Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsratswahl
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 14 TaBV 24/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 20.12.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Düsseldorf, Beschluss vom 15.01.2010, 13 BV 97/09
   

14 TaBV 24/10

13 BV 97/09
Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf  

 

Verkündet am 20. De­zem­ber 2010

Lam­bertz Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

BESCHLUSS

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

un­ter Be­tei­li­gung

1. des Be­triebs­rats der B. Part­ner GmbH, Nie­der­las­sung E., und der B. Part­ner Düssel­dorf GmbH, ver­tre­ten durch den Vor­sit­zen­den I. Z., G. Str. 120, E.,

- An­trag­stel­ler und An­schluss­be­schwer­deführer-

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwältin C.,
X. Str. 16, N.;
Rechts­anwälte Dr. T. u.a.,
H. Str. 17, E.,

2. der B. Part­ner GmbH, Nie­der­las­sung E., ver­tre­ten durch die Geschäftsführer L. C., L. H. und M. M., G. str. 120, E.,

3. der B. Part­ner E. GmbH, ver­tre­ten durch den Geschäftsführer S. U., G. Str. 10, E.,

- Be­schwer­deführe­rin­nen -

4. der B. Part­ner Ser­vices GmbH, ver­tre­ten durch den Geschäftsführer N. C., G. Str. 120, E.,

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te zu 2.- 4.: Rechts­anwälte O.,
W. platz 2, E.,

hat die 14. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Anhörung vom 20.12.2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Sau­er­land als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Smoch und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Han­sen

b e s c h l o s s e n :

 

- 2 -

Auf die Be­schwer­de der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 15.01.2010 - 13 BV 97/09 - ab­geändert.

Der An­trag des Be­triebs­rats vom 30.05.2009 wird zurück­ge­wie­sen.

Die An­schluss­be­schwer­de des Be­triebs­rats wird eben­falls zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

G r ü n d e :

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob die zu 2. und 3. be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­be­rin­nen am Flug­ha­fen F. ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb un­ter­hal­ten. Mit der An­schluss­be­schwer­de des Be­triebs­rats macht die­ser im Rah­men ei­nes Hilfs­an­trags gel­tend, die Be­tei­lig­ten zu 2. bis 4. verfügten dort über ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb.

Be­tei­lig­ter zu 1. war zunächst der für die Nie­der­las­sung der Be­tei­lig­ten zu 2. in E. gewähl­te Be­triebs­rat. Die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. sind eben­so wie die im zwei­ten Rechts­zug ein­be­zo­ge­ne Be­tei­lig­te zu 4. Un­ter­neh­men des B. Part­ner-Kon­zerns. Die drei Un­ter­neh­men hat­ten zeit­wei­se ei­ne iden­ti­sche Geschäftsführung. Der da­ma­li­ge Per­so­nal­lei­ter der Be­tei­lig­ten zu 2., N., hat­te Ge­samt­pro­ku­ra für die ein­zel­nen Un­ter­neh­men. Er war anfäng­lich so­gar zum Geschäftsführer der Be­tei­lig­ten zu 4. be­stellt. Die Zen­tra­le der bel­gi­schen Mut­ter­ge­sell­schaft be­fin­det sich in C..

Die Be­tei­lig­te zu 2., die ih­ren Sitz in G. hat, verfügt am Flug­ha­fen in E. über ei­ne Nie­der­las­sung, die sich mit der Ab­fer­ti­gung von Ver­kehrs­flug­zeu­gen be­fasst. Es han­delt sich um Flug­zeu­ge der KLM, Air Fran­ce, Aer Lin­gus, Ibe­ria, Alita­lia, SAS, Swiss Air, Czech Air­lines und ei­ni­ger Char­ter­ge­sell­schaf­ten. Sie ist In­ha-

 

- 3 -

be­rin der für Bo­den­ab­fer­ti­gungs­dienst­leis­tun­gen er­for­der­li­chen behörd­li­chen Li­zenz und beschäftigt in E. ca.120 Ar­beit­neh­mer, da­von 34 in Voll­zeit. Die Be­tei­lig­te zu 2. hat wei­te­re Nie­der­las­sun­gen in N. und I..

Die Be­tei­lig­te zu 3. wur­de nach Ver­hand­lun­gen der Be­tei­lig­ten zu 2. mit der Deut­schen Luft­han­sa AG (im Fol­gen­den: Luft­han­sa) mit Ge­sell­schafts­ver­trag vom 28.10.2008 als 100%ige Toch­ter­ge­sell­schaft der Be­tei­lig­ten zu 2. mit Sitz in E. ge­gründet. Zwi­schen den Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. be­stand ein Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­ver­trag. Nach dem ak­tu­el­len Han­dels­re­gis­ter­aus­zug wur­de der mit der Be­tei­lig­ten zu 2. ab­ge­schlos­se­ne Ver­trag zum 22.11.2010 gekündigt; seit dem 20.10.2010 be­steht mit der B. part­ner Hol­ding Deutsch­land GmbH als herr­schen­dem Un­ter­neh­men ein Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­ver­trag. Al­lei­ni­ger Geschäftsführer der Be­tei­lig­ten zu 3. ist seit dem 14.12.2009 Herr U., der früher als stell­ver­tre­ten­der Sta­ti­ons­lei­ter der Be­tei­lig­ten zu 2. in de­ren E. Nie­der­las­sung beschäftigt war. Die Be­tei­lig­te zu 3. über­nahm nach ih­rer Gründung auf dem Flug­ha­fen in E. als Su­b­un­ter­neh­me­rin für die Be­tei­lig­te zu 2. die Bo­den­ab­fer­ti­gung von Flug­zeu­gen der Luft­han­sa und mit ihr ver­bun­de­ner Luft­ver­kehrs­un­ter­neh­men (z.B. Eu­ro­wings, Luft­han­sa Ci­ty Li­ne, Con­tact Air). Sie beschäftigt der­zeit ca. 260 Ar­beit­neh­mer, dar­un­ter sind ca. 245 Leih­ar­beit­neh­mer. Die Leih­ar­beit­neh­mer wer­den von der Be­tei­lig­ten zu 4. ent­sandt. Bis zur Gründung der Be­tei­lig­ten zu 3. hat­te auch die Be­tei­lig­te zu 2. über­g­angs­wei­se Flug­zeu­ge der Luft­han­sa ab­ge­fer­tigt und da­bei Leih­ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 4. ein­ge­setzt.

