Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Revision, Nichtzulassungsbeschwerde
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZB 105/14
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 06.01.2015
   
Leit­sätze: Lässt das Lan­des­ar­beits­ge­richt in dem Be­schluss, der die Be­ru­fung als un­zulässig ver­wirft, die Re­vi­si­ons­be­schwer­de nicht zu, ist hier­ge­gen nach § 77 Satz 1 ArbGG die Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de nicht statt­haft.
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Beschluss vom 15.09.2014, 4 Sa 23/14
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

6 AZB 105/14
4 Sa 23/14
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ba­den-Würt­tem­berg

BESCHLUSS

In Sa­chen

Be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Be­schwer­deführer,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Be­schwer­de­geg­ner,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts am 6. Ja­nu­ar 2015 be­schlos­sen:

1. Die Be­schwer­de des Be­klag­ten ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­ons­be­schwer­de in dem Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg vom 15. Sep­tem­ber 2014 - 4 Sa 23/14 - wird als un­zulässig ver­wor­fen.

- 2 -

2. Der Be­klag­te hat die Kos­ten des Be­schwer­de­ver­fah­rens zu tra­gen.

3. Der Wert des Be­schwer­de­ver­fah­rens wird auf 9.900,00 Eu­ro fest­ge­setzt.

Gründe

A. Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung des be­klag­ten In­sol­venz­ver­wal­ters so­wie über ei­nen An­spruch des Klägers auf Wei­ter­beschäfti­gung. Das Ar­beits­ge­richt hat der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ge­ben und den Be­klag­ten zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­ur­teilt. Die da­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung des Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt we­gen un­zu­rei­chen­der Be­gründung oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung durch Be­schluss des Vor­sit­zen­den als un­zulässig ver­wor­fen. Es hat die Rechts­be­schwer­de nicht zu­ge­las­sen. Da­ge­gen rich­tet sich die vor­lie­gen­de Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de. 

B. Die Be­schwer­de ist un­zulässig. Ei­ne Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ge­gen den Be­schluss, durch den das Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­ne Be­ru­fung als un­zulässig ver­wirft, ist gemäß § 77 Satz 1 ArbGG nicht statt­haft. Zu­dem ent­spricht die Be­schwer­de nicht den An­for­de­run­gen des § 72a Abs. 3 ArbGG. 

I. Der Rechts­be­helf der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ist nicht ge­ge­ben. 

1. Gemäß § 77 Satz 1 ArbGG fin­det die Rechts­be­schwer­de als Re­vi­si­ons­be­schwer­de ge­gen den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der die Be­ru­fung als un­zulässig ver­wirft, nur statt, wenn das Lan­des­ar­beits­ge­richt sie in dem Be­schluss zu­ge­las­sen hat. Für die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de gilt § 72 Abs. 2 ArbGG nach § 77 Satz 2 ArbGG ent­spre­chend. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist auf­grund die­ses ein­deu­ti­gen Wort­lauts der ge­setz­li­chen Vor­ga­be die Re­vi­si­ons­be­schwer­de nicht eröff­net, wenn das Lan­des­ar­beits­ge­richt - wie im vor­lie­gen­den Fall - sie nicht zu­ge­las­sen hat. § 77 Satz 2 ArbGG ver­weist nur auf § 72 Abs. 2 ArbGG und nicht auf die in § 72a

- 3 -

ArbGG aus­drück­lich ge­re­gel­te Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de. § 72a ArbGG ist auch nicht ent­spre­chend an­wend­bar. Die in § 77 Satz 4 ArbGG in Be­zug ge­nom­me­nen Vor­schrif­ten der Zi­vil­pro­zess­ord­nung über die Rechts­be­schwer­de (§§ 574 f. ZPO) se­hen ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Be­schwer­de ei­ne Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de eben­falls nicht vor (BAG 23. Ju­ni 2014 - 6 AZB 25/14 - Rn. 1; 5. Sep­tem­ber 2007 - 3 AZB 41/06 - Rn. 7; vgl. be­reits BVerfG 10. Au­gust 1978 - 2 BvR 415/78 -; BAG 13. Ja­nu­ar 1975 - 5 AZB 2/75 -; 8. März 1978 - 2 AZB 32/77 -; 25. Ok­to­ber 1979 - 5 AZB 43/79 -; 8. No­vem­ber 1979 - 3 AZB 40/79 -; 23. Mai 2000 - 9 AZB 21/00 -; zu § 78 ArbGG 19. De­zem­ber 2002 - 5 AZB 54/02 - zu II der Gründe, BA­GE 104, 239). Die Spe­zi­al­re­ge­lung des § 77 ArbGG geht § 522 Abs. 1 Satz 4 ZPO vor. Im ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren ist die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­ons­be­schwer­de da­her un­an­fecht­bar. 

