Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung
   
Gericht: Arbeitsgericht Paderborn
Akten­zeichen: 2 Ca 392/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.07.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Pa­der­born, 2 Ca 392/10

 

Te­nor:

Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 19.02.2010 nicht be­en­det wur­de.

Der Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

Der Streit­wert wird auf 11.700,00 € fest­ge­setzt.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne frist­lo­se und hilfs­wei­se frist­ge­rech­te Kündi­gung des Be­klag­ten.

Der Kläger ist seit dem 01.01.2010 gemäß dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 15.01.2010 (Bl. 11/12 d. A.) bei dem Be­klag­ten beschäftigt. Das ver­ein­bar­te Brut­to­mo­nats­ge­halt des Klägers beträgt 3.900,00 € zuzüglich Spe­sen.

In dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag tra­fen die Par­tei­en u. a. noch fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

§ 2 Kündi­gung

1. Das An­stel­lungs­verhält­nis ist un­be­fris­tet.
2. Ei­ne Pro­be­zeit entfällt.
3. Das Ar­beits­verhält­nis kann frühes­tens nach zwei Jah­ren von sei­tens des Ar­beit­ge­bers be­en­det wer­den es sei den in bei­der­sei­ti­gem Ein­verständ­nis
4. Das Recht zur außer­ord­li­chen Kündi­gung bleibt un­berührt. Ei­ne frist­lo­se Kündi­gung gilt für den Fall der Un­wirk­sam­keit als frist­ge­rech­te Kündi­gung zum nächst­zulässi­gen Ter­min.
...

- 2 -

§ 7 Schluss­be­stim­mun­gen

1. Münd­li­che Ne­ben­ab­spra­chen zu die­sem Ver­trag be­ste­hen nicht. Ergänzun­gen oder Verände­run­gen bedürfen der Schrift­form.
...

Der Kläger ist der ein­zi­ge Ar­beit­neh­mer des Be­klag­ten.

Der Be­klag­te übt sei­ne geschäft­li­che Tätig­keit auf dem Be­triebs­gelände der Fir­ma A2 12 M2 GmbH & Co. KG aus. Der Be­klag­ten nahm erst vor kur­zem sei­ne geschäft­li­che Tätig­keit auf und kauft seit dem 01.01.2010 Schrott in Po­len ein und ver­kauft die­sen in Deutsch­land wei­ter. Haupt­ab­neh­mer und Kun­de des Be­klag­ten ist hier­bei die Fir­ma M2, die dem Be­klag­ten ca. 90 % des Wa­ren­im­por­tes ab­kauft. Die rest­li­chen 10 % ent­fal­len auf klei­ne­re Kun­den.

Vor sei­ner Beschäfti­gung bei dem Be­klag­ten war der Kläger seit dem 01.02.2002 Ar­beit­neh­mer der Fir­ma A2 M2 GmbH & Co. KG. Im Rah­men sei­ner Beschäfti­gung bei der Fir­ma M2 un­ter­zeich­ne­te der Kläger u. a. ei­ne Ver­schwie­gen­heits­erklärung un­ter dem 05.06.2002 (Bl. 79 d. A.). Der Kläger war bei der Fir­ma M2 zunächst als Dis­po­nent tätig, wo­bei sich sein Ar­beits­platz im so­ge­nann­ten W4 be­fand. An sei­nem Ar­beits­platz be­fand sich auch ein Te­le­fon­buch, in das die An­sprech­part­ner bei Kun­den mit Te­le­fon­num­mer ein­ge­tra­gen wur­den. Die wei­te­ren Ein­zel­hei­ten zu dem Te­le­fon­buch sind zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Im Jahr 2006 kam es zu krank­heits­be­ding­ten Aus­fall­zei­ten des Klägers. Ab Mit­te 2006 über­nahm der Sohn des Geschäftsführers A2 M2 jun. die Tätig­keit des Klägers, wo­bei er des­sen Te­le­fon­buch al­ler­dings nicht nutz­te. Im Jahr 2008 kündig­te die Fir­ma M2 das mit dem Kläger be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis. Da sich die Kündi­gung im ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren als un­wirk­sam er­wies, führ­te der Kläger das Ar­beits­verhält­nis mit der Fir­ma M2 seit dem 01.12.2008 wie­der fort. Ab die­sem Zeit­punkt wur­de der Kläger als Fuhr­park­lei­ter beschäftigt und hat­te im Rah­men sei­ner Tätig­keit kei­ne Kun­den­kon­tak­te mehr.

Im Rah­men der Auf­nah­me der Geschäfts­be­zie­hun­gen zwi­schen dem Be­klag­ten und der Fir­ma M2 ver­mit­tel­te die­se den Kläger an den Be­klag­ten. Zeit­gleich mit dem Ar­beits­ver­trag vom 15.01.2010 schlos­sen der Kläger und die Fir­ma M2 ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zum 31.12.2009 (Bl. 43-45 d. A.). Der Auf­he­bungs­ver­trag enthält un­ter § 4 "Be­triebs­ge­heim­nis­se" die Re­ge­lung, dass sich der Kläger ver­pflich­tet, al­le ihm während sei­ner Tätig­keit be­kannt ge­wor­de­nen be­triebs­in­ter­nen An­ge­le­gen­hei­ten, vor al­lem Geschäfts- und Be­triebs­ge­heim­nis­se, ge­heim zu hal­ten.

