Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Abmahnung, Beleidigung
   
Gericht: Arbeitsgericht Dessau-Roßlau
Akten­zeichen: 1 Ca 148/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.03.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Des­sau-Roßlau

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

- Kläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter: Rechts­an­walt L., A.-Straße, L.-Stadt

ge­gen

- Be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte K. & Sch., P.-Straße, G.-Stadt

hat die 1. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Des­sau-Roßlau auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 21. März 2012 durch die Di­rek­to­rin des Ar­beits­ge­richts Hoff­mann als Vor­sit­zen­de und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Fe­don so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Moes-Bo­gen­hardt als Bei­sit­zer für Recht er­kannt:

Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 08. De­zem­ber 2011 nicht auf­gelöst ist.

Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te.

Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf EUR 14.059,86 fest­ge­setzt.

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses durch frist­lo­se so­wie hilfs­wei­se frist­gemäß aus­ge­spro­che­ne Kündi­gun­gen der Be­klag­ten.

Die 1969 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist seit dem 00.00.1987 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin als Spar­kas­sen­an­ge­stell­te zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ent­gelt von zu­letzt durch­schnitt­lich EUR 4.686,62 beschäftigt. In der Zeit vom 00.00.1994 bis zum 00.00.2011 war sie als Ab­tei­lungs­di­rek­to­rin In­ter­ne Re­vi­si­on ein­ge­setzt. Am 00.00.2011 schlos­sen die Par­tei­en ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zur Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses zum 00.00.2012 ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von EUR 110.000,00. Seit dem 00.00.2011 wa­ren der Kläge­rin Son­der­auf­ga­ben über­tra­gen. Im Be­trieb der Be­klag­ten sind re­gelmäßig mehr als zehn Ar­beit­neh­mer mit Aus­nah­me der zu ih­rer Be­rufs­bil­dung Täti­gen beschäftigt. Es be­steht ein von der Be­leg­schaft ord­nungs­gemäß gewähl­ter Per­so­nal­rat.

Mit Schrei­ben vom 00.00.2011 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis frist­los so­wie hilfs­wei­se frist­gemäß zum 00.00.2012. „Höchst­vor­sorg­lich“ kündig­te sie das Ar­beits­verhält­nis im glei­chen Schrei­ben zu­dem außer­or­dent­lich frist­los und hilfs­wei­se or­dent­lich zum nächst zulässi­gen Ter­min im We­ge der Ver­dachtskündi­gung.

Den Kündi­gun­gen liegt im We­sent­li­chen fol­gen­der Sach­ver­halt zu­grun­de:

Der Ehe­mann der Kläge­rin „pos­te­te“ im …2011 auf sei­ner In­ter­net­sei­te bei dem so­zia­len Netz­werk „Face­book“ fol­gen­de Ein­tra­gun­gen: „Hab ge­ra­de mein Spar­kas­sen-Schwein auf R.-T. ge­tauft“ …. „Na­ja, ir­gend­wann ste­hen al­le Schwei­ne vor ei­nem Metz­ger“. R. und T. sind die Vor­na­men der Vorstände der Be­klag­ten. Der Ehe­mann der Kläge­rin veröffent­lich­te auf die­ser Sei­te zu­dem ei­ne pik­to­gra­phi­sche Fisch­dar­stel­lung, bei der das Mit­telstück des Fi­sches durch das Spar­kas­sen­sym­bol dar­ge­stellt ist. Ne­ben dem Pik­to­gramm be­fand sich die An­mer­kung „Un­ser Fisch stinkt vom Kopf“. Die Face­book-Sei­te des Ehe­man­nes der Kläge­rin war für 155 „Freun­de“, u.a. auch zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter und Kun­den der Be­klag­ten, ein­seh­bar. Un­ter dem Fisch­pik­to­gramm be­fand sich mit dem Kom­men­tar „gefällt mir“ der Na­me der Kläge­rin.

Die Be­klag­te er­hielt im … 2011 – der ge­naue Zeit­punkt ist zwi­schen den Par-tei­en strei­tig - ei­nen an­ony­men Brief mit ei­nem Aus­druck der dar­ge­stell­ten Face­book-Sei­te des Ehe­man­nes der Kläge­rin. Mit Schrei­ben vom 00.00.2011 for­der­te sie die Kläge­rin, die zu die­sem Zeit­punkt ar­beits­unfähig er­krankt war, auf, bis zum 00.00.2011 zu den Ein­tra­gun­gen auf der Face­book-Sei­te ih­res Ehe­man­nes Stel­lung zu neh­men. Un­mit­tel­bar nach Zu­gang die­ses Schrei­bens wur­den die frag­li­chen Ein­tra­gun­gen gelöscht. In der Zeit vom 00. bis 00.00.2011 führ­te die Be­klag­te Gespräche mit dem da­ma­li­gen Rechts­an­walt der Kläge­rin mit dem Ziel der ein­ver­nehm­li­chen Bei­le­gung der An­ge­le­gen­heit. Am 00.00.2011 setz­te die Be­klag­te der Kläge­rin ei­ne Nach­frist zur Stel­lung­nah­me bis zum 00.00.2011, wor­auf­hin die Kläge­rin mit Schrei­ben vom
00.00.2011 zu den Vorwürfen Stel­lung nahm. Dar­in ver­si­cher­te sie – auch im Na­men ih­res Ehe­man­nes – es zu un­ter­las­sen, „Ein­träge in die­ser oder in ei­ner ab­ge­wan­del­ten Form in so­zia­le Netz­wer­ken ein­zu­stel­len“. Im Übri­gen wird auf die Stel­lung­nah­me der Kläge­rin vom 00.00.2011 (Bl. 30 d. A.) ver­wie­sen.

