Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Behinderung, AGG
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Saarland
Akten­zeichen: 1 Sa 23/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.11.2010
   
Leit­sätze: Zu den Aus­wir­kun­gen der Ent­schei­dung des eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes vom 8. Ju­li 2009 (C-246/09 - Buli­cke) auf die An­wen­dung der Zwei­mo­nats­frist zur Gel­tend­ma­chung von Entschädi­gungs­ansprüchen (§ 15 Ab­satz 4 AGG). (Rn.33)
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Saarbrücken, Urteil vom 05.02.2010, 63 Ca 3/09
   

- 1 Sa 23/10 -
(63 Ca 3/09 ArbG Saarbrücken)
Verkündet
am 17. No­vem­ber 2010

gez. Cha­rous­set
Jus­tiz­beschäftig­te als
Ur­kunds­be­am­tin der
Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT SAAR­LAND

UR­TEIL

Im Na­men des Vol­kes!

In dem Rechts­streit

des Herrn G.,

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

ge­gen

das Land S.,

- be­klag­tes Land und be­ru­fungs­be­klag­tes Land -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

hat die Ers­te Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Saar­land auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 17. No­vem­ber 2010 durch den Präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Dier und die eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin­nen Buch­mann und Fel­lin­ger

- 4 -

für Recht er­kannt:

1.
Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das am 5. Fe­bru­ar 2010 verkünde­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Saarbrücken (63 Ca 3/09) wird zurück­ge­wie­sen.

2.
Der Kläger trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens.

3.
Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Der Kläger macht ge­gen das be­klag­te Land Scha­dens­er­satz­ansprüche be­zie­hungs­wei­se Entschädi­gungs­ansprüche gel­tend, weil das be­klag­te Land ei­ne Be­wer­bung des Klägers auf ei­ne aus­ge­schrie­be­ne Stel­le nicht berück­sich­tigt, son­dern die Stel­le an­der­wei­tig ver­ge­ben hat.

Das be­klag­te Land schrieb Mit­te des Jah­res 2008 zwei Stel­len für Lehr­kräfte an der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt in O. aus. Bei der Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt O. han­delt es sich um ei­ne An­stalt für den Voll­zug der Un­ter­su­chungs­haft und der Straf­haft von männ­li­chen Ju­gend­li­chen und Her­an­wach­sen­den. Die ein­zu­stel­len­den Lehr­kräfte soll­ten primär für die Er­tei­lung von Un­ter­richt zur Vor­be­rei­tung der Ge­fan­ge­nen auf den Er­werb des Haupt­schul­ab­schlus­ses ein­ge­setzt wer­den. Die De­tails der Aus­schrei­bung ergäben sich aus dem über die Bun­des­agen­tur für Ar­beit ver­brei­te­ten Stel­len­an­ge­bot (Blatt 4 und 5 der Ak­ten). Auf die­se Stel­len be­warb sich auch der 1950 ge­bo­re­ne Kläger. Der Kläger ist als schwer­be­hin­der­ter Mensch an­er­kannt.

Mit ei­nem Schrei­ben vom 29. Au­gust 2008 (Blatt 6 der Ak­ten) teil­te das be­klag­te Land dem Kläger mit, dass die Aus­wahl­kom­mis­si­on ei­ner an­de­ren Be­wer­bung den Vor­zug ge­ge­ben ha­be. Die­ses Schrei­ben hat der Kläger am 2. Sep­tem­ber 2008 er­hal­ten. Mit ei-

- 5 -

nem Schrei­ben vom 30. Ok­to­ber 2008 (Blatt 14 der Ak­ten) teil­te der Kläger dem be­klag­ten Land fol­gen­des mit:

"Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren,
bezüglich der o.a. Stel­le mel­de ich Scha­dens­er­satz­ansprüche / Entschädi­gungs­leis­tun­gen we­gen Be­nach­tei­lung bei der Ein­stel­lung an, da Sie mich als Schwer­be­hin­der­ten nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den ha­ben. Ich bit­te, bis zum 14.11.2007 Kon­takt mit mir auf­zu­neh­men.
Mit freund­li­chen Grüßen"

Die­ses Schrei­ben ging am 4. No­vem­ber 2008 bei dem be­klag­ten Land ein. Mit ei­nem Schrei­ben vom 19. No­vem­ber 2008 (Blatt 8 der Ak­ten) er­wi­der­te das be­klag­te Land dar­auf, dass das Schrei­ben des Klägers un­ter Berück­sich­ti­gung von § 15 Ab­satz 4 AGG ver­fris­tet ein­ge­gan­gen sei.

Dar­auf­hin reich­te der Kläger mit ei­nem am 13. Ja­nu­ar 2009 bei dem Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz (Blatt 1 bis 3 der Ak­ten) Kla­ge ein. In der Kla­ge­schrift ver­tritt der Kläger die Auf­fas­sung, er ha­be sei­ne Ansprüche auf Scha­dens­er­satz be­zie­hungs­wei­se Entschädi­gung nicht ver­fris­tet gel­tend ge­macht. Das gel­te selbst dann, wenn sein Schrei­ben nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Er­halt des ab­leh­nen­den Schrei­bens des be­klag­ten Lan­des bei dem be­klag­ten Land ein­ge­gan­gen sein soll­te, denn nach § 15 Ab­satz 4 Halb­satz 2 AGG könn­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne an­de­re Frist ver­ein­ba­ren. Das sei hier ge­sche­hen, denn das be­klag­te Land be­zie­he sich in sei­ner Stel­len­aus­schrei­bung auf den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L), nach dem ei­ne Frist von sechs Mo­na­ten gel­te. Er, der Kläger, sei auch Mit­glied ei­ner Ge­werk­schaft. Ab­ge­se­hen da­von könne er die gel­tend ge­mach­ten Ansprüche auch auf § 15 Ab­satz 5 AGG stützen, denn ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung stel­le im­mer auch ei­ne Ver­let­zung des All­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts dar.

Das be­klag­te Land, so hat der Kläger in ers­ter In­stanz wei­ter aus­geführt, ha­be die nach den §§ 81 und 82 des Neun­ten Bu­ches des So­zi­al­ge­setz­bu­ches be­ste­hen­den Pflich­ten nicht erfüllt. Ers­tens ha­be das be­klag­te Land die Bun­des­agen­tur für Ar­beit nicht frühzei­tig von den frei wer­den­den Stel­len be­nach­rich­tigt. Zwei­tens sei die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung des be­klag­ten Lan­des nicht über sei­ne Be­wer­bung in­for­miert wor­den. Drit­tens sei er nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wor­den. Die­se

- 6 -

Tat­bestände recht­fer­tig­ten be­reits je­der für sich die Ver­mu­tung ei­ner Be­nach­tei­li­gung nach dem All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz. Und darüber hin­aus ha­be ihm das be­klag­te Land ent­ge­gen der Re­ge­lung in § 81 Ab­satz 1 Satz 9 des Neun­ten Bu­ches des So­zi­al­ge­setz­bu­ches auch kei­ne Gründe für die Ab­leh­nung sei­ner Be­wer­bung mit­ge­teilt. Auch des­we­gen sei ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen sei­ner Be­hin­de­rung zu ver­mu­ten. Ihm ste­he da­her ge­gen das be­klag­te Land ein An­spruch auf Scha­dens­er­satz be­zie­hungs­wei­se auf Entschädi­gung zu. Der Höhe nach wer­de der An­spruch in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt. Der von dem be­klag­ten Land zu zah­len­de Be­trag sol­le aber nicht un­ter zwei Mo­nats­gehältern der Stu­fe 2 der Ent­gelt­grup­pe 13 des Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst, die sich auf zu­sam­men 6.450 be­lie­fen, lie­gen.

