Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebliches Eingliederungsmanagement, Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten, Betriebsvereinbarung, BEM
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 1 TaBV 4/13
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 20.02.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Beschluss vom 10.04.2013, 20 BV 15/12
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 22.03.2016, 1 ABR 14/14
   

Ak­ten­zei­chen:
1 TaBV 4/13
20 BV 15/12
Ar­beits­ge­richt Ham­burg
Ent­schei­dung vom 20.02.2014

Te­nor:

Auf die Be­schwer­de der Be­tei­lig­ten zu 1 wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 10. April 2013, 20 BV 15/12, ab­geändert und fest­ge­stellt,

dass der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch „Re­ge­lung be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment“ vom 20. Sep­tem­ber 2012 un­wirk­sam ist.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

Gründe:

I.

Die An­trag­stel­le­rin ver­langt die Fest­stel­lung, dass die Ent­schei­dung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zum be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (im Fol­gen­den: BEM) un­wirk­sam ist.

Die an­trag­stel­len­de Ar­beit­ge­be­rin ist ein Lo­gis­tik­un­ter­neh­men, das in ih­rem Be­trieb in Ham­burg-1 mehr als 1.000 Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Der Be­tei­lig­te zu 2 ist der dort ge­bil­de­te Be­triebs­rat.

For­de­run­gen des Be­triebs­rats zu Ver­hand­lun­gen über ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum The­ma BEM lehn­te die An­trag­stel­le­rin ab, weil ih­rer Mei­nung nach der Be­triebs­rat kein Initia­tiv­recht zur Einführung von ge­ne­rel­len Re­ge­lun­gen zum BEM hat. Die Be­tei­lig­ten ei­nig­ten sich auf ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le zu die­sem The­ma, wo­bei die An­trag­stel­le­rin ih­ren Stand­punkt auf­recht­er­hielt.

Zur ers­ten Sit­zung der Ei­ni­gungs­stel­le am 21. Fe­bru­ar 2012 leg­te der Be­triebs­rat den Ent­wurf ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung (An­la­ge AG 3 zur An­trags­schrift, Bl. 55 ff d. A.) vor, über den in der Fol­ge­zeit ver­han­delt wur­de, u.a. in ei­ner Sit­zung am 29. März 2012 (vgl. Pro­to­koll der Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zung vom 29. März 2012, An­la­ge AG 5 zur An­trags­schrift, Bl. 73 ff d. A.). In die­ser Sit­zung ver­trat die An­trag­stel­le­rin er­neut die Auf­fas­sung, dass nur sie die Ent­schei­dungs­kom­pe­tenz über die BEM-Maßnah­men ha­be. In ei­nem neu­en Ent­wurf des Be­triebs­rats (An­la­ge AG 6 zur An­trags­schrift, Bl. 78 ff d. A.) war nicht mehr die Re­ge­lung ent­hal­ten, dass ein in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vor­ge­se­he­nes „In­te­gra­ti­ons­team“ über die Durchführung der BEM-Maßnah­men ent­schei­den sol­le. In ei­ner Sit­zung der Ei­ni­gungs­stel­le am 18. Mai 2012 ver­ein­bar­ten die Be­tei­lig­ten, die noch strei­ti­gen Punk­te in­tern wei­ter erörtern zu wol­len. Ein neu­er Ter­min für die Fort­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le wur­de auf den 25. Sep­tem­ber 2012 fest­ge­legt. Am Frei­tag, dem 21. Sep­tem­ber 2012, über­mit­tel­te der Be­triebs­rat um 19:19 Uhr der Ar­beit­ge­be­rin ei­nen neu­en Ent­wurf der Be­triebs­ver­ein­ba­rung (An­la­ge AG 8 zur An­trags­schrift, Bl. 89 ff d. A.). Die­ser Ent­wurf enthält un­ter § 3.4 fol­gen­de Re­ge­lung:

„Vor­schlags­recht

Über die Maßnah­men des BEM ent­schei­det der Ar­beit­ge­ber. Das In­te­gra­ti­ons­team un­ter­brei­tet dem Ar­beit­ge­ber Vor­schläge für Maßnah­men des BEM. Kommt das In­te­gra­ti­ons­team nicht zu ein­ver­nehm­li­chen Vor­schlägen zu Maßnah­men des BEM, hat je­de Be­triebs­par­tei das Recht, dem Ar­beit­ge­ber Vor­schläge zu Maßnah­men des BEM zu un­ter­brei­ten.

So­fern von Ver­tre­tern des In­te­gra­ti­ons­teams ar­beits­platz­be­zo­ge­ne Maßnah­men im Rah­men des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment vor­ge­schla­gen wer­den, ist die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats er­for­der­lich. Kommt kei­ne Ei­ni­gung zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en zu­stan­de, ent­schei­det über die­se ein­zel­ne Maßnah­me die E-Stel­le nach §§ 87 Abs. 1 Nr. 7, 87 Abs. 2, 76 Be­trVG.“

Der an­walt­li­che Be­ra­ter der An­trag­stel­le­rin hat­te kei­ne Ge­le­gen­heit, vor der Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zung mit der An­trag­stel­le­rin über die­se Re­ge­lung zu be­ra­ten.

In der Sit­zung der Ei­ni­gungs­stel­le am 25. Sep­tem­ber 2012 von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr ver­han­del­ten die Be­tei­lig­ten u.a. über den zwei­ten Ab­satz von § 3.4 des neu­en Be­triebs­ver­ein­ba­rungs­ent­wurfs (An­la­ge AG 8, Bl. 89 bis 93 d. A.). Nach ei­ner Un­ter­bre­chung der Sit­zung be­an­trag­te die An­trag­stel­le­rin we­gen der Neu­fas­sung des § 3.4 die Ver­ta­gung der Ei­ni­gungs­stel­le. Die­sen An­trag lehn­te die Ei­ni­gungs­stel­le in ei­ner Ab­stim­mung mit der Stim­me des Vor­sit­zen­den ab. Ei­nen wei­te­ren An­trag der Ar­beit­ge­be­rin, die Ei­ni­gungs­stel­le möge sich für un­zuständig erklären, lehn­te die Ei­ni­gungs­stel­le in zwei­ter Ab­stim­mungs­run­de eben­falls mit der Stim­me des Vor­sit­zen­den ab. Nach ei­ner Un­ter­bre­chung der Sit­zung stell­te die Ar­beit­ge­be­rin ei­nen von ihr er­stell­ten Ent­wurf ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung (An­la­ge 1 zum Pro­to­koll der Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zung vom 25. Sep­tem­ber 2012 in An­la­ge AG 2 zur An­trags­schrift, Bl 39 ff d.A.) zur Ab­stim­mung. Die Ei­ni­gungs­stel­le wies die­sen An­trag in zwei­ter Ab­stim­mungs­run­de mit der Stim­me des Vor­sit­zen­den ab. So­dann stimm­te die Ei­ni­gungs­stel­le über ei­nen vom Be­triebs­rat er­stell­ten Ent­wurf ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung (An­la­ge 2 zum Pro­to­koll der Ei­ni­gungs­stel­len­sit­zung vom 25. Sep­tem­ber 2012 in der An­la­ge AG 2 zur An­trags­schrift, Bl. 46 ff d. A.) ab. Die­sen An­trag nahm die Ei­ni­gungs­stel­le in zwei­ter Ab­stim­mungs­run­de mit der Stim­me des Vor­sit­zen­den an. Hin­sicht­lich des wei­te­ren In­halts der Sit­zung und des Ab­stim­mungs­ver­fah­rens im Ein­zel­nen wird auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 25. Sep­tem­ber 2012 (An­la­ge AG 2 zur An­trags­schrift, Bl. 35 ff d.A.), hin­sicht­lich des In­halts der Ent­schei­dung im Ein­zel­nen (im Fol­gen­den: BV BEM) auf die An­la­ge AG 1 zur An­trags­schrift (Bl. 29 ff d. A.) ver­wie­sen.

