Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung: Vertretung, Befristung: Vertretung, Befristung: EU-Recht
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 4 Sa 877/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.05.2009
   
Leit­sätze: Die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zum Sach­grund Ver­tre­tung (§ 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 Tz­B­fG) ist mit eu­ropäischem Recht und dem Grund­ge­setz ver­ein­bar.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 28.05.2008, 12 Ca 571/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, 4 Sa 877/08


Te­nor:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 28.05.2008 – 12 Ca 571/08 – wird auf Kos­ten der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung des Ar­beits­ver­tra­ges vom 12.12.2006 für die Zeit vom 01.01.2007 - 31.12.2007. Die­sem wa­ren nach der Aus­bil­dung der Kläge­rin zur Jus­tiz­an­ge­stell­ten seit dem 02.07.1999 zwölf wei­te­re be­fris­te­te Verträge vor­aus­ge­gan­gen. Das be­klag­te Land recht­fer­tigt die Be­fris­tung sach­lich mit ei­ner Ver­tre­tung (§ 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 Tz­B­fG) und zwar mit der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt an­er­kann­ten Al­ter­na­ti­ve, dass we­der ei­ne un­mit­tel­ba­re noch ei­ne mit­tel­ba­re Ver­tre­tung vor­liegt und der Ar­beit­ge­ber auf die Um­ver­tei­lung der Ar­beits­auf­ga­ben des vorüber­ge­hend ab­we­sen­den Ar­beit­neh­mers ver­zich­tet, in­dem er dem be­fris­tet täti­gen Ar­beit­neh­mer Tätig­kei­ten überträgt, die der ver­tre­te­ne Ar­beit­neh­mer zu kei­nem Zeit­punkt wahr­ge­nom­men hat, die die­sem letz­te­ren aber im We­ge des Di­rek­ti­ons­rechts zu­ge­wie­sen wer­den könn­ten, und ei­ne ge­dank­li­che Zu­ord­nung des Ver­tre­ters zum Ver­tre­te­nen fest­zu­stel­len ist.
Die Kläge­rin hält die­se Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts für ver­fas­sungs- und eu­ro­pa­rechts­wid­rig.

We­gen des ins­ge­samt un­strei­ti­gen Tat­sa­chen­vor­brin­gens und der erst­in­stanz­lich ge­stell­ten Anträge wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils

- 2 -

Be­zug ge­nom­men. Ergänzend wird we­gen der Per­so­nal­rats­be­tei­li­gung ins­be­son­de­re auf Blatt 45/46 d. A. Be­zug ge­nom­men.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 28.05.2008 die Kla­ge ab­ge­wie­sen. 

Ge­gen die­ses ihr am 20.06.2008 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin am 17.07.2008 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 19.08.2008 be­gründet.

Da bei­de Par­tei­en oh­ne neu­es Tat­sa­chen­vor­brin­gen mit Rechts­ausführun­gen ihr je­wei­li­ges Pro­zess­ziel wei­ter ver­fol­gen, wird in­so­weit auf die Be­ru­fungs­be­gründung (Bl. 96 d. A.) und die Be­ru­fungs­er­wi­de­rung (Bl. 133 ff. d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Kläge­rin be­an­tragt, 

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 28.05.2008, Az. 12 Ca 571/08, ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht auf­grund der Be­fris­tung im Ver­trag vom 12.12.2006 am 31.12.2007 be­en­det wor­den ist, son­dern zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über den 31.12.2007 hin­aus fort­be­steht.

Das be­klag­te Land be­an­tragt, 

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. 

We­gen des übri­gen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die zwi­schen die­sen ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren.

 

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Kam­mer folgt den ausführ­li­chen und zu­tref­fen­den Ent­schei­dungs­gründen des Ar­beits­ge­richts und nimmt auch in­so­weit gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG zunächst auf die­se Be­zug.

