Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Ge­setz­li­che De­fi­ni­ti­on des Ar­beit­neh­mer­be­griffs

Der neue § 611a BGB: Mehr Klar­heit beim The­ma Schein­selb­stän­dig­keit oder Re­ge­lungsat­trap­pe?: BMAS, Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Än­de­rung des Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­ge­set­zes und an­de­rer Ge­set­ze, Stand 17.02.2016

29.03.2016. En­de No­vem­ber 2015 be­rich­te­ten wir über ei­nen Re­fe­ren­ten­ent­wurf des Ar­beits­mi­nis­te­ri­ums vom 16.11.2015 zur ei­ner Re­form der Ar­beit­neh­mer­über­las­sung (Ar­beits­recht ak­tu­ell: 5/330 Ge­setz­ent­wurf zur Zeit­ar­beit 2015).

Ein Teil die­ser um­fang­rei­chen Vor­schlä­ge zur Än­de­rung des Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­ge­setz (AÜG) und an­de­rer Ge­set­ze war ein neu­er § 611a Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB), mit dem erst­mals in der Ge­schich­te des deut­schen Ar­beits­rechts der Be­griff des Ar­beit­neh­mers ge­setz­lich de­fi­niert wer­den soll­te. Da­hin­ter steht das Ziel, die miss­bräuch­li­che Um­ge­hung des Ar­beits­rechts durch Schein­selb­stän­dig­keits­kon­struk­tio­nen zu be­kämp­fen.

Nach­dem die­ser Vor­schlag viel­fach kri­ti­siert wor­den war, hat das Ar­beits­mi­nis­te­ri­um nun nach­ge­bes­sert: Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les (BMAS), Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Än­de­rung des Ar­beit­neh­mer­über­las­sungs­ge­set­zes und an­de­rer Ge­set­ze, Stand 17.02.2016.

Arbeitnehmer, Arbeitsvertrag und Scheinselbständigkeit

Die Ar­beits­ge­rich­te und die ei­gent­li­chen "Kun­den" des staat­li­chen Ar­beits­rechts, d.h. Ar­beit­neh­mer, Ar­beit­ge­ber, Ge­werk­schaf­ten und Be­triebsräte, sind bis heu­te oh­ne ei­ne ge­setz­li­che De­fi­ni­ti­on des Ar­beit­neh­mer­be­griffs aus­ge­kom­men. Statt­des­sen ver­wen­det man seit je­her ei­ne von den Ge­rich­ten und ju­ris­ti­schen Au­to­ren ent­wi­ckel­te De­fi­ni­ti­on. Sie steht zwar in kei­nem Ge­setz, ist aber un­an­ge­foch­te­ner Be­stand­teil des gel­ten­den Rechts.

Die­se ne­ben dem Ge­setz ("prae­ter le­gem") ent­wi­ckel­te De­fi­ni­ti­on be­sagt: Ein Ar­beit­neh­mer ist ein be­son­de­rer Dienst­ver­trags­neh­mer, nämlich ein Dienst­ver­trags­neh­mer, der vom Auf­trag­ge­ber "so­zi­al abhängig" ist. Dem­ent­spre­chend ist ein Ar­beits­ver­trag ein be­son­de­rer Un­ter­fall ei­nes Dienst­ver­trags, der sich durch die so­zia­le Abhängig­keit des Dienst­ver­pflich­te­ten aus­zeich­net.

Will man her­aus­fin­den, ob je­mand ein Ar­beit­neh­mer und die recht­li­che Grund­la­ge sei­ner Tätig­keit ein Ar­beits­verhält­nis ist, muss man da­her fol­gen­de Check­lis­te durch­prüfen:

Ers­tens: Grund­la­ge der Tätig­keit muss ein pri­vat­recht­li­cher Ver­trag sein. Be­am­te, Sol­da­ten oder Zi­vil­dienst­leis­ten­de ar­bei­ten nicht auf ei­ner sol­chen Grund­la­ge und sind da­her von vorn­her­ein kei­ne Ar­beit­neh­mer. Das gilt auch für Straf­ge­fan­ge­ne.