Nach dem Wech­sel des Klägers zu dem Be­klag­ten räum­te der Be­klag­te den Schreib­tisch des Klägers bei der Fir­ma M2 aus. Die Un­ter­la­gen des Klägers leg­te der Be­klag­te in ei­nen Kar­ton. Die­se soll­ten später ver­brannt wer­den. Ei­ni­ge Ta­ge nach Auf­nah­me sei­ner Ar­beit bei dem Be­klag­ten am 18.01.2010 frag­te der Kläger den Be­klag­ten nach "sei­nem" Te­le­fon­buch. Der Be­klag­te sag­te dar­auf­hin, die­ses sei wohl ver­brannt wor­den. Der Kläger sprach dar­auf­hin den Mit­ar­bei­ter der Fir­ma M2 N2 auf das Te­le­fon­buch an. Die­ser teil­te dem Kläger mit, dass sich des­sen Un­ter­la­gen noch im Hei­zungs­raum befänden und bis­lang noch nicht ver­brannt wor­den sei­en. Dar­auf­hin wur­de das Te­le­fon­buch aus dem Hei­zungs­raum ge­holt und von dem Kläger in Be­sitz ge­nom­men.

Im Rah­men sei­ner Tätig­keit für den Be­klag­ten kon­tak­tier­te der Kläger ver­schie­de­ne Kun­den der Fir­ma M2 und un­ter­brei­te­te die­sen An­ge­bo­te.

Am 18.02.2010 er­hielt der Be­klag­te ei­nen An­ruf des Geschäftsführers der Fir­ma M2, 

- 3 -

A2 M2 sen., der sehr auf­ge­bracht war und den Be­klag­ten an­schrie, dass er die Geschäfts­be­zie­hung so­fort be­en­den wol­le. Kurz dar­auf fand ein Gespräch des Be­klag­ten mit Herrn M2 sen. statt, der dem Be­klag­ten vor­warf, er ha­be ver­sucht, Stamm­kun­den von ihm ab­zu­wer­ben. Nach dem Gespräch be­ga­ben sich der Be­klag­te und Herr M2 sen. in das Büro des Klägers, wo­bei der Kläger nicht mehr an­we­send war. In der Schreib­tisch­schub­la­de fan­den sie das ehe­ma­li­ge Te­le­fon­buch des Klägers von der Fir­ma M2. Des Wei­te­ren fan­den sie di­ver­se DVD’s des Klägers mit por­no­gra­fi­schem Ma­te­ri­al. Auf die­sen ist der Kläger u. a. da­bei zu se­hen, wie er sich di­ver­se Ge­genstände anal einführt. Wo die DVD’s ge­nau auf­ge­fun­den wur­den, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Der Be­klag­te kon­tak­tier­te den Kläger an­sch­ließend auf dem Han­dy. Der In­halt des Gesprächs ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Mit zwei Schrei­ben vom 19.02.2010, wel­che dem Kläger am 20.02.2010 und am 23.02.2010 zu­gin­gen, kündig­te der Be­klag­te das mit dem Kläger be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis frist­los und hilfs­wei­se frist­gemäß. Ge­gen die Kündi­gung hat der Kläger mit ei­nem am 26.02.2010 per Fax ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben.

