Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Geschäftsführer
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 11 Ta 230/11
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 08.12.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgerichts Mainz, Beschluss vom 21.07.2011, 5 Ca 347/11
   

Ak­ten­zei­chen:
11 Ta 230/11
5 Ca 347/11
ArbG Mainz
- AK Bad Kreuz­nach -
Ent­schei­dung vom 08.12.2011

Te­nor:
1.Auf die Be­schwer­de der Kläge­rin wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 21.07.2011 (Az: 5 Ca 347/11) ab­geändert:
Der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten ist eröff­net.
2. Die Rechts­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt wird zu­ge­las­sen.

Gründe:
I.
Die Par­tei­en strei­ten über die Be­en­di­gung des zwi­schen ih­nen ab­ge­schlos­se­nen "Geschäftsführer­ver­tra­ges" vom 25.03.2010 (Bl. 16 d. A.), durch frist­lo­se, hilfs­wei­se or­dent­li­che zum 30.09.2011 aus­ge­spro­chen Kündi­gung der Be­klag­ten vom 31.03.2011. Darüber hin­aus strei­ten die Par­tei­en über den An­spruch der Kläge­rin auf Ge­halts­zah­lung für die Mo­na­te April und Mai 2011 so­wie auf Scha­dens­er­satz we­gen Ent­zug des Dienst­wa­gens und des Mo­bil­te­le­fons.

Am 25.03.2010 schlos­sen die Par­tei­en zur Re­ge­lung der Tätig­kei­ten der Kläge­rin für die Be­klag­te ei­nen als Geschäftsführer­ver­trag über­schrie­be­nen Ver­trag, der aus­zugs­wei­se wie folgt lau­tet:

"§ 1
Auf­ga­ben­ge­biet und Tätig­keit

Frau A. ver­tritt nach ih­rer Be­ru­fung zur Geschäftsführe­rin - vor­aus­sicht­lich ab 01.07.2010 - zu­sam­men mit ei­nem wei­te­ren Geschäftsführer oder Pro­ku­ris­ten die Ge­sell­schaf­ten ge­richt­lich und außer­ge­richt­lich. Bis da­hin ist sie als lei­ten­de An­ge­stell­te als Mit­glied der Geschäfts­lei­tung tätig.


§ 2
Ver­trags­dau­er

Die­ser Ver­trag be­ginnt am 01. April 2010.
Die ers­ten 6 Mo­na­te gel­ten als Pro­be­zeit, während der je­der Sei­te ein Kündi­gungs­recht von ei­nem Mo­nat zum Mo­nats­en­de zu­steht.
Nach Ab­lauf der Pro­be­zeit gilt ei­ne bei­der­sei­ti­ge Kündi­gungs­frist von 6 Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de. Ei­ne ge­setz­li­che Verlänge­rung der Kündi­gungs­frist zu­guns­ten von Frau A. wirkt glei­cher­maßen zu­guns­ten der Ge­sell­schaft.
Die Be­stel­lung als Geschäftsführer kann durch die Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung je­der­zeit wi­der­ru­fen wer­den.

§ 4
Bezüge

Als Bezüge für ih­re Tätig­keit erhält Frau A.
a) ein fes­tes Jah­res­ge­halt von 96T€ (zuzüglich ge­setz­li­cher Ar­beit­ge­ber
an­tei­le), zahl­bar in zwölf glei­chen Teil­beträgen je­weils am En­de ei­nes
Mo­nats.


….
§ 5
Dienst­wa­gen, Sach­bezüge

Die Ge­sell­schaft stellt der Geschäftsführe­rin ei­nen Fir­men­wa­gen der Mit­tel­klas­se zur frei­en Verfügung.
Der Geschäftsführe­rin wird ein Mo­bil­te­le­fon zur Verfügung ge­stellt.
Et­wai­ge Lohn­steu­er auf Sach­bezüge trägt die Geschäftsführe­rin"
…"

Die Kläge­rin nahm ih­re Tätig­keit bei der Be­klag­ten am 01.04.2010 auf. Am 01.07.2010 wur­de sie zur Geschäftsführe­rin be­stellt. Die Ein­tra­gung ins Han­dels­re­gis­ter er­folg­te un­ter dem Da­tum 16.07.2010. Zum glei­chen Da­tum wur­de der wei­te­re Geschäftsführer Z, nach Ab­be­ru­fung zum 30.06.2010, aus dem Han­dels­re­gis­ter gelöscht (Bl. 162 d. A.).

Mit Schrei­ben vom 31.03.2011 kündig­te die Be­klag­te den "Geschäftsführer­ver­trag" vom 25.03.2010 "frist­los mit so­for­ti­ger Wir­kung, hilfs­wei­se zum 30.09.2011" (Bl. 16 d. A.). Am 08.04.2011 (Bl. 163 d. A.) wur­de die Kläge­rin im Han­dels­re­gis­ter als Geschäftsführe­rin gelöscht.

Mit bei Ge­richt am 20.04.2011 ein­ge­gan­ge­ner Kla­ge hat die Kläge­rin (aus­zugs­wei­se) nach­fol­gen­de Anträge an­gekündigt:

Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Geschäftsführer­ver­trags­verhält­nis und das be­ste­hen­de An­ge­stell­ten­ver­trags­verhält­nis durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 31.03.2011 we­der frist­los be­en­det noch or­dent­lich zum 30.09.2011 be­en­det wird, son­dern wei­ter­hin - auch über den 30.09.2011 hin­aus - un­verändert fort­be­steht,

die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Kläge­rin auch wei­ter­hin zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­ver­trags­be­din­gun­gen als Geschäftsführe­rin, hilfs­wei­se als lei­ten­de An­ge­stell­te wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Im an­ge­ord­ne­ten Güte­ter­min vom 31.05.2011 hat die Be­klag­te den Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten be­strit­ten.

Mit Schrift­satz vom 20.06.2011, Ge­richts­ein­gang 21.06.2011, hat die Kläge­rin die Kla­ge um fol­gen­de Anträge er­wei­tert:

4. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin für den Mo­nat April 2011
8.000,00 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.05.2011 zu zah­len und hierüber ei­ne Ge­halts­ab­rech­nung zu er­tei­len.
5. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin für den Mo­nat Mai 2011
8.000,00 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.06.2011 zu zah­len und hierüber ei­ne Ge­halts­ab­rech­nung zu er­tei­len.
6. Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, mit Wir­kung ab
dem 01.04.2011 Scha­dens­er­satz für die Ent­zie­hung des Fir­men­wa­gens und des Mo­bil­te­le­fons zu leis­ten, hilfs­wei­se die sich durch die Ent­zie­hung zu Guns­ten der Kläge­rin be­ste­hen­den geld­wer­ten Vor­tei­le zu vergüten.

Die Kläge­rin ist der An­sicht,
der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten sei schon des­we­gen eröff­net, weil sie nach dem Ver­trag vom 25.03.2010 zunächst als lei­ten­de An­ge­stell­te und da­mit als Ar­beit­neh­me­rin ein­ge­stellt und tätig ge­wor­den sei.

Die späte­re Be­ru­fung zur Geschäftsführe­rin ha­be an der Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft der Kläge­rin nichts geändert, viel­mehr sei die Kläge­rin wei­ter­hin auch im Rah­men der Ausübung ih­rer Geschäftsführ­ertätig­keit den all­ge­mei­nen und be­son­de­ren Wei­sun­gen der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung und des Bei­ra­tes nach­zu­kom­men ver­pflich­tet ge­we­sen. Ihr sei In­halt so­wie Art und Wei­se der Tätig­keit im De­tail vor­ge­ge­ben wor­den.

Auch § 3 Abs. 1 des An­stel­lungs­ver­tra­ges vom 25.03.2010 spre­che für Wei­sungs­ge­bun­den­heit. Darüber hin­aus sei die Kläge­rin auch über die in § 3 Abs. 3 des be­sag­ten An­stel­lungs­ver­tra­ges auf­geführ­ten Geschäfte hin­aus wei­sungs­abhängig in ih­rer tägli­chen Ar­beits­leis­tung ge­we­sen.

Die in § 1 Abs. 1 des Ver­tra­ges auf­geführ­te Re­ge­lung der Ver­tre­tung der Ge­sell­schaft ge­mein­sam mit ei­nem wei­te­ren Geschäftsführer oder Pro­ku­ris­ten (ge­richt­lich und außer­ge­richt­lich) sei so nicht ge­lebt wor­den. Viel­mehr ha­be sie fak­tisch kei­ner­lei Ent­schei­dun­gen tref­fen oder Verträge ab­sch­ließen können, oh­ne die Zu­stim­mung des wei­te­ren Geschäftsführers Z.

Auch das Fi­nanz­amt ha­be im Rah­men der recht­li­chen Ein­ord­nung des Tätig­keits­verhält­nis­ses der Kläge­rin die­se als An­ge­stell­te ein­ge­ord­net.

Die Be­stel­lung zur Geschäftsführe­rin ha­be auch nicht die Auf­he­bung des An­stel­lungs­ver­tra­ges zur Fol­ge ge­habt. Ein die Schrift­form des § 623 BGB wah­ren­der Auflösungs­ver­trag sei nicht ge­schlos­sen wor­den. Auch ei­ne wirk­sa­me Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach dem Tz­B­fG lie­ge nicht vor. Schon die Aus­le­gung des als all­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung an­zu­se­hen­den § 1 des An­stel­lungs­ver­tra­ges las­se den Schluss nicht zu, die Par­tei­en hätten die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum Zeit­punkt der Be­ru­fung zur Geschäftsführe­rin ver­ein­bart. In­so­weit gel­te § 305 c BGB. Un­abhängig da­von läge auch kein Sach­grund ei­ner et­wai­gen Be­fris­tung vor. Ei­ne ka­len­dermäßige Be­fris­tung könne nicht an­ge­nom­men wer­den. Darüber hin­aus, so die Kläge­rin, le­be bei Be­en­di­gung des Geschäftsführer­verhält­nis ihr Ar­beits­verhält­nis wie­der auf bzw. wer­de fort­ge­setzt.