Die Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le nebst schrift­li­cher Be­gründung wur­de der An­trag­stel­le­rin (An­la­ge AG 1 zur An­trags­schrift, Bl. 20 ff d. A.) am 5. Ok­to­ber 2012 über ih­ren an­walt­li­chen Ver­tre­ter zu­ge­stellt.

Per Fax am 19. Ok­to­ber 2012 und per Post am 25. Ok­to­ber 2012 ging beim Ar­beits­ge­richt Ham­burg ein An­trag der Ar­beit­ge­be­rin auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit des Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs ein.

In dem Ver­fah­ren 27 BV 7/13 Ar­beits­ge­richt Ham­burg ver­lang­te der Be­triebs­rat die Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zum Re­ge­lungs­ge­gen­stand „Ar­beits­platz­be­zo­ge­ne Maßnah­men im Rah­men des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments (BEM) gemäß § 84 Abs. 2 SGB IX für den Ar­beit­neh­mer R.O“. Die­ser An­trag wur­de vom Ar­beits­ge­richt durch Be­schluss vom 22. März 2013 zurück­ge­wie­sen. Ei­ne da­ge­gen vom Be­triebs­rat ein­ge­leg­te Be­schwer­de wur­de da­durch er­le­digt, dass die Be­tei­lig­ten sich auf ei­ne Maßnah­me für den be­trof­fe­nen Beschäftig­ten ei­nig­ten.

Im Be­trieb ist ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le zum Re­ge­lungs­ge­gen­stand „Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen“ ge­bil­det wor­den.

Die An­trag­stel­le­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le sei un­wirk­sam. Die Ei­ni­gungs­stel­le sei nicht zuständig ge­we­sen und ha­be im Übri­gen das ihr zu­ste­hen­de Er­mes­sen über­schrit­ten. Dem Be­triebs­rat ste­he für ge­ne­ra­li­sie­ren­de Re­ge­lun­gen des BEM kein Initia­tiv­recht zu. Außer­dem wer­de mit dem in § 3 vor­ge­se­he­nen In­te­gra­ti­ons­team ein Gre­mi­um ge­schaf­fen, das vom Ge­setz nicht vor­ge­se­hen sei. Das Ge­setz le­ge aber ab­sch­ließend fest, wer am BEM zu be­tei­li­gen sei. Die in § 3.2 des Spruchs vor­ge­se­he­nen Auf­ga­ben des In­te­gra­ti­ons­teams hätten mit der ge­setz­li­chen Funk­ti­on des BEM nichts zu tun. Fer­ner ha­be die Ei­ni­gungs­stel­le durch die Re­ge­lung in § 3.4, 2. Ab­satz, ih­re Zuständig­keit über­schrit­ten. Die­se Re­ge­lung sei schon un­klar, weil nicht verständ­lich sei, was „ar­beits­platz­be­zo­ge­ne Maßnah­men“ sei­en. Nicht aus­rei­chend sei die Erklärung, dass die­ser Be­griff in Ab­gren­zung zu ver­hal­tens- oder per­so­nen­be­ding­ten Maßnah­men zu ver­ste­hen sei. Fer­ner er­ge­be sich das Er­for­der­nis ei­nes kol­lek­ti­ven Be­zu­ges nicht aus der Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le. Nicht hin­rei­chend klar sei auch, wo­zu die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats er­for­der­lich sei, zu dem Vor­schlag der ar­beits­platz­be­zo­ge­nen Maßnah­me oder zu de­ren Fest­le­gung. Die Um­ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes sei nicht Be­stand­teil des BEM, son­dern der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung nach § 5 Ar­bSchG. Das Mit­be­stim­mungs­recht bei der Durchführung von Gefähr­dungs­be­ur­tei­lun­gen sei durch die da­zu ge­bil­de­te Ei­ni­gungs­stel­le ver­braucht. Sch­ließlich ermögli­che der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le kein BEM oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats, das nach Sinn und Zweck der ge­setz­li­chen Re­ge­lung möglich sein müsse.

Die Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le sei zu­dem er­mes­sens­feh­ler­haft, weil der Grund­satz des recht­li­chen Gehörs ver­letzt sei. Die An­trag­stel­le­rin ha­be kei­ne aus­rei­chen­de Ge­le­gen­heit ge­habt, auf die über­ra­schen­de Ände­rung des § 3.4 BV BEM Stel­lung zu neh­men. Die un­kla­re Re­ge­lung sei vom Be­triebs­rat erst in der Sit­zung der Ei­ni­gungs­stel­le erläutert wor­den. Auch sei die in § 2.1 BV BEM vor­ge­se­he­ne Un­ter­rich­tungs­pflicht al­ler Beschäftig­ten ge­setz­lich nicht vor­ge­se­hen. Sie sei we­gen der da­mit ent­ste­hen­den Kos­ten un­verhält­nismäßig. Fer­ner sei­en die in § 3.2 BV BEM ent­hal­te­nen Auf­ga­ben we­gen der Kos­ten und des Zeit­auf­wands un­verhält­nismäßig. Das gel­te auch für die Ver­pflich­tung zur Er­stel­lung ei­nes Tätig­keits­be­richts. Sch­ließlich hätte die Ei­ni­gungs­stel­le in der An­la­ge 2 der BV BEM ei­ne zeit­li­che Be­gren­zung für die Rück­ant­wort des Ar­beit­neh­mers oder der Ar­beit­neh­me­rin vor­se­hen müssen.

Die An­trag­stel­le­rin hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch „Re­ge­lung be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment“ für das Dis­tri­bu­ti­on-Cen­ter der Ar­beit­ge­be­rin in Ham­burg-1 vom 25. Sep­tem­ber 2012 un­wirk­sam ist.

Der Be­tei­lig­te zu 2 hat be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le wirk­sam sei.

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg hat den An­trag der An­trag­stel­le­rin durch Be­schluss vom 10. April 2013 zurück­ge­wie­sen. We­gen der Ein­zel­hei­ten des Be­schlus­ses wird auf die 162 ff d.A. ver­wie­sen. Ge­gen die­sen Be­schluss, der der An­trag­stel­le­rin am 24. April 2013 zu­ge­stellt wor­den ist, hat sie mit Schrift­satz vom 17. Mai 2013, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen am sel­ben Ta­ge, Be­schwer­de ein­ge­legt. Mit Schrift­satz vom 24. Ju­ni 2013, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen am sel­ben Ta­ge, hat die An­trag­stel­le­rin die Verlänge­rung der Frist zur Be­schwer­de­be­gründung um ei­nen Mo­nat be­an­tragt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Frist durch Be­schluss vom 25. Ju­ni 2013 bis zum 24. Ju­li 2013 verlängert. Mit Schrift­satz vom 24. Ju­li 2013, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen am sel­ben Ta­ge, hat die An­trag­stel­le­rin die Be­schwer­de be­gründet.

