Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Ge­setz zur Frau­en­quo­te in Auf­sichts­rä­ten ver­ab­schie­det

Frau­en­quo­te von 30 Pro­zent in Auf­sichts­rä­ten von bör­sen­no­tier­ten Groß­un­ter­neh­men ab 2016 be­schlos­sen: Ge­setz für die gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Frau­en und Män­nern an Füh­rungs­po­si­tio­nen in der Pri­vat­wirt­schaft und im öf­fent­li­chen Dienst

31.03.2015. Im Som­mer 2014 stell­ten Bun­des­jus­tiz­mi­nis­ter Maas und Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Schwe­sig ih­ren ge­mein­sa­men Re­fe­ren­ten­ent­wurf für ein Ge­setz zur Frau­en­quo­te in Auf­sichts­rä­ten der Öf­fent­lich­keit vor (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/333 Frau­en­quo­te von 30 Pro­zent in Auf­sichts­rä­ten ab 2016).

Auf die­sen Start­schuss folg­te im Ja­nu­ar 2015 der of­fi­zi­el­le Ge­setz­ent­wurf, der mit ei­ni­gen Än­de­run­gen am 06.03.2015 und da­mit pünkt­lich zwei Ta­ge vor dem Welt­frau­en­tag vom Bun­des­tag in zwei­ter und drit­ter Le­sung an­ge­nom­men wur­de.

Im Fol­gen­den fin­den Sie ei­nen kur­zen Kom­men­tar zu den be­schlos­se­nen Än­de­run­gen: Ge­setz für die gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Frau­en und Män­nern an Füh­rungs­po­si­tio­nen in der Pri­vat­wirt­schaft und im öf­fent­li­chen Dienst.

Frauenquote von 30 Prozent in Aufsichtsräten mitbestimmter und börsennotierter Unternehmen ab 2016

Wie be­reits im Ko­ali­ti­ons­ver­trag zwi­schen CDU/CSU und SPD ver­ein­bart wur­de sieht das neue Ge­setz ei­ne Min­dest­quo­te von 30 Pro­zent für je­des Ge­schlecht (d.h. auch für Männer) in den Auf­sichtsräten von Großun­ter­neh­men vor, die börsen­no­tiert sind und der pa­ritäti­schen Mit­be­stim­mung nach dem Mit­be­stim­mungs­ge­setz (Mit­bestG), dem Mon­tan-Mit­be­stim­mungs­ge­setz (Mon­tan­Mit­bestG) oder dem Mon­tan-Mit­be­stim­mungs­ergänzungs­ge­setz (Mon­tan­Mit­best­GErgG) un­ter­lie­gen.

Be­trof­fen sind da­mit et­was mehr als 100 Großun­ter­neh­men in der Rechts­form der Ak­ti­en­ge­sell­schaft (AG) oder Kom­man­dit­ge­sell­schaft auf Ak­ti­en (KGaA) mit in der Re­gel mehr als 2000 Ar­beit­neh­mern so­wie Eu­ropäische Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten (SE), bei de­nen sich das Auf­sichts- oder Ver­wal­tungs­or­gan aus der­sel­ben Zahl von An­teils­eig­ner- und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern zu­sam­men­setzt.

Die vom Ge­setz er­fass­ten Un­ter­neh­men müssen die Frau­en­quo­te ab 2016 für die neu zu be­set­zen­den Auf­sichts­rats­pos­ten be­ach­ten, d.h. die be­ste­hen­de Auf­sichts­rats­man­da­te wer­den nach bis­he­ri­gem Recht bis zum En­de der Amts­zeit aus­geübt.

Da im Auf­sichts­rat von Un­ter­neh­men, die un­ter das Mon­tan­Mit­bestG oder Mon­tan­Mit­best­GErgG fal­len, ne­ben den Ver­tre­tern der (gleich großen) Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­bank ein neu­tra­les Mit­glied tätig ist, ha­ben die­se Auf­sichtsräte im­mer ei­ne un­ge­ra­de An­zahl von Mit­glie­dern. Das neu­tra­le Mit­glied zählt bei der Be­rech­nung der Ge­schlech­ter­quo­te nicht mit.

