Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag, Urlaub, Urlaubsanspruch
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 608/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.01.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Zwickau, Urteil vom 19.12.2013,1 Ca 884/13
Sächsisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 01.08.2014, 7 Sa 109/14
   

Im Na­men des Vol­kes!

UR­TEIL

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Ja­nu­ar 2016 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Suckow und

 

- 2 -

Klo­se so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kran­zusch und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Pie­lenz für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 1. Au­gust 2014 - 7 Sa 109/14 - teil­wei­se auf­ge­ho­ben.

2. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Zwi­ckau vom 19. De­zem­ber 2013 - 1 Ca 884/13 - wird ins­ge­samt zurück­ge­wie­sen.

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu 3/14 zu tra­gen, der Kläger zu 11/14. Die Be­klag­te hat die Kos-ten der Be­ru­fung zu 1/5 zu tra­gen, der Kläger zu 4/5.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Höhe ta­rif­li­cher Ur­laubs­ansprüche.

Der über 40 Jah­re al­te Kläger ist bei der Be­klag­ten im kom­mu­na­len feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst beschäftigt. Kraft ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me be­stimmt sich das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nach dem BAT-O und den die­sen ergänzen­den, ändern­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der für den Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände (VKA) je­weils gel­ten­den Fas­sung. In der durch­ge­schrie­be­nen Fas­sung des Ta­rif­ver­trags für den öffent­li­chen Dienst für den Be­reich Ver­wal­tung im Be­reich der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­verbände vom 7. Fe­bru­ar 2006 (TVöD-V aF) war im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum aus­zugs­wei­se Fol­gen­des ge­re­gelt:

㤠26

Er­ho­lungs­ur­laub

(1) Beschäftig­te ha­ben in je­dem Ka­len­der­jahr An­spruch auf Er­ho­lungs­ur­laub un­ter Fort­zah­lung des Ent­gelts (§ 21). Bei Ver­tei­lung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit auf fünf Ta­ge in der Ka­len­der­wo­che beträgt der Ur­laubs­an­spruch in je­dem Ka­len­der­jahr

...

nach dem voll­ende­ten 40. Le­bens­jahr 30 Ar­beits­ta­ge.

... Bei ei­ner an­de­ren Ver­tei­lung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit als auf fünf Ta­ge in der Wo­che erhöht oder ver­min­dert sich der Ur­laubs­an­spruch ent­spre­chend. Ver­bleibt bei der Be­rech­nung des Ur­laubs ein Bruch­teil, der min­des­tens ei­nen hal­ben Ur­laubs­tag aus­macht, wird er auf ei­nen vol­len Ur­laubs­tag auf­ge­run­det; Bruch­tei­le von we­ni­ger als ei­nem hal­ben Ur­laubs­tag blei­ben un­berück­sich­tigt. ...

...

§ 27

Zu­satz­ur­laub

(1) Beschäftig­te, die ständig Wech­sel­schicht­ar­beit nach § 7 Abs. 1 oder ständig Schicht­ar­beit nach § 7 Abs. 2 leis­ten und de­nen die Zu­la­ge nach § 8 Abs. 5 Satz 1 oder Abs. 6 Satz 1 zu­steht, er­hal­ten

a) bei Wech­sel­schicht­ar­beit für je zwei zu­sam­menhängen­de Mo­na­te

...

ei­nen Ar­beits­tag Zu­satz­ur­laub.

...“

Die An­la­ge D zum TVöD-V aF lau­tet aus­zugs­wei­se:

„D.2
Beschäftig­te im kom­mu­na­len feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst
Zu Ab­schnitt I All­ge­mei­ne Vor­schrif­ten
Nr. 1 zu § 1 Abs. 1 - Gel­tungs­be­reich -
Die­se Son­der­re­ge­lun­gen gel­ten für Beschäftig­te, die haupt­amt­lich im kom­mu­na­len feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst beschäftigt sind.