Im Hin­blick auf die Ar­gu­men­te der Be­ru­fungs­be­gründung sei Fol­gen­des ergänzt: 

I. Die Kläge­rin meint zunächst, der ursächli­che Zu­sam­men­hang zwi­schen dem Aus­fall von Frau K und dem Ab­schluss des be­fris­te­ten Ver­tra­ges mit der Kläge­rin ha­be we­der vor­ge­le­gen, noch sei die­ser vom be­klag­ten Land dar­ge­legt wor­den. Im Fall der mit­tel­ba­ren Ver­tre­tung ha­be der Ar­beit­ge­ber zum Nach­weis des Kau­sal­zu­sam­men­hangs grundsätz­lich die Ver­tre­tungs­ket­te dar­zu­le­gen. Auch sei dar­zu­le­gen, dass sich die dem Ver­tre­ter zu­ge­wie­se­nen Tätig­kei­ten aus der geänder­ten Ar­beits­zu­wei­sung ergäben. Zu­dem müsse die ge­dank­li­che Zu­ord­nung des Ar­beit­ge­bers er­kenn­bar sein. Zwar möge sich die ge­dank­li­che Zu­ord­nung im Ar­beits­ver­trag wi­der­spie­geln, auch möge ei­ne ge­wis­se Ver­gleich­bar­keit der je­wei­li­gen Auf­ga­ben (Zi­vil­pro­zess­ab­tei­lung bei der Kläge­rin/Haft­ab­tei­lung bei der An­ge­stell­ten K ) vor­lie­gen, den­noch ha­be das Land es versäumt, die neue Ver­tei­lung der Auf­ga­ben zu schil­dern. Das erst­in­stanz­li­che Ge­richt ge­he mit­hin fehl in der An­nah­me, dass der im Fal­le der mit­tel­ba­ren Ver­tre­tung not­wen­di­ge Kau­sal­zu­sam­men­hang vor­lie­ge.

Hier­zu ist zunächst aus­zuführen, dass die Kläge­rin die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts un­vollständig wie­der­gibt. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat seit dem Ur­teil vom 15.02.2006 (7 AZR 232/05; nach­fol­gend 25.04.2006 – 7 AZR 640/05; 18.04.2007 – 7 AZR 255/06 und 7 AZR 293/06; vgl. auch 08.08.2007 – 7 AZR 855/06) in in­zwi­schen ge­fes­tig­ter Recht­spre­chung der un­mit­tel­ba­ren Ver­tre­tung und den ursprüng­li­chen Fällen der mit­tel­ba­ren Ver­tre­tung ei­ne wei­te­re Fall­grup­pe der Ver­tre­tung hin­zu­gefügt, in wel­cher der für den Sach­grund der Ver­tre­tung ent­schei­den­de Kau­sal­zu­sam­men­hang mit dem

- 3 -

vorüber­ge­hen­den Aus­fall ei­nes an­de­ren Ar­beit­neh­mer wie folgt de­fi­niert ist:

Überträgt der Ar­beit­ge­ber dem be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer Tätig­kei­ten, die der ver­tre­te­ne Ar­beit­neh­mer zu kei­ner Zeit aus­geübt hat – wo­zu der Ar­beit­ge­ber auf­grund sei­nes Or­ga­ni­sa­ti­ons­rechts be­rech­tigt ist – be­steht der für den Sach­grund der Ver­tre­tung not­wen­di­ge Kau­sal­zu­sam­men­hang, wenn die dem Ver­tre­ter zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben von dem Ver­tre­te­nen aus­geübt wer­den könn­ten, wenn er nicht zeit­wei­lig an der Ar­beits­leis­tung ver­hin­dert wäre. Der Ar­beit­ge­ber muss nach dem Ar­beits­ver­trag be­rech­tigt sein, dem vorüber­ge­hend ab­we­sen­den Ar­beit­neh­mer bei sei­ner Wei­ter­ar­beit nicht des­sen bis­he­ri­ge Tätig­kei­ten, son­dern den Auf­ga­ben­be­reich des Ver­tre­ters zu­zu­wei­sen. Wer­den dem Ver­tre­ter die Auf­ga­ben des zu ver­tre­ten­den Ar­beit­neh­mers auf die­se Wei­se we­der un­mit­tel­bar noch mit­tel­bar über­tra­gen, liegt der für ei­ne auf § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 Tz­B­fG gestütz­te Be­fris­tungs­ab­re­de er­for­der­li­che Kau­sal­zu­sam­men­hang nur vor, wenn der Ar­beit­ge­ber bei Ver­trags­schluss mit dem Ver­tre­ter des­sen Auf­ga­ben ei­nem oder meh­re­ren vorüber­ge­hend ab­we­sen­den Beschäftig­ten ge­dank­lich zu­ord­net. Nur dann be­ruht die Ein­stel­lung des Ver­tre­ters auf der Ab­we­sen­heit des zu ver­tre­ten­den Ar­beit­neh­mers. Die ge­dank­li­che Zu­ord­nung des Ar­beit­ge­bers, wel­chem vorüber­ge­hend ab­we­sen­den Ar­beit­neh­mer die vom Ver­tre­ter aus­geübten Tätig­kei­ten über­tra­gen wer­den könn­ten, muss er­kenn­bar sein. Dies kann z. B. durch ent­spre­chen­de An­ga­be im Ar­beits­ver­trag er­fol­gen (s z. B. BAG 08.08.2007 – 7 AZR 855/06).