Die Be­klag­te ist der An­sicht,
der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten sei nicht eröff­net. Viel­mehr sei der Rechts­streit an die or­dent­li­chen Ge­richts­bar­keit zu ver­wei­sen, da die Kläge­rin als Geschäftsführe­rin beschäftigt wor­den sei.

Die An­stel­lung der Kläge­rin als lei­ten­de An­ge­stell­te sei gemäß Geschäftsführer­ver­trag bis zur Be­stel­lung zur Geschäftsführe­rin, so­mit bis zum 30.06.2010 be­fris­tet ge­we­sen. Mit­hin sei die Kläge­rin ab die­sem Zeit­punkt nach dem erklärten Wil­len des Geschäftsführer­ver­tra­ges nicht mehr Ar­beit­neh­me­rin, son­dern Or­gan der Ge­sell­schaft ge­we­sen. Das ursprüng­li­che An­ge­stell­ten­verhält­nis ha­be da­her nach Aus­spruch der Geschäftsführer­ver­tragskündi­gung nicht wie­der auf­ge­lebt. Re­gelmäßig wer­de mit Ab­schluss ei­nes Geschäftsführer­an­stel­lungs­ver­tra­ges ein et­wai­ges zu­vor be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis be­en­det. Es sei nicht da­von aus­zu­ge­hen, die Par­tei­en woll­ten nach Ab­schluss ei­nes Geschäftsführer­ver­trags­verhält­nis ein Ar­beits­verhält­nis da­ne­ben ru­hend wei­ter­be­ste­hen las­sen.

Die im Ver­trag vom 25.03.2010 vor­ge­se­he­ne ge­richt­li­che bzw. außer­ge­richt­li­che Ver­tre­tung der Ge­sell­schaft durch die Kläge­rin als Geschäftsführe­rin ent­spre­che dem Übli­chen. Der Vor­trag der Kläge­rin zu ih­rer Wei­sungs­ge­bun­den­heit im Rah­men der Ausübung ih­rer Tätig­keit sei un­sub­stan­ti­iert und nicht ein­las­sungsfähig. Ei­ne persönli­che Abhängig­keit der Kläge­rin ha­be nicht be­stan­den. Die Kläge­rin sei frei in ih­rer Zeit­ein­tei­lung ge­we­sen. Auch ha­be die Kläge­rin frei und selbständig un­ter an­de­rem darüber be­stim­men können, wel­che Verträge zu wel­chen Kon­di­tio­nen sie ha­be ein­ge­hen wol­len. So ha­be die Kläge­rin in Ausübung ih­rer Be­fug­nis­se als Geschäftsführe­rin auch zu­sam­men mit ei­nem ihr nach­ge­ord­ne­ten Pro­ku­ris­ten zwei Ar­beits­verträge am 16. und 22.7.2010 ab­ge­schlos­sen. Die Rüge des Ver­wal­tungs­ra­tes bezüglich die­ser Verträge ha­be nicht be­inhal­tet, die Kläge­rin ha­be ih­re Kom­pe­tenz über­schrit­ten. Es sei nur gerügt wor­den, die Verträge hätten den wirt­schaft­li­chen Not­wen­dig­kei­ten wi­der­spro­chen. Auch ha­be die Kläge­rin ei­genständig die ver­trag­li­che Ar­beits­zeit von Frau Y von halb­tags auf Voll­zeit erhöht. Des Wei­te­ren ha­be die Kläge­rin mit dem Be­triebs­rat ei­ne Re­ge­lung zu Per­so­nal­einkäufen am 12.08.2010 un­ter­zeich­net. Die Kläge­rin sei als Geschäftsführe­rin auch nicht den Wei­sun­gen des wei­te­ren Geschäftsführers Z un­ter­wor­fen ge­we­sen, da Herr Z zum 30.06.2010 als Geschäftsführer ab­be­ru­fen und aus dem Han­dels­re­gis­ter gelöscht wor­den sei. Die­sen ha­be die Kläge­rin er­setzt.

Letzt­lich sei­en die Ar­beits­ge­rich­te auch dann nicht für Kla­gen von Geschäftsführern ei­ner GmbH zuständig, wenn die­se auf­grund ih­rer ein­ge­schränk­ten Kom­pe­ten­zen in Wirk­lich­keit als Ar­beit­neh­mer ein­zu­ord­nen sei­en.

Ei­ne Bin­dungs­wir­kung der An­er­ken­nung des Fi­nanz­am­tes für die Ar­beits­ge­rich­te bestünde nicht.

Das Ar­beits­ge­richt hat am 21.07.2011 (Bl. 98 d. A.) wie folgt be­schlos­sen:

Das Ver­fah­ren wird so­weit die Anträge das Geschäftsführer­ver­trags­verhält­nis be­tref­fen, von dem übri­gen Ver­fah­ren ab­ge­trennt und erhält ein noch zu ver­ge­ben­des Ak­ten­zei­chen.
Hin­sicht­lich des ab­ge­trenn­ten Ver­fah­rens ist der Rechts­streit zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen nicht eröff­net und wird an das Land­ge­richt Bad Kreuz­nach ver­wie­sen.
Im Übri­gen ist der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen zulässig.

Das Ar­beits­ge­richt hat (verkürzt) dar­ge­stellt in die­sem Be­schluss aus­geführt, der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten sei für die Kla­ge der Kläge­rin eröff­net, so­weit sie be­an­tra­ge, ein be­ste­hen­des An­ge­stell­ten­ver­trags­verhält­nis (Ar­beits­verhält­nis) sei nicht be­en­det. Die­ses Fest­stel­lungs­be­geh­ren der Kläge­rin, das zunächst mit dem Ver­trag vom 25.03.2010 be­gründe­te An­ge­stell­ten­verhält­nis als Mit­glied der Geschäfts­lei­tung be­ste­he fort, sei als sic-non-Fall an­zu­se­hen, bezüglich des­sen die Fik­ti­ons­wir­kung des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG nicht ein­grei­fe. An­ders sei dies, so­weit die Kläge­rin mit ih­ren Anträgen die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung des Geschäftsführer­ver­trag­verhält­nis­ses, ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung als Geschäftsführe­rin so­wie An­nah­me­ver­zugs­lohn­ansprüche als Geschäftsführe­rin gel­tend ma­che. Für die­se Anträge sei al­lein schon auf­grund der Fik­ti­ons­wir­kung des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten aus­ge­schlos­sen, da die Kläge­rin in­so­weit Ansprüche aus dem Rechts­verhält­nis, das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­ge, gel­tend ma­che. Der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten sei für die­se Anträge nicht eröff­net, un­abhängig da­von, ob der Or­gan­stel­lung ein Ar­beits­verhält­nis als Rechts­grund­la­ge zu­grun­de lie­ge. Für die­se Kla­ge­anträge wer­de der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten auch nicht über § 2 Abs. 3 ArbGG (Zu­sam­men­hangs­kla­ge) eröff­net. Al­lein ein recht­li­cher und wirt­schaft­li­cher Zu­sam­men­hang mit ei­nem den Rechts­weg eröff­nen­den sic-non-Fall genüge nicht.

Der Be­schluss des Ar­beits­ge­rich­tes wur­de den Par­tei­en am 05.08.2011 zu­ge­stellt. Mit bei Ge­richt am 16.08.2011 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz hat die Kläge­rin Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­gründungs­frist (Bl. 117 d. A.) bis 15.09.2011, mit am 15.09.2011 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz, be­gründet.

Die Kläge­rin ist wei­ter­hin der An­sicht, un­abhängig von der ge­setz­li­chen Re­ge­lung des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG sei schon, weil sie auch im Rah­men der Geschäftsführ­ertätig­keit wei­sungs­ge­bun­den ge­we­sen sei, die Rechts­weg­zuständig­keit zu den Ar­beits­ge­rich­ten eröff­net. Darüber hin­aus lägen auch al­le Vor­aus­set­zun­gen der Zu­sam­men­hangs­kla­ge gemäß § 2 Abs. 3 ArbGG vor. Die Fest­stel­lungs- und Wei­ter­beschäfti­gungs­anträge sei­en zeit­gleich für die Geschäftsführ­ertätig­keit als auch die Ar­beit­neh­mertätig­keit ein­ge­reicht. Ein un­mit­tel­ba­rer recht­li­cher und wirt­schaft­li­cher Zu­sam­men­hang lie­ge vor. Die Ansprüche aus der Geschäftsführ­ertätig­keit als auch dem An­ge­stell­ten­verhält­nis sei­en von der­sel­ben Kündi­gung so­wohl im Be­stand als auch hin­sicht­lich der Zah­lungs­pflich­ten be­trof­fen. Auch die Vergütungs­ansprüche re­sul­tier­ten aus bei­den Ver­trags­verhält­nis­sen.

Die Be­klag­te weist dar­auf­hin, die Kündi­gung beträfe ih­rem Wort­laut nach aus­sch­ließlich das Geschäftsführ­er­dienst­ver­trags­verhält­nis. Das An­ge­stell­ten­verhält­nis aus dem Ver­trag vom 23.05.2010 sei bis zum 01.07.2010 be­fris­tet ge­we­sen und au­to­ma­tisch be­en­det wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - hat mit Be­schluss vom 24.10.2011, durch die Vor­sit­zen­de der 5. Kam­mer al­lei­ne, der Be­schwer­de der Kläge­rin nicht ab­ge­hol­fen und aus­geführt, ein ehe­mals be­ste­hen­des An­stel­lungs­verhält­nis der Kläge­rin vor Be­ru­fung zur Geschäftsführe­rin sei wirk­sam durch Be­fris­tung be­en­det wor­den.

Mit An­schrei­ben vom 09.11.2011 hat die Kam­mer die Par­tei­en dar­auf hin­ge­wie­sen, der Te­nor des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­rich­tes zum 21.07.2011 wer­de sei­tens des Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes hin­sicht­lich der ver­wie­se­nen Kla­ge­anträge wie folgt auf­ge­fasst.

