Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Befristung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 AZR 6/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.06.2011
   
Leit­sätze: Bei ei­ner Kom­bi­na­ti­on von auflösen­der Be­din­gung und zeit­li­cher Höchst­be­fris­tung ist Rechts­fol­ge der wi­der­spruchs­lo­sen Wei­ter­ar­beit iSv. §§ 21, 15 Abs. 5 Tz­B­fG über den Be­din­gungs­ein­tritt hin­aus nicht die un­be­fris­te­te Fort­dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses. Die Fik­ti­ons­wir­kung ist nach Sinn und Zweck der §§ 21, 15 Abs. 5 Tz­B­fG auf den nur be­fris­te­ten Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses be­schränkt.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Münster, Urteil vom 12.05.2009, 3 Ca 2237/08
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 29.10.2009, 11 Sa 802/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


7 AZR 6/10
11 Sa 802/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

29. Ju­ni 2011

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

be­klag­tes, be­ru­fungs­kla­gen­des und re­vi­si­ons­kla­gen­des Land,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 29. Ju­ni 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Lin­sen­mai­er, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gall­ner
 


- 2 -

und Schmidt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schil­ler und Glock für Recht er­kannt:

Auf die Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 29. Ok­to­ber 2009 - 11 Sa 802/09 - auf­ge­ho­ben.

Auf die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Müns­ter vom 12. Mai 2009 - 3 Ca 2237/08 - ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob ihr letz­ter Ar­beits­ver­trag wirk­sam bis 31. Ja­nu­ar 2009 be­fris­tet wur­de.

Der Kläger war beim be­klag­ten Land in der Zeit vom 3. Sep­tem­ber 2007 bis 31. Ja­nu­ar 2009 auf­grund drei­er be­fris­te­ter Ar­beits­verträge als Lehr­kraft in Teil­zeit beschäftigt. In dem drit­ten, im Ju­ni 2008 ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag heißt es aus­zugs­wei­se:

㤠1

Herr K wird ab 26.06.2008 als teil­zeit­beschäftig­te Lehr­kraft mit ei­ner durch­schnitt­li­chen re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 20 Pflicht­stun­den be­fris­tet ein­ge­stellt.

Das Ar­beits­verhält­nis ist be­fris­tet für die Dau­er der Er­kran­kung der Lehr­kraft R, längs­tens bis zum 31.01.2009.“

Der Leh­rer R ver­starb am 6. Ju­li 2008. Das be­klag­te Land setz­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger über die­sen Zeit­punkt hin­aus fort.
 


- 3 -

Der Kläger hat mit der am 6. No­vem­ber 2008 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­ten Kla­ge den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses über den 31. Ja­nu­ar 2009 hin­aus gel­tend ge­macht. Er hat die An­sicht geäußert, durch sei­ne vor­be­halt­lo­se Wei­ter­beschäfti­gung nach dem Tod der Lehr­kraft R sei nach § 15 Abs. 5 Tz­B­fG ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ent­stan­den. Das Ar­beits­verhält­nis ha­be nicht auf­grund der zum 31. Ja­nu­ar 2009 ver­ein­bar­ten Ka­len­der­be­fris­tung ge­en­det.


Die Par­tei­en schlos­sen nach Zu­stel­lung der Kla­ge drei wei­te­re be­fris­te­te Ar­beits­verträge. Zwei der Verträge wur­den im Ja­nu­ar 2009 ge­schlos­sen, ein wei­te­rer in der Zeit da­nach für das ers­te Schul­halb­jahr 2009/2010.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt 


1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht kraft Be­fris­tung mit Ab­lauf des 31. Ja­nu­ar 2009 sein En­de ge­fun­den hat;

2. das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, ihn über den 31. Ja­nu­ar 2009 hin­aus als Lehr­kraft im An­ge­stell­ten­verhält­nis in dem Um­fang von ei­ner re­gelmäßigen durch­schnitt­li­chen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 20 Pflicht­stun­den mit Ein­grup­pie­rung in die Ent­gelt­grup­pe 11 TV-L wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Es hat ge­meint, Zweck des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses sei die Ver­tre­tung des er-krank­ten Leh­rers R ge­we­sen. Der Be­fris­tungs­zweck sei mit des­sen Tod nicht er­reicht ge­we­sen. Der Zweck ha­be so lan­ge fort­be­stan­den, bis die va­kan­te Stel­le nach ei­nem zeit­auf­wen­di­gen Aus­wahl­ver­fah­ren mit dem 1. Fe­bru­ar 2009 wie­der dau­er­haft ha­be be­setzt wer­den können. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG sei­en da­her nicht erfüllt. Selbst wenn die Be­stim­mung an­ge­wandt wer­de, ha­be das Ar­beits­verhält­nis je­den­falls auf­grund der ka­len­dermäßigen Be­fris­tung am 31. Ja­nu­ar 2009 ge­en­det.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt das be­klag­te Land sei­nen Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.
 


- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des ist er­folg­reich. Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge zu Un­recht statt­ge­ge­ben. Das durch den Ar­beits­ver­trag von Ju­ni 2008 be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te auf­grund sei­ner zeit­li­chen Höchst­be­fris­tung am 31. Ja­nu­ar 2009. Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag fällt nicht zur Ent­schei­dung des Se­nats an.

