Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung, Zeugnis
   
Gericht: Arbeitsgericht Stuttgart
Akten­zeichen: 28 Ca 7333/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.01.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Stutt­gart
Ak­ten­zei­chen: 28 Ca 7333/10

Ur­teil vom 26.01.2011

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 13.09.2010 noch durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 20.09.2010 auf­gelöst wird.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, der Kläge­rin ein Zwi­schen­zeug­nis zu er­tei­len, das sich auf Ver­hal­ten und Leis­tung er­streckt.

3. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

4. Der Streit­wert wird fest­ge­setzt auf € 9.780,00.

5. Die Be­ru­fung wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Zwi­schen den Par­tei­en ist die Wirk­sam­keit von Kündi­gun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie der An­spruch auf Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses im Streit.

Die Kläge­rin ist Jahr­gang 1956 und seit Ju­li 1990 als Mit­ar­bei­te­rin im Ver­kauf ge­gen ein mo­nat­li­ches Ar­beits­ent­gelt in Höhe von € 2.445,-- brut­to für die Be­klag­te tätig. Je­ne be­treibt bun­des­weit Kaufhäuser. Seit dem 11.05.2010 ist die Kläge­rin Mit­glied des 23 Köpfe zählen­den Be­triebs­ra­tes, der zuständig ist für die Be­triebsstätten in S., L., Si. und R.. Die Kläge­rin ist ei­nes der sechs Mit­glie­der des Be­triebs­aus­schus­ses.

Am 01.09.2010 wur­de die Kläge­rin kurz vor Be­ginn der ers­ten Sit­zung des Be­triebs­aus­schus­ses ab 14.00 Uhr auf ih­rem Mo­bil­te­le­fon an­ge­ru­fen. Die Kläge­rin nahm das Gespräch ent­ge­gen und be­gab sich kurz später in den Sit­zungs­raum. Das Te­le­fon leg­te sie in ei­ne vor ihr be­find­li­che schwar­ze Sam­mel­map­pe. Nach ei­ner ¾ St­un­de wur­de die Kläge­rin von der Zeu­gin S.-B. auf­ge­for­dert, je­ner das Mo­bil­te­le­fon zu zei­gen, sie wol­le das Dis­play se­hen. Dem kam die Kläge­rin schließlich nach. Die nähe­ren Umstände und Äußerun­gen der Kläge­rin hier­zu sind zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Mit Schrei­ben vom 01.09.2010 (An­la­ge K 12 = Abl. 63) lud die Be­klag­te die Kläge­rin zu ei­nem Gespräch am Fol­ge­tag, wel­ches in An­we­sen­heit wei­te­rer Per­so­nen statt­fand. Hierüber fer­tig­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen der Be­klag­ten ei­ne Do­ku­men­ta­ti­on (Abl. 139, 140). Mit Schrei­ben vom 03.09.2010 (An­la­ge K 15 a = Abl. 69) lud die Be­klag­te die Kläge­rin zu ei­nem Gespräch am 06.09.2010 ein, um ihr "er­neut Ge­le­gen­heit zu ge­ben, den ge­gen sie er­ho­be­nen Ver­dacht auf Mit­schnei­den/Mithören las­sen über ihr Mo­bil­te­le­fon aus­zuräum­en und ei­nen ent­spre­chen­den Be­weis an­zu­tre­ten". Die zwi­schen­zeit­lich ar­beits­unfähig er­krank­te Kläge­rin nahm den Ter­min nicht wahr. Mit Schrei­ben vom 07.09.2010 (An­la­ge K 15 = Abl. 66, 67) be­an­trag­te die Be­klag­te bei dem Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Kläge­rin. Der Be­triebs­rat lud die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 07.09.2010 (An­la­ge K 14 = Abl. 65) zur Stel­lung­nah­me ein. Hier­zu äußer­te sich die Kläge­rin schrift­lich am 11.09.2010 (An­la­ge K 16 = Abl. 70, 71). Mit Schrei­ben vom 13.09.2010 (Abl. 142) teil­te der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de der Be­klag­ten mit, so­wohl der Be­triebs­rat als auch der Per­so­nal­aus­schuss hätten be­schlos­sen, die Zu­stim­mung gemäß § 103 Be­trVG zu er­tei­len. Dar­auf­hin sprach die Be­klag­te noch am sel­ben Ta­ge die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit so­for­ti­ger Wir­kung aus (An­la­ge K 1 = Abl. 49). 

Die Kläge­rin und vier wei­te­re Be­triebs­rats­mit­glie­der führ­ten vor dem Ar­beits­ge­richt Stutt­gart ein Be­schluss­ver­fah­ren ge­gen den Be­triebs­rat we­gen der Frei­stel­lung von Mit­glie­dern des Be­triebs­ra­tes von der Ar­beits­pflicht nach § 38 Be­trVG. Hier­bei wur­de die ei­des­statt­li­che Ver­si­che­rung der Kläge­rin vom 11.08.2010 (Abl. 143, 144) vor­ge­legt, die u. a. die Erklärung enthält:

Ich ha­be am 29.07.2010 für die Be­triebsräte der Lis­te 3 - ver.di - ei­nen er­neu­ten An­trag auf Frei­stel­lung in ab­sch­ließen­der Form für die Lis­te 3 mit ei­ner ent­spre­chen­den Be­gründung über­reicht.

Am 09.09.2010 fand in je­nem Ver­fah­ren Ter­min zur Anhörung der Be­tei­lig­ten vor der Kam­mer statt. Zwi­schen den Par­tei­en ist strei­tig, ob die zi­tier­te Erklärung der Kläge­rin der Wahr­heit ent­spricht oder nicht. Mit Schrei­ben vom 10.09.2010 (Abl. 145, 146) be­an­trag­te die Be­klag­te er­neut die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Kläge­rin. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de teil­te un­ter dem 20.09.2010 (Abl. 147) mit, so­wohl der Be­triebs­rat als auch der Per­so­nal­aus­schuss hätten be­schlos­sen, die Zu­stim­mung gemäß § 103 Be­trVG zu er­tei­len. Mit Schrei­ben vom 20.09.2010 (An­la­ge K 20 = Abl. 94) sprach die Be­klag­te hilfs­wei­se er­neut mit so­for­ti­ger Wir­kung die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus.

Ge­gen die Kündi­gun­gen setzt sich die Kläge­rin mit der Kla­ge und Kla­ge­er­wei­te­rung vom 24.09.2010 bzw. vom 05.10.2010 zur Wehr. Fer­ner be­gehrt die Kläge­rin die Er­tei­lung ei­nes Zwi­schen­zeug­nis­ses.

