Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Freistellung, Wettbewerb, Konkurrenz, Zwischenverdienst
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 9 Sa 45/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.09.2011
   
Leit­sätze:

1. Wird ein Ar­beit­neh­mer während ei­ner ver­ein­bar­ten un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung un­ter Ver­rech­nung von Ur­laubs­ansprüchen un­ter Ver­s­toß ge­gen § 241 Abs. II BGB für ein Kon­kur­renz­un­ter­neh­men als Ar­beit­neh­mer tätig, fin­den § 60, 61 HGB kei­ne An­wen­dung(Rn.52), Scha­den­er­satz­ansprüche können sich nur aus § 280 BGB er­ge­ben.(Rn.57)

2. Er behält man­gels an­de­rer Ver­ein­ba­rung sei­nen Vergütungs­an­spruch ge­gen den bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber.(Rn.58)

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Freiburg, Urteil vom 22.03.2011, 5 Ca 147/10
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 17.10.2012, 10 AZR 809/11
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg -

Kam­mern Frei­burg -

 

Verkündet

am 12.09.2011

Ak­ten­zei­chen:

9 Sa 45/11

5 Ca 147/10 (ArbG Frei­burg - Kn. Of­fen­burg) (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

S.
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In dem Rechts­streit

- Kläge­rin/Be­ru­fungskläge­rin -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­ter/Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern
Frei­burg - 9. Kam­mer -
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Till-
nnanns,
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Diet­ze
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frey
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 12.08.2011

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frei­burg, Kam­mern Of­fen­burg vom 22.03.2011, Az. 5 Ca 147/10 wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.
2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten zu­letzt noch um die Ver­pflich­tung des Be­klag­ten, sei­ne bei der Fa. A. GmbH er­hal­te­ne Vergütung für die Mo­na­te De­zem­ber 2009 und Ja­nu­ar 2010 in Höhe von ins­ge­samt € 13.829,29 an die Kläge­rin auf Grund von be­haup­te­tem wett­be­werbs­wid­ri­gen Ver­hal­ten her­aus­zu­ge­ben, zu­min­dest sich aber die dort er­ziel­te Vergütung auf sei­ne Ansprü-che ge­genüber der Kläge­rin an­rech­nen zu las­sen.
Der Be­klag­te war bei der Kläge­rin als Pro­duk­ti­ons­ma­na­ger und tech­ni­scher Lei­ter beschäf-tigt.
Die Par­tei­en hat­ten in ei­nem vor­aus­ge­gan­ge­nen Rechts­streit vor dem Ar­beits­ge­richt Frei-burg. Kam­mern Of­fen­burg zum Ak­ten­zei­chen 5 Ca 592/09 den fol­gen­den Ver­gleich ge-schlos­sen:

„1. Das Ar­beits­verhält­nis en­det auf­grund or­dent­li­cher ar­beit­ge­ber­sei­ti­ger Kündi­gung vom 02.10.2009 aus be­trieb­li­chen Gründen zum 31.01.2010. Ver­schul­dens­vorwürfe ge­genüber dem Kläger sind mit der Kündi­gung nicht ver­bun­den
2. Der Kläger wird bis zum En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses von der Ar­beits­leis­tung frei­ge-stellt un­ter Fort­zah­lung der ver­trags­gemäßen Vergütung und un­ter An­rech­nung rest­li-cher oder noch ent­ste­hen­der Ur­laubs­ansprüche und even­tu­el­ler Frei­zeit­aus­gleichsan-sprüche. Die Be­klag­te be­zahlt an den Kläger ei­ne mo­nat­li­che Vergütung ab dem 01.10.2009 bis zum En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses in Höhe von € 6.200,00 brut­to, so-weit die Ansprüche nicht auf die Kran­ken­kas­se über­ge­gan­gen sind.
3. Die Be­klag­te be­zahlt an den Kläger für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes ei­ne So­zi­al­ab­fin­dung ent­spre­chend § 9, 10 KSchG, § 24, 34 EStG in Höhe von € 18.000,00 brut­to."

Der Be­klag­te steht spätes­tens seit dem 01.12.09 - folg­lich zwei Mo­na­te vor dem En­de sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Kläge­rin - zu­gleich in Diens­ten der A 2 GmbH, M.straße, B., ei-nem führen­den Wett­be­wer­ber der Kläge­rin. Die Kläge­rin er­fuhr da­von am 15.01.2010 und erklärte dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 18.01.2010 die frist­lo­se Kündi­gung.
Das Ar­beits­ge­richt Frei­burg, Kam­mern Of­fen­burg hat aber auf die ent­spre­chen­de Kla­ge des Be­klag­ten fest­ge­stellt, dass die­se außer­or­dent­li­che und frist­lo­se Kündi­gung un­wirk­sam ist und das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Kam­mern Frei­burg hat die hier­ge­gen ge­rich­te­te Be­ru­fung mit Ur­teil vom 23.02.11 (AZ: 10 Sa 62/10) zurück­ge­wie­sen.

 

- 3 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

Der Be­klag­te be­zog bei der A 2 GmbH ei­ne Vergütung von € 6.000,00 brut­to mo­nat­lich.

Die Kläge­rin hat vor dem Ar­beits­ge­richt vor­ge­tra­gen, der Be­klag­te ha­be ge­gen das auch in der Frei­stel­lungs­pha­se be­ste­hen­de Wett­be­werbs­ver­bot ver­s­toßen und sei im Hin­blick auf die § 60, 61 HGB ver­pflich­tet, über den Um­fang der Kon­kur­renztätig­keit Aus­kunft zu er­tei­len und das aus der Kon­kur­renztätig­keit er­lang­te an sie aus­zu­keh­ren.

