Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Kirche, Ehebruch, Kündigung: Ehebruch, Wiedereinstellung, Schüth
   
Gericht: Arbeitsgericht Essen
Akten­zeichen: 5 Ca 2480/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.11.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Tat­be­stand: 

Der Kläger be­gehrt die Wie­der­ein­stel­lung und Beschäfti­gung als Kir­chen­mu­si­ker. 

Der am 02.01.1957 ge­bo­re­ne Kläger ist ka­tho­li­scher Kir­chen­mu­si­ker und war seit dem 15.11.1983 bei der Be­klag­ten als A-Kir­chen­mu­si­ker, das heißt als Or­ga­nist und Chor­lei­ter, zu ei­nem mo­nat­li­chen Brut­to­ver­dienst i.H.v. 5680 DM = 2904,13 € tätig.

Mit Schrei­ben vom 15.07.1997 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zum 4 31.03.1998.

Mit Ur­teil vom 09.12.1997 gab das Ar­beits­ge­richt F. der Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Klägers statt.

Mit Schrei­ben vom 22.12.1997 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis er­neut or­dent­lich zum 30.06.1998. Nach Ab­wei­sung die­ser Kla­ge in 1. In­stanz setz­te das LAG Düssel­dorf den Rechts­streit zunächst aus.

Das LAG Düssel­dorf wies die Be­ru­fung der Be­klag­ten bezüglich der 1. Kündi­gung zurück. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten hob das BAG am 16.09.1999 das Ur­teil des LAG Düssel­dorf auf und wies die Sa­che zur er­neu­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das LAG Düssel­dorf zurück. Am 03.02.2000 wies das LAG Düssel­dorf die Kündi­gungs­schutz­kla­ge des Klägers ab.

Mit Schrei­ben vom 27.03.2000 leg­te der Kläger Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de beim BAG ein, wel­ches die­se im Ju­ni 2000 zurück­wies.

Der Kläger er­hob im Ju­li 2000 Ver­fas­sungs­be­schwer­de. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt er­ließ am 27.06.2002 (AZ: 2 BvR 356/00) ei­nen Nicht­an­nah­me­be­schluss.

Dar­auf­hin führ­te der Kläger ei­ne In­di­vi­du­al­be­schwer­de beim Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (EGMR). Die­ser stell­te mit Ur­teil vom 23.09.2010 fest, dass die Ent­schei­dung des LAG Düssel­dorf vom 03.02.2000 Art. 8 der Eu­ropäischen Kon­ven­ti­on zum Schutz der Men­schen­rech­te und Grund­frei­hei­ten (EM­RK) ver­letzt.

Der Kläger reich­te dar­auf­hin am 14.10.2010 Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge vor dem LAG Düssel­dorf ein, be­an­trag­te gleich­zei­tig, das Ru­hen des Ver­fah­rens hin­sicht­lich der 2. Kündi­gung auf­zu­he­ben und die Ver­fah­ren zur ge­mein­sa­men Ent­schei­dung zu ver­bin­den. Hilfs­wei­se mach­te er ei­nen Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch ab dem 23.09.2010 gel­tend.

Mit Be­schluss vom 26.01.2011 ent­schied das LAG Düssel­dorf, dass es über die Zulässig­keit der Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge ge­son­dert ver­han­delt und kei­ne Ver­bin­dung mit dem 2. Kündi­gungs­schutz­ver­fah ren er­folgt.

Mit Ur­teil vom 04.05.2011 ver­warf das LAG Düssel­dorf die Re­sti­tu­ti­ons­kla­ge als un­zulässig.

Mit Ur­teil vom 28.06.2012 sprach der EGMR dem Kläger ei­ne Entschädi­gung i.H.v. 40.000 € zu.

Das BAG wies mit Ur­teil vom 22.11.2012 (AZ: 2 AZR 570/11) - dem Kläger zu­ge­stellt am 29.04.2013 - die Re­vi­si­on ge­gen das Ur­teil des LAG Düssel­dorf zurück.