Ab­ge­trennt und an das Land­ge­richt Bad Kreuz­nach ver­wie­sen wur­den:
Der Kla­ge­an­trag zu 1), so­weit mit die­sem der Fort­be­stand des Geschäftsführer­verhält­nis gel­tend ge­macht wur­de.
Der Kla­ge­an­trag zu 2), so­weit er die Beschäfti­gung als Geschäftsführe­rin er­fasst.
Die Zah­lungs­anträge zu 4) bis 6) aus dem Schrift­satz vom 20.06.2011.

Die Par­tei­en ha­ben hier­zu kei­ne an­ders­lau­ten­den Stel­lung­nah­men ein­ge­reicht.

Mit An­schrei­ben vom 24.11.2011 (Bl. 146 d. A.) hat die Kam­mer die Par­tei­en auf die Re­ge­lung der §§ 21 Tz­B­fG, 15 Abs. 2 Tz­B­fG hin­ge­wie­sen.

In­ner­halb der Stel­lung­nah­me­frist hat die Be­klag­te hier­zu er­neut vor­ge­tra­gen, ih­rer An­sicht nach sei mit Ab­schluss des Ver­tra­ges vom 25.03.2010 ver­ein­bart wor­den, das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin als lei­ten­de An­ge­stell­te sol­le mit Be­ru­fung zur Geschäftsführung be­en­det wer­den. Der Ver­trag vom 25.03.2010 genüge auch dem Schrift­for­mer­for­der­nis des § 623 BGB, da für ei­nen An­ge­stell­ten, der durch Geschäftsführer­ver­trag zum Geschäftsführer auf­stei­ge, er­kenn­bar sei, das Ar­beits­verhält­nis sol­le be­en­det wer­den. Ent­ge­gen­ste­hen­de Umstände lägen nicht vor. Die Ein­tra­gung der Kläge­rin als Geschäftsführe­rin im Han­dels­re­gis­ter sei am 16.07.2010 er­folgt und no­ta­ri­ell be­ur­kun­det wor­den. Dies sei deut­lich auf­wen­di­ger und ha­be des­halb ei­ne deut­lich ge­stei­ger­te Warn­funk­ti­on als die Mit­tei­lung nach § 15 Abs. 2 Tz­B­fG.

Die Kläge­rin hat die Exis­tenz ei­ner schrift­li­chen Mit­tei­lung der Be­klag­ten nach § 15 Abs.2 Tz­B­fG eben­falls ver­neint.

Für den wei­te­ren Sach­vor­trag der Par­tei­en wird auf die zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze der Par­tei­en ver­wie­sen.

II. 1. Die so­for­ti­ge Be­schwer­de der Kläge­rin ist zulässig. Die nach § 48 Abs. 1 ArbGG, § 17 a Abs. 4 Satz 1 GVG an sich statt­haf­te Be­schwer­de der Kläge­rin ist form- und frist­ge­recht (§ 48 Abs. 1 ArbGG, § 569 ZPO) ein­ge­legt wor­den. Die Kläge­rin hat in­ner­halb der Rechts­mit­tel­frist von zwei Wo­chen nach Zu­stel­lung des Rechts­wegsbe­schlus­ses am 05.08.2011 mit bei Ge­richt am 16.08.2011 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­gründungs­frist mit bei Ge­richt am 15.09.2011 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

2. In der Sa­che hat die Be­schwer­de Er­folg. Der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten ist für al­le Kla­ge­anträge eröff­net.

a) Die Be­schwer­de ist nicht al­lein des­we­gen be­gründet, weil das Ar­beits­ge­richt die Nicht­ab­hil­fe­ent­schei­dung nicht durch die Kam­mer, son­dern al­lein durch die Vor­sit­zen­de ge­trof­fen hat. Ei­ne Zurück­ver­wei­sung an das Ar­beits­ge­richt kommt nicht in Be­tracht. Zwar mag man nach dem über § 78 ArbGG auch im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schwer­de­ver­fah­ren an­wend­ba­ren § 572 Abs. 3 ZPO grundsätz­lich ei­ne Zurück­ver­wei­sung an das Ar­beits­ge­richt in Be­tracht zie­hen, je­doch gilt dies nicht im Be­schwer­de­ver­fah­ren nach § 17 a Abs. 4 GVG. Dem steht der das Ar­beits­ge­richts­ver­fah­ren prägen­de Be­schleu­ni­gungs­grund­satz (§ 9 Abs. 1 ArbGG) ent­ge­gen, der in § 68 ArbGG ei­ne spe­zi­el­le Aus­ge­stal­tung er­fah­ren hat. § 68 ArbGG ver­bie­tet im Be­ru­fungs­ver­fah­ren dem Lan­des­ar­beits­ge­richt die Zurück­ver­wei­sung an das Ar­beits­ge­richt we­gen ei­nes Man­gels im Ver­fah­ren. Der dar­in zum Aus­druck kom­men­de Grund­ge­dan­ke schließt im vor­ge­schal­te­ten Rechts­weg­be­stim­mungs­ver­fah­ren nach § 17 GVG ei­ne Zurück­ver­wei­sung eben­falls aus. Des­we­gen kommt ei­ne Auf­he­bung der Rechts­we­gent­schei­dung des Ar­beits­ge­rich­tes durch ei­ne Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes, al­lein we­gen des Man­gels der Ent­schei­dung über die Nicht­ab­hil­fe oh­ne Kam­mer, nicht in Be­tracht (BAG 17.02.2003 - 5 AZB 37/02 - NZA 2003, 517 f).

b) Ei­ne Auf­he­bung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­rich­tes un­ter dem Ge­sichts­punkt man­geln­der Be­stimmt­heit des Te­nors schei­det eben­falls aus.

Der Te­nor des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­rich­tes lässt sich hin­sicht­lich der Fra­ge, wel­che Kla­ge­anträge ab­ge­trennt und man­gels Eröff­nung des Rechts­we­ges an das Land­ge­richt ver­wie­sen wer­den soll­ten, un­ter Her­an­zie­hung des In­hal­tes des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­rich­tes vom 21.07.2011 aus­rei­chend wie folgt be­stim­men.

Ab­ge­trennt und an das Land­ge­richt Bad Kreuz­nach ver­wie­sen wur­den:

Der Kla­ge­an­trag zu 1), so­weit mit die­sem der Fort­be­stand des Geschäftsführer­verhält­nis gel­tend ge­macht wur­de.
Der Kla­ge­an­trag zu 2), so­weit er die Beschäfti­gung als Geschäftsführe­rin er­fasst.
Die Zah­lungs­anträge zu 4) bis 6) aus dem Schrift­satz vom 20.06.2011.

Der in­so­weit vor­ge­nom­me­nen Kon­kre­ti­sie­rung des Ver­wei­sungs­be­schlus­ses sind die Par­tei­en auch nach Hin­weis der Kam­mer nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten.

c) Die Be­schwer­de der Kläge­rin rich­tet sich ge­gen den Rechts­weg­be­schluss des Ar­beits­ge­richts Mainz - Auswärti­ge Kam­mern Bad Kreuz­nach - vom 21.07.2011, so­weit die­ser (zum Um­fang sie­he oben II b)) die ein­zel­nen Kla­ge­anträge der Kläge­rin an das Land­ge­richt ver­wie­sen hat.

So­weit das Ar­beits­ge­richt den Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten für eröff­net an­sah, ist man­gels Be­schwer­de der Kläge­rin oder der Be­klag­ten der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten im nicht ab­ge­trenn­ten Aus­gangs­ver­fah­ren fest­ge­stellt.

d) Der Be­schwer­de der Kläge­rin war aus ma­te­ri­ell-recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten Er­folg be­schie­den.

So­weit zwei Rechts­verhält­nis­se als An­spruchs­grund­la­ge in Be­tracht kom­men, muss bei der Ent­schei­dung über den Rechts­weg sorgfältig ge­prüft wer­den, auf wel­che Rechts­grund­la­ge die Klag­for­de­run­gen gestützt wer­den. Wer­den - wie hier - im We­ge der Kla­gehäufung meh­re­re selbständi­ge Ansprüche ge­mein­sam gel­tend ge­macht, so muss der Rechts­weg für je­den An­spruch ge­trennt ge­prüft wer­den (Ger­mel­mann/Mat­thes/Schlewing, ArbGG, 7. Aufl., § 2 Rn. 153).

aa)
Die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te folgt für die Anträge der Kläge­rin auf Fest­stel­lung des Fort­be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis aus § 2 Abs.1 Zif­fer 3 b) ArbGG. So­weit die Kläge­rin Wei­ter­beschäfti­gung als Ar­beit­neh­me­rin gel­tend macht ist § 2 Abs.1 Zif­fer 3 a) ArbGG Rechts­weg­grund­la­ge. Für bei­de Anträge liegt Rechts­we­geröff­nung vor, oh­ne ei­nen sic-non-Fall an­zu­neh­mem.

Die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­richts­bar­keit und der or­dent­li­chen Ge­richts­bar­keit ste­hen zu­ein­an­der in ei­nem Re­gel-Aus­nah­me­verhält­nis. Ist die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­richts­bar­keit im Rechts­weg nach §§ 2, 5 ArbGG nicht eröff­net, sind die or­dent­li­chen Ge­rich­te im Rah­men ei­ner Auf­fang­zuständig­keit für zi­vil­recht­li­che Strei­tig­kei­ten zuständig.

Nach § 2 Abs.1 Nr.3 ArbGG sind die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen aus­sch­ließlich zuständig für bürger­li­che Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern aus dem Ar­beits­verhält­nis (Zif­fer 3 a) und über das Be­ste­hen oder Nicht­be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses (Zif­fer 3 b). Wer Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes ist, be­stimmt §.5 ArbGG.

