Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Kündigung: Verhaltensbedingt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 5 Sa 107/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kaiserslautern, Urteil vom 01.02.2011, 8 Ca 1504/10
   

Ak­ten­zei­chen:
5 Sa 107/11
8 Ca 1504/10
ArbG Kai­sers­lau­tern
Ent­schei­dung vom 22.08.2011

Te­nor:
1.) Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 01.02.2011 - 8 Ca 1504/10 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.
2.) Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:
Die Par­tei­en des vor­lie­gen­den Rechts­streits strei­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren (nur noch) darüber, ob das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auf­grund ei­ner außer­or­dent­li­chen bzw. ei­ner hilfs­wei­se erklärten or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­klag­ten be­en­det wor­den ist.

Der 1976 ge­bo­re­ne Kläger ist bei der Be­klag­ten, die So­lar­an­la­gen mon­tiert, seit dem 01.12.2009 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis als As­sis­tent der Geschäfts­lei­tung tätig. Das Brut­to­mo­nats­ent­gelt beträgt 3.750,-- EUR. Der Ar­beits­ver­trag enthält u. a. fol­gen­de Re­ge­lung:

"2. Tätig­keit
Der Mit­ar­bei­ter wird als "As­sis­tent der Geschäftsführung" beschäftigt. Art und Um­fang der Tätig­keit so­wie die Über- und Un­ter­stel­lung des Mit­ar­bei­ters er­ge­ben sich aus der Stel­len­be­schrei­bung bzw. dem Be­triebs­or­ga­ni­gram.

Der Mit­ar­bei­ter ver­pflich­tet sich, al­le ihm über­tra­ge­nen Auf­ga­ben sorgfältig aus­zuführen und auch zu­mut­ba­re zusätz­li­che und an­de­re als die vor­ge­se­he­nen Auf­ga­ben zu über­neh­men.

So­weit die dienst­li­chen Be­lan­ge es er­for­dern, ist der Mit­ar­bei­ter auch zu an­ge­ord­ne­ten Dienst­rei­sen ver­pflich­tet. Fahrt­kos­ten und Spe­sen wer­den nach den all­ge­mei­nen übli­chen Sätzen er­stat­tet.

Der Mit­ar­bei­ter ver­pflich­tet sich, re­gelmäßig an Aus- und Wei­ter­bil­dungs­maßnah­men, die von der Fir­ma an­ge­ord­net wer­den, teil­zu­neh­men. Die Kos­ten für die Mit­ar­bei­ter­qua­li­fi­ka­ti­on trägt die Fir­ma."

Hin­sicht­lich des wei­te­ren In­halts des schrift­lich ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges wird auf Bl. 13 ff. d. A. Be­zug ge­nom­men. Ei­ne Stel­len­be­schrei­bung hin­sicht­lich der Tätig­keit des Klägers bzw. der ei­nes As­sis­ten­ten der Geschäftsführung be­steht bei der Be­klag­ten nicht.

Der Kläger hat für die Be­klag­te bei der Fir­ma Z (Z) GmbH als Lie­fe­ran­ten ei­nen Auf­trag über die Lie­fe­rung von So­lar­mo­du­len im Wert von et­was mehr als 1,6 Mio. EUR (vgl. Bl. 50 ff. d. A.) mit Vor­kas­se am 07.10.2010 un­ter­zeich­net. Am glei­chen Tag hat die Be­klag­te den Auf­trag stor­niert (Bl. 52 d. A.). Außer­ge­richt­lich hat die Z 10% Stor­no­gebühren gel­tend ge­macht (Bl. 53 d. A.), de­ren Zah­lung an­ge­mahnt, um so­dann mit Schrei­ben vom 07.01.2011 (Bl. 103 d. A.) schrift­lich mit­zu­tei­len, dass sie kei­ne Ansprüche aus der stor­nier­ten Be­stel­lung vom 07.10.2010 ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend macht.

Die Be­klag­te hat das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich, hilfs­wei­se or­dent­lich am 12.10.2010 (Zu­gang 13.10.) gekündigt (vgl. Bl. 23 d. A.).

