Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Krankheit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 3 Sa 597/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.09.2011
   
Leit­sätze: Die Auf­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers nach § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG be­darf we­der ei­ner Be­gründung des Ar­beit­ge­bers noch ei­nes Sach­ver­halts, der An­lass für ein rechts­miss­bräuch­li­ches Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers gibt.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 03.05.2011, 8 Ca 2519/11
   


3 Sa 597/11

8 Ca 2519/11
Ar­beits­ge­richt Köln

Verkündet am 14. Sep­tem­ber 2011

E,
Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL


In dem Rechts­streit

- Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

g e g e n

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 14.09.2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. K als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter S und Fr. R

für R e c h t er­kannt:

1) Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 03.05.2011 – 8 Ca 2519/11 – wird zurück­ge­wie­sen.

2) Die Kläge­rin hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen.

3) Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­rech­ti­gung ei­ner ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen



- 2 -

Die 1953 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist seit März 1982 bei der Be­klag­ten, ei­ner öffent­lich-recht­li­chen Rund­funk­an­stalt, beschäftigt. Sie ist zu­letzt als ers­te Re­dak­teu­rin in der Pro­gramm­grup­pe „Ge­sell­schaft und Do­ku­men­ta­ti­on“ tätig. Ihr mo­nat­li­cher Brut­to­ver­dienst beträgt ca. 6.300 €. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det der Man­tel­ta­rif­ver­trag des W K (MTV) An­wen­dung.

Die Kläge­rin stell­te für den 30.11.2010 bei dem Lei­ter ih­res Pro­gramm­be­reichs ei­nen Dienst­rei­se­an­trag. Die­sem An­trag wur­de nicht ent­spro­chen. Nach­dem auch ei­ne noch­ma­li­ge Nach­fra­ge der Kläge­rin we­gen der Dienst­rei­se­ge­neh­mi­gung am 29.11.2010 ab­schlägig be­schie­den wur­de, mel­de­te sich die Kläge­rin am Tag der be­ab­sich­tig­ten Dienst­rei­se, dem 30.11.2010, krank. Die Be­klag­te for­der­te dar­auf­hin die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 10.12.2010 auf, künf­tig am ers­ten Tag der Krank­mel­dung ein ärzt­li­ches At­test ein­zu­ho­len und vor­zu­le­gen. Das vor­ge­nann­te Schrei­ben hat fol­gen­den Wort­laut:

„Krank­schrei­bun­gen

Lie­be S,

ich möch­te kurz die Vorgänge der zurück lie­gen­den Wo­che re­ka­pi­tu­lie­ren.

Für Mitt­woch, den 30. No­vem­ber 2010 hat­test du ei­nen Dienst­rei­se­an­trag ge­stellt, dem ich nicht ent­spro­chen ha­be. Dies wur­de dir ver­tre­tungs­wei­se von S En­de der Vor­wo­che schrift­lich mit­ge­teilt. Noch am Mon­tag, den 29. No­vem­ber ließest du er­neut nach­fra­gen, ob die Rei­se für den Fol­ge­tag nicht doch ge­neh­migt wer­den könne (was ich nicht ge­tan ha­be). Am 30. No­vem­ber nun mel­de­test du dich krank. Ich bat um un­verzügli­che Lie­fe­rung ei­nes ärzt­li­chen At­tes­tes. Die­ses At­test, aus­ge­stellt am 1. De­zem­ber, ging mir am Fol­ge­tag zu, an dem du dich al­ler­dings auch be­reits wie­der ge­sund mel­de­test.



- 3 -

Die­se Abläufe erschüttern mein Ver­trau­en in die­se Krank­mel­dung.

Ich bit­te dich da­her, bei zukünf­ti­gen Krank­heitsfällen schon am ers­ten Tag der Krank­mel­dung ei­nen Arzt auf­zu­su­chen und ein ent­spre­chen­des At­test zu lie­fern.“