Das Ar­beits­ge­richt hat die zwei Kern­vor­aus­set­zun­gen, nämlich die Möglich­keit des Ar­beit­ge­bers, dem Ver­tre­te­nen den Auf­ga­ben­be­reich des Ver­tre­ters per Di­rek­ti­ons­recht zu­zu­wei­sen und die ge­dank­li­che Zu­ord­nung zu Recht fest­ge­stellt und ausführ­lich be­gründet, wenn es auch die Not­wen­dig­keit der ge­dank­li­chen Zu­ord­nung im Ober­satz nicht erwähnt hat. Auf die­se Sub­sump­ti­on wird er­neut Be­zug ge­nom­men.

II. Die Kläge­rin meint, durch die­se Aus­le­gung des § 14 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 Tz­B­fG wer­de der Schutz­zweck des Sach­grun­des der Ver­tre­tung "voll­kom­men aus­gehöhlt". Statt den Nach­weis zu er­brin­gen, wie der Ar­beit­ge­ber die dem ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer bis­her zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben neu ver­teilt ha­be und wie sich die­se Neu­ver­tei­lung auf die vom Ver­tre­ter zu­ge­wie­se­nen Tätig­kei­ten aus­wir­ke, rei­che es nach die­ser Auf­fas­sung aus, dass der Ver­tre­ter mit Auf­ga­ben be­traut wer­de, die von dem Ver­tre­te­nen nach des­sen Rück­kehr aus­geübt wer­den könn­ten, je­doch nicht zwin­gend aus­geübt wer­den müss­ten. Mit­hin wer­de der Sach­grund der Ver­tre­tung auf ei­nen "völlig hy­po­the­ti­schen, tatsächlich nicht vor­lie­gen­den Zu­stand" ge­stellt, so dass "dem Miss­brauch Tür und Tor geöff­net" würden.

Die­se Sicht­wei­se teilt die er­ken­nen­de Kam­mer nicht. 

1. Der sach­lich recht­fer­ti­gen­de Grund der Be­fris­tungs­ab­re­de zum Zweck der Ver­tre­tung liegt dar­in, dass der Ar­beit­ge­ber be­reits zu ei­nem vorüber­ge­hend aus­fal­len­den Mit­ar­bei­ter in ei­nem Rechts­verhält­nis steht und mit der Rück­kehr die­ses Mit­ar­bei­ters rech­nen muss (vgl. schon aus frühe­rer Recht­spre­chung BAG 22.11.1995, 11.11.1998, 21.02.2001, AP BGB § 620 Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag Nr. 178, 204, 226). Kern­be­stand die­ses sach­li­chen Recht­fer­ti­gungs­grun­des ist die Fest­stel­lung ei­nes Kau­sal­zu­sam­men­hangs zwi­schen dem zeit­li­chen Aus­fall des ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mers und der Ein­stel­lung der Ver­tre­tungs­kraft.

