Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebliches Eingliederungsmanagement, BEM
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 5 Sa 518/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.12.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz, Urteil vom 25.06.2014, 10 Ca 493/14
   

Ak­ten­zei­chen:
5 Sa 518/14
10 Ca 493/14
Ar­beits­ge­richt Mainz

Ent­schei­dung vom 18.12.2014

Te­nor:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 25. Ju­ni 2014, Az. 10 Ca 493/14, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Kläge­rin die Hin­zu­zie­hung ei­nes Rechts­bei­stan­des zu Gesprächen des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments ver­lan­gen kann.

Die Be­klag­te gehört zu ei­nem Ver­si­che­rungs­kon­zern. Die 1971 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist seit De­zem­ber 1996 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgängern als Sach­be­ar­bei­te­rin zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ent­gelt von zu­letzt € 3.706,- mit 38 Wo­chen­stun­den in Voll­zeit an­ge­stellt. Sie wur­de zunächst am Stand­ort Saarbrücken ein­ge­setzt. Auf­grund ei­ner un­ter­neh­mens­wei­ten Um­struk­tu­rie­rung wur­de sie mit ih­rem Ein­verständ­nis ab 01.10.2007 am Stand­ort Mainz beschäftigt. Im schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 07.09.2007 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en den Dienst­ort Mainz. Die Kläge­rin be­hielt je­doch ih­ren Wohn­sitz in der Nähe von Saarbrücken bei und pen­del­te nach Mainz.

Nach der Ge­burt ih­res Soh­nes im Jahr 2010 nahm die Kläge­rin El­tern­zeit bis zum 13.04.2012 in An­spruch, die ein­ver­nehm­lich bis zum 13.04.2013 verlängert wur­de. Seit 14.04.2013 ist die Kläge­rin un­un­ter­bro­chen ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­ben.

In ei­nem wei­te­ren Rechts­streit (LAG Rhein­land-Pfalz 5 Sa 378/14) strei­ten die Par­tei­en darüber, ob die Kläge­rin be­fris­tet bis zum 30.09.2016 ne­ben ei­ner Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit auf 20 Wo­chen­stun­den - wo­mit die Be­klag­te ein­ver­stan­den ist -, auch ei­ne Ver­la­ge­rung ih­res Ar­beits­or­tes von Mainz nach Saarbrücken, hilfs­wei­se die Ein­rich­tung ei­nes Heim­ar­beits­plat­zes be­an­spru­chen kann.

Die Be­klag­te be­ab­sich­tigt, das gem. § 84 Abs. 2 SGB IX vor­ge­schrie­be­ne be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) durchführen. Des­halb lud sie die Kläge­rin be­reits im Sep­tem­ber 2013 zu ei­nem BEM-Gespräch ein. Auf Sei­ten der Be­klag­ten sol­len die lo­ka­le Per­so­nal­sach­be­ar­bei­te­rin so­wie die Vor­ge­setz­te der Kläge­rin teil­neh­men. Außer­dem sol­len ein Mit­glied des Be­triebs­rats und ggf. der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­ter des Stand­orts Mainz teil­neh­men, wenn die Kläge­rin dem nicht wi­der­spricht. Die Kläge­rin ist mit der Durchführung des BEM ein­ver­stan­den; sie ver­langt je­doch die Teil­nah­me ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten als Rechts­bei­stand an dem BEM-Gespräch. Dies lehnt die Be­klag­te ab. Von ei­ner wei­ter­ge­hen­den Dar­stel­lung des un­strei­ti­gen Tat­be­stands und des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens wird gem. § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen und auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 25.06.2014 (dort S. 2 bis 6) Be­zug ge­nom­men.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, ih­ren Rechts­bei­stand Sch. zu den Gesprächen des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments zwi­schen ihr und der Be­klag­ten zu­zu­las­sen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge nach vor­aus­ge­gan­ge­nem Versäum­nis­ur­teil ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt - zu­sam­men­ge­fasst - aus­geführt, die Kläge­rin könne die Teil­nah­me ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten an dem BEM-Gespräch nicht er­zwin­gen. § 84 Abs. 2 SGB IX se­he ei­nen der­ar­ti­gen An­spruch nicht vor. Ein An­spruch fol­ge we­der aus dem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht (Art. 2 Abs. 1 GG) noch aus Fürsor­ge­ge­sichts­punk­ten (§ 242 BGB). We­gen der Ein­zel­hei­ten der Ent­schei­dungs­gründe wird gem. § 69 Abs. 2 ArbGG auf S. 7 bis S. 13 des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils vom 25.06.2014 Be­zug ge­nom­men. Ge­gen das am 30.07.2014 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin mit am 01.09.2014 (Mo) beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der bis zum 30.10.2014 verlänger­ten Be­gründungs­frist mit am 30.10.2014 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