Die Kläge­rin hält die Kündi­gun­gen für un­wirk­sam. Sie rügt die Kündi­gungs­be­fug­nis der Mit­ar­bei­te­rin­nen der Be­klag­ten. Sie rügt die Anhörung des Be­triebs­ra­tes und die Wirk­sam­keit der Be­schlüsse über die Zu­stim­mung zur Kündi­gung. Die Kläge­rin be­strei­tet, in der Sit­zung des Be­triebs­aus­schus­ses mit ih­rem Te­le­fon ei­ne Ver­bin­dung zu ei­nem außen­ste­hen­den Drit­ten ge­hal­ten zu ha­ben und so je­nem ein Abhören der Sit­zung ermöglicht zu ha­ben. We­der ha­be ihr Te­le­fon Geräusche von sich ge­ge­ben, noch ha­be sie die Po­si­ti­on des­sel­ben mehr­fach verändert. Auch das Dis­play ha­be sich nicht in­fol­ge ei­nes Tas­ten­drucks verändert. Die Kläge­rin be­strei­tet, ge­genüber den Aus­schuss­mit­glie­dern geäußert zu ha­ben, sie ha­be ver­ges­sen, das Han­dy aus­zu­schal­ten. Im Gespräch vom Fol­ge­tag ha­be sie auf Fra­ge geäußert, sie ha­be ei­nen Mit­schnitt oder ein Mithören der Sit­zung nicht ermöglicht. Nach ih­rer Kennt­nis sei das Te­le­fon auch nicht in Be­trieb ge­we­sen. Sie ha­be die Vorwürfe ge­ra­de nicht ein­geräumt, son­dern zurück­ge­wie­sen. Die Kläge­rin meint, der be­haup­te­te Ver­s­toß sei kei­ner ge­gen ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten; al­len­falls be­ste­he der Ver­dacht auf die Ver­let­zung ih­rer Pflich­ten aus dem Be­triebs­rats­amt. Die Vor­aus­set­zun­gen für den Aus­spruch ei­ner Ver­dachtskündi­gung hält die Kläge­rin nicht für ge­ge­ben. Ein drin­gen­der Tat­ver­dacht lie­ge nicht vor. Die Be­klag­te stütze sich al­lein auf die Äußerun­gen der Aus­schuss­mit­glie­der, de­ren Verhält­nis zu der Kläge­rin von mas­si­ven Span­nun­gen ge­prägt sei. Ei­ne ord­nungs­gemäße Anhörung zu den Vorwürfen ha­be die Be­klag­te nicht durch­geführt. Sch­ließlich ver­s­toße die Kündi­gung ge­gen Be­nach­tei­li­gungs- und Maßre­ge­lungs­ver­bo­te.

Die Kläge­rin hält auch die Kündi­gung vom 20.09.2010 nicht für ge­recht­fer­tigt. Ei­ne fal­sche ei­des­statt­li­che Ver­si­che­rung ha­be sie nicht ab­ge­ge­ben. In der Sit­zung vom 29.07.2010 ha­be sie tatsächlich ei­nen An­trag auf Frei­stel­lung für die Be­triebsräte der Lis­te 3 ge­stellt. Das er­ge­be sich bei­spiels­wei­se aus dem da­mals noch nicht ge­neh­mig­ten Pro­to­koll vom 20.09.2010 (An­la­ge K 22 = Abl. 175 ff., dort S. 7 = Abl. 181). Die Ner­vo­sität der Kläge­rin im Anhörungs­ter­min vom 09.09.2010 auf Fra­gen hier­zu sei ihr nicht an­zu­las­ten. Die Kläge­rin rügt die Kündi­gungs­erklärungs­frist von zwei Wo­chen.

Die Kläge­rin hält die Be­klag­te für ver­pflich­tet, ihr ein Zwi­schen­zeug­nis zu er­tei­len.

Die Kläge­rin be­an­tragt zu­letzt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 13.09.2010, zu­ge­gan­gen am 13.09.2010 nicht auf­gelöst wor­den ist.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, der kläge­ri­schen Par­tei ein Zwi­schen­zeug­nis zu er­tei­len, das sich auf Ver­hal­ten und Leis­tung er­streckt.

3. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 20.09.2010, zu­ge­gan­gen am 20.09.2010, nicht auf­gelöst wor­den ist.

 

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Die Be­klag­te trägt zur Be­gründung der Kündi­gun­gen vor, die Kläge­rin ha­be mas­siv ge­gen ih­re Pflich­ten aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­s­toßen und da­bei auch Straf­tat­bestände ver­wirk­licht. Je­den­falls be­ste­he ein ent­spre­chen­der Ver­dacht.

Ei­ne Teil­neh­me­rin der Sit­zung des Be­triebs­aus­schus­ses am 01.09.2010 ha­be Geräusche aus dem Mo­bil­te­le­fon der Kläge­rin ver­nom­men, als ob in Pa­pier geblättert wer­de. Die Kläge­rin ha­be mehr­fach die Po­si­ti­on des Mo­bil­te­le­fons verändert. Auf die Auf­for­de­rung ha­be die Kläge­rin das Dis­play ih­res Mo­bil­te­le­fons ge­zeigt. Zunächst sei­en Dia­gram­me o. Ä. in der Far­be pink/li­la zu se­hen ge­we­sen. Die Kläge­rin ha­be ei­ne Tas­te ge­drückt. Dar­auf­hin sei­en auf dem Dis­play Icons für Te­le­fon­buch, Ka­len­der­ein­träge und Sons­ti­ges er­kenn­bar ge­we­sen. Das Dis­play ha­be sich nach dem Drücken der Tas­te verändert. Auf Fra­ge, ob das Mo­bil­te­le­fon tatsächlich lau­fe, ha­be die Kläge­rin in der Aus­schuss­sit­zung ge­ant­wor­tet, sie sei an­ge­ru­fen wor­den, ha­be aber ver­ges­sen, das Han­dy aus­zu­schal­ten. Wei­te­re Auskünf­te ha­be die Kläge­rin nicht ge­ge­ben. In dem Gespräch am Fol­ge­ta­ge sei die ge­werk­schaft­li­che Be­glei­te­rin der Kläge­rin Wortführe­rin ge­we­sen. Die Kläge­rin ha­be aber zu­ge­ge­ben, das Te­le­fon sei tatsächlich während der Be­triebs­aus­schuss­sit­zung in Be­trieb ge­we­sen. Wei­te­re Auskünf­te ha­be sie nicht er­teilt. Die Kläge­rin ha­be al­so ei­nem Drit­ten ermöglicht, die Sit­zung des Be­triebs­aus­schus­ses über ihr Mo­bil­te­le­fon ab­zuhören. Je­den­falls be­ste­he ein drin­gen­der da­hin­ge­hen­der Tat­ver­dacht. Die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses hält die Be­klag­te für un­zu­mut­bar. Ein sol­ches Ver­hal­ten ver­s­toße nicht nur ge­gen die Amts­pflich­ten ei­ner Be­triebsrätin. In glei­cher Wei­se sei das Ver­hal­ten der Kläge­rin in dem Be­schluss­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Stutt­gart zu be­wer­ten. Im Anhörungs­ter­min vom 09.09.2010 ha­be sich her­aus­ge­stellt, dass die Kläge­rin den be­haup­te­ten An­trag auf Frei­stel­lung vom 29.07.2010 ent­ge­gen ih­rer ei­des­statt­li­chen Ver­si­che­rung zu kei­nem Zeit­punkt über­reicht ha­be. Die Vor­sit­zen­de der Kam­mer ha­be die Vor­la­ge der Ak­te an die Staats­an­walt­schaft zur straf­recht­li­chen Würdi­gung er­wo­gen.

