Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Gleichbehandlung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 43/04
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.09.2004
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 9.04.2003, 23 Ca 3/03
Landesarbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 22.01.2004, 7 Sa 37/03
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 43/04

7 Sa 37/03

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ham­burg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

29. Sep­tem­ber 2004

UR­TEIL

Di­ede­rich, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 29. Sep­tem­ber 2004 durch den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch als Vor­sit­zen­den, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Be­p­ler und Dr. Linck so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kes­sel und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Rein­ders für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 22. Ja­nu­ar 2004 - 7 Sa 37/03 - auf­ge­ho­ben.


 

- 2 -

2. Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Zah­lung ei­ner mo­nat­li­chen Zu­la­ge in Höhe von 255,65 Eu­ro brut­to (= 500,00 DM).

Der 1943 ge­bo­re­ne Kläger ist bei der be­klag­ten Spar­kas­se seit 1976 als ju­ris­ti­scher Sach­be­ar­bei­ter tätig. Die Be­klag­te beschäftigt ins­ge­samt rund 5.700 Ar­beit­neh­mer. In der Rechts­ab­tei­lung ar­bei­ten 69 Ar­beit­neh­mer, da­von sind 20 - dar­un­ter auch der Kläger - Ju­ris­ten. Acht ju­ris­ti­sche Sach­be­ar­bei­ter wer­den nach der Ge­halts­grup­pe 12/End­al­ters­stu­fe vergütet.

Im Jah­re 1997 for­der­ten die Ju­ris­ten der Rechts­ab­tei­lung von der Be­klag­ten die An­he­bung der Gehälter, weil sie ge­rin­ger vergütet würden als Ju­ris­ten bei an­de­ren Kre­dit­in­sti­tu­ten. Am 22. Ja­nu­ar 1998 teil­te der Ab­tei­lungs­lei­ter der Rechts­ab­tei­lung in ei­ner Ab­tei­lungs­ver­samm­lung mit, die von der Be­klag­ten durch­geführ­ten Un­ter­su­chun­gen hätten grundsätz­lich kein Lohn­gefälle zu an­de­ren Kre­dit­in­sti­tu­ten er­ge­ben. Le­dig­lich bei älte­ren Ar­beit­neh­mern mit lan­ger Beschäfti­gungs­dau­er ge­be es bei an­de­ren Kre­dit­in­sti­tu­ten die Möglich­keit, ua. durch Tan­tie­men ei­ne höhe­re Vergütung zu er­zie­len.

Seit Ja­nu­ar 1998 zahlt die Be­klag­te drei Ju­ris­ten der Rechts­ab­tei­lung der Ge­halts­grup­pe 12/End­al­ters­stu­fe ei­ne mo­nat­li­che Zu­la­ge in Höhe von 255,65 Eu­ro brut­to (= 500,00 DM). Die­se Zu­la­ge wird von der Be­klag­ten als „Funk­ti­ons­zu­la­ge“ be­zeich­net und 14mal jähr­lich ge­zahlt. In ei­nem Schrei­ben an ei­nen der drei Begüns­tig­ten vom 23. De­zem­ber 1997 heißt es, die Zu­la­ge sei an die er­folg­rei­che Ausübung der der­zei­ti­gen Tätig­keit ge­bun­den, nicht dy­na­misch, nicht ru­he­ge­haltsfähig und wer­de nicht in die Be­rech­nung des Vor­ru­he­stands­gel­des ein­be­zo­gen.

Der Kläger erhält kei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge. Sei­ne im Schrei­ben vom 10. Ju­ni 1998 an die Per­so­nal­ab­tei­lung ge­rich­te­te Bit­te, ihm aus Gleich­be­hand­lungs­gründen die


- 3 -

Zu­la­ge zu­kom­men zu las­sen, be­ant­wor­te­te die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 31. Ju­li 1998 ab­schlägig.