A. Der Be­fris­tungs­kon­troll­an­trag ist un­be­gründet. Die ver­ein­bar­te Ver­bin­dung von auflösen­der Be­din­gung und ka­len­dermäßiger Höchst­be­fris­tung ist wirk­sam. Sie hält ei­ner Kon­trol­le nach dem Recht der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen stand. Durch die vor­be­halt­lo­se Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses über den 6. Ju­li 2008 hin­aus ent­stand we­gen der Zeit­be­fris­tung ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Vor­in­stan­zen nach § 15 Abs. 5 Tz­B­fG kein un­be­fris­te­tes, son­dern nur ein be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te auf­grund der durch den Sach­grund der Ver­tre­tung ge­recht­fer­tig­ten Ka­len­der­be­fris­tung mit dem 31. Ja­nu­ar 2009.


I. Wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt hat, ist die Kla­ge nicht schon des­halb un­be­gründet, weil die Par­tei­en während der Pro­zess­dau­er wei­te­re be­fris­te­te Ar­beits­verträge schlos­sen. Sie ho­ben das frühe­re bis 31. Ja­nu­ar 2009 be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis da­mit nicht ein­ver­nehm­lich auf. Dar­auf be­ruft sich das be­klag­te Land auch nicht.

II. Die zeit­li­che Höchst­be­fris­tung des im Ju­ni 2008 ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trags gilt nicht be­reits nach § 17 Satz 2 Tz­B­fG iVm. § 7 Halbs. 1 KSchG als wirk­sam. Die Kla­ge konn­te vor dem En­de der ver­ein­bar­ten Ka­len­der­be­fris­tung am 31. Ja­nu­ar 2009 er­ho­ben wer­den. An der ra­schen Klärung der Fra­ge, ob ei­ne Be­fris­tung wirk­sam ist, be­steht in der Re­gel schon vor dem ver­ein­bar­ten Ver­trags­en­de ein recht­li­ches In­ter­es­se der Par­tei­en. Das gilt je­den­falls dann, wenn sich der Ar­beit­ge­ber - wie im Streit­fall - auf die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung be­ruft. Die ma­te­ri­ell-recht­li­che Kla­ge­frist des § 17 Satz 1 Tz­B­fG wird da­her nach ständi­ger Recht­spre­chung des Se­nats auch durch die Er­he­bung ei­ner

- 5 - 


Kla­ge vor dem En­de der ver­ein­bar­ten Ver­trags­lauf­zeit ge­wahrt (vgl. nur BAG 23. Ju­ni 2010 - 7 AZR 1021/08 - Rn. 12 mwN, EzA BGB 2002 § 620 Al­ters­gren­ze Nr. 8).


III. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat im Er­geb­nis zu Recht an­ge­nom­men, die Be­fris­tung sei nicht be­reits des­halb un­wirk­sam, weil die Par­tei­en in § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags von Ju­ni 2008 ei­ne Zweck­be­fris­tung und ei­ne zeit­li­che Höchst­be­fris­tung mit­ein­an­der ver­bun­den hätten. Bei der Re­ge­lung in § 1 Abs. 2 Alt. 1 des Ar­beits­ver­trags von Ju­ni 2008 han­delt es sich al­ler­dings nicht um ei­ne Zweck­be­fris­tung iSv. § 3 Abs. 1 Satz 2 Alt. 2, § 15 Abs. 2 Tz­B­fG, son­dern um ei­ne auflösen­de Be­din­gung iSv. § 21 Tz­B­fG. Die Ver­bin­dung von auflösen­der Be­din­gung und ka­len­dermäßiger Höchst­be­fris­tung iSv. § 3 Abs. 1 Satz 2 Alt. 1, § 15 Abs. 1 Tz­B­fG ist grundsätz­lich zulässig. Sie hält hier auch ei­ner sog. AGB-Kon­trol­le stand.


1. § 1 Abs. 2 Alt. 1 des Ar­beits­ver­trags von Ju­ni 2008 re­gelt ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts zwar kei­ne Zweck­be­fris­tung iSv. § 3 Abs. 1 Satz 2 Alt. 2, § 15 Abs. 2 Tz­B­fG, son­dern ei­ne auflösen­de Be­din­gung iSv. § 21 Tz­B­fG. Das Be­ru­fungs­ge­richt ist aber im Er­geb­nis rich­tig da­von aus­ge­gan­gen, dass es sich bei der Re­ge­lung in § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags von Ju­ni 2008 um ei­ne zulässi­ge Kom­bi­na­ti­on zwei­er ver­schie­de­ner Be­en­di­gungs­tat­bestände han­delt.


a) Ei­ne Zeit­be­fris­tung ist ver­ein­bart, wenn die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ka­len­dermäßig be­stimmt ist. Ei­ne Zweck­be­fris­tung liegt vor, wenn das Ar­beits­verhält­nis nicht zu ei­nem ka­len­dermäßig be­stimm­ten Zeit­punkt, son­dern bei Ein­tritt ei­nes künf­ti­gen Er­eig­nis­ses en­den soll. Bei ei­ner auflösen­den Be­din­gung hängt die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses eben­falls vom Ein­tritt ei­nes künf­ti­gen Er­eig­nis­ses ab. Zweck­be­fris­tung und auflösen­de Be­din­gung un­ter­schei­den sich in der Fra­ge der Ge­wiss­heit des Ein­tritts des künf­ti­gen Er­eig­nis­ses. Im Fall ei­ner Zweck­be­fris­tung be­trach­ten die Ver­trags­par­tei­en den Ein­tritt des künf­ti­gen Er­eig­nis­ses als fest­ste­hend und nur den Zeit­punkt des Ein­tritts als un­ge­wiss. Bei ei­ner auflösen­den Be­din­gung ist dem­ge­genüber schon un­ge­wiss, ob das künf­ti­ge Er­eig­nis, das zur Be­en­di­gung des Ar­beits­ver-
 