Der Kläger hat, so­weit für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren von Be­lang, vor­ge­tra­gen,
die Un­ter­zeich­nung des Auf­trags an die Z sei mit Ein­verständ­nis des Geschäftsführers der Be­klag­ten er­folgt. Der Kläger ha­be am 05.10.2010 drei­mal mit ei­nem Mit­ar­bei­ter der Fir­ma Z te­le­fo­niert und da­nach je­weils Rück­spra­che mit dem Geschäftsführer der Be­klag­ten we­gen des Prei­ses, der Men­ge und der Lie­fer­ter­mi­ne ge­nom­men. Als am 06.10.2010 noch nicht be­stellt wor­den sei, ha­be ein Mit­ar­bei­ter der Fir­ma Z, Herr Y, an­ge­ru­fen und nach dem Stand der Din­ge nach­ge­fragt. Der Kläger ha­be so­dann erklärt, dass der Geschäftsführer mitt­ler­wei­le an­we­send sei. Der Kläger ha­be so­dann den Geschäftsführer ge­fragt, was mit der Be­stel­lung sei und da­bei die un­ter­schrifts­rei­fe Be­stel­lung in der Hand ge­habt. Die­se ha­be er dem Geschäftsführer ge­zeigt. Die­ser ha­be dann erklärt: "Kümme­re dich dar­um, wir ma­chen das so." Die Prei­se sei­en mit 0,03 - 0,05 EUR nied­ri­ger je kwp ge­we­sen als die der an­de­ren An­bie­ter. Die Mo­du­le sei­en auch tatsächlich für vor­han­de­ne Auf­träge benötigt wor­den. Es ge­be - un­strei­tig - kei­ne Ar­beits­platz­be­schrei­bung, in der ge­re­gelt sei, was der Kläger un­ter­zeich­nen dürfe und was nicht. Der Kläger ha­be - un­strei­tig - be­reits früher Auf­träge un­ter­zeich­net.

Der Kläger hat, so­weit für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren von Be­lang, be­an­tragt,
fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers bei der Be­klag­ten we­der durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 12.10.2010 zum 13.10.2010 noch durch die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung vom 12.10.2010 zum 15.11.2010 auf­gelöst wird;
fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en über den 13.10.2010 hin­aus un­verändert fort­be­steht und auch nicht durch an­de­re Be­en­di­gungs­gründe auf­gelöst wird;

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen,
der Kläger ha­be oh­ne Rück­spra­che oder Ge­neh­mi­gung mit dem Geschäftsführer mit ei­ner bei der Be­klag­ten bis da­to un­be­kann­ten Fir­ma ei­nen Großauf­trag ge­gen Vor­kas­se und oh­ne jeg­li­che Si­che­rungs­maßnah­men ab­ge­schlos­sen. Die Be­klag­te ha­be kei­ne Kennt­nis darüber, was den Kläger da­zu mo­ti­viert ha­be. Verfügba­re Mit­tel in die­ser Größen­ord­nung ha­be die Be­klag­te nicht; sie sei gar nicht in der La­ge ge­we­sen, die Be­stel­lung im Vor­hin­ein zu be­zah­len. Es ha­be die Ge­fahr be­stan­den, dass die Z er­folg­reich zu­min­dest 10% der Auf­trags­sum­me, al­so rund 160.000,-- EUR, von der Be­klag­ten ver­lan­ge.

Zwar ha­be der Kläger be­reits früher Auf­träge un­ter­zeich­net. Verträge mit ei­ner Größen­ord­nung von mehr als 100.000,-- EUR sei­en aber vor­ab durch den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten zu prüfen. Für die Fir­ma Z ha­be der Kläger kei­nen Auf­trag ge­habt, die Un­ter­schrift zu leis­ten. Er ha­be nur An­ge­bo­te ein­ho­len sol­len. Das Ver­trau­ens­verhält­nis zu ihm sei voll­kom­men zerstört.