Die Be­tei­lig­te zu 4. wur­de mit Ge­sell­schafts­ver­trag vom 19.06.2008 als 100%ige Toch­ter­ge­sell­schaft der Be­tei­lig­ten zu 2. ge­gründet. Auch zwi­schen die­sen Un­ter­neh­men be­stand ein Be­herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­ver­trag. Nach dem ak­tu­el­len Han­dels­re­gis­ter­aus­zug wur­de die­ser Ver­trag eben­falls zum 22.11.2010 gekündigt; seit dem 20.10.2010 be­steht mit der B. part­ner Hol­ding Deutsch­land GmbH als herr­schen­dem Un­ter­neh­men ein Be-herr­schungs- und Ge­winn­abführungs­ver­trag. Geschäftsführer der Be­tei­lig­ten zu 4. ist seit dem 21.09.2010 der bei der Mut­ter­ge­sell­schaft in C./Bel­gi­en täti­ge

 

- 4 -

Herr C.. Die Be­tei­lig­te zu 4. verfügt über ei­ne bis zum 15.10.2011 be­fris­te­te Er­laub­nis zur ge­werbsmäßigen Ar­beit­neh­merüber­las­sung. Die Ein­stel­lungs­gespräche mit Ar­beit­neh­mern, die bei der Be­tei­lig­ten zu 3. ein­ge­setzt wer­den, führt der Geschäftsführer U. der Be­tei­lig­ten zu 3. ge­mein­sam mit ei­nem per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen Mit­ar­bei­ter. Dies war zunächst Frau E., später Herr T.. Die Lohn­ab­rech­nun­gen der Leih­ar­beit­neh­mer er­fol­gen über ei­nen ex­ter­nen Dienst­leis­ter. Die Per­so­nal­ak­ten der Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 4. be­fan­den sich je­den­falls zunächst in der Per­so­nal­ab­tei­lung der Be­tei­lig­ten zu 2. in G.. Für Per­so­nal­fra­gen bei der Be­tei­lig­ten zu 4. war zu­letzt Frau H. zuständig, die ihr Büro in C. bei der Hol­ding hat und von dort den Ein­satz der Leih­ar­beit­neh­mer in Ab­stim­mung mit dem Geschäftsführer U. der Be­tei­lig­ten zu 3. und des­sen Mit­ar­bei­ter T. ko­or­di­niert.

Die Nie­der­las­sung der Be­tei­lig­ten zu 2. be­fin­det sich mit ih­ren ca. 400 qm großen Räum­lich­kei­ten hin­ter dem Ter­mi­nal C des Flug­ha­fens E.. In ei­nem Auf­ent­halts­raum von ca. 300 qm war­ten die Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 2. auf ih­re Einsätze, die von ei­nem Dis­patcher an­ge­ord­net wer­den. Die Ar­beitseinsätze wer­den ma­nu­ell in ei­nen Bild­schirm ein­ge­ge­ben. Die Ein­satz­zen­tra­le mit ei­nem of­fe­nen Schal­ter be­fin­det sich mit­ten im Auf­ent­halts­raum. Es gibt ei­nen Aus­hang mit Ar­beits­an­wei­sun­gen und ei­nen Schau­kas­ten mit Dienst­plänen. Die Ver­wal­tung der Nie­der­las­sung u.a. mit dem Lei­ter der Flug­zeug­ab­fer­ti­gung ist in ei­nem Ne­ben­raum un­ter­ge­bracht. Das ope­ra­ti­ve Geschäft un­ter­steht dem Sta­ti­ons­lei­ter G.. Die­ser wird mit zwei wei­te­ren Mit­ar­bei­tern von ei­nem Büro im Ter­mi­nal B des Flug­ha­fens aus tätig. Die Per­so­nal­ak­ten der Ar­beit­neh­mer be­fin­den sich in der Per­so­nal­ab­tei­lung der Be­tei­lig­ten zu 2. in G.. Der dort ansässi­ge Per­so­nal­lei­ter S. ist auch zen­tral zuständig für die Herrn G. nicht über­tra­ge­nen Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten. In der Nach­bar­schaft der Räum­lich­kei­ten der Be­tei­lig­ten zu 2. hin­ter dem Ter­mi­nal C be­fin­den sich die Toi­let­ten­an­la­gen so­wie die Dusch- und Um­klei­deräume für de­ren Ar­beit­neh­mer.

Die Räum­lich­kei­ten der Be­tei­lig­ten zu 3. be­fin­den sich ca. 3 km ent­fernt von

 

- 5 -

de­nen der Be­tei­lig­ten zu 2. in der Nähe des Ter­mi­nals A des Flug­ha­fens. Sie ha­ben ei­ne Größe von ca. 200 qm. Den größten Teil nimmt ein Auf­ent­halts­raum ein, in dem die von der Be­tei­lig­ten zu 4. ent­sand­ten Leih­ar­beit­neh­mer auf ih­re Einsätze bei der Ab­fer­ti­gung von Flug­zeu­gen war­ten. Dort hängen auch die Ar­beitspläne für die­se Ar­beit­neh­mer aus. Ein Bild­schirm im Auf­ent­halts­raum in­for­miert über ei­ne frei­wil­li­ge Bo­nus­zah­lung. Die Ar­beits­abläufe wer­den in ei­nem ge­trenn­ten Ne­ben­raum von Dis­patchern auf Bild­schir­men im Rah­men ei­nes sog. Real­ti­me-Sys­tems ge­steu­ert und über­wacht. Es han­delt sich um ein ab­ge­schlos­se­nes Sys­tem, in das sich Mit­ar­bei­ter der Be­tei­lig­ten zu 2. nicht ein­log­gen können. Die Dis­patcher, de­nen ein „Team­lea­der“ vor­steht, sind über­wie­gend bei der Be­tei­lig­ten zu 3. an­ge­stellt, zum Teil aber auch von der Be­tei­lig­ten zu 4. als Leih­ar­beit­neh­mer ent­sandt. In ei­nem be­nach­bar­ten Ver­wal­tungs­raum sind der Geschäftsführer U. und Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­ter un­ter­ge­bracht. Hier be­fin­den sich auch die Per­so­nal­ak­ten der Mit­ar­bei­ter der Be­tei­lig­ten zu 3. so­wie Per­so­nal­stammblätter der von der Be­tei­lig­ten zu 4. ab­ge­stell­ten Leih­ar­beit­neh­mer. Un­ter den Räum­lich­kei­ten der Be­tei­lig­ten zu 3. be­fin­den sich in ei­nem Kel­lertrakt noch die Toi­let­ten­an­la­gen und Duschräume für die Ar­beit­neh­mer. Es be­steht zwi­schen den Be­tei­lig­ten Streit darüber, ob der Geschäftsführer U. bei Durchführung sei­ner Auf­ga­ben für die Be­tei­lig­ten zu 3. An­wei­sun­gen von Herrn G. und/oder aus der zen­tra­len Per­so­nal­ab­tei­lung in G. erhält.

Die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. nut­zen das sog. Pro­veo-Sys­tem, mit des­sen Hil­fe der Ein­satz von Be­triebs­mit­teln auf dem Flug­ha­fen­gelände über­wacht wer­den kann. Es exis­tie­ren für die Un­ter­neh­men ge­son­der­te Ac­counts mit ei­ge­nem Pass­wort. Die Un­ter­neh­men verfügen über gleich­ar­ti­ge EDV-Pro­gram­me, die Sys­tem­kreisläufe sind je­doch ins­be­son­de­re für die Buch­hal­tung und Ab­rech­nung von­ein­an­der ge­trennt. Die Be­tei­lig­te zu 2. und die Luft­han­sa ha­ben für die Geschäfte der Be­tei­lig­ten zu 3. ei­ne „open book po­li­cy“ ver­ein­bart, in de­ren Rah­men der Luft­han­sa Ein­blicks- und Kon­troll­rech­te gewährt sind. Die Dienst­pläne für die Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. wur­den zunächst durch ei­ne Per­so­nal­be­treue­rin der Be­tei­lig­ten zu 2. er­stellt. Seit Be­ginn des