- 6 -

hält­nis­ses führen soll, über­haupt ein­tre­ten wird. Wor­auf sich die Ver­trags­par­tei­en ge­ei­nigt ha­ben, ist durch Aus­le­gung der ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen zu er­mit­teln (vgl. BAG 19. Ja­nu­ar 2005 - 7 AZR 250/04 - zu I 1 der Gründe mwN, BA­GE 113, 184).

b) Nach § 1 Abs. 2 des im Ju­ni 2008 ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trags war das Ar­beits­verhält­nis „be­fris­tet für die Dau­er der Er­kran­kung der Lehr­kraft R, längs­tens bis zum 31.01.2009“. Da­mit war der Ar­beits­ver­trag nach dem un­zwei­deu­ti­gen Wort­laut des § 1 Abs. 2 Alt. 1 auflösend be­dingt durch das En­de der Er­kran­kung der Lehr­kraft R und - ent­ge­gen der Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des - nicht durch das En­de des Ver­tre­tungs­be­darfs. Das En­de der Er­kran­kung war ein künf­ti­ges un­ge­wis­ses Er­eig­nis.

c) Ei­ne sol­che Kom­bi­na­ti­on von auflösen­der Be­din­gung und Zeit­be­fris­tung ist grundsätz­lich zulässig (vgl. zu sog. Dop­pel­be­fris­tun­gen, die aus ei­ner Zweck- und ei­ner Zeit­be­fris­tung zu­sam­men­ge­setzt sind, BAG 22. April 2009 - 7 AZR 768/07 - Rn. 11 und 17; 15. Au­gust 2001 - 7 AZR 263/00 - zu B II 3 b der Gründe, BA­GE 98, 337; mit­tel­bar auch 18. Ju­ni 2008 - 7 AZR 214/07 - Rn. 15, AP Tz­B­fG § 14 Nr. 50 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 50; 13. Ju­ni 2007 - 7 AZR 700/06 - Rn. 28, BA­GE 123, 109; vor ei­ner „Dop­pel­be­fris­tung“ we­gen mögli­cher Rechts­fol­gen aus § 15 Abs. 5, § 22 Abs. 1 Tz­B­fG war­nend ErfK/Müller-Glöge 11. Aufl. § 3 Tz­B­fG Rn. 13 mwN). Die Wirk­sam­keit der auflösen­den Be­din­gung und der zeit­li­chen Höchst­be­fris­tung sind recht­lich ge­trennt zu be­ur­tei­len (vgl. BAG 15. Au­gust 2001 - 7 AZR 263/00 - aaO mwN).

2. Die in § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags von Ju­ni 2008 ent­hal­te­ne zu­sam­men­ge­setz­te Ab­re­de aus auflösen­der Be­din­gung und ka­len­dermäßiger Höchst­be­fris­tung hält ei­ner Kon­trol­le nach dem Recht der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen stand. Da­bei kann die Fra­ge der Rechts­na­tur des Ver­trags letzt­end­lich of­fen­blei­ben. Selbst wenn es sich um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen iSv. § 305 Abs. 1 Satz 1 BGB han­deln soll­te, die das be­klag­te Land dem Kläger ge­stellt hat, ist die Un­klar­hei­ten­re­gel des § 305c Abs. 2 BGB nicht an­zu­wen­den. Die Ab­re­de in § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags genügt auch den An­for­de­run­gen des Trans­pa­renz­ge­bots in § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB.
 


- 7 -

a) Die Un­klar­hei­ten­re­gel des § 305c Abs. 2 BGB ist hier nicht an­zu­wen­den.

aa) Bleibt bei der Aus­le­gung ei­ner All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gung nach Ausschöpfung der Aus­le­gungs­me­tho­den ein nicht be­heb­ba­rer Zwei­fel, geht er nach § 305c Abs. 2 BGB zu­las­ten des Ver­wen­ders. Die An­wen­dung der Un­klar­hei­ten­re­gel setzt vor­aus, dass die Aus­le­gung min­des­tens zwei Er­geb­nis­se als ver­tret­bar er­schei­nen lässt und kei­nes den kla­ren Vor­zug ver­dient. Es müssen „er­heb­li­che Zwei­fel“ an der rich­ti­gen Aus­le­gung be­ste­hen. Die ent­fern­te Möglich­keit, zu ei­nem an­de­ren Er­geb­nis zu kom­men, genügt für die An­wen­dung der Be­stim­mung nicht. Der Ar­beit­ge­ber, der die All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen ver­wen­det, muss bei Un­klar­hei­ten die ihm am we­nigs­ten güns­ti­ge Aus­le­gungsmöglich­keit ge­gen sich gel­ten las­sen (BAG 9. Fe­bru­ar 2011 - 7 AZR 91/10 - Rn. 42 mwN, EzA-SD 2011 Nr. 14 11 - 14).

bb) Die Vor­aus­set­zung zu­min­dest zwei­er gleich­ran­gi­ger Aus­le­gungs­er­geb­nis­se ist nicht erfüllt. Die Re­ge­lung in § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags von Ju­ni 2008 lässt nach ge­bo­te­ner Aus­le­gung (§§ 133, 157 BGB) un­ter Be­ach­tung ei­nes ob­jek­tiv-ge­ne­ra­li­sie­ren­den Maßstabs hin­rei­chend klar er­ken­nen, dass der Ar­beits­ver­trag nach § 1 Abs. 2 Alt. 1 auflösend be­dingt wer­den soll­te für die Dau­er der Er­kran­kung des Leh­rers R. Un­abhängig da­von soll­te das Ar­beits­verhält­nis spätes­tens am 31. Ja­nu­ar 2009 en­den.