Zwei­tens: Die­ser (pri­vat­recht­li­che) Ver­trag muss ein Dienst­ver­trag sein. Ein Dienst­ver­trag ver­pflich­tet den Dienst­ver­trags­neh­mer gemäß § 611 BGB "zur Leis­tung der ver­spro­che­nen Diens­te" ge­gen Geld, d.h. zu ei­ner be­stimm­ten Tätig­keit, während ein Werk­ver­trag den Werk­un­ter­neh­mer "zur Her­stel­lung des ver­spro­che­nen Wer­kes" ver­pflich­tet, d.h. zur Her­beiführung ei­nes be­stimm­ten Er­folgs (§ 631 BGB). Wer als Fuhr­un­ter­neh­mer, Tisch­ler, Ma­ler usw. ein be­stimm­te Sa­che her­stel­len oder verändern muss, ist von vorn­her­ein kein Ar­beit­neh­mer, denn er schul­det kei­ne Tätig­keit, son­dern ei­nen Er­folg.

Drit­tens: Der Dienst­ver­pflich­te­te muss von sei­nem Auf­trag­ge­ber so­zi­al abhängig sein. Die­se Abhängig­keit ist nicht im wirt­schaft­li­chen Sinn zu ver­ste­hen. Denn wirt­schaft­lich abhängig können auch klei­ne Selbständi­ge sein, die im We­sent­li­chen für ei­nen Haupt­kun­den ar­bei­ten. So­zi­al abhängig ist man, wenn man
a) in die Or­ga­ni­sa­ti­on sei­nes Auf­trag­ge­bers ein­ge­glie­dert ist, al­so die Be­triebs­mit­tel des Auf­trag­ge­bers nutzt und Hand in Hand mit des­sen Ar­beit­neh­mern zu­sam­men­ar­bei­tet, wenn man wei­ter­hin
b) die An­wei­sun­gen des Auf­trag­ge­bers be­fol­gen muss, die sich auf den In­halt der Tätig­keit be­zie­hen können oder auf den Ort oder die Zeit der Ar­beit, und wenn man schließlich
c) kein ei­ge­nes un­ter­neh­me­ri­sches Ri­si­ko trägt.

Lie­gen die o.g. Vor­aus­set­zun­gen des Ar­beit­neh­mer­be­griffs vor, ist der Er­werbstäti­ge ein Ar­beit­neh­mer und sei­ne Ver­trags­be­zie­hung zu sei­nem Auf­trag­ge­ber ist als Ar­beits­ver­trag bzw. Ar­beits­verhält­nis an­zu­se­hen. Das hat wich­ti­ge Rechts­fol­gen, denn vie­le ge­setz­li­che Schutz­vor­schrif­ten gel­ten ex­klu­siv für Ar­beit­neh­mer und können auch nicht per Ver­trag ab­be­dun­gen, d.h. ver­trag­lich bei­sei­te ge­scho­ben wer­den.

Wer Ar­beit­neh­mer bzw. Ar­beit­neh­me­rin ist, hat z.B. An­spruch auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn, auf Lohn­fort­zah­lung bei Krank­heit, auf be­zahl­ten Ur­laub und auf Mut­ter­schutz­leis­tun­gen. Zu­dem ge­nießen Ar­beit­neh­mer Kündi­gungs­schutz. Darüber hin­aus sind Ar­beit­neh­mer prak­tisch im­mer Beschäftig­te im Sin­ne des So­zi­al­ver­si­che­rungs­rechts, d.h. für sie müssen So­zi­al­ab­ga­ben ab­geführt wer­den. Dem­ent­spre­chend ha­ben sie so­zi­al­recht­li­che Ansprüche ge­genüber der Kran­ken­kas­se, der Ren­ten­ver­si­che­rung und der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung.