Gesamterfüllung, Getrennterfüllung und leerer Stuhl

An­ders als noch im Re­fe­ren­ten­ent­wurf vor­ge­se­hen (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/333 Frau­en­quo­te von 30 Pro­zent in Auf­sichtsräten ab 2016) gilt die nun ge­setz­lich fest­ge­leg­te Frau­en­quo­te grundsätz­lich für den ge­sam­ten Auf­sichts­rat als Or­gan ("Ge­samt­erfüllung"). Al­ler­dings können die An­teils­eig­ner- und/oder die Ar­beit­neh­mer­sei­te der Ge­samt­erfüllung vor ei­ner Wahl wi­der­spre­chen. In die­sem Fall muss je­de Bank "ih­re" Min­dest­quo­te für die­se Wahl ge­son­dert erfüllen ("Ge­trenn­terfüllung").

Bei Nich­terfüllung der Quo­te ist die quo­ten­wid­ri­ge Er­nen­nung bzw. Wahl ei­nes Auf­sichts­rats­mit­glieds nich­tig. Die für das un­ter­re­präsen­tier­te Ge­schlecht vor­ge­se­he­nen Plätze blei­ben recht­lich un­be­setzt („lee­rer Stuhl“). Bleibt ein Stuhl auf der Ar­beit­neh­mer­sei­te leer, ist ei­ne Nach­wahl oder ei­ne ge­richt­li­che Er­satz­be­stel­lung vor­zu­neh­men („vorüber­ge­hend lee­rer Stuhl“).

Ein­zel­hei­ten zur Be­rech­nung der Quo­te und zu den Fol­gen ei­ner quo­ten­wid­ri­gen Er­nen­nung bzw. Wahl kann man in ei­ner In­for­ma­ti­ons­broschüre nach­le­sen, die das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend (BMF) zu­sam­men mit dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Jus­tiz und für Ver­brau­cher­schutz (BMJ) er­ar­bei­tet hat.

Pflicht zur Festlegung von Zielgrößen für das Geschlechterverhältnis in Aufsichtsräten, Vorständen und obersten Managementebenen

Un­ter­neh­men, die börsen­no­tiert sind oder der Mit­be­stim­mung un­ter­lie­gen, sind künf­tig da­zu ver­pflich­tet, sich selbst "ver­bind­li­che" Zie­le für ei­ne Verände­rung der Ge­schlech­ter­quo­te

  • in ih­ren Auf­sichtsräten,
  • in ih­ren Vorständen und
  • in ih­ren obers­ten bei­den Ma­nage­ment­ebe­nen un­ter­halb des Vor­stands

zu set­zen und die­se ei­genständig de­fi­nier­ten Zie­le zu­sam­men mit ei­ner Frist für die Ziel­er­rei­chung öffent­lich zu ma­chen. For­mel­le Sank­tio­nen für den Fall der Ziel­ver­feh­lung sieht das Ge­setz nicht vor. Viel­mehr setzt der Ge­setz­ge­ber hier auf den Druck der öffent­li­chen Mei­nung.

Die Pflicht zur Ziel­fest­le­gung gilt außer für AGs und KGaAs auch für Ge­sell­schaf­ten mit be­schränk­ter Haf­tung (Gmb­Hs), für ein­ge­tra­ge­ne Ge­nos­sen­schaf­ten (eGs) und für Ver­si­che­rungs­ver­ei­ne auf Ge­gen­sei­tig­keit (VVaGs), wenn sie dem Mit­bestG, dem Mon­tan­Mit­bestG, dem Mon­tan­Mit­best­GErgG oder dem Drit­tel­be­tei­li­gungs­ge­setz (Drit­telbG) un­ter­lie­gen.

Nach den An­ga­ben der Ge­set­zes­ver­fas­ser sind et­wa 3.500 Un­ter­neh­men von die­ser Re­ge­lung be­trof­fen. Erst­mals Zie­le fest­le­gen müssen die Un­ter­neh­men bis zum 30.09.2015.

Un­ter­neh­men, die un­ter die ge­setz­li­che Ziel­vor­ga­be ei­nes Frau­en­an­teils von 30 Pro­zent im Auf­sichts­rat fal­len (weil sie börsen­no­tiert und mit­be­stimmt sind), brau­chen für ih­ren Auf­sichts­rat kein Ziel fest­zu­le­gen, weil hier be­reits das ge­setz­li­che Ziel von 30 Pro­zent pro Ge­schlecht gilt.