Die An­trag­stel­le­rin hält die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts für un­rich­tig. Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Un­recht an­ge­nom­men, dass der Be­triebs­rat ein Initia­tiv­recht für Re­ge­lun­gen zum BEM ha­be. Die für den Be­triebs­rat in § 87 Abs. 2 Satz 7 SGB IX vor­ge­se­he­ne Über­wa­chungs­auf­ga­be sei nur sinn­voll, wenn da­durch zusätz­lich an­de­re Initia­tiv­rech­te auf­ge­schlos­sen würden. Im Übri­gen er­for­de­re der Ge­set­zes­zweck des BEM, ei­ne For­ma­li­sie­rung zu ver­mei­den. Ein Initia­tiv­recht förde­re aber ge­ne­rel­le und da­mit for­ma­li­sier­te Ver­fah­ren. Die Ei­ni­gungs­stel­le sei nicht be­rech­tigt ge­we­sen, ein In­te­gra­ti­ons­team zu in­stal­lie­ren, weil das Ge­setz ab­sch­ließend fest­le­ge, wer beim BEM zu be­tei­li­gen sei. Ein Ge­stal­tungs­spiel­raum für Re­ge­lun­gen mit dem Be­triebs­rat sei nicht ge­ge­ben. Recht­lich un­zulässig sei fer­ner, dass der Spruch vorsähe, dass das In­te­gra­ti­ons­team das Erst­gespräch führe. Auf Wunsch des oder der Beschäftig­ten müsse ein BEM-Gespräch auch oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats möglich sein. So­weit das Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men ha­be, dass ein BEM-Gespräch oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats nicht ver­bo­ten, nur nicht von der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­re­gelt sei, könne dem nicht ge­folgt wer­den. Ei­ne sol­che Aus­le­gung sei le­bens­fremd und wi­der­spre­che der Ent­ste­hungs­ge­schich­te der Re­ge­lung. Der Be­triebs­rat ha­be in den Ver­hand­lun­gen aus­drück­lich erklärt, dass die Durchführung ei­nes BEM nicht von ei­nem Wahl­recht des Ar­beit­neh­mers abhängig ge­macht wer­den dürfe, ob ei­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats gewünscht wer­de. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung hätte min­des­tens ei­nen Hin­weis dar­auf ent­hal­ten müssen, dass ein BEM auch oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats gewünscht wer­den könne. Die An­la­ge 1 zur Be­triebs­ver­ein­ba­rung un­ter­rich­tet die Beschäftig­ten ge­ra­de darüber, dass die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet ist, zu­sam­men mit dem Be­triebs­rat Möglich­kei­ten zur Über­win­dung der Ar­beits­unfähig­keit und Vor­beu­gung wei­te­rer Ar­beits­unfähig­keit zu su­chen. Da­nach be­ste­he die Möglich­keit ei­nes BEM oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats ge­ra­de nicht. Fer­ner ha­be die Ei­ni­gungs­stel­le kei­ne Auf­ga­ben des In­te­gra­ti­ons­teams de­fi­nie­ren dürfen, die über die ge­setz­li­che Re­ge­lung hin­aus­gin­gen, ins­be­son­de­re nicht vor­se­hen dürfen, dass das In­te­gra­ti­ons­team al­le In­for­ma­tio­nen aus Be­ge­hun­gen und Un­ter­su­chun­gen der Ar­beitsplätze so­wie die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung ein­zu­be­zie­hen ha­be und ei­ne jähr­li­che Do­ku­men­ta­ti­on er­stel­len müsse. Sch­ließlich über­schrei­te es die Re­ge­lungs­zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le, für ar­beits­platz­be­zo­ge­ne Maßnah­men ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats vor­zu­se­hen. Es sei schon nicht klar, wie der Be­griff der ar­beits­platz­be­zo­ge­nen Maßnah­men zu ver­ste­hen sei. Die An­nah­me des Ar­beits­ge­richts, dass es sich um ei­ne Ab­gren­zung zu ver­hal­tens- und per­so­nen­be­ding­ten Maßnah­men oh­ne kol­lek­ti­ven Be­zug han­de­le und auf­grund der Viel­schich­tig­keit der Le­bens­sach­ver­hal­te ei­ne ge­naue­re Be­zeich­nung nicht möglich sei, sei nicht über­zeu­gend. Schon die Be­nut­zung des Be­griffs „ar­beits­platz­be­zo­ge­ne Maßnah­me mit kol­lek­ti­ven Be­zug“ wäre ge­nau­er ge­we­sen. Er­sicht­lich sei auch nicht, um die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu dem Vor­schlag ei­ner Maßnah­me oder der Maßnah­me selbst er­for­der­lich sei. Das Ver­fah­ren 27 BV 7/13 zei­ge, dass der Be­triebs­rat selbst nicht wis­se, was „ar­beits­platz­be­zo­ge­ne Maßnah­men“ sei­en. Für vom Ar­beits­platz aus­ge­hen­de Ge­fah­ren gel­te das Ver­fah­ren der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung, nicht des BEM. Sch­ließlich ha­be das Ar­beits­ge­richt nicht berück­sich­tigt, dass der An­trag­stel­le­rin von der Ei­ni­gungs­stel­le nicht in aus­rei­chen­der Wei­se recht­li­ches Gehör gewährt wor­den sein. Da es sich bei § 3.4 um ei­ne recht­lich kom­pli­zier­te und un­verständ­li­che Re­ge­lung han­de­le, hätte die An­trag­stel­le­rin mehr Zeit benötigt, um da­zu Stel­lung neh­men zu können. Un­verhält­nismäßig sei, dass die An­trag­stel­le­rin al­len Beschäftig­ten ei­ne In­for­ma­ti­on zu BEM aushändi­gen müsse, weil da­durch mehr als die er­for­der­li­chen Kos­ten entstünden. Ei­ne Un­ter­rich­tung al­ler Beschäftig­ten sei im Ge­setz nicht vor­ge­se­hen. Sch­ließlich sei es er­mes­sens­feh­ler­haft, wenn die Be­triebs­ver­ein­ba­rung kei­ne Frist für ei­ne Rückäußerung des oder der Beschäftig­ten vor­se­he. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts rei­che es nicht aus, dass in dem als An­la­ge zur Be­triebs­ver­ein­ba­rung vor­ge­se­he­nen for­mu­larmäßigen Ant­wort­schrei­ben vor­ge­se­hen ist, dass sich der oder die Beschäftig­te spätes­tens in­ner­halb von drei Mo­na­ten mel­den wer­de. Es sei schon gar nicht klar, dass der oder die Beschäftig­te die­se Frist in der An­la­ge wahr­neh­me. Außer­dem sei die Frist nur für den Fall vor­ge­se­hen, dass dem oder der Beschäftig­ten noch nicht klar sei, ob er ein BEM durchführen wol­le.