(1)
Nach § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG gel­ten in Be­trie­ben ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son oder ei­ner Per­so­nen­ge­samt­heit Per­so­nen nicht als Ar­beit­neh­mer, die kraft Ge­set­zes, Sat­zung oder Ge­sell­schafts­ver­trag al­lein oder als Mit­glie­der des Ver­tre­tungs­or­gans zur Ver­tre­tung der ju­ris­ti­schen Per­son oder der Per­so­nen­ge­samt­heit be­ru­fen sind. In ei­nen Rechts­streit zwi­schen dem Ver­tre­tungs­or­gan und der ju­ris­ti­schen Per­son sind nach die­ser ge­setz­li­chen Fik­ti­on die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen nicht zur Ent­schei­dung be­ru­fen. Die Fik­ti­on der Norm gilt auch für das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis. Sie greift un­abhängig da­von ein, ob das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis ma­te­ri­ell-recht­lich als frei­es Dienst­verhält­nis oder als Ar­beits­verhält­nis aus­ge­stal­tet ist. Auch wenn ein An­stel­lungs­verhält­nis zwi­schen der ju­ris­ti­schen Per­son und dem Mit­glied des Ver­tre­tungs­or­gans we­gen des­sen star­ker in­ter­ner Wei­sungs­abhängig­keit als ein Ar­beits­verhält­nis zu qua­li­fi­zie­ren ist und des­halb ma­te­ri­el­les Ar­beits­recht zur An­wen­dung kommt, sind zur Ent­schei­dung ei­nes Rechts­streits aus die­ser Rechts­be­zie­hung die or­dent­li­chen Ge­rich­te be­ru­fen (BAG 23.Au­gust 2011- 10 AZB 51/10 -DB 2011, 2386-2388; 15. März 2011 - 10 AZB 32/10 - NZA 2011, 874; 3. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZB 100/08 - AP ArbGG 1979 § 5 Nr. 66 ; 20. Au­gust 2003 - 5 AZB 79/02 - BA­GE 107, 165; 23. Au­gust 2001 - 5 AZB 9/01 - AP ArbGG 1979 § 5 Nr.54; 6. Mai 1999 - 5 AZB 22/98 - AP ArbGG 1979 § 5 Nr.46). An der Un­zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te ändert es nichts, dass zwi­schen den Pro­zess­par­tei­en strei­tig ist, wie das An­stel­lungs­verhält­nis zu qua­li­fi­zie­ren ist (BAG 6. Mai 1999 - 5 AZB 22/98 - aaO). § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG greift so­gar ein, wenn die Ein­ord­nung des An­stel­lungs­verhält­nis als Ar­beits­verhält­nis ob­jek­tiv fest­steht. Die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG soll si­cher­stel­len, dass die Mit­glie­der der Ver­tre­tungs­or­ga­ne mit der ju­ris­ti­schen Per­son selbst dann kei­nen Rechts­streit im „Ar­beit­ge­ber­la­ger“ vor dem Ar­beits­ge­richt führen, wenn die der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Be­zie­hung als Ar­beits­verhält­nis zu qua­li­fi­zie­ren ist (BAG 20. Au­gust 2003 - 5 AZB 79/02 - aaO). Dies gilt auch dann, wenn der Geschäftsführer gel­tend macht, er sei we­gen sei­ner ein­ge­schränk­ten Kom­pe­tenz in Wirk­lich­keit Ar­beit­neh­mer ge­we­sen (BAG 14. Ju­ni 2006 - 5 AZR 592/05 - BA­GE 118, 278; 6. Mai 1999 - 5 AZB 22/98 - aaO; Schwab/Weth/Kliemt - ArbGG - 3. Aufl. - § 5 Rn. 271). Für Ansprüche der Kläge­rin, die während der Zeit als Geschäftsführe­rin ent­stan­den sind, sind des­halb die or­dent­li­chen Ge­rich­te oh­ne Wei­te­res im­mer dann zuständig, wenn sie noch während der Geschäftsführ­er­be­stel­lung ge­richt­lich gel­tend ge­macht wer­den (BAG 20.Mai 1998 - 5 AZB 3/98 - zu II 1 der Gründe, NZA 1998, 1247). Nur so kann dem Zweck der ge­setz­li­chen Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG ent­spro­chen und ein Ar­beits­ge­richts­pro­zess im „Ar­beit­ge­ber­la­ger“ ver­mie­den wer­den (BAG 23. Au­gust 2011 - a.a.O.).

Et­was an­de­res kann sich je­doch dann er­ge­ben, wenn dem Rechts­streit zwi­schen dem Mit­glied des Ver­tre­tungs­or­gans und der ju­ris­ti­schen Per­son nicht das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis, son­dern ei­ne wei­te­re Rechts­be­zie­hung zu­grun­de liegt. In die­sem Fall greift die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG nicht ein (BAG 15. März 2011 - 10 AZB 32/10 - NZA 2011, 874; 3. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZB 100/08 - AP ArbGG 1979 § 5 Nr. 66; 23. Au­gust 2001 - 5 AZB 9/01 - AP ArbGG 1979 § 5 Nr. 54; 11. Mai 1999 - 5 AZB 22/98 - AP ArbGG 1979 § 5 Nr. 46). Dies ist bei­spiels­wei­se der Fall, wenn der Or­gan­ver­tre­ter Rech­te mit der Be­gründung gel­tend macht, nach der Ab­be­ru­fung als Geschäftsführer ha­be sich das nicht gekündig­te An­stel­lungs­verhält­nis - wie­der - in ein Ar­beits­verhält­nis um­ge­wan­delt (BAG 6. Mai 1999 - 5 AZB 22/98 - aaO).

Ei­ne Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te kann fer­ner dann ge­ge­ben sein, wenn der Kläger Ansprüche aus ei­nem auch während der Zeit als Geschäftsführer nicht auf­ge­ho­be­nen Ar­beits­verhält­nis nach Ab­be­ru­fung als Or­gan­mit­glied gel­tend macht. Zwar liegt der Be­ru­fung ei­nes Ar­beit­neh­mers zum Geschäftsführer ei­ner GmbH ei­ne ver­trag­li­che Ab­re­de zu­grun­de, die re­gelmäßig als ein Geschäftsführer-Dienst­ver­trag zu qua­li­fi­zie­ren ist und mit der das Ar­beits­verhält­nis grundsätz­lich auf­ge­ho­ben wird (BAG 3. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZB 100/08 - AP ArbGG 1979 § 5 Nr. 66; 5. Ju­ni 2008 - 2 AZR 754/06 - AP BGB § 626 Nr. 211). Zwin­gend ist dies aber nicht. Zum ei­nen kann die Be­stel­lung zum Geschäftsführer ei­ner GmbH auch auf ei­nem Ar­beits­ver­trag be­ru­hen. Zum an­de­ren bleibt der Ar­beits­ver­trag be­ste­hen, wenn der Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­ner form­lo­sen Ab­re­de zum Geschäftsführer der GmbH be­stellt wird, da ei­ne wirk­sa­me Auf­he­bung des frühe­ren Ar­beits­verhält­nis­ses die Ein­hal­tung der Schrift­form des § 623 BGB vor­aus­setzt (BAG 15. März 2011 - 10 AZB 32/10 - NZA 2011, 874; 3. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZB 100/08 - aaO). Ansprüche aus die­sem Ar­beits­ver­trag können dann nach Ab­be­ru­fung aus der Or­gan­schaft und da­mit nach dem Weg­fall der an­wend­ba­ren Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG vor den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen gel­tend ge­macht wer­den. Dies gilt auch für die während der Zeit der Geschäftsführ­er­be­stel­lung auf die­ser ar­beits­ver­trag­li­chen Ba­sis ent­stan­de­nen Ansprüche.

(2) Vor­aus­set­zung für die Eröff­nung des Rechts­we­ges zu den Ar­beits­ge­rich­ten für die Kla­ge­anträge auf Fort­be­stand des und Wei­ter­beschäfti­gung im Ar­beits­verhält­nis. ist da­her, dass die Kla­ge­anträge der Kläge­rin vor­lie­gend ih­rer Rechts­grund­la­ge in ei­nem Ar­beits­verhält­nis und nicht (nur) in ei­nem der Or­gan­stel­lung der Kläge­rin zu­grun­de lie­gen­den Rechts­verhält­nis fin­den.

Die Par­tei­en ha­ben in § 1 Abs. 1 des Geschäftsführer­ver­tra­ges vom 25.03.2010 ver­ein­bart, die Kläge­rin wer­de vor­aus­sicht­lich ab dem 01.07.2010 zur Geschäftsführe­rin be­ru­fen. Bis da­hin sol­le sie ei­ne Tätig­keit im Rah­men lei­ten­der An­ge­stell­ten­ei­gen­schaft als Mit­glied der Geschäfts­lei­tung ausüben, was zwi­schen den Par­tei­en auch un­strei­tig statt­fand. Die Kläge­rin ist am 01.04.2010 in das Un­ter­neh­men ein­ge­tre­ten und nach Be­haup­tung der Be­klag­ten zum 01.07.2010 zur Geschäftsführe­rin be­stellt wor­den, die Ein­tra­gung im Han­dels­re­gis­ter ist am 16.07.2010 er­folgt.

Die Kläge­rin ist da­her für die Be­klag­te (zunächst), das ist zwi­schen den Par­tei­en auch un­strei­tig, als Ar­beit­neh­me­rin in der Po­si­ti­on ei­ner lei­ten­den An­ge­stell­ten ab 01.04.2010 tätig ge­wor­den. Vom Vor­lie­gen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ist aus­zu­ge­hen, weil bei­de Par­tei­en übe­rein­stim­mend vor­tra­gen, bis 30.06.2010 ha­be die Kläge­rin wei­sungs­ge­bun­de­ne Tätig­kei­ten in persönli­cher Abhängig­keit ver­rich­tet. Die Be­klag­te hat be­haup­tet, das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin als lei­ten­de An­ge­stell­te sei bis 30.06.2010 be­fris­tet ge­we­sen. Die Be­haup­tung der Kläge­rin (zu­min­dest) bis zu die­sem Zeit­punkt wei­sungs­ge­bun­den in persönli­cher Abhängig­keit tätig ge­we­sen zu sein, blieb un­be­strit­ten.

