Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Whistleblowing, Anzeige gegen Arbeitgeber
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin
Akten­zeichen: 7 Sa 1884/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 28.03.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 3.08.2005, 39 Ca 4775/05
Nachgehend BAG, Beschluss vom 06.06.2007, 4 AZN 487/06
Nachgehend EGMR, Urteil vom 21.07.2011, 28274/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin

 

Verkündet

am 28.03.2006

Ge­schZ. (bit­te im­mer an­ge­ben)

7 Sa 1884/05

39 Ca 4775/05  

H., VA
als Ur­kunds­be­am­ter/-in
der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin, 7. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 28.03.2006
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt R. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter S. und W.

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 3. Au­gust 2005 - 39 Ca 4775/05 - ab­geändert, und die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

II. Die Kläge­rin trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

III. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen, hilfs­wei­se frist­ge­rech­ten Kündi­gung vom 09. Fe­bru­ar 2005, die die Be­klag­te ge­genüber der da­mals 43 Jah­re al­ten, seit dem 22. Au­gust 2000 als Al­ten­pfle­ge­rin beschäftig­ten und zwei Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­te­ten Kläge­rin u.a. we­gen des Er­stat­tens ei­ner Straf­an­zei­ge ge­gen die Geschäfts­lei­tung der Be­klag­ten und der Ver­tei­lung ei­nes Flug­blatts aus­ge­spro­chen hat.

Die Kläge­rin ist seit 2002 im Wohn­pfle­ge­heim T.straße beschäftigt. In die­sem Pfle­ge­heim wer­den auf 6 Eta­gen et­wa 160 Be­woh­ner der Pfle­ge­stu­fe 1-3 be­treut. Seit An­fang 2003 gab die Kläge­rin – eben­so wie an­de­re Mit­ar­bei­ter des Pfle­ge­wohn­heims - di­ver­se z.T. for­mu­larmäßige Über­las­tungs­an­zei­gen ab, die sie da­mit be­gründe­te, we­gen des Per­so­nal­man­gels könne die Pfle­ge nicht ord­nungs­gemäß durch­geführt wer­den (Ab­lich­tun­gen Bl. 459 ff. d.A.). Ob die Be­schwer­den zu Recht er­ho­ben wer­den, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Im No­vem­ber 2003 droh­te der Me­di­zi­ni­sche Dienst der Kran­ken­kas­sen der Be­klag­ten mit der Kündi­gung des Ver­sor­gungs­ver­tra­ges we­gen Pfle­gemängel, die bei Un­ter­su­chun­gen am 8. und 9. Ju­li 2003 fest­ge­stellt wor­den wa­ren. Am 18. No­vem­ber 2004 führ­te der Me­di­zi­ni­sche Dienst der Kran­ken­kas­se ei­ne un­an­ge­mel­de­te Qua­litätsprüfung durch, bei der auch die Per­so­nalstärke an­hand der Dienst­pläne Sep­tem­ber bis No­vem­ber 2004 ge­prüft wur­de. Ob die zu­sam­men­fas­sen­de Äußerung zum Per­so­nal­be­stand er­gab, dass die Per­so­nal­si­tua­ti­on zwar an­ge­spannt, je­doch nicht zu bemängeln sei – so die Be­klag­te – ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Mit Schrei­ben vom 09. No­vem­ber 2004 (Bl.31.-33 d.A.) wand­te sich der frühe­re Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin an die Be­klag­te und ver­wies dar­auf, dass we­gen des Per­so­nal­man­gels ei­ne aus­rei­chen­de hy­gie­ni­sche Grund­ver­sor­gung der Heim­be­woh­ner, ei­ne aus­rei­chen­de Do­ku­men­ta­ti­on und die me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung nicht si­cher­ge­stellt sei­en. Er for­der­te die Be­klag­te in die­sem Schrei­ben auf, „dar­zu­le­gen, wie straf­recht­li­che Fol­gen für al­le Be­tei­lig­ten ver­mie­den wer­den könn­ten, al­so ei­ne aus­rei­chen­de Ver­sor­gung der

 

- 3 -

Heim­be­woh­ner si­cher­ge­stellt wer­den könne“. Nur auf die­sem We­ge sei ei­ne „ar­beits­ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung, die Ein­lei­tung ei­nes staats­an­walt­schaft­li­chen Er­mitt­lungs­ver­fah­rens, wel­ches not­wen­di­ge Fol­ge der zur Ent­las­tung sei­ner Man­dan­tin un­umgäng­li­chen Selbst­an­zei­ge wäre oder gar ei­ne si­cher nicht ge­neh­me öffent­li­che Dis­kus­si­on“ zu ver­mei­den. Zu­gleich wur­de der Be­klag­ten für ei­ne Zu­sa­ge, dem Per­so­nal­man­gel um­ge­hend Ab­hil­fe zu schaf­fen, ei­ne Frist bis zum 22. No­vem­ber 2004 ge­setzt.

Die Be­klag­te wies die Vorwürfe mit ei­nem Schrei­ben ih­res Per­so­nal­re­fe­ren­ten vom 22. No­vem­ber 2004 (Bl. 365) zurück. Dar­auf­hin wand­te sich die Kläge­rin mit ei­nem wei­te­ren Schrei­ben ih­res frühe­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 10. De­zem­ber 2004 (Bl.37 u. 38 d.A.) an den Auf­sichts­rat der Be­klag­ten. Ei­ne aus­rei­chen­de pfle­ge­ri­sche und hy­gie­ni­sche Ver­sor­gung der Be­woh­ner sei auf­grund des be­ste­hen­den Per­so­nal­man­gels nicht gewähr­leis­tet, da­durch entstünden Ge­fah­ren für Le­ben und Ge­sund­heit der Be­woh­ner, sie würden nur ein­mal die Wo­che ge­duscht und müss­ten z.t. stun­den­lang in ih­ren Ex­kre­men­ten lie­gen, be­vor sie ge­wa­schen und das Bett ge­rei­nigt wer­de. Der Per­so­nal­re­fe­rent ha­be „wi­der bes­se­ren Wis­sens“ die Pro­ble­me ge­leug­net.

Noch vor ih­rem Schrei­ben an den Auf­sichts­rat er­stat­te­te der frühe­re Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 7. De­zem­ber 2004 un­ter Be­zug­nah­me auf die bei­lie­gen­de Voll­macht na­mens der Kläge­rin Straf­an­zei­ge ge­gen „die ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen der V. GmbH“ we­gen „be­son­ders schwe­ren Be­tru­ges nach § 263 Abs. 3 StGB“. Es heißt in der An­zei­ge u.a.:

Die V. GmbH, die fi­nan­zi­ell an­ge­schla­gen ist und um ih­ren Zu­stand weiß, hat so­wohl die Be­woh­ner der Ein­rich­tung in der T.straße als auch de­ren An­gehöri­ge über ihr Leis­tungs­vermögen und da­mit die Erfüllungsfähig­keit getäuscht. Den für die Un­ter­brin­gung in der ge­nann­ten Ein­rich­tung auf­ge­brach­ten Kos­ten steht kei­ne auch nur annähernd adäqua­te Ge­gen­leis­tung ge­genüber. Die V. GmbH be­rei­chert sich so­mit auf Kos­ten von Be­woh­nern und An­gehöri­gen und nimmt bei dem herr­schen­den Pfle­ge­man­gel die me­di­zi­ni­sche und hy­gie­ni­sche Un­ter­ver­sor­gung der Be­woh­ner in Kauf....
Hier­an zeigt sich ...wie die­se sys­te­ma­tisch und un­ter Einschüchte­rung ih­rer Mit­ar­bei­ter ver­sucht, die be­ste­hen­den Pro­ble­me zu ver­tu­schen...Die Pfle­ge­kräfte wer­den an­ge­hal­ten, Leis­tun­gen zu do­ku­men­tie­ren, wel­che so gar nicht er­bracht wor­den sei­en. In Be­zug auf die ge­nann­ten Ge­sichts­punk­te ist da­her an­hand ei­ner Ver­neh­mung al­ler Mit­ar­bei­ter zu un­ter­su­chen, in­wie­weit das Ver­hal­ten den Tat­be­stand der Nöti­gung erfüllt...
Es wird vor­ge­schla­gen, im Zu­ge der ein­zu­lei­ten­den Er­mitt­lun­gen die Verträge zwi­schen der V. GmbH und den Be­woh­nern ein­zu­se­hen, eben­falls sämt­li­che Sit­zungs­pro­to­kol­le. Zu­dem soll­te der ak­tu­el­le Be­richt des MDK an­ge­for­dert