Die An­trag­stel­le­rin be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 10. April 2013, Az. 20 BV 15/12, ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch „Re­ge­lung be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment“ für das Dis­tri­bu­ti­on Cen­ter der Ar­beit­ge­be­rin Ham­burg 1 vom 20. Sep­tem­ber 2012 un­wirk­sam ist.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Er hält den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts für zu­tref­fend. Es scha­de nicht, dass die Be­triebs­ver­ein­ba­rung die an­lass­be­zo­ge­ne Zu­sam­men­kunft der Be­tei­lig­ten am BEM als In­te­gra­ti­ons­team be­zeich­ne. Der ge­setz­li­che Rah­men wer­de da­durch nicht ver­las­sen. Weil das Ge­setz nicht vorgäbe, wie Ar­beit­ge­be­rin und Be­triebs­rat re­präsen­tiert sei­en, be­ste­he ein Re­ge­lungs­spiel­raum für die Be­triebs­par­tei­en. Wenn selbst das Ge­setz nicht er­ken­nen las­se, dass ein BEM oh­ne Be­tei­li­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen­ver­tre­tung möglich sei, könne ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, aus der sich die­ses nicht aus­drück­lich ergäbe, des­halb nicht un­wirk­sam sein. „Ar­beits­platz­be­zo­ge­ne Maßnah­men“ sei ein un­be­stimm­ter Rechts­be­griff, des­sen Ver­wen­dung nicht un­zulässig sei. Et­wai­ge Strei­tig­kei­ten über sei­nen In­halt sei­en nicht we­ni­ger aus­ge­schlos­sen als bei ei­nem an­de­ren Be­griff.

II.

Die Be­schwer­de ist zulässig und be­gründet.

1) Gemäß § 87 Abs. 1 ArbGG ist die Be­schwer­de statt­haft. Sie ist im Sin­ne der §§ 87 Abs. 1 Satz 1, 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG, 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

2) Die Be­schwer­de ist be­gründet, weil der An­trag der An­trag­stel­le­rin zulässig und be­gründet ist.

a) Der Fest­stel­lungs­an­trag ist nach § 256 Abs. 1 ZPO zulässig. Der An­trag ist auf das Nicht­be­ste­hen ei­nes be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Rechts­verhält­nis­ses zwi­schen der An­trag­stel­le­rin und dem Be­triebs­rat ge­rich­tet, weil die Ar­beit­ge­be­rin fest­ge­stellt ha­ben möch­te, dass für sie durch den Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le kei­ne Rech­te und Pflich­ten be­gründet wor­den sind. Dafür ist das Fest­stel­lungs­be­geh­ren die rich­ti­ge An­trags­art. Ei­ne ge­richt­li­che Ent­schei­dung über die Wirk­sam­keit des Spruchs ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le hat fest­stel­len­de und nicht rechts­ge­stal­ten­de Wir­kung (BAG, Be­schluss vom 8. Ju­ni 2004, 1 ABR 4/03, Rn 14). Das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se liegt vor. Im Ver­fah­ren nach § 76 Abs. 5 Satz 4 Be­trVG geht es um Rechts­kon­trol­le. Es ist darüber zu be­fin­den, ob ein Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le wirk­sam ist. An der Klärung die­ser Fra­ge ha­ben Ar­beit­ge­be­rin und Be­triebs­rat ein recht­li­ches In­ter­es­se un­abhängig da­von, ob sie selbst durch die be­tref­fen­de Re­ge­lung be­schwert sind oder nicht (BAG, Be­schluss vom 8. Ju­ni 2004, 1 ABR 4/03, Rn 15).

b) Der An­trag ist be­gründet. Die Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le vom 25. Sep­tem­ber 2012 ist ins­ge­samt un­wirk­sam.

Die ge­richt­li­che Über­prüfung des Spruchs ist er­for­der­lich, weil die Ar­beit­ge­be­rin bin­nen der zweiwöchi­gen Aus­schluss­frist beim Ar­beits­ge­richt die Un­wirk­sam­keit des Spruchs gel­tend ge­macht hat. Der schrift­lich ab­ge­fass­te Spruch vom 25. Sep­tem­ber 2012 ist ihr am 05. Ok­to­ber 2012 zu­ge­stellt wor­den; ihr An­trag, ge­rich­tet auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit des Spruchs, ist am 19. Ok­to­ber 2012 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen.

aa) Es gel­ten fol­gen­de Grundsätze: Hat der Spruch ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le ei­ne Re­ge­lungs­fra­ge zum Ge­gen­stand, un­ter­liegt er zum ei­nen ei­ner um­fas­sen­den und zeit­lich un­be­fris­te­ten Rechts­kon­trol­le. Die von der Ei­ni­gungs­stel­le zu be­ach­ten­den we­sent­li­chen Ver­fah­rens­vor­schrif­ten und die Ver­ein­bar­keit der Ent­schei­dung mit höher­ran­gi­gem Recht ist zu über­prüfen. Die Rechts­kon­trol­le um­fasst darüber hin­aus die Prüfung, ob sich die Ei­ni­gungs­stel­le bei ih­rer Ent­schei­dung im Rah­men ih­rer Zuständig­keit ge­hal­ten hat. Ver­kennt die Ei­ni­gungs­stel­le die Gren­zen ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts oder geht sie zu Un­recht vom Be­ste­hen ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts aus, hat dies die Un­wirk­sam­keit des Spruchs zur Fol­ge (Fit­ting, § 76 Rn. 151). Fer­ner un­ter­liegt die Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le ei­ner Über­prüfung des aus­geübten Er­mes­sens. Maßgeb­lich ist, ob die Ei­ni­gungs­stel­le die Gren­zen des ihr zu­ste­hen­den Er­mes­sens über­schrit­ten hat. Ei­ne un­zulässi­ge Er­mes­sen­ausübung liegt et­wa vor, wenn die Ei­ni­gungs­stel­le von sach­frem­den Erwägun­gen aus­geht oder den ihr zu­ste­hen­den Re­ge­lungs­spiel­raum ver­kannt hat. Fer­ner liegt ei­ne Er­mes­sensüber­schrei­tung vor, wenn die Ei­ni­gungs­stel­le die Be­lan­ge des Be­triebs oder der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer über­haupt nicht berück­sich­tigt hat (Fit­ting, § 76 Rn 152 ff). Ei­ne sol­che Rechts­wid­rig­keit des Spruchs der Ei­ni­gungs­stel­le we­gen Er­mes­sens­feh­lers muss mit ei­ner An­fech­tung gel­tend ge­macht wer­den, die in­ner­halb von zwei Wo­chen nach Zu­gang des Spru­ches beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen ist.

Kei­ne vollständi­ge, son­dern nur ei­ne teil­wei­se Un­wirk­sam­keit der Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le soll ge­ge­ben sein, wenn die rest­li­che Re­ge­lung noch ein sinn­vol­les Gan­zes dar­stellt (Fit­ting, § 76 Rn 160).

bb) Nach die­sen Grundsätzen ist die Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le un­wirk­sam.

aaa) § 2 Zif­fer 2.1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist un­wirk­sam. Mit dem Mit­be­stim­mungs­echt des Be­triebs­rats kann nicht die Ver­pflich­tung der Ar­beit­ge­be­rin er­zwun­gen wer­den, al­le ge­genwärti­gen und zukünf­ti­gen Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer über das BEM-Ver­fah­ren zu un­ter­rich­ten.