 

- 6 -

Jah­res 2010 er­folgt je­doch ei­ne ge­trenn­te Auf­stel­lung der Dienst- und Ein­satz­pläne durch ei­ge­ne Mit­ar­bei­ter der Be­tei­lig­ten zu 2. (Herr N.) und zu 3. (Frau E.). Die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. verfügen je­weils über ei­nen ei­ge­nen Fahr­zeug- und Geräte­park. Die Fahr­zeu­ge und Gerätschaf­ten der Be­tei­lig­ten zu 2. tra­gen die Auf­schrift „B. part­ner“, die der Be­tei­lig­ten zu 3. „B. part­ner E.“ mit dem Zu­satz „Part­ner of Luft­han­sa“. Bei Engpässen kommt es wech­sel­sei­tig zum Aus­tausch von Be­triebs­mit­teln (z.B. Was­ser­fahr­zeug, Fäka­li­en­fahr­zeug, Airstar­ter) und bis­wei­len – der Um­fang ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten um­strit­ten - auch zum Ein­satz von Ar­beit­neh­mern der Be­tei­lig­ten zu 2. bei der Be­tei­lig­ten zu 3. und um­ge­kehrt. In die­sen Fällen wer­den die Dienst­leis­tun­gen dem je­weils an­de­ren Un­ter­neh­men in Rech­nung ge­stellt. Ei­ne Be­reit­stel­lung von Fahr­zeu­gen und Gerätschaf­ten fin­det im Be­darfs­fall zu­dem durch die G. E. Ground Hand­ling GmbH, ei­ner 100%igen Toch­ter der Be­trei­be­rin des Flug­ha­fens, statt. Die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. nut­zen wie an­de­re Un­ter­neh­men auf dem Flug­ha­fen­gelände die zen­tra­len Ein­rich­tun­gen des Flug­ha­fens E. (u.a. Was­ser- und Fäkal­an­la­gen, Tank­stel­le, Parkplätze).

Der zunächst al­lein für die Nie­der­las­sung der Be­tei­lig­ten zu 2. in E. gewähl­te Be­triebs­rat hat be­an­tragt fest­zu­stel­len, dass die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. über ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb verfügen. Er hat gel­tend ge­macht, es ge­be ei­ne ge­mein­sa­me Be­triebsstätte der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. auf dem Flug­ha­fen E., in der die Ar­beit­neh­mer für ei­nen ein­heit­li­chen ar­beits­tech­ni­schen Zweck ein­ge­setzt würden. Es be­ste­he auch ei­ne in­sti­tu­tio­na­li­sier­te Lei­tung in per­so­nel­len und so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten. Die Be­tei­lig­te zu 3. sei aus ei­ner Spal­tung der Be­tei­lig­ten zu 2. her­vor­ge­gan­gen, so­dass ein ge­mein­sa­mer Be­trieb der bei­den Un­ter­neh­men man­gels we­sent­li­cher Ände­rung der Or­ga­ni­sa­ti­on oh­ne­hin gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 2 Be­trVG zu ver­mu­ten sei. Es sei da­bei zu berück­sich­ti­gen, dass die Be­tei­lig­te zu 3. ih­re ar­beits­tech­ni­schen Zwe­cke nur im Rah­men der behörd­li­chen Li­zenz der Be­tei­lig­ten zu 2. ver­fol­gen könne.

Das Ar­beits­ge­richt hat dem Fest­stel­lungs­an­trag des Be­triebs­rats durch

 

- 7 -

Be­schluss vom 15.01.2010, auf des­sen Ein­zel­hei­ten Be­zug ge­nom­men wird, ent­spro­chen. Die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. ha­ben ge­gen den ih­nen am 23.02.2010 zu­ge­stell­ten Be­schluss am 10.03.2010 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se am 19.03.2010 be­gründet.

Nach Ein­le­gung der Be­schwer­de ha­ben die Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. am 21.05.2010 während der Zeit der re­gelmäßigen Be­triebs­rats­wah­len am Flug­ha­fen E. ei­nen ge­mein­sa­men Be­triebs­rat gewählt. Die­ser hat nach sei­ner Kon­sti­tu­ie­rung am 28.05.2010 be­schlos­sen, das Ver­fah­ren an Stel­le des bis­he­ri­gen Be­triebs­rats wei­ter­zuführen. Die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. ha­ben die Wahl des neu gewähl­ten Be­triebs­rats vor dem Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf an­ge­foch­ten. Ei­ne Ent­schei­dung liegt in die­sem Be­schluss­ver­fah­ren bis­her nicht vor.

Die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3 ma­chen gel­tend, die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb lägen am Flug­ha­fen E. nicht vor. Es be­ste­he kei­ne Per­so­nen­iden­tität auf Geschäftsführe­r­e­be­ne, das Ar­beits­ge­richt sei in­so­weit in sei­ner Ent­schei­dung von fal­schen Tat­sa­chen aus­ge­gan­gen. Es ge­be auch kei­ne ge­mein­sa­me Per­so­nal­lei­tung. Die vor­han­de­nen Be­triebsstätten sei­en deut­lich räum­lich ge­trennt. Die Un­ter­neh­men ver­folg­ten we­gen des un­ter­schied­li­chen Kun­den­stamms auch kei­nen ein­heit­li­chen ar­beits­tech­ni­schen Zweck, da die Ab­fer­ti­gung von Flug­zeu­gen je nach Flug­zeug­typ und Air­line spe­zi­fi­sche Kennt­nis­se und un­ter­schied­li­che Stan­dards er­for­de­re. Sie setz­ten fer­ner auch nicht Ar­beit­neh­mer und Be­triebs­mit­tel ge­mein­schaft­lich ein. Die Dienst­pläne würden je­weils ei­genständig er­stellt. Auch der Außen­auf­tritt der Un­ter­neh­men sei un­ter­schied­lich. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts grei­fe auch der Ver­mu­tungs­tat­be­stand des § 1 Abs. 2 Nr. 2 Be­trVG nicht ein, da die Be­tei­lig­te zu 3. nicht aus ei­ner Spal­tung der Be­tei­lig­ten zu 2. her­vor­ge­gan­gen sei.

Die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. be­an­tra­gen,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf ab­zuändern und den

 

- 8 -

An­trag des Be­triebs­rats zurück­zu­wei­sen

Der Be­tei­lig­te zu 1. be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen,
hilfs­wei­se fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Be­tei­lig­ten zu 2. bis 4. ein Ge­mein­schafts­be­trieb be­steht.

Der Be­tei­lig­te zu 1. ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung. Er macht gel­tend, so­weit im Lau­fe des Ver­fah­rens or­ga­ni­sa­to­ri­sche und/oder per­so­nel­le Verände­run­gen vor­ge­nom­men wor­den sei­en, han­de­le es sich um ein for­ma­les „Win­dow Dres­sing“. Der Geschäftsführer U. der Be­tei­lig­ten zu 3. sei ein „Dum­my“, des­sen sich die Be­klag­te zu 2. über ih­ren Sta­ti­ons­lei­ter G. als verlänger­ter Arm der Per­so­nal­ab­tei­lung in G. be­die­ne. Die Be­triebs­sys­te­me und EDV-An­la­gen lie­fen der­zeit nur aus pro­zesstak­ti­schen Gründen ge­trennt.

