Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung, Betriebsrat, Betriebsvereinbarung
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 TaBV 168/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 03.03.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Darmstadt, Urteil vom 23.09.2011, 9 BV 7/10
   

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Verkündet am:

07. Ju­li 2011

Ak­ten­zei­chen: 9 TaBV 168/10
(Ar­beits­ge­richt Darm­stadt: 9 BV 7/10)

gez.
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Schluss-Be­schluss

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.
An­trag­stel­ler, Bet. zu 1) und Be­schwer­deführer

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tigt.:

2.
Be­tei­lig­te zu 2)

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tigt.:

3.
Be­tei­lig­te zu 3)

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tigt.:

4.
Be­tei­lig­ter zu 4)

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tigt.:

5.
Be­tei­lig­ter zu 5)

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tigt.:

 

- 2 -

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 9,
auf die münd­li­che Anhörung vom 07. Ju­li 2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt
als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

für Recht er­kannt:

Die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 1) ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 24. Au­gust 2010 - 9 BV 7/10 - wird zurück­ge­wie­sen, so­weit das Ar­beits­ge­richt den An­trag des Be­tei­lig­ten zu 1) auf Fest­stel­lung, dass § 4 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung "Um­set­zung des De­mo­gra­phie­ta­rif­ver­tra­ges" vom 23. De­zem­ber 2009 rechts­un­wirk­sam sei und kei­ne Rechts­wir­kung ent­fal­te, zurück­ge­wie­sen hat.

Die Be­schwer­de wird wei­ter­hin we­gen des zweit­in­stanz­li­chen An­tra­ges zu c) zurück­ge­wie­sen mit der Maßga­be, dass die­ser An­trag zurück­ge­wie­sen wird.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen, so­weit die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 1) bezüglich des Fest­stel­lungs­an­tra­ges, dass § 5 der Frei­wil­li­gen Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung "Um­set­zung des De­mo­gra­phie­ta­rif­ver­tra­ges" zwi­schen der Be­tei­lig­ten zu 2) und dem bei die­ser be­ste­hen­den Ge­samt­be­triebs­rat vom 24. No­vem­ber 2009 zurück­ge­wie­sen wor­den ist.

Im Übri­gen wird die Rechts­be­schwer­de nicht zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

Gründe:

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten noch um die Wirk­sam­keit ei­ner Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung.

Der Be­triebs­rat (Be­tei­lig­ter zu 1) ist der im Ge­mein­schafts­be­trieb der Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) gewähl­te Be­triebs­rat, der aus 11 Mit­glie­dern be­steht und für das Dis­tri­bu­ti­ons­cen­ter in A zuständig ist. Die Be­tei­lig­te zu 2) ist ein Un­ter­neh­men der che­mi­schen In­dus­trie. Im Dis­tri­bu­ti­ons­cen­ter in A sind rund 360 Per­so­nen beschäftigt, da­von et­wa 20 Ar­beit­neh­mer der Be­tei­lig­ten zu 3). Die Be­tei­lig­te zu 2) gehört zum B Kon­zern, der in A ein Dis­tri­bu­ti­ons­cen­ter zum Ver­trieb von Haar­kos­me­tik und Düften un­terhält.

Im Vor­feld der ge­plan­ten Ver­schmel­zung der C GmbH auf die Be­tei­lig­te zu 2) wur­de ein Be­triebs­pacht­ver­trag zwi­schen der Be­tei­lig­ten zu 2) und der C GmbH ab­ge­schlos­sen, der zum 1. Ju­li 2010 in Kraft tre­ten soll­te. Auf­grund des Be­triebs­pacht­ver­tra­ges sind al­le Auf­ga­ben der C GmbH auf die Be­tei­lig­te zu 2) über­g­an­gen. Ei­ne Ver­schmel­zung hat bis­her nicht statt­ge­fun­den.

Der Be­triebs­rat ist auf Grund­la­ge ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges nach § 3 Abs. 1 Ziff. 3 Be­trVG (Bl. 8 - 11 d. A.) für den Stand­ort A ge­bil­det wor­den. Zu­vor war durch den „Ta­rif­ver­trag nach § 21 a Be­trVG zur Verlänge­rung des Über­g­angs­man­dats des Be­triebs­rats des Ge­mein­schafts­be­triebs der D AG E/A so­wie an­de­rer Be­trie­be“ vom 28. Aug. 2009 (Bl. 6, 7 d. A.) das Über­g­angs­man­dat des Ge­mein­schafts­be­triebs­rats E/A bis spätes­tens 28. Febr. 2010 verlängert wor­den. Am 11. Febr. 2010 fan­den in dem Ge­mein­schafts­be­trieb Neu­wah­len statt.

Auf die Ar­beits­verhält­nis­se der Ar­beit­neh­mer des Dis­tri­bu­ti­ons­cen­ters A fin­den die Ta­rif­verträge der che­mi­schen In­dus­trie An­wen­dung, dar­un­ter auch der Ta­rif­ver­trag „Le­bens­zeit und De­mo­gra­fie“ vom 16. April / 27. Sept. 2008

 

- 4 -

(Bl. 12 bis 26 d. A.). Un­ter dem 23. Dez. 2009 schlos­sen der Be­triebs­rat des Ge­mein­schafts­be­triebs meh­re­rer Un­ter­neh­men in E und A mit der Ar­beit­ge­ber­sei­te ei­ne frei­wil­li­ge Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Um­set­zung des De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­tra­ges“ (Bl. 58 bis 61 d. A.) ab. Die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung enthält in § 4 die Re­ge­lung, dass das Ar­beits­verhält­nis mit Ab­lauf des Mo­nats en­det, in dem der Mit­ar­bei­ter das Al­ter er­reicht, in dem er erst­mals ei­nen An­spruch auf ge­setz­li­che un­gekürz­te Re­gel­al­ters­ren­te er­wirbt. Die bis­he­ri­ge Ziff. 11.1 der Be­triebs­ord­nung vom 12. Dez. 2008 lau­tet da­ge­gen wie folgt: „Das Ar­beits­verhält­nis en­det oh­ne Kündi­gung mit Ab­lauf des Ka­len­der­mo­nats, in dem das je­weils gülti­ge ge­setz­li­che Ren­ten­al­ter voll­endet wird.“ In § 2 die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist ge­re­gelt, dass für die Be­tei­lig­te zu 3) ei­ne se­pa­rat ge­schlos­se­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung gilt. Die­se Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. Dez. 2009 gilt u.a. für die ta­rif­li­chen Mit­ar­bei­ter der Be­tei­lig­ten zu 3) des Be­triebs A. § 5 der bei der Be­tei­lig­ten zu 3) ab­ge­schlos­se­nen frei­wil­li­gen Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung „Um­set­zung des De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­tra­ges“ enthält ei­ne iden­ti­sche Al­ters­gren­zen­re­ge­lung wie die Be­triebs­ver­ein­ba­rung des Ge­mein­schafts­be­trie­bes. Un­ter dem 24. Nov. 2009 schlos­sen der Ge­samt­be­triebs­rat der Be­tei­lig­ten zu 2) und de­ren Geschäfts­lei­tung ei­ne frei­wil­li­ge Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung „Um­set­zung des De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­tra­ges“ des­sen § 5 eben­falls ei­ne iden­ti­sche Al­ters­gren­zen­re­ge­lung enthält. In die­ser ist ei­ne Zuständig­keit für den Be­trieb in A nicht vor­ge­se­hen, weil die Be­tei­lig­te zu 2) zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung die­sen Be­trieb noch nicht hat­te. Sie galt für die Be­trie­be F, G, H und I.