Der Kläger hat in ers­ter In­stanz be­an­tragt,

das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, ihm Scha­dens­er­satz be­zie­hungs­wei­se Entschädi­gung nach Er­mes­sen des Ge­richts nebst 5 Pro­zent Zin­sen seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Das be­klag­te Land hat in ers­ter In­stanz be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das be­klag­te Land hat dar­auf ver­wie­sen, dass der von dem Kläger gel­tend ge­mach­te An­spruch nach § 15 Ab­satz 4 AGG ver­fris­tet sei. Das Schrei­ben des Klägers vom 30. Ok­to­ber 2008 sei nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten, nach­dem dem Kläger der ab­leh­nen­de Be­scheid zu­ge­gan­gen sei, ein­ge­gan­gen. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers er­ge­be sich aus dem Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder nichts an­de­res. Die dort ge­re­gel­te Aus­schluss­frist gel­te nicht für Per­so­nen, die sich um die Ein­stel­lung in ein Beschäfti­gungs­verhält­nis bewürben. Die­se Aus­schluss­frist gel­te erst dann, wenn ein Beschäfti­gungs­verhält­nis be­gründet wor­den sei.

Un­abhängig da­von sei der An­spruch des Klägers aber auch nicht be­gründet. Nach § 82 Satz 3 des Neun­ten Bu­ches des So­zi­al­ge­setz­bu­ches sei die Ein­la­dung ei­nes Schwer­be­hin­der­ten zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ent­behr­lich, wenn des­sen fach­li­che Eig­nung

- 7 -

für die Stel­le of­fen­sicht­lich feh­le. Das sei hier der Fall ge­we­sen. Der Kläger ha­be zwar im Jah­re 1979 die Zwei­te Staats­prüfung für das Lehr­amt an Grund- und Haupt­schu­len ab­ge­legt. Er ha­be je­doch seit­dem an kei­ner Schu­le un­ter­rich­tet, er sei viel­mehr seit die­sem Zeit­punkt aus­sch­ließlich in der Er­wach­se­nen­bil­dung tätig ge­we­sen. Über die nach der Stel­len­aus­schrei­bung gewünsch­te son­derpädago­gi­sche Zu­satz­aus­bil­dung oder Er­fah­rung in der Ar­beit mit ver­hal­tens­auffälli­gen Ju­gend­li­chen verfüge der Kläger nicht. Sol­che Qua­li­fi­ka­tio­nen hätten hin­ge­gen die schließlich ein­ge­stell­ten Be­wer­be­rin­nen ge­habt. Die­se sei­en zu­vor in ähn­li­chen Funk­tio­nen über meh­re­re Jah­re hin­weg für Dritt­ein­rich­tun­gen in den saarländi­schen Jus­tiz­voll­zugs­an­stal­ten pädago­gisch tätig ge­we­sen.

Dem hielt der Kläger - im An­schluss an um­fang­rei­che recht­li­che Ausführun­gen zu der Fra­ge ei­ner et­wai­gen Ver­fris­tung der Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen so­wie zu den in Be­tracht kom­men­den Tat­beständen, die nach sei­ner Auf­fas­sung die Ver­mu­tung ei­ner Be­nach­tei­li­gung we­gen sei­ner Be­hin­de­rung recht­fer­tig­ten - in ei­nem von ihm selbst ver­fass­ten Schrift­satz vom 17. April 2009 (Blatt 20 bis 25 der Ak­ten) un­ter an­de­rem ent­ge­gen, dass er aus­ge­bil­de­ter Leh­rer für Grund- und Haupt­schu­len sei. Er ha­be auch In­te­gra­ti­ons­kur­se des Bun­des­am­tes für Mi­gra­ti­on und Flücht­lin­ge durch­geführt. Die­se Tätig­keit und an­de­re von ihm in der Ver­gan­gen­heit durch­geführ­te Tätig­kei­ten hätten An­lass sein müssen, ihn zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­zu­la­den, denn be­kannt­lich sei der An­teil der jun­gen Ge­fan­ge­nen mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund sehr hoch. Darüber hin­aus könne er we­gen sei­nes Stu­di­ums der Ausländerpädago­gik und we­gen sei­ner Ar­beit mit Men­schen aus ver­schie­de­nen Kul­tur­krei­sen auf ei­ne große Er­fah­rung ver­wei­sen. Er ha­be lan­ge Zeit na­he­zu aus­sch­ließlich jun­ge Er­wach­se­ne in ei­nem Al­ter zwi­schen 18 und 30 Jah­ren un­ter­rich­tet. In der Stel­len­aus­schrei­bung des be­klag­ten Lan­des würden, so hat der Kläger schließlich noch ar­gu­men­tiert, Er­fah­run­gen in der Ar­beit mit ver­hal­tens­auffälli­gen Ju­gend­li­chen auch nur als wünschens­wert be­zeich­net, eben­so wie ei­ne son­derpädago­gi­sche Zu­satz­aus­bil­dung. Ver­langt wor­den sei­en die­se Qua­li­fi­ka­tio­nen aber nicht.

Im wei­te­ren Ver­lauf des Ver­fah­rens ers­ter In­stanz hat der Kläger an­ge­regt, den vor­lie­gen­den Rechts­streit aus­zu­set­zen, bis der Eu-ropäische Ge­richts­hof über ei­ne vom 3. Ju­ni 2009 da­tie­ren­de Vor-

- 8 -

la­ge des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg be­tref­fend die Aus­le­gung der Fris­ten­re­ge­lung in § 15 Ab­satz 4 AGG (5 Sa 3/09, ab­ruf­bar bei ju­ris) ei­ne Ent­schei­dung ge­trof­fen ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Ar­beits­ge­richt hat aus­geführt, ein An­spruch des Klägers nach § 15 AGG be­ste­he nicht, denn der Kläger ha­be den An­spruch ver­spätet gel­tend ge­macht. Ansprüche nach § 15 Ab­satz 1 und 2 AGG müss­ten in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten gel­tend ge­macht wer­den, wo­bei die Frist im Fal­le ei­ner Be­wer­bung mit dem Zu­gang der Ab­leh­nung zu lau­fen be­gin­ne. Nach­dem der Kläger das Ab­leh­nungs­schrei­ben des be­klag­ten Lan­des am 2. Sep­tem­ber 2008 er­hal­ten ha­be, hätte sein Schrei­ben, so hat das Ar­beits­ge­richt wei­ter aus­geführt, spätes­tens am Mon­tag, den 3. No­vem­ber 2008, bei dem be­klag­ten Land ein­ge­hen müssen. Un­strei­tig sei das Schrei­ben aber erst am 4. No­vem­ber 2008 bei dem be­klag­ten Land ein­ge­gan­gen. Ei­ne an­de­re Frist er­ge­be sich auch nicht aus dem Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder. Ei­ne An­wen­dung der in die­sem Ta­rif­ver­trag ver­ein­bar­ten Fris­ten set­ze vor­aus, dass be­reits ein Beschäfti­gungs­verhält­nis be­gründet wor­den sei. Dies sei hier aber nicht der Fall ge­we­sen. Die An­bah­nung von Ver­trags­verhält­nis­sen genüge dafür nicht.