b) Die - un­ter­stell­te - All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung in § 1 Abs. 2 des Ar­beits­ver­trags von Ju­ni 2008 ver­letzt das Trans­pa­renz­ge­bot des § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB nicht.

aa) Ei­ne Klau­sel verstößt nicht schon dann ge­gen das Trans­pa­renz­ge­bot, wenn der Ar­beit­neh­mer kei­ne oder nur ei­ne er­schwer­te Möglich­keit hat, die be­tref­fen­de Re­ge­lung zu ver­ste­hen. Sinn des Trans­pa­renz­ge­bots ist es, der Ge­fahr vor­zu­beu­gen, dass der Ar­beit­neh­mer von der Durch­set­zung be­ste­hen­der Rech­te ab­ge­hal­ten wird. Erst in der Ge­fahr, dass der Ar­beit­neh­mer we­gen un­klar ab­ge­fass­ter All­ge­mei­ner Geschäfts­be­din­gun­gen sei­ne Rech­te nicht
 


- 8 -

wahr­nimmt, liegt ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung iSv. § 307 Abs. 1 BGB (BAG 24. März 2009 - 9 AZR 983/07 - Rn. 96 mwN, BA­GE 130, 119).


bb) Die Kom­bi­na­ti­on ei­ner auflösen­den Be­din­gung oder ei­ner Zweck­be­fris­tung mit ei­ner zeit­li­chen Höchst­be­fris­tung ist nicht in­trans­pa­rent. Ei­ne sol­che Ver­bin­dung ent­spricht ei­ner gebräuch­li­chen Re­ge­lungs­tech­nik beim Ab­schluss be­fris­te­ter oder be­ding­ter Ar­beits­verträge. Der Ar­beit­neh­mer kann er­ken­nen, dass die Wirk­sam­keit der bei­den Be­en­di­gungs­tat­bestände recht­lich ge­trennt zu be­ur­tei­len und an­zu­grei­fen ist.


IV. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat je­doch zu Un­recht an­ge­nom­men, zwi­schen den Par­tei­en sei nach §§ 21, 15 Abs. 5 Tz­B­fG durch die wi­der­spruchs­lo­se Wei­ter­ar­beit des Klägers nach dem Tod des Leh­rers R ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zu­stan­de ge­kom­men. Es kann da­hin­ste­hen, ob die Vor­aus­set­zun­gen des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG über­haupt erfüllt sind. Das Ar­beits­verhält­nis en­de­te je­den­falls auf­grund der zeit­li­chen Höchst­be­fris­tung am 31. Ja­nu­ar 2009. Die Ka­len­der­be­fris­tung ist wirk­sam.

1. Nach §§ 21, 15 Abs. 5 Tz­B­fG gilt ein auflösend be­ding­tes Ar­beits­verhält­nis als auf un­be­stimm­te Zeit verlängert, wenn es nach Ein­tritt der Be­din­gung mit Wis­sen des Ar­beit­ge­bers fort­ge­setzt wird und der Ar­beit­ge­ber nicht un­verzüglich wi­der­spricht oder dem Ar­beit­neh­mer nicht un­verzüglich den Be­din­gungs­ein­tritt mit­teilt. Rechts­fol­ge der §§ 21, 15 Abs. 5 Tz­B­fG ist in ei­ner sol­chen Ver­trags­ge­stal­tung nicht die un­be­fris­te­te Fort­dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses. Die Fik­ti­ons­wir­kung ist viel­mehr auf den nur be­fris­te­ten Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses be­schränkt.


a) Der Se­nat kann zu­guns­ten des Klägers un­ter­stel­len, dass durch sei­ne mit Wis­sen und Wol­len des be­klag­ten Lan­des er­folg­te Wei­ter­ar­beit al­le Vor­aus­set­zun­gen der §§ 21, 15 Abs. 5 Tz­B­fG erfüllt wa­ren. Die in § 1 Abs. 2 Alt. 1 des Ar­beits­ver­trags von Ju­ni 2008 ver­ein­bar­te auflösen­de Be­din­gung war ent­ge­gen der An­sicht des be­klag­ten Lan­des mit dem Tod der Lehr­kraft R am 6. Ju­li 2008 ein­ge­tre­ten. Der Kläger wur­de auch oh­ne Wi­der­spruch wei­ter­beschäftigt. Zwei­fel­haft könn­te je­doch sein, ob der un­ter­blie­be­ne Wi­der­spruch des­we­gen


- 9 -

un­ge­eig­net war, die Rechts­fol­ge des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG aus­zulösen, weil das be­klag­te Land in Ver­ken­nung der Rechts­la­ge den Ein­tritt der Be­din­gung nicht er­kannt hat­te. Wie ei­ne sol­che Fall­ge­stal­tung - auch un­abhängig von der Son­der­si­tua­ti­on der sog. Dop­pel­be­fris­tung - recht­lich zu be­ur­tei­len ist, ist noch nicht geklärt.