Die Be­klag­te hörte den in ih­rem Be­trieb be­ste­hen­den Per­so­nal­rat am 00.00.2011 zur be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Kläge­rin an. Am glei­chen Tag teil­te sie dem Per­so­nal­rat un­ter dem Be­treff „Mit­be­stim­mung gemäß § 67 Abs. 1 LPVG Sach­sen-An­halt …“ mit, dass sie be­ab­sich­ti­ge, der Kläge­rin zusätz­lich ei­ne hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung aus­zu­spre­chen. Den Schrei­ben wa­ren je­weils die Anhörung vom 00.00.2011, die Frist­set­zung vom 00.00.2011, die Stel­lung­nah­me der Kläge­rin vom 00.00.2011 so­wie der Aus­druck der Face­book-Sei­ten des Ehe­man­nes der Kläge­rin bei­gefügt. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die an den Per­so­nal­rat ge­rich­te­ten Schrei­ben vom 00.00.2011 (Bl. 69, 70 d. A.) Be­zug ge­nom­men. Der Per­so­nal­rat stimm­te den Kündi­gun­gen mit Schrei­ben vom 00.00.2011 zu.

Mit ih­rer am 00.00.2011 bei dem Ar­beits­ge­richt Des­sau-Roßlau ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge wen­det sich die Kläge­rin ge­gen die Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 00.00.2011. Sie meint, Gründe, die die frist­lo­se Kündi­gung des Ar­beits-verhält­nis­ses recht­fer­ti­gen könn­ten, sei­en nicht ge­ge­ben. Die frist­gemäße Kündi­gung sei so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt. Sie be­strei­tet im Übri­gen die ord­nungs­gemäße Be­tei­li­gung des Per­so­nal­ra­tes vor Aus­spruch der Kündi­gun­gen mit Nicht­wis­sen.

Die Kläge­rin be­haup­tet, den „Gefällt-mir-But­ton“ un­ter dem Fisch-Pik­to­gramm auf der Face­book-Sei­te ih­res Ehe­man­nes ha­be nicht sie selbst son­dern mögli­cher­wei­se ihr Ehe­mann betätigt. Da­zu sei er in der La­ge, da sie ih­ren jet­zi­gen al­lei­ni­gen Ac­count bis … 2011 mit ih­rem Ehe­mann ge­mein­sam ge­nutzt ha­be und die­ser auch wei­ter­hin über den in­zwi­schen nur noch von der Kläge­rin ge­nutz­ten Ac­count Kom­men­ta­re un­ter dem Na­men der Kläge­rin bei Face­book ab­ge­ben könne. Ihr Ehe­mann ha­be so­wohl das Fisch-Pik­to­gramm als auch den Ein­trag, sein Spar­kas­sen­schwein „R.-T.“ ge­tauft zu ha­ben, oh­ne Wis­sen und Bil­li­gung der Kläge­rin auf sei­ner Face­book-Sei­te veröffent­licht. Die Zu­ord­nung des Dop­pel­vor­na­mens auf die bei­den Vorstände der be­klag­ten Spar­kas­se sei für ei­nen ob­jek­ti­ven Drit­ten al­ler­dings nicht möglich. Das Fisch-Pik­to­gramm stel­le nur ei­ne all­ge­mein ge­hal­te­ne Sa­ti­re in Be­zug auf das be­kann­te Mar­ken­zei­chen der Spar­kas­se oh­ne nähe­re In­di­vi­dua­li­sier­bar­keit ei­ner kon­kre­ten In­sti­tu­ti­on oder ei­ner natürli­chen Per­son dar.

Die Kläge­rin meint, die Be­klag­te ha­be die Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht ge­wahrt, da ihr Ehe­mann die strei­ti­gen Ein­tra­gun­gen bei Face­book be­reits am 00.00.2011 vor­ge­nom­men ha­be und die Be­klag­te von die­sen da­her ver­mut­lich nicht erst im … 2011 Kennt­nis er­langt ha­be. Der Be­klag­ten sei es auch zu­mut­bar, die Kläge­rin bis zum 00.00.2012 wei­ter­zu­beschäfti­gen, da sie seit dem 00.00.2011 nur noch un­ter­ge­ord­ne­te Tätig­kei­ten oh­ne di­rek­te Zu­sam­men­ar­beit mit dem Vor­stand der Be­klag­ten ausübe.

Die Kläge­rin hat zunächst be­an­tragt, fest­zu­stel­len, „dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 08. De­zem­ber 2011 be­en­det wird“.

