Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Krankenversicherung, Arbeitsunfähigkeit
   
Gericht: Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen
Akten­zeichen: L 16 KR 73/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.07.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Düsseldorf, Urteil vom 3.12.2009, S 9 KR 184/08
   

Tat­be­stand:

Zwi­schen den Be­tei­lig­ten ist strei­tig, ob die Kläge­rin An­spruch auf Kran­ken­geld für den Zeit­raum 30.09.2008 bis 07.01.2009 hat.

Die 1969 ge­bo­re­ne Kläge­rin war bei der Be­klag­ten bis zum 30.09.2008 auf­grund ei­ner ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gung in der Pra­xis­ge­mein­schaft Frau V und Dr. D pflicht­ver­si­chert. Mit Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung vom 30.09.2008 at­tes­tier­te die Ärz­tin V der Kläge­rin ei­ne Ar­beits­unfähig­keit vom 30.09.2008 bis ein­sch­ließlich 10.10.2008. Am 01.10.2008 mel­de­te sich die Kläge­rin ar­beits­los. Ein An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld wur­de we­gen der be­ste­hen­den Ar­beits­unfähig­keit ab­ge­lehnt (Be­scheid vom 08.10.2008). Im Ab­schluss an die Erst­be­schei­ni­gung vom 30.09.2008 stell­te Frau

V nach Mus­ter 1a fol­gen­de Fol­ge­be­schei­ni­gun­gen aus:

Fol­ge­be­schei­ni­gung vom 10.10.2008 über ei­ne Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin seit dem 30.09.2008 bis vor­aus­sicht­lich zum 27.10.2008

Fol­ge­be­schei­ni­gung vom 28.10.2008 über ei­ne Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin vom 30.09.2008 bis vor­aus­sicht­lich zum 14.11.2008

Fol­ge­be­schei­ni­gung vom 13.11.2008 über ei­ne Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin vom 30.09.2008 bis vor­aus­sicht­lich zum 01.12.2008

Fol­ge­be­schei­ni­gung vom 02.12.2008 über ei­ne Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin vom 30.09.2008 bis vor­aus­sicht­lich zum 17.12.2008

Fol­ge­be­schei­ni­gung vom 17.12.2008 über ei­ne Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin vom 30.09.2008 bis vor­aus­sicht­lich zum 07.01.2009

Fol­ge­be­schei­ni­gung vom 02.03.2009 über ei­ne Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin vom 30.09.2008 bis vor­aus­sicht­lich zum 20.03.2009.

Mit Be­scheid vom 07.11.2008 lehn­te die Be­klag­te die Gewährung von Kran­ken­geld mit der Be­gründung ab, die Mit­glied­schaft ver­si­che­rungs­pflich­tig Beschäftig­ter en­de mit Ab­lauf des Ta­ges, an dem das Beschäfti­gungs­verhält­nis ge­gen Ar­beits­ent­gelt en­det, im Fall der Kläge­rin al­so am 30.09.2008. Der An­spruch auf Kran­ken­geld ent­ste­he je­doch erst an dem Tag, der auf die ärzt­li­che Fest­stel­lung folgt, al­so am 01.10.2008. Zu die­sem Zeit­punkt ha­be bei der Kläge­rin kei­ne den Kran­ken­geld­an­spruch um­fas­sen­de Mit­glied­schaft mehr be­stan­den. Ei­nem nach­ge­hen­den An­spruch nach § 19 Abs 2 Fünf­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB V ) ste­he ent­ge­gen, dass die Kläge­rin ab dem 01.10.2008 nach § 5 Abs 1 Nr 13 SGB V ver­si­che­rungs­pflich­tig sei. Die­se Ver­si­che­rungs­pflicht be­gründe aber kei­nen An­spruch auf Kran­ken­geld.

Die Kläge­rin leg­te hier­ge­gen mit Schrei­ben vom 13.11.2008 Wi­der­spruch ein. Mit Schrei­ben vom 05.12.2008 teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin mit, dass der Wi­der­spruch kei­nen Er­folg ha­ben könne.

Die Kläge­rin hat dar­auf­hin am 12.12.2008 Kla­ge vor dem So­zi­al­ge­richt Düssel­dorf er­ho­ben. Zur Be­gründung hat sie gel­tend ge­macht, dass maßgeb­lich für die Be­ur­tei­lung des An­spruchs auf Kran­ken­geld der im Zeit­punkt der ärzt­li­chen Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit be­ste­hen­de

- 2 -

Ver­si­che­rungs­schutz sein müsse. Zum Zeit­punkt der ärzt­li­chen Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit ha­be sich die Kläge­rin je­doch un­strei­tig noch in ei­nem ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis mit Kran­ken­geld­an­spruch be­fun­den. Et­was an­de­res er­ge­be sich auch nicht aus der Re­ge­lung des § 46 Satz 1 Nr 2 SGB V. Da sie im Zeit­punkt 30.09.2008 ei­nen An­spruch auf Kran­ken­geld ge­habt ha­be, be­ste­he ih­re Mit­glied­schaft als ver­si­che­rungs­pflich­ti­ges Mit­glied gem. § 192 Abs. 1 Nr. 2 SGB V wei­ter fort. Auch die Re­ge­lung des § 19 Abs 2 Satz 1 SGB V spre­che dafür, dass Ansprüche auf Kran­ken­geld noch nach dem En­de des Ver­si­che­rungs­pflicht­verhält­nis­ses be­ste­hen könn­ten. Zu berück­sich­ti­gen sei im Übri­gen, dass sie be­reits am 29.09.2008 er­krankt sei. Da ih­re Hausärz­tin Frau V an die­sem Tag nicht an­we­send ge­we­sen sei und ih­re da­ma­li­ge Ar­beit­ge­be­rin Dr. D das Ar­beits­verhält­nis be­en­den woll­te, ha­be sie ei­nen Ter­min erst für den 30.09.2008 ver­ein­bart und sei dann an die­sem Ter­min ar­beits­unfähig ge­schrie­ben wor­den. Tatsächlich sei sie be­reits zu­vor auf­grund ei­nes aku­ten Schubs im rheu­ma­ti­schen For­men­kreis ar­beits­unfähig er­krankt. Da sie oh­ne­hin bis zum 30.09.2008 frei­ge­stellt ge­we­sen sei, ha­be man ei­ne frühe­re Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung auch nicht für er­for­der­lich ge­hal­ten. Die Ar­beits­unfähig­keit sei im fol­gen­den für den Zeit­raum bis zum 07.01.2009 fest­ge­stellt wor­den. Seit dem 08.01.2009 sei sie ar­beits­los. Es wer­de dem­ent­spre­chend Kran­ken­geld für die Zeit vom 30.09.2008 bis ein­sch­ließlich 07.01.2009 be­gehrt.

