Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich
   
Gericht: Arbeitsgericht Duisburg
Akten­zeichen: 3 Ca 436/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.04.2011
   
Leit­sätze: Ein­zel­fall­ent­schei­dung zur be­triebs­be­ding­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung zur Ab­wen­dung ei­ner In­sol­venz
Vor­ins­tan­zen:
   

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung. 

Der 29jähri­ge, le­di­ge Kläger trat zum 1.4.2005 als Mit­ar­bei­ter der Ver­wal­tung in die Diens­te der Be­klag­ten, die ein aka­de­mi­sches Lehr­kran­ken­haus der Uni­ver­sität Düssel­dorf mit über 22 Kli­ni­ken und In­sti­tu­ten mit 1.034 Plan­bet­ten an vier Stand­or­ten mit ca. 1.785 Ar­beit­neh­mern be­treibt. Zu­letzt ver­dien­te der Kläger mo­nat­lich 2.217,19 € brut­to.

Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­den die Richt­li­ni­en für Ar­beits­verträge in den Ein­rich­tun­gen des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des (nach­fol­gend: AVR) An­wen­dung.

In den Jah­ren 2007 und 2008 zahl­te die Be­klag­te in Ab­stim­mung mit der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung (nach­fol­gend: MAV) nicht das in den AVR an sich vor­ge­se­he­ne Weih­nachts­geld. In ei­ner Dienst­ver­ein­ba­rung vom 29.12.2009 stimm­te die MAV er­neut dem An­trag der Ar­beit­ge­be­rin zu, die Weih­nachts­geld­zah­lung für das Jahr 2009 ent­fal­len zu las­sen. Un­ter § 2 Abs. 1 wur­de wei­ter ge­re­gelt:

"Bis zum 31.12.2011 ver­zich­tet der Dienst­ge­ber auf das Recht zu ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung."

We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die An­la­ge B 4 zur Kla­ge­er­wi­de­rung Be­zug ge­nom­men.

Am 28.12.2010 un­ter­zeich­ne­ten die Be­klag­te und ih­re MAV ei­ne "Dienst­ver­ein­ba­rung über Aus­wahl­richt­li­ni­en des Per­so­nal­ab­baus in der L." und ei­ne "Dienst­ver­ein­ba­rung über ei­nen So­zi­al­plan".

In der Dienst­ver­ein­ba­rung über Aus­wahl­richt­li­ni­en wur­de un­ter Präam­bel fol­gen­des ver­ein­bart:

"Die Dienst­ge­be­rin kann ih­re vier Kran­kenhäuser T., C., W. und N. kaum wirt­schaft­lich be­trei­ben. Des­halb ha­ben die Dienst­ge­be­rin und die bei ihr ge­bil­de­te MAV be­reits am 29. De­zem­ber 2009 ei­ne Dienst­ver­ein­ba­rung über den Ver­zicht auf Weih­nachts­zu­wen­dun­gen ge­schlos­sen. Ziel war es, durch die­se Ein­spa­rung Ar­beitsplätze zu er­hal­ten und ei­nen Ab­bau der vor­han­de­nen Per­so­nalüberhänge durch be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen zu ver­mei­den. Die not­wen­di­gen Per­so­nal­an­pas­sun­gen soll­ten auf natürli­chem We­ge er­reicht wer­den.

Am 21. Ok­to­ber 2010 hat die ar­beits­recht­li­che Kom­mis­si­on des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des ei­ne Ände­rung der AVR be­schlos­sen. Die­se be­deu­tet für die Dienst­ge­be­rin er­heb­li­che Mehr­kos­ten. Sie gefähr­den die Dienst­ge­be­rin in ih­rem Be­stand. Die Geschäfts­lei­tung der Dienst­ge­be­rin hat sich des­halb ent­schlos­sen, ent­ge­gen den ursprüng­lich mit der MAV ge­trof­fe­nen Ab­spra­chen nun­mehr be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen aus­zu­spre­chen.

Die MAV nimmt die Ent­schei­dung der Geschäfts­lei­tung zur Kennt­nis. lhr ist be­wusst, dass sie den Per­so­nal­ab­bau letzt­lich nicht ver­hin­dern kann. Die Dienst­ge­be­rin und die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung sind nach sorgfälti­ger Prüfung der wirt­schaft­li­chen und fi­nan­zi­el­len La­ge der Ein­rich­tung und des Recht­strägers un­ter Hin­zu­zie­hung sach­kun­di­ger Per­so­nen darüber ei­nig, dass ein kurz­fris­ti­ger Per­so­nal­ab­bau zur Ver­mei­dung der kon­kre­ten Ge­fahr ei­ner In­sol­venz not­wen­dig ist."

