Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Teilkündigung, Widerruf, Datenschutz
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 5 Sa 425/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.05.2009
   
Leit­sätze: Wirt­schaft­li­che oder be­triebs­or­ga­ni­sa­to­ri­sche Gründe können nur im Aus­nah­me­fall den Wi­der­ruf der Be­stel­lung ei­nes Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten im Sin­ne von § 4f Abs. 3 Satz 4 BDSG be­gründen. Die Ab­sicht ei­ner kon­zern­weit ein­heit­li­chen Be­treu­ung des Da­ten­schut­zes durch ei­nen ex­ter­nen Be­auf­trag­ten ist kein wich­ti­ger Grund im Sin­ne die­ser Vor­schrift. (Rn.35)
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 7.01.2009, 2 Ca 1165/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 28.05.2009

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

5 Sa 425/09, 5 Sa 434/09

2 Ca 1165/08
Ar­beits­ge­richt Cott­bus

F.
Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen
pp  


hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 5. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 28. Mai 2009
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt M. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter L. und J.
für Recht er­kannt:

I.
Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Cott­bus vom 07.01.2009 – 2 Ca 1165/08 – teil­wei­se ab­geändert:

Es wird fest­ge­stellt, dass der Wi­der­ruf der Be­klag­ten zu 2. und der Wi­der­ruf und die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 10.07.2008 rechts­un­wirk­sam sind.

II.
Die Be­ru­fung der Be­klag­ten zu 1. wird zurück­ge­wie­sen.

III.
Von den Kos­ten des Rechts­streits hat die Kläge­rin 1/3 und ha­ben die Be­klag­ten ge­samt­schuld­ne­risch 2/3 zu tra­gen.

IV.
Für die Be­klag­ten wird die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit des Wi­der­rufs der Be­stel­lung der Kläge­rin zur Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten in den Un­ter­neh­men bei­der Be­klag­ter und um die Teilkündi­gung die­ser Auf­ga­be der Kläge­rin durch die Be­klag­te zu 1.

Die seit 1981 bei der Be­klag­ten zu 1. und de­ren Rechts­vorgänge­rin als Mit­ar­bei­te­rin Flug­gast­ab­fer­ti­gung beschäftig­te Kläge­rin wur­de mit Schrei­ben vom 24.02.1992 (Bl. 7 und 8 d. A.) von der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten zu 1. und von der Be­klag­ten zu 2. zur Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten be­stellt.

Die Be­klag­te zu 2. ist ei­ne 100%ige Toch­ter­ge­sell­schaft der Be­klag­ten zu 1 bzw. ih­rer Rechts­vorgänge­rin (Un­ter­neh­mens­ver­trag vom 01.10.1990 Bl. 66/ 67 d. A.). Für die wei­te­re Toch­ter­ge­sell­schaft der Be­klag­ten zu 1., GSI G. S. In­ter­na­tio­nal GmbH (künf­tig: GSI), mit der die Be­klag­te zu 1. ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb bil­det, wur­de ein ex­ter­ner Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter be­stellt. Strei­tig ist, ob auch die wei­te­re Toch­ter­ge­sell­schaft der Be­klag­ten zu 1., GSD G. S. D. GmbH (künf­tig: GSD) in der Ver­gan­gen­heit ei­nen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten hat­te.

Die Kläge­rin benötig­te zur Erfüllung der Auf­ga­ben als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te, für die sie der Geschäfts­lei­tung Ad­mi­nis­tra­ti­on der Be­klag­ten je­weils un­mit­tel­bar un­ter­stellt war, et­wa 30 % ih­rer Ar­beits­zeit und war da­bei für et­wa 1600 Beschäftig­te zuständig. Im Übri­gen ar­bei­te­te sie wei­ter in der Flug­gast­ab­fer­ti­gung.

Seit 1994 ist die Kläge­rin Mit­glied des Be­triebs­ra­tes der Be­klag­ten zu 1. Sie ist Mit­glied des EDV-Aus­schus­ses des Be­triebs­ra­tes. Für das Ka­len­der­jahr 2009 ist sie von ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit gemäß § 38 Be­trVG frei­ge­stellt.

Die Geschäfts­lei­tung der Be­klag­ten zu 1. be­schloss in der Sit­zung am 12.02.2008, dass der Da­ten­schutz für sie und ih­re Toch­ter­ge­sell­schaf­ten ein­heit­lich durch ei­nen außen ste­hen­den Drit­ten, Herrn S., be­treut wer­den sol­le, der ab 01.08.2008 als ein­heit­li­cher kon­zern­wei­ter be­trieb­li­cher Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter fun­gie­ren sol­le. Mit Be­schluss vom glei­chen Ta­ge ent­schied die Geschäftsführung der Be­klag­ten zu 2., den Da­ten­schutz ab dem 01.08.2008 nicht mehr durch die Kläge­rin, son­dern durch Herrn S. be­treu­en zu las­sen.

 

- 4 -

Mit Schrei­ben vom 10.07.2008 (Bl. 12 bis 14 d. A.), über­ge­ben am 16.07.2008, wi­der­rie­fen die Be­klag­ten zu 1. und 2. die Be­stel­lung der Kläge­rin zur Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten zum 31.07.2008, und sprach die Be­klag­te zu 1. der Kläge­rin ei­ne Teilkündi­gung die­ser Auf­ga­be zum 31.07.2008 aus. Am glei­chen Ta­ge er­hielt der Be­triebs­rat ein vom 10.07.2007 da­tier­tes Schrei­ben der Be­klag­ten zu 1. (Bl. 17/ 18 d. A.), mit dem er über den Wi­der­ruf und die be­ab­sich­tig­te Teilkündi­gung in­for­miert wur­de. Der Be­triebs­rat wi­der­sprach den Maßnah­men mit Schrei­ben vom 23.07.2008 (Bl. 22 d. A.) „gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG in Ver­bin­dung mit § 4f Abs. 3 letz­ter Satz BDSG“.