Auf Grund die­ses Vor­trags er­ließ das Ar­beits­ge­richt im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren am 10.09.2010 ein Teil­ur­teil. Dar­in wur­de der Be­klag­te rechts­kräftig ver­ur­teilt, an die Kläge­rin Aus­kunft zu er­tei­len darüber, wel­che fi­nan­zi­el­len Leis­tun­gen er aus sei­nem Ar­beits­verhält­nis mit der A. GmbH, M.straße, B. in der Zeit vom 01.12.2009 bis zum 31.01.2010 be­zo­gen hat. Nach er­teil­ter Aus­kunft be­zif­fer­te die Kläge­rin die Zah­lungs­ansprüche und be­gehr­te die Her­aus­ga­be der Vergütung des Be­klag­ten für den Zeit­raum De­zem­ber 2009 und Ja­nu­ar 2010 ein­sch­ließlich der Ar­beit­ge­ber­an­tei­le am Ge­samt­so­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trag.
Sie hat dann vor dem Ar­beits­ge­richt wei­ter vor­ge­tra­gen, dass der Be­klag­te durch die Tätig­keit bei der Fa. A 2 GmbH das ihn tref­fen­de Wett­be­werbs­ver­bot ver­letzt ha­be. Für die­se Fälle sei an­er­kannt, dass sich Ansprüche des Ar­beit­ge­bers aus § 61 HGB er­ge­ben könn­ten. Al­ler­dings sei die­se Vor­schrift für Fälle wie den vor­lie­gen­den zu eng. Ge­ra­de bei ei­nem An­ge­stell­ten, der wie der Be­klag­te für ei­nen Kon­kur­ren­ten ge­gen Fest­ge­halt tätig wer­de, sei ei­ne ge­naue Zu­ord­nung der Kon­kur­renztätig­keit zu be­stimm­ten Geschäften unmöglich. Da­her müsse Fol­gen­des gel­ten: Hätte der An­ge­stell­te das Wett­be­werbs­ver­bot ein­ge­hal­ten, wäre ihm die Vergütung nicht zu­ge­flos­sen. Ei­ne Rück­ab­wick­lung des wett­be­werbs­wid­ri­gen Ver­hal­tens könne al­so nur er­reicht wer­den, wenn der Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet sei, das ge­sam­te be­zo­ge­ne Ent­gelt­b­rut­to ein­sch­ließlich al­ler Zu­la­gen aus­zu­keh­ren.

Die Kläge­rin be­an­trag­te da­her:
Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin € 13.829,29 nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins seit Rechtshängig­keit zu be­zah­len.

Der Be­klag­te be­an­trag­te,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.
Er hat vor dem Ar­beits­ge­richt vor­ge­tra­gen, dass be­reits die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun-gen des § 61 Abs. 1 Hs. 2 HGB bzgl. der be­gehr­ten Her­aus­ga­be nicht vorlägen. Von der Norm des § 61 Abs. 1 Hs. 2 HGB sei­en nur Kon­kur­renztätig­kei­ten er­fasst, bei de­nen der Ver­pflich­te­te selbst ein Kon­kur­renz­geschäft für ei­ge­ne Rech­nung vor­neh­me oder das

 

- 4 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

Rechts­geschäft zwar im ei­ge­nen Na­men, aber in frem­dem In­ter­es­se und da­mit für frem­de Rech­nung ab­sch­ließe. Das vom Be­klag­ten ein­ge­gan­ge­ne Ar­beits­verhält­nis sei kein Geschäft im Sin­ne der Norm, weil es selbst kein Kon­kur­renz­geschäft dar­stel­le, das die Kläge­rin an­stel­le des Be­klag­ten selbst hätte ab­sch­ließen und ei­nen Ge­winn hier­aus hätte er­zie­len können.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Zah­lungs­kla­ge durch Ur­teil vom 22.03.2011 ab­ge­wie­sen und aus-geführt, die Kläge­rin ha­be kei­nen An­spruch auf Her­aus­ga­be der Vergütung des Klägers aus sei­nem Ar­beits­verhält­nis mit der A. GmbH. Für die Ent­schei­dung sei es oh­ne Be­lang, ob sich der Be­klag­te wett­be­werbs­wid­rig ver­hal­ten hätte. Es entspräche ein­hel­li­ger Mei­nung in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur, dass aus § 61 Abs. 1, 2. Hs HGB kein An­spruch auf Her­aus­ga­be der Vergütung ei­nes Ar­beit­neh­mers, der ein Ar­beits­verhält­nis zu ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men ein­ge­gan­gen ist, her­ge­lei­tet wer­den könne. Das so­ge­nann­te Ein­tritts­recht des Ar­beit­ge­bers aus § 61 Abs. 1, 2. Hs. HGB be­gründe ei­nen An­spruch auf Her­aus­ga­be der Vergütung für ge­leis­te­te Diens­te bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber ge­ra­de nicht, denn bei der Tätig­keit als Ar­beit­neh­mer für ein Kon­kur­renz­un­ter­neh­men han­de­le es sich nicht um ein „Geschäfte­ma­chen" im Sin­ne der Vor­schrift. Die­ses Er­geb­nis sei auch nicht un­bil­lig, da der Ar­beit­ge­ber gemäß § 61 Abs. 1, 1. Hs. HGB Scha­dens­er­satz for­dern könne, so­fern ihm ein Scha­den ent­stan­den sein soll­te.

Ge­gen das ihr am 25.03.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil leg­te die Kläge­rin am 21.04.2011 Be­ru­fung ein, die sie in­ner­halb der bis zum 24.06.2011 verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist frist-ge­recht am 24.06.2011 be­gründe­te.

Sie trägt zur Be­gründung vor, sie ver­fol­ge ih­ren erst­in­stanz­lich gel­tend ge­mach­ten Zah-lungs­an­spruch in vol­lem Um­fang wei­ter. Hilfs­wei­se wer­de die Rück­zah­lung des von der Klä-ge­rin an den Be­klag­ten für den Mo­nat De­zem­ber 2009 aus­be­zahl­ten Ge­halts in Höhe des an­der­wei­ti­gen Ver­diens­tes ver­langt ver­bun­den mit der Fest­stel­lung, dass der Be­klag­te für den Mo­nat Ja­nu­ar 2010 statt der ver­ein­bar­ten Vergütung in Höhe von 6.200,00 € brut­to nur noch ei­ne Vergütung in Höhe von 200,00 € brut­to ver­lan­gen könne.
Die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts - ab­wei­chend vom Teil­ur­teil vom 10.09.2010 - grei­fe zu kurz. Zwar sei die Be­stim­mung des § 61 HGB ih­rem Wort­laut nach nicht un­mit­tel­bar an-wend­bar. Ge­ne­rell ergäbe sich aber die An­wen­dung die­ser Vor­schrift auf Ar­beits­verhält­nis­se oh­ne­hin nur im We­ge der Ana­lo­gie. Tatsächlich be­ste­he aber nicht nur ei­ne Re­ge­lungslücke, so­weit es um Erträge aus Ei­gen­geschäften des Ar­beit­neh­mers ge­he. Glei­ches gel­te, wenn der Ar­beit­neh­mer ein an­de­res Beschäfti­gungs­verhält­nis ein­ge­he. Der Rechts­ge­dan­ke des §

 

