Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Heim­li­che Vi­deo­über­wa­chung von Ar­beit­neh­mern

Vi­deo­über­wa­chung krank­ge­schrie­be­ner Ar­beit­neh­mer nur bei kon­kre­tem Ver­dacht ei­ner vor­ge­täusch­ten Krank­heit: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.02.2015, 8 AZR 1007/13

19.02.2015. Im All­ge­mei­nen sind Vi­deo­auf­nah­men von Ar­beit­neh­mern nur rech­tens, wenn der Ab­ge­film­te ein­ver­stan­den ist, denn je­der Mensch hat ein "Recht am ei­ge­nen Bild".

Aus­nahms­wei­se ist ein Ein­ver­ständ­nis des ab­ge­film­ten Ar­beit­neh­mers nicht er­for­der­lich, näm­lich dann, wenn der Ar­beit­ge­ber an­ders als durch ei­ne Vi­deo­über­wa­chung Straf­ta­ten wie z.B. La­den­dieb­stäh­le nicht be­wei­sen kann. Dann kann im Ex­trem­fall so­gar ei­ne heim­li­che Vi­deo­über­wa­chung rech­tens sein.

In ei­nem heu­te ent­schie­de­nen Fall hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass ei­ne Vi­deo­über­wa­chung krank­ge­schrie­be­ner Ar­beit­neh­mer nur zu­läs­sig ist, wenn kon­kre­te Tat­sa­chen den Ver­dacht be­grün­den, dass der über­wach­te Ar­beit­neh­mer die Krank­heit nur vor­ge­täuscht hat: BAG, Ur­teil vom 19.02.2015, 8 AZR 1007/13.

Darf der Arbeitgeber krankgeschriebene Arbeitnehmer durch eine Detektei überwachen und abfilmen lassen?

Un­zulässi­ge Vi­deo­auf­nah­men an­de­rer Per­so­nen ver­let­zen de­ren Recht am ei­ge­nen Bild. Die­ses Recht ist Teil des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts, das durch das Grund­ge­setz (GG) geschützt ist, d.h. durch Art.1 Abs.1 GG in Verb. mit Art.2 Abs.1 GG. Selbst­verständ­lich sind die­se Rech­te auch im Ar­beits­verhält­nis zu be­ach­ten, d.h. sie schützen auch Ar­beit­neh­mer vor all­zu kon­troll­be­gie­ri­gen Ar­beit­ge­bern.

Nach der Recht­spre­chung des BAG gilt das (Ar­beit­neh­mer-)Recht am ei­ge­nen Bild aber nicht schran­ken­los. Wenn schutzwürdi­ge recht­li­che In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers es er­for­dern, in die­ses Recht ein­zu­grei­fen, und wenn der Ein­griff auf das Not­wen­di­ge be­schränkt ist, kann er zulässig sein.

So kann der Ar­beit­ge­ber z.B. Ver­kaufsräume, die für den Kun­den­ver­kehr geöff­net sind, zur Ver­hin­de­rung und Auf­de­ckung von La­den­diebstählen durch Vi­deo­ka­me­ras über­wa­chen, wenn er auf die­se Über­wa­chung hin­weist. In die­sem Fall müssen es sich auch die an­ge­stell­ten Verkäufer ge­fal­len las­sen, bei der Ar­beit ab­ge­filmt zu wer­den. Gibt es ei­nen Be­triebs­rat, muss die­ser der Über­wa­chung zu­vor gemäß § 87 Abs.1 Nr.6 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) zu­ge­stimmt ha­ben.

