Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Verdachtskündigung, Kündigung: Außerordentlich, Kündigung: Verdachtskündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 24 Sa 1800/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.02.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 15.06.2011, 60 Ca 229/11
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 08.02.2012

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

24 Sa 1800/11

60 Ca 229/11
Ar­beits­ge­richt Ber­lin  

K., Amts­in­spek­to­rin
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp


hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 24. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 14. De­zem­ber 2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Sch. als Vor­sit­zen­den
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter M. und T.

für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 15.06.2011 – 60 Ca 229/11– ab­geändert:

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

II. Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

III. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung we­gen des Ver­dachts un­be­fug­ten Her­stel­lens und In-Um­lauf-Brin­gens von Fahr­kar­ten für den Öffent­li­chen Nah­ver­kehr.

Der 1956 ge­bo­re­ne, mit ei­ner be­hin­der­ten Frau ver­hei­ra­te­te Kläger war bei der Be­klag­ten, ei­nem öffent­lich-recht­li­chen Nah­ver­kehrs­un­ter­neh­men, seit 1990 beschäftigt.

Bis 2001 war er als Bus­fah­rer tätig. Nach Fest­stel­lung sei­ner Fahr­dienst­un­taug­lich­keit im Jahr 2002 wur­de er ab 2003 in der Ab­tei­lung FVM-V im Be­reich Ti­cket­ver­fol­gung in der U. Straße ein­ge­setzt. Dort war er zunächst un­ter dem Sach­ge­biets­lei­ter Bahn in der sog. Scan­ner­stel­le und später in der Ti­cket­ein­zel­ver­fol­gung der für die ex­ter­nen Ver­kauf­sagen­tu­ren zuständi­gen Un­ter­ab­tei­lung FVM V 3 tätig. Seit 2008 war er un­ter der Sach­ge­biet­lei­te­rin C. in der Ti­cket­ein­zel­ver­fol­gung der für die un­ter­neh­mens­ei­ge­nen Ver­kaufs­stel­len zuständi­gen Un­ter­ab­tei­lung FVM-V 2 beschäftigt. Im Jahr 2009 zog die Ab­tei­lung in die H.straße, dem Haupt­sitz der Be­klag­ten, um.

Der Fahr­kar­ten­ver­kauf in den ex­ter­nen Ver­kauf­sagen­tu­ren und un­ter­neh­mens­ei­ge­nen Ver­kaufs­stel­len der Be­klag­ten er­folgt über mit dem Bu­chungs­sys­tem der Be­klag­ten elek­tro­nisch ver­bun­de­ne PVS (per­so­nen­be­dien­te Ver­kaufs­sys­tem)-Geräte, in wel­che Blan­ko-Echt­fahr­kar­ten­rol­len ein­ge­legt wer­den. Die Rol­len sind mit ei­ner Se­ri­en­num­mer und den lau­fen­den Ti­cket­num­mern ver­se­hen. Die Ver­kauf­sagen­tu­ren und -stel­len ge­ben die Art und den Gültig­keits­zeit­raum der gewünsch­ten Fahr­kar­ten in das Gerät ein und dru­cken die Fahr­kar­ten an­sch­ließend aus. Da­bei wer­den ne­ben der Art, dem Wert und dem Gültig­keits­zeit­raum der Fahr­kar­ten auch die je­wei­li­ge Se­ri­en- und Ti­cket­num­mer so­wie die Geräte- und Ver­kaufs­stel­len­num­mer im Bu­chungs­sys­tem re­gis­triert. Re­st­rol­len und feh­ler­haf­te, von den Geräten nicht les­ba­re Rol­len ge­ben die Ver­kauf­sagen­tu­ren und stel­len zurück und wer­den dar­auf­hin mit neu­en Rol­len be­lie­fert.

Es kommt re­gelmäßig vor, dass Kun­den nicht benötig­te oder ver­se­hent­lich ge­kauf­te Fahr­kar­ten an die Ver­kauf­sagen­tu­ren und -stel­len zwecks Er­stat­tung des Kauf­prei­ses zurück­ge­ben. Fer­ner kommt es vor, dass die Be­klag­te im Rah­men von be­son­de­ren Ver­an­stal­tun­gen Fahr­kar­ten ver­schenkt und sich die Be­schenk­ten den Wert der Fahr­kar­te er­stat­ten las­sen wol­len. Für die Er­stat­tung ist das Er­stat­tungsbüro der Be­klag­ten zuständig.

Im Rah­men der Ti­cket­ver­fol­gung wer­den die zurück­ge­ge­be­nen Re­st­rol­len und feh­ler­haf­ten Rol­len in der sog. Scan­ner­stel­le der Un­ter­ab­tei­lung FVM-V 3 ein­ge­scannt und aus­ge­bucht.

 

- 3 -

Auf­ga­be der Ti­cket­ein­zel­ver­fol­gung ist es, die ein­ge­scann­ten Fahr­kar­ten mit den ver­kauf­ten Fahr­kar­ten im Bu­chungs­sys­tem ab­zu­glei­chen und Dif­fe­ren­zen auf­zuklären. Da­zu wird zunächst an­hand der zurück­ge­ge­be­nen Rol­len ge­prüft, ob die­se kor­rekt ein­ge­scannt wor­den sind. An­sch­ließend wer­den et­wai­ge Bu­chungs­feh­ler mit den je­wei­li­gen Ver­kauf­sagen­tu­ren und -stel­len ab­geklärt. Die aus­ge­buch­ten Fahr­kar­ten­rol­len wer­den in ei­nem Pan­zer­schrank im Raum A 0208 der Scan­ner­stel­le zwi­schen­ge­la­gert und in re­gelmäßigen Abständen von ei­nem Be­zirks­lei­ter oh­ne noch­ma­li­ge Vollständig­keits­kon­trol­le in ei­nem Sack zur Ver­nich­tung durch ei­ne ex­ter­nes Ent­sor­gungs­un­ter­neh­men ins La­ger der Be­klag­ten in die P.straße ge­bracht und dort in ei­nen Da­ten­schutz­con­tai­ner ge­ge­ben. Zu­gang zu dem Pan­zer­schrank hat­ten ne­ben den in der Scan­ner­stel­le Beschäftig­ten auch der Kläger so­wie wei­te­re Beschäftig­te.

