Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 10 AZB 32/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 15.03.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Beschluss vom 20.10.2009, 9 Ca 331/09
Landesarbeitsgericht Hamburg, Beschluss vom 5.07.2010, 7 Ta 24/09
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

10 AZB 32/10

7 Ta 24/09

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ham­burg

BESCHLUSS

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­schwer­de­geg­ne­rin und Rechts­be­schwer­deführe­rin,

pp.

Kläger, Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­de­geg­ner,

hat der Zehn­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts am 15. März 2011 be­schlos­sen:

1. Die Rechts­be­schwer­de der Be­klag­ten ge­gen den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 5. Ju­li 2010 - 7 Ta 24/09 - wird zurück­ge­wie­sen.


- 2 -

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Rechts­be­schwer­de zu

tra­gen.

3. Der Streit­wert wird auf 32.318,23 Eu­ro fest­ge­setzt.

Gründe

I. Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit von or­dent­li­chen Kündi­gun-

gen und vor­ab über die Zulässig­keit des Rechts­wegs.

Der Kläger war seit dem 1. Ju­li 1996 als kaufmänni­scher An­ge­stell­ter

bei der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, der B GmbH, beschäftigt. Die Ar­beits­be­din­gun­gen wa­ren im schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 15. Fe­bru­ar 2001 nie­der­ge­legt, der ua. Re­ge­lun­gen über ei­nen be­son­de­ren Be­stands­schutz nach Voll­endung des 50. Le­bens­jah­res und die Rechts­fol­gen ei­ner vor­zei­ti­gen Pen­sio­nie­rung bei Be­reichs­lei­tern be­inhal­te­te. Das Ar­beits­verhält­nis wur­de mit Ver­ein­ba­rung vom 1. No­vem­ber 2006 auf die Be­klag­te über­tra­gen. Der Kläger er­hielt als „Head of Cor­po­ra­te Con­trol­ling“ ei­ne Fest­vergütung in Höhe von 204.515,00 Eu­ro brut­to jähr­lich zuzüglich ei­ner Son­der­zah­lung und ei­ner va­ria­blen Vergütung im Rah­men der Vor­ga­ben der Mut­ter­ge­sell­schaft B.

Mit Wir­kung zum 1. Fe­bru­ar 2008 wur­de der Kläger in die Geschäfts-

führung der Be­klag­ten be­ru­fen. Ei­ne schrift­li­che Ver­ein­ba­rung wur­de nicht ge­schlos­sen.

Am 27. Mai 2009 be­rief der Auf­sichts­rat der Be­klag­ten den Kläger als

Geschäftsführer der Be­klag­ten mit Wir­kung zum 15. Ju­ni 2009 (24:00 Uhr) aus wich­ti­gem Grund ab. Die Ab­be­ru­fung wur­de am 9. Ju­li 2009 in das Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen.

Die Be­klag­te kündig­te mit Schrei­ben vom 3. Ju­ni 2009 das „Geschäfts-

führer-An­stel­lungs­verhält­nis“ zum 30. Ju­ni 2011. Der Kläger hat die­se Kündi­gung gemäß § 174 BGB zurück­ge­wie­sen.


- 3 -

Mit Schrei­ben vom 5. Ju­ni 2009 und mit wei­te­rem Schrei­ben vom

16. Ju­ni 2009 kündig­te die Be­klag­te vor­sorg­lich „al­le et­waig be­ste­hen­den Ar­beits- oder sons­ti­gen Dienst­verhält­nis­se“ zum nächst­zulässi­gen Zeit­punkt.

Ge­gen die­se Kündi­gun­gen rich­tet sich die am 24. Ju­ni 2009 beim Ar-

beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ne Kla­ge des Klägers. Er hat ua. den Fest­stel­lungs­an­trag an­gekündigt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gun­gen be­en­det wor­den ist. Er meint, der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten sei ge­ge­ben, da er sich ge­gen die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses wen­de. Sein ursprüng­lich be­ste­hen­des Ar­beits­verhält­nis sei mit sei­ner Be­ru­fung in die Geschäftsführung der Be­klag­ten nicht wirk­sam auf­ge­ho­ben und be­en­det wor­den. Es feh­le an ei­nem not­wen­di­gen schrift­li­chen Auflösungs­ver­trag. Nach sei­ner Ab­be­ru­fung als Geschäftsführer sei das ru­hen­de Ar­beits­verhält­nis des­halb wie­der auf­ge­lebt.