Dies ist auch durch die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt an­er­kann­te neue Fall­grup­pe gewähr­leis­tet. Es kann stets nur für ei­nen vorüber­ge­hend aus­ge­fal­le­nen Ar­beit­neh­mer ein an­de­rer Ar­beit­neh­mer ein­ge­stellt wer­den (von der Möglich­keit der Ver­tre­tung zwei­er oder meh­re­re Teil­zeit­kräfte durch ei­nen Ar­beit­neh­mer oder dem um­ge­kehr­ten Fall ab­ge­se­hen). Da­mit wird Miss­brauch ver­hin­dert.

Das Kri­te­ri­um der ge­dank­li­chen Zu­ord­nung des Ar­beit­ge­bers, wel­chem vorüber­ge­hend ab­we­sen­den Ar­beit­neh­mer die vom Ver­tre­ter aus­geübten Tätig­kei­ten über­tra­gen wer­den

- 4 -

können, bil­det da­bei den Kern der ge­richt­li­chen Kon­trol­le der Be­fris­tungs­ab­re­de (vgl. da­zu auch BAG 24.04.2006 – 7 AZR 640/05). Die­se Fest­le­gung des Ar­beit­ge­bers (z. B. im Ar­beits­ver­trag oder bei Be­tei­li­gung der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung) lässt die Be­ur­tei­lung zu, ob der Sach­grund der Ver­tre­tung tatsächlich vor­liegt oder nur vor­ge­scho­ben ist. Sie ver­hin­dert, dass der Ar­beit­ge­ber für die Ab­we­sen­heits­zeit ei­nes Ar­beit­neh­mers meh­re­re be­fris­te­te Ar­beits­verträge ab­sch­ließt, die über den durch die Ab­we­sen­heit des Ver­tre­te­nen her­vor­ge­ru­fe­nen quan­ti­ta­ti­ven Aus­fall hin­aus­ge­hen. Durch die­se Ergänzung der Not­wen­dig­keit der fach­li­chen Aus­tausch­bar­keit zwi­schen Ver­tre­te­nem und Ver­tre­ter wird nach Auf­fas­sung der Kam­mer Miss­brauch und die von der Kläge­rin ge­se­he­ne "Aushöhlung des Sach­grun­des" ver­hin­dert.

2. Es ist zum Verständ­nis die­ser Recht­spre­chung auch dar­auf hin­zu­wei­sen, dass sie sich im Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes ent­wi­ckelt hat. Ge­ra­de im Be­reich des öffent­li­chen Diens­tes wird seit lan­gem auf der Grund­la­ge von ta­rif­li­chen Vor­schrif­ten und Er­las­sen bzw. be­am­ten­recht­li­chen Re­ge­lun­gen in großzügi­ger Wei­se für die Be­treu­ung von Kin­dern und Ju­gend­li­chen oder pfle­ge­bedürf­ti­gen sons­ti­gen An­gehöri­gen Be­ur­lau­bung oder Teil­zeit gewährt. Die­ses kann zu ei­nem vie­le Jah­re dau­ern­den Aus­fall ein­zel­ner Beschäftig­ter führen, wo­bei de­ren Rück­kehr­recht ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber er­hal­ten bleibt.

Die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richt trägt dem und der un­ver­kenn­ba­ren Tat­sa­che Rech­nung, dass sich im Lau­fe so vie­ler Jah­re so­wohl die Qua­lität als auch die Quan­tität ein­zel­ner Auf­ga­ben er­heb­lich ändern kann und der öffent­li­che Ar­beit­ge­ber, der an Haus­halts­recht ge­bun­den ist und die Stel­len­plan­gren­zen nicht über­schrei­ten darf, vor die Auf­ga­be ge­stellt ist, mit Ver­tre­tungs­kräften die­sem Wan­del Rech­nung zu tra­gen.

III. Es liegt auch nach Auf­fas­sung der er­ken­nen­den Kam­mer kein Ver­s­toß ge­gen die mit der EG-Richt­li­nie über be­fris­te­te Ar­beits­verträge (1999/70/EG) vor, mit der die von den eu­ropäischen Dach­verbänden der Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber gemäß Art. 138, 139 EG ge­schlos­se­ne Rah­men­ver­ein­ba­rung vom 18.03.1999 in Richt­li­ni­en­kraft um­ge­setzt wur­de.