Mit sei­ner am 31. De­zem­ber 2002 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge be­gehrt der Kläger die Zah­lung der Zu­la­ge ab 1. Ja­nu­ar 2000.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, in der Vor­ent­hal­tung der Zu­la­ge lie­ge ein Ver­s­toß ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. An­spruchs­be­rech­tigt sei­en die Ju­ris­ten der Rechts­ab­tei­lung, wel­che die Ge­halts­grup­pe 12/End­al­ters­stu­fe er­reicht hätten. Die­ser Grup­pe gehöre er an. In der Be­spre­chung vom 22. Ja­nu­ar 1998 ha­be der Ab­tei­lungs­lei­ter mit­ge­teilt, das Ge­halt der in der Ge­halts­grup­pe 12/End­al­ters­stu­fe ein­grup­pier­ten Ju­ris­ten der Rechts­ab­tei­lung wer­de um mo­nat­lich 500,00 DM erhöht, es sei denn, der Ju­rist er­brin­ge kei­ne or­dent­li­chen Leis­tun­gen oder set­ze sich nicht aus­rei­chend für die Be­lan­ge der Be­klag­ten in der Rechts­ab­tei­lung ein. Er ha­be stets min­des­tens or­dent­li­che Leis­tun­gen er­bracht, was ihm auch wie­der­holt bestätigt wor­den sei. So­weit die Be­klag­te nun­mehr be­son­ders her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen so­wie ein vor­bild­li­ches Ver­hal­ten for­de­re, ha­be sie im Nach­hin­ein die Dif­fe­ren­zie­rungs­kri­te­ri­en aus­ge­tauscht.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 14.060,75 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz in näher be­zeich­ne­ter Staf­fe­lung so­wie 1.481,98 Eu­ro net­to an Zin­sen zu zah­len;

2. fest­zu­stel­len, dass dem Kläger ab De­zem­ber 2003 so lan­ge ei­ne mo­nat­li­che Zu­la­ge in Höhe von 255,65 Eu­ro brut­to so­wie ei­ne wei­te­re Zu­la­ge in Höhe von 255,65 Eu­ro brut­to für je­weils März und No­vem­ber ei­nes Ka­len­der­jah­res als Ge­halts­be­stand­teil zu­ste­hen, wie er sei­ne der­zei­ti­ge Funk­ti­on (ju­ris­ti­scher Sach­be­ar­bei­ter) er­folg­reich ausübt und die begüns­tig­ten Per­so­nen die­se Zu­la­ge er­hal­ten.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat be­haup­tet, der Lei­ter der Rechts­ab­tei­lung ha­be in der Be­spre­chung vom 22. Ja­nu­ar 1998 mit­ge­teilt, langjährig Beschäftig­te und be­son­ders er­fah­re­ne ju­ris­ti­sche Sach­be­ar­bei­ter der Rechts­ab­tei­lung bekämen ei­ne frei­wil­li­ge Zu­la­ge in Höhe von mo­nat­lich 500,00 DM, so­fern sie be­son­de­re, her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen er­bracht so­wie ein vor­bild­li­ches Ver­hal­ten, ins­be­son­de­re hin­sicht­lich des Ein­sat­zes für die Zie­le der Be­klag­ten und ih­rer Rechts­ab­tei­lung ge­zeigt hätten. Die­se Vor­aus­set­zun­gen erfüll­te der Kläger nicht. Des-


- 4 -

sen fach­li­che Leis­tun­gen sei­en zwar gut. Er wei­se je­doch ei­ni­ge er­heb­li­che persönli­che Mängel auf. So zei­ge er sich im­mer wie­der recht­ha­be­risch und we­nig kom­pro­miss­be­reit. Er sei ge­le­gent­lich zy­nisch; ihm fehl­ten Führungs­qua­litäten. Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein An­spruch auf die Zu­la­ge aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz be­ste­he nicht, weil sie le­dig­lich in drei Ein­z­elfällen die Zu­la­gen gewährt ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen und die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen. Mit ih­rer Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter. Der Kläger be­an­tragt Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Sie führt zur Auf­he­bung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung und zur Zurück­ver­wei­sung der Rechts­sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt. Ob der Kläger aus dem ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ei­nen An­spruch auf die be­gehr­te Zu­la­ge hat, kann der Se­nat nicht ab­sch­ließend be­ur­tei­len. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu den An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen und den Ar­beits­leis­tun­gen des Klägers kei­ne hin­rei­chen­den Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen.

I. Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ge­bie­tet dem Ar­beit­ge­ber, sei­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen sei­ner Ar­beit­neh­mer, die sich in ver­gleich­ba­rer La­ge be­fin­den, bei An­wen­dung ei­ner selbst ge­ge­be­nen Re­ge­lung gleich zu be­han­deln. Er ver­bie­tet nicht nur die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner Grup­pe, son­dern auch ei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung (ständi­ge Recht­spre­chung, vgl. Se­nat 21. Ju­ni 2000 - 5 AZR 806/98 - AP BGB § 612 Nr. 60 = EzA BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 83; 13. Fe­bru­ar 2002 - 5 AZR 713/00 - AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 184 = EzA BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 87). In je­dem Fall setzt die An­wen­dung des all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes die Bil­dung ei­ner Grup­pe begüns­tig­ter Ar­beit­neh­mer vor­aus.

