Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitsunfähigkeit
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 Sa 1593/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 01.04.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kassel, Urteil vom 10.07.2008, 3 Ca 173/08
   


Hes­si­sches


Lan­des­ar­beits­ge­richt  

Verkündet laut Pro­to­koll
am 01. April 2009


Ak­ten­zei­chen:
6 Sa 1593/08

3 Ca 173/08 Ar­beits­ge­richt Kas­sel  

 

gez.
An­ge­stell­te
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes !

Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 6, in Frank­furt am Main
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 01. April 2009
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­de
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 10. Ju­li 2008 – 3 Ca 173/08 – ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.
 


- 3 -

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Der am 20. Ju­ni 1955 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und drei Kin­dern im Al­ter von 11, 19 und 25 Jah­ren un­ter­halts­pflich­ti­ge Kläger war seit dem 04. No­vem­ber 1987 bei der Be­klag­ten als Stahl­schweißer beschäftigt.

Die Be­klag­te ist ein ta­rif­ge­bun­de­nes Un­ter­neh­men der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie. Sie pro­du­ziert und ver­treibt au­to­ma­ti­sche Türsys­te­me für Straßen- und Schie­nen­fahr­zeu­ge.

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zunächst mit Schrei­ben vom 29. No­vem­ber 2007 zum 31. Mai 2008. Über die Wirk­sam­keit die­ser Kündi­gung ist mit dem Ak­ten­zei­chen 3 Ca 513/07 ein Rechts­streit beim Ar­beits­ge­richt Kas­sel anhängig. Die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung vom 29. No­vem­ber 2007 wur­de aus­ge­spro­chen, nach­dem die Be­triebs­par­tei­en im Rah­men von Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan sich am 15. Ok­to­ber 2007 über den Ab­bau von mehr als 60 Ar­beitsplätzen verständig­ten, und dar­auf, die zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer, u.a. den Kläger, na­ment­lich zu be­zeich­nen.

Im zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit dem Aus­spruch der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen auf der Grund­la­ge die­ses In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te erhöhte sich der Kran­ken­stand in­ner­halb der Be­leg­schaft der Be­klag­ten. Der Kläger war ar­beits­unfähig er­krankt vom 05. Sep­tem­ber bis 05. Ok­to­ber 2007, vom 17. Ok­to­ber bis 16. No­vem­ber 2007, vom 08. Ja­nu­ar bis 18. Fe­bru­ar 2008 und vom 06. März bis 04. April 2008. Die Ent­gelt­fort­zah­lungs­pflicht der Be­klag­ten für den Kläger en­de­te am 15. März 2008. Die Be­klag­te ent­schloss sich, we­gen des an­ge­stie­ge­nen Kran­ken­stan­des zu des­sen Über­prüfung ei­nen De­tek­tiv ein­zu­schal­ten. Die­ser soll­te u.a. auch die Ar­beits­unfähig­keit des Klägers über­prü-
 


