Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Lebenspartner, Hinterbliebenenrente, Diskriminierung: Sexuelle Identität
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 3 Sa 540/10 B
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hannover, Urteil vom 03.02.2010, 8 Ca 199/09 Ö
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 11.12.2012, 3 AZR 684/10
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

28.09.2010

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

3 Sa 540/10 B

8 Ca 199/09 Ö ArbG Han­no­ver

In dem Rechts­streit

Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter,

ge­gen

Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin,

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 28. Sep­tem­ber 2010 durch

den Vi­ze­präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Vo­gel­sang,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn An­dritz­ky,
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau Pohl 

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Han­no­ver vom 03.02.2010 - 8 Ca 199/09 Ö - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Fra­ge, ob die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, an den Kläger als ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner des frühe­ren Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten B. ei­ne Hin­ter­blie­ben­ver­sor­gung zu zah­len.

 

- 2 -

Herr B. (Ge­burts­jahr 1945) war bei der Be­klag­ten als Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ter nach Be­sol­dungs­grup­pe A 12 beschäftigt. Am 13.11.2003 be­gründe­te er mit dem Kläger, der eben­falls Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ter ist, ei­ne Le­bens­part­ner­schaft nach § 1 Abs. 1 LPartG. Am 12.09.2007 ver­starb Herr B.. Die für ihn gel­ten­de Dienst­ord­nung enthält u. a. fol­gen­de Re­ge­lung:

„§ 6 Geld- und geld­wer­te Leis­tun­gen, Ver­sor­gung
(1) Für Geld- und geld­wer­te Leis­tun­gen und die Ver­sor­gung gel­ten die Vor­schrif­ten für Be­am­te des Bun­des ent­spre­chend.
(2) (…)“

Den An­trag des Klägers, ihm als Hin­ter­blie­be­nen des Herrn B. Wit­wer­pen­si­on wie ei­nem über­le­ben­den Ehe­gat­ten zu zah­len, lehn­te die Be­klag­te ab.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, nach­dem der Ge­setz­ge­ber die Le­bens­part­ner­schaft in­zwi­schen zi­vil­recht­lich fast völlig mit der Ehe gleich­ge­stellt ha­be, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die ge­gen­sei­ti­gen Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen, be­ste­he ein An­spruch auf Gleich­stel­lung von Le­bens­part­nern mit Ehe­gat­ten im Rah­men der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung. Ar­ti­kel 6 Abs. 1 GG zwin­ge den Ge­setz­ge­ber nicht et­wa, Le­bens­part­ner ge­genüber Ehe­part­nern zu be­nach­tei­li­gen. Ei­ne sol­che Vor­ge­hens­wei­se ver­s­toße auch ge­gen die Richt­li­nie 2000/78 EG.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, an den Kläger seit Ok­to­ber 2007 ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung in dem sel­ben Um­fang zu zah­len, wie dies die Be­stim­mun­gen des Be­am­ten­ver­sor­gungs­ge­set­zes für ei­nen Ehe­part­ner vor­se­hen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die An­sicht ver­tre­ten, für ei­nen An­spruch auf Wit­wergeld ge­be es kei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge. In­so­weit be­ste­he auch kei­ne Re­ge­lungslücke. Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung der ent­spre­chen­den Be­stim­mun­gen des Be­am­ten­ver­sor­gungs­ge­set­zes schei­de

 

- 3 - 

eben­falls aus. We­gen des ver­fas­sungs­recht­li­chen Schut­zes der Ehe aus Ar­ti­kel 6 Abs. 1 GG sei es dem Ge­setz­ge­ber auch nicht ver­wehrt, die­se ge­genüber an­de­ren Le­bens­for­men zu begüns­ti­gen. Das Wit­wergeld stel­le zu­dem kei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung und da­mit kein Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne der Recht­spre­chung des EuGH dar. Im Übri­gen sei der ver­stor­be­ne Le­bens­part­ner des Klägers nicht Ar­beit­neh­mer, son­dern Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ter ge­we­sen, so dass die be­am­ten­recht­li­chen Vor­schrif­ten ein­schlägig sei­en.