Das Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern hat dar­auf­hin durch Ur­teil vom 01.02.2011 - 8 Ca 1504/10 -, so­weit für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren von Be­lang, fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers bei der Be­klag­ten we­der durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 12.10.2010 zum 13.10.2010, noch durch die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung vom 12.10.2010 zum 15.11.2010 auf­gelöst wor­den ist. Die wei­ter­ge­hen­de Kla­ge hat es ab­ge­wie­sen. Hin­sicht­lich des In­halts von Tat­be­stand und Ent­schei­dungs­gründen wird auf Bl. 111 - 119 d. A. Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das ihr am 21.02.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te durch am 21.02.2011 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhen­land-Pfalz ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt. Sie hat die Be­ru­fung durch am 18.05.11 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet, nach­dem zu­vor auf ih­ren be­gründe­ten An­trag hin durch Be­schluss vom 19.04.2011 die Frist zur Ein­rei­chung der Be­ru­fungs­be­gründung bis zum 18.05.2011 ein­sch­ließlich verlängert wor­den war.

Die Be­klag­te wie­der­holt ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen und hebt ins­be­son­de­re her­vor, die Be­klag­te ha­be auf­grund der Un­ter­schrifts­leis­tung die Ver­pflich­tung über­nom­men, ei­nen Be­trag im Vor­aus zu leis­ten, über den sie zum maßgeb­li­chen Zeit­punkt gar nicht verfügt ha­be. Das hätte zwin­gend un­mit­tel­bar die In­sol­venz zur Fol­ge ge­habt. Der Kläger ha­be folg­lich in Kennt­nis die­ser Umstände der­art geschäftsschädi­gend und ver­ant­wor­tungs­los ge­han­delt, dass ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­recht­fer­tigt sei. Es sei le­dig­lich dem Ge­schick des Geschäftsführers der Be­klag­ten zu ver­dan­ken ge­we­sen, dass die dro­hen­de In­sol­venz ha­be ab­ge­wen­det wer­den können. Ei­ne Ab­mah­nung des Klägers sei nicht er­for­der­lich ge­we­sen, weil er die Be­klag­te wirt­schaft­lich exis­ten­ti­ell gefähr­det ha­be.

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Dar­stel­lung der Auf­fas­sung der Be­klag­ten wird auf die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift vom 18.05.2011 (Bl. 153 - 158 d. A.) so­wie den Schrift­satz vom 18.08.2011 (Bl. 188 - 191 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
un­ter Auf­he­bung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 01.02.2011 - Az.: 8 Ca 1504/10 - die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung un­ter Wie­der­ho­lung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens und hebt ins­be­son­de­re her­vor, er ha­be un­strei­tig Verträge na­mens und in Voll­macht der Be­klag­ten un­ter­zeich­nen dürfen. Sei­ne Kom­pe­ten­zen sei­en nir­gend­wo schrift­lich nie­der­ge­legt oder an­der­wei­tig ge­re­gelt. Auch ge­be es - un­strei­tig - kei­ne vor­he­ri­gen ein­schlägi­gen Ab­mah­nun­gen. Da das Auf­ga­ben­ge­biet des Klägers in kei­ner Wei­se de­fi­niert ge­we­sen sei, ha­be die Be­klag­te ein Fehl­ver­hal­ten des Klägers nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­legt. Ihm sei auch nichts vor­zu­wer­fen, denn er ha­be im Ein­zel­nen den Be­stell­vor­gang dar­ge­legt, vor al­lem, dass er je­weils Rück­spra­che mit dem Geschäftsführer der Be­klag­ten ge­hal­ten ha­be.

Zur wei­te­ren Dar­stel­lung der Auf­fas­sung des Klägers wird auf die Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift vom 27.06.2011 (Bl. 168 - 170 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der Schriftsätze der Par­tei­en, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren, so­wie die zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftstücke ver­wie­sen.

Sch­ließlich wird Be­zug ge­nom­men auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 22.08.2011.

Ent­schei­dungs­gründe:
I.
Das Rechts­mit­tel der Be­ru­fung ist nach §§ 64 Abs. 1, 2 ArbGG statt­haft. Die Be­ru­fung ist auch gem. §§ 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG in Ver­bin­dung mit §§ 518, 519 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

II. Das Rechts­mit­tel der Be­ru­fung hat je­doch in der Sa­che kei­nen Er­folg.

Denn das Ar­beits­ge­richt ist letzt­lich zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis we­der durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung, noch durch die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 12.10.2010 sein En­de ge­fun­den hat.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten sind die Vor­aus­set­zun­gen für die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung gemäß § 626 BGB vor­lie­gend nicht ge­ge­ben.

Ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne der Ge­ne­ral­klau­sel der § 626 Abs. 1 BGB für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung liegt dann vor, wenn Tat­sa­chen ge­ge­ben sind, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und in der Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Frist für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Da­mit wird der wich­ti­ge Grund zunächst durch die ob­jek­tiv vor­lie­gen­den Tat­sa­chen be­stimmt, die an sich ge­eig­net sind, die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­zu­mut­bar zu ma­chen. Kündi­gungs­grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB ist des­halb je­der Sach­ver­halt, der ob­jek­tiv das Ar­beits­verhält­nis mit dem Ge­wicht ei­nes wich­ti­gen Grun­des be­las­tet (vgl. BAG AP-Nr. 4, 42, 63 zu § 626 BGB). Ent­schei­dend ist nicht der sub­jek­ti­ve Kennt­nis­stand des Kündi­gen­den, son­dern der ob­jek­tiv vor­lie­gen­de Sach­ver­halt, der ob­jek­ti­ve An­lass. Berück­sich­tigt wer­den können nur die bis zum Aus­spruch der Kündi­gung ein­ge­tre­te­nen Umstände bei der Über­prüfung der Fra­ge, ob sie als Kündi­gungs­grund an sich ge­eig­net sind Ascheid/Preis/Schmidt Großkom­men­tar Kündi­gungs­recht 3. Auf­la­ge 2007 (APS-Dörner), § 626 BGB Rz. 42 ff.; Dörner/Lucz­ak/Wildschütz, Hand­buch des Fach­an­walts für Ar­beits­recht (DLW-Dörner), 9. Auf­la­ge 2011 Kap. 4, Rz. 1104 ff.).

Die da­nach zu berück­sich­ti­gen­den Umstände müssen nach verständi­gem Er­mes­sen die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­mut­bar er­schei­nen las­sen (BAG AP-Nr. 4 zu § 626 BGB). Bei der Be­wer­tung des Kündi­gungs­grun­des und bei der nach­fol­gen­den In­ter­es­sen­abwägung ist ein ob­jek­ti­ver Maßstab an­zu­le­gen, so dass sub­jek­ti­ve Umstände, die sich aus den Verhält­nis­sen der Be­tei­lig­ten er­ge­ben, nur auf­grund ei­ner ob­jek­ti­ven Be­trach­tung zu berück­sich­ti­gen sind. Die da­nach maßgeb­li­chen Umstände müssen sich kon­kret nach­tei­lig auf das Ar­beits­verhält­nis aus­wir­ken; da der Kündi­gungs­grund zu­kunfts­be­zo­gen ist und die Kündi­gung kei­ne Sank­ti­on für das Ver­hal­ten in der Ver­gan­gen­heit dar­stellt, kommt es auf sei­ne Aus­wir­kun­gen auf die Zu­kunft an. Da es um den zukünf­ti­gen Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses geht, muss des­sen Fort­set­zung durch ob­jek­ti­ve Umstände oder die Ein­stel­lung oder das Ver­hal­ten des Gekündig­ten im Leis­tungs­be­reich, im Be­reich der be­trieb­li­chen Ver­bun­den­heit al­ler Mit­ar­bei­ter, im persönli­chen Ver­trau­ens­be­reich (der Ver­trags­part­ner) oder im Un­ter­neh­mens­be­reich kon­kret be­ein­träch­tigt sein (BAG EzA § 626 BGB Nr. 11, EzA § 626 BGB n.F. Nr. 7).

Die er­for­der­li­che Über­prüfung gem. § 626 Abs. 1 BGB voll­zieht sich folg­lich zwei­stu­fig:

Zum ei­nen muss ein Grund vor­lie­gen, der un­ter Berück­sich­ti­gung der oben skiz­zier­ten Kri­te­ri­en über­haupt an sich ge­eig­net ist, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. In­so­weit han­delt es sich um ei­nen Ne­ga­tiv­fil­ter, d. h., dass be­stimm­te Kündi­gungs­gründe ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung von vorn­her­ein nicht recht­fer­ti­gen können.