- 5 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

61 HGB könne da­hin ver­all­ge­mei­nert wer­den, dass ein Hand­lungs­ge­hil­fe, der ge­gen ein Wett­be­werbs­ver­bot verstößt, das, was er durch sein ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten er­langt hat, nicht soll be­hal­ten dürfen. Ge­nau die­se In­ter­es­sen­la­ge fände sich aber auch im Fal­le ei­nes Ar­beit­neh­mers, der - wie hier - un­ter ekla­tan­ter Ver­let­zung sei­ner Pflicht, Wett­be­werb zu un-ter­las­sen, ei­ne Tätig­keit bei ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men auf­nimmt.
Im Re­gel­fall wer­de es dem Ar­beit­ge­ber nicht möglich sein, ei­nen un­mit­tel­ba­ren Kau­sal­zu-sam­men­hang zwi­schen dem Wett­be­werbs­ver­s­toß des Ar­beit­neh­mers und ei­nem Ver­dienst-aus­fall dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen, um ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch durch­zu­set­zen. Hier­zu feh­le es ihm be­reits am Ein­blick in die Geschäfte, die der neue Ar­beit­ge­ber durch die Ver­mitt­lung des wett­be­werbs­wid­rig han­deln­den Ar­beit­neh­mers ab­sch­ließen könne. Der bis-he­ri­ge Ar­beit­ge­ber sei auch nicht in der La­ge, sich die not­wen­di­gen Auskünf­te vom Ar­beit-neh­mer zu be­schaf­fen, denn ge­gen die­sen hätte er zwar grundsätz­lich ei­nen Aus­kunfts­an-spruch, die­ser gin­ge aber ins Lee­re, weil die Geschäfte der neue Ar­beit­ge­ber führe. Tatsäch-lich würde der Stand­punkt des Ar­beits­ge­richts da­zu führen, dass der Ar­beit­neh­mer für sei­nen gra­vie­ren­den Ver­trags­bruch da­mit „be­lohnt" würde, in­dem er so­wohl von der Kläge­rin als auch vom neu­en Ar­beit­ge­ber für ein und die­sel­be Zeit Vergütung ver­lan­gen könne. Die Kläge­rin sei nicht zu­letzt des­halb be­reit ge­we­sen, dem Be­klag­ten Vergütung für die Mo­na­te De­zem­ber 2009 und Ja­nu­ar 2010 oh­ne Ar­beits­leis­tung zu zah­len, weil sie sich si­cher glaub­te, dass der Be­klag­te in die­ser Zeit nicht auch noch ei­ner Kon­kur­renztätig­keit nach­ge­hen würde.
Im Übri­gen ha­be das Be­ru­fungs­ge­richt in dem Ver­fah­ren 10 Sa 62/10 die Un­wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung we­gen des Wett­be­werbs­ver­s­toßes des Be­klag­ten un­ter an­de­rem da­mit ge­recht­fer­tigt, dass die Kläge­rin ei­nen Her­aus­ga­be­an­spru­che ge­gen den Be­klag­ten hin­sicht-lich der er­ziel­ten Vergütung gemäß § 61 Abs. 1 HGB ha­be. Dies ent­spre­che der Kla­ge­for­de-rung.
Fer­ner ha­be das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­geführt, dass auch bei Ver­nei­nen ei­nes Her­aus­ga­be­an­spruchs der Be­klag­te kei­nen An­spruch auf Vergütung beim neu­en Ar­beit­ge­ber ne­ben dem Ver­dienst bei der Kläge­rin ha­be. Ziel der Frei­stel­lung oh­ne An­rech­nung von Zwi-schen­ver­dienst sei es auch zu ver­hin­dern, dass ein Ar­beit­neh­mer in die­ser Zeit bei ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men tätig wer­de. Ver­s­toße die­ser ge­gen die Ver­pflich­tung und er­hal­te er beim Kon­kur­renz­un­ter­neh­men Bezüge, so wäre es zu­min­dest treu­wid­rig, wenn er im Hin­blick auf die­se Zah­lun­gen so­gleich Vergütungs­ansprüche bei der Be­klag­ten rea­li­sie­re.
Fol­ge man die­sem zwei­ten An­satz, ergäben sich die mit dem Hilfs­an­trag gel­tend ge­mach­ten Ansprüche: Der Be­klag­te müsse sich bei der Be­mes­sung sei­ner Ansprüche das an­rech­nen las­sen, was er in den Mo­na­ten De­zem­ber 2009 und Ja­nu­ar 2010 bei sei­ner neu­en Ar­beit­ge-

 

- 6 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

be­rin ver­dient hat­te. Dies sei­en 6.905,98 € un­ter Ein­schluss der Ar­beit­ge­ber­an­tei­le. Die­sen Be­trag ver­lan­ge die Kläge­rin mit dem Hilfs­an­trag Ziff. 2 a. Für den Mo­nat Ja­nu­ar 2010 ha­be die Kläge­rin noch kei­ne Zah­lung ge­leis­tet. Der Be­klag­te hat nach der von ihm er­teil­ten Aus-kunft auch für die­sen Mo­nat ei­ne Brut­to­vergütung von 6.000,00 € er­hal­ten. Wenn man § 61 HGB nicht für an­wend­bar hält, muss sich der Be­klag­te die­se Zah­lung zu­min­dest als an­der-wei­ti­gen Ver­dienst an­rech­nen las­sen. Aus dem Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin könn­te der Be­klag­te 6.200,00 € be­an­spru­chen. Nach Ab­rech­nung der Zah­lung der neu­en Ar­beit­ge­be­rin ver­blei­be ein Rest­be­trag in Höhe von 200,00 € brut­to. Al­lein dies könn­te der Be­klag­te noch für den Mo­nat Ja­nu­ar 2010 be­an­spru­chen. Dem tra­ge der Hilfs­an­trag Ziff. 2 b Rech­nung.
Die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 19.03.02 ste­he der Kla­ge nicht ent­ge­gen. Dort ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt nur aus­ge­spro­chen, dass es bei ei­ner Frei­stel­lung des Ar­beit­neh­mers im Re­gel­fall am An­nah­me­ver­zug feh­le mit der Fol­ge, dass kei­ne Ansprüche gemäß § 615 BGB bestünden. Dass mit der Frei­stel­lung kein Vor­be­halt der An­rech­nung an-der­wei­ti­gen Ver­diens­tes ver­ein­bart wur­de, ste­he der Kla­ge nicht nur nicht ent­ge­gen, son­dern sei Vor­aus­set­zung des streit­ge­genständ­li­chen An­spru­ches. Denn das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be in sei­ner Ent­schei­dung vom 06.09.06 ei­nen en­gen Zu­sam­men­hang zwi­schen der An-rech­nung von Zwi­schen­ver­dienst und dem Fort­be­stand ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots her­ge-stellt. Bei ei­ner un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung un­ter dem Vor­be­halt der An­rech­nung et­wai­gen an­der­wei­ti­gen Ver­diens­tes könne der Ar­beit­neh­mer gemäß § 157 BGB in der Re­gel da­von aus­ge­hen, in der Ver­wer­tung sei­ner Ar­beits­leis­tung frei und nicht mehr an ver­trag­li­che Wett-be­werbs­ver­bo­te ge­bun­den zu sein. Ist die Frei­stel­lungs­erklärung des Ar­beit­ge­bers aber da­hin aus­zu­le­gen, dass ei­ne An­rech­nung an­der­wei­ti­gen Ver­diens­tes nicht er­fol­gen soll, könne der Ar­beit­neh­mer red­li­cher Wei­se nicht oh­ne aus­drück­li­che Erklärung des Ar­beit­ge­bers an-neh­men, der Ar­beit­ge­ber ha­be auf die Ein­hal­tung des ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots ver­zich­tet.