Im Be­reich der Vergütung, al­so der Haupt­leis­tungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers, ist der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz trotz des Vor­rangs der Ver­trags­frei­heit an­wend­bar, wenn der Ar­beit­ge­ber die Leis­tung nach ei­nem all­ge­mei­nen Prin­zip gewährt, in­dem er


- 5 -

be­stimm­te Vor­aus­set­zun­gen oder Zwe­cke fest­legt. Al­lein die Begüns­ti­gung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer er­laubt al­ler­dings noch nicht den Schluss, die­se Ar­beit­neh­mer bil­de­ten ei­ne Grup­pe. Ei­ne Grup­pen­bil­dung liegt viel­mehr nur dann vor, wenn die Bes­ser­stel­lung nach ei­nem oder meh­re­ren Kri­te­ri­en vor­ge­nom­men wird, die bei al­len Begüns­tig­ten vor­lie­gen. Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz kommt des­halb nicht zur An­wen­dung, wenn es sich um in­di­vi­du­ell ver­ein­bar­te Löhne und Gehälter han­delt (Se­nat 19. Au­gust 1992 - 5 AZR 513/91 - AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 102 = EzA BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 52; 13. Fe­bru­ar 2002 - 5 AZR 713/00 - AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 184 = EzA BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 87). Das Ge­bot der Gleich­be­hand­lung greift je­doch im­mer dann ein, wenn der Ar­beit­ge­ber Leis­tun­gen nach ei­nem er­kenn­bar ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip auf Grund ei­ner abs­trak­ten Re­ge­lung gewährt. Von ei­ner sol­chen Re­ge­lung darf er Ar­beit­neh­mer nur aus sach­li­chen Gründen aus­sch­ließen (BAG 21. März 2002 - 6 AZR 144/01- EzA BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 88).

Er­folgt die Bes­ser­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer un­abhängig von abs­trak­ten Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­ma­len in Ein­z­elfällen, können sich an­de­re Ar­beit­neh­mer hier­auf zur Be­gründung gleich­ar­ti­ger Ansprüche nicht be­ru­fen (BAG 17. Fe­bru­ar 1998 - 3 AZR 783/96 - BA­GE 88, 23, 27). Es fehlt der not­wen­di­ge kol­lek­ti­ve Be­zug als An­knüpfungs­punkt dafür, ei­ner Un­gleich­be­hand­lung ent­ge­gen­zu­wir­ken. Denn der all­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­bie­tet nur die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer aus sach­frem­den Gründen ge­genüber an­de­ren in ver­gleich­ba­rer La­ge be­find­li­chen Ar­beit­neh­mern, er ver­hin­dert je­doch nicht die Begüns­ti­gung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer (BAG 3. April 1957 - 4 AZR 644/54 - AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 4).

II. In An­wen­dung die­ser Rechts­grundsätze lie­gen im vor­lie­gen­den Fall die Vor­aus­set­zun­gen für die An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes vor.

1. Die Be­klag­te gewährt die Zu­la­ge nach dem in­so­weit übe­rein­stim­men­den Vor­trag bei­der Par­tei­en, um das Ar­beits­ent­gelt älte­rer Ju­ris­ten der Rechts­ab­tei­lung mit lan­ger Beschäfti­gungs­zeit an die Vergütung ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer an­de­rer Kre­dit­in­sti­tu­te an­zu­pas­sen. Zum Kreis der mögli­chen Empfänger der Zu­la­ge gehören die in der Ge­halts­grup­pe 12/End­al­ters­stu­fe beschäftig­ten Ju­ris­ten der Rechts­ab­tei­lung. Die Be­klag­te hat al­ler­dings die Vergütung die­ses Per­so­nen­krei­ses nicht ge­ne­rell an­ge­ho­ben, son­dern die Zu­la­gen­gewährung von wei­te­ren, zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­gen Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen abhängig ge­macht.