Bei der Aus­ge­stal­tung des BEM ist für je­de ein­zel­ne Re­ge­lung zu prüfen, ob ein Mit­be­stim­mungs­recht be­steht. Ein sol­ches kann sich bei all­ge­mei­nen Ver­fah­rens­fra­gen aus § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG, in Be­zug auf die Nut­zung und Ver­ar­bei­tung von Ge­sund­heits­da­ten aus § 87 Abs. 1 Nr. 6 Be­trVG und hin­sicht­lich der Aus­ge­stal­tung des Ge­sund­heits­schut­zes aus § 87 Abs. 1 Nr. 7 Be­trVG er­ge­ben, denn § 84 Abs. 2 SGB IX ist ei­ne Rah­men­vor­schrift im Sin­ne die­ser Vor­schrift. Das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats setzt ein, wenn für den Ar­beit­ge­ber ei­ne ge­setz­li­che Hand­lungs­pflicht be­steht und we­gen des Feh­lens zwin­gen­der Vor­ga­ben be­trieb­li­che Re­ge­lun­gen er­for­der­lich sind, um das vom Ge­setz vor­ge­ge­be­ne Ziel des Ar­beits- und Ge­sund­heits­schut­zes zu er­rei­chen (BAG, Be­schluss vom 13. März 2012, 1 ABR 78/10, Rn 12).

Von die­sen Mit­be­stim­mungs­rech­ten ist die Ver­pflich­tung der Ar­beit­ge­be­rin, al­le Beschäftig­ten über das BEM-Ver­fah­ren zu un­ter­rich­ten, nicht um­fasst. Un­ter Ord­nung des Be­triebs und Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer im Be­trieb sind die Re­ge­lungs­be­fug­nis­se er­fasst, mit de­nen die Ar­beit­ge­be­rin auf­grund ih­res Or­ga­ni­sa­ti­ons- und ar­beits­ver­trag­li­chen Di­rek­ti­ons­rechts das Mit­ein­an­der der Beschäftig­ten im Be­trieb re­gelt (Fit­ting, Be­trVG, § 87 Rn 63). Dar­um geht es bei der Ver­pflich­tung der Ar­beit­ge­be­rin, die Beschäftig­ten mit ei­nem be­stimm­ten In­halt über ein be­stimm­tes The­ma zu un­ter­rich­ten, aber nicht. Es wird da­mit kei­ne Re­ge­lung zum be­trieb­li­chen Mit­ein­an­der ge­trof­fen, son­dern der Ar­beit­ge­be­rin al­lein ei­ne Hand­lungs­pflicht auf­er­legt, die nicht das Ver­hal­ten der Beschäftig­ten im Be­trieb be­trifft.

An­halts­punk­te dafür, dass das Mit­be­stim­mungs­recht des § 87 Abs. 1 Zif­fer 6 Be­trVG die Ver­pflich­tung der Ar­beit­ge­be­rin zur In­for­ma­ti­on ab­de­cken könn­te, sind nicht ge­ge­ben. Es geht um ei­ne stan­dar­di­sier­te Un­ter­rich­tung über das BEM, die kei­nen be­son­de­ren Be­zug zum Beschäftig­ten­da­ten­schutz auf­weist.

Sch­ließlich han­delt es sich bei der Ver­pflich­tung zur In­for­ma­ti­on der Beschäftig­ten nicht um die Aus­ge­stal­tung des Ge­sund­heits­schut­zes nach § 87 Abs. 1 Zif­fer 7 Be­trVG. Ei­ne Rah­men­re­ge­lung, die die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­te­te, die bei ihr Beschäftig­ten über das BEM-Ver­fah­ren zu un­ter­rich­ten, gibt es nicht. Dem­gemäß kann es sich bei der Ver­pflich­tung, al­le ge­genwärti­gen und zukünf­ti­gen Beschäftig­ten zu ei­nem be­stimm­ten Zeit­punkt und mit ei­nem be­stimm­ten In­halt über das BEM zu un­ter­rich­ten, nicht um Aus­ge­stal­tung des Ge­sund­heits­schut­zes han­deln.

bbb) Die Re­ge­lung des In­te­gra­ti­ons­teams in § 3 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist un­wirk­sam. Es gibt kein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats, mit dem er­zwun­gen wer­den kann, dass die Auf­ga­ben des BEM ei­nem fes­ten, auf Dau­er ge­bil­de­ten Gre­mi­um über­tra­gen wer­den.

Nach der Be­triebs­ver­ein­ba­rung han­delt es sich bei dem In­te­gra­ti­ons­team um ein fes­tes auf Dau­er ge­bil­de­tes Gre­mi­um. Die­ses folgt dar­aus, dass § 3 Zif­fer 3.1 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vor­sieht, dass Ar­beit­ge­be­rin und Be­triebs­rat je ei­nen Ver­tre­ter und min­des­tens zwei Stell­ver­tre­ter für den Ver­hin­de­rungs­fall be­stim­men. Ei­ner sol­chen Re­ge­lung bedürf­te es nicht, wenn Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­be­rin die Zuständi­gen für die Durchführung nur ei­nes BEM fest­le­gen woll­ten. Ins­be­son­de­re bedürf­te es dann nicht der Fest­le­gung, dass je­de Sei­te min­des­tens zwei Stell­ver­tre­te­rin­nen oder Stell­ver­tre­ter zu be­stel­len hat. Dass es sich bei dem In­te­gra­ti­ons­team um ein Dau­er­gre­mi­um han­deln soll, folgt wei­ter aus § 3 Zif­fer 3.2 vor­sieht, dass sich das In­te­gra­ti­ons­team an­lass­be­zo­gen zu­sam­men­setzt. Ei­ner sol­chen Re­ge­lung bedürf­te es nicht, wenn für je­des BEM ein neu­es In­te­gra­ti­ons­team ge­bil­det wer­den soll­te. Durch die Bil­dung des In­te­gra­ti­ons­teams für den Ein­zel­fall wäre dann nämlich klar, dass es ge­ra­de nur um das be­trof­fe­ne BEM geht. Sch­ließlich er­gibt sich zwin­gend aus § 3 Zif­fer 3.3 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung, dass das In­te­gra­ti­ons­team ein auf Dau­er ge­bil­de­tes fes­tes Gre­mi­um sein soll. Nur dann kann nämlich ein jähr­li­cher Tätig­keits­be­richt er­stellt wer­den, wenn das In­te­gra­ti­ons­team un­abhängig vom ein­zel­nen BEM be­steht und in der La­ge ist, über die jähr­li­che Ar­beit mit den dort ge­nann­ten In­hal­ten zu be­rich­ten.