Mit den am 4. Mai 2010 beim Ar­beits­ge­richt Darm­stadt ein­ge­gan­ge­nen Anträgen hat der Be­triebs­rat u.a. die Fest­stel­lung be­gehrt, dass § 4 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. Dez. 2009 und Ziff. 11.1 der Be­triebs­ord­nung vom 12. Dez. 2008 rechts­un­wirk­sam sind. Der Be­triebs­rat ist der An­sicht ge­we­sen, der Ta­rif­ver­trag „Le­bens­zeit und De­mo­gra­fie“ be­inhal­te nach sei­ner Präam­bel die Förde­rung ei­ner nach­hal­ti­gen und vor­aus­schau­en­den Per­so­nal­po­li­tik. Durch ihn soll­ten An­rei­ze für ei­ne länge­re Le­bens­ar­beits­zeit ge­setzt wer­den. Die Neu­re­ge­lung der Al­ters­gren­ze sei nicht durch den Ta­rif­ver­trag ge­deckt. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung ver­s­toße ge­gen § 77 Abs. 3 Be­trVG. Es lie­ge zu­dem ein Ver­s­toß ge­gen § 10 Ziff. 5 AGG vor. Al­ters­gren­zen mit ei­ner au­to­ma­ti­schen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses

 

- 5 -

könn­ten nur dann vor­ge­se­hen wer­den, wenn der Ar­beit­neh­mer das Ren­ten­al­ter er­reicht ha­be und ei­ne ge­setz­li­che Ermäch­ti­gungs­grund­la­ge exis­tie­re. Die­se müsse nach der Recht­spre­chung des EuGH (Rs. C-45/09 „Ro­sen­bladt“) Zie­le der Beschäfti­gungs­po­li­tik ver­fol­gen. Ei­ne sol­che ge­setz­li­che Re­ge­lung könn­te sich aus § 10 Satz 3 Nr. 5 AGG er­ge­ben. Der Ta­rif­ver­trag ha­be aber das Ge­gen­teil zum Ziel, nämlich die Verlänge­rung der Beschäfti­gung und die Schaf­fung von ent­spre­chen­den An­rei­zen dafür. Er ent­hal­te an kei­ner Stel­le ei­nen Hin­weis dar­auf, dass ei­ne Al­ters­gren­zen­re­ge­lung für die Ar­beits­verhält­nis­se er­strebt wer­de. Bei der Al­ters­teil­zeit han­de­le es sich le­dig­lich um ei­ne frei­wil­li­ge Op­ti­on für die Ar­beit­neh­mer. In den Jah­ren 2010 bis 2015 könn­ten höchs­tens 21 ta­rif­li­che Ar­beit­neh­mer die­se Möglich­keit nut­zen. Im Be­trieb in A ge­be es kei­nen se­riösen Be­leg für ei­ne un­aus­ge­wo­ge­ne Al­ters­struk­tur. Nach dem De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­trag soll­ten An­rei­ze für ei­ne länge­re Beschäfti­gung ge­schaf­fen wer­den, nicht für ei­ne vor­zei­ti­ge Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se.

Der Be­triebs­rat hat, so­weit für die­sen Schluss­be­schluss von In­ter­es­se, be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass § 4 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Um­set­zung des De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­tra­ges“ vom 23. Dez. 2009 und Ziff. 11.1 der Be­triebs­ord­nung vom 12. Dez. 2008 in der Fas­sung vom 8. Dez. 2009 rechts­un­wirk­sam sind und kei­ne Rechts­wir­kung ent­fal­ten.

Die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) ha­ben be­an­tragt,

die Anträge zurück­zu­wei­sen.

Die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) ha­ben vor­ge­tra­gen, der Ta­rif­ver­trag „Le­bens­ar­beits­zeit und De­mo­gra­fie“ sei ab­ge­schlos­sen wor­den, um den de­mo­gra­phi­schen Wan­del un­ter den Beschäftig­ten der che­mi­schen In­dus­trie ak­tiv zu ge­stal­ten. Je­des Un­ter­neh­men könne be­wer­ten, ob be­trieb­lich ei­ne Verlänge­rung der Le­bens­ar­beits­zeit an­zu­stre­ben sei. Al­ters­gren­zen in Be­triebs­ord­nun­gen hätten bei ihr ei­ne lan­ge Tra­di­ti­on. Der Ta­rif­ver­trag ent­hal­te in­so­weit kei­ne ein­schränken­den Re­ge­lun­gen. Das fak­ti­sche Ren­ten­ein­tritts­al­ter lie­ge in der che­mi­schen In­dus­trie bei 61,7 Jah­ren,

 