2. Die­ses Verständ­nis des § 77 ArbGG wird von der weit über­wie­gen­den Mehr­heit der Li­te­ra­tur ge­teilt (vgl. GMP/Müller-Glöge 8. Aufl. § 77 Rn. 9; GK-ArbGG/Mi­kosch Stand No­vem­ber 2014 § 77 Rn. 2, 7, 17; ErfK/Koch 15. Aufl. § 77 ArbGG Rn. 2; AR/Spel­ge 7. Aufl. § 77 ArbGG Rn. 4; HWK/Be­p­ler 6. Aufl. § 77 ArbGG Rn. 5; Düwell/Lip­ke/Düwell ArbGG 3. Aufl. § 77 Rn. 2; Be­ckOK ArbR/Klo­se Stand 1. De­zem­ber 2014 ArbGG § 77 Rn. 1; Schwab/Weth/Schwab ArbGG 4. Aufl. § 77 Rn. 13; Gross in Nat­ter/Gross ArbGG 2. Aufl. § 77 Rn. 1; GWBG/Ben­ecke ArbGG 8. Aufl. § 77 Rn. 2). Die da­ge­gen von Ul­ri­ci geäußer­ten Be­den­ken (NZA 2014, 1245) ge­ben kei­nen An­lass zu ei­ner Ände­rung der Recht­spre­chung. 

a) Der Ge­setz­ge­ber hat die Ent­schei­dung über die Eröff­nung des Re­vi­si­ons­be­schwer­de­ver­fah­rens be­wusst al­lein dem Lan­des­ar­beits­ge­richt über­las­sen. Er hat in Kennt­nis der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts bei der Re­form des Zi­vil­pro­zes­ses mit Ge­setz vom 27. Ju­li 2001 (BGBl. I S. 1887) kei­ne Ände­rung des § 77 ArbGG vor­ge­nom­men, ob­wohl er sich da­bei mit dem Rechts­be­schwer­de­ver­fah­ren be­fasst hat (BT-Drs. 14/4722 S. 69). Der Ge­setz­ge­ber hat auch anläss­lich der Ände­run­gen des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes durch das Anhörungsrügen­ge­setz vom 9. De­zem­ber 2004 (BGBl. I S. 3220) und das Ge­setz zur Ände­rung des So­zi­al­ge­richts­ge­set­zes und des Ar­beits­ge­richts­ge-

- 4 -

set­zes vom 26. März 2008 (BGBl. I S. 444) kei­ne Ver­wei­sung in § 77 Satz 2 ArbGG auf § 72a ArbGG vor­ge­nom­men. Es ist da­her da­von aus­zu­ge­hen, dass der Aus­schluss des Zu­gangs zum Rechts­be­schwer­de­ge­richt bei Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­ons­be­schwer­de be­wusst und ge­wollt er­folgt ist. Durch das Ände­rungs­ge­setz vom 26. März 2008 wur­de § 66 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 2 ArbGG da­hin ge­hend ab­geändert, dass die Ver­wer­fung der Be­ru­fung nicht mehr durch Be­schluss der Kam­mer, son­dern durch den Vor­sit­zen­den er­folgt. Da § 77 Satz 1 ArbGG an eben die­se Ent­schei­dung an­knüpft, ist er­sicht­lich, dass der Ge­setz­ge­ber sich mit dem Ver­fah­ren bei Un­zulässig­keit der Be­ru­fung im Rah­men der Übe­r­ar­bei­tung des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes aus­ein­an­der­ge­setzt hat. Zur Be­gründung der Al­lei­n­ent­schei­dungs­be­fug­nis des Vor­sit­zen­den wur­de da­bei an­geführt, dass bei der Ver­wer­fung ei­ner un­zulässi­gen Be­ru­fung nicht ma­te­ri­el­le Rechts­fra­gen, son­dern for­ma­le Kri­te­ri­en im Vor­der­grund der Prüfung stünden (BT-Drs. 16/7716 S. 25). Durch die Nicht­be­tei­li­gung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter wer­de ei­ne Ver­ein­fa­chung und Be­schleu­ni­gung des Ver­fah­rens er­reicht (BT-Drs. 16/7716 S. 14; vgl. hier­zu BAG 5. Ok­to­ber 2010 - 5 AZB 10/10 - Rn. 6, BA­GE 135, 372). Die feh­len­de Ver­wei­sung auf § 72a ArbGG in § 77 ArbGG ent­spricht die­sen Ziel­set­zun­gen. Der von Ul­ri­ci er­ho­be­ne Ein­wand, dass der durch das Anhörungsrügen­ge­setz zum 1. Ja­nu­ar 2005 ein­geführ­te Zu­las­sungs­grund der Ver­let­zung recht­li­chen Gehörs nach § 72 Abs. 2 Nr. 3 ArbGG da­mit leer­lie­fe (NZA 2014, 1245, 1248), trägt nicht. Ver­let­zun­gen des recht­li­chen Gehörs können nach § 78a ArbGG kor­ri­giert wer­den. 