Die Kläge­rin macht zur Be­gründung der Be­ru­fung gel­tend, sie ha­be ei­nen An­spruch auf Hin­zu­zie­hung ih­res Rechts­bei­stan­des aus § 84 Abs. 2 SGB IX iVm. § 242 BGB. Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu ho­he An­for­de­run­gen an die Vor­aus­set­zun­gen für des­sen Hin­zu­zie­hung ge­stellt. Der Ar­beit­neh­mer sei während des BEM be­son­ders schutz­bedürf­tig. Auch wenn beim Ar­beit­ge­ber ei­ne be­trieb­li­che In­ter­es­sen­ver­tre­tung iSd. §§ 84 Abs. 2, 93 SGB IX ge­bil­det sei und ei­ne Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung be­ste­he, müsse der Schutz des Ar­beit­neh­mers durch Hin­zu­zie­hung wei­te­rer Per­so­nen gewähr­leis­tet wer­den. Die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, dass die Teil­nah­me ei­nes Rechts­an­walts nur in ex­tre­men Aus­nah­mefällen in Be­tracht kom­me, wi­der­spre­che der ge­setz­ge­be­ri­schen In­ten­si­on, die struk­tu­rel­le Un­ter­le­gen­heit des Ar­beit­neh­mers aus­zu­glei­chen. Dem Ar­beit­neh­mer sei auch aus Gründen der Waf­fen­gleich­heit ein Recht auf Hin­zu­zie­hung ei­nes Rechts­bei­stan­des zu­zu­bil­li­gen. Der Ar­beit­ge­ber ha­be die Möglich­keit, sich durch ei­nen oder meh­re­re - auch ju­ris­tisch - aus­ge­bil­de­te Mit­ar­bei­ter beim BEM ver­tre­ten zu las­sen, oh­ne dass der Ar­beit­neh­mer wi­der­spre­chen könne. Die Über­zahl und das in der Re­gel zu­vor un­ter­ein­an­der ab­ge­stimm­te Vor­ge­hen der Ver­tre­ter auf Ar­beit­ge­ber­sei­te stel­le für den Ar­beit­neh­mer ei­ne Über­for­de­rungs­si­tua­ti­on dar, der der Ar­beit­neh­mer im Hin­blick auf den da­durch aus­gelösten psy­chi­schen Stress nicht ge­wach­sen sei. Ins­be­son­de­re bei ei­nem krank­heits­be­dingt ge­schwäch­ten Ar­beit­neh­mer sei der Ar­beit­ge­ber ge­hal­ten, die­sem zum Aus­gleich des si­tua­tiv und struk­tu­rell be­ding­ten Un­gleich­ge­wichts die Hin­zu­zie­hung ei­nes Rechts­bei­stan­des zu­zu­bil­li­gen.