- 6 -

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on liegt hier im Verhält­nis zum Kläger kei­ne Bes­ser­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer vor, wie sie Ge­gen­stand des Se­nats­ur­teils vom 13. Fe­bru­ar 2002 war (- 5 AZR 713/00 - AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 184 = EzA BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 87). Die An­zahl der begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer ist im Verhält­nis zur Ge­samt­zahl der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer nicht sehr ge­ring. Zu Recht ha­ben die Vor­in­stan­zen dar­auf ab­ge­stellt, dass zu den begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mern al­lein die älte­ren Ju­ris­ten der Rechts­ab­tei­lung mit lan­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit gehören, die ei­ne im Ein­zel­nen strei­ti­ge Ar­beits­leis­tung er­brin­gen. De­ren Vergütung soll­te an­ge­ho­ben wer­den, um sie dem Ar­beits­ent­gelt ver­gleich­ba­rer älte­rer ju­ris­ti­scher Mit­ar­bei­ter an­de­rer Kre­dit­in­sti­tu­te an­zu­pas­sen, die ua. durch den Be­zug von Tan­tie­men ein höhe­res Ent­gelt er­zie­len. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ses Leis­tungs­zwecks kam die Zu­la­ge nur für Ju­ris­ten der Rechts­ab­tei­lung in der Ge­halts­grup­pe 12/End­al­ters­stu­fe in Be­tracht. Dies wa­ren nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts acht Beschäftig­te. Von die­sen er­hal­ten drei Ar­beit­neh­mer die Zu­la­ge, die nach Auf­fas­sung der Be­klag­ten die auf­ge­stell­ten Leis­tungs­an­for­de­run­gen erfüllen. Das ist knapp die Hälf­te der mögli­chen Zu­la­gen­empfänger und da­mit nicht mehr ei­ne klei­ne Grup­pe. Für die Re­la­ti­on ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on nicht die Ge­samt­zahl der bei der Be­klag­ten beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer oder die Ge­samt­zahl der in der Rechts­ab­tei­lung täti­gen Ar­beit­neh­mer maßgeb­lich. Denn von ei­ner mögli­chen Begüns­ti­gung er­fasst wer­den soll­ten von vorn­her­ein nur die älte­ren Ju­ris­ten der Rechts­ab­tei­lung mit lan­ger Beschäfti­gungs­zeit. Die­sen Per­so­nen­kreis hat die Be­klag­te nach den Merk­ma­len der Ge­halts­grup­pe 12/End­al­ters­stu­fe kon­kre­ti­siert.

3. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Un­recht of­fen ge­las­sen, ob der Kläger auch die von der Be­klag­ten als Vor­aus­set­zung für den Zu­la­gen­be­zug ge­for­der­ten Ar­beits­leis­tun­gen er­bracht hat, weil den schrift­li­chen Zu­sa­gen vom 23. De­zem­ber 1997 zu ent­neh­men sei, dass die Zu­la­ge für ei­ne „er­folg­rei­che Ausübung der der­zei­ti­gen Tätig­keit“ gewährt wer­de und der Kläger die­ses Kri­te­ri­um un­strei­tig erfülle. Da­mit hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Dar­le­gungs- und Be­weis­last ver­kannt und den Vor­trag der Be­klag­ten nicht hin­rei­chend gewürdigt.

a) Vergütet ein Ar­beit­ge­ber Ar­beit­neh­mer mit ähn­li­cher Tätig­keit un­ter­schied­lich, hat der Ar­beit­ge­ber dar­zu­le­gen, wie groß der begüns­tig­te Per­so­nen­kreis ist, wie er sich zu­sam­men­setzt, wie er ab­ge­grenzt ist und war­um der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer nicht da­zu­gehört (Se­nat 19. Au­gust 1992 - 5 AZR 513/91 - AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 102 = EzA BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 52). Der Ar­beit­neh­mer hat dann dar-


- 7 -

zu­le­gen, dass er die vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­be­nen Vor­aus­set­zun­gen der Leis­tung erfüllt.

b) Die Be­klag­te hat schlüssig dar­ge­legt und un­ter Be­weis ge­stellt, dass sie die Zu­la­ge nur Mit­ar­bei­tern gewährt, die her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen er­bracht und ein vor­bild­li­ches Ver­hal­ten hin­sicht­lich des Ein­sat­zes für die Zie­le der Be­klag­ten und ih­rer Rechts­ab­tei­lung ge­zeigt ha­ben. Da­mit hat sie den begüns­tig­ten Per­so­nen­kreis be­zeich­net und die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für die Zu­la­gen­gewährung dar­ge­legt. Die Be­klag­te hat fer­ner im Ein­zel­nen vor­ge­tra­gen, war­um ih­rer Auf­fas­sung nach der Kläger kei­ne her­aus­ra­gen­den Leis­tun­gen er­bracht und sich nicht vor­bild­lich ver­hal­ten hat.