Das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats um­fasst nicht die Bil­dung ei­nes der­ar­ti­gen Dau­er­gre­mi­ums. Mit der Re­ge­lung der Ord­nung des Be­triebs und des Ver­hal­tens der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des § 87 Abs. 1 Zif­fer 1 Be­trVG hat die­ses nichts zu tun. Eben­falls han­delt es sich da­bei nicht um ei­ne dem Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz nach § 87 Abs. 1 Zif­fer 6 Be­trVG un­ter­fal­len­de Maßnah­me. Sch­ließlich geht es da­bei auch nicht um die Ausfüllung ei­ner dem Ge­sund­heits­schutz die­nen­den Rah­men­re­ge­lung im Sin­ne des § 87 Abs. 1 Zif­fer 7 Be­trVG. Zwar han­delt es sich bei § 84 Abs. 2 SGB IX um ei­ne Rah­men­re­ge­lung im Sin­ne des § 87 Abs. 1 Zif­fer 7 Be­trVG. Der da­durch ge­schaf­fe­ne Rah­men be­inhal­tet aber nicht, dass die Pflich­ten der Ar­beit­ge­be­rin zum Zu­sam­men­wir­ken mit der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen­ver­tre­tung nach § 84 Abs. 2 SGB IX ei­nem ge­son­der­ten Gre­mi­um zur je­den­falls teil­wei­sen Er­le­di­gung über­tra­gen wer­den können. Die­ses ge­schieht nach der Be­triebs­ver­ein­ba­rung in Be­zug auf die Gespräche mit den be­trof­fe­nen Beschäftig­ten, die Samm­lung der In­for­ma­tio­nen und die ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen und ih­ren mögli­chen Be­zug zum Ar­beits­platz, die Be­ra­tung über zu er­grei­fen­de Maßnah­men, die Be­schluss­fas­sung über Vor­schläge für BEM-Maßnah­men, die Durchführung von BEM-Maßnah­men, die Über­prüfung ih­rer Wirk­sam­keit und Qua­lität, die Be­glei­tung der Beschäftig­ten bei ei­ner stu­fen­wei­sen Wie­der­ein­glie­de­rung und die Er­stel­lung der jähr­li­chen BEM-Do­ku­men­ta­ti­on. Das Mit­be­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Zif­fer 7 Be­trVG reicht nicht so weit, dass es die In­stal­la­ti­on ei­nes der­ar­ti­gen Gre­mi­ums ermöglich­te. § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX sieht nicht vor, dass die Ar­beit­ge­be­rin und die zuständi­ge In­ter­es­sen­ver­tre­tung (und ggf. die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung) ge­mein­sam klären, wie die Ar­beits­unfähig­keit ei­nes oder ei­ner Beschäftig­ten über­wun­den und wei­te­re Ar­beits­unfähig­keit ver­mie­den wer­den können. Viel­mehr ist dort vor­ge­se­hen, dass die Ar­beit­ge­be­rin mit der zuständi­gen In­ter­es­sen­ver­tre­tung (und ggf. der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung) sol­che Möglich­kei­ten klärt. Es han­delt sich mit­hin nicht um ei­ne ge­mein­sa­me Auf­ga­be von Ar­beit­ge­be­rin und In­ter­es­sen­ver­tre­tung, für die die­se ge­mein­sam zuständig wären, son­dern um ei­ne ori­ginäre Auf­ga­be der Ar­beit­ge­be­rin, bei de­ren Er­le­di­gung die In­ter­es­sen­ver­tre­tung zu be­tei­li­gen ist. Die­se ge­setz­li­che Auf­ga­ben­zu­wei­sung wird durch die Re­ge­lun­gen der Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum In­te­gra­ti­ons­team verändert. Nicht mehr die Ar­beit­ge­be­rin ist zuständig, son­dern ei­ne ge­mein­sa­me Ein­heit, die von ihr und dem Be­triebs­rat zu bil­den ist. Das ist ei­ne Ver­schie­bung nicht nur von Auf­ga­ben, son­dern auch von Ver­ant­wort­lich­keit, die dem ge­setz­li­chen Re­ge­lungs­zweck nicht ent­spricht. Die­ser weist der Ar­beit­ge­be­rin Auf­ga­be und Ver­ant­wort­lich­keit zu, weil sie so­wohl die Or­ga­ni­sa­ti­on und Aus­stat­tung des Be­triebs be­stimmt und zu­gleich Ar­beits­ver­trags­part­ne­rin des oder der be­trof­fe­nen Beschäftig­ten ist. In die­sem Rah­men weist § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX dem Be­triebs­rat ei­ne Mit­wir­kungs­rol­le zu, oh­ne ihn da­durch hin­sicht­lich Auf­ga­be und Ver­ant­wort­lich­keit mit der Ar­beit­ge­be­rin gleich­zu­stel­len. Tei­le die­ser Auf­ga­be und Ver­ant­wort­lich­keit kann die Ar­beit­ge­be­rin auf­grund der Re­ge­lun­gen der Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht mehr wahr­neh­men, weil das In­te­gra­ti­ons­team durch sei­ne Mit­glie­der die Gespräche führt, Tat­sa­chen er­mit­telt, Maßnah­men erörtert und vor­schlägt. Die Ar­beit­ge­be­rin ist selbst an­ge­sichts der Wei­sungs­ge­bun­den­heit des von ihr in das In­te­gra­ti­ons­team ent­sand­ten Mit­glieds auf ei­nen dau­ern­den Kon­sens mit dem Be­triebs­rat an­ge­wie­sen, weil ihr von der Tat­sa­chen­fest­stel­lung bis zu den vor­zu­schla­gen­den Maßnah­men kei­ne ei­ge­ne Ent­schei­dungs­zuständig­keit mehr zu­steht. Die­ses ent­spricht nicht der von § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX vor­ge­se­he­nen ge­setz­li­chen Auf­ga­ben­ver­tei­lung, der die Ver­tei­lung der Ver­ant­wort­lich­keit ent­spricht. Ei­ne sol­che Be­fug­nis zur Ände­rung ge­setz­li­cher Vor­ga­ben steht dem Be­triebs­rat nicht kraft des Mit­be­stim­mungs­rechts nach § 87 Abs. 1 Zif­fer 7 Be­trVG zu.

ccc) Das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats um­fasst un­be­scha­det der Un­wirk­sam­keit der Re­ge­lun­gen zum In­te­gra­ti­ons­team nicht die Durchführung von im BEM-Ver­fah­rens be­schlos­se­nen Maßnah­men, die Über­prüfung ih­rer Wirk­sam­keit und Qua­lität, die Be­glei­tung der Beschäftig­ten bei ei­ner stu­fen­wei­sen Wie­der­ein­glie­de­rung und die Er­stel­lung der jähr­li­chen BEM-Do­ku­men­ta­ti­on. Die in­so­weit un­ter § 3 Zif­fer 3.2 ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen sind auch aus die­sem Grun­de un­wirk­sam.

Ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats, nach dem er bei der Durchführung von Maßnah­men zu be­tei­li­gen ist, ist nicht er­sicht­lich. § 87 Abs. 1 Zif­fer 1, 6 und 7 Be­trVG um­fasst das Recht zur Re­ge­lung von Sach­ver­hal­ten und sieht nicht vor, dass der Be­triebs­rat selbst an der Durchführung der Maßnah­men be­tei­ligt ist. Die Durchführung von Maßnah­me ist viel­mehr nach § 77 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG Sa­che der Ar­beit­ge­be­rin, wenn nichts an­de­res ver­ein­bart ist. Das Mit­be­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Zif­fer 7 Be­trVG um­fasst nicht die Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le, hier­von ab­wei­chend die Durchführungs­pflicht auf ein ge­mein­sa­mes Gre­mi­um zu über­tra­gen.

Ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats, mit dem er ver­lan­gen könn­te, die Wirk­sam­keit und Qua­lität von BEM-Maßnah­men in ei­nem ge­mein­sa­men Gre­mi­um mit der Ar­beit­ge­be­rin zu über­prüfen, be­steht nicht. Ins­be­son­de­re ist § 84 Abs. 2 SGB IX kei­ne Rah­men­re­ge­lung, aus der sich das Mit­be­stim­mungs­recht er­ge­ben könn­te. § 84 Abs. 2 SGB re­gelt nicht ein­mal, ob und wie die Ent­schei­dung über mögli­che BEM-Maßnah­men zu tref­fen ist. Erst recht er­gibt sich da­mit aus ihm nicht, wie Qua­lität und Wirk­sam­keit zu über­prüfen sind.

