Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Kei­ne frist­lo­se Kün­di­gung we­gen Ba­ga­tell­dieb­stahls

Kran­ken­pfle­ge­hel­fer wehrt sich ge­gen frist­lo­se Kün­di­gung we­gen Ver­zehrs von Pa­ti­en­ten­es­sen (Piz­za, Gu­lasch): Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 29.09.2010, 3 Sa 233/10
07.02.2011. Will der Ar­beit­ge­ber frist­los kün­di­gen, d.h. oh­ne Be­ach­tung der re­gu­lä­ren Kün­di­gungs­fris­ten, braucht er ge­mäß § 626 Abs. 1 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ei­nen "wich­ti­gen Grund". Ein sol­cher Grund liegt im All­ge­mei­nen vor, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ne Pflich­ten so mas­siv ver­letzt, dass ei­nem nor­ma­len Ar­beit­ge­ber das Ab­war­ten der Kün­di­gungs­frist nicht zu­zu­mu­ten ist.

Seit dem Ur­teil des BAG im Fall "Em­me­ly (Ur­teil vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09) be­ach­ten die Ar­beits- und Lan­des­ar­beits­ge­rich­te stär­ker als bis­her, dass auch ein sehr mas­si­ver Pflicht­ver­stoß des Ar­beit­neh­mers ei­ne frist­lo­sen Kün­di­gung nicht im­mer recht­fer­tigt. Dies be­stä­tigt ein Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig-Hol­stein vom 29.09.2010 (3 Sa 233/10).

Fristlose Kündigung wegen Bagatelldiebstahls - im Prinzip möglich, im Einzelfall bei langer Beschäftigungsdauer unverhältnismäßig

Will der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer außer­or­dent­lich frist­los kündi­gen, d.h. oh­ne Be­ach­tung der re­gulären Kündi­gungs­fris­ten, braucht er gemäß § 626 Abs. 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ei­nen "wich­ti­gen Grund".

Ein wich­ti­ger Grund liegt im All­ge­mei­nen vor, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ne Pflich­ten so mas­siv ver­letzt, dass ei­nem Ar­beit­ge­ber das Ab­war­ten der Kündi­gungs­frist nor­ma­ler­wei­se nicht zu­zu­mu­ten ist. Das ist nach der Recht­spre­chung im Re­gel­fall an­zu­neh­men, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­nen Dieb­stahl, ei­nen Be­trug oder ein an­de­res Vermögens­de­likt wie z.B. ei­ne Un­ter­schla­gung zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers be­geht.

Auf den Wert der ge­stoh­le­nen bzw. un­ter­schla­ge­nen Sa­che kommt es da­bei im Prin­zip erst ein­mal nicht an. Da­her kann auch ein sog Ba­ga­tell­dieb­stahl den Ar­beit­ge­ber zu ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­ti­gen.

Die An­wen­dung die­ser Rechts­grundsätze hat sich al­ler­dings seit dem Ur­teil des BAG in dem Fall der Ber­li­ner Kas­sie­re­rin Bar­ba­ra („Em­me­ly“) Em­me er­heb­lich geändert.

Seit die­sem Ur­teil (BAG, Ur­teil vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09 - wir be­rich­te­ten über den Fall lau­fend, zu­letzt in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/136 Em­me­ly ar­bei­tet wie­der als Kas­sie­re­rin) be­ach­ten die Ar­beits- und Lan­des­ar­beits­ge­rich­te stärker als bis­her, dass ein im All­ge­mei­nen bzw. „an sich“ zur frist­lo­sen Kündi­gung aus­rei­chen­der Pflicht­ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers ei­ne sol­che har­te Re­ak­ti­on des Ar­beit­ge­bers noch lan­ge nicht recht­fer­tigt.

Da­zu müssen viel­mehr die bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen im Ein­zel­fall sorgfältig und "er­geb­nis­of­fen" ge­gen­ein­an­der ab­ge­wo­gen wer­den. Die In­ter­es­sen­abwägung und da­mit der Streit um die Wirk­sam­keit der Kündi­gung können da­her auch zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­ge­hen, wenn das Ar­beits­verhält­nis lan­ge be­stan­den hat, wenn der Ar­beit­neh­mer bis­lang kei­ne ein­schlägi­gen Ver­feh­lun­gen be­gan­gen, wenn die der Kündi­gung zu­grun­de­lie­gen­de Ver­feh­lung den Cha­rak­ter ei­nes "ein­ma­li­gen Aus­rut­schers" hat und/oder wenn der Ar­beit­neh­mer den von ihm be­gan­ge­nen Pflicht­ver­s­toß ehr­lich zu­ge­ge­ben hat.

Die­se Umstände des Ein­zel­falls können bei der In­ter­es­sen­abwägung ent­schei­dend zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers spre­chen und die Kündi­gung da­mit im Er­geb­nis zu Fall brin­gen.

Vie­le ak­tu­el­le Ur­tei­le zei­gen, dass die Recht­spre­chung die In­ter­es­sen­abwägung in letz­ter Zeit un­ter dem Ein­druck der Em­me­ly-Ent­schei­dung des BAG erns­ter nimmt als früher. Ba­ga­tellkündi­gungsfälle wer­den da­her öfter als früher zu­guns­ten des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers ent­schie­den. Dies bestätigt ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Schles­wig-Hol­stein (Ur­teil vom 29.09.2010, 3 Sa 233/10).