- 6 - 

ähn­lich wie in der ge­sam­ten Ar­beit­neh­mer­schaft. Her­aus­for­dern­de Auf­ga­be sei es, das fak­ti­sche Ren­ten­al­ter dem ge­setz­li­chen an­zunähern. Ver­pflich­tend sei nach dem De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­trag nur die Durchführung ei­ner De­mo­gra­fie­ana­ly­se bis zum 31. Dez. 2009 und die Ein­rich­tung des De­mo­gra­fie­fonds in ei­nem ta­rif­li­chen Mo­dul im We­ge der Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ge­speist aus ei­nem De­mo­gra­fie­be­trag von EUR 300,- pro Ta­rifar­beit­neh­mer. Darüber hin­aus ent­hal­te der De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­trag Hand­lungs­emp­feh­lun­gen. Die Hand­lungs­fel­der sei­en ex­em­pla­risch und nicht ab­sch­ließend in den §§ 3 bis 6 De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­trag an­geführt. Sie ha­be die in § 2 des TV vor­ge­se­he­ne De­mo­gra­fie­ana­ly­se frühzei­tig im Jah­re 2009 un­ter Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats be­gon­nen. Die­se sei zunächst überg­rei­fend für die ein­zel­nen Un­ter­neh­men des Kon­zerns durch­geführt wor­den. Im März 2009 hätten für die ein­zel­nen Be­triebsräte die zen­tral durch­geführ­ten Ana­ly­sen zur Verfügung ge­stan­den. Per­so­nal­lei­ter und Be­triebsräte sei­en ge­schult und in die Ana­ly­se­soft­ware ein­ge­wie­sen wor­den. Im Ge­mein­schafts­be­trieb sei die Ana­ly­se im April 2009 mit dem Be­tei­lig­ten zu 1) durch­geführt wor­den. In Er­man­ge­lung von Neu­ein­stel­lun­gen sei nur die natürli­che Fluk­tua­ti­on be­trach­tet wor­den, da es für ei­nen ab­seh­ba­ren Zeit­raum ei­nen Per­so­nalüber­hang ge­ge­ben hätte. Durch den Be­triebsüber­gang von J nach A sei­en et­wa 160 Ar­beit­neh­mer hin­zu­ge­kom­men. Die Pro­gno­se ha­be ei­nen An­stieg des Al­ters­durch­schnitts von 45,4 auf 50,2 er­ge­ben. Die Hand­lungs­fel­der nach dem De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­trag sei­en von den Teams der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter be­ar­bei­tet wor­den. Zur Er­hal­tung und Ver­bes­se­rung der Al­ters­struk­tur sei­en nur die ta­rif­li­chen Mo­du­le Al­ters­teil­zeit und - be­dingt - Lang­zeit­kon­to in Be­tracht ge­kom­men, um die durch Al­ters­zen­triert­heit ge­prägte Struk­tur nach­hal­tig zu ver­bes­sern. Die übri­gen ta­rif­li­chen Mo­du­le Al­ters­ver­sor­gung, Be­rufs­unfähig­keits­zu­satz­ver­si­che­rung und Teil­ren­te könn­ten nicht wirk­sam zur Er­hal­tung bzw. Ver­bes­se­rung der Al­ters­struk­tur bei­tra­gen. Das Mo­dul Lang­zeit­kon­to ha­be ge­genüber dem Mo­dul Al­ters­teil­zeit den Nach­teil, dass die Kon­ten erst an­ge­spart wer­den müss­ten. Zur Vor­be­rei­tung der Ver­hand­lun­gen sei ein stand­ortüberg­rei­fen­des Gre­mi­um mit den Be­triebsräten al­ler Stand­or­te un­ter Ein­be­zie­hung der Ge­werk­schaft K eta­bliert wor­den. Es ha­be 2009 mo­nat­li­che Mee­tings ge­ge­ben. Dem da­ma­li­gen Be­triebs­rat sei dar­an ge­le­gen ge­we­sen, die Al­ters­teil­zeit wei­ter aus­zu­bau­en. Ne­ben der vor­lie­gen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung sei noch ei­ne wei­te­re Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum Ab­schluss von Al­ters­teil­zeit­verträgen

 

- 7 -

eben­falls un­ter dem Da­tum des 23. Dez. 2009 ab­ge­schlos­sen wor­den (Bl. 113 bis 116 d. A.). Hierfür ha­be sie Mit­tel in Höhe von EUR 160.000 be­reit­ge­stellt. Die ver­ein­bar­te Al­ters­teil­zeit ge­he über die Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges hin­aus, da sie nicht die Voll­endung des 59., son­dern des 55. Le­bens­jah­res vor­aus­set­ze. Nur das Zu­sam­men­spiel von Al­ters­gren­ze und Al­ters­teil­zeit können den Al­te­rungs­pro­zess der Be­leg­schaft ab­mil­dern und die Plan­bar­keit für Per­so­nal­pro­gram­me schaf­fen. Die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) sind der An­sicht ge­we­sen, dem An­trag feh­le be­reits das Rechts­schutz­bedürf­nis, je­den­falls sei er aber un­be­gründet. Die dem AGG ent­spre­chen­de Al­ters­be­fris­tung sei sach­lich ge­recht­fer­tigt (vgl. §§ 41 Satz 2 SGB VI, 8 Abs. 3 ATG). In der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts sei­en kol­lek­tiv­recht­li­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen für zulässig er­ach­tet wor­den, zu­mal ein Großteil ih­rer Mit­ar­bei­ter Ansprüche aus be­trieb­li­cher Al­ters­ver­sor­gung gemäß den Ver­sor­gungs­plänen der B Fir­men­grup­pe bzw. der Pen­si­ons­kas­se der Deut­schen Wirt­schaft ge­nieße. Die ar­beit­ge­ber­fi­nan­zier­te Al­ters­ver­sor­gung ma­che 10 % des letz­ten Brut­to­ein­kom­mens aus. Aus Art. 6 Abs. 1 Satz 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG in Ver­bin­dung mit § 10 Satz 3 Nr. 5 AGG er­ge­be sich, dass ei­ne Al­ters­gren­zen­re­ge­lung kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­le, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt sei.

Das Ar­beits­ge­richt Darm­stadt hat den An­trag durch Be­schluss vom 24. Aug. 2010 – 9 BV 7/10 - für un­be­gründet an­ge­se­hen. Ei­ne Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf den Zeit­punkt des Re­gel­ren­ten­al­ters sei sach­lich ge­recht­fer­tigt im Sin­ne des § 14 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG, wenn der Ar­beit­neh­mer nach der Ver­trags­dau­er ei­ne Al­ters­ver­sor­gung in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung er­wer­ben kann. Die wirt­schaft­li­che Ab­si­che­rung sei nach § 4 der BV ge­ge­ben, da dort auf die un­gekürz­te Ren­ten­be­zugs­be­rech­ti­gung ab­ge­stellt wer­de. Da­zu kom­me die wei­te­re wirt­schaft­li­che Ab­si­che­rung durch die be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung und Ansprüche auf Ent­gelt­um­wand­lung. Das er­ge­be sich auch aus den Wer­tun­gen der §§ 41 Satz 2 SGB IV, 8 Abs. 3 ATG. Die Al­ters­gren­zen­re­ge­lung sei ob­jek­tiv an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt, das aus dem Be­reich Beschäfti­gungs­po­li­tik und des Ar­beits­mark­tes herrühre. Sol­che Zie­le würden durch Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen ver­folgt, weil die Blo­ckie­rung von Ar­beitsplätzen durch älte­re, durch den Be­zug der vol­len Al­ters­ren­te ab­ge­si­cher­te

 

- 8 -

Ar­beit­neh­mer zu Las­ten jünge­rer Ar­beit­neh­mer an­ge­sichts der schwie­ri­gen Ar­beits­markt­si­tua­ti­on nicht ver­tret­bar sei. Die Um­set­zung der Vor­ga­ben des Art. 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG sei durch § 10 Satz 1 bis 3 AGG uni­on­rechts­kon­form er­folgt. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­gründe ver­wie­sen.