Der Kläger be­strei­tet das Vor­lie­gen von Kündi­gungs­gründen. Ins­be­son­de­re könne der Be­klag­te we­gen der Re­ge­lung in § 2 Zif­fer 3 des Ar­beits­ver­tra­ges frühes­tens nach zwei Jah­ren kündi­gen. Gründe für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung lägen je­doch nicht vor. Der Be­klag­te könne dem Kläger nicht vor­wer­fen, er ha­be das Te­le­fon­buch bei der Fir­ma M2 ent­wen­det. Viel­mehr ha­be der Kläger das Te­le­fon­buch selbst vor ca. acht Jah­ren an­ge­schafft und es auch geführt. Der Kläger ha­be bis zu­letzt bei der Fir­ma M2 mit die­sem Te­le­fon­buch ge­ar­bei­tet. Im Ja­nu­ar 2009 ha­be Herr M2 jun. dem Kläger Kar­tons mit Un­ter­la­gen in sein neu­es Büro ge­bracht, wo­bei sich in den Kar­tons auch das Te­le­fon­buch des Klägers be­fun­den ha­be. Nach dem Wech­sel zu dem Be­klag­ten ha­be der Kläger den Mit­ar­bei­ter der Fir­ma M2 N2 ge­be­ten, das Te­le­fon­buch zurück­zu­brin­gen, so­fern dies noch nicht ver­brannt wor­den sei. Dies ha­be Herr N2 ge­tan, wo­bei der Kläger Herrn N2 auch Dank­bar­keit ein Mit­tag­es­sen aus­ge­ge­ben ha­be. Der Kläger ha­be dies auch dem Be­klag­ten erzählt, der sich ge­freut ha­be und den Kläger auf­ge­for­dert ha­be, die im Te­le­fon­buch auf­geführ­ten Kun­den zu kon­tak­tie­ren. Der Be­klag­te ha­be den Kläger auch aus­drück­lich auf­ge­for­dert, geschäft­li­che Kon­tak­te zu frühe­ren Kun­den der Fir­ma M2 her­zu­stel­len. Zu die­sem Zweck ha­be der Be­klag­te sich Kon­takt­adres­sen vom Kläger ge­ben las­sen und sei per E-Mail mit den Kun­den in Ver­bin­dung ge­tre­ten, da es noch kei­ne Fir­men-E-Mail-Adres­se ge­ge­ben ha­be. Beim Aus­schei­den des Klägers bei der Fir­ma M2 und der Ein­stel­lung bei dem Be­klag­ten sei es zu kei­nem Zeit­punkt The­ma ge­we­sen, dass der Kläger nicht an Kun­den der Fir­ma M2 her­an­tre­ten dürfe. Viel­mehr sei­en sol­che Kon­tak­te aus­drück­lich von dem Be­klag­ten gewünscht ge­we­sen. Der Be­klag­te ha­be den Kläger auch auf­ge­for­dert, nach neu­en Büroräum­en zu su­chen, da­mit der Geschäftsführer der Fir­ma M2 ihm nicht ständig "über die Schul­ter schaue". Zu die­sem Zwe­cke ha­be der Kläger noch am 18. und 19.02.2010 Büroräume be­sich­tigt.

Am 18.02.2010 sei dann ca. um 16.30 Uhr der Geschäftsführer M2 Sen. in das Büro des Klägers ge­kom­men und ha­be die­sen an­gebrüllt, wie er denn Kun­den der Fir­ma M2 an­schrei­ben könne. Der Kläger ha­be dar­auf­hin ge­sagt, dies sei nicht ver­bo­ten, son­dern viel­mehr sein Job. Der Kläger sei dann ge­gan­gen, weil der Be­klag­te dem Kläger schon vor An­kunft des Geschäftsführers der Fir­ma M2 ge­sagt ha­be, der Kläger sol­le Fei­er­abend ma­chen. Die por­no­gra­fi­schen DVD’s sei­en in der am Ar­beits­platz be­find­li­chen Ja­cke des Klägers und nicht im Schreib­tisch ge­we­sen. Im Übri­gen wie­sen die­se kei­nen ver­bo­te­nen In­halt auf. Der Kläger ha­be den In­halt der DVD’s auch nicht auf dem PC am Ar­beits­platz ge­spei­chert, wo­bei die­ser PC ihm oh­ne­hin erst Mit­te Fe­bru­ar 2010 zur Verfügung ge­stan­den ha­be. Kur­ze Zeit nach­dem der Kläger am 18.02.2010 sei­nen Ar­beits­platz bei dem Be­klag­ten ver­las­sen ha­be, ha­be er ei­nen An­ruf von dem Be­klag­ten er­hal­ten. Der

- 4 -

Be­klag­te ha­be ihm ge­sagt, er wer­de "A6" (den Geschäftsführer der Fir­ma M2) schon wie­der be­ru­hi­gen und der Kläger sol­le in je­dem Fall ein neu­es Büro su­chen. Nach Zu­gang der Kündi­gung ha­be der Kläger dann aber den Be­klag­ten an­ge­ru­fen und die­sen ge­fragt, was das denn sol­le. Der Be­klag­te ha­be dem Kläger ge­sagt, man wer­de sich Mon­tag zu­sam­men­set­zen und über al­les spre­chen. Dies sei je­doch nicht er­folgt.

Nach der Überg­a­be von zwei Büro­schlüsseln im Kam­mer­ter­min am 07.07.2010 ha­ben bei­de Par­tei­en den Wi­der­kla­ge­an­trag übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge, frist­lo­se, hilfs­wei­se frist­gemäße Kündi­gung vom 19.02.2010, zu­ge­stellt so­wohl am 20.02.2010, als auch am 23.02.2010, nicht be­en­det wor­den ist.

Der Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, die frist­ge­rech­te Kündi­gung sei wirk­sam. Der Kläger sei sei­ner­zeit bei der Ein­stel­lung durch die Fir­ma M2 von dem Geschäftsführer be­auf­tragt wor­den ein neu­es Te­le­fon­buch an­zu­le­gen. Die­ses Te­le­fon­buch sei von der Fir­ma M2 an­ge­schafft und ge­zahlt wor­den. Im Lau­fe der Zeit sei­en von ver­schie­de­nen Mit­ar­bei­tern Ein­tra­gun­gen vor­ge­nom­men wor­den. Mit Über­nah­me der Tätig­keit des Klägers durch Herrn M2 jun. sei das Te­le­fon­buch in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten, aber je­doch noch wei­ter geführt wor­den. Als der Kläger zu­letzt bei der Fir­ma M2 als Fuhr­park­lei­ter tätig war, sei das Te­le­fon­buch an sei­nem frühe­ren Ar­beits­platz ver­blie­ben, dem das Buch zu­ge­ord­net ge­we­sen sei. Während der Tätig­keit als Fuhr­park­lei­ter ha­be der Kläger dann of­fen­sicht­lich sein al­tes Te­le­fon­buch ent­wen­det.