Mit Wi­der­spruchs­be­scheid vom 30.04.2009 hat die Be­klag­te den Wi­der­spruch zurück­ge­wie­sen. Ei­ne er­neu­te Über­prüfung ha­be er­ge­ben, dass der Be­scheid vom 07.11.2008 nicht zu be­an­stan­den sei. Re­cher­chen bei der be­han­deln­den Ärz­tin Frau V hätten kei­ne Ände­rung der Ar­beits­unfähig­keits­zeiträume er­ge­ben.

Die Kläge­rin hat schriftsätz­lich be­an­tragt,

die Be­klag­te un­ter Auf­he­bung des Be­schei­des vom 07.11.2008 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 05.12.2008 und des wei­te­ren Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 30.04.2009 zu ver­pflich­ten, ihr Kran­ken­geld nach Maßga­be der ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen für die am 30.09.2008 ärzt­lich fest­ge­stell­te Ar­beits­unfähig­keit zu be­wil­li­gen und zu gewähren.

Die Be­klag­te hat schriftsätz­lich be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Zur Be­gründung hat sie auf das Be­spre­chungs­er­geb­nis der Spit­zen­verbände der Kran­ken­kas­sen vom 6./7. Mai 2008 und auf die dort an­geführ­te BSG-Recht­spre­chung ver­wie­sen. Da es sich bei dem Schrei­ben vom 05.12.2008 nicht um ei­nen Wi­der­spruchs­be­scheid ge­han­delt ha­be, ha­be sie die­sen nun­mehr nach Ein­schal­tung des Wi­der­spruchs­aus­schus­ses am 30.04.2009 er­las­sen.

Zur wei­te­ren Er­mitt­lung des me­di­zi­ni­schen Sach­ver­hal­tes hat das So­zi­al­ge­richt ei­nen Be­fund­be­richt von Frau V zu der Fra­ge ein­ge­holt, ob bei der Kläge­rin be­reits am 29.09.2008 Ar­beits­unfähig­keit be­stan­den hat und aus wel­chen Gründen ge­ge­be­nen­falls ei­ne Fest­stel­lung die­ser Ar­beits­unfähig­keit un­ter­blie­ben ist. Frau V hat mit­ge­teilt, dass sie die Kläge­rin am 29.09.2008 nicht ge­se­hen ha­be. Erst am 30.09.2008 ha­be sie ei­ne Ar­beits­unfähig­keit ab dem 30.09.2008 im Rah­men ei­ner Erst­be­schei­ni­gung at­tes­tiert.

Mit Ur­teil vom 03.12.2009 hat das So­zi­al­ge­richt die Be­klag­te un­ter Auf­he­bung des Be­schei­des vom 07.11.2008 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 05.12.2008 da­zu ver­ur­teilt, der Kläge­rin Kran­ken­geld nach Maßga­be der ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen für die ab dem 30.09.2008 ärzt­lich fest­ge­stell­te Ar­beits­unfähig­keit zu zah­len. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, dass für die Fra­ge, ob ein An­spruch auf Kran­ken­geld be­steht, der ver­si­che­rungs­recht­li­che Sta­tus des Be­trof­fe­nen im Zeit­punkt der ärzt­li­chen Fest­stel­lung maßge­bend sei (vgl. BSG vom 08.11.2005, B 1 KR 30/04 R). Zu die­sem Zeit­punkt ha­be die Kläge­rin in ei­nem ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis gem. § 5 Abs 1 Nr. 1 SGB V ge­stan­den. Hier­an ände­re auch die Tat­sa­che nichts, dass der An­spruch auf Kran­ken­geld gem. § 46 Satz 1 Nr 2 SGB V erst am 01.10.2008 ent­stan­den sei. Es würde in­so­weit dem Sinn und Zweck von Kran­ken­geld­zah­lun­gen wi­der­spre­chen, wenn für die Fra­ge, ob Kran­ken­geld zu zah­len sei, auf den ver­si­che­rungs­recht­li­chen Sta­tus des Be­trof­fe­nen am Tag nach der ärzt­li­chen Fest­stel­lung ab­zu­stel­len wäre. Dies er­ge­be sich aus der Lohn­er­satz­funk­ti­on des Kran­ken­gel­des. Die Kläge­rin sei we­gen Ar­beits­unfähig­keit nicht da­zu in der La­ge, sich ei­ne neue ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gung zu su­chen oder ar­beits­los zu mel­den und da­her ge­ra­de auf Kran­ken­geld an­ge­wie­sen. Hierfür spre­che auch § 192 Abs 1 Nr. 2 SGB V, des­sen Ziel es ge­ra­de sei, die Mit­glied­schaft Ver­si­che­rungs­pflich­ti­ger so lan­ge zu er­hal­ten, wie sie An­spruch auf Kran­ken­geld ha­ben. Et­was an­de­res er­ge­be sich auch nicht aus der Ent­schei­dung des BSG vom 26.06.2007 (B 1 KR 37/06 R), da die­ser Ent­schei­dung ein an­de­rer Sach­ver­halt zu­grun­de ge­le­gen ha­be.