Un­ter Nr. 2 heißt es: 

"Die Dienst­ge­be­rin wird die Ar­beits­verhält­nis­se von 121 Mit­ar­bei­tern schnellstmöglich aus be­triebs­be­ding­ten Gründen be­en­den. Die Dienst­ge­be­rin strebt an, die­se Be­en­di­gun­gen ein­ver­nehm­lich mit den Mit­ar­bei­tern durch Auf­he­bungs­verträge her­bei­zuführen. So­weit Kündi­gun­gen er­for­der­lich sind, wird die Dienst­ge­be­rin ge­genüber

Mit­ar­bei­tern, die un­ter den Gel­tungs­be­reich der Dienst­ver­ein­ba­rung vom 29. De­zem­ber 2009 fal­len, außer­or­dent­lich un­ter Ein­hal­tung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist, die der je­wei­li­gen in den AVR vor­ge­se­he­nen Kündi­gungs­frist ent­spricht,

al­len übri­gen Mit­ar­bei­tern un­ter Ein­hal­tung der je­wei­li­gen in den AVR vor­ge­se­he­nen Kündi­gungs­frist

kündi­gen. Al­le Be­en­di­gun­gen sol­len spätes­tens zum Ab­lauf des 30. Sep­tem­ber 2011 er­folgt sein.

Der zur Ver­mei­dung der kon­kre­ten Ge­fahr ei­ner In­sol­venz not­wen­di­ge Per­so­nal­ab­bau soll nach dem Wil­len der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung durch Re­ge­lun­gen in Form ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges (ggf. bei gleich­zei­ti­gem Ab­schluss ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges mit ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft, sog. Drei­sei­ti­ger Ver­trag) er­reicht wer­den.

Die MAV weist in die­sem Zu­sam­men­hang auf die Dienst­ver­ein­ba­rung vom 29. De­zem­ber 2009 hin, die un­verändert gilt.

[...]

Für außer­or­dent­lich be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen, die durch die Dienst­ge­be­rin an­ge­sichts der In­sol­venz­ge­fahr erklärt wer­den, fehlt ei­ne höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung. Die Er­folgs­aus­sich­ten ei­nes Kündi­gungs­rechts­streits sind da­mit un­ge­wiss."

We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die An­la­ge B 6 zur Kla­ge­er­wi­de­rung Be­zug ge­nom­men.

Mit Schrei­ben vom 25.1.2011 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich be­triebs­be­dingt mit Ein­hal­tung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist zum 30.6.2011, hilfs­wei­se zum nächstmögli­chen Zeit­punkt.

Mit bei Ge­richt am 14.2.2011 ein­ge­gan­ge­ner, der Be­klag­ten am 19.2.2011 zu­ge­stell­ter Kla­ge hat der Kläger die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung gel­tend ge­macht.

Der Kläger be­haup­tet, die Kündi­gung sei so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt. 

Ein außer­or­dent­li­cher Grund für die Kündi­gung lie­ge nicht vor. 

Die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung sei nicht ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. 

Der Kläger be­an­tragt, 

fest­zu­stel­len, dass die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 25.1.2011 das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det hat.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te be­haup­tet, die Be­en­di­gung von 121 Ar­beits­verhält­nis­sen sei die letz­te Möglich­keit ge­we­sen, die In­sol­venz ab­zu­wen­den.

Sie be­fin­de sich seit Jah­ren in ei­ner wirt­schaft­lich äußerst an­ge­spann­ten La­ge. Die Auf­recht­er­hal­tung des Kran­ken­haus­be­trie­bes sei nur auf­grund der fi­nan­zi­el­len Un­terstützung und Kre­di­te durch das Bis­tum und die Bank im Bis­tum möglich. Sie ha­be des­halb ein Zu­kunfts­kon­zept ent­wi­ckelt. Hier­zu ha­be auch die Nicht­zah­lung der Weih­nachts­gel­der für die Jah­re 2007 bis 2009 gehört. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die Dar­stel­lung ab S. 3 bis S. 8 der Kla­ge­er­wi­de­rung Be­zug ge­nom­men. Auf­grund ei­ner un­vor­her­ge­se­he­nen Ta­rif­stei­ge­rung in den AVR zum 1.1.2011, die zu Mehr­per­so­nal­kos­ten in Höhe von 5,9 Mio. € bei un­veränder­tem Per­so­nal­be­stand geführt hätte, sei das bis­he­ri­ge En­ga­ge­ment im Rah­men des eng kal­ku­lier­ten Zu­kunfts­pro­jekts in Fra­ge ge­stellt wor­den. Hier­durch sei für die Be­klag­te die kon­kre­te Ge­fahr ei­ner In­sol­venz ent­stan­den. Oh­ne Durchführung des Per­so­nal­ab­baus, zu dem auch die Kündi­gung des Klägers gehöre, wäre es am 26.1.2011 mit den für die­sen Tag vor­ge­se­he­nen Ein­mal­zah­lun­gen aus der Ent­gel­terhöhung zur Zah­lungs­unfähig­keit ge­kom­men. Vor die­sem Hin­ter­grund ha­be sich die Geschäftsführung im De­zem­ber 2010 zu ei­nem kurz­fris­ti­gen Per­so­nal­ab­bau ent­schlos­sen. Ein An­trag auf Re­duk­ti­on der Vergütung für die Beschäftig­ten sei auf­grund der mit der MAV ge­trof­fe­nen Ab­spra­chen und de­ren Hal­tung im No­vem­ber 2010 aus­sichts­los ge­we­sen. Sie ha­be zu­ge­sagt, ei­nen sol­chen An­trag nicht mehr zu stel­len. Al­le an­de­ren in Be­tracht kom­men­den Maßnah­men zur Kos­ten­er­spar­nis sei­en be­reits durch­geführt wor­den. We­gen der ein­zel­nen Maßnah­men wird Be­zug ge­nom­men auf die Dar­stel­lung ab S. 9 der Kla­ge­er­wi­de­rung. Durch die 121 Ent­las­sun­gen ha­be sie das Ver­trau­en der Ban­ken in ih­re Hand­lungsfähig­keit und ih­re Fähig­keit zur Rück­zah­lung der ihr gewähr­ten Kre­di­te wie­der­ge­won­nen, da sich das Ein­spar­po­ten­ti­al auf 4,88 Mio. € brut­to jähr­lich be­lau­fe. Des­halb sei sei­tens der Bank im Bis­tum zum 26.1.2011 der Kon­to­kor­rent­kre­dit er­wei­tert wor­den, um die Über­schul­dung zu ver­mei­den. Auch das Zu­kunfts­kon­zept rech­ne sich nun­mehr.