Das al­les kos­tet den Auf­trag­ge­ber Geld und ist we­gen des Kündi­gungs­schut­zes mit wirt­schaft­li­chen Ri­si­ken ver­bun­den. Es be­steht da­her ein An­reiz, dem zwin­gen Ar­beits- und So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht zu ent­kom­men, in­dem man die so­zia­le Abhängig­keit ei­nes Ar­beit­neh­mers hin­ter ei­ner schein­ba­ren Selbständig­keit ver­steckt, d.h. so tut, als wäre der Ar­beit­neh­mer ein Selbständi­ger. Das nennt man Schein­selbständig­keit.

Das wie­der­um ist ein so­zi­al­po­li­ti­sches Ärger­nis, denn den So­zi­al­ver­si­che­rungs­trägern ent­ge­hen Beiträge und die Schein­selbständi­gen er­hal­ten den not­wen­di­gen ar­beits­recht­li­chen Schutz nicht. Schein­selbständig­keit führt auch zu ei­nem un­fai­ren Wett­be­werb, denn Un­ter­neh­men, die sich dem Ar­beits- und So­zi­al­recht ent­zie­hen, spa­ren il­le­gal Kos­ten und ha­ben ei­nen un­ge­recht­fer­tig­ten Vor­teil ge­genüber ih­rer Kon­kur­renz.

Wer als An­walt, Per­so­na­ler oder Rich­ter im­mer wie­der mit der Un­ter­schei­dung von Ar­beit­neh­mern und Selbständi­gen zu tun hat, kennt die Unschärfe der oben ge­nann­ten Ab­gren­zungs­kri­te­ri­en: Auch ein selbständi­ger IT-Spe­zia­list ar­bei­tet oft im Be­trieb sei­nes Kun­den und ist da­her in ge­wis­ser Wei­se in des­sen Or­ga­ni­sa­ti­on "ein­ge­glie­dert", und wie je­der selbständi­ge Ma­ler­meis­ter muss er sich nach den Vor­ga­ben und Wünschen sei­nes Auf­trag­ge­bers rich­ten, und das bringt ihn in die Nähe der Wei­sungs­abhängig­keit. Wo hier die Gren­ze zwi­schen Selbständig­keit und so­zia­ler Abhängig­keit verläuft, ist oft nicht klar.

Frag­lich ist, ob man den Be­trof­fe­nen, Ge­rich­ten und Behörden hilft, wenn man die seit Jahr­zehn­ten im Kern iden­ti­schen Prüfpunk­te zur Fest­stel­lung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses er­setzt durch ei­ne ge­setz­li­che De­fi­ni­ti­on des Ar­beit­neh­mers. An die­ser Stel­le ist das BMAS op­ti­mis­tisch. 

Gesetzliche Definition des Arbeitnehmerbegriffs - der Vorschlag des BMAS vom November 2015

Wie be­reits erwähnt, ent­hielt der ursprüng­li­che Re­fe­ren­ten­ent­wurf des Ar­beits­mi­nis­te­ri­ums vom 16.11.2015 ei­nen neu­en § 611a BGB mit der Über­schrift "Ver­trags­ty­pi­sche Pflich­ten beim Ar­beits­ver­trag" (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/330 Ge­setz­ent­wurf zur Zeit­ar­beit 2015). Die ge­plan­te Vor­schrift war recht lang und soll­te lau­ten:

"(1) Han­delt es sich bei den auf­grund ei­nes Ver­tra­ges zu­ge­sag­ten Leis­tun­gen um Ar­beits­leis­tun­gen, liegt ein Ar­beits­ver­trag vor. Ar­beits­leis­tun­gen er­bringt, wer Diens­te er­bringt und da­bei in ei­ne frem­de Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on ein­ge­glie­dert ist und Wei­sun­gen un­ter­liegt. Wenn der Ver­trag und sei­ne tatsächli­che Durchführung ein­an­der wi­der­spre­chen, ist für die recht­li­che Ein­ord­nung des Ver­tra­ges die tatsächli­che Durchführung maßge­bend.