Da­ge­gen wen­det sich der Kläger mit sei­ner Be­ru­fung. Er macht gel­tend, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Un­recht ei­nen An­spruch auf Entschädi­gung nach § 15 AGG ab­ge­lehnt. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts sei die­ser An­spruch von ihm nicht ver­spätet gel­tend ge­macht wor­den. Der An­sicht des Ar­beits­ge­richts, § 37 des Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst der Länder, der ei­ne Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten vor­se­he, sei hier nicht an­wend­bar, könne nicht ge­folgt wer­den. In­so­weit sei auf § 6 Ab­satz 2 AGG hin­zu­wei­sen, wo­nach als Beschäftig­te auch die Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber für ein Beschäfti­gungs­verhält­nis gel­ten soll­ten. Zu­dem sei für Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis im Sin­ne der Ta­rif­norm ei­ne wei­te Aus­le­gung ge­bo­ten, des­halb sei die An­bah­nung ei­nes sol­chen Ar­beits­verhält­nis­ses ein­zu­be­zie­hen. Un­abhängig da­von sei aber auch frag­lich, ob die in § 15 Ab­satz 4 AGG nor­mier­te Frist mit eu­ropäischem Recht ver­ein­bar sei. Mit der Ent­schei­dung die­ser Fra­ge sei der­zeit der Eu­ropäische Ge­richts­hof auf ei­ne Vor­la­ge durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg hin be­fasst. Im Hin­blick dar­auf hätte das Ar­beits­ge­richt, so hat der Kläger schließlich gel­tend ge­macht, das Ver­fah­ren bis zur Ent­schei­dung

- 9 -

des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes aus­set­zen müssen.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­zuändern und das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, an ihn Scha­dens­er­satz/Entschädi­gung nach Er­mes­sen des Ge­richts, min­des­tens je­doch in Höhe von zwei Mo­nats­gehältern (6.450 ) nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Das be­klag­te Land be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Das be­klag­te Land hält die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts für zu­tref­fend. Zu Recht ha­be das Ar­beits­ge­richt ent­schie­den, dass der Kläger die Mo­nats­frist des § 15 Ab­satz 4 AGG versäumt ha­be. § 37 des Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L), der ei­ne sechs­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist vor­se­he, sei hier nicht an­wend­bar. Das ha­be das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend dar­ge­legt. Der Hin­weis des Klägers auf § 6 Ab­satz 2 AGG ände­re dar­an nichts. In die­ser Norm würden Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber als Beschäftig­te im Sin­ne des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes an­ge­se­hen, nicht hin­ge­gen als Beschäftig­te im Sin­ne des Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst der Länder. Die ge­gen­tei­li­ge Auf­fas­sung käme, so führt das be­klag­te Land wei­ter aus, ei­nem Ein­griff in die Ta­rif­au­to­no­mie gleich, denn die Be­stim­mung des persönli­chen Gel­tungs­be­reichs ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ob­lie­ge aus­sch­ließlich den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en. Zu Recht ha­be das Ar­beits­ge­richt das Ver­fah­ren auch nicht bis zur Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes über den Vor­la­ge­be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg aus­ge­setzt. Auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt Saar­land sei zur Aus­set­zung des Ver­fah­rens bis zur Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes nicht ver­pflich­tet, denn ei­ne sol­che Ver­pflich­tung be­ste­he nur dann, wenn ein Ge­richt letzt­in­stanz­lich ent­schei­de. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts könne aber je­den­falls noch mit ei­ner Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt an­ge­grif­fen wer­den. Der Vor­la­ge­be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg be­tref­fe auch ei­nen Fall, der

- 10 -

mit dem in dem vor­lie­gen­den Rechts­streit zu ent­schei­den­den Fall nicht in je­der Hin­sicht ver­gleich­bar sei. Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg sei auch nicht über­zeu­gend. Die in § 15 Ab­satz 4 AGG vor­ge­se­he­ne zwei­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist ver­s­toße nicht ge­gen eu­ropäisches Recht. Im Rah­men von Ar­beits­verhält­nis­sen sei­en kur­ze Fris­ten zur Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit üblich und von dem Bun­des­ar­beits­ge­richt aus­drück­lich ge­bil­ligt. Dem­gemäß ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt die zwei­mo­na­ti­ge Frist in § 15 Ab­satz 4 AGG auch als eu­ro­pa­rechts­kon­form an­ge­se­hen. Dies müsse erst recht gel­ten, wenn es um die Ansprüche ei­nes Be­wer­bers um ei­nen Ar­beits­platz ge­he, der sei­nen "Ar­beit­ge­ber" in sei­nem Le­ben nie wie­der se­he, wes­halb der Ge­sichts­punkt der Rechts­si­cher­heit um so wich­ti­ger sei.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den Tat­be­stand und die Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts (Blatt 38 bis 41 der Ak­ten), auf die Schriftsätze der Par­tei­en in ers­ter und zwei­ter In­stanz so­wie auf die Nie­der­schrift über die Sit­zung der Kam­mer vom 17. No­vem­ber 2010 (Blatt 114 bis 116 der Ak­ten) Be­zug ge­nom­men.

Im Ver­lauf des Be­ru­fungs­ver­fah­rens hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof mit ei­nem Ur­teil vom 8. Ju­li 2010 (C-246/09 - Buli­cke) über den Vor­la­ge­be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg ent­schie­den. Im An­schluss dar­an hat das Be­ru­fungs­ge­richt den Par­tei­en mit ei­ner Verfügung vom 13. Au­gust 2010 (Blatt 77 und 78 der Ak­ten) Ge­le­gen­heit ge­ge­ben, ergänzend da­zu vor­zu­tra­gen, wel­che recht­li­chen Fol­gen sich aus ih­rer Sicht für den vor­lie­gen­den Rechts­streit aus der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes er­ge­ben. Dies ha­ben die Par­tei­en in der Fol­ge ge­tan.

Der Kläger hat im An­schluss an die Erörte­rung der Sach- und Rechts­la­ge in dem Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Kam­mer an­ge­regt, die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen. Er ha­be auch bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf ei­nen Rechts­streit geführt, in dem es im we­sent­li­chen um die glei­chen Fra­gen ge­gan­gen sei wie in dem vor­lie­gen­den Rechts­streit. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf ha­be sei­ne Kla­ge zwar ab­ge­wie­sen, aber die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­sen.

- 11 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des Klägers ist nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt ist zu­tref­fend zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass dem Kläger die gel­tend ge­mach­ten Ansprüche nicht zu­ste­hen. Das Vor­brin­gen des Klägers im Be­ru­fungs­ver­fah­ren recht­fer­tigt kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung.

A.

Der Kläger kann ge­gen das be­klag­te Land kei­ne Entschädi­gungs­ansprüche nach § 15 Ab­satz 2 des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) gel­tend ma­chen.

I. Ziel des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes ist es, Be­nach­tei­li­gun­gen aus Gründen der Ras­se oder der ethi­schen Her­kunft, des Ge­schlechts, der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, des Al­ters oder der se­xu­el­len Iden­tität zu ver­hin­dern oder zu be­sei­ti­gen (§ 1 AGG). Nach § 7 Ab­satz 1 AGG dürfen Beschäftig­te nicht aus ei­nem der in § 1 AGG ge­nann­ten Gründe be­nach­tei­ligt wer­den. Be­nach­tei­ligt der Ar­beit­ge­ber ei­nen Beschäftig­ten aus ei­nem die­ser Gründe, so ver­letzt er da­mit ver­trag­li­che Pflich­ten (§ 7 Ab­satz 3 AGG). Der Ar­beit­ge­ber ist dann ver­pflich­tet, dem Ar­beit­neh­mer den da­durch ent­stan­de­nen Scha­den zu er­set­zen (§ 15 Ab­satz 1 AGG). We­gen ei­nes Scha­dens, der kein Vermögens­scha­den ist, kann der Beschäftig­te ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld ver­lan­gen (§ 15 Ab­satz 2 Satz 1 AGG). Als Beschäftig­te gel­ten da­bei auch Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber um ei­nen Ar­beits­platz (§ 6 Ab­satz 1 Satz 2 AGG). Ist ein Be­wer­ber oder ei­ne Be­wer­be­rin um ei­nen Ar­beits­platz nicht ein­ge­stellt wor­den, kann er be­zie­hungs­wei­se sie da­her eben­falls ei­ne Entschädi­gung be­an­spru­chen, die aber der Höhe nach drei Mo­nats­gehälter nicht über­schrei­ten darf, wenn der Be­wer­ber be­zie­hungs­wei­se die Be­wer­be­rin auch bei ei­ner be­nach­tei­li­gungs­frei­en Aus­wahl nicht ein­ge­stellt wor­den wäre (§ 15 Ab­satz 2 Satz 2 AGG).