 

- 4 -

wer­den. Ab­sch­ließend sei dar­auf hin­ge­wie­sen, dass nach dies­sei­ti­ger Kennt­nis auch in an­de­ren Ein­rich­tun­gen der V. GmbH ähn­li­che Pro­ble­me be­ste­hen, so dass ein Scha­den in Mil­lio­nenhöhe in Re­de steht“.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Straf­an­zei­ge wird auf die Ab­lich­tung Bl 487 bis 492 d.A. Be­zug ge­nom­men.

Auf­grund ver­schie­de­ner krank­heits­be­ding­ter Fehl­zei­ten, die sich im Jahr 2004 auf 90 Ar­beits­ta­ge be­lie­fen, kündig­te die Be­klag­te das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis aus krank­heits­be­ding­ten Gründen mit Schrei­ben vom 19. Ja­nu­ar 2005 zum 31. März 2005. Die­se Kündi­gung ist Ge­gen­stand ei­nes an­de­ren Ver­fah­rens beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin zum Ak­ten­zei­chen 35 Ca 3077/05.

In der Fol­ge­zeit nahm die Kläge­rin über Freun­de Kon­takt zu an­de­ren Pfle­ge­kräften und ih­rer Ge­werk­schaft auf. Es bil­de­te sich ei­ne So­li­da­ritäts­grup­pe. Un­ter dem Da­tum des 27. Ja­nu­ar 2005 wur­de ein Flug­blatt mit fol­gen­der Über­schrift ver­fasst:

V. will Kol­le­gen/inn­nen einschüchtern!!
Nicht mit uns!
So­for­ti­ge Rück­nah­me der po­li­tisch mo­ti­vier­ten Kündi­gung der Kol­le­gin B. bei V. Fo­rum für Se­nio­ren
Ein­la­dung zur Gründung ei­nes über­par­tei­li­chen So­li­da­ritäts­krei­ses
In­halt: ... Weh­ren wir uns end­lich... Der Wahn­sinn, dass pri­va­te Be­trei­ber ge­mein­sam mit dem Ber­lin SPD/PDS Se­nat aus rei­ner Pro­fit­gier un­ser al­ler Ar­beits­kraft zerstört... V. nutzt das so­zia­le En­ga­ge­ment sei­nes Per­so­nals scham­los aus.“

In dem Flug­blatt wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Kläge­rin Über­las­tungs­an­zei­gen ein­ge­reicht, die­se aber nicht zu ei­ner Ver­bes­se­rung der Si­tua­ti­on geführt hätten und sie dar­auf­hin Straf­an­zei­ge ge­gen die V. Geschäftsführung ge­stellt ha­be, die je­doch nicht be­ar­bei­tet wor­den sei. Für den ge­nau­en In­halt des Flug­blatts wird auf 40 – 41 d.A. Be­zug ge­nom­men. Die Kläge­rin fax­te das Flug­blatt am 31. Ja­nu­ar 2005 in das Wohn­heim, in dem sie zu­letzt beschäftigt war, auf das Fax­gerät des Ar­beit­ge­bers. Dort wur­de es von ei­ner Mit­ar­bei­te­rin des Nacht­diens­tes ver­teilt.

Mit Schrei­ben vom 1. Fe­bru­ar 2005 (Bl. 42 d. A.) for­der­te die Be­klag­te die Kläge­rin un­ter Zi­tie­rung der Pas­sa­ge über die Straf­an­zei­ge auf, zum In­halt des Flug­blatts Stel­lung zu neh­men. Ei­ne Stel­lung­nah­me der Kläge­rin da­zu er­folg­te nicht.

 

- 5 - 

Die Be­klag­te nahm dar­auf­hin den In­halt des Flug­blatts zum An­lass, den bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 04. Fe­bru­ar 2005 (Bl. 358 bis 361 d.A.), des­sen Emp­fang mit Da­tum vom 7. Fe­bru­ar 2005 quit­tiert wur­de, zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung der Kläge­rin an­zuhören. Nach­dem der Aus­schuss für per­so­nel­le Ein­zel­maßnah­men des Be­triebs­rats mit Schrei­ben vom 8. Fe­bru­ar 2005 (Bl. 10 d.A.), bei der Be­klag­ten ein­ge­gan­gen am 8. Fe­bru­ar 2005, mit­ge­teilt hat­te, er ha­be in sei­ner Sit­zung vom 8. Fe­bru­ar be­schlos­sen, der außer­or­dent­li­chen bzw. or­dent­li­chen Kündi­gung nicht zu­zu­stim­men, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 9. Fe­bru­ar 2005 frist­los, hilfs­wei­se frist­gemäß. Mit Schrei­ben vom 25. April 2005 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis er­neut außer­or­dent­lich, hilfs­wei­se or­dent­lich.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Teil­ur­teil vom 3. Au­gust 2005, auf des­sen Tat­be­stand we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens Be­zug ge­nom­men wird, § 69 Abs. 2 ArbGG, fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 09. Fe­bru­ar 2005 nicht auf­gelöst wor­den ist und den Rechts­streit über die Kündi­gung vom 25. April 2005 aus­ge­setzt. Zur Be­gründung hat es im we­sent­li­chen aus­geführt, es lie­ge we­der ein wich­ti­ger Grund i.S. von § 626 BGB vor, noch sei die Kündi­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Durch das Flug­blatt vom 31. Ja­nu­ar 2005 ha­be die Kläge­rin ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten nicht ver­letzt. Zwar müsse sie sich den In­halt des Flug­blat­tes auch dann zu­rech­nen las­sen, wenn sie das Flug­blatt we­der selbst (mit-) ver­fasst noch in­iti­iert ha­be. Denn sie ha­be sich den In­halt des Flug­blat­tes zu ei­gen ge­macht, in dem sie es an ei­ne Be­triebs­an­gehöri­ge wei­ter­ge­lei­tet ha­be, oh­ne sich von dem Wort­laut zu dis­tan­zie­ren. Die Äußerun­gen in dem Flug­blatt sei­en aber noch durch das Grund­recht auf Mei­nungs­frei­heit ge­deckt. Zwar set­ze es sich po­le­misch mit der Be­klag­ten aus­ein­an­der, über­schrei­te aber die Gren­zen straf­recht­lich re­le­van­ten Ver­hal­tens noch nicht, wenn – wenn auch mit Über­zeich­nun­gen – auf ei­nen Per­so­nal­man­gel bei der Be­klag­ten und dar­aus re­sul­tie­ren­der Kon­se­quen­zen für Per­so­nal und Be­woh­ner auf­merk­sam ge­macht wer­de. Ein ge­wis­ser Per­so­nal­man­gel schei­ne ob­jek­tiv vor­zu­lie­gen, da der Me­di­zi­ni­sche Dienst nach dem Vor­trag der Be­klag­ten die Per­so­nal­si­tua­ti­on zwar als nicht zu bemängeln be­zeich­net, je­doch als an­ge­spannt be­wer­te­te ha­be und die Be­klag­te selbst die Be­set­zung der Wohn­be­rei­che 5 und 6 mit 10,74 % Voll­kräften er­mit­telt ha­be, ob­wohl die­ser Be­reich dann tatsächlich nur mit 9,02

 

- 6 -

Voll­zeit­kräften be­setzt ge­we­sen sei. Ei­ne kon­kre­te Be­ein­träch­ti­gung des Be­triebs­frie­dens durch das Flug­blatt sei nicht vor­ge­tra­gen wor­den. Auch die Schrei­ben an die Geschäftsführung und an den Auf­sichts­rat sei­en kündi­gungs­recht­lich un­be­acht­lich. Die Kläge­rin ha­be in Wahr­neh­mung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen ge­han­delt und in­so­weit die un­ter­neh­mens­in­ter­nen In­ter­ven­ti­onsmöglich­kei­ten ge­nutzt. Auf die Straf­an­zei­ge ha­be die Be­klag­te ih­re Kündi­gung nicht gestützt.