(aa) Die­ses Ar­beits­verhält­nis ist nicht mit gemäß § 623 BGB durch schrift­lich ab­ge­schlos­se­nen Auflösungs­ver­trag be­en­det wor­den. Die Re­ge­lung in § 1 Abs. 1 des Ver­trag vom 25.03.2010 (lei­ten­de An­ge­stell­te in Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft, nach­fol­gend Geschäftsführe­rin) kann nicht i.S.v. § 623 BGB als "vor­ge­zo­ge­ner" schrift­li­cher Auflösungs­ver­trag aus­ge­legt wer­den. Die Vor­ge­hens­wei­se der Par­tei­en schon bei Ver­trags­be­gründung die zukünf­ti­ge - vor­lie­gend im Zeit­punkt un­ge­wis­se - Be­en­di­gung des Rechts­verhält­nis­ses zu ver­ein­ba­ren, ent­spricht viel­mehr dem Recht der Be­fris­tung, wie es das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (im wei­te­ren Tz­B­fG) re­gelt. So ha­ben die Par­tei­en, was sich aus dem Wor­ten "vor­aus­sicht­lich ab dem 01.07.2010" er­gibt, er­kenn­bar zwar als si­cher er­ach­tet, die Kläge­rin wer­de zur Geschäftsführe­rin be­stellt, nicht fest stand je­doch, ob dies am 01.07.2010 er­folgt. Aus dem Wort "vor­aus­sicht­lich" er­gibt sich in zeit­li­cher Hin­sicht nur ei­ne Wahr­schein­lich­keit kei­ne Si­cher­heit. Die Par­tei­en ha­be da­her kei­nen "vor­ge­zo­ge­nen Auflösungs­ver­trag", der den Vor­aus­set­zun­gen des § 623 BGB fol­gen würde, ge­schlos­sen.

(bb) Auch ei­ne au­to­ma­ti­sche "Um­wand­lung" des Ar­beits­verhält­nis in ein dienst­ver­trag­li­ches Verhält­nis (so LAG Ber­lin-Bran­den­burg 05.Ju­li 2007 - 6 Ta 1319/07 - NJW 2007, 571) schei­det aus. Es wäre zwar denk­bar, den Ar­beits­ver­trag bei der Be­stel­lung zum Geschäftsführer le­dig­lich zu ändern, oh­ne das Ar­beits­verhält­nis zu be­en­den. Ei­ne Ände­rung des Ar­beits­ver­trags, die den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses un­berührt lässt, ist an sich grundsätz­lich form­frei möglich. Der Schutz­zweck des § 623 BGB ist je­doch auch auf die­se Kon­stel­la­ti­on an­wend­bar. Selbst bei An­nah­me des Fort­be­stan­des ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses als al­lei­ni­ge Grund­la­ge der Or­gan­schaft ver­liert der Or­gan­ver­tre­ter we­sent­li­che Ar­beit­neh­mer­rech­te (vgl. z.B. § 14 Abs. 1 Nr. 1 KSchG, § 5 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG). Das Schrift­form­ge­bot des § 623 BGB will (auch) vor dem in­halt­li­chen Ver­lust der Ar­beit­neh­mer­stel­lung schützen (LAG Ba­den-Würt­tem­berg 21.03.2011 - 11 Ta 4/11; LAG Ham­burg 05.07.2010 - 7 Ta 24/09 - je­weils zi­tiert nach ju­ris; KR/Rost, 9. Aufl. - § 14 KSchG Rn. 6d; Münche­ner Kom­men­tar zum BGB/Hens­s­ler, 5. Aufl., § 623 Rn. 25; Schwab/Weth/ Kliemt, ArbGG, 3. Aufl., § 5 Rn. 274d f). Ei­ne sol­che Um­ge­stal­tung be­inhal­tet im Kern ei­ne Be­en­di­gung der bis­he­ri­gen Ver­trags­be­zie­hung so­mit des Ar­beits­verhält­nis­ses und be­darf da­her als Auflösungs­ver­trag der Schrift­form, § 623 BGB (BAG 15. März 2011 - 10 AZB 32/10 a.a.O.). Dies gilt auch, wenn vor­lie­gend, die "Um­ge­stal­tung" vor Ab­lauf der War­te­zeit des § 1 KSchG er­folgt wäre, da ei­ner­seits § 623 BGB ei­ne War­te­zeit nicht kennt, an­de­rer­seits nach des Re­ge­lung in § 1 des Ver­tra­ges der Par­tei­en auch ein Ter­min nach Ab­lauf von 6 Mo­na­ten möglich ge­we­sen wäre. § 623 BGB er­fasst al­le Ar­beits­verträge, auch sol­che lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne von §§ 14 Abs.2 KSchG, 5 Abs.3 Be­trVG.

(cc) Der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en ist auch nicht auf­grund wirk­sa­mer Be­fris­tung zum 30.06.2010 be­en­det wor­den.

In Aus­le­gung der Zif­fer 1 Abs. 1 des Geschäftsführer­ver­tra­ges ha­ben die Par­tei­en im Sin­ne von § 21 Tz­B­fG ei­ne auflösen­de Be­din­gung vor­ge­se­hen, der zu­fol­ge das An­ge­stell­ten­verhält­nis mit der Be­ru­fung zur Geschäftsführe­rin sein En­de fin­den soll­te.

In Ab­gren­zung zur sach­grund­lo­sen Be­fris­tung, die § 14 Abs. 2 Tz­B­fG ermöglicht, weist die auflösen­de Be­din­gung wie auch die Zweck­be­fris­tung sich da­durch aus, dass das Er­eig­nis, wel­ches als Be­din­gung oder Be­fris­tungs­zweck vor­ge­se­hen ist, zwi­schen den Par­tei­en fest­steht, hin­sicht­lich des zeit­li­chen Ein­tritts je­doch - mehr oder we­ni­ger - Un­ge­wiss­heit be­steht.

Zweck­be­fris­tung oder auflösen­de Be­din­gung, die in den Vor­aus­set­zun­gen im We­sent­li­chen gleich be­han­delt wer­den, er­for­dern die Ein­hal­tung der Schrift­form nicht nur für die Be­fris­tung an sich, son­dern auch hin­sicht­lich des Be­fris­tungs­zwe­ckes. Darüber hin­aus ist bei bei­den Rechts­in­sti­tu­ten (vgl. §§ 21, 15 Abs. 2 Tz­B­fG) zur Be­en­di­gung des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses die schrift­lich Mit­tei­lung sei­tens Ar­beit­ge­bers an den Ar­beit­neh­mer über die Tat­sa­che der tatsächli­chen Zweck­er­rei­chung er­for­der­lich.

Der Ar­beit­ge­ber kann sich da­bei zur Mit­tei­lung nach § 15 Abs. 2 Tz­B­fG ei­nes Ver­tre­ters be­die­nen, die Mit­tei­lung durch ei­nen - un­be­tei­lig­ten - Drit­ten reicht je­doch nicht aus (ErfK/Müller-Glöge - 11. Auf­la­ge, 2011 - Tz­B­fG § 15, Rn. 2; Ascheid/Preis/Schmidt - Kündi­gungs­recht 3. Auf­la­ge 2007 - Back­haus - Tz­B­fG § 15 Rn. 4).

Die Be­klag­te hat nicht vor­ge­tra­gen, der Mit­tei­lungs­pflicht nach § 15 Abs. 2 Tz­B­fG nach­ge­kom­men zu sein. Sie hat sich le­dig­lich dar­auf be­ru­fen, der Ar­beits­ver­trag sei schrift­lich ab­ge­schlos­sen, die Kläge­rin ha­be Kennt­nis von der Be­stel­lung zur Geschäftsführe­rin ge­habt, da­mit sei der Schrift­form des § 623 BGB genüge ge­tan. Wie­so die recht­li­che Hand­ha­bung im Fall ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses an­ders sein sol­le, sei nicht nach­zu­voll­zie­hen, auch der Schutz des § 15 Abs. 2 Tz­B­fG sei ge­wahrt. Die Tätig­keit ei­nes Geschäftsführers bedürfe der Ein­tra­gung im Han­dels­re­gis­ter und der no­ta­ri­el­len Be­ur­kun­dung.

Ein Fall des § 623 BGB liegt nach An­sicht der Kam­mer (vgl. oben II bb) (3) (aa)) nicht vor. Die von der Be­klag­ten ins Au­ge ge­fass­te Fall­kon­stel­la­ti­on der schon bei Ver­trags­schluss ver­ein­bar­ten zukünf­ti­gen Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ent­spricht der im Tz­B­fG ge­re­gel­ten Kon­stel­la­ti­on des zweck­be­fris­te­ten oder auflösend be­ding­ten Ar­beits­ver­tra­ges. Die An­for­de­run­gen des § 623 BGB an Auflösungs­verträge wer­den im Rah­men der Be­fris­tung nach dem Tz­B­fG durch die Not­wen­dig­keit der Schrift­form und die Ein­hal­tung der For­mer­for­der­nis­se der §§ 15 Abs. 2 Tz­B­fG für den Fall der Zweck­be­fris­tung bzw. auflösen­de Be­din­gun­gen er­setzt. Der Hin­weis der Be­klag­ten, die Tätig­keit als Geschäftsführe­rin bedürfe der Ein­tra­gung im Han­dels­re­gis­ter und no­ta­ri­el­ler Be­ur­kun­dung ist we­der aus­rei­chend noch zu­tref­fend. Für die An­mel­dung des Geschäftsführers nach § 39 Gmb­HG ist ei­ne no­ta­ri­el­le Be­ur­kun­dung nicht er­for­der­lich. Aus­rei­chend ist die Vor­la­ge des Ge­sell­schaf­ter­be­schlus­ses und der Erklärung des zu be­stel­len­den Geschäftsführers (§ 39 Abs.3 Gmb­HG) im Ori­gi­nal oder be­glau­big­ter Ko­pie.

Die not­wen­di­ge Mit­wir­kung des Geschäftsführers bei der Be­stel­lung gemäß § 39 Abs. 3 in Ver­bin­dung mit § 8 Abs. 3 und 6 Abs. 2 Gmb­HG (der Geschäftsführer muss gemäß § 39 Abs. 3 die nach § 8 Abs. 3 und 6 Abs. 2 Gmb­HG ge­for­der­te Eig­nung bestäti­gen) er­setzt nicht die Mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers gem. § 15 Abs.2 Tz­B­fG.