Die Be­klag­te hält den Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen

für nicht ge­ge­ben. Sie hat die An­sicht ver­tre­ten, der zu­letzt als Geschäftsführer tätig ge­wor­de­ne Kläger sei nach § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG nicht als Ar­beit­neh­mer an­zu­se­hen. Mit sei­ner Beförde­rung in die Geschäftsführung sei das frühe­re Ar­beits­verhält­nis zwar ein­ver­nehm­lich um­ge­stal­tet, die Ver­trags­be­zie­hung aber nicht be­en­det wor­den. Bei dem Geschäftsführ­er­dienst­verhält­nis han­de­le es sich nicht um ein völlig neu­es, von den ursprüng­li­chen ver­trag­li­chen Be­zie­hun­gen los­gelöstes, son­dern viel­mehr um ein an die geänder­ten Be­din­gun­gen an­ge­pass­tes Rechts­verhält­nis. Ei­ner sol­chen Um­wand­lung ste­he das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 623 BGB nicht ent­ge­gen. Im Übri­gen ver­hal­te sich der Kläger rechts­miss­bräuch­lich, wenn er sich jetzt auf das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 623 BGB be­ru­fe. Er ha­be in Kennt­nis des Ver­lusts sei­nes bis­he­ri­gen so­zia­len Be­sitz­stands ein­ver­nehm­lich den neu­en Auf­ga­ben- und Ver­ant­wor­tungs­be­reich über­nom­men und den nun­mehr aus sei­ner Sicht form­wid­ri­gen Ver­trag über ei­nen lan­gen Zeit­raum prak­ti­ziert.

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg hat den Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich-

ten für un­zulässig erklärt und den Rechts­streit an das Land­ge­richt Ham­burg (Kam­mer für Han­dels­sa­chen) ver­wie­sen. Auf die so­for­ti­ge Be­schwer­de des


- 4 -

Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten für zulässig erklärt. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­be­schwer­de be­gehrt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung.

II. Die Rechts­be­schwer­de hat kei­nen Er­folg. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat

die Zulässig­keit des Rechts­wegs zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen zu Recht an­ge­nom­men.

1. Nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b ArbGG sind die Ge­rich­te für Ar­beits­sa-

chen aus­sch­ließlich zuständig für bürger­li­che Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern über das Be­ste­hen oder Nicht­be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Wer Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes ist, be­stimmt § 5 ArbGG. Nach § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG gel­ten in Be­trie­ben ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son oder Per­so­nen­ge­samt­heit Per­so­nen nicht als Ar­beit­neh­mer, die kraft Ge­set­zes, Sat­zung oder Ge­sell­schafts­ver­trags al­lein oder als Mit­glie­der des Ver­tre­tungs­or­gans zur Ver­tre­tung der ju­ris­ti­schen Per­son oder der Per­so­nen­ge­samt­heit be­ru­fen sind. Die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG gilt un­abhängig da­von, ob das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis ma­te­ri­ell­recht­lich ein frei­es Dienst­verhält­nis oder ein Ar­beits­verhält­nis ist. Auch wenn ein An­stel­lungs­verhält­nis zwi­schen der ju­ris­ti­schen Per­son und dem Mit­glied des Ver­tre­tungs­or­gans we­gen des­sen star­ker in­ter­ner Wei­sungs­abhängig­keit als ein Ar­beits­verhält­nis zu qua­li­fi­zie­ren ist und des­halb ma­te­ri­el­les Ar­beits­recht zur An­wen­dung kommt, sind zur Ent­schei­dung ei­nes Rechts­streits aus die­ser Rechts­be­zie­hung die or­dent­li­chen Ge­rich­te be­ru­fen. Des­halb schei­det für ei­ne Kla­ge ei­nes GmbH-Geschäftsführers ge­gen die Kündi­gung sei­nes An­stel­lungs­ver­trags durch die GmbH der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen aus (BAG 6. Mai 1999 - 5 AZB 22/98 - zu II 3 b der Gründe, AP ArbGG 1979 § 5 Nr. 46 = EzA ArbGG 1979 § 5 Nr. 33; 20. Au­gust 2003 - 5 AZB 79/02 - zu B I 2 bis 4 der Gründe, BA­GE 107, 165). Nur dann, wenn der Rechts­streit zwi­schen dem Mit­glied des Ver­tre­tungs­or­gans und der ju­ris­ti­schen Per­son nicht das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis, son­dern ei­ne wei­te­re Rechts­be­zie­hung be­trifft, greift die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1