Der Fall des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein: Altenpfleger bedient sich angeblich an Patientenessen (Pizza und Gulasch)

Der 1954 ge­bo­re­ne Kran­ken­pfle­ge­hel­fer war seit 1991 bei dem be­klag­ten Kran­ken­haus­be­trei­ber beschäftigt. Er war ver­hei­ra­tet und muss­te mit sei­nem Mo­nats­lohn von 2.700,00 EUR brut­to für sei­ne zwei Kin­der, ein Pfle­ge­kind und sei­ne Ehe­frau sor­gen. Er­schwert wird die­se so­zia­le La­ge des Pfle­ge­hel­fer da­durch, dass sei­ne Frau schwer krank und be­hin­dert mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 100 ist. Auf­grund der An­wend­bar­keit der Ta­rif­verträge für den öffent­li­chen Dienst war der Ar­beit­neh­mer or­dent­lich unkünd­bar. Ab­ge­mahnt wor­den war er bis­lang nie.

Der Kran­ken­haus­be­trei­ber warf dem Pfle­ge­hel­fer vor, von übrig ge­blie­be­nem Pa­ti­en­ten­gu­lasch ge­ges­sen zu ha­ben. Darüber hin­aus soll er ei­ne Stück Pa­ti­en­ten­piz­za ver­zehrt ha­ben. Ein wei­te­rer Vor­wurf lau­tet, dass er Pa­ti­en­ten ge­duzt und mit Aus­drücken wie „Dumm­batz“ und „Schwach­mat“ be­schimpft ha­ben soll. Auf­grund all des­sen erklärte der Ar­beit­ge­ber die außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Der Kläger ver­wahr­te sich ge­gen die­se Vorwürfe und er­hob vor dem Ar­beits­ge­richt Lübeck Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Das Ar­beits­ge­richt gab der Kla­ge statt (Ur­teil vom 11.05.2010, 3 Ca 464/10).

Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein: Außerordentliche fristlose Kündigung unwirksam

Auch das LAG ent­schied zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers und wies da­her die Be­ru­fung des Ar­beit­ge­bers zurück. Zur Be­gründung heißt es, dass ei­ne Ab­mah­nung als mil­de­res Mit­tel aus­rei­chend ge­we­sen wäre, und zwar auch dann, wenn die strei­ti­gen Vorwürfe zu­tref­fen soll­ten. Da­bei be­ruft sich das LAG aus­drück­lich auf die Em­me­ly-Ent­schei­dung des BAG (Ur­teil vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09).

Wie der Hin­weis auf die Em­me­ly-Ent­schei­dung des BAG er­war­ten lässt, weicht die Ur­teils­be­gründung des LAG von der bis­her übli­chen Recht­spre­chung in Ba­ga­tellkündi­gungsfällen ab:

An­ders als die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung, die bei Ba­ga­tell­de­lik­ten dem Ar­beit­ge­ber meist ei­nen nicht mehr zu re­pa­rie­ren­den Ver­trau­ens­ver­lust zu­ge­stand und mit die­ser Über­le­gung die strei­ti­ge Kündi­gung letzt­lich ab­seg­ne­te, be­tont das LAG Schles­wig-Hol­stein zu­recht, dass der Ar­beit­ge­ber auch bei Ei­gen­tums- oder Vermögens­de­lik­ten erst ein­mal ei­ne Ab­mah­nung in Be­tracht zie­hen muss. Denn in vie­len Fällen wird ei­ne sol­che Re­ak­ti­on aus­rei­chend sein, um die ein­ge­tre­te­ne Ver­trau­ensstörung zu be­sei­ti­gen.

So lag es nach An­sicht des LAG auch hier im Streit­fall. Denn die „Diebstähle“ des Pfle­ge­hel­fers be­zo­gen sich auf na­he­zu wert­lo­se Ge­genstände (Piz­za­ecke, Gu­lasch­rest), und zu­dem war das Ar­beits­verhält­nis bis­lang über 19 Jah­re lang oh­ne Be­an­stan­dun­gen ver­lau­fen. Als nicht nach­voll­zieh­bar weist das Ge­richt zu­recht den Vor­wurf des Ar­beit­ge­bers zurück, der Ar­beit­neh­mer hätte die be­son­de­re Schutzwürdig­keit der ihm an­ver­trau­ten Pa­ti­en­ten aus­ge­nutzt und „kalt­blütig“ ge­han­delt. Sch­ließlich konn­ten auch die - an­geb­li­chen - be­lei­di­gen­den Äußerun­gen des Pfle­ge­hel­fers das Feh­len ei­ner Ab­mah­nung nicht wett­ma­chen, so das LAG.

Fa­zit: Ar­beit­ge­ber, die auf­grund ei­nes (an­geb­li­chen) Ba­ga­tell­de­lik­tes frist­los kündi­gen wol­len, brau­chen für ei­ne sol­che har­te Re­ak­ti­on sehr trif­ti­ge Gründe. Je­den­falls dann, wenn das Ar­beits­verhält­nis lan­ge Zeit oh­ne Be­an­stan­dun­gen be­stan­den hat, genügen ein­ma­li­ge Aus­rut­scher im Be­reich der Ba­ga­tell­de­lik­te nicht, um ei­nen to­ta­len Ver­trau­ens­ver­lust her­bei­zuführen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880