Der Ein­zel­hei­ten we­gen wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en, die be­zeich­ne­ten An­la­gen und die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 26.01.2011 Be­zug ge­nom­men.

 

Ent­schei­dungs­gründe

A

Die Kla­ge ist zulässig und auch in der Sa­che be­gründet. We­der die Kündi­gung vom 13.09.2010 löst das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auf (I.) noch ist dies in Be­zug auf die Kündi­gung vom 20.09.2010 der Fall (II.).

I.

1. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes durch § 15 Abs. 1 S. 1 KSchG geschütz­ten Ar­beit­neh­mers ist un­zulässig, wenn die­sem aus­sch­ließlich ei­ne Amts- und nicht zu­gleich ei­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung vor­zu­wer­fen ist. Ei­ne Kündi­gung kommt da­ge­gen in Be­tracht, wenn in dem Ver­hal­ten zu­gleich ei­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung zu se­hen ist. In sol­chen Fällen ist an die Be­rech­ti­gung der frist­lo­sen Ent­las­sung ein "stren­ge­rer" Maßstab an­zu­le­gen als bei ei­nem Ar­beit­neh­mer, der dem Be­triebs­rat nicht an­gehört. An den wich­ti­gen Grund sind be­son­ders ho­he An­for­de­run­gen zu stel­len, wenn die mögli­che Pflicht­ver­let­zung in ei­nem in­ne­ren Zu­sam­men­hang mit den kol­lek­tiv­recht­li­chen Auf­ga­ben steht (BAG vom 05.11.2009 - 2 AZR 487/08 m. w. N. zur Recht­spre­chung).

2. Nach § 15 Abs. 1 S. 1 KSchG i. V. m. § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Das Ge­setz kennt folg­lich kei­ne "ab­so­lu­ten" Kündi­gungs­gründe. Viel­mehr ist je­der Ein­zel­fall ge­son­dert zu be­ur­tei­len. Dafür ist zunächst zu prüfen, ob der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände an sich, d. h. ty­pi­scher­wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist. Als dann be­darf es der wei­te­ren Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le - je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist - zu­mut­bar ist oder nicht. (Ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, z. B. vom 10.06.2010 - 2 AZR 541/09, vom 26.03.2009 - 2 AZR 953/07). We­gen der nach § 15 Abs. 1 S. 1 KSchG bei Kündi­gung ei­nes Mit­glieds des Be­triebs­rats aus­ge­schlos­se­nen or­dent­li­chen Kündi­gung kann frist­los ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied nur gekündigt wer­den, wenn dem Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung bis zum Ab­lauf der (fik­ti­ven) or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist nicht zu­zu­mu­ten ist (BAG vom 10.02.1999, EzA § 15 KSchG n. F. Nr. 47; zum Streit­stand Ge­mein­schafts­kom­men­tar zum Kündi­gungs­schutz­ge­setz, 7. Auf­la­ge, § 15 KSchG Rd­Ziff. 22 ff.)

3. Das der Kläge­rin zur Be­gründung der Kündi­gung vom 13.09.2010 von der Be­klag­ten zur Last ge­leg­te Ver­hal­ten stellt nicht nur ei­ne Ver­let­zung von Amts­pflich­ten, son­dern auch ei­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung dar.

a) Ein be­stimm­tes Ver­hal­ten ist nur dann aus­sch­ließlich ei­ne Amts­pflicht­ver­let­zung, wenn dem Be­triebs­rats­mit­glied le­dig­lich ein Ver­s­toß ge­gen al­lein kol­lek­tiv­recht­li­che Pflich­ten zum Vor­wurf zu ma­chen ist. Verstößt das Be­triebs­rats­mit­glied statt­des­sen ge­gen ei­ne für al­le Ar­beit­neh­mer glei­cher­maßen gel­ten­de ver­trag­li­che Pflicht, liegt - zu­min­dest auch - ei­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung vor (BAG vom 05.11.2009 - 2 AZR 487/08).

b) Auch nach Auf­fas­sung der Kläge­rin ist Rechts­gut der Ver­let­zung der Ver­trau­lich­keit des Wor­tes das dem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht zu­gehöri­ge Recht an ei­ner Pri­vat­sphäre natürli­cher Per­so­nen, geschützt ist die Un­be­fan­gen­heit der men­sch­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­on. An­griffs­ob­jekt ist so­mit das nicht öffent­li­che, d. h. nicht an die All­ge­mein­heit ge­rich­te­te ge­spro­che­ne Wort (Schrift­satz vom 24.01.2011, dort S. 3).

Für die Geschäftsführung des Be­triebs­aus­schus­ses gel­ten grundsätz­lich die Vor­schrif­ten der §§ 30 ff. Be­trVG über die Geschäftsführung des Be­triebs­ra­tes sinn­gemäß. Die Sit­zun­gen des Be­triebs­aus­schus­ses sind eben­so wie die des Be­triebs­ra­tes nicht öffent­lich (Fit­ting u. a. Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz, 23. Auf­la­ge § 27 Rd­Ziff. 50).