Zu Ab­schnitt II Ar­beits­zeit und
zu Ab­schnitt III Ein­grup­pie­rung, Ent­gelt und sons­ti­ge Leis­tun­gen

 

- 4 -

Nr. 2

(1) Die §§ 6 bis 9 und 19 fin­den kei­ne An­wen­dung. Es gel­ten die Be­stim­mun­gen für die ent­spre­chen­den Be­am­ten. § 27 fin­det un­be­scha­det der Sätze 1 und 2 An­wen­dung.
...“

Gemäß der Dienst­ver­ein­ba­rung über den Dienst­plan des Ein­satz­diens­tes der Be­rufs­feu­er­wehr P vom 18. De­zem­ber 2009, An­la­ge 1 zu § 2 Abs. 2 (Rah­men­dienst­plan), wur­den im ope­ra­ti­ven Ein­satz­dienst zwei Dienst­schich­ten zu je zwölf St­un­den an sie­ben Ta­gen in der Wo­che ge­leis­tet, ei­ne Tag­schicht von 06:00 Uhr bis 18:00 Uhr und ei­ne Nacht­schicht von 18:00 Uhr bis 06:00 Uhr. Im Jahr 2011 zog die Be­klag­te den Kläger, den sie re­gelmäßig in bei­den Schich­ten nach ei­nem Dienst­plan ein­setz­te, längs­tens nach Ab­lauf ei­nes Mo­nats er­neut zur Nacht­schicht her­an.

Im Jahr 2011 be­stand an 244 Ta­gen Ar­beits­pflicht. Der Kläger er­hielt 2011 ei­nen Tag Son­der­ur­laub auf­grund sei­nes 25-jähri­gen Be­triebs­ju­biläums. Die Be­klag­te gewähr­te ihm im Jahr 2011 zur Erfüllung der in die­sem Jahr ent­stan­de­nen Ur­laubs­ansprüche an 36 Ta­gen Ur­laub. An sechs die­ser Ta­ge be­stand für den Kläger nur in den Mor­gen­stun­den vor dem Nacht­schich­ten­de ei­ne Ar­beits­pflicht.

In der Dienst­ver­ein­ba­rung zur Neu­ord­nung der Dienst­durchführung im ope­ra­ti­ven Dienst der Be­rufs­feu­er­wehr vom 21. De­zem­ber 2011, die am 1. Ja­nu­ar 2012 in Kraft trat, wur­den ua. Wo­chen­ar­beits­zeit und Schicht­fol­gen wie folgt neu ge­re­gelt:

㤠2

Wo­chen­ar­beits­zeit und Schicht­fol­gen

(1) Die re­gelmäßige Ar­beits­zeit beträgt im Durch­schnitt pro Wo­che 48 St­un­den. Pro 7-Ta­ge-Zeit­raum ist ei­ne kon­ti­nu­ier­li­che Min­destru­he­zeit von 24 St­un­den zuzüglich der tägli­chen Ru­he­zeit von 11 St­un­den zu gewähr­leis­ten.

(2) Die zeit­li­che Ver­tei­lung von Be­reit­schafts- und Dienst­zei­ten so­wie der Pau­sen ist im Rah­men­dienst-plan fest­ge­legt (An­la­ge).

 

- 5 -

(3) Der ope­ra­ti­ve Ein­satz­dienst wird von 3 Wach­ab­tei­lun­gen ge­leis­tet. Von Mon­tag bis Don­ners­tag gilt ein 12-St­un­den-Dienst­sys­tem (Tag­schicht oder Nacht­schicht - je­weils 12 St­un­den - T/N) und von Frei­tag bis Sonn­tag so­wie fei­er­tags ein Kom­bi­na­ti­ons­dienst aus Tag- und Nacht­schicht (2 mal 12 St­un­den - T + N).

Die Tag­schicht des ope­ra­ti­ven Ein­satz­diens­tes be­ginnt um 06:00 Uhr und en­det um 18:00 Uhr. Die Nacht­schicht des ope­ra­ti­ven Ein­satz­diens­tes be­ginnt um 18:00 Uhr und en­det um 06:00 Uhr.