Ge­gen die­ses am 9. Sep­tem­ber 2005 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die Be­ru­fung der Be­klag­ten, die sie mit ei­nem beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 7. Ok­to­ber 2005 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz ein­ge­legt und mit ei­nem beim Lan­des­ar­beits­ge­richt am 8. No­vem­ber 2005 ein­ge­leg­ten Schrift­satz be­gründet hat. Mit Schrift­satz vom 28. März 2006 hat die Be­klag­te ei­nen Auflösungs­an­trag ge­stellt.

Die Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te wie­der­holt und ver­tieft ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen. Sie be­haup­tet, die Kläge­rin ha­be das Flug­blatt in­iti­iert, zu­min­dest aber an des­sen Ver­brei­tung mit­ge­wirkt, in­dem sie die Mit­ar­bei­te­rin ge­be­ten ha­be, es zu ko­pie­ren und zu ver­tei­len. Die dort er­ho­be­nen Vorwürfe sei­en un­wahr, zu­gleich aber auch ge­eig­net, die Be­klag­te in der öffent­li­chen Mei­nung her­ab­zu­set­zen. Zu­gleich sei es auch geschäftsschädi­gend, da es den Ein­druck er­we­cke, in den Pfle­ge­ein­rich­tun­gen fin­de ein gefähr­li­cher Um­gang mit den Be­woh­nern statt, was po­ten­ti­el­le In­ter­es­sen­ten ab­hal­ten könn­te. Der In­halt des Flug­blatts sei in der Fol­ge­zeit im Be­trieb hef­tig dis­ku­tiert wor­den. Ein struk­tu­rel­ler Per­so­nal­man­gel be­ste­he bei der Be­klag­ten nicht. Dies ha­be der Me­di­zi­ni­sche Dienst bei sei­ner letz­ten Un­ter­su­chung bestätigt. Im Mai 2004 ha­be es ei­ne Zäsur ge­ge­ben, da seit­her nur noch ex­ami­nier­te Mit­ar­bei­ter in der Be­hand­lungs­pfle­ge ein­ge­setzt würden. Nach den sog. Ber­li­ner Eck­wer­ten müsse sie un­ter Berück­sich­ti­gung der ver­schie­de­nen Pfle­ge­stu­fen ei­nen Per­so­nal­be­darf von 13,1 Voll­kräften brut­to vor­hal­ten, al­so nach Ab­zug von 18 % für Ur­laubs- Ab­we­sen­heits- und Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten 10,74 Voll­kräfte ein­pla­nen. Tatsächlich sei­en aber im Dienst­plan No­vem­ber 2004 11 Voll­zeit­kräfte ein­ge­stellt ge­we­sen. So­weit un­plan­ba­re Ausfälle ein­tre­ten würden, würden die­se durch Zeit­ar­beits­fir­men ab­ge­deckt. Nur bei ganz kurz­fris­ti­gen Ausfällen könne es hier zu Engpässen kom­men, die aber in der Per­so­nal­pla­nung nicht im vor­aus berück­sich­tigt wer­den könn­ten.

 

- 7 - 

Wei­ter­hin ha­be die Kläge­rin aber auch mit der Straf­an­zei­ge im De­zem­ber 2004 ge­gen die Geschäfts­lei­tung grob ge­gen ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen. Die Straf­an­zei­ge ent­hal­te un­zu­tref­fen­de, be­wusst wahr­heits­wid­ri­ge, je­den­falls aber leicht­fer­ti­ge An­ga­ben der Kläge­rin, die durch nichts ge­recht­fer­tigt sei­en. Die Kläge­rin wer­fe der Be­klag­ten dort u.a. oh­ne ei­ne annähernd hin­rei­chen­de Tat­sa­chen­grund­la­ge „ins Blaue hin­ein“ ei­nen Ab­rech­nungs­be­trug und ei­ne Ge­sund­heits­gefähr­dung der Be­woh­ner vor.

In ih­rem Schrei­ben an den Auf­sichts­rat der Be­klag­ten ha­be die Kläge­rin eben­falls wahr­heits­wid­ri­ge Be­haup­tun­gen auf­ge­stellt. Mit die­sem und ih­rem frühe­ren Schrei­ben vom 9. No­vem­ber 2004 ha­be die Kläge­rin ge­gen ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen, in­dem sie oh­ne in­halt­li­che Recht­fer­ti­gung Pflicht­ver­let­zun­gen im Be­reich der Be­klag­ten gerügt ha­be, die tatsächlich nicht auf­ge­tre­ten sei­en.

Hilfwei­se sei das Ar­beits­verhält­nis auf­zulösen. Nach dem ge­sam­ten Ver­hal­ten der Kläge­rin sei ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che Zu­sam­men­ar­beit nicht mehr zu er­war­ten.

Die Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt,

das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 03. Au­gust 2005 (Geschäfts­zei­chen: 39 Ca 4775/05) ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit dem Be­ru­fungs­an­trag

1. das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des 31. März 2005 auf­zulösen.
2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin ei­ne Ab­fin­dung, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird, zu zah­len.

Die Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te, die sich zum Auflösungs­an­trag nicht ein­ge­las­sen hat, be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil. So­wohl Flug­blatt als auch Straf­an­zei­ge sei­en durch die Wahr­neh­mung be­rech­tig­ter In­ter­es­sen ge­deckt. Sie ha­be zu kei­nem Zeit­punkt un­wah­re Tat­sa­chen ver­brei­tet. Im Mai 2004 ha­be es kei­ne Zäsur ge­ge­ben, son­dern der Per­so­nal­man­gel auch noch da­nach be­stan­den. Der Per­so­nal­be­stand ha­be nicht den Ber­li­ner Eck­wer­ten

 