Die Be­tei­lig­ten zu 2. bis 4 be­an­tra­gen,

die mit dem Hilfs­an­trag des Be­triebs­rats vor­lie­gen­de An­schluss­be­schwer­de zurück­zu­wei­sen

Sie ha­ben der An­trags­er­wei­te­rung aus­drück­lich wi­der­spro­chen und be­ru­fen sich ins­be­son­de­re auf ver­fah­rens­recht­li­che Erwägun­gen.

Die Be­schwer­de­kam­mer hat gemäß ei­nem vor­aus­ge­gan­ge­nen Be­schluss durch ih­ren Vor­sit­zen­den am 07.07.2010 auf dem Gelände des Flug­ha­fens E. ei­ne Orts­be­sich­ti­gung durch­geführt. Es wird auf das in die­sem Zu­sam­men­hang er­stell­te Pro­to­koll ver­wie­sen (Bl. 616 ff. d.A.). Die Be­schwer­de­kam­mer hat fer­ner Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung der Zeu­gen S. und G.. Es wird in­so­weit auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 20.12.2010 ver­wie­sen (Bl. 1165 ff. d.A.).

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die in bei­den Rechtszügen ge­wech­sel­ten Schriftsätze der Be­tei­lig­ten so­wie auf die

 

- 9 -

von ih­nen zu den Ak­ten ge­reich­ten Un­ter­la­gen, die Ge­gen­stand der Anhörung vor der Be­schwer­de­kam­mer wa­ren, Be­zug ge­nom­men.

B. Die Be­schwer­de der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. ist be­gründet. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts be­steht zwi­schen den vor­ge­nann­ten Ar­beit­ge­be­rin­nen kein Ge­mein­schafts­be­trieb im Sin­ne des § 1 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG. Die An­schluss­be­schwer­de des Be­triebs­rats ist un­zulässig.

I. Der von den Ar­beit­neh­mern der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. am E. Flug­ha­fen während des Be­schwer­de­ver­fah­rens neu gewähl­te Be­tei­lig­te zu 1. ist an­trags­be­rech­tigt und da­mit auch Be­tei­lig­ter im vor­lie­gen­den Be­schluss­ver­fah­ren.

Der Be­tei­lig­te zu 1. hat zwar das Ver­fah­ren in ers­ter In­stanz nicht ein­ge­lei­tet, dies ist durch den aus­sch­ließlich für die Nie­der­las­sung der Be­tei­lig­ten zu 2. gewähl­ten Be­triebs­rat ge­sche­hen. Da die­ser aber nach Be­en­di­gung sei­ner Amts­zeit die An­trags­be­fug­nis ver­lo­ren hat, ist der Be­tei­lig­te zu 1. an des­sen Stel­le ge­tre­ten. Der Be­tei­lig­te zu 1. hat in sei­ner Ei­gen­schaft als für die Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. auf dem E. Flug­ha­fen neu gewähl­ter Be­triebs­rat das Ver­fah­ren fort­geführt. Ge­gen ei­nen sol­chen Be­tei­lig­ten­wech­sel auf An­trag­stel­ler­sei­te be­ste­hen kei­ne Be­den­ken, auch wenn er erst in der Be­schwer­de­instanz er­folgt (vgl. BAG, Be­schluss vom 18.10.1988, AP Nr. 10 zu § 81 ArbGG 1979; BAG, Be­schluss vom 25.09.1996, AP Nr. 4 zu § 97 ArbGG 1979, BAG, Be­schluss vom 22.06.2005 – 7 ABR 30/04 - ju­ris). Es ist ver­fah­rens­recht­lich un­er­heb­lich, dass die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. die Wahl des Be­tei­lig­ten zu 1. vor dem Ar­beits­ge­richt gemäß § 19 Be­trVG an­ge­foch­ten ha­ben. Ei­ne Ent­schei­dung in die­sem Ver­fah­ren liegt bis­her nicht vor. Ei­ne er­folg­rei­che An­fech­tung würde nur für die Zu­kunft wir­ken (vgl. BAG, Be­schluss vom 13.03.1991, AP Nr. 20 zu § 19 Be­trVG 1972; Fit­ting, Be­trVG, 25. Aufl., § 19 Rn. 49).

II. Der Fest­stel­lungs­an­trag ist zulässig. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 256

 

- 10 -

Abs. 1 ZPO lie­gen vor.

1. Nach § 18 Abs. 2 Be­trVG kann bei Zwei­feln darüber, ob ei­ne be­triebs­ratsfähi­ge Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit vor­liegt, je­der be­tei­lig­te Be­triebs­rat ei­ne Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts be­an­tra­gen. Die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts kann außer­halb und oh­ne Zu­sam­men­hang mit ei­ner Be­triebs­rats­wahl her­bei­geführt wer­den. Ge­gen­stand und Ziel des Ver­fah­rens nach § 18 Abs. 2 Be­trVG be­ste­hen nicht nur dar­in, Strei­tig­kei­ten über die Zuständig­keit ei­nes gewähl­ten oder noch zu wählen­den Be­triebs­rats oder Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten über den Um­fang von Mit­wir­kungs- und Mit­be­stim­mungs­rech­ten des Be­triebs­rats, die zum Teil von der An­zahl der in dem Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer abhängen, zu ent­schei­den. Das Ver­fah­ren nach § 18 Abs. 2 Be­trVG dient ge­ra­de auch da­zu, die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne (künf­ti­ge) ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­wahl zu schaf­fen. Die ge­richt­li­che Ent­schei­dung in ei­nem Ver­fah­ren nach § 18 Abs. 2 Be­trVG klärt da­her ei­ne für die ge­sam­te Be­triebs­ver­fas­sung grundsätz­li­che Vor­fra­ge, in­dem sie be­zo­gen auf den Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Anhörung in der Tat­sa­chen­in­stanz ver­bind­lich fest­legt, wel­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit als der Be­trieb an­zu­se­hen ist, in dem ein Be­triebs­rat gewählt wird und in dem er sei­ne Be­tei­li­gungs­rech­te wahr­neh­men kann (BAG, Be­schluss vom 17.01.2007, AP Nr. 18 zu § 4 Be­trVG 1972; BAG, Be­schluss vom 07.05.2008, NZA 2009, 328 ff.). Für die Zulässig­keit ei­nes An­trags nach § 18 Abs. 2 Be­trVG kommt es nicht dar­auf an, in wel­chen Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­hei­ten be­reits Be­triebsräte gewählt sind.

2. Der Be­tei­lig­te zu 1. hat auch das er­for­der­li­che In­ter­es­se an ei­ner Fest­stel­lung nach § 18 Abs. 2 Be­trVG, weil auch nach der Neu­wahl des Be­triebs­rats wei­ter Streit darüber be­steht, ob die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. am Flug­ha­fen in E. ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb bil­den.

III. Der von dem nun­meh­ri­gen Be­tei­lig­ten zu 1. wei­ter­ver­folg­te

 

- 11 -

Fest­stel­lungs­an­trag ist aber nicht be­gründet. Es be­steht kein Ge­mein­schafts­be­trieb der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. am G. in E.. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG lie­gen je­den­falls in dem hier maßgeb­li­chen Zeit­punkt der letz­ten Anhörung vor der Be­schwer­de­kam­mer nicht vor.