Im Frühdienst durf­te der Kläger auf Grund ei­ner Aus­nah­me­re­ge­lung we­gen sei­ner be­hin­der­ten Frau be­reits um 5.30 Uhr be­gin­nen, während für die übri­gen Beschäftig­ten der Ab­tei­lung frühes­ter Ar­beits­be­ginn 6.00 Uhr war. Der Kläger hielt sich in der Re­gel schon ab et­wa 5.00 Uhr im Be­trieb auf, wo­bei zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist, ob er häufig auch schon vor 5.00 Uhr an­we­send war.

Zu den Räum­lich­kei­ten der Un­ter­ab­tei­lung FVM-V 2 gehört ein Schu­lungs­raum, der Raum A 0103, der durch ein elek­tro­ni­sches Sch­ließsys­tem ge­si­chert ist. Sch­ließbe­rech­ti­gung hat­ten laut An­ga­ben der Be­klag­ten ge­genüber dem Per­so­nal­rat (Bl. 64 d. A.) ne­ben drei dort Beschäftig­ten zehn wei­te­re Beschäftig­te der Un­ter­ab­tei­lung, dar­un­ter der Kläger. Beim Be­tre­ten des Rau­mes wer­den die je­wei­li­ge Schlüssel­num­mer und ei­ne Be­nut­zer-ID re­gis­triert. Da­tum und Uhr­zeit des Be­tre­tens wer­den nicht re­gis­triert. Die letz­ten 50 Sch­ließun­gen können je­weils aus­ge­le­sen wer­den. Der Kläger hat­te die Schlüssel­num­mer A 01.027 und die Be­nut­zer-ID 27. Wie häufig der Raum an ei­nem Ar­beits­tag durch­schnitt­lich be­tre­ten wird, ob nur et­wa zehn Mal oder et­wa dreißig Mal, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

In dem Schu­lungs­raum be­fin­det sich ein PVS-Gerät mit der Num­mer 610 für Schu­lungs- und Test­zwe­cke. Das PVS-Gerät ist durch ei­ne Be­die­ner-Kenn­num­mer und ei­ne persönli­che Iden­titäts­num­mer (PIN) geschützt. Beim An- und Ab­mel­den wird je­weils das Da­tum und die Uhr­zeit so­wie die Be­die­ner-Kenn­num­mer ge­spei­chert. Ei­ne Verände­rung von Da­tum und Uhr­zeit ist nur über ei­nen im Zen­tral­sys­tem an­ge­leg­ten Tech­ni­kerac­count möglich. Ob das Gerät mit dem Bu­chungs­sys­tem der Be­klag­ten ver­bun­den ist und Da­tum und Uhr­zeit nachts re­gelmäßig au­to­ma­tisch ak­tua­li­siert wer­den, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Bis zum Um­zug der Ab­tei­lung in die H.straße führ­te auch Herr B. an dem Gerät re­gelmäßig Schu­lun­gen durch. Zu die­sem Zweck hat­te ihm die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 7. Ja­nu­ar

 

- 4 -

2005 die Be­die­ner-Kenn­num­mer ….. und die PIN ….. zu­ge­teilt. In der U. Straße be­wahr­te Herr B. das Schrei­ben in sei­nem in ei­nem Durch­gangs­zim­mer ge­le­ge­nen Büro in der un­ver­schlos­se­nen Schub­la­de sei­nes Schreib­ti­sches auf. Ei­ne Sch­ließbe­rech­ti­gung für den Schu­lungs­raum A 0103 hat Herr B. nicht.

Bei den Schu­lun­gen wer­den übli­cher­wei­se Test­fahr­kar­ten­rol­len ver­wen­det. Im Ok­to­ber und No­vem­ber 2010 über­prüfte der Kläger zu­sam­men mit dem stell­ver­tre­ten­den Ab­tei­lungs­lei­ter M. zurück­ge­ge­be­ne Echt­fahr­kar­ten­rol­len, weil es ver­mehrt zu Be­schwer­den über de­ren Nicht­les­bar­keit ge­kom­men war.