Seit Sep­tem­ber 2009 fin­det sich die­se BAG-Recht­spre­chung in § 32 Abs.1 Satz 2 Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BSDG) wie­der, d.h. der Ge­setz­ge­ber hat die Grundsätze der BAG-Recht­spre­chung in das BSDG über­nom­men. Die­se Vor­schrift lau­tet:

"Zur Auf­de­ckung von Straf­ta­ten dürfen per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten ei­nes Beschäftig­ten nur dann er­ho­ben, ver­ar­bei­tet oder ge­nutzt wer­den, wenn zu do­ku­men­tie­ren­de tatsächli­che An­halts­punk­te den Ver­dacht be­gründen, dass der Be­trof­fe­ne im Beschäfti­gungs­verhält­nis ei­ne Straf­tat be­gan­gen hat, die Er­he­bung, Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung zur Auf­de­ckung er­for­der­lich ist und das schutzwürdi­ge In­ter­es­se des Beschäftig­ten an dem Aus­schluss der Er­he­bung, Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung nicht über­wiegt, ins­be­son­de­re Art und Aus­maß im Hin­blick auf den An­lass nicht un­verhält­nismäßig sind."

Vor dem Hin­ter­grund fragt sich, un­ter wel­chen Umständen der Ar­beit­ge­ber da­zu be­rech­tigt ist, ei­nen Pri­vat­de­tek­tiv mit der Vi­deoüber­wa­chung ei­nes krank­ge­schrie­be­nen Ar­beit­neh­mers zu be­auf­tra­gen, um mit Hil­fe der Vi­deoüber­wa­chung Be­wei­se für ei­ne Vortäuschung der Er­kran­kung zu er­lan­gen.

Im Streit: Sekretärin erkrankt kurz nach Ablauf der sechsmonatigen Wartezeit über zwei Monate lang

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war bei seit Mai 2011 als Se­kretärin der Geschäfts­lei­tung tätig. Mit­te De­zem­ber 2012 kam es zu ei­ner Mei­nungs­ver­schie­den­heit, weil die Kläge­rin ei­ne Wei­sung zur Vor­la­ge von Pro­dukt­un­ter­la­gen nicht so er­le­dig­te, wie es der Geschäftsführer er­war­tet hat­te. Ab dem 27.12.2011 war die Kläge­rin ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­ben, zunächst mit Bron­chia­ler­kran­kun­gen, später we­gen ei­nes Band­schei­ben­vor­falls.

Der Ar­beit­ge­ber be­zwei­fel­te den (te­le­fo­nisch mit­ge­teil­ten) Band­schei­ben­vor­fall und be­auf­trag­te ei­nen De­tek­tiv mit der Be­ob­ach­tung der Kläge­rin. Dar­auf­hin ob­ser­vier­te der De­tek­tiv die Kläge­rin von Mit­te bis En­de Fe­bru­ar 2012 an vier Ta­gen.

Be­ob­ach­tet wur­den u.a. das Haus der Kläge­rin, sie und ihr Mann mit Hund vor dem Haus und der Be­such der Kläge­rin in ei­nem Wasch­sa­lon. Da­bei wur­den auch Vi­deo­auf­nah­men er­stellt. Der dem Ar­beit­ge­ber über­ge­be­ne Ob­ser­va­ti­ons­be­richt enthält elf Bil­der, neun da­von aus Vi­deo­se­quen­zen.

Die Kläge­rin hielt Ob­ser­va­ti­on und Vi­deo­auf­nah­men für rechts­wid­rig und klag­te auf 10.500,00 EUR Schmer­zens­geld. Mit die­ser Kla­ge hat­te sie in der ers­ten In­stanz kei­nen Er­folg (Ar­beits­ge­richts Müns­ter, Ur­teil vom 11.01.2013, 4 Ca 455/12), konn­te aber in der Be­ru­fung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm im­mer­hin 1.000,00 EUR er­strei­ten (LAG Hamm, Ur­teil vom 11.07.2013, 11 Sa 312/13).

BAG: Videoüberwachungen krankgeschriebener Arbeitnehmer sind nur zulässig, wenn aufgrund konkreter Tatsachen der Verdacht des Vortäuschens der Krankheit besteht

Das BAG wies so­wohl die Re­vi­si­on des Ar­beit­ge­bers als auch die Re­vi­si­on der Ar­beit­neh­me­rin, die ein höhe­res Schmer­zens­geld ha­ben woll­te, zurück. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG heißt es zur Be­gründung:

So­wohl die Ob­ser­va­ti­on der Kläge­rin als auch die heim­li­chen Auf­nah­men wa­ren rechts­wid­rig, so das BAG, denn der Ar­beit­ge­ber hat­te hier im Streit­fall kei­nen be­rech­tig­ten An­lass zur Über­wa­chung.