Bei Ände­rungskündi­gun­gen mit dem Ziel der Ent­geltab­sen­kun­gen wäre mit ei­ner Ab­wan­de­rung des Per­so­nals in an­de­re Ein­rich­tun­gen der Re­gi­on zu rech­nen ge­we­sen. Ei­ne rei­ne Kos­ten­sen­kung sei des­halb nur im Ver­wal­tungs­be­reich möglich ge­we­sen.

Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ha­be sie in­ner­halb von zwei Wo­chen ab Kennt­nis von der dro­hen­den In­sol­venz erklärt.

Ab dem 3.12.2010 ha­be sie mit der MAV Gespräche über den Per­so­nal­ab­bau geführt und die­se um­fas­send un­ter­rich­tet.

Die MAV sei ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den. 

Am 29.12.2010 ha­be sie die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge er­stat­tet. 

Auf­grund ih­rer un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung sei­en in ver­schie­de­nen Be­rei­chen der Ver­wal­tung Per­so­nal­abhänge ab­ge­baut wor­den, so dass ins­ge­samt 13,6 Voll­zeit­stel­len ent­fal­len sei­en. Hier­zu gehörten die Be­rei­che Pri­vatärzt­li­che Ab­rech­nungs­stel­le, Ko­dier­fach­kräfte, Pa­ti­en­ten­ver­wal­tung, Buch­hal­tung, Auf­ga­be des Le­an Ma­nage­ment.

Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten auf frei­en Ar­beitsplätzen ge­be es nicht. 

Die ge­bo­te­ne So­zi­al­aus­wahl sei zu Las­ten des Klägers aus­ge­gan­gen. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die Ausführun­gen ab S. 20 der Kla­ge­er­wi­de­rung Be­zug ge­nom­men.

Die Be­klag­te ist der An­sicht, auf­grund der Dienst­ver­ein­ba­run­gen aus dem Jahr 2010 sei die Dienst­ver­ein­ba­rung vom 29.12.2009 kon­klu­dent ab­gelöst wor­den.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird Be­zug ge­nom­men auf die von den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf das Er­geb­nis der münd­li­chen Ver­hand­lung.

Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die Kla­ge ist be­gründet. 

Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 25.1.2011 hat das Ar­beits­verhält­nis nicht, auch nicht un­ter Wah­rung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist, be­en­det.

a)

Gem. § 626 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf Grund de­rer dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

Die Prüfung des wich­ti­gen Grun­des er­folgt nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in zwei Stu­fen (vgl. BAG v. 26.3.2009, 2 AZR 953/07, DB 2009, 1772). Auf der ers­ten Stu­fe ist zunächst zu prüfen, ob ein be­stimm­ter Sach­ver­halt oh­ne die be­son­de­ren Umstände des Ein­zel­fal­les an sich ge­eig­net ist, ei­nen wich­ti­gen Kündi­gungs­grund ab­zu­ge­ben. Liegt ein an sich ge­eig­ne­ter Kündi­gungs­grund vor, ist auf der zwei­ten Stu­fe zu prüfen, ob die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Ein­zel­fal­les und der Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le zu­mut­bar ist oder nicht.