Am 10. De­zem­ber 2010 be­merk­te ei­ne Mit­ar­bei­te­rin im Er­stat­tungsbüro, dass in­ner­halb kur­zer Zeit von zwei ver­schie­de­nen Pri­vat­per­so­nen (Frau T. und Frau K.) vier Jah­res­kar­ten Ber­lin ABC und 23 7-Ta­ges­kar­ten Ber­lin AB mit iden­ti­scher PVS-Geräte­num­mer zur Er­stat­tung ein­ge­reicht wor­den wa­ren, und in­for­mier­te den stell­ver­tre­ten­den Ab­tei­lungs­lei­ter M. Es stell­te sich her­aus, dass es sich bei der PVS-Geräte­num­mer um die Num­mer des Gerätes im Schu­lungs­raum der Un­ter­ab­tei­lung FVM-V 2 han­del­te. Die wei­te­ren Er­mitt­lun­gen er­ga­ben, dass die vier Jah­res­kar­ten Ber­lin ABC am 7. Ok­to­ber 2010 zwi­schen 5.00 Uhr und 5.13 Uhr, die 23 7-Ta­ges­kar­ten Ber­lin AB am 19. No­vem­ber 2010 zwi­schen 4.56 Uhr und 5.16 Uhr und vier wei­te­re Jah­res­kar­ten Ber­lin ABC am 10. De­zem­ber 2010 zwi­schen 4.48 Uhr und 5.21 Uhr un­ter Ver­wen­dung von aus­ge­buch­ten Echt­kar­ten­rol­len und der Zu­gangs­da­ten von Herrn B. an dem Gerät aus­ge­druckt wor­den wa­ren so­wie im Zeit­raum von März bis De­zem­ber 2010 noch zahl­rei­che wei­te­re Fahr­kar­ten. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die Auf­stel­lung der Be­klag­ten (Bl. 57 - 59 d. A.) so­wie den Aus­zug aus dem Log-in/Log-out-Re­port des Gerätes für die Zeit vom 13. Ok­to­ber bis zum 10. De­zem­ber 2010 (Bl. 83 f. d. A.) ver­wie­sen. Dar­auf­hin las die Be­klag­te den Türzy­lin­der des Schu­lungs­raums aus und kam an­hand des Sch­ließpro­to­kolls (Bl. 89 - 92 d. A.) zu dem Er­geb­nis, dass der Kläger der ers­te ge­we­sen sein müsse, der am 10. De­zem­ber 2010 den Schu­lungs­raum be­tre­ten hat-te. Im Lau­fe des Be­ru­fungs­ver­fah­rens er­fuhr die Be­klag­te, dass Frau T. Mit­glied in dem­sel­ben Klein­gar­ten­ver­ein wie der Kläger und mit ihm gut be­kannt ist und dass Frau K. die Nich­te der Ehe­frau des Klägers ist.

Am 13. De­zem­ber 2010 und er­neut am 16. De­zem­ber 2010 hörte die Be­klag­te den Kläger zu dem Sach­ver­halt an. Fer­ner er­stat­te­te sie Straf­an­zei­ge ge­gen den Kläger, Frau T. und Frau K.. Das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ist noch nicht ab­ge­schlos­sen. Während der ers­ten Anhörung am 13. De­zem­ber 2010 gab der Kläger an, sich mit dem PVS-Gerät nicht aus­zu­ken­nen und auch kei­nen Zu­griff dar­auf zu ha­ben. Während der Anhörung am 16. De­zem­ber 2010 gab er kei­ne Stel­lung­nah­me ab.

 

- 5 - 

Dar­auf­hin be­an­trag­te die Be­klag­te am 20. De­zem­ber 2010 beim Per­so­nal­rat die Zu­stim­mung zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Kläger mit so­for­ti­ger Wir­kung, hilfs­wei­se un­ter Gewährung ei­ner Aus­lauf­frist und fügte dem An­trag den Ent­wurf des Kündi­gungs­schrei­bens so­wie zahl­rei­che wei­te­re Un­ter­la­gen bei. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die Ab­lich­tung der An­tra­ges nebst der An­la­gen (Bl. 60 - 126 d. A.) ver­wie­sen. Am 21. De­zem­ber 2010 stimm­te der Per­so­nal­rat der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung zu.

Mit Schrei­ben vom 22. De­zem­ber 2010, wel­ches dem Kläger an dem­sel­ben Tag zu­ging, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit die­sem we­gen des Ver­dachts des Vor­lie­gens ei­nes wich­ti­gen Grun­des frist­los, hilfs­wei­se un­ter Zu­bil­li­gung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist bis zum 30. Ju­ni 2011.

Mit der am 6. Ja­nu­ar 2011 beim Ar­beits­ge­richt Ber­lin ein­ge­gan­ge­nen, der Be­klag­ten am 18. Ja­nu­ar 2011 zu­ge­stell­ten Kla­ge wen­det sich der Kläger ge­gen die­se Kündi­gung und macht sei­ne vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung gel­tend.

Der Kläger hat vor­ge­tra­gen: Er sei an dem PVS-Gerät nicht aus­ge­bil­det und sei auch bei kei­ner Schu­lung da­bei ge­we­sen. Er sei auch nicht vor 5.00 Uhr mor­gens im Be­trieb an­we­send. Ab­ge­se­hen da­von, dass dem Sch­ließpro­to­koll nicht zu ent­neh­men sei, wer an wel­chem Tag zu wel­cher Uhr­zeit den Schu­lungs­raum be­tre­ten ha­be, ließe sich auch nicht aus­sch­ließen, dass Da­tum und Uhr­zeit des je­wei­li­gen Ti­cket­aus­drucks nicht mit dem tatsächli­chen Da­tum und der tatsächli­chen Uhr­zeit übe­rein­stimm­ten. Das PVS-Gerät las­se sich ganz ein­fach ma­ni­pu­lie­ren. Es sei in der Ver­gan­gen­heit mehr­fach vor­ge­kom­men, dass Tech­ni­ker ih­ren Tech­ni­ker-Code te­le­fo­nisch durch­ge­ge­ben hätten, um bei Feh­ler­be­sei­ti­gun­gen be­hilf­lich zu sein.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die frist­lo­se, hilfs­wei­se mit Aus­lauf­frist aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 22. De­zem­ber 2010 nicht auf­gelöst wor­den ist bzw. auf­gelöst wird;