b) Der Aus­schluss des Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de­ver­fah­rens in § 77 ArbGG verstößt nicht ge­gen ver­fas­sungs­recht­li­che Vor­ga­ben. 

aa) Das Grund­ge­setz si­chert im Be­reich des Art. 19 Abs. 4 GG wie auch in dem des all­ge­mei­nen Jus­tiz­gewährungs­an­spruchs (Art. 20 Abs. 3 iVm. Art. 2 Abs. 1 GG) die Eröff­nung des Rechts­wegs. Die Ga­ran­tie ei­ner ge­richt­li­chen Rechts­schutzmöglich­keit ge­gen be­haup­te­te Rechts­ver­let­zun­gen gewähr­leis­tet je­doch kei­nen Rechts­weg über meh­re­re In­stan­zen hin­weg. Das Rechts­staats­prin­zip for­dert, dass je­der Rechts­streit um der Rechts­si­cher­heit und des Rechts­frie­dens wil­len ir­gend­wann ein En­de fin­det. Wann dies der Fall ist, ent-

- 5 -

schei­det das Ge­setz. In­so­fern reicht es grundsätz­lich aus, dass die Rechts­ord­nung ei­ne ein­ma­li­ge Möglich­keit zur Ein­ho­lung ei­ner ge­richt­li­chen Ent­schei­dung eröff­net. Es ist Auf­ga­be des Ge­setz­ge­bers, un­ter Abwägung und Aus­gleich der ver­schie­de­nen be­trof­fe­nen In­ter­es­sen zu ent­schei­den, ob es bei ei­ner In­stanz blei­ben soll oder meh­re­re In­stan­zen be­reit­ge­stellt wer­den und un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen sie an­ge­ru­fen wer­den können (st. Rspr., vgl. BVerfG 24. Ju­ni 2014 - 1 BvR 2926/13 - Rn. 32; 30. April 2003 - 1 PB­vU 1/02 - BVerfGE 107, 395). Hat der Ge­setz­ge­ber sich je­doch für die Eröff­nung ei­ner wei­te­ren In­stanz ent­schie­den und sieht die be­tref­fen­de Pro­zess­or­dung dem­ent­spre­chend ein Rechts­mit­tel vor, so darf der Zu­gang da­zu nicht in un­zu­mut­ba­rer, aus Sach­gründen nicht mehr zu recht­fer­ti­gen­der Wei­se er­schwert wer­den. Das Rechts­mit­tel­ge­richt darf ein von der je­wei­li­gen Pro­zess­ord­nung eröff­ne­tes Rechts­mit­tel da­her nicht in­ef­fek­tiv ma­chen und für den Be­schwer­deführer leer­lau­fen las­sen (vgl. BVerfG 3. März 2014 - 1 BvR 2534/10 - Rn. 19). Ge­ge­be­nen­falls ist im We­ge der Ver­fas­sungs­be­schwer­de zu über­prüfen, ob das Fach­ge­richt ein grundsätz­lich eröff­ne­tes Rechts­mit­tel un­ter Ver­let­zung des Jus­tiz­gewährungs­an­spruchs in­ef­fek­tiv ge­macht hat (vgl. zur Zurück­wei­sung der Be­ru­fung nach § 522 Abs. 2 Satz 1 ZPO BVerfG 17. Sep­tem­ber 2014 - 2 BvR 64/12 - Rn. 26; 4. No­vem­ber 2008 - 1 BvR 2587/06 - Rn. 17). Wird in ei­nem Ur­teil von der ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Möglich­keit der Zu­las­sung der Re­vi­si­on kein Ge­brauch ge­macht, so verstößt dies auch ge­gen die Gewähr­leis­tung des ge­setz­li­chen Rich­ters in Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG, wenn sich die Ent­schei­dung in­so­weit als ob­jek­tiv willkürlich er­weist und den Zu­gang zur nächs­ten In­stanz un­zu­mut­bar er­schwert (BVerfG 23. April 2014 - 1 BvR 2851/13 - Rn. 22). In Be­tracht kommt auch ein Ver­s­toß ge­gen Art. 3 Abs. 1 GG in sei­ner Aus­prägung als Willkürver­bot (vgl. BVerfG 28. Ju­li 2014 - 1 BvR 1925/13 - Rn. 12 f.). Das Grund­ge­setz gibt dem Be­ru­fungskläger, des­sen Be­ru­fung als un­zulässig ver­wor­fen wur­de, da­her kei­nen An­spruch auf die Möglich­keit des Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de­ver­fah­rens. Et­wai­ge Ver­fas­sungs­verstöße des Be­ru­fungs­ge­richts sind im Rah­men ei­ner Ver­fas­sungs­be­schwer­de gel­tend zu ma­chen. 