Ge­gen die Wi­der­rufs­erklärun­gen bei­der Be­klag­ter und die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. hat sich die am 28.07.2008 beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin ein­ge­gan­ge­ne Kla­ge ge­rich­tet, die mit Be­schluss vom 07.08.2006 (Bl. 28 d. A.) an das Ar­beits­ge­richt Cott­bus ver­wie­sen wor­den ist.

Ab dem 01.08.2008 fun­giert Herr S. als ex­ter­ner Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter bei den Be­klag­ten, der auch den Da­ten­schutz bei den Toch­ter­ge­sell­schaf­ten der Be­klag­ten zu 1., GSI und GSD, be­treut.

Mit Ur­teil vom 07.01.2009, auf des­sen Tat­be­stand (Bl. 86 bis 89 d. A.) we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­trags der Par­tei­en Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt Cott­bus – 2 Ca 1165/08 – fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin un­ge­ach­tet des Wi­der­rufs und der Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 10.07.2008 wei­ter­hin die Funk­ti­on ei­ner Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten bei der Be­klag­ten zu 1. in­ne­hat, und die Be­klag­te zu 1. ver­ur­teilt, die Kläge­rin bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung ihr Amt als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te ausüben zu las­sen. Die Kla­ge ge­gen die Be­klag­te zu 2. hat das Ar­beits­ge­richt ab­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt – so­weit in der Be­ru­fungs­in­stanz zu­letzt noch von In­ter­es­se - im We­sent­li­chen aus­geführt, die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. sei un­wirk­sam, weil der Be­triebs­rat hier­zu nicht an­gehört wor­den sei. Bei un­wirk­sa­mer Teilkündi­gung sei auch der Wi­der­ruf der Be­klag­ten zu 1. un­wirk­sam. Die Kla­ge ge­genüber der Be­klag­ten zu 2. sei un­be­gründet, weil mit der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung, die Tätig­keit des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten kon­zern­weit ex­tern zu ver­ge­ben, ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne von § 626 BGB vor­ge­le­gen ha­be. Ei­ne be­triebs­be­ding­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung sei grundsätz­lich möglich, wenn der Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung nicht mehr beschäftigt wer­den könne. Der Ar­beit­ge­ber könne nicht ver­pflich­tet wer­den, auf aus sei­ner Sicht zweckmäßige tech­ni­sche und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Verände­run­gen zu ver­zich­ten. Die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung der

 

- 5 -

Be­klag­ten zu 2., die Funk­ti­on des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten kon­zern­weit zu ver­ge­ben, sei aus Sicht der Kam­mer nach­voll­zieh­bar. Sie könne nicht dar­auf ver­wie­sen wer­den, die­se Ent­schei­dung des­we­gen nicht um­zu­set­zen, weil die Tätig­keit der Kläge­rin or­dent­lich nicht wi­der­ruf­lich oder teil­wei­se künd­bar sei. Die Aus­schluss­frist von § 626 Abs. 2 BGB ha­be nicht vor Ab­lauf des Zeit­rau­mes zu lau­fen be­gon­nen, in dem die Kläge­rin noch als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te tätig ge­we­sen sei, so­mit erst ab 01.08.2008, und sei mit Überg­a­be des Wi­der­ru­fes am 16.07.2008 ein­ge­hal­ten wor­den. Ein Be­triebs­rat ha­be nicht be­tei­ligt wer­den müssen, da die Kläge­rin nicht bei der Be­klag­ten zu 2. in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­he. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils (Bl. 89 bis 93 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses, der Kläge­rin am 21.01.2009 und den Be­klag­ten am 22.01.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­ten sich die beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Be­ru­fun­gen, nämlich die am 03.02.2009 ein­ge­gan­ge­ne Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen die Be­klag­te zu 2. – 5 Sa 425/09 -, die sie mit am Mon­tag, dem 23.03.2009 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet hat, und die am 10.02.2009 ein­ge­gan­ge­ne, gleich­zei­tig be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten zu 1. – 5 Sa 434/09 -.

Mit Schrei­ben vom 16.03.2009 hat die Be­klag­te zu 1. ei­ne wei­te­re vor­sorg­li­che Teilkündi­gung we­gen der Tätig­keit der Kläge­rin als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te erklärt, ge­gen die ein Kla­ge­ver­fah­ren beim Ar­beits­ge­richt Cott­bus – 7 Ca 455/09 – anhängig ist.

Die Kläge­rin führt zur Be­gründung ih­rer Be­ru­fung ge­gen die Be­klag­te zu 2. und zur Ab­wehr der Be­ru­fung der Be­klag­ten zu 1. im We­sent­li­chen aus, dass die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1., bei der der Schutz­zweck der Anhörungs­pflicht nach § 102 Abs. 1 Be­trVG wie bei ei­ner Ände­rungskündi­gung eben­falls ein­grei­fe, be­reits man­gels Anhörung des Be­triebs­ra­tes un­wirk­sam sei und da­mit auch der Wi­der­ruf ih­rer Be­stel­lung zur Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten. Zum Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des meint die Kläge­rin, das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be die Rechts­fi­gur der be­triebs­be­ding­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist für Fälle ent­wi­ckelt, in de­nen der Ar­beit­ge­ber sonst bis zum Ren­ten­ein­tritt ge­hin­dert wäre, die kündi­gungs­recht­li­chen Kon­se­quen­zen aus dem Weg­fall ei­nes Ar­beits­plat­zes zu zie­hen. Bei der Schutz­vor­schrift des § 4 f Abs. 3 Satz 4 BDSG ge­he es dem­ge­genüber um den Schutz der je­wei­li­gen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten im Rah­men ih­rer kon­kre­ten Tätig­keit. Die Ab­be­ru­fung der Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten kom­me nach die­ser Vor­schrift des­halb nur bei schwe­ren Pflicht­ver­let­zun­gen in Ausübung die­ser Tätig­keit oder im Ein­zel­fall bei schwe­ren Ver­let­zun­gen ar­beits­ver­trag­li­cher Pflich­ten in Be­tracht, da sonst der dar­in vor­ge­se­he­ne be­son­de­re Schutz um­gan­gen wer­den könne. Der