Die Be­triebs­ein­stel­lung und die Be­triebs­ein­schränkung sind auch dann, wenn sie auf ei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers be­ru­hen, re­gelmäßig kein wich­ti­ger Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung (BAG v. 7.3.2002, 2 AZR 173/01, NZA 2002, 963; BAG v. 21.4.2005, 2 AZR 132/04, NZA 2005, 1289). In ei­nem Fall des Aus­schlus­ses der or­dent­li­chen Kündi­gung ist ein be­son­ders stren­ger Maßstab an das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des nach § 626 Abs. 1 BGB an­zu­le­gen, weil die wirt­schaft­lich nach­tei­li­ge Bin­dung auf ei­ner pri­vat­au­to­no­men Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers be­ruht. Drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe recht­fer­ti­gen grundsätz­lich nur ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung. Der Ar­beit­ge­ber kann sich von dem mit dem Ar­beits­ver­trag über­nom­me­nen Beschäfti­gungs- und Wirt­schafts­ri­si­ko nur un­ter stren­gen Vor­aus­set­zun­gen lösen, da sich der Son­derkündi­gungs­schutz ge­ra­de in der Kri­se bewähren muss (APS/Dörner/Kiel, 3. Aufl., BGB § 626 Rn. 318b). Prüfungs­maßstab für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen ist, ob dem Ar­beit­ge­ber bei ei­nem ver­gleich­ba­ren or­dent­lich künd­ba­ren Ar­beit­neh­mer des­sen Wei­ter­beschäfti­gung bis zum Ab­lauf der (fik­ti­ven) Kündi­gungs­frist un­zu­mut­bar wäre. Dies ist bei der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung re­gelmäßig nicht der Fall. Dem Ar­beit­ge­ber ist es, wenn aus be­trieb­li­chen Gründen die Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit für al­le bzw. für ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer entfällt, selbst im In­sol­venz­fall zu­mut­bar, die Kündi­gungs­frist ein­zu­hal­ten (BAG v. 30.9.2005, 8 AZR 462/03, NZA 2005, 43).

Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen kann al­len­falls dann ge­recht­fer­tigt sein, wenn or­dent­li­che Kündi­gun­gen ge­ne­rell bzw. pau­schal durch Ta­rif­ver­trag bei länger beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern aus­ge­schlos­sen sind. Auch in die­sem Fall gel­ten stren­ge Maßstäbe. Vor­aus­set­zung ist der Weg­fall des Ar­beits­plat­zes und die Unmöglich­keit, trotz Ein­satz al­ler zu­mut­ba­rer Mit­tel, ggf. durch Um­or­ga­ni­sa­ti­on des Be­trie­bes, ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung zu er­rei­chen (BAG v. 5.2.1998, 2 AZR 227/97, AP Nr. 143 zu BGB § 626). Ist die außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht auf Dau­er aus­ge­schlos­sen, son­dern be­steht z. B. ei­ne Bin­dung für je­weils nur ein Jahr, die auch dem In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers dient, muss sich der Ar­beit­ge­ber um so eher an die­sem Aus­schluss fest­hal­ten las­sen (BAG v. 7.3.2002, 2 AZR 173/01, NZA 2002, 963).

Ver­zich­tet ein Ar­beit­ge­ber z. B. in ei­nem Haus­ta­rif­ver­trag als Ge­gen­leis­tung für Ein­kom­mens­ver­lus­te dar­auf, für ei­ne ge­wis­se Zeit be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen zu erklären ("be­trieb­li­ches Bünd­nis für Ar­beit"), ist es dem Ar­beit­ge­ber in der Re­gel zu­mut­bar, mit dem Aus­spruch ei­ner Kündi­gung bis zum Ab­lauf des Fir­men­ta­rif­ver­trags zu war­ten, wenn der im Rah­men ei­nes Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses vor­ge­tra­ge­ne Weg­fall von Ar­beitsplätzen auf ei­ner von ihm selbst her­bei­geführ­ten Maßnah­me be­ruht (BAG v. 30.9.2004, 8 AZR 462/03, NZA 2005, 43; APS/Dörner/Kiel, 3. Aufl., BGB § 626 Rn. 318r; Be­ckOK RG­KU/Rolfs, BGB § 626 Rn. 161).

An­ge­sichts die­ser ho­hen An­for­de­run­gen, die noch über die oh­ne­hin schon ho­hen An­for­de­run­gen an ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen bei ta­rif­ver­trag­lich ge­re­gel­tem Aus­schluss or­dent­li­cher Kündi­gun­gen bei lan­ger Beschäfti­gungs­zu­gehörig­keit hin­aus­ge­hen, genügen die von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­nen Gründe nicht für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung.