1. § 5 der Rah­men­ver­ein­ba­rung will nämlich – an­ders als die Kläge­rin es of­fen­bar meint –Ket­ten­verträge nicht aus­sch­ließen. Viel­mehr soll nur der Miss­brauch durch
"auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Verträge" ver­hin­dert wer­den. Auch der Eu­ropäische Ge­richts­hof (Ent­schei­dung vom 04.07.2006 – C 212/04) geht nicht et­wa da­von aus, dass die Rah­men­ver­ein­ba­rung Ket­ten­verträge (auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge) ver­hin­dern soll. Viel­mehr heißt es in die­ser Ent­schei­dung, die Rah­men­ver­ein­ba­rung sol­le dem wie­der­hol­ten Rück­griff auf be­fris­te­te Ar­beits­verträge, der als ei­ne Quel­le po­ten­ti­el­len Miss­brauchs zu Las­ten der Ar­beit­neh­mer ge­se­hen wer­de, ei­nen Rah­men set­zen.

Da­zu räumt die Rah­men­ver­ein­ba­rung den Mit­glieds­staa­ten oder den So­zi­al­part­ner ein, ei­ne oder meh­re­re fol­gen­der Maßnah­men zu er­grei­fen:

a. Sach­li­che Gründe, die die Verlänge­rung sol­cher Verträge oder Verhält­nis­se recht­fer­ti­gen;
b. die ins­ge­samt ma­xi­ma­le zulässi­ge Dau­er auf­ein­an­der­fol­gen­der Verträge oder Verhält­nis­se;
c. die zulässi­ge Zahl der Verlänge­run­gen sol­cher Verträge oder Verhält­nis­se.

Die Rah­men­ver­ein­ba­rung stellt die­se drei Al­ter­na­ti­ven als gleich­wer­tig ne­ben­ein­an­der. 

Dar­aus folgt, dass die Rah­men­ver­ein­ba­rung die Fest­le­gung ei­ner Höchst­dau­er oder ei­ner Höchst­zahl nur je­weils als ei­ne der drei mögli­chen Maßnah­men vor­sieht und ei­ne Ku­mu­lie­rung mit ei­ner die­ser Maßnah­men bei der Wahl der ers­ten (sach­li­che Gründe) ge­ra­de nicht ver­langt. Die Mit­glieds­staa­ten können "ei­ne oder meh­re­re" der drei Maßnah­men wählen. Bei der Wahl sach­li­cher Gründe sind die Mit­glied­staa­ten oder die na­tio­na­le Recht­spre­chung nicht zu­gleich ge­for­dert, ei­ne Höchst­zahl oder ei­ne Höchst­dau­er

- 5-

auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Verträge fest­zu­le­gen.

2. Die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts steht auch nicht der in der zi­tier­ten Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs ge­fun­de­nen Aus­le­gung des Be­grif­fes "sach­li­cher Grund" ent­ge­gen. In der Ent­schei­dung heißt es:

"§ 5 Nr. 1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge vom 18.03.1999 34
im An­hang der Richt­li­nie 1999/99/EG des Ra­tes vom 28.07.1999 zu der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge ist da­hin aus­zu­le­gen, dass er der Ver­wen­dung auf­ein­an­der­fol­gen­der be­fris­te­ter Ar­beits­verträge ent­ge­gen­steht, die al­lein da­mit ge­recht­fer­tigt wird, dass sie in ei­ner all­ge­mei­nen Rechts­vor­schrift ei­nes Mit­glied­staat vor­ge­se­hen ist. Viel­mehr ver­langt der Be­griff "sach­li­che Gründe" i. S. d. § 5, dass der in de na­tio­na­len Re­ge­lung vor­ge­se­he­ne Rück­griff auf die­se be­son­de­re Art des Ar­beits­verhält­nis­ses durch kon­kre­te Ge­sichts­punk­te ge­recht­fer­tigt wird, die vor al­lem mit de be­tref­fen­den Tätig­keit und den Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung zu­sam­menhängen."