(2) Für die Fest­stel­lung, ob je­mand in ei­ne frem­de Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on ein­ge­glie­dert ist und Wei­sun­gen un­ter­liegt, ist ei­ne wer­ten­de Ge­samt­be­trach­tung vor­zu­neh­men. Für die­se Ge­samt­be­trach­tung ist ins­be­son­de­re maßgeb­lich, ob je­mand
a. nicht frei dar­in ist, sei­ne Ar­beits­zeit oder die ge­schul­de­te Leis­tung zu ge­stal­ten oder sei­nen Ar­beits­ort zu be­stim­men,
b. die ge­schul­de­te Leis­tung über­wie­gend in Räum­en ei­nes an­de­ren er­bringt,
c. zur Er­brin­gung der ge­schul­de­ten Leis­tung re­gelmäßig Mit­tel ei­nes an­de­ren nutzt,
d. die ge­schul­de­te Leis­tung in Zu­sam­men­ar­beit mit Per­so­nen er­bringt, die von ei­nem an­de­ren ein­ge­setzt oder be­auf­tragt sind,
e. aus­sch­ließlich oder über­wie­gend für ei­nen an­de­ren tätig ist,
f. kei­ne ei­ge­ne be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on un­terhält, um die ge­schul­de­te Leis­tung zu er­brin­gen,
g. Leis­tun­gen er­bringt, die nicht auf die Her­stel­lung oder Er­rei­chung ei­nes be­stimm­ten Ar­beits­er­geb­nis­ses oder ei­nes be­stimm­ten Ar­beits­er­fol­ges ge­rich­tet sind,
h. für das Er­geb­nis sei­ner Tätig­keit kei­ne Gewähr leis­tet.

(3) Das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges wird wi­der­leg­lich ver­mu­tet, wenn die Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung Bund nach § 7a des Vier­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch in­so­weit das Be­ste­hen ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses fest­ge­stellt hat."

Die­ser Vor­schlag ei­ner ge­setz­li­chen De­fi­ni­ti­on von Ar­beits­verträgen bzw. ei­ner Ab­gren­zung der für Ar­beits­verhält­nis­se "ver­trags­ty­pi­schen Pflich­ten" wie­der­holt zunächst die bei­den wich­tigs­ten der der­zeit schon gel­ten­den Merk­ma­le, nämlich die Wei­sungs­abhängig­keit und die Ein­glie­de­rung (Abs.1 Satz 2).

Neu ist dann ein acht Punk­te um­fas­sen­der Ka­ta­log von Merk­ma­len, die bei ei­ner "wer­ten­den Ge­samt­be­trach­tung" für das Vor­lie­gen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses spre­chen. Auf die­se acht Merk­ma­le soll es aber nur "ins­be­son­de­re" an­kom­men, d.h. die­se Lis­te ist nicht ab­sch­ließend. Und weil die­se Punk­te auch nur im Rah­men ei­ner "Ge­samt­be­trach­tung" ei­ne Rol­le spie­len, sind sie al­les an­de­re als ei­ne ein­fa­che Check­lis­te.

Trotz­dem mein­te die IG Me­tall in ei­ner kri­ti­schen Stel­lung­nah­me zu dem Ent­wurf, der Acht-Punk­te-Ka­ta­log wer­de vor­aus­sicht­lich die Kon­trol­le von Werk­verträgen er­leich­tern und "Rechts­klar­heit für al­le Be­tei­lig­ten" schaf­fen (IG Me­tall zoom: Ge­set­zes­ent­wurf liegt vor - Miss­brauch ver­hin­dern geht an­ders!).

Dem­ge­genüber befürch­te­te der Ar­beit­ge­ber­ver­band Ge­samt­me­tall, dass mit ei­nem sol­chen In­di­zi­en­ka­ta­log ein Sys­tem­bruch ver­bun­den wäre, denn die ein­zel­nen Prüfpunk­te sind, so die Kri­tik, an­geb­lich zu weit ge­fasst und würden da­her ten­den­zi­ell zu vie­le bis­her an­er­kann­te For­men der selbständi­gen Tätig­keit zu Ar­beits­verhält­nis­sen ma­chen (Ar­beit­ge­ber­ver­band Ge­samt­me­tall, Stel­lung­nah­me zum BMAS-Ent­wurf zur wei­te­ren Re­gu­lie­rung von Zeit­ar­beit und Werk­verträgen vom 16.11.2015).