In Rn. 40 der Ent­schei­dungs­gründe heißt es: 

"Im Übri­gen folgt aus der Stich­tags­re­ge­lung des § 35 EG­Z­PO und der Nicht­gel­tung von § 580 Nr. 8 ZPO für vor dem 31.12.2006 rechts­kräftig ab­ge­schlos­se­ne Aus­gangs­ver­fah­ren nicht, dass die fest­ge­stell­te Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung für die Rechts­be­zie­hung der an ei­nem sol­chen Aus­gangs­ver­fah­ren be­tei­lig­ten Par­tei­en in je­der Hin­sicht fol­gen­los blei­ben müss­te. So kann das vom Ge­richts­hof an­ge­nom­me­ne Abwägungs­de­fi­zit in Fällen wie dem vor­lie­gen­den un­ter Umständen im Rah­men ei­nes Wie­der­ein­stel­lungs­be­geh­rens des Ar­beit­neh­mers Be­deu­tung ge­win­nen. Ei­nem sol­chen An­trag stünde die ma­te­ri­el­le Rechts­kraft der im Künd ig u ngssch utz­pro­zess er­gan­ge­nen kla­ge­ab­wei­sen­den Ent­schei­dung nicht ent­ge­gen. Zwar steht ih­ret­we­gen mit Bin­dungs­wir­kung zwi­schen den Par­tei­en fest, dass über den in der Kündi­gung mit­ge­teil­ten Ter­min hin­aus kein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen ih­nen be­stan­den hat (BAG 23 Ok­to­ber 2008 - 2 AZR 131/07 - Rn. 18, mwN; AP KSchG 1969 § 23 Nr. 43 = EzA KSchG § 23 Nr. 33). Das schließt ei­ne Ver­ur­tei­lung des Ar­beit­ge­bers zu ei­ner Wie­der­ein­stel­lung aber nicht aus. Ob es sich da­bei um ei­ne Sach­la­ge han­delt, bei der die deut­schen Ge­rich­te, wenn nicht über die res iu­di­ca­ta, so doch über ei­nen Ge­gen­stand zu ent­schei­den ha­ben, zu dem der Eu­ropäische Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te ei­nen Kon­ven­ti­ons­ver­s­toß fest­ge­stellt hat (vgl. BVerfG 14. Ok­to­ber 2004 - 2 BvR 1481/04 - zu C I 3 b bb der Gründe, BVerfGE 111, 307), kann nicht für al­le denk­ba­ren Fall­ge­stal­tun­gen im Vor­hin­ein be­ant­wor­tet wer­den. Es er­scheint je­den­falls nicht aus­ge­schlos­sen, im Rah­men ei­nes beim dafür zuständi­gen Ge­richt an­ge­brach­ten Wie­der­ein­stel­lungs­an­trags dem Be­stre­ben, der fest­ge­stell­ten Kon­ven­ti­ons­ver­let­zung auch in na­tu­ra ab­zu­hel­fen, an­ge­mes­sen Rech­nung tra­gen zu können."

Mit bei Ge­richt am 02.09.2013 ein­ge­gan­ge­ner, der Be­klag­ten am 05.09.2013 zu­ge­stell­ter Kla­ge be­gehrt der Kläger die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zum Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ab dem 23.09.2010, hilfs­wei­se ab Zu­stel­lung der Kla­ge, so­wie die Beschäfti­gung als Kir­chen­mu­si­ker.

Der Kläger ist der An­sicht, ihm ste­he ein An­spruch auf Wie­der­ein­stel­lung ge­gen die Be­klag­te zu.