Zum an­de­ren muss die­ser Grund im Rah­men ei­ner In­ter­es­sen­abwägung un­ter be­son­de­rer Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les, ins­be­son­de­re auch des Verhält­nismäßig­keits­prin­zips zum Über­wie­gen der be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Kündi­gen­den an der - in der Re­gel - vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führen (vgl. ausführ­lich APS-Dörner, § 626 BGB a.a.O.; DLW-Dörner a.a.O.).

Ent­schei­den­der Zeit­punkt ist der des Aus­spruchs der Kündi­gung.

Die in den auf­ge­ho­be­nen ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten der §§ 123, 124 Ge­wer­be­ord­nung, 71, 72 HGB nach al­tem Recht ge­nann­ten Bei­spie­le für wech­sel­sei­ti­ge wich­ti­ge Gründe (z. B. Ar­beits­ver­trags­bruch, be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung) sind als wich­ti­ge Hin­wei­se für ty­pi­sche Sach­ver­hal­te an­zu­er­ken­nen, die an sich ge­eig­net sind, ei­nen wich­ti­gen Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung zu bil­den und die Kündi­gung in der Re­gel auch zu recht­fer­ti­gen, wenn kei­ne be­son­de­ren Umstände zu­guns­ten des Gekündig­ten spre­chen (vgl. BAG AP-Nr. 99 zu § 626 BGB). "Ab­so­lu­te Kündi­gungs­gründe", die oh­ne ei­ne be­son­de­re In­ter­es­sen­abwägung ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­ti­gen, be­ste­hen an­de­rer­seits je­doch nicht (BAG SAE 1986, S. 5).

Sys­te­ma­tisch kann nach Störun­gen im Leis­tungs­be­reich, im be­trieb­li­chen Be­reich der Ver­bun­den­heit al­ler Mit­ar­bei­ter, im persönli­chen Ver­trau­ens­be­reich der Ver­trags­part­ner und im Un­ter­neh­mens­be­reich un­ter­schie­den wer­den (APS-Dörner, a.a.O.; DLW-Dörner a.a.O.)

Vor­lie­gend wirft die Be­klag­te dem Kläger im We­sent­li­chen vor, er ha­be durch Un­ter­zeich­nung des Lie­fer­an­ge­bo­tes der Fir­ma Z sei­ne Kom­pe­ten­zen über­schrit­ten und die Be­klag­te der Ge­fahr der In­sol­venz aus­ge­setzt, der sie nur auf­grund des Ver­hand­lungs­ge­schicks ih­res Geschäftsführer letzt­lich ent­gan­gen sei.

Zwar kann die Über­schrei­tung der ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Be­fug­nis­se u. U., ins­be­son­de­re dann, wenn sie ei­nen ge­wis­sen Grad der Be­harr­lich­keit er­reicht, ei­nen an sich zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ge­eig­ne­ten Um­stand nach Maßga­be der zu­vor dar­ge­stell­ten Grundsätze dar­stel­len. Vor­lie­gend lässt sich aber auf­grund des Tat­sa­chen­vor­trags der in­so­weit zunächst dar­le­gungs­be­las­te­ten Be­klag­ten be­reits nicht ent­neh­men, wel­che Be­fug­nis­se der Kläger in der kon­kre­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Si­tua­ti­on tatsächlich hat­te und wel­che nicht. Der Ar­beits­ver­trag enthält le­dig­lich die pau­scha­le Be­zeich­nung "As­sis­tent der Geschäfts­lei­tung". Ei­ne nähe­re schrift­li­che Kon­kre­ti­sie­rung exis­tiert un­strei­tig nicht. Tat­sa­chen, wie die Be­klag­te auf­grund kon­kre­ter Ein­zel­wei­sun­gen die Be­fug­nis­se des Klägers be­stimmt und ab­ge­grenzt hat, enthält ihr tatsächli­ches Vor­brin­gen nach In­halt, Ort, Zeit­punkt und be­tei­lig­ten Per­so­nen nicht. So hat sie ins­be­son­de­re nicht zu dem - in­so­weit sub­stan­ti­ier­ten - Sach­vor­trag des Klägers Stel­lung ge­nom­men, er ha­be be­reits zu­vor ent­spre­chen­de Auf­träge durch Un­ter­schrift "ver­ge­ben". Sie hat in­so­weit le­dig­lich be­haup­tet, der Kläger ha­be Be­stel­lun­gen im Wert von mehr 100.000,-- EUR nicht ver­an­las­sen dürfen. Die­ser Tat­sa­chen­vor­trag ist aber nach In­halt, Zeit­punkt und be­tei­lig­ten Per­so­nen un­sub­stan­ti­iert und da­mit ei­nem sub­stan­ti­ier­ten Be­strei­ten durch den Kläger, wor­auf die­ser auch zu­tref­fend hin­ge­wie­sen hat, nicht zugäng­lich. Die Be­klag­te hat auch nicht sub­stan­ti­iert zu der Be­haup­tung des Klägers Stel­lung ge­nom­men, er ha­be, nach­dem er - un­strei­tig - be­auf­tragt ge­we­sen, sei An­ge­bo­te ein­zu­ho­len, je­weils mit dem Geschäftsführer der Be­klag­ten Rück­spra­che ge­nom­men. Ein sub­stan­ti­ier­tes Be­strei­ten die­ses - na­he­lie­gen­den - Um­stan­des durch die Be­klag­te fehlt vollständig. Na­he­lie­gend des­halb, weil der Kläger kei­ner­lei persönli­ches In­ter­es­se an ei­ner ent­spre­chen­den Be­stel­lung hat­te oder ha­ben konn­te. Von da­her ist be­reits nicht fest­stell­bar, dass der Kläger über­haupt nach Maßga­be des Tat­sa­chen­vor­tra­ges der Par­tei­en im vor­lie­gen­den Rechts­streit sei­ne Be­fug­nis­se über­schrit­ten ha­ben könn­te.