Ge­gen das am 13.01.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 11.02.2010 Be­ru­fung ein­ge­legt. Zur Be­gründung macht sie gel­tend, das So­zi­al­ge­richt Düssel­dorf sei un­zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass

- 3 -

der Zeit­punkt der ärzt­li­chen Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit für die Fra­ge, ob die Mit­glied­schaft gem. § 192 Abs. 1 Nr. 2 SGB V fort­be­ste­he, maßgeb­lich sei. Maßgeb­lich sei viel­mehr das Ver­si­che­rungs­verhält­nis im Zeit­punkt der Ent­ste­hung des Kran­ken­geld­an­spruchs, al­so am 01.10.2008. Un­ter Berück­sich­ti­gung ei­nes Brut­to­ge­halts von mo­nat­lich 1.800,- EUR er­ge­be sich - je nach Steu­er­klas­se - ein Brut­to­kran­ken­geld von 37,80 EUR oder 29,66 EUR ka­len­dertäglich.

Die Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Düssel­dorf vom 03.12.2009 auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.
Die Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt, die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ist wei­ter­hin der Auf­fas­sung, dass bei verständi­ger Aus­le­gung der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik und der Funk­ti­on des Kran­ken­gel­des der ver­si­che­rungs­recht­li­che Sta­tus im Zeit­punkt der Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit maßgeb­lich sein müsse. An­de­ren­falls würden Lücken im Ver­si­che­rungs­schutz dro­hen, für die es kei­ne Recht­fer­ti­gung ge­be.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird Be­zug ge­nom­men auf den In­halt der Ge­richts­ak­te und der bei­ge­zo­ge­nen Leis­tungs­ak­te der Be­klag­ten. Die Ak­ten ha­ben vor­ge­le­gen und wa­ren Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung.

Ent­schei­dungs­gründe:

I. Die Be­ru­fung ist statt­haft. Die Be­ru­fungs­sum­me über­steigt 750,- EUR (§ 144 Abs 1 Nr 1
So­zi­al­ge­richts­ge­setz (SGG)). Für die Fra­ge, ob die Be­ru­fung oh­ne Zu­las­sung statt­haft ist oder nicht, kommt es auf den Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des an, der sich da­nach be­stimmt, was das So­zi­al­ge­richt dem Rechts­mit­telkläger ver­sagt hat und was von die­sem mit sei­nen Be­ru­fungs­anträgen wei­ter ver­folgt wird. Für die un­ter­lie­gen­de Be­klag­te ist re­gelmäßig die sich aus dem Ur­teils­aus­spruch er­ge­ben­de Be­las­tung maßgeb­lich (vgl. Leit­he­rer in Mey­er-La­de­wig/Kel­ler/Leit­he­rer, SGG, 9.Auf­la­ge, § 144 Rd­nr 14 mwN). Die­se ist hier dar­in zu se­hen, dass die Be­klag­te zur Gewährung von Kran­ken­geld für den Zeit­raum 01.10.2008 bis 07.01.2009 ver­ur­teilt wor­den ist. Bei ei­nem Kran­ken­geld­an­spruch für 130 Ka­len­der­ta­ge und ei­nem Brut­to­kran­ken­geld, das nach den vorläufi­gen Be­rech­nun­gen der Be­klag­te je­den­falls min­des­tens 29,66 EUR ka­len­dertäglich beträgt, ist der maßgeb­li­che Be­schwer­de­wert da­mit er­reicht.

Zwar hat das So­zi­al­ge­richt in sei­nem Ur­teils­te­nor den kon­kre­ten Zeit­raum, für den Kran­ken­geld zu­ge­spro­chen wird, nicht be­nannt. Es hat le­dig­lich Kran­ken­geld für die ab dem 30.08.2008 fest­ge­stell­te Ar­beits­unfähig­keit zu­ge­spro­chen. Eben­so hat­te die Kläge­rin in ih­rem schriftsätz­lich ge­stell­ten Kla­ge­an­trag den Zeit­raum nicht kon­kre­ti­siert. Al­ler­dings hat­te sie in ih­rem Schrift­satz vom 16.04.2009 aus­drück­lich Kran­ken­geld bis zum 07.01.2009 ge­for­dert. Die verständi­ge Aus­le­gung des schriftsätz­lich ge­stell­ten erst­in­stanz­li­chen Kla­ge­an­trags er­gibt so­mit, dass nicht nur Kran­ken­geld für den mit der Erst­be­schei­ni­gung vom 30.09.2008 be­schei­nig­ten Zeit­raum der Ar­beits­unfähig­keit bis zum 10.10.2008 be­gehrt wur­de, son­dern auch für die wei­te­ren Zei­ten der Ar­beits­unfähig­keit bis ein­sch­ließlich 07.01.2009. Das So­zi­al­ge­richt hätte da­her im Rah­men des § 106 Abs. 1 SGG schon auf ei­ne ent­spre­chend präzi­se­re An­trag­stel­lung hin­wir­ken müssen.