Zunächst wäre es der Be­klag­ten zu­mut­bar ge­we­sen, wie in den Vor­jah­ren auch, er­neut ei­nen Ver­zicht auf das Weih­nachts­geld zu ver­su­chen. Es genügt nicht, auf­grund von ver­meint­li­chen Si­gna­len die­se Al­ter­na­ti­ve, nämlich die ent­spre­chen­de An­trags­stel­lung bei der Kom­mis­si­on, gar nicht erst zu ver­su­chen. Es über­zeugt nicht, dass sich die Be­klag­te ei­ner­seits an ih­re Zu­sa­ge, nicht er­neut ei­nen Ver­zicht auf das Weih­nachts­geld zu be­an­tra­gen, ge­bun­den sieht, an­de­rer­seits aber ih­re Zu­sa­ge aus der Dienst­ver­ein­ba­rung vom 29.12.2009, kei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen aus­zu­spre­chen, für we­ni­ger wich­tig hält.

Die bloße in­ner­be­trieb­li­che Um­ge­stal­tung der Ar­beits­abläufe und der dar­aus re­sul­tie­ren­de Weg­fall des Ar­beits­plat­zes ei­nes or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mers recht­fer­ti­gen in der Re­gel kei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung (vgl LAG Hamm 11.10.1995, 2 Sa 287/85, LA­GE BGB § 626 Nr. 92; Be­ckOK RG­KU/Rolfs, BGB § 626 Rn. 161).

Die Be­klag­te kann sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass die außer­or­dent­li­che Kündi­gung zur Ver­mei­dung ei­ner In­sol­venz er­for­der­lich war. We­der die Ge­fahr der In­sol­venz noch die Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens recht­fer­ti­gen die außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beit­neh­mers (BAG 25.10.1968, 2 AZR 23/68, AP KO § 22 Nr. 1; Be­ckOK RG­KU/Rolfs, BGB § 626 Rn. 161; ErfK/Müller-Glöge, BGB § 626 Rn. 89). Aus der Ent­schei­dung des BAG v. 1.3.2007, 2 AZR 580/05, NZA 2007, 1445, er­gibt sich nicht an­de­res. Nach die­ser Ent­schei­dung kann ein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung mit not­wen­di­ger Aus­lauf­frist zur Re­du­zie­rung des Ent­gelts ei­nes or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mers je­den­falls dann vor­lie­gen, wenn die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen das Ziel hat, der kon­kre­ten Ge­fahr ei­ner Be­triebs­sch­ließung we­gen In­sol­venz zu be­geg­nen. Vor­lie­gend hat sich die Be­klag­te ge­ra­de nicht dar­auf be­schränkt, zur Ver­mei­dung der In­sol­venz - na­he­lie­gen­der Wei­se - das Ent­gelt zu re­du­zie­ren, son­dern hat statt­des­sen Be­en­di­gungskündi­gun­gen aus­ge­spro­chen. Die­se Sach­ver­hal­te las­sen sich nicht ver­glei­chen.

Den ge­stei­ger­ten An­for­de­run­gen bei der Prüfung des wich­ti­gen Grun­des i.S. von § 626 Abs. 1 BGB ent­spricht nach der Recht­spre­chung des BAG auch ei­ne ge­stei­ger­te Dar­le­gungs- und Be­weis­last des Ar­beit­ge­bers (BAG v. 30.9.2005, 8 AZR 462/03, NZA 2005, 43). Es reicht nicht aus, dass der Ar­beit­ge­ber wie bei der or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung zunächst nur dar­legt, ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers sei in­fol­ge des Weg­falls sei­nes Ar­beits­plat­zes nicht mehr möglich und dann die Dar­le­gung des Ar­beit­neh­mers ab­war­tet, wie er sich sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung an an­de­rer Stel­le im Be­trieb oder Un­ter­neh­men vor­stellt.

Der Vor­trag der Be­klag­ten be­schränkt sich zunächst aber im We­sent­li­chen auf die Dar­le­gung ei­ner sol­chen Ent­schei­dung, die zum Weg­fall des Ar­beits­plat­zes führt. Die Ein­spa­run­gen im Ver­wal­tungs­be­reich sol­len die ein­zi­gen Kos­ten­er­spar­nismöglich­kei­ten ge­we­sen sein, um die In­sol­venz zu ver­mei­den. Die­ser Vor­trag genügt nicht. Denn nach den Re­ge­lun­gen in der Dienst­ver­ein­ba­rung über Aus­wahl­richt­li­ni­en sol­len die
Maßnah­men spätes­tens zum 30.9.2011 durch­geführt sein. Da­mit be­ginnt in vie­len Fällen ei­ne tatsächli­che Kos­ten­er­spar­nis erst drei Mo­na­te vor­dem 31.12.2011, dem Tag des Ab­laufs des Kündi­gungs­schut­zes.