 

- 6 -

Wunsch der Be­klag­ten nach ei­ner kon­zern­wei­ten ein­heit­li­chen Fremd­ver­ga­be des Da­ten­schut­zes sei kein wich­ti­ger Grund im Sin­ne die­ser Vor­schrift. Ei­ne kon­zernüberg­rei­fen­de Be­auf­tra­gung sei nicht nur durch Fremd­ver­ga­be, son­dern auch durch Be­auf­tra­gung ei­ner in­ter­nen Per­son möglich. So­weit das BDSG sie ge­stat­te, blei­be An­knüpfungs­punkt für die Ver­pflich­tung zur Be­stel­lung ei­nes Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten vor­ran­gig das Un­ter­neh­men, das die ver­ant­wort­li­che Stel­le im Sin­ne von § 3 Abs. 7 BDSG sei. Ein Kon­zern­pri­vi­leg sei dem BDSG fremd. Das Toch­ter­un­ter­neh­men GSD ha­be im Übri­gen nur noch 5 Beschäftig­te.

Die Kläge­rin hat ih­ren An­trag hin­sicht­lich der Be­klag­ten zu 1. in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung mit de­ren Zu­stim­mung da­hin­ge­hend geändert, dass fest­ge­stellt wer­den soll, dass der Wi­der­ruf und die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 10.07.2008 rechts­un­wirk­sam ist, und den An­trag auf Ver­ur­tei­lung bei­der Be­klag­ter zur Ge­stat­tung der wei­te­ren Amts­ausübung als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te mit de­ren Zu­stim­mung zurück­ge­nom­men.

Fer­ner hat sie erklärt, dass sie ih­re Frei­stel­lung als Be­triebs­rats­mit­glied nie­der­le­gen wer­de, so­fern und so­bald ihr die Amts­ausübung als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te wie­der ge­stat­tet wer­de.

Die Kläge­rin, Be­ru­fungsführe­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt zu­letzt,

fest­zu­stel­len, dass die Kläge­rin un­ge­ach­tet des Wi­der­rufs der Be­klag­ten zu 2.
wei­ter­hin die Funk­ti­on ei­ner Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten bei der Be­klag­ten zu 2.
in­ne­hat und die Be­ru­fung der Be­klag­ten zu 1. zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te zu 1. und Be­ru­fungsführe­rin be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Cott­bus vom 07.01.2009
zum Az 2 Ca 1165/08 die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te zu 2. und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te zu 1. be­zieht sich zur Be­gründung ih­rer Be­ru­fung im We­sent­li­chen auf ih­re un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung zur ein­heit­li­chen kon­zern­wei­ten Fremd­ver­ga­be des be­trieb­li­chen Da­ten­schut­zes. Die Zu­sam­menführung da­ten­schutz­re­le­van­ter Auf­ga­ben bei ihr als Kon­zern­mut­ter er­for­de­re auch ei­ne ein­heit­li­che Be­treu­ung des Da­ten­schut­zes in ei­ner

 

- 7 -

Per­son. Sie meint, ih­re Teilkündi­gung ha­be nicht ei­ner Anhörung des Be­triebs­ra­tes nach § 102 Be­trVG be­durft. Die­se er­fas­se nicht das Ar­beits­verhält­nis in sei­nem ge­sam­ten Be­stand, son­dern löse nur ein­zel­ne Rech­te und Pflich­ten dar­aus her­aus. Die Ent­schei­dung zur kon­zern­wei­ten ein­heit­li­chen Fremd­ver­ga­be der Auf­ga­be des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten, de­ren Not­wen­dig­keit sie im erst­in­stanz­li­chen Schrift­satz vom 31.10.2008 ausführ­lich dar­ge­legt ha­be, wäre nie­mals um­setz­bar, wenn sol­che not­wen­di­gen be­trieb­li­chen Gründe nicht als wich­ti­ger Grund nach § 4f Abs. 3 Satz 4 BDSG i. V. m. § 626 BGB an­ge­se­hen wer­den könn­ten. Dies führe zu dem un­trag­ba­ren Er­geb­nis, dass ein Ar­beit­ge­ber bis zum Ren­ten­ein­tritt an sei­nen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten ge­bun­den wäre, ob­wohl das BDSG von der Gleich­wer­tig­keit ei­nes ex­ter­nen oder in­ter­nen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten aus­ge­he. Zu den Gründen für ih­ren Wi­der­ruf und die Teilkündi­gung be­zie­he sie sich auch auf den Vor­trag der Be­klag­ten zu 2. vom 20.04.2009. Zu­dem bedürfe es der wei­te­ren Prüfung, ob die Stel­lung der Kläge­rin als Be­triebs­rats­mit­glied we­gen mögli­cher In­ter­es­sen­kon­flik­te ei­ne per­so­nen­be­ding­te Un­zu­verlässig­keit der Kläge­rin be­gründe, wo­durch eben­falls ein wich­ti­ger Grund für den Wi­der­ruf und die Teilkündi­gung ge­ge­ben sei. Da die Kläge­rin für das Ka­len­der­jahr 2009 gem. § 38 Be­trVG von ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit frei­ge­stellt sei, was der Be­triebs­rat dem zuständi­gen Per­so­nal­re­fe­ren­ten am 08.07.2009 mit­ge­teilt ha­be, könne sie von ihr die Durchführung des Am­tes der Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten als Teil ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit nicht mehr ver­lan­gen.