Der Be­tei­lig­te zu 1) hat ge­gen den ihm am 15. Sept. 2010 zu­ge­stell­ten Be­schluss am 28. Sept. 2010 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se nach recht­zei­tig be­an­trag­ter Verlänge­rung der Be­schwer­de­be­gründungs­frist bis zum 22. Nov. 2010 an die­sem Tag per Te­le­fax be­gründet.

Der Be­tei­lig­te zu 1) hält die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts für un­rich­tig. Er trägt vor, Die Re­ge­lun­gen der frei­wil­li­gen Be­triebs­ver­ein­ba­rung ver­stießen ge­gen § 77 Abs. 3 Be­trVG. Das Ar­beits­ge­richt ha­be den Ta­rif­ver­trag falsch aus­ge­legt. Ei­ne Be­gren­zung der Le­bens­ar­beits­zeit sei mit den ta­rif­li­chen Vor­ga­ben nicht ver­ein­bar. Es sei all­ge­mein be­kannt, dass das Aus­schei­den älte­rer Ar­beit­neh­mer durch Vor­ru­he­stands­re­ge­lun­gen nicht zu der Be­set­zung da­durch frei­ge­wor­de­ner Stel­len durch jünge­re Beschäftig­te geführt ha­be. Das Vor­ru­he­stands­ge­setz sei des­halb durch den Ge­setz­ge­ber in sei­ner Wir­kung be­grenzt und neu nicht auf­ge­legt wor­den. § 9 des De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­tra­ges ver­bie­te es, den De­mo­gra­fie­be­trag für die Al­ters­teil­zeit zur Fi­nan­zie­rung von Per­so­nal­re­du­zie­run­gen zu nut­zen. Die Re­ge­lung sei mit EG-Recht nicht ver­ein­bar. Nach dem Ur­teil des EuGH vom 12. Okt. 2010 (C-45/09 Ro­sen­bladt) sei den Be­triebs­part­nern durch das Be­trVG kei­ne der­ar­ti­ge Ein­griffs­kom­pe­tenz zu­ge­wie­sen. Durch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung könne ein Ar­beits­verhält­nis nicht auf­gelöst wer­den. Auch das Ziel des De­mo­gra­fie TV, of­fe­ne Stel­le durch Neu­ein­stel­lun­gen jünge­rer Ar­beit­neh­mer ab­zu­de­cken, wer­de durch die (Ge­samt)Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen nicht ver­folgt. Auf ei­ne Al­ters­be­gren­zung ent­hal­te der De­mo­gra­fie TV kei­ne Hin­wei­se. Die Re­ge­lun­gen der Al­ters­teil­zeit würden nur durch ei­nen sehr be­grenz­ten Per­so­nen­kreis, nämlich ma­xi­mal 21 in den Jah­ren 2010 bis 2015 ge­nutzt. Die Fris­ten zur Be­an­tra­gung der Al­ters­teil­zeit mach­ten ei­ne Per­so­nal­pla­nung in­so­weit auch nicht möglich.
Man­gels Be­auf­tra­gung durch den Be­tei­lig­ten zu 1) nach § 50 Abs. 2 Be­trVG kom­me al­lein ei­ne ori­ginäre Zuständig­keit der Be­tei­lig­ten zu 4) und 5) in

 

- 9 -

Be­tracht. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne ori­ginäre Zuständig­keit sei­en je­doch nicht ge­ge­ben.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt, so­weit für die­sen Schluss­be­schluss von In­ter­es­se,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Darm­stadt vom 24. Aug. 2010 – 9 BV 7/10 – ab­zuändern und

a) fest­zu­stel­len, dass § 4 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Um­set­zung des De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­tra­ges“ vom 23. Dez. 2009 und Ziff. 11.1 der Be­triebs­ord­nung vom 12. Dez. 2008 in der Fas­sung vom 8. Dez. 2009 rechts­un­wirk­sam sind und kei­ne Rechts­wir­kung ent­fal­ten,

c) fest­zu­stel­len, dass § 5 der Frei­wil­li­gen Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung „Um­set­zung des De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­tra­ges“ zwi­schen der Geschäfts­lei­tung der Be­tei­lig­ten zu 2) und dem Be­tei­lig­ten zu 4) vom 24. Nov. 2009 und § 5 der Frei­wil­li­gen Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung „Um­set­zung des De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­tra­ges“ zwi­schen der Geschäfts­lei­tung der Be­tei­lig­ten zu 3) und dem Be­tei­lig­ten zu 5) vom 23. Dez. 2009 rech­t­un­wirk­sam sind und kei­ne Rechts­wir­kung ent­fal­ten.

Die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) so­wie 4) und 5) be­an­tra­gen,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) sind der An­sicht, die An­trags­er­wei­te­rung zu c) sei un­zulässig, da sie nicht sach­dien­lich sei. In der Sa­che ver­tei­di­gen die Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts und sind un­ter Hin­weis auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 7. Nov. 1989 (- GS 3/85 -) der An­sicht, die Be­triebs­par­tei­en hätten die Re­ge­lungs­macht zur Fest­le­gung von Al­ters­gren­zen. Der De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­trag stünde sol­chen Sach­re­ge­lun­gen nicht ent­ge­gen. Ins­be­son­de­re ent­hal­te er kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass sich die Le­bens­ar­beits­zeit über die je­wei­li­ge ge­setz­li­che Le­bens­al­ters­gren­ze hin­aus er­stre­cken sol­le. Viel­mehr sol­le das fak­ti­sche Ren­ten­ein­tritts­al­ter dem ge­setz­li­chen an­genähert wer­den. Der De­mo­gra­fie­fonds dürfe nach § 7 TV auch für Al­ters­teil­zeit ver­wen­det wer­den. Die Al­ters­gren­zen­re­ge­lung sei mit § 14 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG, dem Uni­ons­recht und der da­zu er­gan­ge­nen Recht­spre­chung des EuGH

 

- 10 -

ver­ein­bar. Zu­dem fra­ge sich, ob die Be­triebs­ver­ein­ba­rung in­fol­ge der Be­triebs­pacht durch die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung mit dem­sel­ben Re­ge­lungs­in­halt ab­gelöste wor­den sei.