- 6 -

bb) Die Aus­ge­stal­tung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens in § 77 iVm. § 66 Abs. 2 ArbGG verstößt nicht ge­gen Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG. 

(1) Die­ses pro­zes­sua­le Grund­recht schützt den An­spruch des Bürgers auf ei­ne Ent­schei­dung sei­ner Rechts­sa­che durch den hierfür von Ge­set­zes we­gen vor­ge­se­he­nen Rich­ter, in­dem es ei­ne sach­frem­de Ein­fluss­nah­me auf die recht­spre­chen­den Or­ga­ne ver­bie­tet. Adres­sa­ten des Ver­bots sind ne­ben der Exe­ku­ti­ve auch die Ju­di­ka­ti­ve und die Le­gis­la­ti­ve. Für den Ge­setz­ge­ber folgt aus Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG die Pflicht, Nor­men, die ge­richt­li­che Zuständig­kei­ten be­stim­men, so zu fas­sen, dass aus ih­nen der im Ein­zel­fall zuständi­ge Rich­ter möglichst ein­deu­tig er­kenn­bar wird. Da­bei darf ein Ge­setz, mit dem das zuständi­ge Ge­richt be­zeich­net wird, durch­aus aus­le­gungs­bedürf­ti­ge Rechts­be­grif­fe ver­wen­den, so­fern es un­zulässi­gen Ein­flüssen ge­ne­rell vor­beu­gen kann (BVerfG 14. Ju­ni 2007 - 2 BvR 1447/05, 2 BvR 136/05 - Rn. 106, BVerfGE 118, 212; 8. April 1997 - 1 PB­vU 1/95 - zu C I 4 der Gründe, BVerfGE 95, 322). Der Ge­setz­ge­ber kann dem Rich­ter da­her im ge­setz­lich vor­ge­ge­be­nen Rah­men ei­nen Er­mes­sen­spiel­raum einräum­en (vgl. Pie­roth in Ja­rass/Pie­roth GG 13. Aufl. Art. 101 Rn. 9 mwN; kri­tisch zum Er­mes­sen der Über­tra­gung auf ei­nen Ein­zel­rich­ter Clas­sen in v. Man­goldt/Klein/St­arck GG III 6. Aufl. Art. 101 Abs. 1 Rn. 43; Leu­ze in Fri­auf/Höfling Ber­li­ner Kom­men­tar zum GG Stand No­vem­ber 2009 C Art. 101 Rn. 13). Hin­sicht­lich der Aus­ge­stal­tung des Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de­ver­fah­rens in § 160a Abs. 4 iVm. § 169 SGG hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ent­schie­den, dass es mit Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG grundsätz­lich ver­ein­bar sei, dass die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter an Ent­schei­dun­gen über Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­den nur dann mit­wir­ken, wenn über de­ren Be­gründet­heit zu be­fin­den ist. Dies set­ze al­ler­dings vor­aus, dass die Ab­gren­zung zwi­schen Zulässig­keits­vor­aus­set­zun­gen und Be­gründet­heits­fra­gen nach ein­deu­ti­gen und sach­ge­rech­ten Kri­te­ri­en er­fol­ge (BVerfG 14. Ju­ni 1994 - 1 BvR 1022/88 - zu C III der Gründe, BVerfGE 91, 93; zu­stim­mend Müller-Ter­pitz in Schmidt-Bleib­treu/Hof­mann/Hen­ne­ke GG 13. Aufl. Art. 101 Rn. 17). 