Die Be­klag­te zu 2. be­gründet die Ab­wehr der kläger­sei­ti­gen Be­ru­fung im We­sent­li­chen mit der frei­en Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung der Be­klag­ten zu 1. vom 12.02.2008 zur ex­ter­nen kon­zern­weit ein­heit­li­chen Be­treu­ung des Da­ten­schut­zes durch Herrn S. als be­trieb­li­chem Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten ab 01.08.2008, die sie auf­grund des be­ste­hen­den Un­ter­neh­mens­ver­tra­ges ha­be mit­tra­gen müssen, wes­halb auch ih­re Geschäftsführung am glei­chen Ta­ge die Be­treu­ung des Da­ten­schut­zes durch Herrn S. und nicht mehr durch die Kläge­rin ab dem 01.08.2008 be­schlos­sen ha­be. Die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung zur kon­zern­weit ein­heit­li­chen Fremd­ver­ga­be der Auf­ga­be als Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter an Herrn S. stel­le ei­nen wich­ti­ger Grund nach § 4 f Abs. 3 Satz 4 BDSG dar. Nach dem BDSG ob­lie­ge es der frei­en Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung, ob die Po­si­ti­on des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten in­tern oder ex­tern be­setzt wer­de. Es sei für sie we­sent­lich wirt­schaft­li­cher, den Ex­ter­nen Herrn S. mit die­ser Auf­ga­be zu be­trau­en, wie sie be­reits erst­in­stanz­lich dar­ge­legt ha­be. Des Wei­te­ren sei auch ei­ne ein­heit­li­che Be­treu­ung des ge­sam­ten Da­ten­schut­zes im Kon­zern not­wen­dig und ent­schei­dend. Da in der jünge­ren Ver­gan­gen­heit ei­ne Viel­zahl von da­ten­schutz­re­le­van­ten Auf­ga­ben, wie z. B. die Lohn­ab­rech­nung so­wie die ge­sam­te Per­so­nal­be­treu­ung und Per­so­nal­ak­tenführung im Zu­ge ei­ner kon­zern­wei­ten Um­or­ga­ni­sa­ti­on zen­tral auf die Be­klag­te zu 1. über­tra­gen wor­den sei­en und die­se die da­ten­schutz­recht­lich

 

- 8 -

re­le­van­ten Auf­ga­ben nun­mehr auch für die Toch­ter­ge­sell­schaf­ten ausführe, ha­be auch ei­ne ein­heit­li­che Be­treu­ung des Da­ten­schut­zes durch ei­ne Per­son gewähr­leis­tet wer­den müssen. Wenn bei ei­ner Fir­men­fu­si­on ei­ner von ursprüng­lich zwei Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten sein Amt ver­lie­ren müsse, und des­we­gen ein wich­ti­ger Grund für ei­ne Ab­be­ru­fung vor­lie­ge, müsse dies auch für den vor­lie­gen­den Fall ei­ner Zen­tra­li­sie­rung und Zu­sam­men­le­gung von we­sent­li­chen da­ten­schutz­re­le­van­ten Be­rei­chen bei ei­ner Fir­ma gel­ten. An­dern­falls bestünde die vom BDSG nicht ge­woll­te Si­tua­ti­on, dass zwei Da­ten­schutz­be­auf­trag­te mit un­ter­schied­li­chen Vor­stel­lun­gen hin­sicht­lich ei­nes da­ten­schutz­re­le­van­ten Sach­ver­halts Ent­schei­dun­gen träfen, die bei der Be­klag­ten zu 1. zen­tral­sei­tig aus­geführt und um­ge­setzt wer­den soll­ten. Wel­che Pro­ble­me und wel­ches Kon­flikt­po­ten­ti­al ei­ne sol­che Zer­split­te­rung der Be­treu­ung des Da­ten­schut­zes mit sich brin­ge, ha­be sie schon erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen. Eben­so wie be­triebs­be­ding­te Gründe als wich­ti­ge Gründe für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht kämen, wenn ein sinn­los ge­wor­de­nes Ar­beits­verhält­nis sonst über ei­nen er­heb­li­chen Zeit­raum fort­ge­setzt wer­den müsse, könne ih­re un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung nicht bis zum natürli­chen Ab­le­ben der Kläge­rin blo­ckiert sein. Auch die strik­te Vor­ga­be der Be­klag­ten zu 1., den Da­ten­schutz ein­heit­lich an Herrn S. zu ver­ge­ben, stel­le für sie ei­nen wich­ti­gen Grund dar, da ihr in­so­weit kei­ner­lei Wahlmöglich­keit ver­blei­be.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf den Schrift­satz der Kläge­rin vom 23.03.2009 (Bl. 124 bis 128 d. A.), die Schriftsätze der Be­klag­ten zu 1. vom 10.02.2009 (Bl. 104 bis 109 d. A.) und vom 20.04.2009 (Bl. 133 bis 136 d. A.), den Schrift­satz der Be­klag­ten zu 2. vom 20.04.2009 (Bl. 137 bis 141 d. A.) und das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20.05.2009 (Bl. 146 bis 148 d. A.) Be­zug ge­nom­men.


E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I.

Die Be­ru­fun­gen der Kläge­rin und der Be­klag­ten zu 1. sind zulässig.

Sie sind gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 2 b) statt­haft und im Sin­ne von § 66 Abs. 1 Satz 1, 2 und – be­zo­gen auf die Kläge­rin – Satz 5, § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG i. V. m. §§ 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

 

- 9 -

II.

Nur die Be­ru­fung der Kläge­rin war im Er­geb­nis er­folg­reich. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten zu 1. blieb er­folg­los.

1.

Die Kla­ge war nach der zu­letzt er­folg­ten Ände­rung des An­trags der Kläge­rin bezüglich der Be­klag­ten zu 1. und un­ter ent­spre­chen­der Aus­le­gung ih­res An­tra­ges ge­gen die Be­klag­te zu 2. zulässig.

