Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Kündigung: Verhaltensbedingt, Aufhebungsvertrag: Anfechtung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 1 Sa 451/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.01.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 28.08.2013, 4 Ca 4391/12
   

Ent­schei­dung vom 24.01.2014

Te­nor:
Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 28.8.2013, Az. 4 Ca 4391/12, wird zurück­ge­wie­sen.
Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das ge­nann­te Ur­teil teil­wei­se ab­geändert und die Kla­ge ins­ge­samt ab­ge­wie­sen.
Die Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand
Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung und ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges.

Der 1973 ge­bo­re­ne und zwei min­derjähri­gen Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger war bei der Be­klag­ten seit dem 23. Au­gust 2010, zu­letzt im Be­reich Ein­kauf, beschäftigt. Zur Durchführung der Ar­bei­ten wird ein EDV-Pro­gramm ge­nutzt. Der Ar­beits­platz des Klägers ist da­her mit ei­nem PC aus­ge­stat­tet, über wel­chen auch ein In­ter­net-Zu­gang möglich ist. Der Kläger verfügt fer­ner über ei­ne dienst­li­che E-Mail-Adres­se. Die pri­va­te Nut­zung des In­ter­nets während der Ar­beits­zeit ist nicht ge­stat­tet. Strei­tig ist zwi­schen den Par­tei­en in­so­weit al­ler­dings, ob ein Hin­weis hier­auf über meh­re­re Wo­chen hin­weg im Jahr 2011 auch der­ge­stalt er­folg­te, dass beim Star­ten des Rech­ners ei­ne ent­spre­chen­de Mel­dung an­ge­zeigt wur­de.

Mit Schrei­ben vom 10. Fe­bru­ar 2012 (Bl. 36 d. A.) er­hielt der Kläger ei­ne Ab­mah­nung fol­gen­den Wort­lauts:

"…
Am 31.01.2012 muss­ten wir fest­stel­len, dass Sie während der Ar­beits­zeit an ih­rem PC Ar­beits­platz re­gelmäßig pri­va­te E-Mail Schrei­ben auf­setz­ten und ver­sen­den.

Sie ha­ben da­durch Ih­re Pflicht, während Ih­rer Ar­beits­zeit Ih­re Ar­beits­kraft zur Verfügung zu stel­len, ver­letzt. Wir for­dern Sie auf, in Zu­kunft Ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ord­nungs­gemäß zu erfüllen.

So­fern Sie noch ein­mal pri­va­te Ar­bei­ten an Ih­rem Ar­beits­platz vor­neh­men, wer­den wir Ihr Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich, ge­ge­be­nen­falls außer­or­dent­lich kündi­gen."

Am 19. No­vem­ber 2012 wur­de der Geschäftsführer der Be­klag­ten darüber un­ter­rich­tet, dass der Kläger während der Ar­beits­zeit im Zeit­raum Ok­to­ber bis No­vem­ber 2012 das In­ter­net und auch sein Mo­bil­te­le­fon pri­vat ge­nutzt ha­be.

Mit Schrei­ben vom 21. No­vem­ber 2012, dem Kläger persönlich am Fol­ge­tag über­ge­ben, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich zum 31. De­zem­ber 2012. So­dann wur­de dem Kläger eben­falls am 22. No­vem­ber 2012 ein "Ab­wick­lungs­ver­trag" vor­ge­legt, in des­sen § 1 Fol­gen­des ver­ein­bart wur­de:

"Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses

Der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 23.08.2010, wird un­ter Ein­hal­tung der ver­trag­li­chen Frist zum 31.12.2012, vor­sorg­lich zum zulässi­gen Ter­min aus be­triebs­be­ding­ten Gründen be­en­det."