 

- 7 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

Die Kläge­rin be­an­tragt:
Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frei­burg - Kam­mern'Of­fen­burg vom 22.03.2011 - 5 Ca 147/10 -wird ab­geändert:
1. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 13.829,29 € nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins seit Rechtshängig­keit zu be­zah­len.
2. Hilfs­wei­se:
a) Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 6.905,98 € nebst Zin­sen hier­aus in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins seit Rechtshängig­keit zu be­zah­len.
b) Es wird fest­ge­stellt, dass der Vergütungs­an­spruch des Be­klag­ten aus dem be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en für den Mo­nat Ja­nu­ar 2010 nur noch 200,00 € beträgt.

Der Be­klag­te be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil. Ei­ne Kon­kur­renztätig­keit nach § 60 HGB sei da­mit, dass ein Ar­beits­verhält­nis mit ei­nem Wett­be­wer­ber des Ar­beit­ge­bers ein­ge­gan­gen wird, nicht ver­gleich­bar. § 60 Abs. 1 HGB be­zie­he sich auf sol­che Geschäfte, die der Ar­beit­ge­ber selbst in glei­cher Wei­se hätte täti­gen können. Die Tat­sa­che, dass der Hand­lungs­ge­hil­fe ein Geschäft getätigt hat, wel­ches an­sons­ten auch vom Ar­beit­ge­ber hätte vor­ge­nom­men wer­den können, stel­le die in­ne­re Recht­fer­ti­gung für das so­ge­nann­te Ein­tritts­recht dar. Wenn ein Ar­beit­neh­mer dem­ge­genüber ein Ar­beits­verhält­nis zu ei­nem Kon­kur­ren­ten ein­ge­he, so sei die Aus­gangs­la­ge ei­ne an­de­re. Der Ar­beit­neh­mer täti­ge hier kein Geschäft, wel­ches an­sons­ten vom Ar­beit­ge­ber po­ten­ti­ell eben­falls hätte aus­geführt wer­den können. Er un­terstütze le­dig­lich im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nen Kon­kur­ren­ten, der oh­ne­hin be­reits im Wett­be­werb zum Ar­beit­ge­ber steht. § 61 Abs. 1 HGB wol­le dem Ar­beit­ge­ber ge­ra­de das zuführen, was ihm durch das Geschäft des Hand­lungs­ge­hil­fen po­ten­ti­ell ent­gan­gen sei. Der Ar­beits­lohn ei­nes Ar­beit­neh­mers bei ei­nem Kon­kur­ren­ten könne aber nicht das­je­ni­ge sein, was in­fol­ge ei­ner Kon­kur­renztätig­keit dem Ar­beit­ge­ber po­ten­ti­ell ent­gan­gen sei.
Die Tat­sa­che, dass der Be­klag­te für De­zem­ber 2009 und Ja­nu­ar 2010 Vergütung vom neu­en Ar­beit­ge­ber er­hal­ten hat, sei nicht un­bil­lig, da ihm die­se Zah­lung eben in­fol­ge der Ar­beits­leis­tung für den neu­en Ar­beit­ge­ber zu­ste­he. Dass der Be­klag­te da­ne­ben An­spruch auf die Vergütung ge­genüber der Kläge­rin für De­zem­ber 2009 und Ja­nu­ar 2010 ha­be, ergäbe sich dar­aus, dass die Kläge­rin sich zur ent­spre­chen­den Zah­lung im ge­richt­li­chen Ver­gleich ver-

 

- 8 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

pflich­tet ha­be. Es ha­be der frei­en Ent­schei­dung der Kläge­rin ob­le­gen, ob sie ih­rer Beschäfti-gungs­pflicht nach­kam und die Ar­beits­leis­tung des Be­klag­ten bis zum Be­en­di­gungs­zeit­punkt in An­spruch ge­nom­men hätte oder ob sie ihm die Vergütung bei Frei­stel­lung wei­ter zah­le.