Fer­ner ist kein Mit­be­stim­mungs­recht er­sicht­lich, mit dem der Be­triebs­rat er­zwin­gen könn­te, an der stu­fen­wei­sen Wie­der­ein­glie­de­rung von Beschäftig­ten in ei­nem ge­mein­sa­men Gre­mi­um mit der Ar­beit­ge­be­rin in Form ei­ner Be­glei­tung be­tei­ligt zu wer­den.

ddd) Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist un­wirk­sam, so­weit sie in § 3 Zif­fer 3.4 vor­sieht, dass ein ggf. durch Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le er­zwing­ba­res Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats bei ar­beits­platz­be­zo­ge­nen Maßnah­men er­for­der­lich ist, die vom In­te­gra­ti­ons­team vor­ge­schla­gen wer­den.

Durch ei­ne Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le kann kein über die ge­setz­lich oder ta­rif­lich vor­ge­se­he­nen Rech­te des Be­triebs­rats hin­aus­ge­hen­des Mit­be­stim­mungs­recht ge­schaf­fen wer­den. Die Ei­ni­gungs­stel­le kann sich nur im Rah­men des ihr durch ei­nen Mit­be­stim­mungs­tat­be­stand zu­ge­wie­se­nen Zuständig­keits­be­reich hal­ten und die­sen nicht durch Schaf­fung neu­er und wei­te­rer Mit­be­stim­mungs­tat­bestände er­wei­tern. Das in § 3 Zif­fer 3.4 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­re­gel­te Mit­be­stim­mungs­recht geht über die ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Mit­be­stim­mungs­rech­te hin­aus. Es ist kein ge­setz­li­ches Mit­be­stim­mungs­recht er­sicht­lich, dass für al­le ar­beits­platz­be­zo­ge­nen Maßnah­men die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats vor­sieht. Das gilt ins­be­son­de­re für sol­che ar­beits­platz­be­zo­ge­nen Maßnah­men, die ei­ne Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges er­for­der­lich ma­chen. Wenn Beschäftig­te ar­beits­ver­trag­lich nur zur Ar­beit in be­stimm­ten Schich­ten be­rech­tigt und ver­pflich­tet sind, die ih­rer Ge­sund­heit ab­träglich sind, kann nicht über das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats ei­ne Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges er­zwun­gen oder ver­hin­dert wer­den. Das glei­che gilt, wenn ar­beits­ver­trag­lich ein be­stimm­tes Schicht­sys­tem, ei­ne be­stimm­te Dau­er der Ar­beits­zeit oder ei­ne be­stimm­te La­ge der Ar­beits­zeit vor­ge­se­hen ist. Sind die da­durch fest­ge­setz­ten Fak­to­ren für die Ge­sund­heit der Beschäftig­ten ab­träglich und gefähr­den da­mit die Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit oder die Ver­mei­dung zukünf­ti­ger Ar­beits­unfähig­keit, bleibt gleich­wohl ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats aus­ge­schlos­sen, weil sich die­ses nicht auf ar­beits­ver­trag­li­che Fest­le­gun­gen er­streckt. Auch im Übri­gen ist nicht er­sicht­lich, wor­aus sich bei al­len ar­beits­platz­be­zo­ge­nen Maßnah­men ein ge­setz­li­ches Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats er­ge­ben soll.

Weil das Mit­be­stim­mungs­recht bei ar­beits­platz­be­zo­ge­nen Maßnah­men nach § 3 Zif­fer 3.4 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung über die ge­setz­lich oder ta­rif­lich vor­ge­se­he­nen Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats hin­aus­geht, kann es da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Re­ge­lung auch dann un­wirk­sam wäre, wenn sie nur de­kla­ra­to­risch auf außer­halb der Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­ste­hen­de Mit­be­stim­mungs­rech­te ver­wie­se.

eee) Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist un­wirk­sam, weil sie kein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats zulässt.

Ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment dient der Wie­der­her­stel­lung der Ar­beitsfähig­keit und der Ver­mei­dung zukünf­ti­ger Ar­beits­unfähig­keit. Im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren ist aus­drück­lich die Auf­fas­sung ver­tre­ten wor­den, dass die In­ter­es­sen­ver­tre­tung nur mit Zu­stim­mung und Be­tei­li­gung der be­trof­fe­nen Per­son ein­zu­schal­ten ist. Das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment ist des­halb auch durch­zuführen, wenn der oder die Beschäftig­te ei­ne Be­tei­li­gung der In­ter­es­sen­ver­tre­tung im Sin­ne des § 84 Abs. 2 SGB IX nicht wünscht (BVerwG, Be­schluss vom 23. Ju­ni 2010, 6 P 8/09, Rn 55 ff). Da­mit ist es nicht ver­ein­bar, dass die Be­triebs­ver­ein­ba­rung kein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats vor­sieht. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist ei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung zum BEM-Ver­fah­ren in dem Be­trieb. Es kann nicht da­von aus­ge­gan­gen, dass ne­ben dem in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­re­gel­ten BEM-Ver­fah­ren ein BEM-Ver­fah­ren oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats und oh­ne kol­lek­tiv­recht­li­che Re­ge­lung durch­geführt wer­den können soll. Hier­ge­gen spricht § 1 Zif­fer 1.2, wo­nach al­le Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer, die min­des­tens 42 Ta­ge in zwölf Mo­na­ten ar­beits­unfähig er­krankt wa­ren, er­fasst wer­den. Die An­nah­me, dass die­ses nur für sol­che Beschäftig­te gel­ten soll, die mit der Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats ein­ver­stan­den sind, fin­det kei­ne Stütze im Wort­laut der Re­ge­lung. Ge­gen ein der­ar­ti­ges Verständ­nis des Gel­tungs­be­reichs der Be­triebs­ver­ein­ba­rung, nach dem nur das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment un­ter Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats ge­re­gelt ist, nicht aber ein sol­ches, bei dem der die oder der Beschäftig­te kei­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats wünscht, spricht außer­dem, dass re­gelmäßig schon aus Gründen der Rechts­klar­heit sol­che Aus­nah­men vom Gel­tungs­be­reich aus­drück­lich ge­nannt sind. Sch­ließlich spricht ge­gen die An­nah­me, dass ne­ben dem in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­re­gel­ten Ver­fah­ren noch ein wei­te­res un­ge­re­gel­tes BEM-Ver­fah­ren oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats möglich sein kann, dass der Be­triebs­rat in der Ver­hand­lun­gen vor der Ei­ni­gungs­stel­le aus­drück­lich die For­de­rung auf­ge­stellt hat, dass die Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats am be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment nicht un­ter ei­nem Wahl­recht des oder der Beschäftig­ten ste­hen dürfe. Da­mit hat der Be­triebs­rat zum Aus­druck ge­bracht, dass er kein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment oh­ne sei­ne Be­tei­li­gung zu­las­sen wol­le. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung verstößt dem­gemäß ge­gen § 84 Abs. 2 SGB IX, weil sie ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats nicht zulässt.

fff) Selbst wenn da­von aus­zu­ge­hen wäre, dass die Be­triebs­ver­ein­ba­rung kei­ne ab­sch­ließen­de kol­lek­tiv­recht­li­che Re­ge­lung zum BEM dar­stel­len soll­te, wäre sie un­wirk­sam, weil sie kei­ne Re­ge­lun­gen zum be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats enthält. Das Feh­len sol­cher Re­ge­lun­gen ist ein Ver­s­toß ge­gen das Ge­bot der Gleich­be­hand­lung der Beschäftig­ten nach § 75 Abs. 1 Be­trVG.