Die Be­tei­lig­ten zu 4) und 5) tra­gen vor, im Hin­blick auf die De­mo­gra­fie­ana­ly­se sei für die Be­tei­lig­ten nur das Mo­dul Al­ters­teil­zeit und be­dingt das Mo­dul Lang­zeit­kon­ten in Be­tracht ge­kom­men, um die durch Al­ters­zen­triert­heit ge­prägte Struk­tur nach­hal­tig zu ver­bes­sern. Es sei ih­nen dar­an ge­le­gen ge­we­sen, die Al­ters­teil­zeit wei­ter aus­zu­bau­en. Die Einführung des kos­tenträch­ti­gen Mo­duls Al­ters­teil­zeit be­din­ge un­aus­weich­lich die Fest­set­zung ei­ner Al­ters­be­gren­zung der Ar­beits­verhält­nis­se. Die Zuständig­keit der Ge­samt­be­triebsräte er­ge­be sich aus der Not­wen­dig­keit un­ter­neh­mens­ein­heit­li­cher Re­ge­lun­gen. Der Ar­beit­ge­ber sei auch nur zu ei­ner un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen und be­triebsüberg­rei­fen­den Re­ge­lung be­reit ge­we­sen. Außer­dem sei durch Schrei­ben vom 1. Okt. 2009 ei­ne aus­drück­li­che schrift­li­che Be­auf­tra­gung er­folgt.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Be­schwer­de­vor­brin­gens wird auf die Be­schwer­de­schriftsätze und den In­halt der Sit­zungs­nie­der­schrif­ten vom 3. März und 7. Ju­li 2011 ver­wie­sen.

II.

Die Be­schwer­de ist statt­haft, § 87 Abs. 1 ArbGG, und zulässig, da sie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den ist, §§ 87 Abs. 2 Satz 1, 66 Abs. 1 Satz 1, 89 Abs. 1 und 2 ArbGG.

Die Be­schwer­de - so­weit durch die­sen Schluss­be­schluss darüber ent­schie­den wor­den ist – hat je­doch in der Sa­che kei­nen Er­folg.

1. Der Be­schwer­de­an­trag des Be­triebs­rats zu a) (erst­in­stanz­li­cher An­trag zu 1)) ist zulässig, er ist ins­be­son­de­re nicht rechts­miss­bräuch­lich. Die Ein­lei­tung des Be­schluss­ver­fah­rens durch den Be­triebs­rat stellt nicht des­halb ein wi­dersprüchli­ches und treu­wid­ri­ges Ver­hal­ten dar, weil sein Amts­vorgänger die Be­triebs­ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen hat. Zwar be­grenzt der Ein­wand des Rechts­miss­brauchs als all­ge­mei­ne Schran­ke der Rechts­ausübung auch Rechts­in­sti­tu­te und Rechts­nor­men. Hier geht es in­des­sen um die

 

- 11 -

Fest­stel­lung der Rechts­un­wirk­sam­keit ei­ner (be­trieb­li­chen) Rechts­norm selbst (BAG Be­schluss vom 18. Febr. 2003 - 1 ABR 17/02 - NZA 2004, 336). Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ha­ben den Cha­rak­ter ei­nes pri­vat­recht­li­chen kol­lek­ti­ven Nor­men­ver­trags. Sie set­zen ob­jek­ti­ves Recht. Dem Ver­lan­gen ei­nes der Be­tei­lig­ten nach Über­prüfung der Wirk­sam­keit ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung kann des­halb schon im In­ter­es­se der Nor­mun­ter­wor­fe­nen nicht mit dem Vor­wurf des Rechts­miss­brauchs be­geg­net wer­den (BAG a.a.O.). Die­ser ist ge­genüber dem An­trag auf Nor­men­kon­trol­le kein ge­eig­ne­ter Ein­wand. Der Be­triebs­rat kann im Hin­blick auf sei­ne Über­wa­chungs­auf­ga­be nach § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG nicht ge­zwun­gen wer­den, es wi­der bes­se­res Wis­sen bei der mögli­cher­wei­se rechts­wid­ri­gen Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu be­las­sen, auch wenn die­se ursprüng­lich von sei­nem Rechts­vorgänger ihm selbst mit­ge­tra­gen wur­de (BAG a.a.O.).

2. Es be­steht für den An­trag zu a) auch ein Rechts­schutz­in­ter­es­se, denn der Be­tei­lig­te zu 1) hat ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an der Klärung, ob und wel­che Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit ei­ner Al­ters­gren­zen­re­ge­lung im Ge­mein­schafts­be­trieb A gilt.

3. Der An­trag zu a) ist je­doch nicht be­gründet. Die mit die­sem An­trag an­ge­grif­fe­nen Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen sind nicht mehr exis­tent.

a) Ziff. 11.1 der Be­triebs­ord­nung vom 12. Dez. 2008 ist durch die Frei­wil­li­ge Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Um­set­zung des De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­tra­ges“ (Bl. 58 bis 61 d. A.) vom 23. Dez. 2009, ab­schlos­sen zwi­schen dem Be­triebs­rat des Ge­mein­schafts­be­triebs meh­re­rer Un­ter­neh­men in E und A mit der Ar­beit­ge­ber­sei­te, ab­gelöst wor­den. Die Par­tei­en ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung können die von ih­nen ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen je­der­zeit für die Zu­kunft abändern. Die neue Be­triebs­ver­ein­ba­rung kann auch Be­stim­mun­gen ent­hal­ten, die für die Ar­beit­neh­mer ungüns­ti­ger sind. Im Verhält­nis zwei­er gleich­ran­gi­ger Nor­men gilt nicht das Güns­tig­keits­prin­zip, son­dern die Zeit­kol­li­si­ons­re­gel. Da­nach geht die jünge­re Norm der älte­ren vor (st. Rspr. des Bun­des­ar­beits­ge­richts, et­wa Ur­teil vom 23. Jan. 2008 - 1 AZR 988/06 - AP Nr. 40 zu § 77 Be­trVG 1972 Be­triebs­ver­ein­ba­rung; Ur­teil vom 13. März 2007 - 1 AZR 232/06 - AP Be­trVG 1972 § 77 Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 32). Ge­sichts­punk­te des Ver­trau­ens­schut­zes ste­hen dem hier nicht ent­ge­gen, weil die auf die ge­setz­lich un­gekürz­te Re­gel­al­ters­ren­te ab­stel­len­de