Im Streit­fall be­ste­he aber auch ei­ne Aus­nah­me­si­tua­ti­on, die die Teil­nah­me ih­res Rechts­an­wal­tes am BEM-Gespräch er­for­de­re. Der von der Be­klag­ten aus­geübte Druck, sie müsse nach der El­tern­zeit auf ih­ren bis­he­ri­gen Ar­beits­platz nach Mainz zurück­keh­ren, ha­be sie der­art über­for­dert, dass sie seit­dem durchgängig ar­beits­unfähig er­krankt sei. Ih­re Ar­beits­unfähig­keit sei durch die Wei­ge­rungs­hal­tung der Be­klag­ten be­dingt. Aus­gelöst durch den Ar­beits­platz­kon­flikt lei­de sie an ei­ner mit­tel­gra­di­gen bis schwe­ren de­pres­si­ven Epi­so­de. Aus the­ra­peu­ti­scher Sicht sei wich­tig, ihr die Beschäfti­gung zu er­hal­ten. Die Ar­beits­be­din­gun­gen müss­ten je­doch so um­ge­stal­tet wer­den, dass das ge­sund­heit­li­che Ri­si­ko un­ter Er­hal­tung ih­rer Res­sour­cen mi­ni­miert wer­de. Ei­ne Psy­cho­the­ra­pie könne sinn­vol­ler­wei­se erst ein­ge­lei­tet wer­den, wenn sich ih­re Ar­beits­platz­si­tua­ti­on geklärt ha­be. Vor die­sem Hin­ter­grund sei ihr nicht zu­zu­mu­ten, BEM-Gespräche oh­ne ih­ren Rechts­bei­stand zu führen.

Im Übri­gen sei nicht aus­zu­sch­ließen, dass die Be­klag­te im Rah­men des BEM-Gesprächs die Möglich­keit er­grei­fe, ihr die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­heim­zu­stel­len. Die Be­en­di­gung sei schließlich be­reits im März/April 2013 zwi­schen den Par­tei­en the­ma­ti­siert wor­den. Es sei nicht da­von aus­zu­ge­hen, dass sie von der Be­klag­ten als mit­wir­kungs­be­rech­tig­te und gleich­be­rech­tig­te Part­ne­rin an­se­hen wer­de. Auch in­so­fern sei von ih­rer struk­tu­rel­len Un­ter­le­gen­heit aus­zu­ge­hen, die nur durch die Hin­zu­zie­hung ih­res Rechts­bei­stan­des zum BEM-Gespräch über­wun­den wer­den könne. We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten der Be­ru­fungs­be­gründung wird auf die Schriftsätze der Kläge­rin vom 30.10.2014 und vom 10.12.2014 Be­zug ge­nom­men.

Die Kläge­rin be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 25.06.2014, Az. 10 Ca 493/13, ab­zuändern und un­ter Auf­he­bung des kla­ge­ab­wei­sen­den Versäum­nis­ur­teils vom 31.03.2014 die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Rechts­bei­stand der Kläge­rin Sch. zu den Gesprächen des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments zwi­schen den Par­tei­en zu­zu­las­sen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie hält die Be­ru­fung be­reits für un­zulässig, weil we­der die Be­ru­fungs­schrift noch die Be­gründungs­schrift form­wirk­sam un­ter­zeich­net wor­den sei­en. In der Sa­che ver­tei­digt sie das an­ge­foch­te­ne Ur­teil nach Maßga­be ih­rer Be­ru­fungs­er­wi­de­rung vom 02.12.2014 und des Schrift­sat­zes vom 12.12.2014, auf die Be­zug ge­nom­men wird, als zu­tref­fend.

Ent­schei­dungs­gründe:

I. Die nach § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist gem. §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG iVm. §§ 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und in­halt­lich aus­rei­chend be­gründet wor­den.

Ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten ent­spre­chen so­wohl die Be­ru­fungs­schrift als auch die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift den an be­stim­men­de Schriftsätze zu stel­len­den förm­li­chen An­for­de­run­gen (§ 130 ZPO). Die Be­ru­fungs­kam­mer be­zwei­felt nicht, dass der in­di­vi­du­el­le Schrift­zug des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin ei­ne formgülti­ge Un­ter­schrift dar­stellt. Das hand­schrift­li­che Ge­bil­de, mit dem Rechts­an­walt Sch. die Schriftsätze ge­zeich­net hat, steht für sei­nen Na­men. Es ist von in­di­vi­du­el­lem Ge­präge und hat cha­rak­te­ris­ti­sche Merk­ma­le, wel­che die Iden­tität des­sen, von dem es stammt, aus­rei­chend kenn­zeich­nen. Das genügt, wenn - wie hier - die Au­to­ren­schaft ge­si­chert ist (vgl. BAG 30.08.2000 - 5 AZB 17/00 - NZA 2000, 1248).

II. In der Sa­che hat die Be­ru­fung der Kläge­rin kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht als un­be­gründet ab­ge­wie­sen. Die Kläge­rin hat kei­nen An­spruch auf Hin­zu­zie­hung ih­res Rechts­bei­stan­des zu Gesprächen im Rah­men des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments (BEM).

Die Be­ru­fungs­kam­mer folgt der ausführ­li­chen und sorgfälti­gen Be­gründung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils und stellt dies gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG fest. Das Be­ru­fungs­vor­brin­gen der Kläge­rin ver­an­lasst le­dig­lich fol­gen­de Ausführun­gen:

Nach § 84 Abs. 2 SGB IX be­steht kei­ne Pflicht der Be­klag­ten, den Rechts­bei­stand der Kläge­rin zu ei­nem BEM-Gespräch hin­zu­zu­zie­hen. Die Kläge­rin stellt an das Ver­hal­ten der Be­klag­ten An­for­de­run­gen, die über die ge­setz­li­chen Vor­ga­ben in § 84 Abs. 2 SGB IX hin­aus­ge­hen. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der auch die Be­ru­fungs­kam­mer folgt, ent­spricht je­des Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment den ge­setz­li­chen Er­for­der­nis­sen des § 84 Abs. 2 SGB IX, das die zu be­tei­li­gen­den Per­so­nen und Stel­len un­ter­rich­tet, das sie - ggf. abhängig von ih­rer Zu­stim­mung - ein­be­zieht, das kein vernünf­ti­ger­wei­se in Be­tracht zu zie­hen­des Er­geb­nis aus­sch­ließt und in dem die von die­sen Per­so­nen und Stel­len ein­ge­brach­ten Vor­schläge erörtert wer­den (vgl. BAG 10.12.2009 - 2 AZR 198/09 - Rn. 16, NZA 2010, 639).

Das Ge­setz be­nennt die vom Ar­beit­ge­ber ne­ben dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zu be­tei­li­gen­den Per­so­nen und Stel­len aus­drück­lich. Es sieht mit Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers die Ein­be­zie­hung der zuständi­gen In­ter­es­sen­ver­tre­tung iSd. § 93 SGB IX (Be­triebs­rat oder Per­so­nal­rat) und bei schwer­be­hin­der­ten Men­schen außer­dem der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung vor. So­weit er­for­der­lich wird der Werks- oder Be­triebs­arzt hin­zu­ge­zo­gen. Kom­men Leis­tun­gen zur Teil­ha­be oder be­glei­ten­de Hil­fen im Ar­beits­le­ben in Be­tracht, wer­den vom Ar­beit­ge­ber die ört­li­chen ge­mein­sa­men Ser­vice­stel­len der Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­träger oder bei schwer­be­hin­der­ten Beschäftig­ten das In­te­gra­ti­ons­amt hin­zu­ge­zo­gen.