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­rechts­streits zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ten im Ver­trieb zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat vor­ge­tra­gen: Es be­ste­he der drin­gen­de Ver­dacht, dass der Kläger zwi­schen dem 1. und 7. Ok­to­ber 2010 ei­ne Re­st­rol­le aus dem Pan­zer­schrank in der Scan­ner­stel­le ent­wen-

 

- 6 -

det ha­be und dar­auf am 7. Ok­to­ber 2010 zwi­schen 5.00 und 5.13 Uhr mit­tels des Test­gerätes die von Frau T. zur Er­stat­tung ein­ge­reich­ten vier Jah­res­kar­ten Ber­lin ABC aus­ge­druckt ha­be. Fer­ner be­ste­he der drin­gen­de Ver­dacht, dass er auch zwi­schen dem 15. und 19. No­vem­ber 2010 ei­ne Re­st­rol­le aus dem Pan­zer­schrank ent­wen­det und dar­auf am 19. No­vem­ber 2010 zwi­schen 4.56 Uhr und 5.16 Uhr mit­tels des Test­gerätes die von Frau K. ein­ge­reich­ten 23 7-Ta­ges­kar­ten Ber­lin AB aus­ge­druckt ha­be. Zum ei­nen ha­be der Kläger Zu­griff auf die zur Ver­nich­tung frei­ge­ge­be­nen Re­st­rol­len im Pan­zer­schrank ge­habt. Er ha­be in der U. Straße auch die Möglich­keit ge­habt, die Be­die­ner-Kenn­num­mer von Herrn B. und des­sen PIN aus­zu­spähen und ha­be auch die Abläufe der Ti­cke­ter­stel­lung so­wie der Ört­lich­kei­ten und sons­ti­gen Ge­ge­ben­hei­ten ge­kannt. Außer­dem sei­en die Fahr­kar­ten zu ei­ner Uhr­zeit aus­ge­druckt wor­den, zu der sich nur der Kläger schon im Be­trieb auf­hal­te. Der Kläger müsse der Ers­te ge­we­sen sein, der am 10. De­zem­ber 2010 den Schu­lungs­raum be­tre­ten ha­be; dies er­ge­be sich dar­aus, dass der­je­ni­ge, der vor im als Letz­ter im Sch­ließpro­to­koll re­gis­triert sei, am Vor­tag Spätdienst ge­habt ha­be. Wei­ter sei der Kläger der Ein­zi­ge mit Sch­ließbe­rech­ti­gung, der an sämt­li­chen Ta­gen, an de­nen auf dem Test­gerät Fahr­kar­ten un­ter Ver­wen­dung der Zu­gangs­da­ten von Herrn B. aus­ge­druckt wor­den sei­en, Dienst ge­habt ha­be. Ei­ne Ma­ni­pu­la­ti­on von Da­tum und/oder Uhr­zeit sei aus­ge­schlos­sen. Zu­dem müss­te der Log-in/ Log-out-Re­port Zeitsprünge aus­wei­sen, wenn Da­tum und Uhr­zeit tatsächlich ma­ni­pu­liert wor­den wären. Sol­che Zeitsprünge ließen sich dem Re­port je­doch nicht ent­neh­men. Das Gerät sei auch nicht mit dem EDV-Sys­tem ver­bun­den, son­dern wer­de off­line be­trie­ben.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der ers­ten In­stanz wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils Be­zug ge­nom­men.

Mit Ur­teil vom 15. Ju­ni 2011 hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, die von der Be­klag­ten an­geführ­ten In­di­zi­en ließen nicht den Schluss zu, dass der Kläger mit großer Wahr­schein­lich­keit tatsächlich Re­st­rol­len ent­wen­det und auf dem PVS-Test­gerät die von Frau T. und Frau K. zur Er­stat­tung ein­reich­ten Fahr­kar­ten ge­druckt ha­be. Es sprächen zwar zahl­rei­che In­di­zi­en ge­gen den Kläger, je­doch könne nicht fest­ge­stellt wer­den, dass prak­tisch nur der Kläger und nicht auch an­de­re Beschäftig­te als Täter in­fra­ge kämen oder dass Ma­ni­pu­la­tio­nen des PVS-Gerätes aus­ge­schlos­sen oder äußerst un­wahr­schein­lich sei­en. Es sei da­her möglich, dass die In­di­zi­en nur zufällig auf den Kläger hin­deu­te­ten.

Ge­gen das ihr am 4. Au­gust 2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 31. Au­gust 2011 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Frist bis zum 11. Ok­to­ber 2011 am sel­ben Tag be­gründet.

 