- 12 -

II. Ob dem Kläger aus den von ihm an­geführ­ten Gründen ge­gen das be­klag­te Land Entschädi­gungs­ansprüche nach § 15 Ab­satz 2 AGG hätten zu­ste­hen können, kann hier of­fen blei­ben, denn sol­che Ansprüche kann der Kläger im Hin­blick auf die Fris­ten­re­ge­lung in § 15 Ab­satz 4 AGG nicht mehr gel­tend ma­chen. Ansprüche nach § 15 Ab­satz 1 oder Ab­satz 2 AGG müssen in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den, es sei denn, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben et­was an­de­res ver­ein­bart (§ 15 Ab­satz 4 Satz 1 AGG). Der Kläger hat et­wai­ge ihm zu­ste­hen­de Ansprüche nicht frist­ge­recht gel­tend ge­macht.

1. Der Kläger hat die Mo­nats­frist des § 15 Ab­satz 4 Satz 1 AGG versäumt. Die Frist be­ginnt im Fal­le ei­ner Be­wer­bung oder ei­nes be­ruf­li­chen Auf­stiegs mit dem Zu­gang der Ab­leh­nung und in den sons­ti­gen Fällen ei­ner Be­nach­tei­li­gung zu dem Zeit­punkt, zu dem der oder die Beschäftig­te von der Be­nach­tei­li­gung Kennt­nis er­langt (§ 15 Ab­satz 4 Satz 2 AGG). Hier geht es um den Fall ei­ner Be­wer­bung des Klägers um ei­ne von dem be­klag­ten Land aus­ge­schrie­be­ne Stel­le. Die Zwei­mo­nats­frist be­gann da­her zu dem Zeit­punkt zu lau­fen, zu dem dem Kläger das Schrei­ben des be­klag­ten Lan­des vom 29. Au­gust 2008 zu­ge­gan­gen ist, denn mit die­sem Schrei­ben hat das be­klag­te Land dem Kläger mit­ge­teilt, dass sei­ne Be­wer­bung nicht berück­sich­tigt wer­den konn­te. Zu­ge­gan­gen ist dem Kläger die­ses Schrei­ben aus­weis­lich des von ihm auf dem Schrei­ben selbst an­ge­brach­ten hand­schrift­li­chen Ein­gangs­ver­merks (Blatt 6 der Ak­ten) am 2. Sep­tem­ber 2008. Die Frist von zwei Mo­na­ten wäre da­her nach § 188 Ab­satz 2 BGB am 2. No­vem­ber 2008 ab­ge­lau­fen. Da es sich bei die­sem Tag um ei­nen Sonn­tag ge­han­delt hat, lief die Frist je­doch bis zum Mon­tag, dem 3. No­vem­ber 2008 (§ 193 BGB). Ein­ge­gan­gen ist das Schrei­ben des Klägers, mit dem er Entschädi­gungs­ansprüche ge­gen das be­klag­te Land gel­tend ge­macht hat, bei dem be­klag­ten Land je­doch erst am 4. No­vem­ber 2008. Dies er­gibt sich aus dem Ein­gangs­stem­pel des be­klag­ten Lan­des (Blatt 14 der Ak­ten). Das be­strei­tet der Kläger auch nicht.

Da­von aus­ge­hend hat der Kläger die Frist zur Gel­tend­ma­chung von Entschädi­gungs­ansprüchen versäumt, mit der Fol­ge, dass er sol­che Ansprüche nicht mehr gel­tend ma­chen kann. Es han­delt sich bei § 15 Ab­satz 4 AGG - eben­so wie bei der ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung be­tref­fen­den

- 13 -

Vorgänger­re­ge­lung in § 81 Ab­satz 2 Satz 2 Num­mer 4 des Neun­ten Teils des So­zi­al­ge­setz­bu­ches (da­zu et­wa BAG, Ur­teil vom 12. Sep­tem­ber 2006, 9 AZR 807/05, NZA 2007, 507) - um ei­ne ma­te­ri­ell­recht­li­che Aus­schluss­frist. Wird die Frist nicht ein­ge­hal­ten, so verfällt der An­spruch (da­zu auch bei­spiels­wei­se STEIN, in: SCHRÖDER/STEIN, All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz, 2008, Rand­num­mer 66 zu § 15 AGG).

2. Aus den Re­ge­lun­gen des eu­ropäischen Ge­mein­schafts­rechts er­gibt sich nichts an­de­res.

a. Mit der Fra­ge, ob die Fris­ten­re­ge­lung in § 15 Ab­satz 4 AGG mit eu­ropäischem Recht ver­ein­bar ist, hat sich der Eu­ropäische Ge­richts­hof in sei­ner Ent­schei­dung vom 8. Ju­li 2009 (C-246/09 - Buli­cke, ab­ruf­bar bei ju­ris) be­fasst. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof hat in die­ser Ent­schei­dung un­ter an­de­rem aus­geführt, dass die Frist mit eu­ropäischem Recht ver­ein­bar sei, so­fern zwei Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sei­en. Zum ei­nen dürfe die­se Frist nicht we­ni­ger güns­tig sein als die Fris­ten für ver­gleich­ba­re in­ner­staat­li­che Rechts­be­hel­fe im Be­reich des Ar­beits­rechts. Und zum an­de­ren dürfe durch die Fest­le­gung des Zeit­punkts, zu dem der Lauf die­ser Frist be­gin­ne, die Ausübung der Rech­te, die von Ar­ti­kel 9 der Richt­li­nie zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf ver­lie­hen sei­en, nicht unmöglich ge­macht oder übermäßig er­schwert wer­den. Es sei Sa­che des na­tio­na­len Ge­richts zu prüfen, ob die­se bei­den Be­din­gun­gen erfüllt sind.

Die­se von dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof an­geführ­ten Be­din­gun­gen sind hier nach Auf­fas­sung der Kam­mer erfüllt.

aa. Nach Ar­ti­kel 9 der Richt­li­nie ha­ben die Mit­glied­staa­ten der Eu­ropäischen Uni­on si­cher­zu­stel­len, dass al­le Per­so­nen, die sich durch die Nicht­an­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes in ih­ren Rech­ten für ver­letzt hal­ten, ih­re Ansprüche nach der Richt­li­nie ge­richt­lich gel­tend ma­chen können (Grund­satz der Ef­fek­ti­vität). Rech­te, die sich aus ei­ner et­wai­gen Ver­let­zung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes er­ge­ben, konn­te der Kläger hier aber auch bei un­ein­ge­schränk­ter An­wen­dung des § 15 Ab­satz 4 AGG oh­ne wei­te­res gel­tend ma­chen. Dies wur­de ihm durch die ge­setz­li­che Re­ge­lung in § 15 Ab­satz 4 AGG we­der unmöglich ge­macht noch übermäßig

- 14 -

er­schwert.