Mit Schrei­ben ih­res späte­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten teil­te die Kläge­rin der be­klag­ten Rund­funk­an­stalt mit, dass kei­ner­lei An­halts­punk­te für ei­nen Miss­brauchs­ver­dacht ge­ge­ben sei­en und ins­be­son­de­re kein Zu­sam­men­hang zwi­schen der Er­kran­kung und dem ab­ge­lehn­ten Dienst­rei­se­an­trag bestünde. Gleich­zei­tig for­der­te sie die Be­klag­te auf, das im Schrei­ben vom 10.12.2010 geäußer­te Ver­lan­gen nach­voll­zieh­bar zu be­gründen oder die­ses aus­drück­lich zurück­zu­neh­men. Die Be­klag­te wies ih­rer­seits mit Schrei­ben ih­res späte­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten dar­auf hin, dass die Auf­for­de­rung zur Vor­la­ge der ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung ab dem ers­ten Tag der Ar­beits­unfähig­keit nach ih­rer Auf­fas­sung kei­ner Be­gründung bedürfe. Die Kläge­rin er­kun­dig­te sich dar­auf­hin beim Be­triebs­arzt der Be­klag­ten per E-Mail da­nach, wie vie­le Mit­ar­bei­ter des Be­klag­ten ver­pflich­tet sei­en, am ers­ten Tag ih­rer Er­kran­kung ein ärzt­li­ches At­test vor­zu­le­gen und ob er das in ih­rem Fall für be­rech­tigt hal­te. Erläuternd heißt es in die­ser vom Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin vor­ge­leg­ten E-Mail wei­ter:

„... Ich bin ein­mal ein hal­bes Jahr we­gen ei­ner OP, war aber an­sons­ten in den ers­ten 30 Jah­ren mei­nes W-Le­bens so gut wie nie krank. Erst jetzt fan­ge ich an, auf Si­gna­le mei­nes Körpers in­ten­si­ver zu hören und ent­zie­he mich hin und wie­der den An­fein­dun­gen durch Aus­zei­ten. Ich ha­be mich früher oft in den W ge­schleppt, ob­wohl ich mich an­ders gefühlt ha­be. ...“

Mit ih­rer am 30.03.2011 beim Ar­beits­ge­richt Köln ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge wen­det sich die Kläge­rin ge­gen die vor­ge­nann­te An­wei­sung der Be­klag­ten vom 10.12.2010.


- 4 -

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, so­fern der Ar­beit­ge­ber vom Ar­beit­neh­mer im Fall der Er­kran­kung früher als am vier­ten Tag die Vor­la­ge ei­ner ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung ver­lan­ge, bedürfe er hierfür ei­ner sach­li­chen Recht­fer­ti­gung, wie bei­spiels­wei­se ei­nes aus dem Vor­ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers oder aus Vor­er­kran­kun­gen her­zu­lei­ten­den Miss­brauchs­ver­dachts. Als Maßstab könne in­so­weit § 275 Abs.1a SGB V her­an­ge­zo­gen wer­den. Ei­ne sol­che sach­li­che Recht­fer­ti­gung sei bezüglich der streit­ge­genständ­li­chen An­wei­sung der Be­klag­ten nicht ge­ge­ben. Das Ver­hal­ten ge­genüber der Kläge­rin stel­le sich da­her als willkürlich dar und ver­let­ze das all­ge­mei­ne ar­beits­recht­li­che Schi­ka­ne­ver­bot.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ih­re An­wei­sung vom 10.12.2010, im Fal­le ei­ner Er­kran­kung be­reits am ers­ten Tag ein ärzt­li­ches At­test ein­zu­ho­len und vor­zu­le­gen, zu wi­der­ru­fen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat sich auf ih­re be­reits vor­pro­zes­su­al dar­ge­leg­te Rechts­auf­fas­sung be­ru­fen.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 03.05.2011 die Kla­ge ab­ge­wie­sen und hat zur Be­gründung im we­sent­li­chen aus­geführt, dass der Ar­beit­ge­ber nach der ge­setz­li­chen Re­ge­lung in § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG auch oh­ne wei­te­re Be­gründung vom Ar­beit­neh­mer die Vor­la­ge ei­ner ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung vor dem vier­ten Tag der Ar­beits­unfähig­keit ver­lan­gen könne. We­gen der Be­gründung im Ein­zel­nen wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des vor­ge­nann­ten Ur­teils (Bl. 64 ff. d. A.) Be­zug ge­nom­men.



- 5 -

Ge­gen die­ses ihr am 12.05.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin am 31.05.2011 Be­ru­fung ein­ge­legt und hat die­se am 27.06.2011 be­gründet.