Selbst wenn er die­se Be­fug­nis­se aber über­schrit­ten hätte, wäre nach dem Verhält­nismäßig­keits­prin­zip in ers­ter Li­nie ei­ne Ab­mah­nung in Erwägung zu zie­hen ge­we­sen; al­lein der Hin­weis auf ei­ne mögli­che Exis­tenz­gefähr­dung der Be­klag­ten, die ab­zu­wen­den Auf­ga­be des Geschäftsführers der Ge­sell­schaft ist und die er im We­ge von Ein­zel­wei­sun­gen im Rah­men ei­nes be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses mit ei­nem As­sis­ten­ten der Geschäfts­lei­tung si­cher zu stel­len hat, genügt die­sen An­for­de­run­gen nicht und führt ins­be­son­de­re nicht zur Ent­behr­lich­keit ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung.

Auch das Be­ru­fungs­vor­brin­gen der Be­klag­ten recht­fer­tigt kei­ne ab­wei­chen­de Be­ur­tei­lung des hier maßgeb­li­chen Le­bens­sach­ver­halts.

Al­lein der Hin­weis, die Be­klag­te sei nicht in der La­ge ge­we­sen, die Ver­bind­lich­keit, die durch die streit­ge­genständ­li­che Be­stel­lung aus­gelöst wor­den sei, zu be­glei­chen, recht­fer­tigt, wie dar­ge­legt, nicht be­reits per se die An­nah­me ei­ner - vorsätz­li­chen - Ver­trags­pflicht­ver­let­zung durch den Kläger. War­um die­ser hätte er­ken­nen können oder müssen, durch sein Ver­hal­ten geschäftsschädi­gend oder ver­ant­wor­tungs­los zu han­deln, er­sch­ließt sich oh­ne Hin­zu­tre­ten wei­te­rer kon­kre­ter Tat­sa­chen der Kam­mer nicht. Denn tatsächlich steht fest, dass die Fir­ma Z aus die­ser Be­stel­lung kei­ner­lei Rech­te mehr ab­lei­tet.

Fehlt es aber be­reits aber an ei­ner durch die Be­klag­te sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­ge­nen Ver­trags­pflicht­ver­let­zung, so er­wei­sen sich so­wohl die streit­ge­genständ­li­che außer­or­dent­li­che, als auch die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Ar­beit­ge­berkündi­gung (§ 626 BGB, § 1 KSchG) als rechts­un­wirk­sam.

Nach al­le­dem war die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on war an­ge­sichts der ge­setz­li­chen Kri­te­ri­en des § 72 ArbGG kei­ne Ver­an­las­sung ge­ge­ben.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 107/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880