- 7 -

(2) Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Maßstäbe ist § 77 iVm. § 66 Abs. 2 ArbGG mit Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG ver­ein­bar. Dies gilt auch an­ge­sichts der Ent­schei­dungs­spielräume des Vor­sit­zen­den Rich­ters am Lan­des­ar­beits­ge­richt bzgl. der Ver­fah­rens­wei­se bei ei­ner als un­zulässig an­ge­se­he­nen Be­ru­fung. 

(a) § 77 Satz 1 ArbGG fin­det nur An­wen­dung, wenn das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Be­ru­fung mit Be­schluss als un­zulässig ver­wor­fen hat. Bei ei­ner Ent­schei­dung durch Ur­teil gilt da­ge­gen § 72a ArbGG (vgl. BAG 31. Ju­li 2007 - 3 AZN 326/07 - Rn. 8). Nach § 66 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 2 ArbGG kann der Vor­sit­zen­de oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung durch Be­schluss die Be­ru­fung ver­wer­fen und da­bei über die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de ent­schei­den. Er kann aber auch ei­ne münd­li­che Ver­hand­lung an­be­rau­men. Nach de­ren Durchführung ent­schei­det die Kam­mer un­ter Hin­zu­zie­hung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter durch Ur­teil und eröff­net der un­ter­le­ge­nen Par­tei da­mit die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de nach § 72a ArbGG. Die­ses Al­lei­n­ent­schei­dungs­recht hat so­mit weit­rei­chen­de pro­zes­sua­le Kon­se­quen­zen. 

(b) Der Staats­ge­richts­hof für das Land Ba­den-Würt­tem­berg hat in sei­ner Ent­schei­dung vom 3. No­vem­ber 2014 - 1 VB 8/14 - an­ge­nom­men, dass für ei­ne Ver­wer­fung der Be­ru­fung durch Al­lei­n­ent­schei­dung kein Raum sei, wenn ma­te­ri­el­le Rechts­fra­gen bei der Prüfung der Zulässig­keit im Vor­der­grund ste­hen und nicht nur for­ma­le Kri­te­ri­en (vgl. zu B II 1 a der Gründe). Dem ist zu­zu­stim­men, denn dies ent­spricht der In­ten­ti­on des Ge­setz­ge­bers (BT-Drs. 16/7716 S. 25). Die Prüfung der Zulässig­keit der Be­ru­fung be­schränkt sich nämlich nur auf die for­ma­len Kri­te­ri­en der Statt­haf­tig­keit (§ 511 ZPO), der Form (§ 519 ZPO), der Frist (§ 66 Abs. 1 ArbGG) so­wie der ord­nungs­gemäßen Be­gründung nach § 520 Abs. 3 ZPO. Die­se Prüfungs­pflicht er­gibt sich aus § 66 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 1 ArbGG iVm. § 522 Abs. 1 ZPO. Dem­ent­spre­chend ist der An­wen­dungs­be­reich der Al­lei­n­ent­schei­dung nach § 66 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 2 ArbGG hin­rei­chend be­stimmt, denn der Vor­sit­zen­de darf al­lein nur die Ver­wer­fung der Be­ru­fung als un­zulässig vor­neh­men. Der ge­setz­li­che Rich­ter ist da­mit hin­rei­chend be­stimmt, auch wenn der Vor­sit­zen­de in Zwei­fels­fra­gen zu der Auf­fas­sung ge­lan­gen kann, dass ei­ne münd­li­che Ver­hand­lung un­ter Hin­zu­zie­hung der

- 8 -

eh­ren­amt­li­chen Rich­ter an­ge­bracht ist. In­so­weit gilt nichts an­de­res wie bei der An­wen­dung ei­nes un­be­stimm­ten Rechts­be­griffs. 

cc) Der von Ul­ri­ci an­ge­nom­me­ne Ver­s­toß ge­gen Art. 3 Abs. 1 GG (NZA 2014, 1245, 1249) be­steht nicht. 