An­de­rer­seits muss da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass das So­zi­al­ge­richt über den ge­sam­ten An­spruch ent­schei­den woll­te und der Te­nor des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils da­hin­ge­hend ver­stan­den wer­den muss, dass die Be­klag­te da­zu ver­ur­teilt wer­den soll­te, Kran­ken­geld für al­le Zeiträume der Ar­beits­unfähig­keit zu zah­len, die auf­grund der seit dem 30.09.2008 fort­lau­fend be­ste­hen­den Er­kran­kung fest­ge­stellt wor­den sind. Kon­kre­te Fest­stel­lun­gen zu den nach­fol­gen­den Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten hat das So­zi­al­ge­richt zwar nicht ge­trof­fen. Es hat aber auch kei­ne aus­drück­li­che Be­gren­zung für den Zeit­raum bis 10.10.2008 vor­ge­nom­men und die Kla­ge hin­sicht­lich des wei­ter­ge­hen­den Kla­ge­be­geh­rens nicht ab­ge­wie­sen. So­weit ei­ne Be­gren­zung auf die Gewährung von Kran­ken­geld für le­dig­lich 10 Ta­ge ge­wollt ge­we­sen wäre, hätte es auch na­he ge­le­gen, Ausführun­gen zu der Fra­ge zu ma­chen, ob die Be­ru­fungs­sum­me er­reicht ist bzw. ob die Be­ru­fung je­den­falls zu­ge­las­sen wird. Auch dar­an fehlt es hier. Bei die­ser Sach­la­ge ist nicht da­von aus­zu­ge­hen, dass das So­zi­al­ge­richt le­dig­lich ein Teil­ur­teil fällen woll­te und die Kran­ken­geld­ansprüche ab dem 11.10.2008 nicht Ge­gen­stand des Ver­fah­rens sein soll­ten. Ei­ne sol­che ein­schränken­de Aus­le­gung würde we­der den In­ter­es­sen der Be­tei­lig­ten noch der an­zu­stre­ben­den Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit ge­recht wer­den. Die­se Ge­sichts­punk­te sind aber der Aus­le­gung des Te­nors zu berück­sich­ti­gen (vgl. hier­zu BGH, Be­schluss vom 12.04.2011, VI ZB 58/10, zit.nach ju­ris).

II. Die auch sonst zulässi­ge Be­ru­fung ist un­ter Berück­sich­ti­gung des so aus­ge­leg­ten Te­nors be­gründet, so­weit das So­zi­al­ge­richt der Kläge­rin über den 01.12.2008 hin­aus ei­nen An­spruch auf Kran­ken­geld zu­er­kannt hat. Im Übri­gen ist sie un­be­gründet. Das So­zi­al­ge­richt hat zu Recht ent­schie­den, dass die

- 4 -

Kläge­rin An­spruch auf Kran­ken­geld für die Zeit vom 01.10.2008 bis zum 01.12.2008 auf­grund der ab 30.09.2008 fest­ge­stell­ten Ar­beits­unfähig­keit hat. Ein darüber hin­aus be­ste­hen­der An­spruch auf Kran­ken­geld steht der Kläge­rin dem­ge­genüber nicht zu.

1. Rechts­grund­la­ge für den An­spruch auf Gewährung von Kran­ken­geld ist § 44 Abs 1 SGB V. Da­nach ha­ben Ver­si­cher­te u.a. An­spruch auf Kran­ken­geld, wenn Krank­heit sie ar­beits­unfähig macht. Die­se Vor­aus­set­zung lag im Zeit­raum vom 01.10.2008 - 07.01.2009 un­strei­tig vor; die von der Ärz­tin je­weils be­schei­nig­te Ar­beits­unfähig­keit ist von der Be­klag­ten nicht in Zwei­fel ge­zo­gen wor­den.

2. Die Kläge­rin war auch bis 01.12.2008 mit An­spruch auf Kran­ken­geld ver­si­chert (da­zu a). So­weit die wei­te­re Ar­beits­unfähig­keit am 28.10.2008 erst nach Ab­lauf des zu­vor be­schei­nig­ten Zeit­raums fest­ge­stellt wor­den ist, konn­te aus­nahms­wei­se die ärzt­li­che Fest­stel­lung rück­wir­kend nach­ge­holt wer­den (da­zu b). Letz­te­res gilt nicht für die ab 02.12.2008 fest­ge­stell­te Ar­beits­unfähig­keit (da­zu c).

a) Die Kläge­rin stand bis zum 30.09.2008 in ei­nem ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis und war dem­gemäß nach § 5 Abs 1 Nr 1 SGB V mit An­spruch auf Kran­ken­geld ver­si­chert.
Nach § 46 Satz 1 Nr 2 SGB V ent­steht der An­spruch auf Kran­ken­geld am Tag nach ärzt­li­cher Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit (hier al­so am 01.10.2008). Nach ständi­ger Recht­spre­chung des BSG ist für den Um­fang des Ver­si­che­rungs­schut­zes auf das bei Ent­ste­hen des Kran­ken­geld­an­spruchs maßgeb­li­che Ver­si­che­rungs­verhält­nis ab­zu­stel­len (st. Rspr., vgl. zu­letzt BSG, Ur­teil vom 05.05.2009, B 1 KR 20/08 R, SozR 4-2500 § 192 Nr.4 mwN). Im Rah­men von § 46 Abs 1 Nr 2 SGB V ist da­her grundsätz­lich auf den Tag ab­zu­stel­len, der dem Tag nach Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit folgt (vgl. BSG, Ur­tei­le vom 26.06.2007, B 1 KR 37/06 R, SozR 4-2500 § 46 Nr 2; B 1 KR 8/07 R, SozR 4-2500 § 44 Nr 3; B 1 KR 2/07 R, USK 2007-33). An die­sem Tag war das Beschäfti­gungs­verhält­nis der Kläge­rin und da­mit auch die Mit­glied­schaft nach § 5 Abs 1 Nr 1 SGB V aber be­en­det (§ 190 Abs 2 SGB V).