Die Kläge­rin be­an­tragt nun­mehr,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 08. De­zem­ber 2011 nicht auf­gelöst ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie be­haup­tet, sie ha­be erst am 00.00.2011 durch den Zu­gang des an­ony­men Brie­fes Kennt­nis von den frag­li­chen Face­book-Ein­tra­gun­gen er­hal­ten.

Die Be­klag­te meint, die Kläge­rin ha­be mit dem zunächst ge­stell­ten Kla­ge­an­trag in­ner­halb der Kla­ge­frist nur die hilfs­wei­se frist­gemäß erklärten und nicht die frist­lo­sen Kündi­gun­gen an­ge­grif­fen, da ihr An­trag („be­en­det wird“) al­lein auf ei­nen in der Zu­kunft lie­gen­den Be­en­di­gungs­zeit­punkt ge­rich­tet ge­we­sen sei. Nicht be­an­tragt ha­be die Kläge­rin hin­ge­gen die Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die frist­lo­sen Kündi­gun­gen nicht be­en­det „wur­de“.

Die Be­klag­te meint, das Fisch­pik­to­gramm stel­le ei­nen An­griff auf das An­se­hen der Spar­kas­se und da­mit ei­ne Be­lei­di­gung der Be­klag­ten dar, wel­che sich die Kläge­rin („gefällt mir“) zu­ei­gen ge­macht ha­be. Durch ih­re Stel­lung­nah­me vom 00.00.2011 ha­be die Kläge­rin die da­durch ent­stan­de­ne er­heb­li­che Erschütte­rung des Ver­trau­ens­verhält­nis­ses ge­genüber der Be­klag­ten zu­dem nicht aus­geräumt son­dern noch ver­tieft, da sie die Äußerun­gen ih­res Ehe­gat­ten nicht be­dau­ert son­dern mit nicht nach­voll­zieh­ba­ren Aus­le­gungs­ver­su­chen ba­ga­tel­li­siert und da­mit ge­bil­ligt ha­be. Sie ha­be we­der glaub­haft erklärt, die Ein­tra­gung „gefällt mir“ nicht selbst vor­ge­nom­men zu ha­ben, noch sich ein­deu­tig von den Äußerun­gen ih­res Ehe­man­nes dis­tan­ziert, so dass sich der Ver­dacht erhärte, dass sie über die Ak­ti­vitäten ih­res Ehe­man­nes in­for­miert ge­we­sen sei und die­se befürwor­tet ha­be. Die Kündi­gung sei da­her hilfs­wei­se als Ver­dachtskündi­gung be­gründet. Ei­ne ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit sei – ins­be­son­de­re im Hin­blick auf das be­son­de­re Tätig­keits­feld der Kläge­rin – nicht mehr möglich.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren, Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die zulässi­ge Kla­ge ist be­gründet. Die Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 00.00.2011 ha­ben das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der frist­los noch frist­gemäß be­en­det.

I. Die Kläge­rin hat sich recht­zei­tig in­ner­halb der Kla­ge­frist der §§ 4 S. 1, 13 Abs.1 S. 2 KSchG ge­gen die frist­lo­sen so­wie die hilfs­wei­se frist­gemäß aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen vom 00.00.2011 ge­wandt. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten hat die Kläge­rin auch die frist­lo­sen Kündi­gun­gen vom 00.00.2011 mit der Kla­ge vom 00.00.2011 recht­zei­tig an­ge­grif­fen, so dass auch die­se Kündi­gun­gen nicht be­reits nach § 7 1. HS KSchG als von An­fang an rechts­wirk­sam gel­ten.

1. Will ein Ar­beit­neh­mer gel­tend ma­chen, dass ei­ne Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt oder aus an­de­ren Gründen rechts­un­wirk­sam ist, so muss er in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt auf Fest­stel­lung er­he­ben, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist (§ 4 S. 1 KSchG). Wird die Rechts­un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung nicht recht­zei­tig gel­tend ge­macht, gilt die Kündi­gung als von An­fang an rechts­wirk­sam (§ 7 1. HS KSchG). Da die Kündi­gungs­schutz­kla­ge nach § 4 KSchG dar­auf ge­rich­tet ist, ei­ne oder meh­re­re be­stimm­te schrift­li­che Kündi­gun­gen auf ih­re Wirk­sam­keit hin zu über­prüfen, setzt die Be­stimmt­heit des Kla­ge­an­tra­ges ent­spre­chend § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO vor­aus, dass die mit der Kla­ge an­ge­grif­fe­ne Kündi­gungs­erklärung hin­rei­chend kon­kret be­zeich­net wird. Der An­trag der Kündi­gungs­schutz­kla­ge muss dem vom Ge­setz­ge­ber in § 4 S. 1 KSchG vor­ge­ge­be­nen In­halt ent­spre­chen, „dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist“.