Das der Kläge­rin zur Last ge­leg­te Ver­hal­ten stellt des­halb ei­ner­seits ei­ne Störung der Tätig­keit des Be­triebs­ra­tes dar (§ 119 Abs. 2 Ziff. 2 Be­trVG). An­de­rer­seits geht da­mit ei­ne Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts der Teil­neh­mer der Sit­zung des Be­triebs­aus­schus­ses vom 01.09.2010 ein­her. Denn das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht um­fasst das Recht am ge­spro­che­nen Wort (vgl. BAG vom 27.03.2003 - 2 AZR 51/02 zur Zulässig­keit heim­li­cher Vi­deo­auf­nah­men; BAG vom 23.04.2009 - 6 AZR 189/08 zum un­ge­neh­mig­ten Laut­schal­ten ei­nes Te­le­fons).

c) Das Ver­hal­ten der Kläge­rin kommt auch dann als wich­ti­ger Grund im Sin­ne von § 626 Abs. 1 BGB in Be­tracht, wenn es nicht straf­bar sein soll­te. Für die kündi­gungs­recht­li­che Be­ur­tei­lung ist we­der die straf­recht­li­che noch die sa­chen­recht­li­che Be­wer­tung maßge­bend. Ent­schei­dend ist der Ver­s­toß ge­gen ver­trag­li­che Haupt- oder Ne­ben­pflich­ten und der mit ihm ver­bun­de­ne Ver­trau­ens­bruch. Auch ei­ne nicht straf­ba­re, gleich­wohl er­heb­li­che Ver­let­zung der sich aus dem Ar­beits­verhält­nis er­ge­ben­den Pflich­ten kann des­halb ein wich­ti­ger Grund i. S. von § 626 Abs. 1 BGB sein (BAG vom 10.06.2010 - 2 AZR 541/09 m. w. N.).

Das der Kläge­rin zur Last ge­leg­te Ver­hal­ten ist des­halb an sich ge­eig­net, ei­ne frist­lo­se Kündi­gung i. S. des § 626 Abs. 1 BGB zu recht­fer­ti­gen. Un­ge­ach­tet der straf­recht­li­chen Be­wer­tung nach § 119 Abs. 1 Ziff. 2 Be­trVG oder ins­be­son­de­re nach § 201 StGB stellt die Wei­ter­ga­be des er­kenn­bar nicht für die­sen be­stimm­ten ge­spro­che­nen Wor­tes an ei­nen Drit­ten mit­tels ei­ner ver­deck­ten, tech­ni­schen Ein­rich­tung ei­ne mas­si­ve Störung des Be­triebs­frie­dens dar, ver­gleich­bar mit dem Ein­satz ei­ner so­ge­nann­ten "Wan­ze". So ti­telt die ört­li­che Pres­se vom 13.09.2010 (An­la­ge K 17 = Abl. 72): „Ein Lausch­an­griff . . . ?“.

4. Al­ler­dings lässt sich be­reits aus dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten - das­sel­be als zu­tref­fend un­ter­stellt - nicht der für ei­ne rich­ter­li­che Über­zeu­gungs­bil­dung (§ 286 Abs. 1 ZPO) er­for­der­li­che, hin­rei­chen­de Schluss zie­hen, die Kläge­rin ha­be am 01.09.2010 tatsächlich ei­nem außen­ste­hen­den Drit­ten ermöglicht, an der Sit­zung des Be­triebs­aus­schus­ses als Zuhörer teil­zu­neh­men. Of­fen­sicht­lich ge­hen bzw. gin­gen we­der die Be­klag­te noch die sons­ti­gen am Ge­sche­hen be­tei­lig­ten Per­so­nen da­von aus, das der Kläge­rin zur Last ge­leg­te Ver­hal­ten sei nach­ge­wie­sen.

a) Die Be­klag­te trägt vor, der Zeu­gin S.-B. sei in der Sit­zung auf­ge­fal­len, dass die Kläge­rin ihr Mo­bil­te­le­fon in ei­ner schwar­zen Sam­mel­map­pe vor sich lie­gen hat­te, dass das Te­le­fon Geräusche von sich ge­ge­ben ha­be et­wa in der Art, als ob je­mand am an­de­ren En­de der Lei­tung in Ak­ten oder Pa­pier blättern würde so­wie, dass die Kläge­rin ihr Mo­bil­te­le­fon mehr­mals in der Po­si­ti­on verändert ha­be. Ca. 45 Mi­nu­ten nach der ers­ten Auffällig­keit ha­be die Zeu­gin S.-B. sich ge­genüber dem Zeu­gen G. be­merk­bar ge­macht und die Kläge­rin auf­ge­bracht an­ge­spro­chen: Zei­gen Sie mir bit­te Ihr Han­dy. Ich möch­te das Dis­play se­hen. Die Kläge­rin ha­be das Mo­bil­te­le­fon aus der Map­pe ge­zo­gen und un­mit­tel­bar vor ih­ren Körper ge­hal­ten. Die Zeu­gin ha­be ge­se­hen, dass das Dis­play spie­gel­te und dar­auf Dia­gram­me o. Ä. in der Far­be pink/li­la zu se­hen ge­we­sen sei­en. Nach er­neu­ter Auf­for­de­rung ha­be die Kläge­rin auf ih­rem Mo­bil­te­le­fon ei­ne Tas­te ge­drückt und das­sel­be ge­dreht, so dass das Dis­play nun­mehr vollständig er­kenn­bar ge­we­sen sei. Es ha­be sich verändert. Auf Fra­ge ha­be die Kläge­rin ge­ant­wor­tet, sie sei an­ge­ru­fen wor­den, ha­be aber ver­ges­sen, das Han­dy aus­zu­schal­ten.

Dar­aus er­ge­ben sich An­halts­punk­te für ei­nen mehr oder min­der be­gründe­ten Ver­dacht, dass mit dem Mo­bil­te­le­fon der Kläge­rin bis zum Drücken der Tas­te ei­ne Ver­bin­dung zu ei­nem Emp­fangs­gerät ge­hal­ten wur­de und, dass die­se Ver­bin­dung von der Kläge­rin be­wusst auf­recht er­hal­ten wur­de. Ein Geständ­nis der Kläge­rin im Sin­ne der zu­vor von dem Zeu­gen G. in der Sit­zung getätig­ten Aus­sa­ge, er hof­fe, dass nie­mand während der Sit­zung Auf­zeich­nun­gen ma­che oder die Sit­zung ab­gehört wer­de, liegt ge­ra­de nicht vor. Im­mer­hin kann die Aus­sa­ge der Kläge­rin auch so ver­stan­den wer­den, sie ha­be ver­ges­sen, das Gerät vollständig ab­zu­schal­ten, so dass es nicht ein­mal mehr emp­fangs­be­reit ist. Da­mit la­gen auch aus Sicht der rest­li­chen Aus­schuss­mit­glie­der le­dig­lich er­heb­li­che An­halts­punk­te für ein Fehl­ver­hal­ten vor. Dies zeigt sich dar­in, dass der Si­cher­heits­dienst her­bei­ge­ru­fen wur­de, um das Mo­bil­te­le­fon der Kläge­rin si­cher­zu­stel­len. Die Mit­ar­bei­ter des­sel­ben teil­ten al­ler­dings mit, ih­nen feh­le die Be­fug­nis, das Mo­bil­te­le­fon an sich zu neh­men.