c) Nach dem Vor­trag der Be­klag­ten wur­den den Ju­ris­ten der Rechts­ab­tei­lung die Leis­tungs­vor­aus­set­zun­gen im Zu­sam­men­hang mit der erst­ma­li­gen Aus­zah­lung der Zu­la­ge im Ja­nu­ar 1998 in ei­ner Be­spre­chung vom Ab­tei­lungs­lei­ter mit­ge­teilt. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist die Be­klag­te da­mit nicht von den in den vor­an­ge­hen­den schrift­li­chen Zu­sa­gen der Zu­la­ge an die drei begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer ab­ge­wi­chen. Die Be­klag­te hat die in den Schrei­ben vom 23. De­zem­ber 1997 zu­sam­men­fas­send als er­folg­rei­che Ausübung der der­zei­ti­gen Tätig­keit be­zeich­ne­ten An­for­de­run­gen in der Ab­tei­lungs­be­spre­chung vom 22. Ja­nu­ar 1998 le­dig­lich kon­kre­ti­siert. Mit dem in der schrift­li­chen Zu­sa­ge ent­hal­te­nen knap­pen Hin­weis auf die er­folg­rei­che Ausübung der der­zei­ti­gen Tätig­keit woll­te die Be­klag­te verständi­ger­wei­se (§§ 133, 157 BGB) nur zum Aus­druck brin­gen, dass die Zu­la­ge leis­tungs­abhängig ist, oh­ne im Ein­zel­nen die An­for­de­run­gen de­tail­liert fest­zu­le­gen. Dies ist auch aus­rei­chend. Ein treu­wid­ri­ges (§ 242 BGB) Ver­hal­ten der Be­klag­ten liegt ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht vor. Die Be­klag­te hat die Leis­tungs­an­for­de­run­gen nicht vor­ge­scho­ben, son­dern - ih­ren Vor­trag un­ter­stellt - tatsächlich der Zu­la­gen­gewährung zu Grun­de ge­legt (vgl. hier­zu BAG 28. Ju­li 2004 - 10 AZR 19/04 - NZA 2004, 1152; 19. März 2003 - 10 AZR 365/02 - AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 248 = EzA BGB 2002 § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 6, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen mwN). Auch nach dem Vor­trag des Klägers war von An­fang an klar, dass es sich bei der gewähr­ten Zu­la­ge um ei­ne leis­tungs­abhängi­ge Zu­la­ge und nicht et­wa um ei­ne So­zi­al­zu­la­ge han­delt, die von sons­ti­gen so­zia­len Kri­te­ri­en, wie bei­spiels­wei­se Un­ter­halts­pflich­ten, Be­triebs­zu­gehörig­keit und ähn­li­chem abhängig ist.


- 8 -

4. Das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist auf­zu­he­ben und die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen. Der Se­nat kann die Sa­che nicht selbst ent­schei­den, weil der Kläger den Vor­trag der Be­klag­ten zu den mit­ge­teil­ten Leis­tungs­an­for­de­run­gen be­strit­ten hat. Hier­zu wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt den von der Be­klag­ten an­ge­tre­te­nen Be­weis zu er­he­ben ha­ben. Soll­te sich die Be­haup­tung der Be­klag­ten als rich­tig er­wei­sen, wäre fest­zu­stel­len, ob der Kläger die Leis­tungs­an­for­de­run­gen erfüllt, von de­nen die Be­klag­te die Zah­lung der Zu­la­ge abhängig ge­macht hat. Da es sich in­so­weit um an­spruchs­be­gründen­de Tat­sa­chen han­delt, trägt der Kläger in­so­weit die Be­weis­last. In die­sem Zu­sam­men­hang wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt auch zu be­ur­tei­len ha­ben, ob sich die drei Zu­la­gen­empfänger tatsächlich in Leis­tung und Ver­hal­ten vom Kläger un­ter­schei­den.

Mi­kosch Be­p­ler Linck

Kes­sel Rein­ders

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 43/04  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880