Hin­sicht­lich des wei­te­ren In­halts des ge­nann­ten Ver­tra­ges wird auf Bl. 37 ff. d. A. Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger woll­te im Gespräch mit dem Geschäftsführer er­rei­chen, dass der ge­nann­te Ver­trag noch ei­ne Ände­rung erfährt, wo­zu der Geschäftsführer der Be­klag­ten nicht be­reit war. Der Geschäftsführer der Be­klag­ten äußer­te so­dann sinn­gemäß, wenn es nicht zur Un­ter­zeich­nung des Ver­tra­ges käme, müsse das Ar­beits­verhält­nis frist­los gekündigt wer­den.

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, so­wohl die or­dent­li­che Kündi­gung, als auch der ge­nann­te Ver­trag sei­en rechts­un­wirk­sam. Er hat erst­in­stanz­lich gel­tend ge­macht, Kündi­gungs­gründe lägen nicht vor. Die sei­ner­zei­ti­ge Ab­mah­nung sei un­be­rech­tigt, da er in den E-Mails von Ja­nu­ar 2012 während ei­ner lau­fen­den Fort­bil­dungs­maßnah­me, an wel­cher auch sei­ne heu­ti­ge Freun­din teil­ge­nom­men ha­be, mit die­ser The­men der Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tung dis­ku­tiert ha­be. On­line-Aus­ga­ben von Zei­tun­gen ha­be er nur ge­le­gent­lich und nur während der Mit­tags­pau­se ge­le­sen. Den Ab­wick­lungs­ver­trag ha­be er nur des­halb un­ter­zeich­net, weil der Geschäftsführer an­sons­ten den Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung an­ge­droht ha­be.

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts so­wie des wech­sel­sei­ti­gen erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird Be­zug ge­nom­men auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 28. Au­gust 2013 (Bl. 104 ff. d. A.).

Nach Ver­neh­mung des Zeu­gen S. (vgl. Bl. 98 ff. d. A.) hat das Ar­beits­ge­richt durch das ge­nann­te Ur­teil fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che schrift­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21. No­vem­ber 2012 nicht zum 31. De­zem­ber 2012 auf­gelöst wur­de und im Übri­gen die Kla­ge mit dem An­trag fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auch nicht durch an­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände auf­gelöst wur­de, ab­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt - zu­sam­men­ge­fasst - aus­geführt:

Die or­dent­li­che Kündi­gung sei man­gels so­zia­ler Recht­fer­ti­gung rechts­un­wirk­sam. Die Be­weis­auf­nah­me ha­be nicht die Be­haup­tung bestätigt, der Kläger ha­be in den von der Be­klag­ten ge­nann­ten Zeiträum­en durchgängig pri­va­te Din­ge er­le­digt. Es sei of­fen ge­blie­ben, ob es sich letzt­lich nur um we­ni­ge Mi­nu­ten pro Tag oder um stun­den­lan­ge Vorfälle ge­han­delt ha­be. Da­mit hätten sich zu­gleich auch die ein­zi­gen ob­jek­ti­ven An­halts­punk­te für den Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung zer­schla­gen.

Das Ar­beits­verhält­nis ha­be je­doch in­fol­ge des Ver­tra­ges vom 22. No­vem­ber 2012 sei­ne Be­en­di­gung ge­fun­den. Die­se Ver­ein­ba­rung sei nicht wirk­sam an­ge­foch­ten wor­den, da es an ei­ner wi­der­recht­li­chen Dro­hung im Sin­ne des § 123 Abs. 1 BGB feh­le. Ein verständi­ger und be­son­nen han­deln­der Ar­beit­ge­ber ha­be zum da­ma­li­gen Zeit­punkt un­ter Berück­sich­ti­gung der ob­jek­tiv vor­lie­gen­den An­halts­punk­te den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung in Be­tracht zie­hen können.