b) Die Fra­ge kann auf sich be­ru­hen, weil die Fik­ti­ons­wir­kung der §§ 21, 15 Abs. 5 Tz­B­fG im Fall ei­ner Kom­bi­na­ti­on von auflösen­der Be­din­gung und zeit­li­cher Höchst­be­fris­tung auf den nur be­fris­te­ten Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses be­schränkt ist. Der zeit­li­chen Höchst­be­fris­tung bis 31. Ja­nu­ar 2009 kommt für die Rechts­fol­ge sog. Auf­fang­wir­kung zu.

aa) Für ei­ne sol­che Auf­fang­wir­kung spricht sich in Fällen der Dop­pel­be­fris­tung ein großer Teil des Schrift­tums mit un­ter­schied­li­chen dog­ma­ti­schen Ansätzen aus. Ent­we­der wird die An­wend­bar­keit des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG oder die Erfüllung der Vor­aus­set­zun­gen der Norm oder der Ein­tritt ih­rer Rechts­fol­ge ver­neint.

(1) Zum Teil wird an­ge­nom­men, aus dem Zweck des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG er­ge­be sich, dass die Re­ge­lung im Fall ei­ner wirk­sam ver­ein­bar­ten Dop­pel­be­fris­tung für die Wei­ter­beschäfti­gung über den ers­ten Be­en­di­gungs­zeit­punkt hin­aus bis zum Ein­tritt des zwei­ten Be­en­di­gungs­tat­be­stands nicht an­zu­wen­den sei. Die Fik­ti­on des - an­ders als § 625 BGB - nach § 22 Abs. 1 Tz­B­fG un­ab­ding­ba­ren § 15 Abs. 5 Tz­B­fG kann da­nach erst bei ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung über den zwei­ten Be­en­di­gungs­zeit­punkt hin­aus ein­tre­ten (vgl. Ar­nold/Gräfl/Gräfl Tz­B­fG 2. Aufl. § 3 Tz­B­fG Rn. 20; ähn­lich An­nuß/Thüsing/An­nuß Tz­B­fG 2. Aufl. § 3 Rn. 5; Ha­Ko/Mest­werdt 3. Aufl. § 15 Tz­B­fG Rn. 24 f.). In der wirk­sam ver­ein­bar­ten ka­len­dermäßigen Be­fris­tung liegt nach die­ser An­sicht kei­ne Ver­ein­ba­rung, die § 15 Abs. 5 Tz­B­fG ab­be­dingt. Die Ver­trags­par­tei­en sol­len in die­sem Fall nicht die Rechts­fol­ge des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG aus­ge­schlos­sen, son­dern ei­ne wirk­sa­me Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen ha­ben (vgl. Ar­nold/Gräfl/Ar­nold § 15 Tz­B­fG Rn. 93 mwN). § 22 Abs. 1 Tz­B­fG ver­bie­tet da­nach nicht, ei­ne Ver­ein­ba­rung zu tref­fen, wo­nach sich der Ar­beit­ge­ber auch bei Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers nach Zweck­er­rei­chung auf die Höchst-

- 10 -

be­fris­tung be­ru­fen kann (vgl. Dörner Der be­fris­te­te Ar­beits­ver­trag 2. Aufl. Rn. 56). Die Wirk­sam­keit der Höchst­be­fris­tung als ei­ner selbständi­gen Rechts­grund­la­ge soll nur an de­ren Vor­aus­set­zun­gen zu über­prüfen sein. Wird das Ar­beits­verhält­nis nach Zweck­er­rei­chung (oder Be­din­gungs­ein­tritt) fort­geführt, ändert sich nach die­ser Mei­nung sei­ne Rechts­grund­la­ge. Es soll nun als zeit­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis fort­geführt wer­den, oh­ne dass der Tat­be­stand des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG erfüllt ist (vgl. Schlach­ter in Laux/Schlach­ter Tz­B­fG 2. Aufl. § 15 Tz­B­fG Rn. 26).


(2) Ein an­de­rer Teil der Li­te­ra­tur nimmt an, in der Ver­ein­ba­rung der später ein­grei­fen­den Zeit­be­fris­tung sei ein vor­weg­ge­nom­me­ner Wi­der­spruch des Ar­beit­ge­bers zu se­hen, der den Über­gang in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ver­hin­de­re. Dem Ar­beit­neh­mer soll da­nach trotz der Wei­ter­beschäfti­gung be­kannt sein, dass der Ar­beit­ge­ber ihn nicht un­be­fris­tet wei­ter­beschäfti­gen will (vgl. Sie­vers Tz­B­fG 3. Aufl. § 3 Tz­B­fG Rn. 22). Der Wi­der­spruch kann nach die­ser An­sicht durch schlüssi­ges Ver­hal­ten und zeit­lich vor dem Er­rei­chen des Zwecks (oder dem Be­din­gungs­ein­tritt) er­ho­ben wer­den (vgl. KR/Lip­ke 9. Aufl. § 21 BEEG Rn. 17e, der § 15 Abs. 5 Tz­B­fG zu­gleich te­leo­lo­gisch re­du­zie­ren will).