Von die­sen ge­setz­li­chen Er­for­der­nis­sen muss die Be­klag­te nicht ab­wei­chen. § 84 Abs. 2 SGB IX sieht ge­ra­de nicht vor, dass der Ar­beit­neh­mer sich von ei­nem Rechts­bei­stand zum BEM-Gespräch be­glei­ten lässt. Aus die­sem Grund ist das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass die Kläge­rin aus § 84 Abs. 2 SGB IX kei­nen An­spruch auf die Teil­nah­me ih­res Rechts­bei­stan­des an ei­nem BEM-Gespräch her­lei­ten kann. Hat sich der Ge­setz­ge­ber ent­schie­den, den Rechts­bei­stand des Ar­beit­neh­mers nicht in den Teil­neh­mer­kreis des § 84 Abs. 2 SGB IX auf­zu­neh­men, darf ein Hin­zu­zie­hungs­an­spruch nicht über § 242 BGB her­bei­geführt wer­den, wie dies der Kläge­rin vor­schwebt. Dies würde be­deu­ten, sich über den klar er­kenn­ba­ren Wil­len des Ge­setz­ge­bers hin­weg­zu­set­zen und un­zulässig in des­sen Kom­pe­ten­zen ein­zu­grei­fen. Des­halb verfängt auch die Ar­gu­men­ta­ti­on der Kläge­rin nicht, die Hin­zu­zie­hung ei­nes Rechts­bei­stan­des sei ge­ne­rell als Aus­gleich für die "struk­tu­rel­le Un­ter­le­gen­heit" der Ar­beit­neh­mer im BEM-Gespräch er­for­der­lich bzw. aus Gründen der "Waf­fen­gleich­heit" in je­dem Fall not­wen­dig. Der Ge­setz­ge­ber hat die Be­tei­li­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen­ver­tre­tung (Be­triebs­rat oder Per­so­nal­rat) und ggf. der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung, des Werks- oder Be­triebs­arz­tes so­wie der ört­li­chen ge­mein­sa­men Ser­vice­stel­len oder des In­te­gra­ti­ons­am­tes für aus­rei­chend er­ach­tet. Nach Auf­fas­sung des Ge­setz­ge­bers ist ei­ne Ver­tre­tung der Ar­beit­neh­mer im BEM durch Rechts­anwälte nicht er­for­der­lich.

Zwar lässt die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts im Zu­sam­men­hang mit der Anhörung des Ar­beit­neh­mers zu ei­ner Ver­dachtskündi­gung er­ken­nen, dass dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zu ge­ben sein dürf­te, ei­nen Rechts­an­walt hin­zu­zu­zie­hen (vgl. BAG 13.03.2008 - 2 AZR 961/06 - Rn. 18, NZA 2008, 809). In der Li­te­ra­tur wird ver­tre­ten, dass es an­ge­bracht sei, dem Ar­beit­neh­mer in die­ser Si­tua­ti­on grundsätz­lich das Recht zu­zu­bil­li­gen, zum Anhörungs­gespräch auch dann ei­nen Rechts­an­walt hin­zu­zu­zie­hen, wenn der Ar­beit­ge­ber nicht an­walt­lich oder durch ei­nen an­de­ren ex­ter­ner (Ver­bands-)Ver­tre­ter ver­tre­ten ist, weil sich die Anhörung vor Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung von ei­nem übli­chen Gespräch über die Aus­ge­stal­tung und den In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses er­heb­lich un­ter­schei­de, weil der Ar­beit­ge­ber den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses be­reits gefähr­det se­he (vgl. Ey­lert/ Fried­richs DB 2007, 2203, 2204 f.). Beim BEM iSd. § 84 Abs. 2 SGB IX be­steht je­doch kei­ne Par­al­le­le zur Anhörung vor Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung, denn die Si­tua­ti­on des Ar­beit­neh­mers ist nicht annähernd ver­gleich­bar. Das Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment zielt - wie der Na­me schon sagt - dar­auf ab, dem ar­beits­unfähi­gen Ar­beit­neh­mer den Ar­beits­platz zu er­hal­ten. Ei­ne grundsätz­li­che Pflicht des Ar­beit­ge­bers, zum BEM-Gespräch ei­nen Rechts­an­walt hin­zu­zu­zie­hen, kann da­her nicht an­ge­nom­men wer­den.