- 8 -

ent­spro­chen. Bei der Be­rech­nung sei al­lein der Brut­to­be­darf zu­grun­de zu le­gen. Der Kran­ken­stand könne nicht ab­ge­zo­gen wer­den. Der Per­so­nal­stand ha­be im No­vem­ber nicht ein­mal den Be­rech­nun­gen der Be­klag­ten ent­spro­chen, da dort nur 9,5 Voll­zeit­kräfte zur Verfügung ge­stan­den hätten. Durch den an­dau­ern­den Per­so­nal­man­gel sei es zu den von ihr schon erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­ge­nen Pfle­gemängeln ge­kom­men, die als struk­tu­rel­les Pro­blem zu be­wer­ten sei­en, die die Be­klag­te aber nicht be­reit sei, wahr­zu­neh­men und zu be­sei­ti­gen. Sie ha­be die Be­klag­te auf Missstände im­mer wie­der hin­ge­wie­sen. Auf­grund der er­heb­li­chen Be­las­tungs­si­tua­ti­on sei sie wie­der­holt kurz­fris­tig und zu­letzt lang­fris­tig schwer er­krankt. Im No­vem­ber 2004 ha­be sie sich in ei­ner aus­weg­lo­sen Si­tua­ti­on be­fun­den, da sämt­li­che Ver­su­che, der Über­las­tung ent­ge­gen zu tre­ten, er­folg­los ge­we­sen sei­en. Sie ha­be sich in ei­nem er­heb­li­chen Ge­wis­sens­kon­flikt be­fun­den, da sie nicht an den von ihr auf­ge­zeig­ten Be­hand­lungs­de­fi­zi­ten ha­be mit­wir­ken wol­len. Sie ha­be befürch­tet, es könne zu Unfällen kom­men, die das Le­ben der Be­woh­ner be­dro­hen könn­ten, und sie ha­be Angst ge­habt, selbst straf­recht­lich für die De­fi­zi­te her­an­ge­zo­gen zu wer­den. Nach­dem die Be­klag­te im No­vem­ber 2004 wie­der ihr ge­sam­tes Vor­brin­gen pau­schal zurück­ge­wie­sen ha­be, ha­be sie auf An­ra­ten ih­res An­wal­tes, al­so nicht leicht­fer­tig, Straf­an­zei­ge zu ih­rer Ent­las­tung und zum Schut­ze der ihr an­ver­trau­ten Be­woh­ner ge­stellt.

Der Be­triebs­rat ha­be vor Aus­spruch der Kündi­gung noch nicht ab­sch­ließend Stel­lung ge­nom­men.

In der Ver­hand­lung vom 28. März 2006 hat die Kläge­rin be­haup­tet, sie sei wie­der­holt eben­so wie an­de­re Mit­ar­bei­ter an­ge­hal­ten wor­den, Pfle­ge­do­ku­men­ta­tio­nen zu ergänzen, oh­ne dass die Pfle­ge­leis­tun­gen er­bracht wor­den sei­en und sich zum Be­weis dafür auf das Zeug­nis der Mit­ar­bei­te­rin­nen S. K., G. W., A. W. be­ru­fen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des zweit­in­stanz­li­chen Par­tei­vor­brin­gens wird auf den In­halt der Schriftsätze der Be­klag­ten und Be­ru­fungskläge­rin vom 30. No­vem­ber 2005 (Bl. 336 – 374 d.A.), vom 23. März 2006 (Bl. 498 – 524 d.A.) so­wie vom 28. März 2006 (Bl. 529 – 539 d.A.) und auf die­je­ni­gen der Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­ten vom 27. Ja­nu­ar 2006 (Bl. 393 – 408 d.A.) so­wie vom 7. März 2006 (Bl. 444 – 492 d.A.) und auf das Vor­brin­gen in den münd­li­chen Ver­hand­lungs­ter­mi­nen Be­zug ge­nom­men.

 

- 9 - 

Ent­schei­dungs­gründe


1.
Die gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist von ihr form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 519, 520 Abs. 1 und 3 ZPO, § 66 Abs. 1 Satz 1 und 2 ArbGG).

Die Be­ru­fung ist da­her zulässig.

2.
Die Be­ru­fung hat­te in der Sa­che Er­folg. Das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis en­de­te auf­grund der Kündi­gung der Be­klag­ten vom 9. Fe­bru­ar 2005, da die­se Kündi­gung rechts­wirk­sam war.

2.1
Die Kündi­gung vom 9. Fe­bru­ar 2005 ver­moch­te das Ar­beits­verhält­nis mit so­for­ti­ger Wir­kung auf­zulösen, da mit der Straf­an­zei­ge der Kläge­rin vom 7. De­zem­ber 2004 ein wich­ti­ger Grund i.S. von § 626 BGB vor­lag, der es der Be­klag­ten un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen der Ver­trags­par­tei­en un­zu­mut­bar mach­te, das Ar­beits­verhält­nis auch nur bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen.

2.1.1
Es ist im Grund­satz da­von aus­zu­ge­hen, dass ei­ne zur (außer­or­dent­li­chen) Kündi­gung be­rech­ti­gen­de ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zung an sich vor­lie­gen kann, wenn der Ar­beit­neh­mer Straf­an­zei­ge ge­gen den Ar­beit­ge­ber oder sei­ne Re­präsen­tan­ten er­stat­tet und da­mit in er­heb­li­chem Maße ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflich­ten (§ 241 Abs. 2 BGB) verstößt.

Die ver­trag­li­che Rück­sicht­nah­me­pflicht wird da­bei durch die Grund­rech­te näher aus­ge­stal­tet. Er­stat­tet ein Ar­beit­neh­mer Straf­an­zei­ge, nimmt er im Grund­satz ei­ne von der Ver­fas­sung ge­for­der­te und von der Rechts­ord­nung er­laub­te und ge­bil­lig­te Möglich­keit der Rechts­ver­fol­gung wahr. Ei­ne sol­che grund­recht­lich geschütz­te Rechts­po­si­ti­on be­steht je­doch nicht mehr, wenn der Ar­beit­neh­mer

 

- 10 -

sei­ne Straf­an­zei­ge auf wis­sent­lich oder leicht­fer­tig fal­sche An­ga­ben stützt. Auf Sei­ten des Ar­beit­ge­bers ist wei­ter­hin das als Aus­fluss der ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Un­ter­neh­mer­frei­heit (Art. 12 GG) recht­lich geschütz­te In­ter­es­se zu berück­sich­ti­gen, nur mit sol­chen Ar­beit­neh­mern zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, die die Zie­le des Un­ter­neh­mens fördern und das Un­ter­neh­men vor Schäden be­wah­ren.

In die­sem Rah­men sind die ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflich­ten zu kon­kre­ti­sie­ren: Zunächst darf der Ar­beit­neh­mer die Straf­an­zei­ge nicht auf wis­sent­lich oder leicht­fer­tig un­wah­re Tat­sa­chen stützen. Ab­ge­se­hen von die­sen Fällen darf sich die An­zei­ge des Ar­beit­neh­mers nicht als ei­ne un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on auf ein Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers oder sei­nes Re­präsen­tan­ten dar­stel­len. Da­bei können als In­di­zi­en für ei­ne un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on des an­zei­gen­den Ar­beit­neh­mers so­wohl die Be­rech­ti­gung der An­zei­ge als auch die Mo­ti­va­ti­on des An­zei­gen­den oder ein feh­len­der in­ner­be­trieb­li­cher Hin­weis auf die an­ge­zeig­ten Missstände spre­chen (vgl. BAG v. 3. 7. 2003 – 2 AZR 235/02 - NZA 2004, 427 ff.; BAG v. 4.7.1991 – 2 AZR 80/91 – RzK I 6 a 74). Die Gründe, die den Ar­beit­neh­mer da­zu be­wo­gen ha­ben, die An­zei­ge zu er­stat­ten, ver­die­nen ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung. Er­folgt die Er­stat­tung der An­zei­ge aus­sch­ließlich um den Ar­beit­ge­ber zu schädi­gen bzw. „fer­tig zu ma­chen“ kann – un­ter Berück­sich­ti­gung des der An­zei­ge zu­grun­de lie­gen­den Vor­wurfs – ei­ne un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on vor­lie­gen. Durch ein der­ar­ti­ges pflicht­wid­ri­ges Ver­hal­ten nimmt der Ar­beit­neh­mer kei­ne ver­fas­sungs­recht­li­chen Rech­te wahr, son­dern verhält sich - je­den­falls ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber – rechts­miss­bräuch­lich. (BAG v. 3.7.2003 a.a.O un­ter II 3 b) dd)).