(3) Ein drit­ter Teil des Schrift­tums, das die Ent­ste­hung ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ab­lehnt, will § 15 Abs. 5 Tz­B­fG te­leo­lo­gisch re­du­zie­ren und das En­de der Erst­be­fris­tung in Fällen wirk­sam ver­ein­bar­ter Dop­pel­be­fris­tun­gen nicht er­fasst wis­sen (vgl. KR/Ba­der § 3 Tz­B­fG Rn. 48).


bb) Ver­schie­de­ne Au­to­ren befürwor­ten da­ge­gen die un­ein­ge­schränk­te An­wen­dung von § 15 Abs. 5 Tz­B­fG auch in Fällen der ka­len­dermäßigen Höchst­be­fris­tung. Die in § 22 Abs. 1 Tz­B­fG nor­mier­te Un­ab­ding­bar­keit soll ei­ner Ver­ein­ba­rung ent­ge­gen­ste­hen, die die ge­genüber § 625 BGB spe­zi­el­le­re ein­sei­tig zwin­gen­de Vor­schrift des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG zum Nach­teil des Ar­beit­neh­mers ab­be­dingt. Für ei­ne te­leo­lo­gi­sche Re­duk­ti­on er­kennt die­se Auf­fas­sung im Ge­setz kei­nen An­halts­punkt (vgl. Hk-Tz­B­fG/Jous­sen 2. Aufl. § 15 Rn. 95). Ein Aus­schluss der Fik­ti­on des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG schon im Ur­sprungs­ver­trag soll da­her nicht möglich sein (vgl. APS/Back­haus 3. Aufl. § 3 Tz­B­fG Rn. 30 und


- 11 -

§ 15 Tz­B­fG Rn. 89 bis 91; KR/Fi­scher­mei­er § 625 BGB Rn. 11a; ErfK/Müller-Glöge § 3 Tz­B­fG Rn. 13 und § 15 Tz­B­fG Rn. 31).

cc) Die bes­se­ren Gründe spre­chen dafür, § 15 Abs. 5 Tz­B­fG auch in Fällen ei­ner Dop­pel­be­fris­tung oder ei­ner Kom­bi­na­ti­on von auflösen­der Be­din­gung und zeit­li­cher Höchst­be­fris­tung an­zu­wen­den, ei­nen vor­weg­ge­nom­me­nen Wi­der­spruch ab­zu­leh­nen, die Rechts­fol­ge der Re­ge­lung aber auf ei­nen nur be­fris­te­ten Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Dau­er der zeit­li­chen Höchst­be­fris­tung zu be­schränken.


(1) § 15 Abs. 5 Tz­B­fG ist in Fällen von Dop­pel­be­fris­tun­gen oder auflösen­den Be­din­gun­gen, die mit ei­ner zeit­li­chen Höchst­be­fris­tung ver­bun­den sind, an­zu­wen­den, wenn der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer wi­der­spruchs­los über die zeit­lich früher ein­tre­ten­de Zweck­er­rei­chung oder den Ein­tritt der auflösen­den Be­din­gung hin­aus wei­ter­beschäftigt. Der Wort­laut des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG enthält kei­ner­lei Ein­schränkung für Fälle der Dop­pel­be­fris­tung oder der Kom­bi­na­ti­on von auflösen­der Be­din­gung und Ka­len­der­be­fris­tung. Er bin­det den Ein­tritt der Fik­ti­on ei­nes Dau­er­ar­beits­verhält­nis­ses bei Zweck­be­fris­tun­gen viel­mehr aus­nahms­los an die vor­be­halt­lo­se Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Zweck­er­rei­chung. Auch Sinn und Zweck des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG recht­fer­ti­gen es nicht, die Be­stim­mung in ei­nem sol­chen Fall völlig un­an­ge­wen­det zu las­sen. Die Re­ge­lung be­ruht auf der Erwägung, die Fort­set­zung der Ar­beits­leis­tung durch den Ar­beit­neh­mer mit Wis­sen des Ar­beit­ge­bers sei im Re­gel­fall der Aus­druck ei­nes still­schwei­gen­den Wil­lens der Par­tei­en zur Verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses (vgl. BAG 11. Ju­li 2007 - 7 AZR 197/06 - Rn. 25 mwN). Zu­gleich wird dem Ar­beit­ge­ber der späte­re Ein­wand ab­ge­schnit­ten, das Ar­beits­verhält­nis ha­be trotz Wei­ter­ar­beit des Ar­beit­neh­mers be­reits zu ei­nem frühe­ren Zeit­punkt ge­en­det. Die­ses Re­ge­lungs­ziel entfällt nicht, wenn die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en zusätz­lich zu ei­ner Zweck­be­fris­tung oder auflösen­den Be­din­gung ei­ne ka­len­dermäßige Be­fris­tung ver­ein­bart ha­ben.


(2) Der Ver­ein­ba­rung ei­ner Zeit­be­fris­tung ne­ben der auflösen­den Be­din­gung kann kein vor­weg­ge­nom­me­ner Wi­der­spruch ent­nom­men wer­den. Ein Wi­der­spruch iSv. § 15 Abs. 5 Tz­B­fG kann als rechts­geschäft­li­che emp­fangs­be-