Das ge­nann­te Ur­teil ist dem Kläger am 08. Ok­to­ber 2013 und der Be­klag­ten am 14. Ok­to­ber 2013 zu­ge­stellt wor­den. Der Kläger hat ge­gen das Ur­teil mit Schrift­satz vom 22. Ok­to­ber 2013, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 23. Ok­to­ber 2013 ein­ge­gan­gen, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se zu­gleich be­gründet. Die Be­klag­te hat ih­rer­seits Be­ru­fung ein­ge­legt mit Schrift­satz vom 07. No­vem­ber 2013, am glei­chen Tag beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen, und die­se mit Schrift­satz vom 20. No­vem­ber 2013, am Fol­ge­tag beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen, be­gründet.

Der Kläger be­gehrt mit sei­ner Be­ru­fung die Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auch nicht durch die Ver­ein­ba­rung vom 22. No­vem­ber 2012 mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2012 be­en­det wor­den ist. Die Be­klag­te ver­folgt mit ih­rer Be­ru­fung die Ab­wei­sung der Kla­ge ins­ge­samt.

Zur Be­gründung sei­ner Be­ru­fung und in Er­wi­de­rung auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten macht der Kläger im We­sent­li­chen gel­tend:
Die von der Be­klag­ten in An­spruch ge­nom­me­nen Kündi­gungs­gründe hätten ei­nen verständi­gen Ar­beit­ge­ber nicht da­zu ver­an­lasst, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung in Erwägung zie­hen zu können. Zum Ei­nen ha­be das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt, dass nach dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me kei­ne Kündi­gungs­gründe fest­stell­bar sei­en. Zum An­de­ren be­tra­ge die Frist der or­dent­li­chen Kündi­gung le­dig­lich ei­nen Mo­nat. Un­ter Berück­sich­ti­gung be­ste­hen­der Un­ter­halts­pflich­ten wäre es im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung un­verhält­nismäßig, auf die be­haup­te­ten Pflicht­verstöße mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung zu re­agie­ren.

Der Kläger be­an­tragt,
un­ter teil­wei­ser Abände­rung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auch nicht durch die Ver­ein­ba­rung vom 22. No­vem­ber 2012 mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2012 be­en­det wor­den ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 28. Au­gust 2013, Az.: 4 Ca 4391/12, teil­wei­se ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil in­so­weit, als die­ses von der Rechts­wirk­sam­keit des Auf­he­bungs­ver­tra­ges aus­ge­gan­gen ist. Nicht nur durch die Ab­mah­nung vom 10. Fe­bru­ar 2012 sei dem Kläger das Ver­bot pri­va­ter In­ter­net­nut­zung be­kannt ge­we­sen. Aus der Aus­sa­ge des Zeu­gen er­ge­be sich, dass der Kläger über St­un­den ein Brow­ser-Fens­ter der On­line-Aus­ga­be ei­ner Zei­tung geöff­net ge­hal­ten ha­be und während der Ar­beits­zeit sein pri­va­tes Han­dy be­dient ha­be. Die Dro­hung mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung stel­le sich un­ter Berück­sich­ti­gung des­sen nicht als wi­der­recht­lich dar. Zu Un­recht ha­be das Ar­beits­ge­richt aber die or­dent­li­che Kündi­gung vom 21. Ok­to­ber 2012 als rechts­un­wirk­sam an­ge­se­hen. Der Zeu­ge ha­be bestätigt, dass er das geöff­ne­te Brow­ser-Fens­ter - wie im Ver­fah­ren an­ge­ge­ben - geöff­net ge­se­hen ha­be. Hier­aus fol­ge zwin­gend, dass während die­ser Zei­ten die Pro­gram­me zur Be­ar­bei­tung des Ar­beits­an­falls nicht ak­tiv ge­we­sen sei­en und der Kläger mit­hin in ih­nen nicht ge­ar­bei­tet ha­ben könne. Der Kläger ha­be da­mit trotz be­rech­tig­ter Ab­mah­nung ge­gen ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten ver­s­toßen. Die Be­rech­ti­gung der sei­ner­zei­ti­gen Ab­mah­nung er­ge­be sich dar­aus, dass der Kläger E-Mails mit pri­va­tem In­halt ver­sen­det ha­be.