Ei­ner in­ner­be­trieb­li­chen Klärung be­darf es um­so mehr, als die ver­trag­li­che Ver­pflich­tung des Ar­beit­neh­mers im Raum steht, den Ar­beit­ge­ber vor dro­hen­den Schäden durch an­de­re Ar­beit­neh­mer zu be­wah­ren. Ihr gebührt nicht ge­ne­rell der Vor­rang. Es ist im Ein­zel­fall zu be­stim­men, wann dem Ar­beit­neh­mer ei­ne vor­he­ri­ge in­ner­be­trieb­li­che An­zei­ge oh­ne wei­te­res zu­mut­bar ist und ein Un­ter­las­sen ein pflicht­wid­ri­ges Ver­hal­ten dar­stellt. Ei­ne vor­he­ri­ge in­ner­be­trieb­li­che Mel­dung und Klärung ist dem Ar­beit­neh­mer un­zu­mut­bar, wenn er Kennt­nis von Straf­ta­ten erhält, durch de­ren Nicht­an­zei­ge er sich selbst ei­ner Straf­ver­fol­gung aus­set­zen würde. Ent­spre­chen­des gilt auch bei schwer­wie­gen­den Straf­ta­ten und vom Ar­beit­ge­ber selbst be­gan­ge­nen Straf­ta­ten. Hier muss re­gelmäßig die Pflicht des Ar­beit­neh­mers zur

 

- 11 -

Rück­sicht­nah­me auf die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers zurück­tre­ten. Hat hin­ge­gen nicht der Ar­beit­ge­ber oder sein ge­setz­li­cher Ver­tre­ter, son­dern ein Mit­ar­bei­ter sei­ne Pflich­ten ver­letzt oder straf­bar han­delt, ist es eher zu­mut­bar vom Ar­beit­neh­mer - auch wenn ein Vor­ge­setz­ter be­trof­fen ist - vor ei­ner An­zei­gen­er­stat­tung ei­nen Hin­weis an den Ar­beit­ge­ber zu ver­lan­gen. Dies gilt ins­be­son­de­re dann, wenn es sich um Pflicht­wid­rig­kei­ten han­delt, die - auch - den Ar­beit­ge­ber selbst schädi­gen, hier al­so die ver­trag­li­che Ver­pflich­tung des Ar­beit­neh­mers im Rau­me steht, den Ar­beit­ge­ber durch dro­hen­de Schäden durch an­de­re Ar­beit­neh­mer zu be­wah­ren (BAG v. 3.7.2003 a.a.O un­ter II 3 b) dd)). Den an­zei­gen­den Ar­beit­neh­mer trifft al­ler­dings kei­ne Pflicht zur in­ner­be­trieb­li­chen Klärung, wenn Ab­hil­fe be­rech­tig­ter­wei­se nicht zu er­war­ten ist. Hat­te der Ar­beit­neh­mer den Ar­beit­ge­ber auf die ge­set­zes­wid­ri­ge Pra­xis im Un­ter­neh­men hin­ge­wie­sen, sorgt die­ser je­doch nicht für Ab­hil­fe, be­steht kei­ne wei­te­re ver­trag­li­che Rück­sicht­nah­me­pflicht mehr (BAG v. 3.7.2003 a.a.O un­ter II 3 b) dd)).

2.1.2
Bei An­wen­dung die­ses Maßsta­bes er­weist sich die von der Kläge­rin er­stat­te­te Straf­an­zei­ge als gro­ber Ver­s­toß ge­gen ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflich­ten, ist mit­hin als wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung an sich ge­eig­net. Die Kläge­rin hat ih­re An­zei­ge leicht­fer­tig auf Tat­sa­chen ge­gründet, die im Pro­zess nicht dar­ge­legt wer­de konn­ten und schon in­so­weit kei­ne be­rech­tig­ten In­ter­es­sen wahr­ge­nom­men. Zu­dem stellt sich die ge­sam­te An­zei­ge als un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on auf die Wei­ge­rung der Be­klag­ten dar, den von der Kläge­rin be­haup­te­ten Per­so­nal­man­gel an­zu­er­ken­nen. Wie be­reits in ih­rem Schrei­ben vom 9. No­vem­ber 2004 an­gekündigt, be­zweck­te die Kläge­rin mit die­ser An­zei­ge und ei­ner sich dar­aus er­ge­ben­den öffent­li­chen Dis­kus­si­on, ei­ne Kam­pa­gne ge­gen die Be­klag­te zu eröff­nen und in un­zulässi­ger Wei­se Druck auf die Be­klag­te aus­zuüben.

2.1.2.1
Die Kläge­rin stützt ih­re An­zei­ge we­gen Ab­rech­nungs­be­trugs leicht­fer­tig auf Tat­sa­chen, die im Pro­zess kei­ne Grund­la­ge in ei­nem ent­spre­chen­den Sach­vor­trag ge­fun­den ha­ben.

 

- 12 - 

2.1.2.1.1
Trotz ent­spre­chen­der Auf­la­ge hat die Kläge­rin für den von ihr dies­bezüglich er­ho­be­nen Vor­wurf nicht an­satz­wei­se ei­nen er­wi­de­rungsfähi­gen und ei­nem Be­weis zugäng­li­chen Sach­ver­halt dar­ge­stellt, der den in der Straf­an­zei­ge geäußer­ten Vor­wurf des Ab­rech­nungs­be­tru­ges als nach­voll­zieh­bar hätte er­schei­nen las­sen. Auch die Straf­an­zei­ge be­schränkt sich auf die von der Kläge­rin in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung wie­der­hol­te – und von der Be­klag­ten be­strit­te­ne – all­ge­mei­ne Äußerung, Pfle­ge­kräfte würden an­ge­hal­ten, Leis­tun­gen zu do­ku­men­tie­ren, wel­che so gar er­bracht wor­den sei­en. Dies war be­reits zu we­nig, um die Staats­an­walt­schaft über­haupt zu Er­mitt­lun­gen zu ver­an­las­sen. Ei­ne nach­voll­zieh­ba­re Be­gründung für den von ihr geäußer­ten Ver­dacht, ge­gen den sich die Be­klag­te hätte ver­tei­di­gen und Be­weis an­bie­ten können, enthält die­se pau­scha­le Dar­stel­lung nicht. We­der ist er­kenn­bar, wer, wel­che kon­kre­te An­wei­sung er­teilt hat, noch um wel­che Pfle­ge­leis­tun­gen es da­bei ging und in wel­chem Zeit­rah­men sich dies ab­spiel­te.

Mit der An­for­de­rung ei­nes sol­chen Sach­vor­trags wird der Kläge­rin nicht et­was Unmögli­ches auf­gebürdet. Von der Kläge­rin wird nur im Rah­men der Zi­vil­pro­zess­ord­nung ei­ne sub­stan­ti­ier­te Ein­las­sung zu Tat­sa­chen ver­langt, die in ih­rer ei­ge­nen Wahr­neh­mung lie­gen und die sie selbst zum An­lass ge­nom­men hat, straf­recht­li­che Vorwürfe ge­gen die Be­klag­te zu er­he­ben. Ein sol­cher Sach­vor­trag wäre schon in der Straf­an­zei­ge na­he­lie­gend ge­we­sen, wenn es der Kläge­rin tatsächlich um die Aufklärung bzw. Ver­hin­de­rung der von ihr be­haup­te­ten Straf­tat ge­gan­gen wäre. Denn dann hätte sich die Kläge­rin doch zu­min­dest ein­zel­ne Vorfälle, Pa­ti­en­ten oder Pfle­ge­leis­tun­gen ge­merkt oder so­gar no­tiert, um die­se ge­genüber der Staats­an­walt­schaft vor­zu­brin­gen und dort über­haupt Er­mitt­lun­gen zu ermögli­chen.