Der Kläger be­an­tragt, 

- die be­klag­te Kir­chen­ge­mein­de zu ver­ur­tei­len, mit ihm ei­nen KA­VO-Ar­beits­ver­trag zu den Be­din­gun­gen des Ar­beits­ver­tra­ges vom 15.11.1983 in sei­ner zu­letzt be­ste­hen­den Fas­sung ein­sch­ließlich des De­ka­nats­kan­to­ren­ver­tra­ges (100 % BU, EG 10 Stu­fe 6) ab dem 23.09.2010 - hilfs­wei­se ab Zu­stel­lung die­ser Kla­ge - ab­zu­sch­ließen,

- die be­klag­te Kir­chen­ge­mein­de zu ver­ur­tei­len, ihn zu den Be­din­gun­gen des vor­ge­nann­ten Ar­beits­ver­tra­ges als Kir­chen­mu­si­ker zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

- die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Nach Auf­fas­sung der Be­klag­ten sei der Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch be­reits man­gels Ände­rung der tatsächli­chen Umstände zu ver­nei­nen. Im Übri­gen ha­be der Kläger die Frist zur Gel­tend­ma­chung des Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruchs versäumt. Auch ha­be die Be­klag­te nach der Kündi­gung des Klägers Dis­po­si­tio­nen, et­wa durch Neu­ein­stel­lun­gen, ge­trof­fen, die ei­ner Wie­der­ein­stel­lung ent­ge­gen­ste­hen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die von den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e : 

I. 

Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet. 

1. 

Der Kläger hat kei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges. Er kann sein Be­geh­ren nicht auf ei­nen Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch stützen.

Zwar ist die Exis­tenz ei­nes Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruchs an­er­kannt. Die­ser ent­steht, wenn sich nach Aus­spruch ei­ner wirk­sa­men Kündi­gung die tatsächli­chen Umstände der­ge­stalt verändern, dass der Kündi­gungs­grund entfällt. Der Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch ist ein Kor­rek­tiv dafür, dass bei der Prüfung der Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung aus­sch­ließlich auf die Umstände zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung ab­ge­stellt wird (BAG v. 27.02.1997 - 2 AZR 160/96 - NZA 1997, 757). Ei­nen sol­chen An­spruch auf un­veränder­te Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses hat der Ar­beit­neh­mer al­ler­dings nur, wenn un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­falls sei­ne schutz­wer­ten In­ter­es­sen den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers über­wie­gen. Ein über­wie­gen­des In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses kann an­zu­neh­men sein, wenn der Ar­beit­ge­ber im Hin­blick auf die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund der Kündi­gung be­reits Dis­po­si­tio­nen ge­trof­fen hat, et­wa wenn er bei ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung in gu­tem Glau­ben an die Wirk­sam­keit der Kündi­gung den Ar­beits­platz be­reits neu be­setzt hat. Eben­so kann bei ei­ner im Kündi­gungs­zeit­punkt be­ab­sich­tig­ten Be­triebs­stil­le­gung die späte­re Chan­ce, den Be­trieb zu veräußern, da­von abhängen, dass der Er­wer­ber den Kauf von der vor­he­ri­gen Durchführung von Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­men oder der Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen der Ar­beit­neh­mer abhängig macht. In die­sem Fall wird es dem Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig un­zu­mut­bar sein, den wirk­sam gekündig­ten Ar­beit­neh­mern die Fort­set­zung des bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses zu­min­dest zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen an­zu­bie­ten, denn oh­ne die Ra­tio­na­li­sie­rung würde der Ver­kauf schei­tern und es müss­te des­halb zu der von An­fang an ge­plan­ten Be­triebs­stil­le­gung kom­men (BAG v. 27.02.1997, a. a. O.).

Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen hat der Kläger kei­nen Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch. Es fehlt so­wohl an ei­ner taug­li­chen An­spruchs­grund­la­ge und auch die kon­kre­ten Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruchs sind nicht ge­ge­ben.