Im Zu­sam­men­hang mit dem Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges zwi­schen dem Kläger und der Fir­ma M2 so­wie des Ar­beits­ver­tra­ges zwi­schen den Par­tei­en sei im Vor­feld in­ten­siv mit dem Kläger darüber ge­spro­chen wor­den, dass Vor­aus­set­zung sei, dass der Kläger die er­lang­ten Kun­den­kon­tak­te aus der Zeit bei der Fir­ma M2 nicht nut­zen und auch kei­ne Kun­den ab­wer­ben sol­le. Dies sei auch noch­mals An­fang Ja­nu­ar 2010 im Bei­sein des Geschäftsführers der Fir­ma M2 mit und zwi­schen den Par­tei­en be­spro­chen wor­den. Dem Be­klag­ten sei von dem Geschäftsführer der Fir­ma M2 auch mit­ge­teilt wor­den, dass er aus­sch­ließlich Kun­den aus Nord­deutsch­land an­spre­chen dürfe, da es sich hier­bei nicht um ein Ein­zugs­ge­biet der Fir­ma M2 han­de­le. Dem Kläger sei mit­ge­teilt wor­den, dass bei Zu­wi­der­hand­lun­gen kein Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen wer­de. In ei­nem wei­te­ren Gespräch am 15.01.2010 zwi­schen den Par­tei­en im Bei­sein des Geschäftsführers der Fir­ma M2 ha­be der Be­klag­te dem Kläger noch­mals mit­ge­teilt, dass er kei­ne Kun­den der Fir­ma M2 ab­wer­ben dürfe, weil sonst die Fir­ma M2 al­le Geschäfts­be­zie­hun­gen zu ihm ab­bre­che und die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses dann nicht möglich sei. Der Kläger ha­be dies dem Be­klag­ten ver­si­chert. An­sch­ließend sei der schrift­li­che Ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen wor­den.

Nach Auf­nah­me sei­ner Tätig­keit bei dem Be­klag­ten sei der Kläger dann selbst in den Hei­zungs­raum ge­gan­gen und ha­be sich das Te­le­fon­buch der Fir­ma M2 ge­holt. Als am 18.02.2010 der Be­klag­te und der Geschäftsführer der Fir­ma M2 um 16 Uhr zum Büro des Klägers ge­gan­gen sei­en, um ihn zur Re­de zu stel­len, sei der Kläger förm­lich geflüch­tet, ob­wohl sein re­guläres Ar­beits­zei­t­en­de erst um 17 Uhr ge­we­sen wäre. Als der Be­klag­te ge­mein­sam mit Herrn M2 den Schreib­tisch des Klägers durch­such­te, ha­be der Be­klag­te dann erst­ma­lig das Te­le­fon­buch der Fir­ma M2 ge­se­hen. Des Wei­te­ren hätten sich die

- 5 -

DVD’s mit dem por­no­gra­fi­schen Ma­te­ri­al in den Schub­la­den des Schreib­ti­sches des Klägers be­fun­den. Die dar­auf do­ku­men­tier­ten Nei­gun­gen des Klägers sei­en ein­deu­tig als per­vers zu qua­li­fi­zie­ren. Es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger den In­halt der DVD’s auch während der Ar­beits­zeit sich­te­te. Die auf Blatt 86 und 87 der Ak­te ge­zeig­ten Fo­tos sei­en am 17. und 18.02.2010 auf dem Rech­ner des Be­klag­ten ge­spei­chert wor­den. Nach Durch­su­chung des Schreib­ti­sches des Klägers ha­be der Be­klag­te den Kläger auf sei­nem Han­dy kon­tak­tiert. Der Be­klag­te ha­be hier­bei sein Te­le­fon we­gen der An­we­sen­heit des Geschäftsführers Fir­ma M2 auf Laut­spre­cher ge­stellt und die­sen Um­stand dem Kläger mit­ge­teilt. Dar­auf­hin ha­be der Be­klag­te den Kläger in sach­li­cher Form mit dem Sach­ver­halt kon­fron­tiert. Der Kläger ha­be sich in­halt­lich nicht äußern wol­len. Er ha­be le­dig­lich ge­sagt: "Ich pis­se auf euch al­le. Ihr Arschlöcher, ihr könnt mich al­le mal". Da­nach sei die Ver­bin­dung ab­ge­bro­chen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der von den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

A. Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet.

Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung vom 19.02.2010 ver­moch­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der frist­los noch frist­gemäß zu be­en­den.