Wird die Kündi­gungs­schutz­kla­ge nicht mit die­sem kon­kre­ten An­trag er­ho­ben, ist sie aus­zu­le­gen, wo­bei der Wort­laut des An­trags hin­ter Sinn und Zweck der Erklärung zurück­zu­tre­ten hat. Ent­schei­dend ist der geäußer­te Par­tei­wil­le, wie er aus der Kla­ge­schrift und den sons­ti­gen Umständen er­kenn­bar wird. Da­bei ist ge­ra­de im ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren ein großzügi­ger Maßstab an­zu­le­gen (vgl. BAG, Urt. v. 13.12.2007- 2 AZR 818/06 Rz. 29 m. w. N.). Bei der Aus­le­gung des An­tra­ges kommt es maßgeb­lich dar­auf an, ob für den Ar­beit­ge­ber aus der Kla­ge­schrift hin­rei­chend er­kenn­bar wird, wel­chen Be­en­di­gungs­tat­be­stand der Ar­beit­neh­mer an­grei­fen will. Ist durch ei­ne Kla­ge­er­he­bung si­cher­ge­stellt, dass der Ar­beit­ge­ber in­ner­halb der Frist des § 4 KSchG er­ken­nen kann, wel­che Kündi­gung vom Ar­beit­neh­mer an­ge­grif­fen wird, kommt es nicht mehr dar­auf an, wel­che For­mu­lie­rung der Ar­beit­neh­mer sei­nem Kla­ge­an­trag ge­ge­ben hat (vgl. BAG, Urt. v. 12.05.2005 - 2 AZR 426/04 Rz. 27 m. w. N.). Hat der Ar­beit­ge­ber meh­re­re Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen, reicht es des­halb aus, wenn die Kla­ge ein­deu­tig er­ken­nen lässt, dass sich der Ar­beit­neh­mer nicht nur ge­gen ei­ne von meh­re­ren Kündi­gun­gen son­dern ge­gen den ge­sam­ten Kündi­gungs­vor­gang zur Wehr set­zen will (vgl. BAG, Urt. v. 06.09.2007 - 2 AZR 264/06 Rz. 40, zit. nach Ju­ris).

2. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Grundsätze hat die Kläge­rin mit ih­rer am 00.00.2011 er­ho­be­nen Kla­ge al­le in dem Kündi­gungs­schrei­ben vom 00.00.2011 erklärten Kündi­gun­gen frist­ge­recht nach §§ 4 S. 1, 13 Abs. 1 S. 2 KSchG bin­nen drei Wo­chen nach ih­rem Zu­gang an­ge­grif­fen. Die Kla­ge war nicht nur ge­gen die frist­gemäßen son­dern auch ge­gen die frist­lo­sen Kündi­gun­gen vom 00.00.2011 ge­rich­tet.

Zwar hat die Kläge­rin mit der Kla­ge nicht den in § 4 KSchG vor­ge­se­he­nen An­trag („durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist“) an­gekündigt son­dern dar­auf ab­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch „die Kündi­gun­gen der Be­klag­ten“ nicht „be­en­det wird“, was sprach­lich als El­lip­se des fu­tu­risch ge­mein­ten „be­en­det wer­den wird“ zu ver­ste­hen ist. Der Kla­ge­be­gründung ist gleich­wohl ein­deu­tig zu ent­neh­men, dass sie sich nicht nur ge­gen den zukünf­tig wir­ken­den Be­en­di­gungs­tat­be­stand der frist­gemäßen Kündi­gun­gen son­dern auch und ge­ra­de ge­gen die mit den frist­lo­sen Kündi­gun­gen be­ab­sich­tig­te so­for­ti­ge Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses wen­den woll­te, wo­bei sie so­wohl die je­weils aus­ge­spro­che­ne Tatkündi­gung als auch die Ver­dachtskündi­gung an­grei­fen woll­te. Denn die Kläge­rin be­strei­tet in der Kla­ge aus­drück­lich das „Vor­lie­gen von Gründen, die ei­ne frist­lo­se oder frist­ge­rech­te Kündi­gung so­wie ei­ne Ver­dachtskündi­gung recht­fer­ti­gen könn­ten“ und rügt die Nicht­wah­rung der sich aus § 626 Abs. 2 BGB er­ge­ben­den Zwei-Wo­chen-Frist. Da­durch kommt deut­lich zum Aus­druck, dass sie die mit Schrei­ben vom 00.00.2011 erklärten Kündi­gun­gen in vol­lem Um­fang an­grei­fen will. Dass die Kla­ge auch ge­gen die frist­lo­sen Kündi­gun­gen ge­rich­tet sein soll­te, war für den Ar­beit­ge­ber da­mit aus der Kla­ge ein­deu­tig er­kenn­bar, zu­mal die Gel­tend­ma­chung der Un­wirk­sam­keit der frist­gemäßen Kündi­gung ins Lee­re gin­ge, wenn die zu­vor wir­ken­den frist­lo­sen Kündi­gun­gen nicht zu­gleich Ge­gen­stand des Kla­ge­ver­fah­rens wer­den würden.

II. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 00.00.2011 nicht frist­los be­en­det wor­den. We­der die von der Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne frist­lo­se Tatkündi­gung noch die frist­lo­se Ver­dachtskündi­gung ha­ben das Ar­beits­verhält­nis mit so­for­ti­ger Wir­kung be­en­det.