- 4 -

fen. Un­strei­tig ist zwi­schen den Par­tei­en, dass der De­tek­tiv den Kläger am 19. März 2008 zwi­schen 12.00 Und 13.30 Uhr in ei­ner Spiel­hal­le an­traf. Der Kläger hat sich da­hin­ge­hend ein­ge­las­sen, dass er die Spiel­hal­le auf­such­te um sei­nen Sohn zu su­chen. Er ha­be des­halb auch die Gäste der Spiel­hal­le nach dem Ver­bleib sei­nes Soh­nes be­fragt und - weil oh­ne­hin nicht un­ter Zeit­druck ste­hend - ha­be er auch noch das ei­ne oder an­de­re Wort ge­wech­selt. Un­strei­tig ist wei­ter auch, dass der De­tek­tiv mit dem Kläger ein Gespräch am Te­le­fon führ­te. Die Be­klag­te hat zum In­halt des Te­le­fon­gesprächs vor­ge­tra­gen, dass der De­tek­tiv un­ter dem Vor­wand, sich in der Te­le­fon­num­mer ge­irrt zu ha­ben, dem Kläger mit­teil­te, dass er sich mit ei­ner an­de­ren Per­son zum Ar­bei­ten bei ihm ver­ab­re­det hätte, und dass die­se Per­son noch nicht da sei. Dar­auf­hin ha­be der Kläger dem De­tek­tiv so­fort sei­ne Diens­te und sei­ne Per­son zum Ar­bei­ten an­ge­bo­ten. Der Kläger ha­be den De­tek­tiv ge­fragt, für wel­che Tätig­keit er die an­de­re Per­son denn su­che. Der De­tek­tiv ha­be dem Kläger erklärt, dass er je­man­den su­che für ei­nen In­nen­aus­bau, und zwar zum Wände ein­reißen, Mau­ern und für Ma­ler­ar­bei­ten. Der Kläger ha­be dem De­tek­tiv mit­ge­teilt, dass er auch Mau­ern könn­te und auch mit Ma­ler­ar­bei­ten hätte er kein Pro­blem. Der Kläger ha­be wei­ter ge­fragt, was man ihm denn zah­len würde und erklärt, er könne so­fort an­fan­gen. Auf die Fra­ge des De­tek­tivs, war­um er so­fort an­fan­gen könne, ob er denn ar­beits­los sei, ha­be der Kläger erklärt, dass er zur­zeit krank sei und so­fort für die­se Ar­bei­ten zur Verfügung ste­he. Oh­ne dar­um ge­be­ten wor­den zu sein, ha­be der Kläger dem De­tek­tiv sei­ne pri­va­te Han­dy­num­mer ge­ge­ben und ihm erklärt, wenn er nie­man­den bekäme, dann sol­le er un­be­dingt beim Kläger zurück­ru­fen. Der Kläger hat sich zum In­halt des Te­le­fon­gesprächs da­hin­ge­hend ein­ge­las­sen, dass er dar­auf hin­ge­wie­sen ha­be, dass er dem De­tek­tiv nicht hel­fen könne, da er seit über 20 Jah­ren im Me­tall­bau tätig wäre und da­her sol­che Ar­bei­ten wie vom De­tek­tiv be­schrie­ben für ihn fremd wären. Er ha­be aber dem De­tek­tiv erklärt, dass er mögli­cher­wei­se sei­nen Bru­der bzw. an­de­re Kol­le­gen fra­gen könn­te, ob die­se sol­che Ar­bei­ten ausführen würden. Aus die­sem Grund ha­be er dem De­tek­tiv auch sei­ne Han­dy­num­mer ge­ge­ben, da­mit die­ser bei ihm an­ru­fen könne, so­weit er kei­nen an­de­ren Hel­fer fin­den würde.
 


- 5 -

Die Be­klag­te hörte mit Schrei­ben vom 20. März 2008 (Bl. 27, 28 d.A.) den im Be­trieb gewähl­ten Be­triebs­rat zur außer­or­dent­li­chen - hilfs­wei­se or­dent­li­chen - Kündi­gung des Klägers we­gen des Ver­dachts auf ge­ne­sungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten im Hin­blick auf den Auf­ent­halt in der Spiel­hal­le an. Mit Schrei­ben vom 02. April 2008 (Bl. 31, 32 d.A.) hörte die Be­klag­te den Be­triebs­rat zu ei­ner außer­or­dent­li­chen - hilfs­wei­se or­dent­li­chen - Kündi­gung im Hin­blick auf das An­ge­bot von Schwarz­ar­beit während der Krank­heit an. Der Be­triebs­rat wi­der­sprach mit Schrei­ben vom 26. März und 03. April 2008 (Bl. 29, 30 und Bl. 33 d.A.), weil er die An­sicht ver­trat, dass ein ge­ne­sungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten nicht vor­lie­ge und weil er mein­te, dass die Möglich­keit ei­ner Ver­wechs­lung be­ste­he; der Bru­der des Klägers führe sol­che Ar­bei­ten aus, wie der Kläger sie an­ge­bo­ten ha­ben soll. Der Be­triebs­rat ver­trat außer­dem die An­sicht, dass die außer­or­dent­li­che Kündi­gung im Hin­blick auf den Ver­lust der Ab­fin­dungs­zah­lung aus dem Sa­nie­rungs­ta­rif­ver­trag vom 13. Ok­to­ber 2007 und we­gen dro­hen­der Sper­re der Agen­tur für Ar­beit so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt sei.

Die Kennt­nis über den In­halt des Te­le­fo­nats zwi­schen dem Kläger und dem De­tek­tiv er­hielt die Be­klag­te in der Per­son des Per­so­nal­lei­ters auf­grund des schrift­li­chen De­tek­tiv­be­richts vom 02. April 2008. Die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats zur Anhörung vom 02. April 2004 mit Schrei­ben vom 03. April 2004 ist der Be­klag­ten in der Per­son des Per­so­nal­lei­ters am glei­chen Ta­ge zu­ge­gan­gen. Die Be­klag­te sprach dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 03. April 2008 zwei außer­or­dent­li­che Kündi­gun­gen mit so­for­ti­ger Wir­kung aus (Bl. 9, 10 d.A.). Hier­ge­gen wen­det sich der Kläger mit beim Ar­beits­ge­richt am 14. April 2008 ein­ge­gan­ge­ner und der Be­klag­ten am 15. April 2008 zu­ge­stell­ter Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die bei­den Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 03. April 2008 nicht außer­or­dent­lich, frist­los auf­gelöst wur­de.
 