 

- 12 -

Neu­re­ge­lung für den Ar­beit­neh­mer nicht ungüns­ti­ger ist als Ziff. 11.1 der Be­triebs­ord­nung, die auf das je­weils gülti­ge ge­setz­li­che Ren­ten­al­ter ab­stellt.

b) Die Frei­wil­li­ge Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Um­set­zung des De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­tra­ges“ vom 23. Dez. 2009 muss­te nach dem Be­triebsüber­gang auf die Be­tei­lig­te zu 2) durch den Un­ter­neh­mens­pacht­ver­trag per 1. Ju­li 2010 ge­genüber der un­ter dem 24. Nov. 2009 zwi­schen dem Ge­samt­be­triebs­rat der Be­tei­lig­ten zu 2) und de­ren Geschäfts­lei­tung ab­ge­schlos­se­nen frei­wil­li­gen Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung „Um­set­zung des De­mo­gra­fie­ta­rif­ver­tra­ges“ zurück­tre­ten. Bei der Be­tei­lig­ten zu 2) gilt nach Wirk­sam­wer­den des Un­ter­neh­mens­pacht­ver­tra­ges die ge­nann­te Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung auch für den Ge­mein­schafts­be­trieb A. Wel­che Re­ge­lung wirk­sam ist und wel­che Re­ge­lung un­wirk­sam ist, be­stimmt sich al­lein nach der ge­setz­li­chen Zuständig­keits­ab­gren­zung (GK-Be­trVG/Kreutz § 50 Rz. 72 mit wei­te­ren Nachw.).

c) Es gilt gemäß § 50 Abs. 1 Be­trVG die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung. Die Zuständig­keit des Ge­samt­be­triebs­ra­tes ist be­gründet, wenn ein zwin­gen­des Er­for­der­nis für ei­ne be­triebsüberg­rei­fen­de Re­ge­lung be­steht, wo­bei auf die Verhält­nis­se des ein­zel­nen Un­ter­neh­mens und sei­ner Be­trie­be ab­zu­stel­len ist. Bei vernünf­ti­ger Würdi­gung muss sich ei­ne sach­li­che Not­wen­dig­keit für ei­ne ein­heit­li­che Re­ge­lung der An­ge­le­gen­heit in­ner­halb des Un­ter­neh­mens er­ge­ben, die bloße Zweckmäßig­keit ei­ner un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Re­ge­lung reicht da­ge­gen nicht aus. Die ori­ginäre Zuständig­keit des Ge­samt­be­triebs­rats ist für Ru­he­geld­richt­li­ni­en an­er­kannt (vgl. BAG Be­schluss vom 21. Jan. 2003 - 3 ABR 26/02 - EzA § 50 Be­trVG 2001 Nr. 2), muss aber in glei­cher Wei­se für Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen gel­ten. Außer­dem be­stimmt der Ar­beit­ge­ber je­den­falls in Be­rei­chen der mit­be­stim­mungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Re­ge­lungs­ebe­ne durch sei­ne Ent­schei­dung, ob ei­ne be­triebs- oder ei­ne un­ter­neh­mens­weit gel­ten­de Re­ge­lung ein­geführt wer­den soll (BAG a.a.O.). Die Be­tei­lig­ten zu 4) und 5) ha­ben un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, die Be­tei­lig­te zu 2) hätte sich auf be­trieb­li­che Re­ge­lun­gen nicht ein­ge­las­sen und ei­ne un­ter­neh­mens­ein­heit­li­che Re­ge­lung ver­langt. Im Übri­gen han­delt es sich bei der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung bei ei­ner Rei­he von Re­ge­lun­gen um ei­ne Rah­men­be­triebs­ver­ein­ba­rung, die Raum lässt für be­trieb­li­che Lösun­gen. Fest­ge­legt wur­den da­ge­gen die Al­ters­gren­zen (§ 4), die Ver­wen­dung des

 

- 13 -

De­mo­gra­fie­fonds für die Al­ters­teil­zeit, die Fest­le­gung der Ar­beits­zeit gemäß Al­ters­teil­zeit­mo­dell II (§ 9), die Dau­er der Al­ters­teil­zeit, ab­wei­chen­de Ver­ein­ba­run­gen, So­zi­al­leis­tun­gen und die Ausschöpfung des De­mo­gra­fie­fonds. Da es sich um ei­ne frei­wil­li­ge Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen han­delt und zahl­rei­che Eck­punk­te fest­ge­legt wur­den, ist kein Raum für die An­nah­me, der Ge­samt­be­triebs­rat hätte sich sei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts be­ge­ben und sei­ne De­le­ga­ti­ons­be­fug­nis über­schrit­ten. Im Übri­gen er­scheint es zwin­gend, dass in den ein­zel­nen Be­trie­ben bei ver­gleich­ba­ren Ar­beits­verhält­nis­sen kei­ne un­ter­schied­li­chen Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen gel­ten können. Dies würde bei je­der Ver­set­zung zu un­ter­schied­li­chen Aus­schei­dens­zeit­punk­ten führen. Ziel der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung ist nach § 2 ei­ne möglichst ein­heit­li­che Um­set­zung des Ta­rif­ver­tra­ges im Sin­ne der Mit­ar­bei­ter. Dies ver­ein­facht die Ad­mi­nis­tra­ti­on und Ver­set­zun­gen im Un­ter­neh­men und gewährt den Mit­a­bei­tern im Un­ter­neh­men möglichst ein­heit­li­che Leis­tun­gen. Le­dig­lich die in § 7 des Ta­rif­ver­tra­ges be­schrie­be­ne Be­las­tungs­gren­ze und Be­rech­ti­gungs­rei­hen­fol­ge wird in den ein­zel­nen Be­trie­ben durch den Ab­schluss von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen kon­kre­ti­siert. Außer­dem wur­den die De­mo­gra­fie­ana­ly­sen in den Be­trie­ben er­stellt.

4. Die Be­schwer­de bleibt auch mit dem An­trag zu c) oh­ne Er­folg. Die An­trags­er­wei­te­rung ist zulässig. Sie ist sach­dien­lich, da die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­run­gen der Be­tei­lig­ten zu 2) und 3) be­reits erst­in­stanz­lich vor­ge­le­gen ha­ben und dar­an zu klären­de Rechts­fra­gen an­knüpfen.