Nach § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis von je­dem Ver­trags­teil aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Dienst­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder bis zu der ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung des Dienst­verhält­nis­ses nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Der Kündi­gungs­grund kann auf ei­ner Störung im Leis­tungs­be­reich, im Be­reich der be­trieb­li­chen Ver­bun­den­heit al­ler Mit­ar­bei­ter, im persönli­chen Ver­trau­ens­be­reich der Ver­trags­part­ner oder im Un­ter­neh­mens­be­reich be­gründet sein. Zu dem persönli­chen Ver­trau­ens­be­reich gehört auch die Pflicht des Ar­beit­neh­mers, auf die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers Rück­sicht zu neh­men und sei­ne schutzwürdi­gen In­ter­es­sen zu wah­ren. Da­bei wird von ei­nem Ar­beit­neh­mer in lei­ten­der Stel­lung ein höhe­res Maß an Loya­lität als von ei­nem un­ter­ge­ord­ne­ten Mit­ar­bei­ter er­war­tet. Auch bei Verstößen ge­gen die Pflicht zu loya­lem Ver­hal­ten ist je­doch grundsätz­lich vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ei­ne Ab­mah­nung er­for­der­lich, um den Ar­beit­neh­mer auf den pflicht­wid­ri­gen Cha­rak­ter sei­nes Ver­hal­tens hin­zu­wei­sen, so­fern nicht im Ein­zel­fall aus­rei­chen­der Grund zu der An­nah­me be­steht, der Ar­beit­neh­mer wer­de sein Ver­hal­ten nicht ändern und wei­se da­mit ei­nen dau­ern­den und nicht be­heb­ba­ren Eig­nungs­man­gel auf.

1. So­weit die Be­klag­te die frist­lo­se Kündi­gung vom 00.00.2011 auf die von dem Ehe­mann der Kläge­rin bei Face­book „ge­pos­te­ten“ Erklärun­gen („Un­ser Fisch stinkt vom Kopf“ und „Ich ha­be mein Spar­kas­sen-Schwein R.-T. ge-tauft“) stützt, sind die­se Ak­ti­vitäten ih­res Ehe­man­nes nicht ge­eig­net, die frist­lo­se Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin zu recht­fer­ti­gen, da die Kläge­rin grundsätz­lich kei­ne Ver­ant­wor­tung für von ih­rem Ehe­mann ab­ge­ge­be­ne Stel­lung­nah­men trägt. Die Kläge­rin könn­te aus dem Ar­beits­verhält­nis al­len­falls ei­ne Pflicht tref­fen, auf ih­ren Ehe­mann mit der Maßga­be ein­zu­wir­ken, Äußerun­gen zu un­ter­las­sen, die das Un­ter­neh­men ih­res Ar­beit­ge­bers schädi­gen. Ei­ne der­ar­ti­ge Pflicht­ver­let­zung steht vor­lie­gend je­doch nicht in Re­de, da die frag­li­chen Face­book-Ein­träge, nach­dem die Kläge­rin mit ih­nen kon­fron­tiert wor­den war, un­mit­tel­bar von der In­ter­net­sei­te ih­res Ehe­man­nes ent­fernt wur­den und zu ver­mu­ten ist, dass die Kläge­rin ih­re Löschung ver­an­lasst hat. Ei­ne Pflicht­ver­let­zung ist ihr in die­sem Zu­sam­men­hang nicht zur Last zu le­gen.

2. Auch der Vor­wurf der Be­klag­ten, die Kläge­rin ha­be un­ter dem Fisch-Pik­to­gramm der Be­klag­ten („Un­ser Fisch stinkt vom Kopf“) auf der Face­book-Sei­te ih­res Ehe­man­nes den „Gefällt-mir“-But­ton ge­drückt, recht­fer­tigt die frist­lo­se Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses we­der als Tat- noch als Ver­dachtskündi­gung.

a) So­weit die Be­klag­te be­haup­tet, nicht ihr Ehe­mann son­dern die Kläge­rin selbst ha­be den „Gefällt-mir“-But­ton betätigt, hat die Be­klag­te die­se von der Kläge­rin be­strit­te­ne Be­haup­tung nicht un­ter Be­weis ge­stellt. Da sie für das Vor­lie­gen des Kündi­gungs­grun­des die Be­weis­last trifft, geht das feh­len­de Be­weis­an­ge­bot zu ih­ren Las­ten, so dass die Be­klag­te die Tatkündi­gung mit die­sem Vor­wurf nicht be­gründen kann.

b) Dass die Kläge­rin den „Gefällt-mir-But­ton“ mögli­cher­wei­se sel­ber ge­drückt ha­ben könn­te, recht­fer­tigt auch nicht den Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Ver­dachtskündi­gung. Die­se ist grundsätz­lich nur ge­recht­fer­tigt, wenn sich ein drin­gen­der Ver­dacht aus ob­jek­ti­ven, im Zeit­punkt der Kündi­gung vor­lie­gen­den Umständen er­gibt und die über­wie­gen­de Wahr­schein­lich­keit be­gründet, der Verdäch­ti­ge ha­be die Pflicht­wid­rig­keit be­gan­gen. Bloße, auf Ver­mu­tun­gen gestütz­te Verdäch­ti­gun­gen rei­chen dafür nicht aus (vgl. BAG, Urt. v. 10.02.2005 – 2 AZR 189/04, zit. nach Ju­ris).