Ergänzend wird auf die zwi­schen den Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men. Die Be­ru­fungs­kam­mer hat Be­weis er­ho­ben durch (er­neu­te) Ver­neh­mung des Zeu­gen S.. In­so­weit wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 24. Ja­nu­ar 2014 (Bl. 207 ff. d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe
I. Die Be­ru­fun­gen sind zulässig. Die Rechts­mit­tel sind je­weils an sich statt­haft und wur­den form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und - auch in­halt­lich aus­rei­chend - be­gründet.

II. Die Be­ru­fung des Klägers ist un­be­gründet, die der Be­klag­ten be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en wur­de durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21. No­vem­ber 2012 auf­gelöst. Zum Zeit­punkt der mit der Ver­ein­ba­rung vom 22. No­vem­ber 2012 be­ab­sich­tig­ten Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­stand da­her kein Ar­beits­verhält­nis mehr, so dass un­ge­ach­tet der be­gründe­ten An­fech­tung die­ser Ver­ein­ba­rung der auf Fest­stel­lung der Nicht­be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die ge­nann­te Ver­ein­ba­rung ge­rich­te­te Fest­stel­lungs­an­trag des Klägers un­be­gründet ist.

Die Be­ru­fung des Klägers kann nur Er­folg ha­ben, wenn das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 31. De­zem­ber 2012 noch be­stand, d.h. we­der in­fol­ge der Ver­ein­ba­rung vom 22. No­vem­ber 2012, noch in Fol­ge der or­dent­li­chen Kündi­gung vom 22. No­vem­ber 2012 zum 31. De­zem­ber 2012 auf­gelöst wor­den ist.

Ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge kann nur be­gründet sein, wenn zum Zeit­punkt der mit der Kündi­gung be­ab­sich­tig­ten Be­en­di­gung des Rechts­verhält­nis­ses über­haupt noch ein Ar­beits­verhält­nis be­stand. An­dern­falls kann nicht fest­ge­stellt wer­den, das Ar­beits­verhält­nis sei durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst wor­den (BAG 14.6.2006 -5 AZR 592/05- EzA § 5 ArbGG 1979 Nr. 40). Ent­spre­chen­des gilt, wenn wie im vor­lie­gen­den Fall ei­ne wirk­sa­me Kündi­gung aus­ge­spro­chen ist und zu­dem ei­ne auf den glei­chen Be­en­di­gungs­zeit­punkt ge­rich­te­te Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen wird und die­se rechts­un­wirk­sam ist. Dem An­trag fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis auch durch ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung nicht be­en­det wor­den ist, kann nicht ent­spro­chen wer­den, weil das Ar­beits­verhält­nis dann be­reits durch die Kündi­gung be­en­det wor­den ist.

Vor­lie­gend ist zwar die Ver­ein­ba­rung vom 22. No­vem­ber 2012 durch den Kläger mit Schrei­ben vom 10. Ja­nu­ar 2013 mit der Rechts­fol­ge ih­rer von An­fang an be­ste­hen­den Nich­tig­keit we­gen ei­ner wi­der­recht­li­chen Dro­hung im Sin­ne des § 123 Abs. 1 BGB an­ge­foch­ten wor­den. Die von der Be­klag­ten vor Ab­schluss die­ser Ver­ein­ba­rung aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung hat das Ar­beits­verhält­nis je­doch be­en­det.

a) Nach den erst­in­stanz­li­chen Fest­stel­lun­gen hat die Be­klag­te dem Kläger nach Überg­a­be der or­dent­li­chen Kündi­gung und Wei­ge­rung des Klägers, die ge­nann­te Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung zu un­ter­zeich­nen, die­sem den Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung in Aus­sicht ge­stellt.