(4) Die Schicht der Be­set­zung Ret­tungs­wa­gen be­ginnt um 05:45 Uhr und en­det um 18:00 Uhr.

(5) Die Be­set­zung des Not­arz­t­ein­satz­fahr­zeugs (NEF) er­folgt von Mon­tag bis Don­ners­tag im 12-St­un­den-Schicht­sys­tem. Die Tag­schicht be­ginnt um 05:45 Uhr und en­det um 18:00 Uhr. Die Nacht­schicht be­ginnt um 17:45 Uhr und en­det um 06:00 Uhr. Frei­tag - Sonn­tag und fei­er­tags er­folgt die Be­set­zung im Kom­bi­na­ti­ons­dienst (T + N). Soll­te von Mon­tag - Don­ners­tag ei­ne Be­set­zung im 12-St­un­den-Schicht­sys­tem nicht möglich sein, kann die Be­set­zung aus­nahms­wei­se im 24-St­un­den-Dienst er­fol­gen; Dienst­be­ginn ist hier 05:45 Uhr.

(6) Bei der Ein­tei­lung der Schich­ten sind fol­gen­de Grundsätze zu be­ach­ten:

1. Die Ver­tei­lung von Tag- und Nacht­schich­ten soll für al­le Mit­ar­bei­ter über das Jahr im glei­chen Verhält­nis er­fol­gen.

2. Wo­chen­end- bzw. Fei­er­tags­schich­ten sind im Jah­res­durch­schnitt gleichmäßig auf die Mit­ar­bei­ter zu ver­tei­len.

3. Kann ei­ne Schicht we­gen ur­laubs­be­ding­ter, krank­heits­be­ding­ter und/oder sons­ti­ger Ab­we­sen­heit nicht aus ei­ner Wach­ab­tei­lung be­setzt wer­den, ist zur Be­set­zung der Schicht auf Mit­ar­bei­ter aus den an­de­ren Wach­ab­tei­lun­gen zu-rück­zu­grei­fen. Je­der Mit­ar­bei­ter ist ver­pflich­tet, im Be­darfs­fall auch in den an­de­ren bei­den Wach­ab­tei­lun­gen Dienst zu tun.“

Im Jahr 2012 wur­de der Kläger ent­spre­chend der „Dienst­leis­tungsüber­sicht“ so­wie dem „Dienst­plan der Wach­ab­tei­lun­gen“ ein­ge­setzt. An 248 Ta­gen

 

- 6 -

be­stand Ar­beits­pflicht. Da­bei fiel beim Kläger in je­dem Ka­len­der­mo­nat min­des­tens ei­ne Nacht­schicht an. Die Be­klag­te gewähr­te ihm 2012 an 32 Ta­gen Ur­laub. An zwölf von die­sen Ta­gen be­stand für den Kläger nur in den Mor­gen-stun­den vor dem Nacht­schich­ten­de ei­ne Ar­beits­pflicht.
Mit Schrei­ben vom 16. De­zem­ber 2011 mach­te der Kläger wei­te­re sechs Ta­ge Ur­laub für 2011 gel­tend und wie­der­hol­te sei­ne For­de­rung mit Schrei­ben vom 25. Ja­nu­ar 2012. Un­ter dem 17. De­zem­ber 2012 ver­lang­te der Kläger zwei wei­te­re Ta­ge Er­ho­lungs­ur­laub so­wie sechs Ta­ge Zu­satz­ur­laub.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, auf­grund des Schicht­sys­tems ha­be er im Jahr 2011 An­spruch auf auf­ge­run­det 28 Ta­ge Er­ho­lungs­ur­laub ge-habt, von de­nen 24 Ta­ge gewährt wor­den sei­en. Da er im ge­sam­ten Jahr 2011 ständig Wech­sel­schicht­ar­beit ge­leis­tet und die Be­klag­te le­dig­lich vier Ta­ge Zu­satz­ur­laub gewährt ha­be, ver­blei­be ein Rest­an­spruch von zwei Ta­gen Zu­satz­ur­laub. Auch nach Ände­rung des Dienst­plan­sys­tems im Jahr 2012 sei wei­ter­hin Wech­sel­schicht­ar­beit ge­leis­tet wor­den.

Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm für das Ka­len­der­jahr 2011 noch sechs Ta­ge Ur­laub zu gewähren;

2. hilfs­wei­se zum An­trag zu 1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm für das Ka­len­der­jahr 2011 noch sechs Dienst­schich­ten Ur­laub zu gewähren;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm für das Ka­len­der­jahr 2012 noch sechs Ta­ge Ur­laub zu gewähren;

4. hilfs­wei­se zum An­trag zu 3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm für das Ka­len­der­jahr 2012 noch sechs Dienst­schich­ten Ur­laub zu gewähren.

Zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag hat die Be­klag­te die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Kläger ha­be kei­nen An­spruch auf Zu­satz­ur­laub.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Be­klag­te ver­ur­teilt, dem Kläger für das Ka­len­der­jahr 2012 noch drei Ur­laubs­ta­ge zu gewähren, und hat die Kla­ge im Übri­gen ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts teil­wei­se ab­geändert und die Be­klag­te ver­ur­teilt,

 

- 7 -

dem Kläger für das Ka­len­der­jahr 2011 fünf Ta­ge Ur­laub und für das Ka­len­der­jahr 2012 sechs wei­te­re Ta­ge Ur­laub zu gewähren. Im Übri­gen hat es die Be­ru­fung des Klägers eben­so zurück­ge­wie­sen wie die Be­ru­fung der Be­klag­ten. Mit ih­rer Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ihr Ziel der vollständi­gen Kla­ge­ab­wei­sung wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist teil­wei­se be­gründet. Der Kläger hat gemäß § 275 Abs. 1 und Abs. 4, § 280 Abs. 1 und Abs. 3, § 283 Satz 1, § 286 Abs. 1 Satz 1, § 287 Satz 2, § 249 Abs. 1 BGB ei­nen An­spruch auf Nach­gewährung von Ta­ri­fur­laub im Um­fang von drei Ta­gen aus dem Jahr 2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass dem Kläger nach § 26 Abs. 1 TVöD-V aF für das Jahr 2011 ein Ur­laubs­an­spruch iHv. 28 Ar­beits­ta­gen und für das Jahr 2012 iHv. 29 Ar­beits­ta­gen zu­stand. Eben­so zu­tref­fend ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, dass der Kläger in den Jah­ren 2011 und 2012 ei­nen An­spruch auf je­weils sechs Ar­beits­ta­ge Zu­satz­ur­laub gemäß § 27 Abs. 1 Buchst. a iVm. An­la­ge D.2 Nr. 2 TVöD-V aF hat­te. Rechts­feh­ler­haft hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt je­doch bei der Prüfung des Erfüllungs­ein­wands der Be­klag­ten Ta­ge nicht berück­sich­tigt, an de­nen der Kläger oh­ne Ur­laub von 00:00 Uhr bis 06:00 Uhr hätte ar­bei­ten müssen.

I. Grundsätz­lich stan­den dem Kläger nach § 26 Abs. 1 TVöD-V aF für die Jah­re 2011 und 2012 je­weils 30 Ar­beits­ta­ge ta­rif­li­cher Er­ho­lungs­ur­laub zu. Für Ar­beit­neh­mer in Schicht­ar­beit sind die Ur­laubs­ta­ge in Ta­ge mit Ar­beits­pflicht um­zu­rech­nen (vgl. BAG 15. März 2011 - 9 AZR 799/09 - Rn. 18 ff., BA­GE 137, 221). Die hier an­zu­wen­den­de Ta­rif­vor­schrift trifft kei­ne be­son­de­re Um­rech­nungs­be­stim­mung für Schicht­ar­beit. § 26 Abs. 1 Satz 4 TVöD-V aF be­stimmt nur all­ge­mein, dass bei ei­ner an­de­ren Ver­tei­lung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit als auf fünf Ta­ge in der Wo­che sich der Ur­laubs­an­spruch ent­spre­chend erhöht oder ver­min­dert. In­so­fern ist nach all­ge­mei­nen Grundsätzen um­zu­rech­nen. Ist