- 5 -

Satz 3 ArbGG nicht ein (BAG 3. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZB 100/08 - Rn. 8, AP ArbGG 1979 § 5 Nr. 66 = EzA ArbGG 1979 § 5 Nr. 43; 20. Au­gust 2003 - 5 AZB 79/02 - zu B I 2 der Gründe, BA­GE 107, 165). Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist aber nach der Be­stel­lung ei­nes Ar­beit­neh­mers zum Geschäftsführer ei­ner GmbH ei­ne wei­te­re Rechts­be­zie­hung in dem ge­nann­ten Sin­ne re­gelmäßig zu ver­nei­nen. Mit dem Ab­schluss des Geschäftsführer-Dienst­ver­trags wird viel­mehr das bis­he­ri­ge Ar­beits­verhält­nis des an­ge­stell­ten Mit­ar­bei­ters im Zwei­fel auf­ge­ho­ben (BAG 19. Ju­li 2007 - 6 AZR 774/06 - Rn. 10, BA­GE 123, 294; 5. Ju­ni 2008 - 2 AZR 754/06 - Rn. 23, AP BGB § 626 Nr. 211; 3. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZB 100/08 - Rn. 8, aaO). Nach dem Wil­len der ver­trags­sch­ließen­den Par­tei­en soll ne­ben dem neu ab­ge­schlos­se­nen Dienst­verhält­nis kein „ru­hen­des“ Ar­beits­verhält­nis fort­be­ste­hen, das nach der Ab­be­ru­fung als Geschäftsführer ggf. wie­der­auf­lebt. Dem Ar­beit­neh­mer ist im Re­gel­fall auch klar, dass, wenn nichts an­de­res ver­ein­bart wor­den ist, mit dem Ab­schluss ei­nes Geschäftsführer-Dienst­ver­trags die ver­trag­li­che Be­zie­hung der Par­tei­en auf ei­ne neue Grund­la­ge ge­stellt wird und er sei­nen Sta­tus als Ar­beit­neh­mer auf­gibt. Ei­ne an­de­re Aus­le­gung der anläss­lich bei Ab­schluss des Geschäftsführer-Dienst­ver­trags ab­ge­ge­be­nen Par­tei­erklärun­gen kommt nur dann in Be­tracht, wenn deut­li­che An­halts­punk­te für die Ab­sicht ei­ner Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­lie­gen. Es müssen in­so­weit wei­te­re Umstände hin­zu­tre­ten, aus de­nen sich er­gibt, dass die Par­tei­en ne­ben dem Geschäftsführer-Dienst­ver­trag noch ei­nen Ar­beits­ver­trag ru­hend fort­be­ste­hen las­sen und nach der Ab­be­ru­fung wie­der rea­li­sie­ren woll­ten (vgl. BAG 14. Ju­ni 2006 - 5 AZR 592/05 - Rn. 18, BA­GE 118, 278; 19. Ju­li 2007 - 6 AZR 774/06 - Rn. 14, aaO; 5. Ju­ni 2008 - 2 AZR 754/06 - Rn. 23, aaO; 3. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZB 100/08 - Rn. 8, aaO).

Al­ler­dings setzt die wirk­sa­me Auf­he­bung des frühe­ren Ar­beits­verhält

nis­ses die Ein­hal­tung des Schrift­for­mer­for­der­nis­ses nach § 623 BGB vor­aus (BAG 3. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZB 100/08 - Rn. 8, AP ArbGG 1979 § 5 Nr. 66 = EzA ArbGG 1979 § 5 Nr. 43; 19. Ju­li 2007 - 6 AZR 774/06 - Rn. 22, BA­GE 123, 294). Nach der zu­tref­fen­den Recht­spre­chung des Zwei­ten, Fünf­ten und Sechs­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts wird das Schrift­for­mer­for­der-


- 6 -

nis in die­sen Fällen aber schon re­gelmäßig durch den Ab­schluss ei­nes schrift­li­chen Geschäftsführer-Dienst­ver­trags ge­wahrt (BAG 19. Ju­li 2007 - 6 AZR 774/06 - Rn. 23, aaO; 5. Ju­ni 2008 - 2 AZR 754/06 - Rn. 22, AP BGB § 626 Nr. 211; 3. Fe­bru­ar 2009 - 5 AZB 100/08 - Rn. 8, aaO). Aus der schrift­li­chen Ver­ein­ba­rung er­gibt sich re­gelmäßig hin­rei­chend deut­lich die gleich­zei­ti­ge Be­en­di­gung des ursprüng­li­chen Ar­beits­verhält­nis­ses.