- 12 -

dürf­ti­ge Wil­lens­erklärung be­reits kurz vor Zweck­er­rei­chung oder Be­din­gungs­ein­tritt aus­drück­lich oder durch schlüssi­ges Ver­hal­ten er­ho­ben wer­den (vgl. BAG 11. Ju­li 2007 - 7 AZR 501/06 - Rn. 25 und 27, AP HRG § 57a Nr. 12 = EzA Tz­B­fG § 15 Nr. 2; 5. Mai 2004 - 7 AZR 629/03 - zu II der Gründe, BA­GE 110, 295). Das gilt je­den­falls dann, wenn der Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Wunsch nach Verlänge­rung oder „Ent­fris­tung“ des Ar­beits­verhält­nis­ses an den Ar­beit­ge­ber her­an­tritt und der Ar­beit­ge­ber der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses im Zu­sam­men­hang da­mit wi­der­spricht (vgl. BAG 11. Ju­li 2007 - 7 AZR 501/06 - Rn. 27, aaO). Ein schon im ursprüng­li­chen Ar­beits­ver­trag aus­ge­drück­ter Wi­der­spruch lie­fe aber der ein­sei­tig zwin­gen­den Wir­kung des § 22 Abs. 1 Tz­B­fG zu­wi­der. Die in § 15 Abs. 5 Tz­B­fG an­ge­ord­ne­te Rechts­fol­ge des Ein­tritts der Fik­ti­on würde vollständig ab­be­dun­gen. Auf die durch Wei­ter­ar­beit ein­tre­ten­de Rechts­fol­ge kann nicht von vorn­her­ein völlig ver­zich­tet wer­den (vgl. Dörner Rn. 748). Um ei­ne Um­ge­hung von § 22 Abs. 1 Tz­B­fG aus­zu­sch­ließen, ist ein zeit­li­cher Zu­sam­men­hang mit dem ver­ein­bar­ten En­de der Ver­trags­lauf­zeit er­for­der­lich (vgl. APS/Back­haus § 15 Tz­B­fG Rn. 69; Sie­vers § 15 Tz­B­fG Rn. 51).


(3) Die Rechts­fol­ge des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG ist bei Dop­pel­be­fris­tun­gen oder- iVm. § 21 Tz­B­fG - bei auflösen­den Be­din­gun­gen, die mit Zeit­be­fris­tun­gen kom­bi­niert sind, je­doch auf ei­nen nur be­fris­te­ten Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Dau­er der Ka­len­der­be­fris­tung be­schränkt. Dem ste­hen we­der der im Wort­laut des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG aus­ge­drück­te ein­heit­li­che Cha­rak­ter des Ar­beits­verhält­nis­ses noch die nach § 22 Abs. 1 Tz­B­fG zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ein­sei­tig zwin­gen­de Wir­kung des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG ent­ge­gen. § 15 Abs. 5 Tz­B­fG ist ein Tat­be­stand schlüssi­gen Ver­hal­tens kraft ge­setz­li­cher Fik­ti­on. Die Re­ge­lung be­ruht auf der Erwägung, die Fort­set­zung der Ar­beits­leis­tung durch den Ar­beit­neh­mer mit Wis­sen des Ar­beit­ge­bers sei im Re­gel­fall Aus­druck ei­nes kon­klu­den­ten Wil­lens der Par­tei­en zur Verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses (vgl. BAG 11. Ju­li 2007 - 7 AZR 197/06 - Rn. 25). § 15 Abs. 5 Tz­B­fG soll dem Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit neh­men, sich bei sog. Wei­ter­ar­beit nach dem von der Zweck­be­fris­tung oder der auflösen­den Be­din­gung vor­ge­se­he­nen Ver­trags­en­de auf die­sen ers­ten mögli­chen Be­en­di­gungs-

- 13 -

tat­be­stand zu be­ru­fen. Der kon­klu­dent aus­ge­drück­te übe­rein­stim­men­de Par­tei­wil­le ist da­ge­gen nicht auf ei­ne un­be­fris­te­te Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­tet, son­dern auf sei­nen nur be­fris­te­ten Fort­be­stand. Die Fik­ti­on ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses gin­ge über den mit der wi­der­spruchs­lo­sen Wei­ter­ar­beit kon­klu­dent erklärten Wil­len der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en hin­aus. Die­ser Wil­le geht ty­pi­scher­wei­se nicht da­hin, un­abhängig von der bis­he­ri­gen Ver­ein­ba­rung ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis zu be­gründen. Das bis­he­ri­ge Ar­beits­verhält­nis soll viel­mehr über den ers­ten Be­en­di­gungs­ter­min hin­aus zu im Übri­gen un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­ge­setzt wer­den. Die Ein­schränkung der Fik­ti­ons­wir­kung des § 15 Abs. 5 Tz­B­fG durch kon­kre­ti­sie­ren­de Rechts­fort­bil­dung ent­spricht des­halb dem Sinn und Zweck der Norm, der sonst nicht er­reicht wer­den könn­te (zu den Vor­aus­set­zun­gen ei­ner te­leo­lo­gi­schen Re­duk­ti­on zB BAG 7. Ok­to­ber 2004 - 2 AZR 81/04 - zu II 4 der Gründe mwN, BA­GE 112, 148).

2. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te auf­grund des Ar­beits­ver­trags von Ju­ni 2008 am 31. Ja­nu­ar 2009. Die zeit­li­che Höchst­be­fris­tung ist wirk­sam. Sie ist durch den sach­li­chen Grund der Ver­tre­tung nach § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 Tz­B­fG ge­recht­fer­tigt.