So­dann stützt die Be­klag­te die Kündi­gung wei­ter dar­auf, dass nur auf­grund die­ses Per­so­nal­ab­baus das Ver­trau­en der Bank im Bis­tum wie­der­er­langt wor­den wäre, so dass die­se die Kre­dit­li­nie zum 26.1.2011 er­wei­tert ha­be, so­dass die Aus­zah­lung der an die­sem Tag zusätz­lich fällig wer­den Ein­mal­zah­lun­gen si­cher­ge­stellt wor­den ist. Die­ser Um­stand recht­fer­tigt kei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer. Denn es ist kaum nach­prüfbar, wel­che an­de­ren Maßnah­men ggf. das glei­che Ver­trau­en wie­der­her­ge­stellt hätten, bei de­nen be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen ver­mie­den wor­den wären. So ist es oh­ne wei­te­res vor­stell­bar, dass die Be­klag­te zunächst hätte ver­su­chen können, über frei­wil­li­ge Aus­schei­dens­re­ge­lun­gen ih­ren Per­so­nal­be­stand im glei­chen Um­fang zu ver­rin­gern. Auch in die­sem Fall wäre es zu Kos­ten­er­spar­nis­sen ge­kom­men. Da­bei ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass die vor­lie­gen­den höchst­rich­ter­li­chen Ent­schei­dun­gen (s. o.) eher da­ge­gen spre­chen, dass ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zur Ver­mei­dung ei­ner In­sol­venz Er­folg ha­ben wird. So­weit er­sicht­lich, liegt kei­ne Ent­schei­dung des BAG vor, in der es tatsächlich ei­ne außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Be­en­di­gungskündi­gung we­gen dro­hen­der In­sol­venz­ge­fahr für ge­recht­fer­tigt ge­hal­ten hätte. Von da­her bleibt es - ju­ris­tisch ge­se­hen - un­klar, war­um ge­ra­de die­ses Maßnah­men­pa­ket das Ver­trau­en der Bank im Bis­tum auf die Hand­lungsfähig­keit der Be­klag­ten wie­der­her­ge­stellt hat. Denn ob­jek­tiv muss­te da­mit ge­rech­net wer­den, dass die Kündi­gun­gen kei­ner Über­prüfung stand­hal­ten wer­den würden. Da­mit war - nur ju­ris­tisch ge­se­hen - kaum ein An­lass ge­ge­ben, tatsächlich von ei­ner dau­er­haf­ten Kos­ten­er­spar­nis aus­zu­ge­hen. Je­den­falls im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung genügt die­ser Sach­ver­halt des­halb nicht. Es ist nicht aus­rei­chend, dass die Hoff­nung auf ei­nen rea­len Ein­spar­ef­fekt dar­auf be­ruh­te, dass er­fah­rungs­gemäß nicht al­le Beschäftig­ten ge­gen ei­ne Kündi­gung vor­ge­hen. Die Be­klag­te hätte zu­min­dest ver­su­chen müssen, dass Ver­trau­en der Bank durch an­der­wei­ti­ge Maßnah­men, ins­be­son­de­re ei­nem ent­spre­chen­den frei­wil­li­gen Pro­gramm zum Per­so­nal­ab­bau, zu ge­win­nen, be­vor zum Mit­tel ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ge­grif­fen wird.

Die Be­klag­te stützt da­mit die außer­or­dent­li­che Kündi­gung letzt­lich maßgeb­lich auf die Wer­tung der Bank im Bis­tum, die ei­nen sol­chen Per­so­nal­ab­bau für not­wen­dig er­ach­tet hat. Auf sol­che An­sich­ten Drit­ter kann ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung nicht gestützt wer­den, erst Recht nicht ei­ne außer­or­dent­li­che. Hier­durch würde der Kündi­gungs­schutz, der nicht nur durch das Kündi­gungs­schutz­ge­setz, son­dern auch durch § 626 BGB be­tref­fend die außer­or­dent­li­che Kündi­gung gewährt wird, weit­ge­hend ent­wer­tet.

Wei­ter ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Be­klag­te von jähr­li­chen Mehr­kos­ten auf­grund der Ent­gel­terhöhung in Höhe von 5,9 Mio. € aus­geht, die von ihr er­grif­fe­nen Maßnah­men je­doch nur zu Ein­spa­run­gen in Höhe von 4,88 Mio. € führen. Auch hier­aus wird deut­lich, dass der Per­so­nal­ab­bau vor­lie­gend nur ein Be­stand­teil ei­ner um­fas­sen­de­ren Be­ur­tei­lung der Bank ist, in­wie­weit der Be­klag­ten bei der Um­struk­tu­rie­rung ge­hol­fen wird. Denn wenn es rech­ne­risch ge­nau auf die Zah­len ankäme, wäre die Maßnah­me noch nicht ein­mal ge­eig­net, ei­ne In­sol­venz zu ver­hin­dern, da wei­ter­hin ei­ne Un­ter­de­ckung von 1 Mio. € jähr­lich bestünde. Auch die Erwägung, in­wie­weit der Turn around bis zum Jahr 2019 zu schaf­fen ist, mag nach­voll­zieh­bar sein, ver­bleibt aber schon we­gen des er­heb­li­chen Zeit­ab­laufs spe­ku­la­tiv. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kann je­den­falls nicht dar­auf gestützt wer­den, dass die fi­nan­zie­ren­de Bank die An­nah­me auf­stellt, un­ter den ge­ge­be­nen Vor­aus­set­zun­gen sei ein für 2019 an­vi­sier­tes Ziel nun nicht mehr zu er­rei­chen. Wenn man die außer­or­dent­li­che Kündi­gung für zulässig hält zur Ver­mei­dung ei­ner In­sol­venz, ist Vor­aus­set­zung, dass die In­sol­venz oh­ne wei­te­res ein­ge­tre­ten wäre. Hier­an fehlt es, wenn die Maßnah­me nur Vor­aus­set­zung für die Ent­schei­dung ei­ner Bank ist, trotz an sich feh­len­der Li­qui­dität die Kre­dit­li­nie wei­ter zu erhöhen.