Die­sen An­for­de­run­gen ei­ner Ver­dachtskündi­gung hält der Vor­trag der Be­klag­ten nicht stand. So­weit die Be­klag­te die Ver­dachtskündi­gung da­mit be­gründet, die Kläge­rin ha­be den „Gefällt-mir-But­ton“ sel­ber betätigt, da er über ih­ren Ac­count aus­gelöst wor­den sei, hat die Kläge­rin die­sen Ver­dacht durch die un­wi­der­spro­che­ne Dar­le­gung ent­kräftet, auch ihr Ehe­mann ha­be Zu­gang zu ih­rer Face­book-Sei­te und ha­be den But­ton betätigt. So­weit die Be­klag­te der Kläge­rin fer­ner vor­wirft, sie ha­be sich in ih­rer Stel­lung­nah­me vom 00.00.2011 nicht ein­deu­tig von den Äußerun­gen ih­res Ehe­man­nes dis­tan­ziert, so dass sich der Ver­dacht erhärte, dass sie über die Ak­ti­vitäten ih­res Ehe­man­nes in­for­miert ge­we­sen sei und die­se befürwor­tet ha­be, be­gründet auch dies kei­nen drin­gen­den Tat­ver­dacht ge­genüber der Kläge­rin, der die Ver­dachtskündi­gung recht­fer­ti­gen könn­te. Denn die Äußerun­gen der Kläge­rin in ih­rer Stel­lung­nah­me bie­ten kei­nen hin­rei­chen­den An­lass zu der An­nah­me, sie ha­be den „Gefällt-mir-But­ton“ selbst ge­drückt. Dass die Kläge­rin sich nach Auf­fas­sung der Be­klag­ten in die­ser Stel­lung­nah­me ver­hal­ten aus­drückt und die (ge­gen ih­ren Ehe­mann er­ho­be­nen) Vorwürfe „ba­ga­tel­li­siert“, dien­te nach dem Vor­trag der Kläge­rin in der münd­li­chen Ver­hand­lung dem Schutz ih­res Ehe­man­nes in Hin­blick auf ei­ne von der Be­klag­ten an­gekündig­te Straf­ver­fol­gung und ist ihr in­so­weit nicht vor­zu­wer­fen. Ih­re Äußerun­gen sind nicht ge­eig­net, ei­nen drin­gen­den Tat­ver­dacht zu Las­ten der Kläge­rin zu be­gründen.

Un­abhängig da­von wäre es aber auch zwei­fel­haft, ob die in der Betäti­gung des „Gefällt-mir-But­tons“ lie­gen­de ein­ma­li­ge Pflicht­ver­let­zung ge­eig­net wäre, die frist­lo­se Kündi­gung des seit 25 Jah­ren be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses zu recht­fer­ti­gen.

Zwar wäre es als ei­ne Loya­litäts­pflicht­ver­let­zung ge­genüber der Be­klag­ten an­zu­se­hen, wenn die Kläge­rin dem von ih­rem Ehe­mann „ge­pos­te­ten“ Fisch­pik­to­gramm öffent­lich zu­ge­stimmt hätte. Die Kläge­rin durf­te nicht dar­auf ver­trau­en, dass ei­nem über Face­book ver­brei­te­ten State­ment der Cha­rak­ter ei­nes „ver­trau­li­chen Gespräches“ un­ter „Freun­den“ oder Ar­beits­kol­le­gen zu­kom­men würde. Bei ei­ner auf ei­ner In­ter­net-Platt­form getätig­ten Aus­sa­ge kann nicht von ei­ner ver­trau­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­on die Re­de sein. Da­bei macht es kei­nen Un­ter­schied, ob ein „Pos­ting“ über den öffent­li­chen oder den so ge­nann­ten pri­va­ten Be­reich er­folgt. Da ein Face­book-Nut­zer im­mer mit ei­ner „Veröffent­li­chung“ rech­nen muss, auch wenn er über sei­nen pri­va­ten Face­book-Ac­count ab­wer­ten­de Äußerun­gen ver­brei­tet, und das Recht der frei­en Mei­nungsäußerung nach Art. 5 Abs. 1 GG we­der For­mal­be­lei­di­gun­gen noch bloße Schmähun­gen schützt, wäre die öffent­lich getätig­te Äußerung „Un­ser Fisch stinkt vom Kopf“ nicht dem Schutz­be­reich des Art. 5 Abs. 1 GG zu­zu­ord­nen und die öffent­lich erklärte Zu­stim­mung der Kläge­rin da­mit als Loya­litäts­pflicht­ver­let­zung ge­genüber der Be­klag­ten an­zu­se­hen.

