers, ihm die ab­ge­bau­ten St­un­den auf sei­nem Zeit­ar­beits­kon­to wie­der gut­zu­schrei­ben, be­steht nicht.

2. Der Kläger hat kei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall für den 13.02.2009. Des­halb ist auch der Kla­ge­an­trag zu 2) ab­zu­wei­sen. Auch dies hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.

Die Be­klag­te hat dem Kläger am 13.02.2009 un­ter Fort­zah­lung des Ar­beits­ent­gel­tes Frei­zeit­aus­gleich gemäß § 37 Abs. 3 Be­trVG im Um­fang von 5:01 St­un­den gewährt. Der Kläger kann nicht zusätz­lich noch Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall und da­mit ei­ne „dop­pel­te Be­zah­lung“ für die­sen Tag ver­lan­gen. Der 13.02.2009 ist von der Be­klag­ten be­reits vor der Er­kran­kung des Klägers (vom 09.02. bis zum 13.02.2009) ver­bind­lich als be­zahl­ter Frei­zeit­aus­gleichs­tag fest­ge­legt wor­den. Aus dem Um­stand, dass er an die­sem Tag durch ei­ne Er­kran­kung ar­beits­unfähig war, kann der Kläger kei­ne zusätz­li­che Zah­lungs­ver­pflich­tung der Be­klag­ten her­lei­ten.

Wenn ein Ar­beit­neh­mer - wie hier - an ei­nem be­zahl­ten ar­beits­frei­en Tag er­krankt, der nicht Ur­laub ist, kann er nicht zusätz­lich Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall ver­lan­gen (so schon BAG Ur­teil vom 04.09.1985 - 7 AZR 531/82 - AP Nr. 13 zu § 17 BAT). Die Rechts­grundsätze der Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall si­chern nur die Vergütung des Ar­beit­neh­mers, nicht aber die Nut­zung sei­ner Frei­zeit. Dem Kläger konn­te am 13.02.2009 an­ge­sichts der un­strei­tig fort­ge­zahl­ten Vergütung nach § 37 Abs. 3 Be­trVG durch sei­ne krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit kein Ein­kom­mens­ver­lust ent­ste­hen. Sei­ne Er­kran­kung hat­te kei­nen Ein­fluss auf die Wirk­sam­keit der ihm von der Be­klag­ten er­teil­ten Ar­beits­be­frei­ung. Die Ar­beits­be­frei­ung des Klägers am 13.02.2009 ist be­reits vor sei­ner Er­kran­kung ab dem 09.02.2009, ei­nem Mon­tag, fest­ge­legt wor­den. Der Dienst­plan wur­de vor der Er­kran­kung des Klägers, be­reits am 05.02.2009, ei­nem Don­ners­tag, geändert. Da­mit war die Zeit der Ar­beits­be­frei­ung schon vor der Er­kran­kung des Klägers be­kannt­ge­ge­ben. Hier­auf kommt es an. Es kann des­halb da­hin­ste­hen, ob sich die Par­tei­en am 03.02.2009 auf die Ar­beits­be­frei­ung am 13.02.2009 ge­ei­nigt ha­ben, was der Kläger be­strei­tet. Dass er den - be­reits vor sei­ner Er­kran­kung - geänder­ten Dienst­plan nicht zur Kennt­nis ge­nom­men hat, fällt nicht in die Ri­si­ko­sphäre der Be­klag­ten.

III. Nach al­le­dem ist die Be­ru­fung des Klägers mit der Kos­ten­fol­ge aus § 97 Abs. 1 ZPO zurück­zu­wei­sen.

Ein Grund, der nach den hierfür maßgeb­li­chen ge­setz­li­chen Kri­te­ri­en des § 72 Abs. 2 ArbGG die Zu­las­sung der Re­vi­si­on recht­fer­ti­gen könn­te, be­steht nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 108/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880