So­weit die Kläge­rin vorträgt, be­reits aus dem von ihr be­haup­te­ten Per­so­nal­man­gel, der zwi­schen den Par­tei­en höchst strei­tig ist, er­ge­be sich ein aus­rei­chen­der An­lass für den von ihr an­ge­zeig­ten Ab­rech­nungs­be­trug, konn­te die Be­ru­fungs­kam­mer die­sen Zu­sam­men­hang oh­ne nähe­re Dar­le­gung zu den do­ku­men­tier­ten Pfle­ge­leis­tun­gen nicht her­stel­len. In­so­fern konn­te da­hin­ste­hen, ob tatsächlich - wie von der Kläge­rin be­haup­tet - bei der Be­klag­ten ein Per­so­nal­man­gel be­stan­den hat.

Oh­ne ei­nen sol­chen nähe­ren Sach­vor­trag ist die An­zei­ge we­gen Ab­rech­nungs­be­trugs als „ins Blaue hin­ein“ zu qua­li­fi­zie­ren. Dafür spricht auch

 

- 13 -

der Um­stand, dass die Staats­an­walt­schaft auf Grund der Straf­an­zei­ge der Kläge­rin kei­ner­lei Er­mitt­lun­gen ein­ge­lei­tet hat. Da sich we­der der Straf­an­zei­ge noch dem zi­vil­pro­zes­sua­len Vor­trag ent­neh­men ließ, wel­che Tat­sa­chen die Kläge­rin zu ih­rem Ver­dacht ver­an­lass­ten, konn­te die Be­ru­fungs­kam­mer noch nicht ein­mal fest­stel­len, dass die Kläge­rin in gu­tem Glau­ben die Straf­an­zei­ge er­stat­tet hat, dass die­se al­so im all­ge­mei­nen In­ter­es­se an der Er­hal­tung des Rechts­frie­dens und an der Aufklärung von Straf­ta­ten ge­le­gen hat.

2.1.2.1.2
Die Kläge­rin hat die An­zei­ge in­so­weit auch leicht­fer­tig auf Tat­sa­chen gestützt, die im Pro­zess nicht dar­ge­legt wer­den konn­te. Denn sie hat schon nicht ein­mal in der An­zei­ge ei­nen Sach­ver­halt dar­ge­legt, der die Staats­an­walt­schaft zu Er­mitt­lun­gen hätte ver­an­las­sen können. Auch dort wird – wie ge­zeigt - nur ein pau­scha­ler Vor­wurf er­ho­ben. Dass die Kläge­rin mit der Straf­an­zei­ge ei­nen An­walt be­auf­tragt hat, steht der An­nah­me der Leicht­fer­tig­keit nicht ent­ge­gen. Der An­walt hat hier die An­ga­ben der Kläge­rin wi­der­ge­ge­ben. Je­den­falls be­haup­tet die Kläge­rin selbst nicht, dass die An­zei­ge in­so­weit al­lein auf ei­ner Er­fin­dung ih­res da­ma­li­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten be­ruh­te. Da­bei mag es sein, dass sich die Kläge­rin der mögli­chen kündi­gungs­recht­li­chen Kon­se­quen­zen ei­ner sol­chen An­zei­ge nicht be­wusst war, an der im Pro­zess feh­len­den Sub­stanz der Vorwürfe, die die Leicht­fer­tig­keit be­gründen, ändert dies nichts. Ei­ne sol­che Straf­an­zei­ge un­terfällt schon nicht dem grund­recht­lich geschütz­ten Be­reich.

2.1.2.2
Die Straf­an­zei­ge er­weist sich aber auch als un­verhält­nismäßige Re­ak­ti­on der Kläge­rin auf die Wei­ge­rung der Be­klag­ten, den von ihr be­haup­te­ten Per­so­nal­man­gel als be­ste­hend an­zu­er­ken­nen.

2.1.2.2.1
Dies er­gibt sich zunächst aus dem Um­stand, dass die Kläge­rin bezüglich des be­haup­te­ten Ab­rech­nungs­be­tru­ges ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Klärung nicht ver­sucht hat. Un­ter­stellt man den Vor­trag der Kläge­rin als rich­tig, sie sei an­ge­wie­sen wor­den, mehr Pfle­ge­leis­tun­gen auf­zu­schrei­ben, als sie tatsächlich er­bracht hat, dann hat­te die Be­klag­te ein er­heb­li­ches In­ter­es­se an ei­ner in­ner­be­trieb­li­chen Klärung, um ei­ne sol­che Pra­xis un­verzüglich zu be­en­den und ihr dro­hen­de Schäden, wie z. B. die Kündi­gung des Pfle­ge­ver­tra­ges sei­tens der

 

- 14 -

Kran­ken­kas­sen we­gen Ab­rech­nungs­be­tru­ges, ab­zu­wen­den. We­der er­ge­ben sich aus den von der Kläge­rin zahl­reich ge­stell­ten Über­las­tungs­an­zei­gen Hin­wei­se auf den von ihr an­ge­zeig­ten Tat­be­stand, noch ent­hal­ten die Schrei­ben der Kläge­rin vom 9. No­vem­ber 2004 und vom 10. De­zem­ber 2004 ei­nen Hin­weis an die Geschäfts­lei­tung oder Per­so­nal­lei­tung auf ei­ne sol­che Pra­xis bei der Be­klag­ten. Ge­ra­de in die­sen Schrei­ben hätte es na­he ge­le­gen, den Vor­wurf an­zu­brin­gen, wenn er denn zu recht be­stan­den hätte.

Ei­ne vor­he­ri­ge in­ner­be­trieb­li­che Mel­dung und Klärung war der Kläge­rin nicht un­zu­mut­bar. We­der ging es um Straf­ta­ten, durch de­ren Nicht­an­zei­ge sie sich selbst ei­ner Straf­ver­fol­gung aus­set­zen würde, noch um Straf­ta­ten des Ar­beit­ge­bers oder sei­ner ge­setz­li­chen Ver­tre­ter. Die Kläge­rin muss­te auch nicht da­von aus­ge­hen, ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Klärung blie­be er­folg­los, weil sie be­reits Über­las­tungs­an­zei­gen ge­stellt hat­te, die von der Be­klag­ten als sub­jek­ti­ve Einschätzung der Kläge­rin be­wer­tet wur­den. Dar­aus kann nicht ge­schlos­sen wer­den, die Be­klag­te wäre ei­nem sub­stan­ti­el­len Hin­weis auf ei­nen Ab­rech­nungs­be­trug nicht nach­ge­gan­gen, hätte ihn nicht un­ter­bun­den und ggf. die er­for­der­li­chen ar­beits­recht­li­chen Schrit­te ge­genüber den an­wei­sen­den Mit­ar­bei­tern nicht un­ter­nom­men.