b) Auch in der Anhörung der Kläge­rin am 02.09.2010 durch die Be­reichs­lei­te­rin Per­so­nal P. hat sich die Kläge­rin al­len­falls wi­dersprüchlich, nicht aber im Sin­ne ei­nes um­fas­sen­den Geständ­nis­ses ein­ge­las­sen. Die Be­klag­te trägt in­so­weit vor, Frau P. ha­be sich dann di­rekt an die Kläge­rin ge­wandt und sie ge­fragt, ob sie die Be­triebs­aus­schuss­sit­zung ab­gehört ha­be. Hier­auf ha­be die Kläge­rin ge­meint, sie ha­be ei­nen Mit­schnitt oder das Mithören der Sit­zung nicht ermöglicht, sie ha­be aber ergänzend aus­drück­lich erklärt, sie ha­be ein neu­es Te­le­fon und ha­be es fehl­be­dient. Wei­ter­hin ha­be die Kläge­rin zu­ge­ge­ben, das Te­le­fon sei tatsächlich während der Be­triebs­aus­schuss­sit­zung in Be­trieb ge­we­sen.

Dar­aus er­gibt sich, dass die Kläge­rin den kon­kre­ten Vor­wurf ge­ra­de ab­ge­strit­ten hat und aus­drück­lich auf ei­ne Fehl­be­die­nung hin­ge­wie­sen hat. Die zu­letzt wie­der­ge­ge­be­ne Äußerung kann wie­der­um so ver­stan­den wer­den, dass die Kläge­rin das Gerät nicht vollständig aus­ge­schal­tet hat­te. Ein Mo­bil­te­le­fon ist nach dem all­ge­mei­nen Verständ­nis auch dann in Be­trieb, wenn es nur emp­fangs­be­reit ist. Die Kläge­rin hat nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten ge­ra­de nicht ein­geräumt, sie ha­be während der Aus­schuss­sit­zung ei­ne Te­le­fon­ver­bin­dung nach draußen zu ei­nem Drit­ten ge­hal­ten.

c) Ganz of­fen­sicht­lich ging auch die Be­klag­te nicht da­von aus, der Sach­ver­halt sei ab­sch­ließend auf­geklärt. Denn die Be­klag­te hat die Kläge­rin mit Schrei­ben vom 03.09.2010 (An­la­ge K 13 = Abl. 64) er­neut ein­ge­la­den, "ei­ne Stel­lung­nah­me zu dem­sel­ben Sach­ver­halt ab­zu­ge­ben. Mit die­ser Ein­la­dung ver­fol­gen wir das Ziel, Ih­nen er­neut Ge­le­gen­heit zu ge­ben, den ge­gen Sie er­ho­be­nen Ver­dacht auf Mit­schnei­den/Mithören las­sen über Ihr Mo­bil­te­le­fon aus­zuräum­en und ei­nen ent­spre­chen­den Be­weis an­zu­tre­ten". Aus­drück­lich ist le­dig­lich von ei­nem ausräum­ba­ren Ver­dacht die Re­de und die Be­klag­te zieht in Erwägung, dass ein Ent­las­tungs­be­weis geführt wer­den kann. Die Ein­las­sung der Be­klag­ten, man ha­be der Kläge­rin Ge­le­gen­heit ge­ben wol­len, oh­ne Be­ein­flus­sung Drit­ter in ei­nem wei­te­ren Gespräch Stel­lung zu neh­men, ist nicht über­zeu­gend. Die Kläge­rin war am 02.09.2010 of­fen­sicht­lich auf ei­ge­nen Wunsch in Be­glei­tung ei­ner Be­triebsrätin und ei­ner Ge­werk­schafts­se­kretärin er­schie­nen. Um ein wei­te­res Gespräch hat sie nicht ge­be­ten.

d) Dem Man­gel an sub­jek­ti­ver Ge­wiss­heit der Be­klag­ten ent­spricht es, dass sie den Be­triebs­rat am 07.09.2010 (Abl. 136, 137) mit­ge­teilt hat, hilfs­wei­se wer­de die Kündi­gung auf den drin­gen­den Ver­dacht, dass die Kläge­rin die­se Tat be­gan­gen ha­be, gestützt.

Da­nach be­durf­te es schon nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten nicht der Ein­ver­nah­me der von ihr be­nann­ten Zeu­gen, weil mit ih­nen nicht der Nach­weis ei­ner Tat geführt wer­den kann, son­dern le­dig­lich der Be­weis, dass aus ob­jek­ti­ven Gründen ein (drin­gen­der) Tat­ver­dacht ge­gen die Kläge­rin be­stand.

5. Die Kündi­gung vom 13.09.2010 ist auch nicht als so­ge­nann­te Ver­dachtskündi­gung wirk­sam.

a) Bei der Ver­dachtskündi­gung ist es al­lein der Ver­dacht, der das zur Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses not­wen­di­ge Ver­trau­en des Ar­beit­ge­bers in die Red­lich­keit des Ar­beit­neh­mers zerstört oder zu ei­ner un­erträgli­chen Be­las­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses führt. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung ist je­doch al­lein dann ge­recht­fer­tigt, wenn ein drin­gen­der auf ob­jek­ti­ve Umstände gestütz­ter Ver­dacht und mit­hin ei­ne große Wahr­schein­lich­keit dafür be­steht, dass der Ar­beit­neh­mer ei­ne Pflicht­wid­rig­keit be­gan­gen hat. Je­ne muss darüber hin­aus von er­heb­li­chem Ge­wicht sein und schließlich muss der Ar­beit­ge­ber al­les Zu­mut­ba­re zur Aufklärung des Sach­ver­hal­tes un­ter­nom­men ha­ben. Er ist ins­be­son­de­re ver­pflich­tet, den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer zu den kon­kret ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfen an­zuhören (ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts z. B. vom 13.03.2008 - 2 AZR 961/06; vom 18.11.1999, AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 32; vom 05.04.2001, AP BGB
§ 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 34).