 

- 8 -

die re­gelmäßige Ar­beits­zeit nicht auf ei­ne Ka­len­der­wo­che ver­teilt, muss für die Um­rech­nung ei­nes nach Ar­beits­ta­gen be­mes­se­nen Ur­laubs auf den Zeit­ab­schnitt ab­ge­stellt wer­den, in dem die re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit im Durch­schnitt er­reicht wird. Die da­nach maßgeb­li­che Um­rech­nungs­for­mel lau­tet:

Ur­laubs­ta­ge im Jahr x Ar­beits­ta­ge im Jahr bei ab­wei­chen­der Ver­tei­lung
-------------------------------------------------------------
Ar­beits­ta­ge im Jahr bei ei­ner Fünf­ta­ge­wo­che (261 Ar­beits­ta­ge)

In die­se For­mel sind als Di­vi­dend die im Ta­rif­ver­trag fest­ge­leg­te An­zahl von 30 Ur­laubs­ta­gen ein­zu­set­zen. Die­se sind mit der vom Kläger im Schicht­sys­tem im Ka­len­der­jahr zu leis­ten­den An­zahl von 244 Ar­beits­ta­gen (2011) bzw. 248 Ar­beits­ta­gen (2012) zu mul­ti­pli­zie­ren. Als Ar­beits­ta­ge sind da­bei in Er­man­ge­lung ei­ner ent­spre­chen­den Re­ge­lung im TVöD-V aF nicht nur die Ka­len­der­ta­ge zu berück­sich­ti­gen, an de­nen die Schicht be­gon­nen hat, son­dern al­le Ka­len­der­ta­ge, an de­nen ei­ne Ar­beits­pflicht be­stand (vgl. BAG 15. März 2011 - 9 AZR 799/09 - Rn. 21 und 28, BA­GE 137, 221; vgl. zu ei­nem ähn­li­chen Ta­rif­ver­trag BAG 21. Ju­li 2015 - 9 AZR 145/14 - Rn. 11). Dies wird von der Be­klag­ten mit der Re­vi­si­on auch nicht in Zwei­fel ge­zo­gen.

Als Di­vi­sor sind im Hin­blick auf § 21 TVöD-V aF die in der Fünf­ta­ge­wo­che mögli­chen 261 Ar­beits­ta­ge ein­zu­set­zen (vgl. BAG 15. März 2011 - 9 AZR 799/09 - Rn. 25 und 29, BA­GE 137, 221). Dar­aus er­rech­net sich für den Kläger auf­grund der 244 Ar­beits­ta­ge im Jahr 2011 und der 248 Ar­beits­ta­ge im Jahr 2012 ein An­spruch auf ge­run­det 28 Ar­beits­ta­ge für 2011 und ge­run­det 29 Ar­beits­ta­ge für 2012 (vgl. § 26 Abs. 1 Satz 5 TVöD-V aF).

II. Oh­ne Rechts­feh­ler hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt dem Kläger für die Jah­re 2011 und 2012 je­weils sechs Ta­ge Zu­satz­ur­laub nach § 27 Abs. 1 Buchst. a iVm. An­la­ge D.2 Nr. 2 TVöD-V aF für ge­leis­te­te Wech­sel­schicht­ar­beit zu­er­kannt. Nach der An­la­ge D.2 Nr. 2 Abs. 1 Satz 1 TVöD-V aF fin­den die §§ 6 bis 9 und 19 TVöD-V aF für Beschäftig­te wie den Kläger, die haupt­amt­lich im kom­mu­na­len feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst beschäftigt sind, kei­ne An­wen­dung. Es gel­ten gemäß der An­la­ge D.2 Nr. 2 Abs. 1 Satz 2 TVöD-V aF die Be­stim­mun­gen für die ent­spre­chen­den Be­am­ten. Al­ler­dings fin­det nach der An­la­ge D.2 Nr. 2 Abs. 1 Satz 3 TVöD-V aF § 27 TVöD-V aF „un­be­scha­det“ der Sät-