1. Ein Be­trieb ist die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit, in­ner­halb de­rer ein Ar­beit­ge­ber al­lein oder mit sei­nen Ar­beit­neh­mern mit Hil­fe tech­ni­scher und im­ma­te­ri­el­ler Mit­tel be­stimm­te ar­beits­tech­ni­sche Zwe­cke fort­ge­setzt ver­folgt (vgl. BAG, Ur­teil vom 11.02.2004, AP Nr. 22 zu § 1 Be­trVG 1972 Ge­mein­sa­mer Be­trieb; Fit­ting, a.a.O., § 1 Rn. 63 m.w.N). Ein Be­trieb kann auch von meh­re­ren Ar­beit­ge­bern als ge­mein­sa­mer Be­trieb geführt wer­den. Von ei­nem ge­mein­sa­men Be­trieb meh­re­rer Un­ter­neh­men ist aus­zu­ge­hen, wenn die in ei­ner Be­triebsstätte vor­han­de­nen ma­te­ri­el­len und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel für ei­nen ein­heit­li­chen ar­beits­tech­ni­schen Zweck zu­sam­men­ge­fasst, ge­ord­net und ge­zielt ein­ge­setzt wer­den und der Ein­satz der men­sch­li­chen Ar­beits­kraft von ei­nem ein­heit­li­chen Lei­tungs­ap­pa­rat ge­steu­ert wird. Die be­tei­lig­ten Un­ter­neh­men müssen sich zu­min­dest still­schwei­gend zu ei­ner ge­mein­sa­men Führung recht­lich ver­bun­den ha­ben. Die ein­heit­li­che Lei­tung muss sich auf die we­sent­li­chen Funk­tio­nen des Ar­beit­ge­bers in per­so­nel­len und so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten er­stre­cken. Ei­ne bloße un­ter­neh­me­ri­sche Zu­sam­men­ar­beit genügt nicht. Viel­mehr müssen die Funk­tio­nen des Ar­beit­ge­bers in­sti­tu­tio­nell ein­heit­lich für die be­tei­lig­ten Un­ter­neh­men wahr­ge­nom­men wer­den. (vgl. BAG, Ur­teil vom 18.10.2000, AP Nr. 49 zu § 15 KSchG 1969; BAG, Be­schluss vom 22.06.2005, AP Nr. 23 zu § 1 Be­trVG 1972 Ge­mein­sa­mer Be­trieb; BAG, Be­schluss vom 13.08.2008, NZA-RR 2009, 255 ff. m.w.N.). Die mit ei­nem Kon­zern­verhält­nis ver­bun­de­ne Be­herr­schung ei­nes Un­ter­neh­mens durch ein an­de­res genügt für das Vor­lie­gen ei­nes ge­mein­sa­men Be­triebs nicht. Dies gilt auch, wenn das herr­schen­de Un­ter­neh­men dem be­herrsch­ten Un­ter­neh­men Wei­sun­gen er­teilt. Das herr­schen­de Un­ter­neh­men wird da­durch nicht zu­sam­men mit dem be­herrsch­ten Un­ter­neh­men In­ha­ber ei­nes ge­mein­sa­men Be­triebs. Den ge­mein­sa­men Be­trieb kenn­zeich­net die für ei­nen Ge­samt­zweck zu­sam­men­ge­fass­te Ein­brin­gung von Be­triebs­mit­teln und Ar­beit­neh­mern der

 

- 12 -

ver­schie­de­nen Un­ter­neh­men. Für die Fra­ge, ob der Kern der Ar­beit­ge­ber­funk­tio­nen in so­zia­len und per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten von der­sel­ben in­sti­tu­tio­na­li­sier­ten Lei­tung aus­geübt wird, ist vor al­lem ent­schei­dend, ob ein ar­beit­ge­berüberg­rei­fen­der Per­so­nal­ein­satz prak­ti­ziert wird, der cha­rak­te­ris­tisch für den nor­ma­len Be­triebs­ab­lauf ist (vgl. BAG, Be­schluss vom 24.01.1996, AP Nr. 8 zu § 1 Be­trVG 1972 Ge­mein­sa­mer Be­trieb; BAG, Be­schluss vom 22.06.2005, a.a.O.). Die von der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ent­wi­ckel­te Rechts­fi­gur des ge­mein­sa­men Be­triebs meh­re­rer Un­ter­neh­men wur­de durch das Ge­setz zur Re­form der Be­triebs­ver­fas­sung vom 23.07.2001 in § 1 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 Be­trVG an­er­kannt. Die Vor­schrift nimmt kei­ne ei­genständi­ge Be­triebs­be­stim­mung vor, son­dern re­gelt le­dig­lich Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen ein Ge­mein­schafts­be­trieb wi­der­leg­bar ver­mu­tet wird. Sie legt da­bei den von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Be­griff zu­grun­de, der da­mit wei­ter­hin gültig ist (vgl. BAG, Be­schluss vom 11.02.2004, a.a.O.; ErfK/Kiel, 11. Aufl., § 23 KSchG Rn. 5).

2. Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze kommt die Be­schwer­de­kam­mer zu dem Er­geb­nis, dass kein ge­mein­sa­mer Be­trieb der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. am G. in E. be­steht. Maßgeb­lich sind in­so­weit die Verhält­nis­se zum Zeit­punkt der letz­ten Anhörung vor der Be­schwer­de­kam­mer. Ob das Ar­beits­ge­richt bei sei­ner Ent­schei­dung nach dem da­ma­li­gen Sach­stand zu Recht noch vom Vor­lie­gen ei­nes Ge­mein­schafts­be­triebs aus­ge­hen konn­te, be­darf kei­ner Prüfung.

a) Es fehlt nach Auf­fas­sung der Be­schwer­de­kam­mer für die An­nah­me ei­nes ge­mein­sa­men Be­triebs be­reits an ei­ner zu­sam­men­ge­fass­ten Ein­brin­gung von Be­triebs­mit­teln und Ar­beit­neh­mern der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. in ei­ne ge­mein­sa­me Be­triebsstätte. Die bei­den Be­tei­lig­ten verfügen auf dem Gelände des Flug­ha­fens E., wie der von der Be­schwer­de­kam­mer durch­geführ­te Orts­ter­min klar er­ge­ben hat, je­weils über ei­ge­ne Räum­lich­kei­ten, von de­nen sie aus ih­re Bo­den­ab­fer­ti­gungs­dienst­leis­tun­gen für un­ter­schied­li­che Luft­ver­kehrs­un­ter­neh­men er­brin­gen. Es exis­tie­ren kei­ne ge­mein­sa­men Pau­sen- und So­zi­alräume. Die Be­triebsräume der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. sind auch auf dem

 