Der An­trag der Kläge­rin konn­te in der Be­ru­fungs­in­stanz un­ter Berück­sich­ti­gung ih­rer aus­drück­li­chen An­tragsände­rung ge­genüber der Be­klag­ten zu 1., die of­fen­bar we­gen der zwi­schen­zeit­lich aus­ge­spro­che­nen er­neu­ten Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. vom 16.03.2009 oh­ne­hin er­for­der­lich ge­wor­den war, ins­ge­samt im In­ter­es­se ei­ner klar­stel­len­den und auf die zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­gen Rechts­verhält­nis­se kon­zen­trier­ten Te­n­o­rie­rung da­hin­ge­hend aus­ge­legt wer­den, dass sie ge­genüber bei­den Be­klag­ten die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit ih­rer Wil­lens­erklärun­gen vom 10.07.2008 be­gehr­te. Aus die­ser Fest­stel­lung re­sul­tiert für ihr Rechts­verhält­nis ge­genüber der Be­klag­ten zu 2., zu der sie nicht in ei­nem Ar­beits­verhält­nis steht und die kei­ne Teilkündi­gung aus­ge­spro­chen hat, auch oh­ne wei­te­res, dass sie in de­ren Un­ter­neh­men wei­ter­hin die Funk­ti­on ei­ner Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten in­ne­hat. Sie enthält des­halb bezüglich der Be­klag­ten zu 2. recht­lich nicht „we­ni­ger“ aber auch nicht mehr, als sie wört­lich be­an­tragt hat. Mit die­sem In­halt war für die Anträge der Kläge­rin ge­genüber bei­den Be­klag­ten auch das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se im Sin­ne von § 256 ZPO ge­ge­ben, da die mit bei­den Be­klag­ten be­ste­hen­den Streit­fra­gen, die ei­ner als­bal­di­gen Klärung bedürfen, mit der be­gehr­ten Fest­stel­lung ei­ner ab­sch­ließen­den Klärung zu­geführt wer­den konn­ten.

2.

Die Kla­ge war auch ins­ge­samt be­gründet.

Die Wi­der­rufs­erklärun­gen bei­der Be­klag­ter sind rechts­un­wirk­sam, weil Wi­der­rufs­gründe im Sin­ne von § 4 f Abs. 3 Satz 4 BDSG nicht vor­la­gen. Da­mit er­wies sich auch die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. als rechts­un­wirk­sam.

 

- 10 -

2.1

Nach § 4 f Abs. 3 Satz 4 BDSG kann die Be­stel­lung zum Be­auf­trag­ten für den Da­ten­schutz in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 626 BGB, bei nicht-öffent­li­chen Stel­len auch auf Ver­lan­gen der Auf­sichts­behörde, wi­der­ru­fen wer­den. § 626 Abs. 1 BGB setzt für den Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung ei­nes Dienst­verhält­nis­ses ei­nen wich­ti­gen Grund, nämlich das Vor­lie­gen von Tat­sa­chen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Dienst­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder bis zu der ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung des Dienst­verhält­nis­ses nicht zu­mut­bar ist, vor­aus. Darüber hin­aus kann die Kündi­gung nach § 626 Abs. 2 BGB nur bin­nen zwei Wo­chen er­fol­gen, nach­dem der Kündi­gen­de von den für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen Kennt­nis er­langt hat.

Bei ent­spre­chen­der An­wen­dung die­ser Vor­schrift kann dem­nach der Wi­der­ruf der Be­stel­lung zum Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten – ab­ge­se­hen von dem hier nicht vor­lie­gen­den Ver­lan­gen der Auf­sichts­behörde – aus wich­ti­gem Grund nur dann erklärt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Wi­der­ru­fen­den un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung der Tätig­keit der je­wei­li­gen Per­son als Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter un­zu­mut­bar ist, und die dem Wi­der­ru­fen­den in­ner­halb der letz­ten zwei Wo­chen be­kannt ge­wor­den sind.

Nach § 626 Abs. 1 BGB kom­men als wich­ti­ge Kündi­gungs­gründe in ers­ter Li­nie Gründe im Ver­hal­ten des Gekündig­ten und nur aus­nahms­wei­se per­so­nen- oder be­triebs­be­ding­te Gründe in Be­tracht. Dies muss des­halb auch für die Ausübung des Wi­der­rufs­rechts der Be­stel­lung des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten durch den Ar­beit­ge­ber gel­ten. Aus dem Sinn und Zweck der Vor­schrift in § 4 f Abs. 3 Satz 4 BDSG und der Sys­te­ma­tik von § 4 f Abs. 3 BDSG er­ge­ben sich für die Her­an­zie­hung wich­ti­ger Wi­der­rufs­gründe in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 626 BGB wei­te­re Ein­schränkun­gen. Die­ser Ab­satz von § 4 f BDSG soll die Un­abhängig­keit des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten si­chern, der nach § 4 Abs. 3 f Satz 1 BDSG dem Lei­ter der öffent­li­chen oder nicht-öffent­li­chen Stel­le un­mit­tel­bar un­ter­stellt und nach § 4 f Abs. 3 Satz 2 BDSG in Ausübung sei­ner Fach­kun­de frei von Wei­sun­gen ist, so­wie nach § 4 f Abs. 3 Satz 2 BDSG we­gen der Erfüllung sei­ner Auf­ga­ben nicht be­nach­tei­ligt wer­den darf. Der Da­ten­schutz­be­auf­trag­te soll da­nach der Erfüllung sei­ner Auf­ga­ben je­den­falls oh­ne Furcht vor ei­ner Ab­be­ru­fung nach­ge­hen können (vgl. Ur­teil des LAG Ber­lin vom 27.10.1997 - 19 Sa 87/97 -, RDV 1998, 73, 74).