 

- 9 -

ze 1 und 2 An­wen­dung. Nach § 27 Abs. 1 TVöD-V aF er­hal­ten „Beschäftig­te, die ständig Wech­sel­schicht­ar­beit nach § 7 Abs. 1 oder ständig Schicht­ar­beit nach § 7 Abs. 2 leis­ten und de­nen die Zu­la­ge nach § 8 Abs. 5 Satz 1 oder Abs. 6 Satz 1 zu­steht“, bei Wech­sel­schicht­ar­beit für je zwei zu­sam­menhängen­de Mo­na­te ei­nen Ar­beits­tag Zu­satz­ur­laub.

1. Für den An­spruch des Klägers ist es ent­ge­gen der An­sicht der Re­vi­si­on un­er­heb­lich, dass ihm we­gen der Re­ge­lung in der An­la­ge D.2 Nr. 2 Abs. 1 TVöD-V aF kein An­spruch auf Wech­sel­schicht­zu­la­ge nach § 8 Abs. 5 TVöD-V aF zu­steht.

a) Ent­schei­dend ist, dass dem Kläger oh­ne die Son­der­re­ge­lung ei­ne Wech­sel­schicht­zu­la­ge nach § 8 Abs. 5 TVöD-V aF zu­ge­stan­den hätte (vgl. Brei­er/Das­sau/Kie­fer/Lang/Lan­gen­brinck TVöD Stand Ja­nu­ar 2016 Teil B 4.1 TVöD-V An­la­ge D Rn. 14; vgl. auch Cle­mens/Scheu­ring/St­ein­gen/Wie­se TVöD Stand Ja­nu­ar 2016 BT-V § 46 (VKA) Rn. 16 zu Nr. 2). Die An­la­ge D.2 Nr. 2 Abs. 1 Satz 3 erklärt § 27 TVöD-V aF aus­drück­lich für an­wend­bar. Da­bei kann es letzt­lich of­fen­blei­ben, ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die For­mu­lie­rung „un­be­scha­det der Sätze“ in ei­nem zu­tref­fen­den Wort­sinn be­nutzt ha­ben (zum mögli­chen Wort­verständ­nis BAG 27. April 2004 - 9 AZR 18/03 - zu A II 2 b (2) der Gründe, BA­GE 110, 208; Wolff JZ 2012, 31 un­ter Hin­weis auf das Hand­buch der Rechtsförm­lich­keit 3. Aufl. Rn. 87). Aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang er­gibt sich, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die An­wend­bar­keit des § 27 TVöD-V aF an­ord­nen woll­ten, oh­ne dass die Gel­tung die­ser Vor­schrift durch die Re­ge­lun­gen „der Sätze 1 und 2“ be­ein­träch­tigt wird. Es ist an­er­kannt, dass bei der Aus­le­gung von Ta­rif­verträgen ei­ne Bin­dung an den mögli­chen Wort­sinn ei­nes Be­griffs dann nicht be­steht, wenn sich aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang das Vor-lie­gen ei­nes Re­dak­ti­ons­ver­se­hens er­gibt (vgl. BAG 31. Ok­to­ber 1990 - 4 AZR 114/90 - BA­GE 66, 177; JKOS/Krau­se 2. Aufl. § 4 Rn. 177; Thüsing/Braun/ Wißmann Ta­rif­recht Kap. 4 Rn. 157; vgl. zu Ge­set­zen eben­so Wolff JZ 2012, 31, 33). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Re­ge­lung in der An­la­ge D.2 Nr. 2 Abs. 1 Satz 3 TVöD-V aF weit­ge­hend leer­lie­fe, wenn man die tatsächli­che Zah­lung ei­ner Wech­sel­schicht­zu­la­ge bei haupt-