Reform des Bundesgremienbesetzungsgesetzes (BGremBG) und des Bundesgleichstellungsgesetzes (BGleiG)

Da der Bund mit gu­tem Bei­spiel vor­an­ge­hen möch­te, wur­den auch das Ge­setz über die Be­ru­fung und Ent­sen­dung von Frau­en und Männern in Gre­mi­en im Ein­flußbe­reich des Bun­des (Bun­des­gre­mi­en­be­set­zungs­ge­setz - BGremBG) und das Ge­setz zur Gleich­stel­lung von Frau­en und Männern in der Bun­des­ver­wal­tung und in den Ge­rich­ten des Bun­des (Bun­des­gleich­stel­lungs­ge­setz - BGleiG) in ei­ni­gen Punk­ten geändert.

Das BGremBG ver­pflich­tet die Bun­des­mi­nis­te­ri­en künf­tig da­zu, dar­auf hin­zu­wir­ken, dass in sog. "we­sent­li­chen Gre­mi­en", bei de­nen der Bund min­des­tens drei Sit­ze be­set­zen kann, ei­ne pa­ritäti­sche Ge­schlech­ter­ver­tre­tung er­reicht wird. Die­ses Ziel soll stu­fen­wei­se er­reicht wer­den, in­dem zunächst ab 2016 ein Ge­schlech­ter­an­teil von je­weils min­des­tens 30 Pro­zent (ent­spre­chend den Auf­sichtsräten von pri­va­ten Großun­ter­neh­men) und ab dem Jahr 2018 ei­ne Quo­te von 50 Pro­zent an­ge­strebt wird, al­ler­dings be­zo­gen auf die vom Bund zu be­nen­nen­den Gre­mi­en­mit­glie­der, da der Bund nur die­se be­ein­flus­sen kann.

Das BGleiG gilt künf­tig auch für pri­vat­recht­lich or­ga­ni­sier­te Un­ter­neh­men, an de­nen der Bund mit mehr als 50 Pro­zent be­tei­ligt ist, falls sie öffent­li­che Auf­ga­ben wahr­neh­men und Teil der mit­tel­ba­ren Bun­des­ver­wal­tung sind. An­ders als ursprüng­lich vor­ge­se­hen fal­len pri­va­ti­sier­te Un­ter­neh­men wie die Deut­sche Bahn AG und die Deut­sche Post AG nicht un­ter das BGleiG.

Kritik an der Neuregelung

Der Op­po­si­ti­on im Bun­des­tag, d.h. den Grünen und Lin­ken, geht das Ge­setz nicht weit ge­nug. Re­na­te Künast von den Grünen ver­spot­te­te die Frau­en­quo­te als "Quötchen" und schlug zu­sam­men mit ih­rer Frak­ti­on vor, ei­ne Quo­te von 40 Pro­zent an­statt von 30 Pro­zent ein­zuführen. Auch die Lin­ke kri­ti­sier­te das Ge­setz als un­zu­rei­chend, weil letzt­lich nur rund 100 Un­ter­neh­men bzw. Auf­sichtsräte be­trof­fen sind (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/390 Op­po­si­ti­on ver­spot­tet Frau­en­quo­te als "Quötchen").

Auch die Ar­beit­ge­ber äußer­ten deut­li­che Kri­tik an dem Re­form­ge­setz, al­ler­dings mit um­ge­kehr­ter Stoßrich­tung. Aus ih­rer Sicht ist das Ziel ei­ner höhe­ren Frau­en­quo­te von Frau­en im Top-Ma­nage­ment zwar rich­tig, doch ei­ne vom Staat vor­ge­ge­be­ne fes­te Quo­te der fal­sche Weg dort­hin. Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter ver­wei­sen da­bei auf die ge­rin­ge An­zahl von Frau­en, die sich für tech­nisch-na­tur­wis­sen­schaft­li­che Stu­di­engänge und Be­ru­fe ent­schei­den und auf Ver­bes­se­rungs­be­darf bei der Kin­der­be­treu­ung (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 14/415 Südwest-Ar­beit­ge­ber hal­ten Frau­en­quo­te für den fal­schen Weg).