- 13 -

großräum­i­gen Gelände des Flug­ha­fens so weit von­ein­an­der ent­fernt, dass sie nicht oh­ne wei­te­res fußläufig er­reicht wer­den können. Es han­delt sich je­weils um ab­ge­schlos­se­ne Ein­hei­ten mit ei­ner ei­genständi­gen be­trieb­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­on. Die Ar­beitseinsätze der Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. auf der Ram­pe, dem Roll­feld und am Gepäck­band wer­den nach den im Orts­ter­min ge­won­ne­nen Fest­stel­lun­gen ge­trennt von­ein­an­der ge­steu­ert und über­wacht. Es gibt kei­ne ins Ge­wicht fal­len­den tech­ni­schen oder or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ver­flech­tun­gen. Auch die Dienst- und Ein­satz­pläne wer­den bei den Be­tei­lig­ten je­den­falls seit An­fang des Jah­res 2010 durch ei­ne ei­ge­ne Mit­ar­bei­te­rin bzw. ei­nen ei­ge­nen Mit­ar­bei­ter er­stellt. Die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. verfügen fer­ner über ei­ge­ne Fahr­zeu­ge und Gerätschaf­ten, die sie für ih­re je­wei­li­gen ar­beits­tech­ni­schen Zwe­cke ver­wen­den. Aus der ge­mein­sa­men Nut­zung der In­fra­struk­tur­ein­rich­tun­gen des Flug­ha­fens E. lässt sich ent­ge­gen der An­sicht des Be­tei­lig­ten zu 1. nichts für ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb her­lei­ten, da die­se auch von an­de­ren auf dem Gelände ansässi­gen Un­ter­neh­men - z.B. der G. E. Ground Hand­ling GmbH - in An­spruch ge­nom­men wer­den. Es fin­det vor al­lem aber auch kein ar­beit­ge­berüberg­rei­fen­der Per­so­nal­aus­tausch statt. Es be­steht we­der ei­ne ge­mein­sa­me Dienst­ein­satz-oder Ur­laubs­pla­nung noch er­folgt er­kenn­bar ei­ne ar­beit­ge­berüberg­rei­fen­de Ver­tre­tung während der Ur­laubs- und Krank­heits­zei­ten. So­weit zwi­schen den Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. bei Engpässen nicht nur Fahr­zeu­ge und Gerätschaf­ten ge­gen Rech­nungs­stel­lung zur Verfügung ge­stellt, son­dern – das wohl eher im Aus­nah­me­fall - auch Ar­beit­neh­mer wech­sel­sei­tig ein­ge­setzt wer­den, er­scheint dies an­ge­sichts der großen Zahl der je­weils im Mo­nat ab­zu­fer­ti­gen­den Flug­zeu­ge vom zeit­li­chen Um­fang her mar­gi­nal. Ein sol­cher Ein­satz von Ar­beits­kräften im je­weils an­de­ren Un­ter­neh­men ist auch nach den Dar­stel­lun­gen des Be­tei­lig­ten zu 1. für den ak­tu­el­len Be­triebs­ab­lauf kei­nes­falls prägend. Es han­delt sich im Kern le­dig­lich um ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Ar­beit­ge­bern, bei der sich im Be­darfs­fall die Be­tei­li­gung ei­nes Ar­beit­ge­bers auf das Zur-Verfügung-Stel­len sei­ner Ar­beit­neh­mer an ei­nen an­de­ren Ar­beit­ge­ber be­schränkt (vgl. BAG, Be­schluss vom 13.08.2008, a.a.O.). Für die Be­ur­tei­lung un­er­heb­lich ist, ob sich die Be­tei­lig­ten zu 2. und 3.

 

- 14 -

des­sel­ben Be­triebs­arz­tes be­die­nen oder die Ar­beit­neh­mer un­ter Berück­sich­ti­gung kon­zern­ein­heit­li­cher Stan­dards ge­mein­sam schu­len. Dies geht über die nor­ma­le Zu­sam­men­ar­beit von Un­ter­neh­men des­sel­ben Kon­zerns nicht hin­aus. Es ist vor­lie­gend schließlich auch oh­ne recht­li­che Be­deu­tung, dass die Be­tei­lig­te zu 3. im Verhält­nis zur Luft­han­sa als Su­b­un­ter­neh­me­rin der Be­tei­lig­ten zu 2. tätig wird. Ab­grenz­ba­re Teil­auf­ga­ben können an­de­ren Un­ter­neh­men und Be­trie­ben zur selbständi­gen Er­le­di­gung über­tra­gen wer­den. We­der Be­trie­be noch Un­ter­neh­men ver­lie­ren da­durch ih­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Un­abhängig­keit, dass ih­re Pro­duk­te und Leis­tun­gen ei­nem über­ge­ord­ne­ten Zweck die­nen. Dar­an ändert auch der Um­stand nichts, dass die Be­tei­lig­te zu 2. in der Ver­ein­ba­rung mit der Luft­han­sa, wie sich dem zu den Ak­ten ge­reich­ten Ver­trags­aus­zug er­gibt, bei der Ein­schal­tung ei­nes Su­b­un­ter­neh­mens die Ver­ant­wor­tung für die ord­nungs- und ver­trags­gemäße Er­brin­gung der Bo­den­ver­kehrs­dienst­leis­tun­gen über­nimmt. Dies hat im Streit­fall nicht zum Ver­lust der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Un­abhängig­keit geführt. Die Ab­wick­lung ei­nes Su­b­un­ter­neh­mer­auf­trags er­folgt nicht zwin­gend in ei­nem ge­mein­sa­men Be­trieb mit dem Auf­trag­ge­ber (vgl.: BAG, Be­schluss vom 15.01.1992 – 7 ABR 36/91 – ju­ris). Für die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Fra­ge­stel­lung un­er­heb­lich ist letzt­lich, ob die der Be­tei­lig­ten zu 2. er­teil­te behörd­li­che Li­zenz zur Ausführung von Bo­den­ab­fer­ti­gungs­dienst­leis­tun­gen die Ein­schal­tung der Be­tei­lig­ten zu 3. als Su­b­un­ter­neh­me­rin ge­stat­tet.

b) Nach dem Er­geb­nis der von der Be­schwer­de­kam­mer durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me wer­den zu­dem bei den Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. die we­sent­li­chen Funk­tio­nen des Ar­beit­ge­bers in den so­zia­len und per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten nicht in­sti­tu­tio­nell ein­heit­lich für ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb wahr­ge­nom­men.

aa) Bei der Be­tei­lig­ten zu 2. ob­lie­gen die we­sent­li­chen Be­fug­nis­se al­lein dem für al­le Nie­der­las­sun­gen in Deutsch­land zuständi­gen Per­so­nal­lei­ter in G.. Dies er­gibt sich ein­deu­tig aus den Aus­sa­gen der Zeu­gen G. und S.. Der Zeu­ge G. hat bei sei­ner Ver­neh­mung glaub­haft be­kun­det, dass der Schwer­punkt sei­ner

 