Durch Ur­teil vom 03.03.2010 hat das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger seit Ok­to­ber 2007 ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung in dem sel­ben Um­fang zu zah­len, wie dies die Be­stim­mun­gen des Be­am­ten­ver­sor­gungs­ge­set­zes für ei­nen Ehe­part­ner vor­se­hen. Die Kos­ten des Rechts­streits hat es dem Kläger zu 12 % und der Be­klag­ten zu 88 % auf­er­legt. We­gen der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Bl. 129 Rs. bis 132 d. A.) Be­zug ge­nom­men. Das Ur­teil ist der Be­klag­ten am 11.03.2010 zu­ge­stellt wor­den. Sie hat hier­ge­gen am 12.04.2010 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 11.06.2010 am 10.06.2010 be­gründet.

Die Be­klag­te ist der An­sicht, der Schutz von Ehe und Fa­mi­lie ha­be im Ge­gen­satz zur ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­ge­mein­schaft Ver­fas­sungs­rang. Zwar be­ste­he kei­ne Pflicht des Ge­setz­ge­bers, die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­ge­mein­schaft schlech­ter zu be­han­deln als die Ehe. Die Ehe dürfe aber als ver­fas­sungs­recht­lich be­son­ders geschütz­te In­sti­tu­ti­on bes­ser be­han­delt wer­den. Wenn die Ver­fas­sung selbst ei­ne Un­ter­schei­dung vor­neh­me, könne dem Ge­setz­ge­ber kei­ne willkürli­che Un­gleich­be­hand­lung vor­ge­wor­fen wer­den, wenn er dem ver­fas­sungs­recht­li­chen Un­ter­schei­dungs­mus­ter fol­ge.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Han­no­ver vom 03. Fe­bru­ar 2010 - 8 Ca 199/09 Ö - wird ab­geändert. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt die ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung nach Maßga­be sei­nes Schrift­sat­zes vom 08.07.2010 (Bl. 180 - 182 d. A.).

 

- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe

I.
Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist statt­haft, sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit ins­ge­samt zulässig (§§ 66, 64 ArbGG, 519, 520 ZPO).

II.
Die Be­ru­fung ist je­doch nicht be­gründet, weil das Ar­beits­ge­richt den Rechts­streit zu­tref­fend ent­schie­den hat.

1.
Die Kla­ge ist zulässig. Ins­be­son­de­re ist das gemäß § 256 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ge­ge­ben. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts sind im Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes grundsätz­lich Fest­stel­lungs­kla­gen zulässig, weil sich die Ar­beit­ge­ber des öffent­li­chen Diens­tes der ge­richt­li­chen Ent­schei­dung hierüber in al­ler Re­gel beu­gen und auf die­se Wei­se der Rechts­frie­den wie­der her­ge­stellt wird (BAG, Urt. vom 05.11.2003 - 4 AZR 632/02 - AP Nr. 38 zu § 256 ZPO, 1977 = NZA-RR 2004, 442).

2.
Die Kla­ge ist nach dem un­strei­ti­gen Sach­vor­brin­gen der Par­tei­en auch be­gründet. Aus der Wer­tung in § 2 Abs. 1 Nr. 2 und § 8 Abs. 2 AGG er­gibt sich ein An­spruch des Klägers auf die Zah­lung der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung.