- 6 -

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die An­sicht ver­tre­ten, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auf­grund rechtmäßiger außer­or­dent­li­cher Kündi­gung ge­en­det hat. Die zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­ti­gen­de schwer­wie­gen­de Ver­trags­ver­let­zung sieht die Be­klag­te ein­mal we­gen ge­ne­sungs­wid­ri­gen Ver­hal­tens des Klägers bzw. we­gen Vortäuschung ei­ner Ar­beits­unfähig­keit.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, dass kein ge­ne­sungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten vor­lie­ge und auch kei­ne Umstände ge­ge­ben sei­en, die die An­nah­me der Vortäuschung ei­ner Ar­beits­unfähig­keit recht­fer­ti­gen könn­ten, da nämlich un­zu­tref­fend sei, dass er Schwarz­ar­beit an­ge­bo­ten ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge mit Ur­teil vom 10. Ju­li 2008 statt­ge­ge­ben. Das Ar­beits­ge­richt hat zunächst ge­meint, die Be­klag­te ha­be mit dem Vor­wurf, der Kläger ha­be Schwarz­ar­beit während sei­nes Krank­heits­stan­des an­ge­bo­ten, ein wett­be­werbs­wid­ri­ges Ver­hal­ten des Klägers gerügt. Ei­nen Wett­be­werbs­ver­s­toß hat das Ar­beits­ge­richt im Wei­te­ren ver­neint. Das Ar­beits­ge­richt hat wei­ter ge­meint, dass ein Vortäuschen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit im Hin­blick auf da­mit zu Un­recht be­an­spruch­te Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall als Kündi­gungs­grund aus­schei­de, weil der Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch des Klägers im Krank­heits­fall am 19. März 2008 be­reits be­en­det war. Das Ar­beits­ge­richt hat wei­ter ge­meint, dass das Vortäuschen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit als Kündi­gungs­grund da­mit nur noch im Hin­blick auf das Zurück­hal­ten der Ar­beits­leis­tung des Klägers re­le­vant sein könn­te. Die Rich­tig­keit der Dar­stel­lung der Be­klag­ten un­ter¬stellt, blie­be aber fest­zu­stel­len - so das Ar­beits­ge­richt -, dass es tatsächlich zur Auf­nah­me von Schwarz­ar­beit nicht ge­kom­men sei; es blie­be da­her völlig of­fen, wie der Kläger sich im Wei­te­ren ver­hal­ten hätte, sich die Sa­che mögli­cher­wei­se an­ders über­legt hätte oder tatsächlich an­de­re Per­so­nen die Ar­bei­ten ausführen
 


- 7 -

soll­ten. Ein ge­ne­sungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten des Klägers auf­grund des Be­suchs ei­ner Spiel­hal­le hat das Ar­beits­ge­richt eben­so ver­neint. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en und der Erwägun­gen des Ar­beits­ge­richts wird auf die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses Ur­teil hat die Be­klag­te in­ner­halb der zur Sit­zungs­nie­der­schrift der Be­ru­fungs­ver­hand­lung vom 01. April 2009 fest­ge­stell­ten und dort er­sicht­li­chen Fris­ten Be­ru­fung ein­ge­legt. Die Be­klag­te meint, das Ar­beits­ge­richt ver­ken­ne, dass der Kläger durch das An­bie­ten sei­ner Diens­te in ei­ge­ner Per­son do­ku­men­tiert ha­be, dass er körper­lich ge­sund sei. Dies las­se den Schluss zu, dass die von ei­nem Sport­me­di­zi­ner at­tes­tier­te Ar­beits­unfähig­keit nur vor­getäuscht war und der Kläger sei­ne Ar­beits­leis­tung ge­genüber der Be­klag­ten so­mit zu Un­recht zurück­ge­hal­ten ha­be. Zwar ha­be der Kläger - wie das Ar­beits­ge­richt rich­tig fest­ge­stellt ha­be - kei­ne Ent­gelt­fort­zah­lung er­schli­chen, da er sich zum maßgeb­li­chen Zeit­punkt schon außer­halb des 6-Wo­chen-Zeit­raums des § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG be­fand. Nicht gewürdigt ha­be das Ar­beits­ge­richt aber den maßgeb­li­chen As­pekt in die­sem Zu­sam­men­hang, dass der Kläger durch sein Ver­hal­ten nämlich das Ver­trau­en des Ar­beit­ge­bers in sei­ne Red­lich­keit nach­hal­tig zerstört ha­be. Auch der Be­such der Spiel­hal­le während der Ar­beits­unfähig­keit sei ge­eig­net, er­heb­li­che Vor­be­hal­te hin­sicht­lich der Rich­tig­keit der Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung zu recht­fer­ti­gen.