Ob ein Ar­beit­ge­ber in "ex­tre­men Aus­nah­mefällen" ver­pflich­tet sein kann, ei­nem Ar­beit­neh­mer zu ge­stat­ten, BEM-Gespräche in Be­glei­tung ei­nes Rechts­bei­stan­des zu führen, kann da­hin­ste­hen. Ein Aus­nah­me­fall liegt nach den vor­lie­gen­den Ge­samt­umständen nicht vor.

Ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin lässt sich ein Aus­nah­me­fall nicht mit dem Ar­gu­ment be­gründen, der Ar­beit­neh­mer sei im BEM-Gespräch krank­heits­be­dingt ge­schwächt. Die krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit stellt gem. § 84 Abs. 2 SGB IX ge­ra­de den Grund für die Durchführung des BEM dar. Die Er­kran­kung des Ar­beit­neh­mers kann des­halb für sich al­lein be­trach­tet, kei­ne be­son­de­re Schutz­bedürf­tig­keit be­gründen, die die Teil­nah­me ei­nes Rechts­an­walts am BEM-Gespräch be­din­gen könn­te, um ei­ne "struk­tu­rel­le Un­ter­le­gen­heit" aus­zu­glei­chen. Dies wäre sonst bei je­dem BEM der Fall.

Auch das von der Kläge­rin an­geführ­te Ar­gu­ment der "Waf­fen­gleich­heit" führt nicht wei­ter. Sinn und Zweck des BEM be­steht nicht dar­in, wi­der­strei­ten­de In­ter­es­sen der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en aus­zu­fech­ten, son­dern krank­heits­be­ding­te Kündi­gun­gen zu ver­hin­dern. Durch die dem Ar­beit­ge­ber gemäß § 84 Abs. 2 SGB IX auf­er­leg­ten be­son­de­ren Ver­hal­tens­pflich­ten soll möglichst frühzei­tig ei­ner Gefähr­dung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes kran­ken Men­schen be­geg­net und die dau­er­haf­te Fort­set­zung der Beschäfti­gung er­reicht wer­den. Ziel des BEM ist die frühzei­ti­ge Klärung, ob und ggf. wel­che Maßnah­men zu er­grei­fen sind, um ei­ne möglichst dau­er­haf­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu fördern. Die in § 84 Abs. 2 SGB IX ge­nann­ten Maßnah­men die­nen da­mit letzt­lich der Ver­mei­dung ei­ner Kündi­gung und der Ver­hin­de­rung von Ar­beits­lo­sig­keit er­krank­ter und kran­ker Men­schen (vgl. BAG 30.09.2010 - 2 AZR 88/09 - Rn. 32 mwN, NZA 2011, 39). Ei­ne man­geln­de "Waf­fen­gleich­heit" ist nicht zu be­sor­gen. Um das Ziel des BEM zu er­rei­chen, ist die Hin­zu­zie­hung ei­nes Rechts­an­walts nicht zwin­gend er­for­der­lich.