 

- 11 -

In der Li­te­ra­tur wer­den wich­ti­ge Gründe für den Wi­der­ruf der Be­stel­lung teil­wei­se nur be­zo­gen auf die Amtsführung des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten (vgl. ErfK/ Wank, 9. Aufl., § 4 f BDSG, Rn 5), teil­wei­se be­zo­gen auf die Per­son und das Ver­hal­ten des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten in die­ser Funk­ti­on (Si­mi­tis, 6. Aufl. § 4 f BDSG, Rnr. 183) und teil­wei­se be­zo­gen auf schwe­re Ver­let­zun­gen von Amts­pflich­ten oder schwe­re Ver­let­zun­gen der ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten (Däubler, BDSG, 2. Aufl., Rnr. 67 ff. zu § 4 f. BDSG) an­er­kannt. Darüber hin­aus soll ein wich­ti­ger Grund nicht nur bei gro­ben Pflicht­ver­let­zun­gen, son­dern auch dann vor­lie­gen, wenn die Zu­verlässig­keit oder Fach­kun­de des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten nicht mehr ge­ge­ben ist oder wenn die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Pflicht zur Be­stel­lung ei­nes Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten we­gen ei­ner Verände­rung der Ar­beit­neh­mer­zah­len nachträglich ent­fal­len (HWK/ Lembke, 3. Aufl., § 4 f BDSG Rz. 18). Teil­wei­se wird all­ge­mein aus­geführt, dass als wich­ti­ger Grund so­wohl As­pek­te in Be­tracht kom­men, die die Wei­ter­beschäfti­gung als Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter, als auch sol­che, die das Ar­beits­verhält­nis all­ge­mein be­tref­fen, in Be­tracht kom­men (Go­la/ Schome­rus, BDSG, 9. Aufl., § 4f, Rdn. 38).

Bei Her­an­zie­hung die­ser An­sich­ten in der Li­te­ra­tur können be­triebs­be­ding­te Gründe für ei­nen Wi­der­ruf der Be­stel­lung un­ter Berück­sich­ti­gung des be­son­de­ren Cha­rak­ters von § 4 f Abs. 3 Satz 4 BDSG als Schutz­vor­schrift für die un­abhängi­ge Tätig­keit des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten nur auf­grund ganz be­son­de­rer Aus­nah­me­si­tua­tio­nen in Be­tracht kom­men. Könn­te sich der Ar­beit­ge­ber un­ter Be­ru­fung auf un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dun­gen oh­ne wei­te­res auf be­triebs­be­ding­te Gründe für ei­nen Wi­der­ruf der Be­stel­lung des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten be­ru­fen, könn­te der mit den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten be­ab­sich­tig­te be­son­de­re Schutz der Tätig­keit des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten sonst zu leicht um­gan­gen wer­den.

An­zu­er­ken­nen sind be­triebs­be­ding­te Gründe ins­be­son­de­re in den Fällen ei­nes fu­si­ons­be­ding­ten Weg­falls des Auf­ga­ben­be­rei­ches ei­nes von bis­her zwei Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten, bei Be­triebs­sch­ließung mit der Fol­ge des gänz­li­chen Weg­falls der Auf­ga­be des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten oder bei ei­nem Weg­fall der ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Pflicht zur Be­stel­lung ei­nes Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten we­gen ei­ner Verände­rung der Ar­beit­neh­mer­zah­len.

Wirt­schaft­li­che Gründe, die den Ar­beit­ge­ber ver­an­las­sen, aus Kos­ten­gründen ei­ne an­de­re Per­son mit den Auf­ga­ben des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten zu be­trau­en, können dem­ge­genüber nur im ex­tre­men Aus­nah­me­fall, et­wa wenn die Kos­ten­er­spar­nis zur Ab­wen­dung ei­ner be­trieb­li­chen Not­si­tua­ti­on drin­gend er­for­der­lich ist, den Wi­der­ruf der Be­stel­lung des

 

- 12 -

bis­he­ri­gen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten recht­fer­ti­gen, will man ver­hin­dern, dass un­lieb­sa­me Per­so­nen all­zu leicht aus die­sem Amt ent­fernt wer­den. Or­ga­ni­sa­to­ri­sche Erwägun­gen können nur dann ei­nen wich­ti­gen Grund für die Aus­wechs­lung der Per­son des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten bie­ten, wenn dies zur sach­ge­rech­ten Erfüllung sei­ner Auf­ga­ben un­ab­weis­bar ist. Dies muss auch für den Fall gel­ten, dass Kos­ten­gründe und / oder or­ga­ni­sa­to­ri­sche Über­le­gun­gen den Ar­beit­ge­ber da­zu führen, die Funk­ti­on des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten nun­mehr ex­tern statt bis­her in­tern – oder auch um­ge­kehrt – ver­ge­ben zu wol­len. Hat der Ar­beit­ge­ber sich ein­mal dafür ent­schie­den, von ei­ner die­ser ge­setz­lich er­laub­ten Möglich­kei­ten zur Ver­ga­be des Am­tes Ge­brauch zu ma­chen und des­we­gen ei­ne be­stimm­te, in­ter­ne oder ex­ter­ne, Per­son in das Amt be­ru­fen, ge­bie­tet § 4 f Abs. 3 Satz 4 BDSG auch in­so­weit den Schutz des bis­he­ri­gen Amts­in­ha­bers.

2.2

Die Be­klag­ten ha­ben ih­re Ent­schei­dung zum Wi­der­ruf in ers­ter Li­nie be­triebs­be­dingt mit ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung der Be­klag­ten zu 1. als Kon­zern­mut­ter zur kon­zern­weit ein­heit­li­chen Be­treu­ung des be­trieb­li­chen Da­ten­schut­zes durch den Ex­ter­nen Mit­ar­bei­ter, Herrn S., be­gründet. Die­se Ent­schei­dung kann un­ter Be­ach­tung der vor­ste­hen­den Ausführun­gen nicht als wich­ti­ger Grund für den Wi­der­ruf der Be­stel­lung der Kläge­rin zur Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten an­er­kannt wer­den.