Nach der Be­gründung des Re­gie­rungs­ent­wur­fes zu § 15 Abs. 2 Tz­B­fG (Bun­des­tags­druck­sa­che 14/4374, S.10, 20) ist die schrift­li­che Mit­tei­lung der Zweck­er­rei­chung nach § 15 Abs. 2 Tz­B­fG er­for­der­lich, weil der Ar­beit­neh­mer de­ren ge­nau­en Zeit­punkt und da­mit den Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses in der Re­gel nicht kennt. Dar­aus folgt je­doch kein Ver­zicht des Ge­setz­ge­bers auf die schrift­li­che Mit­tei­lung des Ar­beit­ge­ber in den Fällen, in de­nen der Ar­beit­neh­mer an­der­wei­tig von dem Ein­tritt des Zwe­ckes erfährt. Ei­nen Au­to­ma­tis­mus, in die­sen Fällen könne die Ein­hal­tung der Ver­pflich­tung nach § 15 Abs. 2 Tz­B­fG un­ter­blei­ben, hat der Ge­setz­ge­ber aus Gründen der Rechts­si­cher­heit nicht ge­re­gelt, viel­mehr in je­dem Fall ei­ne schrift­li­che Un­ter­rich­tung des Ar­beit­neh­mers vor­ge­se­hen. Die ge­setz­li­che Re­ge­lung enthält kei­ne Aus­nah­mefälle. Ei­ne sons­ti­ge Kennt­nis­nah­me des Ar­beit­neh­mers von der Zweck­er­rei­chung erübrigt da­her (im Ge­gen­satz zur frühe­ren Recht­spre­chung zu § 623 BGB) nicht die Mit­tei­lung nach § 15 II Tz­B­fG. Dem­ent­spre­chend reicht auch die Mit­tei­lung durch ei­nen nicht be­vollmäch­tig­ten Drit­ten nicht aus (ErfK/Müller-Glöge - 11. Auf­la­ge, 2011 - Tz­B­fG § 15, Rn. 2; Ascheid/Preis/Schmidt - Kündi­gungs­recht 3. Auf­la­ge 2007 - Back­haus - Tz­B­fG § 15 Rn. 4). Selbst für den Fall, dass die Zweck­er­rei­chung oder auflösen­de Be­din­gung (§ 21) in der Sphäre oder Per­son des Ar­beit­neh­mers ein­tritt, enthält das Ge­setz kei­ne Aus­nah­me von der Mit­tei­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers. Dass ei­ne Mit­tei­lung durch den Ar­beit­ge­ber in die­sen Fällen mit­un­ter we­nig sinn­voll er­schei­nen mag, be­rech­tigt für sich ge­nom­men nicht zu ei­ner te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on der Norm (Ascheid/Preis/Schmidt, Kündi­gungs­recht 3. Auf­la­ge 2007 - Bay­reu­ther - § 15 Tz­B­fG Rn 13; KR/Lip­ke - 9. Aufl. - § 15 Tz­B­fG Rn. 12b). Würde man im Ein­zel­fall die Mit­tei­lungs­pflicht da­von abhängig ma­chen wol­len, ob der Ar­beit­neh­mer ei­ne an­de­re Kennt­nismöglich­keit hat­te, wäre die er­streb­te Rechts­si­cher­heit nicht er­reich­bar.

Die Ver­pflich­tung nach § 15 Abs.2 Tz­B­fG wird auch nicht mit der For­mu­lie­rung "vor­aus­sicht­lich ab 01.07.2010" in § 1 des Ver­tra­ges vom 25.03.2010 erfüllt. Der Ar­beit­ge­ber muss in der Mit­tei­lung den Be­en­di­gungs­zeit­punkt ex­akt, dh ka­len­dermäßig be­stimmt oder zu­min­dest be­stimm­bar an­ge­ben (Beck/OK - Bay­reu­ther - Tz­B­fG § 15 Rn 4). Es muss sich aus der Mit­tei­lung der ge­naue Tag der Zweck­er­rei­chung er­ge­ben (Ascheid/Preis/Schmidt, Kündi­gungs­recht 3. Auf­la­ge 2007 - Back­haus - § 15 Tz­B­fG Rn.9; KR/Lip­ke - 9. Aufl. § 15 Tz­B­fG Rn. 13; ErfK/Müller-Glöge - 11. Auf. - § 15 Tz­B­fG Rn. 3) Die­se Vor­aus­set­zung erfüllt die ar­beits­ver­trag­li­che An­ga­be als Pro­gno­se nicht.

(dd) Auch die An­nah­me der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit Ab­lauf des 30.06./ 01.07.2010 un­ter dem Ge­sichts­punkt von Treu und Glau­ben, § 242 BGB, kommt vor­lie­gend nicht in Be­tracht. Ei­ne Be­ru­fung der Kläge­rin auf die For­mer­for­der­nis­se des § 623 BGB oder auch des § 15 Abs. 2 Tz­B­fG ist nicht un­zulässig.

§ 623 BGB enthält ne­ben dem Rechts­si­cher­heits- und klar­heits­ge­dan­ken auch ei­ne Warn­funk­ti­on hin­sicht­lich des Ver­lus­tes der Ar­beit­neh­mer­stel­lung. Denn der Geschäftsführer ei­ner GmbH als Or­gan­ver­tre­ter gilt auf­grund sei­ner förm­li­chen Stel­lung ent­we­der nicht als Ar­beit­neh­mer oder fällt nicht mehr un­ter den Schutz be­stimm­ter Ge­set­ze. Er ver­liert da­mit we­sent­li­che Ar­beit­neh­mer­rech­te, un­be­scha­det der Tat­sa­che, dass er un­ter be­stimm­ten Umständen so­gar Ar­beit­neh­mer bleibt. Ge­ra­de vor dem in­halt­li­chen Ver­lust der Ar­beit­neh­mer­stel­lung will die Form­vor­schrift des § 623 BGB (auch) schützen. Ver­gleich­ba­re Zie­le ver­fol­gen die Form­vor­schrif­ten des Tz­B­fG. Die Re­ge­lung § 15 Abs. 2 Tz­B­fG hat zwar ei­ner­seits er­sicht­lich den Zweck, den Ar­beit­neh­mer vor ei­ner ab­rup­ten Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit Zweck­er­rei­chung zu schützen, an­de­rer­seits hängt mit der Re­ge­lung des § 15 Abs. 2 Tz­B­fG je­doch auch das Recht des Ar­beit­neh­mers zu­sam­men gemäß § 17 Tz­B­fG die Un­wirk­sam­keit der Be­fris­tung gel­tend zu ma­chen (vgl. ErfK/ Müller-Glöge - 11. Aufl. - § 17 Tz­B­fG Rn. 7). Bei­den Nor­men liegt da­her ein be­son­de­rer Schutz­ge­dan­ke zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer zu­grun­de.

Die Be­ru­fung auf den Man­gel der ge­setz­li­chen Schrift­form kann nur aus­nahms­wei­se ge­gen Treu und Glau­ben ver­s­toßen. Grundsätz­lich ist die Ein­hal­tung der ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Form je­doch zu be­ach­ten. Wenn Form­vor­schrif­ten des Bürger­li­chen Rech­tes nicht aus­gehöhlt wer­den sol­len, kann ein Form­m­an­gel nur aus­nahms­wei­se nach § 242 BGB als un­be­acht­lich an­ge­se­hen wer­den (BAG 16.09.2004 - 2 AZR 659/03 - EzA BGB 2002 § 623 BGB Nr. 1). Das kann un­ter dem Ge­sichts­punkt des Ver­bot wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens (ve­ni­re con­tra fac­tum pro­pri­um) nur dann der Fall sein, wenn der Erklärungs­geg­ner ei­nen be­son­de­ren Grund hat­te, auf die Gültig­keit der Erklärung trotz Form­m­an­gels zu ver­trau­en und sich der Erklären­de mit der Be­ru­fung auf den Form­m­an­gel zu ei­ge­nem vor­her­ge­hen­dem Ver­hal­ten in Wi­der­spruch setzt. So zum Bei­spiel, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ner Be­en­di­gungs­ab­sicht mit ganz be­son­de­rer Ver­bind­lich­keit und Endgültig­keit mehr­fach Aus­druck ver­lieh und da­mit ei­nen be­son­de­ren Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen hat (BAG, a. a. O.). Vor­lie­gend ging die Be­klag­te von ei­ner wirk­sa­men Auf­he­bung des ehe­mals be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses (mit Be­stel­lung zur Geschäftsführe­rin) oder aber hilfs­wei­se von wirk­sa­mer Zweck­be­fris­tung aus. Dass die Kläge­rin durch ihr Ver­hal­ten ge­genüber der Be­klag­ten ei­nen be­son­de­ren da­hin­ge­hen­den Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen hat oder ei­ner Be­en­di­gungs­ab­sicht des Ar­beits­verhält­nis­ses ih­rer­seits auf endgülti­ge Art Aus­druck ver­lie­hen hat, lässt sich je­doch al­lein aus den ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen der Par­tei­en nicht ent­neh­men. Die Tat­sa­che, dass die Kläge­rin ih­re Tätig­keit als Geschäftsführe­rin be­gin­nend ab dem 01.07.2010 bis zum Zu­gang der Kündi­gung aus­geübt hat, be­gründet kei­nen be­son­de­ren Ver­trau­en­stat­be­stand hin­sicht­lich der Be­en­di­gungs­ab­sicht der Kläge­rin. Auch die Be­zeich­nung des Ver­trag der Par­tei­en als Geschäftsführer­ver­trag der in sei­nen we­sent­li­chen In­hal­ten die Tätig­keit als Geschäftsführer nach dem 01.07.2010 re­gelt, genügt, da we­sent­li­cher Ge­gen­stand des § 1 des Ver­tra­ges die (be­fris­te­te) Beschäfti­gung als lei­ten­de An­ge­stell­te war, zur An­nah­me be­son­de­ren Ver­trau­ens nicht.