b) Die Be­klag­te hat hier­mit ge­genüber dem Kläger die Zufügung ei­nes zukünf­ti­gen emp­find­li­chen Übels an­gekündigt, des­sen Ver­wirk­li­chung in ih­rer Macht lag (vgl. et­wa BAG 28. No­vem­ber 2007 - 6 AZR 1108/06 - EzA § 123 BGB 2002 Nr. 7). Die­se Dro­hung war auch wi­der­recht­lich. Die Dro­hung mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ist wi­der­recht­lich, wenn ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber ei­ne sol­che Kündi­gung nicht ernst­haft in Erwägung zie­hen durf­te.

Die Wi­der­recht­lich­keit der Kündi­gungs­an­dro­hung kann sich re­gelmäßig nur aus der Inadäquanz von Mit­tel und Zweck er­ge­ben. Hat der Dro­hen­de an der Er­rei­chung des ver­folg­ten Zwecks kein be­rech­tig­tes In­ter­es­se oder ist die Dro­hung nach Treu und Glau­ben nicht mehr als an­ge­mes­se­nes Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Zwecks an­zu­se­hen, ist die Dro­hung wi­der­recht­lich. Nicht er­for­der­lich ist, dass sich die an­ge­droh­te Kündi­gung, wenn sie aus­ge­spro­chen wor­den wäre, in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zess als rechts­beständig er­wie­sen hätte (BAG 28. No­vem­ber 2007, aaO.).

Vor­lie­gend hätte ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung schon des­halb nicht in Be­tracht ge­zo­gen, weil zu­vor be­reits bei im Übri­gen un­veränder­tem Sach­ver­halt ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen wor­den war. Es ist an­er­kannt, dass ein Ar­beit­ge­ber oh­ne Hin­zu­tre­ten wei­te­rer Pflicht­ver­let­zun­gen nicht we­gen sol­cher Pflicht­ver­let­zun­gen ei­ne Kündi­gung aus­spre­chen kann, die Ge­gen­stand ei­ner Ab­mah­nung wa­ren. Im Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung liegt der kon­klu­den­te Ver­zicht auf das Recht zur Kündi­gung aus den be­reits mit der Ab­mah­nung gerügten Gründen (et­wa BAG 26.No­vem­ber 2009 - 2 AZR 751/08 - EzA § 611 BGB 2002 Ab­mah­nung Nr. 5). Die­ser Ge­dan­ke gilt ent­spre­chend, wenn we­gen ei­ner Pflicht­ver­let­zung be­reits ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen wur­de. Oh­ne das Hin­zu­tre­ten wei­te­rer Pflicht­ver­let­zun­gen bzw. dem Be­kannt­wer­den wei­te­rer, bis­her nicht be­kann­ter Pflicht­ver­let­zun­gen, kann nicht wirk­sam ei­ne wei­te­re, dies­mal außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den. Durch den Aus­spruch der or­dent­li­chen Kündi­gung hat der Ar­beit­ge­ber zum Aus­druck ge­bracht, dass er das Ver­trags­verhält­nis noch nicht in ei­nem sol­chen Aus­maß als gestört be­trach­tet, dass ihm noch nicht ein­mal des­sen Fort­set­zung bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ist. Durch den Aus­spruch ei­ner sol­chen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung setzt sich der Ar­beit­ge­ber da­mit in Wi­der­spruch zu sei­nem ei­ge­nen vor­he­ri­gen Ver­hal­ten. Auf die Fra­ge, ob die von der Be­klag­ten gel­tend ge­mach­ten Gründe an­ge­sichts der Kürze der Kündi­gungs­frist un­ter Berück­sich­ti­gung des Ge­wichts der Gründe der­ge­stalt sind, dass ein verständi­ger Ar­beit­ge­ber ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ernst­haft in Erwägung zie­hen konn­te, kommt es da­her nicht mehr an.

c) Das Ar­beits­verhält­nis wur­de je­doch durch die or­dent­li­che Kündi­gung vom 22. No­vem­ber 2012 zum 31. De­zem­ber 2012 auf­gelöst. Dies führt aus den be­reits dar­ge­leg­ten Erwägun­gen zur Ab­wei­sung der Kla­ge ins­ge­samt und da­mit zur Er­folg­lo­sig­keit der Be­ru­fung des Klägers und zum Er­folg der Be­ru­fung der Be­klag­ten.

Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten ist rechts­wirk­sam. Sie ist aus Gründen im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers im Sin­ne des § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt und da­mit nicht nach § 1 Abs. 1 KSchG rechts­un­wirk­sam. An­de­re Un­wirk­sam­keits­gründe sind nicht er­sicht­lich.

aa) Ein an sich zu ei­ner or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung recht­fer­ti­gen­der Grund liegt u.a. vor, wenn der Ar­beit­neh­mer trotz vor­he­ri­ger be­rech­tig­ter Ab­mah­nung wie­der­holt sei­ne Ar­beits­pflicht schuld­haft ver­letzt (statt al­ler: KR-KSchG/Grie­be­ling, 10. Aufl., § 1 KSchG, Rz. 432 ff m. w. N.). Ei­ne kündi­gungs­recht­lich re­le­van­te Ar­beits­pflicht­ver­let­zung liegt auch in der pri­va­ten Nut­zung des vom Ar­beit­ge­ber zur Verfügung ge­stell­ten In­ter­nets während der Ar­beits­zeit (vgl. BAG 7. Ju­li 2005 - 2 AZR 581/04 - EzA § 626 BGB 2002 Nr. 10).

bb) Zunächst ist fest­zu­hal­ten, dass der Kläger mit Schrei­ben der Be­klag­ten vom 10.12.2012 (Bl. 36 d. A.) be­rech­tigt ab­ge­mahnt wur­de, da er während der Ar­beits­zeit in nicht nur un­er­heb­li­chem Um­fang pri­va­te E-Mails über sei­nen Ar­beits­platz­rech­ner ver­sen­det hat.

Nach­dem der Kläger sich zunächst erst­in­stanz­lich - in­so­weit wahr­heits­wid­rig - da­hin­ge­hend ein­ge­las­sen hat, er ha­be aus­sch­ließlich während ei­ner lau­fen­den Fort­bil­dungs­maßnah­me die­se be­tref­fen­de Fra­gen mit sei­ner Freun­din per E-Mail dis­ku­tiert, hat er an die­sem Vor­trag im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nach Vor­la­ge di­ver­ser Mails (Bl. 166 - 189 d. A.), die ein­deu­tig in kei­nem Zu­sam­men­hang mit ei­ner Fort­bil­dung ste­hen, son­dern rein pri­va­ter Na­tur sind, nicht mehr fest­ge­hal­ten. Der Kläger ist zu­dem der Be­haup­tung der Be­klag­ten nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten, dass ihm das Ver­bot pri­va­ter In­ter­net­nut­zung während der Ar­beits­zeit be­kannt war. Strit­tig blieb in die­sem Zu­sam­men­hang nur, ob die­ses Ver­bot den Mit­ar­bei­tern im Jahr 2011 durch ei­ne je­weils bei Star­ten des Rech­ners er­schei­nen­de E-Mail über ei­nen länge­ren Zeit­raum hin­weg kom­mu­ni­ziert wur­de.

cc) Trotz die­ser dem­nach be­rech­tig­ten Ab­mah­nung hat der Kläger auch da­nach wie­der­holt sei­ne Ar­beits­pflicht durch pri­va­te In­ter­net­nut­zung ver­letzt. Dies er­gibt sich aus der Aus­sa­ge des im Be­ru­fungs­ver­fah­ren er­neut ver­nom­me­nen Zeu­gen S..