I. Die frist­lo­se Kündi­gung vom 19.02.2010 ist un­wirk­sam.

1. Der Kläger hat die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist gemäß §§ 13 Abs. 1 Satz 2, 4 Satz 1 KSchG ein­ge­hal­ten.

2. Es fehlt je­doch am Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des zur frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 626 Abs. 1 BGB.

Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann ein Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder bis zu der ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung des Dienst­verhält­nis­ses nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

a. Das un­strei­ti­ge Un­ter­brei­ten von An­ge­bo­ten an Kun­den der Fir­ma M2 be­rech­tigt den Be­klag­ten nicht zur frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

aa. Zunächst ha­ben der Kläger und die Fir­ma M2 we­der im Auf­he­bungs­ver­trag noch an­ders­wo ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot gemäß §§ 74 ff. HGB ver­ein­bart. Auch die zwi­schen dem Kläger und der Fir­ma M2 ver­ein­bar­te nach­ver­trag­li­che Ver­schwie­gen­heits­pflicht be­gründet kei­ne Ver­pflich­tung des Klägers, nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an Kun­den der Fir­ma M2 her­an­zu­tre­ten. Im Übri­gen han­delt es sich hier­bei um ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen zwi­schen dem Kläger und der Fir­ma M2, wel­che für das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en kei­ne un­mit­tel­ba­ren Aus­wir­kun­gen ha­ben.

bb. Ein wich­ti­ger Grund zur frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­gibt sich auch nicht aus dem Vor­brin­gen des Be­klag­ten zu den ge­trof­fe­nen Ab­spra­chen im Zu­sam­men­hang mit der Ein­ge­hung des Ar­beits­verhält­nis­ses, wo­nach der Kläger nicht an

- 6 -

Kun­den der Fir­ma M2 her­an­tre­ten dürfe.

in­er Be­weis­auf­nah­me über die von dem Be­klag­ten be­haup­te­ten Ab­re­den vor Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges be­durf­te es nicht. Denn dem Be­klag­ten ist es we­gen der Re­ge­lun­gen in § 7 Zif­fer 1 des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en ver­wehrt, sich auf die von ihm be­haup­te­te münd­li­che Ab­re­de zu be­ru­fen.

Gemäß § 7 Abs. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges be­ste­hen münd­li­che Ne­ben­ab­spra­chen zu die­sem Ver­trag nicht. Der­ar­ti­ge Ab­re­den vor Ver­trags­schluss be­haup­tet der Be­klag­te je­doch. Es han­delt sich ins­be­son­de­re bei den von der Be­klag­ten dar­ge­leg­ten Ab­spra­chen nicht le­dig­lich um Ar­beits­an­wei­sun­gen durch den Be­klag­ten, son­dern viel­mehr um Ab­re­den im Zu­sam­men­hang mit dem Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en. Denn die von dem Be­klag­ten be­haup­te­ten Gespräche fan­den al­le vor Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges der Par­tei­en statt. Zu die­sem Zeit­punkt gab es noch kein ar­beits­ver­trag­li­ches Wei­sungs­recht, wel­ches der Be­klag­te ge­genüber dem Kläger hätte ausüben können. Viel­mehr ging es nach dem Vor­trag des Be­klag­ten ihm und dem Geschäftsführer der Fir­ma M2 dar­um, die Vor­aus­set­zun­gen für den Ab­schluss ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en fest­zu­le­gen. Nach den Ausführun­gen des Be­klag­ten soll­te die Ab­spra­che, dass kei­ne Kun­den der Fir­ma M2 ab­ge­wor­ben wer­den, so­zu­sa­gen Geschäfts­grund­la­ge für das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en sei­en.

Ei­ne der­ar­ti­ge Ab­re­de fin­det sich je­doch in dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en nicht wie­der. We­gen der Re­ge­lung und § 7 Abs. 1 des Ar­beits­ver­tra­ges kann sich der Be­klag­te auch nicht auf die von ihm be­haup­te­te Ab­spra­che der Par­tei­en be­ru­fen. Da es sich bei den Re­ge­lun­gen des schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges um all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen gemäß §§ 305 ff. BGB han­delt, ist es dem Be­klag­ten als Ver­wen­der der all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen zu­dem ver­wehrt, sich auf ei­ne et­wai­ge Un­wirk­sam­keit der ver­trag­li­chen Re­ge­lung in § 7 Abs. 1 zu be­ru­fen (vgl. BAG vom 27.10.2005 - 8 AZR 3/05 - AP BGB § 310 Nr. 5).