2.1.2.2.2
Die Straf­an­zei­ge der Kläge­rin er­weist sich aber auch in wei­te­ren Punk­ten als un­verhält­nismäßig. So­weit die Kläge­rin in ih­rer Straf­an­zei­ge un­ter un­ter­schied­li­chen As­pek­ten und ver­meint­li­chen Straf­tat­beständen den von ihr be­haup­te­ten, zwi­schen den Par­tei­en strei­ti­gen Per­so­nal­man­gel und dar­aus fol­gend (strei­ti­ge) Pfle­gemängel an­greift, be­durf­te es ei­ner Straf­an­zei­ge - auch für die Kläge­rin er­kenn­bar - nicht. Denn die Be­klag­te un­ter­lag mit ih­rem Pfle­ge­heim der Kon­trol­le des Me­di­zi­ni­schen Diens­tes der Kran­ken­kas­se, der kurz vor der Straf­an­zei­ge noch­mals ei­ne Kon­troll­un­ter­su­chung der Qua­lität der Pfle­ge­leis­tun­gen der Be­klag­ten vor­ge­nom­men hat. In­so­fern hätte die Kläge­rin, wenn es ihr um die Qua­lität der Pfle­ge ge­gan­gen wäre, zunächst das Er­geb­nis die­ser Un­ter­su­chung ab­war­ten können. Dass der Kon­troll­me­cha­nis­mus grundsätz­lich funk­tio­nier­te, die Kläge­rin al­so nicht fürch­ten muss­te, der Me­di­zi­ni­schen Dienst der Kran­ken­kas­se wer­de die Au­gen vor be­ste­hen­den Mängeln ver­sch­ließen, konn­te die Kläge­rin aus dem ihr be­kann­ten Schrei­ben des Me­di­zi­ni­schen Diens­tes vom 6. No­vem­ber 2003 ent­neh­men, in dem we­gen da­mals auf­ge­tre­te­ner Mängel die Kündi­gung des Pfle­ge­ver­tra­ges an­ge­droht

 

- 15 -

wor­den war. Den Aus­gang der Über­prüfung des Me­di­zi­ni­schen Diens­tes woll­te die Kläge­rin aber nicht ab­war­ten.

2.1.2.2.3
Aus all die­sen Umständen wird deut­lich, dass es der Kläge­rin mit ih­rer An­zei­ge nicht um die Aufklärung von Straf­ta­ten bzw. um die Ver­hin­de­rung wei­te­rer Straf­ta­ten ge­gan­gen ist. Viel­mehr woll­te sie mit den von ihr er­ho­be­nen Vorwürfen wie Ab­rech­nungs­be­trug und der ge­wag­ten Kon­struk­ti­on ei­nes Be­tru­ges zu Las­ten der An­gehöri­gen und Be­woh­ner Auf­se­hen er­re­gen, die Be­klag­te in die öffent­li­che Dis­kus­si­on brin­gen, um auf die Be­klag­te Druck aus­zuüben, den von ihr ge­setz­ten For­de­run­gen nach­zu­kom­men. Dafür spricht wei­ter die ge­sam­te po­le­mi­sche Dik­ti­on der Straf­an­zei­ge, die Auf­for­de­rung an die Staats­an­walt­schaft, al­le Mit­ar­bei­ter zu ver­neh­men, um den nicht näher be­gründe­ten Vor­wurf der Kläge­rin erst ein­mal zu er­mit­teln und der ab­sch­ließen­de Satz, in dem – oh­ne An­ga­be von Tat­sa­chen – wei­te­re Ein­rich­tun­gen der Be­klag­ten „in Bausch und Bo­gen“ in die an­geb­li­chen Straf­ta­ten mit ein­be­zo­gen und ein Mil­lio­nen­scha­den kon­stru­iert wur­de. Dies hat­te die Kläge­rin selbst in ih­rem Schrei­ben vom 9. No­vem­ber 2004 an­gekündigt.

Bei den von der Kläge­rin zum Ge­gen­stand ih­rer An­zei­ge ge­mach­ten Vorwürfen konn­ten die­se auch nicht – wie von der Kläge­rin gel­tend ge­macht – ih­rem ei­ge­nen Schutz vor Straf­ver­fol­gung die­nen. Zum ei­nen stand dem schon ent­ge­gen, dass sich die Vorwürfe im Pro­zess nicht bestätigt hat­ten, zum an­de­ren, dass der In­halt der Straf­an­zei­ge bei wei­tem über ei­ne sol­che Mo­ti­va­ti­on hin­aus­ging.

Dass es der Kläge­rin bei ih­rer An­zei­ge im Er­geb­nis um ei­ne Kam­pa­gne ge­gen ih­re Ar­beit­ge­be­rin ging, zeigt auch ihr pro­zes­sua­les Ver­hal­ten. Nach­dem ih­re Pro­zess­be­vollmäch­tig­te in der ers­ten Be­ru­fungs­ver­hand­lung geäußert hat­te, sie wol­le sich zum In­halt der Straf­an­zei­ge nicht wei­ter ein­las­sen, war es die Kläge­rin persönlich, die die Öffent­lich­keit der Ver­hand­lung da­zu nutz­te, auf den In­halt und (be­haup­te­ten) An­lass ih­rer Straf­an­zei­ge (Be­trug und Nöti­gung) hin­zu­wei­sen, wo­bei sie auch dort le­dig­lich pau­scha­le Be­haup­tun­gen oh­ne nähe­ren Sach­vor­trag in den Raum stell­te.

 

- 16 - 

2.1.2.2.4
Mit ei­ner sol­chen Straf­an­zei­ge, die leicht­fer­tig un­zu­tref­fen­de Be­haup­tun­gen enthält, un­verhält­nismäßig ist und in Wahr­heit an­de­ren Zwe­cken dient, hat die Kläge­rin nicht mehr ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­te Rech­te wahr­ge­nom­men, son­dern ih­re ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflich­ten in er­heb­li­cher Wei­se ver­letzt. Ein sol­ches Ver­hal­ten ist als wich­ti­ger Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung an sich ge­eig­net.

2.1.3
Un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen der Ver­trags­par­tei­en war es der Be­klag­ten auch nicht zu­zu­mu­ten, das Ar­beits­verhält­nis bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen.

Da­bei hat die Be­ru­fungs­kam­mer zu Guns­ten der Kläge­rin durch­aus berück­sich­tigt, dass es sich bei ih­rer Ar­beit in der Al­ten­pfle­ge um ei­ne körper­lich und psy­chisch an­stren­gen­de und auf­rei­ben­de Tätig­keit han­delt, un­ter der die Kläge­rin im Er­geb­nis wohl ge­lit­ten hat, wie sich wohl auch aus ih­ren Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten er­gibt. Auch ver­folg­te die Kläge­rin mit ih­rer An­zei­ge nicht ei­nen ei­ge­nen Vor­teil, son­dern sie woll­te sich aus sub­jek­ti­ver Sicht in be­son­de­rem Maße für die zu pfle­gen­den Men­schen ein­set­zen. Auf der an­de­ren Sei­te war die Schwe­re des Ver­s­toßes ge­gen die ar­beits­ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflich­ten zu berück­sich­ti­gen. Die An­zei­ge stütz­te sich auf Tat­sa­chen, die nicht näher dar­ge­legt wer­den konn­ten. Die Kläge­rin bekämpf­te mit ih­rer Straf­an­zei­ge nicht et­wa nur ein­zel­ne Missstände der Al­ten­pfle­ge. Viel­mehr führ­te sie ei­ne Kam­pa­gne ge­gen die Be­klag­te, die de­ren ge­sam­te wirt­schaft­li­che Betäti­gung kri­ti­sier­te und die­se nach der Art der Vorwürfe und der Aus­drucks­wei­se her­ab­setz­te. Da­bei war die Straf­an­zei­ge durch­aus ge­eig­net, er­heb­li­chen Scha­den bei der Be­klag­ten zu ver­ur­sa­chen. Der dort er­ho­be­ne Vor­wurf des Ab­rech­nungs­be­tru­ges, aber auch der Vor­wurf, die Be­klag­te be­rei­che­re sich auf Kos­ten von Be­woh­nern und An­gehöri­gen, be­trifft den Kern­be­reich der Tätig­keit der Be­klag­ten. Die Be­klag­te, die von den Verträgen mit den Kran­ken­kas­sen, aber auch von den In­ter­es­sen­ten abhängig ist, kann mit der durch die Ein­lei­tung ei­nes Straf­ver­fah­rens ver­bun­de­nen ne­ga­ti­ven öffent­li­chen Pu­bli­zität in ih­rer Exis­tenz­grund­la­ge gefähr­det wer­den. Denn auch wenn - wie hier - die Vorwürfe durch kei­nen Sach­vor­trag be­legt wer­den, ver­bleibt in der Öffent­lich­keit, ge­ra­de weil es sich um den sen­si­blen Be­reich der