 

- 10 -

amt­lich im kom­mu­na­len feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst Beschäftig­ten als Tat­be­stands­merk­mal ansähe.

b) So­weit die Re­vi­si­on gel­tend macht, es ver­blei­be als An­wen­dungs­be­reich noch die Gewährung von zusätz­li­chen Ur­laubs­ta­gen durch Be­triebs- oder Dienst­ver­ein­ba­rung iSd. § 27 Abs. 3 TVöD-V aF, so muss da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht den ge­sam­ten § 27 TVöD-V aF für an­wend­bar erklärt hätten, wenn Sie im Er­geb­nis al­lein die Gel­tung des Ab­sat­zes 3 der Ta­rif­norm hätten an­ord­nen wol­len. Viel­mehr be­stand zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en stets Ein­ver­neh­men, dass für Wech­sel­schicht- und Schicht­ar­beit Zu­satz­ur­laub wie zu Zei­ten des BAT/BAT-O gewährt wer­den soll-te. Durch Satz 3 der An­la­ge D.2 Nr. 2 Abs. 1 TVöD-V aF, der durch Ände­rungs­ver­ein­ba­rung vom 31. März 2008 rück­wir­kend zum 1. Ok­to­ber 2005 ein­gefügt wur­de, ist dies nur klar­ge­stellt wor­den (Brei­er/Das­sau/Kie­fer/Lang/Lan­gen­brinck aaO; vgl. auch RdSchr. der VKA vom 18. De­zem­ber 2006 - R 414/06 - be­rich­tigt durch RdSchr. vom 5. Ja­nu­ar 2007 (zu 2.4), ab­ge­druckt bei Spo­ner/ St­ein­herr TVöD Stand Ja­nu­ar 2016 TVöD-V An­la­ge D.2 Nr. 2 Vor­bem.).

2. Be­reits das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend un­ter Rück­griff auf die De­fi­ni­ti­on in § 7 Abs. 1 TVöD-V aF an­ge­nom­men, dass der Kläger in den bei­den streit­ge­genständ­li­chen Jah­ren ständig Wech­sel­schicht­ar­beit ge­leis­tet hat. Wech­sel­schicht­ar­beit ist nach § 7 Abs. 1 TVöD-V aF die Ar­beit nach ei­nem Schicht­plan, der ei­nen re­gelmäßigen Wech­sel der tägli­chen Ar­beits­zeit in Wech­sel­schich­ten vor­sieht, bei de­nen Beschäftig­te durch­schnitt­lich längs­tens nach Ab­lauf ei­nes Mo­nats er­neut zur Nacht­schicht her­an­ge­zo­gen wer­den. Wech­sel­schich­ten sind wech­seln­de Ar­beits­schich­ten, in de­nen un­un­ter­bro­chen bei Tag und Nacht, werk­tags, sonn­tags und fei­er­tags ge­ar­bei­tet wird. Zu Un­recht meint die Re­vi­si­on, es sei im Rah­men des § 27 TVöD-V aF nicht auf das Vor­lie­gen von Wech­sel­schich­ten iSd. § 7 Abs. 1 TVöD-V aF, son­dern auf das Vor­lie­gen von Wech­sel­diens­ten nach § 9 Abs. 1 Satz 2 SächsAZ­VO ab­zu­stel­len. Zwar fin­det § 7 Abs. 1 TVöD-V aF an sich auf den haupt­amt­lich im kom­mu­na­len feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst beschäftig­ten Kläger nach der An­la­ge D.2 Nr. 2 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 TVöD-V aF kei­ne An­wen­dung. Viel­mehr gel­ten

 