Zwar kommt es nicht dar­auf an, ob die Kündi­gung be­reits bei Aus­spruch als Ver­dachtskündi­gung be­zeich­net wor­den ist (BAG vom 21.06.1995 - 2 AZR 735/94). Der Kündi­gen­de muss sich je­doch in den Tat­sa­chen­in­stan­zen auf den Ver­dacht als Kündi­gungs­grund stützen (BAG vom 29.01.1997 - AP BGB § 626 Nr. 131). Denn der Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren oder ver­trags­wid­ri­gen Hand­lung ist ge­genüber an­de­ren Kündi­gungs­sach­ver­hal­ten ein ei­genständi­ger Kündi­gungs­grund, der im je­wei­li­gen Tat­vor­wurf nicht zwangsläufig ent­hal­ten ist (BAG vom 13.09.1995 AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 25).

b) Das Vor­brin­gen der Be­klag­ten im Schrift­satz vom 14.12.2010 lässt be­reits nicht er­ken­nen, dass die Kündi­gung auch auf den bloßen Ver­dacht gestützt wird, die Kläge­rin ha­be ei­ne Pflicht­wid­rig­keit be­gan­gen. Geht doch die Be­klag­te da­von aus, dass "ob­jek­ti­ve In­di­zi­en .. nur den Schluss zu­las­sen konn­ten, dass die Kläge­rin hier tatsächlich die Be­triebs­aus­schuss­sit­zung ab­gehört hat" (S. 13 des Schrift­sat­zes vom 14.12.2010 = Abl. 134). Wie­so ge­ra­de der bloße Ver­dacht, die Kläge­rin könn­te während der Aus­schuss­sit­zung ei­ne Te­le­fon­ver­bin­dung zu ei­nem Drit­ten ge­hal­ten ha­ben und ein Ver­se­hen der Kläge­rin sei darüber hin­aus aus­zu­sch­ließen aus Sicht der Be­klag­ten ei­ne wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit aus­sch­ließt, hat die Be­klag­te nicht dar­ge­legt. Auch die Be­triebs­rats­anhörung vom 07.09.2010 verhält sich nicht näher zu die­ser Fra­ge. Die Be­klag­te dar­in ver­leiht ih­rer Über­zeu­gung Aus­druck, dass die Kläge­rin ei­ne Gesprächs­ver­bin­dung zu ei­nem Drit­ten in der Sit­zung des Be­triebs­aus­schus­ses auf­recht­er­hal­ten ha­be und dass ein Ver­se­hen aus­zu­sch­ließen sei. Wes­halb darüber hin­aus der bloße da­hin­ge­hen­de Ver­dacht zur Un­zu­mut­bar­keit der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses führen soll, lässt auch die Anhörung des Be­triebs­ra­tes nicht er­ken­nen. Zwar wird die Kündi­gung hilfs­wei­se auf den drin­gen­den Ver­dacht der Tat­be­ge­hung gestützt. Das kann nach den Umständen aber le­dig­lich dem Be­weis­ri­si­ko ge­schul­det sein.

7. Die Kündi­gung stellt sich aber so­wohl als Tat - als auch als Ver­dachtskündi­gung un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le in je­dem Fall als un­wirk­sam dar, § 626 Abs. 1 BGB. Als Re­ak­ti­on der Be­klag­ten auf das Fehl­ver­hal­ten der Kläge­rin hin­aus ei­ne Ab­mah­nung aus­ge­reicht.

a) Be­ruht ei­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung auf ei­nem steu­er­ba­ren Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers, ist grundsätz­lich da­von aus­zu­ge­hen, dass ein künf­ti­ges Ver­hal­ten schon durch die An­dro­hung von Fol­gen für den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses po­si­tiv be­ein­flusst wer­den kann. Die or­dent­li­che wie die außer­or­dent­li­che Kündi­gung we­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung set­zen des­halb re­gelmäßig ei­ne Ab­mah­nung vor­aus. Sie dient der Ob­jek­ti­vie­rung der ne­ga­ti­ven Pro­gno­se. Ist der Ar­beit­neh­mer ord­nungs­gemäß ab­ge­mahnt wor­den und ver­letzt er den­noch sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten er­neut, kann re­gelmäßig da­von aus­ge­gan­gen wer­den, es wer­de auch zukünf­tig zu wei­te­ren Ver­tragsstörun­gen kom­men. Nach dem Verhält­nismäßig­keits­grund­satz ist ei­ne Kündi­gung nicht ge­recht­fer­tigt, wenn es mil­de­re Mit­tel gibt, ei­ne Ver­tragsstörung künf­tig zu be­sei­ti­gen. Die­ser As­pekt hat durch die Re­ge­lung des
§ 314 Abs. 2 BGB i. V. m. § 323 Abs. 2 BGB ei­ne ge­setz­ge­be­ri­sche Bestäti­gung er­fah­ren. Ei­ne Ab­mah­nung be­darf es in An­se­hung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes des­halb nur dann nicht, wenn ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft selbst nach Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten steht oder es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass ei­ne Hin­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich - auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen ist. Die­se Grundsätze gel­ten un­ein­ge­schränkt selbst bei Störun­gen des Ver­trau­ens­be­reichs durch Straf­ta­ten. Auch in die­sem Be­reich gibt es kei­ne "ab­so­lu­ten" Kündi­gungs­gründe. Stets ist kon­kret zu prüfen, ob nicht ob­jek­tiv die Pro­gno­se be­rech­tigt ist, der Ar­beit­neh­mer wer­de sich je­den­falls nach ei­ner Ab­mah­nung künf­tig wie­der ver­trags­treu ver­hal­ten (BAG vom 10.06.2010 - 2 AZR 541/09 mit zahl­rei­chen Nach­wei­sen zur Recht­spre­chung).

b) Auch im für die Kläge­rin ungüns­tigs­ten Fall der vorsätz­li­chen Ver­let­zung der Ver­trau­lich­keit des Wor­tes, lag ein steu­er­ba­res Ver­hal­ten vor, das des­halb prin­zi­pi­ell po­si­tiv be­ein­fluss­bar ist. Zwar konn­te die Kläge­rin in die­sem Fall nicht von der Bil­li­gung ih­res Ver­hal­tens aus­ge­hen, sie muss­te je­doch an­de­rer­seits nicht mit der Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne Ab­mah­nung rech­nen, weil es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­del­te, dass of­fen­sicht­lich - auch für die Kläge­rin er­kenn­bar - die Hin­nah­me durch die Be­klag­te aus­ge­schlos­sen war.