Sch­ließlich ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass der Be­klag­ten nach ih­rem ei­ge­nen Vor­trag auch in den Vor­jah­ren schon be­kannt war, dass ein Per­so­nalüber­hang be­stand. Gleich­wohl hat sie sich am 29.12.2009 be­reit erklärt, auf be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen zu ver­zich­ten. Des­halb kann sie sich nicht zur Hälf­te der Lauf­zeit der Ver­ein­ba­rung dar­auf be­ru­fen, nun­mehr müsse der Über­hang so­fort ab­ge­baut wer­den. Viel­mehr ist sie an ih­re ei­ge­ne Zu­sa­ge ge­bun­den.

Darüber hin­aus ist die Kündi­gung auch des­halb nicht ge­recht­fer­tigt, da dem Vor­trag der Be­klag­ten nicht zu ent­neh­men ist, wel­che Kos­ten ihr auf­grund der durch­geführ­ten Maßnah­men ent­ste­hen. Denn dem dar­ge­leg­ten Kon­zept ist zwar zu ent­neh­men, dass Per­so­nal­kos­ten ent­fal­len. Dem­ge­genüber ste­hen je­doch Aus­la­ge­run­gen, die in der Re­gel mit Kos­ten ver­bun­den sind. So wird die Pri­vatärzt­li­che Ver­rech­nungs­stel­le, auf die die Tätig­kei­ten für Wahl­leis­tungs­pa­ti­en­ten aus­ge­la­gert wer­den, in der Re­gel auch nur ge­gen Ent­gelt tätig. In den Be­rei­chen Ko­dier­fach­kräfte, Pa­ti­en­ten­ver­wal­tung, Buch­hal­tung und Le­an Ma­nage­ment geht die Be­klag­te nur auf­grund von of­fen­bar neu durch­geführ­ten Ana­ly­sen da­von aus, we­ni­ger Per­so­nal zu benöti­gen bzw. in der La­ge zu sein, die Ar­bei­ten von an­de­ren Per­so­nen, die of­fen­bar we­ni­ger be­las­tet sind, durch­zuführen. Die­se An­ga­ben sind kaum nach­prüfbar. Letzt­lich be­schränkt sich die Ar­gu­men­ta­ti­on da­mit auf die Ent­schei­dung, ein­zel­ne Ar­beitsplätze ab­zu­bau­en. Die­ser Vor­trag genügt auch bei der or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung nicht, da er für das Ge­richt nicht nach­prüfbar ist. Wenn die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers und sein Kündi­gungs­ent­schluss oh­ne nähe­re Kon­kre­ti­sie­rung nicht von ein­an­der ge­trennt wer­den können, muss der Ar­beit­ge­ber kon­kret dar­le­gen, wie sich die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­leis­tung auf die Ar­beits­men­ge aus­wirkt und in wel­chem Um­fang da­durch ein kon­kre­ter Ar­beits­kräfteüber­hang ent­steht. Je näher die ei­gent­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung an den Kündi­gungs­ent­schluss rückt, um­so mehr muss der Ar­beit­ge­ber durch Tat­sa­chen­vor­trag ver­deut­li­chen, dass ein Beschäfti­gungs­bedürf­nis für den Ar­beit­neh­mer ent­fal­len ist (vgl. BAG v. 17.06.1999, 2 AZR 141/99, NZA 1999, 1098; v. 12.4.2002, 2 AZR 740/00, EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 117).