Die Zwei­mo­nats­frist des § 15 Ab­satz 4 AGG be­ginnt, wie be­reits erwähnt, im Fal­le ei­ner Be­wer­bung mit dem Zu­gang des Schrei­bens, mit dem dem Be­wer­ber mit­ge­teilt wird, dass sei­ne Be­wer­bung nicht berück­sich­tigt wur­de. Aus der Be­gründung des Ge­setz­ent­wurfs der Bun­des­re­gie­rung zu die­ser Norm er­gibt sich, dass der Ge­setz­ge­ber bei der Fas­sung die­ser Norm da­von aus­ging, dass im Fal­le ei­ner Be­wer­bung um ei­nen Ar­beits­platz der Be­wer­ber mit dem Zeit­punkt, zu dem er das Ab­leh­nungs­schrei­ben des Ar­beit­ge­bers erhält, von der Be­nach­tei­li­gung Kennt­nis er­langt (Be­gründung zu dem Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung, Bun­des­tags-Druck­sa­che 16/1780, Sei­te 38). Ob die­se An­nah­me des Ge­setz­ge­bers in je­dem Fall zu­tref­fend ist oder ob das in be­stimm­ten Fall­kon­stel­la­tio­nen nicht so ist, so dass in die­sen Fall­kon­stel­la­tio­nen ge­prüft wer­den muss, ob ei­ne te­leo­lo­gi­sche Aus­le­gung der Norm da­hin zulässig und ge­bo­ten ist, dass die Frist erst mit dem (späte­ren) Zeit­punkt be­ginnt, zu dem der Be­wer­ber von der Be­nach­tei­li­gung tatsächlich Kennt­nis er­langt (zu ei­ner sol­chen un­ter be­stimm­ten Umständen mögli­cher­wei­se ge­bo­te­nen te­leo­lo­gi­schen Aus­le­gung des § 15 Ab­satz 4 AGG auch die Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes vom 8. Ju­li 2009, C-246/09 - Buli­cke, ab­ruf­bar bei ju­ris), kann hier of­fen blei­ben. Denn in dem hier zu ent­schei­den­den Fall ist die An­nah­me des Ge­setz­ge­bers, dass der Be­wer­ber um ei­nen Ar­beits­platz be­reits zu dem Zeit­punkt, zu dem er das Ab­leh­nungs­schrei­ben des Ar­beit­ge­bers erhält, von der Be­nach­tei­li­gung Kennt­nis er­langt, zu­tref­fend, so dass es ei­ner te­leo­lo­gi­schen Kor­rek­tur des Wort­lauts der Norm nicht be­darf.

Mit dem Zu­gang des Ab­leh­nungs­schrei­bens des be­klag­ten Lan­des vom 29. Au­gust 2008 hat­te nämlich der Kläger hin­rei­chen­de Kennt­nis der Tat­sa­chen, die - aus sei­ner Sicht - die Ver­mu­tung recht­fer­ti­gen konn­ten, dass er we­gen sei­ner Be­hin­de­rung bei der Be­set­zung der Stel­le nicht berück­sich­tigt wur­de. Der Kläger war nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wor­den. Al­lein die­ser Ge­sichts­punkt hätte - wenn man wei­ter un­ter­stellt, dass der Kläger für die Stel­le fach­lich ob­jek­tiv ge­eig­net ge­we­sen ist, was der Kläger gel­tend macht - aus­ge­reicht, um ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen der Be­hin­de­rung des Klägers ver­mu­ten zu las­sen (da­zu bei­spiels­wei­se BAG, Ur­teil vom 21. Ju­li 2009, 9 AZR 431/08, NZA 2009, 1087). Dem­gemäß be­an­stan­det

- 15 -

der Kläger in sei­nem Schrei­ben vom 30. Ok­to­ber 2008, mit dem er Entschädi­gungs­ansprüche ge­gen das be­klag­te Land erst­mals gel­tend ge­macht hat, auch ge­ra­de aus­drück­lich, dass er trotz sei­ner Schwer­be­hin­de­rung nicht zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wor­den sei. In sei­ner Kla­ge­schrift be­tont er zu­dem aus­drück­lich, dass be­reits je­der der von ihm be­haup­te­ten Be­nach­tei­li­gungs­gründe für sich, al­so auch die nicht er­folg­te Ein­la­dung zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch, die Ver­mu­tung ei­ner Be­nach­tei­li­gung recht­fer­ti­ge. Mit an­de­ren Wor­ten: Be­reits zu die­sem Zeit­punkt hat­te der Kläger genügend In­for­ma­tio­nen, um ei­ne - von ihm be­haup­te­te - Be­nach­tei­li­gung we­gen sei­ner Be­hin­de­rung gel­tend zu ma­chen. Die­se In­for­ma­tio­nen hat­te der Kläger zu­dem nicht erst En­de Ok­to­ber 2008, son­dern schon An­fang Sep­tem­ber 2008, als ihm das Ab­leh­nungs­schrei­ben des be­klag­ten Lan­des zu­ge­gan­gen war, denn be­reits zu die­sem Zeit­punkt war klar, dass das be­klag­te Land die Stel­len an­der­wei­tig ver­ge­ben hat­te, oh­ne den Kläger zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den zu ha­ben. Die da­durch be­gründe­te Ver­mu­tung ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung hätte das be­klag­te Land nach § 22 AGG wi­der­le­gen müssen - wie­der­um die Auf­fas­sung des Klägers als rich­tig un­ter­stellt, dass er für die Stel­le ob­jek­tiv fach­lich ge­eig­net ge­we­sen ist.

Glei­ches gilt, so­weit der Kläger in sei­nem Schrift­satz ers­ter In­stanz vom 17. April 2009 nachträglich auch noch gel­tend ge­macht hat, dass das be­klag­te Land ihm die Gründe für sei­ne Be­wer­bung nicht mit­ge­teilt ha­be, was da­hin ver­stan­den wer­den muss, dass das be-klag­te Land nach Auf­fas­sung des Klägers ver­pflich­tet ge­we­sen wäre, ihm näher dar­zu­le­gen, wes­halb ei­nem an­de­ren Be­wer­ber be­zie­hungs­wei­se an­de­ren Be­wer­be­rin­nen der Vor­zug ge­ge­ben wur­de. Dass es an ei­ner sol­chen - nach Auf­fas­sung des Klägers er­for­der­li­chen - Be­gründung fehl­te, war eben­falls be­reits mit der Kennt­nis­nah­me des Klägers von dem In­halt des Ab­leh­nungs­schrei­bens des be­klag­ten Lan­des vom 29. Au­gust 2008 oh­ne wei­te­res er­sicht­lich.

Da­von, dass er über hin­rei­chen­de In­for­ma­tio­nen und An­halts­punk­te verfügt, um Entschädi­gungs­ansprüche nach § 15 Ab­satz 2 AGG ge­gen das be­klag­te Land gel­tend ma­chen zu können, ist der Kläger of­fen­sicht­lich auch selbst aus­ge­gan­gen. Denn er hat sol­che Ansprüche mit sei­nem Schrei­ben vom 30. Ok­to­ber 2008 auch tatsächlich gel­tend ge­macht. Die­ses Schrei­ben wur­de, ob­wohl der Kläger die sel­ben In­for­ma­tio­nen be­reits fast

- 16 -

zwei Mo­na­te vor­her hat­te, nur we­ni­ge Ta­ge vor Ab­lauf der Zwei­mo­nats­frist des § 15 Ab­satz 4 AGG ver­fasst, was nach Auf­fas-sung der Kam­mer die An­nah­me na­he legt, dass der Kläger - der, wie sei­ne von ihm selbst ge­fer­tig­ten Schriftsätze ers­ter In­stanz zei­gen, kei­ne Pro­ble­me da­mit hat, sich auch mit recht­li­chen Vor­schrif­ten und da­zu er­gan­ge­nen Ge­richts­ent­schei­dun­gen näher zu be­fas­sen - die­se Frist auch tatsächlich ein­hal­ten woll­te, er das Schrei­ben aber nicht so recht­zei­tig zur Post ge­ge­ben hat, dass es noch frist­ge­recht bei dem be­klag­ten Land ein­ging.