Zu­tref­fend ist zwar, dass der Zeu­ge S. hin­sicht­lich des 15. No­vem­ber 2012 kei­ne ei­ge­ne Wahr­neh­mung be­kun­den konn­te. Eben­falls ist zu­tref­fend, dass der Zeu­ge nicht aus­sch­ließen konn­te, dass der Kläger trotz geöff­ne­ter, nicht der Ar­beit des Klägers zu­or­den­ba­rer In­ter­net­sei­ten, zwi­schen­durch Ar­bei­ten er­le­digt hat. Gleich­wohl er­gibt sich aus der Aus­sa­ge, dass der Kläger - in­so­weit auch als Ge­gen­stand ei­ge­ner Wahr­neh­mung des Zeu­gen - an den Ta­gen 31. Ok­to­ber, 2. No­vem­ber, 7. No­vem­ber und 19. No­vem­ber 2012 on­line Zei­tung ge­le­sen hat, wenn auch der ge­naue zeit­li­che Um­fang nicht fest­steht. Der Zeu­ge hat be­kun­det, dass in den von ihm an­ge­ge­be­nen Zei­ten, die sich hin­sicht­lich ih­rer Dau­er zwi­schen 1 St­un­de und 2,5 St­un­den be­we­gen, ein Brow­ser-Fens­ter der XXX-Zei­tung geöff­net war. Das Auf­ru­fen die­ses In­ter­net-Auf­tritts und das Geöff­net las­sen des Brow­ser­fens­ters las­sen sich aber nur da­mit erklären, dass der Kläger in den an­ge­ge­be­nen Zeit­fens­tern zu­min­dest auch die Zei­tungs­in­hal­te ge­le­sen hat. Der Zeu­ge hat auch ge­schil­dert, dass die Er­le­di­gung der Ar­bei­ten ganz über­wie­gend mit­tels der Soft­ware der Be­klag­ten er­folgt und bei de­ren Be­nut­zung an­der­wei­tig geöff­ne­te Brow­ser-Fens­ter in den Hin­ter­grund tre­ten. Hier­aus folgt, dass der Kläger sei­ne Ar­beits­pflicht nicht nur in ei­nem völlig ge­ringfügi­gen Aus­maß ver­letzt hat, denn der Zeu­ge konn­te bestäti­gen, dass er das geöff­ne­te Brow­ser-Fens­ter mit Zei­tungs­lo­go je­weils über länge­re Zeiträume hat wahr­neh­men können.

Hier­durch hat der Kläger sei­ne Ar­beits­pflicht er­neut ver­letzt. Nach ei­ge­nem Sach­vor­trag des Klägers war die Ar­beits­zeit von 8.00 Uhr - 16.00 Uhr, un­ter­bro­chen durch ei­ne Mit­tags­pau­se von 12.30 Uhr - 13.00 Uhr. Sämt­li­che der vom Zeu­gen mit­no­tier­ten Zei­ten der ge­nann­ten Ta­ge be­we­gen sich außer­halb der Mit­tags­pau­se, so dass der Sach­vor­trag des Klägers, er ha­be al­len­falls während der Mit­tags­pau­se on­line Zei­tung ge­le­sen, nicht zu­tref­fen kann.

Der Zeu­ge ist auch glaubwürdig. Er hat deut­lich kennt­lich ge­macht, wel­che Be­ob­ach­tun­gen er selbst auf­grund wel­cher Umstände ma­chen konn­te. Er war - da von sei­nem Vor­ge­setz­ten hier­um ge­be­ten - für ein mögli­ches Fehl­ver­hal­ten des Klägers sen­si­bi­li­siert und hat das Ge­sche­hen nicht nur randläufig, son­dern ge­zielt be­ob­ach­tet und no­tiert. Er hat auch die räum­li­che Si­tua­ti­on, auf­grund de­rer er be­ob­ach­ten konn­te, le­ben­dig und de­tail­reich ge­schil­dert und sich nicht in Wi­dersprüche ver­strickt. Ein Ei­gen­in­ter­es­se am Aus­gang des Rechts­streits ist nicht er­sicht­lich. Auch nach sei­nem persönli­chen Ein­druck auf das Ge­richt be­ste­hen an der Glaubwürdig­keit kei­ne Zwei­fel.