Al­lein die Un­ter­brei­tung von An­ge­bo­ten an Kun­den der Fir­ma M2 durch den Kläger recht­fer­tigt al­lein vor dem Hin­ter­grund, dass es sich bei der Fir­ma M2 un­strei­tig um den größten Kun­den des Be­klag­ten han­delt, nicht die frist­lo­se Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Ins­be­son­de­re ist nach der recht­li­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich frei, sei­nem ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber Wett­be­werb zu ma­chen. Dass es sich bei sei­nem Ver­hal­ten um ei­ne Pflicht­ver­let­zung han­deln könn­te, war aus Sicht des Klägers da­mit über­haupt nicht er­kenn­bar. Von da­her recht­fer­tigt das An­spre­chen von Kun­den der Fir­ma M2 al­len­falls nach ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Ei­ne frist­lo­se Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung ist da­her un­wirk­sam.

b. Der Be­klag­te kann sich zur Recht­fer­ti­gung der frist­lo­sen Kündi­gung gemäß § 626 Abs. 1 BGB auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass der Kläger das bei der Fir­ma M2 ver­wen­de­te Te­le­fon­buch an sich nahm und die dar­in be­find­li­chen In­for­ma­tio­nen wei­ter ver­wen­de­te.

Das Te­le­fon­buch ist nach dem ei­ge­nen Vor­brin­gen des Be­klag­ten bei der Fir­ma M2 be­reits seit dem Jahr 2006 in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten. Nach dem übe­rein­stim­men­den Vor­trag der Par­tei­en stand das Buch be­reits im Hei­zungs­kel­ler zur Ver­bren­nung be­reit. Von da­her hat es nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht das Ge­wicht ei­nes wich­ti­gen Grun­des gemäß § 626 Abs. 1 BGB, wenn der Kläger sein (ehe­ma­li­ges) Te­le­fon­buch vor der Ver­bren­nung be­wahrt und an sich nimmt. Ins­be­son­de­re ist un­abhängig von den Ei­gen­tums­verhält­nis­sen hin­sicht­lich des Te­le­fon­buchs die­ses Ver­hal­ten nicht mit der Be­ge­hung ei­nes Vermögens­de­lik­tes zu Las­ten des größten Kun­den des Be­klag­ten gleich­zu­set­zen, zu­mal es sich bei dem Kläger zu­dem um den ehe­ma­li­gen Ar­beit­neh­mer

- 7 -

der Fir­ma M2 han­delt.

So­weit man auf die Ver­wen­dung der sich aus dem Te­le­fon­buch er­ge­ben­den In­for­ma­tio­nen durch den Kläger ab­stellt, er­gibt sich dar­aus – wie be­reits un­ter I. 2. a. aus­geführt – kein Grund zur frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 626 Abs. 1 BGB. Viel­mehr war der Kläger grundsätz­lich frei, nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei­ne Kennt­nis­se hin­sicht­lich der Kun­den der Fir­ma M2 zu ver­wen­den. In die­sem Zu­sam­men­hang wiegt auch die Nut­zung von In­for­ma­tio­nen aus dem Te­le­fon­buch der Fir­ma M2 nicht schwer. Ins­be­son­de­re ist zu berück­sich­ti­gen, dass bei der Be­ur­tei­lung, ob ein wich­ti­ger Grund zur frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­liegt, aus­sch­ließlich auf das Verhält­nis der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ab­zu­stel­len ist. Dar­auf, wie der Geschäftsführer der Fir­ma M2 das Ver­hal­ten des Klägers wer­tet, kommt es nicht an.

c. Auch die von dem Be­klag­ten auf den DVD’s vor­ge­fun­de­nen por­no­gra­fi­schen Auf­nah­men des Klägers be­rech­ti­gen den Be­klag­ten nicht zur frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

Straf­recht­lich re­le­vant ist der In­halt der DVD’s un­strei­tig nicht. Grundsätz­lich han­delt es sich bei den auf den DVD’s zu se­hen­den se­xu­el­len Prak­ti­ken des Klägers um des­sen Pri­vat­an­ge­le­gen­hei­ten, auch wenn der Be­klag­te die DVD’s im Be­reich der kläge­ri­schen Ar­beits­plat­zes auf­fand. Das außer­dienst­li­che Ver­hal­ten ei­nes Ar­beit­neh­mers kommt je­doch nur dann als wich­ti­ger Grund zur frist­lo­sen Kündi­gung in Be­tracht, wenn hier­durch das Ar­beits­verhält­nis kon­kret be­ein­träch­tigt wird. Hier­bei ist der Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich nicht zum Sit­ten­rich­ter über die in sei­nem Be­trieb täti­gen Ar­beit­neh­mer be­ru­fen (vgl. KR-Fi­scher­mei­er, 8. Auf­la­ge, § 626 BGB, Rd­nr. 414).

Al­lein der Um­stand, dass die auf den DVD’s zu se­hen­den Auf­nah­men den Be­klag­ten an­wi­dern und er die­se als "per­vers" emp­fin­det, be­rech­tigt den Be­klag­ten da­her nicht zur frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, da der In­halt der DVD’s kei­nen Be­zug zur Tätig­keit des Klägers und sei­nen Ar­beits­leis­tun­gen auf­weist. Kon­kre­te Be­ein­träch­ti­gun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses sind da­mit nicht er­kenn­bar.

Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht aus der Be­haup­tung des Be­klag­ten, die auf Blatt 86 und 87 der Ak­te be­find­li­chen Auf­nah­men hätten sich auf dem Rech­ner des Klägers be­fun­den. Der Kläger hat in Ab­re­de ge­stellt, Fo­tos auf sei­nem dienst­li­chen Com­pu­ter ge­spei­chert zu ha­ben. Der Be­klag­te hat für sei­ne Be­haup­tung kei­nen Be­weis an­ge­tre­ten. Al­lein aus den auf den Fo­tos auf­ge­druck­ten Da­tums- und Uhr­zeit­an­ga­ben er­gibt sich nicht, dass die­se auf dem PC am Ar­beits­platz des Klägers ge­spei­chert wa­ren.

Dass der Kläger die por­no­gra­fi­schen Fo­tos während sei­ner Ar­beits­zeit an­schau­te und be­ar­bei­te­te, ist nicht er­sicht­lich. Hier­bei han­delt es sich viel­mehr um ei­ne Ver­mu­tung des Be­klag­ten, die die­ser nicht wei­ter sub­stan­ti­iert hat.

d. Des Wei­te­ren be­rech­tigt nach Auf­fas­sung der Kam­mer auch die von dem Be­klag­ten be­haup­te­ten Äußerun­gen des Klägers in dem Han­dy­te­le­fo­nat der Par­tei­en nach Auf­fin­den der DVD´s am Ar­beits­platz des Klägers nicht die frist­lo­se Kündi­gung gemäß § 626 BGB.

Zwar können gro­be Be­lei­di­gun­gen des Ar­beit­ge­bers bzw. sei­ner Ver­tre­ter oder Re­präsen­tan­ten, die nach Form und In­halt ei­ne er­heb­li­che Ehr­ver­let­zung für den Be­trof­fe­nen be­deu­ten, ei­nen er­heb­li­chen Ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers ge­gen sei­ne Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis dar­stel­len und ei­ne frist­lo­se Kündi­gung an sich recht­fer­ti­gen (vgl. BAG vom 10. Ok­to­ber 2002 – 2 AZR 418/01 – DB 2003, 1797 – BAG vom 17. Fe­bru­ar 2000 – 2 ARZ 927/98 – ju­ris). Un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des

- 8 -

Ein­zel­fal­les ist die von dem Be­klag­ten an­geführ­te Be­lei­di­gung nicht als so gra­vie­rend zu er­ach­ten, als dass ei­ne frist­lo­se Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung ge­recht­fer­tigt wäre.

Nach­dem der Be­klag­te noch im Kla­ge­er­wi­de­rungs­schrift­satz die be­haup­te­ten Be­lei­di­gun­gen des Klägers gänz­lich un­erwähnt ließ und le­dig­lich vor­trug, der Kläger ha­be sich in dem Han­dy­te­le­fo­nat nicht zum Sach­ver­halt äußern wol­len, hat er im Schrift­satz vom 25. Mai 2010 erst­mals be­haup­tet, der Kläger ha­be – nach­dem ihm der Be­klag­te im sach­li­chen Ton den Sach­ver­halt schil­der­te - ab­sch­ließend geäußert: "Ich pis­se auf euch al­le. Ihr Arschlöcher, ihr könnt mich al­le mal." Hier­bei han­delt es sich tat­be­stand­lich um ei­ne er­heb­li­che Be­lei­di­gung so­wohl des Be­klag­ten als auch des mithören­den Geschäftsführers der Fa. M2.

Je­doch ist die­se Äußerung in den ge­sam­ten Ge­sche­hens­ab­lauf ein­zu­ord­nen und in die­sem Licht zu be­trach­ten. Un­strei­tig hat der Be­klag­te zu­sam­men mit dem Geschäftsführer der Fa. M2 die DVD`s mit dem por­no­gra­fi­schen Ma­te­ri­al des Klägers auf­ge­fun­den und sich die­se mit ihm zu­sam­men an­ge­schaut. Un­abhängig da­von, ob sich die DVD`s des Klägers in der Schreib­tisch­schub­la­de oder in der Ja­cke des Klägers be­fan­den, war es vom Kläger si­cher­lich nicht be­zweckt, den In­halt die­ser DVD´s sei­nem jet­zi­gen und sei­nem ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber zugäng­lich zu ma­chen. Es kann da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Sich­tung des Bild- und Film­ma­te­ri­als auf den DVD´s durch den Be­klag­ten und Herrn M2 sen. für den Kläger zu­min­dest un­an­ge­nehm war.