(1) Der all­ge­mei­ne Gleich­heits­satz ge­bie­tet dem Norm­ge­ber, we­sent­lich Glei­ches gleich und we­sent­lich Un­glei­ches un­gleich zu be­han­deln. Dif­fe­ren­zie­run­gen bedürfen der Recht­fer­ti­gung durch Sach­gründe, die dem Dif­fe­ren­zie­rungs­ziel und dem Aus­maß der Un­gleich­be­hand­lung an­ge­mes­sen sind (st. Rspr., vgl. BVerfG 6. Mai 2014 - 1 BvL 9/12, 1 BvR 1145/13 - Rn. 70). 

(2) § 77 Satz 1 iVm. § 66 Abs. 2 Satz 2 Halbs. 2 ArbGG eröff­net dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zwar - wie dar­ge­stellt - ei­ne un­glei­che pro­zes­sua­le Be­hand­lung un­zulässi­ger Be­ru­fun­gen mit Aus­wir­kun­gen auf die Eröff­nung ei­nes Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de­ver­fah­rens nach § 72a ArbGG. Die­se Un­gleich­be­hand­lung ist al­ler­dings durch die in der Ge­set­zes­be­gründung zum Aus­druck kom­men­den Zie­le der Ver­fah­rens­ver­ein­fa­chung und -be­schleu­ni­gung ge­recht­fer­tigt (vgl. BT-Drs. 16/7716 S. 14). Die­se Zie­le sind ge­ra­de im ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren von er­heb­li­cher Be­deu­tung (vgl. § 61a ArbGG; §§ 56, 67 ArbGG). Un­zulässi­ge Be­ru­fun­gen sol­len möglichst zeit­nah ver­wor­fen wer­den, um Rechts­si­cher­heit zu schaf­fen. Zu­dem tritt durch die Ver­fah­rens­ver­ein­fa­chung ei­ne Ent­las­tung der Ar­beits­ge­richts­bar­keit ein. So muss beim Lan­des­ar­beits­ge­richt kein Kam­mer­ter­min an­be­raumt wer­den, um ei­ne ver­fris­te­te Be­ru­fung zu ver­wer­fen. Ei­nem pro­zessöko­no­mi­schen Zweck dient auch die Möglich­keit der Nich­teröff­nung des Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de­ver­fah­rens. Die­ses soll nicht die Über­prüfung von For­ma­li­en der Be­ru­fung ermögli­chen (vgl. § 72a Abs. 3 iVm. § 72 Abs. 2 ArbGG). Der Ge­setz­ge­ber durf­te dem Vor­sit­zen­den da­her ei­nen Spiel­raum hin­sicht­lich der Ver­fah­rensführung einräum­en und die be­trof­fe­nen Par­tei­en bei an­ge­nom­me­nen Rechts­an­wen­dungs­feh­lern auf die Anhörungsrüge so­wie auf die Ver­fas­sungs­be­schwer­de ver­wei­sen. 

- 9 -

II. Un­ge­ach­tet der feh­len­den Statt­haf­tig­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de würde die vor­lie­gen­de Be­schwer­de auch nicht den An­for­de­run­gen des § 72a ArbGG genügen. 

1. Die Rüge der Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör nach Art. 103 Abs. 1 GG wäre un­zulässig. 

a) Art. 103 Abs. 1 GG ist ver­letzt, wenn sich im Ein­zel­fall aus be­son­de­ren Umständen klar er­gibt, dass tatsächli­ches Vor­brin­gen ei­nes Be­tei­lig­ten ent­we­der über­haupt nicht zur Kennt­nis ge­nom­men oder doch bei der Ent­schei­dung nicht er­wo­gen wor­den ist (BVerfG 14. März 2013 - 1 BvR 1457/12 - Rn. 10). Wird mit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 3 ArbGG ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör gel­tend ge­macht, muss nach § 72a Abs. 3 Satz 2 Nr. 3 ArbGG die Be­schwer­de­be­gründung die Dar­le­gung der Ver­let­zung die­ses An­spruchs und de­ren Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit ent­hal­ten (BAG 1. Sep­tem­ber 2010 - 5 AZN 599/10 - Rn. 9 mwN). 