Der An­trag zu c) ist je­doch nicht be­gründet. Die Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in § 5 der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung (ers­ter Spie­gel­strich) ist wirk­sam. Eben­so wie in Ta­rif­verträgen (vgl. BAG Ur­teil vom 18. Ju­ni 2008 - 7 AZR 116/07 - Ur­teil EzA § 14 Tz­B­fG Nr. 49) und in Ar­beits­verträgen (EuGH Ur­teil vom 12. Okt. 2010 C-45/09 Ro­sen­bladt - EzA § 620 BGB 2002 Al­ters­gren­ze Nr. 9) sind Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen grundsätz­lich zulässig. Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen un­ter­lie­gen ei­ner ge­richt­li­chen Bil­lig­keits- und Rechts­kon­trol­le. In de­ren Rah­men könn­te ei­ne ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot ver­s­toßen­de Be­fris­tungs­ab­re­de, als wel­che die Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen zu qua­li­fi­zie­ren sind, zur Un­wirk­sam­keit der Al­ters­gren­zen­re­ge­lung führen. Re­ge­lun­gen über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei Er­rei­chen ei­ner be­stimm­ten

 

- 14 -

Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen sind grundsätz­lich zulässig. Die in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung fest­ge­leg­te Al­ters­gren­ze von 65 Le­bens­jah­ren ist zu­min­dest dann im Sin­ne des § 14 Abs. 1 Satz 1 Tz­B­fG sach­lich ge­recht­fer­tigt, wenn ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung be­steht (BAG Ur­teil vom 20. Nov. 1987 - 2 AZR 284/86 - EzA § 620 BGB Al­ters­gren­ze Nr. 1). Das BAG hat es in sei­ner frühe­ren Recht­spre­chung bei ei­ner durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung ein­geführ­ten Al­ters­be­gren­zung auf das 65. Le­bens­jahr als "ganz ent­schei­dend" an­ge­se­hen, dass ei­ne auf die­se Al­ters­gren­ze ab­ge­stell­te be­trieb­li­che Ver­sor­gungs­re­ge­lung be­stand. Dies ist vor­lie­gend er Fall.

§ 77 Abs. 3 Be­trVG steht der Wirk­sam­keit der frei­wil­li­gen Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht ent­ge­gen, denn Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen sind in dem De­mo­gra­fie TV nicht kon­kret ge­re­gelt.

5. Die Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in § 5 der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung verstößt nicht ge­gen §§ 7 Abs. 2, 1 AGG (so grds. BAG Ur­teil vom 17. Ju­ni 2009 - 7 AZR 112/08 (A) EuGH-Vor­la­ge EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag 1999 Nr. 12). § 10 Satz 3 Nr. 5 AGG sieht die Zulässig­keit ei­ner Ver­ein­ba­rung, die die Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses oh­ne Kündi­gung zu ei­nem Zeit­punkt vor­sieht, zu dem der Beschäftig­te ei­ne Ren­te we­gen Al­ters be­an­tra­gen kann, aus­drück­lich vor. Die Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in § 5 der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung stellt auf die un­gekürz­te Al­ters­ren­te ab. Hin­zu­kommt, dass ein Großteil der die Beschäftig­ten Ansprüche aus be­trieb­li­cher Al­ters­ver­sor­gung gemäß den Ver­sor­gungs­plänen der B Fir­men­grup­pe bzw. der Pen­si­ons­kas­se der Deut­schen Wirt­schaft ge­nießt. Die ar­beit­ge­ber­fi­nan­zier­te Al­ters­ver­sor­gung macht 10 % des letz­ten Brut­to­ein­kom­mens aus.

6. Die Vor­ga­ben des Ge­mein­schafts­rechts ge­bie­ten kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung. Zwar kann ei­ne auf die Voll­endung des Re­gel­ren­ten­al­ters be­zo­ge­ne ta­rif­li­che Al­ters­gren­zen­re­ge­lung dann kei­nen Be­stand ha­ben, wenn sie den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer dis­kri­mi­niert oder ihn dem all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­bot zu­wi­der be­nach­tei­ligt (zu ver­trag­li­chen Al­ters­gren­zen BAG Ur­teil vom 19. No­vem­ber 2003 - 7 AZR 296/03 - EzA BGB 2002 § 620 Al­ters­gren­ze Nr. 4, zu II 2 d bb der Gründe). Aus Art. 6 Abs. 1 Satz 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG in Ver­bin­dung mit § 10 Satz 3 Nr. 5 AGG

 