Um ei­nen ex­tre­men Aus­nah­me­fall, der ei­nen be­triebs­be­ding­ten Wi­der­rufs­grund hätte dar­stel­len können, han­del­te es sich da­bei nicht:

Erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­ge­ne wirt­schaft­li­che Gründe, nämlich das In­ter­es­se an ei­ner Kos­ten­ein­spa­rung, ha­ben die Be­klag­ten zweit­in­stanz­lich trotz des erst­in­stanz­li­chen Hin­wei­ses der Kläge­rin auf dies­bezügli­che Un­klar­hei­ten ih­res Vor­tra­ges nicht näher aus­geführt. Sie hätten ei­nen be­triebs­be­ding­ten Wi­der­rufs­grund auch nur ab­ge­ben können, wenn sich die Kos­ten­ein­spa­rung durch Fremd­ver­ga­be als be­trieb­lich drin­gend er­for­der­lich – et­wa sa­nie­rungs­be­dingt zur Ver­mei­dung sonst er­for­der­li­cher Kündi­gun­gen - dar­ge­stellt hätte, was in bei­den In­stan­zen nicht vor­ge­tra­gen wor­den ist. Al­lein Ren­ta­bi­litätsüber­le­gun­gen der Be­klag­ten, mit de­nen sie ei­ne durch § 4 f Abs. 2 Satz 3 BDSG grundsätz­lich ermöglich­te ex­ter­ne Be­auf­tra­gung ei­nes Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten, nämlich des Herrn S., er­rei­chen woll­te, stell­ten des­halb kei­nen wich­ti­gen Grund für den Wi­der­ruf der Be­stel­lung der Kläge­rin als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te der Be­klag­ten zu 1. und 2. dar.

 

- 13 - 

Auch der aus or­ga­ni­sa­to­ri­schen Gründen nach­voll­zieh­ba­re Wunsch der Be­klag­ten zu 1. als Kon­zern­mut­ter zur ein­heit­li­chen Be­treu­ung des Da­ten­schut­zes für al­le Kon­zern­un­ter­neh­men konn­te als be­triebs­be­ding­ter wich­ti­ger Wi­der­rufs­grund der Be­stel­lung der Kläge­rin nicht an­er­kannt wer­den. Für ei­ne ein­heit­li­che Be­treu­ung sämt­li­cher Kon­zern­un­ter­neh­men hätte es ei­nes sol­chen Wi­der­rufs schon des­halb nicht be­durft, weil auch die Kläge­rin, die im­mer­hin be­reits zwei der vier Kon­zern­un­ter­neh­men als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te seit lan­gem be­treu­te, die­se ein­heit­li­che Be­treu­ung hätte wahr­neh­men können. Zu­dem war in­so­weit ein ak­tu­ell vor­lie­gen­des drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis nicht dar­ge­tan. Die Ver­la­ge­rung von da­ten­schutz­re­le­van­ten Auf­ga­ben zur Be­klag­ten zu 1., wie seit Be­ste­hen der GSI die Lohn­ab­rech­nung und – seit 2005 – die Per­so­nal­sach­be­ar­bei­tung war be­reits vor ei­ni­gen Jah­ren und nicht erst kurz­fris­tig er­folgt. Auch im Hin­blick auf das erst­in­stanz­lich un­strei­tig ge­blie­be­ne Vor­lie­gen ei­nes ge­mein­sa­men Be­trie­bes zwi­schen der Be­klag­ten zu 1. und der GSI ha­ben die Be­klag­ten nicht im Ein­zel­nen vor­ge­tra­gen, dass es in der Ver­gan­gen­heit we­gen der Zuständig­keit zwei­er Da­ten­schutz­be­auf­trag­ter für die­sen Ge­mein­schafts­be­trieb zu Kon­flik­ten ge­kom­men wäre, die ei­ne Verände­rung des be­ste­hen­den Zu­stan­des er­for­der­lich ge­macht hätten. Ein for­ma­ler Ar­beits­stil der Kläge­rin, das Feh­len ei­ner Da­ten­schutz­richt­li­nie und von Richt­li­ni­en, wie mit al­ten Da­tenträgern um­zu­ge­hen ist, wie erst­in­stanz­lich von den Be­klag­ten – strei­tig - vor­ge­tra­gen, muss­te nicht au­to­ma­tisch zu Kon­flik­ten mit dem für die GSI täti­gen ex­ter­nen Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten führen. Ei­ne Zer­split­te­rung des be­trieb­li­chen Da­ten­schut­zes in dem Ge­mein­schafts­be­trieb war schon des­halb nicht oh­ne wei­te­res an­zu­neh­men, weil die bei­den Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten ihr Vor­ge­hen mit­ein­an­der ab­stim­men können, oh­ne in die au­to­no­men Be­fug­nis­se des je­weils an­de­ren ein­zu­grei­fen. Die dies­bezügli­che or­ga­ni­sa­to­ri­sche Über­le­gung der Be­klag­ten zu 1. war des­halb im In­ter­es­se ei­ner sach­ge­rech­ten Erfüllung der Auf­ga­ben des Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten im Ge­mein­schafts­be­trieb ih­res Un­ter­neh­mens mit der GSI kei­nes­wegs un­ab­weis­bar. Je­den­falls la­gen die be­trieb­li­chen Verände­run­gen, auf de­ren Vor­lie­gen sich die Be­klag­ten be­ru­fen, auch die Bil­dung des Ge­mein­schafts­be­trie­bes, zu weit zurück, als dass sie im Hin­blick auf § 626 Abs. 2 BGB am 16.07.2006, dem Zeit­punkt der Überg­a­be der Wi­der­rufs­erklärun­gen der Be­klag­ten, noch zur Be­gründung ei­nes wich­ti­gen Grun­des für die Wi­der­rufs­erklärun­gen her­an­ge­zo­gen wer­den konn­ten.