Rea­lis­tisch dürf­te dem­ge­genüber die Einschätzung sein, dass sich der hier auf­ge­stell­te Acht-Punk­te-Ka­ta­log ziem­lich eng an die Recht­spre­chung an­lehnt und da­her kein Sys­tem­bruch wäre. Aus die­sem Grund ist an­de­rer­seits nicht verständ­lich, war­um ei­ne Über­nah­me schon vor­han­de­ner Ab­gren­zungs­kri­te­ri­en ins Ge­setz mehr Rechts­klar­heit brin­gen soll­te. Da je­des der acht Kri­te­ri­en nur ne­ben den an­de­ren sie­ben ei­ne Rol­le spie­len soll und da es nicht nur auf die­se acht Kri­te­ri­en, son­dern auch auf an­de­re Umstände an­kom­men kann ("ins­be­son­de­re"), kann man mit die­sem Punk­te­ka­ta­log nicht "ein­fach so" fest­stel­len, ob ei­ne Tätig­keit selbständig oder un­selbständig ist.

Es ist da­her zu be­grüßen, dass die­ser Vor­schlag vom Tisch ist.

Gesetzliche Definition des Arbeitnehmerbegriffs - der Vorschlag des BMAS vom Februar 2016

Der ak­tu­ell vor­lie­gen­de Vor­schlag des BMAS zu ei­ner ge­setz­li­chen De­fi­ni­ti­on des Ar­beit­neh­mer­be­griffs in ei­nem neu­en § 611a BGB sieht un­ter der Über­schrift "Ar­beit­neh­mer" fol­gen­de Re­ge­lung vor:

"Ar­beit­neh­mer ist, wer auf Grund ei­nes pri­vat­recht­li­chen Ver­trags im Diens­te ei­nes an­de­ren zur Leis­tung wei­sungs­ge­bun­de­ner, fremd­be­stimm­ter Ar­beit in persönli­cher Abhängig­keit ver­pflich­tet ist. Das Wei­sungs­recht kann In­halt, Durchführung, Zeit, Dau­er und Ort der Tätig­keit be­tref­fen. Ar­beit­neh­mer ist der­je­ni­ge Mit­ar­bei­ter, der nicht im We­sent­li­chen frei sei­ne Tätig­keit ge­stal­ten und sei­ne Ar­beits­zeit be­stim­men kann; der Grad der persönli­chen Abhängig­keit hängt da­bei auch von der Ei­gen­art der je­wei­li­gen Tätig­keit ab. Für die Fest­stel­lung der Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft ist ei­ne Ge­samt­be­trach­tung al­ler Umstände vor­zu­neh­men. Zeigt die tatsächli­che Durchführung des Ver­trags­verhält­nis­ses, dass es sich um ein Ar­beits­verhält­nis han­delt, kommt es auf die Be­zeich­nung im Ver­trag nicht an.“

Auch die­se deut­lich ab­ge­speck­te Ver­si­on ei­nes Ab­gren­zungs­pa­ra­gra­phen lehnt sich an der be­reits vor­han­de­nen Recht­spre­chung an. Da­zu heißt es in der Be­gründung (S.30):

"Da­mit sol­len miss­bräuch­li­che Ge­stal­tun­gen des Fremd­per­so­nal­ein­sat­zes durch ver­meint­lich selbstständi­ge Tätig­kei­ten ver­hin­dert und die Rechts­si­cher­heit der Verträge erhöht wer­den. Da­zu legt die Vor­schrift des § 611a BGB un­ter wört­li­cher Wie­der­ga­be der Leitsätze der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung fest, wer Ar­beit­neh­mer ist. So­weit an­de­re Rechts­vor­schrif­ten ei­ne ab­wei­chen­de De­fi­ni­ti­on des Ar­beit­neh­mers, des Ar­beits­ver­tra­ges oder des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­se­hen, um ei­nen en­ge­ren oder wei­te­ren Gel­tungs­be­reich die­ser Rechts­vor­schrif­ten fest­zu­le­gen, blei­ben die­se un­berührt."