Die Be­klag­te hält schließlich wei­ter ih­re Rechts­mei­nung auf­recht, wo­nach mit dem Be­such der Spiel­hal­le auch ein ge­ne­sungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten des Klägers an­zu­neh­men ist un­ter Be­ru­fung auf die Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 02. März 2006 - 2 AZR 53/05 - und vom 26. Au­gust 1993 - 2 AZR 154/93 - ver­weist die Be­klag­te dar­auf, dass ein ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­be­ner Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet sei, sich so zu ver­hal­ten, dass er möglichst bald wie­der ge­sund wird und an sei­nen Ar­beits­platz zurück­keh­ren kann. Er ha­be al­les zu un­ter­las­sen, was sei­ne Ge­ne­sung verzögern könn­te. Die Ver­let­zung
 


- 8 -

die­ser aus der Treue­pflicht des Ar­beit­neh­mers her­zu­lei­ten­de Pflicht sei ge­eig­net ei­ne Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 10. Ju­li 2008 - 3 Ca 173/08 - ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil und meint un­ter Be­zug­nah­me auf sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen, dass we­der ei­ne Ar­beits­unfähig­keit vor­getäuscht wur­de, noch ein ge­ne­sungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten vor­ge­le­gen ha­be. Rich­tig sei al­lein, dass er sich da­mals kurz in der Spiel­hal­le auf­ge­hal­ten ha­be, da er dort sei­nen Sohn ge­sucht ha­be. Er selbst ha­be in die­ser Spiel­hal­le sich al­lein im Rah­men die­ses Auf­su­chens sei­nes Soh­nes auf­ge­hal­ten, nicht al­so um selbst zu spie­len. Un­zu­tref­fend sei eben­falls, dass er die Ausführung von ihm durch­zuführen­der Schwarz­ar­beit an­ge­bo­ten ha­be. Rich­tig sei, dass am 19. März 2008 ei­ne für ihn un­be­kann­te Per­son bei ihm an­ge­ru­fen und ihm er-klärt ha­be, er (die un­be­kann­te Per­son) würde sich bezüglich der Ausführung von Ar­bei­ten in sei­nem Haus in ei­ner Not­la­ge be­fin­den. Un­abhängig da­von, dass in die­sem Ver­hal­ten des De­tek­tivs ein be­wusst arg­lis­ti­ges Ver­hal­ten ge­se­hen wer­den müsse, al­lein aus­ge­rich­tet auf das Ziel für die Be­klag­te ei­nen Kündi­gungs­grund zu kon­stru­ie­ren, blei­be fest­zu­hal­ten, dass zu kei­nem Zeit­punkt der Kläger ir­gend­ei­ne Zu­sa­ge für die Auf­nah­me von Schwarz­ar­bei­ten ab­ge­ge­ben ha­be. Zu­tref­fend sei al­lein, dass er im Rah­men die­ses Gesprächs erklärt ha­be, dass er sei­nen Bru­der bzw. an­de­re Kol­le­gen be­fra­gen könne, ob die­se sol­che Ar­bei­ten ausführen würden.
 


- 9 -

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, na­ment­lich den Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift­satz vom 04. No­vem­ber 2008 (Bl. 73 - 84 d.A.), den Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift­satz vom 30. De­zem­ber 2008 (Bl. 92 - 94 d.A.), die Re­plik der Be­klag­ten auf die Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vom 16. Fe­bru­ar 2009 (Bl. 95 - 97 d.A.) und die von der Be­klag­ten mit Schrift­satz vom 26. März 2009 über­reich­te schrift­li­che Zeu­gen­aus­sa­ge vom 01. April 2008 (Bl. 102 d.A.) ver­wie­sen.

Das Be­ru­fungs­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben durch eid­li­che Ver­neh­mung des De­tek­tivs, des Zeu­gen Eng­ling. We­gen des In­halts der Zeu­gen­aus­sa­ge wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 01. April 2009 (Bl. 104 - 107 d.A.) ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kas­sel vom 10. Ju­li 2008 - 3 Ca 173/08 - ist statt­haft (§§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, Abs. 2 c ArbGG) und außer­dem form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG, 517, 519, 520 ZPO) und da­mit ins­ge­samt zulässig.