In­so­weit ist auch zu be­ach­ten, dass die Kläge­rin die Zah­lungs­ver­pflich­tung in glei­cher Wei­se ge­trof­fen hätte, wenn der Be­klag­te nicht in Kon­kur­renz zu ihr ge­tre­ten wäre.
Auch die Ausführun­gen des LAG Ba­den-Würt­tem­berg im Ur­teil vom 23.02.2011, 10 Sa 62/10, dass es Ziel der Frei­stel­lung ge­we­sen sei, zu ver­hin­dern, dass der Be­klag­te im Frei-stel­lungs­zeit­raum bei ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men tätig sei, sei nicht über­zeu­gend. Mit der Frei­stel­lung ha­be sich die Kläge­rin von ih­rer Beschäfti­gungs­ver­pflich­tung ge­genüber dem Be­klag­ten gelöst. Die Fra­ge des Wett­be­werbs­ver­bots ha­be mit der Frei­stel­lung nichts zu tun, denn das be­ste­he da­von los­gelöst von Ge­set­zes we­gen und könne al­len­falls auf­gho­ben wer­den. Scha­dens­er­satz­recht­lich könne die Kläge­rin nur ver­lan­gen so ge­stellt zu wer­den, wie sie stünde, wenn der Be­klag­te das ge­setz­li­che Wett­be­werbs­ver­bot be­ach­tet hätte. Ganz of­fen­sicht­lich sei der Kläge­rin je­doch über­haupt kein vermögens­recht­li­cher Nach­teil aus der Kon­kur­renztätig­keit des Be­klag­ten ent­stan­den.
Wenn der Be­klag­te bis zum En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Kläge­rin ge­ar­bei­tet hätte, so wäre es möglich ge­we­sen, in Teil­zeit zu­min­dest ei­ni­ge St­un­den noch für ei­nen Kon­kur-ren­ten ne­ben­her tätig zu wer­den. Kon­se­quen­ter Wei­se müss­te dann nach Auf­fas­sung der Kläge­rin der Be­klag­te auch in die­ser Kon­stel­la­ti­on ei­nen beim Kon­kur­ren­ten er­ziel­ten Erlös her­aus­ge­ben bzw. sich an­rech­nen las­sen. Ein ge­setz­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot sei in ei­nem in Voll­zug be­find­li­chen Ar­beits­verhält­nis nicht we­ni­ger schutzwürdig als während ei­ner Frei-stel­lungs­pha­se. Ei­ne An­rech­nung un­ter Her­aus­ga­be von beim Kon­kur­ren­ten er­ziel­ten Ver-dienst sei aber nicht ernst­haft zu dis­ku­tie­ren.
Im Übri­gen be­ste­he ei­ne Aus­nah­me zu dem grundsätz­li­chen Ver­bot im Fall ei­ner ein­ver-nehm­lich ver­ein­bar­ten Frei­stel­lung während der ver­blei­ben­den Rest­lauf­zeit des Ar­beits­ver-tra­ges. Dies des­halb, weil rich­ti­ger Auf­fas­sung nach das ge­setz­li­che Wett­be­werbs­ver­bot sei-ne maßgeb­li­che in­ne­re Recht­fer­ti­gung aus ei­ner Pflich­ten­kol­li­si­on zwi­schen der Haupt­leis-tungs­ver­pflich­tung beim Ar­beit­ge­ber und der Haupt­leis­tungs­ver­pflich­tung ge­genüber ei­nem Kon­kur­ren­ten be­zie­he. So­lan­ge das Ar­beits­verhält­nis sich hin­sicht­lich der wech­sel­sei­ti­gen Haupt­leis­tungs­ver­pflich­tung noch im Voll­zug be­fin­det, be­gründet ei­ne Kon­kur­renztätig­keit darüber hin­aus die Ge­fahr ei­ner In­ter­es­sen­kol­li­si­on zwi­schen den Ver­pflich­tun­gen ge­genüber dem bis­he­ri­gen und dem neu­en Ar­beit­ge­ber. Während der Frei­stel­lungs­pha­se be­steht die Pro­ble­ma­tik für den Ar­beit­ge­ber le­dig­lich noch dar­in, dass der kon­kur­rie­ren­de neue Ar­beit­ge­ber durch die Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers un­terstützt wer­de. Hier­in erschöpfe

 

- 9 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

sich je­doch der nach­tei­li­ge Ef­fekt für den Ar­beit­ge­ber. Ein ge­setz­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot las­se sich nicht mehr recht­fer­ti­gen, wenn ein Ar­beit­ge­ber die Haupt­leis­tungs­ver­pflich­tung sus­pen­diert und kei­ner­lei Wert mehr dar­auf legt, dass er vom Ar­beit­neh­mer im Kon­kur­renz-kampf un­terstützt wer­de.
Hilfs­wei­se sei noch dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die gel­tend ge­mach­ten Her­aus­ga­be­ansprüche auch der Höhe nach nicht be­gründet wären, denn der Be­klag­te könne nur das her­aus­ge­ben, was er tatsächlich er­langt ha­be. Dies sei al­len­falls der Be­trag, den er als Ge­halts­zah­lung aus­be­zahlt er­hal­ten ha­be, al­so den Net­to­be­trag. Vollständig un­verständ­lich sei das Her­aus-ga­be- bzw. An­rech­nungs­ver­lan­gen bezüglich der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen So­zi­al­ver­si­che­rungs-beiträge.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze ergän-zend Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Be­ru­fung der Kläge­rin ist un­be­gründet und war da­her auf ih­re Kos­ten zurück-zu­wei­sen.

1. Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist an sich nach § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haft und in­ner­halb der von § 66 Abs. 1 ArbGG vor­ge­ge­be­nen Fris­ten ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Die Be­gründung ent­spricht den An­for­de­run­gen des § 520 Abs. 3 ZPO.

2. Die durch die Hilfs­anträge vor­ge­nom­me­ne Kla­geände­rung ist nach § 533 Nr. 1 ZPO zulässig. Der Be­klag­te hat sich auf sie rüge­los ein­ge­las­sen, im Übri­gen ist sie auch sach­dien­lich.

11.

Die Be­ru­fung ist je­doch un­be­gründet und war da­her zurück­zu­wei­sen.
Der Kläge­rin ste­hen die gel­tend ge­mach­ten Ansprüche nicht zu, da es dafür an ei­ner Rechts­grund­la­ge fehlt. Das hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend ent­schie­den.

 

- 10 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

1. Für den mit der Kla­ge gel­tend ge­mach­ten An­spruch auf Her­aus­ga­be der bei der A 2 GmbH für die Mo­na­te De­zem­ber 2009 und Ja­nu­ar 2010 fehlt es an ei­ner An­spruchs­grund­la­ge.

a) § 61 HGB ist nicht an­wend­bar.

aa) Dem steht nicht ent­ge­gen, dass das Ar­beits­ge­richt durch das rechts­kräfti­ge Teil­ur­teil vom 10.09.2010 den Be­klag­ten zur Aus­kunfts­er­tei­lung un­ter An­wen­dung die­ser Norm ver­ur­teilt hat. Bei ei­ner Stu­fen­kla­ge schafft das Teil­ur­teil auf Rech­nungs­le­gung kei­ne Rechts­kraft für den als Vor­fra­ge be­jah­ten An­spruchs­grund (BGH Urt. v. 20.2.1969 -VII ZR 101/67, NJW 1969, S. 880; 14.11.1984 - VIII ZR 228/83, NJW 1985, S. 862).