Zwar hat der Kläger in der Fol­ge noch zwei wei­te­re In­di­zi­en an­geführt, die - aus sei­ner Sicht - die Ver­mu­tung recht­fer­ti­gen, dass das be­klag­te Land ihn we­gen sei­ner Be­hin­de­rung be­nach­tei­ligt ha­be, nämlich zum ei­nen, dass das be­klag­te Land die bei ihm ein­ge­rich­te­te Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung von der Be­wer­bung nicht un­ter­rich­tet und auch die Bun­des­agen­tur für Ar­beit nicht mit dem Ziel der Ein­stel­lung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Be­wer­bers ein­ge­schal­tet ha­be - wo­bei es sich al­ler­dings of­fen­bar le­dig­lich um ei­ge­ne Ver­mu­tun­gen des Klägers zu han­deln scheint, denn er trägt im wei­te­ren Ver­lauf des Be­ru­fungs­ver­fah­rens (im An­schluss an die Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes vom 8. Ju­li 2010) vor, dass er bis heu­te kei­ne Kennt­nis darüber ha­be, ob die Tat­bestände ei­ner Nicht­be­nach­rich­ti­gung der Ar­beits­agen­tur über die freie Stel­le und ei­ner Nicht­in­for­ma­ti­on der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung des be­klag­ten Lan­des erfüllt sei­en. Letz­te­res muss aber hier nicht ver­tieft wer­den. Es kann viel­mehr un­ter­stellt wer­den, dass die Ver­mu­tun­gen des Klägers zu­tref­fend sind. Auf die­se Tat­bestände kommt es nämlich letzt­lich nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht mehr an. Denn es han­delt sich da­bei le­dig­lich um zwei wei­te­re Ge­sichts­punk­te, die die Einschätzung des Klägers, er sei we­gen sei­ner Be­hin­de­rung be­nach­tei­ligt wor­den, stützen sol­len. Dies ändert aber nichts dar­an, dass sich - wie­der­um aus Sicht des Klägers - hin­rei­chen­de In­di­zi­en für ei­ne sol­che Be­nach­tei­li­gung be­reits lan­ge Zeit vor Ab­lauf der Zwei­mo­nats­frist des § 15 Ab­satz 4 AGG für den Kläger er­kenn­bar er­ge­ben hat­ten. Be­reits auf­grund die­ser In­di­zi­en war es dem Kläger oh­ne wei­te­res möglich und zu­mut­bar, sei­ne Ansprüche ge­genüber dem be­klag­ten Land gel­tend zu ma­chen. Die bei­den wei­te­ren er-wähn­ten In­di­zi­en hätte er in dem Rechts­streit dann pro­blem­los ergänzend anführen können. Dem­gemäß wird im An­schluss an die erwähn­te Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes auch zu Recht ver­tre­ten, dass die Frist des § 15 Ab­satz 4 AGG (je­den­falls)

- 17 -

dann zu lau­fen be­ginnt, wenn der Be­wer­ber Kennt­nis von Umständen hat, die zu ei­ner Be­weis­last­um­kehr nach § 22 AGG führen (KOCK, Fest­le­gung an­ge­mes­se­ner Aus­schluss­fris­ten - § 15 AGG, § 15 Ab­satz 4 AGG eu­ro­pa­rechts­kon­form, NJW 2010,2713).

bb. Die von dem deut­schen Ge­setz­ge­ber in § 15 Ab­satz 4 AGG nor­mier­te Frist zur Gel­tend­ma­chung von Entschädi­gungs­ansprüchen we­gen ei­ner Ver­let­zung des letzt­lich auf eu­ropäischem Ge­mein­schafts­recht be­ru­hen­den Be­nach­tei­li­gungs­ver­bots des § 7 AGG ist auch nicht we­ni­ger güns­tig als die Fris­ten für ver­gleich­ba­re in­ner­staat­li­che Rechts­be­hel­fe im Be­reich des Ar­beits­rechts (Grund­satz der Äqui­va­lenz). Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­nem Ur­teil vom 24. De­zem­ber 2009 (8 AZR 705/08, NZA 2010, 387) be­reits ent­schie­den und - ins­be­son­de­re un­ter Hin­weis dar­auf, dass das deut­sche Ar­beits­recht auch in ei­ner Rei­he an­de­rer Fälle kur­ze Fris­ten zur Gel­tend­ma­chung von Rech­ten ken­ne - ausführ­lich be­gründet, so­weit es um Entschädi­gungs­ansprüche nach § 15 Ab­satz 2 AGG aus ei­nem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis geht. Dem folgt die Kam­mer.

Für auf § 15 Ab­satz 2 AGG be­ru­hen­de Entschädi­gungs­ansprüche, die sich aus An­lass ei­ner Be­wer­bung um ei­nen Ar­beits­platz er­ge­ben, kann nach Auf­fas­sung der Kam­mer nichts an­de­res gel­ten. Die Rech­te aus dem Ar­beits­verhält­nis, die ein Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner sehr kur­zen Frist gel­tend ma­chen muss, da­mit sie ihm er­hal­ten blei­ben, ha­ben häufig - wie et­wa im Fall der so­gar nur dreiwöchi­gen Frist zur Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge - er­heb­lich größere Be­deu­tung als Entschädi­gungs­ansprüche, die sich aus § 15 Ab­satz 2 AGG er­ge­ben können. Es ist da­her kein Grund er­kenn­bar, wes­halb für die zu­letzt ge­nann­ten Ansprüche ei­ne (noch) länge­re Frist als zwei Mo­na­te gel­ten soll­te. Zu be­den­ken ist darüber hin­aus, dass der Ar­beit­ge­ber ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­an hat, in­ner­halb ei­ner re­la­tiv kur­zen Frist Klar­heit darüber zu er­hal­ten, ob er im Zu­sam­men­hang mit der Be­set­zung ei­ner be­stimm­ten Stel­le noch mit Entschädi­gungs­ansprüchen von Be­wer­bern, die nicht zum Zu­ge ge­kom­men sind, rech­nen muss. Denn so lan­ge er mit der Gel­tend­ma­chung von sol­chen Entschädi­gungs­ansprüchen rech­nen muss, ist er im Hin­blick auf die sich aus § 22 AGG er­ge­ben­de Be­weis­last­re­ge­lung - da­nach trägt der Ar­beit­ge­ber, wenn der Be­wer­ber In­di­zi­en be­weist, die ei­ne

- 18 -

Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung ver­mu­ten las­sen, die Be­weis­last dafür, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gung vor­ge­le­gen hat - ge­hal­ten, die Un­ter­la­gen, mit de­nen er sei­ne Ent­schei­dung für ei­nen be­stimm­ten Be­wer­ber oder ei­ne be­stimm­te Be­wer­be­rin und ge­gen an­de­re Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber do­ku­men­tie­ren muss, auf­zu­be­wah­ren (zu die­sem Ge­sichts­punkt - wenn auch im Zu­sam­men­hang mit dem Ge­sichts­punkt des ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes des ab­ge­lehn­ten Be­wer­bers - auch BAG, Ur­teil vom 24. Sep­tem­ber 2009, 8 AZR 705/08, NZA 2010, 387). Vor al­lem dies war auch der Grund dafür, dass der Ge­setz­ge­ber für die Gel­tend­ma­chung von Entschädi­gungs­ansprüchen nach § 15 Ab­satz 1 und 2 AGG ei­ne Frist von zwei Mo­na­ten vor­ge­se­hen hat (Be­gründung zu dem Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung, Bun­des­tags-Druck­sa­che 16/1780, Sei­te 38; da­zu auch LAG München, Ur­teil vom 21. Ja­nu­ar 2009, 5 Sa 385/08, ab­ruf­bar bei ju­ris).