Die­se Pflicht­ver­let­zung wäre – auch wenn die Kläge­rin den „Gefällt-mir“-But­ton selbst ge­drückt hätte - gleich­wohl nicht ge­eig­net, die frist­lo­se Kündi­gung des seit 25 Jah­ren un­be­an­stan­det be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses zu recht­fer­ti­gen. Der in Re­de ste­hen­de, ein­ma­li­ge Ver­s­toß der Kläge­rin würde der Be­klag­ten die Fort­set­zung des oh­ne­hin zum 00.00.2012 en­den­den Ar­beits­verhält­nis­ses nicht un­zu­mut­bar ma­chen. Die in­so­weit er­for­der­li­che ne­ga­ti­ve Pro­gno­se wei­te­rer Pflicht­ver­let­zun­gen wäre nur dann zu be­ja­hen, wenn aus der kon­kre­ten Ver­trags­pflicht­ver­let­zung und der dar­aus re­sul­tie­ren­den Ver­tragsstörung ge­schlos­sen wer­den könn­te, dass die Kläge­rin den Ar­beits­ver­trag auch zukünf­tig er­neut in glei­cher Wei­se ver­let­zen wer­de (vgl. BAG, Urt. v. 13.12.2007 - 2 AZR 818/06 Rnr. 37, AP Nr. 64 zu § 4 KSchG 1969). Dafür gibt es vor­lie­gend al­ler­dings kei­ne An­halts­punk­te, da die Kläge­rin nach Zu­gang der Anhörung vom 00.00.2011 für die so­for­ti­ge Löschung des frag­li­chen Pos­tings auf der Face­book-Sei­te ih­res Ehe­man­nes Sor­ge ge­tra­gen und darüber hin­aus in ih­rer Stel­lung­nah­me vom 00.00.2011 aus­drück­lich ver­si­chert hat, es zukünf­tig zu un­ter­las­sen, Ein­träge in die­ser oder in ei­ner ab­ge­wan­del­ten Form in so­zia­le Netz­wer­ke ein­zu­stel­len. Ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr wäre da­mit zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der frist­lo­sen Kündi­gung am 00.00.2011 nicht er­kenn­bar ge­we­sen. Das Betäti­gen des „Gefällt-mir“-But­tons wenn es der Kläge­rin nach­zu­wei­sen ge­we­sen wäre – hätte da­mit al­len­falls ei­ne Ab­mah­nung ge­recht­fer­tigt.

Dies gilt auch, so­weit die Be­klag­te be­haup­tet, ihr Ver­trau­en in die Kläge­rin sei durch die dar­ge­stell­ten Vorgänge tief­grei­fend zerstört. Selbst wenn die Kläge­rin den frag­li­chen But­ton sel­ber ge­drückt hätte, wäre zu berück­sich­ti­gen, dass die Betäti­gung die­ses But­tons bei Face­book-Nut­zern in der Re­gel ei­ne spon­ta­ne Re­ak­ti­on oh­ne nähe­re Über­le­gung dar­stellt und in ih­rem Be­deu­tungs­ge­halt nicht zu hoch ein­geschätzt wer­den soll­te. Ei­ne Rufschädi­gung der Be­klag­ten oder ein An­se­hens­ver­lust dürf­te durch die „Gefällt mir“-Kom­men­tie­rung tatsächlich auch nicht ein­ge­tre­ten sein. Ob und in­wie­weit die mögli­cher­wei­se kri­ti­sche Ein­stel­lung der Kläge­rin zu den Vorständen der Be­klag­ten ge­eig­net wäre, die tägli­che Ar­beit der Kläge­rin in der noch ver­blei­ben­den Zeit bis zum 00.00.2012 kon­kret zu be­ein­träch­ti­gen, ist den Ausführun­gen der Be­klag­ten nicht zu ent­neh­men. Oh­ne der­ar­ti­ge kon­kre­te Gefähr­dun­gen oder Be­ein­träch­ti­gun­gen ist der von den Vorständen der Be­klag­ten emp­fun­de­ne Ver­trau­ens­ver­lust zur Be­gründung ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung je­doch nicht ge­eig­net.

3. So­weit die Be­klag­te der Kläge­rin fer­ner vor­wirft, sie ha­be durch ih­re Stel-lung­nah­me vom 00.00.2011 die er­heb­li­che Erschütte­rung des Ver­trau­ens­verhält­nis­ses ge­genüber der Be­klag­ten nicht aus­geräumt son­dern die­se noch ver­tieft, da sie die Äußerun­gen ih­res Ehe­man­nes nicht be­dau­ert son­dern mit nicht nach­voll­zieh­ba­ren Aus­le­gungs­ver­su­chen ba­ga­tel­li­siert und da­mit ge­bil­ligt ha­be, kann sich die Be­klag­te auf die­sen Kündi­gungs­grund schon des­halb nicht be­ru­fen, da sie den Per­so­nal­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung zu die­sem Kündi­gungs­grund nicht an­gehört hat. Denn in ih­rem Anhörungs­schrei­ben vom 00.00.2011 be­nann­te die Be­klag­te als Kündi­gungs­grund „Äußerun­gen im so­zia­len Netz­werk Face­book, wel­che dem An­se­hen der Spar­kas­se W. so­wie dem An­se­hen des Vor­stan­des scha­den können und da­mit ver­bun­de­ner Ver-trau­ens­bruch in der Zu­sam­men­ar­beit mit dem Vor­stand“. Dass die Be­klag­te in der schrift­li­chen Stel­lung­nah­me der Kläge­rin vom 00.00.2011 ei­nen wei­te­ren Ver­trau­ens­bruch und da­mit ei­nen wei­te­ren Kündi­gungs­grund sieht, hat sie dem Per­so­nal­rat da­mit nicht mit­ge­teilt, so dass es ihr ver­wehrt ist, sich im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren auf die­sen Grund zu be­zie­hen. Un­abhängig da­von, wären die von der Kläge­rin in ih­rer Stel­lung­nah­me geäußer­ten Erklärungs­ver­su­che aus den be­reits dar­ge­leg­ten Gründen aber auch nicht ge­eig­net, die frist­lo­se Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Da die Kläge­rin für die Face­book-Ein­tra­gun­gen ih­res Ehe­man­nes kei­ne Ver­ant­wor­tung trägt, traf sie auch kei­ne Pflicht, das Ver­hal­ten ih­res Ehe­man­nes ge­genüber der Be­klag­ten aus­drück­lich zu be­dau­ern.