Glei­ches gilt für die Be­den­ken der Be­klag­ten zu 1. we­gen der be­reits seit 1994 un­un­ter­bro­chen vor­lie­gen­den Be­triebs­rats­mit­glied­schaft der Kläge­rin so­wie ih­rer Mit­glied­schaft im EDV-Aus­schuss des Be­triebs­ra­tes in ih­rem Be­trieb, die mögli­cher­wei­se zu Kon­flik­ten mit ih­rem Amt als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te hätten führen können. Die Be­klag­ten ha­ben kei­ner­lei kon­kre­te Fälle aus der Ver­gan­gen­heit der langjährig gleich­zei­ti­gen Amts­ausübung der Kläge­rin als Be­triebs­rats­mit­glied und Da­ten­schutz­be­auf­trag­te der

 

- 14 -

Be­klag­ten zu 1. und ins­be­son­de­re kei­ne bei Aus­spruch des Wi­der­rufs erst zwei Wo­chen zurück­lie­gen­de Vorfälle ge­schil­dert, in de­nen sich ein Span­nungs­verhält­nis zwi­schen bei­den Auf­ga­ben kon­kret aus­ge­wirkt hätte.

Die zwi­schen­zeit­lich er­folg­te Frei­stel­lung der Kläge­rin nach § 38 Be­trVG, die ei­ner Wei­terführung ih­res Am­tes als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te für die Be­klag­ten grundsätz­lich ent­ge­gen­ste­hen könn­te, weil die Kläge­rin in­so­weit von sämt­li­chen be­trieb­li­chen Tätig­kei­ten für die Be­klag­te zu 1. be­freit ist und we­gen der vollständi­gen Ausfüllung ih­rer Ar­beits­zeit mit Be­triebs­ratstätig­keit auch für die Tätig­keit als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te für die Be­klag­te zu 2. nicht mehr zur Verfügung ste­hen dürf­te, galt erst für das Jahr 2009 und konn­te schon des­halb den Be­stel­lungs­wi­der­ruf vom 10.07.2008 nicht be­gründen. Auf die Erklärung der Kläge­rin im Ver­hand­lungs­ter­min vor dem Be­ru­fungs­ge­richt, dass sie ih­re Frei­stel­lung als Be­triebs­rats­mit­glied nie­der­le­gen würde, so­fern und so­bald ihr die Amts­ausübung als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te wie­der ge­stat­tet wer­de, kam es des­halb nicht mehr an.

Da der Wi­der­ruf der Be­stel­lung der Kläge­rin als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te durch die Be­klag­te zu 1. des­halb rechts­un­wirk­sam war, konn­te sich die Be­klag­te zu 2. zur Be­gründung ih­res Wi­der­rufs auch nicht zusätz­lich auf ih­re Bin­dung an die Vor­ga­ben der Be­klag­ten zu 1. durch den Un­ter­neh­mens­ver­trag vom 01.10.1990 be­ru­fen.

2.3

Das schuld­recht­li­che Grund­verhält­nis zwi­schen der Kläge­rin und der Be­klag­ten zu 1. zur Durchführung der Auf­ga­ben als Da­ten­schutz­be­auf­trag­te ist im Rah­men ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses unlösbar mit ih­rer Be­stel­lung nach dem BDSG ver­knüpft (vgl. Ur­teil des BAG vom 13.03.2007 – 9 AZR 612/05 -, EzA § 4 f BDSG Nr. 1). Aus der Rechts­un­wirk­sam­keit des Wi­der­rufs der Be­klag­ten zu 1. vom 10.07.2008 folg­te des­halb auch die Rechts­un­wirk­sam­keit ih­rer gleich­zei­tig erklärten Teilkündi­gung die­ser Auf­ga­be ge­genüber der Kläge­rin.

Auf ei­ne mögli­cher­wei­se eben­falls vor­lie­gen­de Un­wirk­sam­keit der Teilkündi­gung nach § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG kam es des­halb nicht mehr an.

3.

Aus die­sen Gründen war das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Cott­bus auf die Be­ru­fung der Kläge­rin ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass der Wi­der­ruf der Be­klag­ten zu 2. und der

 

- 15 -

Wi­der­ruf und die Teilkündi­gung der Be­klag­ten zu 1. rechts­un­wirk­sam sind, und war die Be­ru­fung der Be­klag­ten zu 1. zurück­zu­wei­sen.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 Abs. 1 Satz 1 i. V. m. § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO.

IV.

Für die in der Be­ru­fungs­in­stanz un­ter­le­ge­nen Be­klag­ten wur­de die Re­vi­si­on nach § 72 Abs. 2 Nr. 1 zu­ge­las­sen, weil es sich bei der Zulässig­keit be­triebs­be­ding­ter Wi­der­rufs­gründe der Be­stel­lung ei­nes Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten um ei­ne Rechts­fra­ge von grundsätz­li­cher Be­deu­tung han­delt, die bis­her – so­weit er­sicht­lich – höchst­rich­ter­lich noch nicht geklärt ist.

Für die Kläge­rin ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von d. Be­klag­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt

(Post­adres­se: 99113 Er­furt),

Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­de.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als sol­che sind außer Rechts­anwälten nur fol­gen­de Stel­len zu­ge­las­sen, die zu­dem durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln müssen:

 

- 16 -

• Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
• ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Für d. Kläge­rin ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.
Auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gem. § 72 a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments i. S. d. § 46b ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts un­ter www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de.
 


M.

L.

J.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 425/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880