- 11 -

die ent­spre­chen­den be­am­ten­recht­li­chen Re­ge­lun­gen. Das gilt aber nach der An­la­ge D.2 Nr. 2 Abs. 1 Satz 3 TVöD-V aF ge­ra­de nicht für die Fra­ge des Zu­satz­ur­laubs nach § 27 TVöD-V aF. Die­se Vor­schrift des TVöD-V aF soll auf die im kom­mu­na­len feu­er­wehr­tech­ni­schen Dienst Beschäftig­ten An­wen­dung fin­den. § 27 TVöD-V aF stellt aber nicht auf die ent­spre­chen­den be­am­ten­recht­li­chen Re­ge­lun­gen zu Wech­sel­diens­ten, son­dern auf das Vor­lie­gen von Wech­sel­schich­ten ab. Hier­zu enthält der TVöD-V aF ei­ne ei­ge­ne De­fi­ni­ti­on, die im Rah­men des § 27 TVöD-V aF her­an­zu­zie­hen ist.

III. Die Be­klag­te rügt mit ih­rer Re­vi­si­on zu Recht, dass we­der der TVöD-V aF noch das BUrlG ei­ne recht­li­che Grund­la­ge dafür ent­hal­ten, dass die Ta­ge, an de­nen der Kläger oh­ne Ur­laub von 00:00 Uhr bis 06:00 Uhr hätte ar­bei­ten müssen, zwar bei der Be­rech­nung der Ur­laubs­ta­ge, nicht aber bei der Erfüllung des Ur­laubs­an­spruchs zu berück­sich­ti­gen sind.

1. Es be­steht ein Gleich­lauf zwi­schen dem Be­zugs­punkt bei der Be­rech­nung des Ur­laub­s­um­fangs und dem Be­zugs­punkt bei der Erfüllung des Ur­laubs­an­spruchs. Setzt man in die For­mel für die Be­rech­nung als Ar­beits­ta­ge nicht nur die Ka­len­der­ta­ge ein, an de­nen die Schicht be­gon­nen hat, son­dern al­le Ka­len­der­ta­ge, an de­nen ei­ne Ar­beits­pflicht be­stand, so wird auch mit je­dem Tag der be­zahl­ten Frei­stel­lung der Ur­laubs­an­spruch erfüll

2. Die Be­klag­te er­teil­te dem Kläger zur Erfüllung des Ur­laubs­an­spruchs aus dem Jahr 2011 an 36 Ta­gen mit Ar­beits­pflicht Ur­laub. Der Ur­laubs­an­spruch von ins­ge­samt 34 Ta­gen ist da­mit auch un­ter Berück­sich­ti­gung des Son­der­ur­laubs auf­grund des 25-jähri­gen Be­triebs­ju­biläums durch Erfüllung er­lo­schen.

Die Be­klag­te gewähr­te dem Kläger zur Erfüllung des Ur­laubs­an­spruchs aus dem Jahr 2012 (ins­ge­samt 35 Ta­ge) an 32 Ta­gen mit Ar­beits­pflicht Ur­laub. Da­mit ver­blieb noch ein Ur­laubs­an­spruch im Um­fang von drei Ar­beits­ta­gen aus dem Jahr 2012. Als An­spruchs­grund­la­ge für die ver­lang­te Nach­gewährung von Ta­ri­fur­laub aus dem Jahr 2012 kom­men § 275 Abs. 1 und Abs. 4, § 280 Abs. 1 und Abs. 3, § 283 Satz 1, § 286 Abs. 1 Satz 1, § 287 Satz 2, § 249 Abs. 1 BGB in Be­tracht (vgl. BAG 15. März 2011 - 9 AZR 799/09 - Rn. 16, BA­GE 137, 221).

 

- 12 -

Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fand der TVöD-V aF als der den BAT-O er­set­zen­der Ta­rif­ver­trag An­wen­dung. Ein mögli­cher Erfüllungs­an­spruch ist mit dem 31. De­zem­ber 2012 grundsätz­lich er­lo­schen. Zu die­sem Zeit­punkt hat­te der Kläger die Gewährung des wei­te­ren Ur­laubs von der Be­klag­ten be­reits er­folg­los ver­langt, so­dass die­se sich in Ver­zug be­fand.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 Abs. 1 Satz 1 ZPO. 26

Brühler

Suckow

Klo­se

Pie­lenz

Kran­zusch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 608/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880