Dies wäre un­be­acht­lich, wenn die Kläge­rin be­reits vor dem 30.09.2008 ar­beits­unfähig ge­we­sen wäre und aus­nahms­wei­se die un­ter­blie­be­ne ärzt­li­che Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit rück­wir­kend nach­ge­holt wer­den könn­te. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des BSG kann ei­ne un­ter­blie­be­ne ärzt­li­che Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit aus­nahms­wei­se rück­wir­kend nach­ge­holt wer­den, wenn die recht­zei­ti­ge Fest­stel­lung und Mel­dung der Ar­beits­unfähig­keit durch Umstände ver­hin­dert wor­den ist, die nicht im Ver­ant­wor­tungs­be­reich des Ver­si­cher­ten lie­gen (vgl. BSG, Ur­teil vom 05.05.2009, SozR 4-2500 § 192 Nr 4; Ur­teil vom 08.11.2005, SozR 4-2500 § 46 Nr 1 mwN). Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen hier aber hin­sicht­lich der am 30.09.2008 erst­ma­lig fest­ge­stell­ten Ar­beits­unfähig­keit nicht vor, weil selbst bei An­nah­me ei­ner be­reits am 29.09.2008 be­ste­hen­den Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin, die feh­len­de ärzt­li­che Fest­stel­lung al­lein im Ver­ant­wor­tungs­be­reich der Kläge­rin liegt und nicht der Be­klag­ten zu­ge­rech­net wer­den kann. Es ob­liegt den Mit­wir­kungs­pflich­ten des Ver­si­cher­ten, ei­nen Arzt auf­zu­su­chen und sei­ne Be­schwer­den zu schil­dern, um die Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit zu er­rei­chen (BSG, Ur­teil vom 08.11.2005, SozR 4-2500 § 46 Nr 1 Rd­nr 23). Dem ist die Kläge­rin oh­ne hin­rei­chen­de Gründe nicht nach­ge­kom­men.

Ein An­spruch der Kläge­rin auf Kran­ken­geld ist aber am 01.10.2008 den­noch ent­stan­den.

Bei vor­der­gründi­ger Be­trach­tung scheint zwar die Auf­fas­sung der (frühe­ren) Spit­zen­verbände der Kran­ken­kas­sen (Be­spre­chungs­er­geb­nis der Spit­zen­verbände der Kran­ken­kas­sen zum Leis­tungs­recht am 6./7. Mai 2008, TOP 2) zu­tref­fend zu sein, die un­ter Berück­sich­ti­gung der Recht­spre­chung des BSG da­von aus­ge­hen, dass bei Mit­glie­dern, die bis zum letz­ten Tag ih­rer den Kran­ken­geld­an­spruch um­fas­sen­den Mit­glied­schaft ar­beits­unfähig er­kran­ken und de­ren Ar­beits­unfähig­keit erst am letz­ten Tag die­ser Mit­glied­schaft fest­ge­stellt wird, kein Kran­ken­geld­an­spruch ent­ste­hen könne, da man­gels Kran­ken­geld­an­spruch die Mit­glied­schaft nicht nach § 192 Abs. 1 Nr. 2 SGB V er­hal­ten blei­be. Die­ser Auf­fas­sung kann aber nicht zu­ge­stimmt wer­den. Wi­dersprüchlich ist in­so­weit be­reits, wes­halb bei Erst­fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit am letz­ten Tag des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses kein Kran­ken­geld­an­spruch ent­ste­hen soll, während ei­ne am letz­ten Tag des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses aus­ge­stell­te Fol­ge­be­schei­ni­gung oh­ne wei­te­res den ent­stan­de­nen Kran­ken­geld­an­spruch er­hal­ten soll (Da­li­chau, SGB V, § 46). Vor dem Hin­ter­grund der Recht­spre­chung des BSG, nach der bei ab­schnitts­wei­ser Gewährung von Kran­ken­geld das Vor­lie­gen der leis­tungs­recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des Kran­ken­gel­des für je­den wei­te­ren Be­wil­li­gungs­ab­schnitt neu zu prüfen ist (BSG, Ur­teil vom 22.03.2005, B 1 KR 22/04 R, SozR 4-2500 § 44 Nr 6) und § 46 Abs 1 Nr 2 SGB V un­ein­ge­schränkt auch auf Fol­ge-AU auf­grund der­sel­ben Er­kran­kung an­zu­wen­den ist (BSG, Ur­teil vom 26.06.2007, B 1 KR 37/06 R, SozR 4-2500 § 44 Nr 12 Rd­nr 16), sind bei­de Sach­ver­hal­te völlig iden­tisch zu be­ur­tei­len.

Zu­dem be­traf kei­ne der be­nann­ten Ent­schei­dun­gen des BSG ei­ne Kon­stel­la­ti­on wie die vor­lie­gen­de. In al­len Fällen des BSG er­folg­te die Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit je­weils erst nach dem letz­ten Tag des die Mit­glied­schaft be­gründen­den Rechts­verhält­nis­ses. In dem Ver­fah­ren B 1 KR 37/06 R (SozR 4-2500 § 46 Nr. 2) hat das BSG den Kran­ken­geld­an­spruch ei­nes Klägers ab­ge­lehnt, des­sen

- 5 -

Beschäfti­gungs­verhält­nis am 31.03.2003 ge­en­det hat­te und der am 01.04.2003 rück­wir­kend ab dem 31.03.2003 ar­beits­unfähig ge­schrie­ben wor­den war. Maßgeb­lich wur­de da­bei ins­be­son­de­re dar­auf ab­ge­stellt, dass das Ent­ste­hen des An­spruchs auf Kran­ken­geld aus­ge­hend vom Tag der tatsächli­chen ärzt­li­chen Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit und nicht aus­ge­hend vom be­schei­nig­ten Be­ginn der Ar­beits­unfähig­keit zu be­ur­tei­len ist. In dem Ver­fah­ren B 1 KR 2/07 R (USK 2007-37) hat das BSG über den An­spruch ei­nes Klägers ent­schie­den, der vom 11.08.2005 bis zum 14.08.2005 und dann er­neut am Mon­tag den 15.08.2005 ar­beits­unfähig ge­schrie­ben wor­den war. Sein Ar­beits­lo­sen­geld­an­spruch en­de­te am Sams­tag, den 13.08.2005. Das BSG hat hier fest­ge­stellt, dass ein An­spruch nicht be­steht, weil der Kläger am 15.08.2005 kei­ne Mit­glied­schaft mit Kran­ken­geld­an­spruch hat­te. § 192 Abs 1 Nr 2 SGB V for­de­re hier­zu nach sei­nem ein­deu­ti­gen Wort­laut, dass ein Kran­ken­geld­an­spruch be­ste­he oder Kran­ken­geld tatsächlich be­zo­gen wer­de. Dies sei am 15.08.2005 nicht der Fall ge­we­sen. In dem Ver­fah­ren B 1 KR 8/07 R (SozR 4-2500 § 44 Nr 12) hat das BSG über den Kran­ken­geld­an­spruch ei­nes bis zum 31.05.2003 ver­si­che­rungs­pflich­tig Beschäftig­ten ent­schie­den, der am 02.06.2003 ab dem 01.06.2003 ar­beits­unfähig ge­schrie­ben wor­den ist. Auch hier wur­de ins­be­son­de­re dar­auf ab­ge­stellt, dass der Zeit­punkt der ärzt­li­chen Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit maßgeb­lich ist und an die­sem Tag kein Ver­si­che­rungs­schutz mit Kran­ken­geld­an­spruch mehr be­stand.

Auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Recht­spre­chung des BSG muss dem­ent­spre­chend nicht zwin­gend da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass auch in den Fällen, in de­nen die Ar­beits­unfähig­keit noch zu ei­nem Zeit­punkt ärzt­lich fest­ge­stellt wor­den ist, in dem Ver­si­che­rungs­schutz be­stand, ein An­spruch auf Kran­ken­geld aus­ge­schlos­sen ist. Während in den vom BSG ent­schie­de­nen Fällen ei­ne Lücke von min­des­tens ei­nem Tag zwi­schen dem Tag des En­des der Mit­glied­schaft und dem Tag der Ent­ste­hung des Kran­ken­geld­an­spruchs lag, schließt hier der Kran­ken­geld­an­spruch naht­los an die zu­vor be­ste­hen­de Mit­glied­schaft an. Die Ar­beits­unfähig­keit ist noch am letz­ten Tag der Beschäfti­gung fest­ge­stellt wor­den. An die am 30.09.2008 um 24.00 Uhr en­den­de Mit­glied­schaft schließt sich der am 01.10.2008 um 0.00 Uhr ent­ste­hen­de Kran­ken­geld­an­spruch an. Hält man nicht die­sen lücken­lo­sen An­schluss für aus­rei­chend, muss man an­neh­men, dass für ei­ne ju­ris­ti­sche Se­kun­de die Mit­glied­schaft ne­ben dem Kran­ken­geld­an­spruch be­stand und da­mit der ent­stan­de­ne Kran­ken­geld­an­spruch den Fort­be­stand der Mit­glied­schaft be­wirkt (§ 192 Abs 1 Nr 2 SGB V).

Ei­ne an­de­re Sicht­wei­se er­scheint mit § 192 Abs 1 Nr 2 SGB V nicht ver­ein­bar. Be­reits nach dem Wort­laut des § 192 Abs 1 Nr 2 SGB V soll die Mit­glied­schaft Ver­si­che­rungs­pflich­ti­ger "fort­be­ste­hen". Auch das BSG geht dies­bezüglich da­von aus, dass mit die­ser Vor­schrift ei­ne be­ste­hen­de Mit­glied­schaft "verlängert" wer­den soll (vgl. BSG, Ur­teil vom 05.05.2009, B 1 KR 20/08 R, SozR 4-2500 § 192 Nr 4). Sinn und Zweck der Re­ge­lung des § 192 SGB V ist es, Ver­si­cher­ten, die aus ge­sund­heit­li­chen oder so­zi­al ge­recht­fer­tig­ten Gründen kei­ne neue Mit­glied­schaft be­gründen können, für ei­nen sach­lich be­grenz­ten Zeit­raum die Mit­glied­schaft und da­mit den un­ein­ge­schränk­ten Ver­si­che­rungs­schutz der GKV zu er­hal­ten. Auch aus die­sem Grund muss des­halb aus­rei­chend sein, dass der mit­glied­schafts­er­hal­te­ne Tat­be­stand im un­mit­tel­ba­ren An­schluss an die vor­he­ri­ge Mit­glied­schaft ver­wirk­licht wird (vgl. auch Bai­er in Kraus­kopf, So­zia­le Kran­ken­ver­si­che­rung/Pfle­ge­ver­si­che­rung, § 192 Rd­nr 2, 5). Nur die Aus­le­gung, dass die Naht­lo­sig­keit von Mit­glied­schaft und mit­glied­schafts­er­hal­ten­den Tat­beständen aus­rei­chend ist, wird dem Ziel des § 192 Abs 1 Nr 2 SGB V, bei fort­lau­fen­der Ar­beits­unfähig­keit ge­gen den hier­durch ent­ste­hen­den Lohn­aus­fall zu schützen, ge­recht.

Bei ei­ner an­de­ren Aus­le­gung käme es zu un­ge­reim­ten Er­geb­nis­sen. Ei­ne am letz­ten Tag des mit­glied­schafts­be­gründen­den Ver­si­che­rungs­verhält­nis­ses fest­ge­stell­te Ar­beits­unfähig­keit würde ent­ge­gen der in § 192 SGB V ge­trof­fe­nen Wer­tung kei­nen An­spruch auf Kran­ken­geld be­gründen, während ei­ne am vor­letz­ten Tag fest­ge­stell­te Ar­beits­unfähig­keit eben­so zu ei­nem An­spruch führen würde, wie ei­ne nach zunächst er­folg­te Ar­beits­los­mel­dung und Be­wil­li­gung von Ar­beits­lo­sen­geld nach­fol­gend noch am glei­chen Tag ein­ge­tre­te­ne Ar­beits­unfähig­keit. Bei letz­te­rer würde Ver­si­che­rungs­pflicht nach § 5 Abs 1 Nr 2 SGB V be­ste­hen. Der An­spruch würde da­mit von nicht zu recht­fer­ti­gen­den Zufällig­kei­ten abhängen. Sach­li­che Gründe dafür, dass die Per­so­nen, bei de­nen die Ar­beits­unfähig­keit ge­nau am letz­ten Tag des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ein­tritt, kei­nen An­spruch auf Kran­ken­geld ha­ben sol­len, sind aber nicht er­sicht­lich. Es ist nicht er­sicht­lich, dass der Ka­renz­tag nach § 46 Abs 1 Nr 2 SGB V zu so weit­ge­hen­den Fol­gen führen soll­te, dass trotz Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit im Zeit­punkt der Ver­si­che­rungs­pflicht das hier­durch be­reits ent­stan­de­ne Stamm­recht (vgl. hier­zu Berch­told in Beck´scher On­line-Kom­men­tar So­zi­al­recht; Stand 01.06.2010, § 46 SGB V Rnd­nr 12) auf Kran­ken­geld wie­der erlöschen soll.