Es liegt ei­ne Un­gleich­be­hand­lung der Beschäftig­ten vor, weil dann für Beschäftig­te, die kei­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats wünsch­ten, kei­ne mit­be­stimm­te Re­ge­lung des BEM ver­ein­bart wor­den wäre, wohl aber für Beschäftig­te, die mit der Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats ein­ver­stan­den sind. Da­mit kann die Ar­beit­ge­be­rin das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment für die Beschäftig­ten, die kei­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats wünschen, al­lein re­geln. Den Beschäftig­ten kommt da­mit nicht die in der Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats an den Ver­fah­rens­re­geln lie­gen­de Schutz­wir­kung zu.

Für die­se Un­gleich­be­hand­lung fehlt ein sach­li­cher Grund. Er er­gibt sich nicht dar­aus, dass die­se Beschäftig­ten auf ei­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats am BEM-Ver­fah­ren ver­zich­ten. Der Ver­zicht auf ei­ne sol­che Be­tei­li­gung ist kein sach­li­cher Grund dafür, die­se Beschäftig­ten von ei­ner kol­lek­ti­ven Re­ge­lung zum BEM-Ver­fah­ren aus­zu­neh­men. Er muss nämlich nicht Aus­druck des Wil­lens sein, die An­wen­dung be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­cher Vor­schrif­ten nicht zu wol­len oder die Be­triebs­ver­fas­sung ge­ne­rell ab­zu­leh­nen. Viel­mehr kann Grund für den Wunsch, kei­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats zu wünschen, auch sein, dass der oder die Beschäftig­te die Art und das Aus­maß ih­rer Er­kran­kung möglichst nur ei­nem klei­nen Per­so­nen­kreis be­kannt ma­chen möch­te. Die­ses spräche dafür, nur die Ar­beit­ge­be­rin zu un­ter­rich­ten, de­ren In­for­ma­ti­on für et­wai­ge BEM-Maßnah­men im Ge­gen­satz zur In­for­ma­ti­on des Be­triebs­rats un­ver­zicht­bar ist. Die Ar­beit­ge­be­rin und nicht der Be­triebs­rat müss­te sol­che BEM-Maßnah­men nämlich er­grei­fen. Außer­dem ist oh­ne wei­te­res denk­bar, dass der oder die be­trof­fe­ne Beschäftig­te zu dem be­triebsrätli­chen Mit­glied des In­te­gra­ti­ons­teams ein ge­spann­tes oder schlech­tes Verhält­nis hat, so dass er oder sie zwar ge­ne­rell nichts ge­gen ei­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats an der Be­triebs­ver­fas­sung ein­zu­wen­den hat, aber die­se im Fal­le ei­nes ihn oder sie be­tref­fen­den be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment nicht wünscht. In bei­den denk­ba­ren Fall­kon­stel­la­tio­nen ist es nicht an­ge­zeigt, den oder die be­trof­fe­ne Beschäftig­te den Schutz ei­ner mit­be­stimm­ten Re­ge­lung zum BEM zu ver­sa­gen, nur weil er oder sie die Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats an dem kon­kre­ten BEM nicht wünscht. Über­dies wäre ein Ver­zicht auf den Schutz der Be­triebs­ver­fas­sung un­wirk­sam. Die­ser Schutz steht nicht zur Dis­po­si­ti­on der Beschäftig­ten.

ggg) Die zu­vor ge­nann­ten Un­wirk­sam­keits­gründe führen da­zu, dass die Ent­schei­dung der Ei­ni­gungs­stel­le ins­ge­samt un­wirk­sam ist.

Die von der Un­wirk­sam­keit der Re­ge­lun­gen nicht be­trof­fe­nen Be­rei­che stel­len für sich ge­nom­men kein sinn­vol­les Gan­zes mehr dar, das wirk­sam wei­ter­be­ste­hen könn­te. Im Kern der Re­ge­lung steht das In­te­gra­ti­ons­team, das um­fas­send das BEM durchführen und so­gar noch über des­sen Ab­schluss hin­aus im Rah­men ei­ner Wirk­sam­keits­kon­trol­le be­glei­ten soll. Mit dem Weg­fall der un­wirk­sa­men Re­ge­lun­gen zum In­te­gra­ti­ons­team ist un­klar, wer das BEM durchführen soll und wie der Be­triebs­rat dar­an zu be­tei­li­gen ist. Mit dem Weg­fall des In­te­gra­ti­ons­teams wäre die Be­triebs­ver­ein­ba­rung ih­res kenn­zeich­nen­den Kerns be­raubt.

Fer­ner fehlt es an ei­nem sinn­vol­len Gan­zen, so­weit ei­ne Re­ge­lung zum BEM oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats nicht vor­ge­se­hen ist. Wie ei­ne der­ar­ti­ge Lücke im Rah­men ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen wer­den soll, die dar­auf ba­siert, dass ein pa­ritätisch be­setz­ten Gre­mi­um das BEM ein­lei­tet, durchführt und die Er­geb­nis­se vor­be­rei­tet, lässt sich nicht er­ken­nen.

3) Es be­steht kein An­lass, über die Kos­ten zu ent­schei­den. Ge­richts­kos­ten fal­len nach § 2 Abs. 2 GKG nicht an. Für die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten sind die §§ 91 ff ZPO nicht an­wend­bar, weil die Ver­pflich­tung der An­trag­stel­le­rin, die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Be­triebs­rats zu tra­gen, nach § 40 Be­trVG zu be­ur­tei­len ist. Ei­nen Kos­ten­er­stat­tungs­an­spruch der Ar­beit­ge­be­rin ge­gen den Be­triebs­rat gibt es nicht, weil der Be­triebs­rat nicht vermögensfähig ist.

Ge­gen die­sen Be­schluss ist nach § 92 Abs. 1 Satz 2 ArbGG die Rechts­be­schwer­de zu­zu­las­sen, weil die Ent­schei­dung grundsätz­li­che Be­deu­tung im Sin­ne des § 72 Abs. 2 Zif­fer 1 ArbGG hat. Ob und wie ei­ne Zu­sam­men­ar­beit von Ar­beit­ge­be­rin und Be­triebs­rat beim be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment dem Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats un­ter­liegt und ob die­ses Mit­be­stim­mungs­recht für die­se Zu­sam­men­ar­beit ein ge­mein­sa­mes Gre­mi­um mit ei­ge­nen Ent­schei­dungs­be­fug­nis­sen er­zwing­bar macht, ist ei­ne Fra­ge von all­ge­mei­ner Be­deu­tung für ei­ne Viel­zahl von Fällen. In glei­cher Wei­se von grundsätz­li­cher Be­deu­tung ist die Fra­ge, ob auch für den Be­reich der Be­triebs­ver­fas­sung gilt, dass ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats möglich sein muss.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 TaBV 4/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880