Auch in der Sa­che ist die Be­ru­fung der Be­klag­ten be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat mit Zu­gang der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 03. April 2008 ge­en­det. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 03. April 2008 ist gem. § 626 BGB hin­sicht­lich des Kündi­gungs­grun­des des Vortäuschens ei­ner Ar­beits­unfähig­keit aus wich­ti­gem Grund ge­recht­fer­tigt und da­mit rechtmäßig. Die 2-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB ist of­fen­sicht­lich ein­ge­hal­ten. Der schrift­li­che De­tek­tiv­be­richt hier­zu ist der Be­klag­ten nach ih­rer un­wi­der­spro­chen ge­blie­be­nen Ein­las­sung am 02. April 2008 zu­ge­gan­gen. Die Kündi­gung ist auch nicht we­gen feh­ler­haf­ter Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats nach § 102 Abs. 1 Satz 3


- 10 -

Be­trVG rechts­un­wirk­sam. Nach un­wi­der­spro­chen ge­blie­be­nen Dar­stel­lung der Be­klag­ten ist die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats die­ser vor Aus­spruch der Kündi­gung am 03. April 2008 zu­ge­gan­gen. Im Übri­gen ist die Be­triebs­rats­anhörung vom Kläger auch nicht be­strit­ten wor­den.

Hin­sicht­lich der recht­li­chen Würdi­gung der aus­ge­spro­che­nen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung im Hin­blick auf die An­for­de­rung des § 626 Abs. 1 BGB, die hier so­mit al­lein strei­tent­schei­dend ist, geht das Be­ru­fungs­ge­richt mit dem Ar­beits­ge­richt da­von aus, dass ein Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den kann, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des wird da­bei durch ei­ne ab­ge­stuf­te Prüfung in zwei Stu­fen voll­zo­gen. Zunächst ist zu prüfen, ob der Sach­ver­halt oh­ne die be­son­de­ren Umstände des Ein­zel­falls an sich ge­eig­net ist, ei­nen wich­ti­gen Grund ab­zu­ge­ben, so­dann ist zu un­ter­su­chen, ob die Kündi­gung auch bei der Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls ge­recht­fer­tigt ist. Da­bei folgt das Be­ru­fungs­ge­richt dem Ar­beits­ge­richt auch in­so­weit, als es die An­sicht des Ar­beits­ge­richts teilt, dass der Be­such der Spiel­hal­le im Streit­fall kei­ne hin­rei­chen­den An­halts­punk­te für die An­nah­me bie­tet, dass der Kläger sich ge­ne­sungs­wid­rig ver­hal­ten ha­ben könn­te. An­ders als das Ar­beits­ge­richt ist das Be­ru­fungs­ge­richt aber der An­sicht, dass das Vortäuschen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit auch dann - oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung - ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­ti­gen kann, wenn der Ar­beit­neh­mer mit dem Vortäuschen der Ar­beits­unfähig­keit sich kei­ne Ent­gelt­fort­zah­lung vom Ar­beit­ge­ber er­schleicht (weil der 6-wöchi­ge Ent­gelt­fort­zah­lungs­zeit­raum des § 3 Abs. 1 Satz 1 EFZG be­reits be­en­det ist), son­dern „nur“ dem Ar­beit­ge­ber sei­ne Ar­beits­leis­tung vor­enthält. An­ders als das Ar­beits­ge­richt ist das Be­ru­fungs­ge­richt auch der An­sicht, dass schon die an­gekündig­te Ar­beits­be­reit­schaft während ei­ner Ar­beits­unfähig­keit und nicht erst das tatsächli­che Durchführen von Ar­bei­ten wäh-
 


- 11 -

rend der Ar­beits­unfähig­keit den Be­weis­wert ei­nes Ar­beits­unfähig­keit­sat­tes­tes erschüttern kann. Dem­gemäß war für das Be­ru­fungs­ge­richt auch ent­schei­dungs­er­heb­lich, den In­halt des strei­ti­gen Te­le­fon­gesprächs durch Ein­ver­nah­me des De­tek­tivs auf­zuklären.