Selbst wenn man al­so un­ter­stellt, dass der Be­klag­te – wie er vorträgt – auch die­sen Sach­ver­halt dem Kläger am Han­dy sach­lich und wer­tungs­frei schil­der­te, wiegt in die­sem Zu­sam­men­hang die be­haup­te­te Be­lei­di­gung des Klägers als Über­re­ak­ti­on nicht der­art schwer, als dass ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses für den Be­klag­ten nicht mehr zu­mut­bar wäre. Viel­mehr recht­fer­tigt die zwar schwer­wie­gen­de, aber je­doch ein­ma­li­ge und unüber­legt aus­geführ­te Be­lei­di­gung (vgl. auch BAG vom 17. Fe­bru­ar 2000 – 2 AZR 927/98 – a. a. O.) nicht die so­for­ti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Be­klag­ten.

e. Sch­ließlich recht­fer­tigt auch das von dem Be­klag­ten be­haup­te­te un­ent­schul­dig­te Feh­len des Klägers am 18. Fe­bru­ar 2010 in der Zeit von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr nicht die frist­lo­se Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung kann ei­ne frist­lo­se Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses al­len­falls ge­recht­fer­tigt sein, wenn der Ar­beit­neh­mer über länge­re Zeit un­ent­schul­digt fehlt. Ein ein­zi­ger Fehl­tag recht­fer­tigt grundsätz­lich noch kei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung (vgl. KR-Fi­scher­mei­er, 8. Auf­la­ge, § 626 BGB, Rd-Nr. 409).

Von da­her reicht ei­ne ein­zi­ge St­un­de un­ent­schul­dig­tes Feh­len nicht aus, um ei­nen wich­ti­gen Grund gemäß § 626 Abs. 1 BGB dar­zu­stel­len und die frist­lo­se Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu recht­fer­ti­gen.

f. Da die von dem Be­klag­ten un­ter a. bis e. an­geführ­ten Kündi­gungs­gründe schon je­weils für sich ge­se­hen nicht rei­chen, um das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich gemäß § 626 BGB zu be­en­den, er­gibt sich ein frist­lo­ser Kündi­gungs­grund nicht auch aus ei­ner Ge­samt­be­trach­tung al­ler Vorwürfe. Nach al­le­dem ist die frist­lo­se Kündi­gung un­wirk­sam.

II. Die von dem Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne, hilfs­wei­se frist­gemäße Kündi­gung ver­mag das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en eben­falls nicht zu be­en­den. Denn die or­dent­li­che Kündi­gung des Be­klag­ten ist schon des­halb un­wirk­sam, weil sie auf­grund § 2 Zif­fer 3 des von den Par­tei­en un­ter dem 15. Ja­nu­ar 2010 ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges aus­ge­schlos­sen ist. Grundsätz­lich kann ein Ar­beits­ver­trag un­ter Ein­hal­tung der

- 9 -

or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den. Die Par­tei­en können je­doch das Recht zur or­dent­li­chen Kündi­gung aus­sch­ließen. Dies kann aus­drück­lich ge­sche­hen oder sich aus den Umständen zwei­fels­frei er­ge­ben (vgl. BAG vom 13. Ju­ni 1990 – 5 AZR 301/89 – ju­ris; KR-Spil­ger, 8. Auf­la­ge, § 622 BGB, Rd-Nr. 116 ff.).

Gemäß § 2 Abs. 3 des Ar­beits­ver­tra­ges kann das Ar­beits­verhält­nis frühes­tens nach 2 Jah­ren von Sei­ten des Ar­beit­ge­bers be­en­det wer­den. Aus die­ser Re­ge­lung er­gibt sich der Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gungsmöglich­keit für den Be­klag­ten für die Dau­er von zwei Jah­ren nach Ab­schluss des Ar­beits­ver­tra­ges. Dies hat zur Fol­ge, dass während die­ser Zeit zu­ge­gan­ge­ne or­dent­li­che Kündi­gun­gen un­wirk­sam sind. Ei­ne Um­deu­tung da­hin­ge­hend, dass die Wir­kung erst zum Ab­lauf der 2-Jah­res-Frist ein­tritt, er­folgt nicht.

So­mit war dem Kla­ge­an­trag voll­umfäng­lich statt­zu­ge­ben. 

B. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 46 Abs. 2 ArbGG, §§ 92 Abs. 2 Nr. 1, 91 a ZPO. So­weit die Par­tei­en hin­sicht­lich der Wi­der­kla­ge den Rechts­streit übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt ha­ben, wären die Kos­ten des Rechts­streits in­so­weit dem Kläger auf­zu­er­le­gen ge­we­sen, da er sich nach der (fak­ti­schen) Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Rück­ga­be der Büro­schlüssel in Ver­zug be­fand. Da für die Wi­der­kla­ge je­doch le­dig­lich ein Streit­wert von 250,00 Eu­ro zu­grun­de zu le­gen war und das Un­ter­lie­gen des Klägers sich in­so­weit ge­ringfügig dar­stellt und kei­ne höhe­ren Kos­ten ver­an­lasst hat, wa­ren dem Be­klag­ten die ge­sam­ten Kos­ten des Rechts­streits auf­zu­er­le­gen.

C. Der Streit­wert war gemäß § 61 Abs. 1 ArbGG im Ur­teil fest­zu­set­zen. Er war für den Kündi­gungs­schutz­an­trag mit ei­nem Vier­tel­jah­res­ein­kom­men des Klägers gemäß § 42 Abs. 4 GKG zu be­wer­ten.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Ca 392/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880