2. In An­wen­dung die­ser Grundsätze ist der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten

für Ar­beits­sa­chen ge­ge­ben. Der Streit der Par­tei­en be­trifft die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses, das nicht Grund­la­ge der Geschäftsführ­er­be­stel­lung war. Ei­ne form­wirk­sa­me Be­en­di­gung des bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en ist nicht, ins­be­son­de­re nicht im Zu­sam­men­hang mit der Be­stel­lung des Klägers zum Geschäftsführer der Be­klag­ten, er­folgt. Die Par­tei­en ha­ben das Ar­beits­verhält­nis vor Aus­spruch der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung nicht rechts­wirk­sam be­en­det. Es hat viel­mehr auch während der Dau­er der Geschäftsführ­ertätig­keit des Klägers fort­be­stan­den und ist nach des­sen Ab­be­ru­fung als Geschäftsführer der Be­klag­ten wie­der auf­ge­lebt.

a) Es ist zwar da­von aus­zu­ge­hen, dass die Par­tei­en im Zu­sam­men­hang

mit der Be­stel­lung des Klägers zum Geschäftsführer der Be­klag­ten ei­nen Geschäftsführer-Dienst­ver­trag ab­ge­schlos­sen ha­ben. Dies ent­spricht den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts und leug­net auch die Be­klag­te nicht. Wird ein Ar­beit­neh­mer während des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses, das kei­ne Geschäftsführ­er­be­stel­lung vor­sieht, zum Geschäftsführer be­stellt, liegt dem not­wen­dig ei­ne wei­te­re ver­trag­li­che Re­ge­lung zu­grun­de, die von dem bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis un­abhängig ist. Nur für den zusätz­li­chen Ver­trag, der re­gelmäßig ein Geschäftsführer-Dienst­ver­trag sein wird, nicht aber für das bis­he­ri­ge Ar­beits­verhält­nis, gilt § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG. Mit dem Geschäftsführer-Dienst­ver­trag ha­ben die Par­tei­en je­doch das Ar­beits­verhält­nis des Klägers nicht wirk­sam auf­ge­ho­ben. Da sie den Geschäftsführer-Dienst­ver­trag le­dig­lich münd­lich ge­schlos­sen ha­ben, ist für ei­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses die Schrift­form des § 623 BGB nicht ein­ge­hal­ten wor­den. We­der die


- 7 -

Ein­tra­gung des Klägers in das Han­dels­re­gis­ter noch sei­ne Mit­wir­kung hier­an ha­ben den Form­ver­s­toß ge­heilt oder gar die er­for­der­li­che Schrift­form er­setzt.

b) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten be­durf­te es für Be­en­di­gung

des Ar­beits­verhält­nis­ses der Schrift­form. Ihr Hin­weis, das ursprüng­li­che Ar­beits­verhält­nis sei nicht be­en­det, son­dern nur an­ge­passt und „um­ge­wan­delt“ wor­den, recht­fer­tigt es nicht, von der Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Schrift­form ab­zu­se­hen. Ei­ne sol­che Um­ge­stal­tung be­inhal­tet im Kern ei­ne Be­en­di­gung der bis­he­ri­gen Ver­trags­be­zie­hun­gen und da­mit des Ar­beits­verhält­nis­ses. Sähe man hier­in kei­ne Be­en­di­gung der ursprüng­li­chen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zie­hun­gen, so würde erst recht das ursprüng­li­che Ar­beits­verhält­nis ne­ben der Geschäftsführer­ab­re­de wei­ter fort­be­stan­den ha­ben. Für die von der Be­klag­ten befürwor­te­te te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on des § 623 BGB be­steht kein Bedürf­nis. Die Par­tei­en können je­der­zeit ei­ne schrift­li­che Ver­ein­ba­rung tref­fen. Fehlt es dar­an, wird ge­ra­de auch im Fal­le ei­ner kon­klu­den­ten Auf­he­bung des Ar­beits­verhält­nis­ses we­der der ge­setz­li­chen Warn­funk­ti­on noch der Klar­stel­lungs- und Be­weis­funk­ti­on hin­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen; denn der Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses kann für die Par­tei­en durch­aus ei­ne sinn­vol­le Al­ter­na­ti­ve dar­stel­len.

3. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten hat sich der Kläger nicht

rechts­miss­bräuch­lich iSv. § 242 BGB ver­hal­ten. Sei­ne Gel­tend­ma­chung ei­nes Form­m­an­gels verstößt nicht ge­gen Treu und Glau­ben (§ 242 BGB).

a) Ein Be­ru­fen auf ei­nen Form­m­an­gel kann aus­nahms­wei­se das Ge­bot

von Treu und Glau­ben ver­let­zen. Aus § 242 BGB folgt ua. der Grund­satz des Ver­bots wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens (sog. „ve­ni­re con­tra fac­tum pro­pri­um“). Das Ver­bot wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens als Aus­prägung des Grund­sat­zes von Treu und Glau­ben bil­det ei­ne al­len Rech­ten, Rechts­la­gen und Rechts­nor­men im­ma­nen­te In­halts­be­gren­zung (BAG 4. De­zem­ber 1997 - 2 AZR 799/96 - zu II 1 a der Gründe, BA­GE 87, 200; 12. März 2009 - 2 AZR 894/07 - Rn. 17, BA­GE 130, 14). Die ge­gen § 242 BGB ver­s­toßen­de Rechts­ausübung oder Aus­nut­zung ei­ner Rechts­la­ge wird we­gen der Rechtsüber­schrei­tung als un­zulässig an­ge­se­hen. Ein Ver­hal­ten kann ua. dann als rechts­miss­bräuch­lich an­ge­se­hen wer­den, wenn ein Be­rech­tig­ter sich mit der Gel­tend­ma­chung ei­nes


- 8 -

Rechts in Wi­der­spruch zu sei­nem ei­ge­nen vor­aus­ge­gan­ge­nen Ver­hal­ten setzt und er durch die­ses Ver­hal­ten beim An­spruchs­geg­ner ein schutzwürdi­ges Ver­trau­en er­weckt hat, er wol­le sein Recht zukünf­tig nicht mehr in An­spruch neh­men (BAG 4. De­zem­ber 1997 - 2 AZR 799/96 - aaO; sie­he auch BGH

19. Ok­to­ber 2005 - XII ZR 224/03 - MDR 2006, 562). Wann dies der Fall ist, ist grundsätz­lich von den Tat­sa­chen­ge­rich­ten, die den vor­ge­tra­ge­nen Sach­ver­halt ei­gen­ver­ant­wort­lich zu würdi­gen ha­ben (BAG 17. Ja­nu­ar 2007 - 7 AZR 23/06 - DB 2007, 1034; 23. Ju­li 2009 - 8 AZR 357/08 - Rn. 36, AP BGB § 613a Wi­der­spruch Nr. 10 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 113), un­ter Berück­sich­ti­gung der Ein­zel­fal­l­umstände zu ent­schei­den (BAG 12. März 2009 - 2 AZR 894/07 - Rn. 17, aaO).

b) Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, die Form­vor

schrift des § 623 BGB dürfe im Hin­blick auf ih­ren Sinn und Zweck, nämlich ei­nen Schutz vor Übe­rei­lung zu gewähren (Warn­funk­ti­on) und Rechts­si­cher­heit zu gewähr­leis­ten (Klar­stel­lungs- und Be­weis­funk­ti­on), nicht aus­gehöhlt wer­den und ein Form­m­an­gel könne des­halb nach § 242 BGB nur ganz aus­nahms­wei­se als un­be­acht­lich qua­li­fi­ziert wer­den (vgl. BAG 16. Sep­tem­ber 2004 - 2 AZR 659/03 - zu B I 1 der Gründe, AP BGB § 623 Nr. 1 = EzA BGB 2002 § 623 Nr. 1). Dies ent­spricht auch der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs, nach der Form­vor­schrif­ten im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit nicht aus bloßen Bil­lig­keits­erwägun­gen außer acht ge­las­sen wer­den dürfen (BGH