bb) Das Fehl­ver­hal­ten des Klägers erfüllt nicht den Tat­be­stand des § 60 Abs. 1 HGB, denn er hat nicht im Geschäfts­be­reich des ei­ge­nen Ar­beit­ge­bers während des Be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses Geschäfte ge­macht.
Un­ter „Geschäfte­ma­chen" i.S. des § 60 Abs. 1 HGB ist je­de, wenn auch nur spe­ku­la­ti­ve, auf Ge­winn­erzie­lung ge­rich­te­te Teil­nah­me am geschäft­li­chen Ver­kehr zu ver­ste­hen, die nicht nur zur Be­frie­di­gung ei­ge­ner pri­va­ter Bedürf­nis­se des Hand­lungs­ge­hil­fen er­folgt (BAG, Ur­teil vom 15.02.1962, AZ 5 AZR 79/61).
Dar­an fehlt es be­reits. Der Be­klag­te war als Ar­beit­neh­mer tätig, er hat kei­ne Geschäfte ge­macht, son­dern sei­ne Ar­beits­leis­tung in den Dienst ei­nes Kon­kur­ren­ten der Kläge­rin ge­stellt. Da­mit liegt schon gar kein Ver­s­toß ge­gen § 60 Abs. 1 HGB vor (BAG, Ur­teil vom 15.02.1962, AZ 5 AZR 79/61AP Nr. 1 zu § 61 HGB II.2.b) d. Gründe; MüKo - HGB / v. Ho­y­nin­gen - Hue­ne, § 60 Rn. 41), so dass auch ei­ne An­wen­dung von § 61 HGB als des­sen Rechts­fol­ge aus­schei­det. Auch ist nichts vor­ge­tra­gen dafür, dass er für Ver­mitt­lung ein­zel­ner Geschäfte ei­ne ge­son­der­te Vergütung wie ei­ne Pro­vi­si­on er­hal­ten hat.
Darüber hin­aus hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass das selbst bei An­nah­me ei­nes Ver­s­toßes ge­gen § 60 HGB nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ei­ne Her­aus­ga­be der be­zo­ge­nen Vergütung nach § 61 Abs. 1 HGB aus­schei­det, weil es an den Vor­aus­set­zun­gen für die An­wen­dung die­ser Norm fehlt, die ein Ein­tritts­recht in die ge­mach­ten Geschäfte re­gelt, nicht aber ein um­fas­sen­des Ein­tritts­recht in die Rechts­stel­lung des wett­be­werbs­wid­rig han-

 

- 11 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

deln­den Ar­beit­neh­mers. Sch­ließlich kann die Kläge­rin nicht als Ar­beit­neh­me­rin ih­res (größten) Kon­kur­ren­ten tätig wer­den.
Auch ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 61 Abs. 1 HGB schei­det aus. Die Vor­schrift hat ei­ne an­de­re Ziel­rich­tung als die Abschöpfung des er­ziel­ten Ar­beits­ver­diens­tes. Sie dient zwar auch ei­nem pau­scha­lier­ten Scha­dens­er­satz, be­schränke sich aber dar­auf, den Scha­den durch ent­gan­ge­ne Geschäfte ab­zuschöpfen (BAG, Ur­teil vom 15.02.1962, AZ 5 AZR 79/61 11.1. der Gründe). Den Scha­den, der durch die all­ge­mei­ne Un­terstützung, die der Be­klag­te dem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men zu­kom­men lässt, ent­steht, er­fasst sie eben nicht.

b) Für ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch nach §§ 280 i.V.m. § 241 Abs. 2 BGB fehlt es an ei­nem kon­kre­ten Vor­trag der Kläge­rin bezüglich ei­nes ein­ge­tre­te­nen Scha­dens. Das Fehl­ver­hal­ten des Klägers stellt zwar ei­nen Ver­s­toß ge­gen § 241 Abs. 2 BGB dar. Dem Ar­beit­neh­mer ist es grundsätz­lich un­ter­sagt, während des Be­ste­hens sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses sei­ne Diens­te und Leis­tun­gen Kon­kur­ren­ten zur Verfügung zu stel­len (BAG, Urt. v. 28.01.2010 - 2 AZR 1008/08, DB 2010, 1709, Rn. 21f.). Es be­steht hier kein An­lass, über ei­ne in­halt­li­che Be­gren­zung der Reich­wei­te des im lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis be­ste­hen­den Wett­be­werbs­ver­bots im Hin­blick auf die durch Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­te Be­rufs­frei­heit des Ar­beit­neh­mers nach­zu­den­ken und im Rah­men ei­ner Ge­samtwürdi­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls fest­zu­stel­len, ob die an­der­wei­ti­ge Tätig­keit zu ei­ner Gefähr­dung oder Be­ein­träch­ti­gung der In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers führt (BAG Urt. v. Ur­teil vom 24.3.2010, 10 AZR 66/09).
Das Wett­be­werbs­ver­bot nach § 241 Abs. 2 BGB in An­wen­dung der Wer­tun­gen des § 60 HGB gilt ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­klag­ten auch in ei­nem Ar­beits­verhält­nis, in dem die Par­tei­en ei­ne ein­ver­nehm­li­che Frei­stel­lung bis zu sei­ner fest­ste­hen­den Be­en­di­gung ver­ein­bart ha­ben. Die Kläge­rin trägt wei­ter­hin die vol­le Vergütung des Be­klag­ten. Sie hat zwar auf sei­ne Ar­beits­leis­tung ver­zich­tet, nicht aber auf die Ein­hal­tung der sons­ti­gen Ver­trags­pflich­ten des Be­klag­ten. Der Be­klag­te verfügt als ehe­ma­li­ger Pro­duk­ti­ons­ma­na­ger und tech­ni­scher Lei­ter über er­heb­li­che fach­li­che Kennt­nis­se, so dass es sich bei sei­ner Tätig­keit um das Ge­gen­teil von bloßen Hilfstätig­kei­ten oh­ne Wett­be­werbs­be­zug han­delt. Die­se nicht bei vol­ler Be­zah­lung durch die Kläge­rin oh­ne de­ren Zu­stim­mung in die Diens­te ei­ne Kon­kur­ren­ten zu stel­len, bleibt je­den­falls für die­se Ar­ten von Tätig­kei­ten bis zum letz­ten Tag des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne aus § 241 Abs. 2 BGB fol­gen­de Pflicht des Klägers. Ei­ne

 

- 12 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

kon­klu­den­te Auf­he­bung die­ser Pflicht liegt nicht vor, denn man­gels ent­spre­chen­der Ver­ein­ba­rung ei­ner An­rech­nung von Zwi­schen­ver­dienst (da­zu BAG Urt. v. 19.03.2002 9 AZR 16/01, NZA 2002, 1055) konn­te der Be­klag­te nicht da­von aus­ge­hen, dass die Kläge­rin ihm auch ei­ne Ar­beits­auf­nah­me bei ei­nem Kon­kur­ren­ten ge­stat­ten woll­te (BAG Urt. v. 06.09.2006 - 5 AZR 703/05, Rn 22, NZA 2007, 36). Rechts­fol­ge die­ses Ver­s­toßes ist es, dass der Be­klag­te ge­genüber der Kläge­rin scha­dens­er­satz­pflich­tig ist. Zu ei­nem ein­ge­tre­te­nen Scha­den hat die Kläge­rin aber nichts vor­ge­tra­gen, so dass sie ih­ren An­spruch nicht dar­auf stützen kann.