Al­ler­dings folgt der An­spruch - hier­auf weist die Be­klag­te zu­tref­fend hin - nicht aus der Dienst­ord­nung in Ver­bin­dung mit § 19 Abs. 1 S. 1, 28 Be­amt­VG. Der Kläger ist nämlich we­der Wit­wer ei­nes ver­stor­be­nen Be­am­ten noch Wit­wer ei­ner ver­stor­be­nen Be­am­tin. Da­mit sind über­le­ben­de Le­bens­part­ner ei­ner Le­bens­part­ner­schaft nicht an­spruchs­be­rech­tigt. Dies verstößt je­doch ge­gen die Re­ge­lun­gen in Ar­ti­kel 1 und 2 der Richt­li­nie 2000/78 EG. Die­se Richt­li­nie bin­det die Be­klag­te als öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber im vor­lie­gen­den Fall un­mit­tel­bar. Darüber hin­aus verstößt die Re­ge­lung auch ge­gen die Be­stim­mung in § 2 Abs. 1 Nr. 2 des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes, durch das der na­tio­na­le Ge­setz­ge­ber die ge­nann­te EU-Richt­li­nie nun­mehr um­ge­setzt hat. Die Be­stim­mun­gen des AGG gel­ten trotz der in § 2 Abs. 2 Satz 2 AGG ent­hal­te­nen Ver­wei­sung auf das Be­triebs­ren­ten­ge­setz auch für die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung, so­fern das Be­triebs­ren­ten­ge­setz nicht ren­ten­recht­lich vor­ran­gi­ge Son­der­re­ge­lun­gen enthält. Die Re­ge­lung in § 2 Abs. 2 Satz 2 AGG wird hier­durch auch nicht ge­gen­stands­los. Sie behält viel­mehr ih­re Be­deu-

 

- 5 -

tung als Kol­li­si­ons­re­ge­lung (BAG, Urt. v. 11.12.2007 – 3 AZR 249/06 – AP Nr. 1 zu § 2 AGG = NZA 2008, 532).

Die in der Dienst­ord­nung ge­trof­fe­ne Re­ge­lung in Ver­bin­dung mit den Be­stim­mun­gen des Be­amt­VG im Hin­blick auf die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung stellt ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung im Sin­ne von Ar­ti­kel 1 und Abs. 2 Buchst. a der Richt­li­nie 2000/78/EG so­wie gemäß § 1 und § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG dar. Nach der Recht­spre­chung des EuGH (EuGH 01.04.2008 – Rs C-267/06 (Ma­ru­ko) – AP Nr. 9 zur Richt­li­nie 2000/78/EG = NZA 2008, 459) verstößt die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen Ehe­gat­ten und über­le­ben­den Le­bens­part­nern bei der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ge­gen die Re­ge­lun­gen der Richt­li­nie 2000/78/EG, so­fern sich ein über­le­ben­der Le­bens­part­ner in ei­ner Si­tua­ti­on be­fin­det, die mit der ei­nes Ehe­gat­ten, der ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung erhält, ver­gleich­bar ist. Die­se ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on hat der Ge­setz­ge­ber mit dem „Ge­setz zur Übe­r­ar­bei­tung des Le­bens­part­ner­schafts­rechts“ ab dem 01.01.2005 für ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner ge­schaf­fen. Durch die­ses Ge­setz wur­de für ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner der Ver­sor­gungs­aus­gleich ein­geführt und die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung der Ehe gleich­ge­stellt (§ 46 Abs. 4 SGB VI). Seit die­sem Zeit­punkt be­steht auch im Hin­blick auf die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ei­ne mit der Ehe recht­lich ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on (BAG, Urt. vom 14.01.2009 – 3 AZR 20/07 - AP Nr. 315 zu Art. 3 GG = NZA 2009, 489; BAG, Urt. vom 15.09.2009 - 3 AZR 294/09 - AP Nr. 317 zu Art. 3 GG = NZA 2010, 216; BVerfG vom 07.07.2009 - 1BvR 1164/07 - BVerfGE 124, 199 = NJW 2010, 1439).

Die Be­klag­te kann in­so­weit nicht mit Er­folg ein­wen­den, bei der Al­ters­ver­sor­gung han­de­le es sich nicht um ein Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne von Art. 141 EG bzw. § 2 Abs. 1 Nr. 2 AGG.