- 7 - 

Sie trägt vor: Der Kläger ha­be be­reits vor 5.00 Uhr mor­gens das Dienst­gebäude un­be­hel­ligt be­tre­ten können. Ei­ne Ma­ni­pu­la­ti­on des PVS-Gerätes sei grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen. Ei­ne Ände­rung von Da­tum und Uhr­zeit durch ei­nen Tech­ni­ker bedürfe der Nut­zung ei­nes Tech­ni­ker­codes. Je­de Ände­rung von Da­tum und Uhr­zeit im Druck­pro­to­koll wer­de im Log-in/Log-out-Pro­to­koll auf­ge­zeigt. Kein Mit­ar­bei­ter mit Sch­ließbe­rech­ti­gung zum Raum A 1030 verfüge über ei­nen Tech­ni­ker­code. Herr G. ha­be nicht über den Zu­gangs­code ei­nes Tech­ni­kers verfügt. Die Ge­samt­schau der ge­gen den Kläger spre­chen­den In­di­zi­en trügen den ge­gen ihn ge­rich­te­ten Ver­dacht. Al­lein der Täter erfülle sämt­li­che Ver­dachts­be­gründen­den Kri­te­ri­en ein­sch­ließlich des Kon­tak­tes zu den Da­men K. und T., die den Ver­dacht der Täter­schaft be­gründe­ten. Ob­wohl iso­liert be­trach­tet nach Maßga­be ei­nes je­den ein­zel­nen Kri­te­ri­ums auch an­de­re Mit­ar­bei­ter als Täter in Be­tracht ge­kom­men sei­en, sei der Kläger der ein­zi­ge, in des­sen Per­son al­le Fäden zu­sam­menführ­ten.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er trägt vor: Die Be­klag­te ha­be le­dig­lich ei­nen Ver­dacht, kei­ne kon­kre­ten Vorwürfe. Auch die übri­gen Ar­beit­neh­mer, die ei­ne Sch­ließbe­rech­ti­gung zum Raum 1030 hat­ten, kämen für die Ma­ni­pu­la­tio­nen in Be­tracht. Dem Sch­ließpro­to­koll könne nicht ent­nom­men wer­den, wann der Raum be­tre­ten bzw. ver­las­sen wor­den sei. Fahr­kar­ten würden über ebay und sonst auf dem frei­en Markt an­ge­bo­ten; die Be­klag­te ha­be ein Or­ga­ni­sa­ti­ons­pro­blem. Zu kei­nem Zeit­punkt, als er sich im Raum 1030 auf­ge­hal­ten ha­be, sei­en Fahr­kar­ten ge­druckt wor­den. Ma­ni­pu­la­tio­nen des PVS-Gerätes hätten durch jed­we­den an­de­ren Mit­ar­bei­ter durch­geführt wer­den können. Wenn ein Be­kann­ter von ihm il­le­gal Fahr­kar­ten er­wor­ben hätte, so hätte er anläss­lich ei­ner Haus­durch­su­chung die­se ver­nich­tet. Die Tat­sa­che, dass dies nicht ge­sche­hen sei, spre­che ge­gen ein kol­lu­si­ves Zu­sam­men­wir­ken. Die Be­klag­te ha­be die ent­schei­den­de Fra­ge nicht be­ant­wor­tet, wie er an den PIN-Code her­an­kom­men konn­te. Herrn B. ha­be ei­ne strik­te Dienst­an­wei­sung ge­habt, den PIN-Code sorgfältig zu ver­wah­ren.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im Ein­zel­nen wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren, Be­zug ge­nom­men.

 

- 8 -

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis ist durch die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 22. De­zem­ber 2010 auf­gelöst wor­den. Die vom Kläger be­gehr­te Fest­stel­lung kann da­her nicht ge­trof­fen wer­den; er hat des­halb auch kei­nen An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits.

1. Nach § 626 Abs. 1 BGB kann ein Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund außer­or­dent­lich gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf Grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder bis zu der ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Da­bei kann nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts auch der Ver­dacht ei­ner schwer­wie­gen­den Pflicht­ver­let­zung ei­nen wich­ti­gen Grund bil­den. Ein sol­cher Ver­dacht stellt ge­genüber dem Vor­wurf, der Ar­beit­neh­mer ha­be die Pflicht­ver­let­zung tatsächlich be­gan­gen, ei­nen ei­genständi­gen Kündi­gungs­grund dar. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung kann ge­recht­fer­tigt sein, wenn star­ke auf ob­jek­ti­ven Tat­sa­chen gründen­de Ver­dachts­mo­men­te ge­ge­ben sind, die Ver­dachts­mo­men­te ge­eig­net sind, das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zu zerstören, und der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Ver­dachts un­ter­nom­men, ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben hat. Der Ver­dacht muss auf kon­kre­te Tat­sa­chen gestützt sein. Er muss sich aus Umständen er­ge­ben, die so be­schaf­fen sind, dass sie ei­nen verständi­gen und ge­recht abwägen­den Ar­beit­ge­ber zum Aus­spruch der Kündi­gung ver­an­las­sen können. Der Ver­dacht muss drin­gend sein. Es muss ei­ne große Wahr­schein­lich­keit be­ste­hen, dass der Ar­beit­neh­mer die ihm vor­ge­wor­fe­ne Pflicht­ver­let­zung tatsächlich be­gan­gen hat (BAG vom 25.11.2010 - 2 AZR 801/09 -, AP Nr. 48 zu § 626 BGB Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung m. w. N.).

2. Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen ist ein wich­ti­ger Grund i. S. d. § 626 Abs. 1 BGB an sich ge­ge­ben. Die von der Be­klag­ten an­geführ­ten In­di­zi­en las­sen den Schluss zu, dass der Kläger mit großer Wahr­schein­lich­keit zwei Re­st­rol­len aus dem Pan­zer­schrank der Scan­ner­stel­le ent­wen­det und am 7. Ok­to­ber und 19. No­vem­ber 2010 je­weils um et­wa 5.00 Uhr mor­gens un­ter Ver­wen­dung der Zu­gangs­da­ten von Herrn B. die von Frau T. und Frau K. zur Er­stat­tung ein­ge­reich­ten Fahr­kar­ten auf dem PVS-Test­gerät im Schu­lungs­raum ge­druckt hat.