b) Ei­ne Mit­glied­schaft der Kläge­rin nach § 192 Abs 1 Nr 2 SGB V mit An­spruch auf Kran­ken­geld be­stand auch über den 27.10.2008 hin­aus fort, ob­wohl die nach­fol­gen­de Ar­beits­unfähig­keit nicht be­reits am 27.10.2008 son­dern erst am 28.10.2008 ärzt­lich fest­ge­stellt wor­den ist. Un­ter Berück­sich­ti­gung von § 46 Abs 1 Nr 2 SGB V, der we­gen der ab­schnitts­wei­sen Gewährung von Kran­ken­geld auch im Rah­men der
Fol­ge­be­schei­ni­gun­gen auf­grund der­sel­ben Er­kran­kung zu berück­sich­ti­gen ist (vgl. BSG, Ur­teil vom 26.06.2007, B 1 KR 8/07 R, SozR 4-2500 § 44 Nr 12 Rd­nr 16) wäre da­mit am 28.10.2008 trotz lücken­los fest­ge­stell­ter Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten we­gen des Ka­renz­ta­ges ei­ne Lücke ent­stan­den, die den Ver­lust der Mit­glied­schaft nach § 192 Abs 1 Nr 2 SGB V be­wir­ken würde.

- 6 -

Je­doch lie­gen hin­sicht­lich die­ser un­ter Berück­sich­ti­gung der Recht­spre­chung des BSG grundsätz­lich ver­späte­ten Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit die Vor­aus­set­zun­gen vor, un­ter de­nen ei­ne un­ter­blie­be­ne ärzt­li­che Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit aus­nahms­wei­se rück­wir­kend nach­ge­holt wer­den kann. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des BSG kann ei­ne un­ter­blie­be­ne ärzt­li­che Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit aus­nahms­wei­se rück­wir­kend nach­ge­holt wer­den, wenn die recht­zei­ti­ge Fest­stel­lung und Mel­dung der Ar­beits­unfähig­keit durch Umstände ver­hin­dert wor­den ist, die nicht im Ver­ant­wor­tungs­be­reich des Ver­si­cher­ten lie­gen (vgl. BSG, Ur­teil vom 05.05.2009, B 1 KR 20/08 R, SozR 4-2500 § 192 Nr 4; Ur­teil vom 08.11.2005, B 1 KR 30/04 R, SozR 4-2500 § 46 Nr 1 mwN). Die Kläge­rin war nach ärzt­li­cher Fest­stel­lung am 27.10.2008 und dann er­neut ab dem 28.10.2008 und da­mit durch­ge­hend ar­beits­unfähig. Auf­grund der in den AU-Be­schei­ni­gun­gen ent­hal­te­nen Hin­wei­se "vor­aus­sicht­lich ar­beits­unfähig bis zum ein­sch­ließlich" muss­te und durf­te sie da­von aus­ge­hen, dass zur Auf­recht­er­hal­tung ei­nes durch­ge­hen­den An­spruchs auf Kran­ken­geld ei­ne er­neu­te ärzt­li­che Fest­stel­lung am 28.10.2008 aus­rei­chend war. Dem hat sie ent­spro­chen und da­mit al­les in ih­rem Ver­ant­wor­tungs­be­reich Lie­gen­de ge­tan, um ei­ne recht­zei­ti­ge Verlänge­rung der Krank­schrei­bung zu er­rei­chen. Die Not­wen­dig­keit, sich am letz­ten Tag der Ar­beits­unfähig­keit er­neut zum Arzt zu be­ge­ben, um den Ver­si­che­rungs­schutz nicht vollständig zu ver­lie­ren, ist we­der den Ver­tragsärz­ten der Kran­ken­kas­sen noch den Ver­si­cher­ten selbst be­kannt (vgl. hier­zu Leg­de, SGb 2008, 415, 417). In § 5 Abs. 3 Satz 2 der Ar­beits­unfähig­keits-Richt­li­ni­en des Ge­mein­sa­men Bun­des­saus­schus­ses (vom 01.12.2003, BAnz Nr. 61 vom 27.03.2004, zu­letzt geändert durch Be­schluss vom 19.09.2006, BAnz Nr. 241 vom 22.12.2006) wird den Ver­tragsärz­ten so­gar (aus­nahms­wei­se) die Be­fug­nis ein­geräumt, rück­wir­ken­de Ar­beits­unfähig­keit zu be­schei­ni­gen, was ins­be­son­de­re für den Fall von Be­deu­tung ist, dass das En­de der ärzt­lich be­schei­nig­ten Ar­beits­unfähig­keit auf ei­nen Sams­tag, Sonn­tag oder Fei­er­tag fällt. Ein Hin­weis, dass in die­sen Fällen al­ler­dings mögli­cher­wei­se der Ver­si­che­rungs­schutz des Pa­ti­en­ten gefähr­det sein könn­te, fin­det sich dort aber nicht. Zu­dem enthält das SGB V auch kei­ne ein­heit­li­che Re­ge­lung hin­sicht­lich des Be­ginns des Kran­ken­geld­an­spruchs. Bei Be­zie­hern von Ar­beits­lo­sen­geld, Ar­beits­lo­sen­hil­fe und Un­ter­halts­geld wird das Kran­ken­geld be­reits vom 1.Tag der Ar­beits­unfähig­keit an gewährt (§ 47b Abs 1 Satz 2 SGB V), bei Kran­ken­haus­be­hand­lung oder Be­hand­lung in ei­ner Vor­sor­ge- oder Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­ein­rich­tung von ih­rem Be­ginn an (vgl. § 46 Satz 1 Nr 1 SGB V). Sch­ließlich ent­spricht es nach den Er­fah­run­gen des Se­nats aus an­de­ren Ver­fah­ren der Pra­xis vie­ler Kran­ken­kas­sen bei durch­ge­hend fest­ge­stell­ter Ar­beits­unfähig­keit ei­nen durch­ge­hen­den Ver­si­che­rungs­schutz an­zu­neh­men und das Kran­ken­geld zu gewähren, auch wenn die wei­te­re Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit nicht am letz­ten Tag der zu­vor fest­ge­stell­ten Ar­beits­unfähig­keit, son­dern am Fol­ge­tag er­folgt und der Ver­si­che­rungs­schutz un­ter Berück­sich­ti­gung des Ka­renz­ta­ges ei­gent­lich er­lo­schen wäre. Auch an­ge­sichts die­ser un­ein­heit­li­chen ge­setz­li­chen Re­ge­lung und un­ein­heit­li­chen Pra­xis ist es Auf­ga­be der Kran­ken­kas­se durch ent­spre­chen­de Hin­wei­se in den von ihr er­stell­ten Vor­dru­cken für die kas­senärzt­li­che Ver­sor­gung si­cher zu stel­len, dass die Ver­tragsärz­te und durch die­se die Ver­si­cher­ten darüber in­for­miert wer­den, dass in be­stimm­ten Fällen der An­spruch auf Kran­ken­geld erlöschen kann, wenn der Ver­si­cher­te sich nicht spätes­tens am letz­ten Tag der Ar­beits­unfähig­keit zum Arzt be­gibt (vgl hier­zu auch SG Dort­mund, Ur­teil vom 27.10.2009, S 44 KR 71/09 n.V.; zur Ver­pflich­tung der Kran­ken­kas­sen, die zur Durchführung der kas­senärzt­li­chen Ver­sor­gung er­for­der­li­chen Vor­dru­cke prak­ti­ka­bel zu ge­stal­ten, da­mit sie von den Kas­senärz­ten rich­tig ver­wen­det wer­den, LSG NRW, Ur­teil vom 26.08.2004 - L 16 KR 324/03, www.so­zi­al­ge­richts­bar­keit.de, un­ter Hin­weis auf BSG, Ur­teil vom 28.10.1981, SozR 2200 § 216 Nr 5). Dass die Kran­ken­kas­sen oh­ne wei­te­res da­zu in der La­ge sind, ei­nen sol­chen Hin­weis zu ge­ben, zeigt schon der Um­stand, dass die Aus­zah­lungs­schei­ne vie­ler Kran­ken­kas­sen, wie dem Se­nat aus an­de­ren Ver­fah­ren be­kannt ist, zwi­schen­zeit­lich den aus­drück­li­chen Hin­weis ent­hal­ten, dass sich der Ver­si­cher­te spätes­tens am letz­ten Tag der Ar­beits­unfähig­keit er­neut beim Arzt vor­stel­len muss. Ist ein sol­cher Hin­weis - wie hier - nicht er­teilt wor­den, kann im We­ge ei­nes so­zi­al­recht­li­chen Her­stel­lungs­an­spruchs die ver­späte­te Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit nach § 46 Satz 1 Nr 2 SGB V nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den, wenn der Nach­weis der durch­ge­hen­den Ar­beits­unfähig­keit geführt ist (so auch Leg­de, SGb 2008, 415, 417).