Die Hin­ter­blie­be­nen­ren­te hat nämlich ih­ren Ur­sprung in der Zu­gehörig­keit des Ehe­gat­ten oder Le­bens­part­ners zu dem Ren­ten­sys­tem. Der Hin­ter­blie­be­ne er­wirbt den Ren­ten­an­spruch im Rah­men des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zwi­schen sei­nem Ehe­gat­ten bzw. Le­bens­part­ner und des­sen Ar­beit­ge­ber. Die Ren­te wird auf­grund des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses des Ehe­gat­ten bzw. Le­bens­part­ners ge­zahlt (EuGH 01.04.2008 – Rs C-267/06 (Ma­ru­ko) – AP Nr. 9 zur Richt­li­nie 2000/78/EG = NZA 2008, 459; BVerfG vom 07.07.2009 - 1BvR 1164/07 - BVerfGE124, 199 = NJW 2010, 1439).

Hier­an ändert sich auch nichts durch den Ver­weis der Dienst­ord­nung auf die Be­stim­mun­gen des Bun­des­be­am­ten­ge­set­zes. Da­durch wird aus der ge­schul­de­ten Leis­tung kei­ne

 

- 6 -

öffent­lich-recht­li­che Be­am­ten­ver­sor­gung. Grund­la­ge der Leis­tung bleibt nach wie vor das zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis. Die Al­ters­ver­sor­gung, auch die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung, ist Ge­gen­leis­tung für die vom Kläger er­brach­te Ar­beits­leis­tung, und zwar ge­ra­de auch dann, wenn die­se Leis­tung al­lein vom Ar­beit­ge­ber fi­nan­ziert wird.

Die Be­klag­te kann auch nicht et­wa mit Er­folg gel­tend ma­chen, der Kläger sei als Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ter kein Ar­beit­neh­mer. Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­te sind trotz der weit­ge­hend öffent­lich recht­li­chen aus­ge­stal­te­ten Re­ge­lun­gen ih­rer An­stel­lungs­verhält­nis­se Ar­beit­neh­mer und nicht Be­am­te oder In­ha­ber ei­nes sons­ti­gen be­son­de­ren öffent­lich recht­li­chen Sta­tus. Sie wer­den nämlich wie die sons­ti­gen Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­nes pri­vat-recht­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges beschäftigt, der das ent­schei­den­de Kri­te­ri­um für die Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft im Ge­gen­satz zu sons­ti­gen Per­so­nen ist, die gleich­falls Ar­beit oder Dienst aus an­de­ren Rechts­gründen leis­ten, oh­ne je­doch Ar­beit­neh­mer im Rechts­sin­ne zu sein (BAG, Urt. vom 25.04.1979 - 4 AZR 791/77 - AP Nr. 49 zu § 611 BGB, Dienst­ord­nungs-An­ge­stell­te).

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist al­ler­dings Vor­aus­set­zung für den An­spruch ei­nes ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ners auf Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung, dass am 01.01.2005, al­so dem Zeit­punkt, in dem der Ge­setz­ge­ber im Hin­blick auf die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ei­ne ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on zwi­schen Ehe und ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner­schaft ge­schaf­fen hat, ein Rechts­verhält­nis zwi­schen dem Ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten und dem Ver­sor­gungs­schuld­ner be­stand. Ein sol­ches Rechts­verhält­nis war im vor­lie­gen­den Fall ge­ge­ben. Herr B. war zu die­sem Zeit­punkt noch Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ter der Be­klag­ten und auch be­reits ei­ne Le­bens­part­ner­schaft mit dem Kläger ein­ge­gan­gen. An­knüpfungs­punkt für den An­spruch auf Gleich­be­hand­lung ist al­lein die Tat­sa­che, dass die Le­bens­part­ner­schaft den neu­en, ab dem 01.01.2005 gel­ten­den Re­ge­lun­gen un­terfällt. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 01.04.2008 (Rs C-267/06 (Ma­ru­ko) – AP 9 zur Richt­li­nie 2000/78/EG = NZA 2008, 459) zu­dem aus­drück­lich klar­ge­stellt, dass die Wir­kun­gen sei­ner Ent­schei­dung zur Richt­li­nie 2000/78/EG in zeit­li­cher Hin­sicht nicht zu be­schränken sind.