Das be­haup­te­te Ver­hal­ten der Kläge­rin rich­te­te sich nicht ge­gen die Be­klag­te und auch nicht ge­gen Ar­beits­kol­le­gen. Es rich­te­te sich in ers­ter Li­nie ge­gen Funk­ti­ons­träger des Be­triebs­ra­tes. Oh­ne die­sen Hin­ter­grund ist das be­haup­te­te Ver­hal­ten der Kläge­rin schlech­ter­dings nicht denk­bar. Darüber hin­aus hat das be­haup­te­te Ver­hal­ten der Kläge­rin kei­nen an­de­ren Un­rechts­ge­halt als das Betäti­gen ei­ner Laut­spre­cher­tas­te an ei­nem Te­le­fon­ap­pa­rat oh­ne Ge­neh­mi­gung des Gesprächs­part­ners, so dass Drit­te über ei­nen Raum­laut­spre­cher ein Te­le­fon­gespräch mithören können. Auch ein sol­ches Ver­hal­ten be­rech­tig­te ei­nen Ar­beit­ge­ber nach Auf­fas­sung der Kam­mer nur nach vor­an­ge­gan­ge­ner Ab­mah­nung zum Aus­spruch ei­ner - gar frist­lo­sen - Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses.

c) Im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung ist die über 20-jähri­ge und auch nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten ta­del­lo­se Tätig­keit der Kläge­rin als Mit­ar­bei­te­rin im Ver­kauf zu berück­sich­ti­gen.

aa) Ei­ne für lan­ge Jah­re un­gestörte Ver­trau­ens­be­zie­hung zu ei­nem Ver­trags­part­ner wird nicht not­wen­dig schon durch ei­ne erst­ma­li­ge Ver­trau­en­s­enttäuschung vollständig und un­wie­der­bring­lich zerstört. Je länger ei­ne Ver­trags­be­zie­hung un­gestört be­stan­den hat, des­to eher kann die Pro­gno­se be­rech­tigt sein, dass der da­durch er­ar­bei­te­te Vor­rat an Ver­trau­en durch ei­nen erst­ma­li­gen Vor­fall nicht vollständig auf­ge­zehrt wird. Da­bei kommt es nicht auf die sub­jek­ti­ve Be­find­lich­keit und Einschätzung des Ar­beit­ge­bers oder be­stimm­ter für ihn han­deln­der Per­so­nen an. Ent­schei­dend ist ein ob­jek­ti­ver Maßstab. Maßgeb­lich ist nicht, ob der Ar­beit­ge­ber hin­rei­chen­des Ver­trau­en in den Ar­beit­neh­mer tatsächlich noch hat. Maßgeb­lich ist, ob er es aus der Sicht ei­nes ob­jek­ti­ven Be­trach­ters ha­ben müss­te. Im Ar­beits­verhält­nis geht es nicht um ein um­fas­sen­des wech­sel­sei­ti­ges Ver­trau­en in die mo­ra­li­schen Qua­litäten der ei­nen in die der an­de­ren Ver­trags­par­tei. Es geht al­lein um die von ei­nem ob­jek­ti­ven Stand­punkt aus zu be­ant­wor­ten­de Fra­ge, ob mit ei­ner kor­rek­ten Erfüllung der Ver­trags­pflich­ten zu rech­nen ist (BAG vom 10.06.2010 - 2 AZR 541/09).

bb) Die Kläge­rin hat jah­re­lang be­an­stan­dungs­frei im Ver­kauf ge­ar­bei­tet. Pflicht­ver­let­zun­gen in Erfüllung ih­rer ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten sind we­der vor­ge­tra­gen noch sonst er­sicht­lich. Die der Kläge­rin vor­ge­wor­fe­ne Pflicht­ver­let­zung ist bei der Ausübung ih­rer Tätig­keit als Mit­ar­bei­te­rin im Ver­kauf ge­ra­de nicht zu er­war­ten. Das an­ge­las­te­te Fehl­ver­hal­ten be­trifft nicht den Kern­be­reich der Leis­tungs­schuld. Dem­ent­spre­chend ist nicht er­kenn­bar, dass das be­rech­tig­te In­ter­es­se der Be­klag­ten, ih­re Mit­ar­bei­ter, Vor­ge­setz­ten und Kun­den vor Lausch­an­grif­fen der Kläge­rin zu schützen, gefähr­det sei. Sol­che An­grif­fe sind bei Erfüllung der Ar­beits­ver­trags­pflich­ten der Kläge­rin nicht zu befürch­ten. Denn das ihr an­ge­las­te­te Ver­hal­ten steht in ei­nem in­ne­ren und un­trenn­ba­ren Zu­sam­men­hang mit den kol­lek­tiv­recht­li­chen Auf­ga­ben der Kläge­rin als Be­triebsrätin bzw. Mit­glied des Be­triebs­aus­schus­ses. Es ist des­halb und das gilt im be­son­de­ren Maße für die Ver­dachtskündi­gung ein stren­ger Maßstab an­zu­le­gen. Es ist die be­son­de­re Si­tua­ti­on zu wer­ten, dass die Kläge­rin die ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ggfs. nur ver­letzt hat­te, weil sie zu­gleich in ih­rer Funk­ti­on als Be­triebsrätin tätig war. Die Be­triebs­rats­wahl selbst und die Verhält­nis­se in dem Be­triebs­rat ha­ben be­reits zu meh­re­ren Ge­richts­ver­fah­ren nach den §§ 2 a, 80 ff. ArbGG, dar­un­ter wech­sel­sei­ti­ge Ver­fah­ren nach § 23 Abs. 1 Be­trVG geführt.

Das der Kläge­rin an­ge­las­te­te Fehl­ver­hal­ten be­trifft schwer­punktmäßig ei­ne Amts­pflicht­ver­let­zung. Soll­te das ge­gen sie ge­rich­te­te Amts­ent­he­bungs­ver­fah­ren nach § 23 Abs. 1 Be­trVG er­folg­reich sein, wel­ches bei dem Ar­beits­ge­richt Stutt­gart un­ter dem Ak­ten­zei­chen 28 BV .313/10 geführt wird, so gin­ge die Kläge­rin da­durch ih­res Am­tes als Be­triebsrätin ver­lus­tig. Da­von wird die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en nicht berührt und Kon­flik­te der vor­lie­gen­den Art sind wei­ter nicht zu befürch­ten.

Die Kündi­gung vom 13.09.2010 ist des­halb rechts­un­wirk­sam. Der Kla­ge war in­so­weit statt­zu­ge­ben.

II.