c) Ein An­spruch auf Kran­ken­geld für die Zeit ab dem 02.12.2008 be­steht dem­ge­genüber nicht, weil am 02.12.2008 kei­ne Mit­glied­schaft der Kläge­rin mit Kran­ken­geld­an­spruch mehr vor­lag. Die wei­te­re Lücke im Ver­si­che­rungs­schutz, die un­ter Berück­sich­ti­gung von 46 Satz 1 Nr 2 SGB V für die Zeit ab dem 02.12.2008 da­durch ent­stan­den ist, dass die zu­vor bis zum 01.12.2008 fest­ge­stell­te Ar­beits­unfähig­keit erst am 02.12.2008 er­neut fest­ge­stellt wor­den ist, kann nicht über den so­zi­al­recht­li­chen Her­stel­lungs­an­spruch ge­schlos­sen wer­den. Da die Kläge­rin mit Er­tei­lung des ab­leh­nen­den Be­schei­des vom 07.11.2008 darüber in­for­miert war, dass der An­spruch auf Kran­ken­geld erst an dem Tag, der auf den Tag der ärzt­li­che Fest­stel­lung folgt, ent­steht und auf den an die­sem Tag be­ste­hen­den Ver­si­che­rungs­schutz ab­zu­stel­len ist, hätte sich ihr auf­drängen müssen, dass die ärzt­li­che Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit je­den­falls noch zum Zeit­punkt des Be­ste­hens von Ver­si­che­rungs­schutz er­fol­gen, sie al­so spätes­tens am

- 7 -

01.12.2008 die wei­te­re Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit ver­an­las­sen muss­te. Die feh­len­de ärzt­li­che Fest­stel­lung liegt so­mit al­lein im Ver­ant­wor­tungs­be­reich der Kläge­rin und kann nicht der Be­klag­ten zu­ge­rech­net wer­den. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Her­stel­lungs­an­spruch zu die­sem Zeit­punkt sind da­mit nicht mehr erfüllt.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 193 SGG.

Die Re­vi­si­on wird we­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der Rechts­sa­che (§ 160 Abs 2 Nr 1 SGG) zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht L 16 KR 73/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880