Je­den­falls bei der außer­or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung ist es er­for­der­lich, dass die Ar­beit­ge­be­rin im Ein­zel­nen dar­legt, zu wel­chen deut­li­chen Kos­ten­er­spar­nis­sen die Maßnah­men führen. Nur bei deut­li­chen Kos­ten­er­spar­nis­sen er­scheint ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­recht­fer­tigt (LAG Ber­lin v. 3.4.2001, RzK I 6 f Nr. 27 Ls). Denn vor­lie­gend ist wei­ter zu berück­sich­ti­gen, dass der Schutz vor or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen nur noch bis zum 31.12.2011 gilt. Da­nach können die von der Be­klag­ten an­geführ­ten Maßnah­men durch­geführt wer­den. In­so­weit er­scheint es kaum plau­si­bel, dass ge­ra­de die Mehr­kos­ten für ein Jahr tatsächlich das ge­sam­te Pro­jekt, bei dem bis zum Jahr 2018 mit ne­ga­ti­ven Er­geb­nis­sen ge­rech­net wur­de, wirk­lich in Fra­ge hätte stel­len können.

Dem­nach wäre es - wenn man ent­ge­gen dem Vor­ste­hen­den da­von aus­ge­hen würde, dass aus­nahms­wei­se ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung we­gen dro­hen­der In­sol­venz zulässig ist - er­for­der­lich ge­we­sen, im Ein­zel­nen mit­zu­tei­len, zu wel­chen Kos­ten die bis­lang von den gekündig­ten Ar­beit­neh­mern aus­geführ­ten Ar­bei­ten nun­mehr er­le­digt wer­den.

b)

Die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses war auch zum Zeit­punkt der Kündi­gung nach wie vor aus­ge­schlos­sen.

Nach § 2 Nr. 1 der Dienst­ver­ein­ba­rung vom 29.12.2009 hat die Be­klag­te bis zum 31.12.2011 auf den Aus­spruch be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen ver­zich­tet.

Die­se Be­stim­mung ist wei­ter­hin in Kraft. Sie wirkt zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer. Dem­nach kommt ei­ne or­dent­li­che Be­en­di­gungskündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen nicht in Be­tracht. Al­lein ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung, die ver­trag­lich nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kann (st. Rspr. seit BAG v. 6.11.1956, 3 AZR 42/55, AP Nr. 14 zu BGB § 626), de­ren Vor­aus­set­zun­gen aber nicht erfüllt sind (s. o.), käme in Be­tracht.

Die Be­stim­mung ist nicht - aus­drück­lich oder kon­klu­dent - durch die "Dienst­ver­ein­ba­rung über ei­nen So­zi­al­plan" oder die "Dienst­ver­ein­ba­rung über Aus­wahl­richt­li­ni­en des Per­so­nal­ab­baus in der L." vom 28.12.2010 auf­ge­ho­ben oder ab­geändert wor­den.

Dies er­gibt sich aus dem Wort­laut die­ser Ver­ein­ba­run­gen. Die MAV hat nur in der Präam­bel der "Dienst­ver­ein­ba­rung über Aus­wahl­richt­li­ni­en des Per­so­nal­ab­baus in der L." der Ar­beit­ge­be­rin die Not­wen­dig­keit des Per­so­nal­ab­baus zu­ge­stan­den. Wie sich aus dem wei­te­ren Wort­laut die­ser Ver­ein­ba­rung er­gibt, kann hier­aus je­doch kein Zu­geständ­nis ab­ge­lei­tet wer­den, dass der prin­zi­pi­el­le Kündi­gungs­aus­schluss auf­ge­ho­ben sein soll. Denn un­ter Nr. 2 wird mehr­fach ex­pli­zit dar­auf hin­ge­wie­sen, dass für Mit­ar­bei­ter, die un­ter die Dienst­ver­ein­ba­rung vom 29.12.2009 fal­len, die or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­schlos­sen ist. Statt­des­sen soll dort ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung an­ge­sichts der In­sol­venz­ge­fahr, für die "ei­ne höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung feh­le", aus­ge­spro­chen wer­den. Da auch die Be­klag­te die­se Dienst­ver­ein­ba­rung un­ter­zeich­net hat, ist da­mit auch ihr Wil­le ma­ni­fes­tiert, dass die ursprüng­li­che Dienst­ver­ein­ba­rung vom 29.12.2009 be­ste­hen blei­ben soll.

II.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 46 Abs. 2 ArbGG, § 91 ZPO. 

Der Streit­wert ist gem. § 61 Abs. 1 ArbGG, § 3 ZPO, § 42 Abs. 3 GKG im Ur­teil fest­zu­set­zen. Er ent­spricht im Übri­gen dem gem. § 63 Abs. 2 GKG für die Ge­richts­gebühren fest­zu­set­zen­den Streit­wert.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der be­klag­ten Par­tei

Be­ru­fung

ein­ge­legt wer­den. Für die kla­gen­de Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Be­ru­fung muss

in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Lud­wig-Er­hard-Al­lee 21, 40227 Düssel­dorf, Fax: 0211-7770 2199 ein­ge­gan­gen sein. 

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1.Rechts­anwälte, 

2.Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

3.ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­te zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten. 

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

- Ha­gen - 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Ca 436/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880