- 15 -

Ar­beits­auf­ga­ben dar­in lie­ge, das ope­ra­ti­ve Geschäft für die Be­tei­lig­te zu 2. auf dem Flug­ha­fen in E. wahr­zu­neh­men. In per­so­nel­ler Hin­sicht ist der Zeu­ge als Sta­ti­ons­lei­ter zwar für den Ein­satz der Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 2. vor Ort ver­ant­wort­lich. Er hat aber nach sei­ner Aus­sa­ge kei­ne Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis, son­dern ist le­dig­lich für die Ur­laubs­anträge und Krank­mel­dun­gen zuständig und hat für die zen­tra­le Per­so­nal­ab­tei­lung in G. sons­ti­ge per­so­nel­le Din­ge al­len­falls vor­zu­be­rei­ten. Die An­ga­ben des Zeu­gen G. wer­den durch die Dar­stel­lung des Zeu­gen S. in vol­lem Um­fang bestätigt. Der Zeu­ge S. hat bei sei­ner Ver­neh­mung klar­ge­stellt, dass er als für sämt­li­che Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 2. in Deutsch­land zuständi­ger Per­so­nal­lei­ter außer­halb des ope­ra­ti­ven Geschäfts die maßge­ben­den Ent­schei­dun­gen zu tref­fen und ins­be­son­de­re über Ein­stel­lung und Ent­las­sung von Ar­beit­neh­mern zu be­fin­den hat. Die in­ter­nen Be­richts­pflich­ten des Zeu­gen ge­genüber dem Geschäftsführer C., der sich über­wie­gend in der Kon­zern­zen­tra­le in C. aufhält, sind nicht ge­eig­net, die Kom­pe­ten­zen des Zeu­gen S. als be­schränkt zu be­trach­ten. Die Rich­tig­keit der An­ga­ben der Zeu­gen wird da­durch un­ter­stri­chen, dass die Per­so­nal­ak­ten der Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 2. nicht in der Nie­der­las­sung in E. vor­ge­hal­ten wer­den, son­dern sich in der zen­tra­len Per­so­nal­ab­tei­lung in G. be­fin­den. Auch der Be­tei­lig­te zu 1. hat letzt­lich nicht in Ab­re­de ge­stellt, dass hier die grund­le­gen­den Ent­schei­dun­gen für die Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 2. in den so­zia­len und per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten ge­trof­fen wer­den.

bb) Die maßgeb­li­chen so­zia­len und per­so­nel­len Ent­schei­dun­gen für die Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 3. am Flug­ha­fen E. trifft da­ge­gen nicht die zen­tra­le Per­so­nal­ab­tei­lung in G. mit dem Per­so­nal­lei­ter S. an der Spit­ze, son­dern al­lein der Geschäftsführer der Be­tei­lig­ten zu 3. U.. Dies gilt je­den­falls in­so­weit, als es sich um die bei der Be­tei­lig­ten zu 3. an­ge­stell­ten Ar­beits­kräfte han­delt. Der Geschäftsführer U. hat bei sei­ner Anhörung vor der Be­schwer­de­kam­mer im Ein­zel­nen sei­ne seit De­zem­ber 2009 be­ste­hen­den Be­fug­nis­se im Rah­men des ihm ein­geräum­ten Jah­res­bud­gets dar­ge­legt. Er hat ins­be­son­de­re dar­auf hin­ge­wie­sen, dass ihm al­lein die Ein­stel­lungs- und

 

- 16 -

Ent­las­sungs­be­fug­nis ob­liegt und er sei­ne per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten über ei­ge­ne Ver­wal­tungs­kräfte in E. ab­wi­ckelt. Hier be­fin­den sich, wie beim Orts­ter­min der Be­schwer­de­kam­mer fest­ge­stellt, zu­dem die für die Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 3. an­ge­leg­ten Per­so­nal­ak­ten. Nach den übe­rein­stim­men­den Aus­sa­gen der Zeu­gen G. und S. kann kei­ne Re­de da­von sein, dass die Be­fug­nis­se des Geschäftsführers U. nur auf dem Pa­pier be­ste­hen. So­weit der Be­tei­lig­te zu 1. den Geschäftsführer U. als „Dum­my“ (At­trap­pe) be­zeich­net, der in sei­nem Han­deln für die Be­tei­lig­te zu 3. über den Zeu­gen G. von der Per­so­nal­ab­tei­lung der Be­tei­lig­ten zu 2. in G. ge­steu­ert wer­de, gibt es dafür kei­nen greif­ba­ren An­halts­punkt. Der Zeu­ge G. hat viel­mehr be­kun­det, dass er kei­ner­lei Wei­sungs­rech­te ge­genüber Herrn U. oder auch des­sen Mit­ar­bei­ter ha­be. Der Zeu­ge S. hat bei sei­ner Ver­neh­mung darüber hin­aus bestätigt, dass er als Per­so­nal­lei­ter nichts mit den bei der Be­tei­lig­ten zu 3. beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer zu tun ha­be und in per­so­nel­len und so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten kei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen ihm und dem Geschäftsführer U. statt­fin­de. Es lie­gen kei­ne Umstände vor, die es recht­fer­ti­gen könn­ten, die im Er­geb­nis übe­rein­stim­men­den An­ga­ben der Zeu­gen G. und S. in Zwei­fel zu zie­hen. Die Be­fug­nis­se des Geschäftsführers U. in den grund­le­gen­den per­so­nel­len und so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten be­schränken sich zwar nur auf die ei­ge­nen Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 3. und nicht auf die von der Be­tei­lig­ten zu 4. ent­sand­ten Leih­ar­beit­neh­mer, die prak­tisch die Stamm­be­leg­schaft der Be­tei­lig­ten zu 3. dar­stel­len. Dies­bezüglich kommt dem Geschäftsführer nur das Wei­sungs­recht bei der Ausführung der Ar­bei­ten zu. Dies ist für die hier zu be­ant­wor­ten­de Fra­ge nach dem Vor­lie­gen ei­nes ge­mein­sa­men Lei­tungs­ap­pa­ra­tes der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. am G. in E. aber un­er­heb­lich. Denn nach dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die für die Ar­beit­neh­mer der Nie­der­las­sung der Be­tei­lig­ten zu 2. maßgeb­lich zuständi­ge Per­so­nal­ab­tei­lung in G. auch hin­sicht­lich der Leih­ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 4. die we­sent­li­chen Ent­schei­dun­gen in den per­so­nel­len und so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten trifft. Es be­steht viel­mehr auch hin­sicht­lich der Leih­ar­beit­neh­mer ei­ne ei­genständi­ge Lei­tung. Der Zeu­ge S. hat in die­sem Zu­sam­men­hang dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sich die Per­so­nal­ak­ten

 

- 17 -

der von der Be­tei­lig­ten zu 4. ent­sand­ten Leih­ar­beit­neh­mer nicht mehr in G., son­dern bei der Kon­zern­mut­ter­ge­sell­schaft in C. be­fin­den und er die­se Ar­beit­neh­mer gar nicht ken­ne. Die Be­tei­lig­te zu 3. ar­bei­tet da­nach mit ei­nem ei­ge­nen und ar­beits­or­ga­ni­sa­to­risch von dem der Be­tei­lig­ten zu 2. vollständig ab­ge­grenz­ten Per­so­nalkörper. Ei­ne Ko­or­di­na­ti­on auf­grund ein­heit­li­cher Lei­tung war für die Be­schwer­de­kam­mer nicht fest­stell­bar. Dies wird ge­ra­de dar­an deut­lich, dass kein ar­beit­ge­berüberg­rei­fen­der Per­so­nal­ein­satz exis­tiert, der cha­rak­te­ris­tisch für den nor­ma­len Be­triebs­ab­lauf wäre.