Die Ein­las­sung der Be­klag­ten zur Vortäuschung ei­ner Ar­beits­unfähig­keit im Hin­blick auf die be­haup­te­te an­gekündig­te Ar­beits­be­reit­schaft des Klägers während sei­nes Kran­ken­stan­des ist zunächst er­heb­lich. Ei­ne schwe­re, re­gelmäßig schuld­haf­te Ver­trags­pflicht­ver­let­zung kann ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers aus wich­ti­gem Grund an sich recht­fer­ti­gen. Da­bei kann ins­be­son­de­re ein wich­ti­ger Grund an sich in der er­heb­li­chen Ver­let­zung von Haupt­leis­tungs­pflich­ten lie­gen. Die Nich­ter­brin­gung der Ar­beits­leis­tung stellt die Ver­let­zung der Haupt­leis­tungs­pflicht des Ar­beit­neh­mers dar. Da­bei wird nicht je­de Nich­ter­brin­gung der Ar­beits­leis­tung - wie ein ein­ma­li­ges, kurz­fris­ti­ges un­ent­schul­dig­tes Feh­len be­reits oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung - ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­ti­gen. Viel­mehr müssen be­son­de­re Umstände hin­zu­tre­ten, die die Pflicht­ver­let­zung als so er­heb­lich er­schei­nen las­sen, dass ei­ne Zerstörung des Ver­trau­ens­verhält­nis­ses ein­tritt, was die so­for­ti­ge Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses recht­fer­tigt, und ei­ne Ab­mah­nung ent­behr­lich er­schei­nen lässt, weil der Ar­beit­neh­mer oh­ne wei­te­res er­ken­nen kann, dass sein Ver­hal­ten vom Ar­beit­ge­ber nicht als ver­trags­gemäße Erfüllung des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­stan­den wer­den wird und als so schwer­wie­gend an­ge­se­hen wer­den wird, dass es der Ar­beit­ge­ber zum An­lass ei­ner Kündi­gung nimmt. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind im Streit­fall - die Rich­tig­keit des Be­klag­ten­vor­brin­gens un­ter­stellt - ge­ge­ben.

Das Vortäuschen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit und da­mit das Vor­ent­hal­ten der ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung ist ei­ne er­heb­li­che, schuld­haf­te Ver­trags­pflicht­ver­let­zung, die ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund recht­fer­ti­gen kann. Der Ar­beit­neh­mer ver­letzt mit die­sem Ver­hal­ten nämlich nicht nur die von ihm ge­schul­de­te Haupt­leis­tungs­pflicht. Der Ar­beit­neh­mer
 


- 12 -

ver­letzt mit die­sem Ver­hal­ten auch die für das Ar­beits­verhält­nis er­for­der­li­che Ver­trau­ens­ba­sis zwi­schen den Par­tei­en, in­dem er den Ar­beit­ge­ber über sei­ne Ver­pflich­tung zur Erfüllung der Haupt­leis­tungs­pflicht täuscht, in­dem er vor­gibt, ar­beits­unfähig zu sein. Es ist auch für je­den Ar­beit­neh­mer oh­ne wei­te­res er­sicht­lich, dass der Ar­beit­ge­ber die Vor­ent­hal­tung der ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung auf­grund des Vortäuschens ei­ner Ar­beits­unfähig­keit als ei­ne so schwer­wie­gen­de Ver­trags­ver­let­zung an­se­hen wird, dass er oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung das Ar­beits­verhält­nis kündi­gen wird. Das Vortäuschen der Ar­beits­unfähig­keit stellt ein un­red­li­ches Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers dar, das un­abhängig da­von, ob die Ar­beits­unfähig­keit zu ei­ner Be­las­tung des Ar­beit­ge­bers mit Ent­gelt­fort­zah­lungs­kos­ten führt oder nicht, die Ver­trau­ens­grund­la­ge für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zerstört. Ent­schei­dend ist, dass der Ar­beit­neh­mer nicht nur ge­gen sei­ne Leis­tungs­pflich­ten verstößt, son­dern zu­gleich das Ver­trau­en des Ar­beit­ge­bers in sei­ne Red­lich­keit zerstört (BAG, Ur­teil vom 26.08.1993 - 2 AZR 153/93 - AP Nr. 112 zu § 626 BGB).

Wei­ter ist für den Streit­fall ent­schei­dend, dass der Ar­beit­ge­ber den außer­or­dent­li­chen Kündi­gungs­grund dar­le­gen und be­wei­sen muss. Stützt der Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­schutz­pro­zess die Kündi­gung auf die Be­haup­tung, der Ar­beit­neh­mer ha­be ei­ne Krank­heit le­dig­lich vor­getäuscht, so trifft ihn die Dar­le­gungs- und Be­weis­last, dass der Ar­beit­neh­mer tatsächlich nicht ar­beits­unfähig er­krankt war. Legt der Ar­beit­neh­mer ein ärzt­li­ches At­test vor, so be­gründet die­ses in der Re­gel den Be­weis für die Ar­beits­unfähig­keit. Be­zwei­felt der Ar­beit­ge­ber die Ar­beits­unfähig­keit, dann muss er die Umstände, die ge­gen die Ar­beits­unfähig­keit spre­chen, näher dar­le­gen und not­falls be­wei­sen, um da­durch die Be­weis­wer­te des At­tes­tes zu erschüttern. Ist dies dem Ar­beit­ge­ber ge­lun­gen, so tritt hin­sicht­lich der Dar­le­gungs- und Be­weis­last wie­der der­je­ni­ge Zu­stand ein, wie er vor Vor­la­ge des At­tes­tes be­stand. Es ist dann wie­der­um Sa­che des Ar­beit­neh­mers, nun­mehr an­ge­sichts der Umstände, die ge­gen die Ar­beits­unfähig­keit spre­chen, wei­ter zu sub­stan­ti­ie­ren, wel­che Krank­hei­ten vor­ge­le­gen ha­ben, wel­che ge­sund­heit­li­chen Ein­schränkun­gen be­stan­den ha­ben, wel­che Ver-
 