c) Auch aus § 285 BGB lässt sich die be­gehr­te Zah­lung nicht her­lei­ten. Die An­wen­dung von § 285 BGB auf Ar­beits­verhält­nis­se ist strei­tig (MüKo BGB/Em­me­rich, § 285 rn 5 m.w.N). Selbst wenn man von sei­ner An­wend­bar­keit aus­geht (da­zu Löwisch, NJW 2003, S. 2049; Stau­din­ger/Löwisch/Cas­pers, BGB 2009, § 285 Rn. 24) fehlt es hier an ei­ner Leis­tungs­ver­pflich­tung, von der der Be­klag­te nach all­ge­mei­nen schuld­recht­li­chen Grundsätzen (§ 275 Abs. 3, § 326 Abs. 1 BGB) von der Pflicht zur Leis­tung frei wird. Die Leis­tungs­ver­pflich­tung des Be­klag­ten ent­fiel nämlich nur des­we­gen, weil die Par­tei­en dies durch die Frei­stel­lungs­ver­ein­ba­rung selbst so ge­wollt hat­ten.
Der Be­klag­te schul­de­te nicht die Er­brin­gung von Ar­beits­leis­tung, son­dern die Un­ter­las­sung von Kon­kur­renztätig­keit. Die er­ziel­te Vergütung hat er aber für sei­ne Ar­beits­leis­tung und nicht für den Ver­s­toß ge­gen die­se Un­ter­las­sungs­pflicht er­hal­ten. Da­her fehlt es auch an der Kon­gru­enz zwi­schen dem „Ge­gen­stand", von des­sen Leis­tung der Be­klag­te we­gen (ver­schul­de­ter) Unmöglich­keit der Ein­hal­tung des Wett­be­werbs­ver­bo­tes frei ge­wor­den ist und dem er­hal­te­nen „Er­satz", nämlich dem Ar­beits­lohn.
Ein An­spruch aus § 285 BGB könn­te sich nur dann er­ge­ben, wenn die Vor­schrift als um­fas­sen­de Re­ge­lung ei­nes Vor­teils­aus­gleichs ver­stan­den würde (Stau­din­ger/ Löwisch/Cas­pers, BGB 2009, § 285 Rn. 3ff). Aber auch dann würde sei­ne An­wen­dung hier schei­tern, weil die Vergütungs­ansprüche des Be­klag­ten ge­gen sei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber kei­ne Er­satz­ansprüche sind, son­dern ei­ne er­brach­te Leis­tung, nämlich sei­ne Ar­beit, die er an­sons­ten we­gen der Frei­stel­lung nicht hätte er­brin­gen müssen.
Zu­dem be­steht hier kein An­lass zu ei­ner Vor­teils­aus­glei­chung: Die Kläge­rin hat kei­nen mess­ba­ren Scha­den er­lit­ten und hätte auch, wenn der Be­klag­te sich kor­rekt ver­hal­ten hätte, ihm die Vergütung oh­ne Ge­gen­leis­tung zah­len müssen. Dem­ge-

 

- 13 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

genüber hat sich der Be­klag­te ei­ner Leis­tungs­ver­pflich­tung ge­genüber sei­nem neu­en Ar­beit­ge­ber un­ter­wor­fen. Er muss­te Ar­beits­leis­tung er­brin­gen, was nicht der Fall ge­we­sen wäre, wenn er sich an das Wett­be­werbs­ver­bot ge­hal­ten hätte. Hier liegt gar kei­ne Vermögens­ver­schie­bung zu Las­ten der Kläge­rin vor.
Auch hin­sicht­lich der ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on ei­ner ver­bo­te­nen Er­werbstätig­keit während des Er­ho­lungs­ur­laubs ent­ge­gen § 8 BUrIG wird von der Recht­spre­chung ei­ne „Abschöpfung" des ver­bots­wid­rig er­ziel­ten Ver­diens­tes oder ei­ne An­rech­nung auf das Ur­laubs­ent­gelt ab­ge­lehnt (BAG Urt. v. 25.2.1988 - 8 AZR 596/85).

Die Kläge­rin hat da­her kei­nen An­spruch ge­gen den Be­klag­ten auf Her­aus­ga­be der bei der A 2 GmbH er­ziel­ten Vergütung. Der Haupt­an­trag ist da­her un­be­gründet.

2. Auch die Hilfs­anträge sind un­be­gründet.

a) Die Hilfs­anträge sind zulässig. Der Hilfs­an­trag 2b) verfügt über das not­wen­di­ge Fest­stel­lungs­in­ter­es­se nach § 256 ZPO, weil sich der Be­klag­te ei­ner höhe­ren Ver-gütungs­for­de­rung für Ja­nu­ar 2010 berühmt.

b) Sie sind je­doch un­be­gründet. Sie sind der Sa­che nach dar­auf ge­rich­tet, dass sich der Be­klag­te die bei der A 2 GmbH er­ziel­te Vergütung auf die Ansprüche ge­gen die Kläge­rin an­rech­nen lässt bzw. zu viel ge­zahl­te Vergütung zurück­zahlt nach § 812 Abs. 1 BGB. Auch da­zu fehlt es an ei­ner Rechts­grund­la­ge.

aa) Ei­ne An­rech­nung nach § 615 S. 2 BGB schei­det aus, weil sich die Vergütungs­an-sprüche des Be­klag­ten nicht aus An­nah­me­ver­zug der Kläge­rin er­ge­ben, son­dern un­mit­tel­bar aus der Vergütungs­fort­zah­lungs­ver­ein­ba­rung bei un­wi­der­ruf­li­cher Frei­stel­lung aus dem ge­richt­li­chen Ver­gleich. An­nah­me­ver­zug würde dem­ge­genüber vor­aus­set­zen, dass für den Be­klag­ten noch Ar­beits­pflicht be­steht, was ge­ra­de durch die Frei­stel­lung nicht mehr der Fall ist (BAG Urt. v. 23.01.2001 - 9 AZR 26/00, AP Nr. 93 zu § 615 BGB; Urt. v. 19.03.2002 - 9 AZR 16/01 NZA 2002, 1055 Rn. 29).