An­ge­sichts die­ser Be­gründung fragt sich, wel­chen prak­ti­schen Nut­zen sich die Ent­wurfs­ver­fas­ser da­von ver­spre­chen, ei­ne "neue" Ge­set­zes­vor­schrift "un­ter wört­li­cher Wie­der­ga­be der Leitsätze der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung" zu schaf­fen. Die Nach­tei­le ei­ner sol­chen Fest­schrei­bung der ak­tu­el­len Leit­li­ni­en der Recht­spre­chung dürf­ten die Vor­tei­le über­wie­gen.

So war z.B. über ei­ni­ge Jah­re hin­weg in der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) die Ten­denz zu er­ken­nen, das Merk­mal der Ein­glie­de­rung ge­genüber dem Merk­mal der Wei­sungs­abhängig­keit in den Hin­ter­grund tre­ten zu las­sen, d.h. nicht mehr so stark zu ge­wich­ten. Da­mit legt sich die Recht­spre­chung aber im Un­ter­schied zu fest­ze­men­tier­ten Pa­ra­gra­phen nicht wirk­lich fest. Und das ist gut so, wie ein im Sep­tem­ber 2013 vom BAG ent­schie­de­ner Fall zeig­te, in dem die Ein­glie­de­rung des Ar­beit­neh­mers in die Or­ga­ni­sa­ti­on und das EDV-Sys­tem des Ar­beit­ge­bers ei­ne große Be­deu­tung hat­te und im Er­geb­nis da­zu führ­te, dass die Ge­rich­te ein Ar­beits­verhält­nis fest­stell­ten (BAG, Ur­teil vom 25.09.2013, 10 AZR 282/12, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/276 Ar­beits­ver­trag oder Werk­ver­trag?).

Fazit: Missbrauch von Scheinwerkverträgen lässt sich nicht mit einer Aufnahme des Arbeitnehmerbegriffs in das Gesetz bekämpfen

So­lan­ge es zwin­gen­de und aus Ar­beit­ge­ber­sicht "teu­re" Schutz­vor­schrif­ten zu­guns­ten von Ar­beit­neh­mern bzw. so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäftig­ten gibt, wird es auch Un­ter­neh­men ge­ben, die die­se Vor­schrif­ten um­ge­hen wol­len. Und auf­grund tech­ni­scher und or­ga­ni­sa­to­ri­scher Verände­run­gen im Ar­beits­le­ben wer­den auch im­mer wie­der neue "krea­ti­ve" For­men der Schein­selbständig­keit aus­pro­biert.

An­ge­sichts die­ser Her­aus­for­de­run­gen ha­ben sich die Ar­beits- und So­zi­al­ge­rich­te in den letz­ten Jah­ren und Jahr­zehn­ten si­cher nicht schlecht ge­schla­gen. Ein Vor­teil der Recht­spre­chung ge­genüber fest­gefügten ge­setz­li­chen Vor­ga­ben be­steht dar­in, die vor­han­de­nen Ab­gren­zungs­kri­te­ri­en fle­xi­bel auf neue Fall­kon­stel­la­tio­nen an­wen­den zu können.

So­lan­ge dem Ge­setz­ge­ber an­ge­sichts der Viel­ge­stal­tig­keit von Schein­selbständig­keits­kon­struk­tio­nen nichts Bes­se­res einfällt als die Leitsätze der ein­schlägi­gen BAG-Recht­spre­chung ab­zu­schrei­ben, soll­te man auf ei­nen Ab­gren­zungs­pa­ra­gra­phen bes­ser ver­zich­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung: Ge­setz­li­che De­fi­ni­ti­on des Ar­beit­neh­mer­be­griffs 5.0 von 5 Sternen (3 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880