(ee) Auch wenn man an­neh­men woll­te, das vor­ge­schal­te­te Ar­beits­verhält­nis soll­te nach der Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en kei­ne Be­en­di­gung mit der Be­ru­fung zur Geschäftsführe­rin fin­den, son­dern ne­ben dem Geschäftsführer­verhält­nis fort­be­ste­hen, würde erst Recht das ursprüng­li­che Ar­beits­verhält­nis ne­ben der Geschäftsführer­ab­re­de fort­be­ste­hen (BAG 15. März 2011 - 10 AZB 32/10 a.a.O.). Mit der Ab­be­ru­fung als Geschäftsführe­rin und Löschung im Han­dels­re­gis­ter wäre die­ses Rechts­verhält­nis wie­der An­spruchs­grund­la­ge.

Nach al­le­dem lag zu­min­dest bis zum Zeit­punkt der Zu­stel­lung der Kla­ge­anträge, die Ge­gen­stand des Rechts­wegsbe­schlus­ses wa­ren, kei­ne wirk­sa­me Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin ab dem 01.07.2010 vor, wel­ches da­her im Zeit­raum der Ausübung der Geschäftsführ­ertätig­keit ru­hend fort­be­stand.

(ff) Ei­ne Aus­le­gung der Re­ge­lung des § 1 des Geschäftsführer­ver­tra­ges der Par­tei­en, der Tätig­keit der Kläge­rin ha­be be­gin­nend ab dem 01.04.2010 ein ein­heit­li­ches Ar­beits­verhält­nis zu­grun­de ge­le­gen, wel­ches von An­fang an die ein­zi­ge Beschäfti­gungs­grund­la­ge ge­we­sen sei und in­ner­halb de­ren auch die Geschäftsführ­ertätig­keit er­folg­te, schei­det aus.

Dafür spräche die Be­zeich­nung des Ver­tra­ges als "Geschäftsführer­ver­trag", der sich auch im we­sent­li­chen in­halt­lich auf die Aus­ge­stal­tung der Geschäftsführ­ertätig­keit be­zieht. Auch le­gen die Vergütungs­re­ge­lung nach § 4 Zif­fer 1 a) und die Sach­be­zugs­re­ge­lung nach § 5 Zif­fer 3) des Ver­tra­ges na­he, die Par­tei­en sei­en von so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ger Tätig­keit aus­ge­gan­gen. Dem­ent­spre­chend trägt die Kläge­rin selbst vor, die Be­ru­fung zur Geschäftsführe­rin ha­be an der Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft nichts geändert

Da­ge­gen spricht je­doch, die Ver­ein­ba­rung ei­ner vor­ge­schal­te­ten Tätig­keit in Ar­beit­neh­mer­stel­lung, die nach dem Ver­trag nicht mit or­gan­schaft­li­cher Be­fug­nis­sen ver­bun­den sein soll­te. Die - späte­re - Be­ru­fung in ei­ne Or­gan­stel­lung war zwar schon im Ver­trag vom 35.03.2010 vor­ge­se­hen, je­doch mit ei­nem vor­ge­schal­te­ten Ar­beits­verhält­nis. An­ders als et­wa in dem der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 25.06.1997 (5 AZB 41/96 - NZA 1997,1363) zu­grun­de­lie­gen­den Rechts­streit wur­de die Kläge­rin nicht von Be­ginn der Ver­trags­be­zie­hun­gen an als Geschäftsführe­rin ver­trag­lich ein­ge­stellt und beschäftigt, wo­bei le­dig­lich die Ein­tra­gung ins Han­dels­re­gis­ter später er­fol­gen soll­te. Viel­mehr war auch nach dem Vor­trag der Be­klag­ten zu­erst (be­fris­tet) ei­ne Tätig­keit als lei­ten­de An­ge­stell­te in Ar­beit­neh­mer­po­si­ti­on oh­ne or­gan­schaft­li­che Be­fug­nis­se ver­ein­bart. Mit dem Be­griff "lei­ten­de An­ge­stell­te" ha­ben die Par­tei­en ei­nen im Ar­beits­recht übli­chen Rechts­be­griff ver­wen­det, wel­cher nach Ge­setz (§§ 5 Be­trvG, 14 Abs.2 KSchG) und all­ge­mei­nem Verständ­nis Per­so­nen be­zeich­net, die zwar in ge­ho­be­ner Stel­lung tätig sind, aber als Ar­beit­neh­mer ein­ge­ord­net wer­den. Im Ver­trag der Par­tei­en sind da­her er­kenn­bar die bei­den Tätig­keits­pe­ri­oden auch im Sta­tus ge­gen­ein­an­der ab­ge­grenzt. Dies ist auch kon­se­quent, da bis zur Be­ru­fung der Kläge­rin zur Geschäftsführe­rin noch Herr M.Z Geschäftsführer war, dem die Kläge­rin nach­folg­te. Be­zieht man mit in die Be­trach­tung ein, dass gem. § 1 Abs.4 des Ver­tra­ges der Par­tei­en, die Ab­be­ru­fung als Geschäftsführe­rin je­der­zeit möglich sein soll­te, oh­ne zu­gleich den An­stel­lungs­ver­trag zu be­en­den, ist die An­nah­me be­rech­tigt, dass die Par­tei­en kein ein­heit­li­ches Rechts­verhält­nis re­geln woll­ten.

Für die­ses Er­geb­nis spricht auch, die tatsächli­che Ver­trags­durchführung. Zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig, hat ein Ar­beits­verhält­nis bis zum 30.06.2010 vor­ge­le­gen. Die Qua­li­fi­zie­rung der Tätig­keit der Kläge­rin ab 01.07.2010 ist je­doch um­strit­ten ist. Das ab dem 01.07.2010 wei­ter­hin un­verändert ein als Ar­beits­verhält­nis zu qua­li­fi­zie­ren­des Rechts­verhält­nis fort­be­stand, hat die Kläge­rin nicht sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen. Der Ver­weis auf die ver­trag­li­che Re­ge­lung des § 3 genügt hier­zu nicht. In wel­cher Form die Kläge­rin tatsächlich in zeit­li­cher Hin­sicht wei­sungs­ge­bun­den war, blieb of­fen. Auch die in­halt­li­che Aus­ge­stal­tung der Tätig­keit wur­de nur pau­schal und schlag­wort­ar­tig ge­schil­dert, oh­ne aus­rei­chen­de Sub­stan­ti­ie­rung ein­zel­ner Ge­ge­ben­hei­ten. Der pau­scha­le Hin­weis der Kläge­rin auch nach dem 30.06.2010 den Wei­sun­gen des Geschäftsführers M.Z un­ter­wor­fen ge­we­sen zu sein, ist im Hin­blick auf des­sen Löschung im Han­dels­re­gis­ter am 16.07.2010 und den Vor­trag der Be­klag­ten die­ser sei zum 30.06.2010 aus­ge­schie­den nicht nach­voll­zieh­bar. Die tatsächli­che Aus­ge­stal­tung des Rechts­verhält­nis­ses der Par­tei­en nach Be­ru­fung der Kläge­rin zur Geschäftsführe­rin lässt da­her auch kei­nen Schluss auf un­veränder­ten Fort­be­stand als Ar­beits­verhält­nis zu.

Letzt­lich kann die­se Fra­ge of­fen blei­ben. Nach Ab­be­ru­fung der Kläge­rin als Geschäftsführe­rin und Löschung im Han­dels­re­gis­ter am 08.04.2011 ist die Or­gan­stel­lung be­en­det. Die Fik­ti­ons­wir­kung des § 5 Abs.1 S.3 ArbGG ist für Ansprüche nach die­sem Zeit­punkt nicht mehr ein­schlägig. Die Be­klag­te selbst hat vor­ge­tra­gen, nur den Geschäftsführer­ver­trag gekündigt zu ha­ben. Hin­sicht­lich der Be­en­di­gung der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zie­hung hat sie sich aus­drück­lich nicht auf die Kündi­gung be­ru­fen.

Die Kläge­rin ist Ar­beit­neh­me­rin. So­weit ein par­al­lel zur Geschäftsführ­ertätig­keit ru­hen­des Ar­beits­verhält­nis nicht wirk­sam be­en­det wur­de (vgl II 2 d) aa) - ee)) folgt die Zuständig­keit aus § 2 Abs.1 Zif­fer 3 b).Im Fal­le man nimmt an, der Geschäftsführ­ertätig­keit zu­grun­de lie­gen­de Ar­beits­verhält­nis be­stand nach Ab­be­ru­fung (Ver­lust der Or­gan­stel­lung) noch fort (vgl II 2 d) ff)), folgt die Zuständig­keit aus § 2 Abs.1 Zif­fer 3 a). In bei­den Fällen fin­det § 5 Abs.1 S.3 ArbGG mit sei­ner Fik­ti­ons­wir­kung kei­ne An­wen­dung.

bb) Für die wei­te­ren Kla­ge­anträge der Kläge­rin er­gibt sich die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te, auch im Zu­sam­men­hang mit der Geschäftsführ­ertätig­keit, aus § 2 Abs. 3 ArbGG. Als An­knüpfungs­punkt des § 2 Abs. 3 ArbGG dient die oben ge­nann­te Fest­stel­lungs­kla­ge, da die Ab­tren­nung des Ver­fah­rens in­so­weit nicht ge­eig­net, ist den von § 2 Abs.3 ArbGG ge­for­der­ten Zu­sam­men­hang zu ne­gie­ren.

(1) Für die Kla­ge­anträge auf Fest­stel­lung des Fort­be­stan­des des Geschäftsführer­ver­tra­ges als auch der Wei­ter­beschäfti­gungs­pflicht dies­bezüglich folgt die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te nicht aus § 2 Abs.1 Zif­fern 3 b) und a) ArbGG.

Mit den Anträgen auf Fort­be­stand des und Wei­ter­beschäfti­gung im Geschäftsführer­ver­trags­verhält­nis be­ruft sich die Kläge­rin aus­sch­ließlich (zur An­spruchs­be­gründung) auf das der Or­gan­stel­lung zu Grun­de lie­gen­de Geschäftsführer­ver­trags­verhält­nis und macht Rech­te aus des­sen Fort­be­stand gel­tend. Für die­se Ansprüche gilt die Fik­ti­on der Norm des § 5 Abs.1 Satz 3 ArbGG.