bb) Auch lässt sich der ge­richt­li­che Ver­gleich vom 01.12.2009 nicht da­hin aus­le­gen, dass die Par­tei­en hier still­schwei­gend ei­ne An­rech­nung der Vergütung für den Fall ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Wett­be­werbs­ver­bot des § 241 Abs. 2 BGB ver­ein­bart

 

- 14 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

hätten. Das schei­tert be­reits dar­an, dass mit der Frei­stel­lung nach § 2 S.1 des Ver­glei­ches auch die Ur­laubs­ansprüche des Klägers erfüllt wer­den soll­ten. Ein wirk­sa­mer Vor­be­halt der An­rech­nung von Zwi­schen­ver­dienst setzt vor­aus, dass der Ur­laub hin­sicht­lich sei­nes Be­ginns und sei­nes En­des im Frei­stel­lungs­zeit­raum fest­ge­legt wird (BAG Urt. v. 19.03.2002 - 9AZR 16/01 NZA 2002, 1055 Rn. 39). Das ha­ben die Par­tei­en hier ge­ra­de nicht ge­macht, so dass ei­ne kon­klu­den­te Ver­rech­nungs­ver­ein­ba­rung un­zulässig wäre, weil sie der Erfüllung der Ur­laubs­ansprüche ent­ge­genstünde.

cc) Ei­ne An­rech­nung der er­ziel­ten Vergütung kommt auch nicht nach § 313 BGB in Be-tracht. Es han­delt sich bei der ver­bots­wid­ri­gen Tätig­keit nicht um ei­ne Störung der Geschäfts­grund­la­ge der Frei­stel­lungs­ver­ein­ba­rung. Da­nach kann ei­ne Par­tei ei­ne Ver­trags­an­pas­sung ver­lan­gen, wenn sich die Umstände, die zur Grund­la­ge des Ver­trags ge­wor­den sind, nach Ver­trags­schluss schwer­wie­gend verändert und hätten die Par­tei­en den Ver­trag nicht oder mit an­de­rem In­halt ge­schlos­sen, wenn sie die­se Verände­rung vor­aus­ge­se­hen hätten, oder wenn we­sent­li­che Vor­stel­lun­gen, die zur Grund­la­ge des Ver­trags ge­wor­den sind, sich als falsch her­aus­stel­len.
Der Um­stand, dass der Be­klag­te un­er­laub­te Tätig­keit für ei­nen Kon­kur­ren­ten er­bracht hat, ist nicht Geschäfts­grund­la­ge in die­sem Sin­ne, son­dern ein ge­setz­li­ches Ver­bot, ge­gen das er ver­s­toßen hat. Hier­aus fol­gen Scha­dens­er­satz­pflich­ten, nicht aber ein An­spruch auf Ver­trags­an­pas­sung des In­hal­tes, dass doch ei­ne An­rech­nung er­folgt, die im vor­lie­gen­den Fall durch die dann nicht mehr ge­ge­be­ne Erfüllung des Ur­laubs­an­spruchs nicht oh­ne wei­te­res an­ge­nom­men wer­den kann.
Auch so­weit die Kläge­rin vorträgt, sie sei nicht zu­letzt des­halb be­reit ge­we­sen, dem Be­klag­ten Vergütung für die Mo­na­te De­zem­ber 2009 und Ja­nu­ar 2010 oh­ne Ar­beits­leis­tung zu zah­len, weil sie sich si­cher glaub­te, dass der Be­klag­te in die­ser Zeit nicht auch noch ei­ner Kon­kur­renztätig­keit nach­ge­hen würde, berührt dies die Geschäfts­grund­la­ge nicht. Ers­ten muss­te die Kläge­rin dem Be­klag­ten Vergütung zah­len - sie hat­te nur die Wahl, ob sie auf sei­ne Ar­beits­lei­tung ver­zich­tet. Was sie ge­tan hätte, wenn sie ge­wusst hätte, dass der Be­klag­te sie - aus ih­rer Sicht - hin­ter­geht, trägt sie selbst nicht vor. Ih­re Hand­lungs­al­ter­na­ti­ve hätte dann dar­in be­stan­den, den Kläger nicht frei zu stel­len - aber die Vergütungs­zah­lung wäre je­den­falls nicht veränder­bar ge­we­sen.

 

- 15 -

Ur­teil vom 12.09.2011 - 9 Sa 45/11 -

dd) Ein An­spruch auf An­rech­nung des Ver­diens­tes bei der A 2 GmbH kommt auch nicht nach § 242 BGB in Be­tracht. Der Be­klag­te hat die Vergütung nicht durch treu­wid­ri­ges Ver­hal­ten ge­genüber der Kläge­rin er­langt, son­dern in ers­ter Li­nie da­durch, dass er Ar­beits­leis­tung er­bracht hat.
Die ent­stan­de­ne Si­tua­ti­on führt auch nicht zu ei­nem schlecht­hin un­erträgli­chen Er­geb­nis, wenn der Be­klag­te „dop­pelt kas­siert". Zum ei­nen ist Zwi­schen­ver­dienst grundsätz­lich nicht an­zu­rech­nen ge­we­sen, so dass die Kläge­rin bei ei­ner nicht ver­bo­te­nen Tätig­keit des Be­klag­ten auch kei­ne Möglich­keit ge­habt hätte, den an­der­wei­ti­gen Ver­dienst an­zu­rech­nen Die Kläge­rin ist außer­dem aus­rei­chend ge­gen der­ar­ti­ge Verstöße geschützt. Sie hat grundsätz­lich ein Recht zur frist­lo­sen Kündi­gung, sie kann Scha­dens­er­satz­ansprüche gel­tend ma­chen, wenn ihr auch zu­zu­ge­ben ist, dass ein kon­kre­ter Scha­den­s­ein­tritt im Ein­zel­fall schwer nach­zu­wei­sen ist, sie kann Ver­trags­stra­fen ver­ein­ba­ren und sie kann außer­dem ver­ein­ba­ren, dass der­ar­tig er­ziel­ter Ver­dienst an­zu­rech­nen ist, wenn gleich­zei­tig die kon­kre­ten Ur­laubssprüche zeit­lich ge­nau be­stimmt sind.

Aus dem Grund sind auch die Hilfs­anträge der Kläge­rin, un­abhängig von der Fra­ge der Rich­tig­keit der Be­rech­nung, un­be­gründet und die Be­ru­fung ist auch hier zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin hat die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Be­ru­fung nach § 97 ZPO zu tra­gen. Die Re­vi­si­on war we­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der Sa­che zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 45/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880