Vom Deut­schen Ge­werk­schafts­bund (DGB) war da­ge­gen prin­zi­pi­el­le Zu­stim­mung zu hören, al­ler­dings ver­bun­den mit der For­de­rung, die Ge­samt­erfüllung der 30-Pro­zent-Quo­te durch ei­ne ge­trenn­te Be­trach­tung von Ar­beit­ge­ber­bank und Ar­beit­neh­mer­bank zu er­set­zen (El­ke Han­nack: Frau­en­quo­te im Auf­sichts­rat wich­ti­ger Schritt). Denn nach Einschätzung von Ge­werk­schafts­ver­tre­tern wird die Ar­beit­ge­ber­sei­te größere Pro­ble­me mit der Um­set­zung der Quo­te ha­ben als die Ar­beit­neh­mer­sei­te. Mit die­sem Vor­schlag konn­te sich der DGB durch­set­zen, denn die endgülti­ge Ge­set­zes­fas­sung sieht wie erwähnt ne­ben dem Grund­satz der Ge­samt­erfüllung vor, dass je­de Bank dem wi­der­spre­chen und auf ei­ner Ge­trenn­terfüllung be­ste­hen kann.

Ob das von der Ge­schlech­ter­quo­te er­zwun­ge­ne Stühlerücken den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern al­ler­dings wirk­lich so leicht fal­len wird, ist zwei­fel­haft. Im­mer­hin mel­de­te das ge­werk­schafts­na­he "Ar­beits­recht im Be­trieb" (AiB) An­fang März 2015, dass ei­ni­ge Be­triebsräte Sor­gen we­gen der Frau­en­quo­te hätten (AiB, 05.03.2015: Gleich­be­rech­ti­gung. Be­triebsräte ha­ben Be­den­ken ge­gen Frau­en­quo­te). Hier­zu heißt es:

"Im­mer noch befürch­ten ei­ni­ge Ge­werk­schaf­ter und Be­triebsräte großer Un­ter­neh­men, dass das Ge­setz die Mit­be­stim­mung schwächen könne. Denn auf die Ar­beit­neh­mer­sei­te im Auf­sichts­rat würden in der Re­gel Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de aus den großen Wer­ken des Kon­zerns ent­sandt - al­so Ver­tre­ter, de­nen die Kol­le­gen auch in Be­triebs­rats­wah­len das Ver­trau­en ge­schenkt hätten. Das wer­de so nicht mehr möglich sein, wenn sol­che Kan­di­da­ten we­gen der neu­en Quo­te durch Frau­en er­setzt wer­den müss­ten."

In der Tat: Da es in In­dus­trie­un­ter­neh­men nur we­ni­ge weib­li­che Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de großer Wer­ke gibt, müssen hier man­che männ­li­chen Top-Ge­werk­schafts­ver­tre­ter künf­tig Platz ma­chen für ih­re Ge­werk­schafts­kol­le­gin­nen aus der zwei­ten Rei­he.

Fazit: Symbol- oder Signalpolitik?

An­ge­sichts der über­schau­ba­ren An­zahl von Un­ter­neh­men, die von der ge­setz­lich ver­pflich­ten­den Frau­en­quo­te be­trof­fen sind, und an­ge­sichts der Tat­sa­che, dass die struk­tu­rel­len Ur­sa­chen für ei­ne ge­rin­ge Frau­en­quo­te im Top-Ma­nage­ment (zu ge­rin­ger Frau­en­an­teil in MINT-Stu­di­engängen usw.) vom Ge­setz nicht an­ge­packt wer­den, kann man dem Ge­setz vor­hal­ten, es gin­ge nicht weit ge­nug und/oder sei eher sym­bo­lisch.

Die­se Kri­tik würde al­ler­dings die Auf­mun­te­rung für am­bi­tio­nier­te Frau­en über­se­hen, die auch von sol­chen ver­meint­lich klei­nen Re­form­schrit­ten aus­geht. So ge­se­hen soll­te man das Re­form­ge­setz als im Prin­zip rich­ti­ge Si­gnal­po­li­tik be­grei­fen an­statt den Vor­wurf ei­ner "nur" sym­bo­li­schen Po­li­tik zu er­he­ben.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 14. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880