 

- 9 -

a) Auf­grund der dar­ge­stell­ten In­di­zi­en kommt mit ho­her Wahr­schein­lich­keit al­lein der Kläger als Täter in Fra­ge.

aa) Das Ar­beits­ge­richt hat zwar zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass außer dem Kläger zahl­rei­che wei­te­re Beschäftig­te Zu­gang zu den Re­st­rol­len im Pan­zer­schrank der Scan­ner­stel­le hat­ten. Auch be­stand die Möglich­keit, dass an­de­re Beschäftig­te von den Zu­gangs­da­ten des Herrn B. in des­sen Schreib­tisch­schub­la­de Kennt­nis hätten ha­ben können. Auch hat­te nicht nur der Kläger ei­ne Sch­ließbe­rech­ti­gung für den Schu­lungs­raum. Sch­ließlich kann nicht mit ab­so­lu­ter Si­cher­heit aus­ge­schlos­sen wer­den, dass auch an­de­re Mit­ar­bei­ter als der Kläger zu den Zei­ten im Be­trieb wa­ren, zu de­nen die Fahr­kar­ten ge­druckt wur­den. Den­klo­gisch aus­ge­schlos­sen sind Ma­ni­pu­la­tio­nen von Da­tum und Uhr­zeit an dem Test­gerät durch an­de­re Mit­ar­bei­ter eben­falls nicht. Die vom Ar­beits­ge­richt er­wo­ge­ne Tat­be­tei­li­gung meh­re­rer Ar­beit­neh­mer kann eben­falls nicht mit ab­so­lu­ter Si­cher­heit aus­ge­schlos­sen wer­den.

bb) Der ab­so­lu­te Aus­schluss der Täter­schaft An­de­rer ist je­doch nicht Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung für die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung. Die Be­klag­te hat kei­ne Tat-, son­dern ei­ne Ver­dachtskündi­gung aus­ge­spro­chen. Für die­se genügt ei­ne ho­he Wahr­schein­lich­keit der Täter­schaft, die nicht da­durch aus­ge­schlos­sen ist, dass auch die Täter­schaft an­de­rer - al­ler­dings nur mit ei­ner sehr ge­rin­gen Wahr­schein­lich­keit - in Be­tracht kommt.

cc) Im Ent­schei­dungs­fall er­gibt sich die drin­gen­de Wahr­schein­lich­keit der Täter­schaft des Klägers aus der Zu­sam­men­schau der erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­ge­nen Ver­dachts­mo­men­te ge­gen den Kläger zu­sam­men mit dem zweit­in­stanz­lich mit­ge­teil­ten Sach­ver­halt, dass die bei­den Täte­rin­nen (Frau T. und Frau K.) in en­ger freund­schaft­li­cher bzw. ver­wandt­schaft­li­cher Be­zie­hung zum Kläger stünden.

(1) Es kann da­hin­ste­hen, ob be­reits der Um­stand, dass al­lein der Kläger die ein­zi­ge Per­son ist, auf die al­le erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­ge­nen Ver­dachts­mo­men­te hin­deu­ten, den für ei­ne Kündi­gung er­for­der­li­chen drin­gen­den Ver­dacht be­gründet. Ei­ne be­son­ders ho­he Wahr­schein­lich­keit der Täter­schaft des Klägers er­gibt sich je­den­falls dar­aus, dass al­lein der Kläger als „In­si­der“ mit der Möglich­keit, sich die auf­ge­fun­de­nen Fahr­aus­wei­se il­le­gal zu ver­schaf­fen, mit den bei­den Täte­rin­nen eng ver­bun­den ist. Die ein­zi­ge Ver­bin­dung zwi­schen Frau T. und Frau K. ist der Kläger, der die Möglich­keit hat­te, sich die von den bei­den Da­men zur Er­stat­tung ein­ge­reich­ten Fahr­aus­wei­se zu ver­schaf­fen.

(2) Die vom Kläger hier­zu in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung ab­ge­ge­be­ne Erklärung, die bei­den Da­men hätten sich die Fahr­aus­wei­se bei ebay er­stei­gern oder sonst im In­ter­net be-

 

- 10 -

sor­gen können, min­dert nicht den ge­gen ihn be­ste­hen­den Ver­dacht. We­der aus dem Ak­ten­in­halt noch aus dem Vor­trag des Klägers er­gibt sich, wel­che kon­kre­te Per­son außer ihm in der La­ge ge­we­sen sein könn­te, sich ge­ra­de die hier streit­ge­genständ­li­chen Fahr­aus­wei­se il­le­gal zu ver­schaf­fen und sie den Da­men T. und K. zugäng­lich zu ma­chen. Dass ein an­de­rer Ar­beit­neh­mer als der Kläger sich rechts­wid­rig die­se Fahr­aus­wei­se aus­druckt und sie so­dann im In­ter­net feil­ge­bo­ten und dar­auf­hin zufällig und un­abhängig von­ein­an­der Frau T. und Frau K. Fahr­aus­wei­se von die­ser Per­son er­wor­ben und so­dann bei der Be­klag­ten zur Er­stat­tung ein­ge­reicht hätten, hielt die Kam­mer für so ex­trem un­wahr­schein­lich, dass sie dem­ent­spre­chend die Wahr­schein­lich­keit der Täter­schaft des Klägers für be­son­ders hoch er­ach­tet hat.

b) Die Be­klag­te hat den Kläger vor Aus­spruch der Ver­dachtskündi­gung ord­nungs­gemäß an­gehört; hierüber be­steht zwi­schen den Par­tei­en kein Streit.

c) Die Pflicht­ver­let­zung, de­ren der Kläger drin­gend verdäch­tig ist, ist ge­eig­net, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung an sich zu recht­fer­ti­gen.