Aus der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung zum Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch er­gibt sich, dass ein sol­cher grundsätz­lich nur in Be­tracht kommt, wenn sich die der Kündi­gung zu­grun­de lie­gen­den Umstände während des Laufs der Kündi­gungs­frist ändern. Darüber hin­aus wird im Be­reich von be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen, et­wa beim Be­triebsüber­gang oder aber auch bei ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gun­gen ein Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch auch bei Verände­run­gen der Umstände nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen an­er­kannt. Gleich­wohl ist dies bis­lang nur für Fall­ge­stal­tun­gen an­ge­nom­men wor­den, in wel­chen sich die Umstände in ei­nem sehr en­gen zeit­li­chen Zu­sam­men­hang nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist geändert ha­ben. Das ist aber im kon­kre­ten Fall nicht ge­ge­ben. Bei ei­nem Sach­ver­halt, wie er kon­kret zu­grun­de liegt, kann ein en­ger zeit­li­cher Zu­sam­men­hang und ei­ne da­mit ver­bun­de­ne Verände­rung der tatsächli­chen Umstände während des Laufs der Kündi­gungs­frist oder un­mit­tel­bar da­nach un­ter kei­nen Umständen mehr an­ge­nom­men wer­den. Das rechts­kräfti­ge Ur­teil des LAG Düssel­dorf über die 1. Kündi­gung stammt vom 03.02.2000, die Kündi­gung selbst vom 15.07.1997. Legt man die Ent­schei­dung des EGMR vom 23.09.2010 zu­grun­de, so liegt zwi­schen dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist hin­sicht­lich der 1. Kündi­gung und der Ent­schei­dung des EGMR ein Zeit­raum von 12,5 Jah­ren.

Aus Sicht der Kam­mer ist die bis­lang ent­wi­ckel­te Recht­spre­chung zum Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch auf die hie­si­ge Fall­ge­stal­tung nicht über­trag­bar. Denn der Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch wur­de von der Recht­spre­chung als Kor­rek­tiv dafür ent­wi­ckelt, dass sich die Umstände während des Laufs der Kündi­gungs­frist oder un­mit­tel­bar nach Ab­lauf der­ge­stalt verändern, dass sie nun­mehr ei­ne an­de­re Wer­tung zu­las­sen. An­de­rer­seits wird aber für die Fra­ge der Wirk­sam­keit der Kündi­gung al­lein auf den Zeit­punkt des Aus­spruchs bzw. des Zu­gangs der Kündi­gung ge­schaut. Den Fällen, in de­nen der Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch bis­lang an­er­kannt wur­de, lie­gen gänz­lich an­de­re Sach­ver­hal­te zu­grun­de

Die Ent­schei­dung des EGMR, dass bei der Abwägung des Kündi­gungs­sach­ver­hal­tes nicht al­le Kri­te­ri­en sorgfältig ab­ge­wo­gen wur­den und man bei Berück­sich­ti­gung sämt­li­cher Umstände ggf. zu ei­nem an­de­ren Er­geb­nis ge­kom­men wäre, folgt mehr als 10 Jah­re nach der rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über die Kündi­gung. In die­sem Zeit­rah­men hat der Ar­beit­ge­ber längst Dis­po­si­tio­nen ge­trof­fen. Er muss­te nicht mehr da­mit rech­nen, nach ei­nem sol­chen Zeit­raum ggf. ver­pflich­tet zu wer­den, den Kläger wie­der ein­zu­stel­len. Dies ist ihm nach ei­nem sol­chen Zeit­punkt von mehr als 1 Jahr­zehnt auch schlicht nicht mehr zu­zu­mu­ten. Je­den­falls dann, wenn auch das Re­sti­tu­ti­ons­ver­fah­ren nicht mehr zum Er­folg führen kann, kann das mit dem Re­sti­tu­ti­ons­ver­fah­ren be­gehr­te Er­geb­nis nicht über den Um­weg des Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruchs er­reicht wer­den. Das Re­sti­tu­ti­ons­ver­fah­ren ist in die­sem Zu­sam­men­hang das letz­te mögli­che Mit­tel ge­we­sen, das - die Gründe des Schei­terns des Re­sti­tu­ti­ons­ver­fah­rens können aus Sicht der Kam­mer da­hin­ste­hen - im Er­geb­nis je­den­falls nicht zum Er­folg geführt hat.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers folgt ein sol­cher Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch auch nicht aus der Rand­num­mer 40 der Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils des BAG v. 22.11.2012 (AZ: 2 AZR 570/11). Das BAG führt le­dig­lich aus, dass ein Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch, den der Kläger be­reits im Re­sti­tu­ti­ons­ver­fah­ren so­wohl vor dem LAG als auch vor dem BAG als hilfs­wei­sen An­trag gel­tend ge­macht hat, nicht von vorn her­ein aus­ge­schlos­sen scheint. Un­ge­ach­tet der Pro­ble­ma­tik, dass ein sol­ches Be­geh­ren zunächst wohl eher am zuständi­gen Ge­richt 1. In­stanz hätte gel­tend ge­macht wer­den müssen, wie es nun­mehr er­folgt ist, lässt das BAG je­den­falls in sei­nen Ausführun­gen in der Rand­num­mer 40 völlig of­fen, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein sol­cher An­spruch in Be­tracht kommt. Eben­so we­nig äußert sich das BAG ge­nau­er zu der Fra­ge, ob in Fällen wie dem vor­lie­gen­den nach mehr als 1 Jahr­zehnt über­haupt ein sol­cher An­spruch in Be­tracht kommt. Die Wort­wahl "von vorn her­ein nicht aus­ge­schlos­sen" lässt je­doch nicht zwin­gend auf ei­nen ein­klag­ba­ren An­spruch schließen. Denn un­ter­stellt es wäre von ei­nem sol­chen An­spruch aus­zu­ge­hen, würde dies ein Hin­weg­set­zen über jeg­li­che Gren­zen, die die Recht­spre­chung bis­her für den Wie­der­ein­stel­lungs­an­spruch ge­zo­gen hat, be­deu­ten. Dem dürf­ten je­den­falls die Ge­sichts­punk­te der Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit ein­deu­tig ent­ge­gen­ste­hen.