Wie schon das Be­ru­fungs­ge­richt aus­geführt hat­te, kann sich ein sol­cher An­lass dar­aus er­ge­ben, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne Krank­schrei­bung im Streit "ankündigt" und/oder dass er an­stren­gen­de (Er­werbs-)Tätig­kei­ten ver­rich­tet, die mit ei­ner krank­heits­be­ding­ten Ar­beits­unfähig­keit un­ver­ein­bar sind. Dann ist der Be­weis­wert der ärzt­li­chen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen nach der Recht­spre­chung erschüttert.

Da­von konn­te hier aber kei­ne Re­de sein. Der Be­weis­wert der ärzt­li­chen Krank­schrei­bun­gen war nämlich we­der da­durch zwei­fel­haft, dass sie von ver­schie­de­nen Ärz­ten stamm­ten, noch durch die Ände­rung im Krank­heits­bild oder weil ein Band­schei­ben­vor­fall zunächst hausärzt­lich be­han­delt wor­den war, so die Er­fur­ter Rich­ter.

Das LAG Rhein­land-Pfalz hat­te in ei­nem ähn­li­chen Fall, in dem ein krank­ge­schrie­be­ner Ar­beit­neh­mer sei­nem Va­ter in ei­ner Au­to­wasch­an­la­ge beim Wa­gen­wa­schen ge­hol­fen hat­te und da­bei von ei­nem Vor­ge­setz­ten per Han­dy fo­to­gra­fiert wor­den war, die An­fer­ti­gung der Han­dy-Fo­tos für rech­tens an­ge­se­hen (LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 11.07.2013, 10 Sa­Ga 3/13, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 13/202 Ar­beit­neh­mer fo­to­gra­fie­ren - geht das?). Al­ler­dings konn­te man in die­sem Fall ar­gu­men­tie­ren, dass der Be­weis­wert der Krank­schrei­bung durch die körper­lich an­stren­gen­de Wa­genwäsche (mögli­cher­wei­se) erschüttert war, und dass die Fo­tos im öffent­li­chen Raum (Wasch­an­la­ge) ge­macht wor­den wa­ren.

In dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall sprach da­ge­gen rein gar nichts dafür, dass sich die Ar­beit­neh­me­rin die ärzt­li­chen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen mögli­cher­wei­se durch fal­sche An­ga­ben er­schli­chen ha­ben könn­te oder dass der Be­weis­wert der Krank­schrei­bun­gen aus an­de­ren Gründen erschüttert sein könn­te. Der Ar­beit­ge­ber hat­te hier oh­ne An­lass mit Hil­fe ei­nes De­tek­tivs in der Pri­vat­sphäre der Kläge­rin "her­um­schnüffeln" wol­len, und das ist un­zulässig.

Fa­zit: Hin und wie­der wer­den Ar­beit­ge­ber von dem un­gu­ten Gefühl ge­plagt, dass ih­nen Gefällig­keit­sat­tes­te vor­ge­legt wer­den. Be­ruht der Ver­dacht ei­ner vor­getäusch­ten Ar­beits­unfähig­keit aber nicht auf kon­kre­ten Tat­sa­chen, ist die (Vi­deo-)Über­wa­chung des krank­ge­schrie­be­nen Ar­beit­neh­mers durch ei­ne De­tek­tei un­zulässig und löst ei­nen An­spruch auf Gel­dentschädi­gung („Schmer­zens­geld“) aus. Die hier vom LAG Hamm zu­ge­spro­che­nen und vom BAG ab­ge­seg­ne­ten 1.000,00 EUR la­gen da­bei eher am un­te­ren En­de der im Streit­fall ver­tret­ba­ren Entschädi­gungs­sum­men.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 11. Oktober 2016

Bewertung: Heim­li­che Vi­deo­über­wa­chung von Ar­beit­neh­mern 3.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880