aa) Ei­ne schwe­re und schuld­haf­te Ver­trags­pflicht­ver­let­zung kann ein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung sein. Das gilt auch für die Ver­let­zung von ver­trag­li­chen Ne­ben­pflich­ten (BAG 12. März 2009 - 2 ABR 24/08 - Rn. 30, EzTöD 100 TVöD-AT § 34 Abs. 2 Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter Nr. 1; 19. April 2007 - 2 AZR 78/06 - Rn. 28, AP BGB § 611 Di­rek­ti­ons­recht Nr. 77). Zum Nach­teil des Ar­beit­ge­bers be­gan­ge­ne Ei­gen­tums- oder Vermögens­de­lik­te, aber auch nicht straf­ba­re, ähn­lich schwer­wie­gen­de Hand­lun­gen un­mit­tel­bar ge­gen das Vermögen des Ar­beit­ge­bers kom­men ty­pi­scher­wei­se - un­abhängig vom Wert des Tat­ob­jekts und der Höhe ei­nes ein­ge­tre­te­nen Scha­dens - als Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht (BAG 13. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 537/06 - Rn. 16, 17, AP BGB § 626 Nr. 210; 12. Au­gust 1999 - 2 AZR 923/98 - zu II 2 b aa der Gründe, BA­GE 92, 184; 17. Mai 1984 - 2 AZR 3/83 - zu II 1 der Gründe, AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 14).

bb) Ein Ar­beit­neh­mer ver­letzt sei­ne Pflicht aus § 241 Abs. 2 BGB, auf die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers Rück­sicht zu neh­men, durch die un­er­laub­te Her­stel­lung von Fahr­aus­wei­sen für Beförde­rungs­leis­tun­gen des Ar­beit­ge­bers und de­ren Wei­ter­ga­be an Drit­te in er­heb­li­chem Maße.

(1) Nach § 241 Abs. 2 BGB ist je­de Par­tei des Ar­beits­ver­trags zur Rück­sicht­nah­me auf die Rech­te, Rechtsgüter und In­ter­es­sen ih­res Ver­trags­part­ners ver­pflich­tet. Die­se Re­ge­lung dient dem Schutz und der Förde­rung des Ver­trags­zwecks (BAG 28. Ok­to­ber 2010 - 2

 

- 11 -

AZR 293/09 - Rn. 19, NZA 2011, 112; 10. Sep­tem­ber 2009 - 2 AZR 257/08 - Rn. 20, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 60).

(2) Be­geht der Ar­beit­neh­mer bei oder im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Ar­beit rechts­wid­ri­ge und vorsätz­li­che - ggf. straf­ba­re - Hand­lun­gen un­mit­tel­bar ge­gen das Vermögen sei­nes Ar­beit­ge­bers, ver­letzt er zu­gleich in schwer­wie­gen­der Wei­se sei­ne schuld­recht­li­che Pflicht zur Rück­sicht­nah­me und miss­braucht das in ihn ge­setz­te Ver­trau­en. Ein sol­ches Ver­hal­ten kann auch dann ei­nen wich­ti­gen Grund i.S.d. § 626 Abs. 1 BGB dar­stel­len, wenn die rechts­wid­ri­ge Hand­lung Sa­chen von nur ge­rin­gem Wert be­trifft oder zu ei­nem nur ge­ringfügi­gen, mögli­cher­wei­se zu gar kei­nem Scha­den geführt hat (BAG 10.06.2010 - 2 AZR 541/09 - NZA 2010, 1227).

cc) Die Pflicht­ver­let­zung, de­rer der Kläger verdäch­tigt wird, stellt un­abhängig von ih­rer straf­recht­li­chen Re­le­vanz je­den­falls ei­ne in ih­rer In­ten­sität ei­nem Ei­gen­tums- oder Vermögens­de­likt glei­chen­de Hand­lung un­mit­tel­bar ge­gen das Vermögen des Ar­beit­ge­bers dar.

3. Die frist­lo­se Kündi­gung ist bei Be­ach­tung al­ler Umstände des vor­lie­gen­den Falls und nach Abwägung der wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen ge­recht­fer­tigt.

a) Bei der Prüfung, ob dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers trotz Vor­lie­gens ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­zu­mu­ten ist, ist in ei­ner Ge­samtwürdi­gung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­zuwägen. Es hat ei­ne Be­wer­tung des Ein­zel­falls un­ter Be­ach­tung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes zu er­fol­gen. Zu berück­sich­ti­gen sind bei die­ser Abwägung das Ge­wicht und die Aus­wir­kun­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung - et­wa im Hin­blick auf das Maß ei­nes durch sie be­wirk­ten Ver­trau­ens­ver­lus­tes und auf ih­re wirt­schaft­li­chen Fol­gen -, der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers, ei­ne mögli­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr so­wie die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kommt nur in Be­tracht, wenn es kei­ne an­ge­mes­se­nen We­ge gibt, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen, weil dem Ar­beit­ge­ber sämt­li­che mil­de­ren Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten (z. B. or­dent­li­che Kündi­gung oder Ab­mah­nung) un­zu­mut­bar sind. Dies gilt auch bei Störun­gen im Ver­trau­ens­be­reich. Da­bei ist zu be­ach­ten, dass grundsätz­lich da­von aus­zu­ge­hen ist, dass das künf­ti­ge Ver­hal­ten ei­nes Ar­beit­neh­mers schon durch die An­dro­hung von Fol­gen für den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses po­si­tiv be­ein­flusst wer­den kann, wenn die Ver­trags­pflicht­ver­let­zung auf steu­er­ba­rem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers be­ruht. Al­ler­dings be­darf es in An­se­hung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes ei­ner Ab­mah­nung nicht, wenn ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft selbst nach

 