- 13 -

hal­tens­maßre­geln der Arzt ge­ge­ben hat, wel­che Me­di­ka­men­te z. B. be­wirkt ha­ben, dass er zwar im­mer noch nicht die ge­schul­de­te Ar­beit bei sei­nem Ar­beit­ge­ber ver­rich­ten konn­te, aber zu an­der­wei­ti­gen Tätig­kei­ten in der La­ge war. Kommt der Ar­beit­neh­mer in­so­weit sei­ner Sub­stan­ti­ie­rungs­pflicht nach, so muss der Ar­beit­ge­ber auf­grund der ihm ob­lie­gen­den Be­weis­last den kon­kre­ten Sach­vor­trag des Ar­beit­neh­mers wi­der­le­gen (BAG, Ur­teil vom 26.08.1993 - 2 AZR 154/93 - a. a. O.).

Bei Zu­grun­de­le­gung die­ser recht­li­chen Maßstäbe war die strei­ti­ge Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund ge­recht­fer­tigt. Die Be­klag­te hat Umstände dar­ge­legt und be­wie­sen, die die An­nah­me recht­fer­ti­gen, dass der Kläger die Ar­beits­unfähig­keit ab dem 19. März 2008 nur vor­getäuscht hat. Das Be­ru­fungs­ge­richt hält es nach der durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me für er­wie­sen, dass der Kläger dem Zeu­gen sei­ne Ar­beits­leis­tung in Per­son für schwe­re körper­li­che Ar­beit im In­nen­aus­bau an­ge­bo­ten hat. Da­bei ist zunächst schon zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig, dass es zu dem be­sag­ten Te­le­fon­gespräch ge­kom­men ist und im Wei­te­ren ist zwi­schen den Par­tei­en auch un­strei­tig, dass es sich in dem Te­le­fon­gespräch um die Ver­rich­tung von körper­li­cher Ar­beit im In­nen­aus­bau ging. Al­lein strei­tig ist ge­blie­ben, ob der Kläger sei­ne Ar­beits­leis­tung in Per­son an­ge­bo­ten hat oder sich be­reit erklärt hat, sei­nen Bru­der bzw. Ar­beits­kol­le­gen für ei­ne Tätig­keit im In­nen­aus­bau zu ge­win­nen. Auch wenn der Zeu­ge sich an al­le Ein­zel­hei­ten des Gesprächs nach ei­nem Jahr nicht mehr im Ein­zel­nen er­in­nert und auch ein­ge­denk des Um­stan­des, dass der Zeu­ge einräum­te, dass er nicht mehr weiß, ob der Kläger sei­ne Diens­te in der Ich-Form an­ge­bo­ten hat oder von „wir“ ge­spro­chen hat, hat der Zeu­ge doch bestätigt, dass er den Kläger ge­fragt ha­be, ob er ar­beits­los sei und war­um er ar­bei­ten könne und dass der Kläger ihm ge­sagt ha­be, dass er krank sei und ihm auch mit­ge­teilt ha­be, dass er ar­bei­ten könne. Wei­ter hat der Zeu­ge bestätigt, dass er die zu den Ak­ten ge­reich­te Aus­sa­ge, nie­der­ge­schrie­ben am 01. April 2008 (Bl. 102 d.A.) nach sei­nem Be­richt ge­fer­tigt hat. Es macht kei­nen Sinn, wenn der Kläger auf die Fra­ge des Zeu­gen, ob er ar­beits­los sei und war­um er ar­bei­ten könne erklärt hat, dass