II. Die Kündi­gun­gen der Be­klag­ten vom 00.00.2011 ha­ben das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auch nicht frist­gemäß be­en­det.

1. Auf das Ar­beits­verhält­nis fin­det der Ers­te Ab­schnitt des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG) An­wen­dung, da im Be­trieb der Be­klag­ten re­gelmäßig mehr als zehn Ar­beit­neh­mer voll­zei­tig tätig sind und das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en länger als sechs Mo­na­te be­steht (vgl. §§ 1 Abs. 1, 23 Abs. 1 KSchG).

Die Kündi­gun­gen sind nicht so­zi­al ge­recht­fer­tigt i. S. d. § 1 Abs. 2 KSchG. Sie sind ins­be­son­de­re - wie be­reits dar­ge­legt - nicht durch Gründe, die im Ver­hal­ten der Kläge­rin lie­gen, be­dingt. Da auch für ei­ne frist­gemäße ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung grundsätz­lich das Pro­gno­se­prin­zip gilt, wäre auch das in­so­weit der Kläge­rin even­tu­ell al­lein vor­werf­ba­re Drücken des „Gefällt-mir“-But­tons oh­ne vor­an­ge­gan­ge­ne Ab­mah­nung nicht ge­eig­net, die frist­gemäße Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu recht­fer­ti­gen. In­so­weit wird zur Be­gründung – auch hin­sicht­lich der frist­gemäßen Ver­dachtskündi­gung - auf die obi­gen Ausführun­gen ver­wie­sen.

2. Darüber hin­aus gin­ge die frist­gemäße Kündi­gung zum 00.00.2012 aber auch ins Lee­re, da das Ar­beits­verhält­nis durch den am 00.00.2011 ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­ver­trag der Par­tei­en be­reits zum 00.00.2012 be­en­det wird, so dass es ei­ner Kündi­gung zu die­sem Zeit­punkt nicht mehr be­darf.

III. Da die Kündi­gun­gen we­der durch ei­nen wich­ti­gen Grund i. S. d. § 626 Abs. 1 BGB be­dingt noch so­zi­al ge­recht­fer­tigt i. S. d. § 1 Abs. 2 KSchG sind, kann es da­hin­ste­hen, ob der Per­so­nal­rat vor Aus­spruch der Kündi­gun­gen ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wur­de.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus den §§ 46 Abs. 2 ArbGG i. V. m. 91 Abs. 1 ZPO.

V. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird gemäß den §§ 61 Abs. 1 ArbGG, 3, 4 ZPO im Ur­teil fest­ge­setzt und drei Brut­to­mo­nats­gehältern der Kläge­rin be­wer­tet.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Für die Kläge­rin ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Be­klag­te kann ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­le­gen.

Die Be­ru­fung muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim

Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt
Jus­tiz­zen­trum Hal­le
Thürin­ger Str. 16
06112 Hal­le

ein­ge­legt wer­den. Die Be­ru­fungs­schrift muss das Ur­teil be­zeich­nen, ge­gen das die Be­ru-fung ge­rich­tet wird, und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de. Ihr soll fer­ner ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils bei­gefügt wer­den.

Sie ist in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils

schrift­lich zu be­gründen.

Die Be­ru­fungs­schrift und die Be­ru­fungs­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein. Sie können auch von ei­nem Ver­tre­ter von Ge­werk­schaf­ten oder von Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern oder von Zu­sam­men­schlüssen sol­cher Verbände un­ter­zeich­net wer­den, wenn die­se Ver­tre­ter kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt sind und der Zu­sam­men­schluss, der Ver­band oder de­ren Mit­glie­der Par­tei sind.

Auf die Möglich­keit der Ein­rei­chung elek­tro­ni­scher Do­ku­men­te bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt nach der Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr bei den Ge­rich­ten und Staats­an­walt­schaf­ten des Lan­des Sach­sen-An­halt (ERV­VO LSA) vom 01.10.2007 (GVBl. LSA 2007, S. 330) in der Fas­sung der Ände­rungs­ver­ord­nung vom 04.02.2011 (GVBl. LSA 2011, S. 65) wird hin­ge­wie­sen. Die be­son­de­ren tech­ni­schen Teil­nah­me­vor­aus­set­zun­gen für den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr können un­ter der fol­gen­den Adres­se ab­ge­ru­fen wer­den:
www.mj.sach­sen-an­halt.de.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

Hoff­mann
Di­rek­to­rin des Ar­beits­ge­richts

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Ca 148/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880