- 12 -

Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten steht oder es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass ei­ne Hin­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich - auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen ist. Die­se Grundsätze gel­ten un­ein­ge­schränkt selbst bei Störun­gen des Ver­trau­ens­be­reichs durch Straf­ta­ten ge­gen Vermögen oder Ei­gen­tum des Ar­beit­ge­bers (BAG 10.06.2010 - 2 AZR 541/09 - NZA 2010, 1227 m. w. N.).

b) Im Ent­schei­dungs­fall über­wo­gen die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses deut­lich; ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung be­durf­te es nicht.

aa) Ge­ra­de auf­grund der vom Kläger vor­ge­tra­ge­nen er­heb­li­chen Missstände im Zu­sam­men­hang mit der Einführung der per­so­nen­be­dien­ten Ver­kaufs­sys­te­me (Zei­tungs­ar­ti­kel aus dem Jah­re 2001, Ver­kaufs­an­ge­bo­te von ebay) und der da­mit ver­bun­de­nen ne­ga­ti­ven Pu­bli­ci­ty für die Be­klag­te muss­te dem Kläger be­wusst sein, dass die Be­klag­te ei­ne je­de Be­tei­li­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers an Betrüge­rei­en und Diebstählen im Zu­sam­men­hang mit Fahr­aus­wei­sen mit der schärfs­ten ar­beits­recht­li­chen Sank­ti­on, der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, be­le­gen würde. In An­be­tracht des­sen so­wie we­gen der ho­hen kri­mi­nel­len En­er­gie, die auf­ge­bracht zu ha­ben der Kläger zu Recht verdäch­tigt wird, war ob­jek­tiv das Ver­trau­en in die Zu­verlässig­keit des Klägers der­art erschüttert, dass des­sen vollständi­ge Wie­der­her­stel­lung und ein künf­tig er­neut störungs­frei­es Mit­ein­an­der der Par­tei­en nicht zu er­war­ten war.

bb) Dies gilt auch an­ge­sichts der langjähri­gen störungs­frei­en Be­triebs­zu­gehörig­keit des Klägers.

(1) Die­se wiegt al­ler­dings schwer zu Guns­ten des Klägers. Für die Zu­mut­bar­keit der Wei­ter­beschäfti­gung kann es von er­heb­li­cher Be­deu­tung sein, ob der Ar­beit­neh­mer be­reits ge­rau­me Zeit in ei­ner Ver­trau­ens­stel­lung beschäftigt war, oh­ne ver­gleich­ba­re Pflicht­ver­let­zun­gen be­gan­gen zu ha­ben. Dies gilt auch bei Pflicht­verstößen im un­mit­tel­ba­ren Vermögens­be­reich. Ei­ne lan­ge Jah­re un­gestörte Ver­trau­ens­be­zie­hung zwei­er Ver­trags­part­ner wird nicht not­wen­dig schon durch ei­ne erst­ma­li­ge Ver­trau­en­s­enttäuschung vollständig und un­wie­der­bring­lich zerstört.

(2) Aus Sicht ei­nes ob­jek­ti­ven Be­trach­ters muss­te al­ler­dings die Be­klag­te an­ge­sichts der Art, der Schwe­re und der Be­ge­hens­wei­se der Pflicht­ver­let­zung kein hin­rei­chen­des Ver­trau­en mehr dar­auf ha­ben, dass der Kläger zukünf­tig sei­ne Ver­trags­pflich­ten kor­rekt erfüllen wer­de.

 

- 13 - 

Hin­zu kommt, dass die Be­klag­te im Hin­blick auf die vom Kläger selbst wie­der­holt und breit dar­ge­stell­ten Un­zuläng­lich­kei­ten des Sys­tems und der da­mit ver­bun­de­nen Miss­brauchsmöglich­kei­ten so­wie des Um­fangs der vom Kläger dar­ge­stell­ten Er­werbsmöglich­kei­ten il­le­gal her­ge­stell­ter Fahr­aus­wei­se im In­ter­net ein drin­gen­des In­ter­es­se dar­an hat­te, dass die zu­gangs­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer ab­so­lut ver­trau­enswürdig und zu­verlässig sei­en. In die­sem Zu­sam­men­hang ist auch der ge­ne­ral­präven­ti­ve As­pekt zu be­ach­ten. Das In­ter­es­se der Be­klag­ten, durch har­te ar­beits­recht­li­che Sank­tio­nen Si­cher­heitslücken zu be­sei­ti­gen und an­de­re Ar­beit­neh­mer zur or­dent­li­chen Ver­trags­erfüllung an­zu­hal­ten, wiegt in An­be­tracht des vom Kläger dar­ge­stell­ten Aus­maßes des il­le­ga­len Fahr­schein­han­dels so­wie der Auf­merk­sam­keit der Öffent­lich­keit schwer.

cc) Art und Schwe­re der Pflicht­ver­let­zung, de­ren der Kläger verdäch­tig ist, so­wie der ge­ne­ral­präven­ti­ve As­pekt über­wie­gen deut­lich das durch die langjähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit be­son­ders schutzwürdi­ge In­ter­es­se des Klägers an der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses oder auch nur an der Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist.

4. Da sich die streit­ge­genständ­li­che frist­lo­se Kündi­gung als wirk­sam er­wies, konn­te der Kläger nicht Wei­ter­beschäfti­gung bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­rechts­streits ver­lan­gen.

II. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO.

III. Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on la­gen nicht vor. Die Kam­mer ist der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ge­folgt. Im Übri­gen wa­ren die Be­son­der­hei­ten des Ein­zel­falls maßgeb­lich.


R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.


Sch.

M.

T.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 24 Sa 1800/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880