a) Die be­fris­te­te Ein­stel­lung ei­nes Ar­beit­neh­mers zur Wahr­neh­mung der Ar­beits­auf­ga­ben ei­nes we­gen Krank­heit zeit­wei­lig aus­fal­len­den Ar­beit­neh­mers ist re­gelmäßig durch den Sach­grund der Ver­tre­tung ge­recht­fer­tigt. Der sach­li­che Grund für die Be­fris­tung liegt in die­sen Fällen dar­in, dass der Ar­beit­ge­ber be­reits zu dem vorüber­ge­hend aus­fal­len­den Ar­beit­neh­mer in ei­nem Ar­beits­verhält­nis steht und mit des­sen Rück­kehr rech­nen muss. Des­we­gen be­steht für die Ver­rich­tung der Tätig­kei­ten, die sonst von dem ar­beits­unfähi­gen Ar­beit­neh­mer ver­se­hen würden, von vorn­her­ein nur ein zeit­lich be­grenz­tes Bedürf­nis. Teil des Sach­grun­des der Ver­tre­tung ist da­mit ei­ne Pro­gno­se des Ar­beit­ge­bers über den vor­aus­sicht­li­chen Weg­fall des Ver­tre­tungs­be­darfs bei Rück­kehr des zu ver­tre­ten­den Ar­beit­neh­mers. Die­se Pro­gno­se ist in Ver­tre­tungsfällen re­gelmäßig ge­recht­fer­tigt. Nur wenn der Ar­beit­ge­ber im Aus­nah­me­fall er­heb­li­che Zwei­fel dar­an ha­ben muss, dass die zu ver­tre­ten­de Stamm­kraft an ih­ren Ar­beits­platz
 


- 14 -

zurück­keh­ren wird, kann dies dafür spre­chen, dass der Sach­grund der Ver­tre­tung nur vor­ge­scho­ben ist (vgl. BAG 4. Ju­ni 2003 - 7 AZR 523/02 - zu 1 a der Gründe mwN, AP BGB § 620 Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag Nr. 252 = EzA BGB 2002 § 620 Nr. 4).

b) Nach die­sen Grundsätzen be­steht hier der Sach­grund der Ver­tre­tung. Die krank­heits­be­ding­te Ab­we­sen­heit des Leh­rers R bei Ver­trags­schluss im Ju­ni 2008 ist bin­dend fest­ge­stellt. Der Kläger hat sich nicht dar­auf be­ru­fen, das be­klag­te Land ha­be auf­grund ihm vor­lie­gen­der In­for­ma­tio­nen da­mit rech­nen müssen, dass die ver­tre­te­ne Lehr­kraft nicht mehr an ih­ren Ar­beits­platz zurück­keh­ren wer­de. Die Zeit­be­fris­tung ist ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts auch nicht des­halb un­wirk­sam, weil der Leh­rer R am 6. Ju­li 2008 ver­starb. Fällt der bei Ver­trags­schluss ge­ge­be­ne Sach­grund für die Be­fris­tung später weg, ent­steht kein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis. Die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung hängt al­lein da­von ab, ob der sach­li­che Grund bei Ver­trags­schluss be­stand (vgl. BAG 4. Ju­ni 2003 - 7 AZR 523/02 - zu 1 c der Gründe mwN, AP BGB § 620 Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag Nr. 252 = EzA BGB 2002 § 620 Nr. 4). Das Be­fris­tungs­kon­troll­recht ist Ver­trags­kon­trol­le. Es kann nur die bei Ver­trags­schluss ge­ge­be­nen Umstände berück­sich­ti­gen (vgl. Dörner Rn. 156).


c) Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zi­tier­te Se­nats­ent­schei­dung vom 5. Ju­ni 2002 führt zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis (- 7 AZR 201/01 - zu 2 b der Gründe, BA­GE 101, 257; sie­he auch schon 24. Sep­tem­ber 1997 - 7 AZR 669/96 - zu II 4 der Gründe, AP BGB § 620 Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag Nr. 192 = EzA BGB § 620 Nr. 147). Der Sach­ver­halt der vom Be­ru­fungs­ge­richt her­an­ge­zo­ge­nen Ent­schei­dung weicht vom Streit­fall ab. Der Ar­beits­ver­trag sah in dem zi­tier­ten Ur­teil zwar ei­ne Be­fris­tung „für die Zeit“ vor, „in der Frau ... we­gen Er­kran­kung ausfällt, bzw. bis zu de­ren Aus­schei­den aus dem Dienst“. Der Ar­beit­ge­ber be­rief sich je­doch nicht un­ter dem Ge­sichts­punkt der Er­kran­kung der Ver­tre­te­nen auf den Sach­grund der Ver­tre­tung, son­dern un­ter dem As­pekt des Aus­schei­dens der Ver­tre­te­nen. Der Sach­grund der Ver­tre­tung recht­fer­tigt nicht die Ver­ein­ba­rung der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Ver­tre­ter beim Aus­schei­den des Ver­tre­te­nen aus dem Dienst. Durch das Aus­schei­den al­lein wird
 


- 15 -

der Be­darf des Ar­beit­ge­bers an der Ver­rich­tung der früher vom Ver­tre­te­nen und jetzt vom Ver­tre­ter aus­zuüben­den Tätig­keit nicht zeit­lich be­grenzt (vgl. BAG 5. Ju­ni 2002 - 7 AZR 201/01 - aaO; 24. Sep­tem­ber 1997 - 7 AZR 669/96 - aaO).

d) Auf die vom be­klag­ten Land ge­gen die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts er­ho­be­ne Aufklärungsrüge kommt es we­gen der sach­li­chen Recht­fer­ti­gung der Zeit­be­fris­tung nicht an.


B. Der auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung ge­rich­te­te Kla­ge­an­trag zu 2. fällt nicht zur Ent­schei­dung des Se­nats an (vgl. nur BAG 14. April 2010 - 7 AZR 121/09 - Rn. 27, AP Tz­B­fG § 14 Nr. 72 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 65).

C. Der Kläger hat nach § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Lin­sen­mai­er 

Schmidt 

Gall­ner

R. Schil­ler 

Glock

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 AZR 6/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880