- 14 -

er krank sei aber trotz­dem ar­bei­ten könne, wenn die Ver­si­on des Te­le­fon­gesprächs des Klägers rich­tig sein soll, dass der Kläger nämlich le­dig­lich sei­nen Bru­der bzw. an­de­re Ar­beits­kol­le­gen für die vom Zeu­gen gewünsch­te Tätig­keit ver­mit­teln woll­te. Der Zeu­ge ist dem Be­ru­fungs­ge­richt auch nicht un­glaubwürdig er­schie­nen. Dies gilt auch ein­ge­denk des Um­stan­des, dass er sei­ne Zeu­gen­aus­sa­ge hin­sicht­lich des Zu­stan­de­kom­mens der An­la­ge Bl. 102 d.A. im Ver­lauf der Ver­neh­mung be­rich­tigt hat. Das Be­ru­fungs­ge­richt sieht auch kei­nen recht­li­chen Ge­sichts­punkt, un­ter dem die Ein­ver­nah­me des Zeu­gen un­rechtmäßig sein soll­te bzw. die Ver­wer­tung der Zeu­gen­aus­sa­ge aus­ge­schlos­sen sein soll. Ein sub­stan­ti­ier­tes Ge­gen­vor­brin­gen, wes­halb der Kläger dem Zeu­gen ge­genüber erklärt hat - wie nach der Be­weis­auf­nah­me fest­steht -, dass er ar­bei­ten könne, ob­wohl er krank sei, ist nicht er­folgt. Da­mit steht für das Be­ru­fungs­ge­richt fest, dass die Aus­sa­ge des Klägers in­so­weit zu­tref­fend ist und er trotz ei­ner at­tes­tier­ten Ar­beits­unfähig­keit für Mau­rer- und Ma­ler­ar­bei­ten ar­beitsfähig war. Es ist auch nicht er­sicht­lich, dass die­se Tätig­keit von der Tätig­keit des Klägers als Stahl­schweißer bei der Be­klag­ten er­heb­lich ab­weicht. Der Kläger hat ins­ge­samt nicht an­der­wei­tig dar­ge­legt und un­ter Be­weis ge­stellt, trotz sei­ner durch die Be­weis­auf­nah­me bestätig­ten Aus­sa­gen ge­genüber dem Zeu­gen gleich­wohl ar­beits­unfähig er­krankt ge­we­sen zu sein.

Die In­ter­es­sen­abwägung fällt ge­gen den Kläger aus. Dies gilt un­ge­ach­tet der lan­gen Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und der be­ste­hen­den Un­ter­halts­pflich­ten. Die be­trieb­li­chen In­ter­es­sen der Be­klag­ten an der so­for­ti­gen Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses über­wie­gen. Der Ar­beit­ge­ber hat nämlich in­so­weit auch zu berück­sich­ti­gen, wie es sich auf das Ver­hal­ten der übri­gen Ar­beit­neh­mer aus­wirkt, wenn er von ei­ner Kündi­gung ab­sieht. In­so­weit han­delt es sich noch um Fol­gen des Fehl­ver­hal­tens, für das der Ar­beit­neh­mer ein­zu­ste­hen hat. Schon ein ein­ma­li­ger Fall ei­ner vor­getäusch­ten Ar­beits­unfähig­keit, auch wenn der Ar­beit­neh­mer da­mit kei­ne Ent­gelt­fort­zah­lungs­kos­ten er­schleicht, kann des­halb ei­ne Kündi­gung recht­fer­ti­gen, auch wenn der Ar­beit­ge­ber nicht in der La­ge ist, zu der Fra­ge der Wie­der­ho­lungs­ge­fahr wei­te­re Umstände vor­zu­tra­gen. Ein an-


- 15 -

de­res Er­geb­nis der In­ter­es­sen­abwägung kann auch nicht mit dem Hin­weis auf die dem Kläger ent­gan­ge­ne So­zi­al­plan­ab­fin­dung und erst recht nicht mit Hin­weis auf die zu er­war­ten­de Sper­re der Agen­tur für Ar­beit be­gründet wer­den. Oh­ne dass dies recht­lich von Be­deu­tung wäre, weil das Be­ru­fungs­ge­richt ei­ne Ent­schei­dung nur darüber zu tref­fen hat, ob das Ar­beits­verhält­nis durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 03.04.2008 be­en­det wor­den ist oder fort­be­steht, sei an die­ser Stel­le je­doch erwähnt, dass die Be­klag­te auch noch nach durch­geführ­ter Be­weis­auf­nah­me be­reit war, dem Kläger bei ein­ver­nehm­li­cher Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Ab­fin­dung von € 10.000,00 zu zah­len, was gut ein Drit­tel der im So­zi­al­plan für den Kläger vor­ge­se­he­nen So­zi­al­plan­ab­fin­dung aus­ge­macht hätte.

Der Kläger hat als un­ter­le­gen Par­tei die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Ei­ne ge­setz­lich be­gründe­te Ver­an­las­sung zur Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­steht nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 1593/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880