d) Die­se neu­er­li­chen Pflicht­ver­let­zun­gen er­folg­ten auch schuld­haft. Dem Kläger war das Ver­bot pri­va­ter In­ter­net­nut­zung während der Ar­beits­zeit be­kannt. An­ders lässt sich sein Sach­vor­trag, er ha­be nur während der Pau­sen on­line Zei­tung ge­le­sen, nicht ver­ste­hen. Die Be­klag­te hat­te dem Kläger zu­dem durch die Ab­mah­nung vom 10. Fe­bru­ar 2012 un­miss­verständ­lich ver­deut­licht, dass sie die Er­le­di­gung pri­va­ter An­ge­le­gen­hei­ten während der Ar­beits­zeit nicht dul­det und er­war­tet, dass während der Ar­beits­zeit die­se für die Er­le­di­gung der an­fal­len­den Ar­bei­ten ver­wen­det wird.

e) Auch die ab­sch­ließend vor­zu­neh­men­de In­ter­es­sen­abwägung fällt zu Las­ten des Klägers aus. Zu Guns­ten des Klägers war zu berück­sich­ti­gen, dass er mitt­ler­wei­le 2 Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­tet ist. Wei­te­re Ge­sichts­punk­te, die zu­guns­ten des Klägers spre­chen, sind nicht dar­ge­legt oder er­sicht­lich. Das Ar­beits­verhält­nis be­stand zum Zeit­punkt es Zu­gangs der Kündi­gung et­was mehr als 2 Jah­re, wo­bei es al­ler­dings - wie durch die be­rech­tig­te Ab­mah­nung vom 10. Fe­bru­ar 2012 do­ku­men­tiert - be­reits zu­vor in­fol­ge von Pflicht­ver­let­zun­gen des Klägers gestört war. Der Kläger ist im Jah­re 1973 ge­bo­ren, so dass al­ters­be­ding­te be­son­de­re Schwie­rig­kei­ten auf dem Ar­beits­markt nicht zu er­war­ten sind. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Ge­sichts­punk­te über­wiegt das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se der Ar­beit­ge­be­rin. Dem Kläger fällt ein er­heb­li­ches Ver­schul­den zur Last. Die be­rech­tig­te Ab­mah­nung er­folg­te nur re­la­tiv kurz vor den neu­er­li­chen Pflicht­ver­let­zun­gen und hat da­mit of­fen­sicht­lich den Kläger un­be­ein­druckt ge­las­sen. Nach ei­ge­nem Sach­vor­trag des Klägers hat­te die­ser sei­nem Vor­ge­setz­ten mit dem Ziel der Rück­nah­me der Ab­mah­nung auch erläutert, dass er nur ge­le­gent­lich im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Fort­bil­dung per E-Mail Fra­gen der Fort­bil­dung dis­ku­tiert ha­be, was aus­weis­lich der im Be­ru­fungs­ver­fah­ren vor­ge­leg­ten Aus­dru­cke des Mail-Ver­kehrs nicht zu­trifft. Auch dies spricht da­ge­gen, dass an­de­re, mil­de­re Mit­tel als das der or­dent­li­chen Kündi­gung zu ei­ner Ver­hal­tensände­rung des Klägers führen würden.

III. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil war da­her auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten teil­wei­se, wie aus dem Te­nor er­sicht­lich, ab­zuändern und die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 97, 91 ZPO. Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Zu­las­sung der Re­vi­si­on nach § 72 Abs. 2 ArbGG sind nicht erfüllt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Sa 451/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880