20. Sep­tem­ber 1984 - III ZR 47/83 - zu II 3 der Gründe, BGHZ 92, 164; 24. April 1998 - V ZR 197/97 - zu II 5 der Gründe, BGHZ 138, 339; 16. Ju­li 2004 - V ZR 222/03 - zu II 3 b der Gründe, NJW 2004, 3330). Ei­ne Aus­nah­me kann da­nach nur in ganz be­son­de­ren Aus­nah­mefällen ge­macht wer­den. An die Be­ja­hung ei­nes Aus­nah­me­falls sind stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len; dass die Nich­tig­keit den ei­nen Ver­trags­teil hart trifft, reicht nicht aus, für die­sen muss das Er­geb­nis schlecht­hin un­trag­bar sein (BGH 24. April 1998 - V ZR 197/97 - zu II 5 der Gründe, aaO; 20. Sep­tem­ber 1984 - III ZR 47/83 - zu II 3 der Gründe, aaO; 16. Ju­li 2004 - V ZR 222/03 - zu II 3 b aa der Gründe, aaO). Ein „un­trag­ba­res Er­geb­nis“ liegt nicht oh­ne Wei­te­res vor, wenn le­dig­lich die Vor­aus­set­zun­gen der Ver­wir­kung erfüllt sind. Es müssen viel­mehr Umstände hin­zu­kom­men, die das


- 9 -

Ver­hal­ten des Be­rech­tig­ten in ho­hem Maße als wi­dersprüchlich er­schei­nen las­sen (BGH 16. Ju­li 2004 - V ZR 222/03 - zu II 3 b bb der Gründe, aaO).

c) Die­se stren­gen Kri­te­ri­en für die An­nah­me ei­nes Ver­s­toßes ge­gen den

Grund­satz von Treu und Glau­ben sind im Ent­schei­dungs­fall nicht erfüllt. Al­lein in der länge­ren Ausübung der Geschäftsführ­ertätig­keit liegt kein sol­cher Um­stand, der es schon recht­fer­ti­gen würde, den Form­m­an­gel als un­be­acht­lich und ein Be­ru­fen auf ihn als rechts­miss­bräuch­lich zu qua­li­fi­zie­ren. Die Wi­dersprüchlich­keit, die dar­in lie­gen kann, dass der Be­rech­tig­te die Wirk­sam­keit ei­nes Ver­trags nicht be­zwei­felt, um sich dann aber später auf des­sen Form­nich­tig­keit zu be­ru­fen, reicht hierfür grundsätz­lich nicht aus (vgl. BGH 24. April 1998 - V ZR 197/97 - zu II 5 der Gründe, BGHZ 138, 339; 16. Ju­li 2004 - V ZR 222/03 - zu II 3 b bb der Gründe, NJW 2004, 3330). Dem­ent­spre­chend konn­te die Be­klag­te al­lein auf­grund des Ab­schlus­ses des Geschäftsführer-Dienst­ver­trags und der Durchführung des Geschäftsführer­verhält­nis­ses schon nicht dar­auf ver­trau­en, der Kläger wer­de nach ei­ner Ab­be­ru­fung als Geschäftsführer nicht wie­der sei­ne Rech­te aus dem - noch nicht auf­ge­ho­be­nen - Ar­beits­verhält­nis gel­tend ma­chen. Dies gilt um­so mehr, als die Par­tei­en ent­ge­gen § 623 BGB kei­ne Klar­heit und hin­rei­chen­de Rechts­si­cher­heit über den wei­te­ren Sta­tus des Klägers als Ar­beit­neh­mer her­bei­geführt ha­ben, ob­wohl es die Be­klag­te in der Hand ge­habt hat­te, hier durch ei­ne schrift­li­che Ver­ein­ba­rung für aus­rei­chen­de Klärung zu sor­gen. Auch lie­gen nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ne­ben der Durchführung des Geschäftsführer­verhält­nis­ses kei­ne wei­te­ren deut­li­chen An­halts­punk­te für ein wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten des Klägers vor; denn die Ver­ein­ba­rung ei­nes ru­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses wäre recht­lich zulässig ge­we­sen und während der Durchführung des Geschäftsführer­verhält­nis­ses war die Gel­tend­ma­chung ei­nes ru­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses in kei­ner Wei­se er­for­der­lich. An­halts­punk­te dafür, der Geschäftsführer-Dienst­ver­trag sei we­gen § 139 BGB ins­ge­samt nich­tig ge­we­sen, be­ste­hen nicht.


- 10 -

III. Die Be­klag­te hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten des Rechts­be-

schwer­de­ver­fah­rens zu tra­gen.

Mi­kosch Mest­werdt Ey­lert

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 AZB 32/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880