- 15 -

er­gibt sich, dass ei­ne Al­ters­gren­zen­re­ge­lung kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, wenn sie ob­jek­tiv er­for­der­lich und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt sei. Die Beschäftig­ten wer­den durch die Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in § 5 der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht we­gen ih­res Le­bens­al­ters un­ge­recht­fer­tigt be­nach­tei­ligt. Die Al­ters­gren­zen­re­ge­lung genügt so­wohl dem primärrecht­li­chen Prüfungs­maßstab als auch den Vor­ga­ben der RL 2000/78/EG (EuGH Ur­teil vom 12. Okt. 2010 C-45/09 Ro­sen­bladt - EzA § 620 BGB 2002 Al­ters­gren­ze Nr. 9; BAG EuGH-Vor­la­ge vom 17. Ju­ni 2009 - 7 AZR 112/08 (A) EzA Richt­li­nie 2000/78 EG-Ver­trag 1999 Nr. 12). Die Al­ters­gren­ze dient zu­min­dest auch all­ge­mei­nen beschäfti­gungs- und ar­beits­markt­po­li­ti­schen Zie­len. Als ein nach Art. 6 Abs. 1 Un­terabs. 1 RL 2000/78/EG ob­jek­ti­ves und an­ge­mes­se­nes le­gi­ti­mes Ziel, das die Mit­glieds­staa­ten bei der Um­set­zung der Richt­li­nie auf Grund des ih­nen zu­ste­hen­den Re­ge­lungs­er­mes­sens ver­fol­gen können, ist aus den Be­rei­chen Beschäfti­gungs­po­li­tik an­er­kannt, wenn hier­durch beschäfti­gungsfördern­de Re­ge­lun­gen ge­schaf­fen wer­den. Ei­ne durch die Al­ters­gren­ze be­wirk­te Un­gleich­be­hand­lung auf Grund des Al­ters ist durch le­gi­ti­me Zie­le iSd. Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG ge­recht­fer­tigt (EuGH a.a.O.; BAG a.a.O.). Die Be­en­di­gung von Ar­beits­verhält­nis­sen durch ei­ne Al­ters­gren­ze eröff­net jünge­ren Ar­beit­neh­mern ei­ne Beschäfti­gungs­chan­ce und dient der Ent­las­tung des Ar­beits­markts. Die von ei­ner auf ein Ren­ten­al­ter be­zo­ge­nen Al­ters­gren­ze aus­ge­hen­den beschäfti­gungs- und ar­beits­markt­po­li­ti­schen Wir­kun­gen sind Be­stand­teil der So­zi­al­po­li­tik der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Die Be­en­di­gung der Ar­beits­verhält­nis­se durch die in der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung ent­hal­te­ne Al­ters­gren­ze ist auch als an­ge­mes­sen und er­for­der­lich iSd. Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG an­zu­se­hen, um die mit ihr ver­folg­ten beschäfti­gungs- und ar­beits­markt­po­li­ti­schen Zie­le zu er­rei­chen. Die Al­ters­gren­ze dient vor al­lem auch ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur. Das kon­ti­nu­ier­li­che Aus­schei­den von Ar­beit­neh­mern aus dem Ar­beits­verhält­nis auf Grund ei­ner Re­gel­al­ters­gren­ze eröff­net den neu auf den Ar­beits­markt ein­tre­ten­den Ge­ne­ra­tio­nen über­haupt erst ei­ne Chan­ce auf den Er­werb be­rufs­prak­ti­scher Kennt­nis­se im zeit­na­hen An­schluss an ih­re Aus­bil­dung, de­ren Wert bei Zei­ten länge­rer Beschäfti­gungs­lo­sig­keit an­sons­ten ent­wer­tet würde. Die ge­richt­li­che Kon­trol­le er­for­dert ei­ne ge­ne­ra­li­sie­ren­de Prüfung der Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in § 5 der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung. Die da­durch in der Re­gel her­bei­geführ­te Be­en­di­gung der be­ruf­li­chen Tätig­keit wird in wirt­schaft­li­cher Hin­sicht durch

 

- 16 -

den Be­zug ei­ner Al­ters­ren­te zu­min­dest teil­wei­se aus­ge­gli­chen (EuGH a.a.O.; BAG a.a.O.). Recht­fer­ti­gung in die­sem Sin­ne ist es wei­ter­hin, dass die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung die Zie­le des Ta­rif­ver­tra­ges Le­bens­ar­beits­zeit und De­mo­gra­fie um­setzt. Des­sen Ziel­set­zung ist die Ge­stal­tung des de­mo­gra­fi­schen Wan­dels. In­ten­ti­on ist es, durch zu­kunftsfähi­ge Rah­men­re­ge­lun­gen ei­ne nach­hal­ti­ge und vor­aus­schau­en­de Per­so­nal­po­li­tik zu ermögli­chen. Dies berück­sich­tigt nach der Präam­bel des Ta­rif­ver­tra­ges die Bedürf­nis­se der Un­ter­neh­men nach veränder­ten Per­so­nal­struk­tu­ren so­wie In­ter­es­sen der Beschäftig­ten nach al­ters- und leis­tungs­rech­ten Ar­beits­be­din­gun­gen so­wie fle­xi­blen Über­g­angs­for­men in den Ru­he­stand. Der Ta­rif­ver­trag (Sei­te 8) nimmt die Le­bens­ar­beits­zeit in den Blick, d.h. die Beschäfti­gungs­ket­te von der Aus­bil­dung bis zum vor­zei­ti­gen oder re­gulären Aus­schei­den. Der Ar­beit­ge­ber muss wis­sen, wie er den Per­so­nal­stand durch den Er­satz von Abgängen in­fol­ge des Er­rei­chens der ver­schie­de­nen ge­setz­li­chen Al­ters­gren­zen steu­ern kann. Zu den auf­grund der De­mo­gra­fie­ana­ly­se er­mit­tel­ten Hand­lungs­fel­der und Maßnah­men gehört nach § 4 Ziff. 3 auch, auf die Ge­stal­tung al­ters­ge­rech­ter Ar­beits­zeit­mo­del­le hin­zu­wir­ken. Hier­durch soll den Beschäftig­ten ermöglicht wer­den (Sei­te 18), länger im Er­werbs­le­ben zu blei­ben und die Übergänge glei­tend aus­zu­ge­stal­ten, hier­zu gehört aber auch ein plan­ba­res, so­zi­al ab­ge­si­cher­tes Aus­schei­den, das durch das Er­for­der­nis ei­ner un­gekürz­ten Al­ters­ren­te fak­tisch in den meis­ten Fällen dar­auf hin­ausläuft, die Re­gel­al­ters­gren­ze, die in ei­ni­gen Jah­ren nach Maßga­be der Über­g­angs­vor­schrif­ten gemäß § 35 Satz 2 SGB VI mit Voll­endung des 67 er­reicht wird, und die all­ge­mei­ne War­te­zeit zu erfüllen.

7. Die Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in § 5 – ers­ter Spie­gel­strich - der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung der Be­tei­lig­ten zu 3) ist aus den ge­nann­ten Gründen eben­falls rechts­wirk­sam.

8. Ei­ne Kos­ten­ent­schei­dung er­geht nach § 2 Abs. 2 GKG nicht.

9. Bezüglich des auf die Un­wirk­sam­keit der Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in § 5 – ers­ter Spie­gel­strich - der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung der Be­tei­lig­ten zu 2) ge­rich­te­ten Fest­stel­lungs­an­tra­ges ist die Rechts­be­schwer­de zu­zu­las­sen. We­gen der Fra­ge der Wirk­sam­keit der Al­ters­gren­zen­re­ge­lung in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung hat die Rechts­sa­che grundsätz­li­che Be­deu­tung, zu­mal

 

- 17 -

das Be­fris­tungs­recht un­ter na­tio­na­ler und uni­ons­recht­li­cher Be­trach­tung jüngst ei­ni­ge recht­li­che Ände­run­gen er­fah­ren hat, §§ 92 Abs. 1, 72 ArbGG. Im Übri­gen be­steht für die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de man­gels grundsätz­li­cher Be­deu­tung kei­ne ge­setz­lich be­gründe­te Ver­an­las­sung. Dies gilt auch für die Be­tei­lig­te zu 3), bei der sich die An­wen­dung der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung auf we­ni­ge Ein­z­elfälle be­schränkt.


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 TaBV 168/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880