Al­ler­dings wur­de im An­schluss an die be­reits mehr­fach zi­tier­te Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes ver­tre­ten, § 15 Ab­satz 4 AGG sei des­halb we­ni­ger güns­tig als die Fris­ten für ver­gleich­ba­re in­ner­staat­li­che Rechts­be­hel­fe im Be­reich des Ar­beits­rechts, weil Scha­dens­er­satz­ansprüche we­gen ei­ner Ver­let­zung des All­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts (§ 823 Ab­satz 1 BGB) erst nach Ab­lauf von drei Jah­ren verjähren (FISCHIN­GER, Eu­ro­pa­rechts­kon­for­mität des § 15 IV AGG, NZA 2010, 1048, 1050). Dies wird da­mit be­gründet, dass es sich auch bei sol­chen Scha­den­er­satz­ansprüchen um Ansprüche han­de­le, die mit den sich aus § 15 Ab­satz 1 und 2 AGG er­ge­ben­den Ansprüchen ver­gleich­bar sei­en. Die­se Auf­fas­sung teilt die Kam­mer nicht. Ansprüche nach § 15 Ab­satz 1 und 2 AGG ei­ner­seits und Ansprüche we­gen ei­ner Ver­let­zung des All­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts an­de­rer­seits sind nicht ver­gleich­bar. Bei den Ansprüchen nach § 15 Ab­satz 1 und 2 AGG han­delt es sich um spe­zi­el­le ar­beits­recht­li­che Ansprüche, die sich in ih­ren Vor­aus­set­zun­gen we­sent­lich von den Vor­aus­set­zun­gen ei­nes An­spruchs we­gen ei­ner Ver­let­zung des All­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts un­ter­schei­den. Er­ge­ben sich auf­grund ei­nes Sach­ver­halts Ansprüche nach § 15 Ab­satz 1 und 2 AGG, so be­deu­tet dies nicht zu­gleich, dass we­gen die­ses Sach­ver­halts zwangsläufig auch Ansprüche we­gen der Ver­let­zung des All­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts be­ste­hen. Und um­ge­kehrt er­ge­ben sich, wenn auf­grund ei­nes be­stimm­ten Sach­ver­halts ein (Entschädi­gungs-) An-

- 19 -

spruch we­gen der Ver­let­zung des All­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts ge­ge­ben ist, auf­grund die­ses Sach­ver­halts nicht zwangsläufig auch (Entschädi­gungs-) Ansprüche nach § 15 Ab­satz 1 und 2 AGG. Die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen bei­der Ansprüche sind deut­lich un­ter­schied­lich. Das gilt ins­be­son­de­re für den Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Ab­satz 2 AGG. Die­ser Entschädi­gungs­an­spruch setzt we­der ein Ver­schul­den des Ar­beit­ge­bers vor­aus noch be­darf es, da­mit der Entschädi­gungs­an­spruch ent­steht, der ge­son­der­ten Fest­stel­lung ei­nes im­ma­te­ri­el­len Scha­dens (BAG, Ur­teil vom 19. Au­gust 2010, 8 AZR 530/09, NZA 2010, 1412 mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Für den An­spruch nach § 15 Ab­satz 2 AGG gel­ten zu­dem we­sent­lich er­leich­ter­te Vor­aus­set­zun­gen, was die Dar­le­gungs- und Be­weis­last an­geht (§ 22 AGG). Dem­gemäß hat der Ge­setz­ge­ber, wie sich aus § 15 Ab­satz 5 AGG - da­nach blei­ben Ansprüche ge­gen den Ar­beit-ge­ber, die sich aus an­de­ren Rechts­vor­schrif­ten er­ge­ben, un­berührt - er­gibt, sol­che Ansprüche mit gu­ten Gründen als ei­genständi­ge, von § 15 Ab­satz 1 und 2 AGG un­abhängi­ge Ansprüche an­ge­se­hen, für die es auch bei der ge­setz­li­chen Verjährungs­frist ver­bleibt.

b. Und schließlich verstößt die Re­ge­lung in § 15 Ab­satz 4 AGG auch nicht ge­gen Ar­ti­kel 8 Ab­satz 2 der Richt­li­nie zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf. Nach Ar­ti­kel 8 Ab­satz 2 die­ser Richt­li­nie darf de­ren Um­set­zung nicht als Recht­fer­ti­gung für ei­ne Ab­sen­kung des von den Mit­glied­staa­ten be­reits ga­ran­tier­ten all­ge­mei­nen Schutz­ni­veaus in Be­zug auf Dis­kri­mi­nie­run­gen in den von der Richt­li­nie ab­ge­deck­ten Be­rei­chen ge­nutzt wer­den.

Dass § 15 Ab­satz 4 AGG auch nicht ge­gen die­sen Grund­satz der Richt­li­nie verstößt, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt, so­weit es um ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft geht, eben­falls be­reits ent­schie­den. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat da­zu aus­geführt, dass es vor In­kraft­tre­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes am 18. Au­gust 2006 im deut­schen Recht kei­ne kon­kre­te ge­setz­li­che Re­ge­lung zur Bekämp­fung der Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft, wie sie von der Richt­li­nie ver­langt wer­de, ge­ge­ben ha­be. Da­mit ha­be es bis zum In­kraft­tre­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes an ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung

- 20 -

ge­fehlt, die der Re­ge­lung im eu­ropäischen Ge­mein­schafts­recht gleich­ar­tig sei. Dem­gemäß ha­be durch die Schaf­fung ei­ner Aus­schluss­frist für die Gel­tend­ma­chung von Entschädi­gungs­ansprüchen we­gen ei­ner un­zulässi­gen Be­nach­tei­li­gung we­gen der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft auch kei­ne Ab­sen­kung des von den Mit­glied­staa­ten be­reits ga­ran­tier­ten all­ge­mei­nen Schutz­ni­veaus in Be­zug auf Dis­kri­mi­nie­run­gen ein­tre­ten können (BAG, Ur­teil vom 24. De­zem­ber 2009, 8 AZR 705/08, NZA 2010, 387).

Nichts an­de­res gilt im Er­geb­nis, so­weit es um ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen ei­ner Be­hin­de­rung geht. Al­ler­dings gab es auch be­reits vor dem In­kraft­tre­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung ei­nes Entschädi­gungs­an­spruchs für den Fall ei­ner Be­nach­tei­li­gung auf­grund ei­ner Be­hin­de­rung. Be­reits nach § 81 Ab­satz 2 Num­mer 2 und 3 des Neun­ten Bu­ches des So­zi­al­ge­setz­bu­ches in der bis zum 17. Au­gust 2006 gel­ten­den Fas­sung konn­ten schwer­be­hin­der­te Men­schen, de­ren Be­wer­bung um ei­nen Ar­beits­platz kei­nen Er­folg hat­te, ei­ne Entschädi­gung be­an­spru­chen, wenn sie bei ih­rer Be­wer­bung we­gen ih­rer Be­hin­de­rung be­nach­tei­ligt wur­den. Auch für sol­che Ansprüche galt je­doch in­halt­lich be­reits die glei­che Aus­schluss­frist wie die­je­ni­ge, die in der Fol­ge in § 15 Ab­satz 4 AGG nor­miert wur­de. Sie war in § 81 Ab­satz 2 Num­mer 4 des Neun­ten Bu­ches des So­zi­al­ge­setz­bu­ches ge­re­gelt. Auch da­nach muss­te ei­ne Entschädi­gung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­gang der Ab­leh­nung der Be­wer­bung schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den.

3. Nach § 15 Ab­satz 4 Satz 1 AGG muss ein Entschädi­gungs­an­spruch nach § 15 Ab­satz 2 AGG zwar nur dann in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den, wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht et­was an­de­res ver­ein­bart ha­ben. Ei­ne sol­che an­de­re Ver­ein­ba­rung liegt hier aber nicht vor.

Sie kann ins­be­son­de­re nicht in § 37 des Ta­rif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) ge­se­hen wer­den. Nach § 37 TV-L ver­fal­len Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner Aus­schluss­frist von sechs Mo­na­ten nach Fällig­keit schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. Auf den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder kann sich der Kläger je­doch - un­ge­ach­tet der Fra­ge, ob der Kläger ei­ner Ge­werk­schaft an­gehört, die Ver­trags­part­ner des Ta­rif­ver­tra­ges ist, was der Kläger

- 21 -

nicht näher dar­ge­legt hat - nicht be­ru­fen. Denn der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder gilt für Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer (Beschäftig­te), die in ei­nem "Ar­beits­verhält­nis" zu ei­nem Ar­beit­ge­ber ste­hen, der Mit­glied der Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Länder oder ei­nes Mit­glieds­ver­ban­des die­ser Ta­rif­ge­mein­schaft ist (§ 1 Ab­satz 1 TV-L). Vor­aus­set­zung für ei­ne An­wen­dung des Ta­rif­ver­tra­ges ist da­her das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Dem ent­spricht, dass auch § 37 TV-L nur Ansprüche "aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis" er­fasst. Der Kläger macht aber kei­ne Ansprüche aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis gel­tend, denn ein Ar­beits­verhält­nis ist zwi­schen dem Kläger und dem be­klag­ten Land nicht zu­stan­de ge­kom­men.