 

- 17 -

Al­ten­pfle­ge han­delt, für den oh­ne­hin die Er­war­tungs­hal­tung da­hin­ge­hend ge­prägt ist, sie sei in der Re­gel schlecht, leicht der Ein­druck, „es muss et­was dran sein“. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass im Er­geb­nis ein Straf­ver­fah­ren nicht eröff­net wur­de. Mit ih­rer An­zei­ge bei der Staats­an­walt­schaft Ber­lin hat die Kläge­rin das Ver­fah­ren oh­ne­hin schon aus der Hand ge­ge­ben. Sie be­haup­tet selbst nicht, sie ha­be die Straf­an­zei­ge in der Vor­stel­lung ge­stellt, es wer­de schon kein Ver­fah­ren eröff­net. Im übri­gen wur­de die Straf­an­zei­ge spätes­tens mit der Ver­brei­tung des Flug­blatts in der Öffent­lich­keit be­kannt ge­macht.

Hin­zu kam, dass die Kläge­rin schon je­des le­gi­ti­me Ver­hal­ten der Be­klag­ten, das Berührungs­punk­te mit dem von ihr be­haup­te­ten Per­so­nal­man­gel auf­weist, als straf­recht­lich re­le­vant an­sieht. So emp­fin­det sie be­reits die An­wei­sung des Ar­beit­ge­bers, sich den Be­woh­nern und An­gehöri­gen ge­genüber nicht ne­ga­tiv über den Be­trieb zu äußern, als straf­recht­lich re­le­van­te Nöti­gung der Mit­ar­bei­ter. Holt sie dann am En­de auch noch – oh­ne Tat­sa­chen­vor­trag - zum Rund­um­schlag ge­gen wei­te­re, nicht näher be­zeich­ne­ten Ein­rich­tun­gen der Be­klag­ten aus, wird deut­lich, dass sie den Blick für die ihr ob­lie­gen­den ar­beits­ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflich­ten vollständig ver­lo­ren hat. An­ge­sichts die­ses Ver­hal­tens der Kläge­rin kann ei­ne po­si­ti­ve Pro­gno­se für die Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht ge­stellt wer­den.

Bei die­ser Sach­la­ge muss­te das In­ter­es­se der Kläge­rin an der Fort­set­zung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber den In­ter­es­sen der Be­klag­ten an ei­ner Be­en­di­gung zurück­tre­ten. Die Be­triebs­zu­gehörig­keit war mit 5 Jah­ren noch nicht so er­heb­lich, als dass der Be­klag­ten bei dem hier vor­ge­kom­me­nen Pflich­ten­ver­s­toß auch un­ter Berück­sich­ti­gung des Al­ters der Kläge­rin und ih­rer Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­min­dest bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ge­we­sen wäre.

2.2
Die Kündi­gung er­weist sich auch von ih­rer for­mel­len Sei­te her als wirk­sam. Der Be­triebs­rat wur­de vor Aus­spruch der Kündi­gung nach § 102 Be­trVG ord­nungs­gemäß un­ter Be­kannt­ga­be der Kündi­gungs­gründe an­gehört und die Be­klag­te hat die Kündi­gung erst nach Ab­schluss des Anhörungs­ver­fah­rens aus­ge­spro­chen.

 

- 18 - 

2.2.1
Die Be­klag­te hat dem Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 4. Fe­bru­ar 2005 im Rah­men ih­rer sub­jek­ti­ven De­ter­mi­na­ti­on die ihr be­kann­ten Kündi­gungs­gründe mit­ge­teilt. Da­zu zähl­te auch die von der Kläge­rin ge­stell­te Straf­an­zei­ge, auf die in dem Anhörungs­schrei­ben Be­zug ge­nom­men wird. Dass die­se schon zum da­ma­li­gen Zeit­punkt Teil des Kündi­gungs­vor­wurfs war, folgt – für den Be­triebs­rat er­kenn­bar – aus dem Anhörungs­schrei­ben an die Kläge­rin vom 1. Fe­bru­ar 2005 (Bl. 373 d.A.), das den Un­ter­la­gen für den Be­triebs­rat bei­gefügt war. Ge­gen­stand die­ser Anhörung war ins­be­son­de­re die in dem Flug­blatt ent­hal­te­ne Äußerung, die Kläge­rin ha­be Straf­an­zei­ge ge­stellt. Dass die Be­klag­te sich in der ers­ten In­stanz nicht hin­rei­chend deut­lich auf die­sen Kündi­gungs­grund gestützt hat, ist für die Be­triebs­rats­anhörung unschädlich.

Den ex­ak­ten In­halt der Straf­an­zei­ge konn­te die Be­klag­te dem Be­triebs­rat nicht mit­tei­len, da er ihr selbst zu dem da­ma­li­gen Zeit­punkt nicht be­kannt war. Die Kläge­rin hat­te auf das Anhörungs­schrei­ben der Be­klag­ten nicht re­agiert, viel­mehr erst­mals im Kündi­gungs­schutz­pro­zess mit­ge­teilt, es ha­be sich um ei­ne Straf­an­zei­ge we­gen Be­trugs und Nöti­gung ge­han­delt.

So­weit bei der Be­ur­tei­lung der Wirk­sam­keit der Kündi­gung der In­halt der von der Kläge­rin ein­ge­reich­ten Straf­an­zei­ge her­an­ge­zo­gen wur­de, han­delt es sich mit­hin um ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung des Kündi­gungs­grun­des „Straf­an­zei­ge ge­gen den Ar­beit­ge­ber“, für die es ei­ner er­neu­ten Anhörung des Be­triebs­rats nicht be­durf­te.

2.2.2
Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin war das Anhörungs­ver­fah­ren vor Aus­spruch der Kündi­gung ab­ge­schlos­sen. Da­bei kann da­hin­ste­hen, wann der Be­triebs­rat das Anhörungs­schrei­ben vom 4. Fe­bru­ar 2005 er­hal­ten hat. Er hat je­den­falls mit Schrei­ben vom 8. Fe­bru­ar 2005 (Bl. 10 d.A.) ab­sch­ließend zu der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung Stel­lung ge­nom­men. Die­ses Schrei­ben hat die Be­klag­te am 8. Fe­bru­ar 2005, al­so vor Aus­spruch der Kündi­gung er­hal­ten. Da­mit war das Anhörungs­ver­fah­ren beim Be­triebs­rat be­en­det.

2.3.
Aus die­sen Gründen er­weist sich die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung vom 9. Fe­bru­ar 2005 als rechts­wirk­sam. Ob die wei­te­ren von der Be­klag­ten her­an­ge­zo­ge­nen Kündi­gungs­gründe, ins­be­son­de­re das Flug­blatt, ei­ne frist­lo­se

 

- 19 -

Kündi­gung ge­tra­gen hätten, oder ob die Äußerun­gen in die­sem Flug­blatt – wie es das Ar­beits­ge­richt ausführ­lich be­gründet hat – noch vom Grund­recht der Kläge­rin auf Mei­nungs­frei­heit nach Art. 5 GG ge­deckt ge­we­sen wären, muss­te nicht ent­schie­den wer­den.

3.
Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten war das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 ZPO.

4.
Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on kam nicht in Be­tracht, da die Vor­aus­set­zun­gen nach § 72 Abs. 2 ArbGG nicht ge­ge­ben wa­ren.

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

 

R.

S.

W.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 1884/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880