Da­zu ist zunächst her­vor­zu­he­ben, dass der Eu­ropäische Ge­richts­hof nicht ver­langt, dass die recht­fer­ti­gen­den Ge­sichts­punk­te stets mit der be­tref­fen­den Tätig­keit und den
Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung zu­sam­menhängen. Aus dem "vor al­lem" ist ab­zu­lei­ten, dass die sach­li­che Recht­fer­ti­gung auch aus an­de­ren Gründen sich er­ge­ben kann (des­halb ist z. B. auch der Sach­grund in § 14 Abs. 1 Nr. 8 Tz­B­fG – ge­richt­li­cher Ver­gleich – mit die­ser Ent­schei­dung nicht un­ver­ein­bar). Zu­dem ist der Be­griff der Be­din­gung der "Ausübung" ein sehr wei­ter, der auch die La­ge des Un­ter­neh­mens, die fi­nan­zi­el­len Grund­la­gen der Tätig­keit, die zur Verfügung ste­hen­den Haus­halts­mit­tel und – wie hier – den vorüber­ge­hen­den Aus­fall von Stamm­ar­beits­kräften bei Be­ste­hen­blei­ben ei­nes Rück­kehr­rech­tes berück­sich­ti­gen kann.

IV. Die Kläge­rin meint schließlich, dass die hier be­han­del­te Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts den Min­dest­be­stands­schutz nach Art. 12 Abs. 1 GG nicht gewähr­leis­te.

Im Grund­satz gilt hier­zu nichts an­de­res als un­ter II. aus­geführt. 

So­fern die Ar­gu­men­ta­ti­on der Kläge­rin in­des so zu ver­ste­hen sein soll­te, dass die Kläge­rin der Auf­fas­sung ist, dass zeit­li­che Höchst­gren­zen für Ket­ten­verträge auch bei Vor­lie­gen von sach­li­chen Gründen aus Ver­fas­sungs­gründen ge­zo­gen wer­den müss­ten oder die sach­li­chen Gründe so aus­ge­stal­tet wer­den müss­ten, dass sie nur ei­ne be­stimm­te Zeit lang grif­fen, so ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Ent­wick­lung ei­ner sol­chen ab­so­lu­ten zeit­li­chen Höchst­gren­ze für ein­zel­ne Sach­gründe ein zwei­schnei­di­ges Schwert wäre. Sie würde nämlich auch in Be­rei­chen wie ge­ra­de dem öffent­li­chen Dienst, in dem es aus den dar­ge­stell­ten Gründen über vie­le Jah­re zu ei­ner Beschäfti­gung in be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen kom­men kann, da­zu führen, dass die je­wei­li­gen be­fris­te­ten Verträge bei Er­rei­chen der zeit­li­chen Höchst­gren­zen eben nicht mehr verlängert würden. Ei­ne sol­che Recht­spre­chung würde zahl­rei­chen lang­fris­tig im öffent­li­chen Dienst täti­gen Ar­beit­neh­mer die Beschäfti­gungsmöglich­keit neh­men.

Dem­ent­spre­chend sind sol­che zeit­li­chen Höchst­gren­zen ge­ra­de auch bei sach­li­chen Gründen, die nicht die vorüber­ge­hen­de Na­tur des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses in sich tra­gen - wie z. B. bei dem vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (ins­be­son­de­re 13.01.1982 AP GG Art 5 Abs. 1 Rund­funk­frei­heit Nr. 1) und dem­ent­spre­chend vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (zum Tz­B­fG: 26.07.2006 AP Tz­B­fG § 14 Nr. 25) an­er­kann­ten sach­li­chen Grund der pro­gramm­ge­stal­ten­den Mit­ar­beit in ei­ner öffent­lich recht­li­chen Rund­funk­an­stalt (heu­te sach­li­cher Grund i. S. d. § 14 Abs. 1 Nr. 4) - bis­lang we­der vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt noch vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ge­zo­gen wor­den (in der Ent­schei­dung vom 13.01.1983 - AP BGB § 611 Abhängig­keit Nr. 23 - hielt das Bun­des­ar­beits­ge­richt aus Gründen des