b) Die Be­schwer­de­be­gründung erfüllt die­se Vor­aus­set­zun­gen nicht. 

aa) Sie stellt bzgl. der hier maßgeb­li­chen Fra­ge der ord­nungs­gemäßen Be­gründung der Be­ru­fung nur dar­auf ab, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be den Vor­trag des Be­klag­ten in dem Schrift­satz vom 10. Sep­tem­ber 2014 nicht zur Kennt­nis ge­nom­men. Wel­che Äußerun­gen in die­sem Schrift­satz das Lan­des­ar­beits­ge­richt zur An­nah­me ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­ru­fungs­be­gründung hätten be­we­gen können, lässt die Be­schwer­de of­fen. 

bb) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­dem zu­tref­fend aus­geführt, dass der Vor­trag vom 10. Sep­tem­ber 2014 außer­halb der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist er­folg­te. Die Be­schwer­de ver­kennt die Be­deu­tung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist (§ 66 Abs. 1 ArbGG). Ei­ne nach § 520 Abs. 3 Satz 2 ZPO un­zu­rei­chend be­gründe­te Be­ru­fung kann nach Ab­lauf der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist nicht mehr durch ergänzen­den Vor­trag aus­rei­chend be­gründet wer­den. Sol­cher Vor­trag ist nicht mehr berück­sich­ti­gungsfähig (BAG 8. Mai 2008 - 6 AZR 517/07 -

- 10 -

Rn. 29). Dies gilt auch an­ge­sichts des Um­stands, dass das Ge­richt vor Ab­lauf der Be­gründungs­frist nicht auf ei­ne un­zu­rei­chen­de Be­gründung hin­wei­sen darf, da es sich an­de­ren­falls zum Be­ra­ter des Be­ru­fungsführers ma­chen würde (BAG 19. Ok­to­ber 2010 - 6 AZR 118/10 - Rn. 21). Hier­von zu un­ter­schei­den ist die Ver­pflich­tung des Ge­richts, dem Be­schwer­deführer vor ei­ner be­ab­sich­tig­ten Ver­wer­fung der Be­ru­fung ei­nen Hin­weis zu er­tei­len (vgl. BAG 15. Au­gust 1989 - 8 AZR 557/88 - zu II der Gründe). Dem­ent­spre­chend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt am 8. Au­gust 2014 ei­nen Hin­weis mit Stel­lung­nah­me­frist bis zum 1. Sep­tem­ber 2014, verlängert bis zum 15. Sep­tem­ber 2014, ge­ge­ben. Der Be­klag­te hat hier­auf mit Schrift­satz vom 10. Sep­tem­ber 2014 re­agiert. Er konn­te mit die­sen Ausführun­gen die An­for­de­run­gen des § 520 Abs. 3 Satz 2 ZPO al­ler­dings nicht mehr erfüllen, da die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist nach Verlänge­rung (§ 66 Abs. 1 Satz 5 ArbGG) be­reits am 5. Ju­ni 2014 ab­ge­lau­fen war. Es be­stand für das Lan­des­ar­beits­ge­richt nach Ein­gang des Schrift­sat­zes vom 10. Sep­tem­ber 2014 kei­ne Ver­an­las­sung, ei­ne Ent­schei­dung erst nach Frist­ab­lauf am 15. Sep­tem­ber 2014 zu tref­fen. 

2. Im Übri­gen rügt die Be­schwer­de Rechts­an­wen­dungs­feh­ler des Lan­des­ar­beits­ge­richts so­wohl hin­sicht­lich der An­for­de­run­gen an ei­ne ord­nungs­gemäße Be­ru­fungs­be­gründung als auch in ma­te­ri­el­ler Hin­sicht. An­ge­nom­me­ne Rechts­an­wen­dungs­feh­ler würden es dem Se­nat nach § 72 Abs. 2 ArbGG je­doch nicht er­lau­ben, die Re­vi­si­ons­be­schwer­de zu­zu­las­sen. 

C. Der Be­klag­te hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Be­schwer­de zu tra­gen. 

D. Die Wert­fest­set­zung be­ruht auf § 63 Abs. 2 GKG.

Fi­scher­mei­er

Spel­ge

Krum­bie­gel

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZB 105/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880