Ent­ge­gen der An­sicht der Be­ru­fung be­gründet die ge­sund­heit­li­che Si­tua­ti­on der Kläge­rin nicht aus­nahms­wei­se ein Recht zur Teil­nah­me ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten am BEM-Gespräch. Die Kläge­rin lei­det aus­weis­lich der vor­ge­leg­ten ärzt­li­chen At­tes­te an ei­ner mit­tel­gra­di­gen bis schwe­ren de­pres­si­ven Epi­so­de. Aus Sicht der Ärz­te ist die Er­kran­kung auf die Ar­beits­platz­si­tua­ti­on der Kläge­rin zurück­zuführen, die nach Be­en­di­gung der El­tern­zeit ab 14.04.2013 - bei Ar­beitsfähig­keit - von ih­rem Wohn­ort im Saar­land zu ih­rem Ar­beits­ort nach Mainz hätte pen­deln müssen. Die Be­klag­te, die zwar mit der gewünsch­ten Teil­zeit­ar­beit von 20 St­un­den pro Wo­che ein­ver­stan­den ist, wei­gert sich aus be­trieb­li­chen Gründen, das Ver­lan­gen der Kläge­rin, ihr ei­ne Beschäfti­gung in Saarbrücken an­zu­bie­ten oder ei­nen Heim­ar­beits­platz ein­zu­rich­ten, zu erfüllen. Auch wenn der Kau­sal­zu­sam­men­hang zwi­schen der Er­kran­kung und der Wei­ge­rung der Be­klag­ten, dem Be­geh­ren der Kläge­rin zu ent­spre­chen, of­fen­sicht­lich ist, führt der Um­stand, dass die Be­klag­te auf ih­rem (zu­tref­fen­den) Rechts­stand­punkt be­harrt, die Kläge­rin sei ar­beits­ver­trag­lich ver­pflich­tet, ih­re Ar­beits­leis­tung - auch bei ei­ner Teil­zeit­beschäfti­gung - am Stand­ort in Mainz er­brin­gen, zu kei­nem Ver­schul­den am Krank­heits­fall. Der Be­klag­ten ist nicht als Ver­schul­dens­bei­trag zu­zu­rech­nen, dass die Kläge­rin, de­ren Ar­beits­ort seit dem 01.10.2007 in Mainz liegt, ih­ren Wohn­sitz im Saar­land bei­be­hal­ten hat, so dass sie sich nach der El­tern­zeit ab 14.04.2013 nicht in der La­ge sieht, zur Ar­beits­stel­le zu pen­deln und gleich­zei­tig für die Kin­der­be­treu­ung zu sor­gen.

Ein Aus­nah­me­fall liegt auch nicht des­halb vor, weil die Kläge­rin ver­mu­tet, dass die Be­klag­te mit ihr im BEM-Gespräch über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses re­den wol­le. Die Be­klag­te hat im Ver­lauf des Rechts­streits wie­der­holt ver­si­chert, dass sie mit der Kläge­rin nicht (mehr) über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­han­deln wol­le. Aus dem Schrei­ben der Be­klag­ten vom 28.03.2013 an den jet­zi­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin lässt sich kei­ne Er­kennt­nis über ih­re Ab­sich­ten im BEM-Gespräch ge­win­nen. Die Be­klag­te hat­te der Kläge­rin da­mals mit­ge­teilt, sie könne sich prin­zi­pi­ell ei­ne ein­ver­nehm­li­che Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum En­de der El­tern­zeit vor­stel­len, wenn die Kläge­rin we­gen feh­len­der Kin­der­be­treu­ungsmöglich­kei­ten nicht an ih­ren Ar­beits­ort in Mainz zurück­keh­ren könne. Ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin, kann aus dem da­ma­li­gen Bemühen der Be­klag­ten, Strei­tig­kei­ten vor­zu­beu­gen, nicht ge­schlos­sen wer­den, sie wer­de das BEM-Gespräch ent­ge­gen ih­rer aus­drück­li­chen Be­teue­rung "miss­brau­chen", um die Kläge­rin zu ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu be­we­gen.

III. Die Kos­ten der er­folg­los ge­blie­be­nen Be­ru­fung fal­len der Kläge­rin nach § 97 Abs. 1 ZPO zur Last.

Ein Grund, der nach den hierfür maßgeb­li­chen ge­setz­li­chen Kri­te­ri­en des § 72 Abs. 2 ArbGG die Zu­las­sung der Re­vi­si­on recht­fer­ti­gen könn­te, be­steht nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 518/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880