- 6 -

Ein­zel­fal­les die Be­fris­tung auch nach na­he­zu 20-jähri­ger Beschäfti­gung noch für
ge­recht­fer­tigt). Sol­che zeit­li­chen Höchst­gren­zen sind zwar in der Rechts­wis­sen­schaft auch aus Gründen der Grund­rechts­gewähr­leis­tung nach Art. 12 Abs. 1 GG dis­ku­tiert wor­den (vgl. z. B. Rüthers RDA 1985, 129 ff., ins­be­son­de­re 134 f., 145; Ot­to RDA 1984, 272; Ha­nau AuR 1985, 308 f., Dörner Ar­bRBGB § 620 BGB Rn. 147 – später da­ge­gen ders. Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag Rn. 245), ha­ben je­doch nie Ein­gang in die höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung oder auch die Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ge­fun­den (vgl. auch BVerfG 28.06.1983 AP GG Art. 5 Abs. 1 Nr. 4; BVerfG 03.12.1982 NZA 1993, 741).

V. Sch­ließlich kri­ti­siert die Kläge­rin die vom Ar­beits­ge­richt im An­schluss an das Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­grun­de ge­leg­ten Grundsätze zur Mit­be­stim­mung des Per­so­nal­ra­tes nach § 72 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 LPVG NW a. F. Die Kläge­rin meint, es rei­che nicht aus, wenn dem Per­so­nal­rat in der in­itia­len Un­ter­rich­tung durch den Dienst­herrn nur die ty­pi­sie­ren­de Be­zeich­nung des Be­fris­tungs­grun­des mit­ge­teilt wer­de. Sie meint, der Per­so­nal­rat müsse – of­fen­bar von vor­ne­her­ein – um­fas­send in­for­miert wer­den. Des­halb müsse er auch über die bis­he­ri­ge Beschäfti­gungs­dau­er in Kennt­nis ge­setzt wer­den.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zum LPVG NW und zu in­halts­glei­chen Lan­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­zen reicht die le­dig­lich ty­pi­sie­ren­de An­ga­be des Sach­grun­des sei­ner Art nach dann aus, wenn der Per­so­nal­rat kei­ne wei­te­re Be­gründung ver­langt. In die­sem Fall muss der Ar­beit­ge­ber dem Per­so­nal­rat auch nicht un­auf­ge­for­dert z. B. die ge­naue Ver­tre­tungs­ket­te bei ei­ner mit­tel­ba­ren Ver­tre­tung dar­stel­len (BAG 10.03.2004 AP BGB § 620 Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag Nr. 257). Wenn das Bun­des­ar­beits­ge­richt in­so­fern dar­auf ab­stellt, wel­che In­for­ma­tio­nen der Per­so­nal­rat ver­langt, dann trägt es da­mit dem un­gleich stärke­ren Mit­be­stim­mungs­recht, nämlich im Sin­ne ei­nes ech­ten Zu­stim­mungs­rechts, Rech­nung, wel­ches sei­ne Be­tei­li­gung von der Be­tei­li­gung z. B. des Be­triebs­ra­tes bei ei­ner Kündi­gung nach § 102 Be­trVG un­ter­schei­det. Die­ser star­ken Stel­lung des Per­so­nal­rats ent­spricht die Kon­zep­ti­on des LPVG, nach der der Per­so­nal­rat vom Dienst­stel­len­lei­ter ge­ra­de die Be­gründung der be­ab­sich­tig­ten Per­so­nal­maßnah­me ver­lan­gen kann (§ 66 Abs. 2 S. 2 LPVG NW). Das LPVG NW ist auf ei­nen ab­ge­stuf­ten Dia­log zwi­schen Dienst­stel­len­lei­ter und Per­so­nal­rat an­ge­legt.

VI. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

VII. Die Kam­mer hat die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen, weil das Bun­des­ar­beits­ge­richt – so­weit er­sicht­lich – noch nicht zu der Ver­ein­bar­keit sei­ner neue­ren Recht­spre­chung zum Sach­grund der Ver­tre­tung mit dem eu­ropäischen Recht Stel­lung ge­nom­men hat.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von 

RE­VISION

ein­ge­legt wer­den. 

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim 

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1 

99084 Er­furt 

Fax: 0361 2636 2000 

- 7 -

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten. 

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den. 

Dr. Back­haus

Hart­wig

Klin­ken­berg

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 877/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880