Da­hin­ste­hen konn­te im Er­geb­nis, ob der Kläger sein Wie­der­ein­stel­lungs­be­geh­ren vor dem in­so­weit zuständi­gen erst­in­stanz­li­chen Ge­richt über­haupt recht­zei­tig gel­tend ge­macht hat, da be­reits die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes sol­chen An­spruchs wie dar­ge­legt nicht erfüllt wa­ren.

2. 

Der Kläger hat auch kei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te, als Kir­chen­mu­si­ker beschäftigt zu wer­den. Un­ge­ach­tet der wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen schei­tert der Beschäfti­gungs­an­spruch be­reits an der Exis­tenz ei­nes zwi­schen den Par­tei­en­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses.

II. 

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 46 Abs. 2 ArbGG iVm. § 91 ZPO. 

III. 

Der Streit­wert ist gem. § 61 Abs. 1 ArbGG, § 3 ZPO im Ur­teil fest­zu­set­zen. 

IV. 

Die Be­ru­fung war nicht ge­son­dert zu­zu­las­sen. Hier­von un­berührt bleibt die Statt­haf­tig­keit der Be­ru­fung nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG 

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei Be­ru­fung ein­ge­legt wer­den. Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Be­ru­fung muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich oder in elek­tro­ni­scher Form beim

Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf 

Lud­wig-Er­hard-Al­lee 21

40227 Düssel­dorf 

Fax: 0211-7770 2199 

ein­ge­gan­gen sein. 

Die elek­tro­ni­sche Form wird durch ein qua­li­fi­ziert si­gnier­tes elek­tro­ni­sches Do­ku­ment ge­wahrt, das nach Maßga­be der Ver­ord­nung des Jus­tiz­mi­nis­te­ri­ums über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr bei den Ar­beits­ge­rich­ten im Lan­de Nord­rhein-West­fa­len (ERV­VO ArbG) vom 2. Mai 2013 in der je­weils gel­ten­den Fas­sung in die elek­tro­ni­sche Post­stel­le zu über­mit­teln ist. Nähe­re Hin­wei­se zum elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr fin­den Sie auf der In­ter­net­sei­te www.egvp.de.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1.Rechts­anwälte, 

2.Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

3.ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­te zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten. 

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den. 

- gez. Dr. Ha­ge­dorn - 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Ca 2480/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880