Auch die Kündi­gung vom 20.09.2010 löst das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf.

1. Auch die vorsätz­li­che Falsch­aus­sa­ge ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds in ei­nem den ei­ge­nen Ar­beit­ge­ber be­tref­fen­den Be­schluss­ver­fah­ren stellt nicht nur ei­ne Ver­let­zung von Amts­pflich­ten, son­dern auch ei­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung dar. Ein be­stimm­tes Ver­hal­ten ist nur dann aus­sch­ließlich ei­ne Amts­pflicht­ver­let­zung, wenn dem Be­triebs­rats­mit­glied le­dig­lich ein Ver­s­toß ge­gen al­lein kol­lek­tiv­recht­li­che Pflich­ten zum Vor­wurf zu ma­chen ist. Verstößt das Be­triebs­rats­mit­glied statt­des­sen ge­gen ei­ne für al­le Ar­beit­ge­ber glei­cher­maßen gel­ten­de ver­trag­li­che Pflicht, liegt - zu­min­dest auch - ei­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung vor. Die vorsätz­li­che Falsch­aus­sa­ge in ei­nem den Ar­beit­ge­ber berühren­den ge­richt­li­chen Ver­fah­ren ist - un­abhängig von ih­rer straf­recht­li­chen Würdi­gung - ein Ver­s­toß ge­gen ein für je­den Ar­beit­neh­mer gel­ten­des Ver­bot (BAG vom 05.11.2009 - 2 AZR 487/08).

2. Das Vor­brin­gen der Be­klag­ten recht­fer­tigt die Kündi­gung nicht.

a) Die Be­klag­te be­haup­tet, die Kläge­rin ha­be ei­ne fal­sche ei­des­statt­li­che Ver­si­che­rung in dem Ge­richts­ver­fah­ren 6 BV­Ga 46/10 vor dem Ar­beits­ge­richt Stutt­gart da­tie­rend auf den 11.08.2010 der­ge­stalt ab­ge­ge­ben: Ich ha­be am 29.07.2010 für die Be­triebsräte der Lis­te 3 - ver.di - ei­nen er­neu­ten An­trag auf Frei­stel­lung in schrift­li­cher Form für die Lis­te 3 mit ei­ner ent­spre­chen­den Be­gründung über­reicht.

Die Be­klag­te be­haup­tet wei­ter schriftsätz­lich, in dem Anhörungs­ter­min am 09.09.2010 ha­be sich her­aus­ge­stellt, dass die Kläge­rin den be­haup­te­ten An­trag auf Frei­stel­lung vom 29.07.2010 tatsächlich am 29.07.2010 zu kei­nem Zeit­punkt we­der vor noch in der Sit­zung tatsächlich über­reicht ha­be.

Be­reits in der Kla­ge­er­wei­te­rung vom 05.10.2010 hat die Kläge­rin den Vor­wurf der Ab­ga­be ei­ner fal­schen ei­des­statt­li­chen Ver­si­che­rung als un­be­rech­tigt zurück­ge­wie­sen, der von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­ne Kündi­gungs­grund be­ste­he nicht. Ihr Vor­brin­gen hat sie im Schrift­satz vom 14.01.2011 wei­ter un­ter Vor­la­ge des Pro­to­kolls vom 22.09.2010 (An­la­ge K 22 = Abl. 175 ff.) so­wie un­ter An­tritt von Zeu­gen­be­weis ergänzt und ver­tieft.

Dar­auf kommt es aber nicht an. Aus dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten er­gibt sich ge­ra­de nicht, dass die Kläge­rin ei­ne fal­sche ei­des­statt­li­che Ver­si­che­rung ab­ge­ge­ben hat. Hier­zu hätte die Be­klag­te näher zur Sit­zung vom 29.07.2010 un­ter vor­sorg­li­chem Be­weis­an­tritt vor­tra­gen müssen. Un­genügend ist die nur an­satz­wei­se er­folg­te Be­zug­nah­me auf ei­ne Ge­richts­ver­hand­lung und die Über­zeu­gungs­bil­dung der mit je­ner Sa­che be­fass­ten Kam­mer, die sich oh­ne­hin nur auf ei­ne Glaub­haft­ma­chung be­schränkt. Wes­halb die Erklärung vom 11.08.2010 "of­fen­sicht­lich ei­ne fal­sche ei­des­statt­li­che Ver­si­che­rung" be­inhal­ten soll, er­sch­ließt sich dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten nicht.

c) Auf die be­son­de­ren Umstände des Ein­zel­fal­les - Zu­sam­men­hang mit der Be­triebs­ratstätig­keit der Kläge­rin - und die Abwägung der wech­sel­sei­ti­gen In­ter­es­sen kommt es nicht an. Es kommt auch nicht dar­auf an, dass die Anhörung des Be­triebs­ra­tes vom 10.09.2010 (Abl. 145, 146) nicht er­ken­nen lässt, wel­che Aus­sa­ge oder wel­che Aus­sa­gen der Erklärung vom 11.08.2010 die fal­schen sein sol­len. Es kommt auch nicht dar­auf an, dass die Be­klag­te ge­genüber dem Be­triebs­rat le­dig­lich "große Zwei­fel an der Wahr­haf­tig­keit der Aus­sa­gen" hegt, ob­wohl die Kläge­rin „of­fen­sicht­lich“ ei­ne fal­sche ei­des­statt­li­che Ver­si­che­rung ab­ge­ge­ben ha­ben soll.

Der Kla­ge ge­rich­tet ge­gen die Kündi­gung vom 20.09.2010 war des­halb eben­falls zu ent­spre­chen.

III.

Die Kläge­rin hat auch An­spruch auf Er­tei­lung ei­nes Zwi­schen­zeug­nis­ses. Dies er­gibt sich aus dem Um­stand, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en gekündigt ist, darüber je­doch nicht rechts­kräftig ent­schie­den ist. Ein­wen­dun­gen zur Sa­che hat die Be­klag­te in­so­weit nicht ge­hal­ten.

B

Als un­ter­le­ge­ne Par­tei hat die Be­klag­te die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen, § 91 Abs. 1 ZPO. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des war nach § 61 Abs. 1 ArbGG fest­zu­set­zen. Er ent­spricht in Be­zug auf die Be­stand­schutz­anträge dem 3-fa­chen Brut­to­mo­nats­ver­dienst der Kläge­rin, § 42 Abs. 3 GKG. Hin­zu­zu­rech­nen war ein Mo­nats­ge­halt im Hin­blick auf das Zeug­nis­be­geh­ren.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 28 Ca 7333/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880