Aus § 6 Ab­satz 1 Satz 2 AGG er­gibt sich ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers nichts an­de­res. In § 6 Ab­satz 1 Satz 1 AGG heißt es zunächst, Beschäftig­te im Sin­ne die­ses Ge­set­zes sei­en Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer, die zu ih­rer Be­rufs­bil­dung Beschäftig­ten so­wie Per­so­nen, die we­gen ih­rer wirt­schaft­li­chen Un­selbständig­keit als ar­beit­neh­merähn­li­che Per­so­nen an­zu­se­hen sei­en. Dar­an schließt sich ein wei­te­rer Satz an, nämlich Satz 2, in dem es heißt, dass als "Beschäftig­te" auch die Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber für ein Beschäfti­gungs­verhält­nis gel­ten. Be­schrie­ben wird aber auch mit die­sem zwei­ten Satz le­dig­lich, wer "Beschäftig­ter" im Sin­ne des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes ist. Da­mit erschöpft sich der Re­ge­lungs­ge­halt die­ser Norm.

Aus der von dem Kläger zi­tier­ten Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 26. Fe­bru­ar 2009 (17 Sa 923/08, ab­ruf­bar bei ju­ris) er­gibt sich nichts an­de­res. Im Rah­men die­ser Ent­schei­dung ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm - im Zu­sam­men­hang mit der Prüfung ei­nes An­spruchs nach § 15 Ab­satz 2 AGG und im Zu­sam­men­hang mit der Prüfung ei­ner an­der­wei­ti­gen ta­rif­li­chen Ver­ein­ba­rung im Sin­ne von § 15 Ab­satz 4 AGG - of­fen­sicht­lich da­von aus­ge­gan­gen, dass § 37 TV-L des­halb an­wend­bar ist, weil zwi­schen den Par­tei­en je­nes Rechts­streits be­reits zum Zeit­punkt der Be­wer­bung der Kläge­rin je­nes Ver­fah­rens ein (be­fris­te­tes) Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat, für das ein­zel­ver­trag­lich die An­wend­bar­keit von § 37 TV-L ver­ein­bart wor­den war.

Und schließlich kann der Kläger auch dar­aus, dass sich nach § 611 a BGB in der bis zum 17. Au­gust 2006 gel­ten­den Fas­sung

- 22 -

die­ser Norm die Länge der Aus­schluss­frist nach ei­ner für die Gel­tend­ma­chung von Scha­dens­er­satz­ansprüchen "im an­ge­streb­ten Ar­beits­verhält­nis" vor­ge­se­he­nen Aus­schluss­frist be­mes­sen hat, zu sei­nen Guns­ten nichts her­lei­ten. Die­se Re­ge­lung, die zu­dem nur für ge­schlechts­be­zo­ge­ne Be­nach­tei­li­gun­gen galt, hat der Ge­setz­ge­ber in § 15 Ab­satz 4 AGG ge­ra­de nicht über­nom­men.

III. Schei­tert der von dem Kläger gel­tend ge­macht An­spruch da­nach be­reits dar­an, dass der Kläger die ma­te­ri­ell­recht­li­che Aus­schluss­frist des § 15 Ab­satz 4 AGG versäumt hat, mit der Fol­ge, dass ein et­wai­ger An­spruch des Klägers je­den­falls ver­fal­len ist, kommt es nicht mehr dar­auf an, ob das be­klag­te Land den Kläger, wie der Kläger mut­maßt, bei sei­ner Ent­schei­dung über die Be­set­zung der bei­den Stel­len we­gen sei­ner Be­hin­de­rung be­nach­tei­ligt hat. Dem muss da­her nicht wei­ter nach­ge­gan­gen wer­den.

B.

In ers­ter In­stanz hat­te der Kläger, wenn auch eher beiläufig, noch gel­tend ge­macht, dass ihm auch (Entschädi­gungs-) Ansprüche we­gen ei­ner Ver­let­zung des All­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts zustünden. Die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes sol­chen An­spruchs hat der Kläger je­doch nicht schlüssig dar­ge­legt. Zwar kom­men sol­che Entschädi­gungs­ansprüche we­gen im­ma­te­ri­el­ler Schäden, wie sich aus der be­reits erwähn­ten Vor­schrift des § 15 Ab­satz 5 AGG er­gibt, ne­ben Ansprüchen aus § 15 Ab­satz 1 und 2 AGG grundsätz­lich in Be­tracht. Das ist je­doch nur dann der Fall, wenn ei­ne schuld­haf­te und schwer­wie­gen­de Ver­let­zung des All­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts vor­liegt (da­zu et­wa BAG, Ur­teil vom 24. Sep­tem­ber 2009, 8 AZR 636/08, NZA 2010, 159 mit wei­te­ren Nach­wei­sen), et­wa weil die Be­nach­tei­li­gung in be­son­ders kränken­der Wei­se er­folgt oder wenn die Be­nach­tei­li­gung Ur­sa­che für ei­ne psy­chisch be­ding­te Er­kran­kung wird (da­zu et­wa STEIN, in: SCHRÖDER/STEIN, All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz, 2008, Rand­num­mer 89 zu § 15 AGG). Da­zu hat der Kläger aber nichts Kon­kre­tes vor­ge­tra­gen, et­was Der­ar­ti­ges ist auch nicht er­sicht­lich. Dem­gemäß kommt der Kläger im Be­ru­fungs­ver­fah­ren auf sol­che Ansprüche auch nicht mehr zurück.

- 23 -

IV. Die Be­ru­fung des Klägers konn­te da­nach kei­nen Er­folg ha­ben. Die Kos­ten­ent­schei­dung er­gibt sich aus § 97 Ab­satz 1 ZPO. Die Re­vi­si­on wur­de nach § 72 Ab­satz 2 Num­mer 1 ArbGG zu­ge­las­sen. Die Sa­che hat grundsätz­li­che Be­deu­tung. Wel­che Fol­ge­run­gen sich aus der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes vom 8. Ju­li 2010 für die An­wen­dung von § 15 Ab­satz 4 AGG er­ge­ben, ist höchst­rich­ter­lich bis­lang nicht geklärt, die Fra­ge wird in der rechts­wis­sen­schaft­li­chen Li­te­ra­tur dis­ku­tiert. Von dem Bun­des­ar­beits­ge­richt nicht ent­schie­den ist ins­be­son­de­re, ob die in § 15 Ab­satz 4 AGG nor­mier­te Zwei­mo­nats­frist eu­ro­pa­recht­lich auch un­be­denk­lich ist, so­weit es nicht um Entschädi­gungs­ansprüche aus ei­nem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis geht, son­dern um Entschädi­gungs­ansprüche ei­nes Be­wer­bers, der mit sei­ner Be­wer­bung um ei­nen Ar­beits­platz kei­nen Er­folg hat­te.

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von dem Kläger Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den. Die Re­vi­si­on ist bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt, Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt (Te­le­fax-Num­mer 03 61/ 26 36 - 20 00), in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat nach Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils schrift­lich ein­zu­le­gen. Die Re­vi­si­on ist in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils zu be­gründen. Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

gez. Dier

gez. Buch­mann

gez.
Fel­lin­ger

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Sa 23/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880