c) Die Be­schwer­de­kam­mer über­sieht nicht, dass sich im Ver­lauf des Be­schluss­ver­fah­rens die Verhält­nis­se vor al­lem hin­sicht­lich der Or­ga­ni­sa­ti­on und Führung der Be­triebsstätten auf dem E. Flug­ha­fen teil­wei­se gra­vie­rend geändert ha­ben. Ent­ge­gen der An­sicht des Be­tei­lig­ten zu 1. kann dar­aus aber nicht der Schluss ge­zo­gen, dass da­mit das Be­ste­hen ei­nes ge­mein­sa­men Be­trieb der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. nach außen hin nur ver­schlei­ert wer­den soll­te („Win­dow Dres­sing“). Nach Über­zeu­gung der Be­schwer­de­kam­mer ist die der­zeit vor­han­de­ne Tren­nung der Ar­beits­be­rei­che und Per­so­nalführung der Be­tei­lig­ten zu 2. und 3. auf dem Flug­ha­fen E. ernst ge­meint und nach­hal­tig. Sie ent­spricht zu­dem den zu den Ak­ten ge­reich­ten Be­schlüssen der Geschäftsführun­gen vom 21.04. und 22.04.2010 (vgl. Bl. 493 ff. d.A.). Der Be­tei­lig­te zu 1. ver­kennt bei sei­nen Einwänden, dass die Or­ga­ni­sa­ti­on der be­trieb­li­chen Abläufe letzt­lich Sa­che der be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­be­rin­nen ist. Kon­kre­te Umstände, die für ein rechts­miss­bräuch­li­ches Ver­hal­ten spre­chen könn­ten, sind nicht er­sicht­lich.

3. Die Prüfung der Ver­mu­tungs­tat­bestände des § 1 Abs. 2 Be­trVG ist vor­lie­gend ent­behr­lich, da fest­steht, dass die or­ga­ni­sa­to­ri­schen Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb nicht vor­lie­gen (vgl. BAG, Be­schluss vom 22.06.2005, a.a.O.).

IV. Der erst im zwei­ten Rechts­zug ge­stell­te Hilfs­an­trag des Be­triebs­rats auf Fest­stel­lung, dass zwi­schen den Be­tei­lig­ten zu 2. bis 4. ein Ge­mein­schafts­be-

 

- 18 -

trieb be­steht, kann eben­falls kei­nen Er­folg ha­ben.

1. Der Hilfs­an­trag des Be­tei­lig­ten zu 1. be­inhal­tet ei­ne Er­wei­te­rung bzw. Ände­rung des ursprüng­li­chen Be­geh­rens, da nun­mehr im zwei­ten Rechts­zug für die Fest­stel­lung ei­nes Ge­mein­schafts­be­triebs die Be­tei­lig­te zu 4. als wei­te­re Ar­beit­ge­be­rin ein­be­zo­gen wird. Ein sol­cher An­trag ist als un­selbständi­ge An­schluss­be­schwer­de ana­log § 524 ZPO zu qua­li­fi­zie­ren. Es war pro­zes­su­al nicht er­for­der­lich, die An­schluss­be­schwer­de aus­drück­lich als sol­che zu be­zeich­nen (vgl. BAG, Be­schluss vom 30.05.2006, AP Nr. 23 zu § 77 Be­trVG 1972 Ta­rif­vor­be­halt: zur An­schluss­be­ru­fung; BAG, Be­schluss vom 10.03.2009, AP Nr. 127 zu § 99 Be­trVG 1972: zur An­schluss­be­schwer­de).

2. Die An­schluss­be­schwer­de des Be­triebs­rats schei­tert nicht dar­an, dass sie ver­spätet ein­ge­legt ist. Ei­ne An­schluss­be­ru­fung kann zwar gemäß § 524 Abs. 2 Satz 2 ZPO nur bis zum Ab­lauf der dem Be­ru­fungs­be­klag­ten ge­setz­ten Frist zur Be­ru­fungs­er­wi­de­rung ein­ge­legt wer­den. Das Be­schluss­ver­fah­ren kennt je­doch an­ders als das ar­beits­recht­li­che Ur­teils­ver­fah­ren kei­ne Frist für ei­ne Rechts­mit­te­ler­wi­de­rung, so­dass die An­schluss­be­schwer­de grundsätz­lich zeit­lich un­be­fris­tet bis zum Anhörungs­ter­min vor der Kam­mer ein­ge­legt wer­den kann. Nur wenn durch den Vor­sit­zen­den ei­ne Frist zur Äußerung auf die Be­schwer­de ge­setzt wor­den wäre, müss­te die An­schluss­be­schwer­de in­ner­halb die­ser Frist ein­ge­legt wer­den (vgl. Ger­mel­mann/Mat­tes, ArbGG, 7. Aufl., § 89 Rn. 36; GK-ArbGG/Dörner, § 89 Rn. 41). Ei­ne sol­che Frist­set­zung ist hier je­doch nicht er­folgt.

3. Die Un­zulässig­keit der An­schluss­be­schwer­de des Be­triebs­rats folgt aber dar­aus, dass mit ihr im We­ge ei­ner An­trags­er­wei­te­rung ei­ne im ers­ten Rechts­zug nicht be­tei­lig­te Ar­beit­ge­be­rin ein­be­zo­gen wird. Ei­ne sol­che Möglich­keit steht im Rah­men ei­ner An­schluss­be­schwer­de nicht zur Verfügung. Ei­ne An­sch­ließung stellt nicht selbst ein Rechts­mit­tel dar, son­dern wie die An­schluss­be­ru­fung, de­ren Vor­schrif­ten ent­spre­chen­de An­wen­dung fin­den, le­dig­lich ei­ne An­trag­stel­lung in­ner­halb ei­nes frem­den Rechts­mit­tels (vgl. BGH,

 

- 19 -

Be­schluss vom 14.05.1991, NJW 1991, 2569; Zöller/Heßler, ZPO, 28. Aufl., § 524 Rn. 18 m.w.N.). Sie ist nur statt­haft, wenn ge­gen den Rechts­mitt­elführer als sol­chen mehr als die Zurück­wei­sung sei­nes Rechts­mit­tels er­reicht wer­den soll. Die An­schluss­be­schwer­de kann hin­ge­gen wie auch die An­schluss­be­ru­fung nicht ein­ge­setzt wer­den, um den ge­gen den Rechts­mitt­elführer in ers­ter In­stanz er­folg­rei­chen An­trag er­wei­ternd auf ei­nen am Ver­fah­ren bis­her nicht be­tei­lig­ten Drit­ten zu er­stre­cken und auch ge­gen ihn ei­nen An­trag zu stel­len (vgl. BGH, Ur­teil vom 04.04.2000, NJW-RR 2000, 1114 f. m.w.N.).

C. Die Be­schwer­de­kam­mer hat die Rechts­be­schwer­de gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 i.V.m. § 92 Abs. 1 Satz 2 ArbGG zu­ge­las­sen.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­sen Be­schluss kann von dem Be­tei­lig­ten zu 1.

R E C H T S B E S C H W E R D E

ein­ge­legt wer­den.

Für wei­te­re Be­tei­lig­te ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Die Rechts­be­schwer­de muss

in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

nach der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361-2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

 

- 20 -

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Rechts­be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Rechts­be­schwer­de­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Sau­er­land 

Smoch 

Han­sen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 14 TaBV 24/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880