Die Ver­sa­gung des An­spruchs auf Zah­lung ei­ner Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung würde im vor­lie­gen­den Fall auch tatsächlich zu ei­ner Un­gleich­be­hand­lung im Ver­gleich zu ei­nem hin­ter­blie­be­nen Ehe­gat­ten führen. Die­ser hätte nämlich nach der Re­ge­lung der §§ 19, 28 Be­amt­VG An­spruch auf Zah­lung ei­nes Wit­wen- bzw. Wit­wergel­des. Denn die Le­bens-

 

- 7 -

part­ner­schaft des Klägers mit Herrn B. hat gemäß § 19 Abs. 1 Nr. 1 Be­amt­VG mehr als ein Jahr ge­dau­ert.

Die Be­klag­te kann fer­ner nicht mit Er­folg gel­tend ma­chen, die Er­stre­ckung der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung auf ei­nen über­le­ben­den Le­bens­part­ner würde zu ei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten Bes­ser­stel­lung ge­genüber ei­nem ver­gleich­ba­ren Be­am­ten führen. Selbst wenn dies tatsächlich der Fall sein soll­te, stünde dies dem vom Kläger gel­tend ge­mach­ten An­spruch nicht ent­ge­gen. Die Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie 2000/78/EG so­wie des AGG ver­bie­ten le­dig­lich ei­ne Schlech­ter­stel­lung der Be­trof­fe­nen. Ob sich in­so­weit auch ein ent­spre­chen­der An­spruch für Be­am­te ergäbe, braucht im vor­lie­gen­den Fall da­ge­gen nicht ent­schie­den zu wer­den.

Der Ein­be­zie­hung von Le­bens­part­nern steht auch das aus dem Rechts­staats­prin­zip (Art. 20 Abs. 3 GG) ab­zu­lei­ten­de Ge­bot des Ver­trau­ens­schut­zes nicht ent­ge­gen. Auch in die­sem Punkt folgt die Kam­mer der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG, Urt. vom 15.09.2009 - 3 AZR 294/09 - AP Nr. 317 zu Art. 3 GG = NZA 2010, 216).

Die Be­klag­te kann schließlich nicht mit Er­folg ein­wen­den, dass un­ter den ge­ge­be­nen Umständen der ei­gent­lich Zweck der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung zu hin­ter­fra­gen sei. Sie meint, es sei nicht ein­sich­tig, war­um es un­ter den geänder­ten Be­din­gun­gen in den Er­werbs­bio­gra­phi­en im­mer noch üblich sei, dass Ehe­part­ner ei­nes Be­am­ten ein Le­ben lang An­spruch auf Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung er­hiel­ten. Mit die­sem Ein­wand stellt sie die rechts­po­li­ti­sche Er­for­der­lich­keit der Re­ge­lun­gen des Be­am­ten­ver­sor­gungs­ge­set­zes so­wohl für Ehe­leu­te als auch für Le­bens­part­ner ins­ge­samt in Fra­ge. Dies ändert aber nichts an der auf die­sen Re­ge­lun­gen be­ru­hen­den Un­gleich­be­hand­lung von Ehe­part­nern und Le­bens­part­nern nach dem LPartG.

Auch die Tat­sa­che, dass das Bun­des­ver­si­che­rungs­amt D-Stadt die Dienst­ord­nung der Be­klag­ten am 29.07.2007 ge­neh­migt hat, ändert nichts an der Un­wirk­sam­keit der Re­ge­lung, so­weit die­se zu ei­ner Her­aus­nah­me von Le­bens­part­nern aus der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung führt

III.
Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­zu­las­sen.

 

- 8 -´

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99113 Er­furt

oder

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur die in § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­ge­las­sen. Die­se müssen in Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

 

Vo­gel­sang 

An­dritz­ky 

Frau Pohl

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 540/10 B  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880