Die Kläge­rin ist wei­ter­hin der Auf­fas­sung, dass nach dem Ge­set­zes­zweck das vor­zei­ti­ge Ver­lan­gen der ärzt­li­chen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung im­mer dann grei­fe, wenn vor­an­ge­gan­ge­ne Er­kran­kun­gen ei­nen Miss­brauchs­ver­dacht be­gründe­ten. Außer­dem müsse sich die streit­ge­genständ­li­che An­wei­sung der Be­klag­ten als ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Ein­zel­maßnah­me an der an­sons­ten be­ste­hen­den be­trieb­li­chen Übung, an dem an­zu­wen­den­den Ta­rif­ver­trag so­wie an all­ge­mei­nen Grundsätzen des Ar­beits­rechts mes­sen las­sen. Sch­ließlich könne ei­ne der­art gra­vie­ren­de Maßnah­me wie die streit­ge­genständ­li­che An­wei­sung der Be­klag­ten, die tie­fes Miss­trau­en ge­genüber der Kläge­rin zum Aus­druck brin­ge, nur ge­recht­fer­tigt sein, wenn das Ver­hal­ten der Kläge­rin in der Ver­gan­gen­heit die Ver­mu­tung na­he­le­ge, dass „Kurz­er­kran­kun­gen“ zur Nicht­leis­tung von Ar­beit miss­braucht würden, oder wenn die Kläge­rin ei­ner Mit­ar­bei­ter­grup­pe an­gehörte, bei der nach all­ge­mei­ner be­trieb­li­cher Übung aus na­he­lie­gen­den Gründen ärzt­li­che Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen ab dem ers­ten Tag ver­langt würden. Bei­des sei nicht der Fall.

Fer­ner be­haup­tet die Kläge­rin, es ge­be bei der Be­klag­ten ei­ne be­trieb­li­che Übung, die fest­le­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen von ei­nem Ver­lan­gen nach § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG Ge­brauch ge­macht wer­de. Dies sei im­mer dann der Fall, wenn deut­li­che un­ter Drei­ta­ges­fehl­zei­ten auf­träten (z. B. je­de zwei­te Wo­che, im­mer Mon­tags, im­mer Frei­tags, im­mer an Brück­en­ta­gen, im­mer zu be­stimm­ten dis­po­nier­ten Diens­ten oder sons­ti­gen dis­po­nier­ten Ter­mi­nen, bei Sucht­kran­ken, wo­bei die Aufzählung si­cher nicht vollzählig sei).

Ins­ge­samt sei in der Per­son der Kläge­rin nicht die nach dem Ge­set­zes­zweck ver­folg­te In­ten­ti­on für die Schaf­fung ei­nes vom Ar­beit­ge­ber zu ver­an­las­sen­den Aus­nah­me­tat­be­stan­des im Sin­ne von § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG ge­ge­ben. Die An­wei­sung sei da­her letzt­lich willkürlich, dis­kri­mi­nie­rend und schi­kanös.



- 6 -

Die Kläge­rin be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Köln vom 03.05.2011 – 8 Ca 2519/11 – die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die der Kläge­rin er­teil­te An­wei­sung vom 10.12.2010, im Fal­le ei­ner Er­kran­kung be­reits ab dem ers­ten Tag ein ärzt­li­ches At­test ein­zu­ho­len und vor­zu­le­gen, zu wi­der­ru­fen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te tritt der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung bei. Die Auf­for­de­rung nach § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG bedürfe we­der ei­ner Be­gründung noch ei­nes Sach­ver­halts, der in der Ver­gan­gen­heit Zwei­fel an ei­ner be­ste­hen­den Ar­beits­unfähig­keit be­gründet hätte. Un­abhängig da­von hätten im vor­lie­gen­den Fall aber auch hin­rei­chen­de Zwei­fel an dem Be­ste­hen ei­ner Ar­beits­unfähig­keit am 30.11.2010 be­stan­den.

Ergänzend trägt die Be­klag­te vor, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en in der Ver­gan­gen­heit nicht völlig un­be­las­tet ge­we­sen sei. So sei der Kläge­rin im Ju­li 2010 ei­ne Ab­mah­nung er­teilt wor­den, die im Rah­men ei­nes ge­richt­li­chen Ver­gleichs zum 01.07.2011 aus der Per­so­nal­ak­te der Kläge­rin ent­fernt wor­den sei. We­gen ei­ner wei­te­ren Er­mah­nung vom 29.04.2011 sei ein ar­beits­ge­richt­li­ches Ver­fah­ren anhängig. Im Übri­gen be­strei­tet die Be­klag­te die von der Kläge­rin be­haup­te­te be­trieb­li­che Übung. Es exis­tie­re ge­ra­de kei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung zur Hand­ha­bung des § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG. Nichts an­de­res ha­be auch der Be­triebs­arzt N ge­genüber der Kläge­rin zum Aus­druck ge­bracht.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stands wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men.