Zwi­schen den Par­tei­en ist am 25.03.2010 der von die­sen als Geschäftsführer­ver­trag über­schrie­be­ne Ver­trag ge­schlos­sen wor­den, der un­abhängig von wei­te­ren Re­ge­lun­gen je­den­falls von vorn­her­ein vor­sah, die Kläge­rin sol­le (zukünf­tig) als Geschäftsführe­rin tätig wer­den, was auch ge­schah. So­weit die Kläge­rin da­her mit den Kla­ge­anträgen zu 1. und 2. aus­drück­lich den Fort­be­stand ih­res Geschäftsführer­ver­trags­verhält­nis­ses, als auch die Wei­ter­beschäfti­gung in des­sen Rah­men, in wört­li­cher Ge­genüber­stel­lung zum Ar­beits­verhält­nis gel­tend macht, macht sie aus­sch­ließlich Ansprüche als Geschäftsführe­rin und aus dem der or­gan­schaft­li­chen Stel­lung zu­grun­de lie­gen­des Rechts­verhält­nis gel­tend, zu de­ren Ent­schei­dung die or­dent­li­chen Ge­rich­te be­ru­fen sind, un­abhängig da­von, ob ein Ar­beits­verhält­nis tatsächlich zu­grun­de liegt.

(2) Die Zah­lungs­ansprüche auf Ge­halts­zah­lung für April und Mai 2011 und auf Scha­dens­er­satz (Kla­ge­anträge zu 4. bis 6) stützt Kläge­rin al­ter­na­tiv auf geschäftsführer­ver­trag­li­che (für den Fall des Fort­be­stan­des) oder ar­beits­ver­trag­li­che Grund­la­ge.

(aa) Ei­ne Rechts­we­geröff­nung für die­se Ansprüche nach den Grundsätzen des sic-non-Fal­les schei­det aus. Ein sol­cher ist an­zu­neh­mend, wenn der gel­tend ge­mach­te An­spruch sich nur aus ei­nem als Ar­beits­verhält­nis zu qua­li­fi­zie­ren­den Rechts­verhält­nis er­ge­ben kann (vgl. BAG 19.12.2000, EzA ArbGG 1979 § 3 Nr. 52; 17.01.2001, EzA ArbGG 1979 § 2 Nr. 53). Die An­nah­me­ver­zugs­lohn­ansprüche können je­doch so­wohl im frei­en Dienst- als auch im Ar­beits­verhält­nis, auf glei­cher Rechts­grund­la­ge des § 615 BGB, be­gründet sein. Glei­ches gilt für Scha­dens­er­satz­ansprüche bei ver­trags­wid­ri­gem Ent­zug (§§ 241 Abs.2, 280 Abs.1 BGB) des Dienst­wa­gens oder Mo­bil­te­le­fons. Die Rechts­grund­la­gen Geschäftsführer­ver­trags­verhält­nis und Ar­beits­verhält­nis schlies­sen sich je­doch wech­sel­sei­tig aus. Die Ansprüche können nicht zu­gleich aus bei­den Rechts­verhält­nis­sen fol­gen. Sie ste­hen zu­ein­an­der in ei­nem ent­we­der-oder Verhält­nis.

(bb) Die Gel­tend­ma­chung die­ser Ansprüche er­folgt nicht für ei­nen Zeit­raum der be­ste­hen­den Or­gan­stel­lung. Die Be­klag­te hat die Kläge­rin ab­be­ru­fen. Die Kläge­rin wur­de am 08.04.2011 als Geschäftsführe­rin im Han­dels­re­gis­ter gelöscht. Ob die Kündi­gung der Be­klag­ten ge­eig­net ist das Ver­trags­verhält­nis zu be­en­den kann hier­bei of­fen blei­ben. Die Fik­ti­ons­wir­kung des § 5 Abs.1 S.3 ArbGG greift nur an der Or­gan­stel­lung an, un­abhängig vom Be­stand des zu­grun­de lie­gen­den Rechts­verhält­nis. Hin­sicht­lich der Rechts­verhält­nis­se von GmbH-Geschäftsführern ist zu un­ter­schei­den zwi­schen der Be­stel­lung zum Or­gan der Ge­sell­schaft und dem schuld­recht­li­chen Ver­trags­verhält­nis, das der Be­stel­lung zu­grun­de liegt. Aus der recht­li­chen Tren­nung von Or­gan- und An­stel­lungs­verhält­nis folgt grundsätz­lich, dass bei­de Rechts­verhält­nis­se recht­lich selbständig ne­ben­ein­an­der ste­hen (BGH 28.Ok­to­ber 2002 - II ZR 146/02 - NJW 2003, 351). Ansprüche aus ei­nem Ar­beits­ver­trag können dann nach Ab­be­ru­fung aus der Or­gan­schaft und da­mit nach dem Weg­fall der an­wend­ba­ren Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG vor den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen gel­tend ge­macht wer­den. Dies gilt auch für die während der Zeit der Geschäftsführ­er­be­stel­lung auf ar­beits­ver­trag­li­cher Ba­sis ent­stan­de­nen Ansprüche (BAG 15. März 2011 - 10 AZB 32/10 - NZA 2011, 874; 3. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZB 100/08 - aaO).

(3) Gemäß § 2 Abs. 3 ArbGG ist die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te er­wei­ternd auch dann eröff­net, wenn im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Rechts­streit, für den die Ar­beits­ge­rich­te or­ginär gemäß § 2 Abs.1 ArbGG zuständig sind, wei­te­re Streit­ge­genstände gel­tend ge­macht wer­den, die mit die­sem in ei­nem recht­li­chen oder un­mit­tel­bar wirt­schaft­li­chen Zu­sam­men­hang ste­hen.

Durch die Zu­sam­men­hangs­kla­ge können wei­te­re Streit­ge­genstände vor die Ar­beits­ge­rich­te ge­bracht wer­den, die an­sons­ten als so­ge­nann­te aut-aut- bzw. et-et-Fälle zu­min­dest die schlüssi­ge Dar­le­gung der Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft bzw. den Nach­weis des tatsächli­chen Vor­lie­gens der Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft bedürf­ten. Nicht an­wend­bar ist die Vor­schrift dann, wenn die Haupt­kla­ge le­dig­lich aus­sch­ließlich als so­ge­nann­ter sic-non-Fall die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te be­gründet (BAG 11.06.2003 - 5 AZB 43/02 - AP Nr. 85 zu § 2 ArbGG 1979).

Ein wirt­schaft­li­cher Zu­sam­men­hang im Sin­ne des § 2 Abs. 3 ArbGG liegt vor, wenn die ar­beits­recht­li­che Strei­tig­keit und die Strei­tig­keit der Zu­sam­men­hangs­kla­ge aus dem glei­chen ein­heit­li­chen Le­bens­sach­ver­halt ent­sprin­gen, nicht nur ei­ne zufälli­ge Ver­bin­dung be­steht.

Ein recht­li­cher Sach­zu­sam­men­hang liegt im Sin­ne des § 2 Abs. 3 ArbGG vor, wenn die Haupt­kla­ge, für die der Recht­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten be­gründet ist (kein sic-non-Fall), und die Zu­sam­men­hangs­kla­ge ii dem sel­ben Rechts­verhält­nis fußen.

Die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te ist gem. § 2 Abs.1 Zif­fer 3 a) und b), be­gründet, so­weit die Kläge­rin den Be­stand und/oder die Wei­ter­beschäfti­gungs­pflicht als Ar­beit­neh­me­rin gel­tend macht. Ein sic-non-Fall liegt nicht vor (s.o. II 2 d) aa)- ff)).

Die Kläge­rin ist Ar­beit­neh­me­rin. So­weit ein par­al­lel zur Geschäftsführ­ertätig­keit ru­hen­des Ar­beits­verhält­nis nicht wirk­sam be­en­det wur­de (vgl II 2 d) aa) - ee)) folgt die Zuständig­keit aus § 2 Abs.1 Zif­fer 3 b).Im Fal­le man nimmt an, das der Geschäftsführ­ertätig­keit zu­grun­de lie­gen­de Ar­beits­verhält­nis be­stand nach Ab­be­ru­fung (Ver­lust der Or­gan­stel­lung) noch fort (vgl II2 d) ff)), folgt die Zuständig­keit aus § 2 Abs.1 Zif­fer 3 a). In bei­den Fällen fin­det § 5 Abs.1 S.3 ArbGG mit sei­ner Fik­ti­ons­wir­kung kei­ne An­wen­dung.

Die Zah­lungs­ansprüche der Kläge­rin für April und Mai gem. § 615 BGB können, so­weit nicht ,wie von der Kläge­rin be­haup­tet, noch ein or­gan­schaft­li­ches Verhält­nis fort­be­steht, auf ge­nau die­sem Ar­beits­verhält­nis be­ru­hen. Glei­ches gilt für den et­wai­gen Scha­dens­er­satz­an­spruch we­gen des Ent­zugs des Han­dys und des Kraft­fahr­zeu­ges. Ein recht­li­cher Zu­sam­men­hang liegt da­her vor.

Zu den Fest­stel­lungs­anträgen die Geschäftsführ­ertätig­keit be­tref­fend be­steht be­steht eben­falls ein Zu­sam­men­hang gem. § 2 Abs.3 ArbGG. Die Recht­stat­bestände, die die Kläge­rin gel­tend macht, sind im Sin­ne ei­nes ein­heit­li­chen Le­bens­sach­ver­hal­tes ver­knüpft. Der recht­li­che Zu­sam­men­hang ist an­zu­neh­men, da bei­de Ver­trags­verhält­nis­se in ei­ner Ver­trags­ur­kun­de vom 25.03.2010 ge­re­gelt wur­den.

3. Die Rechts­be­schwer­de war we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung, §§ § 17 a Abs. 4 GVG, 78 S.2 i.V.m 72 Abs.2 ArbGG zu­zu­las­sen

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Ta 230/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880