- 7 -

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I. Die Be­ru­fung der Kläge­rin zulässig, weil sie statt­haft (§ 64 Abs. 1 und 2 ArbGG) so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den ist (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 519, 520 ZPO).

II. Das Rechts­mit­tel hat je­doch in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Die Kläge­rin hat ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch auf Wi­der­ruf der streit­ge­genständ­li­chen An­wei­sung vom 10.12.2010. So­wohl für ei­nen schuld­recht­li­chen An­spruch aus §§ 611, 242 BGB als auch ei­nen qua­si­ne­ga­to­ri­schen An­spruch aus ana­lo­ger An­wen­dung des § 1004 BGB fehlt es an der er­for­der­li­chen fort­dau­ern­den Rechts­be­ein­träch­ti­gung. Denn die Be­klag­te war zur Er­tei­lung der streit­ge­genständ­li­chen An­wei­sung be­rech­tigt.

1. Die Rechtmäßig­keit der An­wei­sung vom 10.12.2010 folgt aus § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG. Nach die­ser Vor­schrift ist der Ar­beit­ge­ber be­rech­tigt, vom Ar­beit­neh­mer die Vor­la­ge ei­ner ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung früher als nach drei Ka­len­der­ta­gen (§ 5 Abs. 1 Satz 2 EFZG) zu ver­lan­gen. Der MTV enthält in­so­fern kei­ne ab­wei­chen­de Re­ge­lung, son­dern wie­der­holt le­dig­lich in § 9 Abs. 2 MTV die Grund­re­ge­lung des § 5 Abs. 1 Satz 2 EFZG.

a. Die Auf­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers nach § 5 Abs. 1 EFZG be­darf we­der ei­ner Be­gründung noch ei­nes Sach­ver­halts, der An­lass für ein rechts­miss­bräuch­li­ches Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers gibt (LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 13.10.2009 – 2 Sa 130/09, Beck­RS 2011, 66401;ErfK/Dörner, 11. Aufl., § 5 EFZG Rn. 12; Hand­buch, 13. Aufl., § 98 Rn. 120 f.; Ri­cken, in: Be­ckOK EFZG, § 5 Rn. 21; Feicht­in­ger/Malk­mus, EFZG, 2. Aufl., § 5 Rn. 21; Lep­ke, Kündi­gung bei Krank­heit, 13. Aufl., Rn. 540 f.). Das folgt aus dem in­so­weit ein­deu­ti­gen Norm­wort­laut und der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik.



- 8 -

Ei­ner im Schrift­tum ähn­lich stark ver­tre­te­nen dif­fe­ren­zie­ren­den Mei­nung ist da­her nicht zu fol­gen. Nach die­ser Auf­fas­sung ist das Ver­lan­gen des Ar­beit­ge­bers auf bil­li­ges Er­mes­sen zu über­prüfen (so z. B.HWK/Schlie­mann, 4. Aufl., § 5 EFZG Rn. 36; Boecken, NZA 1999, 679; Schlach­ter, in: Münche­ner Hand­buch zum Ar­beits­recht, 3. Aufl., § 75 Rn. 20; Tre­ber, EFZG, 2. Aufl., § 5 Rn. 36; Vos­sen, in: Dorn­busch/Fi­scher­mei­er/Löwisch, Ar­beits­recht, 3. Aufl., § 5 EFZG Rn. 13; DLW/Dörner, Ar­beits­recht, 8. Aufl., B Rn. 1989; wohl auch Kütt­ner/Grie­se, Per­so­nal­buch, 18. Aufl., Ar­beits­unfähig­keit Rn. 11).

Die Ver­tre­ter die­ser Auf­fas­sung stel­len we­sent­lich auf den Wei­sung­s­cha­rak­ter der An­wei­sung nach § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG ab und un­ter­wer­fen die­se da­her den recht­li­chen Gren­zen des § 106 Ge­wO. Da­bei bleibt un­berück­sich­tigt, dass § 5 EFZG in­so­weit ei­ne spe­zi­el­le­re Re­ge­lung für den Be­reich der Nach­weis­pflicht in der Ent­gelt­fort­zah­lung dar­stellt, die un­ter Spe­zia­litäts­ge­sichts­punk­ten den all­ge­mei­nen Be­stim­mun­gen zum Wei­sungs­recht in § 106 Ge­wO vor­geht. Ei­ne Über­prüfung auf all­ge­mei­ne Bil­lig­keit hat da­her bei § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG ge­ra­de nicht zu er­fol­gen. Es bleibt al­lein bei den all­ge­mei­nen ge­setz­li­chen Schran­ken der Willkür und des Ver­bots dis­kri­mi­nie­ren­den Ver­hal­tens.

b. Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen ist die An­wei­sung der Be­klag­ten vom 10.12.2010 aus Rechts­gründen nicht zu be­an­stan­den. An­halts­punk­te für ein willkürli­ches oder an­sons­ten ge­set­zes­wid­ri­ges Ver­hal­ten der Be­klag­ten sind nicht er­sicht­lich. Die Be­klag­te hat in der kurz­fris­tig nach Ab­leh­nung des Dienst­rei­se­an­trags der Kläge­rin auf­ge­tre­te­nen Er­kran­kung ei­nen hin­rei­chen­den An­lass für die An­wei­sung ge­se­hen. Bestäti­gung hat sie so­dann zusätz­lich in der kläger­seits vor­ge­leg­ten E-Mail-Kor­re­spon­denz der Kläge­rin mit dem Be­triebs­arzt N, in der die Kläge­rin da­von be­rich­tet, sie fan­ge an, auf Si­gna­le ih­res Körpers in­ten­si­ver zu hören und ent­zie­he sich hin und wie­der den An­fein­dun­gen durch Aus­zei­ten. In ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on han­delt die Be­klag­te je­den­falls nicht willkürlich oder rechts­miss­bräuch­lich, wenn sie die Vor­la­ge ei­ner ärzt­li­chen Be­schei­ni­gung ab dem ers­ten Krank­heits­tag ver­langt.



- 9 -

2. Die Rechtmäßig­keit der An­wei­sung schei­tert auch nicht am Vor­lie­gen ei­ner ge­gen­tei­li­gen be­trieb­li­chen Übung der Be­klag­ten. Für das Be­ste­hen ei­ner sol­chen be­trieb­li­chen Übung fehlt es be­reits an hin­rei­chen­dem Sach­vor­trag der Kläge­rin.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin er­gibt sich ei­ne sol­che Übung nämlich nicht aus der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­arz­tes in dem von ihr vor­ge­leg­ten E-Mail-Schrift­wech­sel. Dort hat der Be­triebs­arzt N le­dig­lich erklärt, dass „das In­stru­ment im­mer dann ein­ge­setzt wer­de, wenn deut­li­che Un­ter-Drei­ta­ges­fehl­zei­ten auf­träten, al­so z.B. bei ei­nem Feh­len je­de zwei­te Wo­che, im­mer mon­tags, im­mer frei­tags, im­mer an Brück­en­ta­gen, im­mer zu be­stimm­ten dis­po­nier­ten Diens­ten oder sons­ti­gen dis­po­nier­ten Ter­mi­nen so­wie bei Sucht­kran­ken“. Gleich­zei­tig hat er aber dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die­se Aufzählung nicht vollzählig sei, er kei­ne In­for­ma­tio­nen über die An­zahl der Mit­ar­bei­ter ha­be, die ei­ne Auf­for­de­rung der Be­klag­ten nach § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG er­hal­ten hätten und er über die ar­beits­recht­li­che Sei­te kei­ne Aus­kunft ge­ben könne. Be­trach­tet man die­se Erklärung in ih­rer Ge­samt­heit und un­ter Berück­sich­ti­gung der wei­te­ren Umstände, so ist die­se für die Dar­le­gung ei­ner be­trieb­li­chen Übung da­hin, dass die Be­klag­te im­mer nur in den vom Be­triebs­arzt bei­spiel­haft ge­nann­ten Fällen von ih­rem Recht nach § 5 Abs. 1 Satz 3 EFZG Ge­brauch ma­che, of­fen­sicht­lich un­er­gie­big und un­zu­rei­chend. Hierfür hätte es viel­mehr kon­kre­ten Vor­trags der Kläge­rin be­durft, wie vie­le Ar­beit­neh­mer in der Ver­gan­gen­heit auf­grund wel­cher Umstände von der Be­klag­ten auf­ge­for­dert wur­den, ab dem ers­ten Krank­heits­tag ei­ne ärzt­li­che Be­schei­ni­gung vor­zu­le­gen. Hier­zu fehlt aber jeg­li­cher Vor­trag.

III. Als un­ter­lie­gen­de Par­tei ist die Kläge­rin gemäß §§ 64 Abs. 6 ArbGG, 97 Abs. 1 ZPO ver­pflich­tet, die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen.

Die Re­vi­si­ons­zu­las­sung be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

 

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG



- 10 -

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt
Fax: 0361 2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.



- 11 -

Dr. K

S

R

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 597/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880